BZ-Home Duisburger Amateure  


 
BZ-Sitemap
 

Archiv







 
 

FSV verabschiedet sich mit einer Niederlage wieder aus der Oberliga

Duisburg, 02. Juni 2019 - FSV Duisburg-VfB Hilden 2:5(0:1)
Die FSV A-Jugendlichen waren bereits vormittags in der Niederrheinliga beschäftigt, so dass es diesmal nur zwei U19 Akteure waren, die in der Startinformation standen. Drei weitere Akteure aus der A-Jugend folgten aber in der zweiten Hälfte.

Im Großen und Ganzen sahen die Zuschauer zunächst eine Partie, welche den hochsommerlichen Temperaturen angepasst war. In der 30. Minute gingen die Gäste aus Hilden mit 0:1 in Führung, als ein schlecht abgewehrter Ball postwendend unter die Latte des FSV Gehäuses platziert wurde. Dabei blieb es auch bis zur Pause.

Nach Wiederanpfiff wurde das Spiel zwar nicht unbedingt besser, dafür aber torreicher.
In der 50. und 51. Minute erhöhten die Gäste auf 0:3, ehe Maik Kuta, in der 54. Minute, den Anschlusstreffer zum 1:3 markieren konnte. In der 72. Und 82. Spielminute zogen die Hildener dann uneinholbar auf 1:5 davon.
Den Schlusspunkt setzte dann aber Ismail Öztürk, als er in der 90. Minute zum 2:5 verkürzen konnte.

Torhüter Jannik Hinsenkamp, absolvierte heute sein letztes Spiel für den FSV. Für ihn geht es wegen eines Studienplatzes nach Köln. Da ist es naheliegend, dass er sich dort einem ortsnahen Klub anschließt. Wir wünschen dem jungen Mann, der aus der eigenen A-Jugend stammt, alles Gute und drücken die Daumen für seinen weiteren Lebensweg. Die Tür zum FSV bleibt für ihn immer offen.

FSV: Jannik Hinsenkamp (46. Nico Nowoczin), Muhammet Karpuz, Emir Alic (46. Tekin Mang), Dennis Abrosimov, Marvin Matten, Meik Kuta, Can Serdar, Karim El Moumen, Etinosa Igbionawmhia (65. Mohammad Milad Sahebzada), Güngör Kaya, Ismail Öztürk - Trainer: Markus Kowalczyk

 

 

 Stark verjüngter FSV hielt sich lange wacker

Duisburg, 26. Mai 2019 - Spvgg. Schonnebeck-FSV Duisburg 4:0 (1:0)
Es war besonders in der ersten Hälfte ein gutes, unterhaltsames und besonders kampfstarkes Oberligaspiel, allerdings ohne  Tormöglichkeiten für den stark verjüngten FSV. Das Duisburger Team hatte erneut fünf U19 Akteure aufgeboten und stand oft unter Druck, konnte sich aber auch immer wieder geschickt frei spielen.

Mit hoher Konzentration und vielen tollen Paraden von Torhüter Jannik Hinsenkamp wäre es fast gelungen mit einem 0:0 Unentschieden in die Pause zu gehen. Das der Führungstreffer der Gastgeber in der Nachspielzeit der ersten Hälfte fiel, war dann auch äußerst unglücklich.

In der 50. und 53. Minute erzielten die vorher vom Abstieg bedrohten Schonnebecker  weitere Treffer und lagen nun verdient mit 3:0 in Führung. In der 88.Spielminute klingelte es dann zum 4:0 Endstand letztmalig im Duisburger Gehäuse.

FSV-Trainer Trainer Marcus Kowalczyk war dann auch nicht ganz unzufrieden: „Der ein oder andere hat gegen eine so erfahrene Mannschaft wie Schonnebeck gut gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir leider die ersten zehn Minuten verschenkt.“

FSV: Hinsenkamp, El Moumen, Kuta, Matten, Sahin(65.Kaya), Sezen, Etinosa, Funke(35.Serdar), Badnjevic, Corovic(55.Müller), Karpuz

 

'Jugend forscht' beim FSV

Duisburg, 19. Mai 2019 - FSV Duisburg- FC Monheim 3:5 (0:4)
Neben einigen gestandenen Akteuren gab der FSV mehreren A-Jugendlichen die Chance sich im Hinblick auf die kommende Landesliga-Saison in Szene zu setzen. Allerdings wollte im Team der Platzherren erst einmal gar nichts gelingen.
Vorne waren die Bulls völlig abgemeldet und nach Hinten zeigte sich keine mannschaftliche Geschlossenheit.
Das es zur Pause nur 0:4 stand, war dann auch eher ein glücklicher Umstand.

Nach der Pause und einigen Wechseln musste man sich dann verwundert die Augen reiben.
Mit Boran Sezen im Sturm und Maik Kuta auf der linken Außenbahn kam Power ins vorher so öde FSV-Spiel. Youngster Etinosa rückte auf die rechte Außenbahn und zeigte fortan ein beherztes Angriffsspiel. Mit Sahin trumpfte ein weiterer U-19 Spieler richtig auf und auch Abwehrmann Karpuz fand jetzt seine Form. Nun war ein Team auf dem Feld und die Aufholjagd konnte beginnen. Das 1:4 gelang dem A-Jugendlichen Badnjevic in der 70. Minute.
In der 78. Minute wurde Sezen für seinen enormen Einsatz mit dem 2:4 belohnt, während Karpuz in der 81. Minute einen Strafstoß zum 3:4 verwandeln konnte. Danach war der FSV dem Ausgleich sehr nahe, musste sich aber durch einen Konter in der 90. Minute mit 3:5 geschlagen geben.

Sicherlich konnte Co-Trainer Volly Hohmann, der den verhinderten Coach Marcus Kowalczyk vertrat, weitere Eindrücke für die neue Saison gewinnen.

FSV: Jannik Hinsenkamp, Muhammet Karpuz, Arman Corovic, Marvin Matten, Karim El Moumen, Emre Sahin, Nermin Badnjevic, Can Serdar (46. Boran Sezen), Güngör Kaya (50. Matondo Manace Mbonbo), Etinosa Igbionawmhia

 

FSV bekommt ein halbes Dutzend eingeschenkt

Duisburg, 12. Mai 2019 - TSV Meerbusch - FSV Duisburg 6:1 (3:1)
Da viele, insbesondere jüngere, Leser, mit dem Begriff 'ein Dutzend' wohl wenig anfangen können, sei hier erläutert, dass 'Dutzend' zwölf bedeutet. Ein halbes Dutzend sind so genau sechs.

Zunächst hatten die Platzherren klar die Zügel in der Hand und konnten verdienterweise in der 11. Spielminute mit 1:0 in Führung gehen. Dabei wurde die FSV Abwehr vor dem Treffer mit einem angelupften Ball auf der linken Abwehrseite düpiert.
Nach dem Führungstreffer erhöhten die Meerbuscher noch den Druck und der FSV konnte sich gleich mehrmals bei seinem Torhüter Jannick Hinsenkamp bedanken, dass der Vorsprung nicht weiter ausgebaut werden konnte.

Serdar Can brachte sein Team zurück ins Spiel, als er in der 27. Minute zum 1:1 Ausgleich einlochen konnte.
Nach diesem Treffer waren die Bulls im Spiel und waren eindeutig die bessere Mannschaft.
Das störte die Platzherren aber wenig und die markierten mit dem Habzeitpfiff den 2:1 Pausenstand.

Das mit mehreren U-19 Spielern agierende FSV-Team kam gut aus der Kabine, konnte aber auch nach den abgesprochenen Wechseln, besonders in der Defensive, nicht mehr den Schalter umlegen.
Mit einem einfachen Pass in die Mitte wurde die Abwehr erneut ausgespielt und es stand 3:1. In der 63. Minute dann nochmal ein kleiner Hoffnungsschimmer, als die Kugel von der Unterkante des Meerbuscher Gehäuses in Feld zurück sprang.

Danach spielten eigentlich nur noch die Platzherren und FSV-Keeper Hinsenkamp musste immer wieder Kopf und Kragen riskieren um sein Team vor weiteren Gegentoren zu bewahren. In der 68., 83, und 90. Minute war er aber machtlos, als die Gastgeber weitere Treffer zum 6:1 Endstand hinzufügen konnten.

Das neue FSV Trainerteam konnte mit Blick auf die neue Saison sicherlich einige Erkenntnisse mitnehmen.

FSV: Hinsenkamp, Matten, Alic(46.Karpuz), Bayram, Corovic, Serdar, Badnjevic, El Moumen, Kocaoglu(59.Mbonbo), Kuta(45.Sezen), Kaya