BZ-Home Duisburger Amateure  


 
BZ-Sitemap

Archiv







 
 

Die 'Bulls' hatten Spaß am Spiel

Duisburg, 10. November 2019 - 15. Spieltag - VfB Frohnhausen - FSV Duisburg 0:4 (0:2)
Die heutige Vorstellung der Bulls machte mal wieder so richtig Spaß.
Ab dem Zeitpunkt des 0:1(14.), durch einen Kopfball von Ali Khan, nach einer Ecke von Muhammet Karpuz, dominierten die Duisburger das Geschehen fast nach Belieben.
Das 0:2 markierte der bärenstarke Spielführer Ismail Öztürk, in der 26 Minute, wiederum per Kopfball, nach schöner Flanke von Emre Sahin.

Nach der Pause erwarteten die Zuschauer, nach aus Gäste Sicht furiosen 45 Minuten, einen Sturmlauf der Gastgeber. Die Männer um den EX-FSV Angreifer Issa Issa waren schließlich phänomenal in die Saison gestartet und standen vor dem Spiel noch auf dem dritten Tabellenplatz. Doch es kam anders.
Zu stark präsentierten sich die Duisburger und schlugen in der 50. Minute erneut zu. Wieder war es Öztürk, welcher mit einem herrlichen Treffer in den rechten Torwinkel zum 0:3 vollstrecken konnte.
Freistoßspezialist Karpuz zeigte in der 71. Minute wie gut er mit ruhenden Bällen umgehen kann und versenkte das Leder unhaltbar, aus ca. 20 Meter Entfernung, über die Mauer hinweg, ins gegnerische Gehäuse, zum 0:4 Endstand.

VfB Frohnhausen: Marko Razic, Kenson Götze (61. Mohamed El-Zein), Christian Suckow, Ali El Hamad, Samir Laskowski (69. Joel Lombardi), Kim Dedek, Hassan El Hamad (68. Özkan Akcapinar), Kevin Zamkiewicz (74. Milad Mansoori), Issa Issa, Chamdin Said, Zaven Varjabetyan - Trainer: Issam Said - Trainer: Marco Brandowski
FSV Duisburg: Akin Ergin, Karim El Moumen, Konrad Kaczmarek, Muhammet Karpuz, Emre Sahin (77. Adil Chihi), Ismail Öztürk, Meik Kuta, Hilal Ali Khan, Alexandros Armen (70. Jeff Gyasi), Nermin Badnjevic (46. Toni Markovic), Boran Sezen (75. Necip Eren) - Trainer: Markus Kowalczyk - Trainer: Volker Hohmann
Schiedsrichter: Michael Menden (Düsseldorf) - Zuschauer: 150
Tore: 0:1 Hilal Ali Khan (14.), 0:2 Ismail Öztürk (26.), 0:3 Ismail Öztürk (50.), 0:4 Muhammet Karpuz (71.)

 

FSV trotz Sieg fünf Punkte hinter Tabellenführer Jahn Hiesfeld

Duisburg, 03. November 2019 - 14. Spieltag - FSV Duisburg - Burgaltendorf 4:1 (2:1)
Von Anfang an zeigten die Bulls heute, wer der Herr im Hause ist.
Die Gäste konnten die FSV Angriffe oftmals nur äußerst rustikal abwehren. Fouls im Strafraum führten in der 12. und 27. Spielminute zu Elfmetern für die Platzherren. Beide Male ließ sich Boran Sezen die Möglichkeit nicht entgehen und lochte ein.
Der glückliche Anschlusstreffer gelang den Gästen in der 30. Minute, hinterließ aber keinerlei negativen Folgen bei den Platzherren.

Ohne den mehrmals hart angegangen Emre Sahin, dafür mit Toni Markovic, der vorher noch in der U19 auflief, ging es in die zweite Hälfte.

Und Markovic war gleich hellwach und markierte in der 46. Minute, in einer 1 zu 1 Situation einen Treffer zum 3:1. Zugemacht wurde der Deckel letztendlich von Nermin Badnjevic, der in der 62. Minute zuschlug.

Leider verletzte sich auch noch Emir Alic(82.) an seinem gerade erst verheilten Oberschenkel und fällt hoffentlich nicht lange aus.

Die FSV Akteure zeigten insgesamt eine geschlossene, starke Mannschaftsleistung auch wenn einige heute kräftig auf die Zähne beißen mussten.

FSV Duisburg: Akin Ergin, Konrad Kaczmarek, Karim El Moumen, Emir Alic (82. Matondo Manace Mbonbo), Meik Kuta, Emre Sahin (46. Toni Markovic), Ismail Öztürk, Hilal Ali Khan, Alexandros Armen (87. Mahmut Karaca), Nermin Badnjevic, Boran Sezen (77. Necip Eren) - Trainer: Markus Kowalczyk - Trainer: Volker Hohmann
SV Burgaltendorf: Jan Unger, Ricardo Zweck (63. Maurice Gräler), Nils Unger, Kevin Sokhan-Sanj, Matteo Viefhaus, Kirill Naoumov (46. Thimo Sous), Kreshnik Vladi, Maurice Yayra Möller, Jason-Lee Gerhardt, Jonas Lippeck (46. Nils Klima), Sam Soltani (71. Denis Naoumov) - Trainer: Julian Engelmeyer
Schiedsrichter: Jan Niklas Schluse (Bocholt) - Zuschauer: 200
Tore: 1:0 Boran Sezen (12.), 2:0 Boran Sezen (27.), 2:1 Kreshnik Vladi (30.), 3:1 Toni Markovic (46.), 4:1 Nermin Badnjevic (62.)

 

'Bulls' nahmen aus Düsseldorf einen Punkt mit

Duisburg, 27. Oktober 2019 - 13. Spieltag - SC Düsseldorf-West - FSV Duisburg 1:1 (0:1)
Toni Markovic hatte gestern noch für seine U19-Niederrheinliga Mannschaft beim grandiosen 3:0 Sieg in Homberg auf dem Platz gestanden und durfte heute, auch als Dank für seine zuletzt starken Leistungen, in der Startformation der Landesligamannschaft auflaufen.

Die erste Hälfte war unterhaltsam und die ersatzgeschwächten Bulls hatten die besseren Möglichkeiten. Einmal setzte sich Markovic durch, verpasste aber den Abschluss und einmal traf Ali Khan den schnell hereingegebenen Ball aus kurzer Entfernung nicht richtig. Auf der Gegenseite musste Torhüter Akin Ergin einmal mit tollem Reflex eine Düsseldorfer Chance aus kürzester Entfernung zunichte machen.

Erst in der letzten Minute vor dem Halbzeitpfiff konnte sich einer der zahllosen Duisburger Youngster, Emre Sahin, nach schöner Vorarbeit von Maik Kuta, durchsetzen und das 0:1 erzielen.

Nach dem Wiederanpfiff übernahmen die Platzherren das Kommando und zwangen die Duisburger immer mehr in die Defensive. Eine Unordnung in der FSV Abwehr führte in der 54. Spielminute zum 1:1 Ausgleich.
Weitere Angriffe des SC West folgten, während die Bulls nur noch sporadisch vor dem gegnerische Gehäuse auftauchten. Neben Boran Sezen(74.), der noch Trainingsrückstand aufgrund einer Verletzung hat, kamen in den letzten Minuten noch Mahmut Karaca aus der U19 und Sebastian Giltjes ins Spiel.

Als das Match dann endlich abgepfiffen wurde, war es angesichts der zweiten Hälfte, ein Punktgewinn für das junge FSV Team.

SC Düsseldorf-West: Alexander von Ameln, Rico Weiler, Marvin Commodore, Denis Sitter (61. Kevin Joao Lobato), Ryota Nakaoka, Yassine Khadraoui, Maciej Zieba, Nico Stillger (79. Sanghyeok Jeong), Marcel Ewertz, Andrej Hildenberg, Ismail Cakici - Trainer: Marcel Bastians
FSV Duisburg: Akin Ergin, Muhammet Karpuz, Konrad Kaczmarek, Karim El Moumen, Emre Sahin, Toni Markovic (89. Mahmut Karaca), Hilal Ali Khan, Meik Kuta, Jeff Gyasi, Alexandros Armen (90. Sebastian Giltjes), Nermin Badnjevic (74. Boran Sezen) - Trainer: Markus Kowalczyk
Schiedsrichter: Malte Lüttenberg - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Emre Sahin (43.), 1:1 Nico Stillger (54.) 

 

Serie ohne Niederlage im Heimspiel gerissen

Duisburg, 20. Oktober 2019 - 12. Spieltag - FSV Duisburg - Rather SV 1:3 (0:1)
Nach 9 Spielen ohne Niederlage hat es die Bulls heute erwischt und das eigentlich unnötig, wenn auch nicht unverdient.
Die Düsseldorfer Gäste erwischten den besseren Start und gingen bereits nach 5 Minuten mit 0:1 in Führung.
Erst mit zunehmender Spieldauer fand der FSV besser ins Spiel und wurde stärker. Allerdings fehlte ohne die Langzeitverletzten Adil Chihi und Boran Sezen der direkte Zug zum Tor und spielbestimmende Ideen waren auch nicht oft zu erkennen.

Kurz nach dem Wiederanpfiff erhöhten die Gäste aus dem Nichts zum 0:2. Ein Angreifer lief dabei in einer 1 zu 1 Situation auf den Duisburger Keeper Ergin zu. Von dessen Körper prallte der Ball zurück auf den Angreifer, der den Ball klar mit der Hand spielte und dann ins Tor zum 0:2 traf. Ein Treffer der nicht hätte zählen dürfen.

Danach spielten bis auf eine Szene, als die Gäste nur das FSV Aluminium trafen, meistens die Gastgeber. Immer wieder rauschte das Leder durch den Rather Fünfmeterraum, wobei allerdings kein Vollstrecker zur Stelle war.
Erst in der 78. Minute war es Abwehrmann Konrad Kaczmarek, der auf 1:2 verkürzen konnte.
Nur 4 Minuten später bekam das weitere Aufbäumen einen schweren Dämpfer, als Ismail Öztürk, welcher schon mit gelb vorbelastet war vom insgesamt unsicheren Schiedsrichter Reinhold, wegen Foulspiel, mit gelb-rot vom Platz gestellt wurde.
Gegen Ende mussten die Bulls, jetzt nur noch zu zehnt, immer mehr aufmachen und fingen sich in der 90.+4. den dritten Treffer zum 1:3 Endstand.

FSV Duisburg: Akin Ergin, Karim El Moumen (82. Toni Markovic), Muhammet Karpuz, Emir Alic (35. Nermin Badnjevic), Konrad Kaczmarek, Jeff Gyasi, Emre Sahin, Ismail Öztürk, Hilal Ali Khan, Meik Kuta, Alexandros Armen - Trainer: Markus Kowalczyk - Trainer: Volker Hohmann
Rather SV: Max Möllemann, Tom Hirsch, David Pira (82. Marcel Schröder), Pascal Wenders (90. Ibrahim Dogan), Niklas Wesseln, Rene Üffing, Matthias Fenster, Marco Gatzke, Enes Bilgicli (60. Robert Körber), Fabian Stutz, Jonas Schneider (90. Alexandros Kiprizlis) - Trainer: Andreas Kusel
Schiedsrichter: Marcel Reinhold (Viersen) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Marco Gatzke (5.), 0:2 Jonas Schneider (51.), 1:2 Konrad Kaczmarek (78.), 1:3 Marco Gatzke (90.+4)
Gelb-Rot: Ismail Öztürk (82./FSV Duisburg/)

 

 

 

'Bulls' mussten sich mit einem Punkt zufrieden geben

Duisburg, 13. Oktober 2019 - 11. Spieltag - MSV Düsseldorf - FSV Duisburg 1:1 (0:1)
Wie schon so oft in dieser Saison, gingen die Bulls auch in diesem Spiel frühzeitig in Führung. Alexandros Armen, der in dieser Woche seine kurzzeitige, einem Trainingsrückstand geschuldete Ladehemmung, wohl endgültig abgelegt hatte, brachte sein Team bereits in der 8. Minute in Front.
Bis zur Pause folgte eine relativ ausgeglichene, bis dato auch unspektakuläre, Partie.

Nach dem Wechsel wurde es richtig spannend. Der FSV, ohnehin schon durch Verletzungen gebeutelt, musste vor dem Wiederanpfiff auch noch auf Mittelfeldmotor Jeff Gyasi verzichten.
Die Gastgeber drängten nun auf den Ausgleich und Torhüter Akin Ergin konnte sich mehrere Male auszeichnen.
In der 75. Spielminute war er aber machtlos, als ein perfekt angeschnittener Freistoß von der Strafraumgrenze in der äußersten, rechten Torecke zum Ausgleich einschlug.
Jetzt fighteten die Bulls und kamen mehrmals über den gerade eingewechselten A-Jugendlichen Toni Markovic zu aussichtsreichen Möglichkeiten. Leider wurden seine Zuspiele knapp verpasst oder im letzten Moment durch Abwehrspieler zunichte gemacht.

So musste sich der FSV mit einem Punkt zufrieden geben.

 

 

 

FSV beißt sich oben fest
Speldorf war chancenlos

Duisburg, 05. Oktober 2019 - 10. Spieltag - FSV Duisburg-VfB Speldorf 6:2 (4:0)
Es war ein relativ einseitiges Spiel. Zu stark präsentierten sich die Gastgeber und erarbeiteten sich folgerichtig jede Menge Tormöglichkeiten. Das es schließlich „nur“ sechs Treffer für die Platzherren wurden, verdanken die Speldorfer ihrem Torhüter und ihrer vielbeinigen Abwehr, die oftmals das Leder noch so eben von der Linie kratzen konnte.

Auffälligste FSV Spieler in einem starken Ensemble waren der erneut überragende Meik Kuta und Mittelfeldmotor Jeff Gyasi.
Alexandros Armen gelang heute, ebenso wie Kuta, ein Doppelpack für seine Mannschaft.
Auch Ex-FSV Stürmer Michael Siminenko konnte heute zwei der wenigen Chancen für Speldorf verwandeln.

Von Trainer Markus Kowalczyk gab es dann auch folgendes Fazit:“ Wir haben heute gesehen, wie aus einer Gruppe ein Team wird, welches Spaß am Fußballspielen hat.“
Dem ist nichts hinzuzufügen.

FSV Duisburg: Akin Ergin, Muhammet Karpuz, Emir Alic, Konrad Kaczmarek, Karim El Moumen(70.Mbonbo), Emre Sahin, Adil Chihi(24.Badnjevic)(61.Öztürk), Hilal Ali Khan, Meik Kuta, Jeff Gyasi, Alexandros Armen(81.Eren)- Trainer: Markus Kowalczyk
VfB Speldorf: Martin Hauffe, Semih Zorlu, Maxwell Bimpek, Hendrik Willing, Tekin Mang, Cedric Bartholomäus, Giulian Boka, Abdul Rahman Isshak Yussif, Burak Demirdere, Janis Timm, Michael Siminenko - Trainer: Olaf Rehmann
Schiedsrichter: Nico Neuhaus (Essen)
Tore: 1:0 Meik Kuta (2.), 2:0 Hilal Ali Khan (17.), 3:0 Alexandros Armen (36.), 4:0 Maxwell Bimpek (42. Eigentor), 4:1 Michael Siminenko (50.), 5:1 Meik Kuta (53.), 5:2 Michael Siminenko (60.), 6:2 Alexandros Armen (65.)

 

Punktgleich mit dem Tabellenführer!
FSV springt nach Auswärtssieg auf Platz zwei

Duisburg, 29. September 2019 - 09. Spieltag - Schwarz-Weiß Düsseldorf-FSV Duisburg 2:3 (1:2)
Besser hätte es für die Duisburger kaum beginnen können. Schon in der 1. Spielminute landete ein Freistoß von Muhammet Karpuz aus 20 Metern zum 0:1 im Düsseldorfer Gehäuse.
In der 10. Spielminute war es Ex-Profi Adil Chihi, der eine Hereingabe von Meik Kuta zum 0:2 verwandeln konnte.
Wer danach mit mehr spielerischer Sicherheit auf FSV-Seite gerechnet hatte lag allerdings falsch. Es entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel, wobei den, während der ganzen Spielzeit ziemlich rustikal zu Werke gehenden, Gastgebern in der 28. Minute der 1:2 Anschlusstreffer gelang.
Auch wenn einige Spielzüge die bessere Spielanlage der Bulls erkennen ließen, konnte kein Team bis zur Pause die Hoheit über das Mittelfeld erlangen.

Erst drei Minuten waren in der zweiten Halbzeit gespielt, als ein Düsseldorfer Angreifer einfach mal aus knapp 20 Metern das FSV Tor anvisierte. Plötzlich stand es 2:2 und die Bulls mussten, spätestens jetzt, zulegen. Das taten sie dann auch und bekamen das Spiel immer besser in den Griff. Torchancen wurden erarbeitet, aber manchmal auch sträflich ausgelassen.
Chihi macht den Unterschied
Bis es Adil Chihi zu bunt wurde. Der setzte sich in unnachahmlicher Manier durch, schüttelte dabei einige Gegner ab und krönte seine Leistung mit dem 2:3 Siegtreffer in der 76. Spielminute.

Letztendlich konnten verdiente Sieger erneut 3 Punkte mit an die Warbruckstraße nehmen.

SC Schwarz-Weiß 06 Düsseldorf: Jan Pillekamp, Jonah Lennart Book, Daniel Marcel Becker, Nikolai Kelm, Jan Rakow (83. Marvin Mainz), Yannick Meurer, Malte Boermans, Andre Kobe, Marco Lüttgen, Antonio Primorac (87. Sana Saidykhan), Johannes Zwanzig - Trainer: David Breitmar - Trainer: Dennis Wienhusen
FSV Duisburg: Akin Ergin, Matondo Manace Mbonbo (46. Toni Markovic), Konrad Kaczmarek, Karim El Moumen, Muhammet Karpuz, Adil Chihi, Hilal Ali Khan (85. Melvin Ridder), Meik Kuta, Jeff Gyasi, Ricardo Ribeiro (19. Nermin Badnjevic), Alexandros Armen (57. Emre Sahin) - Trainer: Markus Kowalczyk - Trainer: Volker Hohmann
Schiedsrichter: Amin Lamsayah (Neuss) - Zuschauer: 100
Tore: 0:1 Eigentor (1.), 0:2 Adil Chihi (10.), 1:2 Antonio Primorac (28.), 2:2 Andre Kobe (48.), 2:3 Adil Chihi (76.) 

 

FSV setzt sich nach knappem Sieg gegen Schlusslicht Steele oben fest

Duisburg, 22. September 2019 - 08. Spieltag - FSV Duisburg - Spvgg Steele 4:3 (2:1)
Das hatten viele FSV Fans irgendwie eindrucksvoller erwartet.
Der FSV ging die erste Halbzeit erst mal, wie erwartet, im Vorwärtsgang an. Tormöglichkeiten gab es dann auch genug. Verwertet wurde allerdings nur ein zweiter Ball von Ribeiro (19.) auf Vorarbeit von Kuta.
In der 33. Minute hatte Kuta wohl die Nase voll von den vergebenen Chancen und lochte selber, aus gar nicht mal so vorteilhafter Position, zum 2:0 ein.
In der 37. Minute gelang den Gästen, eigentlich aus dem Nichts, der Anschlusstreffer.
So ging es mit einem knappen 2:1 in die Pause.

Drei Minuten nach der Pause leistete sich auch die FSV-Defensive eine Auszeit und Steele machte den Ausgleich zum 2:2.
Das 3:2 markierte Karpuz, mit verwandeltem Foulelfmeter.
Frische Kräfte, davon zwei A-Jugendliche, sorgten wieder für Druck auf das gegnerische Gehäuse.
Allerdings musste auch Torhüter Akin Ergin seine Bulls mehrmals vor einem Treffer der Gäste bewahren.
Der U-19 Spieler Toni Markovic brachte seine Farben dann in der 69. Minute mit 4:2 in Front.
Ein weiterer Gegentreffer der Gäste, in der 90. +1.Minute hatte dann mit der Punktvergabe nichts mehr zu tun.

Trainer Markus Kowalczyk meinte dann auch augenzwinkert, dass die Offensivkräfte wohl mit dem gegnerischen Torhüter Absprachen hatten, immer in die Ecke zu schießen, in welche sich der Keeper gerade befinden würde.

FSV Duisburg: Akin Ergin, Karim El Moumen, Muhammet Karpuz, Emir Alic, Meik Kuta, Ricardo Ribeiro (78. Melvin Ridder), Emre Sahin (74. Adil Chihi), Matondo Manace Mbonbo (46. Nermin Badnjevic), Ismail Öztürk, Hilal Ali Khan, Alexandros Armen (59. Toni Markovic) - Trainer: Markus Kowalczyk - Trainer: Volker Hohmann
SpVgg Steele: Isa Mert Koc, Milan Kremer, Burak Bahadir, Maurice Muschalik (79. Christian Tytlik), Bastian Helms, Ali Al-Hakim, Emre Keskin (69. Nail Mazlumovski), Jan Marlinghaus, Daniel Schröder, Louis Smeilus, Lukas Reppmann - Trainer: Dirk Möllensiep
Schiedsrichter: Marco Jerneitzig (Neuss) - Zuschauer: 200
Tore: 1:0 Ricardo Ribeiro (19.), 2:0 Meik Kuta (33.), 2:1 Daniel Schröder (37.), 2:2 Bastian Helms (48.), 3:2 Muhammet Karpuz (56. Foulelfmeter), 4:2 Toni Markovic (69.), 4:3 Christian Tytlik (90.+1)

 

 

FSV verspielt fast eine 3:0-Halbzeitführung

Duisburg, 15. September 2019 - 07. Spieltag - ESC Rellinghausen - FSV Duisburg 2:3 (0:3)
Wenn alle Aktiven mitziehen und Führungsspieler, wie Meik Kuta, ihre Stärken abrufen, erleben die Zuschauer ein Feuerwerk. So gesehen in der ersten Halbzeit.

Sechs Minuten waren gespielt, als Gyasi mit tollem Pass den besagten Kuta auf die Reise schickte und dieser gleich das 0:1 markieren konnte. Nur 5 Minuten später köpfte Emir Alic, mit dem Rücken zum Tor stehend, eine Flanke von Karpuz mit dem Hinterkopf zum 0:2 ein. Als die Platzherren stärker wurden, war es erneut Kuta, der einen zunächst abgewehrten Ball, doch im Essener Gehäuse zum 0:3 platzieren konnte.
Zwischendurch hatte Kuta das Spielgerät schon mal an den Querbalken gesetzt.

Wer nach dem Pausentee gedacht hatte, es würde für die Bulls so weiterlaufen, sah sich schon bald getäuscht.
Die Rellinghauser wurden, auch begünstigt von verletzungsbedingten Ausfällen einiger FSV-Aktivposten, immer stärker und kamen zu Tormöglichkeiten, welche sie aber zunächst versiebten.

Erst in der 70. Minute gelang ihnen der Anschlusstreffer. Die wenigen Kontermöglichkeiten der Duisburger wurden derweil vertändelt. In der 90. Minute erhielten die Gastgeber einen umstrittenen Foulelfmeter zugesprochen, welcher dann zum Endstand von 2:3 führte.

Letztendlich Ergebnis-Kosmetik, denn für die Bulls ging es mit weiteren drei Punkten im Gepäck zurück an die heimische Warbruckstraße.

FSV: Ergin, Alic (57. Kaczmarek), Ali Khan, Ribeiro (75. Öztürk), El Moumen, Mbonbo, Badnjevic(46.Yildirim), Armen, Karpuz, Gyasi, Kuta (62.Sahin)

 

 

Sezen Show im Derby gegen Hamborn 07

Duisburg, 08. September 2019 - 06. Spieltag - FSV Duisburg - Hamborn 07 3:0 (3:0)
In der 5. Minute schlug der Mann des Spiels, Boran Sezen, dass erste Mal zu. Nach einem Eckball, vom Spezialisten für ruhige Bälle, Muhammet Karpuz, war Sezen mit dem Kopf zur Stelle. Der Hamborner Torhüter klebte während dieser Aktion auf der Linie.

In der 17. Minute bekam Sezen einen Pass in den Lauf gespielt, umkurvte den Torhüter und lochte zum 2:0 ein.
Schließlich war es Sezen, in der 24. Minute, als er erneut den Torhüter umspielte und mit dem 3:0 einen lupenreinen Hattrick hinlegte. Leider verletzte er sich bei dieser Aktion und musste mit Verdacht auf Muskelfaserriss oder gar Bündelriss in die Klinik. Danach ließen es die Bulls ruhiger angehen, was die Gäste aber kaum inspirierte, selbst zum Abschluss zu kommen.

In der zweiten Hälfte übernahmen die Gastgeber wieder das Kommando und ließen nur ein paar wenige wirkungslose Angriffe zu. Im Gefühl des sicheren Sieges und mit dem Pokalsieg vom vergangenen Mittwoch gegen den Oberligisten Ratingen in den Knochen, versiebten die Platzherren noch einige Möglichkeiten. Hierbei war jetzt auch der Torhüter der Löwen hellwach und bewahrte sein Team vor weiteren Treffern.

In den letzten 10 Minuten kam dann auch noch Adil Chihi zum Einsatz, dem man seine perfekte Ballbehandlung und sein geschultes professionelles Auge für Spielsituationen sofort anmerkte.

FSV Duisburg: Ergin, El Moumen (80.Chihi), Karpuz, Gyasi, Alic, Ali Khan, Ribeiro (65.Sahin), Mbonbo (60.Kaczmarek), Armen, Badnjevic, Sezen (25.Yildirim)
Hamborn 07: Sadiklar, Schütz (Saglan) (77.Bode), Schäfer, Hörter, Kiltan, Keinert, Cuhaci, Meier(66.Namoni), Ay(55.Dikyol), Bothe, Gronemann

 

Pokalfight gegen Ratingen

Duisburg, 04. September 2019 - FSV Duisburg - Ratingen 04/19 1:0(0:0)
In einem klassischen Pokalspiel kämpfte sich der FSV zwar glücklich aber auch verdient in die nächste Runde.

In der ersten Hälfte übernahmen die Gäste aus der Oberliga zumeist das Kommando, hatten aber bis auf zwei halbe Torchancen auch nicht viel Positives im Spiel nach Vorne anzubieten. Die Bulls machten die Räume eng und ließen dem Gegner keinen Raum um sich bessere Möglichkeiten zu erspielen.

Nach dem Pausentee wurde das Spiel dann ausgeglichen, wobei die Platzherren mehrmals gefährlich vor dem Ratinger Gehäuse auftauchten.

Als sich bereits alle auf eine Verlängerung einstellten, erhielt der FSV in der 4. Minute der Nachspielzeit noch eine Ecke zugesprochen. Die Hereingabe mit anschließendem Torschuss konnte zunächst noch auf der Linie geklärt werden. Den zweiten Ball nahm aber der aufgerückte Abwehrchef Emir Alic gerne an und verwandelte zum vielumjubelten 1:0 Siegtreffer.

Der FSV Duisburg ist nach dem Erreichen des Halbfinales in der vorletzten Saison, erneut dabei Pokalgeschichte zu schreiben.

Während des Spiels gab der Verein die Verpflichtung des ehemaligen Kölner Profis Adil Chihi bekannt. Der marrokanische Nationalspieler wird der jungen Mannschaft sicherlich weiterhelfen.

FSV: Ergin - Alic, El Moumen, Gyasi, Karpuz, Ali Khan, Ribeiro (Yildirim), Mbonbo, Sezen, Badnjevic, Armen

 

Zweites Heimspiel, wieder volle Punktzahl

Duisburg, 25. August 2019 - 04. Spieltag - FSV Duisburg-BW Mintard  3:1 (1:1)
Meist hatten die Platzherren das Spiel gut im Griff und siegten letztendlich auch verdient mit 3:1 Toren.
Ein paar wenige Ausnahmen bestätigen dabei die Regel. Einmal, als die Mintarder einen perfekt getretenen Eckball bereits in der 4. Spielminute zum 0:1 verwerten konnten und noch einmal, als die Gäste später eine Großchance kurz vor dem FSV Gehäuse vergaben. 

Ali Khan hatte den Führungstreffer bereits in der 5. Spielminute beantwortet, als er den Ausgleich, mit dem Kopf,  zum 1:1 erzielen konnte.

Weitere verdiente FSV-Treffer fielen dann in der 60. Minute durch Ismail Öztürk und erneut durch einen Kopfball von Ali Khan in der 79. Minute.

FSV-Team: Ergin, Kuta, Alic, Sahin, Sezen(90.Kaczmarek), Ribeiro, Mapinga(7.Gyasi)(80.Yildirim), El Moumen(46.Badnjevic), Öztürk, Ali Khan, Karpuz

 

 

FSV brachte die Führung nicht über die Zeit

Duisburg, 18. August 2019 - 03. Spieltag - VfB Solingen-FSV Duisburg 1:1 (0:0)
Bereits in der ersten Hälfte hatte das FSV Team mehr Ballkontakte, sorgte aber durch einige Leichtsinnsfehler in der Defensive für vermeidbare Aufregung bei den mitgereisten Fans. Glücklicherweise fehlte den Platzherren in diesen Momenten die nötige Cleverness.

Als in der 52. Spielminute Muhammet Karpuz, mit einem sehenswerten Freistoß aus 20 Metern die FSV-Führung markierte, schien alles nach Plan zu laufen. Die Solinger machten auf und die Bulls hätten gleich mehrfach den Sack zu machen müssen, scheiterten aber, wie zuvor auch die Solinger, an mangelnder Chancenverwertung.
Und so kam es, wie es kommen musste.
Die Platzherren erzielten in der 80. Minute den Ausgleich zum 1:1, welcher auch bis zum Schlusspfiff Bestand hatte.

FSV: Ergin, Kuta, Karpuz, Kaczmarek(53. Yildirim), Gyasi, Alic, El Moumen, Sahin, Ali Khan(68.Mang), Ribeiro(77.Mapinga), Sezen

 

 

Oberliga-Absteiger verliert in der Nachspielzeit

Duisburg, 14. August 2019 - 02. Spieltag - Genc Osman-FSV Duisburg 2:1 (1:0)
Obwohl die Bulls keineswegs enttäuschten, blieben die drei Punkte beim Mitbewerber aus Neumühl. Bereits in der 2. Spielminute markierten die Platzherren durch Bock das 1:0. Der FSV antwortete zwar mit einem Kopfball von Karpuz an das Aluminium des gegnerischen Tores, blieb aber lange Zeit ohne Torerfolg.

Mit Beginn der zweiten Hälfte erhöhte das Team von Markus Kowalczyk die Schlagzahl, was zwangsläufig ein FSV Übergewicht zur Folge hatte. Kurios war dann aber nicht nur der Zeitpunkt des Ausgleichs.
Das Spiel befand sich bereits in der 95. Spielminute als Torhüter Ergin einen langen Ball von der Mittellinie in den gegnerischen Strafraum schlug, welcher dann an Freund und Feind vorbei, zum vielumjubelten 1:1 Ausgleich im Gehäuse von Genc Osman landete.

Noch kurioser und aus FSV Sicht tragisch, war der direkte Gegenzug, den Totaj zum 2:1 Sieg in der 96. Minute verwerten konnte. Für die neuformierte FSV Mannschaft ist diese unglückliche Niederlage kein Beinbruch und kann Sonntag in Solingen bereits vergessen gemacht werden.

SV Genc Osman Duisburg: Abdullah Daghan, Salih Altin, Hakan Uzun, Mirac Akgün, Burak Akarca, Murat Alkurt, Justin Bock (82. Mehmet-Ali Cengiz), Samed Basol, Ali Basaran (76. Burak Bayram), Hüseyin Ünal (89. Emre Onur), Samet Sadiklar (66. Valdet Totaj)
FSV Duisburg: Akin Ergin, Muhammet Karpuz (76. Konrad Kaczmarek), Emir Alic, Jeff Gyasi, Karim El Moumen, Anil Yildirim (76. Nermin Badnjevic), Emre Sahin, Ricardo Ribeiro, Ismail Öztürk, Jean-Willy Mapinga, Boran Sezen
Schiedsrichter: Sascha Radusch (Duisburg) - Zuschauer: 600
Tore: 1:0 Justin Bock (2.), 1:1 Akin Ergin (90.), 2:1 Valdet Totaj (90.)

 

FSV gewinnt den Landesligaauftakt

Duisburg, 11. August 2019 - 01. Spieltag - FSV Duisburg - TV Jahn Hiesfeld 2:0 (2:0)
Im Duell der beiden Oberligaabsteiger dominierten die Bulls die ersten 45 Minuten eindeutig und hätten durchaus noch höher in Führung gehen können. Stürmer Boran Sezen hatte in der 17. Spielminute das 1:0 erzielt, während Abwehrecke Emir Alic, in der 43. Minute, zum hochverdienten 2:0 einlochen konnte.

Nach der Pause ließ man den Hiesfelder Gästen etwas mehr Raum, wobei sich die Veilchen aber letztendlich nicht erfolgreich in Szene setzen konnten. Mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung ohne Ausfall und einem guten taktischen Konzept hatte sich unser Team die ersten 3 Punkte in der neuen Saison redlich verdient. So kann es gerne weitergehen.

FSV Duisburg: Akin Ergin, Meik Kuta, Muhammet Karpuz, Emir Alic, Jeff Gyasi (90. Tekin Mang), Jean-Willy Mapinga (55. Anil Yildirim), Karim El Moumen, Emre Sahin (88. Konrad Kaczmarek), Ismail Öztürk (81. Nermin Badnjevic), Ricardo Ribeiro, Boran Sezen
TV Jahn Hiesfeld: Marian Ograjensek, Danilo Settimio Curaba, Kevin Kolberg, Phil Klemm (46. Metehan Türkoglu), Dennis Wichert, Kevin-Dean Krystofiak, Nico Kuipers, Tom Hasel (83. Georgios Efthimiou), Damiano Schirru (46. Alison Rafael Leite Dos Santos), Kevin Menke, Pascal Spors  

 

FSV verabschiedet sich mit einer Niederlage wieder aus der Oberliga

Duisburg, 02. Juni 2019 - FSV Duisburg-VfB Hilden 2:5(0:1)
Die FSV A-Jugendlichen waren bereits vormittags in der Niederrheinliga beschäftigt, so dass es diesmal nur zwei U19 Akteure waren, die in der Startinformation standen. Drei weitere Akteure aus der A-Jugend folgten aber in der zweiten Hälfte.

Im Großen und Ganzen sahen die Zuschauer zunächst eine Partie, welche den hochsommerlichen Temperaturen angepasst war. In der 30. Minute gingen die Gäste aus Hilden mit 0:1 in Führung, als ein schlecht abgewehrter Ball postwendend unter die Latte des FSV Gehäuses platziert wurde. Dabei blieb es auch bis zur Pause.

Nach Wiederanpfiff wurde das Spiel zwar nicht unbedingt besser, dafür aber torreicher.
In der 50. und 51. Minute erhöhten die Gäste auf 0:3, ehe Maik Kuta, in der 54. Minute, den Anschlusstreffer zum 1:3 markieren konnte. In der 72. Und 82. Spielminute zogen die Hildener dann uneinholbar auf 1:5 davon.
Den Schlusspunkt setzte dann aber Ismail Öztürk, als er in der 90. Minute zum 2:5 verkürzen konnte.

Torhüter Jannik Hinsenkamp, absolvierte heute sein letztes Spiel für den FSV. Für ihn geht es wegen eines Studienplatzes nach Köln. Da ist es naheliegend, dass er sich dort einem ortsnahen Klub anschließt. Wir wünschen dem jungen Mann, der aus der eigenen A-Jugend stammt, alles Gute und drücken die Daumen für seinen weiteren Lebensweg. Die Tür zum FSV bleibt für ihn immer offen.

FSV: Jannik Hinsenkamp (46. Nico Nowoczin), Muhammet Karpuz, Emir Alic (46. Tekin Mang), Dennis Abrosimov, Marvin Matten, Meik Kuta, Can Serdar, Karim El Moumen, Etinosa Igbionawmhia (65. Mohammad Milad Sahebzada), Güngör Kaya, Ismail Öztürk - Trainer: Markus Kowalczyk

 

 

 Stark verjüngter FSV hielt sich lange wacker

Duisburg, 26. Mai 2019 - Spvgg. Schonnebeck-FSV Duisburg 4:0 (1:0)
Es war besonders in der ersten Hälfte ein gutes, unterhaltsames und besonders kampfstarkes Oberligaspiel, allerdings ohne  Tormöglichkeiten für den stark verjüngten FSV. Das Duisburger Team hatte erneut fünf U19 Akteure aufgeboten und stand oft unter Druck, konnte sich aber auch immer wieder geschickt frei spielen.

Mit hoher Konzentration und vielen tollen Paraden von Torhüter Jannik Hinsenkamp wäre es fast gelungen mit einem 0:0 Unentschieden in die Pause zu gehen. Das der Führungstreffer der Gastgeber in der Nachspielzeit der ersten Hälfte fiel, war dann auch äußerst unglücklich.

In der 50. und 53. Minute erzielten die vorher vom Abstieg bedrohten Schonnebecker  weitere Treffer und lagen nun verdient mit 3:0 in Führung. In der 88.Spielminute klingelte es dann zum 4:0 Endstand letztmalig im Duisburger Gehäuse.

FSV-Trainer Trainer Marcus Kowalczyk war dann auch nicht ganz unzufrieden: „Der ein oder andere hat gegen eine so erfahrene Mannschaft wie Schonnebeck gut gespielt. In der zweiten Halbzeit haben wir leider die ersten zehn Minuten verschenkt.“

FSV: Hinsenkamp, El Moumen, Kuta, Matten, Sahin(65.Kaya), Sezen, Etinosa, Funke(35.Serdar), Badnjevic, Corovic(55.Müller), Karpuz

 

'Jugend forscht' beim FSV

Duisburg, 19. Mai 2019 - FSV Duisburg- FC Monheim 3:5 (0:4)
Neben einigen gestandenen Akteuren gab der FSV mehreren A-Jugendlichen die Chance sich im Hinblick auf die kommende Landesliga-Saison in Szene zu setzen. Allerdings wollte im Team der Platzherren erst einmal gar nichts gelingen.
Vorne waren die Bulls völlig abgemeldet und nach Hinten zeigte sich keine mannschaftliche Geschlossenheit.
Das es zur Pause nur 0:4 stand, war dann auch eher ein glücklicher Umstand.

Nach der Pause und einigen Wechseln musste man sich dann verwundert die Augen reiben.
Mit Boran Sezen im Sturm und Maik Kuta auf der linken Außenbahn kam Power ins vorher so öde FSV-Spiel. Youngster Etinosa rückte auf die rechte Außenbahn und zeigte fortan ein beherztes Angriffsspiel. Mit Sahin trumpfte ein weiterer U-19 Spieler richtig auf und auch Abwehrmann Karpuz fand jetzt seine Form. Nun war ein Team auf dem Feld und die Aufholjagd konnte beginnen. Das 1:4 gelang dem A-Jugendlichen Badnjevic in der 70. Minute.
In der 78. Minute wurde Sezen für seinen enormen Einsatz mit dem 2:4 belohnt, während Karpuz in der 81. Minute einen Strafstoß zum 3:4 verwandeln konnte. Danach war der FSV dem Ausgleich sehr nahe, musste sich aber durch einen Konter in der 90. Minute mit 3:5 geschlagen geben.

Sicherlich konnte Co-Trainer Volly Hohmann, der den verhinderten Coach Marcus Kowalczyk vertrat, weitere Eindrücke für die neue Saison gewinnen.

FSV: Jannik Hinsenkamp, Muhammet Karpuz, Arman Corovic, Marvin Matten, Karim El Moumen, Emre Sahin, Nermin Badnjevic, Can Serdar (46. Boran Sezen), Güngör Kaya (50. Matondo Manace Mbonbo), Etinosa Igbionawmhia

 

FSV bekommt ein halbes Dutzend eingeschenkt

Duisburg, 12. Mai 2019 - TSV Meerbusch - FSV Duisburg 6:1 (3:1)
Da viele, insbesondere jüngere, Leser, mit dem Begriff 'ein Dutzend' wohl wenig anfangen können, sei hier erläutert, dass 'Dutzend' zwölf bedeutet. Ein halbes Dutzend sind so genau sechs.

Zunächst hatten die Platzherren klar die Zügel in der Hand und konnten verdienterweise in der 11. Spielminute mit 1:0 in Führung gehen. Dabei wurde die FSV Abwehr vor dem Treffer mit einem angelupften Ball auf der linken Abwehrseite düpiert.
Nach dem Führungstreffer erhöhten die Meerbuscher noch den Druck und der FSV konnte sich gleich mehrmals bei seinem Torhüter Jannick Hinsenkamp bedanken, dass der Vorsprung nicht weiter ausgebaut werden konnte.

Serdar Can brachte sein Team zurück ins Spiel, als er in der 27. Minute zum 1:1 Ausgleich einlochen konnte.
Nach diesem Treffer waren die Bulls im Spiel und waren eindeutig die bessere Mannschaft.
Das störte die Platzherren aber wenig und die markierten mit dem Habzeitpfiff den 2:1 Pausenstand.

Das mit mehreren U-19 Spielern agierende FSV-Team kam gut aus der Kabine, konnte aber auch nach den abgesprochenen Wechseln, besonders in der Defensive, nicht mehr den Schalter umlegen.
Mit einem einfachen Pass in die Mitte wurde die Abwehr erneut ausgespielt und es stand 3:1. In der 63. Minute dann nochmal ein kleiner Hoffnungsschimmer, als die Kugel von der Unterkante des Meerbuscher Gehäuses in Feld zurück sprang.

Danach spielten eigentlich nur noch die Platzherren und FSV-Keeper Hinsenkamp musste immer wieder Kopf und Kragen riskieren um sein Team vor weiteren Gegentoren zu bewahren. In der 68., 83, und 90. Minute war er aber machtlos, als die Gastgeber weitere Treffer zum 6:1 Endstand hinzufügen konnten.

Das neue FSV Trainerteam konnte mit Blick auf die neue Saison sicherlich einige Erkenntnisse mitnehmen.

FSV: Hinsenkamp, Matten, Alic(46.Karpuz), Bayram, Corovic, Serdar, Badnjevic, El Moumen, Kocaoglu(59.Mbonbo), Kuta(45.Sezen), Kaya