BZ-Home Duisburger Amateure  


BZ-Sitemap

Archiv







Einbruch bei Hamborn 07 - Jugendliche kickten auf gesperrtem Kunstrasenplatz
Löwen appellieren an Unverbesserliche!

Auch am Niederrhein rollt kein Ball mehr

Löwen von 'Bulls' überrannt - Tabellenzweiter gewinnt 5:0

Löwen II unterliegen abstiegsbedrohten Mülheimer

Duisburg, 09. März 2020 - FC Albania Duisburg - SF Hamborn 07 II 3:0 (1:0)
Aus dem geplanten zweiten Dreier in Folge wurde nichts für die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07. Das Team von Andreas Kubinski musste sich am frühen Sonntagnachmittag beim abstiegsbedrohten FC Albania Mülheim mit 0:3 geschlagen geben. Shahin Basholli (11.), Enver Basholli (85.) und Granit Haliti (90.) waren für die Gastgeber erfolgreich, die damit den dritten Sieg in der Saison einfahren konnten.

Ein Grund für die in dieser Höhe sicherlich nicht zu erwartende Niederlage mag die erneut dünne Kaderdecke im Löwen-Team gewesen sein, der andere lag in der mangelnden Chancenverwertung der Hamborner.

„Wir haben das Spiel am Ende nicht durch das 2:0 oder 3:0 verloren, sondern durch nicht genutzten Torchancen,“ resümierte Andreas Kubinski nach der Partie. „Gerade in der ersten Halbzeit hatten wir die klareren Möglichkeiten. Wir haben aber zu viel klein-klein gespielt und hätten hier zielstrebiger agieren müssen.“

„Ohne zwei, Spiel: drei“ - was beim Skat durchaus gut funktionieren kann, geht beim Fußball nicht immer gut. Ohne seine beiden Stammtorhüter Jean-Luc Kölle und Robin Meyer, die beruflich bzw. verletzungsbedingt passen mussten, war Andreas Kubinski nach Neumühl gekommen. Routinier Sascha Wiesner, eigentlich nur noch in der Funktion des Sportlichen Leiters aktiv, streifte sich kurzerhand die Torwarthandschuhe und stellte sich zwischen die Pfosten. „Ich muss sagen, der Sascha hat seine Sache richtig gut gemacht,“ lobte Andreas Kubinski seinen Nothelfer. Daneben konnte der Löwen-Coach mit Muhammet Kara nur einen Spieler für die Ersatzbank nominieren. Ähnlich ging es allerdings auch seinem Gegenüber Edis Bicic, der nur zwei Akteure auf der Bank und mit Henrik Quagliarella den Torwarttrainer zwischen den Pfosten hatte.

Die Gastgeber machten allerdings mehr aus der Situation, überstanden den ersten Druck der Löwen geschickt und nahmen den Gästen durch das frühe 1:0 von Shahin Basholli (11.) den ersten Wind aus den Segeln. „Ein richtiger Sonntagsschuss, da gab es für Sascha nichts zu halten“, nahm Andreas Kubinski seinen Ersatztorwart in Schutz.

Die Löwen mussten fortan dem Rückstand hinterherlaufen, während sich Albania vollauf die Defensivarbeit konzentrieren konnte und hinten Beton anmischte, den man in früheren Jahren vom italienischen Fußball kannte. Wer wollte es ihnen verübeln bei der negativen Torstatistik?

„07 II“ erarbeitete sich dennoch gute Chancen, kam aber nicht zum Erfolg, da teilweise zu umständlich agiert wurde. „Wir haben einfach den Dosenöffner nicht gefunden für diese kompakte Abwehr“, vereitelte Andreas Kubinski. „Wenn wir das Tor gemacht hätten, hätte es im Nachgang weiter richtig gescheppert“, ist sich der Übungsleiter sicher.

So bleibt es auch zur Pause bei der knappen Führung der Gastgeber. Es wird viel gesprochen im Löwen-Kader, Andreas Kubinski nimmt einige Umstellungen vor. „Wir waren felsenfest davon überzeugt, dass wir das Spiel noch gewinnen“, so „Kubi“ zur Gemütslage während der Pause.

Nach dem Seitenwechsel müht sich Hamborn weiter, allein es fehlt der Zug zum Tor. „Läuferisch kann ich der Mannschaft keinen Vorwurf machen, wir haben teilweise allerdings zu umständlich agiert“, sah Andreas Kubinski keinen Lohn für die Mühen seines Teams. „Ich hätte mir gewünscht, dass wir mehr Bälle in die Tiefe gespielt und uns Räume verschafft hätten.“

Die hatte dann der FC Albania, der dann doch noch das ein oder andere Mal vor dem Hamborner Tor auftauchte. In diesem Zusammenhang konnte sich Sascha Wiesner noch einmal auszeichnen, als er einen platzierten Schuss der Neumühler mit einem tollen Reflex über die Latte lenkte. „Ich weiß nicht, wie er das gemacht hat, aber auch ein gestandener Torhüter hätte den nicht unbedingt halten können“, zeigte sich Andreas Kubinski begeistert. „Selbst der gegnerische Torwart ist nochmal auf uns zugekommen und hat uns zu dieser Parade gratuliert.“ Vielleicht hat sich für Sascha Wiesner an diesem Nachmittag ein neues Betätigungsfeld ergeben, wer weiß?

Es wäre schön gewesen, wenn durch seinen Einsatz vielleicht noch etwas zu retten gewesen wäre. So kam es anders.
Als „07 II“ zum Ende noch einmal alles auf machte, schlug Albania kurz vor Schluss innerhalb von fünf Minuten durch Enver Basholli (85.) und Granit Haliti (90.) noch zweimal zu.

Insbesondere der erste der beiden Treffer ärgerte den Löwen-Coach kolossal. „Das war wieder einmal ein klares Abseitstor gegen uns Sogar der Gegner hat das - natürlich erst nach dem Spiel - bestätigt. Ich habe mich wahnsinnig aufgeregt, wir haben aber die Ruhe bewahrt, konzentriert weitergespielt und noch einmal alles versucht.“

Bei einem dieser Versuche geht Albania früh dazwischen, schaltet schnell um und macht aus der sich ergebenden Überzahl das 3:0 durch Granit Haliti, womit die Messe natürlich gelesen war.

„Ohne zwei, kassiere drei“ hieß es damit dann am Ende für Hamborns Zweite im Heinrich-Hamacher-Sportpark an der Oberhauser Allee. Tabellarisch treten die Löwen auf der Stelle, verbleiben trotz der Niederlage auf Rang 8.

Albania schob sich durch diesen Sieg an Yesilyurt Möllen vorbei auf Rang 13 und damit auf den ersten Nichtabstiegsplatz. Für die Neumühler war es übrigens das erste Spiel ohne Gegentor in der laufenden Meisterschaft. Sie strafen damit ihrem Ruf als drittschlechteste Defensive der Liga Lüge.

Die Löwen-Reserve muss aufpassen, dass die laufende Spielzeit sich nicht zur „gebrauchten Saison“ entwickelt. Anspruch und Wirklichkeit drohen, sich immer weiter voneinander zu entfernen.

Am nächsten Sonntag gastiert mit dem wiedererstarkten Bezirksliga-Absteiger RWS Lohberg sicherlich ein anderes Kaliber im Holtkamp (Anstoß 15.15 Uhr). Es bleibt zu hoffen, dass Andreas Kubinski das notwendige Personal zur Verfügung hat und sein Team die Leistung abrufen kann, die in ihr steckt, um sich hier achtbar aus der Affäre zu ziehen.

FC Albania Duisburg: Quagliarella, Enver Basholli, Bekiri, Haliti, Esati, Shahin Basholli, Bicic, Saado, Tahiri (75. Ujkani), Kamil (12. Alban Ramadani), Esat Ramadani
SF Hamborn 07 II: Wiesner, Golomb, Güner, Yildizhan, Saglan, Forbeck, Kasch, Can, Itmec, Türkmen, Incesu (70.)
Schiedsrichter: Göksal Tunca (RWS Lohberg)
Tore: 1:0 Shahin Basholli (11.), 2:0 Enver Basholli (85.), 3:0 Haliti (90.)
Gelbe Karten: Itmec (47. Foulspiel), Alban Ramadani (79. Foulspiel)
Zuschauer: 55

 

Hamborner Löwen stehen im Viertelfinale des Alt-Herren-Kreispokals

Duisburg, 09. März 2020 - Die Ü32 der Sportfreunde Hamborn 07 konnte sich am Samstagnachmittag im Achtelfinale des Kreispokals mit 4:2 beim TV Voerde durchsetzen und hat damit die Runde der letzten acht Mannschaften des Wettbewerbs erreicht.
Für die Löwen waren Markus Neises, Dirk Wormann, Sascha Wiesner und Pierre Scheliga an der Rönskenstraße in Voerde erfolgreich. Wir gratulieren Löwen-Coch Dirk Wormann und seinem Team zu diesem Erfolg und drücken bereits jetzt die Daumen für das Viertelfinale.
Neben den Löwen qualifizierten sich der SV Heißen, Union 09 Mülheim, Viktoria Buchholz, der SV Raadt, Genc Osman Duisburg, Rhenania Hamborn und Rot-Weiß Mülheim für die nächste Pokalrunde.

 

Landesliga-Vorschau: Löwen empfangen den Tabellenzweiten FSV Duisburg

Duisburg, 06. März 2020 - Am kommenden Sonntag heißt es wieder „Derby-Time“ im Hamborner Holtkamp, wenn die Sportfreunde Hamborn 07 den Lokalrivalen FSV Duisburg zum 23. Spieltag in der Landesliga Gruppe 1 empfangen.

Bis auf die 0:5 Klatsche gegen Liga-Primus TV Jahn Hiesfeld zum Wiedereinstieg in die Rückrunde im neuen Jahr, lief es bislang an und für sich ganz gut für die Hamborner Löwen, wenn man den Schwierigkeitsgrad des Auftaktprogramms betrachtet. Zwei Punkte aus den Auswärtsspielen beim FC Remscheid (3:3) und Genc Osman (1:1) können sich für den Aufsteiger durchaus sehen lassen. Mit etwas mehr Konstanz und Kaltschnäuzigkeit wäre sogar an der ein oder anderen Stelle mehr drin gewesen für 07-Coach Michael Pomp und seine Mannen. Jetzt geht es gegen den Tabellenzweiten FSV Duisburg, und damit noch einen Tacken im Schwierigkeitsgrad nach oben.

Die Gäste von der Warbruckstraße, zusammen mit dem TV Jahn Hiesfeld und dem SC West aus der Oberliga abgestiegen, zeigen mit ihren beiden Leidensgenossen bislang eindrucksvoll, wohin die Reise am Ende der Spielzeit gehen soll: zurück in die Oberliga! Im Triumvirat mit den Co-Absteigern steht der FSV aktuell auf Platz 2 der Liga.

In den letzten elf Spielen gab es für die Mannschaft von FSV-Trainer Markus Kowalczyk eine Niederlage (2:3 gegen Hiesfeld), acht Siege, zwei Unentschieden, davon zuletzt allerdings auch ein überraschendes 1:1 in Wermelskirchen. Der FSV kommt sicherlich als Favorit in den Holtkamp. Ganz unverwundbar ist der FSV allerdings nicht, wie das 1:1 in Wermelskirchen, zeigt. Das müssen die Löwen nutzen, für die wie in den Spielen zuvor gilt: Jeder Punkt zählt! Aber gegen Kaliber wie den FSV werden 100 % Einsatz und Galligkeit von Nöten sein, sowie die von Coach Michael Pomp geforderte Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, um im Derby etwas Zählbares im Holtkamp zu behalten.
Das Hinspiel ging mit 3:0 an den FSV. Wenn es nach den Löwen geht, soll der Spieß dieses Mal umgedreht werden.

Anstoß ist am Sonntag, um 15.30 Uhr, auf dem Kunstrasenplatz des VTRipkens Sportpark im Holtkamp, Westerwaldstr. 41-43, 47167 Duisburg.
Hinweis: Die Anstoßzeit wurde von 15.00 Uhr auf 15.30 Uhr verlegt.

Kein Sieger im Duisburger Nordderby - Löwen treten auf der Stelle

Neun Tore beim Derby der Löwen-Reserve

Duisburg, 01. März 2020 - SF Hamborn 07 II - SV Rhenania Hamborn 8:1 (2:0)
Zu einem in dieser Höhe sicherlich nicht zu erwartenden 8:1 Kantersieg kam die Zweite Mannschaft der Sportfreunde Hamborn 07 am Sonntagnachmittag im Derby gegen Rhenania Hamborn. Die Löwen zeigten sich gegen den Aufsteiger torhungrig und ließen sich auch nicht durch den Platzverweis gegen Anouar El Talhaouy aus dem Konzept bringen, der in der 55. Minute wegen wiederholten Foulspiel vorzeitig vom Platz musste.

Für „07 II“ waren Yavuz Kalyoncu (30.), Mazlum Itmec mit einem Doppelpack (35. und 50.), Dursun Can (62.), Selahattin Güner mit einem Doppelpack (64. und 67.), Ender Türkmen (80.) und Dennis Golomb (85.) erfolgreich. Die Gäste kamen kurz vor Schluss noch zum Ehrentreffer durch Yilmaz Calik (88.).

„Das war eine tolle mannschaftliche Leistung“, lobte Löwen-Coach Andreas Kubinski sein Team. „Erst haben wir uns ins Spiel gekämpft, dann haben die Jungs nach der Roten Karte die richtige Reaktion gezeigt und nochmal aufgedreht.“

Die Löwen taten sich gegen den Aufsteiger, der zugegebenermaßen nur mit einem überschaubaren Kader in den Holtkamp gekommen war, zunächst sehr schwer.

„Die Raumaufteilung war einfach schlecht, das Passspiel ungenau. Hierdurch sind wir immer wieder in Schwierigkeiten geraten“, konstatierte Andreas Kubinski.

Sein Team kämpfte sich jedoch ins Spiel und wurde nach einer halben Stunde durch das erlösende 1:0 von Yavuz Kalyoncu belohnt (30.). Kurz darauf fasst sich Mazlum Itmec ein Herz, zieht aus rd. 20 Metern ab und trifft - unhaltbar für Gäste-Keeper Mehmet Özdemir - in den Winkel: 2:0 (35.).

Mitte der ersten Halbzeit gab es dann bange Gesichter im 07er-Lager als sich Schlussmann Robin Meyer eine Wadenverletzung zuzog. Der Keeper machte weiter, kämpfte aber doch merklich mit den Schmerzen. „ Man hat schon gesehen, dass es ihm schwer fiel, aber Robin hat die Zähne zusammengebissen und bis zum Schluss durchgehalten. Ein dickes Kompliment an unseren Keeper“, lobte Andreas Kubinski, der an diesem Tag keinen etatmäßigen Ersatzkeeper auf der Bank hatte und etwas in Verdrückung gekommen wäre.

Mit dem 2:0 ging es in die Pause. Bei den Gastgebern gab es trotz der Führung Gesprächsbedarf. „Wir haben einige Dinge angesprochen, die uns nicht gefallen haben“, verriet Andreas Kubinski, der im zweiten Durchgang dann mit der Leistung seiner Mannschaft mehr als zufrieden sein konnte.

Zunächst stellte Mazlum Itmec kurz nach Wiederanpfiff mit seinem zweiten Treffer auf 3:0 (55.), bevor es erneute Aufregung bei den Hambornern gab. Anouar El Talhaouy, der eigentlich schon angezeigt hatte, dass er angeschlagen sei und ausgewechselt werden wollte, wird in einen Zweikampf verwickelt und löst die Angelegenheit regelwidrig. Der Unparteiische zog den roten Karton und die Partie war für den 30 jährigen Abwehrspieler der Löwen beendet - nur anders als er sich das sicherlich vorgestellt hatte.

„Das war ein unglücklicher Platzverweis. Anouar hatte angezeigt, dass er raus wollte. Ich wollte ihn auch auswechseln, aber es kam nicht mehr dazu. Anouar wurde in einen Zweikampf gezwungen, dann kam das Foul“, schilderte Andreas Kubinski die Szene. „Die Rote Karte, na ja, die kann man geben“, konzedierte der Löwen-Coach.

Wer befürchtet hatte, dass es zu einem Bruch im Spiel der Löwen kommen würde, sah sich getäuscht. Die Unterzahl gereichte für die Gastgeber nicht Nachteil, sondern der Platzverweis gestaltete sich eher als Weckruf.

„07 II“ lief jetzt mehr, ging beherzter in die Zweikämpfe und legte innerhalb von fünf Minuten durch Dursun Can (62) und einen Doppelpack von Selahattin Güner (64. und 67.) drei Tore nach.

Andreas Kubinski stellte jetzt personell bedingt auf eine Dreierkette um, die ihren Job tadellos erledigte. „Die Jungs haben richtig geackert,“ lobte der 07-Coach seine Defensivabteilung. Vorne ging es trotz der Unterzahl munter weiter. Ender Türkmen (80.) und Dennis Golomb (85.) schraubten das Ergebnis gegen tapfer kämpfende, aber zum Schluss doch etwas überforderte Rhenanen auf 8:0 herauf.

Am Schluss kamen die Gäste durch Yavuz Calik doch noch zum verdienten Ehrentreffer (88.). Ein Gegentor, das aus Sicht von Andreas Kubinski etwas ärgerlich war. „Ich hätte gerne die Null am Ende stehen gehabt. Aber irgendwie ist es auch verständlich. Der Treffer war dem Spielstand und der hohen Laufintensität, die wir bis dahin geleistet hatten, geschuldet. Im entscheidenden Zweikampf fehlte dann die letzte Konsequenz.“

Ein Wermutstropfen, den man aus Löwensicht sicherlich gut verschmerzen kann. Nach dem beiden Auftaktpleiten gegen den TV Voerde und Gelb-Weiß Hamborn zeigte die Löwen-Reserve guten Einsatz und konnte verdientermaßen die drei Punkte im Holtkamp behalten, wenngleich man die Höhe des Ergebnisses sicherlich nicht überbewerten sollte.

Am kommenden Sonntag geht es für „07 II“ zum FC Albania Duisburg (13.00 Uhr). Vielleicht können die Löwen beim abstiegsbedrohten Nachbarn die ersten Auswärtspunkte im neuen Jahr einfahren, bevor mit RWS Lohberg, der Zweitvertretung des TV Jahn Hiesfeld und Glück Auf Möllen Mannschaften aus dem oberen Tabellendrittel auf das Team von Andreas Kubinski warten.

SF Hamborn 07 II: Meyer, Avsar (45. Aktas), Coban, Güner (66. Kara), Saglan, Kalyoncu, Can, El Talhaouy, Golomb, Itmec, Incesu (60. Türkmen)
SV Rhenania Hamborn: Özdemir, Amac, Genc, Mertcan Kaya, Köksal, Kepce, Sarikaya, Calik, Akgül, Deniz Kaya (61. Cetinkaya), Ucar (45. Sallan)
Schiedsrichter: Adem Üzüm (Glück Auf Möllen)
Tore: 1:0 Kalyoncu (30.), Itmec (35.), 3:0 Itmec (50.), 4:0 Can (62.), 5:0 Güner (64.), 6:0 Güner (67.), 7:0 Türkmen (80.), 8:0 Golomb (85.), 8:1 Calik (88.)
Gelbe Karten: Köksal (42.), Calik (55.) - beide wegen Meckerns -
Rote Karte: El Talhaouy (55. Wiederholtes Foulspiel)
Zuschauer: 40

Torreiches Spiel endet Unentschieden - Erst ein Tor vorn, dann zwei zurück
21. Spieltag - FC Remscheid - SF Hamborn 07 3:3 (1:1)