BZ-Home MSV-Frauen MSV-Sonderseiten


 
BZ-Sitemap


Sitemap Statistik
BZ-Ligenmanager

Spielberichte
1. Frauenbundesliga

Archiv
Archiv FCR







 
 Schnee und Essen gewinnen Test gegen ZebraLadies

Duisburg, 02. Februar 2019 - Schneegestöber an der Mündelheimer Straße. Bei rutschigem Kunstrasen testeten die MSV-Frauen gegen Ligakonkurrent SGS Essen. „Natürlich waren die Bedingungen für beide Teams nicht ideal. Es war aber für uns dennoch wichtig, dass der Test stattfand“, betonte Cheftrainer Thomas Gerstner.

In den ersten 20 Minuten kamen die MSV-Frauen auch besser bei den frostigen Witterungsverhältnissen zurecht und gingen durch einen Doppelpack von Barbara Dunst (8. / 17.) mit 2:0 in Führung.

„Sowohl in der Offensive als auch in der Defensive haben wir einige gute Aktionen gehabt. Insgesamt haben beide Teams das bei den schwierigen Verhältnissen ordentlich gemacht“, merkte Gerstner an.

Nach 22 Zeigerumdrehungen kamen die Gäste allerdings zum Anschlusstreffer durch Lea Schüller. Auf der anderen Seite zwang eine Bogenlampe von Dunst SGS-Keeperin Sindermann zu einer Glanztat (27.). Statt des möglichen 3:1 besorgte Ex-Zebra Danica Wu den Ausgleich für die Essenerinnen (37.)

Nach dem Seitenwechsel drehte Turid Knaak die Partie zugunsten der SGS (50.). Fünf Minuten vor dem Ende erzielte Sarah Freutel den 2:4-Endstand aus Sicht der Duisburgerinnen.

MSV Duisburg:
Kämper (60. Härling) – Wilkes (36. Angerer), Moore, Harsanyova, Richter (75. Lange) – Debitzki - Zielinski (75. Ciesielska), Radtke, Morina (75. Gottschling), Dunst (75. Takahashi) – Hoppius (75. Ishikawa)
Tore: 1:0 Dunst (8.), 2:0 Dunst (17.), 2:1 Schüller (22.), 2:2 Wu (37.), 2:3 Knaak (50.), 2:4 Freutel (85.)

 

Sechs Tore beim Spiel der ZebraLadies in Köln

Duisburg, 26. Januar 2019 - Auch nach dem zweiten Testspiel in der Wintervorbereitung bleiben die Zebras ungeschlagen. Nach dem 2:0 beim KRC Genk folgte beim Zweitligisten aus Köln ein torreiches 3:3 (1:3).

Binnen drei Minuten erspielten sich die Gastgeberinnen einen Zwei-Tore-Vorsprung (17./20.), ehe Carolin-Sophie Härling nach einer halben Stunde den Anschlusstreffer markierte. Vor der Pause bauten die Kölnerinnen die Führung jedoch aus (41.). mehr