BZ-Home Klinik Medizinische Versorgung   Sonderseiten



BZ-Sitemap

Selbsthilfegruppen
Eine wahre Geschichte
Ein modernes Märchen
Archiv


Klinik Krankenhäuser
Klinik Apotheken
Klinik Notdienste


Ärztliche Bereitschaft
116 117

Privatärztlich
180-1019246

Zahnärztlich
1805-986700

Feuerwehr, Rettung
112

Polizei
110

Krankentransport
19 222

Frauenhaus DU
62213

Tierärztlich
33 56 56



 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






Kostenfrei: 0800 00 22 8 33 - Kurzwahl 22833 (69 Cent pro Minute)  unterwegs
SMS mit  Inhalt „apo“ an 22 8 33 (69 Cent pro SMS) und „Ja“ zur Ortung
 

Tag der Pflege

Duisburg, 16. September 2014 - Unter dem Motto „Wir pflegen gerne“ findet am 29. September von 10 bis 14 Uhr im Konferenz- und Beratungszentrum Der Kleine Prinz, Schwanenstrasse 5-7 in 47051 Duisburg der diesjährige Tag der Pflege statt. Die Zukunftsinitiative Pflege soll dem Fachkräftemangel in den Pflegeberufen in Duisburg entgegenwirken.  Informiert wird rund um die Kranken- und Altenpflegeausbildung für den stationären und ambulanten Bereich. Berufkolleg und Arbeitsagentur stellen ihre Beratungsarbeit vor.
Interessierte Jugendliche können sich direkt vor Ort zu den Pflegeberufen informieren und ihre Bewerbungsunterlagen abgeben. In Zusammenarbeit mit dem Schulamt im Rahmen des Projektes „Kein Abschluss ohne Anschluss“ können Zertifikate als Nachweis der Berufsfelderkundung erworben werden.  
 

Kurse für werdende Eltern – aber auch Kurse für die Zeit nach der Geburt

Duisburg, 15. September 2014 - Viele interessante Angebote rund um das Thema Geburt bietet die Elternschule am Bethesda Krankenhaus auch in der letzten Jahreshälfte an. So können werdende Eltern zahlreiche Kurse rund um Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und die Zeit danach für Mutter, Eltern, Kind und Geschwister finden. Die Kurse finden unter praxisorientierter und erfahrener Leitung statt und so kann schon vor der Geburt ein Vertrauensverhältnis zu den Dozentinnen aufgebaut werden. Mutter, Vater und Kind sollen sich von Anfang an im Bethesda Krankenhaus wohl und sicher fühlen.   Geburtsvorbereitungskurse nur für Frauen: 
Die Elternschule bietet Geburtsvorbereitungskurse nur für Frauen an. Werdende Mütter können sich über sechs Wochen einmal wöchentlich mit den verschiedenen Gebärpositionen, Atemtechniken und Entspannungsübungen vertraut machen. Sie erhalten alle wichtigen Informationen rund um die Geburt, die Zeit im Wochenbett und das Leben mit dem Baby. Die Kurse bieten auch eine gute Möglichkeit, sich mit anderen Frauen in entspannter, vertrauter Runde auszutauschen, um das eigene Selbstvertrauen zu stärken und Ängste abzubauen.
Der Kurs findet statt vom 3. November bis 1. Dezember ab 19.15 Uhr  in den Räumlichkeiten der Elternschule. Anfallende Kosten werden von der Krankenkasse getragen.  
Familienschwimmen: Spaß am gemeinsamen Bewegen und Plantschen im Wasser, dies bietet die Elternschule des Bethesda Krankenhauses in regelmäßigen Schwimmkursen für die ganze Familie an. Kinder erleben, dass sich der eigene Körper im Wasser anders verhält. Tauchen, gleiten, schweben, springen, die ungewohnten Bewegungsmöglichkeiten schaffen neue Entwicklungsreize, fördern die Koordination und den Gleichgewichtssinn.
Mit Unterstützung von Schwimmhilfen sind die Kinder in der Lage, sich selbstständig im Wasser zu bewegen.  
Die Elternschule hat noch freie Plätze für Familien mit zwei oder mehr Kindern.  Ein Kind sollte mindestens das erste Lebensjahr vollendet haben und das Geschwisterkind höchstens bis sechs Jahre alt sein. Dazu ist Wassererfahrung der Kinder sinnvoll und erwünscht. Der Kurs findet statt vom 10. Oktober bis 12. Dezember 2014 von 18.45 Uhr bis 19.30 Uhr im Therapiebad des Bethesda Krankenhauses. 

 

4. Inforeihe Psychische Gesundheit

Duisburg, 14. September 2014 - Regenbogen Duisburg und die Volkshochschule Duisburg laden 2014 wieder vor dem Tag der seelischen Gesundheit (10. Oktober) zu Vorträgen rund um die Psychische Gesundheit ein. Bei zwei Veranstaltungen informieren Experten zu wichtigen und spannenden Fragen. Die Vorträge richten sich an ein Publikum ohne tiefes Vorwissen. Bei beiden Veranstaltungen haben die Zuhörer Gelegenheit Fragen zu stellen. Die Infoabende finden in der Volkshochschule Duisburg, Königstraße 47, 47051 Duisburg, statt. Der Eintritt ist frei. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen.

 
Dienstag, 16. September – 17.30 bis 19.30 Uhr

Thema: „Mobbing – mein Feind am Arbeitsplatz“

Inhalt: Berichte über Schikane, Ausgrenzung oder Quälereien am Arbeitsplatz erschüttern regelmäßig die Öffentlichkeit. Dabei belastet Mobbing bei der Arbeit nicht nur die davon Betroffenen und deren privates Umfeld, sondern hat negative Auswirkungen auch auf betrieblicher und gesamtgesellschaftlicher Ebene.

Der Vortrag gibt einen Überblick über das Phänomen „Mobbing bei der Arbeit“. Neben den theoretischen Grundlagen werden Möglichkeiten der Prävention und Intervention aufgezeigt.

Referent: Andreas Saßmannshausen vom Institut für Arbeitsmedizin, Sicherheitstechnik und Ergonomie e.V. (ASER) in Wuppertal ist Diplom-Psychologe und koordiniert das zentrale Beratungsangebot „Mobbingline“ der NRW-Landesregierung 

 

Dienstag, 23. September – 17.30 bis 19.30 Uhr

Thema: „Angsterkrankungen – wenn aus normaler Angst eine Krankheit wird“

Inhalt: Angst ist ein Gefühl, das jeder Mensch kennt. Sie erhöht die Wachsamkeit und mobilisiert Kräfte. Klingt die Angstreaktion ab, stellt sich Entspannung ein. Doch bei manchen Menschen belasten Ängste dauerhaft die Gefühlswelt und beherrschen den Alltag. Wo liegt die Grenze zwischen normaler Angst und einer Angsterkrankung?

Dieser Frage geht der Vortrag nach und erklärt außerdem die Symptomatik, Begleiterkrankungen, Häufigkeit und  Behandlungsmöglichkeiten von Angsterkrankungen.

Referentin: Pia Leimann ist Fachärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und -psychotherapie und war mit einer eigenen Praxis niedergelassen. Seit 2014 ist sie Oberärztin der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Berthakrankenhaus in Duisburg.

 

Tag der Händehygiene im Klinikum Duisburg
Dienstag, 16. September, 9.30 bis 14.30 Uhr

Duisburg, 11. September 2014 - Im Rahmen des diesjährigen Tages der Händehygiene informieren die Hygienefachkräfte des Klinikum Duisburg am 16. September von 9.30 Uhr bis 14.30 Uhr über die richtige Händedesinfektion. 
Die Hände gehören in Krankenhäusern und Pflegeheimen zu den wichtigsten Arbeitsinstrumenten. Gleichzeitig sind sie die Hauptübertragungswege für Krankheitserreger aller Art. Mit den entsprechenden Maßnahmen kann die Zahl der Keime auf der Haut allerdings drastisch reduziert werden. Welche Maßnahmen das sind, stellen das Serviceteam Hygiene in der Eingangshalle des Klinikum Duisburg vor.
Beim Tag der Händehygiene können sich Besucher, Patienten, Mitarbeiter und alle Interessierten  umfassend über die Themen Händedesinfektion und Hautschutz informieren. Darüber hinaus wird demonstriert, wie Hände effektiv desinfiziert werden können. Mittels einer „Schwarzlichtbox“ kann die korrekte Anwendung des Desinfektionsmittels überprüft werden. Zusätzlich wir die Messung des Fettgehaltes der Haut angeboten. Die erhobenen Ergebnisse werden von den Firmenmitarbeitern direkt interpretiert.
Neben den jährlichen Hygienetagen finden für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter regelmäßige Schulungen und Aufklärungskampagnen auf den Stationen des Klinikum Duisburg statt. Bereits im April dieses Jahres fand eine Händehygienewoche im Klinikum Duisburg statt, an der sich zahlreiche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Patienten und Besucher beteiligten und informierten. 

 

Hüft- und Kniegelenkersatz
Information – Beratung – Planung: der Weg zu einem guten Ergebnis
Patientenveranstaltung der BGU Duisburg GmbH

Duisburg, 10. September 2014 - Hüft- und Kniegelenkersatz sind das Thema einer Informationsveranstaltung der berufsgenossenschaftlichen Unfallklinik (BGU) Duisburg für Patienten, Angehörige und interessierte Zuhörer am Mittwoch, den 17.9.2014. In der Zeit von 18 bis 19.30 Uhr informieren der Stellvertretende Chefarzt der Klinik für Orthopädie und Unfallchirurgie Dr. Peter-Michael Hax und Oberarzt Dr. Nikolaus Brinkmann über künstlichen Gelenkersatz der Hüfte und des Knies. Diese Endoprothesen spielen sowohl nach Unfall- und Sportverletzungen als auch verschleißbedingt bei älteren Menschen eine zunehmende Rolle in der Orthopädie und Unfallchirurgie.
Im Anschluss an die Vorträge haben die Zuhörer die Gelegenheit den beiden Experten Fragen zu stellen und sich bei einem kleinen Imbiss zu stärken.
Die Veranstaltung in der Mehrzweckhalle auf dem Klinikgelände, Großenbaumer Allee 250, ist kostenfrei.
Um telefonische Anmeldung wird gebeten unter: 0203 /7688 -3104.

 

Golfen für moderne Betten - Freunde und Förderer spielten für das Bethesda Krankenhaus

Duisburg, 9. September 2014 - Golf und gute Laune, am vergangenen Montag haben 40 Golfer auf dem Grün der Anlage des Niederrheinischen Golf-Clubs in Duisburg für den guten Zweck abgeschlagen. Die eingeladenen Gäste, Geschäftspartner und Sponsoren der Gesellschaft der Freunde und Förderer des Bethesda Krankenhauses und der Bethesda-Stiftung, stellten sich bereits zum 15. Mal in den Dienst der guten Sache.
Insgesamt wurde ein stattlicher Betrag von rund 10.000 Euro erspielt und gespendet von dem wieder große Förderprojekte für das Hochfelder Krankenhaus umgesetzt werden können.
In diesem Jahr sollen die Einnahmen aus dem Turnier zur Anschaffung  und Erneuerung von modernen und komfortableren Betten im Bethesda dienen. Denn für die Genesung und das Wohlbefinden der Betroffenen im Krankenhaus spielen neue elektronisch verstellbare Betten eine große Rolle. Nicht nur der Komfort erhöht sich durch zeitgemäße Betten, sondern auch die Entlastung des Pflegepersonals spielt hierbei eine bedeutende Rolle.

„Dieser Tag war nicht nur wegen des guten stabilen Wetters ein voller Erfolg. Ehrgeizige Golfer, großer Sport, ganz viel Spaß, aber auch eine hochklassige und dennoch familiäre Atmosphäre für gute Gespräche, hier stimmte einfach alles und der Niederrheinische Golf-Club ist wieder ein toller Gastgeber", blickt Gerd F. Wengeler, Geschäftsführer der Freunde und Förderer, zufrieden auf das Ereignis zurück.
Am Ende des Turniers fanden sich alle Teilnehmer  zu einem gemeinsamen Abendessen und Austausch über Ereignisse des Tages ein. Und natürlich wurden die Golfer auch für ihre Mühen belohnt. So gab es Sonderpreise für die Turnierteilnehmer z.B. vom Autohaus Volvo aus Mülheim.

Golfen für den guten Zweck - Foto Harald Jeschke

Gute Fette, schlechte Fette: Wo ist der Unterschied?
Tipps für eine gesunde Ernährung
DKV 

Duisburg, 9. September 2014 - Lieber Sojaöl als Butter, besser Lachs als Schweinebraten und generell auf Omega-3-Fettsäuren achten!
Wer versucht, sich gesund zu ernähren, kennt solche Ratschläge. Oft führen sie zur Verwirrung: So empfehlen Ernährungsexperten beispielsweise, auf eine fettarme Ernährung zu achten, gleichzeitig aber ein- bis zweimal die Woche Fisch zu essen. Ist fetter Seefisch also Teil einer gesunden Ernährung? Dr. Wolfgang Reuter, Gesundheitsexperte bei der DKV Deutsche Krankenversicherung, erklärt den Unterschied zwischen sogenannten guten und schlechten Fetten und gibt Tipps für den Ernährungsalltag. mehr

 

8. Duisburger Selbsthilfetages am 06.09.2014


 

 

Veranstaltungsablauf

Beginn ist 11:00 Uhr      Ende ist 17:00 Uhr

11.30Uhr                      Eröffnung durch Bürgermeister Mosblech mit anschließendem Rundgang mit geladenen Gästen

12.00-17.00 Uhr            Infos an den Ständen

Blutzuckermessung am Diabetes Mobil

Interviews mit Selbsthilfe-Aktive mit Annette Kalscheur

Akkordeon Musik mit Norbert Schneider / ev im Duo

Butler George als walk act

Aktionstag gegen den Schlaganfall im Klinikum Duisburg
am Mittwoch, 10. September 2014, ab 13.30 Uhr  
Schlaganfall kann jeden treffen… Was ist dann zu tun?  
Das Klinikum Duisburg lädt am Mittwoch, den 10. September, gemeinsam mit dem Regionalen Schlaganfallbüro Duisburg zum Aktionstag gegen den Schlaganfall ein. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Selbsthilfegruppe Schlaganfall findet der Aktionstag gegen den Schlaganfall in diesem Jahr im September statt. Interessierte Besucher können sich von 13.30 bis 16.00 Uhr ausführlich über Risikofaktoren informieren und beraten lassen.
Das Therapie- und Bewegungszentrum des Klinikum Duisburg stellt Sportangebote für Schlaganfallpatienten vor und bietet verschiedene Gedächtnisübungen an. Die Selbsthilfegruppen „Schlaganfall“ und „Aphasie“ sind ebenfalls vor Ort und möchten über den Schlaganfall informieren. Die Ernährungspraxis intakt berät speziell über die optimale Ernährung bei den Erkrankungen Diabetes und Blutdruck. Ergotherapeuten aus dem Klinikum Duisburg bieten einen Einblick in die verschiedenen Hilfsmittel, die den Alltag von Schlaganfallpatienten erleichtern können. Wer möchte, kann sich über die Angebote der AWO  sowie der Wohnberatung der Stadt Duisburg informieren.  Außerdem werden kostenlose Blutdruck- und Blutzuckermessungen sowie die Messung von Körperfett angeboten.  
Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Selbsthilfegruppe Schlaganfall, findet im Anschluss an den Informationsnachmittag eine Feier mit geladenen Gästen statt.   Jedes Jahr erleiden rund 200 000 Menschen in Deutschland einen Schlaganfall, in Duisburg sind dies ca. 2.000 Erkrankungen. Schlaganfall ist die dritthäufigste Todesursache und der häufigste Grund für eine körperliche Behinderung im Erwachsenenalter. Das Neurozentrum im Klinikum Duisburg verfügt über eine überregionale Stroke Unit mit acht Betten zur Schlaganfall-Sofortversorgung.

 

Rückenschmerzen - woher sie kommen, wie sie wieder gehen
Klinikum Duisburg und Gesundheitstreff laden zum Infonachmittag ein

Duisburg, 03. September 2014 – Einen gemeinsamen Informationsnachmittag für medizinische Laien bieten der Gesundheitstreff des Runden Tisches Wedau/Bissingheim, die Kommunale Gesundheitskonferenz und das Klinikum Duisburg am Dienstag, 09. September 2014, von 16.00 bis 17.30 Uhr zum Thema „Rückenschmerzen – woher sie kommen, wie sie wieder gehen““, im Hörsaal des Klinikum Duisburg an.
Rückenschmerzen kennt fast jeder Erwachsene: Etwa zwei Drittel der Bevölkerung leiden mindestens einmal im Leben darunter. Die Frage "Haben Sie täglich Rückenschmerzen?" beantworten 15 Prozent der Deutschen mit "Ja". Entsprechend häufig führt das Ziehen und Zerren im Kreuz bei längerer Dauer zur Einschränkung der Lebensqualität und zu Krankmeldungen.         
Die Ursachen für Rückenschmerzen sind vielfältig; dabei spielen unter anderem Alter, Bewegung oder Arbeitsbelastung eine wichtige Rolle. Die Möglichkeiten der Diagnostik und Therapie können das Rückenproblem beseitigen oder erheblich verbessern. Auch die Prävention von Rückenerkrankungen durch Sport und Bewegung nimmt eine wichtige Rolle ein.     
Im Rahmen der Informationsveranstaltung wird Prof. Dr. Martin Scholz, Chefarzt der Neurochirurgie im Klinikum Duisburg, über die häufigsten Erkrankungen des Rückens und unterschiedlichen Möglichkeit zur Diagnostik und Behandlung in einem Vortrag informieren. Anschließend steht Prof. Scholz den Teilnehmern zur Beantwortung ihrer Fragen zur Verfügung. - Die Teilnahme an der Informationsveranstaltung ist kostenfrei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich

VHS: Psychische Gesundheit

Duisburg, 03. September 2014 –In Kooperation mit dem Verband „Regenbogen Duisburg“ führt die Volkshochschule im Herbstsemester eine Vortragsreihe zum Thema „Psychische Gesundheit“ durch. Dabei werden überregional anerkannte Fachleute zu den Schwerpunktthemen „Mobbing am Arbeitsplatz“ und „Angsterkrankungen“ referieren und Fragen beantworten. Die beiden Vorträge finden an zwei aufeinander folgenden Dienstagen, 16. und 23. September, jeweils in der Zeit von 17.30 bis 19.30 Uhr in der Volkshochschule auf der Königstraße 47 in der Stadtmitte statt. Der Eintritt ist frei.


„Hormon-Yoga“- Yoga für Frauen in den Wechseljahren
Die Volkshochschule Duisburg bietet einen dreiteiligen Hormon-Yoga-Kurs vom 14. bis zum 28. September an. Der Kurs findet im VHS-Gebäude Königstraße 47 in der Innenstadt an drei Sonntagen in der Zeit von 10 bis 14 Uhr statt.   Das Klimakterium bedeutet für manche Frau den nicht immer unproblematischen Übergang in eine neue Lebensphase.
Ungewohnte, teilweise unangenehme Begleiterscheinungen sind durch eine verminderte Östrogenproduktion bedingt. Die „künstliche“ Substitution von Hormonen kann allerdings zusätzliche Risiken bergen. Alternativ dazu basiert die Hormon-Yoga-Therapie auf einem Konzept von Yoga-Übungen, die entscheidenden Einfluss nehmen auf das Endokrine System des weiblichen Körpers,  also maßgeblich auf die Hypophyse, Schilddrüse, Eierstöcke und Nebennieren.
Langjährige Erfahrungen und wissenschaftliche medizinische Studien haben gezeigt, dass sich mit einer regelmäßigen Übungspraxis die Östrogenproduktion auf natürliche Weise reaktivieren lässt.  
Das Konzept der Hormon-Yoga-Therapie richtet sich somit an Frauen, die einen eigenverantwortlichen Umgang mit ihrer körperlichen, seelischen und geistigen Gesundheit suchen, um Lebendigkeit und Weiblichkeit bis ins hohe Alter bewusst zu erleben.

Krankenhäuser auf Demenzkranke vorbereiten
Duisburg/Bonn, 3. September 2014 – Der Anteil der über 75-jährigen Patienten in deutschen Krankenhäusern ist seit der Jahrtausendwende von 18 auf 25 Prozent gestiegen. Beinahe jeder Zweite stationär Behandelte (23 Prozent) leidet dabei unter dementieller Erkrankung.
Nach Ansicht des BDH Bundesverband Rehabilitation muss die Politik künftig verstärkt dieser Entwicklung Rechnung tragen. Andernfalls sei die stationäre Versorgung Demenzkranker in manchen Fällen gefährdet, weil es an Zeit für Betreuung und spezifischem Wissen im Umgang mit Betroffenen fehle: „Wir dürfen das medizinische Personal in den Krankenhäusern bei der intensiven Betreuung Demenzkranker nicht im Regen stehen lassen. Die Betreuung ist zeitaufwendig und stellt vor allem das Pflegepersonal rund um die Uhr vor große Herausforderungen. Der Erfolg wird im Wesentlichen davon abhängen, ob es gelingt, Fachpersonal in den Kliniken zu schulen und auf die besonderen Bedürfnisse der Demenz vorzubereiten. Wir raten neben zusätzlichem Personal in den Kliniken zu öffentlichen Weiterbildungsprogrammen und halten den Aufbau ehrenamtlicher Helferkreise in den Krankenhäusern für wichtige Handlungsoptionen“, so Ilse Müller, Vorsitzende des Sozialverbands.
Nach Ansicht des BDH werde die Politik moderate Beitragssatzerhöhungen in der Kranken-, sowie Pflegeversicherung zur besseren Betreuung Demenzkranker in den kommenden Jahren kaum umgehen können. Unsere Gesellschaft dürfe das Ziel einer optimalen und patientengerechten Betreuung nicht aus den Augen verlieren, so Ilse Müller, die vor den Folgen demografisch bedingter Entwicklungen warnt. „Die Politik muss uns reinen Wein einschenken und auf das grundsätzliche Finanzierungsproblem intensiver Pflege- und Betreuungsleistungen hinweisen.“

Die Zahl der Demenzkranken werde sich in den kommenden Jahren dramatisch erhöhen und die Zahl von 2,5 Millionen übersteigen. Mit 40.000 Neuerkrankungen zählten Demenzerkrankungen wie Alzheimer zu den größten Herausforderungen der gegenwärtigen Gesundheits- und Pflegepolitik einer alternden Gesellschaft. Die Demografie werde damit zum Taktgeber der Gesundheitspolitik.  
BDH Bundesverband Rehabilitation


Kooperation MSV und Sportklinik Duisburg
Vertragsamateur mit sportmedizinischen Interessen beginnt Praktikum

Manfred Schneider

Duisburg, 01. September 2014 – Die Kooperation von MSV Nachwuchsleistungszentrum (NLZ) und der Sportklinik Duisburg wird erweitert.

mehr