BZ-Home
BZ-Home RESG Walsum - Archiv
November - Dezember 2012
 



Kader BL 2012/13


 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






 

U13: Doppelerfolg am 1. Saisonspieltag  

RESG Walsum – HSV Krefeld 4:2 (3:1)
Duisburg, 17. Dezember 2012 – Einen gelungenen Saisonauftakt feierte die U13 der RESG Walsum. Zwei Teams auf Augenhöhe schenkten sich von Beginn an nichts. Die erste Großchance der sehenswerten Partie bot sich Finn Trender vom Penaltypunkt, nachdem er in aussichtsreicher Position von den Beinen geholt wurde, doch noch behielt der Hülser Torwart die Oberhand. Dann rückte die RESG zu weit auf und fing sich prompt ein Kontertor, das Finn Trender jedoch postwendend ausgleichen konnte.
In der 10. Minute setzte Joshua Jarz zu einem beherzten Antritt an, ließ gleich 3 Krefelder stehen und jagte den Ball aus halbrechter Position links oben ins Toreck. Ein tolles Tor! Sekunden vor dem Pausenpfiff erhöhte Finn Trender zum 3:1. Er war es auch, der die RESG zu Beginn von Hälfte zweimit 4:1 in Führung brachte. Die RESG musste nun ein wenig dem hohen Tempo Tribut zollen, fing sich ein weiteres Gegentor und ließ den Gegner mehr und mehr ins Spiel kommen, blieb aber bei eigenen Kontern stets gefährlich.
Tim Ganser, der mit gerade einmal 9 Jahren ein sicherer Rückhalt zwischen den Pfosten war, zeigte mit tollen Paraden, dass er auch der Aufgabe U13 gewachsen zu sein scheint und konnte sogar einen Sechser parieren. Marc Freericks und Lukas Röhl störten immer wieder das Krefelder Aufbauspiel. Am Ende freute sich das Team um Trainer Timo Ensink über einen hochverdienten Auftaktsieg. 

RESG Walsum – SG Calenberg-Lauenau 5:0 (4:0)
Joshua Jarz erzielte das erste Tor gegen die unterlegene Spielgemeinschaft aus Niedersachsen nach 3 Minuten. Finn Trender und Joshua Jarz (2) stellten die deutliche Halbzeitführung sicher. Timo Ensink gewährte seinen U13-Debütanten, Marc Freericks, Niels Ganser und Lukas Röhl lange Einsatzzeiten. Finn Trender krönte seine in jeder Hinsicht herausragende Leistung mit seinem Treffer zum 5:0-Endstand.
Für die RESG spielten: Tim Ganser (TW), Lukas Röhl, Niels Ganser, Marc Freericks, Joshua Jarz (4), Finn Trender (C) (5)  


Lukas Röhl im Zweikampf gegen einen Spieler der SG Calenberg-Lauenau.

 

Gelungener Rückrundenstart für die Roten Teufel

RESG Walsum - TuS Düsseldorf Nord 3:1 (2:0)

Duisburg, 16. Dezember 2012 – Rundum zufriedene Gesichter bei der RESG nach dem Heimsieg gegen den Nachbarn aus Düsseldorf. Die Roten Teufel standen nach den Punktverlusten zuletzt unter Druck und wollten unbedingt das letzte Spiel des Jahres gewinnen, um Anschluss an die obere Tabellenhälfte zu halten. Dies gelang mit einer überzeugenden Abwehrleistung und drei schönen Toren von Lukas Lemkamp, Sebastian Haas und Pedro Queirós.
Lukas Lemkamp brachte die RESG in der achten Spielminute mit einem verdeckten Weitschuß mit 1:0 in Führung und beruhigte damit zunächst die angespannten Nerven. In der Folge erspielten sich die Walsumer zahlreiche Torchancen, mussten sich jedoch bis zur 17. Minute gedulden. Pedro Queirós war auf der rechten Seite zu einem schnellen Konter gestartet und bediente den mitgelaufenen Sebastian Haas mustergültig am langen Toreck.

Torjubel nach dem 1:0 durch Lukas Lemkamp


Der Youngster bedankte sich und lochte sicher zum umjubelten 2:0 für die RESG ein. Nur eine Minute später die Möglichkeit zum Anschlußtor für die tapfer kämpfenden, aber glücklosen Düsseldorfer. Nach einem Strafraumfoul trat der Gästekapitän Jonas Pink zu einem Penalty gegen RESG-Keeper Tobias Wahlen an. Sein Scharfschuss prallte jedoch vom Pfosten zurück ins Feld. Den Zweitorevorsprung brachten die Roten Teufel danach sicher in die Halbzeit.

Nach Wiederbeginn entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit zahlreichen Großchancen auf beiden Seiten. Beide Torhüter zeigten in dieser Phase, das Sie mit zu den Besten der Liga gehören. Mehrere Male bewahrte jedoch das Torgestänge die Gäste nach sehenswerten RESG-Kombinationen vor einem höheren Rückstand. Wiedererwartend wurde es dann zum Schluss doch noch  spannend. Der starke Tobi Wahlen hatte in der 41. Minute einen Weitschuss eines Düsseldorfers mit einer Glanzparade aus dem Winkel in das Schutznetz hinter dem Tor gelenkt. Von dort prallte die Kugel zurück auf den Schläger von Daniel Horchmer, der den verdutzten Walsumer Schlussmann zum 1:2-Anschlusstreffer überwand.
Nun drängten die Gäste auf den Ausgleich und ließen den Roten Teufeln wenig Raum. Zwei Minuten später besiegelte der routinierte Portugiese Pedro Queirós jedoch das Schicksal des TuS Nord. Zuvor war er von Christopher Nusch mit einem schönen Pass in die Spitze bedient worden und hatte Jan Kutscha ganz abgeklärt zum 3:1-Endstand überwunden. Ein verdienter Arbeitssieg der Roten Teufel, die damit zunächst Tabellenplatz fünf eroberten und für einen versöhnlichen Abschluss des Jubiläumsjahres sorgten.


Gewonnen! V.l. Lukas Lemkamp, Kapitän André Kulossek, Christopher Nusch und Pedro Queirós - Foto Harald Quabeck

RESG: Wahlen, Lorz, Lemkamp (1), Kulossek, Chr. Nusch, St. Jostmeier, Haas (1), Lukassen, Reinert, Queirós (1)
TuS Nord: Kutscha, Diaz Cosme, Pink, Scheulen, Freyer, Hammer, Roses Farriga,  Beckmann, Paczia, Horchmer (1)
SR: Bernd Ullrich, Antonio Ferreira
Strafen: Keine Teamfouls: 9:9 Zuschauer: 120  

 

Und wieder ein schwarzer Sonntag für die RESG-Reserve Walsums
RESG Walsum II - ERG Iserlohn II 4:8 (0:0)
In der ersten Spielhälfte war man noch voller guter Hoffnungen. Es sah auch vielversprechend aus wie sich die RESG präsentierte. Nach vorne war man gut unterwegs und hinten schön dicht gemacht. Viele Aktionen, sowohl die der Feldspieler, als auch die des Torhüters, wurden mit großem Beifall der Zuschauer belohnt. Lediglich der Torerfolg blieb aus.
Die zweite Spielhälfte lief dann allerdings nicht ganz nach Wunsch der RESG. Die Iserlohner Gäste nutzten ihre Chancen nun konsequent und trafen fast jedes Mal wenn sie vor dem Walsumer Tor erschienen. Dieser Torerfolg blieb lediglich den Gästen vorbehalten, denn die Bemühungen des Walsumer Teams wurden weitestgehend vom Iserlohner Keeper vereitelt.
Zwei der vier Walsumer Tore entstanden aus dem laufenden Spiel heraus, die anderen beiden Bälle fanden nach Sechsmeter ihren Weg ins Iserlohner Tor. Trotz großer Bemühungen und einem guten Spiel, konnten die Walsumer sich leider nicht mit einem Sieg belohnen.


Walsums Spieler Florian Hüsken (links) und Christopher Berg (rechts) - Foto Harald Quabeck.

RESG Walsum: Malte Goyni (TW), Luca Brandt (TW), Alexander Nottebohm, Florian Hüsken, Thomas Jostmeier, Tobias Wahlen, Daniel Quabeck, Fabian Schmidt, Yannik Lukassen, Christopher Berg  

 

Rückrundenstart für die Roten Teufel

Duisburg, 14. Dezember 2012 – Das Heimspiel gegen den Tabellennachbarn aus der Landeshauptstadt ist für die RESG bereits das erste Rückrundenspiel der laufenden Saison, obwohl noch keine einzige Begegnung gegen den SC Bison Calenberg und die IG Remscheid gespielt wurde. Diese Spiele werden an einem der beiden Doppelspieltage (Samstag/Sonntag) im März 2013 nachgeholt. Die diesjährige, absolut chaotische Bundesligaspielplanung des DRIV hat nicht nur bei der RESG Walsum für reichlich Unmut gesorgt. Immerhin beschert die Rückrunde den RESG-Fans viele Heimspiele, von denen es bisher lediglich zwei in der Halle Beckersloh gab.
Beim Blick auf die aktuelle Bundesligatabelle laufen den Walsumer Rollhockeyfreunden gleich mehrere kalte Schauer über den Rücken. Gründe für den bisher absolut unbefriedigenden achten Tabellenrang gibt es jedoch mehrere. Da ist zunächst der Ausfall vom inzwischen erfolgreich operierten Philipp Kluge zu nennen, viele schwere Auswärtspartien bei starken Gegnern, die mittlerweile alle an der Tabellenspitze stehen und nicht zuletzt zwei verschenkte Punkte beim unnötigen 6:6 in Krefeld.
Am Samstag ist für die Roten Teufel jedoch Wiedergutmachung angesagt. Mit einem Heimsieg können die Walsumer sich auf den fünften Tabellenrang vorarbeiten und damit das Tabellenbild vorerst zu Ihren Gunsten korrigieren. Dazu scheint der TuS Nord der richtige Gegner zu sein. Gute Erinnerungen bei den RESG-Fans an das erste Saisonspiel, das die Roten Teufel in Düsseldorf klar mit 3:0 für sich entschieden und damit für einen gelungenen Saisonstart sorgten. Allerdings hat sich das, nach wie vor vom Walsumer Hans-Werner Meier trainierte Gästeteam inzwischen gefunden und rangiert mit einem Punkt Vorsprung derzeit vor der RESG auf dem sechsten Rang der Tabelle.
Klar ist, das keine der beiden Mannschaften im letzten Spiel des Jahres am Samstag Punkte verschenken möchte und daher auf dem Beckersloh-Parkett bis zur letzten Sekunde um den Sieg gefightet wird. Mit einer konzentrierten Abwehrleistung wie im Hinspiel und etwas mehr Glück im Abschluß, das in den letzten Begegnungen häufig fehlte, sollten die Roten Teufel in der Lage sein die Punkte nach Walsum zu holen und den Fans und sich dadurch einen versöhnlichen Jahresabschluss zu bereiten.

Der Meister aus Cronenberg hatte die besseren Walsumer im Team
U15 startet siegreich in die neue Saison

Partie gegen den Meister war bereits zur Halbzeit entschieden
RESG Walsum - RSC Cronenberg 1:5 (0:3)

Duisburg, 1. Dezember 2012 – Reichlich enttäuscht verließen am Samstag Spieler und Anhänger der RESG Walsum die Halle Beckersloh. Dabei hatte der Nachmittag  mit bester Stimmung begonnen. Gut gefüllte Zuschauerränge und tolle Begrüßung der Roten Teufel durch den Fanclub, der anlässlich des fünfjährigen Bestehens ein Papierfeuerwerk zelebrierte.


Konzentriert und mit gutem Stellungsspiel begann dann auch das Team von Trainer Quim Puigvert die Begegnung, in der die Gäste auch lange Zeit kein Rezept fanden, um die aufmerksame RESG-Abwehr zu knacken. Erst als dem sonst so sicheren Keeper Tobi Wahlen in der 9. Minute ein eigentlich harmloser Schuß von Benni Nusch über den Handschuh ins Tor glitt, gerieten die Walsumer erstmals in Rückstand. Unbeeindruckt spielten die Roten Teufel weiter und hatten zahlreiche Chancen zum Ausgleich, die z.T. kläglich vergeben, oder vom sicheren RSC-Torwart Sebastian Wilk vereitelt wurden.
RESG-Schlussmann Wahlen parierte in der 19. Minute einen Penalty von Behrendt, der sich danach so sehr beim sehr sicheren Schiedsrichtergespann Bernd und Thomas Ullrich beschwerte, das die Ihm anschließend die Blaue Karte zeigten. Die Chance für die Roten Teufel nun in Überzahl endlich den Ausgleich zu erzielen. Doch einen absolut unnötigen Ballverlust von Christopher Nusch an der Mittellinie, nutzte der davon stürmende Martin Schmahl mit einem gezielten Flachschuss in der 21. Minute zum Entsetzen der Fans zum 0:2. Als Sekunden vor der Halbzeitsirene, der Ex-Walsumer Daniel Kutscha einen Weitschuss von Mark Wochnik zum 0:3 in die Maschen lenkt, war die Partie bereits vorzeitig entschieden.

Der zweite Durchgang begann dann leider mit einer unüberlegten Aktion der ULTRAS, die scheinbar völlig übermotiviert erneut Papierschnitzel aufs Spielfeld schossen und dadurch für eine mehrminütige Spielunterbrechung und für reichlich Unmut in der Halle sorgten. Nicht mehr viel lief dann auch bei den Roten Teufel auf dem Feld zusammen, die einfach nicht das gegnerische Tor trafen und sich zu viele unnötige Fehler leisteten. In der 35. Minute nutze der Wuppertaler Pedro Fragoso einen Freistoß nach dem 10. RESG-Teamfoul abgeklärt zum 4:0 und nur eine Minute später machte Mark Wochnik mit einem verdeckten Weitschuss zum 5:0 den Sack für den Meister vorzeitig zu.
RESG-Kapitän André Kulossek gelang fünf Minuten vor Spielende mit einem Penalty der Ehrentreffer zum 1:5 Endstand gegen einen RSC Cronenberg, der in Walsum keineswegs überzeugend gespielt hat und eigentlich nur die vielen individuellen Fehler der Roten Teufel konsequent genutzt hat. Durch die erneute Niederlage ist die RESG in der Tabelle weiter zurückgefallen und muss nun das kommende Heimspiel gegen den TuS Düsseldorf-Nord am 15. Dezember unbedingt gewinnen, um Anschluß nach oben zu halten.

RESG: Wahlen, Lorz, Lemkamp, Chr. Nusch, Burmann, Kulossek (1), Haas, Reinert, Lukassen, Queirós
RSC: Wilk, Jötten, Hövelmann, Kutscha (1), Schmahl (1), Fragoso (1), Bernadowitz, Wochnik (1), Behrendt, B. Nusch (1)
SR:  Bernd Ullrich, Thomas Ullrich. Verwarnungen: RESG: 0, RSC: 1 - Behrendt – Blaue Karte Teamfouls:  RESG 10 - RSC 5 Zuschauer: 200

 

U20 mit voller Ausbeute beim Saisonstart
RESG Walsum - ERG Iserlohn 8:1 (2:0)
RESG Walsum - Valkenswaardse RC 8:2 (6:0)  
Zum ersten Spieltag der neuen Saison ging es für die U20 der RESG nach Iserlohn. Bis auf Janis Reinert, Neuzugang aus Herringen, der sein erstes Spiel im Trikot der RESG Walsum für die U20 absolvierte, gehören alle Spieler des Walsumer Teams in dieser Saison erstmalig zu dieser Altersklasse. Dementsprechend groß war die Freude, dass man hier aus zwei Spielen sechs Punkte mitnehmen konnte. Sowohl spielerisch, als auch konditionell und körperlich konnten die roten Teufel absolut überzeugen.
Im Auftaktspiel, gegen den Gastgeber ERG Iserlohn, ließ man dem Gegner kaum Chancen gefährlich vor dem eigenen Tor zu agieren. Die Walsumer Defensive machte hinten alles dicht und fuhr schnelle und geschickte Konter gegen das Iserlohner Team. Gelang es der ERGI doch mal bis vor das Walsumer Tor vorzudringen, garantierte Luca Brandt im Tor der RESG seiner Mannschaft sicheren Rückhalt. Zwar stellt die 2:0 Pausenführung die Überlegenheit der Walsumer nicht wirklich dar, doch aus spielerischer Sicht war ein Sieg hier nie gefährdet.
Dem Kapitän der Gastgeber, Timon Henke, gelang in der zweiten Spielhälfte dann doch noch ein Ehrentreffer durch einen Penalty, die Walsumer jedoch ließen den Ball noch sechs Mal im Netz des Gegners zappeln. Leichtes Spiel hatte die RESG mit ihrem nächsten Gegner, dem Valkenswaardse RC. Hier offenbarte sich die Klasse der Mannschaft von Christopher Nusch.
Schöne Spielzüge, eine mannschaftsdienliche Spielweise und hervorragende Defensiv- wie auch Offensivarbeit führte in dieser Begegnung zu einem tollen 8:2 Erfolg. Mit maximaler Punkteausbeute und einem Torverhältnis von 16:3 dürfte die U20 der RESG Walsum bewiesen haben, dass sie ein ernst zu nehmender Gegner in dieser Altersklasse sind.
RESG Walsum: Luca Brandt (TW), Sebastian Haas (8), Christopher Berg (3), Janis Reinert (2), Fabian Schmidt (1), Yannik Lukassen (1), Daniel Quabeck (1).

RESG Kapitän Sebastian Haas und der Iserlohner Torwart Dennis Flügel.  

 

U15 startet siegreich in die neue Saison
RESG Walsum - RHC Recklinghausen 11:1 (4:0)
RESG Walsum - ERG Iserlohn  8:2 (3:2)
Auch für die neu formierte U15 der RESG startete in dieser Woche die neue Saison. Mit sowohl einigen Abgängen und andererseits einigen Neuzugängen konnte man den Leistungsstand des Teams von Uwe Brandt nur schlecht einschätzen und alle waren gespannt auf den ersten Auftritt der jungen Mannschaft. In der ersten Begegnung wartete der RHC Recklinghausen auf die jungen Nachwuchsteufel. Die RESG brannte von der ersten Minute an ein regelrechtes Feuerwerk ab. Mit hoher Laufbereitschaft und schönen Kombinationen ließen sie dem Gegner nicht den Hauch einer Chance.
Im zweiten Spiel hingegen war allen klar, dass es ein Stück schwerer werden würde. Iserlohn stand gut in der Abwehr und kam mit gefährlichen Kontern vor das Walsumer Tor. In der ersten Halbzeit sah man ein ausgeglichenes Spiel. Jedoch lag die RESG hier zweimal in Rückstand. Mit einem lupenreinen Hattrick von Felix Röhl konnte man allerdings mit einer knappen 3:2-Führung in die Pause gehen. In der zweiten Halbzeit musste das Walsumer Team noch einmal kurz zittern. Iserlohn bekam beim Stand von 3:2 einen Sechsmeter zugesprochen, den der Walsumer Schlussmann Leon Brandt aber mit einer unglaublichen Reaktion bravourös parierte.
 Es folgten noch zwei Nachschüsse, die ebenfalls vom starken RESG-Keeper entschärft wurden. Das war ein warnendes Signal für die gesamte Mannschaft. Von nun an ging hier jeder noch mal an seine Grenzen und der Walsumer Kapitän Jan Dobbratz versenkte die Kugel noch fünfmal im Iserlohner Tor. Das war ein hoffnungsvoller Auftakt der so niemand erwartet hatte. Trainer Uwe Brandt: „Ich bin sehr zufrieden mit meiner Mannschaft. Stolz bin ich besonders auf unsere neuen Mitspieler, sie haben sich tadellos in unser Team integriert.“

RESG Walsum: Leon Brandt (TW), Felix Röhl (7), Friederike Kaub, Jan Dobbratz (11), Leon Wissenberg, Marlon Angenendt, Finn Trender (1).

Wer hat die besseren Walsumer im Team?
Rote Teufel empfangen Meister Cronenberg

Duisburg, 30. November 2012 – Im zweiten Heimspiel der laufenden Saison, empfangen die Roten Teufel aus Walsum am Samstag den amtierenden Deutschen Rollhockeymeister RSC Cronenberg. Aufgrund der Abgänge der RSC-Rollhockey-Legenden Jan Velte und Thomas Haupt, musste Trainer Sven Steup zu Beginn der Saison nach neuen Spielern Ausschau halten. Das dazu ausgerechnet die beiden RESG-Leistungsträger Kay Hövelmann und Daniel Kutscha gehörten und diese dann auch prompt nach Wuppertal wechselten, hat in Walsum für reichlich Unmut gesorgt und verleiht der Begegnung am Samstag eine besondere Brisanz.
Mit dem Ex-Darmstädter Portugiesen Pedro Fragoso, der nach unglücklicher Verletzung zu Saisonbeginn nun wieder im Kader ist, konnten sich die Cronenberger einen dritten starken Neuzugang angeln. In der bisherigen Ligasaison konnte das neu geformte Team noch nicht so ganz überzeugen. Knappe, glückliche Siege in Krefeld und gegen Düsseldorf sowie zwei Unentschieden gegen die Meisterschaftskonkurrenten aus Iserlohn und Herringen, genügen sicherlich nicht den Ansprüchen der erfolgsverwöhnten „Wuppertaler Löwengemeinde“.
Im Champions-League-Heimspiel gegen den portugiesischen Meister Benfica Lissabon am vergangenen Wochenende zeigte der RSC jedoch eine ansprechende Leistung und unterlag den Profis am Ende nur knapp mit 3:5 Toren. Der Walsumer Kay Hövelmann erzielte in diesem spannenden Match bereits sein zweites Tor in der aktuellen Euro-Liga und hat sich schon nach recht kurzer Zeit beim RSC als Stammspieler etabliert. 
Die Personalsituation bei den Roten Teufeln hat sich nach dem letzten, etwas enttäuschenden Auftritt in Krefeld, als nur noch eine Rumpftruppe auf dem Feld stand, glücklicherweise etwas entspannt. Kapitän André Kulossek ist wieder genesen zurück und auch Neuzugang Janis Reinert trainiert seit zwei Wochen voll und beschwerdefrei mit der Mannschaft. Zudem wurde Björn Burmann reaktiviert und hat sich bereit erklärt übergangsweise auszuhelfen. Auch Chef-Trainer Quim Puigvert, der mit der Damen-Nationalmannschaft bei der WM in Brasilien den 5. Platz belegt hat, ist wieder zurück und wird am Samstag persönlich an der Bande in der Halle Beckersloh stehen.
Die Roten Teufel möchten im Heimspiel an die gute Leistung beim 5:0 Heimsieg gegen Valkenswaard anknüpfen und beweisen, das Sie in eigener Halle auch für Spitzenteams ein nach wie vor ernst zu nehmender Gegner sind. Für genügend Motivation vor dem Spiel gegen den Meister, bei dem zusammen mit Benjamin Nusch mittlerweile drei ! ehemalige RESG-Spieler im Team stehen, ist auf jeden Fall gesorgt.

RESG-Regionalligateam chancenlos gegen starke Herringer

RESG Walsum II - SKG Herringen II 1:4 (2:6)
Duisburg, 29. November 2012 – Von Beginn an demonstrierten die Herringer ihren Drang zum Tor. Die RESG ließ allerdings nicht zu, dass die Gäste zum Torerfolg kamen. Stattdessen zeigten die roten Teufel, dass sie auch in der Lage sind temporeiche Konter zu fahren. In der 4. Minute jedoch musste Malte Goyni sich einem der vielen Angriffe geschlagen geben und Luis Hages brachte mit seinem Treffer die Gäste in Führung.
Nur eine Minute später zirkelte Daniel Quabeck die Kugel zwischen Arm und Körper des starken Gästekeepers Timo Tegethoff und erzielte so den Ausgleich zum 1:1. Doch postwendend setzten sich die Herringer in der 6. Spielminute wieder in Führung. Die Tore in der 15. und 21. Minute markierten schließlich den 1:4 Pausenstand. Die zweite Spielhälfte bot über lange Strecken keinerlei Highlights auf beiden Seiten. Drei Minuten vor Spielschluss fielen dann nochmal die restlichen Tore im Minutentakt und die Gäste beendeten die Partie mit 2:6.

RESG Walsum: Malte Goyni (TW), Luca Brandt (TW), Alexander Nottebohm, Florian Hüsken, Janis Reinert, Fabian Schmidt, Sebastian Haas, Yannik Lukassen, Tobias Wahlen (1), Daniel Quabeck (1).

 

Rote Teufel mit glücklichem Remis beim Schlusslicht

HSV Krefeld - RESG Walsum 6:6 (3:2)
Duisburg, 17. November 2012 – Ein absolutes Wechselbad der Gefühle durchlebten die Roten Teufel und deren  Anhang beim Auswärtsspiel in Krefeld. 2:0 geführt, zwischenzeitlich 2:5 zurückgelegen, nach toller Aufholjagd kurz vor Schluss der Partie mit 6:5 erneut den Sieg vor Augen und dann doch noch der Ausgleich in der 47. Spielminute.
Das war nichts für schwache Nerven und am Ende ein glücklicher Punktgewinn für die total enttäuschten Roten Teufel, die allerdings zu allem Übel in Krefeld auch noch auf Ihren erkrankten Kapitän André Kulossek verzichten mussten. In der letzten Minute hätte der dreifache HSV-Torschütze Nils Hilbertz mit einem Direkten Freistoß nach dem 10. RESG-Teamfoul sogar noch den Siegtreffer erzielen können.
Tobi Wahlen im RESG-Tor verhinderte jedoch mit einer Parade dien drohende Niederlage.
Zunächst sah alles nach einem sicheren Pflichtsieg aus, denn bis zur 17. Spielminute führten die Roten Teufel durch zwei Treffer von Christopher Nusch verdient mit 2:0. Ein Freistoß nach einer Blauen Karte für Nusch brachte die Krefelder dann wieder zurück ins Spiel. Nils Hilbertz vollstreckte abgeklärt zum 1:2 Anschlußtreffer und plötzlich riss bei den Walsumern der Faden. Innerhalb von vier Minuten drehten die Gastgeber das Spiel und führten zur Habzeit mit 3:2 Toren. Kopfschütteln und Ratlosigkeit bei den mitgereisten Walsumer Fans auf der Tribüne, die über die katastrophale Abwehrleistung der Roten Teufel zum Ende des 1. Durchgangs entsetzt waren.
Und das Unheil nahm auch zu Beginn der zweiten Halbzeit weiter seinen Lauf. Der HSV spielte nun schnell und selbstbewusst nach vorne und brachte die RESG – Abwehr mehrfach in Verlegenheit. Micus und erneut Hilbertz erhöhten mit Ihren Treffern bis zur 33. Minute auf sage und schreibe 5:2 für die Krefelder, ehe Lukas Lemkamp postwendend mit seinem Weitschuß zum  3:- Anschlusstreffer die große Aufholjagd einläutete. Christopher Nusch (34.) und Sebastian Haas (39.) sorgten danach mit zwei sehenswerten Treffern für den erstmaligen Ausgleich zum 5:5.

Als Pedro Queirós dann mit einem schönen Ablenker fünf Minuten vor Spielende die erneute RESG-Führung besorgt, schien die Welt wieder in Ordnung und der Walsumer Jubel war groß. Doch anstatt den Sack mit einem weiteren Treffer zuzumachen, ließen die Roten Teufel die Gastgeber wieder ins Spiel zurück kommen und fingen sich durch eine erneute Unaufmerksamkeit in der Abwehr drei Minuten vor dem Abpfiff noch den 6:6-Ausgleichstreffer. Viel Arbeit wartet auf Trainer Quim Puigvert, der nach seiner Rückkehr von der Damen-WM in Brasilien, seine Truppe erst mal wieder stabilisieren muss und auf baldige Genesung seiner verletzten Stammspieler hofft.
RESG: Wahlen, Brandt, Lemkamp (1), Burmann, St. Jostmeier, Chr. Nusch (3),  -  Lukassen, Queirós (1), Haas (1), Reinert

 

RESG will unbedingt beim Tabellenletzten punkten

Duisburg, 15. November 2012 – Fünf Spiele, drei Niederlagen, das ist die nüchterne und keineswegs befriedigende Bilanz der bisherigen Bundesligasaison für die Roten Teufel aus Walsum, die aktuell mit 6 Pluspunkten nur auf Platz sechs der Tabelle liegen.
Nach fast vierwöchiger Zwangspause, bedingt durch die „U20 Euro“ in Frankreich und diverse Europapokalspiele einiger deutschen Teams, rollt am kommenden Wochenende nun endlich wieder die Kugel in der Rollhockey-Bundesliga.
Im letzten Auswärtsspiel dieses Jahres müssen die Roten Teufel beim Schlußlicht HSV Krefeld antreten und sind fest entschlossen alle drei Punkte mit nach Walsum zu nehmen, um den Anschluß zur vorderen Tabellenhälfte nicht zu verlieren. 
Der Gegner hat eine ganz schwere Saison vor sich und kann den erneuten Abgang von weiteren Leistungsträgern zu Ligakonkurrenten kaum noch kompensieren.  Mit talentierten Jugendspielern und den beiden verbliebenen Hoffnungsträgern und frischgebackenen Bronze-Medaillengewinnern bei der U20 - EM in Frankreich, Fynn und Nils Hilberts, kämpfen die Seidenstädter mit bewundernswerter Moral wohl wieder einmal gegen den Abstieg.
Der schwierige Hallenboden in Krefeld bereitet selbst Spitzenteams immer wieder große Probleme. Beweise dafür sind oft knappe Resultate und hin und wieder sogar spektakuläre Niederlagen von haushohen Favoriten in der Sporthalle Bonhoefferstrasse. Die Walsumer kennen das Problem nur zu gut und sind bestens beraten konzentriert und mit dem nötigen Ernst an die Aufgabe zu gehen.

Das RESG-Team wird in Krefeld von Co-Trainer Javier Gomez-Vazquez betreut, da Trainer Quim Puigvert Panella derzeit mit der Deutschen Damen-Nationalmannschaft an der WM in Brasilien teilnimmt. Die Roten Teufel wollen Ihren Chef und den Walsumer Anhang auf keinen Fall enttäuschen, in der Tabelle wieder vorrücken und somit Werbung für den Heimspiel-Knaller am 1. Dezember gegen den Meister aus Cronenberg machen.

U11: Saisonstart mit vielen neuen Gesichtern  

RESG Walsum – IGR Remscheid 0:5 (0:3)
Duisburg, 6. November 2012 – Das neu zusammen gestellte und junge Walsumer Team mit vielen U9-Spielern bot der übermächtigen IGR mit viel Herz und Kampfgeist Paroli. Annabell Pillenkamp und die starke Sina Fernane sicherten den eigenen Sechser. Tim Ganser im Walsumer Tor erntete die Früchte seines intensiven Trainings und konnte ein ums andere Mal sein Können unter Beweis stellen.
Thore Kaub und Felix Sander sorgten, wann immer möglich, für Entlastung. Eine engagierte Teamleistung sorgte dafür, dass die heute unvermeidliche Niederlage in Grenzen gehalten wurde.

RESG Walsum – HSV Krefeld 2:1 (1:1)
Bei gleich vier Krefelder Großchancen in den ersten ze Minuten stand Tim Ganser im Brennpunkt des Geschehens, doch der erste Treffer der Partie gehörte der RESG. Wie aus dem Nichts tauchte Thore Kaub vor dem Krefelder Tor auf und ließ dem Torhüter keine Chance. Viel Gestocher hüben und drüben, einige wenig erfolgversprechende Einzelaktionen und ein Tor gegen die RESG bestimmten den Verlauf der 1. Halbzeit bis zum Pausenpfiff.
Offenbar hatte Jörg Bousart in der Kabine die richtigen Worte gefunden, denn das Team agierte in Hälfte zwe von Beginn an wesentlich zielstrebiger. Thore Kaub und Felix Sander erarbeiteten sich zahlreiche hochkarätige Torchance, brachten jedoch die Kugel nicht über die Linie.
Zwei Minuten vor dem Ende startete Thore Kaub mit einem unwiderstehlichen Antritt von der Mittellinie und lochte den Ball unten rechts zum umjubelten Siegtreffer ein. Jörg Bousart gab mit Randy Angenendt und Tom Pillenkamp auch seinen Jüngsten die Gelegenheit Spielerfahrung in dieser noch jungen Saison zu sammeln.  


Für die RESG spielten: Tim Ganser (TW),  Marian Schubert, Annabell Pillenkamp, Florian Sander, Thore Kaub (C) (2), Randy Angenendt, Tom Pillenkamp, Tom Opgenoorth, Felix Sander, Sina Fernane.

 

Regonalliga: RESG gibt sicher geglaubten Sieg aus der Hand
RESG Walsum II - RSC Cronenberg II 5:6 (3:3)
Nach zwei Niederlagen in Folge wäre nun wieder ein Sieg fällig gewesen für die Regionalligamannschaft der RESG Walsum. Zu Beginn der Partie deutete auch alles darauf hin. Die Mannschaft fand gut ins Spiel, setzte den Gegner offensiv unter Druck und ließ in der Defensive keine gefährlichen Situationen zu.
In der 6. Minute dann brachte Yannik Lukassen die RESG mit seinem Treffer verdient in Führung. Tobias Wahlen und Sebastian Haas konnten in der 15. und 17. Minute die Führung auf 3:0 ausbauen. Eine Minute später versenkte Martin Berenbeck allerdings einen Strafstoß zum 3:1-Anschlusstreffer. Durch zwei weitere Berenbeck-Tore kamen die Gäste sogar noch vor dem Halbzeitpfiff zum 3:3-Ausgleich.
Von nun an wurde die Spielweise der roten Teufel unsicherer. Zwar gelang es Sebastian Haas in der 31. Minute nochmals das RESG-Team in Führung zu bringen, doch Unsicherheiten in der Abwehr und die Zahl der Fehlpässe nahmen zu. Mit zwei weiteren Treffern rissen die Cronenberger prompt wieder die Führung an sich. Tobias Wahlen nutzte in der 47. Minute die Chance, nach dem 15. Teamfoul der Gäste, und versenkte den daraus resultierenden Strafstoß im Netz des gegnerischen Keepers.
Ein schneller Konter durch Daniel Nießen, 24 Sekunden vor dem Schlusspfiff, der die Kugel erfolgreich ins Tor der RESG beförderte, bescherte den bergischen Löwen dann letztendlich den Sieg.
RESG Walsum: Malte Goyni (TW), Luca Brandt (TW), Alexander Nottebohm, Sebastian Haas, Philipp Rümens, Tobias Wahlen, Daniel Quabeck, Thomas Jostmeier, Florian Hüsken, Yannik Lukassen.  

Zwei RESG Spieler für die Auswahlmannschaft nominiert

Duisburg, 1. November 2012 –  Am vergangenen Sonntag fand das letzte Training des erweiterten Kaders für die U15-NRW-Auswahlmannschaft statt, bevor es zum Länderpokal nach Darmstadt geht. Fünf Stunden lang trainierte Andreas Reinert mit insgesamt 12 Feldspielern und 4 Torhütern.
Am Ende des Tages standen nun die endgültigen Nominierungen für den insgesamt elfköpfigen Kader an. Mit Jan Dobbratz und Leon Brandt schafften zwei RESG Spieler den Sprung in die Auswahlmannschaft. Am Sonntag, den 4. November 2012, dürfen die Beiden nun ihr Können beim U15-Länderpokal in Darmstadt unter Beweis stellen.
Die beiden Nachwuchstalente spielen bereits seit jüngster Kindheit Rollhockey bei der RESG Walsum. Jan als verlässlicher Goalgetter und Leon als starker Rückhalt seiner Mannschaft im Tor. Neben der Auswahl aus NRW nehmen noch die Teams aus Sachsen und Hessen teil. Uwe Brandt, Trainer der U15-Mannschaft der RESG Walsum, wird das Team als Betreuer begleiten.