BZ-Home

Feuerwehrberichte

 



BZ-Sitemap

Archiv

 






 
 
April 2021

Schwerer Verkehrsunfall auf der A3 mit 3 PKW
Am 03.04.2021 wurde die Feuerwehr gegen 17:45 Uhr zu einen Verkehrsunfall auf die A3 in Fahrtrichtung Köln gerufen. Die Einsatzstelle befand sich kurz vor der Ausfahrt Duisburg-Wedau. Durch die Vielzahl der Anrufe wurde sofort klar, dass mehrere Rettungsmittel benötigt werden. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stellte sich heraus, dass an dem Unfall zwei PKW und ein Lieferwagen beteiligt waren.
Insgesamt wurden sechs Personen bei dem Unfall verletzt, vier davon schwer. Einer der betroffenen Patienten war im Fahrzeug eingeklemmt und musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug befreit werden.
Die Feuerwehr hat umgehend mit den Rettungsmaßnahmen begonnen und den Brandschutz sichergestellt. Auf Grund der großen Anzahl der Rettungsmittel konnten alle Patienten umgehend behandelt und anschließend in die umliegenden Krankenhäuser verteilt werden.
Die Autobahn war für die Zeit der Rettungsmaßnahmen in Fahrtrichtung Köln voll gesperrt.
Dadurch konnte auch der Rettungshubschrauber Christoph 9 auf der Autobahn landen.
Insgesamt waren an dem Einsatz 40 Einsatzkräfte verteilt auf 5 Rettungswagen, 2 Notarzteinsatzfahrzeuge, 1 Rettungshubschrauber sowie 3 Löschfahrzeuge mit Führungsdienst und Kranwagen an dem Einsatz beteiligt.
Der Einsatz war nach ca. 80 Minuten beendet.


Dachstuhlbrand eines Fachwerkhauses

Duisburg, 02./03. April 2021 - Am Karfreitag um 21:17 Uhr wurde die Feuerwehr zu einer starken Rauchentwicklung aus dem Dach eines Hauses in der Kegelstraße alarmiert. Als die Einsatzkräfte eintrafen konnte der Brand des Dachstuhles bestätigt werden. Das Dach stürzte bereits teilweise ein. Zwei Personen wurden vom Rettungsdienst übernommen und zur weiteren Abklärung in ein Krankenhaus verbracht.
Die Feuerwehr leitete umgehend einen Außenangriff über mehrere Rohre und die Drehleitern ein. Zur Sicherstellung der Wasserversorgung wurden weitere Einheiten alarmiert. Durch den umfassenden Löschangriff konnten die Nebengebäude gehalten werden. Der Dachstuhl des Endgebäudes brannte allerdings komplett aus.
Im Einsatz waren ca. 60 Einsatzkräfte mit 17 Fahrzeugen der Berufs- und der Freiwilligen Feuerwehr. Unterstützt wurden die Einsatzkräfte durch 3 Fahrzeuge des Rettungsdienstes. Die Brandursache ist unbekannt und wird durch die Polizeit ermittelt. Der Einsatz wurde um 0:15 Uhr beendet.

 

März 2021

Getränkeladung eines Lkw drohte auf die Straße zu kippen
In Duisburg-Duissern, Ecke Carl-Benz-Straße/Ruhrorter Straße, ist heute Morgen gegen 8.55 Uhr die Ladung eines Lkw – 23 Tonnen Getränke in Kisten – durch bislang ungeklärte Ursache verrutscht. Die Kisten hingen in der Plane des Sattelauffliegers und drohten auf die Straße zu kippen. Personen wurden nicht verletzt.

Die Feuerwehr hat die Ladung mithilfe des Feuerwehrkran von außen gesichert.

Anschließend wurde der Auflieger teilentladen und wieder aufgerichtet, um eine Weiterfahrt zu ermöglichen.
Gegen 10.55 Uhr war der Einsatz beendet. Bei dem Einsatz ging keine Flasche zu Bruch.


Gefahrguteinsatz an der Rotterdamer Straße in Duisburg-Rheinhausen (Logport I)
Die Feuerwehr befindet sich momentan in einem Gefahrguteinsatz auf der Rotterdamer Straße in Rheinhausen (Logport I). Dort steht ein leckgeschlagener Gefahrstoffcontainer in einer Auffangwanne. Bei dem Stoff handelt es sich um Butylacrylat (UN-Nr. 2348). Es besteht keine Gefahr für die Umwelt oder Personen.
Die Feuerwehr stellt den Brandschutz an der Einsatzstelle sicher. Es wurde ein Einsatzauftrag an TUIS (Gefahrenabwehr des Verbandes der chemischen Industrie) zum Umfüllen der Flüssigkeit gestellt. Der Einsatz wird voraussichtlich noch mehrere Stunden dauern. Zur Aufrechterhaltung des Grundschutzes wurde eine Feuerwache (Rheinhausen) der Berufsfeuerwehr mit Kräften der Freiwilligen Feuerwehr besetzt.



Brand in einer Dachgeschosswohnung eines 3-geschossigen Wohnhauses

Am 27.03.2021 kam es gegen 10 Uhr auf der Schulstraße 11 in Alt-Homberg zu einem Brand in einer Dachgeschosswohnung eines 3-geschossigen Wohnhauses. Als die ersten Einsatzkräfte an der Einsatzstelle eintrafen, war bereits eine Rauchentwicklung aus dem Dachgeschoss zu erkennen. Im weiteren Verlauf des Einsatzes stellte sich heraus, dass das gesamte Dachgeschoss verraucht war.
Personen befanden sich zu dieser Zeit nicht mehr in der Wohnung. Eine unbeteiligte Person im Rollstuhl aus dem Erdgeschoss des Gebäudes wurde für die Zeit des Einsatzes vom Rettungsdienst betreut.
Die Feuerwehr hat umgehend mit der Brandbekämpfung begonnen. Während der Brandbekämpfung stellte sich heraus, dass in der Wohnung ein Heizungsrohr defekt war, in dessen Folge kam es in der darunterliegenden Wohnung zu einen Wasserschaden.
Abschließend wurde die Dachgeschosswohnung mit einer Wärmebildkamera auf Glutnester untersucht und mit einem Hochleistungslüfter entraucht.
Im Einsatz befanden sich 30 Einsatzkräfte mit 9 Fahrzeugen. Davon waren 4 Kollegen vom Rettungsdienst.
Zur Entstehungsursache kann die Feuerwehr keine Angaben machen.
Der Einsatz war nach einer Stunde beendet.


Kleingarten-Vereinsheim an der Weseler Straße brennt - Keine Gefahr durch Rauchwolke

Es handelt sich nicht um eine Gartenlaube, sondern um das Vereinsheim der Kleingartenanlage. Im weiteren Einsatzverlauf ist das Dach des Gebäude eingestürzt und das Gebäude steht nun im Vollbrand. Jetzt leitet die Feuerwehr die Brandbekämpfung über mehrere Strahlrohre im Außenangriff und eine Drehleiter ein. Eine leichte Rauchentwicklung ist im Bereich der Weseler Straße feststellbar. Der Löschzug 310 der Freiwilligen Feuerwehr Hamborn wurde zur Unterstützung der Einheiten vor Ort alarmiert. Die Entstehungsursache ist weiterhin unbekannt. Das Einsatzende ist unklar.

Um 5:48 Uhr wurde die Feuerwehr in eine Kleingartenkolonnie gerufen. Ein Passant hatte Rauchgeruch festgestellt. Bei Eintreffen der ersten Kräfte stellte sich schnell heraus, dass der Geruch von einer brennenden Gartenlaube stammt. Da der Brand schon weit fortgeschritten war, wurden weitere Kräfte alarmiert. Personen wurden an der brennenden Gartenlaube nicht angetroffen. Die Feuerwehr leitete sofort einen Löschangriff ein. Die Maßnahmen zeigten schnell Erfolg. Die Ausbreitung des Feuers konnte gestoppt werden. Die Rauchentwicklung war gut sichtbar. Der Rauch konnte aber gut nach oben abziehen, so dass keine Gefahr für die Umgebung bestand. Im Einsatz befinden sich 20 Einsatzkräfte mit 6 Fahrzeugen und ein Rettungswagen. Die Freiwillige Feuerwehr besetzt die Wache 4, um jederzeit weitere Einsätze zu übernehmen. Die Brandursache ist unbekannt und wird von der Polizei ermittelt.


Wohnungsbrand in Zweifamilienhaus in Duisburg Bergheim
Die Feuerwehr Duisburg wurde am Dienstag den 16.03.2021 gegen 15:20 Uhr zu einem Brand in einem Zweifamilienhaus alarmiert.  Beim Eintreffen der ersten Einsatzkräfte konnte bereits Feuer und eine Rauchentwicklung auf dem Balkon eines Zweifamilienhauses festgestellt werden.
Eine Person wurde zur Kontrolle dem Notarzt vorgestellt und im Anschluss in ein Duisburger Krankenhaus verbracht.
Die eingesetzten Einheiten sind sofort zur Brandbekämpfung und zur Personensuche ins Gebäude vorgegangen. Im weiteren Verlauf wurde das Dach des Gebäudes und das Nachbargebäude kontrolliert. Es wurden keine weiteren Personen im Gebäude gefunden. Nach dem schnellen Einsatz der anwesenden Einsatzkräfte konnte das Feuer zügig unter Kontrolle gebracht werden.
Die Feuerwehr war mit einem Einsatzleitwagen, zwei Löscheinheiten, dem Atemschutzgerätewagen und dem Rettungsdienst vor Ort. Erkenntnisse zur Brandursache sind der Feuerwehr nicht bekannt und Gegenstand der polizeilichen Ermittlung.
Die Einsatzkräfte führen noch Nachlöscharbeiten durch und beenden den Einsatz zeitnah.



'Klaus' wütete auch in Duisburg

Nach erstem Rückblick traf das Sturmtief "Klaus" das Stadtgebiet Duisburg nicht so hart wie erwartet. Durch die frühzeitigen Meldungen des Deutschen Wetterdienstes konnte sich die Feuerwehr Duisburg, durch Rüstarbeiten an den Gerätschaften und Überprüfung der taktischen Rückfallebenen, gut auf das Sturmtief vorbereiten.
Nach 24 Stunden Orkan/Sturm/Wind kann festgestellt werden, dass bislang keine verletzten Personen zu beklagen sind. Die Feuerwehr war mit den 27 Einsatzstellen nicht überfordert, da die Meldungen über den Tag verteilt in der Leitstelle der Feuerwehr Duisburg aufliefen. Insgesamt waren zur Abarbeitung 118 Einsatzkräfte mit entsprechendem Gerät notwendig.

Für ein kleines Verkehrschaos sorgte ein Einsatz am Am Blumenkampshof, wo die Unterstützung des Feuerwehrkrans, zur Absicherung eines Baumes notwendig wurde und der windschiefe Baum von oben nach unten mit Motorkettensägen abgetragen werden musste. Einige Einsätze werden für den heutigen Tag noch erwartet, wenn Passanten lose Äste in den Bäumen entdecken, die es zu sichern gilt. Zur Zeit laufen aber keine Einsätze mehr.


Feuer auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses
09.03. - Die Feuerwehr wurde zu einem Brand im Stadtteil Hochfeld alarmiert. Als die ersten Einsatzkräfte eingetroffen sind konnte man bereits Feuer und eine Rauchentwicklung auf dem Balkon eines Mehrfamilienhauses erkennen. Die Einheiten sind sofort mit einem hohen Kräfteansatz zur Brandbekämpfung und zur Personensuche ins Gebäude vor gegangen. Zeitgleich wurde das Feuer von außen auf dem Balkon bekämpft.
Die Wohnungen wurden alle begangen und es konnten keine Personen gefunden werden. Nach dem schnellen Einsatz der anwesenden Löscheinheiten konnte der Brand in kurzer Zeit unter Kontrolle gebracht werden. Es war ein Einsatzleitwagen, zwei Löscheinheiten und der Atemschutzgerätewagen an der Einsatzstelle. Erkenntnisse zur Brandentstehung sind der Feuerwehr nicht bekannt und Gegenstand der polizeilichen Ermittlung. Die Einsatzkräfte führen noch Nachlöscharbeiten durch und beenden den Einsatz zeitnah.


Holzhaufen brannte in Winkelhausen
Gegen 1:30 Uhr heute Morgen (4.3.2021) meldeten Anrufer einen deutlichen Feuerschein südlich der A40 im Bereich der Felder von Winkelhausen. Die Kollegen der Feuerwache 6 in Rheinhausen fanden einen brennenden Holzhaufen, etwa 200 Kubikmeter groß.
Zur Unterstützung wurde der Löschzug der freiwilligen Feuerwehr Rheinhausen-Mitte alarmiert. Über mehrere hundert Meter musste eine Wasserversorgung aus dem nahen Wohngebiet aufgebaut werden. Mit drei C-Rohre erfolgte die Brandbekämpfung.
30 Kräfte von Berufs- und freiwilliger Feuerwehr waren im Einsatz. Das Feuer ist unter Kontrolle, die Nachlöscharbeiten werden voraussichtlich noch mehrere Stunden andauern. Die Brandursache ist unbekannt.
Örtlichkeit der Einsatzstelle: Kleines Waldstück im Bereich Winkelhauser Straße/Hochheider Straße


Feuerwehr Duisburg unterstützt Hilfeleistungen für Erdbebenopfer in Kroatien
3. März - Das Erdbeben in Kroatien im Dezember 2020 traf die Region Hrvatska Kostajnica besonders hart. Mehrere hundert Häuser wurden zerstört oder beschädigt, viele Menschen obdachlos. Der Feuerwehr vor Ort fehlen für die Behebung der Folgen vor allem technische Geräte und so wandte sich diese Anfang des Jahres mit einem Hilfeersuchen an die Duisburger Feuerwehr.

Für die war es selbstverständlich, die Kolleginnen und Kollegen in Kroatien zu unterstützen. Kurzerhand stellten sie zahlreiche gebrauchte aber technisch einwandfreie Geräte wie zum Beispiel Stromerzeuger, Beleuchtungsgeräte, hydraulische Rettungsgeräte und Winden zusammen.

„Bei solchen Naturkatastrophen braucht es schnelle und unkomplizierte Hilfe. Wir hoffen, dass unsere Spende ein kleiner Beitrag für eine Rückkehr der betroffenen Menschen in ein normales Leben ist“, so Oliver Tittmann, Leiter der Feuerwehr Duisburg.

Insgesamt fünf Paletten mit Hilfsgütern konnten zusammengestellt werden. Der Transport wurde von den kroatischen Kollegen organisiert. Ende Februar wurden die Geräte nun auf einen LKW verladen und nach Kroatien gebracht.


Sperrung der Bundesstraße 8
3. März - Gegen ca 15:30 wurde die Feuerwehr zur Eisenbahnbrücke auf Düsseldorfer Straße alarmiert. Von der Brücke sind Putz und Mauerteile auf die darunterliegende Fahrbahn gefallen. Es wurden keine Personen durch die herabfallenden Teile verletzt. Die Feuerwehr hat die Brücke mit einer Drehleiter abgefahren und einige Teile entfernt.
Alle weiteren Maßnahmen übernimmt die Deutsche Bahn in eigener Zuständigkeit.
Die Düsseldorfer Straße ist im Bereich der Eisenbahnbrücke auf Höhe der Paul Esch-Straße aktuell voll gesperrt.
Die Feuerwehr war mit einem Einsatzleitwagen, einer Drehleiter und dem Fachberater für Bauunfälle an der Einsatzstelle.
Die Ursache für die herabfallenden Teile ist der Feuerwehr nicht bekannt.
Das Ende der Straßensperrung ist momentan nicht abzusehen.


Hochfeld: Kellerbrand in Abrissgebäude
1. März - Um 17:16 Uhr wurde die Leitstelle der Feuerwehr Duisburg über ein Feuer in einem Keller infomiert. Die Leitstelle alarmierte umgehend die Einsatzkräfte der Wachen 1 und 6 zur Wörthtstraße.
Vor Ort wurde die Feuerwehr von einem Passanten empfangen. Es brannte im Keller eines Abrissgebäudes. Personen waren nicht im Gebäude. Umgehend wurde in dem weitläufigen Keller die Brandbekämpfung eingeleitet. Zur Sicherstellung der Wasserversorgung wurde die Freiwillige Feuerwehr alarmiert. Diese begann umgehend mit der Erkundung, um die Versorgung der Kollegen mit Wasser sicherzustellen. Durch das schnelle Vorgehen der Einsatzkräfte konnte das Feuer zügig gelöscht werden. Anschließend wurde mit umfangreichen Lüftungsmaßnahmen begonnen.
Es waren 40 Einsatzkräfte mit 14 Fahrzeugen im Einsatz. Die Brandschützer wurden von 4 Kollegen des Rettungsdienstes mit zwei Einsatzfahrzeugen unterstützt. Die Brandursache ist unklar und wird durch die Polizei ermittelt.
Der Einsatz dauert voraussichtlich noch bis 18:45 Uhr.

 

Februar 2021

Hochheide: Kleinkraftrad angezündet
25. Februar - Bislang Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag (25. Februar, 1:20 Uhr) auf der Ottostraße ein Kleinkraftrad in Brand gesetzt. Die Feuerwehr löschte die Flammen.
Die Kripo sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nehmen die Ermittler vom Kriminalkommissariat 11 unter 0203 2800 entgegen.


Duisburg: Feuerwehr trifft auf Eiszapfen
13. Februar - Im Zeitraum vom 06.02.2021 bis heute wurde die Feuerwehr Duisburg bislang zu 61 Einsätzen im Zusammenhang mit Eiszapfen an Dachrinnen oder losen Eisplatten auf Dächern alarmiert.
Bedingt durch Sonneneinstrahlung und zugefrorene Dachrinnen bildeten sich an vielen Gebäuden massive Eiszapfen von teils über 1 m Länge oder massive Eisplatten an den Traufbereichen. Diese drohten vielerorts herunterzufallen und auf Gehwege oder Eingangsbereiche zu stürzen. Um die hiervon ausgehende Gefahr zu reduzieren sicherte die Feuerwehr die Bereiche oder schlug die Eiszapfen/Eisplatten unter Einsatz einer Drehleiter gesichert ab. Hierbei arbeiteten Berufs- und Freiwillige Feuerwehr Hand in Hand zusammen.
Die ehrenamtlichen Feuerwehrkräfte besetzten eine zusätzliche Drehleiter und übernahmen einen Großteil der o.g. Einsätze.


Brand in einem Wohn- und Geschäftshaus in Duisburg Meiderich

10. Februar 2021 - Am späten Nachmittag wurde der Leitstelle der Feuerwehr Duisburg ein Brand in einem Wohnund Geschäftshaus auf der Bahnhofstr. in Duisburg-Meiderich gemeldet.
Die ersteintreffenden Kräfte bestätigten eine starke Rauchentwicklung aus dem Kellerbereich.
Die Feuerwehr entwickelte sich über den Hinterhof und begann mit der Personensuche. Da drei Trupps unter Atemschutz eingesetzt wurden, konnte schnell Entwarnung gegeben werden. Offensichtlich befand sich keine Person mehr in dem Gebäude. Anschließend konnte der Brandherd lokalisiert und das Feuer unter Kontrolle gebracht werden. Zum Abschluss der
Löschmaßnahmen wurde das Gebäude, aufgrund der starken Verrauchung, künstlich belüftet.
Es gab keine Auswirkungen für die Nachbarschaft.
Die Feuerwehr war mit 43 Einsatzkräften vor Ort. Inkl. Unterstützung der Freiwilligen Feuerwehr, die mit dem zuständigen Löschzug 210 verstärken konnte. Zudem wurde die Wache der Berufsfeuerwehr mit dem Löschzug 310 besetzt.


Wetterbedingte Einsätze in Duisburg
Im Stadtgebiet Duisburg kam es am heutigen Sonntag zu zwei größeren Einsätzen, die die Feuerwehr Duisburg forderten.
In Wanheimerort, auf der Straße Zum Lith, Ecke Wacholderstraße kam es zu einem Verkehrsunfall.
In dessen Folge fuhr ein PKW in den Dickelsbach. Vor Ort konnte der Notarzt trotz sofort eingeleiteter Reanimation nur noch den Tod des PKW-Fahrers feststellen.
Die anschließende Bergung des verunfallten PKW nahm auf Grund der herrschenden Witterung viel Zeit in Anspruch.

In Baerl, auf der Straße Niederhalener Dorfweg sind aktuell 5 Häuser und deren Bewohner von der Außenwelt abgeschnitten. Zum einen durch das Hochwasser des Rheins und zum anderen durch eine ca. 500 m lange und zum Teil 1,50 m hohe Schneewehe. Diese Schneeverwehungen waren selbst für die kommunalen Räumfahrzeuge, welche durch die Feuerwehr aus den Schneemassen befreit werden mussten nicht entfernbar und die Straße wird mittlerweile durch einen Radlader des THW Duisburg von Schnee und Eis befreit. Dieser Einsatz dauert zur Stunde noch an und wird noch bis ca. 24:00 Uhr andauern.

In Wanheimerort war die Feuerwehr Duisburg mit 22 Einsatzkräften der Feuerwache 7, des Rettungsdienstes, des Rüstzuges und des Führungsdienstes im Einsatz. In Baerl war die Feuerwehr Duisburg mit dem Löschzug Baerl der Freiwilligen Feuerwehr, dem Führungsdienst (insgesamt 18 Einsatzkräfte) und 4 Einsatzkräften des THW Duisburg vor Ort. Zusätzlich ist derzeit noch die Versorgungseinheit mit 5 Einsatzkräften vor Ort.


Küchenbrand auf der Querstraße in Duisburg Bergheim
Duisburg, 3. Februar 2021 - Am frühen Abend gingen mehrere Anrufe bei der Leitstelle der Feuerwehr Duisburg ein, die einen Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus auf der Querstraße in Duisburg Bergheim meldeten.
Die entsandten Einsatzkräfte bestätigten den Brand und trafen die Bewohner des Gebäudes vor dem Haus auf der Straße an. Der Rettungsdienst betreute umgehend die beiden älteren Bewohner aus der Brandwohnung, die sich bei ersten, unwirksamen Löschversuchen eine leichte Rauchgasvergiftung einhandelten. Zur weiteren Behandlung wurden die Patienten, nach Untersuchung des anwesenden Notarztes, in die nächstliegende Klinik transportiert.
Die Feuerwehr bekam das Feuer mit einem zügig eingeleiteten Innenangriff schnell unter Kontrolle. Die benachbarten Wohnungen wurden abgesucht und das Haus anschließend technisch belüftet.
Es gab keine nennenswerten Auswirkungen für die Nachbarschaft.
Die Feuerwehr war mit 43 Einsatzkräften vor Ort.
Vermutlich war angebranntes Essen der Auslöser des Küchenbrandes.
Der Einsatz konnte nach ca. 45 Minuten beendet werden.

 

Januar 2021

Brand im Erdgeschoss in Duisburg Obermeiderich
Menschen und Papageien erfolgreich gerettet

Gegen 05:00 Uhr am Sonntagmorgen, 31.1.2021, wurde der Leitstelle der Feuerwehr Duisburg ein Brand im Erdgeschoss eines zweigeschossigen Mehrfamilienhauses gemeldet.
Die ersteintreffenden Einsatzkräfte bestätigten eine starke Rauchentwicklung. Mehrere Personen konnten sich selbstständig aus dem Gebäude retten und warteten auf der Straße auf Hilfe. Insgesamt wurden vom Rettungsdienst 7 betroffene Personen aus dem Brandhaus untersucht. Eine Familie mit Kind wurde, mit dem Verdacht auf Rauchgasintoxikation, zur weiteren Behandlung in die zuständige Klinik transportiert. Eine weitere Person wurde mit schwerer Rauchgasvergiftung in ein weiteres Krankenhaus gebracht.
Die übrigen Betroffenen konnten nach Untersuchung durch den Notarzt vor Ort verbleiben. Die Feuerwehr war sofort in der Lage, da alle Bewohner vor dem Eintreffen der Einsatzkräfte das Gebäude verlassen hatten, das Feuer im Erdgeschoss zu bekämpfen. Dazu gingen 2 Trupps unter Atemschutz in die Brandwohnung vor und konnten das Feuer schnell unter Kontrolle bringen.
Parallel wurde eine Tierrettung eingeleitet. Zwei Papageien wurden so aus einer Zwischenetage der Wohnung gerettet.
Die Nachbarschaft wurde durch die Einsatzstelle in den frühen Morgenstunden in ihrer Nachtruhe gestört. Weitere Beeinträchtigungen wurden nicht gemeldet.
Die Feuerwehr war mit 36 Einsatzkräften vor Ort. Inklusive des Löschzuges 210, die mit 12 Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr tatkräftig unterstützten. Der Rettungsdienst der Feuerwehr Duisburg behandelte und betreute mit 8 Einsatzkräften.
Zur Entstehungsursache gibt es bislang keine Erkenntnisse. Der Einsatz dauert an. Die reduzierten Kräfte sind mit Nachlöscharbeiten für ca. 30 Minuten an der Einsatzstelle gebunden.


Kellerbrand im  Mehrfamilienhaus

Am 29.01.2021 gegen 00:35 Uhr wurde die Feuerwehr Duisburg zu einem Kellerbrand an der Emmericher Str. alarmiert. Durch die ersteintreffenden Kräfte konnte eine Rauchentwicklung aus dem Kellerbereich bestätigt werden. Umgehend wurden mehrere Trupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung eingesetzt. Über die Drehleiter wurden zwei Personen aus der Dachgeschosswohnung gerettet, die übrigen Bewohner konnten das Gebäude über den Treppenraum verlassen, alle Personen blieben unverletzt.

Die Brandbekämpfung im Keller war schnell abgeschlossen und im Anschluss wurde das Gebäude mittels Hochleistungslüfter gelüftet. Ebenso wurde das Nachbargebäude und alle Wohneinheiten innerhalb des Objektes auf Raucheintritt kontrolliert, hier konnten keine Feststellungen gemacht werden und alle Bewohner konnten in ihre Wohneinheiten zurückkehren.

Die Feuerwehr Duisburg war mit zwei Wachen der Berufsfeuerwehr und einem Löschzug der Freiwilligen Feuerwehr, sowie dem Rettungsdienst mit insgesamt 49 Einsatzkräften vor Ort. Die Einsatzstelle wurde zur Ermittlung der Brandursache an die Polizei übergeben. Der Einsatz war für die Feuerwehr nach rund einer Stunde beendet.


Brand eines ehem. Verwaltungsgebäudes der Ruhrkohle AG auf der Baumstraße in Duisburg-Homberg

Duisburg, 02. Januar 2021 - Am 02.01.2021 gegen 20.00 Uhr wurde die Feuerwehr zu einem Brand im 4. OG eines alten Schulgebäudes der RAG in Duisburg-Homberg gerufen. Bei Eintreffen der ersten Einsatzkräfte stand das 4. Obergeschoss in Vollbrand. Der Brand weitete sich auf den Dachstuhl aus.
Im Gebäude befanden sich keine Personen.
Der Brand wurde durch den massiven Einsatz von 3 Wenderohren über Drehleitern schnell unter Kontrolle gebracht werden. Die anschließenden Nachlöscharbeiten gestalteten sich aufwendig, da sowohl Zwischendecken entfernt, als auch die Dachhaut aufgenommen werden mussten, um Glutnester zu finden und abzulöschen.
Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden.
Im Laufe des Einsatzes waren bis zu 110 Feuerwehrleute sowohl der Berufs-, als auch der Freiwilligen Feuerwehr im Einsatz
Zur Brandentstehung gibt es zum jetzigen Zeitpunkt keine Erkenntnisse.
Die Nachlöscharbeiten werden voraussichtlich noch bis ca. 2.00 Uhr andauern.


Küchenbrand in Duisburg-Ruhrort

Duisburg, 1. Januar 2021 -  Um 18:11 Uhr wurde der Leitstelle der Feuerwehr Duisburg ein Feuer in einer Küche, im 1. Obergeschoss eines Mehrfamilienhauses, am Vinckeweg in Duisburg Ruhrort gemeldet.
Die ersteintreffenden Kräfte der Feuerwehr bestätigten den Brand und konnten, da alle Personen bereits das Gebäude verlassen hatten, sofort mit der Brandbekämpfung beginnen. Zwei Personen aus der Brandwohnung, wurden aufgrund ihrer leichten Verletzungen vom Rettungsdienst behandelt. Eine weitere Versorgung im Krankenhaus war nicht notwendig.
Das Feuer konnte durch einen vorgehenden Trupp der Feuerwehr schnell gelöscht werden.
Anschließend wurde die Wohnung, durch den Einsatz von Lüftern der Feuerwehr, entraucht.
Die Nachbarschaft blieb unbehelligt. Lediglich der Einsatzstellenlärm beeinträchtigte die Neujahrsruhe.
Die Feuerwehr war mit zwei Löscheinheiten vor Ort und wurde vom Löschzug 210 verstärkt. Der Rettungsdienst war mit einem NEF und einem RTW vor Ort. Der Brand ging von einer Mikrowelle aus. Nähere Hintergründe sind nicht bekannt. Der Einsatz wurde gegen 19:00 Uhr beendet.


Silvester 2020/2021
Duisburg, 1. Januar 2021 -  Bei der Feuerwehr Duisburg war die Silvesternacht sehr ruhig. Die Einsatzzahlen waren im Rettungsdienst mit 150 Einsätzen mit einem normalen Donnerstag vergleichbar.
Außer weiteren fünf Einsätzen im Brandschutz, gab es keine besonderen Vorkommnisse.
Die Feuerwehr Duisburg wurde durch 101 Kräfte der Freiwilligen Feuerwehr unterstützt, weiter waren zwei zusätzliche Rettungswagen der Hilfsorganisationen im Dienst.