BZ-Home BZ-Kultur aktuell Redaktion Harald Jeschke



BZ-Sitemap

Deutsche O
per am Rhein

Sonderseiten Kultur
Archiv

Tickets:
0211-89 25 211
0203-940 77 77
www.operamrhein.de



 

 

 

 

 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






Deutsche Oper am Rhein   - Oper| Ballett| Schauspiel | Konzert |
 
Guy Joosten inszeniert Donizettis „Maria Stuarda“

Opernwerkstatt im Theater Duisburg  
Düsseldorf/Duisburg, 04. Dezember 2017 - „In meinem Ende liegt mein Anbeginn“ soll Maria Stuart kurz vor Ihrem Tod in ein Kissen gestickt haben. Ihr künstlerisches Nachleben gibt ihr Recht: Mit Friedrich Schillers Drama begann das große Bühnenleben der  schottischen Königin. Ihr Konflikt mit der englischen Königin Elisabeth I. steht auch im Mittelpunkt von Gaetano Donizettis Oper „Maria Stuarda“. In der Neuinszenierung von Guy Joosten feiert sie am Freitag, 15. Dezember, um 19.30 Uhr Premiere im Theater Duisburg. Lukas Beikircher hat die musikalische Leitung.

Guy Joosten, der an der Deutschen Oper am Rhein zuletzt Poulencs „Dialogues des Carmélites“ und Verdis „Don Carlo“ inszenierte, gilt als Spezialist für die Werke des Belcanto. Die packenden Konflikte und Machtspiele, die in der fiktiven Begegnung der beiden ehrgeizigen, klugen und doch so gegen­sätzlichen Frauen gipfeln, setzt er im Team mit Roel Van Berckelaer (Bühnenbild), Eva Krämer (Kostüme) und Stefan Bolliger (Lichtdesign) um.

Olesya Golovneva – an der Deutschen Oper am Rhein schon als Violetta („La traviata“) und Elisabetta („Don Carlo“) gefeiert – gibt als Maria Stuart ein weiteres spannendes Rollen­debüt. Mary Elizabeth Williams steht ihr als Elisabetta gegenüber. Nach seinem Erfolg als Don Carlo gastiert der italienische Tenor Gianluca Terra­nova jetzt als Graf von Leicester, dessen Liebe den Konflikt der beiden Rivalinnen befeuert. Laimonas Pautienius ist als Lord Guglielmo Cecil, Bogdan Taloş als Giorgio Talbot und Maria Boiko als Anna Kennedy zu erleben.

Besucher der Opernwerkstatt bekommen schon am Montag, 11. Dezember, um 17.00 Uhr im Theater Duisburg im Gespräch mit dem Produktionsteam Einblick in die Produktion. Im Anschluss sind die Zuschauer zum ersten Teil der Bühnenorchesterprobe eingeladen. Der Eintritt ist frei.

„Maria Stuarda“ im Theater Duisburg:
Fr 15. Dezember – 19.30 Uhr (Premiere) / Mi 20. Dezember – 19.30 Uhr / Sa 23. Dezember – 19.30 Uhr /
Do 28. Dezember – 19.30 Uhr / Fr 5. Januar – 19.30 Uhr / Do 11. Januar – 19.30 Uhr / So 14. Januar – 15.00 Uhr / Mi 30. Mai – 19.30 Uhr / Fr 8. Juni – 19.30 Uhr / Sa 16. Juni – 19.30 Uhr 

Karten und weitere Informationen
sind
erhältlich an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203.283 62 100) und im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211.89 25 211), sowie online über www.operamrhein.de.

 

Junge Opern Rhein-Ruhr initiieren gemeinsames Vermittlungsprojekt

KLASSE KOMPONIERT – IN DIE OPER, FERTIG, LOS! 

 

Düsseldorf/Duisburg, 03. Dezember 2017 - Unter dem Titel JUNGE OPERN RHEIN-RUHR produzieren das Theater Bonn, das Theater Dortmund und die Deutsche Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg bereits seit vier Jahren gemeinsam anspruchsvolle und aufwändige Familienopern für junges Publikum. Vier Produktionen sind in dieser Zusammenarbeit schon entstanden und mit James Reynolds’ GEISTERRITTER nach dem bekannten Roman von Cornelia Funke steht am 3. Dezember in Bonn eine weitere prominente Uraufführung bevor.

Durch die Zusammenarbeit ist es den Häusern möglich, das Repertoire von Familienopern für die großen Bühnen kontinuierlich zu erweitern, effizient zu wirtschaften und zugleich mehr junge Menschen an spannendes und modernes Musiktheater heranzuführen. Nicht zuletzt aus diesem Grund steht das Projekt JUNGE OPERN RHEIN-RUHR unter der Schirmherrschaft von Isabel Pfeiffer-Poensgen, Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen.

 

Dank einer gesonderten Förderung ihres Ministeriums gibt es in dieser Spielzeit zum ersten Mal ein gemeinsames Vermittlungsprogramm: KLASSE KOMPONIERT – IN DIE OPER, FERTIG, LOS!  Angelehnt an die Familienopern will es die Augen und Ohren der Kinder für die Kunstform Oper noch weiter öffnen. Gemeinsam mit Künstlern aus verschiedenen Sparten setzen Kinder im Alter von 5 bis 12 Jahren in drei unterschiedlichen Workshop-Formaten Motive der Familienopern selber in Klang und Szene um und lernen in diesem kreativen Prozess die verschiedenen Ausdrucksmöglichkeiten von Musiktheater kennen.

Entwickelt wurde das Programm zusammen mit dem Kölner Büro für Konzertpädagogik, das die sogenannte Response-Methode aus England mitgebracht hat. Einige von den ca. 90 beteiligten Klassen aus Bonn, Düsseldorf, Duisburg und Dortmund werden am Ende eine gemeinsame Aufführung gestalten.

 

Um hörbar zu machen, was in den Workshops und in den drei Opernhäusern hinter der Bühne so alles passiert, wird eine eigene Podcast-Reihe produziert. Die Moderation übernimmt Malte Arkona, der als KiKA-Moderator („Die beste Klasse Deutschlands“)  bekannt ist und seit seiner Kindheit selbst mit dem Theater verbunden ist. Während der Familienopern schaut Arkona in Dortmund, Düsseldorf, Duisburg und Bonn hinter die Kulissen. Dabei entstehen Podcasts, kleine Hörgeschichten, die den Hörer in die Welt der Oper eintauchen lassen.

Berufe werden vorgestellt und Atmosphären eingefangen, immer mit dem Ziel, die Oper erlebbar zu machen. Ab Sonntag, 3. Dezember, werden auf dem neu eingerichteten Youtube-Kanal „Junge Opern Rhein-Ruhr“ die fertiggestellten Podcasts für jeden zugänglich veröffentlicht. Das Projekt ist in allen drei Städten bereits erfolgreich angelaufen. Interessierte Lehrerinnen und Lehrer können sich weiterhin an die Theaterpädagogik der jeweiligen Häuser wenden.

 

Kontakt für Lehrerinnen und Lehrer:

Junge Oper am Rhein (Anna-Mareike Vohn, Anja Fürstenberg, Krysztina Winkel)

Tel. 0211.89 25 457, E-Mail: schule@operamrhein.de

Junge Opern Rhein-Ruhr: Das Team der Jungen Oper am Rhein (von links: Anna-Mareike Vohn, Sabina López Miguez, Anja Fürstenberg, Krysztina Winkel) mit Heribert Germeshausen (Designierter Intendant der Oper Dortmund), Isabel Pfeiffer-Poensgen (Ministerin für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW), Dr. Bernhard Helmich (Generalintendant der Oper Bonn) und Prof. Christoph Meyer (Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein Düsseldorf Duisburg) - FOTO Andreas Endermann

 

 

 

Dezember 2017

Do 07.12. – 19.00 Uhr

„Weihnachten mit Freunden“: Festliches Ensemblekonzert im Opernhaus Düsseldorf

 

Mo 11.12. – 17.00 Uhr

 

Opernwerkstatt zu Donizettis „Maria Stuarda“ im Theater Duisburg

 

Mo 11.12. – 18.00 Uhr

 

Ballettwerkstatt: b.33: Gespräche und Probenbesuch zum neuen Ballettprogramm im Opernhaus Düsseldorf

 

Fr 15.12. – 19.30 Uhr

 

PREMIERE „Maria Stuarda“: Gaetano Donizettis Oper in der Inszenierung von Guy Joosten im Theater Duisburg

 

Sa 16.12. – 19.30 Uhr

 

BALLETTPREMIERE b.33: George Balanchine – Stravinsky Violin Concerto / Martin Schläpfer & Adriana Hölszky – Roses of Shadow (Uraufführung/Auftragskomposition) / Hans van Manen – Polish Pieces

 

So 17.12. – 11.00 Uhr

 

Lieder zur Weihnachtszeit: Matinee mit Adela Zaharia, Franziska Orendi, Peter Aisher, Torben Jürgens, Stefan Wilkening und Stephen Harrison im Opernhaus Düsseldorf

 

Di 19.12. – 19.30 Uhr

 

Franz Lehárs „Der Graf von Luxemburg“ in der rasanten Inszenierung von Jens-Daniel Herzog kommt zurück ins Opernhaus Düsseldorf

 

Di 26.12. – 18.30 Uhr

 

Wolfgang Amadeus Mozarts „Die Zauberflöte“: Der Welterfolg in frappierender Stummfilmoptik inszeniert von Barrie Kosky und der britischen Theatergruppe „1927“ kommt zurück ins  Theater Duisburg

 

Sa 30.12. – 19.30 Uhr

 

Giacomo Puccinis „Tosca“ in der Inszenierung von Dietrich W. Hilsdorf feiert Wiederaufnahme im  Theater Duisburg

 

So 31.12. – 19.00 Uhr

 

Bestgelaunter Jahresausklang in beiden Spielstätten: „Der Graf von Luxemburg“ entlässt im Düsseldorfer Opernhaus das alte Jahr in Saus und Braus, während beim Festlichen Silvesterkonzert im Theater Duisburg mit einer „Hommage an Paris“ große Melodien erklingen.

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211.89 25 211), an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203.283 62 100) sowie online über www.operamrhein.de.

 

Die Junge Oper am Rhein präsentiert „Flut“
 In Duisburg und Düsseldorf kommt das Erstlingswerk der jungen „Opernmacher“ auf die Bühne 

Düsseldorf/Duisburg, 27. Oktober 2017 - Selbst komponieren und aus einem fiktiven Szenario eine Oper machen – das war die Aufgabe, zu der sich vor gut einem Jahr junge Menschen an der Deutschen Oper am Rhein zusammengefunden haben. Sie nennen sich „Die Opernmacher“, und entstanden ist unter der künstlerischen Leitung von Sascha Pranschke (Libretto-Werkstatt), David Graham (Kompositionswerkstatt) und Volker Böhm (Regiewerkstatt) ein ungewöhn­li­ches Erstlingswerk mit dem Titel „Flut“.
Auf die Bühne kommt es am 14. und 15. November im Theater Duis­burg sowie am 20. und 21. Dezember im FFT Kammerspiele Düsseldorf. Vier junge Profisänger der Deutschen Oper am Rhein, elf Jugendliche des Kinderchors am Rhein und elf Musiker des „notabu. ensemble neue musik“ setzen die Ideen der Opernmacher um. Patrick Francis Chestnut übernimmt die musikalische Leitung.

 

Auf das Ergebnis sind die jungen Opernmacher genauso gespannt wie die Profis der Deutschen Oper am Rhein: „Dieses Projekt hat gezeigt, dass Oper nicht nur eine Angelegenheit für Kenner und Liebhaber ist, sondern dass sich junge Leute ganz unvoreingenommen und kreativ diese Kunstform erobern. Entstanden ist ein spannendes Stück Musiktheater, das zeigt, was junge Menschen gedanklich bewegt und welche musikalischen und sprach­lichen Formen sie dafür erfinden“, sagt Christoph Meyer, Generalintendant der Deutschen Oper am Rhein.

 

Das Thema, mit dem sich mehr als 20 junge Opernmacher im Alter zwischen 10 und 30 Jahren beschäftigt haben, war zunächst fiktiv: Was wäre, wenn die Rhein-Ruhr-Region durch eine Umweltkatastrophe überschwemmt und unser Lebensraum zerstört würde? Das Libretto erzählt, wie Menschen  mit dieser Ausnahmesituation umgehen und sich anderen gegenüber verhalten könnten. Schritt für Schritt entstand die Komposition: Zu ersten assozia­ti­ven Klängen entwickelten sich Motive, Instrumental- und Gesangslinien und schließlich die fertige Partitur.  

Unterstützt und gefördert wurde das von Anna-Mareike Vohn (Junge Oper am Rhein) initiierte Projekt „Die Opernmacher“ vom NRW-Ministerium für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport sowie der Commerzbank-Stiftung. „Spielerisch und zielgerichtet setzen die jungen Opernmacher gleich vier verschiedene Künste – Musik, Literatur bildende und darstellende Kunst – ein. Diese Universalität macht das Projekt zu einem Vorreiter in der kulturellen Bildungslandschaft in Deutschland und einem Meilenstein in der Publikumsent­wicklung“, sagt Astrid Kießling-Taskin, Vorstand der Commerzbank-Stiftung. Nach dem Auftakt im Theater Duisburg finden die Düsseldorfer Vorstellungen in Kooperation mit dem Forum Freies Theater (FFT) statt.

„Flut“– die Aufführungen

-  Theater Duisburg: Di 14.11. – 18.00 Uhr / Mi 15.11. – 11.00 Uhr

-  FFT Kammerspiele Düsseldorf: Mi 20.12. – 19.00 Uhr / Do 21.12. – 11.00 Uhr

 

Karten und weitere Informationen sind im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211.89 25 211), an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203.283 62 100) sowie online über www.operamrhein.de erhältlich.

 

Schulworkshops zur Produktion vermittelt die Junge Oper am Rhein, Tel. 0211.89 25 457, E-Mail: schule@operamrhein.de.

 

Herbstferienprojekt zur Katastrophen-Oper „Flut“

Düsseldorf/Duisburg, 16. Oktober 2017 - In Kooperation mit dem Kulturrucksack NRW Duisburg bietet die Deutsche Oper am Rhein in der ersten Herbstferienwoche im Theater Duisburg ein Ferienprojekt für 10- bis 14-Jährige zur neuen Jugendoper „Flut“ an. Diese ist ebenso aus einem Mitmachprojekt entstanden, in dem Kinder und Jugendliche ein Szenario über mögliche Folgen einer Überschwemmungskatastrophe im Rhein-Ruhr-Gebiet erarbeitet und zu einer Oper verdichtet haben.
Im thematisch angeschlossenen Herbstferienprojekt entwickeln Kinder und Jugendliche mit der Hilfe von Profis eine Musiktheaterperformance zum „Flut“-Szenario. Hier ist eigene Kreativität gefragt: Unterstützt von einem Medien- und einem Bühnenraumkünstler, zwei Musikern und zwei Musiktheaterpädagoginnen der Deutschen Oper am Rhein erstellen die Teilnehmer Texte, Sounds und Bühnenbilder.
Inspiration holen sie sich bei spannenden Recherchen in Duisburger Institutionen wie der Stabstelle für Bevölkerungsschutz und Krisenmanagement und in Gesprächen mit Persönlichkeiten der Stadt. Die erarbeitete Performance wird in Zusammenarbeit mit professionellen Musikern im Städtischen Kinder- und Jugendzentrum Spielzentrum Süd gezeigt. Den Abschluss des Ferienprojektes bildet der gemeinsame Besuch der Uraufführung von „Flut“ am 14. November 2017 im Theater Duisburg.

 

Wann? 1. Herbstferienwoche (23. Oktober bis 27. Oktober 2017, jeweils 10.00-16.00 Uhr)

Wer kann mitmachen? Kinder und Jugendliche aus Duisburg zwischen 10 und 16 Jahren

Wo? Die täglichen Workshops finden im Theater Duisburg statt, die Abschlussperformance wird im Städtischen Kinder- und Jugendzentrum Spielzentrum Süd gezeigt

Kosten? 3,50 Euro inklusive Verpflegung und Theaterkarten

Anmeldungen zum Herbstferienprojekt über die Junge Oper am Rhein, Krysztina Winkel Tel. 0211.89 25 457,

E-Mail: k.winkel@operamrhein.de

Oper und Ballett am Rhein im November 2017

 

Sa 04.11. – 19.30 Uhr         PREMIERE „Das Rheingold“: Richard Wagners „Ring“-Vorabend in der Inszenierung von Dietrich W. Hilsdorf im Theater Duisburg

                                               

Di 14.11. – 18.00 Uhr         Opernwerkstatt zu Puccinis Madama Butterfly im Opernhaus Düsseldorf

 

Di 14.11. – 18.00 Uhr         PREMIERE „Flut: Junge Opernmacher präsentieren mit Profisängern und -musikern ihre erste eigene Oper im Theater Duisburg

 

Sa 18.11. – 19.30 Uhr         PREMIERE „Madama Butterfly“: Giacomo Puccinis Oper in der Inszenierung von Joan Anton Rechi im Opernhaus Düsseldorf

 

So 19.11. – 11.00 Uhr        Symphoniker im Foyer Harmoniemusik für Bläserensembles

 

Di 21.11. – 11.00 Uhr         Zauberflöte für Kinder nach Wolfgang Amadeus Mozart. Wiederaufnahme im Opernhaus Düsseldorf

                                                

Mi 22.11. – 19.30 Uhr        b.32: Martin Schläpfer: Petite Messe solennelle. Wiederaufnahme im Opernhaus Düsseldorf

                                                 

Sa 25.11. – 18.00 Uhr         Engelbert Humperdincks „Hänsel und Gretel“ in der legendären Inszenierung von Andreas Meyer-Hanno kommt zurück ins Opernhaus Düsseldorf

 

Karten und weitere Informationen sind erhältlich im Opernshop Düsseldorf (Tel. 0211.89 25 211), an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203.283 62 100) sowie online über www.operamrhein.de