BZ-Duisburg Reisen Sonderseiten
  BZ-Sitemap     Archiv 
 

NRW-Tourismus: 34,5 Prozent mehr Übernachtungen im Juli 2022
Destatis/IT.NRW

Düsseldorf/Duisburg, 21. September 2022 - Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben war im Juli 2022 mit rund 4,6 Millionen zwar um 34,5 Prozent höher als im Juli 2021 (damals: 3,4 Millionen), aber immer noch um 5,2 Prozent niedriger als im Juli 2019 (damals: 4,9 Millionen).

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Gesamtzahl der Gäste im Juli 2021 mit 1,9 Millionen um 50,3 Prozent höher als ein Jahr zuvor (Juli 2021: 1,3 Millionen); sie war aber um 10,1 Prozent niedriger als vor der Pandemie (Juli 2019: 2,1 Millionen). Die Zahl der Gäste aus dem Ausland war im Juli 2022 mit 400 544 um 130 Prozent höher als vor einem Jahr. Im Vergleich zu Juli 2019 war sie jedoch um 19,2 Prozent niedriger.

Im ersten Halbjahr 2022 kamen die meisten ausländischen Gäste aus den Niederlanden (398 751), aus Belgien (106 170) und aus dem Vereinigten Königreich (90 330) nach NRW. Die Zahl der Besucher aus der Russischen Föderation lag in den ersten sechs Monaten des Jahres bei 4 958 (Jan. bis Jun. 2021: 2 444). Im ersten Halbjahr 2019 hatte die Zahl der Gäste aus der Russischen Föderation noch bei 56 556 gelegen. Für Juli 2022 wurden 1 146 Gäste aus der Russischen Föderation gemeldet.


Tourismus in Deutschland im Juli 2022: 17,5% mehr Übernachtungen als im Juni, -4,2% zum Juli 2019
Wiesbaden/Duisburg, 11. September 2022 -
Im Juli 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 56,3 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das bei 56,3 Millionen Gästeübernachtungen im Juli 2022  +17,5 % zum Juli 2021. 
Das Niveau des Vergleichsmonats vor der Corona-Pandemie wurde aber noch nicht wieder erreicht: Im Juli 2019 hatten die Betriebe 58,8 Millionen Übernachtungen verbucht, das war die höchste jemals gemessene Übernachtungszahl in einem Monat seit Beginn der Zeitreihe im Jahr 1992. Gegenüber diesem Rekordwert lag die Zahl der Übernachtungen im Juli 2022 um 4,2 % niedriger.



NRW-Tourismus im Juni 2022: Übernachtungen im Vorjahresvergleich um 97,7 Prozent gestiegen
Düsseldorf/Duisburg, 21. August 2022 - Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben war im Juni 2022 mit rund 4,7 Millionen um 97,7 Prozent höher als im Juni 2021 (2,4 Millionen), aber um 3,5 Prozent niedriger als im Juni 2019 (4,9 Millionen). Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Zahl der Gäste aus dem Ausland im Juni 2022 mit 360 793 um 331,3 Prozent höher als im Vorjahr. Verglichen mit 2019 ist sie jedoch um 22,1 Prozent gesunken.
Die Gesamtzahl der Gäste stieg gegenüber Juni 2021 (860 430) um 141,5 Prozent auf 2,1 Millionen an; sie war aber um 6,8 Prozent niedriger als vor der Pandemie (Juni 2019: 2,2 Millionen). Alle Angaben der Tourismusstatistik beziehen sich auf geöffnete Beherbergungsbetriebe, die im Berichtszeitraum mindestens zehn Gästebetten bzw. Stellplätze angeboten hatten.
IT.NRW als Statistisches Landesamt erhebt und veröffentlicht zuverlässige und objektive Daten für das Bundesland Nordrhein-Westfalen für mehr als 300 Statistiken auf gesetzlicher Grundlage. Dies ist dank der zuverlässigen Meldungen der Befragten möglich, die damit einen wichtigen Beitrag für eine informierte demokratische Gesellschaft leisten. Nur auf Basis aussagekräftiger statistischer Daten können Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft getroffen werden.


Tourismus in Deutschland im Juni 2022: 60,5 Prozent mehr Übernachtungen als 2021 - aber knapp unter 2019
Wiesbaden/Duisburg,
12. August 2022 - Im Juni 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 48,9 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das 60,5 % mehr als im Juni 2021. Das Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste aufgrund der Corona-Pandemie wurde im letzten Jahr Ende Mai nach sieben Monaten wieder aufgehoben. Im Vergleich zum Juni 2020 waren die Übernachtungszahlen im Juni 2022 um 68,0 % höher. Vor zwei Jahren wurde das Beherbergungsverbot Mitte Mai aufgehoben. Im Vergleich zum Juni 2019 lagen die Gästeübernachtungen noch um 3,4 % niedriger, also fast wieder auf Vorkrisenniveau.


NRW-Tourismus im Mai: 235,0 Prozent mehr Übernachtungen - aber unter Vorkrisenniveau
Düsseldorf/Hamminkeln, 21. Juli 2022 - Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben war im Mai 2022 mit rund 4,6 Millionen um 235,0 Prozent höher als im Mai 2021 (1,4 Millionen) aber um 1,5 Prozent niedriger als drei Jahre zuvor (Mai 2019: 4,7 Millionen).

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Zahl der Gäste aus dem Ausland im Mai 2022 mit 361 865 um 761,5 Prozent höher als ein Jahr – aber um 20,1 Prozent niedriger als drei Jahr zuvor. Die Gesamtzahl der Gäste stieg gegenüber Mai 2021 um 407 234 bzw. 404,4 Prozent auf 2,1 Millionen; sie war aber um 8,5 Prozent niedriger als vor der Pandemie (Mai 2019: 2,2 Millionen).

Hütten und Jugendherbergen verzeichneten in Nordrhein-Westfalen im Mai 2022 mit +104 006 Ankünften den größten Besucherzuwachs (+2 617,0 Prozent) im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat.
Auf Platz zwei folgten Erholungs-, Ferien-, Schulungsheime mit +126 604 Gästen (+1 114,2 Prozent).
Den im Jahresvergleich geringsten Zuwachs gab es mit +18 884 Besuchern (+22,3 Prozent) in Vorsorge- und Reha-Kliniken.
In den ersten fünf Monaten des Jahres 2022 besuchten rund 6,5 Millionen Gäste die Beherbergungsbetriebe und Campingplätze in Nordrhein-Westfalen. Das waren 332,1 Prozent mehr Besucher als von Januar bis Mai 2021. Die Zahl der Übernachtungen stieg im selben Zeitraum um 181,8 Prozent auf 15,8 Millionen.
Im Vergleich zu den ersten fünf Monaten des Jahres 2019 war die Zahl der Übernachtungen aber um 29,1 Prozent und die der Gäste um 30,8 Prozent niedriger.

Alle Angaben der Tourismusstatistik beziehen sich auf geöffnete Beherbergungsbetriebe, die im Berichtszeitraum mindestens zehn Gästebetten bzw. Stellplätze angeboten hatten.

IT.NRW als Statistisches Landesamt erhebt und veröffentlicht zuverlässige und objektive Daten für das Bundesland Nordrhein-Westfalen für mehr als 300 Statistiken auf gesetzlicher Grundlage. Dies ist dank der zuverlässigen Meldungen der Befragten möglich, die damit einen wichtigen Beitrag für eine informierte demokratische Gesellschaft leisten. Nur auf Basis aussagekräftiger statistischer Daten können Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft getroffen werden.


Tourismus in Deutschland im Mai 2022: Dreimal so viele Übernachtungen wie im Mai 2021
Wiesbaden/Duisburg, 10. Juli 2022 - Im Mai 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 43,0 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das fast dreimal so viele (+196,5 %) wie im Mai 2021, als aufgrund der Corona-Pandemie ein Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste galt.
Übernachtungszahl noch 3,4 % niedriger als im Mai 2019
Im Vergleich zum Mai 2020, als der erste coronabedingte Lockdown bis zur Mitte des Monats galt, waren die Übernachtungszahlen sogar fast viermal höher (+288,0 %). Im Vergleich zum Mai 2019 lagen sie um 3,4 % niedriger. Das Vorkrisenniveau wurde also fast wieder erreicht.

Gästeübernachtungen, Mai 2022: 43,0 Millionen
+196,5 % zum Mai 2021



NRW-Tourismus: 238,1 Prozent mehr Übernachtungen im April 2022 als ein Jahr zuvor
Düsseldorf/Hamminkeln, 21. Juni 2022 - Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungs-betrieben war im April 2022 mit rund 3,8 Millionen um 238,1 Prozent höher als im April 2021 (1,1 Millionen) und um 499,8 Prozent höher als zwei Jahre zuvor (April 2020: 630 136).

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Zahl der Gäste aus dem Ausland im April 2022 mit 273 517 um 689,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Die Gesamtzahl der Gäste stieg gegenüber April 2021 (298 477) um 427,2 Prozent auf 1,6 Millionen an – sie war um 1 151,5 Prozent höher als zu Beginn der Pandemie (April 2020: 125 734).

Ein Vergleich mit den Übernachtungszahlen von April 2019 (4,3 Millionen) zeigt, dass die Werte um 11,3 Prozent unterhalb des Vorkrisenniveaus lagen. Hütten und Jugendherbergen in Nordrhein-Westfalen verzeichneten im April 2022 mit 75 168 Ankünften den größten Besucherzuwachs (+3 860,4 Prozent) im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat. Auf Platz zwei folgten Ferienhäuser, -wohnungen und -zentren mit 63 239 Gästen (+1 173,7 Prozent).
Den im Jahresvergleich geringsten Zuwachs gab es mit 16 723 Besuchern (+8,4 Prozent) in Vorsorge- und Reha-Kliniken.
In den ersten vier Monaten des Jahres 2022 besuchten rund 4,5 Millionen Gäste die Beherbergungsbetriebe und Campingplätze in Nordrhein-Westfalen.
Das waren 305,3 Prozent mehr Besucher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.
Die Zahl der Übernachtungen im Zeitraum Januar bis April 2022 war mit 11,2 Millionen um 164,5 Prozent höher als im Vorjahreszeitraum. Im Vergleich zu den ersten vier Monaten des Jahres 2020 fiel die Zahl der Übernachtungen um 11,5 Prozent und die der Gäste um 5,8 Prozent höher aus.
Wie die Statistiker weiter mitteilen, wurde der Tourismusatlas aktualisiert.
Die um die Daten von 2021 erweiterte Anwendung macht es möglich, die Auswirkungen des zweiten Pandemiejahres auf die Tourismusbranche kleinräumig zu analysieren. Der Tourismusatlas zeigt zum Beispiel, wo sich die Bedeutung der Hotellerie durch die Corona-Pandemie verändert hat oder in welchen Gebieten der Faktor ausländischer Gäste im zweiten Corona-Jahr weiter abgenommen hat.
Neben den bundesweiten Auswirkungen der Corona-Pandemie lässt der Tourismusatlas auch die Auswirkungen regionaler Ereignisse nachvollziehen. Sichtbar sind z. B. im Jahr 2021 die Veränderungen durch die
Flutkatastrophe Mitte Juli 2021 im Ahrtal.
Der Tourismusatlas ist ein Gemeinschaftsprodukt der Statistischen Ämter des Bundes und der Länder. Er visualisiert regional tief gegliedert ausgewählte Jahresergebnisse der amtlichen Tourismusstatistik in Form von interaktiven Rasterkarten und bietet verschiedene Auswertungsmöglichkeiten für die Jahre 2017 bis 2021.


Tourismus in Deutschland: viermal mehr Übernachtungen im April 2022 als ein Jahr zuvor
Wiesbaden/Hamminkeln, 11. Juni 2022 - Im April 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 35,7 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, waren das mehr als viermal so viele (+319,6 %) wie im April 2021, als aufgrund der Corona-Pandemie ein Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste galt und das Ostergeschäft für die Beherbergungsbetriebe praktisch ausfiel.
Im Vergleich zum April 2020, als der erste coronabedingte Lockdown galt, waren die Übernachtungszahlen sogar mehr als achtmal höher (+721,9 %). Sie lagen aber immer noch 11,4 % niedriger als im April des Vorkrisenjahres 2019. Insgesamt
lässt sich bei den Übernachtungszahlen ein positiver Trend erkennen, da die Lücke zum Vorkrisenniveau seit Jahresbeginn 2022 kleiner wird. Im März 2022 hatte der Rückstand gegenüber März 2019 noch 23,7 % betragen.

Übernachtungszahl aber 11,4 % niedriger als im April 2019
Gästeübernachtungen, April 2022: 35,7 Millionen, +319,6 % zum April 2021


NRW-Tourismus: 148,1 Prozent mehr Übernachtungen im März 2022 als ein Jahr zuvor
Düsseldorf/Hamminkeln, 21. Mai 2022 - Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben war im März 2022 mit rund 3,1 Millionen um 148,1 Prozent höher als im März 2021 (1,2 Millionen) und um 55,3 Prozent höher als zwei Jahre zuvor (März 2020: 2,0 Millionen).
Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Zahl der Gäste aus dem Ausland im März 2022 mit 194 041 um 417,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Die Gesamtzahl der Gäste stieg gegenüber März 2021 (336 000) um 271,1 Prozent auf 1,2 Millionen – sie war um 70,3 Prozent höher als zu Beginn der Pandemie (März 2020: 732 000).

Die Campingplätze in Nordrhein-Westfalen verzeichneten im März 2022 mit 39 866 Ankünften den größten Besucherzuwachs (+4 482,3 Prozent) im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat.

Auf Platz zwei folgten Hütten und Jugendherbergen mit 50 239 Gästen (+3 251,5 Prozent).

Den im Jahresvergleich geringsten Zuwachs gab es mit 19 597 Besuchern (+15,7 Prozent) in Vorsorge- und Reha-Kliniken.

In den Monaten von Januar bis März 2022 besuchten rund 2,9 Millionen Gäste die Beherbergungsbetriebe und Campingplätze in Nordrhein-Westfalen. Das waren 259,6 Prozent mehr Besucher als im ersten Vierteljahr 2021. Die Zahl der Übernachtungen war im ersten Quartal des Jahres 2022 mit 7,4 Millionen um 138,0 Prozent höher als ein Jahr zuvor.
Im Vergleich zum Zeitraum von Januar bis März 2020 war die Zahl der Gäste um 29,5 Prozent und die der Übernachtungen um 21,2 Prozent niedriger.

Alle Angaben beziehen sich auf geöffnete Beherbergungsbetriebe, die im Berichtszeitraum mindestens zehn Gästebetten bzw. Stellplätze angeboten hatten.


Tourismus in Deutschland in März 2022: 175% mehr Übernachtungen als 2021, 24% unter 3.2019
Wiesbaden/Hamminkeln, 11. Mai 2022 - Im März 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 25,1 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das fast dreimal so viele (+175,7 %) wie im März 2021, als aufgrund der Corona-Pandemie ein Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste
galt.
Im Vergleich zum März 2020, als der erste coronabedingte Lockdown begann, waren die Übernachtungszahlen 58,8 % höher. Sie lagen aber immer noch knapp ein Viertel (-23,7 %) niedriger als im März des Vorkrisenjahres 2019.

Gästeübernachtungen, März 2022: 25,1 Millionen
+175,7 % zum März 2021
+58,8 % zum März 2020
-23,7 % zum März 2019



NRW-Tourismus: 126,7 Prozent mehr Übernachtungen im Februar 2022 als ein Jahr zuvor
Düsseldorf/Hamminkeln, 21. April 2022 - Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben war im Februar 2022 mit rund 2,2 Millionen zwar um 126,7 Prozent höher als im Februar 2021 (1,0 Millionen), aber um 41,7 Prozent niedriger als zwei Jahre zuvor (Februar 2020: 3,8 Millionen).

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, stieg die Zahl der Gästeankünfte gegenüber Februar 2021 um 251,9 Prozent auf 854 605 an – sie war aber um 50,2 Prozent niedriger als im Februar 2020 (1,7 Millionen). Die Zahl der Gäste aus dem Ausland war im Februar 2022 mit 150 393 um 463,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Die Campingplätze in Nordrhein-Westfalen verzeichneten mit 16 458 Ankünften den größten Besucherzuwachs (+3 071,1 Prozent) im Vergleich zum entsprechenden Vorjahresmonat. Auf Platz zwei folgten Hütten und Jugendherbergen mit 18 006 Gästen (+2 208,5 Prozent). Den im Jahresvergleich geringsten Zuwachs verzeichneten Vorsorge- und Reha-Kliniken mit 16 062 Besuchern (+15,3 Prozent).

In den Monaten von Januar bis Februar 2022 besuchten rund 1,6 Millionen Gäste die Beherbergungsbetriebe und Campingplätze in Nordrhein-Westfalen. Das waren 252,1 Prozent mehr Besucher als im entsprechenden
Vorjahreszeitraum.

Die Zahl der Übernachtungen war in den ersten beiden Monaten des Jahres 2022 mit 4,4 Millionen um 131,5 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zum Zeitraum von Januar bis Februar 2020 war die Zahl der Gäste um 51,2 Prozent und die der Übernachtungen um 41,5 Prozent niedriger.

Alle Angaben beziehen sich auf geöffnete Beherbergungsbetriebe, die im Berichtszeitraum mindestens zehn Gästebetten bzw. Stellplätze angeboten hatten. IT.NRW als Statistisches Landesamt erhebt und veröffentlicht zuverlässige und objektive Daten für das Bundesland Nordrhein-Westfalen für mehr als 300 Statistiken auf gesetzlicher Grundlage.
Dies ist dank der zuverlässigen Meldungen der Befragten möglich, die damit einen wichtigen Beitrag für eine informierte demokratische Gesellschaft leisten. Nur auf Basis aussagekräftiger statistischer Daten können Entscheidungen in Politik, Wirtschaft und Wissenschaft getroffen werden.


Tourismus in Deutschland im Februar 2022: 250% mehr Übernachtungen als 2.2021, 37% unter 2.2020
Wiesbaden/Hamminkeln, 10. April 2022 - Im Februar 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 18,8 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das mehr als zweieinhalb Mal so viele (+161,0 %) wie im Februar 2021, als aufgrund der Corona-Pandemie ein Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste galt. Im Vergleich mit dem Vorkrisenmonat Februar 2020 lagen die Übernachtungszahlen jedoch immer noch um 37,3 % niedriger.

18,8 Millionen Gästeübernachtungen, Februar 2022
+161,0 % zum Februar 2021
-37,3 % zum Februar 2020


NRW-Tourismus: 137,1 Prozent mehr Übernachtungen im Januar 2022 als ein Jahr zuvor
Düsseldorf/Hamminkeln, 18. März 2022 - Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben war im Januar 2022 mit rund
2,1 Millionen zwar um 137,1 Prozent höher als im Januar 2021 (0,9 Millionen), aber um 41,1 Prozent niedriger als zwei Jahre zuvor (Januar 2020: 3,6 Millionen).

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Zahl der Gäste aus dem Ausland im Januar 2022 mit 139 326 um 450,6 Prozent höher als ein Jahr zuvor. Die Gesamtzahl der Gäste stieg gegenüber Januar 2021 um 252,3 Prozent auf 0,8 Millionen an – sie war aber um 52,2 Prozent niedriger als im Januar 2020.

Hütten und Jugendherbergen verzeichneten mit 12 988 Ankünften den größten Besucherzuwachs (+1 446,2 Prozent).
Auf Platz zwei folgten Campingplätze mit 14 810 Gästen (+1 200,3 Prozent).
Den geringsten Zuwachs verzeichneten im Jahresvergleich Vorsorge- und Reha-Kliniken mit 16 911 Besuchern (+20,2 Prozent).

Alle Angaben beziehen sich auf geöffnete Beherbergungsbetriebe, die im Berichtszeitraum mindestens zehn Gästebetten bzw. Stellplätze angeboten hatten.


Tourismus in Deutschland im Januar 2022: 250% mehr Übernachtungen als 1.2021, 40% unter 1.2020
Düsseldorf/Hamminkeln, 12. März 2022 - Im Januar 2022 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 16,2 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das zweieinhalb Mal so viele (+152,9 %) wie im Januar 2021, als aufgrund der Corona-Pandemie ein Beherbergungsverbot für privatreisende Gäste galt. Im Vergleich mit dem Vorkrisenmonat Januar 2020 lagen die Übernachtungszahlen jedoch um 39,9 % niedriger.

Gästeübernachtungen, Januar 2022 16,2 Millionen
+152,9 % zum Januar 2021
-39,9 % zum Januar 2020



2021 gab es mehr Gäste und Übernachtungen im NRW-Tourismus
Düsseldorf/Hamminkeln, 18. Februar 2022 - Im Jahr 2021 besuchten rund 11,1 Millionen Gäste die Beherbergungsbetriebe und Campingplätze in Nordrhein-Westfalen.
Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 1,1 Prozent mehr Besucher als im Jahr zuvor. Die Zahl der Übernachtungen war mit 29,6 Millionen um 3,9 Prozent höher als 2020.
Im Vergleich zum Jahr 2019 war die Zahl der Gäste aber um 54,4 Prozent und die der Übernachtungen um 44,4 Prozent niedriger.

Im Dezember 2021 war die Zahl der Übernachtungen in Nordrhein-Westfalen mit rund 2,4 Millionen zwar um 162,9 Prozent höher als im Dezember 2020 (0,9 Millionen), aber um 36,4 Prozent niedriger als zwei Jahre zuvor (Dezember 2019: 3,8 Millionen). Die Zahl der Gäste stieg gegenüber Dezember 2020 um 334,4 Prozent auf 0,9 Millionen an – sie war aber um
47,9 Prozent niedriger als im Dezember 2019 (1,8 Millionen).
Die Zahl der Gäste aus dem Ausland war im Dezember 2021 mit 211 908 um 752,4 Prozent höher als ein Jahr zuvor.

Campingplätze verzeichneten im Dezember 2021 mit 18 074 Ankünften den größten Besucherzuwachs (+2 290,7 Prozent). Auf Platz zwei folgten Hütten und Jugendherbergen mit 14 852 Gästen (+1 277,7 Prozent).

Den geringsten Zuwachs im Vergleich mit Dezember 2020 verzeichneten Vorsorge- und Reha-Kliniken mit 14 405 Besuchern (+28,7 Prozent).

Alle Angaben beziehen sich auf geöffnete Beherbergungsbetriebe, die im Berichtszeitraum mindestens zehn Gästebetten bzw. Stellplätze angeboten hatten.



Tourismus in Deutschland im Jahr 2021: 2,7 % mehr Übernachtungen als im Vorjahr
Düsseldorf/Hamminkeln, 10. Februar 2022 - Die Tourismusbranche in Deutschland hat auch im Jahr 2021 erheblich unter der Corona-Krise gelitten, konnte sich jedoch im Vergleich zum ersten Pandemiejahr 2020 etwas erholen.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen mitteilt, verzeichneten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland demnach im vergangenen Jahr 310,3 Millionen Gästeübernachtungen. Das waren 2,7 % Übernachtungen mehr als im Jahr 2020, aber noch 37,4 % weniger als im Vorkrisenjahr 2019. Im Dezember 2021 verbuchten die Beherbergungsbetriebe mehr als zweieinhalb Mal so viele Gästeübernachtungen gegenüber dem Dezember 2020, als ein bundesweites Beherbergungsverbot für private Übernachtungen galt.

Gästeübernachtungen Jahr 2021
310,3 Millionen
+2,7 % zum Jahr 2020
-37,4 % zum Jahr 2019

Dezember 2021 mit deutlichem Plus gegenüber dem Lockdown-geprägten Dezember 2020
17,5 Millionen
+162,5 % zum Dezember 2020
-43,3 % zum Dezember 2019




Tourismus in NRW im November 2021: 3,3 Millionen Übernachtungen, +162% zu 11.2020
Düsseldorf/Hamminkeln, 22. Januar 2022 - Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben war im November 2021 mit rund 3,3 Millionen zwar um 162,1 Prozent höher als im November 2020 (1,3 Millionen), aber um 25,4 Prozent niedriger als zwei Jahre zuvor (November 2019: 4,4 Millionen).

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, stieg die Gesamtzahl der Gäste gegenüber November 2020 um 313,1 Prozent auf 1,4 Millionen; sie war aber um 34,6 Prozent niedriger als im November 2019 (damals: 2,1 Millionen). Die Zahl der Gäste aus dem Ausland war im November 2021 mit 517 713 zwar um 361,7 Prozent höher als ein Jahr zuvor; aber um 42,9 Prozent niedriger als im November 2019 (damals: 905 918).

Hütten und Jugendherbergen verzeichneten im November 2021 mit 41 278 Ankünften den größten Besucherzuwachs (+1 366,2 Prozent), auf Platz zwei folgten mit 49 200 Gästen (+966,8 Prozent) Ferienhäuser, Ferienwohnungen und Ferienzentren. Der geringste Zuwachs im Vergleich zu November 2020 wurde mit 18 409 Besuchern (+21,4 Prozent) für Vorsorge- und Reha-Kliniken ermittelt.

Im Zeitraum von Januar bis November 2021 besuchten rund 10,1 Millionen Gäste die Beherbergungsbetriebe und Campingplätze in Nordrhein-Westfalen. Das waren 5,7 Prozent weniger Besucher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch die Zahl der Übernachtungen war mit 27,1 Millionen um 1,6 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zu den ersten elf Monaten des Jahres 2019 war die Zahl der Gäste um 55,0 Prozent und die der Übernachtungen um 45,1 Prozent niedriger.

Alle Angaben beziehen sich auf geöffnete Beherbergungsbetriebe, die im Berichtszeitraum mindestens zehn Gästebetten bzw. Stellplätze angeboten hatten.



Tourismus in Deutschland im November 2021: 24,6 Millionen Übernachtungen, +165% zu 11.2020
Wiesbaden/Duisburg, 17. Januar 2022 - Im November 2021 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 24,6 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 165,5 % mehr als im November 2020, als aufgrund der Corona-Pandemie ein Beherbergungsverbot für private Übernachtungen galt. Im Vergleich mit dem November des Vorkrisenjahres 2019 lagen die Übernachtungszahlen um 24,2 % niedriger.

Mehr als zweieinhalb Mal so viele Übernachtungen wie im Vorjahresmonat, aber 24,2 % weniger als im November 2019
Gästeübernachtungen, November 2021 24,6 Millionen.

+165,5 % zum November 2020
-24,2 % zum November 2019



Tourismus in Deutschland im September 2021: 10,1 % mehr Übernachtungen als im Vorjahresmonat
Wiesbaden/Duisburg, 9. November 2021 - Im September 2021 verbuchten die Beherbergungsbetriebe in Deutschland 45,3 Millionen Übernachtungen in- und ausländischer Gäste.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 10,1 % mehr Übernachtungen als im September 2020. Allerdings lagen die Übernachtungszahlen noch 5,0 % unter dem Niveau vom September des Vorkrisenjahres 2019. Die Trends zum Urlaub im eigenen Land und zum Camping hielten im Vergleich zum Vorkrisenzeitraum an.

Übernachtungszahlen aber noch 5,0 % unter dem Vorkrisenniveau vom September 2019
45,3 Millionen Gästeübernachtungen, September 2021
+10,1 % zum September 2020
-5,0 % zum September 2019




NRW-Tourismus: Übernachtungszahl im August um 20,3 Prozent höher als im August 2020
Um 14,9 Prozent niedriger als 2019

Düsseldorf/Hamminkeln, 18. Oktober 2021 - Die Zahl der Übernachtungen in den nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetrieben war im August 2021 mit rund 4,2 Millionen zwar um 20,3 Prozent höher als im August 2020 (3,5 Millionen), aber um 14,9 Prozent niedriger als zwei Jahre zuvor (August 2019: 4,9 Millionen).

Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als Statistisches Landesamt mitteilt, war die Zahl der Gäste aus dem Ausland im August 2021 mit 548 400 um 7,0 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Die Gesamtzahl der Gäste stieg gegenüber August 2020 um 19,1 Prozent auf 1,7 Millionen an – sie war aber um 21,8 Prozent niedriger als im August 2019.

Hütten und Jugendherbergen verzeichneten mit 57 900 Ankünften (+61,1 Prozent) den größten Besucherzuwachs. Auf Platz zwei folgten Erholungs-, Ferien-, und Schulungsheime mit 84 600 Gästen (+38,5 Prozent).
Campingplätze verzeichneten dagegen bei den Ankünften mit 135 400 Gästen einen Rückgang von 2,1 Prozent.

Von Januar bis August 2021 besuchten rund 5,3 Millionen Gäste die Beherbergungsbetriebe und Campingplätze in Nordrhein- Westfalen. Das waren 33,6 Prozent weniger Besucher als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Zahl der Übernachtungen war mit 15,6 Millionen um 22,3 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zum Januar bis August 2019 war die Zahl der Gäste um 66,6 Prozent und die der Übernachtungen um 55,6 Prozent niedriger.

Alle Angaben beziehen sich auf geöffnete Beherbergungsbetriebe, die im Berichtszeitraum mindestens zehn Gästebetten bzw. Stellplätze angeboten hatten.