BZ-Home Duisburg tagesaktuell Sonderseiten - Fotostrecken und mehr

 

BZ-Sitemap

Stadtteile
Archiv
Baustellen 
Termine 2011
Duisburg 2011







 

NRW will ‚Dampfern‘ an den Kragen: Nikotinhaltige Liquids in die Apotheke verbannen
BZ-auf ein Wort: Warum sind Zigaretten frei verkäuflich? Rechtliche Gleichbehandlung? Um wie viele Milliarden entgehende Tabaksteuergelder geht es eigentlich?

Jochem Knörzer

Duisburger Geschäfte und Arbeitsplätze betroffen!
Duisburg, 18. Dezember 2011 - Vorab sei gesagt, dass die beste Gesundheitsvorsorge ‚Nicht-Rauchen‘ ist!
Wobei, und das werden Sie im Laufe weiterer Artikel erfahren, auch diese Pauschalaussage so nicht 100 prozentig richtig ist.

Laut diversen Medienberichten hat die Landesregierung NRW die nikotinhaltigen Liquids (Verdampferflüssigkeit) für die E-Zigaretten für ‚illegal‘ erklärt und will den freien Verkauf unterbinden.
Gesundheitsministerin Barbara Steffens, Grüne, Biologisch-technische Assistentin mit Examen – aber wohl ohne Berufserfahrung, da sich ein Chemiestudium anschloss und Frau Steffens danach in die Politik ging – warnt vor
„Risiken der Mode-Droge“.
Starker Tobak‘ von einer Dame, die gerne ‚Socken strickt‘, ‚Gemüse anbaut‘ und ‚Marmelade einmacht‘.
„Mode-Droge“?
„Mode“-  ja, obwohl es die elektrische Zigarette bereits seit 2004 gibt.
Mein eigener Versuch, 2008 mit einer E-Zigarette vom Tabak loszukommen, ist an der zu geringen Dampfentwicklung gescheitert. Paffen ging ja noch, aber nach dem Inhalieren war kein Dampf mehr da.
Die neue, heutige Generation der E-Zigaretten haben größere Verdampfer, auch die Liquidzusammensetzung sorgt für einen konstanteren Dampf.

Den Begriff „Droge“ müsste ich aus dem Zusammenhang der Aussage von Frau Steffens negativ in Richtung „illegale und bewußtseinsverändernde Rauschmittel“ wie Heroin, Kokain und Cannabis deuten. Und da wäre die NRW-Gesundheitsministerin aber weit über ein verträgliches Maß hinausgeschossen!

Vielleicht sieht Frau Steffens es als Grüne aber anders, setzt sich ihre Partei ‚Bündnis90/Die Grünen‘ doch für die legale Abgabe von bewußtseinsveränderndem Cannabis ein!
In NRW hat auch die Gesundheitsministerin mit dafür gesorgt, dass im Juni 2011 in NRW wieder die ‚Drogen-Eigenbedarfsgrenzen‘ für alle Drogen – Marihuana, Cannabis, ja, auch Heroin, Kokain und Amphetaminen u. a. – eingeführt, angehoben und straffrei gestellt wurde!
Unfassbar, Frau Barbara Steffens!

Im Gegenzug will Frau Steffens, wollen ‚Die Grünen‘, die „legalen Drogen“, Genussmittel wie Tabak und Alkohol, auf die selbe Ebene heben und ebenfalls in „Drogen-Shops“ verkaufen.
Liebe Frau Steffens, auch Kaffee, Tee, Cola, Energy-Drinks und auch Kakao enthalten Koffein/Teein und sind „legale, weiche Drogen“.
Muss ich meinen Kaffee nach Ihren, für mich mit gesundem Menschenverstand nicht nachvollziehbaren, Vorstellungen dann demnächst im „Drogen-Shop“ kaufen?

Folgt man gradlinig der geäußerten Ansicht der „Hobby-GemüseanbauerinSteffens, dass die Liquids aufgrund ihrer Nikotinhaltigkeit unter das Arzneimittelgesetz fallen, müsste, entsprechend der rechtlichen Gleichbehandlung, auch der freie Verkauf von Tabak/Zigaretten aufgrund der nachgewiesenen Nikotinhaltigkeit ab sofort illegal sein und den Verkäuferinnen und Verkäufern in den Discountern, Märkten, Büdchen und Tankstellen ein Bußgeld oder Freiheitstrafe drohen.

Bei einer Tabaksteuereinnahme von fast 13,5 Milliarden Euro im Jahr 2010 ist mit einer rechtlichen Gleichbehandlung Tabak/Liquid wohl nicht im Bereich ‚Arzneimittel‘, eher im Bereich ‚Steuer‘ zu rechnen.
Zumal die Steuereinnahmen aus Tabak rückläufig sind, der Staat aber dringend ‚frisches‘ Geld braucht.

Zum Abschluss warnt die Gesundheitsministerin Steffens vor „gesundheitlichen Risiken der elektronischen Zigarette, die keine gesunde Alternative (zur Tabak-Zigarette) ist“.
Muss danach aber einräumen, dass noch „keine Untersuchungen zu Belastungen für Konsumenten, aktiv oder passiv, vorliegen“.
Das hört sich genau so unqualifiziert an, wie bei Dr. Martina Pötschke-Langer, Leiterin der Stabsstelle Krebsprävention im Deutschen Krebsforschungszentrum und des WHO-Kollaborationszentrums für Tabakkontrolle, die in einem Interview feststellte, dass „in den nikotinhaltigen Liquids ja Nicotin ist und Nicotin ein Nervengift ist“.
Das sind ja ganz neue Erkenntnisse!

Im Gegensatz zu vielen Internet-Foren, in denen jeder, der ohne Hintergrundwissen und qualifizierten Belegen von den Usern ‚gerüffelt‘ wird, dürfen die „Großkopferten“ oder die, die sich dafür halten, ihre 'Unweisheiten' verbreiten.
Frei nach dem Motto: „Watt der Bur nit kennt, dat fret er nicht.“
Ein Schelm, wer dabei an die Tabaksteuer und finanzielle Unterstützung der Tabakindustrie denkt.