BZ-Home

'Tagesaktuell' - Redaktion Harald Jeschke

Sonderseiten



BZ-Sitemap

Notdienste DU
Baustellen
DVG-
Umleitungen

WAS - WANN - WO 
Bildung VHS

Wetter
ProjektLebenswerk Duisburg-Neumühl

Schlagzeilen 2019
Kalende
r 2019
Historischer Kalender


Vor  30 Jahren: 
Universiade Duisburg 1989 vom 22. bis 30.08.1989


Duisburg 883 gegründet

Heute:
- 1200 km Straßen

- 2716 Straßen
- 650 Brücken

Höchster Punkt:
Haus Hartenfels im Stadtwald in Neudorf,

knapp 81m


















 










Die letzten Tage: Mo., 21.10. - Di., 22.10. - Mi. 23.10.

Donnerstag, 24. Oktober 2019

Und jährlich grüßt die Winterzeit: So. 27.10. Umstellung von 3 Uhr auf 2 Uhr.  
- Zeitumstellung und DVG-Änderungen zum 27. Oktober  
- Erhalt von Alltagsmobilität für Duisburger SeniorInnen

- Sensibilisierte Ärzte verschreiben weniger Antibiotika
- Deutsches Krebsforschungszentrum zum Brustkrebsmonat

- St Martinszüge 2019 - Karte mit dem Streckenverlauf
- Duisburg-Rahm: Kath. Pfarrkirche St. Hubertus mit herbstlicher Tönung



Das Smarthaus der Volksbank steht

Kommt ein Smarthaus geflogen! Das SMARTHAUS der Volksbank Rhein-Ruhr steht vor der Zentrale am Innenhafen. Ab heute können sich die Gäste in einer 30-minütigen Führung einen persönlichen Eindruck davon verschaffen, wie man smarte Wohntechnik auf engsten Raum nutzen kann, um das Leben entspannt zu gestalten und eine möglichst hohe Wohnqualität zu erzielen.

Zahlen zum Smarthaus: Fläche 25qm, 3,30m hoch.
- Das Haus basiert auf dem von den Berliner Architekten Simon Becker und Andreas Rauch entwickelten Cabin One. Auf einer Grundfläche von 2,50 mal 10 Metern sind Eingangsbereich, Bad mit Dusche und WC, Wohnraum und Küche sowie eine erhöhte Schlafebene untergebracht.

Fotos Volksbank Rhein-Ruhr


Abschlussworkshop Fußverkehrs-Check  

Mit dem Abschlussworkshop am Dienstag, 12. November, endet der Fußverkehrs-Check NRW 2019 in Duisburg. Die Veranstaltung findet in der Mensa der Herbert-Grillo-Gesamtschule, Diesterweg 6, in der Zeit von 17 bis 19 Uhr, statt.   Kern des Projekts waren zwei Begehungen, bei denen in Marxloh die Situation der Fußgängerinnen und Fußgänger analysiert wurde.
Die erste Begehung war eine öffentliche Begehung, die zweite eine mit Schülerinnen und Schülern aus Marxloh. Beim vorgelagerten Auftaktworkshop wurden thematische und räumliche Schwerpunkte des Fußverkehrs-Checks in der Mitgliedskommune Duisburg diskutiert sowie die zwei Begehungen vorbereitet.   Die Nachbereitung der Begehungen, die Erörterung von Lösungsansätzen sowie möglichen Maßnahmen zur Verbesserung der Fußverkehrssituation werden beim Abschlussworkshop stattfinden.
Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind zu diesem herzlich eingeladen.   Nähere Informationen zum Projektverlauf gibt es auch im Internet auf den Seiten des Zukunftsnetzes Mobilität NRW: www.zukunftsnetz-mobilitaet.nrw.de/fussverkehrs-checks  


Natürlich entbinden – Informationsabend für werdende Eltern
Wie hilft die richtige Atmung bei der Geburt? Wie kann eine Hebamme vor, während und nach der Geburt helfen? Wie sieht überhaupt ein Kreißsaal von innen aus? Diese und viele weitere Fragen rund um das Thema Geburt können werdende Eltern beim monatlichen Informationsabend den Hebammen und Ärzten aus der Geburtshilfe sowie Kinder- und Jugendmedizin der Helios St. Johannes Klinik in Duisburg Alt-Hamborn stellen.
Im Anschluss an einen kurzen Vortrag wird eine Führung durch die Geburtsklinik mit Entbindungsbereich (Kreißsaal) sowie durch die Familien- und Neugeborenenzimmer im Perinatalzentrum angeboten. Die Veranstaltung findet jeden ersten Montag im Monat, das nächste Mal am 04.11.2019, ab 18 Uhr im Schulungszentrum (Verwaltungsgebäude, 6. Etage) der Helios St. Johannes Klinik (An der Abtei 7-11, 47166 Duisburg) statt. Die Veranstaltung ist kostenlos, eine vorherige Anmeldung nicht notwendig. Weitere Informationen unter: www.helios-gesundheit.de/duisburg/elternschule

 

Vollsperrung Lutherstraße in Duissern: Neues Datum für Beginn der Bauarbeiten! 

Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg führen ab Montag, 4. November (vorher geplant für 28.10.2019), Kanalbauarbeiten auf der Lutherstraße durch, was zu einer abschnittsweise Vollsperrung führt. Die Arbeiten werden als Wanderbaustelle durchgeführt. Von der Moltkestraße und von der Mainstraße kommend wird die Lutherstraße daher als Sackgasse ausgeschildert.  

Für die ersten beiden Tage der Maßnahme werden außerdem Halteverbote eingerichtet, da Baumschnittarbeiten stattfinden. Danach wird das Parken auf einer Fahrbahnseite wieder gestattet. Aufgrund der Straßenenge kann nicht mehr Parkraum zur Verfügung gestellt werden. Der Gehweg ist von der Maßnahme nicht betroffen und kann auch von Radfahrern genutzt werden.   

Zum Abschluss dieser Bauphase  wird der Kreuzungsbereich Lutherstraße/ Martinstraße gesperrt. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende Januar abgeschlossen.



Profiler Suzanne Grieger-Langer stellt ihr neues Buch im TAM vor: „Cool im Kreuzfeuer – Schlammschlachten, Cybermobbing und Rufmordkampagnen souverän überstehen“. Doch dies ist keine Lesung – dies ist eine Live-Ermittlung! Gänsehaut ist garantiert, wenn Profiler Suzanne in eigener Sache ermittelt und die Zuschauer in die Welt des Profiling entführt – am Donnerstag, 24. Oktober 2019, 20 Uhr, im Theater am Marientor Duisburg. 
Es ist eine erschütternde Tragödie, die fast jeden im eigenen Alltag ereilen kann: Aggressoren, Mobber und Trolle greifen den guten Ruf an, verbreiten überall Lügen – im Netz, bei Kollegen, sogar im engsten Umfeld. Menschen, denen man vertraute, wenden sich ab. Die eigene Welt droht einzustürzen. Jedes Vertrauen ist zerstört, und diejenigen, die einem vermeintlich noch die Treue halten, verfolgen auch bloß eigene Interessen. Plötzlich wird das Gefühl, alleine auf der Welt zu sein, real. Scheinbar gibt es keinen Ausweg.
Der Ruf ist ruiniert, Existenzängste machen sich breit. Und das alles, obwohl die eigene Unschuld beweisbar ist und das Wissen, nichts Falsches oder gar Unrechtes getan zu haben, ebenso öffentlich ist wie der Schmutz und die Lügen, die über einem ausgegossen werden. Unglaublich? Alles gelogen? Nein. Es ist real. Es kann jeden treffen. Über ihre eigene wahre Geschichte hat Suzanne Grieger-Langer ein Buch verfasst. Dieses Buch kommt nun auch auf die Bühne. Es ist eine Ermittlung – spannend, mitreißend und investigativ, wortgewaltig, eindrucksvoll und mit Gänsehautgarantie.
Die berühmteste Profilerin Deutschlands entschlüsselt live den Code des konzertierten Rufmordes, benennt die Aggressoren und verrät, wie man sich vor ihnen schützen kann. Mit Humor und feingeistiger Realsatire, aber auch voller Emotion schildert sie, wie Menschen, denen man nie im Leben persönlich begegnet ist, sich aufmachen, das eigene Leben zu zerstören.  Sie jammert nicht. Sie klagt nicht an. Sie ermittelt. Denn in der Welt der Kriminalistik und der boshaften Manipulation kennt sie sich aus. Schließlich ist sie seit Jahren auf einer Mission: Betrüger entlarven und ihnen das Handwerk legen.
Nach und nach kommen die Fakten ans Licht. Suzanne Grieger-Langers Bühnentour fesselt, erschüttert und legt den Finger in die Wunde eines subtilen Cyber-Krieges gegen Menschen. Zugleich macht sie Mut und zeigt Abwehrstrategien und Schutzmechanismen.   
Tickets sind erhältlich bei allen bekannten Vorverkaufsstellen, telefonisch unter 02405 / 40 8 60 oder online unter www.meyer-konzerte.de.


Profiler Suzanne Grieger-Langer - Fotos: © Bernward Bertram


Buslinien 905, 906, 915, SB40 und TB1 werden in Vierlinden umgeleitet
Ab Sonntag, 27. Oktober, Betriebsbeginn, müssen die Busse der Linien 905, 906, 915, SB40 und TB1 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) in Duisburg-Vierlinden eine Umleitung fahren. Grund hierfür sind Umbauarbeiten des Franz-Lenze-Platzes.  
• Linie 905: In Fahrtrichtung Marxloh Pollmann wird die Haltstelle „Manfredstraße“ auf die Oswaldstraße verlegt. Ab da fahren die Busse weiter geradeaus zur Haltestelle „Herzogstraße“. Ab dort gilt wieder der normale Linienweg. Die Haltestelle „Franz-Lenze-Platz“ entfällt. Die DVG bittet die Fahrgäste die Ersatzhaltestelle „Manfredstraße“ zu nutzen.

Linie 906: In Fahrtrichtung Marxloh Pollmann fahren die Busse ab der Haltestelle „Herzogstraße“ geradeaus zur Ersatzhaltestelle „Manfredstraße“. Ab dort gilt wieder der normale Linienweg. Die Haltestelle „Franz-Lenze-Platz“ entfällt. Die DVG bittet die Fahrgäste die Ersatzhaltestelle „Manfredstraße“ zu nutzen. 

Linie 915: In Fahrtrichtung Lohberg fahren die Busse ab der Haltestelle „Franz-Lenze-Platz“ eine örtliche Umleitung über Bahnhofstraße, Römerstraße zur Ersatzhaltestelle „Franz-Lenze-Platz“. Die Haltestelle „Franz-Lenze-Platz“ wird auf die Römerstraße in Höhe Am Helpott verlegt.
Weiter geht es über Römerstraße zur Haltestelle „Am Gerrickshof“. Ab dort gilt wieder der normale Linienweg.

Linien SB40 und TB1: In den Fahrtrichtungen Walsum Overbruch und Walsum Wardstraße wird die Haltestelle „Bahnhofstraße“ auf die Bahnhofstraße vor die Einmündung zum Franz-Lenze-Platz verlegt. Ab der Ersatzhaltestelle „Bahnhofstraße“ fahren die Busse und Taxen eine örtliche Umleitung über Bahnhofstraße und Römerstraße zur Ersatzhaltestelle „Franz-Lenze-Platz“ und weiter zur „Endstelle Overbruch“.

IHK-Zertifikatslehrgang: Strategische/r Chinamanager/-in  
Duisburg befindet sich auf dem Weg für China das zu werden, was Düsseldorf für Japan bereits heute ist. Unternehmen und Institutionen in der Region haben die Chance, chinesische Kunden, Geschäfts- und Kooperationspartner oder Mitarbeitende zu gewinnen und ihr Unternehmen somit weiterzuentwickeln.
Der Zertifikatslehrgang der Niederrheinischen IHK vermittelt das notwendige Wissen, um Geschäftsstrategien für die chinesische Zielgruppe auszuarbeiten und umzusetzen. Gleichzeitig werden Konzepte nach individuellem Bedarf erstellt.  
Der IHK-Zertifikatslehrgang findet in der Zeit vom 21. November bis 6. Dezember, donnerstags und freitags von 9 bis 16:30 Uhr, in der IHK Duisburg, statt. Mehr Informationen und Anmeldung bei Maria Kersten, Telefon 0203 2821-487, E-Mail kersten@niederrhein.ihk.de.

 

Vortrag über Karl Barth
Karl Barth war eine mutige Stimme des Protestantismus. Er stellte sich gegen Adolf Hitler, protestierte gegen die Wiederaufrüstung der Bundesrepublik und warnte vor einer geistlosen Konsum-Gesellschaft. Beim nächsten Treffen des Senioren-aktiv-Kreises des CVJM Duisburg Laar erläutert Pfarrer Klaus Fleckner Barths theologisches Anliegen und fragt nach der bleibenden Bedeutung seiner Erkenntnisse für die heutige Zeit. Interessierte kommen am Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 14.30 Uhr zum Gemeindesaal der Kirche an der Apostelstraße 58. Der Eintritt ist frei. Anmeldungen und Infos unter Tel.: 0203 / 89388.

 


Jugendliche erkunden mit Senioren die Handywelt
Die Smartphone-Kurse in der Seniorenbegegnungsstätte der evangelischen Kirchengemeinde Neudorf-West sind ungewöhnlich, denn Teenager des benachbarten Jugendzentrums der Gemeinde erkunden mit den Rentnerinnen und Rentnern gemeinsam die Welt der intelligenten Mobiltelefone. Jung und Alt treffen sich am Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 17 Uhr im Gemeindezentrum Gustav-Adolf-Str. 65. Die Gebühr beträgt zehn Euro, Anmeldungen zum Handy-Kurs in der Seniorenbegegnungsstätte (0203 / 79908111) sind aufgrund der großen Nachfrage erforderlich.

 


Tee-Konzert in Huckingen

Diana M. Tobias, Mascha Kamenskikh und Martina Tobias-Kamenskikh laden zu einer außergewöhnlichen Klangreise am Sonntag, 3. November 2019 um 17 Uhr in das evangelische Gemeindehaus Huckingen, Angerhauser Str. 91,  in die Gemütlichkeit und Ruhe eines Tee-Konzertes ein. Zum Lauschen der Musik kommt der Genuss passenden Tees aus Asien. Beides soll das Publikum aus der Hektik des Alltags entführen. Der Eintritt ist frei, Spenden am Schluss möglich. Infos und Reservierungen sind unter reservierung@teaandcookie.com oder 01575-2291436.

 


Klön- und Literaturfrühstück
Jeden ersten Samstag im Monat gibt es im evangelischen Gemeindehaus an der Lauenburger Allee von 9 bis 11.30 Uhr für fünf Euro ein Klön- und Literaturfrühstück, das Ehrenamtliche mit viel Liebe und Phantasie zubereiten. Nach dem reichhaltigen Frühstück gibt es immer auch geistige Nahrung. Am 2. November 2019 ist das nächste Treffen angesagt. Infos und die erforderliche Anmeldungen sind unter Tel.: 0203 / 4407651 möglich.

 


Allerheiligen-Basar am Ostacker
Die evangelische Kirchengemeinde Ruhrort-Beeck lädt zum traditionellen Basar Allerheiligen-Basar in den Gemeindesaal am Ostackerweg 75. Dort gibt es am Freitag, 1. November 2019 von 10.30 bis 17 Uhr wieder Gelegenheit, im reichhaltigen Angebot, das die Gemeindegruppen vorbereitet haben, zu stöbern und vielleicht schon die ersten handgemachten Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Außerdem können Besucher auch wieder den schon legendären Grünkohl genießen und sich am großen Kuchenbüfett bedienen.

 


Das Mittelmeer im Buch der Bücher
Bei den Bibelgesprächen in der evangelischen Auferstehungsgemeinde Duisburg Süd geht es in diesem Jahr um die im Buch der Bücher damals bekannte Welt rund um das Mittelmeer: Am Mittwoch, 30. Oktober 2019 geht es um 19 Uhr im Gemeindezentrum der evangelischen Auferstehungskirche Ungelsheim, Blankenburger Straße 103 a, um Paulus und dessen Ankunft in Jerusalem. Interessierte sind herzlich willkommen.

 


Vortrag von Werner Pöhling zum früheren Gesicht Neudorfs
Der Neudorfer Werner Pöhling kennt seinen Stadtteil wie aus der Westentasche und ist als ehemaliger Mitarbeiter des Stadtmuseums und Stammgast im Stadtarchiv über die Details der Geschichte bestens informiert. Am Donnerstag, 31. Oktober 2019 erzählt er im Begegnungs- und Beratungszentrum (BBZ) der evangelischen Kirchengemeinde Neudorf-West, Gustav-Adolf-Str. 65, welches Bild die Straßen und Geschäfte des Stadtteils früher abgaben. Los geht es um 11 Uhr; wer mag kommt vorher schon zum gemeinsamen Frühstück. Es beginnt um 9.30 Uhr, kostet 3,50 Euro und die Teilnahmen dazu muss angemeldet werden (0203 / 79908111). 


Fair-Play im Gemeindehaus
 - Spieletreff für Jung und Alt
In der evangelischen Kirchengemeinde Wanheim vertreibt sich ein kleines Team die Abende mit Brett-, Karten- und Würfelspielen. Wer beim Fair-Play bekannter und auch neuer Spiele mitmachen möchte, kommt am Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 19 Uhr zum Gemeindehaus, Beim Knevelshof 57. Viele Spiele sind im Angebot und können genutzt oder ausprobiert werden. Bei Bedarf gibt es auch eine Einführung ins Spiel. Faire Snacks aus dem Weltladen Duisburg runden das Angebot ab. Steffi Scharwächter und Hennes und Elke Liebal freuen sich auf Mitspieler. Weitere Spieleabende sind schon geplant. Wer möchte, darf auch sein Lieblingsspiel von zu Hause mitbringen; Getränke und Knabbereien stehen bereit.

 


Offene Kirchenführung in Salvator
Die Salvatorkirche am Burgplatz gehört zu Duisburgs bekanntesten und imponierendsten Gotteshäusern. An jedem ersten Sonntag im Monat findet von 15 bis 16 Uhr eine Führung in und um die Salvatorkirche statt. Sie wird von ehrenamtlichen Kirchenführern geleitet, die über die Geschichte, den Baustil und die Fenster der Stadtkirche neben dem Rathaus informieren. Der nächste Termin ist am Sonntag, 3. November 2019. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

 


Mini-Gottesdienst für Kinder in der Marienkirche
Einen Minigottesdienst gibt es am Sonntag, 3. November 2019 um 11.30 Uhr in der Marienkirche Innenstadt, Josef-Kiefer-Straße 10. Eingeladen sind alle Kinder im Alter bis zu sieben Jahren mit ihren Familien. Den 20minütigen Gottesdienst, der sich bei den Inhalten und Liedern nach den Möglichkeiten und dem Temperament der Jüngsten orientiert, leitet Pfarrer Stephan Blank. Danach folgen ein kreativer Teil im Gemeindehaus und ein gemeinsames Essen. Weitere Infos hat Pfarrer Blank (Tel.: 0203 / 24808).

 


Literaturgespräche im Clubraum
Ein spannendes, ein interessantes Buch ist gelesen und es ist niemand da, der das gleiche Buch gelesen hat und mit dem man sich austauschen kann. Dieses Problem will ein neues Angebot der evangelischen Kirchengemeinde Großenbaum-Rahm beheben: Alle vier Wochen treffen sich Menschen am ersten Dienstag im Monat um 19.30 Uhr im Clubraum des Gemeindehauses  an der Lauenburger Allee 21 und tauschen sich über den jeweiligen Schmöker aus. Es wird erörtert, was an dem Thema, den Figuren, dem Stil oder darüber hinaus beschäftigt. Aber: Alle dürfen, keiner muss etwas sagen. Am 5. November 2019 geht es um „Ein Mann namens Ove" von Fredrik Backman. Mehr Infos hat Pastorin Ulrike Kobbe (0203 / 9331907).

 


Mit der Kirche ins Gespräch kommen

Presbyter und Ehrenamtliche der evangelischen Kirchengemeinde Obermeiderich laden unter dem Motto „Kirche kann mich mal kennenlernen“ Interessierte dazu ein, mit ihnen über Kirche und Glaube ins Gespräch zu kommen. Ansprechen will die Gemeinde insbesondere die Menschen, die durch die großformatigen Plakate im Rahmen der Werbekampagne „Kirche kann mich mal...“ auf die Gemeinde aufmerksam wurden und ihr nun Fragen stellen möchte. Treffpunkt ist am Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 19 Uhr das Gemeindezentrum an der Emilstr. 27. Wer es jetzt zeitlich nicht schafft, sollte sich den Nachfolgetermin notieren: 15. November 2019, 19 Uhr am gleichen Ort. 

Gospelgottesdienst zum Mitsingen und Mitfeiern
Unter dem Thema „Trost aus der Musik“ gibt es am Sonntag, 3. November 2019 um 17.30 Uhr in der Buchholzer Jesus-Christus-Kirche, Arlberger Str. 10, eine „Gospelchurch“ - ein Gottesdienst mit Gospel-Liedern zum Mitsingen und Mitfeiern. Auf dem Programm des Gospelchores der Gemeinde stehen temperamentvolle und meditative Gospels von M. Keding oder H. Jost sowie ganz bekannte „Ohrwürmer“ wie Amazing Grace. Als Solisten wirken Anna Kniep, Saxofon, Gabriel Penning, Schlagzeug, Kirsten Tiedemann am Klavier Chorsolistinnen und -solisten sowie der Gospelchor Trinitatis unter Leitung von Mechthild Dühr.

 


Wort und Klang zum Reformationstag
Am Mittwoch, 31. Oktober 2018 heißt es ab 18 Uhr „Wort und Klang zum Reformationstag“ im  evangelischen Gemeindehaus in Huckingen, Angerhauser Str. 91. Dort singen Chöre der Auferstehungsgemeinde Duisburg Süd unter der Leitung von Kirchenmusikerin Anke Schmock. Die Besucherinnen und Besucher sind eingeladen, Choräle, Popsongs und Gospel mitzusingen. Mit einer Lesung findet Pfarrer Bodo Kaiser passende Worte zum anstehenden Feiertag der evangelischen Kirche. Eingeladen sind alle Gäste auch zur anschließenden Brotzeit mit Käse und Wein. Um eine Spende zur Unterstützung der kirchenmusikalischen Arbeit wird am Ausgang gebeten.

 



Gottesdienst mit Taizégesängen
Am Sonntag, 3. November 2019 feiert die evangelische Gemeinde Hamborn um 18 Uhr in der Friedenskirche Hamborn, Duisburger Str. 174, einen festlichen Gottesdienst. Fester Bestandteil sind Taizé-Gesänge, die die Chorgemeinschaft, der Seniorensingkreis und der Flötenkreis der Kantorei erklingen lassen. Gesänge und Texte der „Communauté de Taizé“ stehen für die Suche nach Gott in Gemeinschaft. Die Melodien der Taizé-Gesänge sind so angelegt, dass sie Besucherinnen und Besucher zum Mitsingen geradezu einladen.
Die „Communité de Taizé“ wurde 1940 von Frère Roger in Taizé / Burgund gegründet. In der zunächst evangelisch, später ökumenisch ausgerichteten Gemeinschaft von Taizé haben Nächstenliebe, Feindesliebe und Versöhnung eine wichtige Bedeutung. Die Einfachheit und die Konzentration auf das Wesentliche sind bedeutsam für die Gottesdienste mit ihren Gesängen und Gebeten.

 

 


Busse fahren in Duisburg-Stadtmitte eine Umleitung
Ab Freitag, 25. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsbeginn, müssen die Busse der Linien 921, 923, 924, 926, 928, 929, 933, 939, 944, NE1, NE2, NE4, SB10, SB30, SEV 901 und E-Wagen der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) in Duisburg-Stadtmitte eine Umleitung fahren. Grund hierfür sind Asphaltarbeiten im Kreuzungsbereich Friedrich-Wilhelm-Straße/ Düsseldorfer Straße.
Linien 921, 924, 944:
In Fahrtrichtung Moers/Rheinhausen/Kaldenhausen/ Wolfsee/Großenbaum wird ab der Haltestelle „Duisburg Hauptbahnhof“ eine örtliche Umleitung über Königstraße und Mercatrostraße zur Ersatzhaltestelle „Tonhallenstraße“ gefahren.
Die Haltestelle „Tonhallenstraße“ wird in beiden Fahrtrichtungen auf die Mercatorstraße verlegt. Weiter geht die Umleitung über die Düsseldorfer Straße zur Haltestelle „Kremerstraße“.
Die Haltestelle „Lehmbruck Museum“ entfällt. Die Fahrgäste werden gebeten, die Ersatzhaltestelle „Tonhallenstraße“ zu nutzen. Ab der Haltestelle „Kremerstraße“ gilt wieder der normale Linienweg. In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren.
Linien 929, 933, NE1, SEV 901:
In Fahrtrichtung Rheindeich/Venlo/Neumühl/Obermarxloh wird ab der Haltestelle „Duisburg Hauptbahnhof“ eine örtliche Umleitung über Saarstraße und Landfermannstraße zu den Haltestellen „Stadttheater“ und „Schäferturm“ gefahren. Weiter geht es über Poststraße und Schwanenstraße zur Haltestelle „Schwanentor“. Ab dort gilt der normale Linienweg.
In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren. Die Haltestellen „Tonhallenstraße“, „Lehmbruck Museum“ und „Friedrich-Wilhelm-Platz“ entfallen. Die Fahrgäste werden gebeten die Haltestellen Seite 2 von 3 „Stadttheater“, „Schäferturm“ und „Schwanentor“ zu nutzen.
Linien 923, 926, 928, NE2, SB10, SB30:
In Fahrtrichtung Kaldenhausen/Birkenstraße/Winkelhausen/Hochheide/Kamp-Lintfort/Geldern wird ab der Haltestelle „Duisburg Hauptbahnhof“ eine örtliche Umleitung über Saarstraße und Landfermanstraße zu den Haltestellen „Stadttheater“ und „Schäferturm“.
Weiter geht es über Poststraße zur Haltestelle „Kuhtor“ bis zur Haltestelle „Marientor“. Ab dort gilt der normale Linienweg. In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren. Die Haltestellen „Tonhallenstraße“, „Lehmbruck Museum“ und „Friedrich-Wilhelm-Platz“ entfallen. Die Fahrgäste werden gebeten die Haltestellen „Stadttheater“, „Schäferturm“ und „Kuhtor“ zu nutzen.
Linien 939 und NE4:
In Fahrtrichtung Oberhausen und Hansegracht wird ab der Haltstelle „Duisburg Hauptbahnhof“ eine örtliche Umleitung über Saarstraße und Landfermannstraße zu den Haltestellen „Stadttheater“ und „Schäferturm“ gefahren. Weiter geht es über Poststraße und Oberstraße zur Haltestelle „Stapeltor“. Ab dort gilt der normale Linienweg. In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren. Die Haltestellen „Tonhallenstraße“, „Lehmbruck Museum“ und „Friedrich-Wilhelm-Platz“ entfallen. Die Fahrgäste werden gebeten die Haltestellen „Stadttheater“ und „Schäferturm“ zu nutzen.



Linie U79: Busse statt Bahnen  
Von Donnerstag, 24. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsende, führt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) umfangreiche Gleisbau-, Fahrleitungs- und Reparaturarbeiten zwischen den Haltestellen „Platanenhof“ und „Düsseldorf Wittlaer“ durch. Dies hat zur Folge, dass auf der Linie U79 teilweise Busse statt Bahnen zum Einsatz kommen.  
24. Oktober bis 25. Oktober Von Donnerstag, 24. Oktober, Betriebsbeginn, bis Freitag, 25. Oktober, Betriebsende, fahren zwischen den Haltestellen „Grunewald“ und „Düsseldorf Wittlaer“ in beide Fahrtrichtungen Busse statt Bahnen.  
26. Oktober bis 27. Oktober
Von Samstag, 26. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsende, fahren zwischen den Haltestellen „Platanenhof“ und „Düsseldorf Wittlaer“ in beide Fahrtrichtungen Busse statt Bahnen. In Fahrtrichtung Stadtmitte fahren die Busse ab Kremerstraße ohne Halt bis zum Hauptbahnhof durch. Fahrgäste, die in Richtung Meiderich unterwegs sind, können an der Haltestelle „Duisburg-Hauptbahnhof“ in die Bahnen der Linie U79 umsteigen. In Fahrtrichtung Duisburg Hauptbahnhof entfällt die Haltestelle „Musfeldstraße“. Die DVG bittet die Fahrgäste die Haltestelle „Platanenhof“ zu nutzen.



Mittwoch, 23. Oktober 2019

Und jährlich grüßt die Winterzeit: So. 27.10. Umstellung von 3 Uhr auf 2 Uhr.
 
- Zeitumstellung und DVG-Änderungen zum 27. Oktober  
- St Martinszuege 2019 - Karte mit dem Streckenverlauf
 
- Weiße Riesen: Bürgerbeteiligung zur Planung der freiwerdenden Flächen
- Zoo: erste Blicke auf den Koala-Nachwuchs

In den vergangenen Wochen schaute mal ein Füßchen oder Ärmchen aus dem schützenden Beutel der erfahrenen Mutter Eora - Foto Zoo Duisburg



Stiftung Mercator: Mit Vorurteilen übers Ruhrgebiet aufräumen
Fakten statt Vorurteile: Die Stiftung Mercator in Essen hat die Studie "Ruhr" vorgelegt, die mit Klischees über das Ruhrgebiet aufräumen soll. Die Autoren Wolfgang Roters, Gerhard Seltmann und Christoph Zöpel stellen "Vorurteile - Wirklichkeiten - Herausforderungen", so der Untertitel, gegenüber. So sei es z. B. nicht richtig, das Ruhrgebiet als Stauregion zu charakterisieren.
In anderen deutschen Ballungsräumen gebe es sehr viel mehr Stillstand auf den Straßen. Ebenso falsch sei es, die Metropole Ruhr als Region der verarmten Städte zu betrachten, die nicht richtig wirtschaften können. Die geringen Investitionsraten und die hohen Kommunalsteuern seien das Ergebnis bundesrechtlicher Entscheidungen zulasten der Kommunen.
Als zentrale Herausforderung identifiziert die Studie die Wiederherstellung der finanziellen Handlungsfähigkeit der Städte und Kreise. Handlungsbedarf gebe es auch bei den großen Kosten, die Städten durch den überdurchschnittlich hohen Anteil von Beziehern der Mindestsicherungsleistungen entstehen. Die Förderung der Forschung und Investitionen in die Hochschulbildung wird als weiteres zentrales Themenfeld benannt. D
ie Hochschulfinanzierung halte nicht mit bei der Entwicklung der größten Hochschullandschaft Deutschlands. Bei der Ansiedlung von Forschungseinrichtungen sieht die Studie die Region eklatant vernachlässigt. Nur 2,5 Prozent der Mitarbeiter großer Forschungsinstitute arbeiten im Ruhrgebiet.
Von 1996 bis 2016 flossen aus den Förderprogrammen des Bundes 768 Millionen Euro nach München, während die Metropole Ruhr lediglich 129 Millionen Euro erhielt.
idr


Beeck: Kinder quälen Igel zu Tode – PETA setzt 1000 Euro Belohnung aus

Suche nach Tierquälern: Einer Polizeimeldung zufolge meldeten Zeugen der Behörde am 10. Oktober um 14:35 Uhr, dass eine Gruppe von vier Jungen im Alter von sechs bis zehn Jahren sowie eine etwa zwölf- bis vierzehnjährige Jugendliche an der Lehnhofstraße in Duisburg-Beeck einen Igel quälen würden. Die jungen Täter sollen den lebenden Igel eingesperrt, geschlagen und mit Schnürsenkeln an einen Laternenpfahl gebunden haben.
Die alarmierten Beamten fanden das Tier tot am Einsatzort. Die Polizei bittet um Hinweise auf die Kinder. Zeugenmeldungen nimmt die Kripo unter der Telefonnummer 0203-2800 entgegen.  
PETA setzt Belohnung aus Um den Fall aufzuklären, setzt PETA nun eine Belohnung in Höhe von 1000 Euro für Hinweise, die die Tierquäler überführen, aus. Zeugen werden gebeten, sich an die Polizei zu wenden und können sich telefonisch unter 0711-8605910 oder per E-Mail bei der Tierschutzorganisation melden – auch anonym.


Stadtteilbüro Laar stellt sich neu auf
 

Das Stadtteilbüro Laar stellt sich neu auf: Die bisherige Stadtteilmanagerin Anke Gorres wird ab November in den Ruhestand gehen. Seit April 2014 war Sie mit dem Stadtteilbüro Anlauf-, Kooperations- sowie Koordinationsstelle für alle Belange des Ortsteils und begleitete in dieser Zeit wesentliche Baumaßnahmen, wie beispielsweise die Neugestaltung des Spielplatzes und des Theo-Barkowski-Platzes, die in diesem Jahr zum Abschluss gebracht wurden. Ihre Nachfolgerin wird EG-DU-Mitarbeiterin Wiebke Claussen. Unterstützung erhält diese, wie auch ihre Vorgängerin, weiterhin von Ulrike Oosterkamp die dem Stadtteil Laar erhalten bleibt.  

Um allen Beteiligten die Möglichkeit zu geben, sich von Anke Gorres zu verabschieden, findet am Donnerstag, 31. Oktober, von 9 bis 17 Uhr, ein „Tag der offenen Tür“ im Stadtteilbüro statt. Das von der Entwicklungsgesellschaft Duisburg betriebene Büro wird zudem zukünftig nur noch Dienstag, von 9 bis 17 Uhr, als Anlaufstelle für Bewohnerinnen und Bewohner geöffnet sein. Darüber hinaus ist es aber möglich, telefonisch Kontakt aufzunehmen und Termine zu vereinbaren.



Marode Bäume im Bereich Willy-Brand-Ring und Weseler Straße in Duisburg-Schwelgern werden gefällt – Ersatzpflanzungen folgen
Die Zeit von Herbst- und Winterstürmen bringt die Gefahr mit sich, dass Äste brechen oder morsche Bäume umstürzen können. Zum Schutz von Verkehrsteilnehmern und Anliegern müssen gefährdete Holzgewächse daher regelmäßig entfernt werden. Dies gilt auch für marode Bäume nördlich des Schwelgern Parks, die entlang der östlichen Straßenseite des Willy-Brand-Rings eine Abgrenzung zur dortigen Kleingartenanlage bilden.
Die anhaltende Trockenheit in den Sommermonaten der beiden letzten Jahre und das hohe Alter der Bäume haben diese in Mitleidenschaft gezogen. Der Grünstreifen, auf dem die Bäume stehen, gehört zu den Grundstücken der thyssenkrupp Steel Europe AG. thyssenkrupp wird die zwingend notwendigen Arbeiten daher unter Berücksichtigung des Naturschutzrechts und des Artenschutzes ab Ende Oktober 2019 durch Fachfirmen durchführen lassen. Das Umweltamt der Stadt Duisburg ist über die geplante Maßnahme informiert. Als Ausgleich wird es Ersatzpflanzungen im Rahmen des Grünflächen-Managements geben.

Literatur-Highlights in der Zentralbibliothek    
Im November lädt der Verein für Literatur zu zwei Veranstaltungen in die Zentralbibliothek im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in Duisburg-Mitte ein. Der Kabarettist und Romanautor Frank Goosen liest am Donnerstag, 7. November, um 20 Uhr aus seinem Buch „Kein Wunder“ vor. Eine komische Liebesgeschichte und die Erinnerung an eine Zeit, in der alles möglich schien und die voller Hoffnung auf Neues steckte. Frank „Fränge“ Dahlbusch, Anfang zwanzig und ein moderner Taugenichts, lebt im Jahr 1989 in Berlin und genießt das Leben in der Mauerstadt in vollen Zügen.
Freundinnen hat er gleich zwei: Marta im Westen und Rosa im Osten. Natürlich wissen beide nichts voneinander. Und Fränge möchte auch, dass das so bleibt. Er ist also nicht unbedingt scharf auf eine Veränderung der politischen Verhältnisse. Es ist Sommer, und aus Bochum kommen Förster und Brocki zu Besuch – was die Sache nicht einfacher macht, weil Rosa auch für Förster einiges in Unordnung bringt.  

FRank Goosen - © Ira Schwindt

Hörspiel- und Synchronsprecher Christian Brückner liest am darauffolgenden Montag, 11. November, um 20 Uhr Texte von Amos Oz. Der bekannte israelische Schriftsteller, wäre im Mai 80 Jahre alt geworden. Oz wurde 1939 in Jerusalem geboren und war ein großer Poet, dessen Werk vielfach ausgezeichnet wurde. Die Lesung findet in Kooperation mit der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit statt.  
Karten sind während der Öffnungszeiten der Zentralbibliothek an der Information im Erdgeschoss des Stadtfensters für 9 Euro und an der Abendkasse für 10 Euro erhältlich. Die Öffnungszeiten sind montags von 13 bis 19 Uhr, dienstags bis freitags von 11 bis 19 Uhr und samstags von 11 bis 16 Uhr. Mitglieder des Vereins für Literatur haben freien Eintritt.    

Christian Brückner (© Tanja Pickartz)


Busse fahren in Duisburg-Stadtmitte eine Umleitung
Ab Freitag, 25. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsbeginn, müssen die Busse der Linien 921, 923, 924, 926, 928, 929, 933, 939, 944, NE1, NE2, NE4, SB10, SB30, SEV 901 und E-Wagen der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) in Duisburg-Stadtmitte eine Umleitung fahren. Grund hierfür sind Asphaltarbeiten im Kreuzungsbereich Friedrich-Wilhelm-Straße/ Düsseldorfer Straße.
Linien 921, 924, 944:
In Fahrtrichtung Moers/Rheinhausen/Kaldenhausen/ Wolfsee/Großenbaum wird ab der Haltestelle „Duisburg Hauptbahnhof“ eine örtliche Umleitung über Königstraße und Mercatrostraße zur Ersatzhaltestelle „Tonhallenstraße“ gefahren.
Die Haltestelle „Tonhallenstraße“ wird in beiden Fahrtrichtungen auf die Mercatorstraße verlegt. Weiter geht die Umleitung über die Düsseldorfer Straße zur Haltestelle „Kremerstraße“.
Die Haltestelle „Lehmbruck Museum“ entfällt. Die Fahrgäste werden gebeten, die Ersatzhaltestelle „Tonhallenstraße“ zu nutzen. Ab der Haltestelle „Kremerstraße“ gilt wieder der normale Linienweg. In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren.
Linien 929, 933, NE1, SEV 901:
In Fahrtrichtung Rheindeich/Venlo/Neumühl/Obermarxloh wird ab der Haltestelle „Duisburg Hauptbahnhof“ eine örtliche Umleitung über Saarstraße und Landfermannstraße zu den Haltestellen „Stadttheater“ und „Schäferturm“ gefahren. Weiter geht es über Poststraße und Schwanenstraße zur Haltestelle „Schwanentor“. Ab dort gilt der normale Linienweg.
In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren. Die Haltestellen „Tonhallenstraße“, „Lehmbruck Museum“ und „Friedrich-Wilhelm-Platz“ entfallen. Die Fahrgäste werden gebeten die Haltestellen Seite 2 von 3 „Stadttheater“, „Schäferturm“ und „Schwanentor“ zu nutzen.
Linien 923, 926, 928, NE2, SB10, SB30:
In Fahrtrichtung Kaldenhausen/Birkenstraße/Winkelhausen/Hochheide/Kamp-Lintfort/Geldern wird ab der Haltestelle „Duisburg Hauptbahnhof“ eine örtliche Umleitung über Saarstraße und Landfermanstraße zu den Haltestellen „Stadttheater“ und „Schäferturm“.
Weiter geht es über Poststraße zur Haltestelle „Kuhtor“ bis zur Haltestelle „Marientor“. Ab dort gilt der normale Linienweg. In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren. Die Haltestellen „Tonhallenstraße“, „Lehmbruck Museum“ und „Friedrich-Wilhelm-Platz“ entfallen. Die Fahrgäste werden gebeten die Haltestellen „Stadttheater“, „Schäferturm“ und „Kuhtor“ zu nutzen.
Linien 939 und NE4:
In Fahrtrichtung Oberhausen und Hansegracht wird ab der Haltstelle „Duisburg Hauptbahnhof“ eine örtliche Umleitung über Saarstraße und Landfermannstraße zu den Haltestellen „Stadttheater“ und „Schäferturm“ gefahren. Weiter geht es über Poststraße und Oberstraße zur Haltestelle „Stapeltor“. Ab dort gilt der normale Linienweg. In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren. Die Haltestellen „Tonhallenstraße“, „Lehmbruck Museum“ und „Friedrich-Wilhelm-Platz“ entfallen. Die Fahrgäste werden gebeten die Haltestellen „Stadttheater“ und „Schäferturm“ zu nutzen.


Rund 264 000 Beschäftigte arbeiteten 2017 für den Umweltschutz

Umweltschutz wirkt nicht nur auf die Umwelt selbst, sondern generiert auch Beschäftigungseffekte: Wie das Statistische Bundesamt

mitteilt, wirkten im Jahr 2017 – gemessen in Vollzeitäquivalenten – 263 883 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer an der Herstellung von Waren, Bau- und Dienstleistungen für den Umweltschutz mit. Im Jahr 2016 hatte die Beschäftigtenzahl bei 251 222 gelegen.


Workshop: Mangazeichnen in Rumeln-Kaldenhausen  

Jen Satora von der Comiczeichenschule Moers zeigt Jugendlichen im Alter von 10 bis 14 Jahren am Mittwoch, 23. Oktober, in der Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen, wie man Mangas zeichnet. Der Workshop findet von 16 bis 18.30 Uhr an der Schulstraße 11 statt und ist für Anfänger und Fortgeschrittene geeignet.
Die Illustratorin veranschaulicht, wie man Stilmittel richtig einsetzt und mit mangatypischen Materialien arbeitet.   Die Teilnehmer können eigene Figuren und Charaktere gestalten und eigene Unterlagen mitbringen. Papier und Stifte werden gestellt, natürlich kann aber auch mit eigenem Werkzeug gearbeitet werden.  
Die Teilnahme kostet einen Euro. Wegen der begrenzten Plätze ist eine verbindliche telefonische Anmeldung bei der Schul- und Stadtteilbibliothek unter 02151/41908158 erforderlich.

Skatnachmittag in Neudorf
Das Begegnungs- und Beratungszentrum für ältere Bürger der evangelischen Kirchengemeinde Neudorf-West bietet regelmäßig Skatnachmittage an, zu dem sich Interessierte von 14 bis 17 Uhr im Begegnungszentrum, Gustav-Adolf-Str. 65, treffen; die Karten werden alle zwei Wochen gekloppt. Das nächste Treffen ist am Dienstag, 23. Oktober 2019. Spielfreudige melden sich bei BBZ-Leiterin Alexandra Stoican (0203 / 79908111).

 

 

Auftritt der Kölner Band Kasalla für freiwillig Engagierte in Duisburg
Die Veranstaltungsagentur Meyer-Konzerte hat sich mit einem schönen Angebot für freiwillig Engagierte in Duisburg an uns gewandt. Die Kölner Band Kasalla stellt für ihr Konzert am Freitag, 1. November, 20 Uhr, im Theater im Marientor Tickets für ehrenamtlich Tätige aus Duisburg als Dankeschön für ihr soziales Engagement zum Vorzugspreis zur Verfügung. Der Ticketpreis beträgt für Ehrenamtler in allen Preisklassen lediglich 20,- Euro.  
Unplugged, eine Spur weniger aufgedreht und mit streichzarter und brassiger Unterstützung – 2019 sind Kasalla mit einem besonderen Programm unterwegs und spielen besondere Versionen ihrer Songs auf besonderen Bühnen: am Freitag, 1. November, im Theater am Marientor Duisburg.
Witzig, originell, vielseitig, kraftvoll, handgemacht, mitreißend und immer mit Spaß an der Unterhaltung – so stürmen Bastian Campmann, Flo Peil, Sebi Wagner, Nils Plum und René Schwiers die Bühnen und die Charts gleichermaßen. Und das nicht nur zur Karnevalszeit! Nun bringen die Musiker aus der „Stadt met K“ ihre Songs in experimentellem Gewand auf die Bühne, begleitet von einem Ensemble aus klassischen Musikern, darunter unter anderem Streicher und Bläser und eine Vielzahl an Instrumenten.  
Wenn Sie sich zwei Stunden lang vom groovig-fetzigen Sound mitreißen und bestens unterhalten lassen möchten, können Sie als freiwillig Engagierte/r ab sofort Tickets für 20,- Euro für das Konzert am 1.11. im Theater am Marientor ausdrucken. Die Aktion läuft, solange der Vorrat reicht.
https://meyer-konzerte.de/event/kasalla-nit-esu-laut/?date=20191029, klicken auf Tickets und geben bei „Sonderaktion“ den Promotioncode „Dankeschön“ (ohne Anführungszeichen) ein. Dadurch gelangen Sie zu den rabattierten Tickets. Folgen Sie dann dem Buchungsvorgang, an dessen Ende Sie die Tickets zum Vorzugspreis selbst ausdrucken können.  

Kasalla „nit esu laut“- Foto: Torben Köster Livefotos: © Christian Hedel/Magnetic Meat



Benefizveranstaltung für dier Wohnungslosenhilfe des Diakoniewerkes Duisburg mit Malmsheimer und Groove & Snoop Bluesband

Am Dienstag, 12. November 2019 um 20.15 Uhr präsentieren Jochen Malmsheimer und Heinz-Peter Lengkeit in der Mayerschen Buchhandlung im Forum mit der Groove & Snoop Bluesband ihre Show "A Story of Blues". Der Eintritt beträgt  20,- €. Eintrittskarten sind in den Mayerschen Buchhandlungen oder unter
www.mayersche.de erhältlich.  
"I woke up this morning and found myself dead!" Blues handelt seit über 100 Jahren von Problemen mit Frauen, leeren Kühlschränken und dem Vagabundieren durch einsame Landstriche oder Großstädte, um zu Geld oder einem Job zu kommen oder gar berühmt zu werden.
Die Show "A Story of Blues" präsentiert in informativer und unterhaltsamer Weise die Musik von den Baumwollfeldern und Kohlehalden über Whiskykneipen, auf der Straße bis hin zu aktueller Rap- und HipHop-Musik und weist dem Blues die verdiente Rolle als Grundlage der gesamten Rock- und Popmusik zu. Eine einzigartige Kombination musikalischer Kapriolen und energiereicher Bühnenpräsenz.
 

Festliche Weihnachtskonzerte in der Duisburger Mercatorhalle -
letztmalig mit dem thyssenkrupp Chor
Am 14. und 15. Dezember 2019 veranstaltet die Jubilaren-Vereinigung thyssenkrupp ihre traditionellen Weihnachtskonzerte in der Duisburger Mercatorhalle. Jeweils ab 15 Uhr erwartet die Gäste ein stimmungsvolles Programm unter anderem mit Solistinnen und Solisten aus dem Kinderchor am Rhein, den Gelsenkirchener Swingfonikern und dem thyssenkrupp Chor.

Das letzte Weihnachtskonzert des thyssenkrupp Chors Nach 44 erfolgreichen Jahren wird der thyssenkrupp Chor am 3. Adventswochenende letztmalig bei den Weihnachtskonzerten der Jubilaren-Vereinigung thyssenkrupp auftreten. Der seit 113 Jahren bestehende Chor verabschiedet sich jedoch nicht in den „Sängerruhestand“ – nur von der großen Bühne der Mercatorhalle. Künftig wird er noch bei kleineren Konzerten in Duisburg und Umgebung zu hören sein.
Programm Rund um den thyssenkrupp Chor hat Chorleiter und Dirigent Peter Stockschläder ein abwechslungsreiches und stimmungsvolles Programm zusammengestellt – ein Konzert der schönen Melodien.
Neben Solistinnen und Solisten aus dem Kinderchor am Rhein unter der Leitung von Sabina Lopez Miguez sorgen die Chöre Gelsenkirchener Swingfoniker unter der Leitung von Lutz Peller und der thyssenkrupp Chor für eine festliche Stimmung.

Als Gastsolisten treten die Sopranistin Evelyn Ziegler und der Bass Bariton Thomas Peter auf. Die musikalische Klammer bildet traditionell die Duisburger Sinfonietta, begleitet am Klavier und an der Orgel von der Koreanerin Hyekyoung Kang. Höhepunkte der gut zweistündigen Konzerte sind unter anderem klassische Stücke und traditionelle Weihnachtslieder von Wolfgang Amadeus Mozart, Ludwig van Beethoven, George Bizet und Pietro Mascagni.
„Besonders festlich und wunderschön vorweihnachtlich finde ich jedes Jahr wieder, wenn zum Abschluss alle Musiker auf der Bühne gemeinsam mit den Zuschauern im Saal Weihnachtslieder singen“, sagt Thomas Rabus-Schneider von der Jubilaren-Vereinigung thyssenkrupp.
Karten sind ab sofort im Vorverkauf für 12,50 Euro bei der Tourist Information Duisburg (Königstrasse 86, 47151 Duisburg) erhältlich. Außerdem können Karten telefonisch unter 0203 / 5225324 oder - 0203 / 5243364 von Montag bis Donnerstag zwischen 9.00 und 12.00 Uhr und per E-Mail (sabine.junge@thyssenkrupp.com oder kristin.panczyk@thyssenkrupp.com) vorbestellt werden. Bitte bei der Bestellung immer den Namen, Telefonnummer und Anschrift unbedingt angeben. Auch an der Abendkasse können Karten erworben werden. Einlass ist jeweils ab 13.30 Uhr.

 

The Dublin Legends - ehemals Dubliners - in Duisburgs Erlöserkirche
Sie sind das Urgestein des Irish Folk – The Dublin Legends! Wer dieses Genre liebt, der kommt an ihnen nicht vorbei. Wer nicht mal eben nach Irland reisen kann aber trotzdem einen gedanklichen Ausflug auf die „grüne Insel“ machen will, der ist bei den Dublin Legends genau richtig! Besser bekannt ist die Gruppe unter den Namen „The Dubliners“, die 1962 gegründet wurden. Die beliebte Band stand bereits auf den verschiedensten Bühnen dieser Welt.
Bekannte Künstler und Bands mit denen die Iren bereits zusammengearbeitet haben waren unteranderem U2, Damien Dempsey, The Pogues und Bressie. Einige der großartigen Nummer 1 Hits in den irischen Single Charts waren unter anderem „Seven Drunk Nights“, „The Irish Rover“ und „The Ballad of Ronnie Drew“. Nachdem das letzte ursprüngliche Gründungsmitglied Barney McKenna im Jahr 2012 verstarb, entschieden sie die verbliebenen Mitglieder dazu, sich zusammenzuschließen.
Somit begann bereits ein Jahr später eine neue Ära: The Dublin Legends setzen seitdem die Erfolgsgeschichte der Dubliners weiter! Der Tod des langjährigen Gefährten Eamonn Campbell im Oktober 2017 war ein großer Rückschlag für die Gruppe. Jedoch fand die Band einen würdigen Nachfolger in Shay Kavanagh, einem Sänger und Gitarristen. Séan Cannon, der 30 Jahre lang gemeinsam mit Campell zusammen bei den Dubliners war, übernimmt bei The Dublin Legends den Gesang sowie die Gitarre.
Die beiden anderen Mitglieder Gerry O’Connor und Paul Watchorn, der noch zusätzlich singt, zeigen ihr ganzes Können an der Geige und am Banjo. Instrumente wie die Geige, das Banjo, die Gitarre oder auch die Mandoline sind beliebte Mittel für den modernen Irish Folk. Außergewöhnliche Rhythmen und Texte, in denen Geschichten erzählt werden sind die perfekte Kombination für eine Musik, welche die Menschen zum Mitsingen und Tanzen animiert. The Dublin Legends schaffen es, dem Publikum das Gefühl zu vermitteln, in einem Irish Pub zu sitzen. 29.11.2019  Duisburg - Erlöserkirche Tickets gibt es im Internet auf www.LB-EVENTS.de, telefonisch unter 0234/9471940 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen.

Infonachmittag rund um das Thema „Tagesmütter und Tagesväter“  
Zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Tagesmütter und -väter“ lädt die Stadtverwaltung in die Räume des städtischen Familienzentrums „Beim Knevelshof“ in Wanheim ein. Am Dienstag, 29. Oktober, informieren Mitarbeiter von 14 bis 15 Uhr über die Voraussetzungen für die Betreuung von Kindern.
Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Mütter und Väter, die sich entweder für die Aufgabe interessieren, als auch an Eltern, die eine Tagesmutter oder einen Tagesvater suchen. Die Teilnahme an der Infoveranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 0203 / 70 20 97


Rheinhausen: Vollsperrung der Krefelder Straße  

Die Krefelder Straße wird ab Mittwoch, 23. Oktober, zwischen Lindenallee und Rheingoldstraße voll gesperrt. Aufgrund eines Kanaleinbruchs in Höhe Hausnummer 269 wird die Krefelder Straße in diesem Bereich beidseitig zur Sackgasse. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Freitag, 22. November, beendet. Umleitungen sind ausgeschildert. Fußgänger und Radfahrer können passieren.

Linie U79: Busse statt Bahnen  
Von Donnerstag, 24. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsende, führt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) umfangreiche Gleisbau-, Fahrleitungs- und Reparaturarbeiten zwischen den Haltestellen „Platanenhof“ und „Düsseldorf Wittlaer“ durch. Dies hat zur Folge, dass auf der Linie U79 teilweise Busse statt Bahnen zum Einsatz kommen.  
24. Oktober bis 25. Oktober Von Donnerstag, 24. Oktober, Betriebsbeginn, bis Freitag, 25. Oktober, Betriebsende, fahren zwischen den Haltestellen „Grunewald“ und „Düsseldorf Wittlaer“ in beide Fahrtrichtungen Busse statt Bahnen.  
26. Oktober bis 27. Oktober
Von Samstag, 26. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsende, fahren zwischen den Haltestellen „Platanenhof“ und „Düsseldorf Wittlaer“ in beide Fahrtrichtungen Busse statt Bahnen. In Fahrtrichtung Stadtmitte fahren die Busse ab Kremerstraße ohne Halt bis zum Hauptbahnhof durch. Fahrgäste, die in Richtung Meiderich unterwegs sind, können an der Haltestelle „Duisburg-Hauptbahnhof“ in die Bahnen der Linie U79 umsteigen. In Fahrtrichtung Duisburg Hauptbahnhof entfällt die Haltestelle „Musfeldstraße“. Die DVG bittet die Fahrgäste die Haltestelle „Platanenhof“ zu nutzen.



Dienstag, 22. Oktober 2019

- Zeitumstellung und DVG-Änderungen zum 27. Oktober
- Goldener Oktober: Darum ist das Licht so magisch
- XXL-Austausch in Düsseldorf: Sechs neue Fahrtreppen für den Flughafenbahnhof
- Strom aus Meereswellen

Die Versuchsanlage im Betrieb in der belgischen Nordsee. Foto: VIVES DroneLab

„Sprechende Wände“ für die Kita an der Rubensstraße
Welche Projekte werden mit den Kindern in den Gruppen bearbeitet? Welche Erfolge haben sie erzielt? Was ist Bemerkenswertes passiert? Darüber können sich die Eltern in unserer Kita zukünftig auch an „sprechenden Wänden“ informieren. Der Förderverein Kita Rubensstraße e.V. übergab am 18. OKtober gemeinsam mit dem Elternrat insgesamt fünf Glas-Magnettafeln an die Städtische Kindertagesstätte Rubensstraße in Trompet.
Diese Tafeln im Format 100 x 60 cm in den jeweiligen Gruppenfarben Orange, Blau, Grün, Gelb und Rot sind aus einem nicht splitternden Verbundsicherheitsglas gefertigt und verfügen über abgerundeten Ecken. Zu den Tafeln gehört auch ein umfangreiches Zubehörpaket, das aus extra starken Magneten, Markern und Tafellöschern besteht.
Diese „sprechenden Wände“ im Gesamtwert von 600 EUR werden in Kürze für alle Eltern gut sichtbar vor den Gruppen angebracht. „Dort finden Informationen, Zettel und Fotos ihren Platz, um die beeindruckende Entwicklung unserer Kinder zu veranschaulichen und ihren Gedanken, Wünschen und Interessen Rechnung zu tragen“ sagte die Leiterin der Einrichtung, Petra Parakenings. Weitere Infos zum Förderverein unter www.rubensstrasse.de  Facebook: https://www.facebook.com/KDonath585

Die Erwachsenen v.l.: Stefanie Vetter, Catrin Eichhorn, Georg Oelmüller, Isabelle Morck, Michael Mittler, Petra Parakenings. Foto: Michael Mittler


Stadtmitte: Vollsperrung im Kreuzungsbereich Friedrich-Wilhelm-Straße/Düsseldorfer Straße  
Die Stadt Duisburg erneuert ab Freitag, 25. Oktober ab 4 Uhr, die Straßendecke im Kreuzungsbereich der Friedrich-Wilhelm-Straße/Düsseldorfer Straße. Aus diesem Grund wird der genannte Bereich voll gesperrt werden. Umleitungen werden ausgeschildert. Die Arbeiten sollen voraussichtlich am Montag, 28. Oktober, spätestens gegen 4 Uhr abgeschlossen sein.

Neudorf: Vollsperrung Sternbuschweg  
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg führen Straßenbauarbeiten im Kreuzungsbereich Sternbuschweg/Koloniestraße durch. Aus diesem Grund wird der Sternbuschweg ab Donnerstag, 24. Oktober, zwischen Koloniestraße und Kammerstraße voll gesperrt. Fußgänger können den Bereich mit kleinen Umwegen passieren. Für die übrigen Verkehrsteilnehmer werden Umleitungen ausgeschildert. Die Arbeiten werden voraussichtlich Mitte November abgeschlossen.

Duissern: Vollsperrung Lutherstraße  
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg führen ab Montag, 28. Oktober, Kanalbauarbeiten auf der Lutherstraße durch, was zu einer abschnittsweise Vollsperrung führt. Die Arbeiten werden als Wanderbaustelle durchgeführt. Von der Moltkestraße und von der Mainstraße kommend wird die Lutherstraße daher als Sackgasse ausgeschildert.  
Für die ersten beiden Tage der Maßnahme werden außerdem Halteverbote eingerichtet, da Baumschnittarbeiten stattfinden. Danach wird das Parken auf einer Fahrbahnseite wieder gestattet. Aufgrund der Straßenenge kann nicht mehr Parkraum zur Verfügung gestellt werden. Der Gehweg ist von der Maßnahme nicht betroffen und kann auch von Radfahrern genutzt werden.  Zum Abschluss dieser Bauphase  wird der Kreuzungsbereich Lutherstraße/ Martinstraße gesperrt. Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende Januar abgeschlossen. 

Homberg: Vollsperrung der Halener Straße    
Die Halener Straße in Duisburg-Homberg wird ab Montag, 28. Oktober, zwischen Ulmenstraße und Pattbergstraße aufgrund von Gleisarbeiten voll gesperrt. Die Arbeiten werden voraussichtlich am 31. Oktober beendet. Umleitungen sind ausgeschildert. Fußgänger und Radfahrer können passieren.

Obermeiderich: Verkehrseinschränkungen im Umfeld der Gartroper Straße   
Von der Gartroper Brücke bis zur Oberhauser Straße beginnt ab Montag, 4. November, die Verlegung einer Wasserleitung. In der ersten Phase wird deshalb die Gartroper Straße teilweise für den Verkehr gesperrt. Von der Varziner Straße aus kommend kann nur noch bis zur Brücke gefahren werden, daher wird die Gartroper Straße in diesem Bereich als Sackgasse ausgewiesen.
Die Albrechtstraße wird im Kreuzungsbereich zur Gartroper Straße ebenfalls gesperrt und wird entsprechend von der  Niebuhrstraße kommend als Sackgasse ausgewiesen.  
Die Gartroper Straße muss außerdem im Kreuzungsbereich Koopmannstraße voll gesperrt werden. Von der Koopmannstraße aus muss daher die eigentlich für Anlieger ausgewiesene Albrechtstraße als Zufahrt für die Anwohner der Gartroper Straße  genutzt werden. Die Möglichkeit der Ausfahrt aus diesem Bereich über die Varziner Straße bleibt erhalten.   
Fußgänger können den Bereich passieren. Für die übrigen Verkehrsteilnehmer werden Umleitungen ausgeschildert. Da mit Verkehrsbeeinträchtigungen zu rechnen ist, wird Ortskundigen empfohlen, den Baustellenbereich weiträumig zu umfahren. Dieser Bauabschnitt wird voraussichtlich Ende Januar 2020 abgeschlossen, die gesamten Arbeiten Ende 2020.

Infonachmittag rund um das Thema „Tagesmütter und Tagesväter“  
Zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Tagesmütter und -väter“ lädt die Stadtverwaltung in die Räume des städtischen Familienzentrums „Beim Knevelshof“ in Wanheim ein. Am Dienstag, 29. Oktober, informieren Mitarbeiter von 14 bis 15 Uhr über die Voraussetzungen für die Betreuung von Kindern.
Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Mütter und Väter, die sich entweder für die Aufgabe interessieren, als auch an Eltern, die eine Tagesmutter oder einen Tagesvater suchen. Die Teilnahme an der Infoveranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 0203 / 70 20 97



Weichen für die Zukunft des Radtourismus werden gestellt
Landschaftspark: Erster bundesweiter Radtourismus-Kongress

Fachleute aus ganz Deutschland treffen sich am 23. Und 24. Oktober im Landschaftspark Duisburg-Nord, um über die Zukunft des anhaltend boomenden Radtourismus zu beraten. Das Fahrrad ist längst nicht mehr nur das Verkehrsmittel für Kinder und arme Leute. Cycling und Biking – das ist heute Lifestyle, Gesundheitstrend und zukunftsweisende Verkehrswende in Einem.
Mit der zunehmenden Beliebtheit von ausgewiesenen Radrouten, wie dem RuhrtalRadweg, oder dem RheinRadweg, hat sich nun auch der Radtourismus zu einer markanten Größe in unserer Region entwickelt. Für die Touristiker von Duisburg Kontor ist der Radtourismus schon seit Jahren ein Thema von besonderem Stellenwert.
So gibt eine regelmäßig aktualisierte RadBroschüre Auskunft über die Radrouten der Stadt. Und, um Besuchern die Highlights Duisburgs nahezubringen, wurde eigens die Radroute ‚Duisburger Acht‘ entwickelt. Uwe Kluge, Geschäftsführer von Duisburg Kontor: „Wir erlauben uns die Kreativität, selber Themen zu setzen. Das frühe Engagement für den Radtourismus war ein solches Thema. Im Rahmen unserer neuen Marketingstrategie werden weitere folgen. So war es für die Veranstalter ADFC und Ruhr Tourismus GmbH nur folgerichtig, den 1. bundesweiten Radtourismus-Kongress in Duisburg, bzw. im Landschaftspark Duisburg-Nord auszurichten. Zwei Tage lang wird es unter dem Motto „Richtung Zukunft!“ Vorträge, Diskussionen und Exkursionen geben.

Spannend auch die Themen der Workshops/Foren: Radtourismus-Trends, Verkehrswende, Blick in die Nachbarländer, Radschnellweg und – betreut von Duisburg Kontor – das Thema: Lifestyle und Bike-Kultur. Kai U. Homann, Geschäftsbereichsleiter Tourismus und Stadtmarketing bei Duisburg Kontor, wird dieses Thema moderieren.
Dem bundesweit angereisten Fachpublikum werden aber auch Exkursionen in die Region der Industriekultur angeboten. Zum Thema ‚Raus in den Pott!‘, locken zum Beispiel Hafenrundfahrt oder Haldenhopping.


Foto Duisburg Kontor - Weitere Informationen und das ausführliche Programm: https://www.adfc.de/artikel/radtourismus-kongress/

Infonachmittag rund um das Thema „Tagesmütter und Tagesväter“  
Zu einer Informationsveranstaltung zum Thema „Tagesmütter und -väter“ lädt die Stadtverwaltung in die Räume des städtischen Familienzentrums „Beim Knevelshof“ in Wanheim ein. Am Dienstag, 29. Oktober, informieren Mitarbeiter von 14 bis 15 Uhr über die Voraussetzungen für die Betreuung von Kindern.
Die Veranstaltung richtet sich sowohl an Mütter und Väter, die sich entweder für die Aufgabe interessieren, als auch an Eltern, die eine Tagesmutter oder einen Tagesvater suchen. Die Teilnahme an der Infoveranstaltung ist kostenfrei. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 0203 / 70 20 97

Bezirksbibliothek Rheinhausen: Spieleabend  
Zu einem Spieleabend lädt die Bezirksbibliothek Rheinhausen am Freitag, 25. Oktober, ab 19 Uhr auf die Händelstraße 6 ein. Ob alte Hasen oder Neulinge, hier sind alle Spielerinnen und Spieler herzlich willkommen, wenn es ans Würfeln, Bluffen und Gewinnen geht.
Eine große Auswahl an Spielen wie zum Beispiel Zug um Zug, Dixit, Ubongo und viele andere mehr stehen bereit. Eigene Spiele dürfen mitgebracht werden. Für das leibliche Wohl ist wie immer gesorgt. Der Abend ist eine gute Gelegenheit, andere Spiele-Begeisterte kennenzulernen und auch mal neue Spiele auszuprobieren Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich.

Deutsch-Französischer Vorlesespaß in der  Zentralbibliothek  
Die Deutsch-Französische Gesellschaft lädt am Mittwoch, 9. November, Kinder ab fünf Jahren zum allmonatlichen deutsch-französischen Vorlesespaß und Basteln in die Zentralbibliothek, Steinsche Gasse 26, ein. Beginn ist um 16 Uhr in der Kinder- und Jugendbibliothek in der ersten Etage.
Der Eintritt ist frei. Vorgestellt wird das Buch „Les trois petits cochons“, „Die drei kleinen Schweinchenl“ Doris Gerwinn-Langner liest die bekannte Geschichte in französischer und deutscher Sprache vor, sodass alle Kinder sie gut verstehen können.

Führung durch die Zentralbibliothek im Stadtfenster  
In der Zentralbibliothek im Stadtfenster findet am Samstag, 2. November, die nächste kostenlose Führung durch die Bibliothek statt. Wer einen Überblick über den Medienbestand im Haus, die zahlreichen Service-Dienstleistungen und die Online-Angebote erhalten möchte, ist herzlich eingeladen. Treffpunkt ist die Information im Erdgeschoss. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.


Sachverständige Forst: Klimawandel und der deutsche Wald
Der Deutsche Wald: Metapher und Sehnsuchtslandschaft in Gedichten, Märchen und Sagen. Zentrales Element der Landschafts- und Landeskultur. Erholungsort und Wirtschaftszweig. Die deutschen Wälder sind auf Grund des globalen Klimawandels bedroht. Uwe Albers, Bewertung von Forsteinrichtungen, Forstbetrieben und Wald, sowie Mitglied im BVS-Fachverband BvFF – Bundesverband Freiberuflicher Forstsachverständiger e.V., gibt Auskunft über die Situation des deutschen Waldbestandes.

Herr Albers, wofür steht der Wald in Deutschland? Allgemein sind die Ansprüche an den Wald gestiegen. Heute ist der Wald oft intensiv genutztes Erholungsgebiet und dient der Freizeitgestaltung. Natürlich hat auch das Bewusstsein für den Naturschutz zugenommen. Der Wald liefert hervorragendes Trinkwasser und ist Lieferant für den nachwachsenden Rohstoff Holz.
Wie macht sich der Klimawandel in den deutschen Wäldern bemerkbar?
Wir hatten nach einer sehr langen Regenperiode am 18. Januar 2018 den Sturm „Friederike“, danach folgte bundesweit eine monatelange Dürre und Hitze. Und auch in diesem Jahr haben wir in weiten Teilen Deutschlands viel zu wenig Niederschlag. Der Klimawandel macht sich deutlich bemerkbar. Die Folgen für die deutschen Wälder sind gravierend: Massive Schäden in Buchenbeständen, riesige Kahlflächen durch Borkenkäferbefall in Fichte und vertrocknete Wiederaufforstungen auf den entstandenen Kahlflächen.

Seit 2018/2019 ist uns allen klar: Hier tut sich was, was unsere Waldökosysteme und unsere Lebensgrundlagen bedroht. Neben den extremen Wetterereignissen werden auch durch die Globalisierung Insekten und Pilze, zum Beispiel aus Asien, eingeschleppt, die unseren Wäldern schaden. Diesen Organismen kommt die gestiegene Temperatur oft zugute. Auf politischer Ebene findet in diesem Herbst in Berlin ein Waldgipfel statt. Hier soll erörtert werden, wie mit der Problematik umgegangen werden muss. Ein Beispiel: Im Harz sind derzeit tausende von Hektar Wald abgestorben. Wir brauchen ein schnelles und langfristig wirksames forstliches Handeln. Regional ist die Lage ernst. Was können Sie bei Ihrer Tätigkeit im Forst beobachten?
Wie gesagt: Fichte, Eiche und Buche sind als heimische Baumarten bedroht. Diese Dimension ist eine andere als in den 1980iger Jahren, als der sogenannte saure Regen, also saure Emissionen, verantwortlich war. Mit Entschwefelungsanlagen, Katalysatoren und Waldkalkungen war diese Umweltbelastung relativ schnell in den Griff zu bekommen. Wir reden hier von einem globalen Problem, was auch nur global und gemeinschaftlich gelöst werden kann.
Die Bedrohung unserer Wälder in ihrem heutigen Erscheinungsbild ist fatal. 150-200 Jahre alte Baumbestände sterben. Der naturnahe Buchenwald im Nationalpark Hainich in Thüringen zeigt schwere Schäden. Forstwirtschaftlich sind die extremen Holz-Massen am Markt eine Herausforderung, insbesondere Fichtenholz. Der Markt kann die Holzmassen nicht aufnehmen, der Preis verfällt. Manchen Waldbesitzern fehlt das Geld zur Wiederaufforstung. Wo sehen Sie die nächsten Herausforderungen oder Lösungen?
Wir brauchen mehr Mischwälder mit Baumarten, die dynamischer und den extremeren Wetterbedingungen gewachsen sind. Es muss der schon seit den 1980iger Jahren begonnene Waldumbau beschleunigt fortgesetzt werden. Vor allem brauchen wir einen weltweiten Klimaschutz. Hier bei uns fehlt ein politischer und gesellschaftlicher Konsens, wie er zum Beispiel in den skandinavischen Ländern gepflegt wird. Es gibt aber auch Lichtblicke: China baut – neben seiner massiven Umweltbelastung – intensiv alternative Energien aus und forstet entwaldete Gebiete im großen Stil auf. Der Wald ist für unsere Sauerstoffproduktion und das Klima unentbehrlich.

Sieht man sich Satellitenaufnahmen an, erkennt man: Die Wälder brennen in den Tropen und in Sibirien. Mit verheerenden Folgen. Mit allen Mitteln und dem konsequenten politischen Willen muss der Naturraubbau gestoppt werden. Nicht nur für die Umwelt und damit für den Wald entstehen Schäden.
Wie sieht es mit der forstwirtschaftlichen Industrie aus?
Wirtschaftlich gesehen sind kleinere Forstbetriebe wegen der Negativfolgen des Klimawandels stark gefährdet. Eine Lösung besteht im Zusammenschluss zu größeren Forstgemeinschaften und in der öffentlichen Unterstützung eines naturnahen Waldbaus. Die Forstwirtschaft ist ein riesiger Industriezweig. Zählt man im Cluster Forst und Holz alle weiterführenden Verarbeitungs- und Produktionsbetriebe dazu, so ist die industrielle Bedeutung größer als die der Autoindustrie.

Welche Maßnahmen würden Sie empfehlen?

Wir brauchen allgemein einen Bewusstseinswandel in unserer Lebensführung. Kostengünstige und zuverlässige öffentliche Verkehrsmittel, der Ausbau des Schienennetzes, mehr bewusste Ernährung sind einige Ansatzpunkte. Generell kann ich mich in der Klimadiskussion nur anschließen: Wir gewinnen beim Klimaschutz mehr als wir verlieren. Es wird zu viel über Verzicht gesprochen. Es geht um eine Veränderung der Prioritäten im Leben, da kann jeder persönlich gewinnen. Wir dürfen nicht vergessen: Wir brauchen die Natur. Die Natur braucht uns nicht.
Duisburger Stadtwald in Neudorf mit Wildschweinen - BZ-Fotos haje


Internationale Journalistengruppe besuchte Duisburgs Vinyl-Tour
Duisburgs Plattenläden im weltweiten Blick Japan, Österreich, Indien, Norwegen und Dänemark. 
Die Journalistinnen und Journalisten, die am Freitag an der Duisburger Vinyl-Tour teilnahmen, hatten für ihre Anreise keine Mühen gescheut. Doch am Ende waren sich alle einig: Es war nicht nur interessant, sondern es hat auch wahnsinnig viel Spaß gemacht. Duisburg eben!
„Die Schallplatte“, „Far Out“, Onkel Stereo“ und und und – Duisburg hat viele beliebte Plattenläden, aber keiner ist besonders groß. Wenn plötzlich mehr als zehn Kunden eintreten, wird es eng. Knut Jeppsson ist Rundfunkjournalist bei RadioRiksOslo. Er schiebt sich mit seinem Mikrofon immer wieder routiniert durch das Gedränge, um sich keine Information entgehen zu lassen. Fareeda Moos schreibt für eine Tageszeitung in Mumbai. Ihr hat es vor allem der Discosound der späten 1970er angetan.
Egal ob Jazz, Pop oder Klassik – die Duisburger Plattenläden führen Vinyl für jeden Geschmack. Beim Verlassen von „Onkel Stereo“ auf der Wallstraße, beginnt es plötzlich heftig zu regnen und zu stürmen. Man versammelt sich im Eingangsbereich und wartet ab. Es ist Brigitte Mussil-Egger, eine charmante Wienerin, die plötzlich „Raindrops keep falling on my head“ anstimmt und sofort stimmen alle ein. Die Stimmung wird immer ausgelassener und als man schließlich ein wenig durchnässt das HiFi Studio am Stadttheater betritt, schlägt die Tour schließlich in eine kleine Party um. Es wird getanzt. Joko Suzuki schickt ein Foto an ihre Freundinnen in Tokio. Duisburg gefällt!

Foto-Schallplattenladen -  Duisburg Kontor GmbH




Rheinhausen: Vollsperrung der Krefelder Straße  

Die Krefelder Straße wird ab Mittwoch, 23. Oktober, zwischen Lindenallee und Rheingoldstraße voll gesperrt. Aufgrund eines Kanaleinbruchs in Höhe Hausnummer 269 wird die Krefelder Straße in diesem Bereich beidseitig zur Sackgasse. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Freitag, 22. November, beendet. Umleitungen sind ausgeschildert. Fußgänger und Radfahrer können passieren.

Linie U79: Busse statt Bahnen  
Von Donnerstag, 24. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsende, führt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) umfangreiche Gleisbau-, Fahrleitungs- und Reparaturarbeiten zwischen den Haltestellen „Platanenhof“ und „Düsseldorf Wittlaer“ durch. Dies hat zur Folge, dass auf der Linie U79 teilweise Busse statt Bahnen zum Einsatz kommen.  
24. Oktober bis 25. Oktober Von Donnerstag, 24. Oktober, Betriebsbeginn, bis Freitag, 25. Oktober, Betriebsende, fahren zwischen den Haltestellen „Grunewald“ und „Düsseldorf Wittlaer“ in beide Fahrtrichtungen Busse statt Bahnen.  
26. Oktober bis 27. Oktober
Von Samstag, 26. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsende, fahren zwischen den Haltestellen „Platanenhof“ und „Düsseldorf Wittlaer“ in beide Fahrtrichtungen Busse statt Bahnen. In Fahrtrichtung Stadtmitte fahren die Busse ab Kremerstraße ohne Halt bis zum Hauptbahnhof durch. Fahrgäste, die in Richtung Meiderich unterwegs sind, können an der Haltestelle „Duisburg-Hauptbahnhof“ in die Bahnen der Linie U79 umsteigen. In Fahrtrichtung Duisburg Hauptbahnhof entfällt die Haltestelle „Musfeldstraße“. Die DVG bittet die Fahrgäste die Haltestelle „Platanenhof“ zu nutzen.



Montag, 21. Oktober 2019

- Zeitumstellung und DVG-Änderungen zum 27. Oktober
- UNICEF: 70.000 Kinder in Nordost-Syrien in Gefahr - Spendenaufruf
- Ufo verlängert Streikaufruf an das Kabinenpersonal der Lufthansa-Airlines
- XXL-Austausch in Düsseldorf: Sechs neue Fahrtreppen für den Flughafenbahnhof


Neuer Fahrplan und Zeitumstellung: DVG-Änderungen zum 27. Oktober
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) stellt am Sonntag, 27. Oktober, auf den neuen Fahrplan um. Ab 3.25 Uhr fahren die Busse und Bahnen dann erstmals im neuen Netz. Insgesamt wird die DVG pro Jahr etwa eine Million Kilometer mehr fahren. Die DVG hatte den neuen Fahrplan in den vergangenen Wochen im Rahmen einer Informationskampagne vorgestellt.
Mehr als 60 Millionen Fahrgäste pro Jahr hat die DVG. Alle Informationen zum neuen Fahrplan, die detaillierten Linienwege und die neuen Fahrtzeiten gibt es im Internet unter dvg-duisburg.de/neuerfahrplan, bei der DVG-Telefonhotline unter der Rufnummer 0203 60 44 555, in der Fahrplanauskunft auf der DVG-Internetseite, im Kundencenter am Hauptbahnhof, an DVGTicketautomaten und in der myDVG-App.
Die App steht für die gängigen iPhones und Android-Smartphones in den jeweiligen Stores kostenlos zum Download bereit. Aktuelle Informationen gibt es auch in den sozialen Medien bei Facebook unter facebook.de/dvgduisburg oder bei Twitter unter twitter.com/dvg_verkehr.
Zeitumstellung
Am Sonntag, 27. Oktober, 3 Uhr, werden die Uhren wieder von Sommerzeit auf Winterzeit umgestellt. Die Zeitumstellung um eine Stunde, von 3 auf 2 Uhr, wirkt sich auf die Abfahrtszeiten der Nachtexpress-Linien NE1, NE2, NE3 und NE4 der DVG aus. Ab circa 3.25 Uhr (Winterzeit) nehmen dann die neuen Nachtexpress-Linien 1-6 und die Taxibuslinien 1-11 den Betrieb auf.
NE1 (alt): Für die Linie NE1 gelten ab „Hauptbahnhof Osteingang“ in Richtung Neumühl „Hohenzollernplatz“ folgende Abfahrtszeiten:
0.42 Uhr, 1.42 Uhr, 2.42 Uhr Sommerzeit und 2.42 Uhr Winterzeit.
Ab „Hohenzollernplatz“ in Richtung „Hauptbahnhof Osteingang“ fährt die Linie um 1.21 Uhr und 2.21 Uhr Sommerzeit sowie um 2.21 Uhr und 3.21 Uhr Winterzeit.
NE2 (alt): Die Linie NE2 verkehrt ab „Hauptbahnhof Osteingang“ in Richtung „Hochheide Markt“ um 0.42 Uhr, 1.42 Uhr, 2.42 Uhr Sommerzeit und 2.42 Uhr Winterzeit. In Gegenrichtung fahren die Busse um 1.19 Uhr und 2.19 Uhr Sommerzeit sowie um 2.19 Uhr und 3.19 Uhr Winterzeit.
NE3 (alt): Die Linie NE3 fährt ab „Neudorf Sportpark“ in Richtung „Walsum Rathaus“ um 0.34 Uhr, 1.34 Uhr, 2.34 Uhr Sommerzeit und um 2.34 Uhr Winterzeit. In Gegenrichtung fahren die Busse um 0.32 Uhr, 1.32 Uhr, 2.32 Uhr Sommerzeit sowie um 2.32 Uhr Winterzeit.
NE4 (alt): Die Linie NE4 fährt ab „Innenhafen Hansegracht“ in Richtung Hüttenheim „Mannesmann Tor 2“ um 0.27 Uhr, 1.27 Uhr, 2.27 Uhr Sommerzeit und um 2.27 Uhr Winterzeit. In Gegenrichtung fahren die Busse um 1.09 Uhr und 2.09 Uhr Sommerzeit sowie um 2.09 Uhr und 3.09 Uhr Winterzeit. Ab circa 3.25 Uhr (Winterzeit) nehmen dann die neuen Nachtexpress-Linien 1-6 und die Taxibuslinien 1-11 den Betrieb auf.
Infos zu Fahrtzeiten und Linienverläufen gibt es auf der Internetseite unter dvgduisburg.de/neuerfahrplan/das-neue-nachtnetz.


Buslinien 937, NE4 sowie 930 (neu) und 931 (neu) in Neudorf umgeleitet
Von Donnertag, 24. Oktober, bis Freitag, 15. November finden Bauarbeiten auf dem Sternbuschweg im Einmündungsbereich der Koloniestraße statt. Deshalb fahren von Donnerstag, 24. Oktober, bis Samstag, 26. Oktober, die Busse der Linien 937 und NE4 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) eine Umleitung. Am 27. Oktober stellt die DVG auf den neuen Fahrplan um. Dann sind von Sonntag, 27. Oktober, bis Freitag, 15. November, die Busse der Linien 930 (neu), 931 (neu) und NE4 von der Umleitung betroffen.
24. bis 26. Oktober
Dies hat zur Folge, dass die Busse der Linie 937 in Fahrtrichtung Duisburg-Hauptbahnhof Osteingang ab der Haltestelle „Alter Friedhof“ eine örtliche Umleitung bis zur Haltestelle „Kammerstraße“ fahren. Die Haltestellen „Koloniestraßen“ werden für beide Fahrtrichtungen auf die Koloniestraße zur Haltestelle „Koloniestraße“ der Linie 934 verlegt.
Die Haltestelle „Kammerstraße“ wird in Fahrtrichtung Rheinhausen zur Haltestelle „Kammerstraße“ der Linie NE9 zurückverlegt. In Gegenrichtung wir die Umleitung ab der Ersatzhaltestelle „Kammerstraße“ sinngemäß gefahren. Die Busse der Linie NE4 fahren in Fahrtrichtung Hansegracht ab der Haltestelle „Bismarckstraße“ ebenfalls eine örtliche Umleitung. Die Haltestelle „Kammerstraße“ entfällt. Die DVG bittet die Fahrgäste, die Haltestelle „Koloniestraße“ der Linie 934 zu nutzen.
27. Oktober bis 15. November
Die Busse der Linie 930 fahren in Fahrtrichtung Ruhrau ab der Haltestelle „Wildstraße“ eine örtliche Umleitung zur Haltestelle „Koloniestraße“ der Linie 934 und zur Ersatz- Seite 2 von 2 haltestelle „Kammerstraße“. Ab dort gilt der normale Linienweg. Die Haltestelle „Kammerstraße“ der Linie 931 wird vor die Einmündung der Kammerstraße zurückverlegt.
Die Busse in Fahrtrichtung Ruhrau fahren ab der Ersatzhaltestelle „Kammerstraße“ eine örtliche Umleitung über die Haltestelle „Koloniestraße“ der Linie 934 bis zur Haltstelle „Wildstraße“. Ab dort gilt der normale Linienweg. Die Busse der Linie NE4 fahren in Fahrtrichtung Hansegracht ab der Haltestelle „Bismarckstraße“ ebenfalls eine örtliche Umleitung. Die Haltestelle „Kammerstraße“ entfällt. Die DVG bittet die Fahrgäste, die Haltestelle „Koloniestraße“ der Linie 934 zu nutzen.

Goldener Oktober: Darum ist das Licht so magisch
Ab Mitwoch soll er herbstlich schön werden. Das Sonnenlicht erscheint uns im Herbst oft besonders weich und warm. Seit Jahrhunderten hat in Deutschland die Bezeichnung „Goldener Oktober“ Tradition. Aber warum sieht man den Herbstmonat in einem so besonderen Licht? 
Eine Frage der Beleuchtung
In den nächsten Tagen setzt sich ruhiges und niederschlagsfreies Herbstwetter durch und der Goldene Oktober zeigt sich von seiner schönsten Seite. Bei Sonnenschein klettern die Temperaturen auf rund 20 Grad.  "Goldener Oktober" wird eine sonnige und milde Wetterperiode im zweiten Monatsdrittel genannt. „Für die ‚Vergoldung‘ ist der Sonnenstand ganz entscheidend.“, erklärt Matthias Habel, Meteorologe und Pressesprecher von WetterOnline.
„Im Herbst steht die Sonne niedriger am Himmel und das Licht strahlt in einem flacheren Winkel auf die Erde als noch im Sommer. Dadurch verändert sich auch dessen Brechung. Vor allem bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang erscheint der Himmel dann in einer besonders satten goldenen oder rötlichen Färbung. Bevor wir das Licht wahrnehmen, hat es zu diesen Tageszeiten schon einen langen Weg durch die Atmosphäre zurückgelegt.
Auf dieser Reise trifft es auf viele Staub- und Wasserpartikel, an denen es sich bricht. Langwelliges rotes und orangefarbenes Licht wird dabei weniger stark gestreut als das kurzwellige blaue Licht der Sonnenstrahlen. Die ‚kalten‘ Anteile des Lichts sind daher am Ende des Weges eines Sonnenstrahls - also im Auge des Betrachters - weitgehend herausgefiltert. Übrig bleiben nur die warmen Rottöne. Sie lassen die herbstliche Landschaft dann so warm und golden erscheinen.“ Durch den Brechungsprozess an den Staub- und Wasserpartikel verliert das Sonnenlicht zudem an Intensität. Es wird diffuser und lässt so den für den Herbst typischen zauberhaften Weichzeichnungs-Effekt entstehen. 
Buntes Laub verstärkt den Goldton
Während des Oktobers setzt zudem die Laubfärbung der Bäume und Pflanzen ein. Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, beginnen sie, das für das Blattgrün verantwortliche Chlorophyll abzubauen. Die Photosynthese wird zurückgefahren. Während des Chlorophyll-Abbaus kommen andere Farbpigmente der Blätter zum Vorschein wie das gelbe Karotin oder das rote Anthocyan – die bunte Färbung entsteht. Scheint die im Vergleich zum Sommer tiefer stehende Sonne in die bunt gefärbte Blätterpracht, dann entfaltet sich das "goldene" Naturschauspiel in seiner ganzen Pracht. Gelb und rot gefärbte Wälder reflektieren das Licht, wodurch der Farbeindruck intensiviert wird.

Goldenes Herbstlicht: Die Natur leuchtet prunkvoll. Foto WetterOnline

 


Verkehrseinschränkungen auf der Friedrich-Ebert-Brücke  
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg führen ab Montag, 21. Oktober, auf der Friedrich-Ebert-Brücke Sanierungsarbeiten durch. In der ersten Phase werden Geh- und Radweg sowie die rechte Fahrspur in Fahrtrichtung Homberg gesperrt. Umleitungen für Fußgänger und Radfahrer, um den Geh-/Radweg auf der anderen Straßenseite nutzen zu können, sind ausgeschildert. Diese Sperrung dauert voraussichtlich zwei Wochen.  
In der zweiten Phase werden die beiden mittleren Fahrspuren gesperrt. In der dritten werden der Geh- und Radweg sowie die rechte Spur in Fahrtrichtung Ruhrort gesperrt. Die gesamten Arbeiten werden voraussichtlich bis Mitte Dezember andauern. Witterungsbedingte Verzögerungen können allerdings nicht ausgeschlossen werden.  


Rheinhausen: Vollsperrung der Krefelder Straße  

Die Krefelder Straße wird ab Mittwoch, 23. Oktober, zwischen Lindenallee und Rheingoldstraße voll gesperrt. Aufgrund eines Kanaleinbruchs in Höhe Hausnummer 269 wird die Krefelder Straße in diesem Bereich beidseitig zur Sackgasse. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Freitag, 22. November, beendet. Umleitungen sind ausgeschildert. Fußgänger und Radfahrer können passieren.

Linie U79: Busse statt Bahnen  
Von Donnerstag, 24. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsende, führt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) umfangreiche Gleisbau-, Fahrleitungs- und Reparaturarbeiten zwischen den Haltestellen „Platanenhof“ und „Düsseldorf Wittlaer“ durch. Dies hat zur Folge, dass auf der Linie U79 teilweise Busse statt Bahnen zum Einsatz kommen.  
24. Oktober bis 25. Oktober Von Donnerstag, 24. Oktober, Betriebsbeginn, bis Freitag, 25. Oktober, Betriebsende, fahren zwischen den Haltestellen „Grunewald“ und „Düsseldorf Wittlaer“ in beide Fahrtrichtungen Busse statt Bahnen.  
26. Oktober bis 27. Oktober
Von Samstag, 26. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsende, fahren zwischen den Haltestellen „Platanenhof“ und „Düsseldorf Wittlaer“ in beide Fahrtrichtungen Busse statt Bahnen. In Fahrtrichtung Stadtmitte fahren die Busse ab Kremerstraße ohne Halt bis zum Hauptbahnhof durch. Fahrgäste, die in Richtung Meiderich unterwegs sind, können an der Haltestelle „Duisburg-Hauptbahnhof“ in die Bahnen der Linie U79 umsteigen. In Fahrtrichtung Duisburg Hauptbahnhof entfällt die Haltestelle „Musfeldstraße“. Die DVG bittet die Fahrgäste die Haltestelle „Platanenhof“ zu nutzen.


Verbraucherschutzministerium warnt vor hohen gesundheitlichen Risiken durch Einnahme des Pulvers "Caffeine 100%-HCL"

- Produkt des Kölner Händlers "New Pharma Nutrition" ist bereits öffentlich zurückgerufen worden
- Tödliche Dosis an Koffein kann durch einmalige Einnahme erreicht werden
Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium warnt dringend vor der Einnahme eines als Nahrungsergänzungsmittel in Verkehr gebrachten Koffein-Pulvers mit dem Produktnamen "Caffeine 100%-HCL". Der in Köln ansässige Händler "New Pharma Nutrition" hat das Produkt bereits öffentlich zurückgerufen. Es handelt sich bei dem Produkt um eine 150-Gramm-Dose mit einem Pulver, das zu 80 Prozent aus reinem Koffein besteht. Dosierungshinweise fehlen, doch dem Pulver ist ein Messlöffel mit Markierung beigefügt.
Wenn Verbraucherinnen und Verbraucher den Messlöffel bis zu dieser Markierung füllen, entnehmen sie knapp sechs Gramm Pulver, das knapp fünf Gramm reinem Koffein entspricht. Koffein führt bereits ab einer Menge von einem Gramm zu Vergiftungserscheinungen wie Erregung bis zu Anfängen eines Delirs, Hörstörungen, Sehstörungen, Herzrasen und Herzrhythmusstörungen.
Je nach Alter, Vorerkrankungen und körperlicher Konstitution liegt die tödliche Dosis bei drei bis zehn Gramm Koffein.
Mit nur einer messlöffelgroßen Portion des Produkts "Caffeine 100%-HCL" (etwa fünf Gramm reines Koffein) kann also eine lebensbedrohliche Menge an Koffein konsumiert werden. Die Abmessung einer sicheren Einzeldosis, die bei 200 mg beziehungsweise 0,2 Gramm liegt, ist mit dem beigefügten Messlöffel nicht möglich. Außerdem ist das Produkt auch aufgrund fehlender Kennzeichnung und fehlender Warnhinweise nicht verkehrsfähig.
Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium warnt dringend davor, dieses Produkt zu konsumieren. Weitere Informationen: zum Rückruf des Produkts "Caffeine 100%-HCL" auf www.lebensmitelwarnung.de [https://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/detail/lebensmittel/45846]  



Bürgergespräch mit Oberbürgermeister Sören Link  

Oberbürgermeister Sören Link möchte am Dienstag, 5. November, mit den Duisburgerinnen und Duisburgern ins Gespräch kommen. Termine können am Donnerstag, 23. Oktober, angefragt werden. Interessierten Bürgerinnen und Bürgern steht hierfür das an diesem Tag freigeschaltete Kontaktformular unter www.duisburg.de/dialog zur Verfügung.   Eine telefonische Kontaktaufnahme ist von 8.30 bis 16 Uhr unter (0203) 283-6111 ebenfalls möglich.

 

2. Röttgersbacher Frühlingsfest: Engagierte Röttgersbacher gefragt
Am Mittwoch, 6. November 2019 ab 19.00 Uhr sind wieder alle engagierten Röttgersbacher in die Unterkirche St. Barbara eingeladen um Initiativen für unseren Stadtteil zu entwickeln.
Gleich drei Themen werden im Vordergrund stehen:
·         Weihnachtsbeleuchtung an der Ziegelhorststraße soll auch in diesem Jahr wieder erstrahlen,
·         gesucht werden noch Bilder und Geschichten aus der Geschichte der Röttgersbach,
·         am 6. Juni soll das 2. Röttgersbacher Frühlingsfest starten. Jeder ist eingeladen, seinen Beitrag für unseren Stadtteil einzubringen.



Konzert in der VHS:  Sheevón  

Seit über 35 Jahren begeistert die Gruppe Sheevón ihr Publikum mit irischer Musik. Harald Jüngst und seine Band ergänzen den klassischen irischen Folk-Sound durch satte, erdige Keyboardharmonien, erweitern das Repertoire durch Songs zeitgenössischer irischer und anderer Songwriter sowie Eigenkompositionen.
Am Freitag, 22. November, um 19.30 Uhr erlebt das Publikum in der VHS, Steinsche Gasse 26, Saal, von feurig-wirbelnden Dancetunes über rockige Songs, Slow Airs, mehrstimmigen A-cappella-Lieder bis zu emotionalen Balladen begleitet von herzerfrischend spontaner Bühnenpräsentation die ganze Bandbreite von Sheevón. Die neue CD „Thirtyfive“ werden die Musiker im Gepäck haben und live vorstellen.  
Der Eintritt kostet 10 Euro an der Abendkasse und im VVK in allen Geschäftsstellen der VHS.

 

 


VHS: von „Perlen“ und anderen „guten Geistern“  
Hausmädchen, Köchinnen, Gouvernanten, Kinderfräuleins, Diener gehörten bis ins 20. Jahrhundert zum bürgerlichen Haushalt. Ein Vortrag von Dr. Claudia Kleinert und Hannelore Schulte am Mittwoch, dem 30. Oktober 2019, um 18 Uhr, in der VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, Saal, Stadtmitte, behandelt die Situation der vielen anonymen „guten Geister“ und das Schicksal jener, die einen besonderen Weg gingen.  
Die Klagen über das leidige Personal – seltener die Anerkennung – waren ein beliebtes Gesprächsthema bei gesellschaftlichen Zusammenkünften. Das Ansehen des Hauspersonals war gering, die Bezahlung bescheiden, ganz zu schweigen von rechtlichen Ansprüchen auf angemessene Freizeit und Unterkunft. Doch es gab auch Haushaltshilfen, die eigene Spuren hinterließen, etwa Helene Demuth im Hause Karl Marx, Céleste bei Marcel Proust oder Mathilde bei den Fontanes. Das Teilnahmeentgelt beträgt fünf Euro an der Abendkasse.  


VHS: Leonardo, Erfinder und Wissenschaftler
 
Im Jubiläumsjahr zum 500. Todestag des großen Leonardo da Vinci, bietet die Volkshochschule am Samstag, 16. November, eine Exkursion zur Sonderausstellung im Osthaus Museum Hagen an. Diese präsentiert einen der größten Künstler dieser Welt einmal nicht aus der künstlerischen Perspektive, sondern als technisches und wissenschaftliches Genie.
So wird dem Besucher unter anderem an Hand vieler Modelle verdeutlicht, wie sehr Leonardos künstlerische Begabung verknüpft war mit schier unstillbarem Fortschrittsdrang und mit der Faszination für die Möglichkeiten der „modernen“ Technik. Die Ausstellung bietet eine Vielzahl aufwendiger Faksimiles nach Zeichnungen und Skizzen des Meisters, die von Entwürfen zu unterschiedlichen Maschinen, Kanälen, Brücken und Bauten über geometrische Studien bis zu detaillierten anatomischen Zeichnungen reichen.
Daneben sind nach seinen Entwürfen angefertigte Modelle einiger seiner aufregendsten Erfindungen zu bestaunen, wie um Beispiel ein Helikopter, ein Flugzeug, ein Automobil, ein Uhrwerk und andere technische Erfindungen, mit denen er im 15. Jahrhundert seiner Zeit weit voraus war.  
Für die Fahrt inklusive Eintritt sind für 42 Euro noch Plätze frei. Anmeldung und weiterführende Informationen bei Axel Voss unter (0203)283-2064.   Bereits am Dienstag, 29. Oktober, um 20 Uhr lüftet Axel Voss, der auch die oben genannte Exkursion begleitet, im Saal der VHS im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 einige „Geheimnisse des Leonardo da Vinci“.  



Nach Bauarbeiten: Bibliothek Buchholz öffnet am kommenden Dienstag
Die Bauarbeiten in der Bezirksbibliothek Buchholz an der Sittardsberger Allee dauern länger als erwartet. Wie bereits mitgeteilt, wird zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität ein Teil der Fläche mit Klimageräten ausgestattet. Die Bibliothek muss deshalb leider auch am Freitag und Samstag, 18. und 19. Oktober, noch geschlossen bleiben. Die Ausleihfristen werden entsprechend angepasst. Die Bibliothek öffnet dann wieder wie gewohnt am Dienstag, 22. Oktober, ab 10.30 Uhr.


Samstag, 19. Oktober 2019

- UNICEF: 70.000 Kinder in Nordost-Syrien trotz angekündigter Feuerpause in Gefahr - Spendenaufruf
- Altro-Mondo-Immobilien: Stadt Duisburg bemüht sich um Ersatzwohnraum
- Ufo ruft das Kabinenpersonal der Lufthansa-Airlines zum Streik auf
- Gipfeltreffen für mehr kinderfreundliche Kommunen
- Bunte Blätter: Darum ist der Herbst so farbenfroh
- XXL-Austausch in Düsseldorf: Sechs neue Fahrtreppen für den Flughafenbahnhof


Kleines Feuer im Keller in Duisburg-Hochemmerich
In den frühen Morgenstunden wurde der Leitstelle der Feuerwehr Duisburg, von mehreren Bewohnern des betroffenen Hauses auf der Friedrich Ebert Str. in Duisburg Hochemmerich, Rauch im Treppenraum gemeldet. Das gemeldete Szenario wurde für den Leitstellendisponenten, im Hintergrund eines eingehenden Notrufes, durch einen aktivierte Hausrauchmelder untermauert. Die ersteintreffenden Einsatzkräfte der Feuerwehr bestätigten einen kleinen Brand von Unrat im Keller des Mehrfamilienhauses.
Durch das Brandereignis verrauchte der Treppenraum. In dem Wohngebäude sind 24 Bewohner gemeldet. Die Einsatzkräfte konnten durch die schnelle Lokalisation des Brandherdes weit Schlimmeres verhindern. So war das Feuer bereits nach wenigen Minuten unter Kontrolle und konnte anschließend abgelöscht werden. Durch die starke Rauchentwicklung, die im Treppenraum bis in das 7. Obergeschoss zog, wurde durch einen weiteren Trupp unter Atemschutz, der Rettungsweg kontrolliert.
Aufgeregte Bewohner wurden von den Rettungskräften betreut und beruhigt. Eine weitergehende Behandlung durch den Rettungsdienst war nicht erforderlich. Nach Beeindigung der Löschmaßnahmen wurde der betroffene Bereich mit Hochleistungslüftern der Feuerwehr belüftet. Die Wohnungen, in denen die Hausrauchmelder aktiviert waren, wurden kontrolliert.
Die Feuerwehr Duisburg war mit 56 Einsatzkräften vor Ort. Eine Löscheinheit mit einer Löschgruppe der Berufsfeuerwehr und der Löschzug 610 der Freiwilligen Feuerwehr wurden von zwei Rettungswagen und einem Notarzteinsatzfahrzeug unterstützt. Die Ursache für die Brandentstehung ist unklar. Die Kräfte der Feuerwehr konnten nach einer Stunde wieder einrücken.

Nationaler Radtourismus-Kongress in Duisburg
Die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) und der ADFC-Bundesverband veranstalten in diesem Jahr zum ersten Mal den Nationalen Radtourismus-Kongress. Am 23. und 24. Oktober tauschen sich rund 150 Akteure aus Tourismuswirtschaft, Politik und Verwaltung im Landschaftspark Duisburg-Nord aus. Themen sind u.a. aktuelle fahrradtouristische Trends und Synergien zwischen Alltagsradverkehr und Tourismus. idr

Verkehrseinschränkungen auf der Friedrich-Ebert-Brücke  
Die Wirtschaftsbetriebe Duisburg führen ab Montag, 21. Oktober, auf der Friedrich-Ebert-Brücke Sanierungsarbeiten durch. In der ersten Phase werden Geh- und Radweg sowie die rechte Fahrspur in Fahrtrichtung Homberg gesperrt. Umleitungen für Fußgänger und Radfahrer, um den Geh-/Radweg auf der anderen Straßenseite nutzen zu können, sind ausgeschildert. Diese Sperrung dauert voraussichtlich zwei Wochen.  
In der zweiten Phase werden die beiden mittleren Fahrspuren gesperrt. In der dritten werden der Geh- und Radweg sowie die rechte Spur in Fahrtrichtung Ruhrort gesperrt. Die gesamten Arbeiten werden voraussichtlich bis Mitte Dezember andauern. Witterungsbedingte Verzögerungen können allerdings nicht ausgeschlossen werden.  


Rheinhausen: Vollsperrung der Krefelder Straße  

Die Krefelder Straße wird ab Mittwoch, 23. Oktober, zwischen Lindenallee und Rheingoldstraße voll gesperrt. Aufgrund eines Kanaleinbruchs in Höhe Hausnummer 269 wird die Krefelder Straße in diesem Bereich beidseitig zur Sackgasse. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Freitag, 22. November, beendet. Umleitungen sind ausgeschildert. Fußgänger und Radfahrer können passieren.

Linie U79: Busse statt Bahnen  
Von Donnerstag, 24. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsende, führt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) umfangreiche Gleisbau-, Fahrleitungs- und Reparaturarbeiten zwischen den Haltestellen „Platanenhof“ und „Düsseldorf Wittlaer“ durch. Dies hat zur Folge, dass auf der Linie U79 teilweise Busse statt Bahnen zum Einsatz kommen.  
24. Oktober bis 25. Oktober Von Donnerstag, 24. Oktober, Betriebsbeginn, bis Freitag, 25. Oktober, Betriebsende, fahren zwischen den Haltestellen „Grunewald“ und „Düsseldorf Wittlaer“ in beide Fahrtrichtungen Busse statt Bahnen.  
26. Oktober bis 27. Oktober
Von Samstag, 26. Oktober, Betriebsbeginn, bis Sonntag, 27. Oktober, Betriebsende, fahren zwischen den Haltestellen „Platanenhof“ und „Düsseldorf Wittlaer“ in beide Fahrtrichtungen Busse statt Bahnen. In Fahrtrichtung Stadtmitte fahren die Busse ab Kremerstraße ohne Halt bis zum Hauptbahnhof durch. Fahrgäste, die in Richtung Meiderich unterwegs sind, können an der Haltestelle „Duisburg-Hauptbahnhof“ in die Bahnen der Linie U79 umsteigen. In Fahrtrichtung Duisburg Hauptbahnhof entfällt die Haltestelle „Musfeldstraße“. Die DVG bittet die Fahrgäste die Haltestelle „Platanenhof“ zu nutzen.


Verbraucherschutzministerium warnt vor hohen gesundheitlichen Risiken durch Einnahme des Pulvers "Caffeine 100%-HCL"

- Produkt des Kölner Händlers "New Pharma Nutrition" ist bereits öffentlich zurückgerufen worden
- Tödliche Dosis an Koffein kann durch einmalige Einnahme erreicht werden
Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium warnt dringend vor der Einnahme eines als Nahrungsergänzungsmittel in Verkehr gebrachten Koffein-Pulvers mit dem Produktnamen "Caffeine 100%-HCL". Der in Köln ansässige Händler "New Pharma Nutrition" hat das Produkt bereits öffentlich zurückgerufen. Es handelt sich bei dem Produkt um eine 150-Gramm-Dose mit einem Pulver, das zu 80 Prozent aus reinem Koffein besteht. Dosierungshinweise fehlen, doch dem Pulver ist ein Messlöffel mit Markierung beigefügt.
Wenn Verbraucherinnen und Verbraucher den Messlöffel bis zu dieser Markierung füllen, entnehmen sie knapp sechs Gramm Pulver, das knapp fünf Gramm reinem Koffein entspricht. Koffein führt bereits ab einer Menge von einem Gramm zu Vergiftungserscheinungen wie Erregung bis zu Anfängen eines Delirs, Hörstörungen, Sehstörungen, Herzrasen und Herzrhythmusstörungen.
Je nach Alter, Vorerkrankungen und körperlicher Konstitution liegt die tödliche Dosis bei drei bis zehn Gramm Koffein.
Mit nur einer messlöffelgroßen Portion des Produkts "Caffeine 100%-HCL" (etwa fünf Gramm reines Koffein) kann also eine lebensbedrohliche Menge an Koffein konsumiert werden. Die Abmessung einer sicheren Einzeldosis, die bei 200 mg beziehungsweise 0,2 Gramm liegt, ist mit dem beigefügten Messlöffel nicht möglich. Außerdem ist das Produkt auch aufgrund fehlender Kennzeichnung und fehlender Warnhinweise nicht verkehrsfähig.
Das nordrhein-westfälische Verbraucherschutzministerium warnt dringend davor, dieses Produkt zu konsumieren. Weitere Informationen: zum Rückruf des Produkts "Caffeine 100%-HCL" auf www.lebensmitelwarnung.de [https://www.lebensmittelwarnung.de/bvl-lmw-de/detail/lebensmittel/45846]  


Erster Kita-Gipfel in Duisburg  
Im Juli dieses Jahres kündigte der Jugenddezernent der Stadt Duisburg, Thomas Krützberg, einen „Kita-Gipfel“ an. Das Treffen fand auf seine Einladung  am 9. Oktober im Duisburger Rathaus statt. Mit von der Partie waren auch Vertreter der freien Träger und der Tageseltern. Als wichtigstes Thema wurde gemeinsam mit den Fachkräften des Jugendamtes die Vergabesituation erörtert.  
„Wir wollen über die bestehenden Absprachen hinaus weitere Vereinbarungen treffen, um das Verfahren für die Vergabe der Betreuungsplätze in den Duisburger Kindertageseinrichtungen noch transparenter und vor allem schneller zu gestalten“, so Thomas Krützberg.  
Alle waren sich rasch einig, dass zukünftig die Plätze unter Berücksichtigung der Lebensumstände der Kinder mithilfe eines abgestimmten Vergabesystems verteilt werden sollen. Zusammengetragen wurden deshalb die verschiedensten Kriterien, nach denen schon jetzt die einzelnen Träger die Plätze vergeben. Die Wichtigsten sollen zu einem einheitlichen Vergabekatalog zusammengeführt werden und für alle verbindlich sein.
So kann zum Beispiel bei nachgewiesenem Ausfall einer Betreuungsperson oder der Notwendigkeit einer Betreuung zum Schutz des Kindes, mit Blick auf die frühe Stärkung von Bildungschancen und Teilhabe aller Kinder, ein erhöhter Förderbedarf bestehen.
Auch die berufliche Situation der Erziehungsberechtigten soll betrachtet werden: Bei alleinerziehenden, berufstätigen oder in Ausbildung befindlichen Elternteilen sollte dies bei der Platzvergabe Berücksichtigung finden. Weitere Kriterien könnten das Alter des Kindes sein oder ob bereits ein Geschwisterkind die gewünschte Einrichtung besucht.
Für spezielle Einzelfälle wurden ebenfalls Kriterien benannt.  
Aus Sicht der Verwaltung wäre eine Anwendung dieses Systems in allen Kindertageseinrichtungen in Duisburg, also auch bei den freien Trägern, wünschenswert. Denn mithilfe dieses Kriterienkatalogs würde eine für alle Beteiligten transparente und nachvollziehbare Kitaplatz-Vergabe erfolgen.   „Neben dem Merkmal der Religionszugehörigkeit wenden wir diese Vergabekriterien bereits seit Jahren bei der Vergabe unserer Kita-Plätze an“, erklärte Dr. Marcel Fischell vom Evangelischen Bildungswerk in Duisburg und betonte seine volle Zustimmung zu dieser Initiative.  
„Grundsätzlich greift ein derartiges System auch bei der Vergabe der Betreuungsplätze in unserer Einrichtung“, so Michaela Hendrichs-Linden von der Elterninitiative „Die Gartenzwerge“ in Duisburg-Rahm. „Jedoch werden auch bei uns darüberhinausgehende, trägerspezifische Kriterien angewandt.“  
Thomas Krützberg kündigte an, die Arbeit des Kita-Gipfels regelmäßig fortzusetzen, um die Zusammenarbeit der Stadtverwaltung mit den freien Trägern und deren Kindertageseinrichtungen zu intensivieren und schlussendlich einheitliche Maßstäbe bei der Kitaplatz-Vergabe zu vereinbaren.


Grundsteuer: Reform für die Kommunen, nicht für die Bürger
Kosten des Wohnens werden steigen
 
Die am 18. Oktober 2019 vom Bundestag beschlossene Reform der Grundsteuer wird nach Einschätzung des Eigentümerverbandes Haus & Grund Deutschland die Kosten des Wohnens weiter nach oben treiben.
„Das ist eine Reform für die Kommunen, nicht für die Bürger. Die neue Grundsteuer wird nicht zu mehr Gerechtigkeit führen. Sie verstärkt stattdessen die Intransparenz und lässt die Bürger frustriert zurück“, kommentierte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke.  Er wiederholte die Aufforderung an die Länder, alternativ eine einfache und gerechte Besteuerung nach der Gebäude- und Grundstücksfläche einzuführen.
„Das ist für die Länder schon deshalb wichtig, um ihren Kommunen einen völligen Einnahmenverlust zu ersparen. Wir halten es für sehr wahrscheinlich, dass das Bundesverfassungsgericht die Scholz-Reform wieder kassiert“, sagte Warnecke. Haus & Grund hält die Reform für verfassungswidrig, weil sie einzelne Vermietergruppen bevorzugt.  
Auch die ebenfalls vom Bundestag beschlossene Grundsteuer C für Eigentümer baureifer, aber unbebauter Grundstücke stößt beim Eigentümerverband auf Kritik. „Das ist ein Griff in die Mottenkiste der Steuerpolitik. Es wird sich wieder zeigen, dass damit die Spekulation mit Grundstücken nicht vermindert, sondern befördert wird“, sagte Warnecke.  


47. Fassadenwettbewerb Make up Duisburg - Anmeldephase hat begonnen

Der Fassadenwettbewerb „Make up Duisburg“ geht in die nächste Runde. Auch diesmal locken wieder attraktive Preise für die Teilnehmer mit den schönsten Fassaden. Die Broschüre mit den Teilnahmebedingungen für 2019 ist bereits in der Tourist Information, Königstraße 86 in 47051 Duisburg, bei der Malerund Lackierer-Innung, bei der Sparkasse Duisburg (Königstraße 23–25) und in den Bürgerbüros der Bezirksämter sowie im Stadthaus und im Duisburger Rathaus erhältlich.
Zudem ist die Broschüre online unter www.duisburgkontor.de/aktuelles als Download verfügbar. Bewerben können sich für den 47. Fassadenwettbewerb Make up Duisburg sowohl die Immobilienbesitzer als auch die jeweiligen Malerbetriebe. Die Kategorien lauten „Gebäude mit Stuck“ und „Gebäude ohne Stuck“, „Wohnanlagen/Wohnsiedlungen“, „Hinterfronten- und Hinterhöfe“, „Verwaltungsgebäude und „öffentliche Gebäude“ sowie „Industrie- und Gewerbeobjekte“.
Den Erstplatzierten der ersten drei Plätze in den Kategorien „Gebäude mit Stuck“ und „Gebäude ohne Stuck“ winken Geldpreise im Wert von bis zu 5.000,- Euro. Die Duisburg Kontor GmbH, als Veranstalter des Fassadenwettbewerbs, und die Sponsoren (die Kreishandwerkerschaft Duisburg, der Verein der Haus- und Grundeigentümer Groß-Duisburg e.V. und die Sparkasse Duisburg) wünschen sich eine rege Teilnahme und freuen sich auf attraktive Fassaden, die jedes Jahr aufs Neue einen großen Beitrag zur Stadtbildverschönerung leisten.
Eine Anmeldung ist noch bis zum 31.12.2019 per E-Mail an marketing@duisburgkontor.de, inklusive der Einsendung von zwei Fotos des Objektes (maximal 8 MB pro Bild und als JPG-Datei), möglich. Weitere Informationen zum Fassadenwettbewerb erhalten Sie telefonisch bei der Kreishandwerkerschaft Duisburg unter +49 (0)203 996340.

Bürgergespräch mit Oberbürgermeister Sören Link  
Oberbürgermeister Sören Link möchte am Dienstag, 5. November, mit den Duisburgerinnen und Duisburgern ins Gespräch kommen. Termine können am Donnerstag, 23. Oktober, angefragt werden. Interessierten Bürgerinnen und Bürgern steht hierfür das an diesem Tag freigeschaltete Kontaktformular unter www.duisburg.de/dialog zur Verfügung.   Eine telefonische Kontaktaufnahme ist von 8.30 bis 16 Uhr unter (0203) 283-6111 ebenfalls möglich.

 

2. Röttgersbacher Frühlingsfes: Engagierte Röttgersbacher gefragt
Am Mittwoch, 6. November 2019 ab 19.00 Uhr sind wieder alle engagierten Röttgersbacher in die Unterkirche St. Barbara eingeladen um Initiativen für unseren Stadtteil zu entwickeln.
Gleich drei Themen werden im Vordergrund stehen:
·         Weihnachtsbeleuchtung an der Ziegelhorststraße soll auch in diesem Jahr wieder erstrahlen,
·         gesucht werden noch Bilder und Geschichten aus der Geschichte der Röttgersbach,
·         am 6. Juni soll das 2. Röttgersbacher Frühlingsfest starten. Jeder ist eingeladen, seinen Beitrag für unseren Stadtteil einzubringen.


Busse der Linien 923, 927 und NE27 sowie 922 (neu) und 924 (neu) fahren in Duisburg-Rheinhausen eine Umleitung
 
Von Mittwoch, 23. Oktober, bis Mittwoch, 20. November finden Kanalbauarbeiten im Kreuzungsbereich Krefelder Straße/Lindenallee statt. Deshalb fahren von Mittwoch, 23. Oktober, bis Samstag, 26. Oktober, die Busse der Linien 923, 927 und NE27 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) eine Umleitung. Am 27. Oktober stellt die DVG auf den neuen Fahrplan um. Dann sind von Sonntag, 27. Oktober, bis Mittwoch, 20. November, die Busse der Linien 922 (neu), 923, 924 (neu), 927 und NE27 von der Umleitung betroffen.  
23. bis 26. Oktober
Dies hat zur Folge, dass die Busse der Linie 923 in Fahrtrichtung Duisburg-Hauptbahnhof ab der Haltestelle „Sedanstraße“ eine örtliche Umleitung fahren muss. In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren. In Fahrtrichtung Rheinhausen Markt entfällt die Haltestelle „Bücken“. Die DVG bittet die Fahrgäste, die Haltestelle „Lindenallee“ der Linie 921 zu nutzen.  
Die Busse der Linien 927 und NE27 fahren in Fahrtrichtung Rheinhausen Markt ab der Haltestelle „Rheinhausen Bahnhof“ ebenfalls eine örtliche Umleitung. Die Haltestelle „Rheingoldstraße“ wird zurück vor die Einmündung der Behringstraße verlegt. Die Haltestelle „Bücken“ entfällt. Die DVG bittet die Fahrgäste, die Haltestelle „Lindenallee“ der Linie 921 zu nutzen. In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren.  
27. Oktober bis 20. November
Die Busse der Linien 922 und 923 fahren in Fahrtrichtung Godesberger Straße beziehungsweise Baerl Kirche ab der verlegten Haltestelle „Rheingoldstraße“ eine örtliche Umleitung zur Haltestelle „Lindenallee“. Ab der Haltestelle „Stadtwerke“ gilt der reguläre Linienweg. In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren.  
Die Busse der Linien 927 und NE27 fahren in Fahrtrichtung Rheinhausen Markt ab der Haltestelle „Rheinhausen Bahnhof“ ebenfalls eine örtliche Umleitung zur verlegten Haltestelle „Rheingoldstraße“. Die Haltestelle „Bücken“ entfällt. Die DVG bittet die Fahrgäste, die Haltestelle „Lindenallee“ der Linie 921 zu nutzen. In Gegenrichtung wird die Umleitung sinngemäß gefahren.

Schnupperabos als Weihnachtsgeschenk  
Die Theatergemeinschaft (Vereinigung für Kunst und Wissenschaft Rheinhausen e. V., Konzertdirektion Landgraf und die Bezirksverwaltung Rheinhausen) bietet auch in diesem Jahr in der Rheinhausen-Halle wieder das beliebte Mini-/Schnupperabonnement an.  
Dies besteht aus drei Veranstaltungen der laufenden Theaterspielzeit in der Rheinhausen-Halle und stellt ein attraktives Angebot insbesondere für „Theaterneulinge“ und sicherlich auch ein beliebtes Weihnachtsgeschenk dar. Folgende Veranstaltungen sind zu sehen:  
Den Anfang macht die Komödie „Eine Stunde Ruhe“ mit Timothy Peach, Nicola Tiggeler/Alexa Wiegandt, Saskia Valencia und anderen am Donnerstag, 30. Januar 2020. In diesem hinreißenden, durch geschliffene Pointen bestechenden Stück hat der Jazz-Liebhaber Michel, der seit seiner Jugendzeit für das Album „Me, Myself and I“ seines Jazz-Idols Niel Youart schwärmt, nach Jahren vergeblichen Suchens diese LP zufällig auf einem Flohmarkt gefunden. Jetzt benötigt er lediglich „Eine Stunde Ruhe“ um sie sofort anzuhören. Doch die ganze Welt scheint sich gegen ihn verschworen zu haben.  

Das zweite Theaterstück ist ein besonderer Leckerbissen. „Concerto Scherzetto“ – Commedy trifft Klassik – am Montag, 30. März 2020. Bei dieser urkomischen Show für jedes Alter wird das Publikum Teil der möglicherweise originellsten Annäherung an klassische Musik, die es je erlebt hat. Concerto Scherzetto bietet mit zwölf Musikern und einem Chefdirigenten Gags in Hülle und Fülle sowie feinsten Hörgenuss. Es spielt das Orquestra de Cambra de L’Empordà unter der musikalischen Leitung von Carles Coll Costa.  

Das dritte Stück in unserem Schnupperabonnement ist die Komödie „Schtonk!“ am Mittwoch, 29. April 2020, nach dem gleichnamigen Film über die gefälschten Hitler-Tagebücher von Helmut Dietl in einer Bühnenfassung von Marcus Grube, mit Luc Feit und Carsten Klemm.  
Alle Stücke beginnen um 20 Uhr in der Rheinhausen-Halle, Beethovenstraße. Das Mini- oder Schnupperabonnement ist ab sofort in der Bezirksverwaltung Rheinhausen, Körnerplatz 1, Zimmer 205 in drei verschiedenen Preisklassen (69/51 Euro und 37 Euro zzgl. 2,50 Euro  Bearbeitungsgebühr) in der Zeit von 8 bis 12 Uhr erhältlich. Weitere Informationen unter 02065/905-8245.



Chinesische Teekunst Tee-Meditation und Seminar am Konfuzius-Institut
Im Reich der Mitte gilt Tee nicht nur als Durstlöscher, sondern auch als Heilmittel und als Ritual, um zu Ruhe und innerem Frieden zu finden. Am 02. November 2019 gibt Teespezialist Wieland Schulz einen Einblick: In einer Meditationsrunde und einem Seminar am KonfuziusInstitut Metropole Ruhr nimmt er seine Gäste mit auf eine Reise in die chinesische Teekultur. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich.
Wieland Schulz hat als Mediziner gearbeitet und anschließend Sinologie studiert. Sein Hauptinteresse galt der traditionellen chinesischen Medizin. Seit mehr als zehn Jahren beschäftigt er sich intensiv mit verschiedensten Themen rund um „Tee und China“ und lernte bei Teemeistern aus verschiedenen Ländern.
Tee-Meditation: Tee als Ausgangspunkt für Achtsamkeit im Alltag 11:00 Uhr - 12:30 Uhr Seminar – mit Verköstigung: Einführung in die Welt chinesischer Tees 14:30 Uhr - 16:30 Uhr Anmeldeschluss: 27.10.2019, die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Beitrag pro Veranstaltung: 20€, Paketpreis Meditation & Seminar: 35€

Chinesisches Teeservice

Marco Polo’s Millionen: War der Venezianer in China?
Mercator Matinée in Kooperation mit dem Konfuzius-Institut
Immer wieder tauchen Zweifel auf, ob Marco Polo (1254-1324) überhaupt in China gewesen sei. In seinem Vortrag am 27.10.2019 wird Prof. Dr. Hans Ulrich Vogel auf den Stand dieser Diskussion eingehen. Die Veranstaltung im Kultur- und Stadthistorischen Museum Duisburg findet in Kooperation mit dem Konfuzius-Institut Metropole Ruhr an der Universität Duisburg-Essen statt.
Die Hauptargumente, die gegen einen Aufenthalt des Venezianers in Asien vorgebracht werden, beziehen sich meistens auf Ungenauigkeiten und Auslassungen in seinem Bericht über das Reich der Mitte. Weiterhin wird Prof. Dr. Hans Ulrich Vogel, Eberhard Karls Universität Tübingen, anhand von Fallstudien bisher unbeachtet gebliebene Informationen in Polos Le Divisament dou Monde analysieren – all dies in Gegenüberstellung zu entsprechenden Nachrichten in chinesischen Quellen.
Mercator Matinée Marco Polo’s Millionen: War der Venezianer in China? Prof. Dr. Hans Ulrich Vogel (Eberhard Karls Universität Tübingen) Sonntag, 27. Oktober, 11.15 Uhr Kultur- und Stadthistorisches Museum Johannes Corputius-Platz 1, 47051 Duisburg Eintritt zu den Matinéen: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro Kartenreservierungen empfohlen! Tel: 0203 283 2640 oder ksm@stadt-duisburg.de Ein Glas Wein oder Saft sowie der Besuch der Ausstellungen sind inklusive!

Marco Polo auf Reisen


Grünes Herzbeben – Irische Erzählungen mit Livemusik in der VHS  
Als einen „germano-irischen Zwitter“ oder eine „Kreuzung aus Piefke und Paddy“ versteht sich Autor und Erzähler Harald Jüngst, der am Donnerstag, 31. Oktober, um 19.30 Uhr in der VHS zu Gast sein wird. Sein Herz schlägt gleichermaßen für Duisburg wie für das nordwestirische Donegal – erzählerisch wie musikalisch.  
Mit humorvollem Augenzwinkern und Herzwitz verkürzt er bewusst das „globale“ Irland, lässt die irische Volksseele reden und handeln, möchte charakteristische und hoffentlich unzerstörbar zeitlose Eigenarten dieser Keltenmenschen einfangen und weitergeben.
Dabei liest der Autor in der VHS, Steinsche Gasse 26, Saal, Stadtmitte, seine Geschichten nicht nur vor, er lebt sie geradezu in einer faszinierenden Live-Vortragsweise mit bunt arrangierter stimmlicher Sensibilität und Vitalität, wobei die Musik natürlich auch nicht zu kurz kommt. Der Eintritt kostet 10 Euro an der Abendkasse und im Vorverkauf in allen Geschäftsstellen der VHS.

VHS: deutsch-französische Geschichte in der Frühen Neuzeit  
Die deutsch-französische Geschichte in der Frühen Neuzeit ist Inhalt eines Vortrags in der VHS am 28. Oktober um 20 Uhr. Im zweiten Teil ihrer Reihe widmen sich die beiden jungen Historiker Jérémy Gaudais und Fabian Jarzombek der Zeit zwischen 1515 und 1648.  
Der Zeitraum vom Beginn der frühen Neuzeit bis zum Ende des Dreißigjährigen Krieges stand ganz im Zeichen der Rivalität zwischen Frankreich und dem Habsburgerreich, den beiden Staaten, die um die Vormachtstellung in Europa kämpften. Dabei sahen sich beide Reiche jedoch nicht nur ihren außenpolitischen Konflikten ausgesetzt, sondern sie wurden auch innenpolitisch mit einer neuaufkommenden „Bedrohung“ konfrontiert: der Reformation.
In diesem VHS-Vortrag wird der Konflikt zwischen der Valois-Dynastie und dem Hause Habsburg skizziert und der politische Umgang mit den reformatorischen Strömungen in vergleichender Perspektive analysiert. Das Teilnahmeentgelt zu dieser Gemeinschaftsveranstaltung mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Duisburg e.V. beträgt fünf Euro an der Abendkasse.

Jérémy Gaudais und Fabian Jarzombek



Konzert in der VHS:  Sheevón  
Seit über 35 Jahren begeistert die Gruppe Sheevón ihr Publikum mit irischer Musik. Harald Jüngst und seine Band ergänzen den klassischen irischen Folk-Sound durch satte, erdige Keyboardharmonien, erweitern das Repertoire durch Songs zeitgenössischer irischer und anderer Songwriter sowie Eigenkompositionen.
Am Freitag, 22. November, um 19.30 Uhr erlebt das Publikum in der VHS, Steinsche Gasse 26, Saal, von feurig-wirbelnden Dancetunes über rockige Songs, Slow Airs, mehrstimmigen A-cappella-Lieder bis zu emotionalen Balladen begleitet von herzerfrischend spontaner Bühnenpräsentation die ganze Bandbreite von Sheevón. Die neue CD „Thirtyfive“ werden die Musiker im Gepäck haben und live vorstellen.  
Der Eintritt kostet 10 Euro an der Abendkasse und im VVK in allen Geschäftsstellen der VHS.

 

 


VHS: von „Perlen“ und anderen „guten Geistern“  
Hausmädchen, Köchinnen, Gouvernanten, Kinderfräuleins, Diener gehörten bis ins 20. Jahrhundert zum bürgerlichen Haushalt. Ein Vortrag von Dr. Claudia Kleinert und Hannelore Schulte am Mittwoch, dem 30. Oktober 2019, um 18 Uhr, in der VHS im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, Saal, Stadtmitte, behandelt die Situation der vielen anonymen „guten Geister“ und das Schicksal jener, die einen besonderen Weg gingen.  
Die Klagen über das leidige Personal – seltener die Anerkennung – waren ein beliebtes Gesprächsthema bei gesellschaftlichen Zusammenkünften. Das Ansehen des Hauspersonals war gering, die Bezahlung bescheiden, ganz zu schweigen von rechtlichen Ansprüchen auf angemessene Freizeit und Unterkunft. Doch es gab auch Haushaltshilfen, die eigene Spuren hinterließen, etwa Helene Demuth im Hause Karl Marx, Céleste bei Marcel Proust oder Mathilde bei den Fontanes. Das Teilnahmeentgelt beträgt fünf Euro an der Abendkasse.  


VHS: Leonardo, Erfinder und Wissenschaftler
 
Im Jubiläumsjahr zum 500. Todestag des großen Leonardo da Vinci, bietet die Volkshochschule am Samstag, 16. November, eine Exkursion zur Sonderausstellung im Osthaus Museum Hagen an. Diese präsentiert einen der größten Künstler dieser Welt einmal nicht aus der künstlerischen Perspektive, sondern als technisches und wissenschaftliches Genie.
So wird dem Besucher unter anderem an Hand vieler Modelle verdeutlicht, wie sehr Leonardos künstlerische Begabung verknüpft war mit schier unstillbarem Fortschrittsdrang und mit der Faszination für die Möglichkeiten der „modernen“ Technik. Die Ausstellung bietet eine Vielzahl aufwendiger Faksimiles nach Zeichnungen und Skizzen des Meisters, die von Entwürfen zu unterschiedlichen Maschinen, Kanälen, Brücken und Bauten über geometrische Studien bis zu detaillierten anatomischen Zeichnungen reichen.
Daneben sind nach seinen Entwürfen angefertigte Modelle einiger seiner aufregendsten Erfindungen zu bestaunen, wie um Beispiel ein Helikopter, ein Flugzeug, ein Automobil, ein Uhrwerk und andere technische Erfindungen, mit denen er im 15. Jahrhundert seiner Zeit weit voraus war.  
Für die Fahrt inklusive Eintritt sind für 42 Euro noch Plätze frei. Anmeldung und weiterführende Informationen bei Axel Voss unter (0203)283-2064.   Bereits am Dienstag, 29. Oktober, um 20 Uhr lüftet Axel Voss, der auch die oben genannte Exkursion begleitet, im Saal der VHS im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 einige „Geheimnisse des Leonardo da Vinci“.  



Nach Bauarbeiten: Bibliothek Buchholz öffnet am kommenden Dienstag
Die Bauarbeiten in der Bezirksbibliothek Buchholz an der Sittardsberger Allee dauern länger als erwartet. Wie bereits mitgeteilt, wird zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität ein Teil der Fläche mit Klimageräten ausgestattet. Die Bibliothek muss deshalb leider auch am Freitag und Samstag, 18. und 19. Oktober, noch geschlossen bleiben. Die Ausleihfristen werden entsprechend angepasst. Die Bibliothek öffnet dann wieder wie gewohnt am Dienstag, 22. Oktober, ab 10.30 Uhr.

 

Altstadt: Verkehrseinschränkungen auf der Kardinal-Galen-Straße  
Die Stadtwerke Duisburg erneuern ab Montag, 21. Oktober, den Asphalt auf der Kardinal-Galen-Straße zwischen Neckarstraße und Nahestraße. In diesem Bereich steht dem KFZ-Verkehr jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung. Aus Duissern kommend ist das Linksabbiegen in die Mainstraße nicht möglich. Außerdem entfällt die Möglichkeit von der Mainstraße links in die Kardinal-Galen-Straße abzubiegen. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Dienstag, 22. Oktober, beendet.


Was kommt heute über die Seidenstraße zurück?

Die Mercator-Matineen im Kultur- und Stadthistorischen Museum sind zu einer etablierten und gut angenommenen Vortragsreihe geworden. Zu manchen gibt es im Vorfeld am gleichen Tag einen Gottesdienst in der Salvatorkirche, in dem Pfarrer Martin Winterberg das Vortragsthema in seiner Predigt aufgreift. So am Sonntag, 27. Oktober 2019, wenn der renommierte Sinologe Prof. Dr. Hans Ulrich Vogel um 11.15 Uhr im Museum den Zweifeln nachgeht, ob Marco Polo in China war.
Pfarrer Winterberg beschäftigt die Seidenstraße, auf der auch Menschenbilder aufeinander träfen, die im direkten Widerspruch zueinander stehen. „Der kollektive Anspruch, nach dem der Aspekt der Gemeinschaft über allem steht, widerspricht dem Gedanken der Stärke des Individuums. Was bedeutet es aber, wenn sich auf der Neuen Seidenstraße nicht nur Wirtschaftsgüter, sondern auch Ideologien mit klarem Herrschaftsanspruch auf den Weg machen? Wenn wirtschaftliche Kraft mit einem kulturellem Durchsetzungswillen verknüpft wird? Wie können wir als Christen damit umgehen?“ Der Gottesdienst in der Salvatorkirche beginnt um 10 Uhr. 


Konfirmationsjubiläen in Neudorf-Ost
Die evangelischen Kirchengemeinden in Neudorf feiern die diesjährige Jubiläumskonfirmation am Sonntag, 20. Oktober 2019 um 11 Uhr mit einem Festgottesdienst im Gemeindezentrum Wildstr. 31. Jubilare und Jubilarinnen, die mitfeiern möchten, melden sich im Pfarrbüro der Gemeinde Neudorf-Ost (Tel: 0203 / 35 31 49)  oder im Pfarrbüro der Gemeinde Neudorf-West (Tel: 0203/ 79908114) an. 

Explorado, Philisophenweg | Einlass: 19:00 Uhr | Beginn: 20 Uhr | Konzert
Black Sea Dahu - Indie-Folk aus der Schweiz
White Creatures - das Debütalbum von Black Sea Dahu - ist genau die Art von Platte, die deine innere Architektur neu ordnet und die dich letztendlich die Welt und dich selbst in einem neuen Lichte betrachten lässt. Wenn du es zulässt. Drückt man auf Play, begibt man sich im Grunde auf die Suche nach einer Vision, betrachtet man eine Darstellung menschlicher Verfassung, gleich einem Röntgenbild, so wie Sängerin und Songwriterin Janine Cathrein sie erlebt. Die gesamte Reise - denn danach fühlt es sich an - ist eine kiesige und staubige, aber reich orchestrierte und filmische Lesart urbaner Folk-Ästhetik.
Die Arrangements, durchweg riesig, unterstützen und verstärken das sorgsam abgestimmte und emotional getränkte Songwriting - so wie man es eigentlich eher von Künstler_innen mit umfangreichem Œuvre erwarten würde. Black Sea Dahu dagegen startet gerade erst.

Zentralbibliothek: Claudia Michelsen liest Erinnerungen von Marlene Dietrich  
Der Mythos Marlene Dietrich steht im Mittelpunkt der Veranstaltung des Vereins für Literatur am Samstag, 19. Oktober, um 20 Uhr in der Zentralbibliothek auf der Steinschen Gasse 26. Ikone der Filmgeschichte, Vamp und Diva - es sind immer dieselben Legenden, die mit dem Namen Marlene Dietrich verbunden werden, seitdem sie nach ihrem Triumph als fesche Lola im Film „Der blaue Engel“ Anfang der 1930er Jahre auszog, von Berlin aus die Welt zu erobern wie ein Komet. Die Schauspielerin Claudia Michelsen, bekannt unter anderem aus Fernsehproduktionen wie „Polizeiruf 110“ und „Ku‘damm 59“ stellt eine Frau vor, die sich ein Leben lang systematisch dem Zugriff entzog und immer noch Rätsel aufgibt.   Es gibt noch Restkarten an der Abendkasse. Einlass ist um 19.30 Uhr.



Café Kirchendach in Hamborn
Das „Café Kirchendach“ der evangelischen Kirchengemeinde Hamborn öffnet am Sonntag, 20. Oktober 2019 in der Gnadenkirche der Nachbargemeinde Neumühl, Obermarxloher Str. 40, von 15 bis 17 Uhr seine Pforten. Grund für das Ausweichen ist die Verkauf des Hamborner Gemeindehauses an der Taubenstraße, wo das Café meist einmal im Monat öffnete. Der Verkaufserlös von Kaffee und selbst gebackenem Kuchen bleibt aber auch jetzt gleich und kommt der Sanierung der Friedenskirche Hamborn zugute. 

„Ruhrdeutschgeschichten“ von Achim Dietz im Erzählcafé  
„Als Onkel Hermann auffem Flaumkuchen Schlittschuh lief“ ist der Titel eines aktuellen Buches von Achim Dietz. Der Autor ist am 20. Oktober, 15 Uhr, zu Gast in der Reihe „Erzählcafé“ des Kultur- und Stadthistorischen Museums am Innenhafen und liest aus seinem Buch.  
Dietz schreibt seine „Ruhrdeutschgeschichten ohne Punkt und Komma“ direkt aus dem Herzen: Kleine, warme Geschichten, die sprachlich ans Ruhrdeutsche angelehnt sind. Sie leben davon, dass der Leser manches ähnlich erlebt hat – und von Humor, der leicht ins Ernste kippt. Auf Hochdeutsch kämen die Geschichten möglicherweise blass daher, auf Ruhrdeutsch jedoch wirken sie authentisch. Der Eintritt für Erwachsene kostet 4,50 Euro, ermäßigt 2 Euro.



Freitag, 18. Oktober 2019

- Fehlender Brandschutz! Altro-Mondo-Immobilien auf der Wetzlaer Straße, Nummer  31, 33 und 39 geräumt - Stadt Duisburg bemüht sich um Ersatzwohnraum für betroffene Mieter
- Bunte Blätter: Darum ist der Herbst so farbenfroh
- XXL-Austausch in Düsseldorf: Sechs neue Fahrtreppen für den Flughafenbahnhof
- Für Studierende und Eltern: Uni berät zu Studiengängen
- Sonntagsverkauf von Backwaren in Bäckereifilialen mit Cafébetrieb zulässig

Die vom Bundestag mehrheitlich abgeschmetterte Tempolimit-Petition
Oder: Und ewig grüßt das Murmeltier - hier die Autolobby Deutschlands

Der Bundestag möge beschließen: Auf deutschen Autobahnen wird ein generelles Tempolimit von 130 km/h eingeführt. Begründung Ein Tempolimit ist ein sofort umsetzbarer und kostengünstiger Beitrag, um die CO2-Emissionen zu senken. Zudem sorgt ein Tempolimit für einen gleichmäßigeren Verkehrsfluss, so dass weniger Staus entstehen; auch können Kosten beim Bau von Autobahnen und für deren Unterhalt gespart werden. Ein Tempolimit mindert außerdem das Lärmaufkommen und den Reifenabrieb. Nicht zuletzt wird die Verkehrssicherheit erhöht; es kann davon ausgegangen werden, dass die Zahl der Unfälle und der Verkehrstoten zurückgeht.

In der namentlichen Abstimmung stimmten gestern von 631 abgebenen Stimmen 498 Abgeordnete für die Empfehlung des Verkehrsausschusses, den Antrag abzulehnen. Für den Antrag der Grünen blieben 126 Stimmen, sieben Parlamentarier enthielten sich. Es bleibt dem Chronisten darauf hinzuweisen:
- dass in ganz Europa nur Deutschland ohne Tempolimit ist,
- dass Umfragen zufolge eine breite Mehrheit der Deutschen ein solches Limit befürwortet,
- dass also nur Deutschland das Land ist, das den Raser-Tourismus fördert,
- Menschen bewusst den Umweltschäden oder vielleicht dem Tod aussetzt,
- dass die Autolobby weiter mit Erfolg ihre hochpreisigen und mit enormer PS-Zahl ausgestatteten SUVs (neuderdings als Städtepanzer beschimpft) an die Betuchten absetzen kann.
Der Bürger möge sich an diese Tempolimit-Abstimmung (Petition) von FDP- und SPD-Abgeordnete als Symbolpolitik verunglimpft wurde gut erinnern. Ich werde dies als parteiloser Bürger sicher tun. Harald Jeschke

Aktion „Null-Toleranz“ in Hochfeld entdeckte 85 wilde Müllkippen und 18 Schrottfahrzeuge
Das Bürger- und Ordnungsamt hat in Zusammenarbeit mit der Duisburger Polizei und den Wirtschaftsbetrieben Duisburg in der Zeit vom 7. bis zum 13. Oktober die Aktion „Null-Toleranz“ in Hochfeld durchgeführt. In diesem Zeitraum waren die Mitarbeiter der Abfallaufsicht wochentags fußläufig mit einer Früh- und Spätschicht im Stadtteil präsent. Auch an Sams- und Sonntagen war eine Präsenz gegeben.   85 wilde Müllkippen, die durch die WBD beseitigt wurden (12 Fahrten wurden den jeweiligen Verursachern in Rechnung gestellt) 73 Verwarnungsgelder erhoben 25 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet (zum Beispiel für das illegale Entsorgen größerer Müllmengen) 18 Schrottfahrzeuge (gekennzeichnet; 1 Monat Frist zur Entfernung).
„Wir halten unser Versprechen und haben in Hochfeld mit großem Einsatz gezeigt, dass es zu unserer Null-Toleranz-Strategie keine Alternative gibt“, sagt Oberbürgermeister Sören Link.  Gleichzeitig wurde der Stadtteil auch durch die Mitarbeiter des städtischen Außendienstes (SAD) zum Teil im Wege von Ordnungspartnerschaften mit der Polizei intensiv bestreift.
Durch den  SAD wurden 24 Ordnungswidrigkeitenverfahren eingeleitet und 71 Verwarnungsgelder erhoben. Insgesamt wurden 52 weitere Maßnahmen (zum Beispiel mündliche Verwarnungen, Feststellung unerlaubter Sondernutzung) getroffen.  
Neben Abfallaufsicht und SAD befanden sich auch Mitarbeiter der Verkehrsüberwachung verstärkt im Einsatz. So wurden insgesamt 1238 kostenpflichtige Verwarnungen und Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen verbotswidrigen Haltens, Parkens und wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen gefertigt.



Fördertopf für KfW-Zuschuss „Altersgerecht Umbauen“ leer - BAGSO und Verband Wohneigentum fordern ausreichende Finanzierung
Das Zuschuss-Programm „Altersgerecht Umbauen“ ist eine Erfolgsgeschichte. Es ermöglicht Maßnahmen zur Reduzierung von Barrieren mit einem Zuschuss je Wohnung bis 6.250 Euro. Das Programm wird so gut angenommen, dass der Fördertopf in Höhe von insgesamt 75 Mio. Euro zum wiederholten Mal vor Jahresende ausgeschöpft ist.
Im letzten Quartal 2019 ist ohne Aufstockung der Bundesmittel keine Antragstellung mehr möglich. Für nächstes Jahr bis 2022 sind jeweils 75 Mio. Fördermittel im Bundeshaushalt verankert. Die BAGSO – Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen und der Verband Wohneigentum (VWE) fordern, das Zuschuss-Programm der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) mit sukzessiv steigenden, für das ganze Kalenderjahr ausreichenden Finanzmitteln auszustatten.
Dass Ältere und Menschen mit Behinderungen barrierearme Wohnungen benötigen, in denen sie möglichst lange selbstbestimmt leben können, ist der Großen Koalition bewusst. Im Koalitionsvertrag versprechen CDU, CSU und SPD: „Deshalb wollen wir das KfW-Programm Altersgerecht Umbauen verstetigen.“
Dies ist auch im Interesse der Pflege- und Sozialkassen, auf die ansonsten hohe Kosten zukommen. Erstmals erfolgte im Rahmen des sogenannten Konjunkturpakets I in den Jahren 2010 bis 2011 eine Förderung zum Altersgerechten Umbau im Wohnungsbestand.
Nach mehrjähriger Lücke wurde das KfW-Zuschussprogramm zum 01.10.2014 wieder aufgelegt. Die Programmmittel wurden von 54 Mio. Euro für die Jahre 2014/2015, auf 50 Mio. Euro in 2016 und auf 75 Mio. in 2017 aufgestockt und verstetigt bis 2022, aber in gleicher Höhe. Planbarkeit ist eine Grundvoraussetzung bei allen Investitionsentscheidungen rund um die Immobilie.
„Die Mittel von 50 Millionen Euro haben 2016 nur bis zur Jahresmitte gereicht. Für 2017 haben wir bereits gefordert, mindestens 100 Millionen Euro bereitzustellen. Und diese Summe sollte in den nächsten fünf Jahren kontinuierlich angehoben werden“, erinnert Manfred Jost, Präsident des Verband Wohneigentums. Vor allem viele ältere Eigenheimbesitzer überlegen sich einen Umbau gründlich und nutzen dann lieber einen Zuschuss, als dass sie sich um ein Darlehen bemühen.
„Dieses erfolgreiche Zuschussprogramm, das den Bürgerinnen und Bürgern die Vorsorge erleichtert und hilft die Zahl schwerer Stürze im Haushalt zu vermindern, muss gut ausgestattet und lückenlos verstetigt werden“, fordert Franz Müntefering, Vorsitzender der BAGSO. Die BAGSO und der Verband Wohneigentum bieten an, weiterhin für die Vorsorge durch barrierearme Umgestaltung der eigenen Wohnung zu werben – und auch auf die künftige Förderung hinzuweisen.


Mehr Plätze in Duisburger Frauenhäuser

Die SPD-Fraktion setzt sich in den aktuell laufenden Haushaltsberatungen für mehr Plätze in Duisburger Frauenhäusern ein. „Im Frühjahr hatten wir deutlich gemacht, dass eine dauerhafte Überbelegung der Frauenhäuser für uns nicht hinnehmbar ist“, erinnert Andrea Demming-Rosenberg, Vorsitzende des Ausschusses für Arbeit, Soziales und Gesundheit.  
„Die von uns geforderten Gespräche mit Nachbarstädten und der Suche nach Fördermöglichkeiten haben leider nicht zum erhofften Erfolg geführt. Die NRW-Landesregierung entzieht sich ihrer Verantwortung, zu einer ausreichenden Finanzierung der Frauenhäuser beizutragen.“  
Mit dem Problem der Überbelegung von Frauenhäusern ist Duisburg nicht allein. NRW-weit fehlen bis zu 1200 sichere Unterbringungsmöglichkeiten für Frauen in Notsituationen. Eine Unterbringung in einer Nachbarstadt wird daher immer problematischer. Daran haben auch die Ankündigung für landesweit 50 neue Plätze bis 2022 und eine auf Landesebene getroffene Zielvereinbarung nicht viel geändert.
„Das ist viel zu wenig. Der Bedarf übersteigt die Möglichkeiten um ein Vielfaches“, kritisiert Demming-Rosenberg.  
Da es aktuell keine ausreichende Förderung gibt, will die SPD-Fraktion nun den städtischen Ansatz erhöhen. „Bereits in der Vergangenheit haben wir uns dafür ausgesprochen, den Verein „Frauen helfen Frauen e.V.“ mit zusätzlich 25.000 Euro zu unterstützen. Darüber hinaus brauchen wir zusätzliche Mittel, um in Duisburg mehr Plätze zu schaffen und damit Überbelegungen oder sogar Abweisungen zu verhindern“, sagt Ellen Pflug, stellvertretende Fraktionsvorsitzende der SPD-Ratsfraktion.  
Daher bringt die SPD-Fraktion einen Antrag in den Sozialausschuss am 14. November 2019 zum Ausbau der Frauenhäuser in Duisburg ein. „Die finanziellen Spielräume, die sich dank der verantwortungsvollen Finanzpolitik aktuell im Duisburger Haushalt ergeben, möchten wir gezielt auch im sozialen Bereich nutzen. Wir reden hier über verhältnismäßig kleine Beträge, die aber viel Gutes bewirken können“, so Ellen Pflug.



Bürgergespräch mit Oberbürgermeister Sören Link  

Oberbürgermeister Sören Link möchte am Dienstag, 5. November, mit den Duisburgerinnen und Duisburgern ins Gespräch kommen. Termine können am Donnerstag, 23. Oktober, angefragt werden. Interessierten Bürgerinnen und Bürgern steht hierfür das an diesem Tag freigeschaltete Kontaktformular unter www.duisburg.de/dialog zur Verfügung.   Eine telefonische Kontaktaufnahme ist von 8.30 bis 16 Uhr unter (0203) 283-6111 ebenfalls möglich.

 

Anne Tränke in Bissingheim: FRIDAY LIVE MIT LAZLO

Der Gitarrist, Sänger und Bassist Michael van de Locht, inzwischen ein fester Faktor in der niederrheinischen Musikszene, hat drei bemerkenswerte Musiker ins Boot seiner aktuellen Band Lazlo geholt. Christoph Küppers (Gitarre, Bass, Drums, Gesang), Henning Janssen (Drums, Percussion, Gitarre, Gesang), Tim Kolter (Sax, Trompete, Posaune, Keyboards, Gitarre und Gesang).

Bei vier solch gestandenen Musikern ist natürlich die Bühnenpräsenz auf Augenhöhe mit der dargebotenen Musik. Live ist Bewegung auf der Bühne und die vier kommen auch bei ihren Ansagen nicht immer ganz 'bierernst' rüber. Stücke wie Hey Joe (Jimi Hendrix), La Grange (ZZ Top) oder Turn The Page (Metallica) werden den Freitagabend als perfekten Rutsch ins Wochenende verwandeln.

20.00 Uhr | Eintritt frei | im Saal



Duisburg: 40 Prozent mehr Rentner auf Stütze vom Amt angewiesen
Wenn die Rente nicht reicht: Immer mehr Menschen in Duisburg sind neben ihren Altersbezügen auf staatliche Stütze angewiesen. Die Zahl der Empfänger von „AltersHartz-IV“ stieg innerhalb von zehn Jahren um 40 Prozent. Gab es in Duisburg 2008 noch 6.338 Bezieher von Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung, so waren es im vergangenen Jahr bereits 8.859. Das teilt die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten mit.
Die NGG beruft sich hierbei auf Angaben des Statistischen Landesamtes. Danach erhielten in ganz Nordrhein-Westfalen zuletzt rund 280.000 Rentnerinnen und Rentner Grundsicherung – 44 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor. Hans-Jürgen Hufer, Geschäftsführer der NGG-Region Nordrhein, sieht den Trend mit Sorge – und fordert eine „rentenpolitische Kurskorrektur“.
Insbesondere die von der Bundesregierung angekündigte Grundrente müsse rasch angepackt werden, um ein Ausufern der Altersarmut in der Stadt zu verhindern. „Die amtlichen Zahlen zeigen nur die Spitze des Eisbergs. Denn sehr viele Menschen, die wegen Mini-Renten eigentlich einen Anspruch auf die Grundsicherung haben, schrecken aus Scham vor einem Antrag zurück“, sagt Hufer. So sind nach einer Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) bundesweit aktuell bereits 16,8 Prozent der Rentner von Armut bedroht.
Ohne die Einführung einer Grundrente könnte das Armutsrisiko laut DIW bis zum Jahr 2039 auf 21,6 Prozent steigen – selbst bei einer weiterhin positiven Konjunkturentwicklung. „Eine entscheidende Ursache für dürftige Renten sind niedrige Einkommen. Auch wer Jahrzehnte in einer Bäckerei oder einem Restaurant gearbeitet hat, landet im Alter oft unter der Armutsschwelle. Das liegt auch an der Praxis vieler Unternehmen, aus Tarifverträgen auszusteigen und so die Löhne zu drücken. Hinzu kommt der Trend zu Teilzeit und Minijobs“, erklärt Gewerkschafter Hufer.
Hier setze die von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil geplante Grundrente an: Danach sollen die Bezüge von Menschen, die mindestens 35 Jahre lang gearbeitet haben und bei der gesetzlichen Rente trotzdem unter die Grenze von 896 Euro kommen, um bis zu mehrere Hundert Euro im Monat aufgebessert werden.
„Das Modell wäre ein wichtiger Beitrag für mehr Gerechtigkeit im Rentensystem. Es würdigt die Leistung von denen, die ein Leben lang in die Rentenkasse eingezahlt haben“, betont Hufer. Ausschlaggebend sei aber, dass es dabei keine Bedürftigkeitsprüfung gebe.
„Wer eine solche Prüfung fordert, trifft die Falschen, weil es in den allermeisten Fällen um Haushalte mit kleinen Einkommen geht. Eine Bedürftigkeitsprüfung steht auch dem Rentenprinzip entgegen, nach dem Beitragszahler einen individuellen Leistungsanspruch erwerben“, so Hufer.
Die NGG fordert die Große Koalition auf, bei dem Thema jetzt „ernst zu machen“. Wer Jahrzehnte gearbeitet habe, habe mehr verdient als die bloße Grundsicherung. Am Ende stehe ein Stück des gesellschaftlichen Zusammenhalts auf dem Spiel. „Für Tausende Beschäftigte allein in Duisburg stellt sich die Frage, ob ein würdiger Lebensabend in Zukunft noch möglich ist“, warnt Hufer. Diese Sorge dürfe die Politik nicht ignorieren. Sie müsse jetzt die nötigen Mittel aufbringen, um Altersarmut im großen Stil zu stoppen.
Das Bundesarbeitsministerium geht bei der Grundrente von jährlichen Kosten von etwa fünf Milliarden Euro aus. Hans-Jürgen Hufer: „Allein die Bankenrettung im Jahr 2008 hat den Steuerzahler rund 60 Milliarden Euro gekostet.“

Trotz jahrzehntelanger Arbeit sind immer mehr Menschen von Altersarmut bedroht. Die Gewerkschaft NGG fordert die Politik auf, gegen diesen Trend vorzugehen und rasch eine Grundrente einzuführen. Foto NGG

Ruhrlagebericht: Unternehmen beurteilen wirtschaftliche Entwicklung skeptisch
Die Stimmung der Wirtschaft trübt sich ein: Trotz immer noch guter Geschäfte blicken die Unternehmen in der Metropole Ruhr deutlich sorgenvoller auf die kommenden Monate. Insbesondere bei den Exporten erwarten sie künftig Rückgänge. Das ist der Kern des aktuellen Ruhrlageberichts, den die Ruhr-IHKs heute in Duisburg vorstellten. Der Konjunkturklimaindex der Ruhr-IHKs ist um 16 auf aktuell 110 Punkte gesunken. Das ist der stärkste Rückgang seit zehn Jahren. Die meisten Befragten schätzen ihre Geschäftslage aktuell noch positiv ein. 38 Prozent bewerten sie als gut.
Das sind deutlich weniger als zu Jahresbeginn (48 Prozent). Der Anteil der Betriebe, die unzufrieden sind, stieg von sieben auf 11 Prozent an. Noch negativer sind die Erwartungen. Mit 22 Prozent gehen inzwischen mehr Unternehmen von einer Verschlechterung als von einer Verbesserung (16 Prozent) ihrer künftigen Geschäftslage aus. Besonders ihre Exporterwartungen haben die Betriebe nach unten korrigiert. Nur noch 13 Prozent erwarten steigende Exporte. Fast jeder Dritte rechnet mit sinkenden Ausfuhren in den kommenden zwölf Monaten. An der Umfrage für den Ruhrlagebericht, die jeweils zu Jahresbeginn und im Herbst durchgeführt wird, beteiligten sich rund 1.000 Unternehmen mit mehr als 110.000 Beschäftigten. idr


Genehmigte Wohnungen: -2,5 % gegenüber Vorjahreszeitraum
Von Januar bis August 2019 wurde in Deutschland der Bau von insgesamt 228 500 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren dies 2,5 % weniger Baugenehmigungen als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Die Genehmigungen galten sowohl für neue Gebäude als auch für Baumaßnahmen an bestehenden Gebäuden.


Chinesische Teekunst Tee-Meditation und Seminar am Konfuzius-Institut
Im Reich der Mitte gilt Tee nicht nur als Durstlöscher, sondern auch als Heilmittel und als Ritual, um zu Ruhe und innerem Frieden zu finden. Am 02. November 2019 gibt Teespezialist Wieland Schulz einen Einblick: In einer Meditationsrunde und einem Seminar am KonfuziusInstitut Metropole Ruhr nimmt er seine Gäste mit auf eine Reise in die chinesische Teekultur. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, eine Anmeldung ist erforderlich.
Wieland Schulz hat als Mediziner gearbeitet und anschließend Sinologie studiert. Sein Hauptinteresse galt der traditionellen chinesischen Medizin. Seit mehr als zehn Jahren beschäftigt er sich intensiv mit verschiedensten Themen rund um „Tee und China“ und lernte bei Teemeistern aus verschiedenen Ländern.
Tee-Meditation: Tee als Ausgangspunkt für Achtsamkeit im Alltag 11:00 Uhr - 12:30 Uhr Seminar – mit Verköstigung: Einführung in die Welt chinesischer Tees 14:30 Uhr - 16:30 Uhr Anmeldeschluss: 27.10.2019, die Anzahl der Plätze ist begrenzt. Beitrag pro Veranstaltung: 20€, Paketpreis Meditation & Seminar: 35€

Chinesisches Teeservice

Marco Polo’s Millionen: War der Venezianer in China?
Mercator Matinée in Kooperation mit dem Konfuzius-Institut
Immer wieder tauchen Zweifel auf, ob Marco Polo (1254-1324) überhaupt in China gewesen sei. In seinem Vortrag am 27.10.2019 wird Prof. Dr. Hans Ulrich Vogel auf den Stand dieser Diskussion eingehen. Die Veranstaltung im Kultur- und Stadthistorischen Museum Duisburg findet in Kooperation mit dem Konfuzius-Institut Metropole Ruhr an der Universität Duisburg-Essen statt.
Die Hauptargumente, die gegen einen Aufenthalt des Venezianers in Asien vorgebracht werden, beziehen sich meistens auf Ungenauigkeiten und Auslassungen in seinem Bericht über das Reich der Mitte. Weiterhin wird Prof. Dr. Hans Ulrich Vogel, Eberhard Karls Universität Tübingen, anhand von Fallstudien bisher unbeachtet gebliebene Informationen in Polos Le Divisament dou Monde analysieren – all dies in Gegenüberstellung zu entsprechenden Nachrichten in chinesischen Quellen.
Mercator Matinée Marco Polo’s Millionen: War der Venezianer in China? Prof. Dr. Hans Ulrich Vogel (Eberhard Karls Universität Tübingen) Sonntag, 27. Oktober, 11.15 Uhr Kultur- und Stadthistorisches Museum Johannes Corputius-Platz 1, 47051 Duisburg Eintritt zu den Matinéen: 6 Euro, ermäßigt 4 Euro Kartenreservierungen empfohlen! Tel: 0203 283 2640 oder ksm@stadt-duisburg.de Ein Glas Wein oder Saft sowie der Besuch der Ausstellungen sind inklusive!

Marco Polo auf Reisen

Zentralbibliothek: Claudia Michelsen liest Erinnerungen von Marlene Dietrich  
Der Mythos Marlene Dietrich steht im Mittelpunkt der Veranstaltung des Vereins für Literatur am Samstag, 19. Oktober, um 20 Uhr in der Zentralbibliothek auf der Steinschen Gasse 26. Ikone der Filmgeschichte, Vamp und Diva - es sind immer dieselben Legenden, die mit dem Namen Marlene Dietrich verbunden werden, seitdem sie nach ihrem Triumph als fesche Lola im Film „Der blaue Engel“ Anfang der 1930er Jahre auszog, von Berlin aus die Welt zu erobern wie ein Komet. Die Schauspielerin Claudia Michelsen, bekannt unter anderem aus Fernsehproduktionen wie „Polizeiruf 110“ und „Ku‘damm 59“ stellt eine Frau vor, die sich ein Leben lang systematisch dem Zugriff entzog und immer noch Rätsel aufgibt.   Es gibt noch Restkarten an der Abendkasse. Einlass ist um 19.30 Uhr.


VHS: Besuch des Kunstmuseums Gelsenkirchen  

Nach einer Busfahrt zum Kunstmuseum Gelsenkirchen und einer dortigen Führung mit Isabell Prieth findet man noch ausreichend Zeit, sich selber im Museum umzuschauen. Für die Exkursion, die die Volkshochschule am Samstag, 23. November, anbietet, sind noch Plätze frei.    
Das neue Kunst-Format der VHS „Zeit im Museum“ orientiert sich nicht an den großen Highlights der Saison, sondern bietet Raum für Zeit und Muße in der Bildbetrachtung. Premiere ist die Entdeckung eines Museums, das sich fast unbemerkt zu einem Mekka der kinetischen Kunst und des Konstruktivismus entwickelt hat, aber auch Klassische Moderne, zeitgenössische Kunst und Graphiksammlungen zur Schau stellt.
So zeigt die Gemäldesammlung des Kunstmuseums Gelsenkirchen Werke von Max Liebermann bis Auguste Rodin, von Ernst Ludwig Kirchner über Alexej von Jawlensky bis Emil Nolde. 
 Highlight des Museum ist aber die Sammlung Kinetischer Kunstwerke, die mit verwandten Werken aus Lichtkunst und OP Art, die größte zusammenhängende Werkschau in Deutschland bildet. Die Exkursion kostet 45 Euro. Anmeldung und weiterführende Informationen bei Axel Voss unter (0203)283-2064.

 


VHS-Vortrag untersucht die Haftungspflicht von Unternehmen bei Menschenrechtsverletzungen  

In einem Vortrag über die Haftungspflicht von Unternehmen bei Menschenrechtsverletzungen geht die Politikwissenschaftlerin Dr. Brigitte Hamm am Mittwoch, dem 30. Oktober, um 20 Uhr in der Volkshochschule im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 nach.  
Bei den Vereinten Nationen wird derzeit über einen völkerrechtlichen Vertrag zu einer verpflichtenden Achtung der Menschenrechte durch transnationale Konzerne gerungen. Frankreich hat bei diesen Bestrebungen eine Vorreiterrolle. Denn bereits am 21. Februar 2017 verabschiedete die Nationalversammlung ein Gesetz, das große Unternehmen verpflichtet, Maßnahmen zu ergreifen, um Menschenrechts- und Umweltrisiken zu identifizieren und diesen vorzubeugen.
Was leistet dieses Gesetz über unternehmerische Sorgfaltspflichten? Kann es Vorbild für die Bestrebungen auf internationaler Ebene sein?  
Das Teilnahmeentgelt beträgt fünf Euro an der Abendkasse.  Weiterführende Informationen gibt es bei Josip Sosic unter (0203) 283-3725.  


VHS: Leonardo, Erfinder und Wissenschaftler
 
Im Jubiläumsjahr zum 500. Todestag des großen Leonardo da Vinci, bietet die Volkshochschule am Samstag, 16. November, eine Exkursion zur Sonderausstellung im Osthaus Museum Hagen an. Diese präsentiert einen der größten Künstler dieser Welt einmal nicht aus der künstlerischen Perspektive, sondern als technisches und wissenschaftliches Genie.
So wird dem Besucher unter anderem an Hand vieler Modelle verdeutlicht, wie sehr Leonardos künstlerische Begabung verknüpft war mit schier unstillbarem Fortschrittsdrang und mit der Faszination für die Möglichkeiten der „modernen“ Technik. Die Ausstellung bietet eine Vielzahl aufwendiger Faksimiles nach Zeichnungen und Skizzen des Meisters, die von Entwürfen zu unterschiedlichen Maschinen, Kanälen, Brücken und Bauten über geometrische Studien bis zu detaillierten anatomischen Zeichnungen reichen.
Daneben sind nach seinen Entwürfen angefertigte Modelle einiger seiner aufregendsten Erfindungen zu bestaunen, wie um Beispiel ein Helikopter, ein Flugzeug, ein Automobil, ein Uhrwerk und andere technische Erfindungen, mit denen er im 15. Jahrhundert seiner Zeit weit voraus war.  
Für die Fahrt inklusive Eintritt sind für 42 Euro noch Plätze frei. Anmeldung und weiterführende Informationen bei Axel Voss unter (0203)283-2064.   Bereits am Dienstag, 29. Oktober, um 20 Uhr lüftet Axel Voss, der auch die oben genannte Exkursion begleitet, im Saal der VHS im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 einige „Geheimnisse des Leonardo da Vinci“.  




Für Studierende und Eltern: Uni berät zu Studiengängen
Interesse an einem Medizin-Studium, dem Lehramt oder an Mathe, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik – den sogenannten MINT-Fächern? Die Studierendenberatung der Universität Duisburg-Essen (UDE) bietet in den kommenden Wochen Infoveranstaltungen.
Was sich 2020 bei der Vergabe der Medizin-Studienplätze ändert, erfahren Interessierte in zwei Veranstaltungen: einmal am Campus Essen am Dienstag, 10. Dezember, von 18 bis 19.30 Uhr (Glaspavillon, Universitätsstraße 12) sowie am Campus Duisburg am Donnerstag, 19. Dezember, von 17 bis 18.30 Uhr (LX 1203, Lotharstraße 63a).
Ums Lehramtsstudium dreht sich die Beratung am Dienstag, 12. November, von 15 bis 17 Uhr im BildungsPunkt Essen. Informationen übers MINT-Studium bekommen Studierende und Studieninteressierte am Donnerstag, 16. Januar 2020, von 15 bis 17 Uhr im Uni-Office im Duisburger Stadtfenster, Steinsche Gasse 26.
Für Väter und Mütter, die mehr über die Studienmöglichkeiten an der UDE erfahren möchten, wird zweimal die beliebte Elternsprechstunde angeboten: am Samstag, 26. Oktober, von 11 bis 13 im Duisburger Uni-Office und am Samstag, 25. Januar 2020, von 11 bis 13 Uhr im BildungsPunkt Essen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.



STUDIO 47 wird Partner von „Duisburg Convention“
TV-Sender bietet Mediabegleitung für Veranstaltungen und Events    
Ob Tagung oder Kongress, ob Gala oder Firmenevent: Duisburg ist auf dem besten Weg, sich als Standort für Veranstaltungen aller Art einen Namen zu machen. Das liegt an der idealen Lage und Verkehrsanbindung, an den außergewöhnlichen Locations – und an „Duisburg Convention“.
Im April wurde dieses Netzwerk aus Hotels, Dienstleistern und Locations von Duisburg Kontor ins Leben gerufen, mittlerweile sind bereits 14 Partner dabei und bieten einen Rundum-Service für Veranstaltungen jeder Art und Größe. Auch STUDIO 47 ist ab sofort bei „Duisburg Convention“ vertreten.
Der regionale TV-Sender hat sich in den vergangenen Jahren auf die Mediabegleitung von Veranstaltungen spezialisiert, von der Liveübertragung über die Videodokumentation bis zum Kongress- und Messefernsehen. Zudem können Veranstalter die Fernsehstudios auf dem Duisburger Großmarkt als Location für ihre Seminare und Workshops nutzen.  
„Mit STUDIO 47 haben wir ein führendes Mediaunternehmen als Partner für unser Netzwerk gewonnen“, so Kai U. Homann, Geschäftsbereichsleiter Tourismus & Convention bei Duisburg Kontor. Das Angebot von „Duisburg Convention“ sei hierdurch noch attraktiver geworden als bislang: „Einen regionalen TV-Sender hat keine andere Stadt in NRW zu bieten – das ist für uns ein weiteres Alleinstellungsmerkmal und ein echter Pluspunkt bei der Vermarktung.“  Alle Infos: www.duisburg-convention.de
Hier wird das Event zur TV-Show – STUDIO 47 ist ab sofort Partner von „Duisburg Convention“. (Foto: STUDIO 47)


Nach Bauarbeiten: Bibliothek Buchholz öffnet am kommenden Dienstag
Die Bauarbeiten in der Bezirksbibliothek Buchholz an der Sittardsberger Allee dauern länger als erwartet. Wie bereits mitgeteilt, wird zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität ein Teil der Fläche mit Klimageräten ausgestattet. Die Bibliothek muss deshalb leider auch am Freitag und Samstag, 18. und 19. Oktober, noch geschlossen bleiben. Die Ausleihfristen werden entsprechend angepasst. Die Bibliothek öffnet dann wieder wie gewohnt am Dienstag, 22. Oktober, ab 10.30 Uhr.

 

Freie Termine für die psychoonkologische Beratung
Eine Krebserkrankung stellt das ganze Leben auf den Kopf. Die körperliche und seelische Belastung wirkt sich auch auf das Familienleben, die Partnerschaft und die Berufstätigkeit aus. In dieser Situation bietet die Krebsberatung in Duisburg Betroffenen und Angehörigen Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung krankheitsbedingter Probleme und Krisen an.
Für die psychoonkologische Beratung am 29. Oktober 2019 gibt es noch freie Termine. Die Gespräche mit der Psychoonkologin Ute Grießl finden von 14.45 bis 17.00 Uhr in der Beratungsstelle in der Lotharstraße 58 statt. Die Beratungen sind vertraulich, kostenlos und unabhängig. Telefonische Anmeldung und weitere Informationen unter Telefon: 0203 9416 6244 sowie 0152 2625 1232 oder per Mail an: info@krebsberatungin-duisburg.de

Altstadt: Verkehrseinschränkungen auf der Kardinal-Galen-Straße  
Die Stadtwerke Duisburg erneuern ab Montag, 21. Oktober, den Asphalt auf der Kardinal-Galen-Straße zwischen Neckarstraße und Nahestraße. In diesem Bereich steht dem KFZ-Verkehr jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung. Aus Duissern kommend ist das Linksabbiegen in die Mainstraße nicht möglich. Außerdem entfällt die Möglichkeit von der Mainstraße links in die Kardinal-Galen-Straße abzubiegen. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Dienstag, 22. Oktober, beendet.

Ruhrort: Verkehrseinschränkungen im Bereich Ruhrorter Straße/Hafenstraße  
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft führt ab Montag, 21. Oktober, Arbeiten an den Gleisen auf der Ruhrorter Straße/Hafenstraße zwischen Tausendfensterhaus und Bergiusstraße durch. In diesem Bereich steht für den KFZ-Verkehr jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Montag 28. Oktober, beendet sein.  

MSV Duisburg – 1. FC Kaiserslautern: DVG setzt zusätzliche Busse ein

Für die Zuschauer des Fußballspiels MSV Duisburg – 1. FC Kaiserslautern am Freitag, 18. Oktober, um 19:00 Uhr in der Schauinsland-Reisen Arena, setzt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) die Sportlinie 945 ein. Abfahrtszeiten Buslinie 945 Richtung MSV Arena
 ab „Salmstraße“ (Meiderich) Abfahrt um 17.04, 17.14, 17.24 und 17.34 Uhr
 ab „Bergstraße“ um 17.09, 17.19, 17.29 und 17.39 Uhr
 ab „Meiderich Bahnhof“ ab 17.13 bis 17.48 Uhr alle fünf Minuten
 ab „Großenbaum Bahnhof Ost“ um 17.50 und 18.05 Uhr '
 ab „Betriebshof am Unkelstein“ ab 16.59 bis 17.19 Uhr alle vier Minuten
 ab „Hbf-Verknüpfungshalle" ab 17.11 bis 18.35 Uhr alle vier Minuten
 ab „Businesspark Nord“ (Asterlagen) um 17.33 Uhr.
Nach Spielende stehen am Stadion Busse und an der Haltestelle Grunewald Straßenbahnen für die Rückfahrt bereit. Besucher des Fußballspiels, die eine Tageseintrittskarte im Vorverkauf erworben haben oder eine Dauerkarte besitzen, können kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel für die Hin- und Rückfahrt benutzen. Für Zuschauer, die sich an der Stadionkasse ihre Eintrittskarte kaufen, ist die Rückfahrt mit Bus und Bahn kostenlos.
 

 


Duisentrieb RepairCafe im CityWohnpark

Am Freitag, 18.10.19, von 16 - 19 Uhr, veranstaltet der Verein DUISentrieb e.V. in der Heerstr. 31 wieder ein RepairCafe. Bei Kaffee und Kuchen wird auf der Basis von „Hilfe zur Selbsthilfe“ versucht, das Leben kaputt gegangener elektrischer und mechanischer Geräte, Computer sowie das von Kinderspielzeug und Kleidung zu verlängern.
Wer defekte Dinge aus diesen Kategorien hat, kann gerne vorbeikommen und sich bei der Reparatur helfen lassen, aber auch handwerklich oder technisch versierte Helfer sind uns sehr willkommen. Das RepairCafe ist auch immer eine gute Gelegenheit mit Nachbarn ins Gespräch zu kommen.
Der Eintritt ist natürlich frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Der Veranstaltungsort befindet sich im CityWohnpark der Gebag, direkt auf der Rückseite des Theaters am Marientor, in 47053 Duisburg. Weitere Infos gibt es unter https://www.duisentrieb.de/repaircafe/

The show will go on: ONE NIGHT OF QUEEN  
Eigentlich ist es eine schier unmögliche Aufgabe Freddie Mercury zu imitieren, denn mit dem renommierten Frontmann der legendären Rockband Queen kann so schnell keiner mithalten. Doch zwei haben es geschafft: der Schotte Gary Mullen und der Schauspieler Rami Said Malek! Mullen wirbelt schon seit über einem Jahrzehnt in der Show ONE NIGHT OF QUEEN als Freddie Mercury über die Bühne und wird dabei von der Band „The Works“ unterstützt. 
Neben Gary Mullen begeistert im Moment der Schauspieler Rami Said Malek als Freddie Mercury in dem preisgekrönten Film „Bohemian Rhapsody“, der seit Ende 2018 das Publikum in den Kinos weltweit in Atem hält und bei dem diesjährigen Academy Award gleich vier Oscars abgestaubt hat, unteranderem als bester Hauptdarsteller.  
Es ist eine große Herausforderung einen Film zu drehen, der das Leben von Freddie Mercury und der Gründung der Band Queen gerecht wird. Noch schwieriger ist es, eine Show zu kreieren, bei der man das Gefühl hat, den wahren Freddie Mercury vor sich auf der Bühne zu haben.      
Dieses Jahr kommt ONE NIGHT OF QUEEN zurück nach Deutschland - eine spektakuläre Show, gefüllt mit rund 30 Klassikern, bietet den Treibstoff für eine zweistündige Zeitreise zurück in die Ära der britischen Rockgiganten. Genug Auswahl haben Gary Mullen und seine Jungs: Bohemian Rhapsody, We Will Rock You, Radio Gaga, A Kind Of Magic, Under Pressure oder Another One Bites The Dust - die Liste der Mega-Hits von Queen ließe sich nahezu endlos fortsetzen.  
Das Erfolgsgeheimnis von Gary Mullen liegt einerseits in seiner Stimme, die durch ein unglaubliches Volumen überzeugt sowie seine Stimmfarbe, die verblüffend dicht an der des Originals liegt.

Gary Mullen One Night Of Queen Credit; gobo productions

Somit gelingt es Mullen einen der charismatischsten Sänger der Rockgeschichte mehr als 25 Jahre nach dessen Tod noch einmal zum Leben zu erwecken. Er beherrscht auch die Bewegungen und Posen des Queen- Sängers, sein Spiel mit dem Mikrofonständer, die exzentrische Performance voller Energie und Theatralik bis ins Detail. Gary Mullen imitiert nicht nur - bei ONE NIGHT OF QUEEN verschmilzt er regelrecht mit der Rockikone.  
Aber nicht nur die Frontfigur kann bei ONE NIGHT OF QUEEN überzeugen. Ebenso wenig, wie Queen auf Freddie Mercury reduziert werden könnte, ist ONE NIGHT OF QUEEN nur Gary Mullen allein. Die Band The Works, allen voran ihr Gitarrist David Brockett, sind echte Vollblutmusiker, die der beeindruckenden Stimme von Gary Mullen in nichts nachstehen und einen einzigartig-originalen Queen-Sound garantieren.  
So wundert es eigentlich nicht, wenn das Publikum am Ende der Show nach Songs wie Fat Bottomed Girl‚ Don´t Stop Me Now, I Want To Break Free, We Are The Champions und vielen anderen lautstark mit „Freddie! Freddie!“ -Rufen Zugaben fordert. Spätestens in diesem Moment verschmelzen Fiktion und Wirklichkeit endgültig zu einem einzigartigen Konzerterlebnis.  
ONE NIGHT OF QUEEN 18.10.2019 Duisburg – Theater am Marientor Einlass: 19:00 Uhr Beginn: 20:00 Uhr. Tickets gibt es ab 43€ an der Abendkasse!

Skatnachmittag in Neudorf
Das Begegnungs- und Beratungszentrum für ältere Bürger der evangelischen Kirchengemeinde Neudorf-West bietet regelmäßig Skatnachmittage an, zu dem sich Interessierte von 14 bis 17 Uhr im Begegnungszentrum, Gustav-Adolf-Str. 65, treffen; die Karten werden alle zwei Wochen gekloppt. Das nächste Treffen ist am Dienstag, 23. Oktober 2019. Spielfreudige melden sich bei BBZ-Leiterin Alexandra Stoican (0203 / 79908111).

Glaube im Gespräch
In der Reihe „Glaube im Gespräch“ mit Pfarrer Hans-Peter Lauer in der Marxloher Kreuzeskirche, Kaiser-Friedrich-Straße 40, geht es am Dienstag, 29. Oktober 2019 um 19.30 Uhr um das Thema „Moskau – Nowgorod – St. Petersburg. Drei russische Städte und ihre Kirchen“. Der Eintritt ist frei.

 

Kirche mit Kindern
Spiellieder, Bastelangebote und kindgerechte Gebete gibt es bei der „Kirche mit Kindern“ der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis. Eingeladen sind Kinder ab dem Krabbelalter bis ins Grundschulalter mit oder ohne Mamas und Papas, Omas und Opas. Nach der Kinderkirche, die etwa eine halbe Stunde dauert, gibt es für die Kleinen noch Gelegenheit zu spielen und die Großen, bei Plätzchen und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen. Die nächste „Kirche mit Kindern“ ist am Sonntag, 27. Oktober 2019 um 11.45 Uhr in der Buchholzer Jesus-Christus-Kirche, Arlberger Straße. Weitere Infos hat Pfarrerin Ute Sawatzki (0203 / 726575).



Kirchenkneipe in Meiderich
Immer an einem Freitag im Monat öffnet die Kirchenkneipe im evangelischen Gemeindezentrum Meiderich, Auf dem Damm 8. Am 25. Oktober 2019 können die Besucher ab 19.30 Uhr wieder ein abwechslungsreiches Angebot an Speisen und Getränken erwarten. Das Ganze gibt es in gemütlicher Atmosphäre, die zum Wohlfühlen einlädt und Platz für nette Gespräche lässt. Vorab lädt die evangelische Gemeinde Meiderich zur Wochenabschlussandacht um 19 Uhr ein.



Beim Nachmittagsimbiss über den Reformator Zwingli reden
In der deutschsprachigen Schweiz ist ein Zvieri ein Imbiss am Nachmittag. Zu einem solchen lädt die evangelische Auferstehungsgemeinde Duisburg Süd in das Gemeindehaus in Huckingen, Angerhauser Straße 91, ein. Denn dort geht es am Sonntag, 27. Oktober 2019, 16 Uhr um Huldrych Zwingli, ein Zeitgenosse von Martin Luther, der in der Schweiz gelebt, gepredigt und gelehrt hat, und als Theologe und Reformator bekannt wurde.
Dabei hat er zu den Problemen des Lebens, zu Glaubensfragen, zu Grundsatzdiskussionen Stellung bezogen und den Menschen im Krieg, zur Zeit der Pest und in Unsicherheit und Angst als Pfarrer und Seelsorger zur Seite stand. Zu einem Zvieri gehört natürlich auch die Bewirtung: Kuchen und Kaffee, auch Herzhaftes und Wein werden bereitstehen. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 

 

Was kommt heute über die Seidenstraße zurück?

Die Mercator-Matineen im Kultur- und Stadthistorischen Museum sind zu einer etablierten und gut angenommenen Vortragsreihe geworden. Zu manchen gibt es im Vorfeld am gleichen Tag einen Gottesdienst in der Salvatorkirche, in dem Pfarrer Martin Winterberg das Vortragsthema in seiner Predigt aufgreift. So am Sonntag, 27. Oktober 2019, wenn der renommierte Sinologe Prof. Dr. Hans Ulrich Vogel um 11.15 Uhr im Museum den Zweifeln nachgeht, ob Marco Polo in China war.
Pfarrer Winterberg beschäftigt die Seidenstraße, auf der auch Menschenbilder aufeinander träfen, die im direkten Widerspruch zueinander stehen. „Der kollektive Anspruch, nach dem der Aspekt der Gemeinschaft über allem steht, widerspricht dem Gedanken der Stärke des Individuums. Was bedeutet es aber, wenn sich auf der Neuen Seidenstraße nicht nur Wirtschaftsgüter, sondern auch Ideologien mit klarem Herrschaftsanspruch auf den Weg machen? Wenn wirtschaftliche Kraft mit einem kulturellem Durchsetzungswillen verknüpft wird? Wie können wir als Christen damit umgehen?“ Der Gottesdienst in der Salvatorkirche beginnt um 10 Uhr. 



Donnerstag, 17. Oktober 2019

- UNICEF: Fast 70.000 Kinder auf der Flucht in Nordsyrien
- Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet medizinische Versorgung von Kindern
- „BigBand Christmas“ - Weihnachtliche Klänge in der Gebläsehalle
- Bunte Blätter: Darum ist der Herbst so farbenfroh
- Sportgutschein für Duisburger Erstklässler
- Kunst im Sozialgericht Duisburg



Nutzungsuntersagungen für Altro-Mondo-Immobilien

Betroffen sind Wetzlaer Straße 31, 33 und 39

Stadt Duisburg bemüht sich um Ersatzwohnraum für betroffene Mieter

Die Stadt Duisburg musste gestern Abend, 16. Oktober, erneut eine Nutzungsuntersagung für Altro-Mondo-Immobilien aussprechen. Die Mieter der Häuser Wetzlarer Str. 33 und 39 in 47138 Duisburg-Meiderich mussten aufgrund gravierender baulicher Mängel ihre Wohnungen verlassen. Massive Probleme im Bereich des Brandschutzes machten diese Maßnahme unabwendbar.

Die Baukontrolleure und die Feuerwehr fanden bei ihrem Ortstermin im gesamten Gebäude nicht geschottete Versorgungsschächte. Das bedeutet: Bei einem Brand in einer einzigen Wohnung könnte sich der giftige Rauch binnen Minuten im ganzen Gebäude ausbreiten.  

Nachdem die Bauordnung der Stadt Duisburg von besorgten Mietern informiert wurde, dass in dem Gebäude wegen nicht bezahlter Stromrechnungen der Allgemeinstrom (Keller, Flure, Treppenhaus) abgestellt worden sei, machten die Mitarbeiter umgehend einen Ortstermin. Zwar konnte die Stadt Duisburg in Ersatzvornahme dafür sorgen, dass der Strom wieder angestellt wurde, jedoch fielen bei dem Termin die baulichen Mängel auf. Diese stellten sich bei weiteren Untersuchungen als nahezu flächendeckend heraus.

Gemeldet waren in den Häusern Wetzlarer Str. 33 12 Personen und Wetzlarer Str. 39 34 Personen. Es haben sich aber weitere Personen dort aufgehalten.  

27 Personen haben bei der Nutzungsuntersagung Wetzlarer Str. einen Unterbringungsbedarf angemeldet. Alle Personen wurden in der Notunterkunft Memelstraße untergebracht. Es wurden Hinweiszettel an der Haustüre angebracht, dass die Personen mit weiteren Unterbringungsbedarfen sich an der Memelstraße melden können. Dort ist ein 24 Stundendienst im Einsatz. 

Stadt hat alle Hochhauseigentümer in Duisburg bereits im März 2019 in Sachen Brandschutz angeschrieben 

Die Stadt hatte bereits im März dieses Jahres alle Eigentümer von Hochhäusern angeschrieben, um sie für das lebenswichtige Thema Brandschutz zu sensibilisieren. Alle Immobilieneigentümer wurden nachdrücklich informiert, dass es ihre gesetzliche Verpflichtung ist, dafür zu sorgen, dass ihre Immobilien für die Mieter sicher sind. Die regelmäßige Hinzuziehung eines Brandschutzsachverständigen wurde empfohlen.  

Umso unverständlicher ist es, dass der Immobilieneigentümer augenscheinlich nicht tätig wurde, obwohl es in diesem Jahr eine Nutzungsuntersagung für ein anderes Hochhauses aus ähnlichen Gründen gegeben hatte.  Die Leidtragenden der massiven brandschutztechnischen Versäumnisse sind nun die Mieterinnen und Mieter.  

Aktuell: auch Wetzlaer Straße 31 betroffen 

Ganz aktuell hat außerdem heute Mittag (17. Oktober) eine Nachkontrolle im Haus Wetzlarer Str. 31 ergeben, dass zu den bereits bekannten und provisorisch abgestellten Mängeln weitere gravierende Mängel hinzugetreten sind. Eine Elektrofirma hat im Auftrag der Bauaufsicht den Notstromdiesel überprüft und festgestellt, dass dieser nicht betriebsbereit ist. Dies bedeutet, dass eine Sicherheitsbeleuchtung im Notfall nicht gegeben wäre. Darüber hinaus wurde festgestellt, dass auch hier Elektroschächte ohne Brandschutztrennung errichtet wurden und sich somit im Brandfall Feuer und Rauch im ganzen Gebäude ausbreiten würde. 



Vor 10 Jahren in der BZ: Barrierefreier Ausbau des Erholungsparks Biegerhof
Grünanlagen sollten für alle Menschen barrierefrei und von fremder Hilfe weitgehend unabhängig nutzbar sein. Im Rahmen des Konjunkturpaketes II startet das Amt für Umwelt und Grün daher umfangreiche Sanierungsmaßnahmen im Erholungspark Biegerhof. Begonnen wird mit dem Bürgergarten an der Cramer-Klett-Straße. Der barrierefreie Ausbau des Wegesystems sowie der Rückbau ungenutzter, verwahrloster Orte steht dabei im Vordergrund.
So wird beispielsweise für die West-Ost-Verbindung die vorhandene Treppenanlage durch eine behindertengerechte Rampe ersetzt, die den Höhenunterschied von 1,50 Meter auffängt. Zwei weitere, bereits existierende Rampen werden ebenfalls behindertengerecht umgebaut. Taktile Elemente in Form von Hochborden und wechselnden Wegebelägen erleichtern sehbehinderten Besuchern die Orientierung.
Die Bauarbeiten beginnen diese Woche und werden voraussichtlich bis zum Jahresende abgeschlossen. Insgesamt investiert die Stadt rund 212.000 Euro. Der Erholungspark Biegerhof ist ein wichtiges, zentral gelegenes Naherholungsgebiet für die südlichen Ortsteile Wanheim, Angerhausen, Buchholz und Huckingen. Seinen Ursprung hat der Park in der Anlage von Grünflächen, die nach 1945 entlang des Steilhanges an der Cramer-Klett-Straße angelegt wurden. Im Jahre 1960 erwarb die Stadt Duisburg den größten Teil der Parkflächen von der Familie Bieger und begann 1961 mit dem Ausbau. So konnte auf den landschaftlichen Gegebenheiten aufbauend ein Park mit unverwechselbarem Charakter entstehen, der diesen auch nach der Sanierung nicht einbüßen wird.

 
Neues, familienfreundliches Wohnen in Baerl     
Die Baerler SPD-Ratsfrau Edeltraud Klabuhn begrüßt es, dass an der Mühlenstraße neue Doppel- und Einfamilienhäuser entstehen. Dafür hat jetzt die Bezirksvertretung Homberg/Ruhrort/Baerl mit großer Mehrheit gestimmt. Ein entsprechender Beschluss soll auch in der Ratssitzung am 25. November 2019 gefasst werden.  
„Baerl ist ein familienfreundlicher und beliebter Stadtteil. Aus diesem Grund ist die Nachfrage nach attraktiven Wohnraum hier besonders hoch. Die Neubausiedlung an der Mühlenstraße fügt sich gut in die bestehenden Ortsteilstrukturen ein. Mit dem Projekt geben wir jungen Familien die Möglichkeit, in Baerl ein Zuhause zu finden“, freut sich Klabuhn.  
Insgesamt 44 Wohneinheiten sind im Neubaugebiet geplant. Die Grundstücksgrößen betragen zwischen mindestens 230 qm und 500 qm für Einzelhäuser. Auch ein neuer Spielplatz ist bereits in den Plänen der neuen Siedlung enthalten. Die Stadt kommt damit der ungebrochen hohen Nachfrage am qualitativ hochwertigen Wohnraum in Duisburg nach. Ein Investor für das Neubaugebiet steht bereits fest.  
Neue Wohnbebauung um jeden Preis soll es jedoch nicht geben: „Baerl soll seinen dörflichen Charakter behalten. Aus diesem Grund achten wir darauf, an welchen Stellen Wohnbebauung sinnvoll ist und schaffen dafür die planungsrechtlichen Grundlagen“, erklärt Klabuhn abschließend.


Amtlich: Grundsteuer-Reform führt zu höheren Steuerlasten
Haus & Grund fordert Bundesländer auf, das Flächenmodell zu nutzen  
Die von der Bundesregierung geplante Reform der Grundsteuer wird vor allem bei Gebäuden, die vor 1950 gebaut wurden, und bei Einfamilienhäusern zu deutlich höheren Steuerbelastungen führen. Auf dieses Ergebnis von Modellrechnungen der Hamburger Finanzbehörde weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin. Am Freitag will der Bundestag die Reform verabschieden.  
„Der Hamburger Finanzsenator hat nicht mit Blick auf die kommunalen Kassen rechnen lassen. Er hat neutral ermittelt, was eine Reform für die Bürger bedeutet. Das ist mehr als lobenswert, denn schließlich ist jeder Bürger betroffen“, betonte Haus & Grund-Präsident Kai Warnecke.
Finanzsenator Andreas Dressel habe mit diesen Berechnungen noch einmal aufgezeigt, wie fatal sich die Einbeziehung des Immobilienwerts vielfach auswirken wird. Diese Ergebnisse sind nach Angaben der Finanzbehörde auch nicht durch niedrigere Hebesätze zu korrigieren.  
Warnecke rief alle Bundesländer auf, die Chance für alternative, rein flächenbasierte Grundsteuermodelle zu nutzen. Die Hamburger Berechnungen nach dem einfachen Flächenmodell führen zu gleichmäßigeren Ergebnissen mit einer geringeren Schwankungsbreite. Es ist zudem am einfachsten umzusetzen.


Eisenbahnbrücke in Bruckhausen wird instandgesetzt: Kaiser-Wilhelm-Straße eine Woche lang vollständig gesperrt
thyssenkrupp führt Instandsetzungsarbeiten an der Eisenbahnbrücke auf der Kaiser-Wilhelm-Straße im Bereich der Kreuzung Arnold-Overbeck-Straße (zwischen der Autobahnunterführung der A42 und Tor 1) durch. Aufgrund dessen wird die Kaiser-Wilhelm-Straße in Höhe der Eisenbahnbrücke in der Zeit vom 21. Oktober 2019 bis 27. Oktober 2019 vollständig gesperrt. Entsprechende Umleitungen sind eingerichtet.
Umleitung für Fußgänger:


Lokalisierung der Sperrungen:


Schachkurs für Kinder und Jugendliche im Stadtfenster  
Schach, das uralte Spiel um König, Dame und Co., hat bis heute nichts von seiner Faszination verloren. Ein Schachkurs in der Kinder- und Jugendbibliothek im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, bietet nun die Möglichkeit, Figuren und Züge bei einem erfahrenen Lehrer kennenzulernen.  
Der Schachkurs richtet sich an junge Menschen ab sieben Jahren. Der Kurs beginnt am Mittwoch, 30. Oktober, um 16 Uhr. Er umfasst sechs aufeinander folgende Termine. Die Teilnahme kostet 6 Euro.  
Eine Anmeldung in der Kinder- und Jugendbibliothek ist erforderlich. Sie kann auch telefonisch unter 0203 2834221 erfolgen. Die Öffnungszeiten sind montags von 13 bis 19 Uhr, dienstags bis freitags von 11 bis 19 Uhr, samstags von 11 bis 16 Uhr. Außerhalb der Ferien öffnet die Kinder- und Jugendbibliothek montags bis freitags erst um 13 Uhr.  

Nach Bauarbeiten: Bibliothek Buchholz öffnet am kommenden Dienstag
Die Bauarbeiten in der Bezirksbibliothek Buchholz an der Sittardsberger Allee dauern länger als erwartet. Wie bereits mitgeteilt, wird zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität ein Teil der Fläche mit Klimageräten ausgestattet. Die Bibliothek muss deshalb leider auch am Freitag und Samstag, 18. und 19. Oktober, noch geschlossen bleiben. Die Ausleihfristen werden entsprechend angepasst. Die Bibliothek öffnet dann wieder wie gewohnt am Dienstag, 22. Oktober, ab 10.30 Uhr.


Green & Smart Shipping in NRW. Wann kommt das autonom fahrende, emissionsfreie Binnenschiff?
NRW kann angesichts übervoller Straßen und Schienenwege auf keinen Verkehrsträger verzichten. Die Wasserstraßen haben daher seit jeher eine große Bedeutung. Rund 25 Prozent aller Gütermengen werden mit dem Binnenschiff transportiert. Doch kann das System Wasserstraße mit Schiene und Straße weiterhin mithalten? Um wettbewerbsfähig zu bleiben, muss die Binnenschifffahrt grüner und smarter werden.
Sind autonom fahrende Binnenschiffe mit Elektroantrieb die Zukunft?
Um das herauszufinden und erste Schritte in diese Richtung zu realisieren, ist NRW bestens geeignet: Mit Rhein, Ruhr und einem engen Kanalnetz bildet NRW eine ideale Modellregion. Ein Testfeld auf dem Dortmund-Ems-Kanal ist bereits vorbereitet. Zur Entwicklung und Erprobung von „Green & Smart Shipping“, soll eine Gesellschaft gegründet werden, die die Expertise aus Wissenschaft und Wirtschaft bündelt – damit NRW ein Vorreiter in Deutschland bleibt!
Die aktuelle Forschung und Entwicklung in diesem Bereich wird auf der Veranstaltung in kompakter Form und gut verständlich erläutert. Anschließend diskutieren die Vortragenden mit dem Publikum über die Bedeutung und die Zukunft der Binnenschifffahrt in NRW – und darüber hinaus. Eine Führung durch das DST und die Ausstellung „Zukunftsvisionen“ gehören ebenfalls zum Rahmenprogramm.
Die Veranstaltung ist öffentlich, kostenfrei und richtet sich an Interessierte aus Politik, Verwaltung, Unternehmen und zivilgesellschaftlichen Organisationen. Eintritt frei. Teilnahme nach Anmeldung.
Datum: Donnerstag, 14.11.2019 16:00-17:30 Uhr + Führung, Ausstellung & Empfang Veranstaltungsort: DST – Entwicklungszentrum für Schiffstechnik und Transportsysteme e. V. Oststraße 77 47057 Duisburg

Sportgutschein für Duisburger Erstklässler
Das neue Schuljahr hat begonnen und die ersten Sportgutscheine wurden über die Duisburger Grundschulen an die neuen Erstklässler verteilt. Spätestens zum ersten Elternabend sollten alle I–Dötzchen damit versorgt sein. Ab sofort können Rike und alle anderen Duisburger Erstklässler, die noch nicht Mitglied in einem Sportverein sind, ihren Gutschein über eine Jahresmitgliedschaft bei einem der teilnehmenden Vereine einlösen.
Die Auswahl geht dabei von Badminton über Klettern bis hin zu Yoga. Mehr als 50 Vereine stellen ein oder mehrere Angebote in ihrem Verein zur Verfügung. Die Frist für die Einreichung der Sportgutscheine durch die Kinder beim Sportverein ist der 31. Januar 2020. Die Stadt Duisburg und der Stadtsportbund Duisburg freuen sich gemeinsam mit den Sponsoren den Kindern bereits zum zweiten Mal diese Chance ermöglichen zu können und hoffen auf eine rege Teilnahme am Projekt.

V.l.: Frau Rodenbeck (Lehrerin der GGS Lauenburger Allee), Rike (Schülerin der GGS Lauenburger Allee), Herr Lengsfeld (Schulleiter der GGS Lauenburger Allee) bei der Übergabe der Sportgutscheine.

„Stadtgeschichte donnerstags“: Der Arbeitskampf in Rheinhausen 1987/1988 im internationalen Vergleich  
Das Stadtarchiv lädt zum Start der Reihe „Stadtgeschichte donnerstags“ zu einem Vortrag über die Arbeitskämpfe in den 1980er-Jahre. Dazu ist Dr. Arne Hordt, Referent der Landesregierung, am 24. Oktober ab 18.15 Uhr im Stadtarchiv zu Gast.  
Duisburg war als „Stadt Montan“ einmal die reichste Stadt Deutschlands – ein Symbol für das Wirtschaftswunder und die Fortschrittshoffnungen der Nachkriegszeit. Wie kam es zum anschließenden Wandel? Fast alle atlantischen Industrie­regionen des 19. und 20. Jahrhunderts teilen den teils realen, teils gefühlten Abstieg – Ostfrankreich, Nordengland, der „rust-belt“ der USA.  
Daraus folgen politische Heraus­forderungen für liberale Demokratie, Sozialstaat und internationale Ordnung, die seit der Wahl von US-Präsident Donald Trump und dem Brexit-Referendum schwer beherrschbar erscheinen.
An manchen Orten, zum Beispiel in Rheinhausen im Winter 1987/88 oder im Norden Englands während des Miners‘ Strike 1984/85, waren diese seismischen Veränderungen besonders früh zu spüren. Arbeiter protestierten dort vehement für den Erhalt der gewohnten Ordnung ihrer Arbeits- und Lebenswelt. Arne Hordt beleuchtet in seinem Vortrag diese Arbeitskämpfe und ihre Folgen für die Welt von heute. Der Vortrag eröffnet die Vortragsreihe „Stadtgeschichte donnerstags“ des Stadtarchivs Duisburg. Der Eintritt ist frei. Eine Voranmeldung ist nicht erforderlich.  

Demonstrierende Stahlarbeiter vor dem Tor 1 in Rheinhausen bereits im Dezember 1982 (Bild: Stadtarchiv Duisburg).

Demonstration gegen die Schließung von Krupp Stahl im Dezember 1987 (Bild: Stadtarchiv Duisburg).

Freie Termine für die psychoonkologische Beratung
Eine Krebserkrankung stellt das ganze Leben auf den Kopf. Die körperliche und seelische Belastung wirkt sich auch auf das Familienleben, die Partnerschaft und die Berufstätigkeit aus. In dieser Situation bietet die Krebsberatung in Duisburg Betroffenen und Angehörigen Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung krankheitsbedingter Probleme und Krisen an.
Für die psychoonkologische Beratung am 29. Oktober 2019 gibt es noch freie Termine. Die Gespräche mit der Psychoonkologin Ute Grießl finden von 14.45 bis 17.00 Uhr in der Beratungsstelle in der Lotharstraße 58 statt. Die Beratungen sind vertraulich, kostenlos und unabhängig. Telefonische Anmeldung und weitere Informationen unter Telefon: 0203 9416 6244 sowie 0152 2625 1232 oder per Mail an: info@krebsberatungin-duisburg.de

Integration: Impulsvortrag mit Prof. Dr. Uslucan 

Auf Einladung des Arbeitskreises „AK Integration der türkeistämmigen Community in Duisburg“ unter Federführung des Beigeordneten Dr. Ralf Krumpholz haben sich am gestrigen Dienstag 50 Gäste im Duisburger Rathaus mit einem Vortrag von Professor Dr. Haci Halil Uslucan auseinandergesetzt. Haci Halil Uslucan ist wissenschaftlicher Leiter der Stiftung Zentrum für Türkeistudien und Integrationsforschung sowie Professor für Moderne Türkeistudien an der Universität Duisburg-Essen, außerdem ist er Mitglied der deutschen Islamkonferenz. 

Mit seinem Vortrag, „Eine aktuelle Situationsanalyse der türkeistämmigen Menschen vor Ort – Bedarfe und Handlungsempfehlungen“, traf er die Beobachtungen seines Publikums in Bezug auf Integration, Zugehörigkeitsgefühl und Abgrenzungen genau und fand hierfür nachvollziehbare Erläuterungen. Mit einer Anzahl von rund 70 000 Menschen stellt die Gruppe der Türkeistämmigen die mit Abstand größte Migrantencommunity in Duisburg dar. 

Manchmal führen unterschiedliche Einstellungen und Überzeugungen zu Uneinigkeit und Konflikten – sowohl mit der Mehrheitsgesellschaft als auch untereinander. Besonders die jungen, in Deutschland aufgewachsenen Migranten haben es oft schwer, genau zu sagen, wo ihre Heimat ist, insbesondere dann, wenn ihnen immer wieder der Spiegel des nicht Dazugehörens vorgehalten wird. Auch die politische Situation im Ausland kann auf das Leben in der Kommune Einfluss nehmen. Die an den Vortrag anschließende konstruktive, faire und offene Diskussion zeigte insbesondere, dass Verständnis füreinander und für gesellschaftliche Prozesse ein guter Schlüssel für eine weltoffene Gesellschaft ist.



„Mit Achtsamkeit zu Ruhe und Gelassenheit im Arbeitsalltag“  
Arbeiten und Privatleben unter einen Hut zu bekommen ist nicht leicht. Oft bleibt etwas auf der Strecke. Ein achtsamer Lebensstil kann dabei helfen, mehr Ruhe und Gelassenheit in den stressigen Arbeitsalltag zu bekommen. In dem Seminar der Niederrheinischen IHK erfahren die Teilnehmer, welche Auswirkungen Achtsamkeit auf ihren Alltag und ihr psychisches Wohlbefinden hat.  
Das Seminar findet am Mittwoch, 30. Oktober, von 9 bis 16:30 Uhr, in der IHK Duisburg statt. Weitere Informationen und Anmeldung: Sabrina Giersemehl, Telefon 0203 2821-382, E-Mail giersemehl@niederrhein.ihk.de.  


B288: Sanierung der Rheinbrücke Krefeld-Uerdingen beginnt am 11.11.
Das Sanierungskonzept für die B288-Rheinbrücke Krefeld-Uerdingen steht. Ziel ist, die Sperrung für den Lkw-Verkehr so schnell wie möglich wieder aufzuheben. Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Niederrhein will mit den Arbeiten am 11. November 2019 beginnen und sie bis Ende des Jahres abgeschlossen haben.
Bei der Sanierung wird mit einem Beton mit Kunststoffzusatz gearbeitet. Hierbei dürfen keine Minustemperaturen oder hohe Luftfeuchtewerte auftreten. Diese Witterungsbedingungen würden den zeitlichen Ablauf verschieben.
Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Niederrhein schätzt die Kosten für die Sofortmaßnahme auf rund 500.000 Euro. In den vergangenen Wochen haben die Straßen.NRW-Experten detailliert die aufgetretenen Schäden untersucht. Bei der turnusmäßigen Überprüfung des denkmalgeschützten Bauwerkes waren massive, lokal begrenzte Betonabplatzungen an der Unterseite der Brücke festgestellt worden. Diese Schäden sollen jetzt umfangreich ausgebessert werden.
Nach Abschluss der Arbeiten liegen die Fahrbahnplatten wieder voll auf dem vorhandenen Stahltragwerk auf. Damit ist eine Tragfähigkeit für den Lkw-Verkehr wieder gegeben. Parallel zu den nun anstehenden Maßnahmen arbeitet die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Niederrhein an einem umfangreichen Sanierungskonzept, um die bei der Bauwerksprüfung festgestellten Mängel grundlegend zu beseitigen. Die Arbeiten hierfür sollen im Frühjahr 2020 beginnen.

Altstadt: Verkehrseinschränkungen auf der Kardinal-Galen-Straße  
Die Stadtwerke Duisburg erneuern ab Montag, 21. Oktober, den Asphalt auf der Kardinal-Galen-Straße zwischen Neckarstraße und Nahestraße. In diesem Bereich steht dem KFZ-Verkehr jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung. Aus Duissern kommend ist das Linksabbiegen in die Mainstraße nicht möglich. Außerdem entfällt die Möglichkeit von der Mainstraße links in die Kardinal-Galen-Straße abzubiegen. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Dienstag, 22. Oktober, beendet.

Ruhrort: Verkehrseinschränkungen im Bereich Ruhrorter Straße/Hafenstraße  
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft führt ab Montag, 21. Oktober, Arbeiten an den Gleisen auf der Ruhrorter Straße/Hafenstraße zwischen Tausendfensterhaus und Bergiusstraße durch. In diesem Bereich steht für den KFZ-Verkehr jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Montag 28. Oktober, beendet sein.  



MSV Duisburg – 1. FC Kaiserslautern: DVG setzt zusätzliche Busse ein

Für die Zuschauer des Fußballspiels MSV Duisburg – 1. FC Kaiserslautern am Freitag, 18. Oktober, um 19:00 Uhr in der Schauinsland-Reisen Arena, setzt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) die Sportlinie 945 ein. Abfahrtszeiten Buslinie 945 Richtung MSV Arena
 ab „Salmstraße“ (Meiderich) Abfahrt um 17.04, 17.14, 17.24 und 17.34 Uhr
 ab „Bergstraße“ um 17.09, 17.19, 17.29 und 17.39 Uhr
 ab „Meiderich Bahnhof“ ab 17.13 bis 17.48 Uhr alle fünf Minuten
 ab „Großenbaum Bahnhof Ost“ um 17.50 und 18.05 Uhr '
 ab „Betriebshof am Unkelstein“ ab 16.59 bis 17.19 Uhr alle vier Minuten
 ab „Hbf-Verknüpfungshalle" ab 17.11 bis 18.35 Uhr alle vier Minuten
 ab „Businesspark Nord“ (Asterlagen) um 17.33 Uhr.
Nach Spielende stehen am Stadion Busse und an der Haltestelle Grunewald Straßenbahnen für die Rückfahrt bereit. Besucher des Fußballspiels, die eine Tageseintrittskarte im Vorverkauf erworben haben oder eine Dauerkarte besitzen, können kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel für die Hin- und Rückfahrt benutzen. Für Zuschauer, die sich an der Stadionkasse ihre Eintrittskarte kaufen, ist die Rückfahrt mit Bus und Bahn kostenlos.

 


Busse der Linie 933 fahren in Duisburg-Neuenkamp eine Umleitung
 
Ab Donnerstag, 17. Oktober, 22.15 Uhr, bis voraussichtlich 18. Oktober, Betriebsbeginn, müssen die Busse der Linie 933 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) in Duisburg-Neuenkamp eine Umleitung fahren. Grund hierfür sind Asphaltarbeiten auf der Essenbergerstraße.  
Dies hat zur Folge, dass in Fahrtrichtung Uni-Nord eine örtliche Umleitung ab der Haltestelle „“Tierheim“ gefahren werden muss. In Fahrtrichtung Rheindeich wird die Umleitung sinngemäß gefahren. Die Haltestellen „Sperrschleuse“ entfallen. Die Haltestellen „Landesarchiv NRW“ werden zu den SEV-Haltestellen „Landesarchiv NRW“ verlegt.  


Duisentrieb RepairCafe im CityWohnpark

Am Freitag, 18.10.19, von 16 - 19 Uhr, veranstaltet der Verein DUISentrieb e.V. in der Heerstr. 31 wieder ein RepairCafe. Bei Kaffee und Kuchen wird auf der Basis von „Hilfe zur Selbsthilfe“ versucht, das Leben kaputt gegangener elektrischer und mechanischer Geräte, Computer sowie das von Kinderspielzeug und Kleidung zu verlängern.
Wer defekte Dinge aus diesen Kategorien hat, kann gerne vorbeikommen und sich bei der Reparatur helfen lassen, aber auch handwerklich oder technisch versierte Helfer sind uns sehr willkommen. Das RepairCafe ist auch immer eine gute Gelegenheit mit Nachbarn ins Gespräch zu kommen.
Der Eintritt ist natürlich frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Der Veranstaltungsort befindet sich im CityWohnpark der Gebag, direkt auf der Rückseite des Theaters am Marientor, in 47053 Duisburg. Weitere Infos gibt es unter https://www.duisentrieb.de/repaircafe/

Comic-Zeichenworkshop in Hamborn  
Wie man eine Comicfigur erfindet und zeichnerisch umsetzt, zeigt Angelika Luise Stephan in einem Zeichen-Workshop in der Bezirksbibliothek Hamborn. Am Donnerstag, 17. Oktober, hilft sie von 15 bis 17.30 Uhr an der Schreckerstraße 10 allen Anfängern und Fortgeschrittenen im Alter von 10 bis 14 Jahren beim Erfinden und Zeichnen einer eigenen Comicfigur.  
Der Teilnahme kostet einen Euro. Bleistift, Radiergummi, schwarzer Filzstift oder Fineliner müssen mitgebracht werden. Wegen der begrenzten Platzzahl ist eine telefonische Anmeldung unter 0203/283-5373 erforderlich.

Mittwoch, 16. Oktober 2019

- UNICEF: Fast 70.000 Kinder auf der Flucht in Nordsyrien
- Spardruck auf Kinderkliniken gefährdet medizinische Versorgung von Kindern
- Erster internationaler Gipfel Kinderfreundlicher Kommunen in Köln
- Gefahren erkennen und vermeiden. Erste Hilfe am (Klein-)Kind
- „BigBand Christmas“ - Weihnachtliche Klänge in der Gebläsehalle
- Sportgutschein für Duisburger Erstklässler
- Kunst im Sozialgericht Duisburg

 

Skulptur Tiger & Turtle wieder begehbar  
Nach erfolgreicher Reparatur ist die Skulptur Tiger & Turtle ab dem morgigen Mittwoch, 16. Oktober, wieder begehbar. Auch die Nachtbeleuchtung wird dann wieder eingeschaltet. Aufgrund eines defekten Notstromaggregates musste die Skulptur in der letzten Woche kurzfristig gesperrt werden. Bei einem Stromausfall stellt dieses Aggregat sicher, dass Besucher auch im Dunkeln ausreichend Zeit haben, die Skulptur sicher verlassen zu können.

B288: Sanierung der Rheinbrücke Krefeld-Uerdingen beginnt am 11.11.
Das Sanierungskonzept für die B288-Rheinbrücke Krefeld-Uerdingen steht. Ziel ist, die Sperrung für den Lkw-Verkehr so schnell wie möglich wieder aufzuheben. Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Niederrhein will mit den Arbeiten am 11. November 2019 beginnen und sie bis Ende des Jahres abgeschlossen haben.
Bei der Sanierung wird mit einem Beton mit Kunststoffzusatz gearbeitet. Hierbei dürfen keine Minustemperaturen oder hohe Luftfeuchtewerte auftreten. Diese Witterungsbedingungen würden den zeitlichen Ablauf verschieben.
Die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Niederrhein schätzt die Kosten für die Sofortmaßnahme auf rund 500.000 Euro. In den vergangenen Wochen haben die Straßen.NRW-Experten detailliert die aufgetretenen Schäden untersucht. Bei der turnusmäßigen Überprüfung des denkmalgeschützten Bauwerkes waren massive, lokal begrenzte Betonabplatzungen an der Unterseite der Brücke festgestellt worden. Diese Schäden sollen jetzt umfangreich ausgebessert werden.
Nach Abschluss der Arbeiten liegen die Fahrbahnplatten wieder voll auf dem vorhandenen Stahltragwerk auf. Damit ist eine Tragfähigkeit für den Lkw-Verkehr wieder gegeben. Parallel zu den nun anstehenden Maßnahmen arbeitet die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Niederrhein an einem umfangreichen Sanierungskonzept, um die bei der Bauwerksprüfung festgestellten Mängel grundlegend zu beseitigen. Die Arbeiten hierfür sollen im Frühjahr 2020 beginnen.

Altstadt: Verkehrseinschränkungen auf der Kardinal-Galen-Straße  
Die Stadtwerke Duisburg erneuern ab Montag, 21. Oktober, den Asphalt auf der Kardinal-Galen-Straße zwischen Neckarstraße und Nahestraße. In diesem Bereich steht dem KFZ-Verkehr jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung. Aus Duissern kommend ist das Linksabbiegen in die Mainstraße nicht möglich. Außerdem entfällt die Möglichkeit von der Mainstraße links in die Kardinal-Galen-Straße abzubiegen. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Dienstag, 22. Oktober, beendet.

Ruhrort: Verkehrseinschränkungen im Bereich Ruhrorter Straße/Hafenstraße  
Die Duisburger Verkehrsgesellschaft führt ab Montag, 21. Oktober, Arbeiten an den Gleisen auf der Ruhrorter Straße/Hafenstraße zwischen Tausendfensterhaus und Bergiusstraße durch. In diesem Bereich steht für den KFZ-Verkehr jeweils nur eine Fahrspur zur Verfügung. Die Arbeiten werden voraussichtlich am Montag 28. Oktober, beendet sein.  

Verhüllte Schwanentor-Türme

Die Schwanentor-Türme werden saniert und sehen derzeit so aus, wie bei der Verhüllung des Reichtags im Juni 1995 durch Künstler Christo - BZ-Foto baje

Teure Mieten und Job-Wachstum in Städten zwingen viele zum Pendeln
Zahl der Berufspendler nach Duisburg auf 85.000 gestiegen

Frust im Stau: Immer mehr Beschäftigte haben weite Wege zur Arbeit. Die Gewerkschaft IG BAU macht für den Trend auch den fehlenden Wohnraum in Groß- und Universitätsstädten verantwortlich.

Wenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Duisburg hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 85.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 36 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Duisburg noch rund 63.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die IG BAU beruft sich dabei auf eine aktuelle Auswertung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR).
Gewerkschafterin Karina Pfau spricht von einem „alarmierenden Trend“. Eine Hauptursache für den Pendel-Boom sei der Mangel an bezahlbaren Wohnungen in den Städten. „Eine wachsende Zahl von Menschen kann sich die hohen Mieten und Immobilienpreise aber gerade dort nicht mehr leisten, wo in den letzten Jahren besonders viele Jobs entstanden sind“, sagt die Bezirksvorsitzende der IG BAU Duisburg-Niederrhein.
Die Folge seien immer längere Staus und überfüllte Züge. Strecken von mehr als 50 Kilometern bis zum Arbeitsplatz seien für viele Pendler in Duisburg mittlerweile gang und gäbe, betont Pfau. „Dabei geht nicht nur wertvolle Zeit für Familie, Freunde und Hobbys verloren. Auch die Umwelt leidet unter der Fahrerei.“
Nach Angaben des Umweltbundesamtes geht knapp ein Fünftel aller CO2-Emmissionen in Deutschland auf das Konto des Verkehrs. www.igbau.de Presse-Information IG Bauen-Agrar-Umwelt Bezirksverband Duisburg-Niederrhein Seite 2/2 Die IG BAU warnt vor einer Zunahme der Pendlerzahlen, sollte sich das Wohnen noch weiter vom Arbeiten entfernen. Nötig sei eine „drastische Wende“ in der Wohnungsbaupolitik.
„Die öffentliche Hand muss viel mehr als bisher investieren, um bezahlbaren Wohnraum in den Metropolen und Ballungsräumen zu schaffen. Es fehlen vor allem Wohnungen im sozialen und im bezahlbaren Segment“, so Pfau. Massive Investitionen seien aber auch im Bereich der Verkehrsinfrastruktur unverzichtbar, um die Pendler zu entlasten.
„Vor allem beim Schienen-, Straßenund Radwegenetz ist der Nachholbedarf groß“, macht Pfau deutlich. Einen entscheidenden Beitrag gegen den „Pendel-Frust“ könnten zudem die Firmen leisten – indem sie es ihren Beschäftigten leichter machen, in Gleitzeit oder im Home-Office zu arbeiten. Die Pendler-Problematik in Duisburg ist Teil eines bundesweiten Trends: Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit pendelten im letzten Jahr 39 Prozent aller sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten in eine andere Stadt oder einen anderen Kreis zur Arbeit.


Erfolgreiche Marina-Markt-Saison 2019
Flächenerweiterung und neue Programmpunkte überzeugten

Am Sonntag, 13. Oktober 2019, fand der letzte Marina-Markt des Jahres statt. Dieser lockte wieder viele Sonntagsausflügler aus Duisburg sowie dem Umland in den Innenhafen und sorgte bei diesen für große Begeisterung. In diesem Jahr hatte der Marina-Markt nicht nur die gewohnt gute Mischung aus Wochenmarkt, Kunsthandwerk und Gastronomie zu bieten, sondern überraschte darüber hinaus mit der Erweiterung der Veranstaltungsfläche unter Hinzunahme der angrenzenden Rasenfläche und damit verbunden mit abwechslungsreichen neuen Programmpunkten und insbesondere Angeboten für Familien.

Auf der neu eingerichteten Fläche fanden Jung und Alt ein buntes Angebot - BZ-Foto baje - aus Hüpfburg, Fahrgeschäft und Maskottchen sowie zahlreiche interaktive Aktionsstände wie bspw. Speckstein schleifen und Glaskunsthandwerk. Zusätzlich sorgte Veranstalter Duisburg Kontor für Abwechslung im Bereich der Gastronomie. Zahlreiche neue Gastronomen gaben in 2019 ihr Debüt, was bei der Stammkundschaft wie auch Erstbesuchern auf sehr positive Resonanz gestoßen ist. „Der Marina-Markt ist eine Erfolgsgeschichte, die wir in 2019 erfolgreich fortgeschrieben haben.“, stellt Uwe Kluge, Geschäftsführer Duisburg Kontor, selbstbewusst fest.

BZ-Foto baje


Marina-Markt-Macher Michael Berg sieht sich bestätigt: „Die Erweiterung der Veranstaltungsfläche hat sich gelohnt. Wir konnten zum einem unserem Stammbesucher mehr Abwechslung bieten, zudem mit der Klientel Familie eine neue Zielgruppe für unseren Sonntagsmarkt begeistern. Diese Entwicklung werden wir in 2020 fortsetzen.“
Neuauflage in 2020, dann startet der Marina-Markt in seine 19. Saison. Die Termine des Marina-Marktes 2020: 12./13. April, 10. Mai, 14. Juni, 12. Juli, 9. August, 13. September, 11. Oktober jeweils 11:00 bis 18:00 Uhr



MSV Duisburg – 1. FC Kaiserslautern: DVG setzt zusätzliche Busse ein

Für die Zuschauer des Fußballspiels MSV Duisburg – 1. FC Kaiserslautern am Freitag, 18. Oktober, um 19:00 Uhr in der Schauinsland-Reisen Arena, setzt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) die Sportlinie 945 ein. Abfahrtszeiten Buslinie 945 Richtung MSV Arena
 ab „Salmstraße“ (Meiderich) Abfahrt um 17.04, 17.14, 17.24 und 17.34 Uhr
 ab „Bergstraße“ um 17.09, 17.19, 17.29 und 17.39 Uhr
 ab „Meiderich Bahnhof“ ab 17.13 bis 17.48 Uhr alle fünf Minuten
 ab „Großenbaum Bahnhof Ost“ um 17.50 und 18.05 Uhr '
 ab „Betriebshof am Unkelstein“ ab 16.59 bis 17.19 Uhr alle vier Minuten
 ab „Hbf-Verknüpfungshalle" ab 17.11 bis 18.35 Uhr alle vier Minuten
 ab „Businesspark Nord“ (Asterlagen) um 17.33 Uhr.
Nach Spielende stehen am Stadion Busse und an der Haltestelle Grunewald Straßenbahnen für die Rückfahrt bereit. Besucher des Fußballspiels, die eine Tageseintrittskarte im Vorverkauf erworben haben oder eine Dauerkarte besitzen, können kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel für die Hin- und Rückfahrt benutzen. Für Zuschauer, die sich an der Stadionkasse ihre Eintrittskarte kaufen, ist die Rückfahrt mit Bus und Bahn kostenlos.

 

 

Bunte Blätter: Darum ist der Herbst so farbenfroh

Sattes Rot, Sonnengelb und leuchtendes Orange – die farbenfrohen Blätter der Bäume sind typisch für den Herbst. Warum das so ist, erklärt Matthias Habel, Meteorologe und Pressesprecher bei WetterOnline.

Warum färben sich im Herbst die Blätter bunt?

Matthias Habel: Pflanzen haben verschiedene Blattfarbstoffe, einer von ihnen ist Chlorophyll. Es gibt den Blättern die grüne Farbe und ist wichtig für das Überleben des Baumes. Das Chlorophyll dient Pflanzen vor allem zur Energiegewinnung: Sonnenlicht, Wasser und Kohlendioxid wird in den Blättern zu Glukose umgewandelt. Dieser Vorgang heißt Photosynthese und ist für Mensch und Tier essentiell, da bei ihm Sauerstoff freigesetzt wird. Wenn die Tage kürzer werden und die Temperaturen sinken, beginnen die Bäume, das Blattgrün abzubauen. Die Photosynthese wird zurückgefahren, das Chlorophyll und die Proteine in ihre Bestandteile zerlegt und in Stamm und Äste zurückgezogen. Sie bleiben dort bis zur Wiederverwendung im folgenden Frühjahr.
Während das Chlorophyll abgebaut wird, kommen andere Farbpigmente der Blätter zum Vorschein wie das gelbe Karotin oder das rote Anthocyan– die bunte Färbung entsteht. In der Forschung wird diskutiert, dass Anthocyan und Karotin durchaus eine Funktion haben. Man nimmt an, dass sie während des schwindenden Blattgrüns als UV- und Sonnenschutz sowie als Schutz gegen den Kältestress am Morgen dienen. Forscher vermuten auch, dass Schädlinge die rote Blattfarbe meiden.

Warum bleiben die bunten Blätter nicht an den Ästen?

Matthias Habel: Dass die Bäume im Herbst ihre Blätter verlieren, ist eine reine Überlebensmaßnahme. Je nach Temperatur verdunstet ein ausgewachsener Laubbaum an einem Tag bis zu 400 Liter Wasser über seine Blätter. In der kalten Jahreszeit aber können Pflanzen weniger Wasser aus der Erde ziehen, denn nicht selten ist es dann im Boden gefroren. Oft ist das Wasser auch über längere Zeit in einer Schneedecke gebunden und für den Baum erst verfügbar, wenn der Schnee schmilzt. Hätte der Baum also auch im Winter Blätter, würde er vertrocknen. Bei Frost würde zudem das in den Blättern enthaltene Wasser gefrieren und diese zerstören. Durch den Blattabwurf entsorgt der Baum nebenbei auch giftige Stoffwechselendprodukte und Umweltgifte, die in den Blättern gespeichert wurden.


Wie lösen sich die Blätter vom Baum?

Matthias Habel: Wenn der Baum das Chlorophyll und die anderen Nährstoffe aus den Blättern zieht, bildet er nach und nach zwischen Zweig und Blattstiel ein Trenngewebe. Dadurch wird die Wasserzufuhr abgeschnitten, die Blätter vertrocknen und hängen nur noch lose an dem Ast. Kommt dann der erste Herbstwind, weht er die Blätter von den Bäumen. Manche Arten bilden anstatt eines Trenngewebes auch bestimmte Zellen aus, die die Wasserzufuhr verstopfen. Dies ist beispielsweise bei Buchen und Eichen der Fall. Bei ihnen bleiben die braunen, vertrockneten Blätter daher meist noch etwas länger am Baum hängen.

Im Winter sind die Äste dann kahl, bis dahin kommt sicherlich einiges an Laub zusammen? Matthias Habel: Ja, das stimmt. Eine große alte Buche wirft beispielsweise etwa 30 Kilogramm Laub ab.

Wintervorbereitung: Ab September färben sich die Blätter der Bäume bunt. Foto: WetterOnline


Said Boluri signiert „Der Himmel über der Grenze“

Said Boluri signiert am Sonntag, 03. November 2019 von 14 - 17 Uhr in der Mayerschen Buchhandlung im Forum sein neues Buch "Der Himmel über der Grenze". Das Buch: Herbst 1990. Ein kleiner Junge steht staunend mitten in der Nacht unter dem Sternenhimmel. Vor ihm ragt der Ararat auf. Schlepper bringen ihn, seine Mutter, seine Tante und seinen älteren Bruder über die Grenze in die Türkei.
Nach den politischen Unruhen im Iran war es für die Familie unsicher, im Land zu bleiben, eine Flucht erschien als die einzige Möglichkeit, den berüchtigten Folterungen im Land zu entkommen, die Oppositionellen drohte. Das Schrecken aus Gefängnissen wie Vakilabad oder Evin erfährt Said´s Familie am eigenen Leib. Verstöße gegen Menschenrechte waren im Iran an der Tagesordnung. Nach einer anstrengenden Flucht wird die Familie in Deutschland wiedervereint.
Doch die politische Verfolgung wird hier nur abgelöst durch rassistische Übergriffe und Demütigungen. Und dann taucht auch noch eine Liste mit Namen der Opfer aus den iranischen Todeslagern auf, die Said Boluri zugespielt wird – ein lebensgefährliches Dokument. Ein Wettlauf gegen den Geheimdienst nimmt seinen Lauf.  Der Autor: Said Boluri ist Politikwissenschaftler, im Iran geboren und in drei Ländern (Iran/Türkei/Deutschland) aufgewachsen. Er konzipiert Medienprojekte und schreibt politisch-soziale Beiträge.



„Frankreich (er)lesen“ in der Zentralbibliothek  
Die Deutsch-Französische Gesellschaft Duisburg lädt am Freitag, 25. Oktober, um 17 Uhr zur monatlichen Veranstaltung „Frankreich (er)lesen – Plaisir de lire“ in die Zentralbibliothek, Steinsche Gasse 26, ein.  
Hans Wierer stellt den Roman „Sérotonine“ von Michel Houllebecq vor. Der 46-jährige Protagonist des Romans zieht in der Mitte seines Lebens Bilanz. In der Erinnerung an die Frauen seines Lebens und im Zusammentreffen mit einem alten Studienfreund, der als Landwirt in einem globalisierten Frankreich ums Überleben kämpft, erkennt er, wann und wo er sich selbst und andere verraten hat. Treffpunkt ist der Lesetisch in der Musikbibliothek auf der 2. Etage. Der Eintritt ist frei.


Büchertrödel in Rheinhausen  

Die Bezirksbibliothek Rheinhausen an der Händelstraße 6, und die Bibliotheksstiftung laden am Samstag, 26. Oktober von 10 bis 13 Uhr zum letzten Mal in diesem Jahr zu einem großen Büchertrödel ein.   Romane, Sachbücher, Filme, Musik, Kinder- und Jugendbücher, fremdsprachige Literatur, Zeitschriften, Computer- und Konsolenspiele, Gesellschaftsspiele und Schallplatten werden gegen eine Spende ab einem Euro abgegeben. Der Erlös fließt an die Duisburger Bibliotheksstiftung, die damit unter anderem Projekte zur Leseförderung finanziert. Mehr Informationen gibt es bei der Bezirksbibliothek unter der Telefonnummer 02065 905-8466 oder -8467.



Ladies Night beim Kabarett in der Bezirksbibliothek Rheinhausen

Die Bezirksbibliothek in Rheinhausen lädt zu hochkarätiger Musik und Kabarett ein.

Am Mittwoch, 27. November sind Dagmar Schönleber und Katinka Buddenkotte (ARD Ladies Night, 3Sat-Show „Pufpaffs Happy Hour“) gemeinsam mit der Musikkabarettistin Julia Hagemann zu Gast bei Matthias Reuters Kabarett in der Bibliothek auf der Händelstraße 6.  

Dagmar Schönleber zeigt in ihrem neuen Programm „Respekt“ kluges Kabarett mit frecher Albernheit und Punkrock mit Poesie. Dabei ist sie immer Menschenfreundin, es sei denn, es handelt sich um deutsche Popstars. Ein Programm zwischen Anstand und Aufstand, Etikette und Ekstase, Knigge und Knast, bei dem gilt: Die Lebensweisheiten sind frei, während die Gitarre Akkordarbeit leistet. 

Dagmar Schoenleber- Foto Ralf Bauer

Zum ersten Mal in der Bibliothek dabei ist Julia Hagemann, ausgebildete Sopranistin und eine der lustigsten Musikkabarettistinnen der Republik. Mit Auszügen aus ihrem Programm „Fort, Bildung!“ verbindet sie gesangliches Können mit treffsicherem Spott und belegt endlich mal gehirnphysiologisch, warum Opernarien derart idiotische Texte und Chansons so dämliche Melodien haben. Ein Pisa-Seminar, bei dem Türme vor Lachen schief werden. 

Julia_Hagemann - Foto Gudrun Besler

Katinka Buddenkotte ist humoristische Bestseller-Autorin und liest Geschichten, die schon Jürgen von der Lippe in seiner Show „Was liest Du?“ Tränen vor Lachen bescherten. Mittlerweile ist sie auch mit ihrem ersten Solo-Lese-Kabarettprogramm „Liebling der Schwerkraft“ unterwegs, gibt witzig-wertvolle Tipps gegen Selbstoptimierung und erklärt, wie man Suchmaschinen nachhaltig zerstört, während sie gegen Kleidergrößenwahn und Ziermöbel protestiert. Matthias Reuter führt durch den Abend und sorgt mit neuen Songs und Geschichten für die nötige Portion Ruhrgebietshumor. 

Karten zum Vorverkaufspreis von 12 Euro gibt es ab sofort in der Bezirksbibliothek Rheinhausen. Eine telefonische Reservierung unter der Nummer 02065 905 – 8467 ist möglich. Der Preis an der Abendkasse beträgt 15 Euro. Die Veranstaltung beginnt um 19.30 Uhr, Einlass ist ab 19 Uhr.

Die Öffnungszeiten der Bibliothek sind dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr, samstags von 10 bis 13 Uhr.

 


Hausmannskost mit Kartoffeln: Der Begriff „Hausmannskost“ & Rezept für Kartoffel-Shiitake-Suppe
Wenn es im Herbst draußen stürmisch und nass wird, lädt das vertraute Heim zum gemütlichen Verweilen ein. Meldet sich dann auch noch der Hunger, ist Hausmannskost oft die richtige Wahl. Vor allem mit Kartoffeln versorgt die schmackhafte Mahlzeit den knurrenden Magen mit Energie und Wärme. Doch woher kommt eigentlich der Begriff der Hausmannskost? Das, und wie sich Hausmannskost mit einfachen Zutaten auch einmal anders zubereiten lässt, verraten die Experten der Kartoffel-Marketing GmbH.

Der Ursprung der Hausmannskost: Kräftige Mahlzeit für harte Arbeit
Unter Hausmannskost verstehen wir rustikale und deftige Gerichte, die richtig satt machen. Der Begriff war bereits im 16. Jahrhundert in Deutschland üblich und bezeichnete Mahlzeiten, die dem Herrn des Hauses gut schmeckten und ihn gesund hielten. Noch bis ins 20. Jahrhundert hinein war es üblich, dass der Hausherr mehr von dem Essen abbekam als die übrigen Familienmitglieder. Denn er war für die anstrengendsten Arbeiten zuständig und sorgte für den Unterhalt der Familie.

In einer Zeit, in der viel hart und körperlich angepackt wurde, durfte die Hausmannskost zudem kalorienreich ausfallen. Deswegen waren Fleisch und Fisch, Geräuchertes und Gepökeltes beliebte Sattmacher, die zusammen mit anderen Zutaten zu einer deftigen Mahlzeit verarbeitet wurden. Die Lebensmittel stammten in der Regel aus eigenem Anbau oder aus der Region und richteten sich nach der Jahreszeit – es wurde verarbeitet, was verfügbar war. Dabei durfte die Zubereitung nicht allzu viel Zeit in Anspruch nehmen, da sie neben anderer Hausarbeit und Arbeit auf dem Feld oder im Stall erledigt werden musste. Insofern waren Speisen und Zutaten beliebt, die man über mehrere Tage verarbeiten konnte. So zum Beispiel auch Kartoffeln.

Dieter Tepel, Geschäftsführer der Kartoffel-Marketing GmbH, weiß: „Kartoffeln sind ein typischer Bestandteil der deutschen Hausmannskost. Sie sind das ganze Jahr über verfügbar und lassen sich auch am nächsten oder übernächsten Tag noch zu nahrhaften Gerichten verarbeiten. Pellkartoffeln schmecken am Tag darauf zum Beispiel als Bratkartoffeln, aus übrig gebliebenem Püree wird am Folgetag eine herzhafte Kartoffelsuppe.“

Lecker, deftig und herrlich würzig: Kartoffel-Shiitake-Suppe im Brotlaib - Foto Kartoffel-Marketing GmbH

Auch heute noch wärmt deftige Hausmannskost an nasskalten Herbsttagen auf und gibt Kraft. Mit wenigen Zutaten lässt sich die einfache Mahlzeit außerdem schnell neu interpretieren. So etwa der Klassiker Kartoffelsuppe: Verfeinert durch Shiitake-Pilze und krossen Speck, erhält die Suppe ein kräftiges Aroma. Für die Zubereitung zunächst Zwiebeln anschwitzen und Shiitake-Pilze kurz anbraten. Danach aus Lauch, geschälten und gewürfelten Kartoffeln, Knoblauchzehen, Gemüsebrühe, Petersilie und Sahne eine cremige Suppe zubereiten. Als Suppenteller dient aufgeschnittenes und ausgehöhltes Brot, das mit geriebenem Käse gefüllt im Backofen nach fünfzehn Minuten schön knusprig ist. Abschließend die Suppe im noch warmen Brotlaib servieren und mit kross gebratenem Speck sowie Kresse dekorieren.
Wer seine Gäste mit der schmackhaften Kartoffel-Shiitake-Suppe im Brotlaib überraschen möchte, findet das Rezept hier: https://www.die-kartoffel.de/suche/rezepte/kartoffel-shiitake-suppe-im-brotlaib.

Busse der Linie 933 fahren in Duisburg-Neuenkamp eine Umleitung
 
Ab Donnerstag, 17. Oktober, 22.15 Uhr, bis voraussichtlich 18. Oktober, Betriebsbeginn, müssen die Busse der Linie 933 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) in Duisburg-Neuenkamp eine Umleitung fahren. Grund hierfür sind Asphaltarbeiten auf der Essenbergerstraße.  
Dies hat zur Folge, dass in Fahrtrichtung Uni-Nord eine örtliche Umleitung ab der Haltestelle „“Tierheim“ gefahren werden muss. In Fahrtrichtung Rheindeich wird die Umleitung sinngemäß gefahren. Die Haltestellen „Sperrschleuse“ entfallen. Die Haltestellen „Landesarchiv NRW“ werden zu den SEV-Haltestellen „Landesarchiv NRW“ verlegt.  


Duisentrieb RepairCafe im CityWohnpark

Am Freitag, 18.10.19, von 16 - 19 Uhr, veranstaltet der Verein DUISentrieb e.V. in der Heerstr. 31 wieder ein RepairCafe. Bei Kaffee und Kuchen wird auf der Basis von „Hilfe zur Selbsthilfe“ versucht, das Leben kaputt gegangener elektrischer und mechanischer Geräte, Computer sowie das von Kinderspielzeug und Kleidung zu verlängern.
Wer defekte Dinge aus diesen Kategorien hat, kann gerne vorbeikommen und sich bei der Reparatur helfen lassen, aber auch handwerklich oder technisch versierte Helfer sind uns sehr willkommen. Das RepairCafe ist auch immer eine gute Gelegenheit mit Nachbarn ins Gespräch zu kommen.
Der Eintritt ist natürlich frei und eine Anmeldung nicht erforderlich. Der Veranstaltungsort befindet sich im CityWohnpark der Gebag, direkt auf der Rückseite des Theaters am Marientor, in 47053 Duisburg. Weitere Infos gibt es unter https://www.duisentrieb.de/repaircafe/

Frühe Hilfen: Informationscafé zum Thema Elterngeld  
Das Informationscafé der Frühen Hilfen Duisburg beschäftigt sich am Mittwoch, 16. Oktober, von 10 bis 12 Uhr mit dem Thema Elterngeld. Veranstaltungsort ist der Glaspavillion auf der Kuhstraße 18 in der Innenstadt. Dazu wird Beate Schrader von der Elterngeldstelle des Jugendamtes zu Gast sein.  
Die Frühen Hilfen bieten ein umfassendes Beratungsangebot zu allen Themen rund um Schwangerschaft und Geburt. Außerdem können sich Eltern mit ihren Kindern im Alter von 0 bis 3 Jahren mit Fragen an die Frühen Hilfen wenden. Alle Angebote sind kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Für Rückfragen steht Andrea Frensch telefonisch unter 0203/34699816 zur Verfügung.


CDU-Veranstaltung mit dem Rechtsdezernenten Paul Bischof

Der CDU OV Hochfeld/Wanheimerort lädt alle Bürger zu einer Informationsveranstaltung mit dem Duisburger Rechtsdezernenten Paul Bischof in die Gaststätte "Zum Treffpunkt", Zum Lith 126, am Mittwoch, 16. Oktober um 17:00 Uhr ein. Nach einem Referat steht der Dezernent für Fragen zur Verfügung.



Meditativer Abendgottesdienst in der Obermarxloher Lutherkirche

„Angedacht“ ist ein meditativ-kreativer Abendgottesdienst für alle, die Atem holen möchten für die Seele, neue Impulse mitnehmen möchten in den Alltag oder einfach nur zur Besinnung kommen wollen. Der nächste Gottesdienst dieser Art wird am Mittwoch, 16. Oktober 2019 um 20 Uhr in der Obermarxloher Lutherkirche, Wittenberger Str. 15, gefeiert. Im Anschluss an den Gottesdienst ist Gelegenheit, bei Tee und Gebäck noch in ruhiger Atmosphäre in der Kirche zu verweilen.