BZ-Home Duisburg tagesaktuell Sonderseiten tagesaktuell



BZ-Sitemap

Baustellen
Archiv

Was - Wann - Wo
Stadtteile

Duisburger Kalender 2014
Schlagzeilen 2014

 






 

Freitag, 22. August 2014 

Offenes Lagerfeuersingen zum Mitsingen, Zuhören und Gitarrenspielen
"Die Platte brennt!". Leitung: Armin Klaes. Liedtexte (mit
Gitarrenakkorden) werden verteilt und sind Anfang August online unter
www.arminklaes.de. Bitte mitbringen: Gitarre, Taschenlampe, ggf. Schirm
Duisburg Hauptbahnhof - Bahnhofsvorplatz (Portsmouthplatz,
Haupteingang), Mercatorstraße 17, Innenstadt
22. August 2014; 21.00-22.00 Uhr


Duisburg-Buchholz: Vollsperrung Bregenzer Straße
Die Bregenzer Straße in Buchholz erhält ab Montag, 25. August, eine neue Fahrbahndecke. Betroffen ist der Abschnitt zwischen Münchener Straße und Kufsteiner Straße. Dieser wird für den gesamten Fahrzeugverkehr bis voraussichtlich zum 6. Oktober voll gesperrt. Umleitungsempfehlungen werden ausgeschildert. Im Abschluss an die erste Bauphase wandert die Baustelle dann Richtung Sittardsberger Allee.
Bergheim: Vollsperrung Lange Straße
Die Lange Straße in Rheinhausen-Bergheim erhält ab Montag, 25. August, eine neue Fahrbahndecke. Betroffen ist der Abschnitt zwischen Moerser Straße und Oberfeld. Dieser wird für den gesamten Fahrzeugverkehr bis voraussichtlich zum 6. Oktober voll gesperrt. Umleitungsempfehlungen werden ausgeschildert. Im Abschluss an die erste Bauphase wandert die Baustelle dann Richtung Julius-Leber-Straße.


Baustelle OB-Karl-Lehr-Brücke: Linien der DVG werden beeinträchtigt       Die Verschiebung der neuen Vinckekanalbrücke am Sonntag, 24. August, hat auch Auswirkungen auf die Linien 901, 929, NE1 und NE2 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG). Die Straßenbahnlinie 901 muss für den gesamten Tag auf einem Streckenabschnitt durch Pendelbusse ersetzt werden und die Buslinien müssen eine Umleitung fahren.
Linie 901
Auf der Straßenbahnlinie  901 werden zwischen den Haltestellen „Scharnhorststraße“ und „Scholtenhofstraße“ ganztägig Pendelbusse eingesetzt. Aufgrund der Bauarbeiten muss auf diesem Streckenabschnitt der Straßenbahnverkehr vorübergehend eingestellt werden. Zwischen „Scharnhorststraße“ und „Mülheim Hauptbahnhof“ können die Bahnen hingegen normal fahren.
Buslinie 929
Die Buslinie 929, die von der Niederrheinischen Verkehrsbetriebe AG (NIAG) betrieben wird, fährt eine Umleitung über die Autobahn A40.
Nachtexpresslinien NE1 und NE2
Die Nachtexpresslinien NE1 und NE2 fahren ab der Haltestelle „Scharnhorststraße“ eine Umleitung bis zur Haltestelle „Scholtenhofstraße“ so wie der Ersatzverkehr  für die Straßenbahnlinie 901.
Betroffenen Haltestellen
Die Haltestellen „Vinckeweg“, „Tausendfensterhaus“ und „Karlstraße“ können nicht angefahren werden. Die Fahrgäste werden gebeten, die Haltestellen „Ruhrort Verteilerkreis“ der Linie 925, „Albertstraße“ und „Friedrichsplatz“ zu nutzen.


Linie 940: Umleitungen wegen Bauarbeiten auf der Bregenzer Straße

Aufgrund von Straßenbauarbeiten in Buchholz muss die Buslinie 940 der DVG ab Montag, 25. August, bis voraussichtlich Dezember, in Fahrtrichtung Rahm eine Umleitung fahren. Die Bregenzer Straße muss für die Dauer der Bauarbeiten zuerst zwischen Münchener Straße und Kufsteiner Straße, anschließend zwischen Kufsteiner Straße und Salzburger Straße für den Autoverkehr gesperrt werden.
Daher muss die Linie 940 in Fahrtrichtung Rahm ab der Haltestelle „Norbert-Spitzer-Platz“ eine Umleitung fahren. Auf der Umleitungsstrecke kann die Haltestelle „Zimmerstraße“ nicht angefahren werden. Die Fahrgäste werden gebeten, die für den Zeitraum der Baumaßnahme eingerichtete Ersatzhaltestelle „Arlberger Straße“ zu nutzen. Der Busverkehr in der Gegenrichtung ist nicht beeinträchtigt und fährt den normalen Linienweg.
Betroffenen Linien: 940. Betroffene Haltestellen: „Norbert-Spitzer-Platz“, „Zimmerstraße“ und „Arlberger Straße“.


Azubis: Eigene Versicherung auch bei kleinem Gehalt nötig
Auszubildende müssen sich mit Beginn ihrer Lehre selbst bei einer Krankenkasse versichern. Darauf weist die Techniker Krankenkasse (TK) in Nordrhein-Westfalen hin. Demnach endet die Familienversicherung auch dann, wenn die Ausbildungsvergütung sehr niedrig ist, denn die Grenze von 450 Euro für geringfügig Beschäftigte gilt für Azubis nicht. Allerdings zahlt der Arbeitgeber bei einem Verdienst von bis zu 325 Euro die Beiträge allein. Der Azubi muss sich innerhalb von zwei Wochen nach Beginn der Ausbildung für eine Krankenkasse entscheiden und seine Wahl dem Arbeitgeber mitteilen.  

 

Bärbel Bas macht BASis-Tag bei der Firma Knörzer Heizungstechnik   Unter der Überschrift „BASis-Tag“ besucht Bärbel Bas regelmäßig Unternehmen und Einrichtungen in ihrem Wahlkreis und nimmt am Arbeitsalltag teil. Am 20. August 2014 war die Duisburger SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas mit den Mitarbeitern der Firma Knörzer Heizungstechnik aus Hochfeld unterwegs. Bei dem Duisburger Familienunternehmen verschaffte sie sich einen Einblick in die Arbeit eines Handwerkbetriebs für Heizung, Sanitär und Haustechnik.  
Um kurz vor acht Uhr ging es in der Hochfeldstraße los. Die Abgeordnete wurde ihren „heutigen Kollegen“, den Installateuren Sebastian Knörzer und Mario Pancari, vorgestellt und fuhr mit ihnen gleich weiter nach Homberg. Dort modernisiert die Firma Knörzer in einem Wohnhaus die Warmwasseranlage. Der Umbau dient unter anderem der Vorbeugung – viele alte Warmwasserreservoirs sind anfällig für den Befall mit Legionellen. Moderne Anlagen helfen, dies zu vermeiden – auch in der Berliner Wohnung der Abgeordneten wurde kürzlich die Wasserversorgung aus diesem Grund umgebaut.  
Im Laufe des Tages erklärten die Handwerker Bärbel Bas, was eine moderne Wasserversorgung leisten kann und wie eine energieeffiziente Warmwassererzeugung funktioniert. Bei der Arbeit und im Anschluss hatte die Bundestagsabgeordnete Gelegenheit, sich einen Überblick über die gesamte Arbeit der Firma Knörzer zu verschaffen und die Belegschaft kennen zu lernen. Den Tag in dem Handwerkerbetrieb bezeichnete die Bundestagsabgeordnete als sehr lehrreich: „Ich werde sicher keinen Wasserhahn mehr aufdrehen, ohne mich zu fragen, woher das Wasser kommt und wie es erwärmt wurde. Und wenn in Berlin über die weitere Förderung von energieeffizienten Heizungs- und Warmwasserbereitungsanlagen diskutiert wird, weiß ich jetzt dank der Firma Knörzer, warum das gut und wichtig ist.“


Rechtsberatung beim Projekt LebensWert
 Am Freitag, den 29. August 2014 findet in der Zeit von 15 Uhr bis 17 Uhr beim Projekt LebensWert an der Holtener Str. 172 neben dem Schmidthorster DOM eine Rechtsberatung mit Herrn RA Chuya Kojima von der Kanzlei Beumer & Tappert statt. Es werden Fragen zum Sozial-, Familien- und Erbrecht beantwortet. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  


Politik trifft Praxis: Sarah Philipp „mittendrin“ in der Bäckerei Bolten
Die Kunden der Bäckerei Bolten auf der Königstraße staunten am Dienstag nicht schlecht, als sie einen Blick über die Ladentheke riskierten: SPD-Landtagsabgeordnete Sarah Philipp verbrachte ihren Praxistag „Mittendrin“ in der hochfrequentierten Filiale des Duisburger Familienunternehmens.  
Der Einsatzort der Politikerin in der Innenstadt ist mit rund 400 Quadratmetern die größte Verkaufsfiliale in der Stadt.
Das dazugehörige Café hat sich zu einem wichtigen sozialen Treffpunkt entwickelt. Bis zu 14 Mitarbeiterinnen - ausschließlich Frauen - arbeiten gleichzeitig in dem Betrieb, in dem auch ausgebildet wird. Angeleitet von Filialleiterin Claudia Steinke durfte somit die junge Politikerin einen Tag, Brot und Brötchen an die Kunden bringen, die Kasse und die Brotschneidemaschine bedienen und die verkauften Waren fachmännisch verpacken.  
„Ich bin froh, dass ich diesen Einblick in die berufliche Praxis haben konnte“, resümierte Philipp. „Ich muss gestehen, von der anderen Seite der Verkaufstheke sieht vieles einfacher aus. Besonders zu den Stoßzeiten kann es in der Bäckerei durchaus stressig zugehen.“ Wichtig seien ihr vor allem die Gespräche mit den Mitarbeiterinnen, die ihre Wünsche an die Politik - wie eine regelmäßige Reinigung der Königstraßen-Überdachung - äußerten.

Filialleiterin Claudia Steinke und Sarah Philipp


1. Halbjahr 2014: Deutlich mehr Tote und Verletzte im Straßenverkehr
1 576 Menschen kamen in den ersten sechs Monaten des Jahres 2014 bei Straßenverkehrsunfällen ums Leben. Das waren nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamtes 137 Personen oder 9,5 % mehr als im ersten Halbjahr 2013. Noch höher war die Zunahme bei der Zahl der Verletzten mit + 10,6 % auf etwa 185 600 Personen.  


Zahl der Krankenhauspatienten leicht gestiegen

Im Jahr 2013 wurden knapp 18,8 Millionen Patientinnen und Patienten stationär im Krankenhaus behandelt, das waren 0,9 % mehr als im Jahr zuvor (18,6 Millionen). Wie das Statistische Bundesamt nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, dauerte der Aufenthalt im Krankenhaus durchschnittlich 7,5 Tage (2012: 7,6 Tage).

 

Fachbereich „Politische Bildung“ der VHS Duisburg wartet mit vielen aktuellen Themen auf  
In Krisensituationen versuchen heute wie früher Parteien an den Rändern des politischen Spektrums, Wähler mit einfachen Stammtischparolen zu gewinnen. Manchmal mit Erfolg. Doch in einer immer komplexeren Welt gibt es selten einfache Lösungen. Bei der Beurteilung von gesellschaftspolitischen Zusammenhängen sind fundierte Hintergrundkenntnisse geboten. Wer Informationen zu drängenden gesellschaftlichen Probleme sucht, findet  im aktuellen Herbstprogramm der Duisburger Volkshochschule interessante Vorträge und Kurse.  

Informativ und unterhaltsam
„Ein vollkommen geregeltes Leben“ lautet der Titel eines Vortrags des städtischen Juristen Thomas Lauterbach am 15. September um 20 Uhr. Sein Thema ist die schier unübersichtliche Anzahl von Gesetzen und Verordnungen, die das Zusammenleben der Menschen regeln, die aber kaum jemand kennt. Anhand einer menschlichen Biografie von der Wiege bis zur Bahre wird Thomas Lauterbach mit einem Augenzwinkern versuchen aufzuzeigen, was der Mensch in welcher Lebenslage tun muss und was er wann nicht tun darf.  

Der Montag hat sich in den vergangenen Jahrzehnten zum Demo-Tag entwickelt. Erst waren es die DDR-Bürger, die montags auf die Straße gingen, später die Hartz-IV-Gegner und jüngst sind Menschen dazugekommen, die von den einen als besonders kritische Bürger wahrgenommen und von den anderen als  Verschwörungstheoretiker verunglimpft werden. Von Berlin ausgehend haben sich diese neuen Montags-Demos übers Land ausgebreitet, die unter anderem großes Misstrauen gegen die Berichterstattung in den deutschen Mainstream-Medien hege. „Bürger gegen Medien – Kann man dem deutschen Journalismus  in Zeiten des Internets noch trauen?“ fragt der Politikwissenschaftler und Journalist Thorsten Gerald Schneiders am 20. Oktober um 20 Uhr.  

Im November jährt sich der Mauerfall zum 25. Mal. Die Mauer wurde errichtet, weil es in der Zeit nach 1949 den ersten großen Exodus aus der „Sowjetisch Besetzten Zone“  gab, der damit zunächst unterbunden wurde. Aber auch in Zeiten des  „Eiserne Vorhangs“  haben viele Ostdeutsche ihr Glück im Westen gesucht, genauso wie nach dem Mauerfall. Am 10. November, nur einen Tag nach dem 25. Jahrestag des Mauerfalls, möchten die VHS und der Verein „Gegen Vergessen – Für Demokratie e.V.“ unter dem Titel „´rübergemacht“ mit Betroffenen die deutsche Binnenmigration in den verschiedenen Epochen  reflektieren.  

Die vielen Gesichter des Islam
Das Verhältnis der sogenannten „Mehrheitsgesellschaft“ zu den Muslimen ist oft von Vorurteilen und Misstrauen geprägt. Man ist sich fremd, man versteht die andere Seite oft nicht. Mehrere Veranstaltungen der VHS können helfen, Barrieren abzubauen. Am 28. September befasst  sich ein Vortrag mit Muslimen, die seit Jahrhunderten in Europa zu Hause sind: den Bosniaken. „Warum reagieren Muslime so sensibel auf Islamkritik?“ lautet der Titel eines vierstündigen Abendseminars am 28. November. Mit dem Afghanistankonflikt befasst sich ein Gesprächskreis im September, mit den Aufständen in der arabischen Welt ein Abendseminar am 5. Dezember. Die iranische Blogosphäre ist Thema eines Vortrags am 27. Oktober.  
 
Politische Grundbildung
Wer sich politisch und insbesondere  kommunalpolitisch engagieren möchte, kann das Rüstzeug in vier Kursen im Herbstsemester 2014 erlangen. Am 17. September beginnt eine zehnteilige „Kommunalpolitische Werkstatt“ unter der Leitung von Wolfgang Komorowski (Foto), dem langjährigen früheren Bezirksamtsleiter Duisburg-Mitte. Hier lernen die Teilnehmer wie Kommunalpolitik und Verwaltung ticken, wie sie zusammenarbeiten und welche Einflussmöglichkeiten die Bürgerinnen und Bürger neben dem Wahlgang haben. Die Materie wird nicht nur theoretisch vermittelt, sondern sieht auch Besuche verschiedener Gremien vor.  

 

Der fünfteilige Kurs „Grundlagen des öffentlichen Planungs- und Baurechts“ wendet sich nicht nur an künftige Häuslebauer, sondern an alle politischen interessierten Bürgerinnen und Bürger, die beispielsweise bei großen städtebaulichen Projekten fundiert mitreden möchten.  
Wer sich politisch engagiert, ob in einer Partei oder einer Initiative, entfaltet die größte  Wirkung, wenn er die breite Öffentlichkeit mitnimmt. Das geht am besten mit guter Presse- und Öffentlichkeitsarbeit. Ein Samstagseminar am 27. September vermittelt hierzu die Grundlagen. Doch mit den klassischen Medien ist es ja heute bei Weitem nicht getan. Wer etwas bewegen will, muss in die Social Media. Facebook, Twitter und Co. sind Pflicht. Die VHS freut sich mit Tina Halberschmidt – im Hauptamt Social-Media-Redakteurin des Handelsblatts – eine herausragende Expertin gewonnen zu haben. Ab dem 6. November vermittelt sie an fünf Donnerstagabenden alles, was man wissen muss, um im virtuellen Raum der Social-Media nicht zu stolpern.  

Aus der Geschichte lernen  
Vor 100 Jahren ist der erste Weltkrieg ausgebrochen. Duisburg war zwar nicht Frontstadt, aber viele Duisburger haben damals ihr Leben gelassen. Zwei Veranstaltungen erinnern an das damalige Leid der Duisburger. Am 15. Oktober führt die oberste Duisburger Denkmalschützerin, Dr. Claudia Euskirchen, über den Ehrenfriedhof auf dem Kaiserberg.

Dr. Claudia Euskirchen

 

Am 3. November spricht der städtische Historiker Dr. Michael Kanther im Stadtarchiv zum Thema  „Duisburg im Ersten Weltkrieg“. Im Nationalsozialismus wurden wie überall in Deutschland viele Duisburger Juden ermordet oder sind vor der Verfolgung geflohen. Erst in den letzten Jahrzehnten ist die Zahl der Juden in der Stadt insbesondere durch Zuwanderung aus der ehemaligen Sowjetunion wieder gestiegen. Bei der Synagogenführung am 23. Oktober stehen das Leben der jüdischen Gemeinde und das architektonisch herausragende Bauwerk des Architekten Zwi Hecker am Innenhafen im Mittelpunkt.

 

August-Sportpark-Trödelmarkt
Der nächste Sportpark-Trödelmarkt findet am Wochenende 30. und 31. August 2014 von 8:00 bis 18:00 Uhr und Sonntag, 31. August 2014, von 11:00 bis 18:00 statt. Bis zu 400 Trödler bieten eine riesige Auswahl an Waren aller Art. Für die Kleinen hält der Veranstalter zwei Karussells zum Zeitvertreib bereit.
Stattfinden wird der Trödelmarkt auf dem befestigten P2 vor der Schauinsland-Reisen-Arena. Parkplätze stehen den Besuchern auch weiterhin in ausreichender Zahl zur Verfügung.  
Alle, die mittrödeln wollen, können am Samstag und Sonntag auch ohne Anmeldung vorbeikommen. Nur wer ganz sicher gehen will, dass er auf jeden Fall einen Platz bekommt, kann sich bereits am Vortag vor Ort anmelden. Für diesen Fall findet die Platzvergabe am Freitag, 29. August 2014, von 11:00 Uhr bis 18:00 Uhr und am Samstag, 30. August 2014, zwischen 18:00 und 20:00 Uhr auf dem Veranstaltungsgelände statt. Der Einlass beginnt am Samstag um 6:00 Uhr und am Sonntag um 9:00 Uhr.  
Die Standgebühr in brutto je Meter für private Trödler beläuft sich auf 8,00 Euro samstags und 10,00 Euro sonntags. Die gewerblichen Trödler haben samstags 16,00 Euro (brutto) und sonntags 18,00 Euro (brutto) je Meter zu entrichten.


Kostenlose Bibliotheksausweise für die Klassen 1 bis 6
„Fast 9000 Schülerinnen und Schüler haben bisher das Angebot der Stadt genutzt, um ein Jahr lang kostenlos Bücher und andere Medien der Stadtbibliothek auszuleihen. Das ist ein toller Erfolg“, freut sich Oberbürgermeister Sören Link, der zu Beginn des neuen Schuljahrs Gutscheine für die Bibliotheksausweise in der Grundschule Zoppenbrückstraße verteilte.    
Stellvertretend für alle Grund- und Weiterführenden Schulen besuchte Sören Link gemeinsam mit Bildungsdezernent Thomas Krützberg und Bibliotheksdirektor Dr. Jan-Pieter Barbian die Meidericher Schule: „Ich möchte, dass ihr Freude am Lesen bekommt, dass ihr eintauchen könnt in die Welt der Bücher und Geschichten“, sagte er den Kindern zur Einschulung in der Aula. Und die Eltern forderte er auf, dafür zu sorgen, dass die Gutscheine schnell gegen einen Bibliotheksausweis eingetauscht werden.  
Die Aktion wurde von Oberbürgermeister Link bereits im letzten Jahr mit Erfolg initiiert. Alle Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 erhalten diesen Gutschein. Link ist sichtlich zufrieden: „Ich bin froh, die Kinder und Jugendlichen von Anfang an für das Angebot der Bibliothek begeistern zu können. Eine frühe Bindung an die Bibliothek ist für die spätere Nutzung von Vorteil.“ Er hofft, dass die Zahl der eingetauschten Bibliotheksausweise in diesem Schuljahr noch gesteigert werden kann. „Mittlerweile hat sich der kostenlose Bibliotheksausweis bei vielen Eltern etabliert.“  
Die Gutscheine können ab sofort gegen kostenlose Bibliotheksausweise für die Kinder in der Zentralbibliothek, einer der Bibliothekszweigstellen im Stadtgebiet oder im Bücherbus eintauscht werden.  

 Oberbürgermeister Sören Link, Schuldezernent Thomas Krützberg und Bibliotheksirektor Dr. Jan-Pieter Barbian (von links) übergaben die Gutscheine für den kostenlosen Bibliothekausweis an die Erstklässler der Grundschule Zoppenbrückstraße  

 

PEKiP plus“ für Sommerkinder: Neuer Kurs in der AWO-Familienbildung in Wanheimerort 
Nach Herzenslust spielen, sich bewegen und erste Schritte lernen – das können Babys (bis zum ersten Lebensjahr) in der PEKiP-Gruppe der AWO-Familienbildung. Das Prager–Eltern–Kind–Programm macht fit für den Start ins Leben. In den Wohlfühlräumen des AWO-Kranichhofs in Wanheimerort. Für Sommerkinder, die im Juli und August zur Welt gekommen sind, bieten die ausgebildeten Kursleiter in Zusammenarbeit mit Duisburger Elternschule jetzt ein echtes Plus.  
In einer Zusatzstunde, direkt im Anschluss an das Spiel und Lernprogramm für die Kleinen erhalten Mütter und Väter wertvolle Tipps. Stillbegleitung und Beikostzubereitung, Babytragetuchpraxis, Buchempfehlungen und Techniken für die Babymassage machen im „Stillcafé“ die Gesprächsrunde. Ebenso wertvoll wie die Hinweise der Expertinnen ist der Austausch unter den Eltern selbst. Hier können die Väter und Mütter ihre Erfahrungen weitergeben und Freunde in gleicher Lebenslage finden.  
Der Kurs „PEKiP plus Milchcafé“ im AWO-Kranichhof, Düsseldorfer Str. 505, in Wanheimerort, direkt an U79-Haltestelle Im Schlenk, wird von Sabine Brinkmann (PEKiP Kursleiterin und Stillberaterin) geleitet. Termin: immer donnerstags, ab 15 Uhr. Mehr Infos unter: www.familienbildung-duisburg.de oder per Telefon 0203 3095­-600.

Eltern-Kurs: Großbaustelle Pubertät: Betreten für Eltern verboten?   Pubertät ist eine herausfordernde und stürmische Umbruchszeit . Sie führt oft zu erhöhten Spannungen zwischen Eltern und ihren  jugendlichen Kindern und erfordert auf Elternseite eine gute Mischung aus Umsicht, Vertrauen, Begleiten und Loslassen. Der Kurs in Wanheimerort startet am 10.9.2014. 6x Immer mittwochs von 19 - 21.15 Uhr machen sich die Eltern unterstützt mit erfahrener Kursleiterin  und Infos zu körperlichen, seelischen neurobiologischen Besonderheiten der Pubertät in den Räumen der AWO-Familienbildung, Düsseldorfer Str.505,  fit für diese Herausforderung.  
Der Kurs ist gefördert über die Duisburger Elternschule. Reservierungen sind ab sofort möglich unter AWO-Familienbildung 0203 3095Ÿ600. Alle Infos zum Kursprogramm der AWO-Familienbildung unter: www.familienbildung-duisburg.de.

 

Sonntags-Brunch zugunsten bedürftiger Menschen
Am Sonntag, den 07. September findet im Café „Offener Treff mit Herz“ an der Holtener Str. 176 in Duisburg-Neumühl neben dem Schmidthorster DOM ein Sonntags - Brunch zugunsten bedürftiger und obdachloser Menschen statt. An diesem Morgen ist für jeden Gaumen was dabei!
Beginn ist um 10 Uhr. Der Preis beträgt 10,00 Euro pro Person ohne Getränke, Kinder unter 10 Jahren bezahlen 5,00 Euro. Anmeldungen werden bis zum 01.09.2014 im Café „Offener Treff mit Herz“ angenommen. Tel. 0203-44989672. Alle Einnahmen kommen bedürftigen und armen Menschen zu Gute. Weitere Informationen gibt es auch auf: http://www.sozial-cafe.de


Herbstsemester in der VHS Mitte/Südstartet am 1. September
Das VHS-Programm, das seit Anfang Juli an vielen Stellen im Stadtgebiet erhältlich ist, bietet für die Region Mitte/Süd 758 Veranstaltungen. Davon finden 686 in der Stadtmitte und 72 im Süden statt. Das Themenspektrum der 389 Kurse (Veranstaltungen, die über das ganze Semester laufen) spiegelt die Vielfalt wider, die die Volkshochschule in jedem neuen Semester bietet.
Im Angebot sind beispielsweise Malen und Zeichnen, Goldschmieden, Afrikanisches Trommeln, verschiedenste Angebote aus dem Bereich EDV und Sprachkurse in 14 Fremdsprachen.
Im Bereich Beruf und Wirtschaft werden abschlussbezogene Lehrgänge in Finanzbuchführung und Lohn und Gehalt angeboten, und auch im Herbstsemester laufen schulabschlussbezogene Kurse zur Erlangung der Hauptschul- oder Fachoberschulreife. Auch im Bereich Gesundheit ist das Angebot mit 50 Veranstaltungen  vielfältig; von Meditation über Yoga, Wirbelsäulengymnastik, verschiedene Tänze, Pilates, Schwimmen bis Zumba-Fitness reicht das Spektrum. Eine Veranstaltung greift die aktuelle innovative Entwicklung im EDV-Bereich auf und vermittelt Interessierten, wie 3D-Drucke entstehen.
Spannende Vorträge zu aktuellen gesellschaftspolitischen Themen und Grundlagenkurse zur „Kommunalpolitik“ oder zum „Planungs- und Baurecht“ stehen aber genauso auf dem Programm der VHS Duisburg.  
Im Herbstsemester, das am 1. September startet,  gilt im Sprachbereich die neue Kleingruppenregelung bei einigen „kleineren“ Sprachen, in denen die Mindestteilnehmerzahl häufig nicht erreicht werden konnte. Bisher mussten diese Kurse abgesagt werden.
Die neue Regelung kalkuliert hier Kurse mit sieben bis elf Teilnehmenden und einem erhöhten Entgelt, die Ermäßigungsregelung bleibt dabei unberührt. So können Kurse auch mit weniger Teilnehmenden stattfinden.   Neu sind die Angebote des Fachbereichs, der sich der Umweltbildung widmet. Auch die Musikschule bietet erstmals im Programm der VHS Schnupperkurse zum Erlernen verschiedenster Instrumente an.  
Die gute Kooperation mit dem Landfermann-Gymnasium ermöglichte es, im dortigen Gebäude Nahestraße Ersatz für die weggefallenen Unterrichtsräume im Internationalen Zentrum zu finden. Dort finden im Vormittagsbereich Deutschkurse statt, aber auch im Abendbereich kann die VHS die Räume nutzen. Insgesamt finden dort im Herbst 59 Veranstaltungen statt.  
Die Volkshochschule bietet außerdem, gerade zu Semesterbeginn, kostenlose Bildungs- und Kurswahlberatung an. Diese empfiehlt sich besonders für Fremdsprachenkurse, aber auch für andere Fachbereiche wie zum Beispiel EDV, damit der passende Kurs gefunden und falsche Erwartungen sowie eine Über- oder Unterforderung möglichst vermieden werden. Sollte der Kurs trotz Beratung doch nicht der Richtige sein, ist nach dem ersten und zweiten Kurstag ein Kurswechsel möglich.  
Information, Beratung und Anmeldung für VHS-Veranstaltungen werden durch einen umfangreichen Service zu Semesterbeginn unterstützt. Ab Montag, dem 25. August, steht die Volkshochschule für Beratung und Anmeldung mit zusätzlichen Öffnungszeiten von 9 bis 19 Uhr (freitags bis 13 Uhr) in der Geschäftsstelle, Königstraße 47, zur Verfügung (Tel.: (0203) 283 2616, Fax: (0203) 283 4065, E-Mail: info@vhs-duisburg.de). Telefonisch können Plätze nur reserviert werden. Online kann man unter www.vhs-duisburg.de das Programm durchstöbern und für fast alle Angebote eine Anmeldung an die VHS schicken.  
Gestaffelte Ermäßigungsregelungen machen das Angebot für alle Einkommensschichten erschwinglich. Für Mehrfachteilnehmer lohnt sich der Erwerb der VHS-Karte für 19 Euro,  mit der eine Ermäßigung von 5 Euro für alle Veranstaltungen und somit freier Eintritt für alle Vorträge oder Lesungen erzielt werden kann. Als kleines oder größeres Geschenk bietet sich der attraktiv gestaltete Geschenkgutschein für mindestens 20 Euro an, der als Überraschung zum Geburtstag oder als Geschenk zu verschiedenen Gelegenheiten sicher gut ankommt. Der Beschenkte kann dieses Guthaben nach seinen Wünschen beliebig einlösen.


Alles rund ums Thema: Was heißt schon alt? 6. Walsumer Seniorentag
 Comedy und Kunst – Informationen und Impulse: Der 6. Walsumer Seniorentag am Donnerstag, 28. August, von 14 bis 18 Uhr, setzt die Besucherinnen und Besucher auf vielfältige Weise ins Bild. Im Evangelischen Gemeindehaus auf der Schulstraße 2 in Aldenrade steht unter dem Thema: „Was heißt schon alt?“ Veranstalter ist die Regionalkonferenz Walsum, in der alle im Bezirk tätigen Senioreneinrichtungen zusammenarbeiten. Die Federführung bei der Organisation hat Gisela Sper, die Leiterin des AWO-Begegnungs- und Beratungszentrums Vierlinden.  
In den vergangenen Jahren nutzten mehrere Hundert ältere Menschen aus dem Stadtteil „ihren Tag“, um sich über ein besseres Leben im Alter zu informieren. Der Pfarrer der Gemeinde Andreas Mann, der neue Bezirksbürgermeister Georg Salomon und Gisela Sper eröffnen den Seniorentag. Der Eintritt ist frei.  
Auf dem Programm der sechsten Auflage steht um 14:30 Uhr ein Vortrag von Ursula Lenz, Pressereferentin der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen, die über „Unsere Bilder vom Alter – Gestern und Heute“ spricht.
Um 15:15 Uhr laden die Bewegungsangebote „Tanzen im Sitzen“ und „Gymnastik einmal anders“ zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Ab 16:15 Uhr nimmt „Änne aus Dröpplingsen“ als fitte Rentnerin die Tücken des Alltags mit Rollator komödiantisch aufs Korn.
Die Foto-Show „Was heißt schon alt?“ erlaubt ebenfalls die Blicke aufs Leitthema zu richten. Darüber hinaus präsentieren sich zahlreiche Aussteller: Die Dienstleister, Verbände, Vereine und Einrichtungen aus dem Stadtbezirk geben einen Überblick auf ihre Angebote. Die Wohnberatung der Stadt Duisburg, die Seniorenberatungsstellen, die Wohnungsgesellschaften sowie Sportvereine, Wellnesscenter, Pflegedienste, Begegnungszentren, Begleitdienste und Reiseanbieter geben u. a. ganz praktisch Antwort auf die Fragen: Welche Möglichkeiten habe ich, meine Freizeit zu gestalten und geistig und körperlich fit zu bleiben? Wie richte ich mein Zuhause seniorgengerecht und sicher ein?  

 

Donnerstag, 21. August 2014 

Landesverkehrswacht appellieren an Eltern: Zu Fuß zur Schule!
Das Ministerium für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr teilt mit: Düsseldorf. Mit dem heutigen Schulstart in Nordrhein-Westfalen kommen auf die 151.000 Erstklässler viele Aufgaben zu. Sie müssen sich nicht nur an neue Gesichter und eine neue Umgebung gewöhnen; auch neue Wege liegen vor ihnen. Denn der Schulbeginn ist immer mit dem Eintritt in die Verkehrswirklichkeit verbunden.
Auf dem Weg zur Schule und zurück sammeln die Mädchen und Jungen wichtige Erfahrungen, um sich zu selbstständigen und souveränen Verkehrsteilnehmern zu entwickeln – anfangs unter Aufsicht der Eltern, später dann auch allein. Doch leider gibt es immer mehr Eltern, die ihren Kindern diese Erfahrungen vorenthalten. Statt sie in den ersten Tagen zu Fuß auf dem Schulweg zu begleiten und dabei das richtige Verhalten auf der Straße zu üben, setzen sie den Nachwuchs ins Auto und fahren auch kurze Strecken zur Schule.
„Wer aus Bequemlichkeit oder übertriebener Sorge seine Kinder mit dem Auto zur Schule fährt, vergibt eine Chance“, so Verkehrsminister Michael Groschek. „Wir müssen unserem Nachwuchs die Möglichkeit geben, aktiv im Straßenverkehr zu üben. Wer das nicht zulässt, nimmt den Kindern wichtige Erfahrungen, durch die sie unabhängig und selbstsicher werden.“
Darüber hinaus würden durch den zunehmenden Bringverkehr vor den Schulen häufig diejenigen Schülerinnen und Schüler gefährdet, die zu Fuß gehen, so der Minister. Wer aufgrund der Entfernung gezwungen ist, sein Kind mit dem Auto zu bringen, sollte dies daher in ausreichendem Abstand zur Schule absetzen. Gemeinsam mit Heinz Hardt, Präsident der Landesverkehrswacht (LVW) NRW, appelliert Verkehrsminister Groschek an die Eltern, die Kinder die letzten Meter zu Fuß gehen zu lassen.  
„Kurz vor Schulbeginn noch etwas frische Luft tanken und sich im Freien bewegen, tut allen Kindern gut. Dadurch sind sie im Unterricht konzentrierter“, nennt LVW-Präsident Heinz Hardt einen weiteren Vorteil. „Die letzten Meter zu Fuß sorgen so für mehr Sicherheit und Ausgeglichenheit.“  
Ab dem heutigen Schulbeginn fordern die Verkehrswachten in NRW alle Verkehrsteilnehmer zu verstärkter Rücksichtnahme auf. Spannbänder und Plakate mit dem Motto „Brems Dich! Schule hat begonnen“ weisen auf die Schul- und Verkehrsanfänger hin, die von nun an unterwegs sind. Die Aktion, für die Ministerpräsidentin Hannelore Kraft die Schirmherrschaft übernommen hat, soll dafür sorgen, dass besonders im Umfeld von Schulen Autofahrer die Geschwindigkeit reduzieren und sich bremsbereit halten.  
„Rücksichtsvolles Verhalten gegenüber schwachen Verkehrsteilnehmern sollte selbstverständlich sein. Doch gerade auf Schulanfänger muss besonders hingewiesen werden, da sie sich aus Erwachsenensicht oft unberechenbar verhalten“, so Verkehrsminister Groschek, der den Startschuss für die landesweite „Brems Dich!“-Aktion gab.
65 Verkehrswachten in NRW machen mit Spannbändern, Plakaten und zahlreichen Aktionen auf die Schul- und Verkehrsanfänger aufmerksam. Unterstützung erhalten die Verkehrswachten von der Unfallkasse NRW, die die Verkehrssicherheitsaktion finanziell fördert.

UDE: Regionale Unterschiede der Hartz IV-Quote
Extreme Spanne zwischen Stadt und Land
Die Unterschiede sind groß: Fast jeder vierte Einwohner Gelsenkirchens unter 65 Jahren hat ein so geringes Einkommen, dass es auf das Existenzminimum aufgestockt werden muss; im Kreis Coesfeld sind dagegen weniger als fünf Prozent auf Hilfe angewiesen.
In allen NRW-Großstädten (mit Ausnahme von Bonn und Münster) liegt die Hartz IV-Quote über dem Landesdurchschnitt von 11,6 Prozent. Das zeigt das Informationsportal Sozialpolitik Aktuell des Instituts Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE). Für die aktuelle Infografik wurden Daten aus der Grundsicherungsstatistik der Bundesagentur für Arbeit beispielhaft für die nordrhein-westfälischen Städte und Kreise ausgewertet.
Danach ist trotz der günstigen Wirtschafts- und Arbeitsmarktlage die Hartz IV-Betroffenheit fast überall gestiegen, im NRW-Durchschnitt um 2,65 Prozent. Die regionalen Unterschiede werden maßgeblich durch die wirtschaftliche Lage und die Situation auf dem Arbeitsmarkt verursacht. „Gerade Städte und Kreise im Strukturwandel, die unter einer hohen Arbeitslosigkeit leiden, haben hohe Empfängerquoten“, stellt Prof. Dr. Gerhard Bäcker fest. „Dass die Menschen in den Ruhrgebietsstädten besonders stark von Hartz IV abhängig sind, kann deswegen kaum überraschen.“
Aber nicht allein Arbeitslose und ihre Kinder erhalten Grundsicherung, viele Erwerbstätige mit Niedriglöhnen müssen ebenfalls aufstocken. Auch jene, denen eine Arbeit wegen Schulbesuchs der Kinder oder aufgrund von Betreuungs- und Pflegeaufgaben nicht zugemutet wird, bekommen ALG II. „Die Unterschiede zwischen Stadt und Land rühren deshalb auch daher, dass sich im großstädtischen Raum die sozialen Problemlagen konzentrieren: Hier gibt es viele Alleinerziehende und Ein-Personenhaushalte“, erläutert Bäcker.
Im Bundesgebiet sind laut Statistik 9,6 Prozent der Bevölkerung zwischen 0 und 65 Jahren im März 2014 von Hartz IV abhängig gewesen. Allerdings machen viele Leistungsberechtigte – aus Unwissenheit, Scham oder anderen Gründen – von ihrem Anspruch keinen Gebrauch. Insofern kann davon ausgegangen werden, dass der Kreis der hilfebedürftigen Menschen deutlich größer ist als in der Statistik.


42,5 Millionen Erwerbstätige im 2. Quartal 2014

Im zweiten Quartal 2014 hatten nach vorläufigen Berechnungen des Statistischen Bundesamtes rund 42,5 Millionen Erwerbstätige ihren Arbeitsort in Deutschland. Im Vergleich zum zweiten Quartal 2013 wuchs die Zahl der Erwerbstätigen um 340 000 Personen oder 0,8 %.  

 

Umweltzone macht auch vor gemeinnützigem Verein nicht Halt!
Das Projekt LebensWert benötigt dringend einen neuen Beratungsbus. Der bisherige Bus hat die gelbe Plakette und darf außerdem aus vielen Mängeln nicht mehr benutzt werden. Die grüne Umweltplakette fehlt, die bekanntlich seit dem 01.07.2014 Pflicht ist, um ein Fahrzeug innerstädtisch in der Umweltzone zu bewegen. Leider ist es "LebensWert" nicht mehr möglich, der mobilen sozialen Beratung (Hartz IV-Beratung und Obdachlosenbetreuung) nachzukommen, Umzüge durchzuführen, Lebensmittelausgaben zu unterstützen oder aber auch Personen zu befördern.
All diese Dinge sind für Obdachlose und Bedürftige aber existenziell, so dass wir einen neuen Bus anschaffen müssen, um den Menschen zu helfen ihr Leben ein wenig lebenswerter zu gestalten. Um Hilfe weiter anbieten zu können, ist dringend Hilfe  in Form von Spenden angesagt. Das Spendenkonto lautet: Projekt LebensWert gemeinnützige GmbH Bank im Bistum Essen BIC: GENODED1BBE IBAN: DE57360602950010766010 Kennwort: „Bus“ Spendenquittungen können auf Wunsch ausgestellt werden. Bitte Adresse angeben.


Kirchenmaus am Klosterbrunnen der Abtei Hamborn entdecken
Wieder gibt es die nächste Gelegenheit zum Stöbern und Staunen. Alle Interessierten können am Samstag, den 30. August, mit Treffpunkt in der Abteikirche um 10:30 Uhr an der Führung durch die Abtei Hamborn teilnehmen. Der Bronzebrunnen von Gernot Rumpf, im Jahre 1993 gestaltet, ist nicht das einzige Highlight der eineinhalb stündigen Abtei-Führung in Hamborn.
Gezeigt werden auch der romanische Kreuzgang, die Abteikirche mit den faszinierenden Glasfenstern, die Schatzkammer mit bemerkenswerten liturgischen Gewändern und kostbaren Altargeräten.  
Anmeldung erforderlich beim Projekt LebensWert gemeinnützige GmbH unter der Rufnummer 0203-54472600 oder tourismusbuero@abtei-hamborn.de


VHS: 3D-Druck und 3D-Zeichnen für Einsteiger
3D-Konstruktionszeichenprogramme und das 3D-Drucken im Model- und Prototypenbau sind aus Architektur, Maschinenbau und Industriedesign nicht mehr wegzudenken. Aber auch in weniger auf der Hand liegenden Bereichen werden digitale Produktionstechniken genutzt.  
Deshalb bietet die Volkshochschule Duisburg den Kurs „3D-Druck und 3D-Zeichnen für Einsteigerinnen und Einsteiger“ an. Der Kurs gibt achtmal donnerstags ab dem 11. September, jeweils von 18 bis 21.15 Uhr, in der VHS Nord, Parallelstraße 7, einen Überblick über die Geschichte des 3D-Druckens und die vielfältigen Einsatzgebiete, zeigt aber vor allem wie man digitale 3D-Fabrikationstechniken heute schon für seine eigenen Zwecke nutzen kann. Den Schwerpunkt bilden die praktischen Anwendungsmöglichkeiten. Dieser Kurs ist für alle Einsteiger gedacht, egal ob sie sich aus privaten oder beruflichen Gründen für dieses Thema interessierten.  
Der Dozent Marc Kohlen war 17 Jahre lang in einem international renommierten und in Fachkreisen hoch geschätzten Artist-in-Residence-Center in den Niederlanden tätig, wo er Künstler, Designer und Architekten aus allen Teilen der Welt bei der Entwicklung und Durchführung ihrer Projekte auf hohem technischen und künstlerischen Niveau angeleitet, beraten und unterstützt hat. Das Entgelt beträgt 160 Euro.  
Anmeldungen sind möglich bei der VHS unter (0203) 283-2063 oder auf der Website www.vhs-duisburg.de. Nähere Informationen sind dort ebenfalls erhältlich.

Marc Kohlen mit einem mobilen 3D-Drucker

 

 

VHS-Qualifizierung für den Offenen Ganztag  
Bei der VHS Duisburg starte am Freitag, 19. September, der praxisorientierte Qualifizierungslehrgang „Betreuungskräfte im Offenen Ganztag“. Die Inhalte entsprechen den festgelegten Modulen des Weiterbildungsnachweises NRW und befähigen, den anspruchsvollen Anforderungen der pädagogischen Arbeit mit den Kindern gerecht zu werden.
Die familienfreundlichen Lehrgangszeiten, vierzehntägig freitags von 18 bis 21.15 Uhr sowie samstags von 10 bis 17 Uhr eignen sich ebenfalls gut für Berufstätige.   Teilnehmen können Interessenten mit und ohne pädagogische Vorkenntnisse, die in der Ganztagsbetreuung arbeiten möchten. Auch bereits in der Betreuung Tätige, die entsprechende Kenntnisse erwerben oder vertiefen möchten, sind angesprochen.
Die Betreuung im Bereich des Offenen Ganztags an Schulen ist eine verantwortungsvolle und anspruchsvolle Aufgabe. Deshalb werden in der Qualifizierung pädagogische und entwicklungspsychologische Grundlagen vermittelt, die die Handlungskompetenz im Alltag verstärken. Zu den Themen gehören unter anderem Hausaufgabenkonzepte, rechtliche Grundlagen, Kindeswohl, Bewegung, Spiel und Sport sowie die Qualitätsentwicklung und Sicherung (QUIGS). Ein weiteres Thema ist die Kooperation mit Lehrkräften und Eltern.   Ansprechpartner für Fragen und Anmeldungen ist Annette Uhr bei der VHS, erreichbar unter (0203) 283-2063 oder per Mail an a.uhr@stadt-duisburg.de.

 

Waltraud Ehlert alias Esther Münch präsentiert ihr neues Programm "Walli macht Werbung" - Benefizveranstaltung zugunsten der Wohnungslosenhilfe des Diakoniewerkes Duisburg Duisburg.
Am Donnerstag, 11.09.2014 um 20.15 Uhr findet diese Präsentation in der  Mayerschen Buchhandlung im Forum Duisburg (Eintritt: 15,- € Eintrittskarten sind in der Mayerschen Droste oder unter www.mayersche.de erhältlich) statt.
Kennen Sie noch den Hoover-Klopfsauger, den Lifeheit-Teppichdackel oder das Dinett? Dieses Mal beschäftigt sich Waltraud Ehlert mit Werbung. Ob und warum wir die wirklich brauchen, wie wir verführt werden, wie und ob man sich dagegen wehren kann... mit der Werbung von gestern und natürlich der von morgen. Sie fragt sich, wie wohl das Produkt aussehen muss, für das Walli werben würde. Aber am besten kommen Sie selbst vorbei, schauen oder machen sogar mit, wer weiß? Es gibt auch Werbemittel…..von Walli….wat sonst!


Wochenmarktverlegung zur 475. Beecker Kirmes
Vom 29. August bis 2. September 2014 findet die 475. Beecker Kirmes – ihres Zeichens die größte ihrer Zunft – im Stadtteil Beeck statt. Aus diesem Anlass muss der Wochenmarkt auf dem Beecker Marktplatz am Donnerstag, 28. August 2014, und Samstag, 30. August 2014, weichen und wird auf der Flottenstraße aufgebaut. Die Marktveranstaltung am Dienstag, 2. September 2014, entfällt ersatzlos.  

 

475. Beecker Kirmes
Die Beecker Kirmes, die vom 29. August bis 2. September 2014 stattfinden wird, jährt sich in diesem Jahr zum 475. Male. Alle Beteiligten freuen sich auf dieses bemerkenswerte Jubiläum: Duisburg und ganz Beeck mit seinen Bewohnerinnen und Bewohnern, die vielen Schausteller, die Jahr für Jahr die Kirmes immer wieder gerne ansteuern, und natürlich auch der Veranstalter FrischeKontor mit seinen Sponsoren und Unterstützern.
Zu einem Jubiläum gehören selbstverständlich auch kleine Überraschungen und Highlights. An diesen hat der städtische Veranstalter FrischeKontor nun schon seit Beendigung der letztjährigen Kirmes gearbeitet und freut sich, diese den Beecker Kirmes-Fans zu präsentieren.  

Das von allen Kirmesfans beliebte Herz der Beecker Kirmes erlebt in diesem Jahr einen Relaunch. Es weist ganz prominent auf 475 Jahre Beecker Kirmes hin und wird auf vielerlei Medien eingesetzt. „Beeck is Big“ – das Hauptkampagnenmotiv im Jubiläumsjahr Was wäre ein Jubiläum ohne passendes Kampagnenmotiv? Gerade weil das Jubiläum der Beecker Kirmes so beachtlich ist, haben sich die Verantwortlichen vom FrischeKontor dafür entschieden, das Motiv „Beeck is Big“ in den Mittelpunkt der Jubiläumskampagne zu stellen. Eingesetzt wird „Beeck is Big“ auf jeglichen Plakaten im Veranstaltungsflyer, auf Anzeigen und natürlich auch im Web. FrischeKontor hofft ganz stark auf die Akzeptanz der Anhänger. Ein positives Zeichen seiner Kirmes-Schausteller hat sich FrischeKontor schon im letzten Jahr gesichert.  
Der Kirmes-Flyer – „neue Besen kehren besser“
Das Medium des Kirmes-Flyers erfährt in diesem Jahr zum 475-jährigen Jubiläum eine deutliche Aufwertung. Das Hauptaugenmerk im Rahmen des Relaunchs lag dabei besonders auf der Gestaltung eines übersichtlichen Plans, der es jedem Kirmes-Freak einfach macht, sich auf der Kirmes zu orientieren und das gewünschte Fahrgeschäft zu finden. Natürlich enthält der Flyer auch eine Übersicht über die Programmhighlights der einzelnen Tage und bekommt Informationen zu Öffnungszeiten und dem Veranstalter.  
 
Die Beecker Kirmes im web – ganz neu, ganz frisch, ganz hipp
Mit dem Release der neuen Internetseite startete FrischeKontor am 23. Juni 2014 ganz offiziell in das Jubiläumsjahr. Die neue Präsenz im Web ist ein absoluter Paukenschlag und weiß nicht nur bei Kirmesfans zu gefallen. Sie enthält jedwede Information zur Veranstaltung und besticht durch tolle Farben sowie zahlreiche interaktive Highlights. Der Clou als solcher und in der heutigen Zeit unabdingbar: die Präsenz ist auch via Smartphone im „Responsive Webdesign“ abrufbar.  

Kirmes-Pin und Kirmes-Shirt – Beecker Kirmes Merchandise-Artikel
Zum Jubiläum hat FrischeKontor Merchandise-Produkte produzieren lassen, die im Vorfeld und während der Kirmes zum kleinen Preis erworben werden können. Den Kirmes-Pin gibt’s für 1,00 € und das T-Shirt für 7,20 €.  
Entspannt zur Kirmes und zurück – mit dem KirmesTicket FrischeKontor freut sich, dass die DVG die Beecker Kirmes auch im Jubiläumsjahr tatkräftig mit einem attraktiven Angebot für die Besucherinnen und Besucher unterstützt.

Das KirmesTicket zur Beecker Kirmes: NUR 6,50 € zahlen und dafür 5 mal fahren! Das Ticket beinhaltet die Hin- und Rückfahrt mit den Fahrzeugen der DVG im gesamten Duisburger Stadtgebiet sowie 3 Gutscheine für je eine Fahrt bei einem der beteiligten Fahrgeschäfte (Aushang an der jeweiligen Kasse oder siehe Flyer KirmesTicket). Einen der Gutscheine können Sie auch auf der Beecker Kirmes für ein Freigetränk an der Bühne auf dem Marktplatz einlösen. Erhältlich ist das KirmesTicket ab dem 11. August 2014 an den Fahrscheinautomaten und in den Vorverkaufsstellen der DVG. Während der Beecker Kirmes kann das Ticket auch beim Busfahrer erworben werden und ist für die Fahrt in Bus und Bahn entwertet.


Fahr-u. Schaugeschäft Name Maße Videos
Breakdance No.1 Bonner 22m Ø www.youtube.com/watch?v=uCcL_dlDrJs
Gladiator Kriek 22m x 152m www.youtube.com/embed/2E8-NuW9BEc
Big Monster Krameyer 22m Ø www.youtube.com/embed/DTLhC98GhS4
Time Factory Hartmann 18m x 10m www.youtube.com/embed/5i0xc_B0DQk
Panic Room Lemoine 20m x 15m www.youtube.com/embed/MfjROkoUgD8
Autoscooter Formel 1 Circus Weber 28m x 14m  
Der Burner Meisel 17m x 17m www.youtube.com/embed/IOZ87O2xINQ
Atlantis Rafting Vorlop 23m x 50m www.youtube.com/embed/oh6dSVCXSyg
Love-Express Kreft 18m x 18m www.youtube.com/watch?v=jvZvLIENDQY
Alpha 1 Peeters 22m Ø www.youtube.com/watch?v=f6BUJwgu1Vg
Bugs & Bees Hinzen 22m x 12m  
Adventure Shuttle Rühl 14m x 7m www.youtube.com/embed/6mspapzm_A0
Fantasy Drive Heinen 24m x 14m www.youtube.com/embed/AlvxGkOqxfU
Columbia Rad Burghard-Kleuser 15m x 14m  
Magic Müller-Volklandt 23m Ø www.youtube.com/embed/CYzye4fz3P4
Musik-Express Reminder 20m x 17m www.youtube.com/watch?v=XVYnHdUcgOU
Autoskooter "Golden Greats" Kropp jun. 28m x 16,5m  

 

 


„Beeck is Big“ - DVG bietet KirmesTicket an
Die Beecker Kirmes findet von Freitag, 29. August, bis Dienstag, 2. September, auf dem Beecker Markt- und Festplatz statt. In diesem Jahr feiert sie ihr 475jähriges Jubiläum. Auch die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) ist wieder als Partner dabei und bietet ein spezielles Kombi-Ticket für die Hin- und Rückfahrt an: Drei Gutscheine für Kirmesattraktionen oder wahlweise ein Freigetränk sind inklusive.
Das KirmesTicket kostet 6,50 Euro und beinhaltet einmal die Hin- und Rückfahrt in Bussen und Bahnen der DVG innerhalb Duisburgs sowie drei Gutscheine. Ein einzelner Gutschein gilt jeweils für eine Fahrt mit einem der ausgewählten Fahr- und Schaugeschäfte oder wahlweise für ein Freigetränk an der Bühne am Marktplatz. Aushänge an den Kassen informieren über die Vorteile des KirmesTickets.

Das Ticket ist seit dem 11. August in den Kundencentern der DVG am Hauptbahnhof und in Marxloh, an den Fahrscheinautomaten, im RUHR.VISITORCENTER sowie an allen Vorverkaufsstellen erhältlich. Während der Beecker Kirmes kann das Ticket auch beim Fahrer in den Bussen der DVG erworben werden. Da dieses Ticket bereits entwertet ist, kann es als Fahrschein nur am Tag des Kaufs bis zum Betriebsschluss der DVG um drei Uhr am Folgetag genutzt werden. Die Gutscheine für die Fahrgeschäfte können auch an jedem anderen Veranstaltungstag eingelöst werden.



Zusätzlichen Fahrten an den Kirmestagen
Mit der Straßenbahn 901 und den Buslinien 905 und 917 können Fahrgäste bis zur Haltestelle „Beeck Denkmal“ fahren.

Linie 901: Die DVG wird an den Kirmestagen von Freitag bis Dienstag auf der Linie 901 zwischen „Hermannstraße“ und „Zoo/Uni“ den Takt verstärken und häufiger fahren. In den Abendstunden und am Sonntag werden auch zur Rückfahrt für die Kirmesbesucher zusätzliche Fahrten in Richtung Obermarxloh und Stadtmitte eingesetzt. Die Fahrten werden nach Bedarf und unter Berücksichtigung der Verfügbarkeit durch die Leitstelle koordiniert. Montags bis freitags von 6 bis 18 Uhr fahren aufgrund der A59-Sperrung zwischen „Scholtenhofstraße“ und „Obermarxloh Schleife“ Pendelbusse, nach 18 Uhr und am Wochenende wird die Strecke von Straßenbahnen bedient.
Buslinie 905: Die Buslinie 905 wird ebenfalls in den Abendstunden und am Sonntag zwischen den Haltestellen „Marxloh Pollmann“ und „Godesbergstraße“ verstärkt und fährt somit häufiger.

Plattenrock  
Bereits zum zweiten Mal veranstaltet das Stadtentwicklungsdezernat mit dem City-Management für junge und junggebliebene Duisburgerinnen und Duisburger am 30. August 2014 auf dem Portsmouthplatz  (Vorplatz Hauptbahnhof Duisburg) den Plattenrock. Ermöglicht wird die Veranstaltung durch die Unterstützung der Sparkasse Duisburg.


„Rockin‘ Sommerfest“ – Spielbank Duisburg lädt zum Feiern Open-Air-Party auf dem Averdunkplatz
Am 23. August lädt die Spielbank Duisburg zum „Rockin‘ Sommerfest“ auf dem Averdunkplatz. Die Open-Air-Party verspricht tolle Unterhaltung für die ganze Familie: Live-Musik non-stop, Barbecue und Bier, Eiscreme und Oldtimer-Ausstellung. Spannend wird die Tombola mit einem Apple iPad Air als Hauptgewinn. Von 15 bis 22 Uhr geht das Sommerfest. Ab 20.30 Uhr wird in der Spielbank getanzt – DJ Franklin legt auf bis zum Morgengrauen.  
Direktor Jochen Braun sieht sie als „großes Dankeschön an alle Duisburger“ – und die sind begeistert vom Programm. Auf der Bühne des Show-Trucks heizt die Partyband hi-five ein mit Hits und Oldies am laufenden Band. Sandra Melles und die Ducktails liefern „good old Rock’n Roll“, schmissigen Rockabilly und Country Music. Hoch her geht es, wenn Entertainer Sascha Klaar seine temperamentvolle Musikshow abzieht – schon letztes Jahr brachte er die Duisburger zum Toben. Weitere Highlights: der Weltklassetrompeter Terrence Ngassa mit Afro-Jazz-Funk und Kenneth King, Sänger und musikalischer Tausendsassa aus Barbados.
Für das leibliche Wohl ist beim Open-Air-Sommer bestens gesorgt mit Barbecue im Las-Vegas-Style, Bier vom Fass, köstlichen Cocktails, Popcorn & Co. Ein Publikumsmagnet ist die Oldtimer-Ausstellung; die Legenden der Landstraße können direkt in der Partyzone bestaunt werden. Ab 20.30 Uhr steigt auch in der Spielbank der Stimmungspegel steil an: DJ Franklin legt auf, und es darf abgetanzt werden bis zum Morgen.  
Für Spannung sorgt die beliebte Tombola: Für 1 Euro pro Los locken Karten zur „Spielbank Duisburg Comedy Night im November“ und als Hauptgewinn ein Apple iPad Air. Den Erlös spendet die Spielbank wieder an den Duisburger Zoo.  


 

 

 

Cartoonist Martin Tazl zeichnet fürs Duisburger Seifenkisten-Derby 2014 Der Cartoonist Martin Tazl hat seine Fähigkeiten in den Dienst des Revivals der Seifenkistenrennen gestellt und die Plakate für das Duisburger Seifenkisten-Derby 2014 gezeichnet.  
Der gebürtige Rheinhauser zeichnet bereits seit Kindertagen, arbeitet in seiner eigenen Werbeagentur und ist seit über einem Jahr auch für das neu aufgelegte Kult-Magazin YPS tätig. „Ich freue mich sehr darüber, so eine besondere Veranstaltung in meiner Heimatstadt mit meiner Zeichnung unterstützen zu können“, erklärt Tazl. Das durchweg positive Echo auf sein Motiv mit den liebenswerten Figuren zeigt, dass er den richtigen Nerv getroffen hat.  

(DuisburgSport/Martin Tazl)  
 

Nach 21-jähriger Pause lässt DuisburgSport die Tradition der Seifenkistenrennen in der ehemaligen bundesweiten Hochburg wieder aufleben. Das Duisburger Seifenkisten-Derby 2014 steigt am Samstag, 6. September, und Sonntag, 7. September, am Alsumer Berg in Marxloh. Der Premieren-Samstag steht im Zeichen der Rennen um den 1. Sparkassen Fun Cup. Teilnehmen können sowohl Einzelstarter unabhängig vom Alter, als auch Mannschaften beim Firmen-Cup. Die Rennen am Sonntag gelten als 1. Qualifikationslauf zur Deutschen Meisterschaft 2015 und haben daher eine besondere Bedeutung für ambitionierte Piloten. Meldeschluss ist am Montag, 1. September.  
Das Anmeldeformular, Informationen rund um die Veranstaltung und Grundsätzliches über den Bau von Seifenkisten finden Interessierte auf der Website www.seifenkisten-duisburg.de. Tipps gibt es außerdem unter (0203) 283-58177.  

Martin Tazl vor seinem Plakat (DuisburgSport)

 

Mittwoch, 20. August 2014 

Reinigungsarbeiten im Neudorfer Hochbehälter: Unbedenklicher Chlorgeruch des Trinkwassers
Die Stadtwerke Duisburg führen derzeit bis voraussichtlich November eine turnusgemäße Zustandskontrolle eines Trinkwasser-Hochbehälters in Neudorf durch. Hierbei erfolgen auch Reinigungs- und Desinfektionsarbeiten, die notwendig für die Versorgung mit hygienisch einwandfreiem Trinkwasser sind. Das Unternehmen bittet um Verständnis, dass in Folge dieser Arbeiten in Neudorf und benachbarten Stadtteilen gelegentlich ein Chlorgeruch des Trinkwassers wahrgenommen werden kann. „Dies ist gesundheitlich unbedenklich, die Qualität des Trinkwassers wird dadurch nicht beeinträchtigt“, betont Thomas Oertel, Leiter Wassergewinnung der Stadtwerke Duisburg AG.


Kabinettsbeschluss: Noch dieses Jahr 100 Mio. Euro zusätzlich für Kommunen mit Zuwanderungsproblemen
Das Bundeskabinett hat heute ein Maßnahmenpaket für besonders von der Zuwanderung aus Südosteuropa betroffenen Städte wie Duisburg beschlossen. Die Bundesregierung plant ein Maßnahmenpaket für besonders von der Zuwanderung aus Südosteuropa betroffenen Städte wie Duisburg. Noch im Jahr 2014 soll eine Soforthilfe von 25 Millionen Euro bereitgestellt werden.
In den kommenden Jahren sollen zudem die Kommunen über eine Reform des Asylbewerberleistungsgesetzes zusätzlich um einen mittleren zweistelligen Millionenbetrag pro Jahr entlastet werden. Für die Impfung und Vorsorge bei Kindern und Jugendlichen aus EU-Mitgliedsstaaten sollen die gesetzlichen Krankenkassen ca. 10 Mio. Euro jährlich zur Verfügung stellen. Und für zusätzliche Integrationskurse sind noch einmal 40 Mio. Euro vom Bund vorgesehen.
Die SPD Duisburg hat sich in Berlin und in der Koalition maßgeblich dafür eingesetzt, dass die Kommunen nicht allein gelassen werden. Im Koalitionsvertrag hatten wir mit der CDU/CSU vereinbart, den betroffenen Kommunen unter die Armen zu greifen. Statt auf populistische Sprüche setzt die SPD auf konkrete Hilfe. Die geplanten Maßnahmen sind ein Erfolg für Duisburg.  
Insgesamt sollen die Kommunen in einer Größenordnung von etwa 100 Millionen Euro bei der Integration der Zuwanderer unterstützt werden. Schon im Frühjahr waren rund 215 Millionen Euro aus dem Städtebauprogramm Soziale Stadt und aus europäischen Fonds in Aussicht gestellt worden. Wir sind zuversichtlich, dass Duisburg – als eine besonders stark betroffene Stadt – einen Anteil dieser Bundesmittel erhalten wird. Zum Ende des Jahres wird evaluiert, ob die Maßnahmen die Kommunen in ausreichendem Maße entlasten oder weitere Unterstützungsmaßnahmen für das Jahr 2015 erforderlich sein werden.


Oberbürgermeister Link
: „Das sind die richtigen Signale aus Berlin“   Oberbürgermeister Sören Link begrüßt die Beschlüsse des Bundeskabinetts, die Kommunen bei der Eingliederungshilfe und beim Ausbau von Kindertagesstätten deutlich zu entlasten. „Das sind die richtigen Signale in einer Zeit, in der die Soziallasten weiterhin ungebrochen steigen. Ich freue mich über die Kabinettsbeschlüsse und hoffe, dass die Entlastungen schnell und auf direktem Weg die Städte erreichen.“  
Die Bundesregierung habe erkannt, dass Städten wie Duisburg sofort geholfen werden muss. Oberbürgermeister Sören Link: „Mit der jährlichen Entlastung von einer Milliarde Euro ab 2015 bei der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderungen wird in einem ersten Schritt unsere Handlungsfähigkeit gestärkt.“
Allerdings müsse die finanzielle Unterstützung ohne Abstriche bei den Kommunen ankommen. Link: „Wir sind dringend auf die Unterstützung durch den Bund angewiesen. Deshalb muss der nächsten Schritt zügig folgen: Durch das geplante Bundesteilhabegesetz sollen die Städte in Höhe von fünf Milliarden Euro jährlich entlastet werden.“  
Der Ausbau der Betreuungsplätze für Kinder unter drei Jahren hat Duisburg vor gewaltige finanzielle Herausforderungen gestellt. Trotz der schwierigen Haushaltssituation hat es die Stadt geschafft, den Rechtsanspruch auf dieses Betreuungsangebot umzusetzen. Oberbürgermeister Link freut sich, dass die Bundesregierung erkannt hat, wie wichtig es ist, „weiterhin in die Betreuung der Kleinsten zu investieren“. Nach dem Gesetzentwurf, den das Kabinett beschlossen hat, wird der Bund das Sondervermögen für Krippen und Kindertagesstätten um 550 Millionen Euro aufstocken. Sören Link: „Damit werden Investitionen in die Ausstattung gefördert, um die Qualität in den Kindertageseinrichtungen und in der Tagespflege weiter zu verbessern.“

 

Stellungnahme zum Holi Farbrausch Festival Duisburg am 06.09.2014: Vorweg möchten wir klarstellen, dass der reine Ticketpreis zurückerstattet wird, wenn die Veranstaltung nicht stattfinden sollte. Der aktuelle Stand der Genehmigung ist schwierig darzustellen. Deswegen geben wir Ihnen vorab einige Informationen wie unsere Sicht der Sachlage ist: Herr Düster von der Stadt Duisburg fordert einen kompletten Bauantrag für das Gelände und begründet diesen mit einer Nutzungsänderung.
Dies ist weder auf der Internetseite der Stadt Duisburg bei den zu beantragenden Formularen zu lesen, noch nach unserer Auffassung notwendig. Da bei einer Nutzungsänderung §65 der Landesbauverordnung ggf. anzuwenden ist. Dies ist ein Gesetz das zum Bürokratieabbau 2007 - 2010 einige Erleichterungen schaffte. Dennoch haben wir vorsorglich einen vereinfachten Bauantrag gestellt, der aber von der Stadt nicht akzeptiert und von Herrn Düster als nicht ausreichend tituliert und nicht bearbeitet wurde. Obwohl in den Bestimmungen steht, dass er in der Regel ausdrücklich zu verwenden ist.
Gleichzeitig wiesen wir die Stadt Duisburg in dem Gespräch drauf hin, dass wir, um die Zufriedenheit der Gäste sicherzustellen, bereit wären, das Gelände nicht abzuzäunen und den Zugang nur mit Sicherheitskräften zu regeln. Hier gilt dann eine vereinfachte Anmeldung automatisch. Dies wurde ohne konkrete Begründung abgelehnt. Im Rahmen der Gesprächsrunde am 19.08.2014 mit der Stadt wurden von Herrn Düster zudem immer weitere Auflagen bezgl. der Veranstaltung gefordert.
In vorherigen Mails, nach der ersten Anmeldung der Veranstaltung am 16.04., wurde nicht auf einen Bauantrag hingewiesen, sondern lediglich auf ein Brandschutzkonzept und einen Lageplan. Dieser Lageplan inkl. des Brandschutzkonzeptes wurden von dem Ingenieurbüro Stöber ausgestellt, welches unsere Veranstaltung in Paderborn (NRW) ebenfalls sicherheitstechnisch geplant hat. Nach Auffassung des Ingenieurbüros ist für diese Art der temporären Veranstaltung keine Baugenehmigung notwendig.
Dies würde sich in der Praxis auch alleine daraus erklären, dass schon kleinste Änderungen, wie zum Beispiel andere Größen der Bierwagen, eine nicht korrekt platzierte Mülltonne (diese sollten laut Herr Düster auc h mit genauer Platzierung in die Bauzeichnung eingezeichnet werden)  oder ein Promotion-Stand zusätzlich, die vorher erstellte Genehmigung dann ungültig machen würden und keine Planungssicherheit zu gewährleisten wäre .
Hier wäre dann die gesamte Genehmigung hinfällig und in der Praxis nicht durchführbar. In unseren eingereichten Lageplänen sind die Fluchtwegsbreiten, die Einlassschleusen und auch alle geplanten Fluchtwege eingezeichnet. Diese sind weit über den Anforderungen der Versammlungsstättenverordnung (VStättVO NRW)  ausgelegt. Das Sicherheitskonzept wurde von der Stadt Duisburg und den entsprechenden Ämtern mit nur leichten Änderungen, die in der Diskussionsrunde angesprochen wurden, als genehmigungsfähig deklariert. Die Verkehrsbetriebe hatten bei der Veranstaltung, ebenso wie die Polizei die diese Art der Veranstaltung als sehr friedlich einstuften, keinerlei bedenken.
Wir setzen im Moment alles daran die Veranstaltung in oder um Duisburg herum stattfinden zu lassen. Wir haben bisher noch keine Veranstaltung in drei Jahren absagen müssen und haben dies auch hier nicht vor.
Wir sind immer noch offenen und mit allen Ämtern soweit durch Herr Düster der uns unter anderem auch als Zitat: „unprofessioneller Veranstalter“ (vor Zeugen) betitelte, verliert sich nach unserer Meinung aber anscheinend in Bürokratie. So verlange er z.B., dass jeder Bauzaun mit Mannesmanngitter gestützt werden sollte. Dies ist nicht nur finanziell ein erheblicher Mehraufwand, sondern beherbergt sogar zusätzliche Risken, da man die Zäune in dem von uns gebuchten Freigelände, somit nicht schnell öffnen kann um ggf. neue Ausgänge zu schafften.
Wieso die Stadt Duisburg weder unsere vereinfachten Bauantrag als ausreichend erachtet, noch die Paragraphen zum Bürokratieabbau berücksichtigt oder unser Zugeständnis anerkennt, dass wir die Veranstaltung als freies Fest zugänglich machen, damit wir dem Gästen, auch wenn es sich dann finanziell für uns nicht mehr trägt, ein schönes Fest bescheren wollen, erschließt sich uns nicht.  

 

Ruhrort und der Hafen - VHS-Stadtführung und Hafenrundfahrt  
Eine  VHS-Führung durch Ruhrort am Sonntag, 21. September, bietet Einblicke in die wechselvolle Geschichte des Hafenstadtteils Duisburgs. Gebäude aus dem 18. und 19. Jahrhundert zeugen vom einstigen Wohlstand und Lebensstil des heute im Herzen des größten Binnenhafens Europas gelegenen Handelsplatzes. So werden die Spuren des ständigen Strukturwandels sichtbar, dem dieser kontrastreiche Hafenstadtteil, in dem unter anderem das weltweit agierende Familienunternehmen „Haniel“ seit 1756 seinen Stammsitz hat, unterworfen ist.
Im Anschluss an den um 12 Uhr beginnenden Rundgang durch Ruhrort erleben die Teilnehmer auf einer zweistündigen Hafenrundfahrt den größten Binnenhafen mit allen seinen Facetten. Der Teilnahmepreis beträgt 32 Euro inklusive Führung, Hafenrundfahrt und Mittagsimbiss. Die Führung endet voraussichtlich gegen 16 Uhr. Anmeldung: VHS Duisburg, Tel: (0203) 283-2206 oder a.sowa@stadt-duisburg.de

Karl der Große - Nach Aachen mit der Volkshochschule  
Die Volkshochschule Duisburg bietet am Samstag, 13. September, von 9 bis 18 Uhr eine Tagesfahrt zur Sonderausstellung „Karl der Große“ an verschiedenen Ausstellungsorten in Aachen an.  
Aachen begeht den 1200. Todestag Karls des Großen mit einem Ausstellungsprojekt zu Leben und Wirken des Frankenkönigs. Karls Entscheidungen und Erfolge stellten wichtige Weichen für die nächsten Jahrhunderte. So hat er das Kaisertum wiederbelebt und versucht, das Römische Imperium neu zu gründen. Diesem Ziel folgte auch seine Kulturpolitik und nicht zuletzt der Ausbau Aachens zum Zentralort seines Reiches.
Die Ausstellung beleuchtet höfisches Leben, Politik und materielle Grundlagen dieser Zeit. Vor allem hat sie sich zum Ziel gesetzt, die in Europa verstreuten außerordentlich kostbaren Handschriften, Elfenbeinschnitzereien und Goldschmiedearbeiten der Aachener Werkstätten Karls wieder an einem Ort zugänglich und im Vergleich erfahrbar zu machen. Der Teilnahmepreis beträgt 54 Euro inklusive Busfahrt, Führungen und Eintrittsgebühren.  
Anmeldungen sind bei der VHS unter (0203) 283-2206 oder per Mail an a.thierfelder@stadt-duisburg.de möglich.  

Joyce diDonato - Mit der VHS zur Philharmonie Essen
Joyce DiDonato  gastiert mit einem großen Belcanto-Abend am Montag, 29. September, in der Philharmonie in Essen. “Stella di Napoli” lautet der Titel dieses Konzertes mit Belcanto-Arien von Vincenzo Bellini, Gaetano Donizetti, Giovanni Pacini, Gioacchino Rossini und anderen. Es spielt das Orchestre de l’Opéra National de Lyon unter der Leitung von Riccardo Minasi.  
Die Volkshochschule Duisburg bietet hierzu eine Konzertfahrt an. Abfahrt ist um 19 Uhr ab Duisburg-Stadtmitte. Das Teilnahmeentgelt beträgt 72 Euro und beinhaltet die Fahrt, den Eintritt und die Fahrtleitung.
Anmeldungen nimmt die VHS unter (0203) 283 4321 oder per Mail an a.sowa@stadt-duisburg.de entgegen.


2. Quartal 2014: Betreuungsgeld für 224 400 Kinder
Im zweiten Quartal 2014 wurden 224 400 laufende Bezüge von Betreuungsgeld gemeldet. Dies sind knapp 78 600 Leistungsbezüge mehr als im ersten Quartal 2014. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden mitteilt, zeigen dies die Ergebnisse der Statistik zum Betreuungsgeld, die die tatsächlichen Leistungsbezüge im betrachteten Zeitraum erfasst.


Straßenverkehrsamt: Geänderte Öffnungszeiten am 2. September
  Aufgrund einer internen Veranstaltung bleibt das Straßenverkehrsamt Duisburg am Dienstag, 2. September, ab 13 Uhr geschlossen. In der Zulassungsstelle findet die Vorprüfung der Unterlagen und die Ausgabe der Wartemarken wie gewohnt ab 7 Uhr statt. Annahmeschluss ist um 11 Uhr.


Schiffslesung ausverkauft
Für die Lesung des Vereins für Literatur und Kunst auf dem Schiff „MS Stadt Duisburg“ am Freitag, 29. August, sind alle Karten verkauft. Programme mit weiteren Veranstaltungen des Vereins für Literatur und Kunst liegen in allen Bibliotheken und öffentlichen Auslagen zum Mitnehmen aus. Im Internet ist das Jahresprogramm des Vereins auf der Veranstaltungsseite der Stadtbibliothek www.stadtbibliothek-duisburg.de abrufbar.  


Duisburg. Aber sicher! – „Lern-Mal-Verkehr“
Neues Arbeitsheft für die Grundschulen wird übergeben

Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels und Bürgermeister Manfred Osenger besuchen am Freitag die Grundschule Grabenstraße und werden den Erstklässlern stellvertretend für alle Duisburger Grundschüler ein neu entwickeltes Arbeitsheft zur Verkehrserziehung für Grundschüler überreichen. 
Das Heft wurde vom Netzwerk „Duisburg. Aber sicher!“ auf Wunsch und in enger Abstimmung mit den Grundschulen auf die speziellen Bedürfnisse der Erstklässler zugeschnitten.  
Die Themen bieten Gesprächsstoff für Eltern, Kinder und für den Verkehrserziehungsunterricht. Neben Anleitungen für die Eltern beinhaltet das Heft Beschäftigung für die Kinder, die noch nicht Lesen können. Es werden wichtige Grundverhaltensweisen im Verkehr vermittelt, die auf spielerische Art und Weise durch Ausmalen und Ausschneiden erfahren werden. Die Netzwerkpartner von „Duisburg. Aber sicher!“ sind: Stadt Duisburg, Polizei Duisburg, Bürgerstiftung Duisburg, Duisburger Verkehrsgesellschaft und Duisburg Marketing GmbH.

 

Englisch für Senioren
Man kann sich im Ausland auch mit Händen und Füßen verständigen, mit ein paar Sprachkenntnissen aber geht es oft viel besser. Der Englischkurs im Kranichhof in Wanheimerort montags vormittags ab dem 01.09.2014 sucht noch Verstärkung. Interessenten mit geringen Vorkenntnissen, die in netter Atmosphäre gerne ihr Englisch auffrischen möchten oder schon Grundkenntnisse haben, sind herzlich wollkommen. Gerne darf in der ersten Unterrichtsstunde auch "geschnuppert werden". Anmeldungen sind ab sofort möglich unter der Nummer 3095 600 in der AWO-Familienbildung, Kranichhof, Düsseldorfer Straße 505

 

VHS: Filmseminar als Bildungsurlaub
Für Arbeitnehmer aus Nordrhein-Westfalen und andere Interessierte führt die Volkshochschule Duisburg auf der Königstraße 47 in Duisburg-Mitte zur 38. Duisburger Filmwoche wieder ein Filmseminar der Politischen Bildung durch. Das Seminar findet in der Woche vom 3. bis 7. November statt. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sehen sich eine Auswahl von 15 bis 20 Filmen aus dem Programm der Filmwoche an, anschließend nehmen sie an Diskussionen mit den Filmautoren teil und tragen die Ergebnisse in einer täglichen Auswertungsrunde zusammen. Betreut werden sie dabei von einem Filmwissenschaftler.  
Das Seminar ist als Bildungsurlaub nach dem Arbeitnehmerweiterbildungsgesetz von Nordrhein-Westfalen anerkannt. Für die meisten Arbeitnehmer bedeutet das den gesetzliche Anspruch auf fünf Tage bezahlten Sonderurlaub. Das Teilnahmeentgelt beträgt 75 Euro.

UDE: Neues Gasthörerverzeichnis erhältlich
Manchmal spiegelt sich die ganze Bandbreite des Lebens in den Vorlesungen an der Universität Duisburg-Essen (UDE) wider: Mal geht es um spanische Malerei, dann um das Design und die Architektur von Softwaresystemen oder gar um die Tropenbotanik. Ein anderes Seminar untersucht Bewusstsein, Kognition und Achtsamkeit. Viele dieser Veranstaltungen sind offen für Interessierte, ohne dass sie sich dafür einschreiben müssen. Jetzt gibt es wieder ein Verzeichnis für Gasthörer, die im Wintersemester ihren Horizont erweitern wollen.  
Das Programm ist online unter www.uni-due.de/imperia/md/content/studierendensekretariat/gasthoererverzeichnis.pdf. Gedruckte Exemplare gibt es kostenlos in den Heine-Buchhandlungen und den Bibliotheken beider Campi. In Duisburg liegt die aktuelle Ausgabe im Erdgeschoss des LG-Gebäudes aus.  
Wer möchte, kann sich das Verzeichnis auch zuschicken lassen. Hierzu muss ein mit 1,45 Euro frankierter Rückumschlag gesendet werden an: Universität Duisburg-Essen, Sabine Salewski, Dezernat 3, 45117 Essen.


Computerkurs für Jung und Alt
Am Montag, den 1. September um 16.30 Uhr startet wieder ein Computerkurs vom Projekt LebensWert in Neumühl. Anfänger sollen die ersten Schritte mit dem Betriebssystem Windows und dem Umgang mit dem Internet vermittelt werden. Die Grundlagen des Systems, die Bedienung der Tastatur und Maus sowie der Einsatz von unterschiedlichen Internetzugängen mit vielen Tipps zur Datenerfassung und –Verwaltung sowie zur Vermeidung von Abstürzen und Risiken im „WWW“ werden auch vermittelt. Als Kostenbeitrag werden pro Doppel-Stunde 10 EUR. berechnet.  
Auch für Fortgeschrittene wird ebenfalls ein Kurs angeboten. Eigene Laptops können mitgebracht werden.  Interessenten können sich bei Frau Christel Harloff in der Begegnungsstätte an der Holtener Str. 172 persönlich oder unter Telefon 0203/54472611 bzw. E-Mail: c.harloff@projekt-lebenswert.de anmelden.

Kinder- und Jugendkümmerer wieder aktiv

Die neuen und alten Kümmerer stellen sich vor und stehen am 30.08.2014 von 11.00 bis 12.00 Uhr in der Stadtbücherei Homberg allen Kindern und Jugendlichen des Bezirks als Ansprechpartner aus der Politik zur Verfügung.

 Kinder- und Jugendkümmerer des Bezirks Homberg/Ruhrort/Baerl sind:
Bernd Thewissen (SPD), Stefanie Kreitz (CDU) und Karl Heinz Trzaskaz (Die Linke).   

 

BASis-Tag von Bärbel Bas in Hochfeld
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas wird am kommenden Mittwoch, den 20. August, einen BASis-Tag bei der Hochfelder Firma Knörzer (Heizung-Sanitär-Haustechnik), Hochfeldstraße 27-29 in 47053 Duisburg machen. Der BASis-Tag beginnt direkt mit der Arbeit:
Bärbel Bas wird bei einem Auftrag der Firma in Homberg beim Einbau einer Trinkwasseranlage zur Steigerung der Energieeffizienz mitanpacken. Im Anschluss wird sie in den Firmenräumen auf der Hochfeldstraße einen Überblick über die gesamte Arbeit der Firma bekommen und sich mit weiteren Beschäftigten über aktuelle Themen in der Branche austauschen.


Bildbearbeitung für Senioren
Alles, was Sie schon immer zum Thema Bild- und Fotobearbeitung  wissen wollten, können Sie am Samstag, 30.08.2014 von 14:00 bis 16:15 Uhr im AWO Begegnungs- und Beratungszentrum, Friedrich-Ebert-Straße 147 in 47226 Duisburg erfahren.  Sie lernen die kostenlosen Programme Paint.net und Fotor kennen und wie Sie Ihre Fotos durch passende Anpassungen aufwerten können. Spezialeffekte wie Lomografie oder Tilt-Shift-Effekt können begeistern.  Gute PC-Kenntnisse sind erforderlich. Laptops werden zur Verfügung gestellt, können aber auch gern mitgebracht werden (ab win Vista).
Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 6 Personen. Die Kosten belaufen sich auf 30,00 Euro für den Workshop.  Informationen und Anmeldung bei: Iris Gies (PC-Schulung und Service GIES), Telefon: 02841 88 4 3995. 

 

 

Dienstag, 19. August 2014 

Karl-Lehr-Brücke Neue Brücke wird über den Vinckekanal geschoben   Die Bauarbeiten an der Karl-Lehr-Brücke schreiten voran. Am kommenden Sonntag, 24. August, wird die neue Brücke über den Vinckekanal geschoben. Damit gehen die Bauarbeiten in eine neue Phase. Die endgültige Verlagerung der Verkehrsführung ist für das kommende Frühjahr vorgesehen.

Bauarbeiten Karl-Lehr-Brücke: Sperrung am Sonntag, 24. August
Aus Sicherheitsgründen muss die bisherige Brücke für die Dauer der Arbeiten gesperrt werden. Die Sperrung gilt auch für Fußgänger. Damit die Sperrung nicht den Berufsverkehr belastet, wurden die erforderlichen Arbeiten auf einen Sonntag gelegt.  
Die Arbeiten beginnen morgens um 6 Uhr und werden voraussichtlich gegen 20 Uhr beendet sein. Autofahrer werden gebeten, den Bereich großräumig zu umfahren. Entsprechende Umleitungen sind ausgeschildert. Autofahrer in Richtung Innenstadt wird empfohlen, über die dann wieder freie Anschlussstelle DU-Ruhrort der A59 oder die Aakerfährbrücke auszuweichen. In Richtung Norden steht durch die Sperrung der A59 in Richtung Dinslaken nur die Aakerfährbrücke zur Verfügung.

 

Spielmobilfest am letzten Sommerferientag
Die Trägergemeinschaft „Spielmobile Arbeit in Duisburg“ lädt am 19. August zum zweiten gemeinsamen Spielmobilfest ein. Vier verschiedene Träger präsentieren sich von 12 bis 17 Uhr auf der Bahnhofsplatte (Porthmouthplatz) mit ihren Spielmobilen:   Die Entwicklungsgesellschaft mbH Duisburg mit dem Spielmobil „Kleiner TAM TAM“, das Forum evangelische Jugendarbeit Duisburg e.V. mit dem Jugend-LKW „Black Box“, der Verein für Kinderhilfe und Jugendarbeit Duisburg e.V. mit dem Spielmobil „Schnelle Schnecke“ und die Sozialistische Jugend Duisburg (SJD) - Die Falken mit einem Spielstand. 


18,1 Milliarden Euro Steuereinnahmen aus Genussmitteln

Steuereinnahmen in Höhe von insgesamt 18,1 Milliarden Euro hat 2013 der Konsum von Genussmitteln den Kassen von Bund und Ländern eingebracht. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren die Erträge aus der Tabaksteuer mit 13,8 Milliarden Euro mit Abstand am höchsten.    

 

Julian Koch verstärkt das FSGG-Team
In der Frank Schwarz Gastro Group (FSGG) werden die personellen Weichen für die Zukunft gestellt. Seit dem 1. August fungiert Julian Koch als neuer Projektleiter im Führungsteam des Cateringunternehmens. Mit diesem Schritt untermauert die FSGG nicht nur ihre gute Personalstruktur, sondern stellt sich auch verantwortungsvoll und innovativ dem stetig wachsenden Markt des Event- und Veranstaltungscaterings. Julian Koch ist ein ausgewiesener Fachmann im Eventbereich.
Nach seiner Ausbildung zum Kaufmann für Bürokommunikation, war der 29-Jährige vier Jahre für den Bereich Veranstaltungen im Stadtgarten Essen-Steele verantwortlich. Anschließend wechselte er als Planungsassistent zur Technischen Akademie Wuppertal. Dort war er für die Organisation hausinterner Veranstaltungen zuständig. Als Bachelor of Business Administration ist der Bottroper ein ausgewiesener Wirtschaftsfachmann.
„Trotz seines jungen Alters verfügt Julian Koch bereits über viel Erfahrung in diesem Bereich“, freut sich FSGG-Geschäftsführer Frank Schwarz über die Verpflichtung seines neuen Mitarbeiters. „Er ist genau der Typ Mitarbeiter, den wir für eine stetige Expansion im nationalen und internationalen Cateringbereich brauchen.“ Für Julian Koch ist die FSGG eine neue berufliche Herausforderung, die er engagiert angeht. „Das führende Cateringunternehmen an Rhein und Ruhr steht für erstklassige Produkte. Ich möchte als Teil des erfolgreichen FSGG-Teams die Vermarktung von Veranstaltungen vorantreiben. Daher freue ich mich auf die neuen Aufgaben auf dem Duisburger Großmarkt.“
In den Zuständigkeitsbereich des neuen Projektleiters der Frank Schwarz Gastro Group gehört neben der Vermarktung des Zollhauses im Freihafen und des EventKochstudios auf dem Großmarkt auch der Verkauf und die Organisation von Events und anderen Veranstaltungen in den rund 30 Locations, auf die das Cateringunternehmen zurückgreifen kann. Ein besondere Ort für außergewöhnliche Events ist Schloss Styrum in Mülheim an der Ruhr.


NRW-Tourismus: 10,2 Millionen Gäste von Januar bis Juni 2014

Im ersten Halbjahr 2014 besuchten mehr als 10,2 Millionen Gäste die 5 368 nordrhein-westfälischen Beherbergungsbetriebe (mit mindestens zehn Gästebetten und auf Campingplätzen); sie brachten es zusammen auf 22,8 Millionen Übernachtungen. Damit war die Besucherzahl um 5,7 Prozent höher als im ersten Halbjahr des Vorjahres. Die Zahl der Übernachtungen erhöhte sich um 5,1 Prozent. Bei den Gästen aus dem Ausland stieg die Zahl der Ankünfte um 9,9 Prozent auf 2,2 Millionen und die der Übernachtungen um 10,1 Prozent auf 4,6 Millionen. Auch die Zahl der Inlandsgäste (8,0 Millionen; +4,6 Prozent) und deren Übernachtungen (18,1 Millionen; +3,9 Prozent) übertrafen das Ergebnis des entsprechenden Vorjahreszeitraums.

 Wie die Grafik zeigt, war das Gästeaufkommen im ersten Halbjahr 2014 in nahezu allen Reisegebieten NRWs höher als im Vorjahr.  (IT.NRW)


Duisburg legt zu: mehr Gäste, mehr Übernachtungen
Die Beherbungsstatistiken für Nordrheinwestfalen für das erste Halbjahr 2014 liegen vor. Duisburg kann sich über positive Entwicklungen freuen.   Deutliche Steigerungen im Vergleich zum Vorjahr belegen den anhaltend positiven Trend der Übernachtungszahlen für Duisburg. Mit 102.074 Gästeankünften (2013: 93.853) hat die Ruhrstadt 8,8 Prozent mehr Gäste begrüßen dürfen. Auch bei der Anzahl der Übernachtungen konnte Duisburg zulegen: 219.065 (2013: 193.427) Gästeübernachtungen bedeuten einen Zuwachs von 13,3 Prozent! Eine Zahl, die besonders erfreut: Die Zahlen der von ausländischen Gästen generierten Übernachtungen sind überdurchschnittlich gestiegen, um 15.9 %!  
 

Stadtmuseum: Führung „Werte im Widerstreit“ statt Schmuckberatung   Die Schmuckberatung („Vom Wert alter Erbstücke“) im Kultur- und Stadthistorischen Museum, die für Sonntag, 24. August, geplant war, muss leider ausfallen. Statt dessen lädt das Museum am Johannes-Corputius-Platz 1 in Duisburg-Mitte um 11.30 Uhr zu einer Führung durch die aktuelle Ausstellung „Werte im Widerstreit“ ein.
Werner Pöhling erläutert an ausgewählten Beispielen aus der Frankfurter Universität, wie sich Werte in einer Gesellschaft bilden und wie sie sich verändern. Dabei wird deutlich, dass der Wert eines Gegenstands mit unserem heutigen Verständnis von Geld oft nicht erfasst werden kann. Die Ausstellung kann noch bis zum 14. September besichtigt werden. Der Eintritt kostet 4,50 Euro, ermäßigt 2 Euro.


Ausgabestelle für Parkausweise Donnerstagvormittag geschlossen
Die Ausgabestelle für Parkausweise im Stadthaus am Friedrich-Albert-Lange-Platz 7 (Eingang Moselstraße) bleibt am Donnerstag, 21. August, vormittags geschlossen. Grund dafür ist eine interne Fortbildungsveranstaltung. Anträge auf beispielsweise Bewohner-, Handwerker- und Behindertenparkausweise können ab 12 Uhr wieder abgegeben werden.    

 

UDE: Neue chemische Werkzeuge für die Pflanzenforschung
Von der Medizin lernen
 
Einen neuen Weg zur Untersuchung der Signalwege in Pflanzen gehen Prof. Dr. Markus Kaiser vom Zentrum für Medizinische Biotechnologie (ZMB) der Universität Duisburg-Essen (UDE) und Dr. Erich Kombrink vom Max Planck Institut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln. In der neuesten Ausgabe der Zeitschrift „Nature Chemical Biology“ stellen die Wissenschaftler ein kleines Molekül vor, das die Wirkung des Pflanzenhormons Jasmonsäure unterbindet. Dabei setzen sie auf ein in der Medizin etabliertes Verfahren.  
Bislang galt: Wer Neues über Prozesse in Pflanzen erfahren will, kann einzelne Gene abschalten und die Veränderungen studieren. Aber diese Strategie hat ihre Grenzen. Das zeigt der Blick auf die Jasmonsäure. Dieses Hormon beeinflusst die Blütenbildung, das Wurzelwachstum, den Fraß- und Infektionsschutz, die Wundheilung, die Alterung der Pflanzen und vieles mehr. Bisher ist nur ein einziger Signalweg für dieses Hormon entdeckt worden, der aber nicht die breite Wirkung der Jasmonsäure erklären kann. Es muss also noch andere, bisher unentdeckte Signalwege und Wirkmechanismen geben.  
Um mehr darüber zu erfahren, sind  alternative Forschungsansätze notwendig. Kaiser und Kombrink setzten daher auf ein Verfahren, das sich in der Medizin – beispielsweise bei Chemotherapien – bewährt hat: Sie suchten nach niedermolekularen Verbindungen, die spezifisch ausgewählte Signalwege blockieren. In der Pflanzenbiologie ist das noch relativ neu.  
Um die Verbindungen zu finden, führten sie ein Testverfahren mit intakten Pflanzen durch und prüften eine Reihe chemischer Substanzen auf ihre Wirkung. Von 1.728 Verbindungen identifizierten die Forscher zunächst 16 Substanzen, die den Signalweg der Jasmonsäure versperren. Nach weiteren Untersuchungen entpuppte sich allerdings nur eine einzige Substanz (Jarin-1) als spezifischer Inhibitor.  
Wo genau greift dieser Hemmstoff an? Die Wissenschaftler suchten auch danach. Bekanntlich beginnt der Signalweg damit, dass das Enzym JAR1 die Jasmonsäure mit der Aminosäure Isoleucin verknüpft.
Das entstehende Produkt führt über Umwege dazu, dass die Gene abgelesen werden, die für die jeweilige Wirkung der Jasmonsäure nötig sind. Kaiser und Kombrink konnten zeigen, dass, wenn das Molekül Jarin-1 das Enzym JAR1 attackiert, der Signalweg unterbrochen wird.  
Jarin-1 scheint auf eine Vielzahl pflanzenbiologischer Fragen anwendbar zu sein, vermuten die Forscher. Denn es funktioniert auch in Candamine hirsuta, dem behaarten Schaumkraut.  
Was ist das Besondere dieses Ansatzes? Kleine Moleküle sind interessante neue Werkzeuge für die Pflanzenforschung. Die Wissenschaftler haben beispielhaft gezeigt, wie man diese systematisch charakterisieren sowie deren Wirkung, ihr Angriffsziel und mögliche Anwendungen ermitteln kann.

Montag, 18. August 2014 

Linie 901: Haltestelle „Kolkmann“ in Mülheim wird wieder angefahren
Die Haltestelle „Kolkmann“ der Straßenbahnlinie 901 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) kann ab Mittwoch, 20. August, wieder angefahren und von Fahrgästen genutzt werden.
Die im August 2013 begonnene Baumaßnahme auf der Duisburger Straße in Mülheim an der Ruhr steht nun vor dem Abschluss. Im Zuge der Straßen- und Kanalbauarbeiten erneuerte die Mülheimer VerkehrsGesellschaft mbH (MVG) die Gleis- und Fahrleitungsanlagen. Dadurch konnten die Straßenbahnen in dieser Zeit nur eingleisig den Baustellenbereich durchfahren und die Haltestelle „Kolkmann“ konnte nicht angefahren werden. Auch die Haltestelle wurde neu gebaut, letzte Arbeiten an den Fahrscheinautomaten und Anzeigetafeln werden voraussichtlich Ende August vollendet.  


Innenminister Ralf Jäger schaut hinter die Kulissen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes
Regierungspräsidentin Anne Lütkes begrüßte heute Innenminister Ralf Jäger bei seinem Besuch des Kampfmittelbeseitigungsdienstes der Bezirksregierung Düsseldorf. Der Minister informierte sich vor Ort über Aufgaben, Organisation und Technik und unterhielt sich mit den Entschärfern über ihre gefährliche Arbeit. ,,Die Kampfmittelräumer riskieren täglich ihr Leben. Ihnen gilt mein ausdrücklicher Dank und meine Anerkennung", lobte Jäger.
Besonders beeindruckte den Minister der präventive Aspekt der Arbeit des Kampfmittelbeseitigungsdienstes. Vor der Entscheidung ,,entschärfen oder sprengen" steht eine analytische Arbeit am Bildschirm. Im Vorfeld von Baumaßnahmen werten Mitarbeiter gezielt Luftbilder der Alliierten aus Kriegszeiten aus. Ergibt sich dabei der Verdacht einer nicht detonierten Weltkriegsbombe, wird der Baugrund vor Ort überprüft.
Die Luftbilder wurden von Amerikanern und Briten ursprünglich zur Kontrolle ihrer Bombenabwürfe gefertigt, die Nutzungsrechte haben die Länder in den 70'er und 90'er Jahren erworben. Nordrhein-Westfalen hat anschließend Millionen in die Aufarbeitung und Digitalisierung der alten Bilder investiert. ,,Das war gut angelegtes Geld", erklärte Jäger, denn etwa zwei Drittel aller Bomben werden auf diese Weise gefunden.
In den letzten Jahren wurden durchschnittlich zwischen 230 und 240 größere Bomben gefunden. Die Fundmenge ist konstant geblieben. Statistisch vergehen in Nordrhein-Westfalen keine zwei Tage, ohne dass eine Bombe mit einem Gewicht von mindestens 50 Kilo gefunden wird und der Kampfmittelbeseitigungsdienst ausrücken muss. ,,Das zeigt, wie wichtig die Kampfmittelbeseitigung auch fast 70 Jahre nach Kriegsende noch ist und wohl auch noch Jahrzehnte bleiben wird" betonte Innenminister Jäger. Das Land beschäftigt 55 Kampfmittelräumer bei den Kampfmittelbeseitigungsdiensten im Rheinland und in Westfalen. Sie haben im Regelfall einen handwerklichen oder technischen Berufsabschluss und kommen oft über die Tätigkeit bei privaten Räumfirmen zum staatlichen Kampfmittelbeseitigungsdienst.
Eine offizielle Berufsbezeichnung ,,Kampfmittelräumer" gibt es ebenso wenig wie eine bundesweit einheitliche Ausbildung. Erforderlich für den Einsatz als Truppführer sind der Nachweis der Fachkunde nach dem Sprengstoffgesetz, langjährige Erfahrung im Umgang mit Munition sowie praktische Kenntnisse in der Auswertung und Interpretation von Messdaten. Kriegsbegeisterte oder Helden sind im staatlichen Kampfmittelbeseitigungsdienst nicht gefragt, erfuhr der Minister. ,,Bei der Entscheidung über Entschärfung oder Sprengung kann jeder Irrtum tödlich sein. Gefragt sind deshalb Spezialisten mit technischer Affinität und Nervenstärke sowie gesundem Respekt vor ihrer Arbeit", hob Jäger hervor.


Unternehmerinnenbrief NRW: Qualitätssiegel für Geschäftsideen   Zusätzlich zu einer guten Idee und Mut brauchen Unternehmensgründerinnen ein Netzwerk und Menschen, die sie in der Start-up-Phase unterstützen. Diesen Anschub zu leisten hat sich der Unternehmerinnenbrief NRW (U-Brief NRW) zur Aufgabe gemacht: Kreative und tragfähige Unternehmensideen von Frauen sollen sichtbar gemacht und ausgezeichnet werden – deshalb verleiht die Landesregierung NRW seit 2007 den Unternehmerinnenbrief in allen Regionen des Landes. Das regionale Projektbüro lädt zu der nächsten Jury-Sitzung am Dienstag, 16. September, ein. Bewerbungen sind bis Ende August möglich.  
Den Unternehmerinnenbrief kann eine Gründerin einsetzen, um sich gewinnbringende Türen zu öffnen: Sie nutzt ihn für die Pressearbeit, als Empfehlung bei Kundinnen und Kunden, als Bestätigung des Konzepts und mit einer Patin oder einem Paten als Entwicklungsschub. Um den U-Brief NRW kann sich jede Gründerin bewerben, deren Beratungs- und Planungsphase bereits abgeschlossen ist.
Bewerben können sich auch Unternehmerinnen, die ihr Wachstumsvorhaben präsentieren wollen und für diesen Schritt eine Unterstützung und Referenz bekommen wollen. Zu den Bewerbungsunterlagen gehören der ausgefüllte Bewerbungsbogen und das Gründungs- bzw. Unternehmenskonzept mit den dazugehörigen Planrechnungen. Auf die Präsentation vor einem Expertenteam können sich die Gründerinnen und Unternehmerinnen in einem kostenlosen Präsentationsworkshop bei einer Kommunikationsexpertin vorbereiten.
Das Jury-Team, bestehend aus Repräsentanten von Kammern, Beratungsinstitutionen, Unternehmensverbänden, Banken und Unternehmen, beurteilt das Konzept, die Marketingstrategie, den Finanzierungsplan, die Risikoanalyse, die Fachkompetenz, die persönliche Überzeugungskraft und die Tragfähigkeit der Idee.
Mit der Verleihung des U-Briefes NRW ist auf Wunsch die Vermittlung einer einjährigen Patenschaft verbunden und auch das Expertinnen- und Expertenteam steht weiter zur Unterstützung bereit. Das repräsentative Zertifikat ist eine Auszeichnung des Ministeriums für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen. Interessierte Gründerinnen können ihre Unterlagen beim Projektbüro Niederrhein für die Region Duisburg und die Kreise Wesel und Kleve einreichen.
Die Ansprechpartnerinnen
Magdalena Kowalczyk und Karin Schillings von der Stabsstelle für Wahlen, Europaangelegenheiten und Informationslogistik der Stadt Duisburg sind unter (0203) 283-4997 und -2249 und per E-Mail, u-brief.niederrhein@stadt-duisburg.de, zu erreichen.  


1. Halbjahr 2014: 9,6 % mehr genehmigte Wohnungen

Von Januar bis Juni 2014 wurde in Deutschland der Bau von 136 800 Wohnungen genehmigt. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 9,6 % oder 12 000 Wohnungen mehr als im ersten Halbjahr 2013. Damit setzte sich auch im 1. Halbjahr 2014 die positive Entwicklung weiter fort (Halbjahresvergleich der Jahre 2010: + 5,2 %, 2011: + 27,9 %, 2012: + 4,9 % und 2013: + 9,6 %).


Planung Hamborner Altmarkt: Bürgerworkshop

Am kommenden Freitag, 22. August, und Samstag 23. August gehen die Planungen zum Hamborner Altmarkt in die nächste Runde. Der Planungsworkshop zur Erarbeitung eines städtebaulichen Konzeptes für den Hamborner Altmarkt startet am Freitag mit einem Spaziergang rund um das Quartier. Treffpunkt ist um 17 Uhr an der Shared Space Fläche, vor dem Fachmarkt Askania, Hamborner Altmarkt 28-32. Seinen Ausklang findet der Rundgang im Hamborner Ratskeller. Die Veranstaltung endet am Freitag um 19:30 Uhr.  
Der Spaziergang mit Vertretern aus dem Bereich Stadtplanung des Amtes für Stadtentwicklung und Projektmanagement und Fachakteuren bietet die Möglichkeit, das Umfeld einmal genau unter die Lupe zu nehmen und Anregungen zur Entwicklung des Areals rund um den Hamborner Altmarkt zu äußern. Der Fokus liegt dabei auf einer städtebaulichen Neuordnung des Bereichs der VHS  und des ehemaligen Gesundheitsamtes.
Es werden dabei erste Ideen präsentiert, die gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern diskutiert und weiterentwickelt werden.  
Am Samstag gibt es von 10 bis 16 Uhr in einem moderierter Bürgerworkshop im Hamborner Ratskeller die Gelegenheit, spezifische Vor- und Nachteile möglicher Entwicklungen des Areals zwischen Altmarkt, VHS und ehemaligem Gesundheitsamt sowie potenzielle Alternativen zu diskutieren. Die Zielsetzung einer städtebaulichen Weiterentwicklung und die Beschäftigung mit unterschiedlichen Planungsvarianten stehen hier im Mittelpunkt. Vertreter des Einzelhandels, des Werberings und der Politik werden den Workshop unterstützen.
Für die Moderation ist ein externer Planer eingeladen, der viele solcher Prozesse begleitet hat. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger sind zur Teilnahme herzlich eingeladen. Für beide Veranstaltungen ist keine Anmeldung erforderlich. 

 

Radtourentipp 3 – „Landmarken Duisburg Nord/West“  
Die Stadt Duisburg hat nun den dritten Radtourentipp veröffentlicht. Dieses Mal führt die 51 Kilometer lange Route entlang zahlreicher Landmarken im Norden und Westen. Das Faltblatt enthält neben der Karte mit eingezeichneter Route zahlreiche Informationen zu den Highlights an der Strecke. In weiten Strecken verläuft sie entlang des Rheins. Hier befindet sich beispielsweise die Landmarke „Rheinorange“.
Ein weiteres Erlebnis ist die Überfahrt mit der Fähre in Orsoy. Auch gastronomische Betriebe sind in der Karte vermerkt, so dass weiteren Pausen nichts im Wege steht. Neben vielen Brücken und Industriekulissen bietet die Route aber auch viel Grün wie die Emscherwiesen und das Binsheimer Feld. Der Einstieg ist überall möglich, als Start- und Zielpunkt eignet sich der Landschaftspark Duisburg-Nord allerdings besonders. Mit seinem Besucherzentrum und seiner Aussichtsplattform auf dem Hochofen 5 stellt er das bekannteste Industriedenkmal Duisburgs dar.  
Wer kein eigenes Fahrrad besitzt, kann auf die Mieträder an den Verleihstationen von metropolradruhr zurückgreifen. Drei davon liegen an beziehungsweise in unmittelbarer Nähe der Strecke. Sie sind ebenfalls aus der Karte ersichtlich.
Die Tour ist im Stadtgebiet nicht beschildert, es gibt aber im Internet unter der Adresse www.duisburg.de/radverkehr die GPS-Daten zum Herunterladen für fahrradtaugliche Navigationsgeräte.  
Die Karte ist kostenlos erhältlich im Ruhr Visitorcenter im Citypalais, an der Pforte im Stadthaus, Eingang Moselstraße, und in den Bürgerservicestellen der Bezirksämter. Weitere Informationen zum Fahrradfahren in Duisburg gibt es auf der Website www.duisburg.de/radverkehr.


UDE bekommt Graphen-Abscheidungsanlage

Graphen, das dünnste Material der Welt, gilt als der Werkstoff der Zukunft. Denn es hat wunderbare Eigenschaften: Es ist extrem stabil, leicht und leitfähig, dazu flexibel und transparent. Allerdings muss es hergestellt werden. Das ist nun an der Universität Duisburg-Essen (UDE) möglich. Die Arbeitsgruppe von Prof. Dr. Gerd Bacher hat eine Graphen-Abscheidungsanlage bekommen. Zur Einweihung am 25. August kommt auch NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze. Das Land hat die Anlage mit 300.000 Euro gefördert.


Führung König Pilsener Brauerei

Am Mittwoch, den 27. August kommen diejenigen auf die Kosten, die ein „kühles Helles“ zu schätzen wissen. Beim Rundgang durch die „königliche“ Braustätte der König-Brauerei in Beeck erfährt der Besucher alles zur Produktion: von traditioneller Braukunst bis High Tech des 21. Jahrhunderts. Im Anschluss an die Besichtigung, im urigen Theodor-König-Keller, können die Besucher das Produkt der Brauerei testen.
Die Duisburger König-Brauerei zählt zu den größten und erfolgreichsten Premium-Brauereien der Bundesrepublik. Los geht es um 13:45 Uhr. Treffpunkt ist beim Pförtner an der Brauerei. Erwachsene zahlen 5 Euro pro Person. Informationen unter 0203 / 28 54 40 im RUHR.VISITORCENTER oder unter service@duisburg-marketing.de. Anmelden bis zum 25.08.2014! Festes Schuhwerk wird empfohlen.  

 

Gemeinde-Radtour 2014
Gestärkt durch den Christophorussegen, den Pater Tobias nach der Sonntagsmesse erteilte, ging die ca. 30-köpfige Radler-Truppe der Gemeinde Herz-Jesu, unter der bewährten Führung von Bernd Menzel, auf die alljährlich stattfindende Radtour. Diesmal führte die Strecke über Meiderich und Ruhrort bis zur Mühlenweide.
In Ruhrort besuchten wir den ältesten städtischen Duisburger Friedhof (v. 1845), auf dem sich 16 Grabstätten der Ruhrorter Prominenz, u.a. der Familie Haniel, befinden.
An der Mühlenweide machten wir einen kurzen Bummel über das Hafenfest und begaben uns dann, immer am Rhein-Herne-Kanal entlang, auf den Rückweg. Trotz Wind und Regen ließen sich die Radler nicht die gute Laune verderben und wurden am Ziel Niederrhein-Stadion Oberhausen von netten Gemeindemitgliedern mit gegrillten Köstlichkeiten, Kaffee und Kuchen erwartet. Das traditionelle Bingo-Spiel war wie immer der Höhepunkt des Tages und machte allen Beteiligten viel Spaß.


‚AnsprechBar‘ auf dem Duisserner Markt
 
Am Freitag, den 22. August, ab 15 Uhr lädt die SPD-Landtagsabgeordnete Sarah Philipp gemeinsam mit Ratsfrau Katharina Junk und Bezirksvertreterin Elvira Ulitzka an die ‚AnsprechBar‘ auf den Duisserner Markt an der Königsberger Allee ein. Nach einer erfolgreichen Premiere der "AnsprechBar" in Buchholz können nun auch die Duisserner diesen Termin nutzen, um bei einem Kaffee mit ihren politischen Vertreterinnen die Themen zu diskutieren, die sie beschäftigen.  
„Wir möchten mit den Menschen in Duissern in einen Dialog treten und erfahren, ob und wie wir helfen können. Dabei ist der Name „AnsprechBar“ Programm. Wir haben im Wahlkampf versprochen, für die Menschen da zu sein, und das meinen wir auch so“, erklärt Philipp. Wer auf Kugelschreiber und andere Wahlwerbegeschenke aus ist, sei an der ‚AnsprechBar‘ falsch. „Bei uns gibt es dafür ein gutes Gespräch bei einem Getränk. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen vorbeizuschauen.“  



Rhein-Ruhr-Bad wegen der jährlichen Grundreinigung vorübergehend geschlossen
 
Das Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Hamborn bleibt von Mittwoch, 20. August, bis  Mittwoch, 3. September, inklusive des Saunabereichs wegen Wartungsarbeiten und der jährlichen Grundreinigung geschlossen. Ab Donnerstag, 4. September, wird das Bad den Gästen wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung stehen.  

 

Samstag, 16. August 2014 

A59-Sanierung: Neue Verkehrsführung an der Berliner Brücke
Am kommenden Sonntag (17.8.) wird die Verkehrsführung der A59-Baustelle in Duisburg im Bereich der "Berliner Brücke" geändert. Die Überfahrten vor und hinter der Berliner Brücke werden aufgehoben und der Verkehr kann dann im Bereich der Berliner Brücke auf die sanierte Brückenhälfte verlegt werden. Dazu muss der Verkehr am Sonntag ab 16 Uhr einspurig in Fahrtrichtung Düsseldorf geführt werden.
Spätestens ab Montagmorgen um 6 Uhr können dann die Autofahrer zwischen den Autobahnkreuzen Duisburg und Duisburg-Nord wieder zweispurig in Richtung Düsseldorf fahren. Mit Wegfall der "Mittelstreifenüberfahrt" ist dann auch die Anschlussstelle DU-Ruhrort in Fahrtrichtung Düsseldorf wieder geöffnet. Auch die direkte Abfahrt auf die A40 in Fahrtrichtung Venlo im Autobahnkreuz Duisburg wird dann wieder möglich sein.

 

Hitachi Innenhafenlauf: Buslinie 934 wird umgeleitet
Am Samstag, 16. August, 15 bis circa 20 Uhr, wird das Querungsbauwerk im Innenhafen wegen des Hitachi Innenhafenlaufs für den Durchgangsverkehr gesperrt. Hiervon betroffen ist auch die Buslinie 934 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG), die von ihrem normalen Linienweg abweichen muss.
Dies hat zur Folge, dass die Haltestelle „Innenhafen“ für beide Fahrtrichtungen in die Max-Peters-Straße in die Unterführung verlegt wird und die Haltestellen „Holzhafen“, „Hansegracht“ und „Stapeltor“ nicht angefahren werden können. Die DVG bittet die Fahrgäste für den Ein- und Ausstieg alternativ die Haltestelle „Schäferturm“, die Ersatzhaltestelle „Innenhafen“ sowie die auf der Umleitungsstrecke liegende Haltestelle „Schwanentor“ zu nutzen.

 

Was Flohkrebse und Parasiten erzählen:
Forscher von UDE und RUB untersuchen den Emscherumbau
 
Europas größte Kloake wird wieder zu dem, was sie einmal war: ein Fluss. An vielen Stellen sind die Emscher und ihre Nebenbäche schon sauber, dort ist Leben ins Wasser zurückgekehrt. Verschiedene Arten von Schnecken, Insektenlarven und Flohkrebsen sind wieder zu finden und mit ihnen auch Parasiten, die in diesen Tieren leben. Diese für ein Ökosystem wichtigen Gemeinschaften interessieren Biologen der Universitäten Duisburg-Essen (UDE) und Bochum (RUB). An ihnen wollen sie die Folgen des ökologischen Umbaus ablesen. Dafür untersuchen sie bis Ende 2015 wiederbesiedelte Emscherzuläufe. Das Mercator Research Center Ruhr (MERCUR) unterstützt das Projekt mit über 225.000 Euro.  
„Flohkrebse und ihre Parasiten beispielsweise sind wichtige Besiedler von Gewässern. Je vielfältiger und zahlreicher sie vorhanden sind, desto ausgeglichener ist das Ökosystem“, erklärt Prof. Dr. Bernd Sures. Er ist Professor für Aquatische Ökologie an der UDE und leitet das Projekt.   Amphipoda – so werden die Flohkrebse auch genannt – haben wichtige Aufgaben: Sie zerkleinern beispielsweise das Laub und stehen auf dem Speiseplan einiger Tiere. Weil sie unterschiedliche Bedingungen tolerieren können, haben sich neben heimischen auch einige fremde Arten im Ruhrgebiet breit gemacht.  
Oft sind sie von Parasiten befallen, die ihr Verhalten beeinflussen. Von den Microspora beispielsweise. Diese pilzähnlichen Schmarotzer kommen sehr häufig in Flohkrebsen vor und werden direkt übertragen. Kratzwürmer (Acanthocephala) hingegen sehen Krebse nur als Zwischenstation an: Sie brauchen einen weiteren Wirt, nämlich Fische oder Enten, um sich zu vermehren. „Somit zeigt sich an der Vielfalt der vorkommenden Parasiten, wie intensiv die biologischen Wechselbeziehungen sind“, sagt Professor Sures.  
Die Forscher wollen nun u.a. den zweitgrößten Nebenfluss der Emscher, die Boye, untersuchen und mit Proben aus umliegenden Gewässern vergleichen. Sie erhoffen sich dadurch nicht nur Antworten darauf, welche Tiere die umgebauten Zuläufe besuchen. Vielmehr möchten sie Gesetzmäßigkeiten ableiten, nach denen ehemals degradierte Ökosysteme wiederbesiedelt werden und sich komplexe Lebensgemeinschaften aufbauen.  
„Wir schauen uns die Populationsstruktur der Amphipoda an: Welche Arten sind wie zahlreich vorhanden, und woher kommen sie? Was für Parasiten haben sie, und behindern diese womöglich die Ausbreitung?“, fasst Projektleiter Sures die wichtigsten Fragen zusammen. „Durch unsere bisherigen Arbeiten wissen wir, dass es bislang noch nicht viele eingewanderte Flohkrebsarten an der Emscher gibt. Aber wir erwarten, dass sie sich vermehrt ansiedeln – aus dem Donaugebiet etwa –, spätestens wenn der Hauptlauf sauber und wieder an den Rhein angeschlossen ist.“

Übung macht den Meister - auch beim Reibekuchen
Obwohl das Wetter nicht mitspielte, erfreute sich das Reno-Team (Renovierungsteam) von der Herz-Jesu Gemeinde über den großen Andrang. Über vier Stunden wurde vor dem Café „Offener Treff mit Herz“, das Café von Pater Tobias, über 300 Reibekuchen gebacken. Damit bewies das Reno-Team die sonst handwerkliche Arbeiten erledigen, dass sie auch ein Händchen fürs Reibekuchen backen haben. Alle Einnahmen kommen im vollen Umfang armen und bedürftigen Menschen zugute.

 

Freitag, 15. August 2014 

Bombe im Rheinvorland in Mündelheim am Vorabend um 20:30 Uhr erfolgreich entschärft!

MSV Duisburg – 1. FC Nürnberg: Zusätzliche Busse zum Heimspiel
Für die Zuschauer des Fußballspiels MSV Duisburg gegen den 1. FC Nürnberg am kommenden Freitag, 15. August, 20 Uhr, im Stadion in Duisburg-Neudorf setzt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) die Sportlinie 945 ein. Abfahrtszeiten Buslinie 945 Richtung MSV-Arena:
·        ab „Salmstraße“ (Meiderich) Abfahrt um 18:06, 18:16 und 18:26 Uhr ·        ab „Bergstraße“ um 18:11, 18:21 und 18:31 Uhr
·        ab „Meiderich Bahnhof“ ab 18:15 bis 18:40 Uhr alle fünf Minuten
·        ab „Großenbaum Bahnhof Ost“ um 18:40 und 19:05 Uhr
·        ab „Betriebshof Unkelstein“ ab 17:58 bis 18:23 Uhr alle fünf Minuten
·        ab „Duisburg Hbf Osteingang“ ab 18:10 bis 19:35 Uhr alle fünf Minuten
·        ab „Businesspark Nord“ (Asterlagen) um 18:33 Uhr
 Nach Spielende stehen am Stadion Busse und an der Haltestelle „Grunewald“ Straßenbahnen für die Rückfahrt bereit. Besucher des Fußballspiels, die eine Tageseintrittskarte im Vorverkauf erworben haben oder eine Dauerkarte besitzen, können kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel für die Hin- und Rückfahrt benutzen.
Für Zuschauer, die sich an der Stadionkasse ihre Eintrittskarte kaufen, ist lediglich die Rückfahrt mit Bus und Bahn kostenlos. A59-Sperrung Da die Autobahnauffahrt Duisburg-Meiderich in Fahrtrichtung Düsseldorf gesperrt ist, muss die Linie 945 ab der Haltestelle „Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus“ in Meiderich eine Umleitung über Stadtstraßen zum Stadion fahren. Der Rückweg nach Meiderich erfolgt ebenfalls über Stadtstraßen, da die A59 in Fahrtrichtung Dinslaken zwischen den Autobahnkreuzen Duisburg und Duisburg-Nord gesperrt ist.

 

Oberbürgermeister Link traute zum ersten Mal zwei Feuerwehrleute
Das hat es im Rathaus noch nie gegeben: Oberbürgermeister Sören Link verheiratete zum esten Mal in Duisburg zwei Feuerwehrleute. Stephanie und Marko Fydrich waren hoch erfreut, als Sören Link die Rolle des Standesbeamten übernahm. „Ich bin genaus so nervös wie Sie“, gestand er den beiden gleich zu Anfang, aber gemeinsam fanden sie problemlos den Weg in die Ehe. Jetzt lassen die beiden auch privat nichts anbrennen.  
Die Überraschung hatten Stephanies und Markos Kollegen vorbereitet – und bis zum Einzug in den Trausaal hatten alle Beteiligten dicht gehalten. Oberbürgermeister Link berichtete von den „ersten feurigen Blicken“, die die beiden vor rund fünf Jahren im Eventschloss Pulp ausgetauscht hatten, bis hin zur alles entscheidenden Frage von Marko Fydrich. Er wünschte dem jungen Paar viel Glück auf dem gemeinsamen Lebensweg sowie gegenseitige Achtung und Respekt. Oder um es in der Feuerwehrsprache zu sagen: „Gehen Sie füreinander durchs Feuer!“  
Vor dem Rathaus waren die Kollegen mit sieben Feuerwehrautos vorgefahren. Sie gratulierten dem Brautpaar mit Ringen aus Feuerwehrschläuchen, durch die Marko seine Stephanie tragen durfte.     

Aurelis: Zusätzliche Hausaufgaben erledigt - Investoren können kommen

Vor und hinter dem Hauptbahnhof-Südflügel hat Bahnflächenvermarkter Aurelis zusätzlich Hausaufgaben mit rund 5 Millionen Euro an Investitionen den Grundstein dafür gelegt, dass Immobilien für das Landesumweltamt oder einer Sparkassenakademie baureife und erschlossene Grundstücke in bester Anbindung an die Bahn und den Flughafen Düsseldorf vorfinden.

Hinter dem Koloniestraßentunnel ist die Anfahrt zum 5 Hektar großen Nordareal der ehemaligen Duisburger Freiheit (Q1) fertig. haje

Kaufmännische Fortbildungskurse bei der VHS
Die Volkshochschule Duisburg lädt zu einer kostenlosen Informationsveranstaltung über ihr kaufmännisches Kurssystem Xpert Business ein. Diese findet am Dienstag, 26. August,  von 17 bis 18.30 Uhr in der VHS auf der Königstraße 47 statt.   Insbesondere kleine und mittlere Unternehmen benötigen Fachkräfte mit praxisorientierten Kenntnissen der Finanz- und Lohnbuchführung. Genau diese Fähigkeiten bietet Xpert Business (XB).
In den Kursen erwerben die Teilnehmenden fundierte, praxisnahe kaufmännische und betriebswirtschaftliche Kompetenzen. Gelernt wird anhand von Fragestellungen aus dem betrieblichen Alltag. Da „Buchführung“ kein eigenständiger Ausbildungsberuf ist, haben die bundesweit anerkannten Xpert Business Zertifikate einen hohen Wert für die Absolventen.  
Das gesamte kaufmännische Angebot der VHS reicht von BWL- und Finanzbuchführungsgrundlagen über Controlling, Finanzwirtschaft, Kosten- und Leistungsrechnung bis hin zu Lohn- und Gehaltsbuchhaltung und dem computergestützten Buchhaltungsprogramm Lexware. In der Kombination verschiedener Lehrgänge können die bundesweit anerkannten Abschlüsse „Geprüfte Fachkraft (XB) Finanzbuchführung“ und „Finanzbuchhalter/-in (XB)“ erzielt werden. Mit dem Abschluss „(XB) Finanzbuchhalter/-in“ wird auch die Zulassungsvoraussetzung für verschiedene Aufstiegsfortbildungen erworben.  
VHS-Mitarbeiter informieren in der Veranstaltung über das komplette Angebot und beraten auch individuell. Fragen und Anmeldungen: Annette Uhr, erreichbar unter (0203) 283-2063 oder per Mail, a.uhr@stadt-duisburg.de.

VHS: Vorbereitung auf die IHK-Ausbildereignungsprüfung
Bei der Volkshochschule Duisburg startet am Dienstag, 2. September, ein Lehrgang zur Vorbereitung auf die IHK-Ausbildereignungsprüfung. Neben den üblichen Präsenzunterrichtsstunden wird auch online gelernt. Ergänzende Selbstlernphasen, bei denen sich die Teilnehmer die Zeit selbst einteilen können, ermöglichen besonders für Berufstätige eine flexible Vorbereitung auf die IHK Ausbildereignungsprüfung, die am 2. Dezember stattfinden wird.  
Wie aktuell das Thema Ausbildung ist, zeigt die aktuelle demografische Entwicklung. Suchten vor einigen Jahren noch viele Jugendliche einen geeigneten Ausbildungsplatz, hat sich die Situation in einigen Berufen fast umgekehrt: Unternehmen suchen einen geeigneten Auszubildenden.
Daher wird die Qualität der Ausbildung für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen immer wichtiger.  
Entscheidend für den Erfolg der betrieblichen Ausbildung sind neben der persönlichen Eignung des Ausbilders auch dessen fachliche und pädagogische Fähigkeiten. Der Nachweis der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung ist seit dem 1. August 2009 wieder Voraussetzung, um als verantwortlicher Ausbilder im Sinne des Berufsbildungsgesetzes tätig werden zu dürfen. Erbracht wird dieser Nachweis durch die bestandene IHK-Ausbildereignungsprüfung.


BASis-Tag von Bärbel Bas in Hochfeld
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas wird am kommenden Mittwoch, den 20. August, einen BASis-Tag bei der Hochfelder Firma Knörzer (Heizung-Sanitär-Haustechnik), Hochfeldstraße 27-29 in 47053 Duisburg machen. Der BASis-Tag beginnt direkt mit der Arbeit:
Frau Bas wird bei einem Auftrag der Firma in Homberg beim Einbau einer Trinkwasseranlage zur Steigerung der Energieeffizienz mitanpacken. Im Anschluss wird sie in den Firmenräumen auf der Hochfeldstraße einen Überblick über die gesamte Arbeit der Firma bekommen und sich mit weiteren Beschäftigten über aktuelle Themen in der Branche austauschen.  

SPD-Landtagsabgeordnete Sarah Philipp beim Praxistag in der Bäckerei Bolten

Im Rahmen ihres Praxistages „Mittendrin“ wird die Duisburger SPD-Landtagsabgeordnete Sarah Philipp am Dienstag, den 19. August 2014, einen Tag in der Bäckerei Bolten in der Duisburger Innenstadt mitarbeiten. Die Bäckerei Bolten GmbH wurde 1959 als Familienunternehmen gegründet und hat seitdem eine Erfolgsgeschichte geschrieben. Heute zählen zu Bolten 360 Mitarbeitern und 40 Filialen in und um Duisburg.  
„Ich freue mich sehr an diesem Tag einen Blick hinter die Kulissen der Bäckerei werfen zu können, die ich bisher nur von der anderen Seite des Verkaufstresens kenne. Vor allem bin ich auf die organisatorischen Abläufe und die Arbeitsbedingungen gespannt“, erklärt Philipp hinsichtlich ihres Tagespraktikums.

 

Tag der polnischen Kultur auf dem AWO-Ingenhammshof
Am Sonntag, 31. August, feiert die AWO-Integration den „Tag der polnischen Kultur“. Beim Fest auf dem AWO-Ingenhammshof in Meiderich stehen von 13 bis 18 Uhr polnische Lebensart und Lebensfreude im Mittelpunkt. Spiel- und Bastelaktionen machen für die jungen BesucherInnen den Tag zum Kinderfest. Folklore aus dem Nachbarland und Informationsstände mit allerlei Wissenswertem über Polen unterhalten die „großen“ Gäste.
Schlesische, deutsche und polnische Köstlichkeiten wie die bekannte Krakauer und Pierogi stärken Groß und Klein auf dem AWO-Lernbauernhof. Die Integrationsagenturen der AWO-Integrations gGmbH, der Ingenhammshof und der Treff für polnische Unionsbürger/innen aus Laar richten den Tag der polnischen Kultur gemeinsam aus. Die Veranstaltung soll den Gästen aus Duisburg das Nachbarland näherbringen und den Gästen aus Polen ein Stück Heimat nach Meiderich holen.  
Wer Lust und Freude hat, das Nachbarland und seine Menschen besser kennenzulernen, sollte sich den Ausflug nach Meiderich in die Nachbarschaft des Landschaftsparks Duisburg-Nord im Kalender eintragen.
„Die Terminwahl ist keineswegs zufällig: Vor allem in den ländlichen Gegenden Polens werden in diesen Tagen die traditionellen Erntefeste gefeiert, “ sagt Katarzyna Wosik, die gemeinsam mit ihren Kolleginnen den Tag der polnischen Kultur vorbereitet.
Als besondere Aktion werden außerdem polnische Äpfel zum Verkauf angeboten! Denn jetzt, wo der Import der Äpfel nach Russland gestoppt ist, braucht die polnische Bauernschaft unsere Unterstützung! In Duisburg leben derzeit etwa 4800 Menschen polnischer Herkunft.


KiPa-Kids-Day
Anlässlich des Weltkindertages findet am 20. September von 14.00 bis 17.00 Uhr vor der Herz-Jesu Kirche der KiPa-Kids-Day auf der Holtener Str. 176 in Duisburg- Neumühl statt. Das Projekt LebensWert veranstaltet das Event, wozu Kinder und deren Eltern eingeladen sind, einen unvergesslichen Tag Spaß zu haben.  
Für die kleinen Besucher wird „Papa Clowni“ mit seinem Programm für Unterhaltung sorgen. Daneben erwartet das Publikum eine tolle Hüpfburg, sowie verschiedene Stände wie z.B. Entenschieben, Basteln, Verkleiden und eine Tombola mit vielen coolen Sachen. Für das leibliche Wohl ist ebenfalls gesorgt. Das Team vom Projekt LebensWert und Pater Tobias freuen sich auf viele junge Besucher. Alle Einnahmen kommen dem Kinderprojekt KiPa-cash-4-kids von Pater Tobias zugute.



Förderprogramm der Volksbank Rhein-Ruhr

150 Jahre Volksbank Rhein-Ruhr das ist ein Grund zu feiern. Neben der Kunst- und Kulturförderung spielt für die regionale Genossenschaftsbank seit Jahren die Förderung von Vereinen und sozialen Projekten eine wichtige Rolle. Vorstandssprecher Thomas Diederichs: „Als genossenschaftliche Bank sind wir der Förderung unserer Mitglieder verpflichtet. Unsere Mitglieder profitieren von unserem Erfolg und umgekehrt. Gerade deswegen ist es entscheidend unsere Mitglieder durch regionale Mitgliederbeiräte bei der Entscheidung über die Vergabe von Fördermitteln an Vereine, soziale Einrichtungen, Kindergärten oder Schulen, mit einzubeziehen.“
Die vier Mitgliederbeiräte, bestehend aus jeweils 12 Mitgliedern der Bank, entscheiden über alle Anträge aus der Region. Unter dem Motto: „Gemeinsam erreichen WIR mehr!“ können alle Bürger, sowie Vereinsmitglieder über die besten Anträge in den einzelnen Regionen abstimmen. Auf der Seite www.foerderprogramm-rhein-ruhr.de finden Sie alle bisherigen Anträge und können unter „Stimme abgeben“ für Ihr Favoritenprojekt abstimmen.
„Das ist für uns ein Weg, die Menschen aus der Region aktiv einzubinden und den Vorteil einer Genossenschaft zu erleben. Denn: „Gemeinsam erreichen WIR mehr!“, betont Diederichs.

Zur Einführung des neuen Spendenportals stellt die Bank im Jubiläumsjahr jedem Beirat 10.000 Euro, also insgesamt 40.000 Euro zur Verfügung. Das Geld stammt aus den Zweckerträgen des Gewinnsparens. Alle Inhaber eines Gewinnsparloses unterstützen diese Maßnahme mit 25 Cent pro Los. Die gesamten Zweckerträge fließen jedes Jahr an gemeinnützige Einrichtungen in die Region. Ab diesem Jahr verzichtet die Bank zusätzlich auf den Versand von Weihnachtskarten und führt diese Ersparnis den Spendentöpfen der Beiräte zu.
Jede gemeinnützige Einrichtung aus den Städten Duisburg, Mülheim an der Ruhr, Oberhausen und Ratingen-Lintorf kann sich mit ihrem Projekt um eine Förderung bewerben. Alle Anträge, die bis Ende September 2014 eingereicht werden, haben die Chance noch in diesem Jahr eine Unterstützung zu erhalten. Bewerben Sie sich jetzt mit Ihrem Projekt unter www.foerderprogramm-rhein-ruhr.de.

 

Altmarkt-Trödel geht am 24. August 2014 in seine zweite Runde
Ende Juli fand er zum ersten Mal in Hamborn statt: der Altmarkt-Trödel. Mit einem guten Händlerbesatz und jeder Menge interessierter Trödelmarktbesucher war die veranstaltende FrischeKontor Duisburg GmbH mit dem Ergebnis der ersten Veranstaltung sehr zufrieden. Nun geht es in die zweite Runde: der Altmarkt-Trödel findet am Sonntag, 24. August 2014, zwischen 11 und 18 Uhr ein weiteres Mal statt.  
Die Trödelmarkt-Veranstaltung wird erweitert. Zahlreiche Trödler sollen dann wieder eine vielfältige Auswahl an Waren aller Art bieten. Von Antiquitäten über außergewöhnliche Sammlerstücke bis zu gebrauchten Waren wird alles dabei sein.  Alle, die mittrödeln wollen, können am Sonntagmorgen, 24. August 2014, ab 8:00 Uhr vorbeikommen und aufbauen. Die Standgebühr beträgt für private Trödler 8,00 Euro brutto je Meter und für die gewerblichen Trödler 16,00 Euro brutto je Meter.   Informationen zum Altmarkt-Trödel und zu allen weiteren Veranstaltungen bekommen Sie im Internet auf www.frischekontor.de und telefonisch unter 0203 429490.

Kampagne STADTRADELN:
Startschuss am 30. August um 12 Uhr auf dem König-Heinrich-Platz
 
Nachdem der ursprüngliche Termin zum STADTRADELN wegen der Auswirkungen von Pflingststurm Ela verschoben werden musste, sind mittlerweile viele Radwege wieder freigeräumt, so dass die Kampagne nun nachgeholt werden kann. Bisherige Anmeldungen behalten ihre Gültigkeit.
Radler, die sich jetzt noch für eine Teilnahme entscheiden, können sich nach wie vor anmelden. Los geht es mit einem ersten Treffen am 30. August um 12 Uhr auf dem König-Heinrich-Platz in der Duisburger Innenstadt. Den Startschuss zur ersten gemeinsamen Tour für große und kleine Radler, an der jeder ohne Anmeldung teilnehmen kann, gibt Umweltdezernent Dr. Ralf Krumpholz.  
Duisburg beteiligt sich unter der Federführung des Regionalverbandes Ruhr am deutschlandweiten Wettbewerb STADTRADELN des Klima-Bündnisses. Alle Duisburger sind aufgerufen, sich vom 30. August bis zum 19. September drei Wochen auf´s Rad zu schwingen und möglichst viele Fahrradkilometer für den Klimaschutz und für Duisburg zu sammeln. Davon profitiert nicht nur die Umwelt, denn den engagiertesten Kommunen winken eine bundesweite Auszeichnung und hochwertige Sachpreise rund ums Thema Fahrrad.  
Bisher nehmen bereits 52 Teams mit insgesamt 290 Radfahrern teil. Weitere Teams können sich im Internet unter www.stadtradeln.de melden. Jedes Team (mindestens zwei Radler) bestimmt zunächst einen Teamkapitän, der das Team anmeldet. Jedes Teammitglied kann dann für sich die gefahrenen Kilometer eingeben. Wer kein eigenes Team einrichten möchte, kann sich auch als Einzelradler an einem offenen Team beteiligen. Natürlich will Duisburg mit den gesammelten Radkilometern im abschließenden Städteranking möglichst weit vorne landen. Umso wichtiger ist es, dass sich möglichst viele Radlerinnen und Radler beteiligen und ihre geradelten Kilometer erfassen.


Donnerstag, 14. August 2014 - Schulweg-ABC: Tipps für Kinder im Nahverkehr

Duisburg, 14. August 2014 - Bombe im Rheinvorland in Mündelheim um 20:30 Uhr erfolgreich entschärft!


Bombenfund behindert Buslinie 941
Die Linie endet während der Sperrungen aus Richtung Großenbaum kommend an der Haltestelle "Ehinger Berg" in Mündelheim. Der Streckenabschnitt zwischen Krefeld-Uerdingen und Mündelheim kann nicht befahren werden.

Heute wurde nach Oberflächensondierung eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe mit einem Aufschlagzünder im Rheinvorland in Duisburg-Mündelheim gefunden. Die Bombe wird noch heute, 20 Uhr, durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft werden. Betroffen ist auf jeden Fall die B288.
In der Evakuierungszone (250 Meter) und der Sicherheitszone (Umkreis 500 Meter) sind keine Personen betroffen.

Ein Aufenthalt im Freien ist in der Sicherheitszone ebenfalls ab 19.30 Uhr nicht mehr gestattet.

Die in beiden Zonen liegende B 288 (Krefelder Straße) wird voraussichtlich auch ab 19.30 Uhr zwischen der Kegelstraße und der Rheinbrücke komplett gesperrt.

Infos gibt es bei Call Duisburg unter 0203/94000 und dem kostenlosen Gefahrentelefon der Feuerwehr 0800/1121313.

Heute: 9. TARGOBANK RUN
Buntes Rahmenprogramm für die ganze Familie - Opernplatz 17.00 Uhr
Bambinilauf und Maskottchenlauf. Start: 18.00 Uhr
Unternehmenslauf über ca. 5.800 m. Start: 19.00 Uhr
Siegerehrung mit anschl. After-Run-Party. Ab ca. 22.00 Uhr:
musiksynchrones Abschlussfeuerwerk - Innenstadt - Opernplatz

21. RUHRORTER HAFENFEST

"Party pur an Rhein und Ruhr". Eine maritime Veranstaltung mit
Bühnenprogramm, Dampfbooten, Schiffs- und Museumsbesichtigungen,
Hafenrundfahrten, Drachenbootrennen, Fischmarkt, Hafenkirmes, Lounge,
Kunst- und Kulturmarkt, Schützenfest und vieles mehr - Stadtteil Ruhrort
14. bis 18. August 2014 (ab 14. August 2014; 17.00 Uhr)

Bruttoinlandsprodukt im 2. Quartal 2014 um 0,2 % zurückgegangen

Die deutsche Wirtschaft verliert an Schwung: Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging im zweiten Quartal 2014 – preis-, saison- und kalenderbereinigt – um 0,2 % gegenüber dem Vorquartal zurück, teilt das Statistische Bundesamt mit. Dabei dürfte allerdings auch die extrem milde Witterung mit kräftigen Zuwachsraten zum Jahresbeginn eine Rolle gespielt haben: Den neuesten Berechnungen zufolge hatte die deutsche Wirtschaft im ersten Quartal 2014 um 0,7 % zugelegt, im Schlussquartal 2013 war das BIP gegenüber dem Vorquartal um 0,4 % gestiegen. Diese Ergebnisse basieren erstmals auf den neuen Konzepten des ESVG 2010.  

Öffentliche Schulden im Jahr 2013 erstmals seit 1950 gesunken

Bund, Länder, Gemeinden/Gemeindeverbände und gesetzliche Sozialversicherung einschließlich aller Extrahaushalte waren zum Jahresende 2013 beim nicht-öffentlichen Bereich mit rund 2 038,0 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt anhand der endgültigen Ergebnisse weiter mitteilt, hat sich damit der Schuldenstand erstmalig seit Bestehen der Statistik im Jahr 1950 gegenüber dem Vorjahr verringert, und zwar um 30,3 Milliarden Euro beziehungsweise 1,5 %. Zum nicht-öffentlichen Bereich zählen dabei Kreditinstitute sowie der sonstige inländische und ausländische Bereich.

UDE: 2. Herbstschule zum Umgang mit Heterogenität
Vielfalt im Klassenzimmer
 
Jedes Kind lernt anders; oft hat es sogar einen anderen Hintergrund als seine Klassenkameraden. Diese Vielfalt ist für Lehrer besonders herausfordernd: Sie können sich nicht am Durchschnitt orientieren, sondern müssen differenziert unterrichten. Wie das aussehen kann, thematisiert eine Herbstschule an der Universität Duisburg Essen (UDE), für die sich ab dem 15. August Lehrer anmelden können.  
Nach einführenden Vorträgen können die Teilnehmenden unter 29 verschiedenen Workshops wählen. So geht es beispielsweise um Mehrsprachigkeit im Unterricht, um Inklusion, Diagnose und Förderung, rechen- oder schreibschwache Kinder, die Lehrerrolle sowie um Schüler mit auffälligem Verhalten.  
Die Fortbildung „Umgang mit Heterogenität in Schule und Unterricht“ findet vom 29. September bis zum 2. Oktober am Campus Essen statt. Sie wird vom Zentrum für Lehrerbildung (ZLB) und der Fakultät für Bildungswissenschaften veranstaltet.   Für UDE-Studierende (Warteliste) ist die Herbstschule kostenfrei, Pädagogen zahlen 20 Euro pro Workshop. Weitere Informationen und Anmeldung unter http://zlb.uni-due.de/herbstschule.

Mit neuer Mannschaft am Start
 
Elf sind eine Mannschafft und genau elf Auszubildende zum Elektroniker sind es, die bei Elektro Venn am 1. August ihre Berufsausbildung begonnen haben. Auch zu dieser „Mannschaft“ gehört als „Teammanagerin“ die einzige weibliche  Auszubildende dieser „Saison“. Sie beginnt ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Alle haben ab jetzt nur noch ein Ziel: „Wir wollen Meister werden!“  
Lothar Hellmann, Chef von Elektro Venn und damit auch „Trainer“ und „Vereinspräsident“ dieser „Mannschaft“ in einer Person, sieht vieles, was im Fußball wie im Handwerk gleichermaßen gilt: „Diese Auszubildenden müssen jetzt zunächst viel trainieren, damit sie nach bestandener Berufsausbildung ins Profiteam, die Mannschaft  der Facharbeiter, wechseln können. Dazu ist, wie im Fußball, viel Schweiß und Mühe erforderlich. Als Profi wie als Facharbeiter hat man dann als Ziel die Meisterschaft vor Augen. Ist diese erreicht, stehen im Sport wie im Handwerk alle Türen offen.“  
Auch Ulrich Käser, Chef der Duisburger Arbeitsagentur, sieht in den vielfältigen Möglichkeiten, die eine Berufsausbildung im Handwerk eröffnet, viele Chancen: „Die Berufsausbildung im Handwerk ist eine hervorragende Grundlage für ein erfolgreiches Berufsleben“, so Käser. „Meister, Techniker oder ein Studium können sich anschließen. Am Ende kann sich letztendlich der Bogen mit einer Betriebsübernahme oder –gründung wieder schließen. Dann ist man selbst Trainer einer eigenen Mannschaft.“  
Am 1. September beginnen weitere Berufsausbildungen und noch sind im Handwerk, aber auch in Handel, Gastronomie oder anderen Branchen, längst noch nicht alle Ausbildungsplätze besetzt. Gute Chancen also, jetzt noch in die „Meisterschaft“ einzusteigen und mit um den Titel zu kämpfen.  
Informationen zu aktuell noch offenen Berufsausbildungsstellen gibt es bei der Agentur für Arbeit Duisburg unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4 5555 00. Dort bekommt man auch noch Termine für die Berufsberatung, „denn nur wenn Team und Sportart richtig gewählt sind, dann wird es auch mit der Meisterschaft klappen“, betont Käser. „Bei dieser Entscheidung ist die Hilfe unserer Berufsberater richtig, denn hier sind sie die Profis!“

Jugendämter führten rund 116 000 Gefährdungseinschätzungen für Kinder durch

Die Jugendämter in Deutschland führten im Jahr 2013 knapp 116 000 Verfahren zur Einschätzung der Gefährdung des Kindeswohls durch. Wie das Statistische Bundesamt mitteilt, waren das 8,5 % mehr als bei der im Jahr 2012 erstmals durchgeführten Erhebung über Verfahren gemäß Paragraf 8a Absatz 1 Achtes Buch Sozialgesetzbuch (Schutzauftrag bei Kindeswohlgefährdung).

Graffiti-Jam am Grünpfad des Landschaftspark
Das Jugendamt der Stadt Duisburg betreut einzelne Freiflächen für jugendliche Sprayer. Hierzu gehören auch die Wände am Grünpfad des Landschaftsparks Nord (zu erreichen über die Winterstrasse und Regenbergastrasse).  
Gemeinsam mit dem bekannten Duisburger Graffitikünstler Marten Dalimot lädt das Streetworkteam Duisburgs jugendliche Graffitikünstler zu einem Graffiti-Jam unter dem Motto „The 90s“ ein. Farbdosen können am Samstag, 16. August, ab 11 Uhr zum Einsatz kommen. Sichtbare Ergebnisse werden für den Nachmittag erwartet. Interessierte sind herzlich eingeladen den kreativen Gestaltungsprozess zu verfolgen und sich einen persönlichen Eindruck von der Kunst aus der Dose zu verschaffen.

EDV-Kurse bei der VHS: Die Qual der Wahl
Zum Beginn des neuen Semesters unterstützen Dozenten der Volkshochschule Duisburg  Interessierte bei der Auswahl des richtigen EDV-Kurses. In einem persönlichen Gespräch werden die Zugangsvoraussetzungen besprochen und das passende Kursangebot individuell ermittelt.  
Jeweils von 16 bis 18 Uhr steht dazu am Montag, 25. August, in Rheinhausen am Körnerplatz 1 und am Mittwoch, 27. August, in Hamborn an der Parallelstraße 7 eine Beraterin zur Verfügung. In Stadtmitte auf der Königstraße 47 findet die Beratung jeweils von 10 bis 18 Uhr am Dienstag, 26. August, am Donnerstag, 28. August, am Montag, 1. September, und am Mittwoch, 3. September, statt. Eine telefonische Beratung ist während der genannten Zeiten unter (0203) 283-3939 möglich. Die Beratung ist entgeltfrei.

VHS: Erstellung professioneller Webseiten mit Dreamweaver
Die Volkshochschule Duisburg bietet am Samstag und Sonntag, 6. und 7. September, jeweils in der Zeit von 10 bis 16 Uhr den Kurs „Erstellung professioneller Webseiten mit Dreamweaver“ an. Veranstaltungsort ist die VHS in Hamborn an der Parallelstraße 7.  
Der Kurs vermittelt einen ersten Einblick in den Leistungsumfang des Programms. Anhand eines konkreten Beispielprojektes zeigt der Dozent, welche Vorüberlegungen bei der Gestaltung eines Online-Auftritts wichtig sind, wie Bilder, Texte und Effekte eingesetzt und die fertigen Seiten im Netz veröffentlichen werden können.
Für die Erstellung von Webseiten mit Dreamweaver sind keine HTML-Vorkenntnisse nötig. Voraussetzungen für die Teilnahme sind aber sichere Windowskenntnisse (Dateiverwaltung und Oberfläche). Das Entgelt beträgt 86 Euro.  
Anmeldungen unter (0203) 283-2063 oder per Mail, a.uhr@stadt-duisburg.de

Babyclubs der AWO-Familienbildung fördern beim Start ins Leben

„Kleine Lieblinge“ und „süße Knuddelbären“ ab dem zweiten Lebensmonat können den Start ins Leben genießen. Und ihre Eltern können – ebenso entspannt – mit anderen jungen Müttern und Vätern Erfahrungen austauschen. Deshalb, jetzt anmelden zu den Babyclubs bei der AWO-Familienbildung. Erste Sing- und Fingerspiele und Babylandschaften zur Entwicklungsförderung wecken die Lust aufs Abenteuer.
Im Herbst geht es los: Ab 8. September, immer montags um 10 und 15.30 Uhr im AWO-Kranichhof auf der Düsseldorfer Str. 505 in Wanheimerort. Ab 10. September 2014, immer mittwochs um 9.30 Uhr im Kranichhof und in Walsum auf der Schulstraße 7, ebenfalls immer mittwochs, ab 24.9.2014, 9.30 Uhr. Dank der Förderung durch das Land können Kindern und Eltern risikolos die AWO-Babyclubs kennenlernen. Die ersten fünf Kurstreffen sind kostenlos. Reservierungen sind ab sofort möglich unter AWO Familienbildung 0203 3095Ÿ600. Alle Infos zum Kursprogramm der AWO-Familienbildung unter: www.familienbildung-duisburg.de

Datensicherung für Senioren 
Alles Wissenswerte zum Thema Datensicherung können Seniorinnen und Senioren am Samstag, 23.08.2014 von 14:00 bis 16:15 Uhr im AWO Begegnungs- und Beratungszentrum, Friedrich-Ebert-Straße 147 in 47226 Duisburg erfahren. Sie erfahren zum Beispiel, wie Sie einzelne Dateien sowie ganze Festplatten und Partitionen mit kostenloser Software sichern können. So wird die Rettung Ihrer Daten zum Kinderspiel.  
Der eigene Laptop kann mitgebracht werden, um die Software direkt zu installieren und einzustellen.   Die Mindestteilnehmerzahl beträgt 6 Personen. Die Kosten belaufen sich auf 30,00 Euro für den Workshop.   Informationen und Anmeldung bei: Iris Gies (PC-Schulung und Service GIES), Telefon: 02841 88 4 3995.

 

Mittwoch, 13. August 2014 - Internationaler Linkshändertag, Tag des Mauerbaus 1961

Bombe an der A59 in Meiderich wurde um 20:47 Uhr erfolgreich entschärft!
Alle Sperren sind aufgehoben.

Entschärfung begann pünktlich um 20 Uhr! Im Aufenthaltsraum sind mittlerweile 125 Menschen eingetroffen.
Die A59 konnte pünktlich um 19:00 Uhr gesperrt werden; die innerstädtischen Sperren sind nun auch wirksam.

Heute wurde nach Luftbildauswertungen eine britische Fünf-Zentner-Bombe mit einem Aufschlagzünder an der A59/Anschlussstelle-Ruhrort in Duisburg-Meiderich gefunden. Die Bombe muss noch heute durch den Kampfmittelbeseitigungsdienst entschärft werden.  
In der Evakuierungszone (Umkreis von 250 Metern um den Fundort) sind 1.618 Personen betroffen. In der Sicherheitszone (Umkreis 500 Meter) leben 4.324 Personen.  
Die Entschärfung ist für heute 20 Uhr vorgesehen. Bis 19 Uhr soll der Evakuierungsbereich frei sein. In der Sicherheitszone ist aus Sicherheitsgründen ein zivilschutzmäßiges Verhalten notwendig. Die Menschen sind aufgefordert, sich in Räumen aufzuhalten, die der Fundstelle abgewandt sind. Die Fenster der Wohnung sollten in jedem Fall geschlossen sein. Ein Aufenthalt im Freien ist in dieser Sicherheitszone ebenfalls ab 19 Uhr nicht mehr gestattet.  
Die in beiden Zonen liegende A59 wird voraussichtlich auch ab 19 Uhr zwischen dem AK Duisburg-Nord und dem AK Duisburg komplett gesperrt. In der Sicherheitszone liegen außerdem ein Teil des Herzzentrums/Kaiser-Wilhelm-Krankenhauses, ein Jugendzentrum sowie ein Betriebshof der Wirtschaftsbetriebe Duisburg.  
Die Sirenen werden in dem betroffenen Stadtteil wieder zur Entwarnung ertönen. Als Evakuierungsraum  steht ab 17.30 Uhr der Pfarrsaal  der Kirchengemeinde St. Michael auf der Von-der-Mark-Straße 70 in 47137 Duisburg zur Verfügung.  
Das Bürger- und Ordnungsamt informiert derzeit alle Anwohner und Betriebe. Infos gibt  es außerdem bei Call Duisburg unter 0203/94000 und dem kostenlosen Gefahrentelefon der Feuerwehr 0800/1121313.  
Die DVG ist mit den Buslinien 925, 906 und 907 sowie den Bahnlinien 903 und U79 betroffen.

Bombenfund behindert Linienverkehr - U79 und 903 müssen getrennt werden
An der Autobahnabfahrt Ruhrort der A59 in Duisburg-Meiderich wurde eine 5-Zentner-Bombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden, die heute Abend voraussichtlich gegen 20 Uhr noch entschärft wird. Aufgrunddessen werden ab 19 Uhr Straßensperrungen innerhalb der Sicherheitszone eingerichtet. Auch der U-Bahnhof "Auf dem Damm" fällt in die Sicherheitszone.
Bahnlinien 903 und U79
Der U-Bahnhof "Auf dem Damm" liegt in der Sicherheitszone und muss ab 19 Uhr vorübergehend gesperrt werden. Die Bahnlinien 903 und U79 können bis etwa 19:50 Uhr ohne Halt an diesem Bahnhof durchfahren. Ab ca. 19:50 Uhr muss der Straßenbahnverkehr eingestellt werden.
Die Linien 903 und U79 werden zwischen den Haltestellen "Duissern" und "Meiderich Bahnhof" getrennt. Auf dem Streckenabschnitt zwischen "Duissern" und "Meiderich Bahnhof" werden Busse als Ersatzverkehr eingesetzt. Die Haltestellen auf dieser Strecke können von den Bussen nicht planmäßig angefahren werden. Die DVG weist darauf hin, dass wegen der Sperrung der A59 und der Ruhrorter Straße mit erhöhtem Verkehrsaufkommen auf der Strecke zwischen Innenstadt, Meiderich und Ruhrort zu rechnen ist. Dies wird sich auch auf die Fahrtzeiten der Busse auswirken.
Buslinien 906, 907 und 925
Die Buslinien 906, 907 und 925 müssen die Sicherheitszone großräumig umfahren und werden voraussichtlich über die Augustastraße in Ruhrort umgeleitet. Nachfolgend aufgelistete Haltestellen müssen entfallen und können nicht angefahren werden: 906: Biesenstraße, Auf dem Damm und Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus 907: Freihafen, Salmstraße, Tunnelstraße, Unter den Ulmen, Lohengrinstraße, Meiderich Post, Auf dem Damm und Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus 925: Freihafen, Salmstraße, Meiderich Stadtpark und Kaiser-Wilhelm-Krankenhaus

 

Mittwoch, 13. August 2014 - Internationaler Linkshändertag, Tag des Mauerbaus 1961

Rheinhausen-Hochemmerich: Vollsperrung der Kreuzung Atroper-, Duisburger-, Krefelder-, Hochemmericher Straße     
Am Donnerstag, 14. August und Freitag, 15. August, muss der Kreuzungsbereich Atroper Straße, Duisburger Straße, Krefelder Straße und Hochemmericher Straße komplett für den Kraftfahrzeugverkehr gesperrt werden. Umleitungsempfehlungen sind ausgeschildert.  Die Erneuerung der Fahrbahndecken mit farbigem Asphalt erfordert eine komplette Sperrung des Kreuzungsbereiches. Ortskundigen wird empfohlen, den Bereich weiträumig zu umfahren.    

CO-Pipeline: Mündliche Verhandlung im Berufungsverfahren am 28. August
Der 20. Senat des Oberverwaltungsgerichts wird im Berufungsverfahren gegen die Kohlenstoffmonoxid (CO)-Pipeline der Bayer AG am 28.8.2014 ab 10 Uhr im Sitzungssaal 1 in öffentlicher Sitzung mündlich verhandeln. Kläger sind vier Privatpersonen aus Monheim und Leichlingen. Ihre Klage richtet sich gegen den Planfeststellungsbeschluss der Bezirksregierung Düsseldorf vom 14.2.2007, mit dem Bau und Betrieb der Pipeline zugelassen worden sind.
Die Pipeline verbindet die linksrheinisch gelegenen Chemieparks der Bayer AG in Krefeld-Uerdingen und Dormagen, ist etwa 66 km lang und verläuft überwiegend rechtsrheinisch. Sie ist weitgehend fertiggestellt, aber noch nicht in Betrieb. Die Kläger fürchten die Gefahren, die von dem geruchlosen, giftigen Kohlenstoffmonoxid etwa bei einem Bruch der Leitung ausgehen.
Sie halten die Sicherungsmaßnahmen für unzureichend, die rechtsrheinische Trassenführung für verfehlt und das der Planfeststellung zugrunde liegende Rohrleitungsgese tz des Landes vom 21.3.2006 für verfassungswidrig. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf hatte den Klagen in erster Instanz am 25.5.2011 teilweise stattgegeben. Es hat nur die Rechtswidrigkeit des Planfeststellungsbeschlusses festgestellt, diesen aber nicht aufgehoben, weil die allein festgestellten Mängel hinsichtlich der Erdbebensicherheit behebbar seien. Mit ihrer Berufung verfolgen die Kläger ihr eigentliches Ziel, die Aufhebung des Planfeststellungsbeschlusses, weiter.
Das beklagte Land und die beigeladene Bayer AG halten die Erdbebensicherheit mit Blick auf weitere durchgeführte Untersuchungen für gewährleistet. Für interessierte Bürger, die an der mündlichen Verhandlung teilnehmen wollen, wird es keine Platzreservierung geben. Das verfügbare Platzangebot wird nach der Reihenfolge des Kommens vergeben.

Regulärer Veranstaltungsbetrieb im Kleinen Saal ab Januar 2015
Der Kleine Saal der Mercatorhalle Duisburg steht nach notwendigen Brandschutzmaßnahmen ab Januar 2015 wieder für Veranstaltungen zur Verfügung.  
Im August 2012 wurden umfangreiche Brandschutzmängel in den Bereichen der Mercatorhalle Duisburg festgestellt, die zu einer temporären Schließung führten. Bereits seit November 2012 finden im Tagungsbereich Veranstaltungen auf dem Auslastungsniveau vor der Schließung statt. Nach einer detaillierten Planungsphase und der Implementierung erweiterter Brandschutz-Maßnahmen steht nun auch der Kleine Saal ab Januar 2015 wieder für Veranstaltungen mit bis zu 529 Personen zur Verfügung.
Nach Abstimmung mit der Stadt Duisburg hat das Team der Mercatorhalle nun mit der Vermarktung des Kleinen Saals begonnen: „Vor der Neukunden-Akquise haben wir zunächst unsere Bestandskunden über die positive Entwicklung informiert und hoffen natürlich, diese erneut für die Mercatorhalle begeistern zu können und so mit neuen Veranstaltungen zurückzugewinnen,“ sagt Uwe Gerste, Geschäftsführer der Duisburg Marketing GmbH.  
Die Federführung und der Einsatz auf städtischer Seite durch den zuständigen Beigeordneten Thomas Krützberg sei für den Prozess der nächsten Teileröffnung der Mercatorhalle nach der Wiedereröffnung des Tagungs- und Konferenzbereichs Ende 2012 äußerst bedeutsam gewesen. Der 460 m² große Saal mit einem angrenzenden Foyer von 145 m² verfügt über professionelle Veranstaltungstechnik, eine hochwertige Ausstattung als auch Barrierefreiheit und bietet daher einen ansprechenden Rahmen für unterschiedliche Genres von Tagungen über Versammlungen oder Konzerte bis hin zu gesellschaftlichen Veranstaltungen.  

Stadtfenster: Drogeriemarktkette Rossmann kann bald einziehen

Aufwertung der Münzstraße und der Steinschen Gasse ist angesagt.

Fast gänzlich von Gerüsten befreit stehen die ersten Mieter Gewehr bei Fuß - haje

OB Link: „Gesetzespaket erfüllt unsere Forderungen an Berlin“   
Bundesregierung will Zuwanderer-Städte mit Soforthilfen stärker unterstützen  
„Die ersten Informationen über das Gesetzespaket hören sich positiv an. Wir würden damit einen erheblichen Schritt voran kommen“, freut sich Oberbürgermeister Sören Link. „Auf den ersten Blick scheinen fast alle Forderungen, die die von Zuwanderung betroffenen Städte an die Bundesregierung gestellt haben, erfüllt.“
Der Abschlussbericht des Staatssekretärsausschusses soll unter anderem härtere Strafen für Sozialbetrug und sofortige finanzielle Hilfe für die Städte vorsehen. „Ich bin zufrieden, dass meine Anstrengungen, die Bundesregierung auf die besonders prekäre Lage in Duisburg aufmerksam zu machen, auf fruchtbaren Boden gefallen sind." Damit können auch die anderen betroffenen Städte von den Gesetzesänderungen und Hilfsmaßnahmen profitieren, so Link. Zuwanderer aus Südosteuropa, die sich durch falsche Angaben Zugang zu staatlichen Leistungen verschaffen, sollen ausgewiesen werden können. Außerdem könnten ihnen die Behörden die Wiedereinreise bis zu fünf Jahren verbieten. „Das war bisher nur unter ganz bestimmten Bedingungen möglich.“
Sören Link begrüßt den Vorschlag, dass Kindergeld künftig nur nach Vorlage der amtlichen Steueridentifikationsnummer ausgezahlt werden soll. „Und es ist für uns eine große finanzielle Entlastung, dass in Zukunft die Krankenkassen für die Impfungen der Kinder aus Rumänien und Bulgarien aufkommen sollen.“
Oberbürgermeister Link hofft, dass die angekündigte Soforthilfe von 25 Millionen Euro auch schnell und unbürokratisch abgerufen werden kann. Noch sei allerdings unklar, wie das Geld verteilt werden soll. Link: „Ich kann das Bundeskabinett nur bitten, den Empfehlungen des Staatsekretärsausschusses zu folgen und die von der Armutszuwanderung betroffenen Städte endlich zu entlasten.“  
  
Die Instrumente für die neuen JeKi-Schüler liegen bereit
 
Noch vor dem offiziellen Schulbeginn bietet die Musik- und Kunstschule einen besonderen Service für alle neuen JeKi-Zweitklässler an. Die Leihinstrumente können ab Freitag, 15. August im Hauptgebäude der Musikschule an der Duissernstraße 16 zu folgenden Zeiten abgeholt werden:  
Freitag, 15. August, 14 bis 17:30 Uhr Samstag, 16. August, 10 bis13 Uhr Montag, 18. August, und Dienstag, 19. August, 14 bis17:30 Uhr. Der Personalausweis ist mitzubringen.

Ruhrorter Hafenfest: Zusätzliche Fahrten mit Bahnen und Bussen
Für das Ruhrorter Hafenfest verstärkt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) vom 15. bis 18. August ihr Verkehrsangebot. Zusätzliche Bahnen und Busse werden eingesetzt, um den Besuchern die An- und Abreise zu erleichtern. Auf den Linien 901, 903, 906, 907, 909 und 925 werden weitere Fahrten angeboten. Zusätzlich stehen Busse und Bahnen zur Verfügung und werden bei Bedarf eingesetzt.
Zusätzlichen Fahrten am Freitag, 15. August
Die Linie 901 fährt am 15. August ab 15 bis 23:30 Uhr zwischen den Haltestellen „Zoo/Uni“ und „Scholtenhofstraße“ in einem 7,5 Minuten-Takt. Zwischen „Scholtenhofstraße“ und „Obermarxloh Schleife“ fährt sie bis 23 Uhr alle 15 Minuten. Die Buslinien 907 und 925 fahren zwischen 19:30 und 23 Uhr alle 30 Minuten. Die Rückfahrt nach der Veranstaltung wird von der Straßenbahnlinie 903 und den Buslinien 906, 907 und 925 unterstützt:
·        Straßenbahnlinie 903: ab „Pollmann“ drei zusätzliche Bahnen bis „Watereck“ (0:47, 1:07 und 1:27 Uhr)
·        Buslinie 906: drei zusätzlichen Fahrten ab „Scholtenhofstraße“ bis „Landschaftspark Nord“ (0:00, 0:15 und 0:30 Uhr)
·        Buslinie 907: Zwischen 23:40 und 1 Uhr fahren alle fünf bis zehn Minuten zusätzliche Busse von der Haltestelle „Binnenschifffahrtsmuseum“ Richtung Meiderich bis „Sympherstraße“ und ab „Ruhrort Bahnhof“ Richtung Beekerwerth bis „Godesberger Straße“.
·        Buslinie 925: zwei zusätzliche Fahrten in Richtung Obermeiderich ab „Ruhrort Friedrichsplatz“ bis „Oberhauser Straße“ (23:50 und 0:05 Uhr) und in Richtung Baerl ab „Goetheplatz“ bis „Baerl Kirche“ (23:50 und 0:05 Uhr).

Zusätzliche Fahrten am Samstag, 16. August
Die Linie 901 fährt am 16. August ab 16 bis etwa 24 Uhr zwischen „Zoo/Uni“ und „Hermannstraße“ alle 15 Minuten. Die Buslinie 907 fährt in der Zeit von 17 bis 24 Uhr zwischen „Binnenschifffahrtsmuseum“ und „Ruhrort Bahnhof“ alle 30 Minuten, der Bus 925 in der Zeit von 12 bis 24 Uhr zwischen „Friedrichsplatz“ und „Goetheplatz“ alle 30 Minuten.
Zusätzliche Fahrten am Sonntag, 17. August
Die Linie 901 fährt am 17. August ab 13:30 bis etwa 23 Uhr zwischen „Zoo/Uni“ und „Hermannstraße“ alle 15 Minuten. Die Buslinie 907 fährt in der Zeit von 17 bis 13:30 Uhr zwischen „Binnenschifffahrtsmuseum“ und „Ruhrort Bahnhof“ alle 30 Minuten, der Bus 925 in der Zeit von 12 bis 23:30 Uhr zwischen „Friedrichsplatz“ und „Goetheplatz“ alle 30 Minuten.

Unterbrechung der Fernwärmeversorgung am 14. August in Wanheim-Angerhausen

Die Stadtwerke Duisburg Netzgesellschaft mbH führt Instandsetzungsarbeiten an Fernwärmeleitungen in Wanheim-Angerhausen durch. In diesem Rahmen muss am kommenden Donnerstag, 14. August, zwischen 6 und voraussichtlich 22 Uhr die Fernwärmeversorgung in einigen Bereichen des Stadtteils unterbrochen werden. Betroffen sind Kunden der Fernwärme Duisburg GmbH, die an folgenden Straßen wohnen: Am Kreuzacker, Am Steinbergshof, Am Tollberg, Atroper Straße, Augsburger Straße, Ehinger Straße, Friemersheimer Straße, Heiligenbaumstraße, Knevelspfädchen, Molbergstraße, Nürnberger Straße, Petersstraße, Rahmer Straße, Suitbertusstraße, Wanheimer Straße und Wittlaerer Straße.

Targobank Run: Vorrang für Läufer wirkt sich auf den DVG-Fahrplan aus
Am kommenden Donnerstag, 14. August, steht die Duisburger Innenstadt wieder im Zeichen des Firmenlaufs Targobank Run. Um den Teilnehmern einen sicheren Laufweg zu gewährleisten, sind am Veranstaltungstag zwischen 18:30 und 20 Uhr zeitweise Umleitungen und Sperrungen innerstädtischer Durchgangsstraßen notwendig.
Da die DVG auch von diesen Maßnahmen betroffen ist, kommt es zu verkehrsbedingten Einschränkungen auf den Linien 921, 923, 924, 926, 928, 929, 933, 934, 939, 944, SB10 und SB30 und zu Haltestellenverlegungen. Verlegt werden folgende Haltestellen:
·        „Tonhallenstraße“/„Lehmbruck Museum“ (Linien 921, 923, 924, 926, 928, 929, 933, 944, SB10 und SB30), Fahrtrichtung Rheinhausen, Homberg, Moers, Neuenkamp, Wedau, Vluyn/Geldern, in die Mercatorstraße in Höhe der Industrie- und Handelskammer,
·        „Friedrich-Wilhelm-Platz“/„Marientor“ (Linien 923, 926, 928, 929, 933, SB10 und SB30), Fahrtrichtung Rheinhausen, Homberg, Moers, Neuenkamp, Vluyn/Geldern, in die Plessingstraße vor die Einmündung Steinsche Gasse, ·        „Schwanentor“ (Linie 929 ), Fahrtrichtung Moers, zur Haltestelle „Schifferstraße“ der Linie 933 in die Schifferstraße,
·        „Schwanentor“/„Schifferstraße“ (Linie 933), Fahrtrichtung Neuenkamp, in die Essenberger Straße zur Haltestelle „Sperrschleuse“
·        „Innenhafen“ (Linie 934), beide Fahrtrichtungen, in die Max-Peters-Straße,
·        „Stapeltor“ (Linie 934), beide Fahrtrichtungen, ab 16 Uhr bis Betriebsende, in den Philosophenweg.
Darüber hinaus führt die vollständige Sperrung der Landfermannstraße im Start- und Zielbereich des Firmenlaufs zwischen 16 und 24 Uhr dazu, dass die Busse der Linie 934 die Haltestellen „Stadttheater“ und „Schäferturm“ bis Betriebsende, und die Haltestellen „Stapeltor“, „Hansegracht“ und „Holzhafen“ zwischen 18:30 und 19:30 Uhr nicht anfahren können. Gleiches gilt für die Haltestellen „Falkstraße“, „Schillerplatz“, „Stapeltor“, „Kuhtor“, „Friedrich-Wilhelm-Platz“, „Lehmbruck-Museum“ und „Tonhallenstraße“ (Linie 939) zwischen 18:30 und 20 Uhr.

„Duisburger Seifenkisten Derby 2014“
DuisburgSport lässt nach 21-jähriger Pause die Tradition der Seifenkistenrennen am ersten Septemberwochenende (6. und 7. September) mit dem „Duisburger Seifenkisten Derby 2014“ wieder aufleben.    
Die Rennstrecke am Alsumer Berg zwischen Alsumer Steig und Matenastraße in Marxloh ermöglicht rasante Fahrten und lässt das Herz jedes Seifenkistenfahrers höher schlagen. Teilnehmen kann jeder, der bereits eine Seifenkiste besitzt oder sich bis dahin eine zusammengebaut hat. Grundvoraussetzungen sind lediglich vier Räder und eine Bremse. Ist der Mindestsicherheitsstandard erfüllt, sind der Gestaltung im Rahmen der Fun-Rennen keine Grenzen gesetzt. Das originellste Gefährt wird zudem mit einem Jury-Sonderpreis gewürdigt.  
Für den Bau einer Seifenkiste, finden sich im Internet Anbieter von Komplettbausätzen sowohl für Kinder als auch für Erwachsene bis zu einem Gewicht von 130 kg und Schuhgröße 45. Erfahrungsgemäß benötigen zwei Erwachsene etwa drei Stunden für den Zusammenbau. Bei der individuellen Gestaltung der Rennkiste durch Farbe und diverse Aufbauten können die Fahrer ihrer Phantasie freien Lauf lassen. Dabei lohnt sich die Mühe, denn das originellste Vehikel wird mit einem Jury-Sonderpreis gewürdigt.  
Der Premieren-Samstag steht ganz im Zeichen der Rennen um den 1. Sparkassen Fun Cup. Als 1. Qualifizierungslauf zur Deutschen Meisterschaft 2015 gelten die Rennen am Sonntag und stellen daher eine besondere Bedeutung für ambitionierte Piloten dar. Teilnehmen können sowohl Einzelstarter, unabhängig vom Alter, als auch Mannschaften beim Firmen-Cup. Anmeldeschluss ist Montag, 1. September.   Das Anmeldeformular und weitere Informationen rund um die Veranstaltung gibt es auf der Website www.seifenkisten-duisburg.de sowie unter 0203/283-58177.

 

Dienstag, 12. August 2014 - Internationaler Tag der Jugend (UN)
"Jahresberichte des Generalsekretärs".  2014 des UN-Generalsekretärs Ban Ki-moon

Duisburg-Neudorf: Einbahnstraßenregelung Bismarckstraße erweitert     Wegen laufender Bauarbeiten der Stadtwerke Duisburg, wurde die Einbahnstraßenregelung in der Bismarckstraße ausgeweitet. Diese gilt nun zwischen Viktoriastraße und Geeststraße. Es kann Richtung Geeststraße gefahren werden. Für die Gegenrichtung ist eine Umleitungsempfehlung ausgeschildert. Die Baumaßnahme dauert voraussichtlich noch bis Mitte September.

Rheinhausen-Hochemmerich: Bergheimer Straße wird Einbahnstraße      Die Bergheimer Straße in Hochemmerich wird ab heute, 11. August, zwischen Am Dreieck und Asterlager Straße vorübergehend zur Einbahnstraße. Es kann nur Richtung Asterlager Straße gefahren werden. Für die Gegenrichtung ist eine Umleitungsempfehlung ausgeschildert. Der Radverkehr ist davon nicht betroffen. Grund dafür ist eine Straßenbaumaßnahme im betreffenden Bereich. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis zum 10. Oktober.

Straßensanierung in Rheinhausen: Buslinien müssen Umleitungen fahren
Am kommenden Donnerstag, 14. August, circa 7 Uhr, bis voraussichtlich Freitag, 15. August, werden im Bereich des Rheinhauser Marktes Straßensanierungen an der Hochemmericher Straße und Atroper Straße durchgeführt.
Daher müssen die Buslinien 912, 914, 921, 922, 923, 924, 927, 937, NE2, NE27 und 922E der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) Umleitungen fahren.
Dies hat zur Folge, dass für die Buslinien 914, 922, 922E und 937 die Haltestelle „Friedrich-Alfred-Straße“ in Fahrtrichtung Rheinhausen Markt entfällt. In Fahrtrichtung Moers beziehungsweise Duisburg wird die Haltestelle auf die Friedrich-Alfred-Straße in Höhe der Sofienstraße verlegt.
Für die Buslinien 912, 921, 923, 924, 927 und NE27 wird die Haltestelle „Friedrich-Alfred-Straße“ in Richtung Rheinhausen Markt auf die Friedrich-Alfred-Straße in Höhe der Hausnummer 90 verlegt. Die Haltestelle „Rheinhausen Markt“ für die Buslinien 914, 921, 924, 927, NE27, 937 und NE2 in Fahrtrichtung Moers wird auf die Atroper Straße in Höhe der Hausnummer 22 verlegt. Dies gilt auch für die Buslinie 912 in Fahrtrichtung Vluyner Südring, die Buslinien 922 und E 922 in Fahrtrichtung Winkelhausen sowie die Buslinie 923 in Fahrtrichtung Rumeln.

20 % der armutsgefährdeten Personen wohnen nach eigenen Angaben beengt

20 % der armutsgefährdeten Bevölkerung hatten 2012 nach eigener Einschätzung zu Hause zu wenig Platz. Wie das Statistische Bundesamt auf Basis von Sonderauswertungen aus der Erhebung LEBEN IN EUROPA (EU-SILC) weiter mitteilt, wohnten dagegen nur 11 % der nicht armutsgefährdeten Bevölkerung in beengten Verhältnissen.

Kursangebote im Rhein-Ruhr-Bad: Noch Plätze frei

DuisburgSport bietet ab Mitte September im Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Hamborn verschiedene Kurse an. Einige sind bereits ausgebucht, es stehen aber auch noch freie Plätze zur Verfügung.  
Neben den Anfängerschwimmkursen gibt es auch Aufbaukurse Bronze für alle, die gerade die Seepferdchen-Prüfung abgelegt haben. Die Teilnahmegebühr beträgt 77 bzw. 84 Euro. Beim Tiefwassertraining „Aquapower“ mit und ohne Auftriebsgürtel intensiviert sich das Training durch den Einsatz verschiedener Geräte und es wird eine Verbesserung des Ausdauervermögens erzielt.„Aquacircuit“ ist eine Herausforderung für alle, die die Abwechslung im Flach- und im Tiefwasser lieben.
Hier werden der Klassiker Aqua-Fitness und der neue Trend Aqua Nordic Walking perfekt miteinander verbunden. Beim „Aqua Nordic Walking“ werden Elemente des Nordic Walking mit ergänzenden Trainingsgeräten, wie beispielsweise dem Nordic Jet, zu einem abwechslungsreichen und anspruchsvollen Bewegungsprogramm im Flachwasser entwickelt. Verbesserungen von Rumpfmuskulatur und Ausdauer stehen hier im Vordergrund. Rückenbeschwerden und Haltungsproblemen wird beim „Aqua Rücken Fit“ mit neuartigen Geräten zur gezielten Kräftigung der Rumpfmuskulatur der Kampf angesagt.
Die Teilnahmegebühr beträgt für alle Kurse 48 Euro. Gegen überflüssige Pfunde helfen die „Aqua Fatburner“-Kurse. Sie kosten 120 Euro, wobei die Krankenkassen bis zu 80 Prozent der Kosten übernehmen, da sie sie als Präventionskurse anerkannt werden. Der „Aqua Mix“ findet im Tiefwasser statt und ist daher nur für Schwimmer geeignet. Die Teilnahmegebühr beträgt 80 Euro.

Mayersche Duisburg gibt Lesetipps für den Ferien-Endspurt

Ob Daheimgeblieben oder schon wieder aus dem Urlaub zurückgekehrt - die letzte Ferienwoche ist die Gelegenheit, es sich noch einmal so richtig zu Hause gemütlich zu machen. Die Kolleginnen und Kollegen der Mayerschen Buchhandlung in Duisburg haben die besten Büchertipps für den Endspurt bis zum Ferienende zusammengestellt. Hier ist bestimmt für jeden Geschmack etwas dabei.
Der Krimi Grappa sieht rosa von Gabriella Wollenhaupt ist der Geheimtipp von Johanna Eickmeyer, Buchhänderin der Mayerschen im Forum Duisburg. Als der homophobe Journalist Mohr tot aufgefunden wird, muss Grappa ran.
Im Fokus steht der russische Agrarminister, der seinen Lebensgefährten in Bierstadt heiraten möchte. Wie tolerant ist die Gesellschaft wirklich? Diese Frage muss sich die Obrigkeit der Stadt nun gefallen lassen. Eickmeyer: „Das Buch ist ein fesselnder Krimi, der durch seine schillernden Charaktere und erschreckende Aktualität besticht.“
Einen erschütternden Thriller möchte die Buchhändlerin Nadine Lomber allen Buchliebhabern in Duisburg ans Herz legen. „Krähenmädchen von Erik Axl Sund ist ein emotionaler Albraum über die düsteren Abgründe der menschlichen Psyche. Der erste Band der Victoria-Bergmann-Trilogie ist nüchtern erzählt und schockiert den Leser auf eine beklemmende Art und Weise.“
Das Buch erzählt die Geschichte mehrerer Jungen, die tot aufgefunden werden und Anzeichen schwerster Misshandlungen aufweisen. Es gibt niemenden, der sie vermisst. Wer sind sie? Was ist geschehen? Nadine Lomber: „Auch das Hörbuch, gelesen von Thomas M. Meinhardt, überzeugt durch seine offene aber respektvolle Schilderung.“ „Selten hat mich ein Buch gleichzeitig so wütend und glücklich gemacht, zum Lachen und zum Weinen gebracht“, beschreibt Claudia Borgstädt das Kinderbuch
Die Geschwister Gadsby von Natasha Farrant für junge Leserinnen und Leser ab 11 Jahren. Vier Geschwister, ständig abwesende Eltern, ein liebevoller, wenn auch zeitweise überforderter Au-Pair, eine strenge Großmutter, drei Ratten und der süße Junge aus dem Nachbarhaus – im Hause Gadsby ist es nie langweilig. Und bei all der Verrücktheit spürt man den schweren Schicksalsschlag, den die Familie – jeder auf seine Weise – versucht zu überwinden. „Die Gadsbys wachsen einem ans Herz, ob man will oder nicht. Es ist einfach eine wunderbare Geschichte.“

Für schon etwas geübtere Leser ab 14 Jahren empfiehlt Gesa Gindera das Buch Glücksdrachenzeit von Katrin Zipse. Früher trotzten Nelli und ihr großer Bruder Kolja der ganzen Welt, bis Kolja nach Frankreich abhaut und Nelli beschließt, ihn nach Hause zu holen. Zunächst hat sie nicht all zu viel Erfolg, bis sie auf die bezaubernde Miss Wedlock trifft, die eine belastende Vergangenheit mit sich herum schleppt – und den ganz und gar hinreißenden Elias. In Miss Wedlocks pfefferminzgrünem Oldtimer bestehen sie viele Abenteuer bis zum Höhpunkt der Reise in Avignon, wo sie nicht nur auf Kolja stoßen... „Das Buch ist spannend, berührend und unglaublich fesselnd, einfach einzigartig ab der ersten Seite.“

Führung durch die Mercator-Schatzkammer
 
Eine Familienführung durch die europaweit bedeutende Mercatorsammlung bietet das Kultur- und Stadthistorische Museum am Johannes-Corputius-Platz 1 am Sonntag, 17. August, um 15 Uhr an. Werner Pöhling stellt die „Mercator-Schatzkammer“ vor, in der die Globen und Atlanten des berühmtesten Kartographen vor 400 Jahren ausgestellt sind. Auch der älteste Duisburger Stadtplan aus dem Jahre 1566, der vom Mercatorschüler Johannes Corputius geschaffen wurde, ist dort im Original zu sehen.  
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt kostet 4,50 Euro.  

Projekt Bäume und Duisburg Interaktives Informationsangebot für den Kantpark
 
Gemeinsam mit dem Amt für Umwelt und Grün haben Studierende der Angewandten Kognitions- und Medienwissenschaften der Universität Duisburg-Essen einen interaktiven Pfad entwickelt, um den Aufenthalt im Park interessanter zu gestalten. Besucherinnen und Besucher können sich nun mittels Quick-Response-Codes (QRCodes) über besondere Bäume im Park informieren. Neben Fakten zu Biologie, Nutzung oder kulturellen Hintergründen wird aber auch über den Park selbst informiert. Geschichten, Musik und anderer künstlerische Beiträge runden das Angebot ab.

Austeller auf dem Weihnachtsmarkt der Lebendigen Krippe 2014
Auch in diesem Jahr findet wieder die Lebendige Krippe mit einem angrenzenden Weihnachtsmarkt vor der Herz Jesu Kirche in Duisburg Neumühl statt. Hierzu suchen wir noch Aussteller, die sich mit Ihren Waren, gebasteltem oder anderen Sachen in der Zeit vom 13.12.-14.12.2014 präsentieren. Mieten Sie einen Stand für den guten Zweck. Weitere Informationen hierzu bekommen Sie beim: Projekt LebensWert gemeinnützige GmbH Holtenerstr.172 47167 Duisburg Tel.: 0203-54472600 Ansprechpartnerin Frau Priester.

Kräuter als Mittel zum Heil
Es ist ein alter Brauch, dass am Fest Maria Himmelfahrt Kräuter geweiht werden. Am Freitag, den 15.08. wird in der Heiligen Messe um 18.15 Uhr, in der Herz-Jesu-Kirche an der Holtenerstr. 176 in Neumühl, Heilkräuter von Pater Tobias geweiht. In diesem Ritual kommt zum Ausdruck, das Gott uns eine Schöpfung geschenkt hat, dass der Kosmos heilende Kräfte in sich birgt, dass Gott unserem Leib eine große Aufmerksamkeit schenkt. Er sorgt für uns, dass gegen jede Krankheit auch ein Kraut wächst, das zu heilen vermag.
Die Christen bringen die Kräuterbüschel in die Kirche und lassen sie am Ende des festlichen Gottesdienstes weihen. Dann nehmen sie sie mit nach Hause und hängen sie unter das Kreuz in ihren Häusern oder legen sie auf die Gräber ihrer Angehörigen. So bringen sie zum Ausdruck, dass der Tod keine Macht mehr über uns hat, dass Gottes heilende und verwandelnde Kraft stärker ist als der Tod. Nach dem Gottesdienst können auch geweihte Kräuterbüschel gegen eine Spende erworben werden.

„Mit anderen Augen sehen“ im Stadtmuseum

Das Kultur- und Stadthistorische Museum am Johannes-Corputius-Platz 1 lädt am Freitag, 15. August, um 15 Uhr Besucher zur Gesprächsrunde „Mit anderen Augen sehen“ ein. Einmal im Monat präsentiert ein Gast oder Mitarbeiter des Museums sein Lieblingsexponat aus der Museumssammlung. In der Ausstellung wird so in einer gemütlichen Gesprächsrunde das Wochenende bei Kaffee und Gebäck eingeläutet. Dieses Mal hat der Duisburger Gästeführer Frank Switala ein Schaustück aus der Stadtgeschichte-Ausstellung des Museums ausgewählt, das für ihn einen persönlichen Erinnerungswert hat.  Kaffee und Gebäck sind im Eintrittspreis von 4,50 Euro, ermäßigt zwei Euro, enthalten.

 

Montag, 11. August 2014 -

Neudorf: Neunmeter-Rohre wurden eingerammt - Schallschutzwände entlang der Güterzugstrecken vor der endgültigen Fertigstellung
Was lange währt, wird - wie es scheint - doch in diesem Jahr fertig. Im September 2003 hatte der Bürgerverein Duisburg-Neudorf es schriftlich aus dem Bundesverkehrsministerium erhalten, dass eine Güterzugstrecke lärmsaniert werden könne. 2006 legte der Bürgerverein nach und forderte die Lärmsanierung einer zweiten von insgesamt drei Güterzugstrecken zur Lärmsanierung ein - und musste dafür das Bundespräsidialamt, das Kanzleramt und den Bundestags-Petitionsausschuss bemühen.

Großgeräte in der Steinbruchstraße für Ramm- und Installationsarbeiten
Ende 2009 hieß es dann: Auch die zweite Strecke - hier vornehmlich entlang der Grundschule an der Mozartstraße - kann nach dem großen Protest des Bürgervereins nun doch lärmsaniert werden.
2010 stellte der Bürgerverein fest, das 130 Meter von insgesamt knapp 2.0 Kilometern an Lämsanierungen nicht berücksichtigt worden waren (zu wenig Menschen für zu viel Finanzaufwand hieß es). Also wurde intensiv nachgebohrt und auch deshalb tagte im Dezember 2012 der Bundestags-Petitionsausschuss im Cafe Steinbruch. Ergebnis: Auch die 130 Meter fehlende Schallschutzwand soll nach Zusage des Bundestags-Haushaltsausschusses installiert werden. Das wird nun umgesetzt.

So ein Neun-Meter-Rohr muss ins Erdreich gerammt werden. Dann erst können die Schallschutzwände installiert werden

Zwischenzeitlich hatte im Februar 2011 ein Unternehmen aus Eisenach mit dem Rammarbeiten und weiteren vorbereitenden Arbeiten zur Errichtung der Schallschutzwände begonnen - und dieser Firma wurde im Frühjahr 2012 seitens dem Bauträger solcher Maßnahmen DBProjektbau fristlos gekündigt. Nun beendet die Firma Züblin das ganze Vorhaben, das knapp 4 Millionen Euro kosten soll.

 Eine Schallschutzwand entlang der Steinbruchstraße - Fotos Lothar Wischmeyer

Ulf-Thomas Bender ist neuer Präsident des Landgerichts Duisburg
Justizminister Thomas Kutschaty hat heute Ulf-Thomas Bender zum neuen Präsidenten des Landgerichts in Duisburg ernannt. Der Minister überreichte dem 54-jährigen Juristen heute die Ernennungsurkunde im Landgericht im Rahmen einer kleinen Feierstunde mit den Kolleginnen und Kollegen des Landgerichts. Ulf-Thomas Bender ist Nachfolger von Dr. Wilfried Bünten, der Ende Juli 2014 in den Ruhestand getreten ist.
Ulf-Thomas Bender begann seine Laufbahn als Richter in Nordrhein-Westfalen im Jahre 1989. Im März 1992 wurde er zum Richter am Landgericht in Duisburg ernannt, wo er neben seinem richterlichen Aufgabengebiet in der Gerichtsverwaltung eingesetzt war. Während einer Abordnung an das Justizministerium Nordrhein-Westfalen von Oktober 1995 bis Juli 2000 war er als Referatsleiter im Landesjustizprüfungsamt tätig. Im Februar 1998 wurde er zum Richter am Oberlandesgericht in Düsseldorf ernannt.
Ab August 2000 leitete er in der Verwaltungsabteilung des Oberlandesgerichts Düsseldorf zunächst das Dezernat für die Angelegenheiten des höheren und des gehobenen Dienstes und später das Dezernat für Haushalts- und Bauangelegenheiten; daneben gehörte er dem 11. Zivilsenat des Oberlandesgerichts Düsseldorf an.
Im April 2006 wurde er zum Vizepräsidenten des Landgerichts Kleve ernannt. Seit März 2011 war er Vizepräsident des Oberlandesgerichts Köln. Neben seinen Führungsaufgaben in der Verwaltung des Oberlandesgerichts war er Vorsitzender des für Miet- und Pachtsachen zuständigen 1. Zivilsenats. Ulf-Thomas Bender ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Kommunen-Stärkungspakt bei Sanierung ihrer Etats auf gutem Weg

Alle 34 Städte und Gemeinden, die am Stärkungspakt teilnehmen, haben bis auf einen Prüffall einen genehmigten Sanierungsplan für das laufende Jahr. „Das zeigt, dass wir mit dem Stärkungspakt in NRW auf dem richtigen Weg sind“, erklärte Kommunalminister Ralf Jäger heute in Düsseldorf. Die Landesregierung will erreichen, dass bis 2021 alle Stärkungspaktkommunen wieder aus eigener Kraft einen ausgeglichenen Haushalt erwirtschaften.
„Das erfordert bei den Kommunen auch in Zukunft einen konsequenten Sparkurs“, betonte Jäger. Für den Erfolg des Stärkungspakts Stadtfinanzen ist nach Ansicht des Kommunalministers die Solidaritätsumlage notwendig. Von 2014 bis 2022 unterstützen damit besonders steuerstarke Kommunen in NRW finanzschwache Städte und Gemeinden, damit diese ihren Haushalt ausgleichen können. "Mir ist klar, dass die Solidaritätsumlage nicht nur Zustimmung hervorruft. Aber dieser Weg ist erforderlich und konsequent. Die Sanierung der kommunalen Haushalte ist im Interesse aller Kommunen", erklärte Jäger.

KLEINE ARCHITEKTEN - HÄUSER AUS PAPIER

5-tägiger Ferienworkshop für Kinder von 6 bis 12 Jahren. Leitung:
Marina Zentner. Anmeldung unter kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de
oder 0203/283-2195. Beginn:
Kiebitz e. V., Marienstraße 16a, Marxloh, http://www.kiebitz.net
11. August 2014; 10.00-14.00 Uhr

Kinder, Jugend und Museumsspaß
Markier dein Revier! - Outdoorworkshop mit Reverse Graffiti,
Zeichnungen und Landart
5-tägiger Ferienkurs für Kinder von 8 bis 14 Jahren. Leitung: Till
Winhold. Anmeldung unter kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de oder
0203/283-2195. Beginn:
Lehmbruck Museum, Friedrich-Wilhelm-Straße 40, Innenstadt,
http://www.lehmbruckmuseum.de
11. August 2014; 10.00-14.00 Uhr

Impfschutz der NRW Schulanfänger lückenhaft - Nachholbedarf bei Hepatitis B und Polio
Die Erstklässler in NRW haben einen guten Impfschutz gegen die wichtigsten Infektionskrankheiten wie Masern, Mumps und Röteln. Das teilt die Techniker Krankenkasse (TK) in Düsseldorf mit. Nachholbedarf besteht jedoch bei den Immunisierungen gegen Hepatitis B, Diphterie und Polio (Kinderlähmung), das zeigen aktuelle Daten des Robert-Koch-Instituts. Hier liegen die Quoten unter dem jeweiligen Bundesschnitt. Luft nach oben gibt es auch bei Varizellen-Impfung, die gegen Windpocken schützt. Zwar liegt die Quote bei ABC-Schützen in NRW mit 70 Prozent knapp über dem Bundesschnitt von 67,7 Prozent. Um aber größere Ausbrüche von Infektionskrankheiten zu verhindern, halten Experten Durchimpfungsraten von etwa 90 Prozent für erforderlich.

Bauernmarkt parallel zum TargobankRun

Am Donnerstag, 14. August 2014, findet der TargobankRun in der Duisburger City statt. Aus diesem Anlass muss der Bauernmarkt an diesem Tag um einige Meter weichen und wird auf der Königstraße zwischen City Palais und Averdunkplatz aufgebaut. Die Marktbeschicker werden dort mit ihrem gewohnt guten und erzeugernahen Sortiment am Donnerstag zwischen 10:00 und 18:00 Uhr für die Kundschaft präsent sein, so dass durch den Bauernmarkt und den TargobankRun ein doppelter Anreiz besteht, die Duisburger Innenstadt zu besuchen.

3. KunstraumGRÜN im Botanischen Garten
Vom 21.08.2014, Eröffnung 18.00 Uhr, bis zum 24.08.2013, 18.00 Uhr, findet der 3. KunstraumGRÜN im Botanischen Garten an der Schweizer Straße in Duisburg- Duissern - auch bei Regenwetter - statt. Der Botanische Garten ist wie üblich von 8.00 Uhr bis Einbruch der Dämmerung, max. 21.30 Uhr geöffnet.
29 Künstlerinnen und Künstler aus Duisburg und der Region zeigen Ihre Arbeiten unter freiem Himmel. Hauptsächlich wird hier Malern, Grafiker, Objektemachern und Fotografen die Möglichkeit geboten, einmal „andere“ Arbeiten auszustellen. Wie immer sind aber auch einige Bildhauer und Landart-Künstler vertreten. Das Open-Air Event wird vom Kulturdezernenten der Stadt Duisburg, Herrn Thomas Krützberg eröffnet.
Das Projekt wird vom Kulturbeirat der Stadt Duisburg gefördert. Der Aufbau findet von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr am 21.8.2014 statt.

 


Kultur- und Stadthistorisches Museum: Führung durch das Mittelalter     Im Rahmen seines Kindersommerprogramms bietet das Kultur- und Stadthistorische Museum am Mittwoch, 13. August, um 15 Uhr am Johannes-Corputius-Platz 1 in Duisburg-Mitte eine Führung durch das Duisburger Mittelalter an.  
Gerhard Mercator alias Gästeführer Frank Switala geht mit  Familien auf Spurensuche entlang der Stadtmauer und des alten Stadtkerns. Auf dem Burgplatz, unterhalb des Rathauses und vor der Salvatorkirche gibt es so manches zu entdecken.  
Treffpunkt ist der Eingangsbereich des Museums. Die Teilnahmegebühr beträgt für Kinder zwei Euro, Erwachsene 4,50 Euro und mit Familienkarte zehn Euro. 


Maritimes Kinderfest 2014: Spiel und Spaß, Spannung und Kunst  
Am Samstag,
16. August,  von 14  bis 18 Uhr und Sonntag, 17. August von 12 bis 18 Uhr findet auf der Wiese vor dem Museum der Deutschen Binnenschifffahrt wieder das traditionelle „Maritime Kinderfest“ statt. An beiden Tagen gibt es einen Bastelworkshop zum Thema Schifffahrt mit dem Künstler Heiner Szamida, eine Maritime Kreativwerkstatt mit Basteln, Schminken , Malen und Angeln, eine Fotowand, eine Modellbootausstellung, das Spielmobil Schnelle Schnecke und den Clown Schnick Schnack.  
Für Kinder ab vier Jahren spielt am Samstag um 17 Uhr das Theater Kreuz & Quer das Stück“Gebrr und Grimm“,  am Sonntag wird „Des Kaisers neue Kleider“ vom Theater Tom Teuer aufgeführt.

 
Samstag, 9. August 2014 - Internationaler Tag der autochthonen Bevölkerungsgruppen (UN) 

A59: Zweite Phase der Sanierung zwischen Duisburg und Dinslaken beginnt
Am Mittwoch (13.8.) beginnt die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr mit dem Umbau der Verkehrsführung für die zweite Phase der Sanierung der A59 zwischen Duisburg-Walsum und Dinslaken-Hiesfeld. In dieser Bauphase wird die Fahrbahn in Richtung Düsseldorf bis Mitte Oktober saniert.
In Fahrtrichtung Düsseldorf werden die Auffahrt Dinslaken-Hiesfeld und die Ausfahrt Duisburg-Walsum in diesem Zeitraum gesperrt sein. Die Ausfahrt Dinslaken-Hiesfeld bleibt zunächst offen und wird nur zeitweise gesperrt. Umleitungen für die gesperrten Anschlussstellen werden durch Straßen.NRW eingerichtet. Die Autobahn bleibt in beide Richtungen einstreifig befahrbar.

Zum Teil von Gerüsten befreit...
das Stadtfenster, der zukünftigen Heimat aller Bücher und sonstiger Medien
und endlich auch beim Kaufhof, wo nach jahrelangem Stillstand und denkmalbehördlichen Auflagen die historische Wabenfassade des ehemaligen Merkur- bzw. Horten-Hauses entfernt werden durft, nein aus sicherheitstechnischen Gründen befreit werden musste. haje