BZ-Home Duisburg tagesaktuell Sonderseiten tagesaktuell



BZ-Sitemap

Was - Wann - Wo
Stadtteile
Urteile
Baustellen

Archiv

Schlagzeilen 2014

DU-Kalender 2014
Historischer Kalender







 

Mittwoch, 01. Oktober 2014 -  Internationaler Tag der älteren Menschen, Tag der Flüchtlinge (Deutschland), Welt-Musiktag -Historischer Kalender

Bürgergespräch mit Oberbürgermeister Sören Link  
Oberbürgermeister Sören Link möchte am Donnerstag, 16. Oktober, mit den Duisburgerinnen und Duisburgern ins Gespräch kommen.  
Termine können am Donnerstag, 9. Oktober, ab 8.30 Uhr unter der Rufnummer (0203) 283-6111 mit seinem Referat für Kommunikation und Bürgerdialog vereinbart werden.


Linien 934 und 944: Geändertes Verkehrsangebot in Wedau für vier Monate

Die Buslinien 934 und 944 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) müssen ab Montag, 6. Oktober, bis voraussichtlich Ende Januar 2015 Umleitungen fahren. Grund dafür sind umfangreiche Bauarbeiten auf dem Kalkweg südlich des Klinikums Duisburg in Wedau. Der Kalkweg wird in diesem Zeitraum zur Einbahnstraße. Die südliche Fahrtrichtung bleibt weiterhin befahrbar, die nördliche Richtung in die Innenstadt wird gesperrt.
Linie 934
Die Buslinie 934 muss aus Großenbaum in Richtung Innenstadt ab der Haltestelle „Kiesendahl“ eine Umleitung über die Wedauer Straße, Düsseldorfer Straße und Im Schlenk bis zum Kalkweg fahren. Anschließend wird der normale Linienweg gefahren. Die Haltestellen auf dem Streckenabschnitt „Pregelweg“, „Klinikum Duisburg“ und „Lintorfer Straße“ können nicht angefahren werden. Auf dem Umleitungsweg wurde eine Ersatzhaltestelle „Im Schlenk“ installiert, mit der Umsteigemöglichkeit zur Straßenbahnlinie U79 in Richtung Innenstadt oder Düsseldorf. Aufgrund der Umleitung fahren alle Busse ab „Großenbaum Bahnhof Ostseite“ bis zur Haltestelle „Kiesendahl“ sechs Minuten früher als gewohnt. Von der Innenstadt in Richtung Großenbaum finden alle Fahrten wie gewohnt statt.
934 – Fahrtziel „Klinikum Duisburg“: Fahrgästen der Linie 934 aus Großenbaum mit dem Ziel „Klinikum Duisburg“, empfiehlt die DVG an der für die Dauer der Baumaßnahme eingerichteten Ersatzhaltestelle „Sportschule Wedau“ auszusteigen. Dort können sie die von der regulären Haltestelle „Sportschule Wedau“ auf dem Kalkweg in Richtung Großenbaum fahrenden Busse der Linie 934 nutzen.
934 – Endhaltestelle „Wolfssee“: Busse der Linie 934, die aus der Innenstadt kommend das Ziel „Wolfssee“ haben, beenden ihre Fahrt bereits am „Klinikum Duisburg“ und fahren wieder zurück. In beiden Fahrtrichtungen entfällt der Streckenabschnitt „Wolfssee“ bis „Klinikum Duisburg“. Demzufolge können die Haltestellen „Wolfssee“, „Am See“, „Kiesendahl“ und „Pregelweg“ nicht angefahren werden.
Linie 944
Die Buslinie 944 endet mit fast allen Fahrten aus der Innenstadt kommend, die regulär das Ziel „Wolfssee“ haben, bereits am „Klinikum Duisburg“. Der Streckenabschnitt zwischen „Klinikum Duisburg“ und „Wolfssee“ muss in beiden Fahrtrichtungen entfallen. Die Haltestellen „Wolfssee“, „Am See“, „Kiesendahl“ und „Pregelweg“ können demnach nicht angefahren werden. Nur die für den Schüler- und Berufsverkehr eingerichteten Einzelfahrten nach Großenbaum fahren ihren gewohnten Linienweg.
In der Gegenrichtung, aus Großenbaum kommend, wird auf diesen Einzelfahrten die Umleitung analog zur Linie 934 gefahren, sie bedienen aber auch die Haltestelle „Klinikum Duisburg“. Aufgrund der längeren Fahrtzeit durch die Umleitung fahren diese Busse ab „Großenbaum Bahnhof Ostseite“ bis zur Haltestelle „Kiesendahl“ elf Minuten früher ab als gewohnt. Die Haltestelle „Pregelweg“ kann auf der Umleitungsstrecke nicht angefahren werden.
Betroffene Linien: 934 und 944.Betroffene Haltestellen:
„Kiesendahl“, „Pregelweg“, „Lintorfer Straße“, „Wolfssee“, „Am See“, „Klinikum Duisburg“ und „Sportschule Wedau“  


Nieke-Veranstaltungen schließt Trödelmarkt-Saison mit Drei-Tage-Trödelmarkt vom 3. bis 5. Oktober auf der Mühlenweide

Zum Abschluss der Trödelmarkt-Saison 2014 lädt Veranstalter Joseph Nieke noch einmal zu einem dreitägigen Trödel-Wochenende auf die Mühlenweide in Duisburg-Ruhrort ein: Der beliebte Hafentrödelmarkt findet zum letzten Mal in diesem Jahr am „Tag der Deutschen Einheit“ bzw. vom 03. bis 05. Oktober statt.
Trödler, Sammler und alle Neugierigen sind wieder eingeladen, in schöner Atmosphäre direkt am Rhein Antikes, Hausrat, Geschirr, Bekleidung, Schmuck, Bücher und Kunstwerke zu vertrödeln oder zu erwerben und dabei einen unvergesslichen Tag zu verbringen. 
Für die Kinder gibt es traditionell einen eigenen kostenlosen Trödelbereich. Kleine Fahrgeschäfte, die Künstler-Wiese, verschiedenste kulinarische Spezialitäten von süß bis deftig und das beliebte Markt-Café machen einen Ausflug nach Ruhrort zu einer runden Sache. Am Freitag wird von 11 bis 18 Uhr getrödelt, am Samstag von 8 bis 18 Uhr und am Sonntag von 11 bis 18 Uhr. „Wir waren in diesem Jahr sehr zufrieden mit unseren Trödelmärkten als Solches“, resümiert Joseph Nieke seine Events in Duisburg.
„Es ist genau das eingetroffen, was ich mir gewünscht habe: Dass der Trödelmarkt im RheinPark in Hochfeld ein voller Erfolg wird! Dennoch haben leider viele Unwetter ihre Spuren hinterlassen. Aber wir sind immer froher Dinge und hoffen, dass die ersten Trödelmärkte 2015 im Monat März bei schönem Wetter beginnen.“
Alle Termine für 2015 für die Trödelmärkte von Joseph Nieke in Duisburg stehen schon fest:
Hafentrödelmarkt Mühlenweide in Duisburg-Ruhrort 07./08.03., 04.-06.04. (Ostern), 14.-17.05. (Christi Himmelfahrt), 20./21.06., 25./26.07., 19./20.09 und 17./18.10. Trödelmarkt RheinPark in Duisburg-Hochfeld 14./15.03., 18./19.04., 23.-25.05 (Pfingsten), 27./28.06., 01./02.08., 12./13.09. und 24./25.10.
Anmeldung für Trödler: Flohmarktbüro per Tel. 02841-9399127 (don-nerstags 9–16 Uhr) oder per E-Mail an joseph.nieke@t-online.de. Gewerbliche und private Trödler sind herzlich willkommen. Private Trödler können auch ohne Voranmeldung teilnehmen.

 

1 Million Tonnen Äpfel bei der Ernte 2014 erwartet
Die Apfelernte 2014 ist zwar noch nicht abgeschlossen, doch die deutschen Baumobstbauern rechnen mit einer sehr guten Apfelernte von rund 1,02 Millionen Tonnen. Wie das Statistische Bundesamt auf der Basis von vorläufigen Schätzungen zum August 2014 mitteilt, wird die Ernte damit um knapp 8 % über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von fast 952 000 Tonnen liegen. Gegenüber dem sehr schlechten Erntejahr 2013, in dem knapp 804 000 Tonnen Äpfel geerntet wurden, bedeutet dies sogar eine Steigerung um gut 27 %. Dies ist vor allem auf die günstigen Witterungsbedingungen im Jahr 2014 zurückzuführen. Die Marke von 1 Million Tonnen Äpfel konnte zuletzt im Jahr 2009 überschritten werden.  

 

LVR sucht Schülerprojekte zum Ersten Weltkrieg
Mit dem Verbundprojekt „1914 – Mitten in Europa. Das Rheinland und der Erste Weltkrieg“ blickt der Landschaftsverband Rheinland (LVR) noch bis Mitte 2015 aus verschiedenen Blickwinkeln auf die geschichtsträchtigen Ereignisse vor rund 100 Jahren zurück. Auch in den übrigen europäischen Staaten wird an die sogenannte „Urkatastrophe“ des vergangenen Jahrhunderts erinnert.
Wie aber wird dieses Ereignis in verschiedenen Regionen gedeutet? Wodurch unterscheiden sich Formen des Erinnerns? Was verbinden Kinder und Jugendliche mit dem Anlass des Gedenkens? Und wie beeinflusst die erneute Auseinandersetzung mit dem Ersten Weltkrieg das historisch-politische Lernen in Europa?
Diese Fragen nimmt der LVR am 19. und 20. Februar im LVR-Industriemuseum Oberhausen unter der Überschrift „Eurovision 1914 – eine Zwischenbilanz“ in den Blick.   Zu dem interregionalen und internationalen Austausch sind Vertreterinnen und Vertreter von Schulen und Museen aus England, Frankreich, Belgien, Polen und Deutschland eingeladen. Die Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen europäischen Ländern sollen in Oberhausen aktiv mitwirken. Denn das Herzstück der Tagung bildet ein internationaler Schülerkonvent. Gemeinsam mit ihren Lehrerinnen und Lehrern stellen die Jugendlichen dabei ihre Klassen- und Schulprojekte zum Ersten Weltkrieg, dessen Ursachen und Folgen vor.  

Wer ein Schülerprojekt gestaltet hat, kann sich bewerben Ob Schulen, Museen, Gedenkstätten oder Archive – wer in Duisburg ein Schülerprojekt zum Ersten Weltkrieg gestaltet hat, kann sich für eine Teilnahme an der zweitägigen Veranstaltung bewerben. Ein Dutzend der eingesandten Projekte wird ausgewählt, um die Lernergebnisse in einem internationalen Rahmen vorzustellen und darüber mit Fachleuten zu diskutieren. Dazu werden stellvertretend drei Schülerinnen und Schüler der Schule oder einer kooperierenden Institution für einen Kurzvortrag nach Oberhausen eingeladen.
Alle eingegangenen Schülerprojekte werden darüber hinaus auf der Internetseite www.eurovision1914.lvr.de veröffentlicht. Dort kann man auch die Unterlagen für die Bewerbung herunterladen. Teilnehmen können Jahrgangsstufen ab der 5. Klasse aus den Lernbereichen Deutsch, Geschichte, Politik, Philosophie, Religion, Englisch und Französisch.


Irene Scharenberg liest im LiteraturBistro
 
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „AuserLESENes“ ist am Mittwoch, 8. Oktober 2014, um 16.30 Uhr die Duisburger Krimiautorin Irene Scharenberg zu Gast im LiteraturBistro der Zentralbibliothek. Sie liest aus ihrem aktuellen Buch „Ein Fall zu viel“, dem vierten Kriminalroman, in dem der Duisburger Kommissar Pielkötter ermittelt. Der Eintritt zur Lesung ist frei.  
Scharenberg hat in Duisburg Chemie und Theologie für das Lehramt studiert. Seit 2004 sind zahlreiche ihrer Kurzgeschichten in Zeitschriften und Anthologien erschienen und in Wettbewerben ausgezeichnet worden. 2009 ist der erste Duisburg Krimi „Die Sünderinnen“ erschienen. Es folgten „Gefährliches Doppel“ und „Im Kreis der Sünder“.

OB Link lädt zum Interreligiösen Dialog ein  
Auch in diesem Jahr lädt Oberbürgermeister Sören Link die Vertreterinnen und Vertreter der Kirchen- und Glaubensgemeinschaften zu einer Interreligiösen Begegnung ins Rathaus ein. Wie in der Vergangenheit soll die Veranstaltung dazu beitragen, das Miteinander zwischen den Religionen zu fördern.  
In diesem Jahr steht die Interreligiöse Begegnung unter der aktuellen Fragestellung, welchen Beitrag Stadt, Kirchen- und Glaubensgemeinschaften in unserer Stadt gemeinsam zur Schaffung einer adäquaten Willkommenskultur für Flüchtlinge aus Krisengebieten leisten können.  
Die Stadtgesellschaft ist das Fundament für ein freiheitliches und friedvolles Zusammenleben, so OB Link. Kirchen und Glaubensgemeinschaften bringen sich in hohem Maße in die Aufrechterhaltung dieses Fundamentes ein. Die Stadt Duisburg ist auf diese Unterstützung der Kirchen und Glaubensgemeinschaften angewiesen.


Ferientarif für Kinder und Jugendliche im Rhein-Ruhr-Bad
   
DuisburgSport senkt während der Herbstferien (6. bis 18. Oktober) im Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Duisburg-Hamborn die Eintrittspreise für Kinder und Jugendliche. Die ermäßigte Karte gibt es täglich von 10 bis 14 Uhr für zwei Euro anstatt für 3,50 Euro.

 

Geänderte Öffnungszeiten städtischen Bäder am Tag der Deutschen Einheit    
Die Hallenbäder Neudorf und Toeppersee sowie das Allwetterbad in Walsum bleiben am kommenden Freitag, 3. Oktober, geschlossen. Das Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Hamborn steht den Badegästen von 8 Uhr bis 21 Uhr zur Verfügung. Die Saunalandschaft ist von 9 bis 21 Uhr geöffnet.

Aktionstag „Sport der Älteren“ lädt zum Mitmachen ein Tipps zur Bewegung unter dem Motto „Bewegt älter werden in Duisburg“    
Zum 23. Mal veranstaltet der Stadtsportbund Duisburg im Rahmen seiner Breitensportentwicklung den Aktionstag "Sport der Älteren". Am Dienstag, den 28. Oktober 2014 findet in der Zeit von 14.30 - 18 Uhr ein buntes Mitmach- und Demonstrationsprogramm unter dem Motto "Bewegt älter werden in Duisburg“ statt. Dazu laden die beiden Veranstalter - Stadtsportbund Duisburg und DuisburgSport - in die Sporthalle der Gesamtschule Innenstadt an der Pappenstraße nach Duisburg-Neudorf ein.  
Entsprechend dem Motto "Bewegt älter werden in Duisburg“ wird den älteren Mitbürgerinnen und Mitbürgern ein abwechslungsreiches Programm geboten, bei dem sie verschiedene Übungen und Sportarten kennenlernen, die dazu dienen, den Prozess des Alterns durch Bewegung gesund zu gestalten. Neben den Demonstrationen aus den Bereichen Tanz und Spiel legen die Veranstalter besonderen Wert auf das reichhaltige Mitmachprogramm. Dabei können die Teilnehmer an sieben Stationen verschiedene Bewegungsformen und Sportarten selber ausprobieren.
Hierzu zählen u.a. Badminton, Alltagsfitness mit Stuhl und Wasserhantel, Der Fröbelturm, Kubb, Cornhole und Crossboccia, Gehirnjogging, Gymnastik mit der Poolnudel und Tanz usw.  
In Anschluss an das Aktivprogramm werden die Teilnehmer zum Kaffeetrinken mit kleinem Kulturprogramm mit dem Seniorentheater Moers eingeladen. Selbstverständlich ist dieses im geringen Eintrittspreis von 4 € enthalten.  
Gleichzeitig informieren die Veranstalter über die Seniorensportangebote in Duisburg. Durch diese Veranstaltung im Rahmen des landesweiten Programms Bewegt älter werden in NRW möchte der Stadtsportbund Duisburg alle Bürger, die Sportvereine und andere mit der Altenarbeit beschäftigte Institutionen auf die vielfältigen Möglichkeiten des Sporttreibens im Alter aufmerksam machen.



Schulmedienzentrum bietet Fortbildung zum „Erlebnis Kinderkino“   Damit Literaturverfilmungen im Unterricht zum Erlebnis werden, bietet das Schulmedienzentrum in Kooperation mit dem Netzwerk Filmbildung und der Filmothek der Jugend NRW e.V. Lehrerinnen und Lehrern am Donnerstag, 30. Oktober, von 12.30 bis 16.30 Uhr eine Fortbildung an. Im Fokus stehen dabei verschiedene Aspekte bei der Planung und Durchführung von Filmveranstaltungen in der Schule und ein theoretisches wie praktisches Verständnis für die Ziele und Methoden gegenwärtiger Filmpädagogik.  
Anhand von verschiedenen Filmbeispielen wie „Das fliegende Klassenzimmer“ oder „Pettersson und Findus“ werden Ideen für Filmgespräche, Spielreihen, Bastelaktionen oder Sinneswahrnehmungen, für die Nachbereitung der Filme und die Einbindung in den Unterricht gegeben. In einer praktischen Einheit werden gemeinsam Filmausschnitte gesichtet und passende Begleitaktionen aufgezeigt und erarbeitet.   Die Fortbildung findet in der Zentralbibliothek Duisburg, Düsseldorfer Straße 5-7, statt. Anmeldungen nimmt das Schulmedienzentrum unter der Telefonnummer 0203/ 283-6798 oder per E-Mail unter schulmedienzentrum@stadt-duisburg.de entgegen.  

 

FrischeKontor sucht schönstes Bild zum Thema „Mein Wochenmarkt“   Internet-Voting läuft noch bis zum 6. Oktober 2014 auf der Facebook-Fanseite der Duisburger Wochenmärkte   Am 20. September veranstaltete die FrischeKontor Duisburg GmbH im Rahmen des Duisburger Wochenmarkt-Kindertages den Malwettbewerb „Mein Wochenmarkt“. Viele Kinder und Jugendliche waren dem Aufruf des Duisburger Wochenmarktbetreibers gefolgt und legten sich beim bunten Kreativwettbewerb mächtig ins Zeug, um beim Internet-Voting auf der Facebook-Fanseite der Duisburger Wochenmärkte dabei sein zu können.
allen Teilnehmern des Malwettbewerbes hat das FrischeKontor die schönsten Bilder ausgesucht und am 20. September das Voting gestartet. Alle Facebook-User werden weiterhin aufgerufen, die „Künstler“ beim finalen Ausscheid mit ihrer Stimme zu unterstützen. Und es warten tolle Preise! Das sind u.a. Tagesausflüge für 4 Personen ins Legoland Discovery Centre und in den Aquapark nach Oberhausen, in den Erlebnispark Schloß Beck nach Bottrop und in das Phantasialand nach Brühl bei Köln.


Offene Führung Innenhafen Duisburg
 
Kenntnis- und anekdotenreich geht es durch den Innenhafen. Historische Fakten und aktuelle Entwicklungen werden während der Führung am nächsten Sonntag, 05. Oktober 2014, 14 Uhr, zum Besten gegeben. Der Rundgang dauert etwa anderthalb Stunden und findet auch bei Regen statt. Festes Schuhwerk wird dabei empfohlen. Es wird gebeten, den Betrag von 6,00 Euro (Kinder 4,00 Euro) passend bereit zu halten. Treffpunkt ist der Mercatorbrunnen vor dem Duisburger Rathaus. Informationen unter 0203 / 28 54 40 im RUHR.VISITORCENTER.  

Dienstag, 30. September 2014 - Historischer Kalender

Bodensanierung in Wanheim-Angerhausen: Vertrag zwischen Stadt und AAV unterzeichnet    
Aufgrund der hohen Bodenbelastung müssen diverse Hausgärten im Duisburger Süden saniert werden. Als wichtiger Meilenstein und Startschuss für den ersten Teil des Projektes, die Sanierungsuntersuchung und Sanierungsplanung, wurde nun ein öffentlich-rechtlicher Vertrag zwischen der Stadt Duisburg und dem Verband für Flächenrecycling und Altlastensanierung (AAV) geschlossen, so dass die Planung der Sanierung nun gesichert ist und beginnen kann.  
Wesentliche Inhalte des Vertrags beziehungsweise der Sanierungsplanungen umfassen unter anderem die Eingrenzung der Bodenbelastung, die Einteilung in Sanierungszonen, die Darstellung möglicher Sanierungsverfahren und die Erstellung eines Sanierungsplans für die Gesamtmaßnahme. Die Durchführung der Sanierungsplanung wird über den AAV zu 80 Prozent gefördert. Der für diese Planung zu leistende Eigenanteil wird von der Stadt Duisburg getragen.  
Die Stadt und der AAV planen im November Informationsveranstaltungen für alle betroffenen Gartenbesitzer beziehungsweise Grundstückseigentümer in Wanheim-Angerhausen und Hüttenheim. Einladungen hierzu werden rechtzeitig an die Eigentümer verschickt.  
Seit Herbst 2013 finden regelmäßig Treffen der Bürgerarbeitsgruppe statt, die den Prozess begleitet. Interessierte Bürgerinnen und Bürger, die noch in der Arbeitsgruppe mitarbeiten möchten, können sich bei der Stadt Duisburg unter der Telefonnummer 0203/283-2777 anmelden. Ein neuer Termin für die nächste Sitzung der Bürgerarbeitsgruppe wird rechtzeitig bekannt gegeben.

Ein Weltmarktführer aus Duisburg-Duissern: SPD-Landtagsabgeordnete besuchten KROHNE
Am Montag besuchten die Duisburger SPD-Landtagsabgeordneten Frank Börner, Sarah Philipp und Rainer Bischoff im Rahmen ihrer regelmäßigen MdL-Aktion’ die KROHNE Messtechnik GmbH in Duisburg Duissern. Dort wurden sie von der Geschäftsführung der KROHNE Messtechnik GmbH Herrn Dr. Attila Bilgic und Ingo Wald sowie dem Geschäftsführer der KROHNE Gruppe Michael Rademacher- Dubbick durch das Unternehmen geführt.
Am Standort Duisburg befindet sich der Hauptsitz der KROHNE Gruppe sowie der KROHNE Messtechnik GmbH, welche Durchflussmessgeräte und Prozessanalytik entwickelt und herstellt. 650 Mitarbeiter arbeiten bei der KROHNE Messtechnik GmbH in Duisburg, die ein Teil der KROHNE Gruppe ist. Weltweit beschäftigt die KROHNE Gruppe 3280 Mitarbeiter. In zehn Ländern betreibt die Gruppe Fertigungsstätten, was aber nicht zu Beschäftigungsabbau in Deutschland oder Europa geführt habe. Herr Rademacher- Dubbick betont Wir sind ein reines Familienunternehmen. Wir stehen zum Standort Duisburg und zu unserer Verantwortung für die Region“.
betont Ingo Wald: Besonderen Wert legen wir auf Aus- und Weiterbildung unserer Mitarbeiter.“ Das Unternehmen nimmt beispielsweise am Projekt der Landesregierung Kein Abschluss ohne Anschluss“ teil, um Schülerinnen und Schülern schon möglichst früh eine gute Berufs- und Studienorientierung bieten zu können. Viele Mitarbeiter bleiben deshalb auch sehr lange im Unternehmen. Die durchschnittliche Beschäftigungsdauer liegt bei weit über 20 Jahren. Die KROHNE Messtechnik GmbH ist ein vorbildlicher Betrieb, wie wir ihn uns nur wünschen können. Besonders die Verantwortung für die Stadt und die Region sowie das aktive Engagement für Aus- und Weiterbildung haben uns sehr beeindruckt“, erklärten dazu Bischoff, Börner und Philipp.

V.l.n.r.:  Matthias Schultheis, Dr. Attila Bilgic, Ingo Wald, Michael Rademacher-Dubbick, Frank Börner MdL, Johannes Pflug ehem. MdB, Sarah Philipp MdL, Rainer Bischoff MdL  

 


Elektronisches Stellwerk in Duisburg erfolgreich in Betrieb genommen
Umstellung erfolgte in fünf Inbetriebnahmephasen

Die Deutsche Bahn AG hat gestern Morgen um 4 Uhr nach zweijähriger Bauzeit das Elektronische Stellwerk (ESTW) Duisburg erfolgreich in Betrieb genommen. Seitdem läuft der Zugverkehr wieder wie gewohnt.In fünf Inbetriebnahmephasen vom 13. bis 29. September 2014 wurde die Umschaltung vorgenommen. Während dieser Zeit mussten auf einzelnen Abschnitten und Strecken die Gleise komplett gesperrt werden.
Die Auswirkungen betrafen vor allem den Regionalverkehr. Bei allen Linien kam es zu umfangreichen Fahrplanänderungen und Zugausfällen im Großraum Duisburg. Der Fernverkehr war nur in der letzten Phase (Phase 5 vom 27. bis 29. September) betroffen. „Wir bedanken uns herzlich für die Geduld und das Verständnis unserer Fahrgäste und natürlich auch der Anwohner. Wir wissen, dass wir Ihnen einiges zugemutet haben in den letzten Wochen, aber jetzt ist es erst einmal geschafft“, sagte der Projektleiter Björn Schniederken, von der DB ProjektBau.
Im Zuge der Umstellung auf das ESTW Duisburg wurden die alten signaltechnischen Anlagen der Bahnhöfe Duisburg-Großenbaum und Duisburg-Kaiserberg sowie des Hauptbahnhofs Duisburg durch ESTW-Technik ersetzt. Die drei Stellwerke waren größtenteils über 40 Jahre alt und eine Ersatzteilversorgung nicht mehr möglich. Darüber hinaus führt ein modernes ESTW zu einer Verbesserung der Betriebsqualität.
Der Steuerbereich des neuen ESTW umfasst 21 Kilometer und grenzt an die Bahnhöfe Düsseldorf Flughafen, Mülheim-Styrum, Duisburg-Wedau, Rheinhausen und Oberhausen.
Bis zur Inbetriebnahme des ESTW wurden 30 Kilometer neue Kabelkanäle angelegt. 27 Kilometer vorhandene Kanäle werden weiter mitgenutzt. Insgesamt wurden 600 Kilometer neue Kabel verlegt und 300 Kilometer alte Kabel entfernt. Insgesamt wurden 250 neue Signale aufgestellt, davon mussten 95 Signale mit Hilfe von Hubschraubern an ihre neuen Standorte eingeflogen werden.
Das Gesamtinvestitionsvolumen beträgt rund 70 Millionen Euro. Die Deutsche Bahn AG investiert in Nordrhein-Westfalen bis 2017 rund 700 Millionen Euro in die neue Stellwerkstechnik. Durch den Bau von elektronischen Stellwerken wird die Betriebsführung deutlich wirtschaftlicher. 


 

Informationsveranstaltung zum Bebauungsplanes Nr. 1166 – Röttgersbach – „Obere Holtener Straße/Ardesstraße“ 
Der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 1166 – Röttgersbach – „Obere Holtener Straße/ Ardesstraße“ liegt noch bis zum 30. September im Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement (Stadthaus), im Bezirksamt Hamborn und im Internet öffentlich aus.  
Die Bezirksvertretung Hamborn lädt daher zu einer Bürgerinformation am Montag, 29. September, von 16 bis 17 Uhr in das Bezirksamt Hamborn (Raum 101) auf der Duisburger Straße 213 ein. Vertreter des Amtes für Stadtentwicklung und Projektmanagement nehmen ebenfalls teil und stehen für Auskünfte zur Verfügung.   

 

Neuer ROSSMANN-Markt in Duisburg  
Am Donnerstag, den 02. Oktober 2014, eröffnet der Drogeriemarkt ROSSMANN in der Schreckerstraße 10-16 seine neue Verkaufsstelle in Duisburg. Auf einer großzügig gestalteten Verkaufsfläche von mehr als 700 qm wird dem Kunden ein sowohl in Breite als auch Tiefe überzeugendes Sortiment mit Schwerpunkten bei Haar- und Körperpflege, dekorativer Kosmetik, Parfüm, Babynahrung und -pflege, Hygieneprodukten sowie Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln geboten. Besonders preiswert sind die ROSSMANN-Qualitätsmarken.
1997 wurden mit babydream (Babypflege) und sunozon (Sonnenschutz) die ersten Eigenmarken eingeführt. Heute führt ROSSMANN 36 eigene Marken mit rund 4.200 Artikeln in allen Sortimentsbereichen. Der digitale Fotoservice bietet in allen Verkaufsstellen die Möglichkeit, Fotos vor Ort zu überspielen und als Papierabzüge zu bestellen, bzw. an den Kodakstationen sofort auszudrucken. Weitere Schwerpunkte: Bioprodukte, Wein, Tee, Wellness, Fitness, Bücher, Kleinelektrogeräte und Schmuck.  
Insgesamt werden 9 Mitarbeiterinnen in der neuen ROSSMANN-Verkaufsstelle beschäftigt sein, davon 5 Neueinstellungen. Sie stehen den Kunden Montag bis Freitag von 09:00 bis 19: Uhr und Samstag von 09:00 bis 16:00 Uhr zur Verfügung. Die neue Marktleitung, Nicole Behmer, hat sich ein hohes Ziel gesetzt: „Wir wollen den freundlichsten und besten Drogerieservice in Duisburg bieten.“
Für den Eröffnungstag hat sich die neue Verkaufsstelle ordentlich herausgeputzt. Die Kunden erwarten viele Eröffnungsangebote und eine mehrtägige Promotion (ab 06.10.) mit einem Marktschreier, Wein- und enerBiO-Verkostung sowie Probenverteilung. „Wir werden vom 02. bis zum 08. Oktober einen Eröffnungsrabatt von 10 Prozent auf das gesamte Sortiment gewähren. Ausgenommen sind lediglich Zigaretten, Presseerzeugnisse, Bücher, Prepaid-Aufladungen und Geschenkgutscheine“, sagt Nicole Behmer.

 

Fremdsprachenschule aus Chengdu (China) zu Gast beim Landfermann-Gymnasium    
Seit dem Jahr 2000 unterhält das Landferman-Gymnasium eine Kooperation zur Fremdsprachenschule in Chengdu.  Seither fanden verschiedene Schüleraustauch-Projekte statt. Vom 27. September bis 4.Oktober sind neun chinesische Schülerinnen und Schüler mit ihren Lehrern in Duisburg zu Gast und nutzen die Gelegenheit zu einem interkulturellem Austausch. Ein Gegenbesuch der deutschen Schülerinnen und Schüler ist für Herbst 2015 vorgesehen.


Im Oldtimer-Schienenbus durchs Revier
 
Im Oktober startet erneut der „Reviersprinter“. Am 11.10.2014 geht es mit dem 50er Jahre-Schienenbus durch das Ruhrgebiet bis in das Westmünsterland; am 25.10.2014 durch das östliche Ruhrgebiet bis zum Ruhrtal. Im gemütlichen Tempo von max. 60 km/h können die Fahrgäste einen einmaligen Panoramablick genießen. Abfahrt am Duisburger Hauptbahnhof ist ca. 10.50 Uhr. Die Fahrt, inklusive Pausen, dauert rund sechseinhalb Stunden und kostet für Erwachsene 53 bzw. 44 Euro, für Kinder bis 12 Jahre 26 bzw. 22 Euro. Interessierte können sich jeweils bis zwei Tage vor Abfahrtstermin im RUHR.VISITORCENTER unter Tel: 0203/ 285 440 informieren und anmelden.  


Führung durch die Zentralbibliothek
 
Am kommenden Samstag, 4. Oktober, werden wieder interessierte Duisburgerinnen und Duisburger zu einem geführten Rundgang durch die Zentralbibliothek an der Düsseldorfer Straße eingeladen. Beginn der kostenlosen Führung, die sich sowohl an Kunden als auch Nichtkunden richtet, ist 11.30 Uhr. Neben einem Überblick zum gesamten Medienbestand im Haus erwartet die Teilnehmer auch eine Einführung in das Online-Angebot der Stadtbibliothek. Treffpunkt ist die Erstinformation im Erdgeschoss der Zentralbibliothek.  


Vorlesespaß in Deutsch und Französisch
 

Die Zentralbibliothek lädt in Zusammenarbeit mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft Duisburg am kommenden Mittwoch, 1.Oktober, zum Deutsch-Französischen Vorlesespaß „Au plaisir de lire – et d´écouter“ ein. Pfiffige, besinnliche und phantasievolle Geschichten machen Kinder ab 4 Jahren vertraut mit der französischen Sprache. Begleitende Bilder, Gestik und Mimik helfen, alles gut zu verstehen. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist gegen Vorlage eines gültigen Bibliotheksausweises kostenlos.  

 

Anfängerschwimmkurse für Kinder
DuisburgSport bietet ab Montag, 10. November, im Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Duisburg-Hamborn wieder zweimal wöchentlich Anfängerschwimmkurse für Kinder ab fünf Jahren an. Die Kurse mit je zwölf Unterrichtseinheiten dauern 45 Minuten und  finden immer montags und mittwochs um 14.45 und 15.45 Uhr, dienstags und donnerstags um 15.45 Uhr sowie dienstags und freitags um 14.45 Uhr statt. Die Gebühr beträgt 84 Euro pro Kurs.

 

Justizminsterium. Schicksalsschläge kommen plötzlich - eine Vorsorgevollmacht hilft in jedem Fall

Zum pflegenden Angehörigen kann man schneller werden als man glaubt: Hirnschaden nach Unfall, Wachkoma – wie geht es jetzt weiter? Auch Fälle von Altersdemenz nehmen zu. Was mache ich, wenn der Vater oder die Mutter nicht mehr in der Lage ist, ihre Dinge zu regeln, sich nicht mehr zurechtfinden? 
Dagegen kann man sich nicht wappnen. Aber man kann mit geringer Mühe eine Sicherung einbauen: Mit einer Vorsorgevollmacht bestimme ich in gesunden Tagen, wer meine rechtlichen Interessen an meiner Stelle wahrnimmt, wenn ich selber nicht mehr dazu in der Lage bin. 
Denn was passiert eigentlich, wenn die rechtliche Handlungsfähigkeit durch Unfall, Krankheit oder Behinderung eingeschränkt wird? Wer übernimmt dann die Rechtsgeschäfte?
Diese und andere Bürgerfragen beantworten Experten am 2. Oktober 2014. 
In der Zeit von 15 bis 16.30 Uhr können Betroffene und Angehörige direkt Fragen stellen: per Telefon unter 0211/837-1915. Die Experten beantworten jeweils am ersten Donnerstag im Monat in der Zeit von 15 bis 16.30 Uhr Fragen zur Vorsorgevollmacht und zum Betreuungsrecht.

 

Heute Laub - morgen Streupflicht - Schiedsleute helfen

Was passiert, wenn das Laub des Nachbarn auf mein Grundstück fällt? Wie sieht es mit der Streupflicht aus? Der Herbst bietet neben buntem Laub und sonnigen Zeiten auch manchem Zeitgenossen Grund für Verdruss. Mangelnde oder fehlgeschlagene Kommunikation an der Grundstücksgrenze oder über den Gartenzaun hinweg, sind oft Auslöser für Konflikte, die dann wegen Beleidigungen oder gar Handgreiflichkeiten einer professionellen Konfliktlösung durch Dritte bedürfen. Guter Rat muss dabei nicht teuer sein. 
Schiedsexperten zeigen jeden ersten Donnerstag im Monat, dass sich eine außergerichtliche Streitschlichtung lohnen kann. Denn viele Auseinandersetzungen - zum Beispiel bei Streit mit den Nachbarn und anderen Alltagskonflikten - können ohne Einschaltung des Gerichts oft viel kostengünstiger und schneller geklärt werden. Deshalb heißt es am Donnerstag, den 2. Oktober 2014 in der Zeit von 12 bis 14 Uhr wieder: "Schlichten statt Richten!" - 0211/837-1915. Die Nummer gegen Ärger mit dem Nachbarn. 

Montag, 29. September 2014 - Tag der Endometriose, Weltherztag - Historischer Kalender

A42/A59: Sperrung im Autobahnkreuz Duisburg-Nord wegen Bombensuche wird am Montag aufgehoben
Am Montag (29.9.) wird die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Ruhr im Laufe des Tages die Verbindungsfahrbahn von der A42 in Fahrtrichtung Dortmund auf die A59 in Fahrtrichtung Dinslaken wieder öffnen. Der Grund für die Sperrung war ein Bombenverdachtspunkt in elf Metern Tiefe, der mitten in der Zufahrt zur A59 Baustelle lag. Die Baustelle musste daher vorübergehend über die gesperrte Verbindungsfahrbahn angefahren werden. Das für die Untersuchung hergestellte Loch wurde mit Beton verfüllt und die Baugrube ist geschlossen worden. Der Baustelle kann nun wieder über die A59 angefahren werden.

 

Weltrekordversuch geschafft! Shantychor Hiesfeld bringt 1.867 Sänger auf die Trabrennbahn in Dinslaken
Damit haben sie im Rahmen von !SING – DAY OF SONG bei sommerlichen Temperaturen dem bundesweit größten Gesangfestival die Krone aufgesetzt. „Glückwunsch, ein Riesenkompliment nach Dinslaken!“, freut sich Axel Biermann, Geschäftsführer der ausrichtenden Ruhr Tourismus GmbH, „Unser Dank gilt auch allen Städten, Gemeinden und allen Aktiven an diesem Wochenende, die diesen !SING – DAY OF SONG 2014 mit rund 200.000 Sängern wieder zu einem emotionalen Erlebnis gemacht haben.“
In Dinslaken war nicht von vornherein klar, ob der Weltrekord geschafft wird. Bürgermeister Dr. Michael Heidinger hat bis zum letzten Moment mit mobilisiert. „Die Freude ist groß, es hat ein unglaubliches Engagement gegeben. Für Dinslaken und den Kreis Wesel ist es ganz wichtig, bei !SING – DAY OF SONG dabei zu sein. Ich finde es großartig, dass 200.000 Menschen am Wochenende zusammen gesungen haben. Und heute haben hier in der sangesfreudigen Stadt Dinslaken alle Vereine zusammen gestanden. Die Bürgerinnen und Bürger wollten den Weltrekord. Wir sind mächtig stolz darauf!“

 

Empfang einer Wirtschaftsdelegation der russischen Partnerstadt Perm     Eine Delegation von 20 Firmenvertretern und Bildungsexperten der Industrie- und Handelskammer Perm wird vom 29. September bis 4. Oktober in Duisburg sowie zu einem Messebesuch in den angrenzenden Niederlanden erwartet.  
Aus diesem Anlass gibt die Stadt Duisburg, vertreten durch Bürgermeister Volker Mosblech,  für die Gäste und ihre Duisburger Kooperationspartner einen Empfang im Mercatorzimmer des Rathauses.  
Zwischen der Stadt Duisburg und der russischen Stadt Perm besteht seit 2007 eine Städtepartnerschaft. Neben gemeinsamen Projekten in den Bereichen Kultur, Wissenschaft und Soziales, richten beide Seiten ihr Augenmerk auch auf den Sektor Wirtschaft und Bildung.  
In diesem Zusammenhang wird der Geschäftsbereichsleiter Bildung und Technologie der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer, Dr. Ing. Wolf-Eberhard Reiff, über die Zusammenarbeit im Berufsbildungsbereich berichten. Die Verwaltungsregion Perm ist eine von fünf Pilotregionen der Russischen Föderation für die Implementierung des dualen Systems in der Berufsbildung mit dem Schwerpunkt Maschinenbau.  


Gefühlsecht im Senftöpfchen
   
Am kommenden Samstag, den 4.Oktober startet endlich das Herbstprogramm des Röttgersbacher Senftöpfchens, Ziegelhorststraße Ecke Pollerbruchstraße ab 20.00 Uhr mit der Live Band „Meiderich Gefühlsecht“. „Rock´n´Roll will never die“ ist das Motto dieser durch viele live Auftritte bekannte Duisburger Band, die sich und ihrem Stil treu geblieben sind. Sie spielen neben ihren eigenen Klassikern auch Songs ihrer „Helden“, wie CCR, Neil Young und Rory Gallagher.  


Mehr Transparenz und Information auf Nachfrage
Gebrauchsanleitung fürs Verbraucherinformationsgesetz
 
Wer wissen möchte, wie es um die Sauberkeit an der Fischtheke im Supermarkt bestellt ist oder ob der Bäcker um die Ecke die vorgeschriebene Kennzeichnung bei seinen Brot- und Backwaren einhält, bekommt auf Anfrage Auskunft von der zuständigen Behörde. „Seit zwei Jahren sind amtliche Stellen – bei Lebensmitteln zum Beispiel die Lebensmittelüberwachungsämter – verpflichtet, Verbraucher bei gezielter Nachfrage zu Lebensmitteln und alltäglichen Gebrauchswaren über ihre Erkenntnisse zu informieren.
Wie dies im Einzelnen geschieht, ist im Verbraucherinformationsgesetz (VIG) geregelt“, erklärt die Verbraucherzentrale NRW das Informations-Plus für Verbraucher. Sie empfiehlt allen, die mehr Transparenz und Information über Daten der Behörden zu bestimmten Sachverhalten erhalten möchten, das VIG rege zu nutzen. Damit die Erkenntnisse der Behörden kein Dasein im Verborgenen fristen, hat die Verbraucherzentrale NRW die wichtigsten Schritte von der Idee über die Nachfrage bis hin zu den möglichen Kosten in einer praktikablen Anleitung zusammengestellt:
·       Auskunftsrecht: Alle Verbraucher haben Anspruch auf Information über bestimmte Daten und Produkte, die den Behörden vorliegen. Auskunft erteilt wird zum Beispiel bei Lebensmitteln, ob es Belastungen durch Pflanzenschutzmittel gibt oder ob Erkenntnisse zu Hygienemängeln in konkret benannten Betrieben, die Lebensmittel herstellen oder mit ihnen hantieren, vorliegen.
·       Zuständige Behörde ermitteln: Um Zugang zu den gewünschten Informationen zu bekommen, muss zunächst die zuständige Behörde als Ansprechpartner ermittelt werden. Bei einer gezielten Suche hilft die Behördensuchmaschine auf den Internetseiten (www.bvl.bund.de) des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL), wenn dort der Begriff Verbraucherinformationsgesetz eingegeben wird.
·       Präzise fragen: Verbraucheranfragen sollen in der Regel innerhalb eines Monats beantwortet werden – egal, ob sie am Telefon, per E-Mail, Fax oder schriftlich per Post gestellt werden. Im Telefonat oder Schreiben sollte angegeben werden, dass es sich um eine Anfrage nach dem Verbraucherinformationsgesetz handelt. Hierbei müssen auch das jeweilige Produkt oder das  Unternehmen eindeutig benannt werden.
Der infrage kommende Zeitraum rund um den Fragekomplex sollte eingeschränkt werden und nicht mehr als die letzten ein oder zwei Jahre umfassen. Die eigentliche Anfrage sollte so präzise wie möglich formuliert werden, zum Beispiel mit welchem Ergebnis die Kontrollen der Lebensmittelüberwachung in dem Restaurant (Name und Adresse nennen) in einem bestimmten Zeitraum ausgefallen sind. Jeder Antragsteller muss seinen Namen und seine Adresse angeben. Bei Nachfrage des betroffenen Unternehmens sind die Behörden verpflichtet, die persönlichen Daten des Nachfragenden zu nennen.  

 

Duisburg-Obermarxloh: Sperrung der Walther-Rathenau-Straße
Die Walther-Rathenau-Straße in Duisburg- Obermarxloh wird aufgrund von Kanalbauarbeiten ab Montag, 29. September, in Fahrtrichtung August-Thyssen-Straße ab Zufahrt Rhein-Ruhr-Halle gesperrt.  
In Fahrtrichtung Autobahn (A59) wird sie zur Einbahnstraße. Der P+R-Parkplatz an der Rhein-Ruhr-Halle kann durchgängig aus beiden Fahrtrichtungen, also auch von der Duisburger Straße, angefahren werden. Radfahrer und Fußgänger können diesen Bereich ebenfalls durchgängig benutzen. Entsprechende Umleitungen sind eingerichtet. Die Baumaßnahme der Wirtschaftsbetriebe Duisburg wird voraussichtlich bis Ende Februar 2015 andauern.  

 

Aktion „Sehen und gesehen werden: Nur Armleuchter fahren ohne Licht“ Die Gesamtschule Duisburg-Süd hat einen sehr hohen Anteil an Schülern, die täglich mit dem Fahrrad zur Schule kommen. Umso wichtiger ist es, in der dunkleren Jahreszeit eine gut funktionierende Fahrradbeleuchtung zu haben.   Stadt Duisburg, Polizei und die Fahrradstation Duisburg machen für die Fahrräder der Schüler einen Lichtcheck. Ziel ist es, die Beleuchtung am Fahrrad zu verbessern und durch richtiges Verhalten dazu beizutragen, dass man von anderen Verkehrsteilnehmern im Straßenverkehr besser gesehen wird.  
Gemeinsam mit der Polizei überprüfen die Mechaniker der Fahrradstation die Fahrräder und geben Tipps und Hinweise zum richtigen Verhalten in der dunkleren Jahreszeit.

 

VHS: Intensivkurs Tabellenkalkulation mit Excel 2010
Einen Intensivkurs für Microsoft Excel bietet die Volkshochschule vom 13. bis  17. Oktobe, jeweils von 9 bis 16 Uhr in der VHS auf der Königstraße 47 in Duisburg-Mitte an   Anhand von Beispielen aus dem Berufsalltag werden unter anderem das Erstellen und Formatieren von Tabellen, wichtige Funktionen wie Summen, Mittelwert, Wenn-Funktion, S-Verweis sowie das Erstellen und Bearbeiten von Diagrammen vermittelt. Voraussetzung für die Teilnahme sind Windows-Kenntnisse.  
Der Intensivkurs ist als Bildungsurlaub nach dem Arbeitnehmer-Weiterbildungsgesetz von Nordrhein-Westfalen anerkannt. Dadurch haben die meisten Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf bezahlten Sonderurlaub.   Die Teilnahmegebühr beträgt 195 Euro. Kursunterlagen sind darin enthalten, Ermäßigungen möglich.  
Informationen und Anmeldungen unter 0203/283-2063 und www.vhs-duisburg.de.

 

VHS: Konstruieren mit AutoCAD Inventor 2014    
Die Volkshochschule bietet die Möglichkeit an, in einem Seminar vom 13. bis 17. Oktober, jeweils von 9 bis 16 Uhr in den Räumlichkeiten auf der Arndtstraße in Duisburg-Rheinhausen die Grundlagen der 3D-Konstruktionssoftware Autocad Inventor 2014 zu erlernen.  
Diejenigen, die schon mit AutoCAD arbeiten, können den Bildungsurlaub dazu nutzen, sich mit der Inventor-Arbeitsoberfläche vertraut zu machen, Skizzen zu erzeugen, die Befehlsstruktur kennenzulernen und Zusammenbauzeichnungen zu erstellen. Voraussetzung für die Teilnahme am Seminar sind Grundlagenkenntnisse im Umgang mit AutoCAD.  
Der Intensivkurs ist als Bildungsurlaub nach dem Arbeitnehmer-Weiterbildungsgesetz von Nordrhein- Westfalen anerkannt. Dadurch haben die meisten Arbeitnhemer einen gesetzlichen Anspruch auf bezahlten Sonderurlaub.   Die Teilnahme beträgt 230 Euro. Ermäßigungen sind möglich. Informationen und Anmeldungen unter 0203/283-2063 und www.vhs-duisburg.de.

 

Samstag, 27. September 2014 - Welttourismustag, Weltschifffahrtstag, Tag des Deutschen Butterbrotes - Historischer Kalender

Fast 1 Mio. Euro vom Land zur Förderung der schulischen Inklusion
Duisburg erhält von der Landesregierung 951.217,88 Euro zur Förderung der Inklusion in den Schulen. Dazu erklären Frank Börner, Sarah Philipp und Rainer Bischoff: „Mit dem im Landtag verabschiedeten Gesetz zur Förderung kommunaler Aufwendungen für die schulische Inklusion hatten sich Land und Kommunale Spitzenverbände auf ein Finanzierungsmodell für den gemeinsamen Unterricht behinderter und nichtbehinderter Kinder geeinigt. Dafür stellt das Land den nordrhein-westfälischen Kommunen für die nächsten fünf Jahre insgesamt 175 Millionen Euro zur Verfügung.
Nach den jetzt vorliegenden Informationen aus dem zuständigen Ministerium profitiert Duisburg dabei mit 684.224,92 € Euro für bauliche Investitionen und mit 266.992,96 € Euro für Personalkosten. Das Geld ist insbesondere für die Bereitstellung von Integrationshelfern. Die erstmalige Auszahlung erfolgt spätestens zum Februar 2015. Die nunmehr vorliegenden Zahlen dokumentieren eindrucksvoll, dass die Landesregierung die Städte und Gemeinden auch bei der wichtigen Aufgabe der Integration behinderter Menschen nicht im Stich lässt und hierfür einen verlässlichen finanziellen Rahmen bereitstellt“, erklären Börner, Philipp und Bischoff zufrieden.

 

Heute:!
SING - DAY OF SONG 2014

Die ganze Metropole Ruhr singt. Motto: "Jugend und Gesang"
Duisburger Stadtgebiet, Verschiedene Veranstaltungsorte,
http://www.duisburg.de

HANNES WADER - Herbsttournee 2014
Rheinhausen-Halle, Beethovenstraße 20, Rheinhausen,
http://www.rheinhausenhalle.de

DUISBURG IN LACK UND CHROM mit verkaufsoffenem Sonntag von 13 bis 18
Uhr - 16. Automesse Innenstadt - Königstraße
27. und 28. September 2014; 11.00-18.00 Uhr

Ob Chrysler,

Plymouth,

Continental,

alten Pickup


US-Schulbus,

BMW 2000 Ti,

Smart für Verliebte,

Elektrorad,

heimisches Drittligawerbemittel,

Santa Fe Express 

oder Kunstartikel - jeder konnte bei strahlendem Sonnenschein auf seine Kosten kommen - Fotos haje

 

2. BUNERTS LICHTERLAUF -  rund um die Regattabahn. Aktion "1000 Feuer für 200 Leuchten": Zuschauer bringen bitte eine Laterne, Taschenlampe oder
Kerze mit. Start: Regattabahn Duisburg, Kruppstraße 30 b, Neudorf,
http://www.duisburg.de/freizeit/sport/regattabahn.php
27. September 2014; 18.30 Uhr

 

Beirat für Stadtgestaltung und Bürogebäude-Neubau am Bahnhofsplatz     Im Konferenz- und Beratungszentrum „Der kleine Prinz“ fand am Dienstag, 23. September, eine öffentliche Sitzung des Beirats für Stadtgestaltung (BEST)gemeinsam mit der Stadtplanung der Stadt Duisburg zur Gestaltung des zukünftigen Bürogebäudes an der Mercatorstraße statt.  
Das an dieser Stelle ursprünglich geplante Gebäude wurde im Charrette-Verfahren zur Gestaltung des Bahnhofsplatzes als überdimensioniert kritisiert. Nach Absprung des Investors MD sollte mit dieser Veranstaltung die Chance genutzt werden, auf diese Kritik zu reagieren.
Die Verwaltung stellte drei Entwürfe eines möglichen Baukörpers vor, die alle im Vergleich zum ursprünglichen Entwurf hinsichtlich Höhe, Länge und Maßstäblichkeit die Kritik aus dem Charrette-Verfahren berücksichtigen.  

Im Ergebnis der anschließenden sehr konstruktiven Diskussion wurden Anforderungen an einen neuen Baukörper formuliert. Diese sollen Grundlage für ein Exposé zur Ausschreibung des Grundstückes Mitte 2015 werden. Das Ergebnis dieser Veranstaltung wurde sowohl von der Stadt als auch vom Beirat für Stadtgestaltung als tragfähig und zielführend eingeschätzt.  Die Diskussionsbeiträge des Abends werden nun ausgewertet und anschließend auf der Internetseite der Stadt Duisburg veröffentlicht.

 

Zehn Millionen Euro Zusatzförderung für den Städtebau in Duisburg
Die SPD-Landtagsabgeordnete Sarah Philipp und SPD-Ratsherr Bruno Sagurna begrüßen die zusätzlichen finanziellen Zuweisungen, die die Kommunen im Ruhrgebiet für den Städtebau erhalten. Nachdem die Mittel für die Städtebauförderung bundesweit aufgestockt wurden, stellen Bund und Land den Kommunen nun weitere Förderungen zur Verfügung.
„Diese zusätzlichen Gelder sind im Ruhrgebiet gut angelegt, wo viele Städte an den Folgen des Strukturwandels und dem demografischen Wandel leiden“, erklären Philipp und Sagurna, der zugleich stellvertretender Vorsitzenderder SPD-Fraktion im Ruhrparlament ist. Für Duisburg bedeutet dies zusätzliche Fördermittel in Höhe von insgesamt über zehn Millionen Euro. 2,6 Millionen Euro sind für die Umgestaltung der Weißen Riesen in Duisburg-Hochheide vorgesehen.
Dazu soll das leerstehende Gebäude Ottostraße 24-30 abgerissen und die dann entstehende Freifläche zur Naherholung hergerichtet und begrünt werden. Darüber hinaus werden acht Millionen Euro für die Entwicklung des Bahnhofsvorplatzes und des Mercatorquartiers in der Innenstadt bereitgestellt.
„Das sind tolle Nachrichten für unsere Stadt. Die Entwicklung der Innenstadt geht weiter voran. Nun sind auch die Voraussetzungen erfüllt, um die Altstadt an den Innenhafen anzubinden“, erläutern Philipp und Sagurna. „Die zügige Gestaltung des Bahnhofvorplatzes ist für die ganze Stadt wichtig. Schließlich ist der Bahnhofsvorplatz für Anreisende die Visitenkarte der Stadt.“

 

Große Nachfrage nach Altkennzeichen in NRW Spitzenreiter ist MO für den Altkreis Moers
Das Ministerium für Bauen, Wohnen und Stadtentwicklung und Verkehr teilt mit: Düsseldorf. Fast eine Viertelmillion neue Altkennzeichen sind an Fahrzeughalter in Nordrhein-Westfalen in den letzten Monaten ausgegeben worden. Zum Stichtag 28. Juli 2014 waren es nach Auskunft des Kraftfahrtbundesamtes genau 239.807 Kennzeichen. Die ersten Altkennzeichen waren in NRW am 13. November 2012 in Marl im Kreis -Recklinghausen ausgegeben worden. Absoluter Spitzenreiter unter den Altkennzeichen ist „MO“ für den Altkreis Moers.  
„Die Altkennzeichen laufen wie geschnitten Brot. Ich freue mich, dass unserer Bürgerinnen und Bürger in so großer Zahl die Verbundenheit zu ihrer Region zum Ausdruck bringen“, sagte Verkehrsminister Michael Groschek. „Auch das ist Heimat vor der Haustür, wenn das Kennzeichen am eigenen Auto zeigt, wo man zu Hause ist.“  
17 Städte und Kreise haben bisher von der Möglichkeit Gebrauch gemacht, insgesamt 22 Altkennzeichen wieder einzuführen. Im Rahmen der kommunalen Gebietsreform waren 40 Kennzeichen weggefallen.   Bis zur Wiederzulassung von Altkennzeichen im Jahr 2012 gab es in Nordrhein-Westfalen 53 Autokennzeichen für die Städte und Kreise. Anträge auf die Zulassung weiterer Altkennzeichen liegen in NRW derzeit nicht vor.  
Die Hitliste der Altkennzeichen (Stand 28.07.2014)  

KZ Kreis Anzahl
MO Moers, Kreis Wesel 34.770
DIN Dinslaken, Kreis Wesel 17.159
LP Lippstadt, Kreis Soest 16.803
AH Ahaus, Kreis Borken 16.609
BOH Bocholt, Kreis Borken 16.206
JÜL Jülich, Kreis Düren 13.722
TE Tecklenburg, Kreis Steinfurt 13.625
WIT Witten, Ennepe-Ruhr-Kreis 13.310
LÜN Lünen, Kreis Unna 12.231
CAS Castrop-Rauxel, Kreis Recklinghausen 11.932
GLA Gladbeck, Kreis Recklinghausen 10.468
WAN Wanne-Eickel, Stadt Herne 9.026
WAT Wattenscheid, Stadt Bochum 8.633
BF Burgsteinfurt, Kreis Steinfurt 7.107
SLE Schleiden, Kreis Euskirchen 6.993
BLB Bad Berleburg, Kreis Siegen-Wittgenstein 6.315
BE Beckum, Kreis Warendorf 5.542
ERK Erkelenz, Kreis Heinsberg 5.342
MON Monschau, Städteregion Aachen 4.443
GK Geilenkirchen, Kreis Heinsberg 4.249
LH Lüdinghausen, Kreis Coesfeld 3.077
GEL Geldern, Kreis Kleve 2.245
  Insgesamt 239.807

 

Freitag, 26. September 2014 - Europäischer Tag der Sprachen - Weltherztag - Historischer Kalender

Kirchengemeinde eröffnet neues Kita-Spielgelände zum Erntedankfest Nachdem die evangelische Kirchengemeinde Neudorf-Ost im letzten Jahr zum Erntedankfest die Eröffnung des um- und angebauten Kindergartens an der Wildstr. 31 gefeiert hat, feiert sie am diesjährigen Erntedankfest, Sonntag, 5. Oktober 2014 die Fertigstellung des Spielgeländes: Und zwar mit einem Familiengottesdienst im benachbarten Gemeindehaus um 14 Uhr und anschließend bei Kaffee und Kuchen rund um den Kindergarten.
Natürlich können sich alle Besucher ein eigenes Bild vom Spielgelände machen. Denn dort, wo während der Bauzeit die LKW fuhren und lange ein Baukran stand, wächst nun herrlicher Rasen. Vor den Gruppenräumen können die Kinder auf Terrassen und im Sandkasten spielen. Ein neues Klettergerüst lädt zum Turnen ein. Und endlich können die Kinder wieder rutschen, schaukeln und das Spielen im Freien genießen.

Foto privat

 

Geldern für Duisburg: Holi Farbrausch Festival zum erstem Mal in Geldern
Das Veranstaltungsgelände am Holländer See wird in einen indischen Festplatz verwandelt und der Veranstalter verspricht ein tolles Lineup. Mit dabei sind unter anderem Bodybangers feat. Victoria Kern,Micha Moor, Krumm & Schief, Adaptiv, Paji und viele mehr. Für den gewissen Touch Indiens, präsentiert ein Ensemble verschiedene Darbietungen aus Tanz und Musik.
Tickets gibt es ab 18.99 € zzgl. VVK-Gebühr auf der Website vom Veranstalter (www.holi-farbrausch.de), bei Eventim und an allen bekannten Vorverkaufsstellen. Alle mit Duisburg Tickets erhalten freien Eintritt und drei Farbbeutel gratis

 

Vorfahrt für Läufer beim 12. Bunerts Lichterlauf im Sportpark Duisburg   Kruppstraße in Neudorf am Samstag von 17 bis 23 Uhr gesperrt  
Freie Bahn für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer  des 12. Bunerts Lichterlauf am Samstag, den 27. September. Die Kruppstraße im Sportpark  Duisburg-Wedau ist an diesem Abend zwischen 17 und ca. 23 Uhr für den Autoverkehr gesperrt. Hier befindet sich der Start- und Zielbereich für die Rennen. Die Sperrung erfolgt zwischen Masurenallee und Kalkweg. Die Bertaallee im Sportpark ist zwischen 20:30 und 21:00 Uhr gesperrt.  
Am Lichterlauf nehmen am Samstagabend etwa 2500 Ausdauersportler teil. Start und Ziel der Läufe ist auf der Kruppstraße. Der Erlös aus den Startgebühren trägt dazu bei, die Beleuchtung auf der Laufstrecke rund um die Regattabahn und den Parallelkanal zu finanzieren.

 

Wochenmärkte: Ausfälle und Verlegungen zum Tag der Deutschen Einheit
Aufgrund des Feiertages am Freitag, 3. Oktober 2014, fallen die Wochenmärkte in Beeckerwerth (Ahrstraße/Haus-Knipp-Straße), Bruckhausen (Heinrichplatz), Marxloh (August-Bebel-Platz), Neumühl (Hohenzollernplatz), Ruhrort (Neumarkt) und Wedau (Wedauer Markt) ersatzlos aus.
Die Wochenmärkte in Aldenrade (Kometenplatz), Bergheim (Alfred-Hitz-Platz), Buchholz (Münchner Straße), Duissern (Königsberger Allee), Friemersheim (Kaiser-/Kronprinzenstraße), Homberg (Bismarckplatz), Neudorf (Ludgeriplatz) und Untermeiderich (Spichernplatz) werden auf Donnerstag, 2. Oktober 2014, vorverlegt.


Linien 905, 910, 917: Umleitung aufgrund von Bauarbeiten auf der Walther-Rathenau-Straße

Die Buslinien 905, 910 und 917 der DVG müssen ab Montag, 29. September, bis Ende Februar 2015 eine Umleitung fahren. Grund sind Kanalbauarbeiten und die dafür notwendige Sperrung der Walther-Rathenau-Straße in Fahrtrichtung August-Thyssen-Straße. Die Walther-Rathenau-Straße wird daher in der Gegenrichtung (Duisburger Straße) für fünf Monate zur Einbahnstraße.
Die Busse der Linien 905, 910 und 917 mit den Endhalte-stellen „Godesberger Straße“, „Meiderich Bahnhof“ und „Beeck Denkmal“ müssen in Richtung „Hamborn Rathaus“ von ihrem normalen Linienweg abweichen.
Ab der Haltestelle „Marxloh Pollmann“ in Fahrtrichtung „Hamborn Rathaus“ fahren die Busse über die Duisburger Straße, Stockholmer Straße, Markgrafenstraße, August-Thyssen-Straße und stoßen dann auf ihren üblichen Fahrweg.
Die Haltestelle „Rhein-Ruhr-Halle“ kann in diesem Zeitraum nicht angefahren werden. Die DVG empfiehlt ihren Fahrgästen stattdessen die Haltestelle „Berufsschulen“ zu nutzen. Busse, die in der entgegengesetzten Fahrtrichtung unterwegs sind, fahren den normalen Linienweg und bedienen alle Haltestellen wie gewohnt.
Betroffene Linie: 905, 910 und 917 Betroffene Haltestellen: „Rhein-Ruhr-Halle“

 

Duisburg-Huckingen: Über dem Bruch gesperrt
Die Fahrbahndecke im Bereich Über dem Bruch zwischen Kaiserswerther Straße und An der Fliesch in Duisburg-Huckingen wird wieder hergestellt. Die  Vorbereitungsarbeiten dauern von Donnerstag, 25. September bis Montag, 29. September, an, so dass es zu Behinderungen kommen kann. Am Dienstag, 30. September, ist dieser Bereich für den kompletten Kraftfahrzeugverkehr gesperrt. Entsprechende Umleitungsempfehlungen sind ausgeschildert.


Workshop Grundlage der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“
 
Eine Pressemeldung schreiben – wie geht das? Die Antwort gibt Journalist Holger Lodahl im  VHS-Workshop „Die Pressemeldung - Grundlage der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ am Samstag, 27. September 2014 Unternehmen, Vereine, politische Parteien und Bürgerinitiativen müssen ihre Anliegen der Öffentlichkeit nahe bringen. Pressearbeit ergänzt bezahlte Werbung, schont das Budget und lockt durch regelmäßige Medienpräsenz Kunden, Wähler, Unterstützer oder neue Mitglieder an.
Dieser Workshop soll jungen Unternehmern, Vereinsvorständen und Initiativen zeigen, wie diese Basis der Pressearbeit funktioniert. Denn wir wissen: Das Schreiben einer Pressemeldung ist nicht schwer. Nur ein paar Kniffe, ein paar Regeln, einige Ideen – schon geht es. Folgende Themen und Fragen werden in dem Workshop besprochen:
Wie ist eine PM aufgebaut? Welche Infos muss sie enthalten? Was sind die fünf W-Fragen? Was sind Abbinder und Lead? Welche Themen lohnen sich, sie in Pressemeldungen zu verfassen? Wie Interesse wecken?
Die Teilnehmer schreiben selbst eine Pressemitteilung, füllen sie mit ihrem Logo und ihren Texten. Abschließend lernen die Teilnehmer, wie sie ihre Datei zum richtigen Zeitpunkt und in der korrekten Form an Redaktionen und Redakteure verschicken.
Veranstaltungsort des Workshops „Die Pressemeldung - Grundlage der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit“ am Samstag, 27. September, 10 bis 17 Uhr, ist das Zentrum für Personalentwicklung Lüderitzallee 27 47249 Duisburg Der Workshop ist ein Termin der Volkshochschule Duisburg.
Die Teilnahme kostet 20 Euro. Anmeldungen sind bei der VHS Duisburg unter Telefon 0203 / 283 2616, 0203 / 50039611 oder 02065 / 905 8475 sowie online unter https://www.duisburg.de/vhs_duisburg möglich. Die Kursus-Nummer lautet SZ1224.   

 

VHS: Vortrag zum Schutz vor Gewalt und kriminellen Übergriffen    
Die Frage, wie man sich vor Gewalt und kriminellen Übergriffen schützen kann, steht im Mittelpunkt des Vortrags der Volkshochschule am Dienstag, 21. Oktober, von 18.30 bis 20 Uhr auf der Königstraße 47 in Duisburg-Mitte.  
Referent Horst Wolf, Polizeihauptkommissar a.D., wird typische Situationen und örtliche Gegebenheiten beschreiben, an denen es häufig zu gewalttätigen Übergriffen auf Menschen kommt. Die Teilnehmer lernen Vermeidungsstrategien und Sicherheitsvorschläge kennen, um nicht selbst zum Opfer eines Verbrechens zu werden.  
Des Weiteren behandelt der Vortrag das Thema Zivilcourage. Wie soll man sich verhalten,  wenn andere Menschen Hilfe brauchen und was kann jeder Einzelne tun ohne sich selbst in Gefahr zu bringen?  Der Eintritt an der Abendkasse beträgt fünf Euro.


Unterbringung von Asylbewerbern in Neumühl:
AWO-Duisburg unterstützt den Weg von Oberbürgermeister Sören Link
 -  AWO-Duisburg will Angebote auf dem Bauspielplatz machen -
       Protest vom Freitag trifft nicht Stimmung im Stadtteil DUISBURG (24.09.2014). Die AWO-Duisburg unterstützt die Pläne des Oberbürgermeisters, das ehemalige St. Barbara Hospital für die Unterbringung von bis zu 300 Asylbewerbern zu nutzen. „Entgegen aller Demagogie muss man sagen: Das ist die derzeit beste Lösung. Für die Menschen und für unsere Stadt“, sagt Wolfgang Krause, Geschäftsführer der AWO-Duisburg.  
Karl-August Schwarthans, Geschäftsführer der AWO-Integrations gGmbH, die in Neumühl den Bauspielplatz betreibt, ergänzt: „Wir bieten unsere aktive Hilfe an. Dabei denke ich vor allem an Angebote auf dem Bauspielplatz für die Kinder der Asylbewerber.“  
Wolfgang Krause betont: „Das Vorgehen des Oberbürgermeisters ist im Sinne der Asylbewerber. Ihnen bleibe eine Unterbringung in der Zeltstadt in Walsum erspart. Zugleich entlastet es die ohnehin gebeutelten städtischen Finanzen. Denn durch die Lösung werden die Kosten vollständig vom Land getragen.“
Es gehe darum, vernünftige und tragbare Lösungen zu finden. Die von Sören Link vorgestellte, sei genau dies. Der AWO-Vorsitzende Manfred Dietrich macht dabei deutlich: „Das Recht auf Asyl in unserem Land ist ein hohes Gut. Es hat durch die bitteren Erfahrungen während der Nazi-Diktatur Aufnahme ins Grundgesetz erhalten. Wir dürfen nicht zulassen, dass es durch populistische Meinungsmache zerrieben wird.“ Die AWO-Duisburg unterstütze deshalb den Weg des Oberbürgermeisters und teile die Meinung, die er öffentlich und wohltuend offensiv vertrete.  
Karl-August Schwarthans stellte klar: „Die Ansichten, die während der Bürgerversammlung am vergangenen Freitag geäußert wurden, stehen nicht stellvertretend für die Haltung der Menschen in Neumühl. Die Stimmung im Stadtteil ist anders als sie sich am Freitag darstellte. Meine Erfahrungen mit den Menschen in Neumühl zeigen, dass die große Mehrheit sich von den Parolen der Aufwiegler distanziert.“  


Linie 939: Bunerts Lichterlauf führt zu Umleitungen der DVG-Busse
Die Buslinie 939 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) muss am Samstag, 27. September, ab 17 Uhr bis Betriebsende, in Duisburg-Wedau eine Umleitung fahren. Grund dafür ist der Bunerts Lichterlauf und die dafür notwendige Sperrung der Kruppstraße. Die Kruppstraße wird zwischen Kalkweg und Masurenallee in beiden Fahrtrichtungen für den Durchgangsverkehr gesperrt.
Daher müssen die Busse zwischen den Haltestellen „Sportpark“ und „MSV Arena“ eine Umleitung über Kalkweg, Sternbuschweg und Koloniestraße fahren. Die Haltestellen „Bertaallee“ und „Regattabahn“ auf dem Streckenabschnitt können nicht angefahren werden. Fahrgäste der DVG werden gebeten, die Haltestellen „Sportpark“ und „MSV Arena“ ersatzweise zu nutzen.  
Betroffene Linie: 939 Nicht angefahrene Haltestellen: „Bertaallee“ und „Regattabahn“

 

Agentur für Arbeit: Geänderte Öffnungszeiten am 2. Oktober  
Am Donnerstag, 2. Oktober 2014, werden die Dienstgebäude der Agentur für Arbeit bereits um 15:30 Uhr geschlossen. Diese Regelung gilt für alle Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit Duisburg.  
Die telefonische Erreichbarkeit über das Service-Center ist jedoch wie gewohnt gegeben. Das Service-Center erreichen Sie immer montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 18 Uhr. Die kostenfreie Rufnummer für Kunden der Agentur für Arbeit lautet: 0800 4 5555 00.

 

Pater Tobias begeht 25-jähriges Ordensjubiläum
Am 06.12.1987 trat Pater Tobias (mit bürgerlichen Namen Andreas Breer) in die Abtei Hamborn bei den Prämonstratensern ein. Nach seinem zweijährigen Noviziat legte der Pater vor 25 Jahren die ewigen Gelübde (Armut, Gehorsam und der ehelosen Keuschheit) ab.
Nachdem der heute 51-jährige Pater fast sechs Jahre bei BMW als Kaufmann gearbeitet hatte, machte er auf dem zweiten Bildungsweg das Abitur am humanistischen Friedrich-Spee-Kolleg in Neuss nach.
Seine theologischen und philosophischen Studien verbrachte er in Innsbruck und München. Zwölf Jahre war er als Militärpfarrer in Bayern, in Essen und Wesel seelsorglich bei den Soldaten und Soldatenfamilien tätig. In dieser Zeit absolvierte er zwei weitere Studien in Change-Management und Journalismus. Neun Jahre vertrat er als Prior den Abt des Hamborner Klosters und ist seit fast 18 Jahren der "Finanzchef/ Kämmerer" der Prämonstratenserabtei.
2006 wurde er vom Bischof als geistlicher Berater im BKU (Bund Kath. Unternehmer) ernannt und coacht wöchentlich nebenbei viele Führungskräfte aus ganz Deutschland. 2007 gründete er die gemeinnützige GmbH das Projekt LebensWert mit den Projekten:
Rat und Tat für bedürftige Menschen; Jugendarbeitslosigkeit verhindern, KiPa-cash-4-kids, Sozial-Cafe "Offener Treff mit Herz" und sein Magazin "LebensWerte News", welches Bundesweit vertrieben wird. Unter anderem sammelt er seit 2006 durch seine bisher 39 Sponsoren-Marathonläufe, die er weltweit absolvierte, Gelder für bedürftige und arme Menschen.
Jetzt am Wochenende läuft er die 42,195 km in Berlin für arme Kinder. Mehrere Auszeichnungen hat Pater Tobias erhalten, zum Beispiel 2007 den Duisburger Kaisermünzenpreis von Pro Duisburg und 2010 die Ehrennadel der Bezirksvertretung Hamborn. Seit 2008 ist Pater Tobias Pastor an der Herz-Jesu-Gemeinde in Duisburg-Neumühl, wo er für ca. 5700 Katholiken zuständig ist. Durch seine Ausbildung vor zwei Jahren zum "Referent für Fundraising" hat er zusammen mit vielen ehrenamtlichen Helfern aus seiner Gemeinde über 260.000 Euro für die Sanierung des Schmidthorster Domes, der Herz-Jesu Kirche in Duisburg-Neumühl gesammelt. Seinen letzten Marathon wird der Pater mit 84 Jahren in Berlin laufen. Also läuft er noch 33 Jahre für den guten Zweck. Die Feierlichkeiten zu dem 25-jährigen Ordensjubiläum werden am 06.12.2014 um 19.30 Uhr im Agnesheim in Neumühl stattfinden.  

 

Informationsveranstaltung zum Bebauungsplanes Nr. 1166 – Röttgersbach – „Obere Holtener Straße/Ardesstraße“  
Der Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 1166 – Röttgersbach – „Obere Holtener Straße/ Ardesstraße“ liegt noch bis zum 30. November im Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement (Stadthaus), im Bezirksamt Hamborn und im Internet öffentlich aus.  
Die Bezirksvertretung Hamborn lädt daher zu einer Bürgerinformation am Montag, 29. September, von 16 bis 17 Uhr in das Bezirksamt Hamborn (Raum 101) auf der Duisburger Straße 213 ein. Vertreter des Amtes für Stadtentwicklung und Projektmanagement nehmen ebenfalls teil und stehen für Auskünfte zur Verfügung.

 

Gesundheitstreff Duisburg-Mitte/Süd am 8. Oktober fällt aus
Der geplante Vortrag im AWO Begegnungs- und Beratungszentrum Stadtmitte zum Thema Gewalt in der häuslichen und stationären Pflege am 8. Oktober um 15 Uhr muss leider krankheitsbedingt ausfallen.


Ernährungsberatung am 8. Oktober  

Das Gesundheitsamt der Stadt Duisburg bietet monatlich in einigen Duisburger Stadtteilen kostenlos Ernährungsberatungen für Eltern von Babys bis zur Vollendung des ersten Lebensjahres an. Diese werden von einer „Stillberaterin“ durchgeführt.   Die Beratung in der Hebammenpraxis Mittendrin (Düsseldorfer Straße 128, 47051 Duisburg) findet ausnahmsweise nicht am 1. Oktober, sondern erst am 8. Oktober in der Zeit von 16 bis 17 Uhr  statt. Ab November erfolgt die Beratung dann wieder an jeden ersten Mittwoch im Monat.


VHS: Einführung in die Buddhistische Meditation
Eine Einführung in die Meditation bietet die Volkshochschule am Sonntag, 26. Oktober, von 10 bis 16 Uhr in der Aikido-Schule auf der Grabenstraße 48 in Duisburg-Neudorf an. Vorgestellt und praktiziert wird eine Atemmeditation, eine Meditation über positive Emotionen und eine Meditation im Gehen. Ebenfalls wird behandelt, wie förderliche Bedingungen für die Meditation hergestellt und die Übungen in den Alltag integriert werden können.  
Die Meditation führt zu einer vertieften Erfahrung des eigenen Selbst, Meditierende finden ihre eigene Mitte. Dieses Erleben kann, unabhängig von äußeren Gegebenheiten,  zu Freude, Unbeschwertheit und Zufriedenheit führen. Meditation ermöglicht es, den täglichen Anforderungen entspannter zu begegnen und auch den Alltag bewusster wahrzunehmen.  
Es sind keine Sitzmöbel vorhanden. Die Teilnehmer werden gebeten, eine Decke, dicke Strümpfe und mehrere feste Kissen mitzubringen.  

 

Kampagne Stadtradeln
Duisburg nahm in diesem Jahr erstmals an der Kampagne Stadtradeln teil. 491 Duisburgerinnen und Duisburger legten in den drei Aktionswochen insgesamt 125.000 km mit dem Fahrrad zurück und umrundeten somit umgerechnet dreimal die Erde. 18 t CO2 konnten so eingespart werden. Ein Ergebnis, das sich sehen lassen kann.  

0,9 Prozent weniger Brote und Brötchen industriell hergestellt
Im Jahr 2013 wurden in Nordrhein-Westfalen gut 1,16 Millionen Tonnen Brot und Brötchen industriell hergestellt. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anlässlich des "Tages des Deutschen Butterbrotes" (26. September 2014) mitteilt, war die Produktion damit um 0,9 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Im Vergleich zum Jahr 2003 (880 000 Tonnen) erhöhte sich der Output dagegen um fast ein Drittel (+31,9 Prozent). Die in nordrhein-westfälischen Industriebetrieben gebackene Menge an Brot und Brötchen hatte 2013 einen Absatzwert von 2,32 Milliarden Euro (+2,8 Prozent gegenüber 2012). In ganz Deutschland wurden im vergangenen Jahr 4,8 Millionen Tonnen Brote und Brötchen im Gesamtwert von 9,51 Milliarden Euro (+2,4 Prozent geg. 2012) industriell hergestellt. Nahezu ein Viertel (24,0 Prozent) der Bundesproduktion wurde in nordrhein-westfälischen Betrieben gebacken. Der durchschnittliche Absatzwert pro Kilo Brot/Brötchen stieg in NRW von 1,92 Euro (2012) auf 2,00 Euro (2013) an.

 


Interkulturelles Familienfest am Samstag, den 27.09.14 auf dem AWO-Ingenhammshof  
Duisburg feiert die Vielfalt. Gemeinsam mit dem Caritasverband Duisburg richtet die AWO-Integrations gGmbH am Samstag, 27. September von 13 bis 18 Uhr, das interkulturelle Familienfest aus. Dann ist die Welt zu Gast auf dem AWO-Ingenhammshof in Duisburg-Meiderich. Der Eintritt ist frei.  
Die Rhein-Ruhr Chinesischschule macht bei der Bauernhofparty ebenso mit wie der Polnische Treff aus Laar oder der russische Kinderclub aus Neumühl. Eine serbische Tanzgruppe hat ihren großen Auftritt. Die Bauchtänzerin Isabella wird zu orientalischen Rhythmen die Blicke auf sich ziehen und die Ruhrorter Hafenkids takten einen weiteren musikalischen Höhepunkt.  
„Unser Programm spricht alle Duisburgerinnen und Duisburger an. Und weil es ein Familienfest ist, haben wir dafür gesorgt, dass auch die Kinder ihren Spaß bei uns auf dem AWO-Lernbauernhof haben“, sagt Hofleiterin Margret Haseke. Gemeinsam mit Michaela Bondarowicz-Kaesling von der AWO-Integrations gGmbH und dem Festkomitee des Caritasverbands bereitet sie den Familiensamstag in Nachbarschaft zum Landschaftspark Duisburg-Nord vor.  
Kulturelle Vielfalt feiern
Weitere Unterstützung erhalten sie vom Kreuzbund e.V., der Haci Bayram Moschee, und dem AWO-Ortsverein Marxloh-International. Auch der AKSUS (Arbeitskreis Schule und Stadtteil), der dieses Jahr sein 25-jähriges Bestehen feiert, präsentiert sich auf dem Fest. Margret Haseke sagt: „Das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Herkunft ist ein Gewinn für Duisburg. Das wollen wir erfahrbar machen und feiern.“  
Janosch freut sich auf Streicheleinheiten
Neben Infoständen werden Spiel- und Bastelaktionen aus aller Welt angeboten, die Groß und Klein begeistern. So kann sich die eine oder andere mit einem Henna Tattoo verschönern oder sich beim Kinderschminken in einen Löwen verwandeln lassen. Außerdem können die Kinder ihre Geschicklichkeit beim Origami unter Beweis stellen. Und wie immer lohnt sich ein Besuch bei den Tieren auf dem AWO-Ingenhammshof. Esel Janosch freut sich bereits auf die Streicheleinheiten.  
Buffet mit Bigos und Bratwurst
So international wie das Programm ist auch das Buffet: Krakauer, Bigos, türkische Pizza, Sucuk, chinesische Maultaschen, Bratwurst, Waffeln und Kuchen sorgen dafür, dass niemand hungrig nach Hause gehen muss. Die Mitarbeiterinnen des Caritas Schifferkinderheims löschen mit alkoholfreien Cocktails den Durst.   Vorstellung der Pläne für die neuen Stallungen Die AWO-Integrations gGmbH stellt am Samstag der Öffentlichkeit ebenfalls ihre Pläne zum Wiederaufbau der Stallungen auf dem Lernbauernhof vor. Ein Feuer im Oktober 2013 hatte die Wirtschaftsgebäude weitgehend zerstört. Ein großes Banner zeigt als Blickfang, was in den kommenden Wochen und Monaten auf dem Hof entstehen wird.

 

Donnerstag, 25. September 2014 - Tag der Zahngesundheit -Weltschifffahrttag - Historischer Kalender

Welle der Hilfsbereitschaft für Flüchtlinge in Duisburg  
Die Situation der Flüchtlinge hat eine Welle der Hilfsbereitschaft in Duisburg ausgelöst. Damit setzen die Duisburgerinnen und Duisburger gleichzeitig ein klares Zeichen für Toleranz und zeigen den billigen Parolen der Rechtspopulisten die rote Karte.   
Seit Anfang September erreichten das Bürgerreferat bereits knapp 100 Anrufe von Duisburgerinnen und Duisburgern, die ihre Hilfe angeboten haben. Neben Wohnungsangeboten erfolgten zahlreiche Sachspenden, andere boten tatkräftige Unterstützung bei allen zu erledigen Aufgaben an.  
Das Amt für Soziales und Wohnen überprüft im Moment die Wohnungsangebote. Die Sachspenden werden über die Kirchen und das DRK weitergegeben, die Stadt stellt entsprechende Räumlichkeiten zur Lagerung der Sachspenden zur Verfügung. Wer die Flüchtlinge unterstützen möchte, kann sich weiterhin an das Bürgerreferat wenden (Rufnummer 0203/283-4383).
Geldspenden können auch direkt auf die Konten der Stadt Duisburg (Sparkasse Duisburg, DE05350500000200200400, BIC: DUISDE33XX, Verwendungszweck 376280 Asyl) oder Vereins Regenbogen e.V. (Sparkasse Duisburg, DE07350500000200121697, BIC: DUISDE33XXX, Stichwort Asyl) überwiesen werden.

Heute im Grammatikoff: Kabarett mit Sebastian Pufpaff - „Warum!“

„Ich habe die seriöse Schiene ausprobiert, doch der Nachname war stärker und hat mich ziemlich schnell in die Welt des Humors entführt, wo ich endlich ernst genommen werde.“ Sebastian Pufpaff
Er wird als der George Clooney des Kabaretts bezeichnet. Das Publikum gab ihm den Prix Pantheon 2010 und seitdem die anderen Kollegen nicht mehr können, reißt sich sogar das Fernsehen um ihn. Sein Programm ist kein Programm, es ist eine Sichtweise, eine Meinung. Wer verstehen will, dem bleibt manchmal nur die Frage als Antwort, auf all die Fragen dieser Welt.
Lasst uns eine Reise tun, frei nach dem Motto: Erwarte nichts, dann wirst Du angenehm überrascht. Der Abend fängt irgendwo an und hört irgendwo auf und was dazwischen geschieht, kann man schlecht in Worte fassen. Fragen die man schon immer fragen wollte und Antworten, die man eigentlich nie hören sollte. Liegt hier der Sinn des Lebens verborgen, oder ist es alles einfach nur Unsinn. Lasst uns neugierig sein, lasst uns anders sein. Lasst uns Wal sein. „Warum!“
www.pufpaff.de
Video: http://www.youtube.com/watch?v=dNCb-_mZN1Y
VVK: 16 Euro; AK: 20 Euro

 


Karriere bei der Bundespolizei
Der Einstellungsberater der Bundespolizei, Rogan Zauels, informiert über die vielfältigen beruflichen Chancen bei der Bundespolizei. Dabei geht er besonders auf das Bewerbungsverfahren, die Einstellungsvoraussetzungen, Aufgaben und Tätigkeitsprofile und die Verdienstmöglichkeiten ein. Im Anschluss an den Vortrag sind auch Einzelgespräche möglich. Am Dienstag, den 2. Oktober 2014, von 13:30 bis 15:30 Uhr im BiZ der Agentur für Arbeit Duisburg, Wintgensstr. 29-33, 47058 Duisburg. Interessierte können ohne Anmeldung kommen und selbstverständlich ist die Veranstaltung kostenlos.  


Falsche Geldeintreiber in Herz-Jesu
Pater Tobias hat davon gehört, dass in Neumühl Personen unterwegs sind, die für die Reinigung der Herz-Jesu Kirche um eine Spende von 50€ bitten. Das ist weder durch den Kirchbauverein, noch durch Gemeinderat oder Kirchenvorstand legitimiert. Spenden Sie nicht an für Sie unbekannte Personen. Die Gemeinde Herz-Jesu hat hier niemanden beauftragt Geld für die Reinigung einzusammeln und warnt vor falschen Geldeintreibern.

 

Duisburg 2027: Vorstellung des Teilräumlichen Strategiekonzeptes
Nach der Auswertung und Abwägung von 1.300 Anregungen von Bürgern, Unternehmen sowie Umwelt- und Wirtschaftsverbänden, die im Rahmen der umfangreichen Öffentlichkeitsbeteiligung im 1. Halbjahr 2013 eingegangen sind, liegt jetzt der überarbeitetet Entwurf zur Beschlussfassung durch den Rat der Stadt Duisburg vor.  
Beigeordneter Carsten Tum, Amtsleiter Hendrik Trappmann sowie Projektleiter Arne Lorz werden die Beschlussvorlage erläutern und die zentralen Aussagen sowie Änderungen, die sich aus der Öffentlichkeitsbeteiligung ergeben haben, vorstellen. Das im Rat zu beschließende Teilräumliche Strategiekonzept bildet die Grundlage für den neunaufzustellenden Flächennutzungsplan.

Güterumschlag in den Häfen NRWs um 1,7 Prozent höher
In den nordrhein-westfälischen Häfen wurden im ersten Halbjahr 2014 von Binnengüterschiffen insgesamt 63 Millionen Tonnen Güter umgeschlagen. Wie das statistische Landesamt anlässlich des Weltschifffahrttages (25. September 2014) mitteilt, war der Güterumschlag damit um 1,7 Prozent höher als von Januar bis Juni 2013.

Beim Containerumschlag konnte ein Zuwachs verzeichnet werden:
Januar bis Juni 2014 wurden 5,8 Prozent mehr Güter in Containern verschifft als im ersten Halbjahr 2013. Die beförderte Menge an Containern wird in sog. TEU (Twenty-foot Equivalent Unit) gemessen. Ein TEU entspricht dabei einem ISO-Container, der 6,058 Meter lang, 2,438 Meter breit und 2,591 Meter hoch ist. Von Januar bis Juni 2014 wurden über die NRW- Binnenhäfen 535 000 TEU umgeschlagen. Dabei nahm der Empfang von Containern (255 000 TEU) um 5,4 Prozent, der Containerversand (280 000 TEU) um 6,2 Prozent zu.
Der Weltschifffahrtstag soll die Bedeutung der Sicherheit der Schifffahrt verdeutlichen und auf die (Meeres)Umwelt aufmerksam machen. Bei knapp einem Viertel (24,2 Prozent) der im ersten Halbjahr 2014 in den NRW-Häfen umgeschlagenen Tonnage handelte es sich um Gefahrgut. (IT.NRW)

Güterumschlag von Binnengüterschiffen in ausgewählten Häfen NRWs im ersten Halbjahr 2013 und 2014
Wasserstraße Wasserstraßengebiet
----------
Hafen
Güterumschlag (Empfang und Versand)
 – in Tonnen –
erstes Halbjahr 2013 erstes Halbjahr 2014 Veränderung
2014 geg. 2013
in Prozent
Weser- und Mittellandkanalgebiet  1 116 000 1 178 000 + 5,6 % 
Westdeutsches Kanalgebiet 12 226 000 13 520 000 +10,6 % 
Rheingebiet 48 671 000 48 365 000 – 0,6 % 
Rhein Emmerich  769 000  628 000 –18,3 % 
Rhein Wesel  439 000  431 000 – 1,8 % 
Rhein Rheinberg 1 757 000 1 412 000 –19,6 % 
darunter
Rhein Orsoy 1 435 000 1 089 000 –24,1 % 
Duisburg 25 046 000 26 511 000 + 5,8 % 
darunter
Rhein-Herne-Kanal Meiderich  63 000  66 000 + 4,8 % 
Rhein Duisburger Hafen AG (Ruhrort) 7 217 000 7 962 000 +10,3 % 
Rhein Schwelgern 11 011 000 12 294 000 +11,7 % 
Nordrhein-Westfalen  62 012 000 63 064 000 + 1,7 % 

Außergalaktisch: Star Wars Reads Day
Ein Vorlese- und Aktivitätentag rund um Star Wars am Samstag, 11.10.2014 um 11.00 - 16.00 Uhr in der Mayersche Buchhandlung im Forum Duisburg (Eintritt ist frei).  2012 wurde er ins Leben gerufen und feierte in den USA große Erfolge. Der DK Verlag holte ihn 2013 nach Deutschland, Österreich und in die Schweiz: Den Vorlese- und Aktivitätentag rund um Star Wars™. Weltweit fanden am 5. Oktober 2013 über 2.000 Veranstaltungen statt, über 200 davon allein im deutschsprachigen Raum.
Am 11.10.2014 werden wieder im gesamten deutschsprachigen Raum Buchhandlungen, Spielwarenhandlungen, Bibliotheken und Schulen das Lesen und das gedruckte Buch feiern – und zwar auf galaktisch gute und sehr coole Art. Denn was zieht bei einer angeblich schwierigen Zielgruppe besser als schnelle Raumflitzer, abgefahrene Droiden und spacige Aliens?

 

Informationsveranstaltungen „Eltern werden - Eltern sein“
Die Anlaufstelle „Frühe Hilfen“ für (werdende) Mütter, Väter und ihre Kinder im Glaspavillon auf der Kuhstraße 18 in Duisburg-Mitte bietet regelmäßig Informationsveranstaltungen zum Thema „Rund um die Elternschaft“ an. Das Angebot des Jugendamtes gilt für Schwangere, Alleinerziehende und Eltern mit Kindern bis zum dritten Lebensjahr.  
Im Oktober werden folgende kostenlose Veranstaltungen von Mitarbeitern verschiedener Beratungsstellen sowie Familienhebammen durchgeführt: Am 1. Oktober „Bald sind wir zu dritt“ mit Silke Halverkamps (pro familia), am 8. Oktober „Finanzielle Hilfen bei der Schwangerschaft und Geburt“ mit Britta Rommerskirchen (pro familia), am 15. Oktober „Vermittlung und Einsatz von Familienhebammen“ mit Annette Uelsmann vom Jugendamt/ Frühe Hilfen, am 22. Oktober „Entwicklung im ersten Lebensjahr“ mit Ingeborg Stiller vom Institut für Jugendhilfe. Alle Kurse dauern circa zwei Stunden und beginnen jeweils um 10 Uhr.  
Wegen begrenzter Kapazitäten ist bei diesen Terminen eine Anmeldung in der Anlaufstelle unter 0203/34699816 erforderlich.

 

Mittwoch, 24. September 2014 - Tag des Kaffees - Historischer Kalender

OB Link weiht neue Ruderanlage im Schiffer-Berufskolleg RHEIN ein - ohne Ruder fährt kein Schiff  
Oberbürgermeister Sören Link hat heute (24. September) am Schiffer-Berufskolleg RHEIN in Duisburg-Homberg die neue Ruderanlage für die Binnenschifffahrtsauszubildenden in Betrieb genommen. Der Oberbürgermeister betonte in seiner Eröffnungsrede, dass die Ausbildung an der neuen Ruderanlage ein weiterer Baustein sei, um die Ausbildung zum Binnenschiffer anschaulich und praxisnah zu gestalten. Er wünschte allen Binnenschiffern immer eine handbreit Wasser unter dem Kiel und dem Ruder.  
Das Schiffer-Berufskolleg RHEIN ist eine besondere Schule in Duisburg. Sie ist europaweit tätig. Die Lehrerinnen und Lehrer sind Fachleute in der Binnenschifffahrt und arbeiten mit dem deutschen Verkehrsministerium und allen Ausbildungsinstituten in Europa eng zusammen. Sie werden als Experten in ganz Europa und in der zentralen Rheinkommission gehört und stehen für die duale Ausbildung im Bereich der Binnenschifffahrt.  
Das Schiffer-Berufskolleg RHEIN ist die einzige selbstständige Schule für die Ausbildung im Beruf Binnenschiffer. Fast alle Auszubildenden aus ganz Deutschland, aus der deutschsprachigen Schweiz, aus Luxemburg sowie vereinzelt aus weiteren europäischen Staaten besuchen einmal pro Ausbildungsjahr für 13 Wochen die Schule. Dabei wohnen und leben sie zusammen auf dem Schulschiff RHEIN. Elf hauptamtliche und  zwei nebenamtliche Lehrer vermitteln im Schiffer-Berufskolleg RHEIN die Inhalte des Berufsschulunterrichts. Pro Jahr werden etwa 400 Schülerinnen und Schüler zum Binnenschiffer ausgebildet. Die Ausbildungszahlen steigen entgegen dem Trend anderer Branchen leicht an. Alle Auszubildenden im Bereich der Binnenschifffahrt erhalten einen Arbeitsplatz – Binnenschiffer werden europaweit gesucht.   Die Ausbildung zum Binnenschiffer ist abwechselungsreich, vielfältig und anspruchsvoll. Sie reicht vom Kochen über Navigieren bis hin zur Technik. Ein Binnenschiffer repariert heutzutage nicht mehr, er muss jedoch wichtige Entscheidungen treffen; z.B. die Hauptmaschine ist defekt – kann ich noch weiterfahren? – mit halber Kraft? – wie lange?  
Um solche oder ähnliche Fragen beantworten zu können, muss der Binnenschiffer entsprechend ausgebildet werden. Im Schiffer-Berufskolleg RHEIN findet die Ausbildung sehr praxisbezogen statt. Es gilt das pädagogische Prinzip „Theorie mit praktischen Elementen – Theorie zum Anfassen!“.  
Im europäischen Sicherheitszentrum mit Brandschutz, mit Gefahrguttransport, mit Leckabwehr, mit „Bergen und Retten“, in den Laboren mit Metall- und Elektroarbeiten sowie im Flachwasserfahrsimulator und nicht zuletzt in dieser Motorenhalle werden die Schülerinnen und Schüler auf ihren Beruf als Binnenschiffer/in vorbereitet.  
Eine der ältesten und wichtigsten technischen Einrichtungen an Bord von Schiffen ist die Ruderanlage. Mit der Rudereinrichtung wird das Schiff gesteuert. Von ihrer Zuverlässigkeit hängt die Sicherheit des Schiffes, der auf ihm fahrenden Menschen und der Umwelt ab.  Eine praktische Unterweisung über die Ruderanlage für Auszubildende im laufenden Betrieb an Bord eines Binnenschiffes durchzuführen ist nicht möglich. Die Bauteile der Ruderanlage sind nur sehr schwer zugänglich. Dies führte dazu, dass in der Motorenhalle im Schiffer-Berufskolleg RHEIN eine funktionstüchtige moderne Ruderanlage aufgebaut wurde.  
Im nachgebildeten Rudersteuerstand befindet sich ein 7" Touchdisplay zum Bedienen der Anlage. In der Schalttafel der Ruderanlage befindet sich eine SPS-Steuerung. Beide Komponenten sind über ein BUS-System miteinander verbunden. Analoge Drucksensoren, Temperatur- und Niveaugeber, sowie Ruderstandsgeber liefern Informationen an die Steuerung. Betriebs- und Steuerspannungen werden überwacht. Die zukünftigen Binnenschiffer lernen den Aufbau und die Funktion der Ruderanlage neuester Machart kennen und machen praktische Erfahrungen. Neben der Wartung der Ruderanlage können Fehler simuliert und die Möglichkeiten der Behebung durchgesprochen und gezeigt werden.  
Meldungen wie „Vermutlich wegen eines Bedienungsfehlers der Ruderanlage war das 86 Meter lange Binnenschiff am Donnerstagabend zwischen Oberwesel und St. Goar auf Grund gelaufen.“ könnten jetzt der Vergangenheit angehören.  
Ermöglicht wurde der Bau der neuen Ruderanlage insbesondere durch die Duisburger Firmen FS Schröder Schiffstechnik GmbH, die für den Bau nur 50 Prozent berechnete, Firma Heinrich Harbisch Schiffswerft GmbH, die das Rudermodell kostenfrei zur Verfügung gestellt hat und die Firma EBF Elektronik + Mechanik. Die Firma Imperial hat sich mit einer großzügigen Spende beteiligt. Nicht zu vergessen sind die vielen kleineren Spenden aus dem Binnenschifffahrtsgewerbe.  

Auf auf den „roten Startknopf“ drücken:  (vorne v.l.) Frank Schröder, Firma fs-Schiffstechnik, Bezirksbürgermeister Hans-Joachim Paschmann, Oberbürgermeister Sören Link und Manfred Wieck, Leiter des Schiffer-Berufskollegs RHEIN

 

UDE-Infoveranstaltung bei der NIAG: Logistiker verbinden…  
Zerbrechlich, lose, leicht verderblich: Wie sich sensible Massengüter für den Transport effizient portionieren lassen, steht im Mittelpunkt der 2. Veranstaltung der Reihe „Logistiker verbinden…“ am 30. September, zu der die Universität Duisburg-Essen (UDE) zusammen mit der DIALOGstik einlädt.
Vorgestellt werden der Nutzen und die Einsatzgebiete der logistischen Forschung an der UDE anhand einer praktischen Aufgabenstellung. Die DIALOGistik verbindet den Duisburger Hafen mit der UDE.  
Im Verbundprojekt DynKo (Dynamische Konsolidierung) geht es zum Beispiel darum, Güter schneller, zuverlässiger und in besserer Auslastung an ihr Ziel zu bringen dank verbesserter IT-Technik. Es wird zurzeit weltweit erprobt. Präsentiert werden auch erste Ergebnisse von TiLO (Tracing intelligenter Logistik-Objekte), mit dessen Hilfe u.a. Flurförderfahrzeuge und Sendungen geortet, verfolgt und navigiert werden können.  
Die Infoveranstaltung wird maßgeblich von Zentrum für Logistik und Verkehr (ZLV) der UDE unter dem Dach des EffizienzClusters LogistikRuhr durchgeführt. Veranstaltungsort sind die Niederrheinischen Verkehrsbetriebe AG (NIAG), die bei dieser Gelegenheit auch besichtigt werden können.



Erster Jahrestag der Kindertageseinrichtung Schwarzenberger Straße
    Die städtische Kindertageseinrichtung auf der Schwarzenberger Straße 147a in Duisburg-Rheinhausen feiert am Donnerstag, 2. Oktober, einjähriges Bestehen. Von 10 bis 14 Uhr lädt die Einrichtung dazu ein, gemeinsam mit Kindern, Eltern und Vertretern des Trägers, diesen Tag zu feiern. Nach einem Grußwort von Holger Pethke, Leiter des Jugendamtes, erwartet die Besucher ein buntes Programm mit vielen Aktionen.  
Im Herbst 2013 wurde die Einrichtung in einer bereits bestehenden Containeranlage eröffnet, um den hohen Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder zwischen zwei und sechs Jahren in Rheinhausen bedienen zu können. Das Konzept der Einrichtung, alle Eltern und Kinder zu fördern und zu begleiten, unabhängig davon, ob sie in schwierigen Verhältnissen leben, die Kinder einen besonderen Förderbedarf haben, es sich um Migranten oder um deutschstämmige Familien mit guter sozialer und finanzieller Ausstattung handelt, wurde erfolgreich umgesetzt.

 

Kultur- und Stadthistorisches Museum:
Stadtrundgang - Tatort Duisburg 1933 bis 1945
   
Das Zentrum für Erinnerungskultur lädt am Freitag, 3. Oktober, um 15 Uhr zu einer historischen Führung mit dem Duisburger Historiker und Politologen Robin Heun B.A. durch die Duisburger Innenstadt ein.  
Nach einem Besuch der Ausstellung „Neue Stadtgeschichte“ im Kultur- und Stadthistorischen Museum führt der Historiker die Teilnehmer bei seinem Rundgang  durch die Innenstadt auch zu drei Erinnerungsorten. Hier werden das Denkmal auf dem Burgplatz für vier im Mai 1933 von den Nazis ermordete Gewerkschaftler, das jüdische Mahnmal am Rabbiner-Neumark-Weg, seit seiner Errichtung 1974 ein zentraler Ort für die Erinnerungskultur, und ein Stolperstein am Pulverweg, wo ein Duisburger wohnte, der wegen seiner Homosexualität im KZ Sachenhausen ermordet wurde, aufgesucht.  
Die Teilnahme beträgt 4,50 Euro, ermäßigt zwei Euro. Treffpunkt ist der Eingang des Kultur- und Stadthistorischen Museums am Johannes-Corputius-Platz 1 in Duisburg-Mitte. Wetterfeste Kleidung wird empfohlen.  

 

43. Internationale Kinderbuchausstellung – Veranstaltungsprogramm der Bezirksbibliothek Buchholz    
Die Internationale Kinderbuchausstellung (IKiBu) der Stadtbibliothek Duisburg steht in diesem Jahr unter dem Motto „Helden gesucht!“ und lädt vom 17. bis 21. November Kinder im Alter von drei bis zwölf Jahren zu Lesungen, Theater, Werkstätten und Ausstellungen ein. 


225 Fahrgäste ohne gültiges Ticket
Die DVG führte am Dienstag, 23. September, eine Ticket-Schwerpunktkontrolle an der Haltestelle „Meiderich Bahnhof“ durch. Zwischen 11 und 17 Uhr wurden die Fahrgäste der Bahnlinien U79 und 903 kontrolliert. Mit Unterstützung durch sieben Mitarbeiter der Polizei Duisburg, prüften 24 Ticketprüfer -   FotoTicketprüfgerät - und vier Sicherheitskräfte insgesamt 3.122 Fahrgäste in 116 Fahrzeugen, ob sie mit einem gültigen Ticket unterwegs waren. Die Ergebnisse:
·                225 Fahrgäste wurden ohne gültiges Ticket angetroffen
·                die Beanstandungsquote betrug rund 7,21 Prozent
·                die Polizei hat bei der Aktion 104 Personalien-überprüfungen durchgeführt.
Die DVG geht damit weiter gegen Schwarzfahren in ihren Bussen und Bahnen vor. Zusätzlich zu den täglich stattfindenden Überprüfungen setzt die DVG zunehmend auf sogenannte Schwerpunktkontrollen gemeinsam mit der Polizei Duisburg. Dabei werden an zufällig ausgewählten Haltestellen über mehrere Stunden konsequent alle Fahrgäste in den dort haltenden Fahrzeugen überprüft, ob sie mit einem gültigen Ticket unterwegs sind. Durch das Schwarzfahren entgehen der DVG schätzungsweise Einnahmen von über drei Millionen Euro pro Jahr.  

 

Bas und Özdemir treffen THW-Ortsverband bei „MdB und THW“ in Berlin   Der THW-Ortsverband Duisburg traf heute vor dem Reichstagsgebäude die SPD-Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas und Mahmut Özdemir. Im Rahmen der Veranstaltung „MdB und THW – Helfen rund um die Uhr“ gaben Ortsverbände des THW aus ganz Deutschland den Abgeordneten Einblicke in ihre ehrenamtliche Arbeit.
Die Duisburger THW-Delegation mit Peter Bunzeck (Ortsbeauftragter), Sven Wagner (Zugführer 2.Technischer Zug) sowie Christiane Wagner (Helferin) nutzte die Gelegenheit, sich mit Bärbel Bas und Mahmut Özdemir über die aktuellen Herausforderungen des THW auszutauschen. „Die ‚Blauen Engel‘ vom THW leisten beeindruckende, engagierte und weltweit anerkannte Arbeit. Deshalb unterstützt der Bund das THW in diesem Jahr mit 10 Millionen Euro zusätzlich. Damit setzen wir ein wichtiges Signal der Solidarität und Anerkennung“, sagt Bärbel Bas.
Der Bundestag hatte im Juni auf Antrag von SPD und CDU/CSU die zusätzlichen Mittel für das THW beschlossen. Zwei Millionen Euro fließen allein an die ehrenamtlich getragenen THW-Gliederungen. Mahmut Özdemir betonte daher: „Das ist auch für den Ortsverband Duisburg eine gute Nachricht. Außerdem haben wir für die Anschaffung neuer Fahrzeuge dem THW weitere sieben Millionen Euro zur Verfügung gestellt und stärken mit fast einer Million Euro die Aus- und Fortbildungskapazitäten. Für mich war es daher ein besonderes Anliegen zu sehen, wo diese Mittel in Duisburg ankommen.“
Peter Bunzeck erklärte: „Wir freuen uns, über die Wertschätzung und Bereitstellung zusätzlicher Finanzmittel. Auch für Duisburg wurden aus diesen Mitteln neue Ausstattung und ein Fahrzeug beschafft. Das sind wichtige Investitionen in unserer Katastrophenschutz- und Rettungswesen, die einen vielfachen Nutzen tragen, sei es in der Ausbildung oder im Einsatz und unser aller Schutz und Sicherheit dienen.“    


“!SING – DAY OF SONG” mit den Young Voices

Bereits zum dritten Mal findet am Samstag, 27. September, der „!SING – DAY OF SONG statt, bei der sich die Young Voices der Musik- und Kunstschule Duisburg gleich zweimal der Aufforderung stellen werden.  
Unter dem Motto „Sing Global“ wird es an diesem Tag ab 12 Uhr auf dem König-Heinrich-Platz in Duisburg-Mitte gemeinsam mit der Jungen Chorakademie Duisburg eine sängerische Verbindung  von Kindern im Vorschulalter bis zu den erwachsenen Chören dieser Stadt geben. Alle Besucher sind eingeladen, mitzusingen.  
Für die Young Voices folgt der zweite Auftritt gleich im Anschluss um 13.30 Uhr in der  benachbarten Liebfrauenkirche. Unter dem Motto „Sing Spezial“ sind die jugendlichen Sänger im Alter zwischen 11 und 23 Jahren mit einem vielseitigen, international ausgerichtetem Programm zu hören. Die Leitung und Moderation hat Bernhard Quast. Der Eintritt ist frei.


Caritascentrum Meiderich: Drei neue Senioren-Angebote
Die Caritas unterstützt kranke und pflegebedürftige Menschen in ihrem Wunsch, so lange wie möglich in den eigenen vier Wänden zu wohnen. Hier greifen ab Oktober drei neue Angebote:    
1.     Schulung für pflegende Angehörige  
Die Nachfrage nach Hauskrankenpflegekursen für Angehörige steigt! Deshalb lädt das Caritascentrum Meiderich ab dem 1. Oktober zehn Mal jeweils mittwochs von 15.00 Uhr bis 16.30 Uhr zu einem entsprechenden Schulungsprogramm ein.

 Pflegeberaterin Traudl Hoffmann spricht konkret diese Themen an:  
·       Praktische Pflege Grundpflege, Inkontinenz, Ernährung, rückenschonendes Arbeiten, Alltagshilfen, Pflegehilfsmittel, Orientierungshilfen im eigenen Haushalt und Mobilisation  
·       Verlauf der Demenz  
·       Entlastungsmöglichkeiten, Beschäftigungs- und Betreuungsangebote. Überblick zu stationären und ambulanten Hilfen  
·       Finanzielle Hilfen z. B. durch: Krankenversicherung, Pflegeversicherung, Amt für Soziales  
·       Patientenverfügung, Vollmacht, gesetzliche Betreuung  
·       Sterben und Abschied        
Während der Schulung können die pflegebedürftigen Angehörigen der Teilnehmer in der eigenen Wohnung oder im neuen Demenzcafé der Tagespflege betreut werden!    
Kostenfreie Teilnahme
„Für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ist dieser Kurs dank unseres Partners AOK Rheinland/Hamburg kostenfrei“, informiert Brigitte Stenert, die sowohl die Sozialstation, als auch die Caritas-Tagespflege „Mittendrin“ in Meiderich leitet:„Interessierte sollten auch den kostenlosen Schnuppertag in dieser Einrichtung wahrnehmen“, empfiehlt sie. „Einfach anrufen und einen Termin vereinbaren.“ Anmeldungen werden laufend entgegengenommen.
2.     Täglich wechselnder Mittagstisch
Seniorinnen und Senioren können von 12.00 - 13.00 Uhr am gemeinsamen Essen teilnehmen. Um Anmeldung am Vortag wird gebeten. Der Preis beträgt 5,50 € und enthält einen Hauptgang und ein Getränk. Eine Anmeldung ist erforderlich. Telefon 0203  70 90 230 – 0, Mail tap@caritas-duisburg.de

Mittendrin - Unterhaltungsrunde


Reallöhne im 2. Quartal 2014 um 1,2% höher
Die Reallöhne in Deutschland sind nach den Ergebnissen der Vierteljährlichen Verdiensterhebung vom zweiten Quartal 2013 bis zum zweiten Quartal 2014 um 1,2 % gestiegen. Im 2. Quartal 2014 waren die Nominallöhne um 2,3 % höher als im Vorjahresquartal, die Verbraucherpreise legten im selben Zeitraum um 1,1 % zu. Zu dem Verdienstzuwachs trugen sowohl die regelmäßig gezahlten  Verdienstbestandteile als auch die Sonderzahlungen bei.


Preise rund ums Auto in 10 Jahren um mehr als 20 % gestiegen

Mobilität hat ihren Preis: In den letzten zehn Jahren sind die Preise rund ums Auto um mehr als 20 % gestiegen. Damit haben sich im Vergleich dazu die Verbraucherpreise insgesamt in Deutschland im selben Zeitraum durchschnittlich um rund 17 % erhöht. Das deutliche Plus bei den Preisen für den Kauf und die Unterhaltung von Kraftfahrzeugen ist vor allem auf die Verteuerung bei Kraftstoffen zurückzuführen.
Der Preis für Superbenzin erhöhte sich zwischen August 2004 und August 2014 um 30 %, Diesel wurde sogar um mehr als 40 % teurer. Mit einer Steigerung um etwa 42 % seit August 2004 legten die Preise im öffentlichen Personennahverkehr jedoch noch stärker zu. Die Preise für Bahntickets erhöhten sich in diesem Zeitraum um etwa 37 %. Erfreulich für alle, die auf das Fahrrad umgestiegen sind: Die Preise für Fahrräder kletterten nur um knapp 10 %.  


Schnupperkurse der Musik- und Kunstschule – Noch Plätze frei!
Für die Schnupperkurse der Musik- und Kunstschule sind noch Plätze frei. Das Angebot der richtet sich an Neugierige aller Altersstufen, die zunächst einmal ausprobieren möchten, wie es ist, ein Instrument zu erlernen. Von Gitarre über Schlagzeug, Querflöte, Klarinette oder Saxophon, bis zu Fagott und Theaterspiel, haben Kinder, Jugendliche und Erwachsene die Möglichkeit, innerhalb von jeweils vier Unterrichtseinheiten das Instrument kennen zu lernen und erste Töne zu produzieren. In Absprache kann für die Zeit des Kurses sogar ein Instrument gegen eine Gebühr von fünf Euro geliehen werden.  
Die Anmeldung für die Kurse ist bis zum 18. Oktober möglich. Nähere Informationen unter gibt es unter der Rufnummer 0203/283-2525, musikschule@stadt-duisburg.de.  

 

NRW: 2013 wurden im Bereich Schienenfahrzeugbau Produkte im Wert von über einer Milliarde Euro hergestellt
20 nordrhein-westfälische Betriebe des Verarbeitenden Gewerbes stellten im Jahr 2013 Schienenfahrzeuge und Produkte der Schienenverkehrstechnik im Wert von rund 1,12 Milliarden Euro her. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als statistisches Landesamt anlässlich der internationalen Fachmesse für Verkehrstechnik "InnoTrans" in Berlin (23. bis 26. September 2014) mitteilt, war der Absatzwert um 0,3 Prozent niedriger als ein Jahr zuvor. Gegenüber dem Jahr 2009 hat sich der Wert nominal um 8,7 Prozent verringert.
Der Produktionswert von Teilen für Schienenfahrzeuge (z. B. Drehgestelle, Lenkgestelle, Achsen, Räder, Zughaken u. ä.) konnte 2013 in NRW um 7,1 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 351 Millionen Euro gesteigert werden. Im Bereich Innenausbau und Ausrüstung (Komplettierung) von Schienenfahrzeugen stieg der Wert der Produktion um 8,9 Prozent auf 28,6 Millionen Euro. Außerdem wurden im Bereich Schienenfahrzeugbau Reparaturen und Instandhaltungen im Wert von 246 Millionen Euro (-2,4 Prozent) durchgeführt.
Bundesweit wurden im Jahr 2013 Schienenfahrzeuge und zugehörige Teile im Wert von 4,9 Milliarden Euro produziert (-11,0 Prozent geg. 2012); der Anteil Nordrhein-Westfalens am gesamtdeutschen Produktionswert lag in diesem Wirtschaftszweig bei 22,8 Prozent. Wie die Statistiker mitteilen, beziehen sich die genannten Ergebnisse der Produktionsstatistik auf Betriebe von Unternehmen mit im Allgemeinen 20 oder mehr Beschäftigten. Nach vorläufigen Ergebnissen der Außenhandelsstatistik wurden im vergangenen Jahr aus Nordrhein-Westfalen Schienenfahrzeuge im Wert von 748 Millionen Euro sowie Teile von Schienenfahrzeugen im Wert von 445 Millionen Euro exportiert. (IT.NRW)

 

Die heilende Kraft des Singens
In einem Kurs der Volkshochschule können Teilnehmer an drei Sonntagen, 28. September, 26. Oktober und 16. November, jeweils von 10.15 Uhr bis 12.45 Uhr im Zentrum für Personalentwicklung auf der Lüderitzallee 27 in Duisburg-Buchholz die heilende Kraft des Singens kennenlernen.  
Die positive Wirkung des Singens besteht unter anderem in einer vertieften Atmung, der besseren Durchblutung, dem Abschalten vom Alltagsstress und dem verbindenden Gemeinschaftserleben. Die Schwingungen der Töne können heilsam wirken, indem sie den Menschen wieder mehr ins innere Gleichgewicht bringen. Vor allem jedoch vermittelt gemeinsames Singen Spaß und Lebensfreude. Im Mittelpunkt des dreitägigen Kurses stehen einfache Lieder aus verschiedenen Kulturen, die keine Notenkenntnisse oder Gesangsvorerfahrung benötigen.

 

VHS- Veranstaltungsreihe für Existenzgründerinnen
Das Kompetenzzentrum Frau & Beruf Niederrhein bietet gemeinsam mit der VHS Duisburg eine neue Kursreihe für Existenzgründerinnen an. In drei verschiedenen Veranstaltungen, die einzeln bei der VHS gebucht werden können, erhalten die Teilnehmerinnen Informationen, Fachkenntnisse und Beratung.    
Die Reihe startet am Samstag, 27.September, mit einem Workshop, in dem die Teilnehmerinnen erfahren, wie für ihre Gründungsidee ein aussagefähiger Geschäftsplan und eine Risikoanalyse erarbeitet werden kann. Die vier unterschiedlichen Unterstützungsangebote in Duisburg, die für die Entscheidung über eine Existenzgründung und die  Planung des Vorhabens zur Verfügung stehen, stehen am Mittwoch, 8. Oktober, im Fokus.  
Besonders Frauen stehen oft vor der Entscheidung, ob eine Existenzgründung als Vollerwerb oder Nebenerwerb – neben Familienpflichten oder angestellter Erwerbstätigkeit – erfolgen soll. Deshalb können sie sich am 14. und 17.Oktober über die unterschiedlichen die Themen Sozialversicherung, Altersvorsorge, Berufshaftpflicht und steuerliche Veranlagung informieren.  
Alle Veranstaltungen finden im Konferenz- und Beratungszentrum „Kleiner Prinz“ in Duisburg-Stadtmitte statt und sind aufgrund der Förderung durch das Land Nordrhein-Westfalen und der Europäischen Union entgeltfrei. Direktanmeldung online unter www.vhs-duisburg.de und telefonisch unter Telefon 0203/283-2616.


AWO-herzhaft: Dienstag ist Eintopftag

 Immer dienstags, immer lecker und immer wechselnde Eintöpfe: Das AWO-Begegnungs- und Beratungszentrum in Hamborn auf der Duisburger Straße 241 deckt den Mittagstisch. Jeden Dienstag um 12:30 Uhr serviert das Team von BBZ-Leiterin Ute Hoffmeister ein herzhaftes Eintopfgericht. Los geht es am Dienstag, 7. Oktober.  
Angeboten werden die Klassiker der „Hausmannskost“: Linsen-, Erbsen- oder Bohneneintopf und saisonbedingte Eintöpfe wie Schnittbohnen-, Blumenkohl- oder Stielmuseintopf. Und das frisch zubereitete Mittagessen gibt es zum unschlagbaren Preis von 3,50 Euro.  
Das Essen liefert die Serva GmbH, die Küche mit dem NRW-Smiley für herausragende Hygiene am Herd. Ute Hoffmeister lädt ein: „Freuen Sie sich auf ein gutes Essen und nette Gespräche.“  Um besser planen zu können, ist eine Reservierung unter Telefon 0151 62910342 notwendig.  


Mercator–Matinée: Mit dem Segelboot auf den Spuren Magellans
Beim Mercator-Matinée am Sonntag, 28. September, um 11 Uhr im Kultur- und Stadthistorischen Museum am Johannes-Corputius-Platz 1 in Duisburg-Mitte erzählt Detlef von Schmeling über seine Segelreise um die Erde.  

Mit der Segelyacht „Jenny von Westphalen“ (Foto), einem hölzernen Boot aus den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts, mit Heimathafen Duisburg, unternahm von Schmeling diese Reise in den Jahren 1995 bis 1997.  
Was Detlef von Schmeling (Foto) und die Crew in diesen zwei Jahren für sich entdeckt haben, davon berichtet er in seinem Vortag.  
Die monatliche Veranstaltungsreihe der Mercator-Matinéen beleuchtet unter verschiedenen Aspekten die Auswirkungen von Gerhard Mercator bis in unsere Gegenwart hinein. Der Eintritt beträgt sechs Euro, ermäßigt vier Euro.


Traumberuf Schauspieler
Den Beruf des Schauspielers behandelt ein Vortrag von Ulrike Boldt am Montag, 29. September, um 20 Uhr in der VHS auf der Königstraße 47 in Duisburg-Mitte. Die Referentin, Ulrike Boldt, erläutert, welche Fähigkeiten neben Fleiß und Ausdauer notwendig sind, um in dem Beruf Fuß zu fassen. Sie benennt die wichtigsten Schauspielschulen und stellt ihre Aufnahmeprüfungen vor. Sie gibt Tipps für Bewerbungen, spricht über Vorsprechen, Casting und Karriereplanung. Die Teilnahme beträgt fünf Euro.

 

Berufsstart bei der Bundeswehr
Die Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten bei der Bundeswehr sind vielfältiger, als die meisten sich vorstellen. Wer sich informieren und die beruflichen Chancen bei der Bundeswehr kennenlernen möchte, hat jetzt dazu die Gelegenheit. Die Wehrdienstberatung Essen stellt die Berufe bei der Bundeswehr vor. Am Donnerstag, 25. September 2014, um 14 Uhr im BiZ, Wintgensstr. 29-33, 47058 Duisburg. Interessierte können ohne Anmeldung kommen und selbstverständlich ist die Veranstaltung kostenlos.

Karriere bei der Polizei in NRW!
Wer sich umfassend über Ausbildung, Studium und die beruflichen Perspektiven bei der Polizei informieren möchte, sollte am Donnerstag, 10. Juli 2014, um 14 Uhr ins BiZ kommen. Der Einstellungsberater bei der Polizei Duisburg wird die Jugendlichen und jungen Erwachsenen umfassend beraten und ihre Fragen beantworten.   Am Donnerstag, 25. September  2014, um 14 Uhr im BiZ, Wintgensstr. 29-33, 47058 Duisburg. Interessierte können ohne Anmeldung kommen und selbstverständlich ist die Veranstaltung kostenlos. Die Agentur für Arbeit freut sich auf viele Gäste.

 

Ausstellung „50 Jahre Städtepartnerschaft Duisburg – Calais“ endet     Drei Duisburger Zeitzeugen lassen am Freitag, 26. September, um 18 Uhr im Vortragssaal der VHS auf der Königstraße 47 in Duisburg-Mitte fünf Jahrzehnte Städtepartnerschaft und Stadtgeschichte Revue passieren.  
Mit einer Podiumsdiskussion unter Beteiligung von Alt-Oberbürgermeister Josef Krings, Heike Maus vom Referat für Repräsentation und internationale Beziehungen sowie Wolfgang Schwarzer, ehemaliger Fachbereichsleiter für romanische Sprachen bei der Volkshochschule und Vorsitzender der Deutsch-Französischen Gesellschaft Duisburg, wird die Ausstellung „50 Jahre Städtepartnerschaft Duisburg – Calais“ beendet.  
Die Zuhörer können sich mit Fragen und Beiträgen an der Diskussion beteiligen. Im Anschluss besteht Gelegenheit, in persönlichen Gesprächen mit den Referenten, die Fotoausstellung ein letztes Mal anzuschauen. Eine Stunde später wird an gleicher  Stelle auch die Ausstellung „Malen als Therapie – Es gibt immer einen Weg hinaus ans Licht“, mit Bildern von Petra Braun, feierlich beendet.

 

Dienstag, 23. September 2014 -  Historischer Kalender

Strecke Essen ― Duisburg nach Unwetter wieder frei
Zugverkehr Düsseldorf ― Duisburg weiterhin beeinträchtigt
Umgestürzte Bäume haben Gleise blockiert und Oberleitungen beschädigt


Öffentliche Erörterung zum Bau eines Logistikzentrums der Firma Alfred Talke in der Rheinhausenhalle
Ab dem 03.11.2014, 09:30 Uhr findet die Erörterung der Einwendungen im
Genehmigungsverfahren für die Errichtung und den Betrieb eines Logistikzentrums der Firma Alfred Talke in Duisburg-Rheinhausen statt. Der Termin ist öffentlich.
Auf Grund des großen öffentlichen Interesses hat die Bezirksregierung Düsseldorf den von ihr ursprünglich vorgesehenen Ort verlegt. Der Erörterungstermin findet nun in der Rheinhausenhalle, Beethovenstr. 20 in 47226 Duisburg-Rheinhausen, statt.
Sinn und Zweck des Erörterungstermins ist neben der nochmals umfassenden Information der Beteiligten über das Vorhaben die Klärung aller für die Entscheidung erheblichen Fakten und Gesichtspunkte. Den Beteiligten wird Gelegenheit gegeben, sich mündlich zu äußern, ihre bereits schriftlich eingebrachten Einwendungen und Bedenken zu erläutern und mit dem
Vorhabenträger unter Verhandlungsleitung der Bezirksregierung Düsseldorf
zu diskutieren. Die Ergebnisse des Termins werden in die weitere
Entscheidungsfindung der Genehmigungsbehörde einbezogen. Im
Erörterungstermin selbst wird keine Entscheidung in der Sache getroffen.  

 

Höhere Empfänger-Zahl der sozialen Mindestsicherung
Zahl der Empfänger von Leistungen der sozialen Mindestsicherung war Ende 2013 um 3,1 Prozent höher als ein Jahr zuvor Düsseldorf (IT.NRW). Ende 2013 erhielten 1,93 Millionen Menschen in Nordrhein- Westfalen Leistungen der sozialen Mindestsicherung; das waren 3,1 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Wie das statistische Landesamt mitteilt, waren damit 11,0 Prozent der Menschen an Rhein und Ruhr auf existenzsichernde finanzielle Hilfen des Staates angewiesen. Ein Jahr zuvor hatten mit 1,87 Millionen noch 10,7 Prozent der Einwohner entsprechende Hilfen bezogen.
1,59 Millionen Hilfeempfänger (82,4 Prozent) in Nordrhein-Westfalen bezogen Ende 2013 Grundsicherung für Arbeitsuchende nach dem Sozialgesetzbuch II (SGB), 249 700 Personen (12,9 Prozent) erhielten Grundsicherung im Alter oder bei Erwerbsminderung, 57 400 (3,0 Prozent) Regelleistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz und 32 400 Personen (1,7 Prozent) Hilfe zum Lebensunterhalt außerhalb von Einrichtungen.
Der Anteil der Personen, die soziale Mindestsicherungsleistungen beziehen, war regional unterschiedlich: Am höchsten fielen die entsprechenden Quoten in den Städten Gelsenkirchen (19,8 Prozent), Düren (17,3 Prozent) und Essen (17,2 Prozent) aus. Die Gemeinden Odenthal im Rheinisch-Bergischen Kreis (2,7 Prozent) und Heek im Kreis Borken (2,9 Prozent) wiesen die niedrigsten Mindestsicherungsquoten aller 396 Städte und Gemeinden des Landes auf.

 

2,3 Prozent weniger Ehen geschlossen
Im Jahr 2013 wurden in den nordrhein-westfälischen Standesämtern 79 895 Ehen geschlossen. Wie das statistische Landesamt mitteilt, waren das 2,3 Prozent weniger als im Jahr 2012 (81 759). Im Vergleich zum Jahr 2000 (damals: 97 508) wurden im vergangenen Jahr 18 Prozent weniger Ehen geschlossen; gegenüber 1990 (114 422) betrug der Rückgang sogar gut 30 Prozent.
Fast 75 Prozent der im Jahr 2013 in Nordrhein-Westfalen standesamtlich getrauten Frauen und knapp 74 Prozent der Männer waren vor der Eheschließung ledig; 25 Prozent waren geschieden und gut ein Prozent der Frauen sowie knapp zwei Prozent der Männer waren verwitwet.
Das Alter der Eheschließenden, die im vergangenen Jahr zum ersten Mal heirateten, lag bei Frauen im Durchschnitt bei 30,4 Jahren und bei Männern bei 32,9 Jahren. Gegenüber dem Jahr 2000 hat sich das Heiratsalter bei der ersten Eheschließung bei Frauen um 2,1 und bei Männern um 1,9 Jahre erhöht.
Bei gut 84 Prozent der Trauungen besaßen beide Eheleute die deutsche Staatsangehörigkeit. In 2,9 Prozent wurden Ehen geschlossen, bei denen weder der Mann noch die Frau Deutsche waren. Deutsche Männer, die eine ausländische Partnerin heirateten, wählten am häufigsten eine türkische Frau, wie auch deutsche Frauen bei binationalen Eheschließungen am häufigsten einem Mann mit türkischer Staatsangehörigkeit das Jawort gaben. (IT.NRW)

 

Evonik-Schülerlabor wird eingeweiht
Seit vier Jahren gibt es das zdi-Schülerlabor an der Universität Duisburg-Essen (UDE). Jungen und Mädchen können hier an hochmodernen Geräten naturwissenschaftlich und technisch experimentieren. Damit das ursprünglich aus Landesmitteln ins Leben gerufene Angebot ausgebaut werden kann, wird es in den nächsten vier Jahren von der Evonik Industries AG finanziert. Die Partnerschaft ist auch am neuen Namen erkennbar: Die Einrichtung heißt nun Evonik-Schülerlabor.

 

Zentrum für Erinnerungskultur lädt zum Runden Tisch mit den Duisburger Geschichtsinitiativen  
Das Zentrum für Erinnerungskultur, Menschenrechte und Demokratie der Stadt Duisburg hat seine Arbeit aufgenommen. Als Kooperationsprojekt des Kultur- und Stadthistorischen Museums und des Stadtarchivs sieht es seine Aufgaben in der Vermittlung, Erforschung und Dokumentation der Geschichte Duisburgs im Nationalsozialismus.  
Bei der Realisierung baut das Projekt auf den Arbeiten der Geschichtsinitiativen, Verbände und Organisationen vor Ort auf. Um für eine zukünftige Zusammenarbeit den Austausch mit den lokalen Akteuren und Akteurinnen zu vertiefen, findet am 1. Oktober von 10 bis 13 Uhr im Rathaus Duisburg auf Einladung und im Beisein des Beigeordneten für Familie, Bildung und Kultur Thomas Krützberg ein Runder Tisch der Initiativen statt.  
Im Rahmen der Veranstaltung wird zunächst das Konzept des Zentrums für Erinnerungskultur vorgestellt und ein Ausblick auf die geplanten Aktivitäten gegeben. Die anschließende Diskussion wird Prof. Dr. Stefan Goch, Leiter des Instituts für Stadtgeschichte in Gelsenkirchen, moderieren.

 

Rad- und Fußwegeverbindung zwischen Ruhrorter Straße und A 40 Rheinbrücke wieder nutzbar
Der Ausbau der A 40 Ausfahrt Am Schlütershof führte dazu, dass der parallel zur A 40 geführte Rad- und Fußweg, der eine wichtige Ost-West Verbindung in der Stadt herstellt, gesperrt werden musste. Sowohl für den Radverkehr als auch für viele Fußgänger, die diesen Verbindungsweg zwischen Neuenkamp und Kaßlerfeld nutzten, waren Umwege notwendig.  
Nach Fertigstellung der Anschlussstelle ist jetzt auch die Wegeverbindung parallel  zur A 40 wieder hergestellt und wird am Donnerstag offiziell freigegeben. Bürgermeister Manfred Osenger und der Radverkehrsbeauftragte der Stadt Duisburg, Peter Steinbicker, werden den Weg wiedereröffnen und mit dem Fahrrad testen. 4


Casino Duisburg: Nicht nur glamourös sondern nun auch elefantös!
Seit Jahren schon verbindet das Casino Duisburg und den Zoo Duisburg eine partnerschaftliche Beziehung, was sich immer in der Unterstützung zeigt, die die Spielbank dem Zoo angedeihen lässt – zum Beispiel als treuer Partner des inzwischen traditionellen Zoolaufes, dessen Beliebtheit ihn zu einer festen Größe im Jahreskalender hat werden lassen.
Diese elefantenstarke Partnerschaft spiegelt sich nun auch im Foyer des Casino Duisburg wider. Zwei annähernd lebensgroße Afrikanische Elefanten (Originalaufnahmen aus dem Zoo Duisburg) begrüßen die Besucher, sobald sie die Welt des Glückspiels betreten – zwei verschiedene Faszinationen und Abenteuer treffen aufeinander und zeigen, dass sie sich nicht ausschließen müssen. Der Direktor der Spielbank Duisburg, Jochen Braun, hat bereits angekündigt, bei der Vorstellung des neu gestalteten Foyers am 23.09.2014 um 11:00 Uhr eine weitere Überraschung für den Zoodirektor Achim Winkler im Gepäck zu haben. Man darf gespannt sein…

 

VHS: Hommage zum 100. Geburtstag von Dylan Thomas  
Klaus T. Hofmann stellt den Autor Dylan Thomas am Mittwoch, 24. September, um 18 Uhr in der Volkshochschule auf der Königstraße 47 in Duisburg-Mitte vor. Bob Dylan hieße immer noch Robert Zimmermann, wenn er sich nicht als Verbeugung vor dem walisischen Dichter Dylan Thomas (1914 – 1953) nach ihm benannt hätte. Vor 100 Jahren wurde der Dichter in Swansea geboren.
1954 schickte die BBC sein wundervolles Opus über den Äther: Under Milk Wood, übersetzt „Unter dem Milchwald“ mit Richard Burton als 1. Stimme – für viele das schönste Hörspiel überhaupt, kongenial übersetzt von Erich Fried für den NWDR. Hofmann stellt das Werk anhand von fünf Aufnahmen und biografischen Anmerkungen vor. Der Eintritt kostet fünf Euro an der Abendkasse.  

 

Landtagsabgeordnete besuchen Duisburger Unternehmen KROHNE

Am kommenden Montag, den 29. September 2014, besuchen die Landtagsabgeordneten Rainer Bischoff, Frank Börner, Ralf Jäger und Sarah Philipp KROHNE Messtechnik, den Stammsitz der weltweiten KROHNE Gruppe und die Zentrale für den Vertrieb in Deutschland.
Informiert werden die Abgeordneten durch die Geschäftsführer der KROHNE Gruppe, Michael Rademacher-Dubbick und Stephan Neuburger, und die Geschäftsführer der KROHNE Messtechnik GmbH, Dr. Attila Bilgic und Ingo Wald, über das bereits 1921 in Duisburg gegründete Unternehmen. KROHNE ist ein weltweit führender Hersteller und Anbieter von Lösungen für die industrielle Prozessinstrumentierung. Zum Produktportfolio gehören unter anderen Durchfluss-, Füllstands- und Druckmessgeräte. Die KROHNE Gruppe hat heute 15 Fertigungsstätten in zehn Ländern und zählt rund 3300 Mitarbeiter, von denen 650 am Standort Duisburg arbeiten.  

 

Deutsche Bahn führt Vermessungsflüge über zahlreichen Bahnhöfen in NRW durch
Helikopter sind in dieser und der kommenden Woche im Einsatz • Während Überfliegens ist mit Lärmentwicklung zu rechnen
Die Deutsche Bahn unternimmt in dieser und der kommenden Woche in zahlreichen Städten in Nordrhein-Westfalen Vermessungsflüge über den Bahnhöfen. Dabei handelt es sich um eine routinemäßige Kartografierung der Bahnhofs- und Gleisanlagen.
Insbesondere in Bonn, Düsseldorf, Dortmund, Essen, Köln und Duisburg werden zur Aufnahme von Daten Helikopter eingesetzt, die die Bahnhöfe langsam überfliegen. Während des Vermessungsfluges, der je Bahnhof zwischen zwei und maximal 15 Minuten dauert, ist mit Lärmentwicklung zu rechnen.

 

Fundsachenversteigerung Bezirksamt Homberg/ Ruhrort/ Baerl  
Das Bezirksamt Homberg/ Ruhrort/ Baerl am Bismarckplatz 1 in Duisburg-Homberg führt am Samstag, 18. Oktober, ab 12.30 Uhr am Haupteingang des Bezirksamtes eine öffentliche Fundsachenversteigerung durch.  
Versteigert werden meistbietend unter anderem 37 Fahrräder, Uhren, Schmuck, diverse Kleidungstücke, DVD´s und Spielwaren. Die zur Versteigerung kommenden Gegenstände können am Versteigerungstag ab 12 Uhr besichtigt werden. Eigentumsansprüche können bis zum 30. September beim Fundbüro des Bezirksamtes unter (0203) 283-8952 oder (0203) 283-8954 angemeldet werden.

Häusliche Gewalt: Erkennen, ansprechen, Hilfe anbieten

Die nordrhein-westfälischen Ärztekammern haben die Ärztinnen und Ärzte in NRW heute (Montag, 22. September) in Düsseldorf dazu aufgerufen, möglichen Opfern häuslicher Gewalt in Praxen und Klinikambulanzen verstärkte Aufmerksamkeit zu widmen. Angesichts einer dramatischen Zunahme der Strafanzeigen seit 2004 um rund zwei Drittel intensivieren die Kammern Fortbildung und Information der Ärzteschaft zu diesem Thema.
In Zusammenarbeit mit dem Kompetenzzentrum Frauen und Gesundheit NRW wollen sie eine engere Kooperation der Ärzteschaft zum Beispiel mit psychosozialen Hilfeeinrichtungen organisieren. In dieser Woche findet in der Landeshauptstadt eine Fachtagung zu dem Thema statt. „Schutz und Hilfe für die Opfer sind mindestens ebenso wichtig wie die Ächtung und Sanktionierung häuslicher Gewalt“, sagte der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, „Menschen mit Gewalterfahrung empfinden es häufig als Erleichterung, wenn ihre Ärztin oder ihr Arzt die Initiative ergreift und sensibel auf eine Gewaltbelastung zu sprechen kommt.“
Dr. Theodor Windhorst, Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe: „Ärztinnen und Ärzte sind wichtige helfende Kooperationspartner, wenn es darum geht, häusliche Gewalt aufzudecken. Es gilt, die stummen Schreie der Betroffenen aufzunehmen, zu helfen und zu heilen. Ziel der ärztlichen Intervention muss immer wieder sein, erstrangig Hilfestellung zu leisten und so den Kreislauf der Gewalt zu durchbrechen." „Gewalt macht krank. Wenn Gewaltopfer ihre Belastung nicht offenbaren, gilt es, sie aktiv zu erfragen“, so die Leiterin des Kompetenzzentrums Frauen und Gesundheit NRW, Marion Steffens.
Nach einer Statistik des Landeskriminalamtes NRW ist die Zahl der Strafanzeigen wegen häuslicher Gewalt zwischen 2004 und 2013 von 16.267 auf 27.284 und damit um rund 68 Prozent gestiegen. Hier ist aber nur ein Teil der Fälle von häuslicher Gewalt erfasst. Laut Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend haben laut einer repräsentativen Studie rund 25 Prozent der Frauen im Alter von 16 bis 85 Jahren ein- oder mehrmals körperliche oder sexuelle Gewalt durch Beziehungspartnerinnen und Beziehungspartner in ihrem Leben erlebt.

 

Alternative Hausapotheke fürs Tier
Alternative Behandlungen gängiger Krankheitsbilder von Haustieren vermittelt ein Seminar der Volkshochule am Samstag, 27. September, von 10 bis 12.30 Uhr auf der Königstraße 47 in Duisburg-Mitte.  
hier vorgestellte Hausapotheke setzt sich vor allem aus homöopathischen Mitteln und Bachblüten zusammen. Thematisiert wird die Anwendung von Heilmitteln, um Hund oder Katze bei eindeutigen Krankheitsfällen wie Insektenstich, Magenverstimmung oder Beinverstauchung schnell selbst und insbesondere alternativ behandeln zu können. Zusätzlich wird über Parasitenbefall und die natürliche Prophylaxe informiert.

 

Montag, 22. September 2014 - Europäischer autofreier Tag, Internationaler Tag der Gehörlosen, Welttag des Meeres - Historischer Kalender

Duisburg-Neumühl: Sperrung Am Inzerfeld
Aufgrund der Beseitigung von Straßenschäden, ist die Straße Am Inzerfeld in Duisburg-Neumühl ab Montag, 22. November, im Einmündungsbereich der Duisburger Straße voll gesperrt.  Eine Umleitung über die Amsterdamer Straße und  Sofienstraße ist eingerichtet. Die Einbahnstraßenregelung der Straße Am Inzerfeld ist ab der Kreuzung Sofienstraße aufgehoben. Fußgänger- und Radfahrer können den Baustellenbereich passieren. Die Arbeiten werden voraussichtlich bis Freitag, 26. November, andauern.  

 

Tourismus-Konferenz des Deutschen Städtetages: Erfahrungsaustausch und neue Duisburg-Botschafter  
Duisburg hat ein glänzendes Debüt als Gastgeber der 62. Tourismus-Konferenz des Deutschen Städtetages gegeben. Die Stadt konnte als Tagungsstandort und als Städtereiseziel überzeugen. Zwei Tage lang tauschten sich Führungskräfte kommunaler Tourismus- und Marketingorganisationen im Tagungs- und Konferenzbereich der Mercatorhalle aus.  
„Es waren zwei informative und erlebnisreiche Tage für alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, sowie für uns als Gastgeber im Besonderen. Wir freuen uns, dass wir von Duisburgs Vorzügen überzeugen und die Konferenz für alle professionell und angenehm gestalten konnten“, so Uwe Gerste, Geschäftsführer der Duisburg Marketing GmbH.  
Eine Einschätzung, die Zustimmung erfuhr: „Wir werden für Sie ein guter Botschafter sein“, formulierte die Vorsitzende der Konferenz, Dr. Bettina Bunge, Geschäftsführerin der Dresden Marketing GmbH.  
Das von der DMG angebotene Rahmenprogramm für die Konferenz-Besucher enthielt folgende Punkte zur Auswahl: ein Besuch des Fraunhofer-Instituts, wo Forschungen zum FutureHotel vorgestellt wurden, Führung und Abendessen im Landschaftspark Duisburg-Nord und eine Hafen- und Stadtrundfahrt.  
Die nächste Tourismus-Fachkonferenz findet 2015 in Göttingen statt.  

 
Teilnehmerinnen und Teilnehmer vor der Mercatorhalle  


Duisburger Firmen stärken Binnenschiffer-Ausbildung
Am Schiffer-Berufskolleg RHEIN wurde mit der Unterstützung Duisburger Unternehmen eine moderne Ruderanlage installiert. An dieser lernen künftig jährlich mehr als 300 Auszbildende der Binnenschifffahrt Funktion und Instandhaltung. Oberbürgermeister Sören Link weiht die für den Standort Duisburg wichtige Anlage persönlich am 24. September 2014 ein.
Die Steuerfähigkeit ist eine Grundbedingung für den Einsatz von Schiffen. Dies gilt für die Navigation auf den zum Teil sehr schmalen und krümmungsreichen Wasserstraßen mit immer größer werdenden Schiffen und Verbänden in der Binnenschifffahrt. Bei einer Störung während der Fahrt muss die Schiffsbesatzung sekundenschnell entscheiden und handeln können. Das Schiff ist in dieser Zeit nur bedingt manövrierfähig und es besteht die Gefahr einer Havarie. Glücklicherweise kommt die Situation nicht oft vor, doch jedes Besatzungsmitglied muss vorbereitet sein.
Damit diese Kenntnisse bereits während der Ausbildung zum Binnenschiffer vermittelt werden können, hat das Schiffer-Berufskolleg RHEIN eine neue hydraulische Rudersteuerung für Binnenschiffe installiert. Die moderne, computergesteuerte Anlage erfüllt alle technischen und gesetzlichen Anforderungen. Das Berufskolleg ist damit einmal mehr auf dem aktuellen Stand der Technik dieser Branche. Die Investition konnte allerdings nur durch die hohe finanzielle, materielle und persönlichen Unterstützung der Duisburger Unternehmen FS Schröder Schiffstechnik GmbH, Heinrich Harbisch Schiffswerft GmbH und der EBF Elektronik + Mechanik sowie eine große Spende der Imperial Shipping GmbH und weitere aus der Branche realisiert werden.
Mit der neuen Ausstattung verbessert das Schiffer-Berufskolleg Rhein die Vermittlung von Handlungskompetenz und die beteiligten Firmen investieren in Sicherheit und Zukunft der Binnenschifffahrt. Daher weiht der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link die Anlage am Mittwoch den 24. September 2014 um 12 Uhr gemeinsam mit den Ansprechpartnern der beteiligten Unternehmen persönlich ein.

Das Schiffer-Berufskolleg RHEIN ist die einzige selbstständige Schule in der Bundesrepublik Deutschland, an der die Binnenschifferinnen und Binnenschiffer aus
ganz Deutschland und aus der Schweiz sowie die Boots- und Schiffbauer/innen und
für Hafenlogistik aus Nordrhein-Westfalen schulisch ausgebildet werden.

 

Schulen erhalten Förderung
SpardaSpendenWahl 2014: die Gewinner aus Duisburg

Unter dem Motto „Für die Gemeinschaft engagiert“ haben in diesem Jahr 147 Schulen aus dem gesamten Geschäftsgebiet der Sparda-Bank West an der zweiten SpardaSpendenWahl teilgenommen. Über 90.000 Seitenbesucher und fast 170.000 eingegangene Stimmen zeigen, dass die Ideen und Projekte der Schülerinnen und Schüler rund um das gemeinnützige Engagement auf große Resonanz gestoßen sind.
Seit dem Ende des Wettbewerbs am 15. Juni stehen nun auch die Gewinner fest: Drei Schulen aus Duisburg sind unter den ersten 100 Teilnehmern, eine weitere Schule erhält einen Förderpreis der Sparda-Bank West. Damit gingen insgesamt 6.500 Euro Förderung an die Schulen in Duisburg.
Die ausgezeichneten Schulen aus Duisburg auf einen Blick:
· Platz 23: Friedrich-Albert-Lange Berufskolleg mit dem Intergenerativen Kunstprojekt, Gewinn: 3.000 Euro
· Platz 64: FSGG Am Rönsbergshof Duisburg mit dem Projekt „Pflege eines Mahnmals zum Gedenken an sowjetische Kriegsgefangene“, Gewinn: 1.500 Euro
· Platz 80: Realschule Duisburg Süd mit dem Projekt „Patenschaft mit dem Seniorenzentrum des Christophoruswerkes Duisburg Sittardsberg“, Gewinn: 1.500 Euro
· Förderpreis: Gesamtschule Globus mit dem Buddy-Projekt, Gewinn: 500 Euro

Überzeugendes soziales Engagement „Wir sind sehr stolz auf die Gewinnerschulen aus unserem Filialgebiet und gratulieren ihnen herzlich“, erklärt Vertriebsleiterin Roswitha Weyandt. Über ihren Gewinnsparverein schüttet die Sparda-Bank West an die ersten 100 Schulen insgesamt 250.000 Euro aus. Die Förderpreise für die Schulen auf den Plätzen 101 bis 147 sind darüber hinaus mit je 500 Euro dotiert. Dass damit jeder Teilnehmer auch einen Preis erhält, basiert auf der hohen Qualität der eingereichten Beiträge. Alle zeugen von großem sozialen Engagement, zudem beziehen sie in hohem Maße ihr Umfeld mit ein.


Erstkommunion in Herz-Jesu
Am vergangenen Samstag hat bereits die Vorbereitung der Erstkommunion in Herz-Jesu in Duisburg-Neumühl begonnen. 51 Kinder bereiten sich auf die erste heilige Kommunion, die am 12. April 2015 stattfindet, vor. Sieben Katechetinnen begleiten gemeinsam mit Pater Tobias die Kinder in den nächsten Monaten. Die Kinder und die Eltern freuen sich auf diesen schönen Tag. Dann wird die Herz-Jesu-Kirche, auch Schmidthorster DOM genannt, wieder ohne Gerüst erstrahlen. Die Kinder treffen sich gemeinsam zu den Unterrichten und zu den Familiengottesdiensten, die immer um 9.30 Uhr stattfinden.  

 

Zuwanderer: Caritas fordert menschenwürdigen Umgang "Weit weg ist näher, als Du denkst": Caritas-Sonntag in Duisburg  
Die Caritas im Bistum Essen fordert einen menschenwürdigen Umgang mit Zuwanderern. "Wir haben im Ruhrgebiet immer noch zu viele Probleme bei der Integration von Zuwanderern. Und wir haben immer noch keine ausreichenden Lösungen für die Unterbringung von Flüchtlingen. Der oberste Maßstab muss ein menschenwürdiger Umgang mit Fremden sein. Egal aus welchen Gründen auch immer sie zu uns kommen", fordert Dr. Hans-Werner Thönnes, Vorsitzender der Caritas im Bistum Essen.
"Statt Angst zu schüren, Vorurteile zu pflegen und Debatten um Kontingente und Bestimmungen zu führen, müssen wir mehr tun, um ihnen Schutz und Sicherheit zu bieten." Das sagte Thönnes bei der Eröffnung des Caritas-Sonntags im Sozialzentrum St. Peter in Duisburg.  
"Die Welt zu Hause in Hochfeld" - dort wo sonst für Zuwanderer Sprachkurse, Erzählcafé, Kindertreff, Koch- und Yogakurse stattfinden, kamen unter diesem Titel am Samstag Menschen mit und ohne Migrationshintergrund zum internationalen Brunch zusammen. Über 100 Menschen aus 16 Herkunftsländern (in Hochfeld leben 93 Nationalitäten) waren gekommen, um gemeinsam den Caritas-Sonntag unter dem Titel "Weit weg ist näher als du denkst" zu eröffnen. Und um Bundes- und Landtagsabgeordneten und Entscheidern von Stadt und Caritas zu erzählen, wo die Integration in Hochfeld gut läuft und wo nicht.  
In Deutschland sieht die Caritas noch große Defizite: "Unsere Migrationspolitik ist zu sehr von Nützlichkeitsdenken dominiert. Zuwanderung darf nicht nur Fachkräften ermöglicht werden", kritisiert Andreas Meiwes, Direktor der Caritas im Bistum Essen. Ob Ärzte aus Rumänien oder Pflegekräfte aus Polen: "Viele Frauen und Männer aus Osteuropa verlassen ihre Heimat auf der Suche nach Einkommen. Sie pflegen in Deutschland unsere alt gewordenen Eltern. Die eigenen Kinder aber bleiben als Sozialwaisen zurück. Die Interessen der Herkunftsgesellschaften und der Migrantinnen und Migranten selbst müssen mehr berücksichtigt werden", so Meiwes. "Insgesamt müssen wir stärker an einer Willkommenskultur für Flüchtlinge und Asylbewerber arbeiten."  
"Freizügigkeit darf nicht in Frage gestellt werden"   Der Bischofsvikar für die Caritas Thönnes ergänzt: "Die Freizügigkeit von EU-Bürgern aus wirtschaftlich armen Ländern darf nicht infrage gestellt werden." Angesichts aktueller Debatten um die Zuwanderung von Menschen aus Bulgarien und Rumänien fordert er: "Städte wie Duisburg dürfen nicht mit den negativen Folgen politisch gewollter Freizügigkeit allein gelassen werden." Die katholische Kirche wolle insgesamt beim Thema Integration zur Entwicklung guter und friedlicher Nachbarschaften mit vielen Nationen, Kulturen und Religionen beitragen. "Wir wollen alles tun, damit sie hier ein neues Leben beginnen können."  
Zu dieser Botschaft hätte der Ort kaum besser passen können. Im Sozialzentrum St. Peter arbeiten Caritas und Kirche eng zusammen mit und für die Menschen im Stadtteil. Schwester Martina Paul, die das Sozialzentrum leitet: "Ich bin ständig in Kontakt mit den Menschen und weiß, was sie bewegt. Ich weiß von vielen, welchen Aufenthaltsstatus sie haben, wer krank ist oder in finanziellen Schwierigkeiten steckt. Viele haben Probleme mit Armut, Sucht, Fremdheit und Einsamkeit. Wir sind da, hören zu und helfen gemeinsam mit vielen anderen Akteuren."
Kurse, Kinderbetreuung, Beratung: Aus der der ehemaligen Kirche St. Peter ist ein Ort der Integration geworden. "Wir helfen dabei, dass die Leute sich zu Hause fühlen können."  

 

2013 wurden in NRW 146 417 Kinder geboren - das war die viertniedrigste Zahl seit Bestehen des Landes
Im Jahr 2013 wurden in Nordrhein-Westfalen 146 417 Kinder geboren; das waren 0,5 Prozent mehr als 2012. Wie das statistische Landesamt mitteilt, wurden seit Bestehen des Landes nur in den Jahren 2009, 2011 und 2012 weniger Kinder in Nordrhein-Westfalen geboren.
In den Regionen NRWs entwickelten sich die Geburtenzahlen gegenüber 2012 unterschiedlich: Während die Geburtenzahl in Bottrop unverändert blieb, wurden in 29 kreisfreien Städten und Kreisen mehr Kinder geboren als im Vorjahr. In den übrigen 22 kreisfreien Städten und Kreisen sowie in der Städteregion Aachen waren Rückgange zu verzeichnen. In Remscheid (+11,3 Prozent) und Münster (+8,2 Prozent) war der Anstieg der Geburtenzahlen am höchsten.
Die stärksten Rückgänge gab es im Märkischen Kreis (-7,7 Prozent) und in Mönchengladbach (-5,6 Prozent). Das durchschnittliche Alter der Frauen bei der Geburt ihres ersten Kindes lag in NRW im Jahr 2013 bei 29,3 Jahren. 2 681 Frauen brachten im vergangenen Jahr Zwillinge, 56 Drillinge, drei Vierlinge und eine Frau Fünflinge zur Welt. Die durchschnittliche Kinderzahl je Frau (also die sog. zusammengefasste Geburtenziffer, die das aktuelle Geburtenverhalten beschreibt), war im Jahr 2013 - nach vorläufigen Berechnungen - mit 1,40 so hoch wie im Jahr 2012, aber höher als 2011 (damals: 1,38).
Regional betrachtet wurde bei der durchschnittlichen Kinderzahl je Frau der höchste Wert mit 1,59 im Kreis Lippe ermittelt; die niedrigste Geburtenziffer gab es mit 1,21 in Bochum. Die größten Zuwächse gegenüber dem Vorjahr gab es in den Städten Remscheid (von 1,33 auf 1,50), Hamm (von 1,41 auf 1,51) und Leverkusen (von 1,44 auf 1,53) sowie im Kreis Höxter (von 1,40 auf 1,49). Den höchsten Rückgang ermittelten die Statistiker für den Märkischen Kreis (von 1,58 auf 1,48).


Öffentliche Schulden zum Ende des 1. Halbjahres 2014 bei 2 044 Milliarden Euro
Zum Ende des ersten Halbjahres 2014 waren Bund, Länder und Gemeinden/Gemeindeverbände einschließlich aller Extrahaushalte in Deutschland mit 2 044,2 Milliarden Euro verschuldet. Wie das Statistische Bundesamt auf Basis vorläufiger Ergebnisse mitteilt, entsprach dies einem Zuwachs von 0,2 % (+ 4,4 Milliarden Euro) gegenüber dem Ende des ersten Quartals 2014.  

 

Himmlisches Kinderfest
Anlässlich des Weltkindertages fand bei himmlisch schönem Wetter am Samstag, den 20.09. ein tolles Fest mit über 300 Kindern beim diesjährigen KiPa-Kids-Day-statt. Das Projekt LebensWert veranstaltete das Event, wozu Kinder und ihre Eltern herzlich eingeladen waren. Sie erlebten einen unvergesslichen Tag bei viel Spaß und Freude.
Für die kleinen Besucher sorgte „Papa Clowni“ mit seinem Programm für gute Unterhaltung. Daneben erwartete das Publikum eine tolle Hüpfburg, sowie verschiedene Stände wie z.B. Entenschießen, Basteln, Verkleiden und eine Tombola mit vielen coolen Gewinnen. Für das leibliche Wohl war ebenfalls gesorgt. Das Team vom Projekt LebensWert, die ehrenamtlichen Helfer und Pater Tobias freuten sich über die vielen jungen Besucher. Alle Einnahmen kamen dem Kinderprojekt KiPa-cash-4-kids von Pater Tobias zugute.

 

Wochenmarkt-Kindertag in Hamborn ein voller Erfolg
Der Duisburger Wochenmarkt-Kindertag, der am Samstag auf dem Hamborner Wochenmarkt stattfand, war ein voller Erfolg. Es darf zu Recht behauptet werden: es war ein toller Tag mit vielen Sachen zum Lachen und Mitmachen, denn die zahlreich erschienenen Kinder nutzten das umfangreiche Erlebnis-Angebot ganz ausführlich. Besonders intensiv wurden die Kochshows mit Tom Waschat besucht und die große Rollenrutsche frequentiert. Aber auch der Malwettbewerb „Mein Wochenmarkt“ stand bei den Kindern hoch im Kurs! Unterstützt durch Mitarbeiter des FrischeKontors konnten die Kinder ihre eigenen Vorstellungen vom Thema „Mein Wochenmarkt“ auf Papier bringen.  
Aber das war noch lange nicht alles, denn die schönsten Kreativwerke werden online gestellt! Unter allen Teilnehmern des Malwettbewerbs wählt das FrischeKontor die schönsten Bilder aus und stellt diese dann im Rahmen eines Votings auf der Facebook-Fanseite der Duisburger Wochenmärkte den Usern zur Wahl. Die Abstimmung läuft bis 6. Oktober – 10:00 Uhr. Und mit einem bisschen Glück besteht für die kleinen Künstler die Chance, interessante Preise wie bspw. einen Tagesausflug ins Phantasialand nach Brühl bei Köln zu gewinnen.


Tag der Zahngesundheit
„Gesund beginnt im Mund – ein Herz für Zähne“ lautet das Motto zum diesjährigen Tag der Zahngesundheit am 25. September. Aus diesem Anlass zeigen der zahnärztliche Dienst der Stadt Duisburg und die Prophylaxehelferinnen des Arbeitskreis Zahnmedizinische Prophylaxe Duisburg e.V. gemeinsam mit Schülern der Gemeinschaftsgrundschule Kirchstraße und den Maxi-Kindern der Kindergärten Am Hochheider Busch, Franzstraße und Hanielstraße, was Zahnprophylaxe bedeutet und wofür sie wichtig ist.  
Dazu gibt es für die Kinder jede Menge Infos am Zuckertisch, ein zahnfreundliches Frühstück und die Zahnwerkstatt, in der die Kinder unter Fachanleitung an Gipsmodellen „Karies“ entfernen können.  Basteln und Malen rund um den Zahn und Glücksrad runden das Programm ab.  
Im „Arbeitskreis Zahnmedizinische Prophylaxe Duisburg e.V.“ sind alle in Duisburg vertretenen gesetzlichen Krankenkassen, die Zahnärztekammer Nordrhein, die kassen-zahnärztliche Vereinigung Nordrhein und das Gesundheitsamt der Stadt Duisburg (Zahnärztlicher Dienst) vertreten. Aufgabe und Ziel des Arbeitskreises sind Aufklärungs- und Vorsorgemaßnahmen für die Zahngesundheit bei Kindern und Jugendlichen von 0 bis 16 Jahren.

 

Öffentliche Mitglieder- und Bürgerversammlung zum Thema  Gleisbauarbeiten im Bereich Wedau/Bissingheim"
Am Mittwoch, 24. September 2014, um 19.00 Uhr in der AWO-Begegnungsstätte,
Herrmann Grothe Straße 96, 47279 Duisburg, findet eine Bürgerversammlung der SPD Bissingheim/Wedau statt. Es geht um das Thema "Sachstand Gleisbauarbeiten im Bereich Wedau/Bissingheim". Kompetente Ansprechpartner sind Guido Göldner, Leiter der Produktionsdurchführung Duisburg im Regionalbereich West der DB Netz AG und Herrn Lothar Wawrzyniak, Betriebsratsvorsitzender Produktionsdurchführung Duisburg.

 

16. Automesse Duisburg in Lack & Chrom  am 27. und 28. September   Neuwagen und ältere Karossen lassen die Herzen der Automobilisten immer wieder höher schlagen. In der Duisburger Innenstadt lädt am 27. und 28. September (verkaufsoffener Sonntag) die Automesse Duisburg in Lack & Chrom entlang der Königstraße, Kuhstraße und Düsseldorfer Straße zur eindrucksvollen Autoschau. Klassiker neben Neuheiten des Automarkt, Musik, Akrobatik und Show runden das Programm ab, das wir Ihnen gerne näher erläutern möchten.  

!SING DAY OF SONG auch in der Zentralbibliothek
Am Samstag, 27. September, ist der Chor Ahava um 14 Uhr zu Gast in der Zentralbibliothek und lädt zum Mitsingen ein. Bei schönem Wetter findet der !SING DAY OF SONG vor der Zentralbibliothek statt, bei Regen wird im Treppenhaus gesungen. Alle sangesfreudigen Duisburgerinnen und Duisburger sind zum Mitsingen eingeladen.

2. NRW-Gitarrenwettbewerb in Duisburg
Unter der Trägerschaft der Musik- und Kunstschule (MKS) findet am Samstag, 25. Oktober, in den Räumen der MKS auf der Duissernstraße 16 in Duisburg-Duissern der 2. NRW-Gitarrenwettbewerb statt.  
Der Wettbewerb ist in drei Altersstufen ausgeschrieben und richtet sich an Musikschüler aus ganz Nordrhein-Westfalen im Alter von acht bis 23 Jahren. Eine hochkarätige Jury entscheidet in den öffentlichen Vorspielen über die Vergabe und Höhe der Preise (bis zu 1.000 Euro Preisgeld).  
Die Idee, einen jährlich stattfindenden Wettbewerb zu initiieren, wurde im Jahre 2012 mit dem 1. NRW Gitarrenwettbewerb in den Räumen der Aachener Musikhochschule umgesetzt. Es sollte eine Plattform für ambitionierte Gitarrenschüler geschaffen und immer in anderen Städten ausgetragen werden. Die Resonanz war groß, etwa 56 Musikschüler aus ganz Nordrhein-Westfalen nahmen teil.  
Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, gilt die Reihenfolge der Anmeldungen. Anmeldeschluss ist der Mittwoch, 1.Oktober.  
Weitere Informationen gibt es bei Jörg Falk, 02065/257661, j.falk@icloud.com und im Internet unter www.duisburg.de/micro2/mks/veranstaltungen.

 

VHS: Einführung in Word und Excel 2010
Die wichtigsten Grundfunktionen der beiden Microsoft-Programme Word und Excel 2010 für den Berufsalltag vermittelt ein einwöchiger VHS-Kurs ab Montag, 6. Oktober, jeweils von 9 bis 16 Uhr auf der Königstraße 47 in Duisburg-Mitte. Die Teilnehmer lernen die wichtigsten Funktionen kennen, welche dann anhand von Beispielen geübt werden. Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Kurs sind PC-Grundkenntnisse.  
Der Intensivkurs ist als Bildungsurlaub nach dem Arbeitnehmer-Weiterbildungsgesetz von Nordrhein- Westfalen anerkannt. Dadurch haben die meisten Arbeitnehmer einen gesetzlichen Anspruch auf bezahlten Sonderurlaub.   Die Teilnahme beträgt 223 Euro; darin enthalten sind die Kursunterlagen. Ermäßigungen sind möglich. Anmeldungen unter 0203/283-2063 und www.vhs-duisburg.de.

VHS: Finanzbuchhaltung und Kosten- und Leistungsrechnung
Einen einwöchigen Lehrgang zur Kosten- und Leistungsrechnung bietet die Volkshochschule am Montag, 13. Oktober, jeweils von 9 bis 16.45 Uhr auf der Königstraße 47 in Duisburg-Mitte an.  
Neben Kostenrechnungssystemen, Kostenartenrechnung und Kostenstellen- sowie Kostenträgerrechnung umfasst der VHS-Kurs auch die Themen Deckungsbeitragsrechnung und Plankostenrechnung. Die Kosten- und Leistungsrechnung gehört zusammen mit den anderen Teilbereichen des Finanz- und Rechnungswesens zu den zentralen Kernkompetenzen der Betriebswirtschaftslehre.  
Bereits am Montag, 6. Oktober, startet der einwöchige Grundkurs Finanzbuchführung. Berufstätige, Selbstständige oder Existenzgründer erhalten hier eine umfassende Einführung in das System der doppelten Buchführung. Dabei steht die Arbeit an praxisbezogenen Übungsaufgaben und Beispielen im Vordergrund.   Beide Lehrgänge sind Teil des bundesweit anerkannten Zertifikatssystem Xpert Business. Beratung bei der Volkshochschule, Volker Heckner, 0203/283-3761.  
 

Schlachthof-Trödel am 28. September in Meiderich
Mit einem guten Händlerbesatz und jeder Menge interessierter  Trödelmarktbesucher war die veranstaltende FrischeKontor Duisburg GmbH mit dem Ergebnis der ersten Veranstaltung sehr zufrieden. Nun geht es in die zweite Runde: der Trödelmarkt auf dem Gelände des Fleischzentrums (ehemaliger Schlachthof) mitten im Herzen von Meiderich findet am Sonntag, 28. September 2014, zwischen 11 und 18 Uhr ein weiteres Mal statt.

Bauernmarkt parallel zu „Duisburg in Lack und Chrom“  
Am 27. und 28. September 2014 findet die Automesse und Motorshow „Duisburg in Lack & Chrom“ in der Duisburger City statt. Aus diesem Anlass muss der Bauernmarkt am Samstag, 27. September 2014, um einige Meter weichen und wird auf der Königstraße zwischen Hohe Straße und Averdunkplatz aufgebaut.  

 

Samstag, 20. September 2014 -  Historischer Kalender

Globus-Schüler und Duisburgs Buchhändler Scheuermann - eine famose Kooperation

"Die offizielle Neueröffnung findet erst am 24. Oktober statt, aber der Umzug ist auch mit den Schülern schon bestens gelungen - und haben das die Schüler nicht hervorragend gemacht?" Elisabeth Evertz war trotz des anstregenden Umzugs bester Laune aufgrund der grandiosen Unterstützung beim Umzug durch die Globus-Schüler innerhalb des Sonnenwalls.

Den Schülern gelang eine gelungene Auffrischung

einer zuvor tristen Wand neben dem neuen Domizil der Traditions-Buchhandlung

Ein Einzelhändler mit langer Tradition und mit Hilfe der Duisburger auch hoffentlich mit langem Fortbestand...  

Während im direkten Umfeld das Modehaus Haffke schloss,

in Kürze das Porzellan-Geschäft Rosenthal den Verkauf einstellt und im erweiterten Umfeld de Haan aufgab, sind hier neue Lebenzeichen erkennbar.

Die Ladenzeilel wurde neu belebt, während gegenüber  

ein anderes Familienunternehmen die Tradition aufrecht hält. Harald Jeschke

Mit Rossmann-Neueröffnung erstes Lebenszeichen im Stadtfenster

Am Samstag, den 20. September 2014, eröffnete der Drogeriemarkt ROSSMANN in der Steinschen Gasse 24-26 seine neue Verkaufsstelle in Duisburg. Auf einer großzügig gestalteten Verkaufsfläche von mehr als 700 qm wird dem Kunden ein sowohl in Breite als auch Tiefe überzeugendes Sortiment mit Schwerpunkten bei Haar- und Körperpflege, dekorativer Kosmetik, Parfüm, Babynahrung und -pflege, Hygieneprodukten sowie Wasch-, Putz- und Reinigungsmitteln geboten. Besonders preiswert sind die ROSSMANN-Qualitätsmarken.  

 

Insgesamt werden 14 Mitarbeiterinnen in der neuen ROSSMANN-Verkaufsstelle beschäftigt sein, davon 8 Neueinstellungen. Sie stehen den Kunden Montag bis Samstag von 09:00 bis 20:00 Uhr zur Verfügung. Die neue Marktleitung, Cigdem Kara, hat sich ein hohes Ziel gesetzt: „Wir wollen den freundlichsten und besten Drogerieservice in Duisburg bieten.“ Ihre Stellvertreterin Andea Klaas, eine Neudorferin, die aus der Filia Walsum kam, ergänzte: "Wir verfügen hier über ein Team mit der guten Mischung aus erfahrenen und neuen Mitarbeitern." haje

 

Weltkindertag in Duisburg    
Das Jugendamt lädt am Sonntag, 21. September, von 11 bis 18 Uhr alle Familien zum Weltkindertag auf das Gelände des Innenhafens ein. Bereits zum 19. Mal wird das Fest in Duisburg begangen, welches das Recht des Kindes auf Spielen und Freizeit dokumentiert.  
Neben einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm warten über 100 Angebote auf  kleine und große Gäste. Die Stadtwerke, Wirtschaftsbetriebe Duisburg und die Gesellschaft für Beschäftigungsförderung (GfB) unterstützen das Fest. Die Angebotspalette ist vielfältig: Für Sportbegeisterte gibt es zum Beispiel Hüpfburgen und Torwandschießen, im Zirkusworkshop werden Artisten und Clowns ausgebildet, Feuerwehrmänner erkunden das Löschfahrzeug und kleine Forscher rätseln beim Naturquiz. Cafés und Imbissstände bieten kostengünstig Getränke und Speisen an und vervollständigen das Rundum-Sorglos-Paket für alle Besucher. Kinder und Jugendliche bis 14 Jahren haben wieder freie An- und Abfahrt auf allen Linien der DVG.

 

 

Make Up Duisburg 2013: Strahlende Fassaden – strahlende Gesichter   Bürgermeister Volker Mosblech empfing heute im Rathaus die Gewinner des Fassadenwettbewerbs ‚Make Up Duisburg 2013’ und überreichte die Siegprämien. Seit 1973 sorgt der Wettbewerb nun schon alljährlich für eine Verschönerung des Stadtbildes und auch zum nächsten Wettbewerb sind Duisburger Hauseigentümer wieder aufgerufen, mit Fantasie und Farbe für attraktivere Straßenzüge zu sorgen. Die neue Broschüre mit den Ausschreibungsbedingungen liegt ab sofort im RUHR.VISITORCENTER im CityPalais, bei der Maler- und Lackierer-Innung sowie der Sparkasse Duisburg aus. Ferner steht sie unter www.duisburgnonstop.de als Download zur Verfügung.
Die Veranstalter (Sparkasse Duisburg, der Verein der Haus- und Grundeigentümer Groß-Duisburg e.V., die Maler- und Lackiererinnung und die DMG) erwarten wieder viele Teilnehmer. Bis zum 31. Dezember kann man sich noch bei der Maler- und Lackierinnung anmelden.  


Siegerehrung

 

Du mach(s)t sauber geht in die dritte Runde    
Gemeinsam mit der Offensive für ein Sauberes Duisburg e. V. ruft OB Sören Link zu einer weiteren Putzaktion für Duisburg auf. „Die beiden Putztage, die wir bereits durchgeführt haben, waren außerordentlich erfolgreich. In zahlreichen Aktionen haben die Duisburger in ihrem Wohnumfeld für Ordnung gesorgt und Grünanlagen, Plätze und Straßen vom Müll befreit. Mit dieser neuen Aktion wollen wir weiter daran arbeiten, dass sich jeder für die Sauberkeit in unserer Stadt mitverantwortlich fühlt“, so der Oberbürgermeister.  
Bürgermeister Manfred Osenger, Vorsitzender der Offensive, ergänzt: „In der Woche vom 19. bis zum 27. September wollen wir das Engagement noch einmal deutlich verstärken. Bei der Aktion im Frühjahr diesen Jahres haben sich mehr als 30 Gruppen und Initiativen beteiligt. Nun wollen wir versuchen, dies in unserer Herbstaktion noch zu übertreffen.“  
Die Aktion steht unter der Schirmherrschaft von Oberbürgermeister Link und ist eine gemeinsame Veranstaltung der Offensive für ein Sauberes Duisburg e. V.  und den Wirtschaftsbetrieben Duisburg, die für die aktiven Sammler das notwendige Material zur Verfügung stellen.  
Am Freitag, 19. September, startete die Aktionswoche an der Dahlingstraße in Duisburg-Friemersheim, bei der auch Oberbürgermeister Link tatkräftig mit anpackte.  Eigene Aktion anmelden: www.sauberes-duisburg.de.

       

V.l.: Bürgermeister Manfred Osenger, Oberbürgermeister Sören Link und Rainer Bischoff, Abgeordneter des Landtags NRW    

 

Migrationsberatung in Duisburg: AWO und Caritas kooperieren
„Die Gestaltung des Zusammenlebens und der Integration in unserer Stadt ist eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe“, so das gemeinsame Credo der AWO-Integrations gGmbH und des Caritasverbandes Duisburg. Deshalb bündeln sie nun ihre Ressourcen, um sich im Rahmen einer engen und vertrauensvollen Zusammenarbeit gemeinsam für das Wohl der Menschen ihrer Stadt einzusetzen.
Konkret geht es um die Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE), die aus Finanzmitteln des Bundesministeriums des Innern (BMI) gefördert wird:   Hauptberufliche Migrationsberater ermitteln nach Maßgabe des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge (BAMF) auf Grundlage eines professionellen Fallmanagements den individuellen Unterstützungsbedarf der Zuwanderer. Anschließend entwickeln Berater und Zuwanderer gemeinsam einen Förderplan. Dabei binden die Berater den Zuwanderer auf einer festgelegten Zeitschiene aktiv in die Umsetzung der vereinbarten Integrations-maßnahmen ein.
Besonderen Wert legt das BAMF in diesem Zusammenhang darauf, alle Aspekte der Integrationsförderung in Betracht zu ziehen. Für den Erwerb ausreichender Deutschkenntnisse bedeutet dies, den staatlich geförderten Integrationskurs sinnvoll in den gesamten Förderplan einzubinden. Beiden Kooperationspartnern geht es vor allem um eine strategische Ausrichtung, die Zielgruppe so effizient und zügig wie möglich zu unterstützen.  
Das Ziel: die gelingende Integration. Die AWO-Integrations gGmbH und der Caritasverband Duisburg halten als große Wohlfahrtsorganisationen in Duisburg vielfältige Angebote vor, um bedürftige und in Not geratene Bürgerinnen und Bürger zu unterstützen. Da in Duisburg ca. 30% der Menschen eine Zuwanderungsgeschichte haben, arbeiten beide Verbände nachhaltig an der gleichberechtigten Teilhabe dieser Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie an der interkulturellen Sensibilisierung und Öffnung.