BZ-Home   Frauen-Nationalmannschaft aktuell  Redaktion Harald Jeschke


BZ-Sitemap

Frauen-Leitseite
Alle LS ab 1982
LS 2013 - 2020 
- 228 National
spielerinnen

Bilanz Voss 
- Vergleiche  
- Jahresbilanzen
2021
2020
2019
2018 
2017
2016
2015
WM-Spiele 
Ewige WM-Tabelle

WM 2023

WM 2019
WM-Quali
WM 2015
WM 2011 GER

 

Leitseite OL2016

Olympia/Ergeb

Leitseite Olympia

1982- 2019

Hrubesch/Jones

Bilanz  
Archiv Frauen:
2020
2019
2018
2017
2016

2015

WM Platzierungen
WM-Quali 2019
Alle Quali-Spiele


WM-Spiele GER
Ergebnisse aller Nationen
ab 1991

EM 2017 

EM2017 Leitseite
EM Quali 2017
Gesamt:
EM-Qualifikation
EM-Spiele 
EM 2013

Quali EM 2017 Niederlande 

WM 2015
WM-Spiele 2015
Frauen 2015

Länderspiele 1982 - 2015
Archiv 2014
Frauen 2014
Vergleiche ab 2013
Frauen 2013 
29. Juni - Nov 13
Jan - 19. Jun 13
EM 2013
alle Vergleiche ab 2013
LS ab 2013
Vergleiche   
Ergebnisse 1982 - 2013
Spiele ab 1982
DFB-Frauen-WM
alle WM-Spiele  Ewige WM-Tabelle Qualifikation 
Olympische Spiele

 






 Alle deutschen EM-Spiele  EM-Quali Gesamtergebnisse EMQ2021


"Three Nations. One Goal": DFB-Frauen spielen gegen Belgien und Niederlande

Frankfurt/Duisburg, 20. Januar 2021 -

Die Frauen-Nationalmannschaft trifft in ihren ersten beiden Länderspielen des Jahres 2021 in einem Dreierturnier auf hochkarätige Gegner: Am 21. Februar kommt es auf dem Tivoli in Aachen zur Begegnung mit Belgien, am 24. Februar trifft das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg auswärts in Venlo auf den aktuellen Europameister und Vizeweltmeister Niederlande. Zuvor treten Belgien und die Niederlande am 18. Februar im belgischen Leuven gegeneinander an. Die Anstoßzeiten werden zeitnah bekanntgegeben.

Das Turnier findet ganz im Zeichen der gemeinsamen Bewerbung des Niederländischen Fußball-Verbandes und Belgischen Fußball-Verbandes sowie des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) für die Austragung der Frauen-Weltmeisterschaft 2027 statt. Unter dem Motto “Three Nations. One Goal” hatten die drei Verbände im vergangenen Jahr ihre Ambitionen kommuniziert.

Martina Voss-Tecklenburg sagt: “Für uns ist dieses Turnier ein optimaler Auftakt in das neue Länderspieljahr – und das in mehrfacher Hinsicht. Zum einen sportlich: Wir treffen auf zwei ambitionierte Gegner, die sich beide vorzeitig als Gruppensiegerinnen für die EM qualifizieren konnten. Die Belgierinnen haben sich, nicht zuletzt durch eine hervorragende Talentförderung, in den vergangenen Jahren permanent weiterentwickelt. Sie sind insbesondere in der Offensive mit international erfahrenen Spielerinnen hochrangig besetzt und werden gegen uns selbstbewusst und ambitioniert auftreten. Die Niederländerinnen sind eine Weltklassemannschaft, ein eingespieltes Team, das auf nahezu allen Positionen mit internationalen Topspielerinnen besetzt ist. In beiden Partien werden wir auf allen Ebenen gefordert, und genau diese Spiele sind für unsere weitere Entwicklung enorm wichtig. Denn auch gegen diese Gegnerinnen wollen wir unsere Spielidee mit unserer jungen Mannschaft selbstbewusst umsetzen.”

Die Bundestrainerin weiter: “Daneben ist dieses Turnier auch ein tolles gemeinsames Statement für unsere Bewerbung um die Ausrichtung der Frauen-WM 2027. Damit wollen wir noch einmal deutlich unsere Ambitionen für dieses wichtige Projekt unterstreichen, das dem Frauenfußball in unseren Ländern enormen Rückenwind geben wird. Nicht zuletzt gewährleisten die kurzen Wege zwischen den Spielorten, dass die Reisetätigkeiten so gering wie möglich gehalten werden.”

Sarina Wiegmann, die Trainerin der Niederlande, erklärt: “Ich möchte zunächst hervorheben, dass wir uns alle sehr bewusst sind, wie privilegiert wir sind, in diesen Zeiten Fußball spielen zu dürfen. Dieses Turnier ist ein wunderbares Beispiel dafür, wie man mit der notwendigen Kreativität und Flexibilität gemeinsam das Beste machen kann – sowohl aus sportlicher Sicht als auch mit Blick auf die aktuelle Situation in der Welt. Wir spielen zwei Länderspiele gegen starke und ambitionierte Gegner und bleiben gleichzeitig in der Nähe unserer Heimatländer, haben kurze Reisewege. Alles in allem für uns ein sehr guter Auftakt für unser olympisches Jahr. ”

Belgiens Trainer Ives Serneels sagt: “Ich freue mich sehr, gegen zwei Topnationen antreten zu können. Unser Ziel ist es, uns bestmöglich auf die Qualifikationsspiele zur Weltmeisterschaft 2023 und auf die Europameisterschaft 2022 vorzubereiten. Wir könnten uns dafür keine besseren Gegner wünschen.”

Sowohl die DFB-Auswahl als auch Belgien und die Niederlande hatten sich als jeweilige Gruppenerste für die EM in England qualifiziert. Die Endrunde war aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 2022 verschoben worden.


DFB-Frauen bestreiten erstes Heimspiel 2021 in Aachen

Frankfurt/Duisburg, 21. Dezember 2020 - Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft startet am 21. Februar in Aachen in ihr Länderspieljahr 2021. Das beschloss das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes (DFB). Anstoßzeit und Gegner der DFB-Auswahl werden zeitnah bekanntgegeben. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg war zuletzt Anfang Oktober 2019 im Stadion am Tivoli zu Gast. Damals gab es im Rahmen der EM-Qualifikation ein 8:0 gegen die Ukraine.

Martina Voss-Tecklenburg sagt: “Wir freuen uns schon jetzt auf ein spannendes neues Länderspieljahr. Der Standort Aachen und sein tolles Stadion bieten für den Start die optimalen Voraussetzungen. Für uns beginnt die Vorbereitung auf die EM 2022 mit dieser ersten Abstellungsperiode im Februar. Die Planungen unserer Spiele gegen starke Gegner sind schon sehr weit, wir werden demnächst mehr Details dazu bekanntgeben können. Das Ziel ist und bleibt, unser Team mit Spielen auf hohem Niveau weiterzuentwickeln.”

Neben dem Heimspielort Aachen steht schon fest, dass die DFB-Auswahl am 10. April in der Brita Arena in Wiesbaden antritt. Die Frauen-Nationalmannschaft hat sich souverän für die EM in England qualifiziert. Die Endrunde war aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 2022 verschoben worden.

DFB-Frauen spielen im April 2021 in Wiesbaden

Frankfurt/Duisburg, 04. Dezember 2020 - Die deutsche Frauen-Nationalmannschaft bestreitet am Samstag, 10. April 2021, ein Heimspiel in der Brita-Arena in Wiesbaden. Das beschloss das Präsidium des Deutschen Fußball-Bundes auf seiner Sitzung am heutigen Freitag. Anstoßzeit und Gegner der DFB-Auswahl werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben. Das Team von Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg war zuletzt im Oktober in der hessischen Landeshauptstadt zu Gast. Das damals geplante Spiel gegen England war jedoch aufgrund eines positiven Corona-Falls beim Gegner vom Englischen Fußball-Verband FA abgesagt worden.

Martina Voss-Tecklenburg sagt: “Wir freuen uns, erneut in Wiesbaden zu Gast zu sein, vor allem vor dem Hintergrund, dass unser Spiel im Oktober dort nicht stattfinden konnte. Wir wollen auch im nächsten Jahr den Weg der vergangenen Monate fortführen: unsere junge Mannschaft auf hohem Niveau weiterzuentwickeln. Dazu möchten wir uns mit Topnationen messen.” Das Länderspieljahr 2021 beginnt für die Frauen-Nationalmannschaft schon Mitte Februar. Details zur ersten internationalen Abstellungsphase des kommenden Jahres erfolgen zu einem späteren Zeitpunkt. Die DFB-Frauen haben sich souverän für die EM in England qualifiziert. Die Endrunde war aufgrund der Auswirkungen der Corona-Pandemie um ein Jahr auf 2022 verschoben worden.

Knaak, Lattwein und Berger kehren zurück

Frankfurt/Duisburg, 16. November 2020 - Turid Knaak (Atletico Madrid), Lena Lattwein (TSG Hoffenheim) und Ann-Katrin Berger (FC Chelsea) kehren in das Aufgebot der deutschen Frauen-Nationalmannschaft zurück. Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg berief das Trio in das 24-köpfige Aufgebot für die abschließenden EM-Qualifikationsspiele am Freitag, 27. November (ab 16 Uhr), in Ingolstadt gegen Griechenland und am Dienstag, 1. Dezember (ab 18 Uhr MEZ), in Dublin gegen Irland.
Verletzungsbedingt oder weil sie sich noch im Aufbautraining befinden, können Alexandra Popp, Pauline Bremer, Almuth Schult, Sara Doorsoun (alle VfL Wolfsburg), Giulia Gwinn, Kristin Demann (beide FC Bayern München), Lena Petermann (HSC Montpellier) und Nicole Anyomi (SGS Essen), die sich nach dem nächsten Bundesliga-Spieltag einem kleinen Eingriff unterziehen muss, nicht dabei sein.

Die DFB-Auswahl hatte sich nach sechs Siegen ohne Gegentor und der Niederlage des schärfsten Konkurrenten Irland gegen die Ukraine Ende Oktober vorzeitig für die EURO in England qualifiziert. Sie liegt uneinholbar auf Rang eins ihrer Gruppe. Nur die neun Gruppensieger sowie die drei besten Zweiten qualifizieren sich direkt für die mit 16 Mannschaften auszutragende Endrunde in England, die restlichen Zweiten spielen in Play-offs um drei weitere EM-Tickets.
Bundestrainerin Martina Voss-Tecklenburg sagt: “Dass wir uns schon vor diesen beiden letzten Spielen für die EM qualifiziert haben, unterstreicht die Qualität unserer Mannschaft. Es ist ein Statement, ohne Punktverlust und Gegentor bisher durch die Gruppe gekommen zu sein. Unser klares Ziel ist es, jetzt auch noch die abschließenden Partien zu gewinnen. Es darf dabei keine Rolle spielen, dass wir schon qualifiziert sind. Ich möchte Einsatzbereitschaft, Spielfreude und Leidenschaft von allen Spielerinnen sehen, wir werden aber auch Belastungen verteilen und wollen mit einem guten Gefühl in die Länderspielpause gehen.”

Das Hinspiel in Griechenland hatte die DFB-Auswahl vergangenes Jahr mit 5:0 für sich entschieden, die erste Partie gegen Irland endete nach dem Restart im September in Essen mit 3:0. Voss-Tecklenburg ergänzt: “Wir wollen in beiden Rückspielen in jeder Phase dominant auftreten, immer aktiv sein und dabei spielerische Lösungen finden. Neben den Ergebnissen ist für uns auch die Entwicklung der Mannschaft immer von entscheidender Bedeutung. Da sehe ich uns auf einem guten Weg.”

Die DFB-Auswahl trifft sich am Dienstag, 24. November, in Ingolstadt zur Vorbereitung auf die beiden Länderspiele. Die EM in England findet erst 2022 statt, weil das Turnier aufgrund der Pandemie um ein Jahr verschoben worden war.
  Kader:        
Pos Name Geboren Verein LS Tore
T Benkarth, Laura 14.10.1992 Bayern München 10 0
T Berger, Ann-Katrin 09.10.1990 FC Chelsea 0 0
Mf/S Bühl, Klara 07.12.2000 Bayern München 11 7
Mf/S Däbritz, Sara 15.02.1995 Paris Saint-Germain 71 16
Mf/S Dallmann, Linda 02.09.1994 Bayern München 28 6
Abruf Dongus, Fabienne 11.05.1994 TSG Hoffenheim 0 0
Abruf Elsig, Johanna 01.11.1992 1. FFC Turbine Potsdam 15 1
Mf/S Freigang, Laura 01.02.1998 Eintracht Frankfurt 2 1
T Frohms, Merle 28.01.1995 Eintracht Frankfurt 11 0
Abruf Hartig, Isabella 12.08.1997 TSG Hoffenheim 0 0
V Hegering, Marina 17.04.1990 Bayern München 12 2
V Hendrich, Kathrin 06.04.1992 VfL Wolfsburg 35 4
Mf/S Huth, Svenja 25.01.1991 VfL Wolfsburg 53 10
Abruf Johannes, Stina 23.01.2000 SGS Essen 0 0
V Kleinherne, Sophia 12.04.2000 Eintracht Frankfurt 3 0
Mf/S Knaak, Turid 24.01.1991 Atlético Madrid 14 2
V Krumbiegel, Paulina 27.10.2000 TSG Hoffenheim 1 0
Mf/S Lattwein, Lena 02.05.2000 TSG Hoffenheim 7 0
Mf/S Leupolz, Melanie 14.04.1994 FC Chelsea 68 11
Mf/S Lohmann, Sydney 19.06.2000 Bayern München 4 1
Mf/S Magull, Lina 15.08.1994 Bayern München 44 13
V Maier, Leonie 29.09.1992 FC Arsenal 74 11
Mf/S Marozsán, Dzsenifer 18.04.1992 Olympique Lyon 100 33
Abruf Nüsgen, Sjoeke 22.01.2001 Eintracht Frankfurt 0 0
V Oberdorf, Lena Sophie 19.12.2001 VfL Wolfsburg 14 2
V Rauch, Felicitas 30.04.1996 VfL Wolfsburg 13 1
Mf/S Schüller, Lea 12.11.1997 Bayern München 21 12
Abruf Simon, Carolin 24.11.1992 Bayern München 20 3
Abruf Starke, Sandra 31.07.1993 SC Freiburg 3 1
Mf/S Waßmuth, Tabea 25.08.1996 TSG Hoffenheim 1 0
V Wolter, Pia-Sophie 13.11.1997 VfL Wolfsburg 0 0