BZ-Home Bahn AG - VRR - Fernbusse Sonderseiten



BZ-Sitemap
Abellio
RRX
Elektr.
Stellwerk DU


Archiv 2017
Archiv 2016
Archiv 2015

Archiv 2014

Archiv 2013

Hauptbahnhof, Vorplatz
1930 - 1958 - heute

Masterplan Binnenhäfen DB AG und Häfen auf 36 ha Logistikfläche an


 
 






Hauptbahnhof-Sanierung  
Abellio feiert Betriebsstart zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember
 
Einschränkungen im Bahnverkehr wegen Stellwerksstörung in Düsseldorf

Stellwerksstörung in Düsseldorf beendet
Düsseldorf/Duisburg, 19. Juli 2017 - Die Störung im Stellwerk Düsseldorf Hbf ist seit 19:25 Uhr behoben. Die Störung hatte seit heute Vormittag, 10.30 Uhr, zu größeren Einschränkungen im Eisenbahnverkehr im Raum Düsseldorf geführt. Alle betroffenen Züge verkehren wieder auf den Regelwegen. Nach Abschluss der Störung ist noch mit Rückstaueffekten zu rechnen! Als Ursache der Störung wird nach ersten Erkenntnissen ein Kurzschluss im Stellwerk vermutet.

 

 

Düsseldorf/Duisburg, 19. Juli 2017 - Wegen einer Störung im Stellwerk Düsseldorf Hbf kommt es seit heute Vormittag, 10.30 Uhr, zu größeren Einschränkungen im Eisenbahnverkehr im Raum Düsseldorf. Voraussichtlich bis in die Abendstunden muss auf den Verbindungen des Regional- und Fernverkehrs über Düsseldorf Hbf mit Verspätungen, Umleitungen und Teilausfällen gerechnet werden.

Die Züge der Linien RE 2 (Münster–Düsseldorf) und RE 11 ((Kassel–) Paderborn–Düsseldorf) sowie RE 19 (Abellio, Arnhem–Düsseldorf) beginnen/enden bis auf Weiteres in Duisburg Hbf. Reisende nach Düsseldorf können in Duisburg in die Züge der anderen Linien umsteigen. Als Ursache der Störung wird nach ersten Erkenntnissen ein Kurzschluss im Stellwerk vermutet. Techniker der DB arbeiten mit Hochdruck an der Beseitigung der Störung.

 

Sicher durch die Sommerferien

Bahn und Bundespolizei appellieren an Kinder und Jugendliche: Bahnanlagen sind kein Abenteuerspielplatz! Jeder Unfall ist einer zu viel
• Selfies im Gleis und Klettern auf abgestellte Züge sind nicht cool sondern lebensgefährlich
• Kostenloses Informations- und Unterrichtsmaterial online abrufbar
Düsseldorf/Duisburg, 13. Juli 2017 - In Nordrhein-Westfalen stehen die lang ersehnten Sommerferien vor der Tür! Zeit, sich mit Freunden zu verabreden, die Seele baumeln zu lassen und Abenteuer zu erleben.

„Gerade unsere Anlagen, Züge und Gleise üben auf junge Menschen oft eine große Faszination aus und wecken die Neugierde. Es ist uns daher ein wichtiges Anliegen, vor allem auch jetzt zum Ferienbeginn noch einmal auf das richtige Verhalten auf Bahngelände aufmerksam zu machen, damit aus Spaß nicht plötzlich bitterer Ernst wird“, betont Markus Krittian, Eisenbahnbetriebsleiter bei der DB Netz AG. „Jeder Unfall ist einer zu viel – und durch das Befolgen einiger einfacher Regeln zu vermeiden.“

Der wichtigste Grundsatz lautet: Bahnanlagen sind keine Spielplätze, es ist verboten, sie zu betreten! Auch wenn ein Foto bzw. Selfie im Gleis oder die Abkürzung über die Schienen auf den ersten Blick noch so verlockend und berechenbar erscheint – hier droht ernste Gefahr! Züge können, anders als Fahrzeuge auf der Straße, Hindernissen nicht ausweichen und haben aufgrund ihrer großen Masse einen Bremsweg von bis zu 1.000 Metern. Darüber hinaus sind sie erst spät zu hören und auch mit Blick auf ihre Geschwindigkeit nicht zu unterschätzen: ICE-Züge sind im Durchschnitt mit 160 Stundenkilometern unterwegs – auch in einigen Bahnhöfen und an Haltepunkten. „Das Klettern auf abgestellte Züge ist ebenfalls lebensgefährlich“, warnt Polizei-direktor Nicolai-Steve Schipfer von der Bundespolizei.

 „Immer wieder passiert ein Bahnstromunfall mit Kindern oder Jugendlichen, auch 2017 kam es bereits zu mehreren tragischen Ereignissen. Die meisten dieser Unfälle enden mit schwersten Verletzungen oder tödlich. Oft ist jungen Leuten gar nicht bewusst, dass in der Bahn-Oberleitung mit 15.000 Volt etwa 65 Mal mehr Strom fließt als in der Steckdose zu Hause. Und man muss die Oberleitung nicht einmal berühren – schon bei bloßer Annäherung kann es zu einem lebensbedrohlichen Stromüberschlag kommen. Daher unser Appell: Bleibt bitte den technischen Bahnanlagen fern!“ DB AG und Bundespolizei engagieren sich bereits seit Jahren, um Unfälle zu vermeiden. Der Bedarf ist nach wie vor groß: Allein in den vergangenen fünf Jahren ereigneten sich bei der DB AG hunderte Unfälle durch unerlaubtes Überqueren der Gleise.

Weitere etwa 80 Unfälle passierten im gleichen Zeitraum durch Klettern auf Waggons oder Strommasten. Kostenloses Informations- und Unterrichtsmaterial für Schulen, Kindergärten und Interessierte online abrufbar Für Vor- und jüngere Grundschüler wurde das Medienpaket „Sicher unterwegs mit Oli“ konzipiert. Unter www.olis-bahnwelt.de/sicher_unterwegs findet sich ein Sicherheitspaket mit vielen Infos und Filmen rund um das richtige Verhalten an Bahnanlagen. Ergänzt wird das Angebot durch ein Interview mit einem Sicherheitsfachmann, ein Plakat mit den wichtigsten Warn- und Hinweisschildern und einem Bastelbogen.

Das Medienpaket „Olis Chance“ setzt sich aus einem Animationsfilm und einer Broschüre für den fachübergreifenden Unterricht zusammen. Es thematisiert unter anderem Mutproben und Unachtsamkeit an Bahnanlagen von Kindern und Jugendlichen. Das Material richtet sich an die Klassenstufen vier bis acht und ist abrufbar unter: oli@deutschebahn.com „Wir wollen, dass Du sicher ankommst“ wendet sich mit insgesamt acht emotionalen Videospots vor allem an Jugendliche und junge Eltern. Die Kampagne thematisiert die häufigsten Fälle falschen Verhaltens: Missachten von Vorschriften und Durchsagen, Überschreiten der Sicherheitslinie und unachtsames Verhalten auf dem Bahnsteig. Aber auch das unerlaubte Betreten von Schienen, Klettern auf abgestellte Güterzüge oder gefährliche Selfies im Gleis werden aufgegriffen. Ein weiterer Clip, der gleichzeitig Teil der Gemeinschaftsaktion „sicher drüber“ ist, sensibilisiert für die bestehenden Regeln am Bahnübergang. Alle Videos finden sich auf der DB-Jugendwebseite http://www.deutschebahn.com/de/bahnwelt/draufabfahren/ankommen/gecheckt-sicher-unterwegs.html Mit „sicher drüber“ informieren DB AG, ADAC, Bundespolizei, Verband Deutscher Verkehrsunternehmen sowie die gesetzlichen Unfallversicherungen VBG und UVB Straßenverkehrsteilnehmer über das richtige Verhalten am Bahnübergang. Kampagnenspot, Broschüre, Statistiken und Verhaltensregeln sind online verfügbar unter: www.deutschebahn.com/sicherdrueber. Das Medienpaket der Bundespolizei "Achtung Bahnstrom! 15 000 Volt sind tödlich - sucht Euch was anderes" richtet sich mit dem Unfallopfer Vanessa vor allem an Jugendliche. Neben einem Präventionsfilm enthält das Paket einen Kino-Trailer, ausführliche Interviews der Beteiligten, Begleitfilme, Faltblätter, Poster, Präsentationen sowie verschiedenes Präventions- und Unterrichtsmaterial für die Präventionsarbeit. Die Materialien stehen unter https://www.bundespolizei.de/Web/DE/02Sicher-im-Alltag/04Sicher-auf-Bahnanlagen/02_Bahnstrom/bahnstrom_node.html zum Download bereit und können unter kriminalpraevention@polizei.bund.de kostenlos angefordert werden.


Teilausfälle und Fahrplanänderungen durch Erdbohrungen zwischen Düsseldorf Hbf und Duisburg Hbf

• Einschränkungen am Wochenende
Betroffen sind die Regionalexpress-Linien RE 1, RE 2 und RE 5

Düsseldorf/Duisburg, 30. Juni 2017 - Aufgrund von Erdbohrungen im Raum Düsseldorf kommt es vom 7. Juli, ab 23 Uhr, bis zum 10. Juli, 4.30 Uhr, zu Teilausfällen zwischen Düsseldorf und Duisburg sowie Fahrplanänderungen in Richtung Duisburg. Fahrplanänderungen: Die Züge der Regionalexpress-Linien RE 1 (Aachen – Hamm) und RE 5 (Koblenz – Wesel) in der Fahrtrichtung von Düsseldorf nach Duisburg erhalten geänderte Fahrzeiten jeweils bis zum Ziel.

Die meisten Züge der Regionalexpress-Linie RE 2 fallen vom 7.7. (23 Uhr) bis zum 10.7. (4.30 Uhr) zwischen Düsseldorf Hbf und Duisburg Hbf sowie in der Gegenrichtung aus. Einzelne Züge der RE 2 verkehren in den Morgen- und Nachtstunden. Als Ersatz stehen die Züge der Linie RE 5, RE 6 und RE 11 zur Verfügung.
Im genannten Streckenabschnitt fahren auch Züge anderer Eisenbahnverkehrsunternehmen, zu denen uns keine Informationen vorliegen: Bitte informieren Sie sich. Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben. Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar. Dort kann auch ein Newsletter für einzelne Linien abonniert werden.

 

DB Regio NRW sucht junge Streckenagent-Tester

Tester im Alter von 16 bis 20 Jahren gesucht
• Während der Sommerferien gratis im Nahverkehr durch NRW fahren und Streckenagent per Twitter, WhatsApp und App testen
• Bewerbung bis zum 10. Juli 2017 möglich


Düsseldorf/Duisburg, 27. Juni 2017 - DB Regio NRW sucht ab sofort junge Bahnfahrer zwischen 16 und 20 Jahren, die in den Sommerferien die Info-Kanäle des Streckenagenten testen. Unter allen Bewerbern werden zwanzig Tester ausgewählt, die in den Sommerferien (17. Juli bis 29. August) viel in den roten Nahverkehrszügen unterwegs sind. Für die Testphase erhalten diese kostenlos ein SchöneFerienTicket NRW.

Der Streckenagent informiert Fahrgäste in Echtzeit über die aktuelle Betriebslage im Nahverkehr. „Wir entwickeln das Info-Angebot und unsere Kanäle ständig weiter“, sagt Björn Stroiczek, Teamleiter der Streckenagenten bei DB Regio NRW. „Dabei ist das Feedback der Kunden ungemein wichtig. Sie benötigen auf ihre persönlichen Bedürfnisse und Reiseprofile zugeschnittene Informationen.“

Seit dem Start im Jahr 2015 wurde das Angebot immer weiter ausgebaut: Mittlerweile informieren die Streckenagent nicht nur auf Twitter und über den WhatsApp-Service, sondern seit März auch mit einer eigenen App. „Die drei Informationskanäle ergänzen sich“, so Stroiczek. „Kurze Tweets, ausführlichere Messenger-Nachrichten oder eine Push-Mitteilung per App – was für welchen Nutzer das richtige ist, hängt zum Beispiel davon ab, ob man regelmäßig auf derselben Strecke unterwegs ist oder eher kreuz und quer durchs Land fährt.“

Twitter: Schnelle, kurze Infos ohne Anmeldung
Über den Twitter-Account Regio_NRW (twitter.com/regio_nrw) werden Fahrgäste täglich in der Zeit von 6.00 bis 22.00 Uhr über die aktuelle Betriebslage in NRW informiert. Hier gibt es im Twitter-Stil viele kurze und kleinteilige Informationen. Linienbezeichnung, Störungsart und Störungsabschnitt sind jeweils mit Hashtags versehen – so können User schnell die für sie relevanten Auskünfte herausfiltern.

WhatsApp: Ausführliche Nachrichten bei größeren Störungen
Der kostenlose WhatsApp-Service ist vor allem für Kunden interessant, die regelmäßig auf einer Nahverkehrsstrecke in NRW unterwegs sind. Sie können gezielt Nachrichten zu ihrer Linie abonnieren. Gibt es dort eine größere Störung erhalten Sie eine WhatsApp-Nachricht über Ausmaß, Dauer und Reisealternativen. Die Registrierung erfolgt über die Website www.bahn.de/streckenagent-nrw

Streckenagent-App: Per Push sofort über die genutzte Linie informiert
Seit dem Frühjahr dieses Jahres gibt es die kostenlose Streckenagent-App für Apple- und Android-Geräte. Kunden können sich via Push-Nachricht über Störungen, Verspätungen und einzelne Zugausfälle und sogar Gleiswechsel informieren lassen. Der Nutzer kann genau festlegen, über welche Strecken und Züge, aber auch an welchen Tagen und zu welchen Uhrzeiten er informiert werden möchte. Das Besondere: Der Kunde erhält solange Updates, bis die Störung entweder behoben ist oder eine Reisealternative angeboten wurde. Somit kann er etwaige Wartezeiten besser einkalkulieren.

Bewerbung bis zum 10. Juli 2017
Die jungen Tester, die in der digitalen Welt zuhause sind, sollen die Kanäle auf Herz und Nieren zu prüfen: Wie nützlich ist das Informations-Angebot? Welcher Kanal ist für sie am hilfreichsten? Was ist gut und wo besteht noch Verbesserungsbedarf?

Teilnehmen können Bahnfahrer zwischen 16 und 20 Jahren, die ein Smartphone oder Tablet besitzen, in Nordrhein-Westfalen wohnen und dort während der Sommerferien viel unterwegs sind. Die Bewerbung ist ab sofort bis zum 10. Juli 2017 formlos unter dem Betreff „Streckenagent-Tester“ über dbregio@moeller-pr.de möglich und sollte zwei aussagekräftige Antworten auf folgende Fragen beinhalten:

• Wie oft fährst Du mit der Bahn?
• Warum solltest gerade Du den Streckenagent testen?

Zur Teilnahme benötigt werden Name, Wohnort und Alter sowie bei Minderjährigen die Einverständniserklärung der Erziehungsberechtigten. Alle Angaben werden einzig im Rahmen des Streckenagenten-Tests genutzt. Die ausgewählten Teilnehmer werden per Rückantwort an die in ihrer Bewerbung verwandten E-Mailadresse benachrichtigt und erhalten ihr SchöneFerienTicket NRW anschließend per Post. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Details und Nutzungsbedingungen rund ums SchöneFerienTicket NRW unter: www.bahn.de/p/view/angebot/regio/regionale-tickets/nrw/ferien-ticket-nrw.shtml

 

Verlängerung der Bauarbeiten zwischen Duisburg und Gelsenkirchen

Zugverkehr bleibt voraussichtlich bis spätestens Samstagmittag beeinträchtigt
Duisburg, 20. Juni 2017 - Bei externen Bauarbeiten in Gleisnähe kam es zu einem Absenken der Gleise. Dies wird zurzeit von der DB Netz AG behoben. Da die Schienentemperatur derzeit über einem Maße liegt, das Arbeiten an den aufgeheizten Gleisen nicht gestattet, müssen die Bauarbeiten verlängert werden. Zurzeit geht die DB davon aus, dass die Strecke voraussichtlich spätestens am Samstagmittag (12 Uhr) wieder freigegeben werden kann.

Bis zum Ende der Bauarbeiten werden die Züge der RE 2 und RE 42 über Oberhausen Hbf und Essen-Altenessen umgeleitet. Die Halte Mülheim (Ruhr) Hbf und Essen Hbf entfallen. Reisende nach Mülheim (Ruhr) Hbf fahren bitte ab Duisburg Hbf mit der Straßenbahn 901 (Fahrzeit: 22 Minuten) oder mit der S-Bahn S 1 in Richtung Mülheim (Ruhr) Hbf. Reisende nach Essen Hbf fahren bitte bis Essen-Altenessen und weiter mit der U-Bahn U 11, U 17 oder Straßenbahn 108. Die Fahrzeit beträgt 8 bis 11 Minuten.

Die Züge der S 2 aus Richtung Gelsenkirchen Hbf enden vorzeitig in Essen-Kray Nord. Wir haben einen Ersatzverkehr mit zwei Bussen der Fa. Reimann zwischen Essen-Kray Nord und Essen Hbf für Sie eingerichtet. Reisealternative zwischen Essen-Kray Nord und Essen Hbf besteht auch mit den Bus-Linien 146 und 147.

Ausbaustrecke Emmerich-Oberhausen: Erfolge im Projekt durch Beteiligung

Duisburg, 16.06.2017 - Am 14. Juni tagte zum 14. Mal der Projektbeirat für die Ausbaustrecke Emmerich-Oberhausen. Die Mitglieder des Projektbeirates haben sich über aktuelle Entwicklungen im Projekt informiert.
Zunächst berichteten die Projektverantwortlichen über die Gespräche zum Rettungskonzept: In einem transparenten und parteiübergreifenden Verfahren wurde eine tragfähige Lösung über das ganzheitliche Rettungskonzept an der Ausbaustrecke erarbeitet. Das ganzheitliche Rettungskonzept regelt die gemeinsame Lösung zu den Forderungen der Kommunen und Feuerwehren zur Versorgung und Zuwegungen entlang der Strecke. Am 13. März haben Vertreter der sieben Anrainerkommunen, Frau Bundesministerin Hendricks, der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Herr Groschek sowie der DB-Vorstand für Infrastruktur Herr Pofalla sich auf diese Lösung geeinigt. Im nächsten Schritt wird das Rettungskonzept in die laufenden Planfeststellungsverfahren eingebracht.
Möglich war dieser Erfolg auch, weil sich alle Beteiligten gleichermaßen einbringen konnten und sich eingebracht haben. Nur so konnte gewährleistet werden, dass die verschiedenen Optionen genügend Raum in der Diskussion erhalten.
Die teilnehmenden Bundestagsabgeordneten und der Vertreter der Kommunen brachten den unlängst veröffentlichten Niederrheinischen Appell in die Diskussion ein. Es wurde vereinbart, zu allen noch offenen Punkten konstruktive Gespräche zwischen den Kommunen und der Deutscher Bahn während der laufenden Verfahren weiterzuführen und damit auch die bestehenden Dialoge mit den Bürgerinitiativen fortzusetzen.
In den Planfeststellungsverfahren haben derzeit zehn von zwölf Erörterungsterminen stattgefunden. Der Erörterungstermin in Emmerich (PFA 3.4) beginnt am 20. Juni. Der noch nicht terminierte Erörterungstermin in Emmerich-Elten (PFA 3.5) bildet den Abschluss der Anhörungen. Im Anschluss werden die Planfeststellungsbeschlüsse sukzessive für die einzelnen Abschnitte erwartet.
Aktuelle Baumaßnahmen finden derzeit in Oberhausen statt. Die Bauarbeiten zur Bahnübergangsbeseitigung an der Rosa-/Rothofstraße in Oberhausen begannen mit dem Spatenstich im Januar. Seit Mai wird nun auch an den Eisenbahnüberführungen Rhein-Herne-Kanal und Lindnerstraße gearbeitet.

Der Projektbeirat besteht aus Vertretern des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, des Ministeriums für Bauen, Wohnen, Stadtentwicklung und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen, des Eisenbahn-Bundesamtes, der DB AG, regionalen Bundestagsabgeordneten, Vertretern des kommunalen „Arbeitskreises Betuwe“, der Niederrheinischen IHK Duisburg sowie einem Vertreter der Bürgerinitiativen. Auch nahmen Vertreter der kommunalen Feuerwehren teil.

Bauarbeiten am Dortmunder Hauptbahnhof am Mittwoch abgeschlossen

Kurzfristige Verzögerungen im Bauablauf • Mit Betriebsbeginn am Mittwochmorgen soll der Zugverkehr wieder ohne Einschränkungen fahren

Düsseldorf/Duisburg, 22. Mai 2017 - Der Abschluss der Bauarbeiten am Dortmunder Hauptbahnhof wird sich voraussichtlich bis Mittwochmorgen (24. Mai), Betriebsbeginn, verzögern. Ursprünglich hatte die Deutsche Bahn (DB) geplant, am heutigen Montag (22. Mai) den Betrieb wiederaufzunehmen.
Messfahrten in den frühen Morgenstunden haben gezeigt, dass eine Optimierung der Gleislage an zwei Stellen vorgenommen werden muss. Dies ist zwingende Voraussetzung, um den Betrieb in Dortmund wieder aufzunehmen. Denn hier gilt: Sicherheit hat oberste Priorität.

In den vergangenen Tagen hat die DB Netz AG rund um die Uhr acht Weichen repariert bzw. erneuert. Auch neue Schienen sind auf einer Länge von über 200 Metern eingebaut worden. Die Leit- und Sicherungstechnik ist inzwischen angeschlossen.
Bis zur endgültigen Inbetriebnahme müssen Reisende im Großraum Dortmund weiterhin mit Zugverspätungen rechnen und ggf. mehr Zeit einplanen. Betroffen sind die Regionalexpress-Linien RE 1, RE 6 und RE 11 sowie die S-Bahn-Linie S 2.
Die Regionalexpress-Linien aus Duisburg werden ab Duisburg Hbf (RE 11 Ersatzhalte: Essen-Altenessen, Gelsenkirchen Hbf und Herne) bzw. Essen Hbf (RE 1, RE 6 Ersatzhalte: Gelsenkirchen Hbf und Herne) bis Dortmund Hbf umgeleitet. Auch der Fernverkehr ist von dieser Umleitung betroffen. Die Fern- und Regionalzüge von Dortmund Richtung Bochum verkehren auf dem Regelweg.
Eine detaillierte Aufstellung zum Regional- und S-Bahn-Verkehr ist auf www.bahn.de unter Meldungen in NRW abrufbar. Tagesaktuelle Reiseverbindungen mit Echtzeitinformationen sind in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/Reiseauskunft zu ersehen. Verkehrsmeldungen sind unter bahn.de/aktuell enthalten.

 

DB nimmt neues Lehrstellwerk in Duisburg in Betrieb

• Neue Schulungszentren verkürzen Zeit für weiterführende Qualifikation von Signalmechanikern
• Umfassende Ausbildung von Experten für noch zuverlässigeren Schienenverkehr

Düsseldorf/Duisburg, 19. Mai 2017 - Das Innenleben eines Stellwerks ist hoch komplex – Drähte über Drähte, manche so dick wie Finger, die meisten so dünn wie Spaghetti. Dazu winzige Schrauben und jede Menge elektronische Bauteile. Damit die Signalmechaniker jederzeit fit für die komplizierte Technik sind, hat die DB Netz AG gestern (18. Mai), in unmittelbarer Nähe des Duisburger Hauptbahnhofs, ein neues Schulungszentrum eröffnet.


Der Haupteingang des DB-Centers an der Duisserner Hansastraße aus der Winkelstraße gesehen - haje

 

Täglich sind auf dem über 4.400 Kilometer langen Schienennetz in Nordrhein- Westfalen mehr als eine Million Fahrgäste unterwegs. Insgesamt finden an jedem Tag bis zu 8.800 Zugfahrten statt. In rund 430 Stellwerken wird der Zugverkehr gesteuert.
NRW-weit sind 600 Signalmechaniker und Mitarbeiter der Leit- und Sicherungstechnik für einen verlässlichen Betrieb im Einsatz. Im neuen Lehrstellwerk lernen ab Mitte Juni auf fünf Etagen junge Signalmechaniker an Schulungsanlagen, was zur Leit- und Sicherungstechnik gehört, welche Fehler auftreten können und wie man sie behebt.
Die Nachwuchskräfte trainieren an mechanischen und elektronischen Stellwerken sowie unterschiedlichen Bahnübergangstechniken. Besonders wichtig ist das Lernen in realer Arbeitsumgebung: An einem eigens installierten mechanischen Stellwerk lernen die Mitarbeiter das grundlegende ABC der Stellwerkstechnik. Aber auch die Unterweisung in neuere Techniken gehört zur breiten Ausbildung dazu.
Dies hilft, bei Auffälligkeiten oder im Störfall sicher und präzise zu handeln. So können Auswirkungen auf Bahnreisende vermieden oder deutlich reduziert werden. Bis Mitte 2018 errichtet die Deutsche Bahn bundesweit insgesamt sieben Schulungsanlagen zur Qualifizierung von Leit- und Sicherungstechnikern.

 


Das alte Herzstück in der Stellwerk-Betriebszentrale vor der Eröffnung des neuen Stellwerks Duisburg an der Hansastraße

Gleisarbeiten zwischen Duisburg und Düsseldorf erfordern Fahrplanänderungen im Regionalverkehr

Fernbahngleise werden gesperrt • Teilausfälle im Regionalverkehr

Düsseldorf/Duisburg, 15. Mai 2017 - Nach der Gleiserneuerung der Fernbahnstrecke zwischen Düsseldorf und Duisburg im März muss nun der eingebaute Schotter noch einmal verdichtet werden. Das führt zum Einsatz einer sogenannten Stopfmaschine auf einer Länge von 16 Kilometer. Die Gleisarbeiten finden vom 20. Mai, 11.30 Uhr, durchgehend bis 22. Mai, 4 Uhr, statt. Hierfür müssen die Fernbahngleise zwischen Düsseldorf und Duisburg komplett gesperrt werden.

Diese Gleisarbeiten führen zu Zugausfällen, Fahrzeitverlängerungen und geänderten Abfahrgleisen in den Bahnhöfen im Nah- und Fernverkehr.

Folgende Nahverkehrszüge verkehren zwischen Duisburg und Düsseldorf:
RE 1 (Hamm – Aachen): Geringfügig geänderte Fahrzeiten Hamm<>Aachen
RE 5 (Wesel – Düsseldorf): Geringfügig geänderte Fahrzeiten Köln<>Düsseldorf/Wesel
RE 6 (Minden – Köln/Bonn Flughafen)
RE 19 (Abellio) (Arnheim – Düsseldorf)
S 1 (Dortmund – Solingen)

Folgende Nahverkehrszüge fallen zwischen Düsseldorf und Duisburg aus:
RE 2 (Münster – Düsseldorf), RE 3 (Eurobahn) (Hamm – Düsseldorf) und RE 11 (Kassel/Hamm – Düsseldorf) enden und beginnen in Duisburg Hbf und fallen somit zwischen Duisburg und Düsseldorf in beiden Richtungen aus. Alternativ stehen die Züge der oben genannten Linien zur Verfügung.

Fernverkehr
Die ICE und IC-Züge verkehren zwischen Duisburg und Düsseldorf jeweils über die Gleise der Regional- bzw. S-Bahn. Hier kommt es zu geringfügig geänderten Fahrzeiten und zu Abweichungen der Bahnsteiggleise.

Dortmund Hauptbahnhof: Reparaturarbeiten laufen mit Hochdruck

 6 Weichen und 200 Meter Gleise müssen ausgetauscht werden
• Während der Baumaßnahmen bleibt der Zugverkehr eingeschränkt
• S-Bahnlinie S1 fährt auch wieder planmäßig

Düsseldorf/Dortmund/Duisburg, 4. Mai 2017 - Infolge der Entgleisung der letzten zwei Wagen des ICE 945 am Montag (1. Mai) am Dortmunder Hauptbahnhof arbeitet die Deutsche Bahn (DB) mit Hochdruck an der Reparatur der entstandenen Schäden:
Rund 200 Meter Gleise müssen ausgetauscht werden, sechs Weichen müssen vollständig erneuert werden, zwei weitere können repariert werden. Darüber hinaus sind diverse Weichenantriebe und Kabel zerstört. In der Zwischenzeit stehen bis auf drei Gleise alle weiteren wieder zur Verfügung. Die anstehenden Bauarbeiten stellen die Experten der Deutschen Bahn (DB) vor eine große zeitliche und logistische Herausforderung. Weil jeder Bahnhof unterschiedliche Gleis- und Weichenanbindungen mit entsprechenden Ein- und Ausfahrmöglichkeiten hat, müssen die Weichen einzeln ausgemessen und individuell hergestellt werden.
Auch die Weichenschwellen aus Beton müssen entsprechend der Weichengeometrie einzeln angefertigt werden. Allein für die Herstellung und vorgeschriebene Aushärtungszeit des Betons wird eine Woche veranschlagt. Anschließend müssen die Weichen eingebaut und wieder angeschlossen werden. Insgesamt geht die DB davon aus, dass die Reparaturarbeiten mindestens zwei Wochen dauern. Die Schadenshöhe liegt im unteren siebenstelligen Bereich. Die Bauarbeiten werden auch weiterhin Auswirkungen auf den Zugverkehr haben.
Die DB hat in den vergangenen Tagen mit allen Kräften daran gearbeitet, möglichst viele Gleise wieder freizugeben. Seit Mittwochabend (3. Mai) sind bereits 13 Gleise im Dortmunder Hauptbahnhof wieder für den Verkehr freigegeben, drei Gleise (7, 8 und 10) sind noch gesperrt. Seit gestern Abend fährt auch die S-Bahnlinie S 1 wieder planmäßig.
 Auch der Abschnitt zwischen Witten und Dortmund ist wieder befahrbar und die Regionalexpress-Linie RE 4 kann wieder ab/bis Dortmund mit allen geplanten Halten verkehren. Auch die Züge der RB 43, RB 51, RB 52, RB 53 und RB 57 fahren wieder planmäßig. Für die S-Bahnlinie S 2 müssen sich Reisende leider noch auf Einschränkungen einstellen, da für die S-Bahn Linien 1 und 2 nur ein Gleis im Bahnhof zur Verfügung steht und somit die Kapazitäten für beide Linien nicht ausreichen. Daher fallen die Züge der S 2 zwischen Dortmund Hbf und Dortmund-Dorstfeld aus.

Für Reisende ist in der Hauptverkehrszeit (montags bis freitags) morgens und abends ein Busnotverkehr für die Dauer der Reparaturarbeiten eingerichtet. In Richtung Essen – Dortmund kommt es aufgrund der gesperrten Gleise ebenfalls für die Dauer der Reparaturarbeiten weiterhin zu Umleitungen.
Die Regionalexpress-Linien aus Duisburg werden ab Duisburg Hbf (RE 11 Ersatzhalte: Essen-Altenessen, Gelsenkirchen Hbf und Herne) bzw. Essen Hbf (RE 1, RE 6 Ersatzhalte: Gelsenkirchen Hbf und Herne) bis Dortmund Hbf umgeleitet.
Auch der Fernverkehr ist von dieser Umleitung betroffen. Die Fern- und Regionalzüge von Dortmund Richtung Bochum verkehren seit Mittwoch wieder auf dem Regelweg. Aufgrund der verringerten Trassenkapazität müssen Reisende im Großraum Dortmund weiterhin mit Zugverspätungen rechnen und ggf. mehr Zeit einplanen.
Während der Bauarbeiten kann es aufgrund des Bauablaufs zu zeitweisen Einschränkungen kommen. Die Deutsche Bahn bittet die Reisenden, sich vor Reiseantritt in den Auskunftsmedien über den Reiseverlauf zu informieren. Zur Unfallursache kann die Deutsche Bahn keine Angaben machen. Wir unterstützen die ermittelnden Behörden mit allen Kräften bei den Untersuchungen.

 

Dortmund Hauptbahnhof: Zugverkehr bleibt mindestens zwei Wochen eingeschränkt

 Schäden an der Infrastruktur erheblich
• Sechs Weichen müssen ausgetauscht werden
• Deutsche Bahn arbeitet mit Hochdruck daran, Gleise so schnell wie möglich freizugeben
Düsseldorf/Dortmund, 3. Mai 2017 - Nach dem Unfall am Dortmunder Hauptbahnhof läuft derzeit noch die Bestandsaufnahme. Experten der DB Netz AG untersuchen das Ausmaß der Schäden an der Infrastruktur. Fest steht bislang, dass die Schäden an den Weichen erheblich sind. Mindestens sechs Weichen müssen voraussichtlich vollständig erneuert werden, zwei weitere müssen repariert werden.
Auch Schäden an der Leit- und Sicherungstechnik sowie am Oberbau (Schienen, Schwellen, Schotter) müssen behoben werden. Der Austausch der Weichen führt dazu, dass der Zugverkehr rund um den Dortmunder Hauptbahnhof für mindestens zwei Wochen eingeschränkt bleibt. Seit Dienstag (2. Mai) hat die Deutsche Bahn bereits die meisten Gleise wieder für den Betrieb freigegeben, um die Einschränkungen auf den Zugverkehr so gering wie möglich zu halten. Seit Mittwoch (ca. 11.45 Uhr) ist der Abschnitt zwischen Witten und Dortmund wieder befahrbar und die Regionalexpress-Linie RE 4 kann wieder ab/bis Dortmund mit allen geplanten Halten verkehren.
Auch die Züge der RB 43, RB 51, RB 52, RB 53 und RB 57 fahren wieder planmäßig. Die Fern- und Regionalzüge von Dortmund Richtung Bochum verkehren seit dem Morgen wieder auf dem Regelweg. In der Gegenrichtung kommt es weiterhin zu Umleitungen.
Die Regionalexpress-Linien aus Duisburg werden ab Duisburg Hbf (RE 11 Ersatzhalte: Essen-Altenessen, Gelsenkirchen Hbf und Herne) bzw. Essen Hbf (RE 1, RE 6 Ersatzhalte: Gelsenkirchen Hbf und Herne) bis Dortmund Hbf umgeleitet. Zur Unfallursache kann die Deutsche Bahn derzeit noch keine Angaben machen. Die Bahn unterstützt die ermittelnden Behörden mit allen Kräften bei den Untersuchungen.
Reisende sollten im Großraum Dortmund weiterhin mit Zugverspätungen rechnen und ggf. mehr Zeit einplanen. Eine detaillierte Aufstellung zum Regional- und S-Bahn-Verkehr ist auf www.bahn.de unter Meldungen in NRW abrufbar. Tagesaktuelle Reiseverbindungen mit Echtzeitinformationen sind in der Reiseauskunft auf m.bahn.de, in der DB Navigator-App und bei www.bahn.de/Reiseauskunft zu ersehen. Verkehrsmeldungen sind unter bahn.de/aktuell enthalten.

 

Gleisbauarbeiten in Duisburg Hbf führen Fahrplanänderungen im Nahverkehr an zwei Wochenenden
RRX: Planfeststellungsabschnitt im Duisburger Süden wird geteilt

Zugausfall der S-Bahnlinie 2 zwischen Oberhausen und Duisburg an den Wochenenden 6. und 7. Mai und 13. und 14. Mai
Düsseldorf/Duisburg, 28. April 2017 - Die Deutsche Bahn (DB) arbeitet in Duisburg Hbf an ihren Gleisen.
Die Arbeiten finden jeweils an den Wochenenden 6. und 7. sowie 13. und 14. Mai statt. Aufgrund dieser Baumaßnahme stehen den Zügen nicht alle Gleise zur Verfügung. Fahrplanänderungen Die Züge der S-Bahnlinie S 2 (Dortmund – Duisburg) fallen den beiden Wochenenden jeweils in der Zeit von 7.20 Uhr bis 22.30 Uhr zwischen Oberhausen Hbf und Duisburg Hbf in beiden Richtungen aus. Alternativ stehen den Reisenden die Züge der Linie RE 5 (Wesel – Koblenz) zur Verfügung.
Die Züge der Regionalbahnlinie RB 37 von Duisburg-Entenfang nach Duisburg Hbf fahren in dieser Richtung in geänderten Fahrzeiten. Die Gegenrichtung ist hiervon nicht betroffen. Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben. Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar.

 


Über 16 Millionen Euro für Lärmschutz in Nordrhein-Westfalen investiert

Düsseldorf/Duisburg, 24. März 2017 - Im Rahmen des Programms „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“ wurden in Nordrhein-Westfalen im Jahr 2016 rund 16,9 Millionen Euro für aktive und passive Schallschutzmaßnahmen investiert. Die Bahn baute insgesamt 9,4 Kilometer Schallschutzwände, der Schwerpunkt der Baumaßnahmen lag dabei im Ruhrgebiet und in Ostwestfalen.
2017 liegt der Fokus auf den Knoten Essen, Schwerte, Bottrop und Duisburg. In Nordrhein-Westfalen wurde seit 2001 eine Gesamtstreckenlänge von 333 Kilometern vollständig lärmsaniert. Dafür haben Bund und Deutsche Bahn über 197,9 Millionen Euro bereitgestellt.
Umrüstung der Güterwagen im Plan
Neben den Maßnahmen an den Strecken ist die Umrüstung der Güterwagen auf leise Bremssohlen ein weiterer zentraler Baustein, um den Schienen-verkehrslärm bis 2020 zu halbieren. Hier hat die Deutsche Bahn ihre Aktivitäten nochmals verstärkt. Ende 2016 fuhren bereits die Hälfte der aktiven Güterwagen der DB in Deutschland mit der leisen Bremstechnik. Von den über 32.400 leiseren Wagen sind knapp 24.000 umgerüstet und über 8.300 Wagen neu beschafft.
Bis Ende 2020 wird die komplette Flotte leise sein. Insgesamt sollen in Deutschland rund 180.000 Güterwagen umgerüstet oder neu beschafft werden, wobei rund ein Drittel jeweils der Deutschen Bahn, anderen deutschen sowie europäischen Wagenhaltern gehört. Der Gesetzgeber sieht ein Fahrverbot für laute Güterwagen ab dem Fahrplanwechsel 2020/21 vor.
Programm „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“ Seit 1999 wird die „Lärmsanierung an bestehenden Schienenwegen des Bundes“ von der Bundesregierung gefördert. Damit wurde die finanzielle Möglichkeit geschaffen, Schallschutzmaßnahmen auch entlang vorhandener Schienenwege umzusetzen. Seit dem Start des Programms haben Bund und Bahn über 1,2 Milliarden Euro in die Lärmsanierung von knapp 1.600 Kilometer Schienenstrecke und 56.750 Wohneinheiten investiert. Etwa 650 Kilometer Schallschutzwände wurden errichtet. Auch in diesem Jahr werden weitere rund 100 Kilometer Strecke Schallschutz erhalten.

 

 

Bombenentschärfung zwischen Duisburg und Düsseldorf

14:45 Uhr: Bahn-Strecke Düsseldorf–Duisburg nach Bombenentschärfung wieder frei

Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg im Düsseldorfer Stadtteil Rath entschärft
Der Kampfmittelräumdienst der Bezirksregierung Düsseldorf hat heute um 14:38 Uhr eine amerikanische Fünf-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg entschärft. Die Bombe war gestern bei Bauarbeiten in Düsseldorf-Rath an der Theodorstraße gefunden worden.  
Durch die behördlich angeordneten Straßen- und Bahnstreckensperrungen kam es am Vormittag im Raum Düsseldorf zu erheblichen Beeinträchtigen im Straßen- und Schienenverkehr. Rund 8.000 Menschen mussten ihre Wohnungen und Arbeitsplätze aus Sicherheitsgründen verlassen.  
Der Flugbetrieb war durch die Maßnahme über den Tag nicht beeinträchtigt. Lediglich im eigentlichen Moment der Entschärfung durften keine Flugzeuge starten oder landen. Für die Entschärfung wurde daher eine möglichst verkehrsfreie Zeit genutzt. Eine Maschine wurde nach Köln umgeleitet.

 

Vollsperrung der Gleise ab voraussichtlich 12 Uhr
ab 8.30 Uhr kein Halt in Düsseldorf-Unterrath
Düsseldorf/Duisburg, 09. März 2017 - Wegen einer Bombenentschärfung in Düsseldorf-Unterrath muss die Bahnstrecke zwischen Duisburg und Düsseldorf ab voraussichtlich 12 Uhr komplett gesperrt werden. Die Sperrung wird voraussichtlich bis etwa 14 Uhr andauern. Ab 8.30 Uhr darf der Haltepunkt Düsseldorf-Unterrath nicht mehr angefahren werden.
Während der Vollsperrung enden die Linien des Regionalverkehrs und der S-Bahnen in Duisburg und Düsseldorf vorzeitig und wenden. Der Fernverkehr wird weiträumig umgeleitet. Betroffen sind die Linien RE 1, 5 und 6 sowie die S-Bahn-Linien S1 und S11. Der RE 19 wird baustellenbedingt von Duisburg nach Düsseldorf sowie in Gegenrichtung umgeleitet und w
ird auch während der Streckensperrung verkehren.

Bahnbaustelle Duisburg–Düsseldorf–Köln: Bahn bietet freie Kapazitäten im Fernverkehr für Kunden im Nahverkehr

• Nahverkehrstickets gelten im Fernverkehr für freigegebene Züge
• Bahnkunden werden über freigegebene Züge am Bahnsteig informiert Duisburg, 07. März 2017 - Aufgrund der Bauarbeiten ab dem 9. März wird die Deutsche Bahn freie Kapazitäten in den Fernverkehrszügen für Kunden des Nahverkehrs zwischen Duisburg und Köln freigeben.
Reisende können für die freigegebenen Züge einfach und ohne Zusatzticket das Angebot des Fernverkehrs nutzen. Welche Züge für Reisende des Nahverkehrs freigegeben werden können, erfahren die Fahrgäste über die Ansagen und die Anzeigen am Bahnhof. Die Deutsche Bahn wird so viele Züge mit freien Sitzplatzkapazitäten wie möglich öffnen, um die Einschränkungen für die Kunden des Nahverkehrs so gering wie möglich zu halten.
Die Deutsche Bahn bittet die Fahrgäste für die Zeit der Baumaßnahme zwischen dem 9. und 17. März, sich vor ihrem Reiseantritt in den Onlinemedien der Deutschen Bahn oder an den Bahnhöfen über die Fahrplanänderungen zu informieren. Ab dem 18. März beginnt die zweite Bauphase. Hier werden die Gleisarbeiten im Abschnitt Duisburg–Düsseldorf fortgesetzt. Die Bauarbeiten auf der rechtsrheinischen Strecke zwischen Düsseldorf und Köln sind ab dem 18. März beendet.

- Fast 1,1 Milliarden Euro fließen 2017 in die NRW-Eisenbahninfrastruktur
- Umfangreiche Fahrplanänderungen im Nah- und Fernverkehr

 • DB setzt auf integrierte Bündelung ihrer Bauvorhaben
• Bis 2019 3 Milliarden Euro für bestehendes Schienennetz in NRW
• 78 Brücken werden bis 2019 erneuert
• Umfassende Kundeninformation

Düsseldorf/Duisburg, 03. März 2017 - Fast 1,1 Milliarden Euro fließen bei der Deutschen Bahn (DB) in diesem Jahr wieder in die Sanierung, Modernisierung und den Ausbau von Strecken in Nordrhein-Westfalen. Damit liegt NRW bundesweit auf Platz zwei bei den Investitionen und den Instandhaltungsaufwendungen für die Schieneninfrastruktur. Zusätzlich zu den Investitionen der DB Netz in die Schieneninfrastruktur in Höhe von 660 Millionen Euro, gehen fast 130 Millionen Euro in den Erhalt und die Modernisierung der Bahnhöfe.

11,8 Millionen Euro investiert die DB Energie. Hinzu kommen Instandhaltungsaktivitäten in der Schieneninfrastruktur im Wert von über etwa 260 Millionen Euro, bei der DB Station&Service AG rund 24 Millionen Euro und bei der DB Energie nochmals 2,5 Millionen Euro.

Die DB Netz bündelt ihre großen Baumaßnahmen in die Schieneninfrastruktur zwischen Rhein und Ruhr in mehreren Baukorridoren mit vielen Einzelmaßnahmen von teilweise überregionalen Auswirkungen. Dabei werden etwa 390 Weichen, rund 512 Kilometer Schienen und 13 Brücken erneuert. 410.000 Schwellen und fast 590.000 Tonnen Schotter werden ausgetauscht. Insgesamt gibt es mehr als 1.000 größere und zahlreiche kleine Baustellen.
Zahlreiche Baumaßnahmen werden zudem gezielt während der Schulferien geplant, da in diesem Zeitraum weniger Berufspendler unterwegs sind. „Ein attraktiver Schienenverkehr braucht eine moderne und verlässliche Infrastruktur. Das gilt für NRW als bevölkerungsreichstem Bundesland mit der dichtesten Infrastruktur in besonderem Maße. Deshalb investieren wir massiv in die Qualität der Infrastruktur“, erläuterte Werner Lübberink, Konzernbevollmächtigter für das Land NRW, in Duisburg.

„Ein wichtiger Baustein für mehr Qualität auf der Schiene ist auch die Digitalisierung. Mit dem Ferndiagnosesystem DIANA können Weichenstörungen identifiziert und behoben werden, bevor sie überhaupt auftreten. In NRW sind bereits rund 2100 Weichen an DIANA angeschlossen.“
Wichtige Baustellen in NRW 2017 Für die Arbeiten zur Inbetriebnahme des Elektronischen Stellwerks in Wuppertal plant die Bahn umfangreiche Arbeiten im Eisenbahnknoten Wuppertal. Um die Sperrpausen in den Oster- und den Sommerferien bestmöglich auszunutzen, werden zeitgleich Arbeiten an den Bahnstationen Wuppertal Hbf und Hochdahl sowie Gleiserneuerungen in den Abschnitten Ennepetal – Hagen – Haspe, Hamm – Bönen sowie Westhofen – Schwerte und im Bereich Neubeckum durchgeführt.
 „Diese integrierte Bündelung ist der notwendige Schritt weg von vielen einzelnen Baumaßnahmen mit unterschiedlichen verkehrlichen Auswirkungen hin zu zusammenhängenden Bauzeiträumen. Damit richten wir unsere Bautätigkeit konsequent nach den Auswirkungen auf unsere Kunden aus“, so Michael Häßler, Leiter Vertrieb, Fahrplan und Infrastrukturentwicklung der DB Netz AG für NRW, bei der Vorstellung der wichtigsten Projekte.
„So verhindern wir eine Mehrfachbelastung für Reisende und Kunden, denn Baustellen sind fast immer auch mit Fahrplanänderungen verbunden.“ Um die Auswirkungen von Bauarbeiten für Reisende so gering wie möglich zu machen, investiert die Deutsche Bahn auch in eine leistungsfähigere Fahrplansoftware und baut zusätzlich Personal bei der Fahrplanerstellung auf.
„Wir stimmen die anstehenden Baumaßnahmen und die dafür notwendigen Ersatzkonzepte für den Fahrplan sehr frühzeitig mit den Aufgabenträgern und den Eisenbahn-Verkehrsunternehmen ab“, sagt Michael Häßler. „Bereits frühzeitig holen wir alle Partner an einen Tisch, und diskutieren ohne Denkverbote, wie die Baustellen zu organisieren sind, damit die Auswirkungen für den Personen- und Güterverkehr so gering wie möglich ausfallen.“
Weitere große Baumaßnahmen sind beispielsweise Gleis- und Weichenerneuerungen, Oberleitungs- und Rammarbeiten sowie Brückenprüfungen auf dem Korridor Köln – Duisburg – Dortmund – Hamm. In der Eifelregion werden im Sommer Gleiserneuerungen zwischen Erftstadt und Euskirchen durchgeführt.
Im Kölner Raum ist im Herbst zwischen Köln Hbf und Köln-Süd der Austausch von Weichen und Gleisen geplant. Auch zwischen Paderborn und Altenbeken wird die DB die Gleise erneuern. An den Bahnhöfen in NRW stehen ebenfalls umfangreiche Maßnahmen an.
Die großen Verkehrsstationen in Duisburg, Dortmund und Bonn werden modernisiert. An allen drei Bahnhöfen laufen die vorbereitenden Maßnahmen. Im Sommer wird das Empfangsgebäude in Münster nach rund zweijähriger Bauzeit in Betrieb genommen. Aus- und Neubauprojekte in NRW Bereits im Januar gab es in Oberhausen den offiziellen Startschuss für die Ausbaustrecke Emmerich-Oberhausen.

Für den ersten von zwölf Planfeststellungsabschnitten hatte das Eisenbahn-Bundesamt Baurecht erteilt. Mit der Bahnübergangsbeseitigung an der Rosa-Rothoffstraße in Oberhausen startet damit auch der offizielle Ausbau der Strecke. Auch beim RRX-Infrastrukturprojekt ist der Baubeginn für 2017 geplant. Dort wird in 2017 in einem ersten Bauabschnitt der Abstand der Gleise im Bereich Köln-Mülheim erweitert.
Beim Ausbau der S13 stehen 2017 zunächst die Erneuerung der Oberleitungsanlage zwischen Menden und Bonn-Vilich sowie erste Arbeiten an der Hilfsbrücke in Bonn-Vilich, im Güterbahnhof Bonn-Beuel und Vorbereitungen an diversen Brücken an.
Insgesamt werden in den kommenden fünf Jahren mehr als 900 Millionen Euro in Aus- und Neubauprojekte investiert. Umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen Neben Gleis- und Weichenerneuerungen werden der Bau von Lärmschutzwänden fortgeführt und die Modernisierungen an der Leit- und Sicherungstechnik für neue elektronische Stellwerke vorangetrieben. Mehrere Bahnhöfe werden im Rahmen der Modernisierungsoffensive erneuert und barrierefrei ausgebaut.
 
Bis 2023 werden an weiteren 150 Bahnhöfen in Nordrhein-Westfalen umfangreiche Modernisierungsmaßnahmen durchgeführt. Mehr als eine Milliarde Euro wird im Rahmen der Initiative „#1von 150: Moderne Bahnhöfe für NRW“ in die Projekte investiert. Land, Zweckverbände und Deutsche Bahn informieren als Partner des ÖPNV im Lande die Öffentlichkeit über dieses anspruchsvolle und ehrgeizige Modernisierungsprogramm.
80 Prozent der Bahnhöfe in NRW sollen bis Ende 2019 stufenfrei ausgebaut werden. Um die Verfügbarkeit von Aufzügen und Rolltreppen noch weiter zu erhöhen, hat die DB Station&Service AG mit Adam ein Fernüberwachungssystem implementiert, das in Echtzeit Störungen an den Anlagen meldet und so die Reparaturzyklen verkürzt. Über die Verfügbarkeit von Anlagen können sich Reisende auch in der App „DB Bahnhof live“ in Echtzeit informieren.

Informationen zu Baustellen für Bahnkunden
Die Deutsche Bahn wird rechtzeitig vor Beginn der jeweiligen Baumaßnahmen Einzelheiten und Aktualisierungen der Fahrpläne regional kommunizieren. Bahnkunden erhalten bei den DB-Verkaufsstellen, am kostenlosen BahnBau-Telefon unter 0800 599 66 55, im Internet und an den Fahrkartenautomaten der DB Auskünfte über den aktuellen Fahrplan auch für den Zeitraum der Bauarbeiten. Ebenso informiert „Max Maulwurf“, der Baustellenbotschafter der DB.
Mit Plakaten, Broschüren, Anzeigen und Aushängen sind die aktuellen Informationen in den Bahnhöfen, im Zug und in den Tagesmedien präsent. Aktuelle Baustelleninfos gibt es auch im Internet unter www.deutschebahn.com/bauinfos bzw. über die Smartphone-App „DB Bauarbeiten“. Hier können auch Newsletter oder Push-Benachrichtigungen für einzelne Strecken abonniert werden.

 

 

Gleiserneuerung und Brückenarbeiten zwischen Flughafen und Düsseldorf Hbf Umfangreiche Fahrplanänderungen im März und April im Nah- und Fernverkehr mit Investitionen von rund 13 Millionen Euro
Die Deutsche Bahn (DB) führt in den Monaten März und April umfangreiche Gleiserneuerungen zwischen Düsseldorf Flughafen und Düsseldorf Hauptbahnhof durch. Die Maßnahmen werden zwischen Mittwoch, 8. März, ab 23.45 Uhr und Mittwoch, 5. April, 14 Uhr durchgeführt. Zu der Maßnahme gehört die Erneuerung von 16 Kilometern Gleis und 70 Weichen inklusive 30.000 Schwellen und 72.000 Tonnen Schotter.
Die DB investiert hier rund 13 Millionen Euro. Außerdem finden Brückenarbeiten zwischen Düsseldorf und Köln statt. Durch die Arbeiten kommt es zu Einschränkungen im Nah- und Fernverkehr mit Umleitungen und geänderten Fahrzeiten.
Die Auswirkungen für den Nahverkehr: Fahrplanänderungen von Mittwoch, 8. März, 23.45 Uhr bis Freitag, 17. März, 23.59 Uhr.
RE 1 (Hamm <=> Aachen): Die Züge verkehren in geänderten Fahrzeiten. Am Wochenende 11. und 12.03.2017 kein Halt in Leverkusen Mitte in Fahrtrichtung Köln; S 6 verkehrt als Ersatz
RE 2 (Münster < = > Düsseldorf): Die Züge fallen zwischen Duisburg Hbf <=> Düsseldorf Hbf aus. Als Ersatz verkehren die Züge der Linien RE 1, RE 5, RE 6, S 1.
RE 3 (Eurobahn) (Hamm < = > Düsseldorf): Die Züge fallen zwischen Duisburg Hbf < = > Düsseldorf Hbf aus. Als Ersatz verkehren die Züge der Linien RE 1, RE 5, RE 6, S 1.
RE 5 (Wesel <=> Koblenz): Die Züge fallen zwischen Köln-Mülheim <=> Düsseldorf Hbf aus. Als Ersatz verkehren die Züge der Linien RE 1 und S 6. Zwischen Düsseldorf <=> Wesel verkehren Ersatzzüge in geänderten Fahrzeiten und ohne Halt in Oberhausen-Holten und Oberhausen-Friedrichsfeld.
RE 6 (Köln/Bonn Flughafen <=> Düsseldorf): Die Züge fallen zwischen Köln/Bonn Flughafen <=> Dormagen aus. Als Ersatz verkehren die Züge der S 11 / S 13 und die bereitgestellten Ersatzbusse.
RE 11 (Kassel / Hamm <=> Düsseldorf): Die Züge fallen zwischen Duisburg <=> Düsseldorf aus. Als Ersatz verkehren die Züge der Linie RE 1, RE 5, RE 6, S 1 (1x stündlich).
RE 19 (Abellio) (Düsseldorf <=> Emmerich): Die Züge werden zwischen Düsseldorf Hbf <=> Duisburg Hbf ohne Halt umgeleitet und verkehren in geänderten Fahrzeiten.
RB 37 (Duisburg <=> Duisburg-Entenfang): Die Züge fahren in Richtung Duisburg in neuen Fahrzeiten.
 S 1 (Bochum <=> Solingen): Ein Zug pro Stunde verkehrt durchgehend zwischen Solingen <=> Bochum. Ein weiterer Zug pro Stunde verkehrt Solingen <=> Düsseldorf-Flughafen Terminal. Zwischen Bochum <=> Duisburg-Großenbaum verkehren die Züge planmäßig und im gewohnten Takt.
S 6 (Essen <=> Köln): Mo-Fr fällt pro Stunde eine Fahrt zwischen Köln <=> Düsseldorf aus. Zudem ändern sich die Fahrzeiten zwischen Lev-Rheindorf <=> Düsseldorf. Am Wochenende 11. und 12. März kommt es zu Haltausfällen und früheren Fahrzeiten in Fahrtrichtung Köln-Mülheim > Langenfeld (Düsseldorf).
S 68 (Langenfeld < = > Düsseldorf / Wuppertal): Die Züge fallen zwischen Düsseldorf <=> Langenfeld aus. Als Ersatz verkehren die Züge der Linie S 6.
Die Auswirkungen für den Fernverkehr: Die Züge werden teilweise umgeleitet oder verkehren in geänderten Fahrzeiten. Von Samstag, 18. März, 0 Uhr, bis Mittwoch, 5. April, 14 Uhr werden auf dem Streckenabschnitt Düsseldorf <=> Duisburg weitere Arbeiten durchgeführt. Allerdings werden sich hierbei die Auswirkungen auf den Zugverkehr ändern. Sobald die detaillierten Fahrplanänderungen für diese Bauphase vorliegen, werden wir zeitnah informieren.

Deutsche Bahn testet den Einsatz von Körperkameras bei Sicherheitskräften

 Bahn weitet Berliner Pilotprojekt auf Kölner Raum zur Reduzierung von Gewalt gegen Mitarbeiter aus
Einsatz von Körperkameras während der Karnevalszeit
• Aufzeichnung nur in Konfliktsituationen

Düsseldorf/Köln/Duisburg, 9. Februar 2017  - Nach den erfolgreichen Tests von Körperkameras bei Sicherheitskräften der Deutschen Bahn (DB) in Berlin weitet das Unternehmen das Pilotprojekt auf den Kölner Raum aus. In Zusammenarbeit mit dem Nahverkehr Rheinland (NVR) werden Sicherheitskräfte der DB mit sogenannten Bodycams ausgestattet.
„Wir setzen auf Körperkameras bei den Sicherheitskräften, da sie derzeit das beste Rezept sind, um Angriffe gegen unsere Mitarbeiter zu reduzieren. Zusätzlich bieten die Kameras den Polizeibehörden wichtiges Beweismaterial“, sagt DB-Sicherheitschef Hans-Hilmar Rischke. Der bisherige sechsmonatige Testzeitraum in Berlin hat bereits deutlich gezeigt, dass der Einsatz der Körperkameras in Konfliktsituationen deeskalierend wirkt und zur Reduzierung von Übergriffen und somit zum Schutz der Sicherheitskräfte beiträgt.
Ab dem 9. Februar sind 20 Sicherheitskräfte der DB in einem Teil der Züge auf den Linien S13/19 und RB 38 von DB Regio zwischen Köln Hauptbahnhof und Köln Messe/Deutz bis Ende März mit Körperkameras im Einsatz. Ziel ist es, den Einsatz der Bodycams bei Großereignissen wie beispielsweise rund um den Karneval zu erproben.

 

Zugausfälle und Verzögerungen durch Erdbohrungen zwischen Düsseldorf Hbf und Köln/Bonn Flughafen

Einschränkungen am Wochenende • Betroffen sind die Regionalexpress-Linien RE 2, RE 6, RE 11 sowie die S-Bahn-Linie S 1.

Düsseldorf/Duisburg, 31. Januar 2017 - Aufgrund von Erdbohrungen im Raum Düsseldorf kommt es vom 3. Februar (22.30 Uhr) bis zum 6. Februar (5.00 Uhr) zu Verzögerungen und Haltausfällen. Auf der S-Bahn-Linie S 1 kommt es am 4. Februar zu Fahrplanänderungen.
In Fahrtrichtung Solingen endet jeder zweite Zug aus Bochum bereits am Duisburger Hbf. Jeder zweite Zug nach Solingen beginnt dann in Düsseldorf Flughafen Terminal. In Fahrtrichtung Bochum endet jeder zweite Zug aus Solingen außerplanmäßig am Düsseldorf Flughafen Terminal.
Jeder zweite Zug nach Bochum beginnt erst in Duisburg Hbf. Reisende werden gebeten, zwischen Düsseldorf Flughafen und Duisburg Hbf die 30 Minuten früher oder später verkehrenden Züge zu nutzen.

Die meisten Züge der Regionalexpress-Linie RE 2 fallen vom 3. Februar (22.30 Uhr) bis zum 6. Februar (5.00 Uhr) zwischen Düsseldorf Hbf und Duisburg Hbf sowie in Gegenrichtung aus. Einzelne Züge der RE 2 verkehren in den Morgen- und Nachtstunden. Als Ersatz stehen die Züge der Linie RE 5 (Wesel – Koblenz) zur Verfügung.
Die Züge der Regionalexpress-Linie RE 6 (Köln/Bonn Flughafen – Minden) verkehren vom 4. Februar (6.00 Uhr) bis zum 5. Februar (22.15 Uhr) bis zu 10 Minuten früher als geplant. Vom 4. Februar (7.00 Uhr) bis 5. Februar (22.00 Uhr) fallen die meisten Züge der Regionalexpress-Linie RE 11 auf dem Abschnitt Düsseldorf – Duisburg (und Gegenrichtung) aus.

An beiden Tagen verkehren lediglich die Züge um 6.36 Uhr ab Düsseldorf Hbf Richtung Münster bzw. um 22.08 Uhr ab Duisburg Hbf Richtung Düsseldorf Hbf. Als Ersatz stehen den Reisenden die Züge der Linie RE 1 (Aachen – Hamm) zur Verfügung.
Die Fahrplanänderungen sind in den Online-Auskunftssystemen enthalten und werden über Aushänge an den Bahnsteigen bekannt gegeben. Außerdem sind sie unter bauinfos.deutschebahn.com/nrw und über die App „DB Bauarbeiten“ abrufbar. Dort kann auch ein Newsletter für einzelne Linien abonniert werden.
Weitere Informationen gibt es bei der Kundenhotline von DB Regio NRW unter 0180 6 464 006 (20 ct/Anruf a. d. Festnetz, Mobil max. 60 ct/Anruf) und dem kostenfreien bundesweiten BahnBau-Telefon unter 0800 5 99 66 55.

 

Rheinbahn Düsseldorf: Kaum Auswirkungen für die Fahrgäste - 26 Stadtbahnwagen zurzeit nicht einsetzbar
Nachdem im Januar an mehreren B80-Stadtbahnen in Aluminiumbauweise Risse in der Unterkonstruktion aufgetaucht sind, überprüft die Rheinbahn im Moment jeden Wagen der betroffenen Baureihe regelmäßig in ihrer Werkstatt. Dabei sind zwischenzeitlich Risse an weiteren Fahrzeugen aufgefallen, sodass die Rheinbahn in Absprache mit der Technischen Aufsichtsbehörde (TAB) aktuell 26 Stadtbahnen nicht einsetzt.

Kaum Auswirkungen für die Fahrgäste - sagt die Rheinbahn. Dagegen spricht, dass morgens zur Hauptzeit mit jeder Menge Schülern mit nur einem Waggon gefahren wird udn ältere Menschen auf die nächste Bahn warten.

 

Zweistufiges Instandhaltungskonzept Zusammen mit einem Fachunternehmen und der TAB verfolgt die Werkstatt ein zweistufiges Instandhaltungskonzept. In der ersten Stufe will sie herausfinden, warum plötzlich Risse an der Konstruktion der ansonsten sehr soliden Bahnen auftreten. Außerdem soll ein Reparaturverfahren gefunden werden, damit die Wagen so schnell wie möglich wieder im Liniendienst fahren können. In der zweiten Stufe sollen die betroffenen Stadtbahnen dauerhaft saniert werden.
Kaum Auswirkungen für die Fahrgäste Die Rheinbahn versucht, die Auswirkungen für ihre Fahrgäste so gering wie möglich zu halten. Aktuell entfallen lediglich einige Verstärkerfahrten (E-Wagen), die zusätzlich zu den im Fahrplan veröffentlichten Bahnen gefahren wären. Außerdem kann es gelegentlich vorkommen, dass statt der sonst üblichen Doppelzüge einzelne Bahnen fahren.

 

Grüne Fernbusse als Mobilitätsalternative etabliert – Duisburg verzeichnet 2016 neuen Fahrgastrekord

 ++ Über 30% mehr Fernbusnutzer als noch im Vorjahr
++ Zentraler ZOB nicht nur bei Duisburgern auch bei Touristen beliebt
++ Ausbau der internationalen Anbindung ab April

Berlin/München/Duisburg, 17. Januar 2017 – FlixBus zieht eine sehr positive Bilanz im Rückblick auf 2016: Gegenüber dem Vorjahr stiegen die Fernbusnutzerzahlen europaweit mit insgesamt 30 Millionen Fahrgästen um 50 %. Allein über die Weihnachtsfeiertage befördert die grüne Flotte rund 1,5 Millionen Reisende. Damit verzeichnet der Mobilitätsanbieter das höchste Passagieraufkommen seiner Geschichte. Davon profitiert auch das Ruhrgebiet. Allein Duisburg erzielt 2016 mit einem Fahrgast-Zuwachs von 32 % einen neuen Rekord.
Studenten, Rentner, Touristen: Hohe Nachfrage dank zentraler Lage der Interimshaltestelle Haltestelle in Duisburg
FlixBus-Geschäftsführer und Gründer André Schwämmlein: „Die hohe Nachfrage zeigt: Grüne Mobilität per Fernbus hat sich mittlerweile klar etabliert – auch in Duisburg. Langfristig können Fernbusse hier auch zu einer Entlastung der Infrastruktur beitragen. Das Ziel ist Menschen vom Umstieg aus dem Auto in den Fernbus zu überzeugen.“
Nicht nur Studenten oder Rentner nutzen die mittlerweile internationale FlixBus-Anbindung: „Fernbus-Reisende aus ganz Europa schätzen hier dir zentrale Lage der Duisburger Interimshaltestelle. Diese ist perfekt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erreichbar“, so Schwämmlein. Europäische Metropolen wie Mailand, Paris oder Wien sind hier mittlerweile täglich direkt und ohne Umstieg angebunden. Ab April plant FlixBus hier den weiteren internationalen Ausbau. Neben Skandinavien werden auch mehr Ziele in Frankreich und Benelux erreichbar sein.

Das kontinuierliche Wachstum geht dabei nicht nur mit dem Ausbau des Streckennetzes einher, sondern auch mit Innovation und Verantwortung.
2016 initiiert FlixBus eine umfangreiche Qualitätsoffensive. „Wir wollen unseren Kunden neben Qualität und fairen Preisen vor allen Dingen natürlich auch ein optimales Reiseerlebnis bieten. Vom Service bis hin zur Technologie entwickeln wir uns daher stetig weiter“, so FlixBusGeschäftsführer André Schwämmlein.
Oberste Priorität der Qualitätsoffensive hat hier die Sicherheit der Fahrgäste. Bei regelmäßigen Sicherheitskontrollen bei Fahrern und Fahrzeugen der mittlerweile rund 150 Partner in Deutschland und Österreich, wird FlixBus von externen Experten wie dem TÜV SÜD Auto Plus unterstützt (Abfahrtskontrollen mit TÜV SÜD Auto Plus).

Der Sicherheitsreport 2016 der staatlich anerkannten BFKSchule für die Ausbildung von Berufskraftfahrern kam zu einem erfreulich positiven Gesamturteil (Ergebnisse BKF-Sicherheitsreport 2016/1)
Daneben verbessern technische Neuerungen das Reiseerlebnis. Fahrgäste werden mittlerweile vor der Abfahrt via kostenloser Push-Nachricht über etwaige Verspätungen informiert. An Bord steht europaweit mittlerweile nun ein noch leistungsfähigeres WLAN zur Verfügung.

 

Kollision mit Geldautomat

Deutsche Bahn beginnt mit Reparaturarbeiten am Gleis
Vorarbeiten rund um den Bahnhof Dinslaken beginnen am Freitag • Schneefall und Minusgrade können die Arbeiten verzögern

Dinslaken/Duisburg, 12. Januar 2017 - Bei der Kollision eines Güterzugs mit einem Geldautomaten am Dinslakener Bahnhof wurde nicht nur eine Lok der Schweizerischen Bundesbahn (SBB), sondern auch die Gleise schwer beschädigt. Die Deutsche Bahn (DB) wird daher auf einer Länge von über 200 Metern die Gleise erneuern müssen. Dafür müssen etwa 1.700 Schwellen ausgetauscht werden.
Von der Kollision ist auch der Bahnsteig des Dinslakener Bahnhofs betroffen, der ebenfalls teilweise erneuert werden muss. Durch die Kollision in den frühen Morgenstunden des 12. Januar war der Zugverkehr zwischen Oberhausen und Wesel stark beeinträchtigt. Der Fernverkehr ist bis etwa 9.00 Uhr umgeleitet worden. Insgesamt kam es zu Verspätungen und Ausfällen im Regionalverkehr. Gegen Mittag hat sich die Lage auf der Strecke weitestgehend normalisiert.
Die DB beginnt am morgigen Freitag, 13. Januar, mit den Vorarbeiten für die Reparatur der Gleise und des Bahnsteigs im Bereich des Dinslakener Bahnhofs. Geplant ist, dass die Arbeiten am kommenden Montag, 16. Januar, gegen 4.30 Uhr abschlossen sind. Der angekündigte starke Schneefall und die niedrigen Temperaturen können den Abschluss der Arbeiten allerdings verzögern. Während der Bauarbeiten kann es zu Störungen im Betriebsablauf kommen.
Die Reisenden werden für die Erschwernisse im Reisezugverkehr um Verständnis gebeten. Trotz des Einsatzes modernster Arbeitsgeräte ist Baulärm leider nicht zu vermeiden. Die Deutsche Bahn wird den Baulärm auf das unbedingt notwendige Maß beschränken und bittet die Anwohner um Verständnis für die mit den Arbeiten verbundenen Unannehmlichkeiten.

 

Weichenstellung für den RRX: Modernisierung von Doppelstockwagen steigert Komfort auf der Schiene

 Aufwändiges Maßnahmenpaket wertet Regionalexpress-Flotte deutlich auf • Optische Rundumerneuerung von 220 Doppelstockwagen in Aachen

Düsseldorf/Duisburg, 08. Dezember 2016 - 220 Doppelstockwagen, die im Regionalexpress-Verkehr in NRW unterwegs sind, erhalten sukzessive eine komplette Rundumerneuerung. Neben einer intensiven Außen- und Innenreinigung werden unter anderem Kopfstützen, Sitzpolster, Armstützen und Griffe ausgetauscht. Auch Fensterscheiben, die mit sogenanntem Scratchings beschädigt wurden, werden gewechselt.

Auf Vordermann gebracht werden zudem WC-Räume, Wagendecken und Fußböden. Zusätzlich erfolgt eine Auffrischung des Außenlacks. Ausgeführt werden die aufwändigen Komfortarbeiten vor allem am Standort Aachen. Rund 175 modernisierte Fahrzeuge sind bis zum Fahrplanwechsel am 11. Dezember bereits im Einsatz; die meisten Modernisierungsmaßnahmen an den übrigen Fahrzeugen werden bis März 2017 abgeschlossen sein.
Einige Doppelstockwagen erhalten zudem im Laufe des kommenden Jahres eine neue Außenlackierung.
Auch 25 Elektrotriebfahrzeuge durchlaufen das Auffri-schungsprogramm. Zudem trägt eine Reihe von Umbaumaßnahmen an den Doppelstockwagen zur weiteren Verbesserung des Qualitätsstandards bei. So werden zum Beispiel zusätzliche Mehrzweckbereiche in 24 Steuerwagen eingerichtet, um mehr Platz für Fahrräder, Rollstühle und Kinderwagen zu schaffen.

Rund 8.000 Sitzpolster wurden in den Doppelstockwagen bereits ausgetauscht. Gestapelt sind sie gut fünf Mal so hoch wie der Kölner Dom. Auch fast 7.000 neue Kopfpolster wurden montiert. Würde man sie übereinander legen, könnte man damit noch einmal die Hohenzollernbrücke über den Rhein spannen.
Die Gesamtfläche der etwa 400 bislang ausgewechselten Deckenplatten in den Fahrzeugen würde mehr als drei Tennisplätze bedecken. Das Maßnahmenpaket wird im Zusammenspiel vieler Arbeitsstätten, insbeson-dere der Talbot Services GmbH, umgesetzt. Die organisatorischen Fäden lau-fen im Werk Aachen von DB Regio NRW zusammen.
Die modernisierten Doppelstockwagen kommen auf den Linien RE 1, 4, 5 und 6 zum Einsatz. Neben mehr Zugfahrten und höheren Kapazitäten profitieren Reisende ab dem Fahrplanwechsel damit von einem deutlich verbesserten Komfortniveau im RE-Verkehr.
„Mit dieser Qualitätssteigerung werden bereits jetzt die Weichen zum Rhein-Ruhr-Express gestellt, der zwischen 2018 und 2020 Fahrt aufnimmt“, so Heinrich Brüggemann, Vorsitzender der Geschäftsleitung von DB Regio NRW.
„Als derzeitiger Betreiber der zentralen RE-Linien und Wegbereiter für eines der wichtigsten Nahverkehrsprojekte in NRW sind wir stolz darauf, schon heute einen spürbaren Beitrag zum künftigen Erfolg des RRX zu leisten.“ Den Betrieb der so genannten RE-Interimsverkehre erbringt DB Regio NRW bis 2020 im Auftrag der Bestellerorganisationen VRR, NVR, NWL, NVV und SPNV-Nord.