BZ-Home   Zoo Duisburg Sonderseiten - Fotostrecken



BZ-Sitemap

Sonderseiten 2011-14

Archiv







 
Herbstferien im Zoo Duisburg mit tierischem Programm!

Duisburg, 18. Oktober 2017 - Die Herbstferien stehen vor der Tür, und der Zoo Duisburg hat auch in diesem Jahr für alle Besucher ein spannendes Programm für die schulfreie Zeit im Gepäck.

Bereits am Sonntag, den 22.10.2017 werden die Ferien im EVONIK-Zoolabor an der Tigeranlage eingeleitet. Getreu dem Motto „Down under im Zoo Duisburg“ dürfen sich kleine wie große Besucher von 11.00 bis 16.00 Uhr bei Dot-Painting, einem Digeridoo-Kurs und dem ersten Zoo-Trockenbootrennen nach Australien entführen lassen.

Von jeweils dienstags bis donnerstags stehen allen Bastelfreunden die Türen des Wasserpavillons im Chinagarten von 10.00 bis 16.00 Uhr offen. Ob Tiermaske, Origamiblume oder Glitzerarmband – Bastelkönig WURZEL hat für jeden Geschmack passendes  Material und die Anleitung parat.

An den Freitagen geht es dann jeweils um 12.00 und 14.00 Uhr vom Haupteingang aus auf unterhaltsame und informative Entdeckertour durch den Zoo. Denn dann starten unsere Kinderzooführungen, an denen natürlich auch die Eltern teilnehmen dürfen.

Wer es gerne ein wenig spannender mag, der darf am Samstag, den 28.10.2017 von 12.00 bis 16.00 Uhr im Tropenhaus vorbeischauen. Dort wartet unser Insektomobil mit faszinierenden Krabbeltieren wie Vogelspinnen, Fauchschaben und Gespenstschrecken auf mutige Besucher!

Spannend bleibt es auch am Sonntag, den 29.10.2017, wenn unsere Zoobegleiter um 12.00 und um 14.00 Uhr ab Haupteingang mit allen Interessierten die Rekordhalter im Tierreich besuchen und nicht nur die längsten Schläfer, sondern auch die gefräßigsten Vertreter unter den Zootieren vorstellen.

All diese Veranstaltungen sind kostenfrei, lediglich der Zooeintritt ist zu entrichten – eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Herbst kann also kommen!

 


 


Tigernachwuchs im Flegelalter

Duisburg, 12. Oktober 2017 - Riesengroß war die Freude im Zoo Duisburg als im vergangenen Jahr auf der großen naturnahen neuen Tigeranlage Nachwuchs zu vermelden war. Zwischen dem Tigermann EL-ROI und seiner neuen Auserwählten DASHA hatte es nach der Zusammenführung auf Anhieb gefunkt. Das Ergebnis: MAKAR und ARILA, zwei Tigerkinder die seither die Besucher begeistern. Beim Fangen und Versteckspielen nutzen sie das gesamte Gehege und machen auch nicht vor dem Teich halt. Kein Wunder, dass Tag ein Tag aus Fotografen und Besuchergruppen schon kurz nach Parköffnung vor dem Gehege stehen, um Zeuge von der nächsten Tiger-Spielrunde zu werden.

 

Mit einem Körpergewicht von bis zu 250 kg ist der Sibirische Tiger die größte Unterart des Tigers. Ehemals über große Teile Ostsibiriens, Nordostchinas und Koreas verbreitet, überlebt der Sibirische Tiger heute nur noch in wenigen Schutzgebieten im äußersten Osten Russlands. Der Wildbestand war in den 1930er Jahren bis auf etwa 30 Tiere zurückgegangen. Dank intensiver Schutzmaßnahmen hat er sich nach der Jahrtausendwende wieder auf etwa 400 Tiere erholt.

 

Aufgrund sehr erfolgreicher Zuchtbemühungen leben heutzutage mehr Sibirische Tiger in den Zoos der Welt als im Freiland. Jeder einzelne im Zoo geborene Tiger ist in einem Internationalen Zuchtbuch erfasst. Ein weltweit koordiniertes Erhaltungszuchtprogramm gibt Empfehlungen, welche Tiere verpaart werden oder wohin der Nachwuchs abgegeben werden soll, so dass eine möglichst große genetische Vielfalt des Zoobestandes bewahrt werden kann. Die Zoopopulation der Tiger bildet somit eine wichtige Basis für Wiederansiedlungsprojekte, um die Bestände der Sibirischen Tiger im Freiland zu erhalten. Das in menschlicher Obhut geborene und 2013 ausgewilderte Tigerweibchen ZOLUSHKA bekam im Jahr 2015 erstmals Nachwuchs im Freiland.

Auch wenn MAKAR und ARILA sicher nicht ausgewildert werden, tragen sie doch dazu bei, dass für diese faszinierende Tierart auch in Zukunft Artenschutzprojekte finanziert werden können.

 

Tag der Deutschen Einheit mit Adler & Co.

Duisburg, 02. Oktober 2017 - Es ist schon Tradition, dass sich mit dem Einzug des Herbstes die Besucher des Zoo Duisburg noch einmal auf Marga und Frans Hueben, Inhaber der Falknerei „de Valkenhof“, und ihre Tiere freuen dürfen.

 

Am Tag der Deutschen Einheit, dem 03.10.2017, ermöglicht das niederländische Ehepaar den Zoogästen, majestätische Vögel mit scharfen Krallen und kräftigen Schnäbeln kennenzulernen.

 

Um 11.30 Uhr, 13.30 Uhr und 15.30 Uhr werden Greifvögel wie Adler und Falken, aber auch Eulen über den Koppeln der Sparkassen-Erlebniswelt und manchmal direkt über den Köpfe der Zuschauer kreisen. Begleitet werden die Vorführungen von interessanten und unterhaltsamen Fakten über die eleganten und majestätischen Luftakrobaten. Auch werden kleine und große Zuschauer in die Präsentation der Tiere einbezogen und haben die einmalige Chance, den faszinierenden Beutegreifern nahe zu kommen.

Die Falkner - Fotos Zoo Duisburg - sind ab vormittags mit einer Auswahl ihrer Greifvögel und Eulen im Bauernhofbereich anzutreffen, sodass man auch zwischen den Flugvorführungen einen nahen Blick auf die Meister der Lüfte werfen kann.

 

Die Vorführungen der gefiederten Beutegreifer sind natürlich kostenfrei, einzig der reguläre Zooeintritt ist zu entrichten.

Seelöwen-Kindergarten am Kaiserberg - 3-facher Seelöwennachwuchs

Duisburg, 28. September 2017 - Produktiv waren die Kalifornischen Seelöwen am Kaiserberg schon immer, und in diesem Sommer kamen innerhalb von einer Woche gleich drei kleine Seelöwenmädchen zur Welt! Die Mütter SUNNY, MANDY und KATJA haben seit dem alle Flossen voll zu tun.

Während sich die Jungtiere in den ersten Lebenswochen noch vorwiegend an Land aufhalten, flitzen sie jetzt schon durchs Wasser und begeistern große und kleine Besucher. Erstaunlicherweise müssen Seelöwen das Schwimmen erst erlernen, bevor sie das nasse Element gänzlich nutzen können! Mittlerweile klappt es aber schon ausgezeichnet. Nur bei den täglichen Vorführungen halten sich die Kleinen noch etwas zurück und ruhen sich an Land vom ausgiebigen Spielen aus.

 

Seit 1990 sind knapp 40 Tiere am Kaiserberg geboren worden.

Von der 15-jährigen KATJA ist ALLY das dritte Jungtier,
von der 13-jährigen SUNNY ist GRACE ebenfalls das dritte Jungtier
und von der siebenjährigen MANDY ist LUCY das zweite Jungtier.


Das Löwenrudel am Kaiserberg

Duisburg, 21. September 2017 - Seit vergangenem Montag ist das Löwenglück perfekt. Die beiden Löwendamen aus dem französischen Lisieux trafen zu Wochenbeginn auf Löwenmann TSAVO, nachdem diese sich zuvor über einen Zeitraum von etwa vier Wochen durch ein Gitter aneinander gewöhnen konnten.

 

Die zweijährigen Löwendamen sind am 18. August an dem Kaiserberg gekommen, während TSAVO vor etwa 9 Monaten aus dem niederländischen Kerkrade nach Duisburg zog.

 

Bereits die Eingewöhnungsphase der beiden Löwenweibchen verlief sehr harmonisch, und TSAVO suchte bald schon den Kontakt zur holden Weiblichkeit am Gitter. Das Interesse auf der anderen Seite schien ebenfalls nicht minder gering, da war es wohl schwieriger die beiden Weibchen an menschlichen Besuch vor dem Innengehege zu gewöhnen.

 

Foto: Zoo Duisburg

 

Die Zusammenführung der drei Löwen verlief wie erwartet sehr harmonisch, ein wenig Gebrüll auf beiden Seiten gehörte natürlich dazu. Seit Montag kann man die drei schon regelmäßig zusammen liegen oder auch fressen sehen. Auch das Raubtierhaus ist wieder für Besucher geöffnet.


Zoo Duisburg erschüttert über Tod des Delfinjungtieres

Duisburg, 18. September 2017 - Das am 9. September 2017 im Duisburger Delfinarium geborene Delfinjungtier ist gestern Morgen plötzlich und unerwartet verstorben. Das Verhalten von Mutter DAISY und dem Jungtier sowie alle bis dato durchgeführten tiermedizinischen Untersuchungen zeigten keinerlei Auffälligkeiten. DAISY sorgte sich vorbildlich um ihren Nachwuchs und versorgte dieses mit ausreichend Milch. Dennoch krampfte das Jungtier urplötzlich und verstarb innerhalb weniger Minuten, ohne dass die anwesenden Tierpfleger oder Tierärzte irgendwie hätten helfen können.

 

Der Tod neugeborener Delfine bleibt für die Wissenschaft ein großes Rätsel. Sowohl im Freiland und selbst im Zoo, dort trotz bester Pflege und rund um die Uhr Betreuung, ist die Jungtiersterblichkeit hoch. Bekannt ist, dass neugeborene Delfine über kein ausgeprägtes Immunsystem verfügen, weshalb Jungtiere äußerst anfällig gegenüber jeglichen Krankheitserregern sind.
Die Blutwerte des Neugeborenen zeigten jedoch keinerlei Auffälligkeiten, so dass weiter erforscht werden muss, was der Grund für die hohe Todesrate bei jungen Delfinen ist. Wenn die Tiere die ersten zwei äußerst kritischen Lebenswochen überstanden haben und sich das Immunsystem beginnt zu festigen, dann steht einem langen Lebens zumeist nichts im Wege, wie die übrigen im Zoo Duisburg geborenen Delfine belegen, zu denen u.a. auch Mutter DAISY zählt, die im Jahr 1996 in Duisburg zur Welt kam. Auch die letzten Duisburger Delfinjungtiere, DEBBIE aus 2015 und DOBBIE aus 2016, erfreuen sich bester Gesundheit.

 

Eine Obduktion des nun verstorbenen Jungtiers wird an der Universität Liége in Belgien von einem erfahrenen Meeressäugerpathologen durchgeführt, der im Austausch mit internationalen Delfinexperten hoffentlich neue Erkenntnisse über das rätselhafte Sterben neugeborener Delfine erlangen wird. Über die Ergebnisse wird der Zoo berichten.

Neues Delfinbaby im Zoo Duisburg

Duisburg, 11. September 2017 - Kurz vor seinem ersten Geburtstag darf sich der Große Tümmler DOBBIE über einen kleinen Halbbruder als weiteren Spielpartner freuen. Momentan wirbelt der am 17.09.2016 geborene DOBBIE mit seiner knapp 9 Monate älteren, ebenfalls in Duisburg geborenen Halbschwester DEBBIE zusammen mit den anderen Delfinen durch das biologisch aufbereitete Salzwasser des Delfinariums.
Am vergangenen Samstag kam ein weiterer Delfin hinzu - in den frühen Abendstunden hat die 1996 im Duisburger Delfinarium geborene DAISY einen kleinen männlichen Delfin zur Welt gebracht. Das Jungtier wurde heute zum ersten Mal untersucht, wiegt 18,8 kg und erfreut sich bester Gesundheit.
In den ersten kritischen Tagen und Wochen, bis sich das bei neugeborenen Delfinen anfangs fehlende Immunsystem entwickelt haben wird, werden Mutter und Jungtier im Quarantänebereich hinter den Kulissen gehalten, um dann hoffentlich beizeiten den Delfinkindergarten ergänzen zu können.

Führung für die Kleinen: So lernen Tierkinder!

Duisburg, 08. September 2017 - Die Sommerferien sind nun vorbei, und viele Kinder haben gerade ihre Einschulung  hinter sich. Passend zu diesem Ereignis bietet der Zoo Duisburg  eine Führung speziell für die frischen Erstklässler und deren Eltern an.

Wie lehrt eine Wildkatzenmama ihren Sprösslingen das Jagen? Gucken Delfine gerne ab? Knacken Affen wirklich jede Nuss? Und wer macht den Klassenkasper im Zoo? Fragen über Fragen, die am 10.09.2017 jeweils ab 12.00 und 14.00 Uhr ab Haupteingang beantwortet werden. Ein fachkundiger Zoomitarbeiter begleitet die Teilnehmer ca. 1,5 Stunden lang durch den Zoo und erklärt, wer die wahren Blitzbirnen und wer eher die faulen Vertreter in den tierischen „Klassenzimmern“ sind.

Natürlich gibt es im Zoo auch Unterricht durch menschliche Lehrer. Was die Tiere dort ganz ohne Tafel und Kreide lernen, hat meist mit ihrer Gesundheit zu tun. So steht auf dem Stundenplan weder Mathe noch Lesen, sondern Zähne putzen, Ultraschall oder Fußpflege.

Immer wieder kommt es auch zu Überraschungen, wenn die Zoobewohner ihren Tierpflegern beispielsweise zeigen, welche Schwachpunkte ein Gehege hat. Da heißt es dann einmal mehr: „Wer lernt hier eigentlich von wem?“

Die Führung ist kostenfrei, lediglich der Zooeintritt ist zu entrichten.

Ein Hauch von Lappland

Renrajd-Vualka präsentiert die Kultur der Rentier-Sámi im Zoo Duisburg

Duisburg, 05. September 2017 - In Schwedisch-Lappland ist Renrajd-Vualka in Ǻlme-Gasjien-Johke beheimatet und gehört mit seinen Rentieren zum Sámi-Dorf Mittådalen. Hier leben die Menschen noch heute ausschließlich von und mit dem Rentier.
Doch nicht nur in Nordschweden sondern auch in Deutschland kann man die Kultur der Sámi (Lappen), der letzten Urbevölkerung Europas, erleben. So betreibt Renrajd-Vualka das Lappland-Lager „Björkträsk“ im nordhessischen Sababurg und bietet Übernachtungen im Lavvo, dem sámischen Nomadenzelt, Touren mit Rentieren und Lappland-Veranstaltungen an.

Eine perfekte Kulisse für ein Lappland-Lager bot der Zoo Duisburg schon in den letzten Jahren, nämlich AUF der Anlage der Rentiere, und wiederholt die äußerst gelungene Veranstaltung am 9. und 10. September 2017.

Ein komplettes, noch heute während der Begleitung der Herden gebräuchliches sámisches Zelt-Lager wird dazu aufgebaut. Rentierschlitten sind ebenso vorhanden wie Lagergestelle und Hausrat. Dazu bieten Renrajd-Uwe und Brigitte täglich Brotbacken über der offenen Feuerstelle (Samstag und Sonntag, 14.00 bis 15.00 Uhr) an.

Außerdem besteht die Möglichkeit, Lappland-Produkte (Messer, Rentierfelle, Horn, traditionellen sámischen Schmuck, selbstgemachtes Sylt und vieles mehr) zu erwerben.

Kleiner Großschnabel im Zoo Duisburg

Duisburg, 31. August 2017 - Pelikane verschiedener Arten waren fast durchgängig im Bestand des Zoo Duisburg vertreten. In früheren Jahrzehnten begnügte man sich oft damit, wenige Individuen in seiner Sammlung zu haben, zeitweise auch von verschiedenen Arten. In den 1990er Jahren fokussierte man sich auf den afrikanischen Rötel- oder Rotrückenpelikan. Mit Tieren aus mehreren anderen Zoos, teils den letzten dort verbliebenen Individuen ihrer Art, konnte man in den folgenden Jahren den Bestand zu einer kleinen Kolonie ausbauen, was letztendlich auch den ersehnten Bruterfolg brachte.

Nachdem 2007 die ersten Pelikane am Kaiserberg schlüpften, konnten seither fast jedes Jahr Nachzuchten verbucht werden. Insgesamt wuchsen so bis letztes Jahr 20 junge Rötelpelikane auf der Brutinsel im Vogelteich in der Nähe des Haupteingangs auf. Mit der Aufzucht von sechs Jungvögeln, die mittlerweile in andere Zoos in Frankreich, den Niederlanden und Tschechien umgezogen sind, war 2016 das bislang erfolgreichste Jahr.

Nach einer Brutpause in der Kolonie wächst nun wieder ein kleiner Pelikan heran und hat, in der Größe den Eltern nicht mehr allzu sehr nachstehend, deren schützende Fittiche verlassen.

Rötelpelikane stammen aus Afrika südlich der Sahara. Aufgrund der jahreszeitlich wechselnden Lebensbedingungen durch Regen- und Trockenzeit in großen Teilen des Kontinents unternehmen viele Populationen weite Wanderungen. Weltweit gesehen gilt die Art als nicht gefährdet.
Durch Lebensraumverlust ist sie aber in Südafrika stark zurückgegangen und auf Madagaskar gänzlich verschwunden. Im Norden ihres Verbreitungsgebiets breitet sich die Art allmählich an den südlichen Küsten der arabischen Halbinsel aus. Im Gegensatz zum deutlich größeren Rosapelikan, der auch in Südeuropa vorkommt, wird sie seltener in Zoos gehalten. Neben dem Zoo Duisburg ist sie nur in sechs weiteren deutschen Zoos zu sehen und regelmäßige Bruterfolge sind weiterhin nicht alltäglich.

Auszeichnung für den Fledermausschutz  

Duisburg, 30. August 2017 - Fledermäuse sind schon lange Thema im Zoo Duisburg, und dies aus gutem Grund: Die Umwandlung der Naturlandschaft in Kulturland, der Einsatz von Insektiziden in der Landwirtschaft sowie die baulichen Veränderungen in Folge von Gebäude-Wärmedämmung haben die heimlichen Jäger der Nacht in ihren Beständen stark dezimiert.

Der Zoo Duisburg setzt sich seit vielen Jahrzehnten für die Bereitstellung künstlicher Fledermausquartiere und die Pflege verletzter und verwaister Fledermäuse ein. Gestemmt wird diese Aufgabe von Zoomitarbeiter und Umweltschützer Peter Allenschläger, vielen nur als WURZEL bekannt, der sich seit 1954 um verletzte Fledermäuse kümmert und seit 1969 die zooeigene Aufzucht- und Auswilderungsstation betreibt.
Mit Unterstützung durch die Zoomitarbeiter wie Tierärzte und Tierpfleger, aber auch freiwillige Helfer der Duisburger Waldjugend konnten bis heute 5.527 Pfleglinge wiederausgewildert werden. Am vergangenen Sonntag bereits, dem Großen Artenschutztag des Zoo Duisburg, wurde der Zoo am Kaiserberg für sein Engagement im Fledermausschutz ausgezeichnet.
Katharina Stenglein, Projektmitarbeiterin des Naturschutzbundes Deutschland e. V. in NRW, überreichte die begehrte Plakette zur Auszeichnung an Zootierärztin Dr. Kerstin Ternes. Heute wurde diese durch Zoodirektor Achim Winkler und den Fledermausexperten Peter Allenschläger persönlich an der Infotafel am Haupteingang angebracht.
Aus der anhaltenden Kooperation zwischen den NRW-Partnerzoos und dem NABU NRW entstand zuletzt die überaus erfolgreiche Ausstellung zur Rückkehr des Wolfes nach Nordrhein-Westfalen, die im vergangenen Juli im Zoo Duisburg zu bestaunen war. Die Zusammenarbeit auch in Sachen Fledermausschutz freut alle Beteiligten sehr und unterstreicht die Wichtigkeit einer Vernetzung von Zoos und Naturschutzeinrichtungen. Mit der Auszeichnung zum „Fledermaus freundlichen Haus“ wurde der Zoo Duisburg als zweiter Zoo in NRW für die Arbeit rund um die seltenen Fledermäuse geehrt.

Zoodirektor Achim Winkler und den Fledermausexperten Peter Allenschläger - "Foto: Zoo Duisburg“.

Tag für den Schutz bedrohter Arten  

Duisburg, 25. August 2017 - Abgesägte Hörner von Rhinozerossen, durch Wilderei leergefegte Wälder, ein Hautpilz, der Feuersalamander und Molche tötet, Umwandlung von Lebensräumen für den Soja-  und Palmölanbau… Dies sind nur wenige Beispiele der langen Liste von Schreckensmeldungen aus der Natur. Doch das letzte, was sie sein darf, ist Grund zu Resignation.
Für Zoos auf der ganzen Welt ist der Kampf für den Erhalt bedrohter Tierarten das oberste Gebot - sei es durch internationale Zuchtprogramme, durch Projekte in den Herkunftsgebieten der Arten oder durch das Heranführen der Menschen an die faszinierende Tierwelt, zu der wir in unserer technisierten Gesellschaft immer mehr den Kontakt verlieren. Glücklicherweise gibt es viele Menschen, die Energie, Zeit und auch Geld für den Schutz der belebten Umwelt aufbringen.

So vielfältig die Natur ist, so vielfältig sind auch die Felder auf denen sich Naturschützer bewegen. Zum nun mehr 13. Artenschutztag begrüßt der Zoo Duisburg am Sonntag, den 27.08.2017 von 11.00 – 17.00 Uhr gleich 15 Akteure für den Artenschutz. Rund um das Äquatorium informieren die Umweltschützer sowohl zum Schutz der heimischen Natur wie auch zu Projekten auf anderen Kontinenten. Von Amazonas-Delfin bis Edwardsfasan, von Gänsegeier bis Hornisse, von Tiger bis Wolf – das Spektrum der vorgestellten Projekte ist reichhaltig wie interessant.

Daher ist ein aufschlussreicher Tag für Groß und Klein garantiert, der möglicherweise für den ein oder anderen Inspiration sein kann, sich ebenfalls zu engagieren. Neben den vielen Info- und Aktionsständen lockt eine Artenschutz-Rallye mit tollen Preisen; außerdem startet jeweils um 12.00 und 14.00 Uhr eine kostenfreie Führung zum Thema „Zoo als Arche Noah“ am Haupteingang.

 Beim Artenschutztag vertretene Naturschutzakteure

1.

Biologische Station Westliches Ruhrgebiet

9.

BOS Orang-Utan-Schutz

2.

Hauptzollamt Düsseldorf

10.

Gesellschaft für Aquarienkunde e.V.

3.

Rettet den Regenwald e.V.

11.

Rettet die Elefanten Afrikas e.V.

4.

Yacu Pacha e.V.

12.

NABU NRW

5.

Stadt Duisburg – Amt für Umwelt und Grün

13.

World Pheasant Association (WPA)

6.

WWF Jugend

14.

Yaqu Pacha e.V. – Artenschutz in Südamerika

7.

Geierexpertin Bettina Boemans

15.

Zoo Duisburg - Fledermausschutz

8.

Hornissen- und Wespenfachmann Karsten Ebert

 

 

Am 19. August ist Welt-Orang-Utan-Tag

BOS warnt: „Die Situation für die Orang-Utans war noch nie so ernst“

 

Berlin/Duisburg, 17. August 2017 - Die Situation für den Orang-Utan war noch nie so ernst. 2016 stufte die Weltnaturschutzbehörde (IUCN) den Borneo-Orang-Utan auf ihrer Roten Liste als „akut vom Aussterben bedroht“ ein. Dies basiert auf einer aktuellen Studie, laut der gerechnet ab 1950 bis zum Jahr 2025 ca. 82 Prozent der Borneo-Orang-Utans verschwunden sein werden.


„Die größte Bedrohung für die Orang-Utans ist die Zerstörung des Regenwaldes auf Borneo durch den Menschen“, erklärt Daniel Merdes, Geschäftsführer von BOS Deutschland e.V. Zwischen 1973 und 2010 wurden 56 Prozent ihres Lebensraumes zerstört, 39 Prozent (mit 98.730 km² eine Fläche größer als Portugal) sind vollständig verschwunden.

 

Und die Zerstörung geht weiter, um den Hunger der Welt nach Palmöl zu stillen. Diese radikale Bedrohung des Lebensraumes der Orang-Utans, in Verbindung mit ihrer von Natur aus geringen Fortpflanzungsrate, bedeuten, dass die Uhr für die Orang-Utans laut tickt. Wenn wir jetzt nichts tun, ist es bald zu spät.

Wir von BOS Deutschland e. V. arbeiten mit unseren internationalen Partnern dafür, dass der Borneo-Orang-Utan eine Zukunft hat. In Indonesien unterstützen wir zwei Rettungsstationen, auf denen rund 700 Orang-Utans nach ihrer Rettung (Verlust des Lebensraums, Tötung der Mutter, illegale Tierhaltung, Brände) medizinisch versorgt und auf ihre Auswilderung in einem jahrelangen Rehabilitationsprozess vorbereitet werden.

Über 2000 Orang-Utans konnten wir in 25 Jahren retten, seit 2012 können wir in gesicherte Waldgebiete auswildern. 301 Orang-Utans leben inzwischen wieder in Freiheit. Und einige haben zu unserer großen Freude auch schon Babys bekommen. In dem Zusammenhang schützt BOS 8.000 km² Regenwald. „Unser Ziel sind mindestens 10.000 km² in den kommenden Jahren“, sagt Daniel Merdes. „Dafür arbeiten wir eng mit der lokalen Bevölkerung, klären auf, bieten Ausbildung und Arbeit vor Ort.“ Dabei ist BOS ein kritischer Partner der indonesischen Politik und Verwaltung.

Am kommenden Samstag, 19. August ist von 11.00 bis 16.00 Uhr anlässlich des Welt-Orang-Utan Tages die jüngst gegründete Regionalgruppe der Artenschutzorganisation Borneo Orangutan Survival Deutschland e.V. (BOS) Duisburg/Düsseldorf zu Gast im Zoo Duisburg. Am Informationsstand können sich Tierfreunde über die Arbeit der Organisation, laufende Projekte und die Möglichkeit informieren, was jeder einzelne dafür tun kann, um diese charismatische Tierart zu schützen.

Im Äquatorium des Zoo Duisburg werden aktuell fünf Borneo Orang-Utans gepflegt. Hier haben die bedrohten Menschenaffen ein sicheres Zuhause.

Weitere Informationen zu den Veranstaltungen lesen Sie hier:

www.orangutan.de

www.facebook.com/orangutanschutz

 

Zoo Duisburg Golf Charity Turnier mit riesigem Erfolg

– € 22.000 für den Pinguinschutz

Duisburg, 15. August 2017 - Am 29. Juli 2017 fand bereits zum sechsten Mal das alle zwei Jahre stattfindende Zoo Duisburg Golf Charity Turnier statt, das wie immer auf Einladung des renommierten Golfclub Mülheim / Ruhr auf der dortigen Anlage ausgetragen wurde.

 

Wie immer ging es darum, Spaß zu haben und dabei Gutes für die bedrohte Tierwelt zu tun. Das diesjährige Turnier war dem Schutz der afrikanischen Brillenpinguine gewidmet. Anders als die bekannten Pinguinarten in den eisigen Gefilden der Antarktis leben Brillenpinguine an den Küsten Südafrikas und Namibias, wo die Vögel aufgrund von u.a. Meeresverschmutzung und Überfischung stark bedroht sind. In knapp 100 Jahren ist der Bestand von ca. 1 Million Brutpaare auf nur noch etwa 20.000 Brutpaare geschrumpft.

 

Insgesamt 80 zoo- und tierbegeisterte Golfer nahmen in diesem Jahr am Zooturnier teil, um neben einer netten Golfrunde auch etwas Gutes für den Schutz der Pinguine zu tun, denn der gesamte Erlös der Veranstaltung kommt den Brillenpinguinen zugute.

 

Am Vorabend des Turniers lud Zoodirektor Achim Winkler alle Teilnehmer zu einem exklusiven Rundgang durch den Zoo, als Einstimmung zum diesjährigen Thema und um Wissenswertes über die Pinguine und deren Schutz im Freiland zu berichten. Zu später Stunde fand der Zooabend bei Speis und Trank sowie lockeren Gesprächen seinen geselligen Ausklang in der Zoogastronomie. 

 

Am darauf folgenden Turniertag war dann das Golfspiel angesagt. Bei herrlichstem Sonnenwetter wurde hierbei bestes Golf geboten, insbesondere von Olav Neveling vom Royal Saint Barbara‘s Golfclub Dortmund, der bei den Herren gewann, und von Anke Kopecky vom  Golfclub Hösel, die bei den Damen den ersten Platz belegte.

 

Zusätzlich gab es einige Sonderwertungen der verschiedenen Turnier- und Bahnspon-soren, die zusammen mit der Siegerehrung anlässlich der Abendveranstaltung im dekorierten Clubhaus ausgelobt wurden. Den Abschluss des Abends bot wie immer die große Artenschutztombola mit hochwertigen Preisen vieler namhafter Sponsoren, die allesamt spontan zugesagt hatten, das Zooturnier zum Schutze der Pinguine zu unterstützen. 

 

Am Ende der Turnierveranstaltung, die allseits großen Anklang fand, konnte Zoodirektor Achim Winkler, der wie immer selber zum Golfschläger griff, einen sensationellen Reinerlös von € 22.000,- vermelden, womit das bislang beste Ergebnis aller Zoo Duisburg Golf Charity Turniere erzielt werden konnte.

 

Der Zoo Duisburg bedankt sich bei allen teilnehmenden Golfern, Förderern und Sponsoren sowie den Mitarbeitern des Golfclub Mülheim an der Ruhr, die mit ihrer Freude, Begeisterung und Großzügigkeit zum Erfolg dieser mehr als gelungenen Veranstaltung beigetragen haben, und die alle gemeinsam aktiv den internationalen Pinguinschutz unterstützen.

- Großer Elefantentag im Zoo Duisburg 
- Neues naturnahes Gehege im Aquarium des Zoo Duisburg

Duisburg, 10. August 2017 - Die Besucher des Zoo Duisburg können seit einigen Tagen ein neu eingerichtetes Becken im Aquarium bestaunen. Die Pfleger haben dabei besonders auf eine naturnahe Gestaltung geachtet, um einen möglichst realistischen Ausschnitt unserer heutigen Meere zu zeigen. Im Becken ist jetzt neben den tierischen Bewohnern auch jede Menge Müll zu sehen.

 

"Foto: Zoo Duisburg"

 

Im Rahmen einer weltweiten Aktion der European Commission for Maritime Affairs & Fisheries machen inzwischen schon 87 Aquarien aus 31 Ländern auf die zunehmende Vermüllung unserer Weltmeere aufmerksam.

 

Jährlich landen 10 Millionen Tonnen Müll in unseren Meeren, das entspricht einer Menge von 400 kg pro Sekunde! Schon jetzt sterben Millionen Meerestiere an den Folgen dieser Vermüllung.

80% dieses Mülls stammen vom Festland und werden von Wind und Flüssen bis ins Meer getragen. Der durch Wind und UV-Strahlung zerkleinerte Müll landet über die Nahrungskette dann auch wieder bei uns Zuhause auf unseren Tellern.

 

Neben Informationen über das Problem der Vermüllung erhalten die Besucher auch praktische Tipps, was jeder einzelne gegen die Verschmutzung tun kann. Auch deshalb ist das Becken innerhalb kürzester Zeit zum Besuchermagneten geworden.

Der Zoo Duisburg ist begeistert über die großartige Resonanz der Besucher. Ab dem ersten Tag sah man Gruppen vor dem Becken, die sich angeregt unterhielten, und man hörte wie Eltern ihren Kindern dieses wichtige Thema nahebringen.

 

Der Zoo Duisburg hofft, mit dieser Aktion noch mehr auf die Problematik der Vermüllung unserer Ozeanen aufmerksam zu machen und die Besucher anzuregen, sich aktiv für den Schutz der Weltmeere einzusetzen.

 

Der aktuelle Ausschnitt aus dem Meer ist noch bis zum Ende der Sommerferien zu sehen.

Großer Elefantentag im Zoo Duisburg 

Am Samstag, den 12. August, dreht sich im Zoo Duisburg alles um die Schwergewichte unter den Landtieren.

Zwei Informationsstände am Elefantenhaus bieten allen interessierten Besuchern von 11.00 bis 17.00 Uhr viel Wissenswertes nicht nur zu den Duisburger Elefanten. Wer hätte zum Beispiel gewusst, dass es drei verschiedene Elefantenarten gibt? Für die Kinder gibt es beim Elefanten-Quiz die Möglichkeit, den Hauptpreis in Form einer Geburtstagsführung inklusive Elefantenfütterung mit Freundinnen und Freunden zu gewinnen, sowie jede Menge zum Basteln und Malen. Bei der Futterausstellung wird eine Tagesration eines Elefanten präsentiert – immerhin 150 Kilogramm!

Auch auf die Bedrohungen für Elefanten in der Wildbahn wird am Elefantentag aufmerksam gemacht, schließlich fordert die Wilderei durch die anhaltende Gier auf das Elfenbein jährlich noch immer viele tausend Todesopfer unter den Dickhäutern. Am Informationsstand von „Rettet die Elefanten Afrikas e.V.“ können sich die Besucher über Schutzprojekte in Afrika und Patenschaften für Elefanten-Waisen, die auf eine Wiederauswilderung vorbereitet werden, informieren.

 

Kulleraugen und Stubsnasen in Zoo Duisburg
Bergkängurus laden Besucher zum Mithüpfen ein

Duisburg, 03. August 2017 - Zottelig, Kulleraugen und eine Stubsnase, so kann man die neusten Bewohner im Zoo Duisburg beschreiben.

Nein – es sind keine Teddybären eingezogen, sondern sechs Bergkängurus, die vor ein paar Tagen aus zwei Haltungen in den Niederlanden nach Duisburg kamen. Für sie wurde in den vergangenen Monaten die ehemalige Hirschanlage am Kaiserberg umgebaut. Die Gehegebegrenzung musste etwas erhöht werden, neue Besuchereinblicke wurden geschaffen und tonnenweise Erde wurde zu mehreren Hügeln aufgeschüttet. Foto: Zoo Duisburg

Die benachbarten Rotnacken-Wallabys blieben sowohl von den Umbaumaßnahmen als auch vom Einzug ihrer größeren Verwandten völlig unbeeindruckt. Ganz im Gegensatz zu Familie Emu. Mit Argusaugen beobachteten die australischen Laufvögel jeden Sprung ihrer neuen Nachbarn. Besonders kurios ist, dass man, angeregt durch die charismatischen Australier, immer wieder Besucher am Gehege vorbeihüpfen sieht.

Wie bei allen Kängurus ist auch ein Wallaroo bei der Geburt nur 2 Gramm schwer und so groß wie ein Gummibärchen. Es krabbelt selbstständig durch das Fell der Mutter in den Beutel am Bauch, wo es sich an einer Zitze festsaugt und die nächsten 6 Monate zu einem kleinen Känguru heranwächst. Erst danach traut es sich langsam hinaus.

Es bleibt zu hoffen, dass 2018 ein Kängurujahr wird.

 

Sonntag, 30. Juli: Großer „Save-the-Koala-Day“ 

Duisburg, 25. Juli 2017 - Traditionell ist am letzten Sonntag im Juli mächtig was los rund um das Koalahaus des Zoo Duisburg. Denn am 30.07.2017 findet in der Zeit von 11.00 – 17.00 Uhr der „Save-the-Koala-Day“ statt, bei dem alle Koala- und Australienfans auf ihre Kosten kommen.

Die Besucher erwartet ein besonders buntes Treiben: Infos aus erster Hand bieten die Tierpfleger gleich mehrfach täglich beim Keeper Talk - Fragen erlaubt! Kinder können sich derweil am Schminkstand gegen eine Spende in einen Koala (oder ein anderes Tier) verwandeln lassen oder eigene Buttons pressen. Beim großen Koala-Quiz wartet eine besondere Aufgabe für Groß und Klein. Die Gewinne werden direkt um 16.30 Uhr vom Koala-Maskottchen DINKI DI überreicht.
Wer zwischendurch eine Stärkung benötigt, kann zu leckeren Backwaren und Kaffee greifen. Familie Kuster von zoofoto.de bietet Fotokalender mit den Koalas und anderen Tieren aus dem Zoo Duisburg an. An weiteren Verkaufsständen ist zudem eine wahre Fülle an Koala-Fanartikeln erhältlich.

Natürlich gibt es auch im Gehege der Koalas viel zu entdecken – acht ausgewachsene Exemplare und zwei Jungtiere leben derzeit im Zoo Duisburg, der schon seit vielen Jahren zu einer der weltweit erfolgreichsten Zuchtstätten zählt.

Der Grund für den bunten Koalatag ist an sich leider wenig fröhlich.
Im australischen Freiland schrumpfen die Bestände der niedlichen Kletterbeutler immer weiter zusammen. Die Australian Koala Foundation (AKF) engagiert sich mit ihren Partnern, wie z.B. dem Zoo Duisburg, auf vielen Ebenen für den Erhalt der Koalas – Forschung, Politik, Information der Menschen und die Errichtung von Schutzgebieten.
So wird beim „Save-the-Koala-Day“ über die Situation der Koalas informiert und zeitgleich Spendengelder gesammelt, um den Schutz dieser Tiere zu unterstützen. Alle Gewinne und Spenden des Tages kommen ausnahmslos ausgewählten Koala-Schutzprojekten in Australien zugute.

Sommerferien im Zoo Duisburg 

Duisburg, 14. Juli 2017 - Auch in diesem Jahr bietet der Zoo Duisburg während der Sommerferien allen Kindern ein spannendes und unterhaltsames Programm, und dieses fängt bereits morgen an. Am Samstag, den 15.07.2017, steht unser Insektomobil im Tropenhaus Rio Negro. Von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr werden neben faszinieren Insekten auch Vogelspinnen und Riesenschaben präsentiert. Ganz neu: Wer schon immer einmal die Welt mit den (Facetten-)Augen der Insekten sehen wollte, kann dies vor Ort einmal ausprobieren.

Am darauf folgenden Sonntag, den 16.07.2017, laden die Stadtwerke Duisburg zum großen Familientag in den Zoo. Inhaber der Stadtwerke-Kundenkarte sparen mit der gesamten Familie 50 % beim regulären Eintrittspreis. Ein buntes Rahmenprogramm rundet den Familientag ab.

Noch bis zum 27.07.2017 ist die Ausstellung „Wolf in NRW“ zu Gast im Entdeckerhaus des Zoo Duisburg und kann täglich von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr besucht werden.

An jedem Ferientag steht das Infomobil von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf der Schauinsland-Lemureninsel. Hier können sich Groß und Klein zum Thema „Artenschutz“ informieren lassen. Auch allerlei Exponate laden hier zum ausgiebigen Entdecken und Bestaunen ein.

Dienstags, mittwochs und donnerstags lädt Origami-Experte WURZEL von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr zum Basteln in den Chinagarten. Dabei gibt es auch immer Interessantes über die Fledermäuse zu erfahren, denn WURZEL betreibt die Fledermaus-Aufzuchtstation im Zoo Duisburg.

Freitags gibt es um 12.00 Uhr und um 14.00 Uhr ab Haupteingang jeweils eine kostenlose Kinderzooführung, in der es viel Spannendes und Interessantes über Löwe, Nashorn und Gorilla zu erfahren gibt.

An allen Sonntagen ist das Schminker-Team am Streichelzoo der Sparkassen-Erlebniswelt  im Einsatz und verwandelt die Kinder in Löwen, Tiger, Delfine und Krokodile.

Am Sonntag, den 30. Juli, erwartet alle Besucher des Zoo Duisburg ein ganz besonderer Tag. Am Save-The-Koala-Day  dreht sich von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr alles um die bedrohten Beuteltiere. An vielen verschiedenen Ständen gibt es umfangreiche Informationen zu den Koalas - daneben gibt es Spiele, Rallyes und vieles mehr.

Und natürlich bietet jeder Tag Faszinierendes und Spannendes, wenn es gilt, die ganze Welt der Tiere zu erkunden und zu entdecken.

 

3-facher Seelöwennachwuchs

Duisburg, 13. Juli 2017 - Bei den Kalifornischen Seelöwen im Zoo Duisburg geht es zu Sommerferien hoch her.

Gleich drei kleine Seelöwen wurden innerhalb von 1 Woche am Kaiserberg geboren. Die Mütter SUNNY, MANDY und KATJA haben alle Flossen voll zu tun.

Die Jungtiere sind allesamt Mädchen und durften in dieser Woche schon die Außenanlage und vor allem den großen Pool erkunden. Die ersten Versuche sehen noch etwas unbeholfen aus, aber ihre Mamas sind stets an ihrer Seite und helfen ihnen zur Not auch beim Ausstieg aus dem Wasser mit einem kleinen Schubs.

 


Stadtwerke Duisburg laden zum Familientag in den Zoo Duisburg ein

Am kommenden Sonntag, 16. Juli, findet der Stadtwerke Duisburg-Familientag im Zoo Duisburg statt. Alle Besitzer einer Kundenkarte der Stadtwerke sparen an diesem Tag 50 Prozent des regulären Eintrittspreises. Zudem gibt es ein buntes Rahmenprogramm für Kinder und Erwachsene. So können Besucher zum Beispiel bei einer Zoo-Rallye attraktive Preise gewinnen.
Die kostenlose Kundenkarte der Stadtwerke Duisburg bietet Vergünstigungen für zahlreiche Freizeitangebote in Duisburg und bei deutschlandweit über 3.000 Partnern. Kunden des Unternehmens können die Karte im Kundencenter an der Friedrich-Wilhelm-Straße 47, telefonisch an der Hotline 0203 393939 und im Internet unter www.stadtwerke-duisburg.de bestellen.

Badespaß bei den Zebramangusten

Duisburg, 06. Juli 2017 - Rechtzeitig zu den warmen Temperaturen am Wochenende kommen die Zebramangusten im Zoo Duisburg in den Genuss eines neuen Pools auf ihrer Außenanlage. Auch wurde ein Teil der Erde durch frischen Sand ersetzt, in dem es sich hervorragend nach Insekten und deren Larven buddeln lässt.

Wie in der Natur verbringen Zebramangusten den Großteil des Tages mit der Suche nach Nahrung, weshalb das Pflegerteam regelmäßig Leckereien im Gehege verstecken. Mehlwürmer und Heuschrecken stehen bei den afrikanischen Raubtieren ganz oben auf ihrer Speisekarte und so lässt sich die zehnköpfige Gruppe nicht zweimal bitten und durchsucht stetig jeden Winkel ihrer Anlage.

Die etwa 40 cm großen Raubtiere sind in den trockenen Gebieten Afrikas südlich der Sahara beheimatet, wo sie sowohl in der offenen Savanne als auch im lichten Busch- und Waldland zu finden sind. Sie leben gesellig in kleinen Verbänden, die 50 Tiere umfassen können.
Bei der Futtersuche durchwühlen die bodenbewohnenden Zebramangusten Laub und lose Erde und drehen Steine. Wie neugierig die quirligen Tiere grundsätzlich sind, können Zoobesucher derzeit bestens in der neugestalteten Anlage sehen.

Der Zoo Duisburg hat aus der Familie der Mangusten auch Zwergmangusten (vor dem Raubtierhaus) und die allseits bekannten Erdmännchen (an der Afrika Lodge) im Bestand.

Startschuss für die vierte Runde: Löwenspiele im Zoo

Duisburg, 05. Juli 2017 - Ein echtes Gemeinschaftsprojekt, bei dem sich verschiedene Partner für Kinder stark machen, sind die Löwenspiele für 229 Duisburger Zweitklässler im Zoo Duisburg. Die Aktion wurde vor vier Jahren von den sieben Duisburger Lions Clubs und zwei Leo Clubs, dem Stadtsportbund und dem Zoo Duisburg ins Leben gerufen und wie auch in diesem Jahr von Schülerinnen und Schülern des Sophie-Scholl-Kollegs und des Steinbart-Gymnasiums unterstützt.

Nach der Ausschreibung der Löwenspiele im Februar 2017 wurden aus 26 Bewerbungen vier Schulen ausgelost, deren zweite Klassen im Sportunterricht spielerisch verschiedene Übungen trainierten. Diese Bewegungen haben alle einen direkten Bezug zum natürlichen Verhalten von Löwen und fördern die sensomotorischen Fähigkeiten, die eine wichtige Grundlage für die geistige, soziale und persönliche Entwicklung der Kinder bilden.
Am 06.07.2017 zeigen nun ab 9:45 Uhr SchülerInnen der GGS Gerhart-Hauptmann-Schule, der GGS Hebbelstraße, der GGS Krefelder Straße und der GGS Am Mattlerbusch an insgesamt neun verschiedenen Stationen im Zoo Duisburg, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben. Übrigens: An Station neun geht es denksportlich zu.
Da alle Kinder entsprechend ihrer ganz individuellen Möglichkeiten teilnehmen, gibt es keine Verlierer, sondern nur Gewinner! Nach getaner Arbeit haben alle Klassen die Gelegenheit, sich bei einem entspannten Rundgang durch den Zoo nochmals das königliche Vorbild ihrer Übungen und auch alle anderen Tiere anzusehen.