Politik NRW Sonderseiten

BZ-Sitemap     • Archiv 

 

Mikrozensus 2023
Amtliche Befragung bei 1 % der Bevölkerung

IT.NRW/Destatis

Wiesbaden/Duisburg, 26. Januar 2023 - Der Mikrozensus 2023 hat begonnen. Von Januar bis Dezember 2023 werden insgesamt rund
810.000 Personen in etwa 380 000 Haushalten und Gemeinschaftsunterkünften nach einem statistischen Zufallsverfahren ausgewählt und befragt. Dies entspricht rund 1 % der Bevölkerung.
Das Statistische Bundesamt (Destatis) bittet die zufällig ausgewählten Haushalte um ihre Unterstützung. Stellvertretend für alle geben sie Auskunft zu Themen wie Schule und Studium, Aus- und Weiterbildung, Beruf und Arbeitssuche, Einkommen und Lebensbedingungen sowie Internetnutzung.

• Mikrozensus liefert wichtige Daten zum Leben in Deutschland
• Haushalte werden nach statistischem Zufallsverfahren ausgewählt und nehmen bis zu viermal an Befragung teil
• Erstergebnisse stehen drei Monate nach Erhebungsende bereit


Der Mikrozensus 2023 startet: Statistisches Landesamt befragt 80 000 Haushalte in NRW
Düsseldorf/Duisburg, 13. Januar 2023 - Auch in diesem Jahr werden im Rahmen des Mikrozensus wieder rund 80 000 Privathaushalte in Nordrhein-Westfalen vom Statistischen Landesamt befragt. Diese seit 1957 bundesweit jährlich durchgeführte Haushaltsbefragung gibt Antworten auf von Politik, Wissenschaft und Medien häufig gestellte Fragen, wie z. B.:
Unter welchen Bedingungen leben die Menschen in Nordrhein-Westfalen?
Wie ist die Bildungs- und Erwerbssituation der Bevölkerung? Wie viele Familien mit Kindern gibt es in NRW?
Wie viele Menschen haben einen Migrationshintergrund?

Die Befragungen der Haushalte sind gleichmäßig auf alle Wochen des Jahres verteilt. Im Januar 2023 werden beispielsweise in 77 zufällig ausgewählten Kölner Auswahlbezirken etwa 616 Haushalte befragt (die durchschnittliche Zahl je Bezirk liegt bei etwa acht Haushalten).

Für den Mikrozensus werden Gebäude bzw. Gebäudeteile nach einem mathematischen Zufallsverfahren ausgewählt. Die Haushalte, die in diesen „ausgelosten” Gebäuden wohnen, werden innerhalb von fünf aufeinanderfolgenden Kalenderjahren bis zu viermal zum Mikrozensus befragt.

NRW-weit setzt IT.NRW für die Befragungen der Haushalte unterstützend rund 180 ehrenamtliche Interviewerinnen und Interviewer für telefonische Befragungen ein. Um Datenschutz und statistische Geheimhaltung zu gewährleisten, sind diese zur strikten Verschwiegenheit verpflichtet. Das telefonische Interview ist die einfachste und zeitsparendste Art der Auskunftserteilung. Neben der Auskunftserteilung an die sorgfältig ausgewählten und intensiv geschulten Interviewerinnen und Interviewer können die Haushalte aber auch online antworten. Ebenfalls möglich ist das Ausfüllen eines Papierfragebogens mit anschließendem Versand an das Statistische Landesamt.

Für den überwiegenden Teil der Fragen besteht nach dem Mikrozensusgesetz Auskunftspflicht. Erfragt werden z. B. persönliche Merkmale wie Alter, Familienstand, Staatsangehörigkeit, Bildungsabschlüsse und Erwerbstätigkeit. In den Mikrozensus sind auch Fragen der europaweit durchgeführten Statistiken zur Arbeitsmarktbeteiligung, zu Einkommen und Lebensbedingungen und zur Internetnutzung integriert.

Wie bei allen Erhebungen der amtlichen Statistik sind der Datenschutz und die Geheimhaltung persönlicher Daten umfassend gewährleistet. Alle Angaben werden streng vertraulich behandelt und ausschließlich für statistische Zwecke verwendet.

Die befragten Haushalte übernehmen mit ihren Angaben einen verantwortungsvollen Beitrag für unsere informierte demokratische
Gesellschaft. Die Ergebnisse des Mikrozensus dienen als Grundlage für politische, wirtschaftliche und soziale Entscheidungen, stehen aber auch der Wissenschaft, der Presse und allen interessierten Bürgerinnen und Bürgern zur Verfügung.