BZ-Home MSV aktuell MSV-Sonderseiten
 

Saison 2021/2022: Neuzugänge und Abgänge beim MSV
Jochem Knörzer

Max Sauer wechselt zum Zweitligisten HB Koge in Dänemark
Duisburg, 28. August 2021 - Heute meldet der MSV den sofortigen Abgang von Max Sauer, der sich nach der Verpflichtung von Rolf Feltscher, der allerdings in Duisburg noch keine Bäume ausgerissen hat, hinten an stellen musste. Der rechte Außenverteidiger wechselt zum dänischen Zweitligisten HB Koge, der interessanterweise im 'Capelli-Sport-Stadion' spielt.
BZ-Duisburg wünscht Max Sauer alles Gute und dem MSV, dass er diesen Abgang nicht im Laufe der Saison bereut.

So geht die Meldung des MSV weiter:
Der Abwehrspieler war im Sommer 2020 von der SpVgg Greuther Fürth an die Wedau gewechselt und bestritt in der Spielzeit 2020/21 insgesamt 31 Drittliga-Begegnungen (ein Tor) für den MSV. In dieser Saison stand noch kein Einsatz zu Buche.
„Es ist schade, dass es nicht so funktioniert hat, wie Max und wir uns das vorgestellt haben. Er ist ein Klasse-Junge, dem wir wünschen, dass er jetzt in Koge wieder das Quäntchen mehr Glück hat. Für seinen Einsatz, aber auch für sein Verhalten und die Unterstützung in der zuletzt für ihn nicht einfachen Situation sagen wir Max danke“, betonte Ivo Grlic.
Der Sportdirektor bedankte sich zudem bei MSV-Partner Capelli Sport, der Sauers Wechsel nach Dänemark begleitet und unterstützt hat.
„Leider habe ich hier beim MSV nicht vor Fans spielen dürfen. Aber was in Erinnerung bleibt: wie ihr uns in der Schlussphase der Saison unterstützt habt, mit dem Empfang des Teambusses vor den Heimspielen in der Arena, mit den Hup-Konzerten – das war einmalig und Gänsehaut pur“, verabschiedet sich Sauer. „Ich wünsch‘ euch viel Glück und Erfolg, Zebras!“
Die ZebraFamilie sagt dir, Max, Danke für deine Zeit in ZebraStreifen - und wünscht auch dir viel Glück und Erfolg bei den dänischen „Schwänen“ ;)


ZOXS ist der neue Haupt- und Trikotsponsor - Alternative zu ebay prangt jetzt auf dem Zebra

'schauinsland-reisen' bleibt Namenssponsor der Arena!

6. schauinsland reisen Cup der Traditionen - Zebras in Corona-Quarantäne - BVB und VfL spielen um den Cup

Verpflichtungen abgeschlossen? Ein oder doch 'der' Innenverteidiger kommt aus Heidenheim
Laut MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic hat der Neue, Oliver Steurer, "das Zeug zum Führungsspieler".
Zwar kann der 26-Jährige mit 19 Zweit- und 21 Drittligapartien aufwarten, in 2021 aber fehlt ihm die Spielpraxis.
Er kam nur in sieben Zweitligaspielen für Heidenheim zum Einsatz, spielte nur Anfang März 2021 beim Sieg bei den Würzburger Kickers über die vollen 90 Minuten.

Die kurze Vertragslaufzeit von einer Saison unterstreicht nicht die mögliche Qualität dieser Verpflichtung.

Oliver Steurer wechselt ablösefrei bis 2022 vom 1. FC Heidenheim zum MSV Duisburg. Beim Spielverein wird der 26-jährige Verteidiger mit der Rückennummer 28 auflaufen.
Der gebürtige Gelsenkirchener kommt mit der Erfahrung von 19 Zweitliga- und 21 Drittliga-Partien an die Westender Straße.
Steurer befindet sich aktuell im Corona-Testverfahren und wird abhängig von den Ergebnissen bereits am Freitag zum Mannschaftstraining stoßen.

MSV-Sportdirektor Ivo Grlic: „Oliver hat das Zeug zum Führungsspieler und soll bei uns den nächsten Entwicklungsschritt machen. Er soll in unserer letzten Reihe für mehr Stabilität sorgen.“

Cheftrainer Pavel Dotchev: „Ich freue mich, dass Oliver bei uns unterschrieben hat und nun eine weitere Verstärkung für unsere Abwehr ist. Wir waren sehr lange auf der Suche nach einem weiteren Verteidiger und sind uns sicher, dass wir mit ihm die richtige Wahl getroffen haben.“

Oliver Steurer: „Der MSV ist einer der größten Vereine der 3. Liga. Da ich selbst aus dem Ruhrgebiet komme, ist der MSV mir natürlich schon immer ein Begriff gewesen. Ich freue mich, jetzt hier in Duisburg den nächsten Schritt machen zu dürfen!“

Chefscout Chris Schmoldt: „Für seine Größe ist Olli ein schneller Innenverteidiger. Da wir ihn schon länger kennen, wissen wir um seine Stärke im Spielaufbau. Zudem hat er sich in puncto Physis in Heidenheim stark weiterentwickelt.“

Geburtsdatum: 6. Januar 1995
Geburtsort: Gelsenkirchen
Größe: 1,91 m
Gewicht:  91 kg
Bisherige Vereine: SV Heßler 06, Borussia Dortmund, FC Schalke 04, Rot-Weiss Essen, ETB Schwarz-Weiß Essen, Rot-Weiß Oberhausen, 1. FC Heidenheim, Preußen Münster, KFC Uerdingen
Vertrag bis 30.06.2022



Gestern noch Gastspieler, heute ist Jo Coppens der Torwart hinter Leo Weinkauf
Der MSV Duisburg hat auf der Torhüterposition zugeschnappt. Der Belgier Jo Coppens, mit Drittliga-Erfahrung aus seiner Zeit bei Carl Zeiss Jena und der SpVgg Unterhaching, wechselt ablösefrei für zwei Spielzeiten an die Westender Straße. Beim MSV tritt er die Nachfolge von Steven Deana an und erhält die Rückennummer 30.

Der 30-Jährige kommt mit der Erfahrung von 30 Drittligaspielen, für die Hachinger bestritt er im Vorjahr 17 von 18 möglichen Spielen. Für Cercle Brügge absolvierte er 37 Erstliga-Begegnungen in seiner Heimat Belgien, für MVV Maastricht 68 Zweitliga-Spiele in den Niederlanden. 

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic: „Wir haben nach einem erfahrenen Torhüter gesucht, der sich in den Dienst der Mannschaft stellt. Jo ist ehrgeizig, ein Team-Player und bringt eine sehr positive Ausstrahlung mit.“

Torwarttrainer Sven Beuckert: „Wir freuen uns sehr, dass die Verpflichtung von Jo geklappt hat. Mit ihm haben wir einen adäquaten Ersatz für Steven Deana gefunden. Er bringt eine Menge Erfahrung ins Torwart-Team ein und kann ein wichtiger Bestandteil der Mannschaft werden.“

Jo Coppens: „Ich freue mich riesig auf meine neue Aufgabe hier in Duisburg. Ich habe Bock, hier ein richtig gutes Torwart-Team zu formen. Wir wollen mit unserer Leistung der Mannschaft in jedem Spiel helfen.“

Geburtsdatum: 21. Dezember 1990
Geburtsort: Heusden-Zolder
Größe: 1,90 m
Gewicht: 85 kg
Bisherige Vereine: SpVgg Unterhaching, Lilleström SK, Carl Zeiss Jena, KSV Roeselare, MVV Maastricht, Cercle Brügge, KRC Genk, FC Halveweg Zonhoven, Zonhoven VV, Heusden-Zolder
Vertrag bis 30.06.2023


Sechs Spieler verlassen Duisburg
Was sich nach der Vertragsverlängerung von Aziz Bouhaddouz und der Verpflichtung von Marvin Bakalorz schon abzeichnete, ist heute, 18.6., Gewissheit geworden:
Vincent Vermeij und Wilson Kamavuaka verlassen den MSV und ziehen weiter.

Auch Steven Deana, Max Jansen und David Tomic stehen in der neuen Saison nicht mehr zur Verfügung, leider ist es auch nicht gelungen, 'Rico' Palacios, der nur von Jahn Regensburg ausgeliehen war, fest zu verpflichten.
BZ-Duisburg wünscht allen Spielern viel Erfolg auf ihrem weiteren Weg!

Hier die Pressemitteilung der Zebras:
Erst ganz vorsichtig, dann aber immer flotter galoppieren die Zebras in die neue Spielzeit 2021/22. Dem Laktattest am Samstag, 18. Juni 2021, folgt einen Tag später ein zweiter PCR-Test, Leistungs-Diagnostiken und individuelles Training, ehe sich am Montag das ganze Team dann auch endlich gemeinsam auf dem Rasen trifft, wenn beide PCR-Tests erfolgreich negativ ausfallen.

Die neue Spielzeit startet am Wochenende 23. – 26. Juli 2021, Anfang Juli wird der neue Spielplan für die 3. Liga erwartet, und in den Tagen danach dann auch die ersten fixen Terminierungen für die Auftakt-Spieltage.

Nicht mehr mit dabei sein wird Vincent Vermeij, der den MSV nach zwei Jahren, 61 Pflichtspielen und 24 Treffern in ZebraStreifen verlassen wird; sein neuer Club wird ihn demnächst vorstellen. Wir sagen an dieser Stelle aber schon mal: Vielen Dank für deine Zeit in ZebraStreifen, lieber Vincent – und „veel succes“. Bleib einfach so, wie du bist!

Ein herzliches Dankeschön sagen wir auch Steven Deana, Max Jansen, Wilson Kamavuaka, Federico Palacios und David Tomic, die den MSV ebenfalls verlassen. Auch euch: Danke für eure Zeit in ZebraStreifen!

Weil die Hygiene-Vorgaben leider noch keine Fans an der Westender Staße zulassen zeigt der MSV den ersten Test mit der Spvg Schonnebeck am Dienstag, 22. Juni 2021, um 18 Uhr im Livestream - natürlich kostenlos für alle Fans.

Der aktuelle MSV-Kader (für ein 11 gegen 11 reicht es (noch) nicht)
Tor:
 Leo Weinkauf, Roman Schabbing
Abwehr: Max Sauer, Dominik Schmidt, Dominc Volkmer, Leroy Kwadwo, Stefan Velkov, Tobias Fleckstein, Rolf Feltscher, Vincent Gembalies, Niko Bretschneider
Mittelfeld:
 Marvin Bakalorz, Darius Ghindovean, Alaa Bakir, Moritz Stoppelkamp, Rudolf Ndualu, Niclas Stierlin, Marlon Frey
Angriff:
 Aziz Bouhaddouz, Julian Hettwer, Orhan Ademi.


Die Spatzen pfiffen es schon von den Dächern: Welcome Back, Rolf Feltcher!

Rolf Feltscher ist zurück in ZebraStreifen! Der Außenverteidiger hat beim Spielverein einen Vertrag für die kommenden drei Jahre unterschrieben und wird künftig mit der Rückennummer 21 auflaufen.
Feltscher gehört aktuell zum Kader der venezolanischen Nationalmannschaft, die bei der Copa America am Ball ist. Allerdings hat sich der 30-Jährige mit dem Corona-Virus infiziert und ist derzeit wie andere Nationalspieler Venezuelas in Quarantäne.

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic: „Rolf verkörpert mit jedem Prozent das, was wir uns von einem Mentalitäts- und Führungs-Spieler erwarten. Er ist noch einmal gereift und wird uns gut tun.“

Chef-Trainer Pavel Dotchev: „Es war uns wichtig, dass wir uns auf der Rechtsverteidiger-Position stabilisieren und verbessern. Rolf bringt die MSV-DNA und internationale Erfahrung mit. Ihn kann man also zu unseren Leistungsträgern zählen.“

Rolf Feltscher: „Ich freue mich extrem, dass ich wieder nach Hause komme, in meine Familie, zu geilen Fans und in eine geniale Arena!“

Feltscher, der ablösefrei von den Würzburger Kickers kommt, bestritt seit Jahreswechsel 19 Spiele (fünf Assists) für die Main-Franken.  In ZebraStreifen kam er zwischen 2014 und 2016 in insgesamt 57 Pflichtspielen zum Einsatz und erzielte dabei zwei Tore. Für Venezuela hat er 27 Länderspiele bestritten.

Geburtsdatum: 6. Oktober 1990
Geburtsort: Bülach / Schweiz
Größe: 1,84 m
Gewicht: 74 kg
Bisherige Vereine: Würzburger Kickers, LA Galaxy, Cardiff City, FC Getafe, Real Saragossa, MSV Duisburg, Lausanne-Sport, Parma Calcio, US Grosseto, Calcio Padova, Grasshoppers Club Zürich, FC Kloten
Vertrag bis 30.06.2024


Niclas Stierlin, ein 21-jähriger defensiver Mittelfeldspiel aus Bayern
Der MSV Duisburg hat Niclas Stierlin von der SpVgg Unterhaching verpflichtet. Der defensive Mittelfeldspieler hat bei den Meiderichern einen Vertrag bis zum Ende der Spielzeit 2023/24 unterzeichnet. In ZebraStreifen wird der Rechtsfuß mit der Rückennummer 23 auflaufen.

Seit Sommer 2019 spielte Stierlin für die SpVgg Unterhaching und kam dabei auf 49 Matches (drei Tore) in der 3. Liga. Für Rasenballsport Leipzig kam er im Sommer 2018 in den beiden Euro League-Qualifikationsspielen gegen BK Häcken (4:0 und 1:1) zum Einsatz. Für die deutsche U19 und U18 bestritt er sechs Länderspiele.

Sportdirektor Ivo Grlic: „Erst einmal geht unser Dank an Manni Schwabl, dass der Wechsel von Haching zu uns so problemlos geklappt hat. Ein hoch talentierter Junge, den wir bei uns weiter entwickeln werden, um gemeinsam die nächsten Steps anzugehen.“

Chef-Trainer Pavel Dotchev: „Niclas hat als defensiver Mittelfeldspieler eine sehr gute Ausbildung genossen. Aufgrund seiner robusten und gradlinigen Spielweise wird er unseren Konkurrenzkampf im Mittelfeld beleben.“

Niclas Stierlin: „Es waren sehr gute Gespräche mit Ivo Grlic und auch mit Pavel Dotchev, der Spielverein hat mich einfach überzeugt. Und natürlich ist da auch der Reiz, in dieser tollen Arena vor einer tollen Kulisse zu spielen. Ich freu‘ mich richtig, wenn unsere Fans und wir gemeinsam hier abgehen!“

Geburtsdatum: 22. Januar 2000
Geburtsort: Mannheim
Größe: 1,82 m
Gewicht: 80 kg
Bisherige Vereine: SpVgg Unterhaching, RB Leipzig, 1. FC Kaiserslautern, SV Waldhof Mannheim, VfB Lampertheim, FV Hofheim
Vertrag bis 30.06.2024


Die beste Meldung kommt am Schluss ... des Tages! Aziz Bouhaddouz wechselt die Nummer, nicht den Verein

Aziz Bouhaddouz, der im Winter zu den Zebras gekommen war und mit seinen Toren, seinen Lauf- und Zweikampfleistungen seinen Anteil am Klassenerhalt geleistet hat, bleibt im Zebra-Trikot!

Aus meiner Sicht ist für Vincent Vermeij trotzdem Platz im Duisburger Sturm. Stellt sich die Frage, ob er, und auch Trainer Pavel Dotchev, das so sehen.

Aziz Bouhaddouz stürmt auch in den beiden kommenden Spielzeiten in ZebraStreifen
Der Angreifer, der im Februar Winter 2021 zum Spielverein gekommen ist, wechselt allerdings dennoch – und zwar seine Rückennummer: bislang trug er die 39, künftig erzielt er seine Tore mit der 11 hintendrauf.


MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic: „Ein guter und ehrgeiziger Typ, der uns in den vergangenen Monaten geholfen und dabei seine Fähigkeiten angedeutet hat. Ich erwarte aber auch von ihm, dass er noch mehr als Führungsspieler auftritt und noch mehr Verantwortung übernimmt. Das wird er tun, und wir freuen uns, dass er den Weg mit uns weiter gehen will und wird.“

MSV-Trainer Pavel Dotchev: „Aziz ist ein Schlüsselspieler für uns. Seine Persönlichkeit, seine Erfahrung und seine Qualitäten sind einfach eine Bereicherung für uns. Wir sind sehr, sehr glücklich, dass er ein Zebra bleibt!“

Aziz Bouhaddouz: „Ich bin sehr froh, dass ich weiter ZebraStreifen tragen darf. Ich freue mich riesig, wenn es bald wieder los geht und vor allem unsere Fans uns in der Arena wieder anfeuern - diese Stimmung kenne ich ja noch gar nicht. Mein Dank geht an Ivo Grlic und auch an Pavel Dotchev, die mich absolut vom Weg des MSV überzeugt haben. Ich will diesen Weg weiter mit gehen, erst recht nach der komplizierten Rückrunde. Und ich bin überzeugt, dass wir eine starke Saison spielen werden!“

In der Rückrunde der vergangenen Saison gelangen Bouhaddouz bei 16 Einsätzen fünf Tore, fünf weitere Treffer legte er auf. Insgesamt stehen für den heute 34-Jährigen bei 374 Einsätzen im Senioren-Bereich 123 „Kisten“ zu Buche.


Geburtsdatum: 30.03.1987
Geburtsort: Berkane
Größe: 1,88 m
Gewicht: 88 kg
Bisherige Vereine: FC Dietzenbach, SpVgg Neu Isenburg, FSV Frankfurt, Erzgebirge Aue, SV Wehen Wiesbaden, FC Viktoria Köln, Bayer Leverkusen, SV Sandhausen, FC St. Pauli, Al-Batin

Vertrag bis 30.06.2023


Ex-MSV-Jugendspieler Leroy Kwadwo streift wieder das Zebra-Trikot über

Leroy Kwadwo kehrt zum MSV Duisburg zurück. Der auch im NachwuchsLeistungsZentrum der Zebras ausgebildete Links-Verteidiger („Ich war mal Balljunge bei einem MSV-Erstliga-Heimspiel gegen Borussia Dortmund, ein ganz großes Erlebnis“) kommt ablösefrei von Dynamo Dresden hat beim Spielverein einen Vertrag für die beiden kommenden Spielzeiten unterzeichnet. In ZebraStreifen wird er mit der Rückennummer 5 auflaufen und ersetzt Arne Sicker, der beim Zweitligisten SV Sandhausen angeheuert hat.

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic: „Ein Außenverteidiger, der zuletzt mit seinen Teams zweimal nacheinander in die 2. Bundesliga aufgestiegen ist. Wir freuen uns auf einen spannenden Spieler, der nicht nur aus der Region kommt, sondern unseren Spielverein als ehemaliger Jugendspieler auch schon kennt!"

Chef-Trainer Pavel Dotchev: „Leroy ist ein sehr robuster Spieler, der sowohl defensiv als auch offensiv sehr gute Voraussetzungen mitbringt. Er wird mit seinen Laufwegen in die Tiefe und seiner Stabilität definitiv unsere linke Seite verstärken.“

Leroy Kwadwo: „Ich kenne den MSV Duisburg aus der Jugendzeit, komme aus der Region und weiß, dass der MSV zu den großen Vereinen der Gegend gehört. Die sportliche Ambition und die Infrastruktur haben mich jetzt hier überzeugt.

Kwadwo bestritt für die SG Dynamo Dresden und die Würzburger Kickers 37 Drittliga-Spiele (ein Tor), für die Kickers war er in der Hinrunde der Saison 2020/21 auch viermal in der 2. Bundesliga am Ball. Dazu kommen 39 Einsätze in der Regionalliga West und 30 Matches in der Oberliga Westfalen. Von der U12 bis zur U14 wurde der gebürtige Hertener im MSV-NLZ ausgebildet. 

Geburtsdatum: 15. August 1996
Geburtsort: Herten
Größe: 1,87 m
Gewicht: 79 kg
Bisherige Vereine: VfB Günnigfeld, Rot-Weiss Essen, SG Wattenscheid 09, SC Westfalia Herne, TSG Sprockhövel, MSV Duisburg, FC Schalke 04, Fortuna Düsseldorf, Würzburger Kickers, Dynamo Dresden
Vertrag bis 30.06.2023


MSV „ein Traum, ohne Zweifel“: Rudy Ndualu wird ein Zebra

Die Zebras haben Rudolf Ndualu verpflichtet. Der 21-jährige Flügelspieler kommt ablösefrei vom Regionalligisten Tennis Borussia Berlin zu den Meiderichern. Beim MSV wird „Rudy“ Ndualu mit der Rückennummer 22 auflaufen und erhält einen Kontrakt über zwei Jahre plus Option.

Sportdirektor Ivo Grlic: „Mit Rudy haben wir einen jungen Spieler mit viel Entwicklungspotenzial für uns gewinnen können. Ein trotz seines Alters schon physisch starker Junge mit hoher Geschwindigkeit!

Chef-Trainer Pavel Dotchev: „Rudy ist ein hungriger, hochtalentierter Junge, der auf dem Platz körperlich sehr präsent ist. Er kann auf der Außenbahn eine Geheimwaffe werden!“

Rudolf Ndualu: „Für mich geht ein Traum in Erfüllung, ohne Zweifel. Jeder junge Spieler, der hier in Wedau schon einmal mit der Landesauswahl unterwegs war, möchte in einer solchen Arena mit Wow-Effekt vor Zuschauern spielen und den Fans mit seiner Leistung auf dem Rasen etwas zurückgeben.“
 
Ndualu stand in allen zehn Partien der aufgrund der Corona-Pandemie verkürzten Spielzeit 2020/21 in der Regionalliga Nordost auf dem Feld und trug vier Treffer sowie zwei Torvorlagen zum Abschneiden von TeBe Berlin bei.

Geburtsort: Brandenburg an der Havel
Geburtsdatum: 22.07.1999
Größe: 1,80 m
Gewicht: 80 kg
Bisherige Vereine: Brandenburger SC Süd, FC Energie Cottbus, Tennis Borussia Berlin, Arminia Bielefeld, Viktoria Berlin
Vertrag bis 30.06.2023 plus Option


Leo Weinkauf bleibt die Nummer 1 im MSV-Tor!

Zu einem Kauf reichte es wohl nicht, vielleicht gibt es in der 'Leih-Vereinbarung' aber eine Kaufoption.
Auf jeden Fall hat der MSV Duisburg mit der aktuellen Meldung dafür gesorgt, dass es auf der Torwartposition keine Baustelle geben wird:

Torhüter Leo Weinkauf ist bis Sommer 2022 ein Zebra. Der MSV leiht den 24-Jährigen für ein weiteres Jahr von Hannover 96 aus. Und natürlich behält der Schlussmann die Rückennummer eins.
Weinkauf war im Sommer 2019 für zwei Jahre an die Wedau gewechselt. Nun einigten sich MSV-Sportdirektor Ivo Grlic, Leo Weinkauf und Hannover 96 auf eine Verlängerung des Leihgeschäfts.
In 38 Partien der abgelaufenen Drittliga-Spielzeit blieb der 1,98-Meter-Keeper sechsmal ohne Gegentreffer. Viermal wählte das Fachblatt Kicker Leo Weinkauf in die „Elf der Woche“. Kein MSV-Spieler landete häufiger unter den Top-Spielern.

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic: „Wir sind wirklich sehr happy, dass Leo bei uns bleibt. Sportlich und als Charakter ist er ein ganz wichtiger Baustein für uns, wir alle wissen, was wir an ihm haben. Wir wissen aber auch, welche Möglichkeiten ihm deshalb offen stehen - umso höher ist seine Entscheidung für den Spielverein zu bewerten.“

MSV-Trainer Pavel Dotchev: „Leo ist ein wichtiger Bestandteil unserer Mannschaft und wird auch im kommenden Jahr ein Teil unseres Gerüsts sein. Er bringt eine sehr gute und positive Einstellung seiner täglichen Arbeit gegenüber mit. Wir sind sehr glücklich, dass Leo sich für uns entschieden hat!“

Leo Weinkauf: „Ich fühle mich hier in Duisburg sehr wohl und weiß, dass der MSV Vertrauen in mich und meine Fähigkeiten hat. Das war bei meiner Entscheidung enorm wichtig. Jetzt will ich dabei sein, wenn wir zeigen, dass wir aus den Fehlern des letzten Jahres gelernt haben und im Sommer neu starten!“


Sinan Karweina verlässt den MSV
Wie der MSV heute über Twitter (Trump lässt grüßen) mitteilte, ist nach zwei Jahren im Zebra-Trikot für Sinan Karweina Schluss in Duisburg. Eigentlich schade, denn der junge 22-Jährige hat sich bei seinen Einsätzen immer richtig reingehangen und hat seine Chance auch im direkten Zweikampf gesucht. So "Straßenfußballer" werden leider immer weniger in den Ligen.
BZ-Duisburg wünscht Sinan Karweina viel Erfolg auf seinem weiteren Weg!


Zebra statt Borusse: MSV-Neuzugang Alaa Bakir kommt vom Aufsteiger BVB II

Der MSV hat Alaa Bakir ablösefrei aus der U23 von Borussia Dortmund verpflichtet. Beim Spielverein hat der 20-Jährige einen Dreijahresvertrag unterschrieben. In ZebraStreifen wird der Rechtsfuß mit der Rückennummer 9 auflaufen.

Empfangen wurde Neu-Zebra Bakir in der schauinsland-reisen-arena am Stammplatz der Familie Steinberg im Stadtwerke-Familienblock 7. Papa Marcel, Mama Caroline und Sohn Fynn sowie Tochter Lennya hießen den Ankömmling in ZebraStreifen willkommen. In 39 Partien in der Regionalliga West-Spielzeit 2020/1 steuerte der offensive Mittelfeldspieler 16 Scorer-Punkte (4 Treffer, 12 Assists) zur Regionalligameisterschaft des BVB bei. Zuvor holte der gebürtige Münsteraner mit dem BVB sowohl die Deutsche A-Junioren- als auch die B-Junioren-Meisterschaft. 
 
MSV-Sportdirektor Ivo Grlic: „Es ist nicht selbstverständlich, dass ein so talentierter und hungriger Junge bei uns unterschreibt. Wir hatten sehr angenehme und zielführende Gespräche mit Alaa und seinem Berater und freuen uns wirklich sehr auf den gemeinsamen Weg und seine Entwicklung beim Spielverein!“

Chef-Trainer Pavel Dotchev: „Alaa ist ein top ausgebildeter Spieler, der uns sportlich weiterbringen wird. Er ist zudem ein kreativer Spieler, der Aggressivität mitbringt und sehr gut gegen den Ball arbeitet.“

Alaa Bakir: „Mir war es wichtig, einen Verein zu finden, der auf mich setzt und bei dem ich mich gleich wohl fühle. Bei einem solchen Traditionsverein wie dem MSV herrscht außerdem eine wahnsinnige Verbundenheit mit den Fans – auch das war für mich ausschlaggebend."

Geburtsdatum: 15. Januar 2001
Geburtsort: Münster
Größe: 1,79 m
Gewicht: 71 kg
Bisherige Vereine: TSV Handorf, Borussia Dortmund
Vertrag bis 30.06.2024


Auch Darius Ghindovean bleibt den Zebras ein weiteres Jahr treu
Duisburg, 4. Juni 2021 - Darius Ghindovean wird auch in der neuen Spielzeit 2020/21 im MSV-Trikot spielen. MSV Duisburg hat die vertraglich vereinbarte Option gezogen.

Vertrag bis 30.06.2022

Das meldet der MSV:
Mittelfeldspieler Darius Ghindovean wird auch in der kommenden Spielzeit in ZebraStreifen auflaufen.
Der bisherige U19-Torhüter Roman Schabbing stößt ebenfalls zum Drittliga-Kader der Meidericher.

Darius Ghindovean kam in der Spielzeit 2020/21 auf 15 Einsätze und einen Treffer in ZebraStreifen. Der 19-Jährige spielt seit 2018 für die Meidericher und wechselte damals vom SC Kapellen in die U19 MSV-NachwuchsLeistungsZentrums. Beim rumänischen Junioren-Nationalspieler hat der MSV die vertraglich fixierte Option gezogen.

Ebenfalls 19 Jahre jung ist Roman Schabbing. Der Schlussmann mit dem Gardemaß von 1,95 Meter wechselte im Sommer 2018 vom SuS Stadtlohn in die U17 der Meidericher. Pandemie-bedingt bestritt die MSV-U19 in der abgebrochenen Spielzeit 2020/21 allerdings nur vier Begegnungen. Für den MSV hütete Schabbing in drei U19- und zwölf U17-Bundesligaspielen den ZebraKasten.

Schabbing unterschrieb einen Vertrag für die Saison 2021/22. Roman wird bei unseren Profis künftig die Rückennummer 25 tragen.

„Darius hatte in den vergangenen beiden Spielzeiten bereits seine Einsätze bei uns, sodass wir seine Stärken kennen. Gemeinsam mit ihm werden wir nun an seiner Weiterentwicklung arbeiten“, erklärt MSV-Sportdirektor Ivo Grlic. „Roman hatte das Pech, dass er sich auch wegen der Corona-Pause nicht im Pflichtspieleinsatz zeigen konnte. In den Trainingseinheiten bei den Profis hat er uns aber überzeugt.“

Torwart-Trainer Sven Beuckert ergänzt: „Roman hat die Corona-bedingte Pause für sich optimal genutzt und kam topfit in unsere Einheiten. Nun soll er in unserem Training weiter an sich arbeiten und dazu lernen.“ 

„Es ist ein megageiles Gefühl, nun diesen Vertrag beim MSV zu unterschreiben. Ich bin seit langem Fan des Vereins, daher ist die Freude unfassbar groß, dass ich jetzt selbst zum Profikader gehöre“, verdeutlicht Schabbing. „Das war mein Ziel, das ich in den Jahren im NLZ an der Westender Straße vor Augen hatte.“

Roman Schabbing
Geburtsdatum: 06.02.2002
Geburtsort: Ahaus
Größe: 1,95 m
Gewicht: 87 kg
Bisherige Vereine: SV Heek, SuS Stadtlohn 
Vertrag bis 30.06.2022


"Gute Wahl", für beide Seiten - Julian Hettwer und Vincent Gembalies bleiben im Zebrastall
13 Jahre in Zebrastreifen sind nicht genug
Wenn das mal kein Herz für den Spielverein ist: Vincent Gembalies trägt seit 13 Jahren ZebraStreifen und hat in seiner fußballerischen Laufbahn noch nie für einen anderen Club gespielt. Und das wird – erst einmal - auch so bleiben.
Die Zebras haben den Vertrag mit dem Innenverteidiger um drei Jahre verlängert. Der heute 21-Jährige schnürte erstmals 2008 damals äußerst kleine Fußballstiefel – und das bereits als „Meidericher Jung“!

„Vincent hat sich in den beiden Jahren im Profibereich schon weiter entwickelt, besitzt aber immer noch Potenzial. Wir wollen ihm als jungem Spieler helfen, weiter an sich zu arbeiten – und so auch dem MSV zu helfen“, verdeutlicht Sportdirektor Ivo Grlic.

Und auch Chef-Coach Pavel Dotchev freut sich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem 21-Jährigen: „Vincent Gembalies identifiziert sich zu 100 Prozent mit dem MSV. Spieler wie er werden von Jahr zu Jahr besser!“

In seiner zweiten „echten“ Saison im Senioren-Bereich – in der Schlussphase der Zweitliga-Spielzeit 2018/19 sammelte der damals 19-Jährige erste Spielminuten – bestritt Gembalies 23 Drittligaspiele sowie das Erstrundenmatch gegen den späteren DFB-Pokalsieger Borussia Dortmund. 

Vertrag bis 30.06.2024

Auch Julian Hettwer stürmt weiter in ZebraStreifen
Unser Talent Julian Hettwer stürmt auch künftig in ZebraStreifen. Der 17-Jährige gehört weiter dem Profi-Kader an, obwohl „er ja auch noch in der U19 spielen kann“, betont Sportdirektor Ivo Grlic. „Trotzdem wollen wir ihn schon bei den Profis weiter entwickeln und weiter voran bringen.“
Julian, der sein Debüt im Senioren-Bereich in der vergangenen Spielzeit in der Auswärtsbegegnung bei Türkgücü München am 14. November 2020 gab – und gleich mal rotzfrech einen Strafstoß heraus holte -, war im Sommer 2019 von Schalke 04 an die Westender Straße gekommen.

MSV-Chef-Trainer Pavel Dotchev: „Wir wollen und werden in der anstehenden Saison auch wieder unsere Talente fordern und fördern!“

Hettwer bestritt in seiner Premieren-Spielzeit 2020/21 starke neun Drittliga-Spiele in ZebraStreifen, beim 1:3 beim FSV Zwickau gelang ihm sein erstes „Profi“-Tor. Erst eine Sprunggelenks-Verletzung stoppte den Angreifer Mitte der Rückrunde. In der abgebrochen U19-Bundesliga-Spielzeit 20/21 kam Hettwer in allen vier Begegnungen (ein Tor) zum Einsatz.

„Dass wir Julian aktuell wieder ein ganz frisches Talent von der Westender Straße in den Kader einbauen, unterstreicht einmal mehr die wichtige, starke und professionelle Arbeit von Uwe Schubert und seinem Team im NachwuchsLeistungsZentrum“, sagt Sportdirektor Ivo Grlic.



Der erste Neuzugang der Saison 2021/22 heißt Marvin Bakalorz

Mit Marvin Bakalorz kommt zum einen ein Spieler, der dem Fußballkenner nicht unbekannt sein dürfte, zudem ein Spieler, der das zentrale Mittelfeld besetzt. Neben ihm dürfte Marlon Frey als defensive Absicherung stehen. So schätze ich die Überlegungen von 'Ivo' Grlic und Pavel Dotchev ein.
Schade, für die Ersatzbank wird sich ein Wilson Kamavuaka zu schade sein.

Gegen 20:154 Uhr erreichte uns die Pressemitteilung des MSV:
Marvin Bakalorz wechselt für die kommenden drei Spielzeiten zum MSV Duisburg. Der zentrale Mittelfeldspieler kommt ablösefrei vom türkischen Erstligisten Denizlispor. Begrüßt wurde das neue Zebra an der schauinsland-reisen-arena auch von zwei Fans: Nicki Beaujean und Andreas „Ruhri“ Bonitz, deren Herzen schon immer für den Spielverein schlagen.

In der türkischen Süperlig bestritt der 31-Jährige in der abgelaufenen Spielzeit 31 Liga-Spiele. In Deutschland absolvierte er für Eintracht Frankfurt, Hannover 96 und den SC Paderborn 85 Bundesliga-Spiele, dazu kommen 95 Zweit- (Hannover, Paderborn) und 31 Drittliga-Einsätze für die U23 von Borussia Dortmund.
Für den MSV wird Bakalorz künftig mit der Rückennummer 6 auflaufen.

Sportdirektor Ivo Grlic: „Marvin bringt viel Erfahrung mit und möchte mit anpacken. Er wird den Kreis unserer Führungsspieler verstärken und dabei auch abseits des Platzes jungen Spielern helfen und Vorbild sein.“

Chef-Trainer Pavel Dotchev: „Marvin Bakalorz ist ein Spieler, der zu unserem Gerüst für das kommende Jahr gehört. Er wird seinen Teil zu unserer gesunden Mischung aus erfahrenen und jungen Spielern beitragen und ist eine absolute Bereicherung für uns. Wir freuen uns sehr, dass er sich für den MSV entschieden hat!“

Marvin Bakalorz: „Als der Anruf von Ivo Grlic kam, war ich gleich Feuer und Flamme, weil ich aus dieser Gegend komme, den Verein von klein auf kenne und weil mir das Konzept auf Anhieb zugesagt hat.“

Geburtsdatum: 13. September 1989
Geburtsort: Offenbach
Größe: 1,80 m
Gewicht: 79 kg
Vertrag bis 30.06.2024

Bisherige Vereine: Denizlispor, Hannover 96, SC Paderborn, Eintracht Frankfurt, Borussia Dortmund, Preußen Münster, Westfalia Gemen, TSV Raesfeld, TSV Jügesheim


Zebras setzen auch weiter auf Marlon Frey & Stefan Velkov

Duisburg, 26. Mai 2021 -
Die „Winter-Neuzugänge“ Marlon Frey und Stefan Velkov bleiben Zebras. Sportdirektor Ivo Grlic hat die Verträge mit beiden Akteuren verlängert.

Marlon Frey hat einen Vertrag bis zum 30.06.2023,
Stefan Velkov bis zum 30.06.2022, mit einer anschließenden Options-Möglichkeit zur Verlängerung
unterschrieben.


„Marlon ist absolut zuverlässig – ein Teamspieler, der über 90 Minuten marschiert“, lobt Chef-Trainer Pavel Dotchev den 25-Jährigen. „Er bringt jede Menge Professionalität mit und hat sich in der Rückrunde zu einem unserer Schlüsselspieler entwickelt.“

Frey war zum Rückrundenstart vom SV Sandhausen zum Spielverein gewechselt und trug mit seinem Einsatz in allen 19 möglichen Spielen entscheidend zum Klassenerhalt bei.

Stefan Velkov war zum Jahreswechsel vom KFC Uerdingen an die Westender Straße gekommen, zog sich aber nach nur drei Einsätzen, in denen die Zebras sechs Punkte sammelten, eine Knöchel-Verletzung zu und stand nach seiner Operation erst zum letzten Spieltag wieder im Kader.

Die Zebras setzen jetzt auf einen „gesunden Velkov“. Pavel Dotchev: „Stefan hatte Pech, dass er in der Rückserie verletzt ausgefallen ist. Wir wissen aber alle, dass er sich zu einem extrem wichtigen Spieler für uns entwickeln kann, wenn er einmal im Rhythmus ist.“


Keine neuen Verträge für acht Spieler und zwei Trainer bei den Zebras
Duisburg, 26. Mai 2021 - Mit dem heutigen Tag vermeldet der Drittligist MSV Duisburg Abgänge von Spielern, deren Vertrag ausläuft und nicht verlängert wird.

Torhüter Jonas Brendieck, Rechtsverteidiger Joshua Bitter, Mittelfeldspieler Mirnes Pepic, Lukas Scepanik, der auch als Linksverteidiger eingesprungen ist, Linksaußen Leroy Mickels, Mittelfeldspieler Connor Krempicki, das zwei Mal mit Kreuzbandriss langzeitverletzte Talent Cem Sabanci und auch das langjährige Zebra Rechtsaußen Ahmet Engin.

Dazu verlässt auch Co-Trainer Marvin Compper und Athletik-Trainer Miro Lusic den Verein.

Die BZ wünscht allen Spielern und Trainern viel Glück und Erfolg auf dem weiteren Weg!