BZ-Home MSV aktuell MSV-Sonderseiten


 
BZ-Sitemap



Sitemap Statistik

MSV-Frauenbundesliga

Spielberichte - Live

Tabelle 3. Bundesliga
Statistik 2013/14
DFB-Pokal 2013/14
 

Archiv
Statistik-Links ab 1963







Lizenzverweigerung
 

'Autogramme, Autogramme!'
Der MSV in der 'Königsgalerie'

Manfred Schneider

Duisburg, 16. April 2014 - Der MSV hatte sich in der 'Königsgalerie' angesagt und viele Fans, jung und alt, nutzten die Möglichkeit, den MSV-Spielern wieder nahe zu sein.

'Boah, sogar mit sooo großen Händen kann man Autogramme geben!'
mehr

 

Finale 'Zuhause'
Niederrheinpokal-Finale am 15. Mai in der Schauinsland-Reisen-Arena

Duisburg, 16. April 2014 - Das Endspiel im Finale des Niederrhein-Pokals wird am Donnerstag, 15. Mai 2014, ausgetragen. Der MSV Duisburg trifft dann in der 'Schauinsland-Reisen-Arena' auf den Sieger des zweiten Halbfinals zwischen dem TV Jahn Hiesfeld und dem KFC Uerdingen.
Das Präsidium des Fußballverbandes Niederrhein hat in der Beiratssitzung vom 15.4.2014 den Termin und Spielort für das Finale im Niederrheinpokal der Herren festgelegt. Demnach wird das Endspiel um den Verbandspokal am 15.Mai 2014 in der Schauinsland-Reisen-Arena in Duisburg stattfinden. Die Anstoßzeit wird nach Absprache aller beteiligten Stellen zu späterem Zeitpunkt mitgeteilt.
Vorverkaufsstart ist der 2. Mai. Detaillierte Informationen zum Vorverkauf werden nach Feststehen des zweiten Final-Teilnehmers kommuniziert.
Der MSV steht nach dem Halbfinal-Sieg bei Rot-Weiss Essen (4:1 nach Elfmeterschießen) als erster Finalist für das Endspiel fest. Am 29. April stehen sich im zweiten Halbfinale Oberligist TV Jahn Hiesfeld und Regionalligist KFC Uerdingen gegenüber. Der Sieger des Niederrheinpokals qualifiziert sich für die 1.Hauptrunde des DFB-Pokals 2014/2015.

 

Richtig gehandelt, 'Ivo' Glic!
Baumann kein Trainer für Aufstieg
Jochem Knörzer

Duisburg, 15. April 2014 - Wie der MSV Duisburg heute mitteilte, wird der, am Ende dieser Saison auslaufende, Vertrag mit Trainer Karsten Baumann und Co-Trainer Markus Reiter nicht verlängert.

„Karsten Baumann und Markus Reiter haben in einer alles andere als alltäglichen Situation im vergangenen Sommer den MSV auf einem neuen Weg begleitet. Dafür gebührt ihnen unser Dank“, so der MSV-Aufsichtsratsvorsitzende Jürgen Marbach.
Am 9. Juli 2013 stellte sich Karsten Baumann mit den Worten: "Die Vorbereitung müssen wir über die erste Saisonhälfte ziehen. So eine Ausnahmesituation gab es noch nie, 11 Tage bis zum ersten Spieltag und unser Sportdirektor muss den Kader jetzt zusammenstellen", vor. Sein Ausspruch, "Wir werden zeigen, dass die Vorbereitung überbewertet wird!", wurde von der Duisburger Presse immer wieder gerne zitiert.
„Es war im Sommer eine Herausforderung, die wir gemeinsam in Angriff genommen haben. Karsten Baumann und Markus Reiter waren und sind mit ihrem Elan und ihrer Leidenschaft für den MSV ein wichtiger Baustein, dass wir so frühzeitig den Klassenerhalt geschafft haben und im Finale des Niederrhein-Pokals stehen“, betonte Sportdirektor 'Ivo' Grlic.
Der Sportdirektor weiter: „Ich habe Karsten und Markus kennen und schätzen gelernt und ich weiß, dass beide bis zum Ende der Saison mit uns gemeinsam das Optimum für den MSV heraus holen wollen. Und ich wiederhole mich noch einmal: beide gehören zu unserem Team und ich erwarte, dass sie die gleiche positive Unterstützung wie alle anderen in der MSV-Familie erfahren.“

Karsten Baumann hat den MSV durch eine Saison geführt, die durch den Zwangsabstieg und der (sehr) späten Drittlizenzerteilung eine Ausnahme darstellt. Vier Spieltage vor Saisonende stehen die Zebras mit 48 Punkten auf Platz sieben, sind nie in Abstiegsnöte geraten und haben das Finale des Niederrheinpokals erreicht. Trotzdem ist es dem Trainer Baumann nicht gelungen, eine echte Mannschaft zu formen, ein eigenes Konzept erkennen zu lassen.
Um wieder in die 2. Bundesliga aufzusteigen, ist das aber erforderlich!

Wer in der nächsten Saison beim MSV eine Aufstiegs-Mannschaft formen soll, soll noch nicht entschieden sein. So bleibt Platz für "Spekulatius".

 

Müder Kick auf niedrigem Drittliganiveau
Nach Erreichen des Pokalfinals bereits in der "Probierphase"?
Jochem Knörzer

Duisburg, 12. April 2014 - Besonders in den ersten 45 Minuten zeigte der MSV, wieder einmal, sein anderes Gesicht - Wehen und Kiel ließen grüßen. Bis auf den Schuss von Zoundi in der 45. Minute fand der MSV in der Offensive nicht statt, dafür schenkte Markus Bollmann, wieder einmal mit einem persönlichen Patzer, den Kickers einen Elfmeter und die Führung. Wieder einmal ist die "Würfelei" von MSV-Trainer Karsten Baumann 'in die Hose gegangen'.
Ohne Tanju Öztürk, Pierre de Wit und 'Kings' Onuegbu begannen die Zebras in Stuttgart, nach der fast schon blutleeren ersten Halbzeit korrigierte Baumann 'seine' Aufstellung und brachte de Wit und Onuegbu ins Spiel.
Duisburgs zweiten Schuss aufs Tor kam, drei Minuten nach seiner Einwechselung, von de Wit.
So richtig in Fahrt kam das Spiel nicht, auch nicht, als Pierre de Wit das Leder an den Querbalken setzte. Fast im Gegenzug machte es der Stuttgarter Braun besser und nagelte den Ball in den rechten Winkel.
Damit war eine Partie auf niedrigem Drittliganiveau gelaufen.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Ratajczak - chancenlos bei den Gegentoren [3]
Güll - bot sich auch offensiv an [3]
Bajic - [4]
Feisthammel - [4]
Ofosu-Ayeh - [3]
Bollmann - unnötigen Elfmeter verursacht [5]
Ledgerwood (-45.) - aber so was von unauffällig [4-]
Wolze - [3]
de Wit (46.-) - [3]
Gardawski - [4]
Wegkamp - [4]
Zoundi - [4-]
Onuegbu - [4]

MSV-Trainer Karsten Baumann: "Wir hatten die Begegnung in den ersten 45 Minuten im Griff, geraten aber durch ein verlorenes Kopfballduell und einen Stellungsfehler in der Entwicklung zum Strafstoß in Rückstand. Die Chancen, die wir uns danach erarbeitet haben, haben wir leider nicht nutzen können. Das zweite Tor war ein Sonntagsschuss. Der Mannschaft kann ich keinen Vorwurf machen, sie hat nach dem schweren Pokalspiel alles gegeben."

Kickers-Trainer Horst Steffen: "Das war eine  perfekte Woche mit drei Siegen und dem Erreichen des DFB-Pokals! Heute freue ich mich einfach nur, dass wir gewonnen haben."

 

Saison 2013/2014 - 34. Spieltag:
Stuttgarter Kickers - MSV Duisburg

Live von Jochem Knörzer, Statistik Harald Jeschke), Manfred Schneider (Foto)

 

Dein MSV-Tag „zum Anfassen“!
In der 'Königsgalerie'

Duisburg, 11. April 2014 - Hereinspaziert!
Und zwar am Mittwoch, 16. April 2014, ab 14 Uhr in der Duisburger Königsgalerie!
Die „Zebraherde“ hat dann ein buntes Programm für alle Zebras zusammengestellt.
Vor allem eure Foto- und Autogrammwünsche werden hier nicht zu kurz kommen. Mit Michael Tönnies und Ferry Schmidt sowie weiteren Überraschungsgästen werden ganz große MSV-Namen für euch „am Ball“ sein. Auch unsere aktuellen Zebraprofis mit Sascha Dum, Tanju Öztürk, Pierre De Wit, Kevin Wolze und Michael Gardawski sind zur Autogrammstunde um 14 Uhr da.
Und um 16 Uhr kommt dann unser Frauen-Bundesligateam mit Carole Costa, Dolores Silva, Jennifer Oster, Alice Hellfeier, Laura Neboli, Lucie Vonkova, Meike Kämper, Sofia Nati, Laura Luis, Stina Lykke Petersen, Kristina Sundov, Patrycja Pozerska, Agata Tarczynska und Trainer Sven Kahlert.
Für unsere kleinen Zebras bieten die zebrakids ein Kinderschminken an. Auch unser MSV-Maskottchen Ennatz und Hugo, das Maskottchen des zebrakids e.V. freuen sich auf euch.
Für die Musik vor Ort werden „Die Jugend von Heute“ und „Barracuda“ sorgen.

Und dazu gibt es noch viele, viele weitere bunte Programmpunkte: Lesungen rund um den MSV, Videos über unsere Zebras, Gewinnspiele, Torwandschießen, Kickern, einen Bücherverkauf und eine große Tombola!
Der Eintritt ist natürlich frei!
MSV-Tag in der Königsgalerie in der City, Mittwoch, 16. April 2014, ab 14 Uhr

 

Für Eichner ist die Saison schon vorbei - Außenriss im Meniskus
MSV und RWE verurteilen Ausschreitungen aufs Schärfste

Duisburg, 9. April 2014 - Abwehrspieler Christian Eichner vom MSV Duisburg hat sich im Halbfinale des Niederrhein-Pokals einen Außenmeniskusriss im linken Knie zugezogen. Der 31-Jährige wurde noch in der Nacht zum Mittwoch in der BG Unfallklinik in Duisburg von den MSV-Mannschaftsärzten Dr. Christian Schoepp und Dr. Falk Ullerich untersucht. In Absprache mit der medizinischen Abteilung der Zebras wird Eichner in den kommenden Tagen in seiner Heimat in Pforzheim von Dr. Andree Ellermann operiert.
"Das ist bitter für ihn und uns, denn Eiche ist in nur kurzer Zeit ein wichtiger Bestandteil unseres Teams geworden“, erklärte Trainer Karsten Baumann. „Wir wünschen ihm gute und schnelle Besserung, müssen aber davon ausgehen, dass er uns in dieser Spielzeit nicht mehr zur Verfügung stehen wird."

Jetzt sollte Maximilian Güll, der von MSV-Trainer Karsten Baumann trotz guter Leistungen zurückgestellt wurde, seine Chance bekommen.

MSV und RWE verurteilen Ausschreitungen aufs Schärfste
Szenen, die niemand braucht: es sollte ein Fußballfest werden im Stadion Essen beim Halbfinale im Niederrhein-Pokal zwischen Rot-Weiss Essen und dem MSV Duisburg am Dienstagabend, 8. April 2014. Aber in der zweiten Hälfte sorgten – trotz aller vorbereitenden Maßnahmen und gemeinsamen Bitten und Aufrufe beider Vereine im Vorfeld – notorische „Krawallmacher“ in beiden Kurven für lange Spielunterbrechungen und bange Momente für alle normalen Menschen auf den Rängen. Nur dem besonnenen Verhalten von Schiedsrichter Guido Winkmann, den Sicherheitskräften und den Verantwortlichen beider Vereine war es zu verdanken, dass das Halbfinal-Derby bis zum Ende durchgeführt werden konnte.
„Wir haben uns auf ein Fußballfest gefreut und im Vorfeld viele Aktionen mit RWE gemeinsam gemacht“, sagte MSV-Präsident Udo Kirmse bei der Pressekonferenz nach dem Spiel, auf der er gemeinsam mit seinem Essener Kollegen Dr. Michael Welling die Vorfälle aufs Schärfste verurteilte. „Wir sind enttäuscht!“
„Wir werden“, kündigte Kirmse an, „alle uns zur Verfügung stehenden Mittel und alle polizeilichen Möglichkeiten nutzen, um diese Leute ausfindig zu machen und mit Stadionverboten zu belegen.“

RWE-Präsident Dr. Michael Welling unterstrich ebenfalls die gemeinsamen Bemühungen von RWE und MSV vor dem Spiel – und wird mit dem MSV jetzt auch weiter „am Ball“ bleiben, um die Vorfälle aufzuarbeiten: „Diese Leute machen unseren Sport kaputt!“
Ein ganz besonderes Dankeschön gilt deshalb an dieser Stelle denjenigen, vielen Fans beider Vereine, die mit ihrer phantastischen Unterstützung für den großartigen Teil des stimmungsvollen Fußballabend gesorgt haben – leider getrübt durch unverbesserliche Chaoten und Krimineller! - ZebraTV-Video -

 

Ein wahnsinniges Derby!
120 Minuten Pokalfight plus Elfmeterschießen und Spielunterbrechung
Jochem Knörzer

"Champions-League kann jeder, scheiß' auf erste Liga - Niederrheinpokalsieger - MSV"
Duisburg, 8. April 2014 - In diesem Spiel war (fast) alles drin, durch die 30-minütige Spielunterbrechung sogar noch etwas mehr, auf das man hätte verzichten können.
Der, allerdings unrühmliche, Höhepunkt vor der zweiten Halbzeit war das Abbrennen von Begalos und Feuerwerkskörpern im Duisburger Fanblock. Der zweite, ebenfalls unrühmliche, Höhepunkt war die Spielunterbrechung, hervorgerufen durch Essener 'Hools', die versuchten, durch ein aufgebrochenes Tor in der Absperrung auf das Spielfeld zu stürmen.
Gespielt, pardon, gefightet wurde auch, auf dem Rasen. Zumindest in der ersten Halbzeit auf Augenhöhe, ein Klassenunterschied war nicht festzustellen. Erst in der zweiten Halbzeit erarbeitete sich der MSV ein spielerisches Übergewicht und sorgte so für eigene, gute Torchancen.
Bis das Spiel dann in der 75. Minute für längere Zeit, eine gute halbe Stunde, unterbrochen werden musste. Polizei marschierte in Hundertschaftstärke auf, um gewaltbereite Essener - Fans? - am Sturm auf das Spielfeld zu hindern.
Sekunden vor dem Abpfiff der regulären Spielzeit setzte der Essener Dombrowka den Ball an den Pfosten. Glück für Michael Ratajczak, Glück für die Zebras.
Vier Spielminuten später zauberte der eingewechselte Langlitz das Leder über Michael Ratajczak hinweg zur Essener Führung ins Tor. War's das?
Nein, denn zu Beginn des zweiten Teils der Verlängerung nahm Pierre de Wit Maß und setzte einen Freistoß aus 18 Metern am linken Innenpfosten zum Ausgleich ins Tor. Und daran änderte sich bis zum Schluss nichts mehr.
So musste das Elfmeterschießen diesen Derby-Fight entscheiden.
Markus Bollmann versenkte den ersten, Pierre de Wit den dritten und Kevin Wolze den vierten Duisburger Elfmeter, während die Essener reihenweise an Michael Ratajczak scheiterten.
2011 stand der MSV Duisburg im DFB-Pokalfinale, 2014, nach Zwangsabstieg und Schuldenschnitt, im Niederrheinpokalfinale!

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Ratajczak - Elfmetertöter! [1]
Eichner - [3]
Bollmann - [3]
Bajic - [3]
Ofosu-Ayeh - [3]
Öztürk - [3-]
Ledgerwood - [4+]
de Wit - brachte den MSV ins Spiel zurück, verwandelte beim Elfmeterschießen sicher [1]
Gardawski - [3-]
Wegkamp - [4]
Onuegbu - war nicht sein Spiel [4]

'Forever-Fahne' zum Teil wieder aufgetaucht
Die am Dienstagmorgen gestohlene Fahne des Fan-Clubs 'Forever' ist halbiert wieder beim Club gelandet, die andere Hälfte wurde im Essener Block während des Spiels hochgehalten. Vielleicht hat das ja auch die zahlreich anwesende Essener Polizei mitbekommen.

RWE-Trainer
Marc Fascher: "Wir haben heute ein riesen Ding gespielt, die Mannschaft hat alles gegeben. Wir waren aggressiv, haben alles gezeigt, was das Fußball-Herz höher schlagen lässt. Im Elfmeterschießen haben unsere Nerven leider versagt und daher muss ich dem MSV Duisburg gratulieren.“

MSV-Trainer Karsten Baumann:  "Wir sind schlecht ins Spiel gekommen. Der Gegner war aggressiv, hat uns vor schwierige Aufgaben gestellt und uns so überrascht. Nach der Halbzeit sah das dann besser aus, nach der Unterbrechung war wieder etwas die Luft raus. Einen richtigen sportlichen Pokalfight gab es in der Verlängerung, in der es hoch her ging, das war ein offener Schlagabtausch. Ich freue mich, dass wir im Elfmeterschießen die Nerven behalten und die Chance erhalten haben, in den DFB-Pokal einzuziehen. Hut ab vor der Leistung der Essener!"

 

Saison 2013/2014 - Halbfinale Niederrheinpokal:
  Rot-Weiß Essen - MSV Duisburg  1:4 (1:1/0:0) n. E.
Zebras gewinnen Derby-Pokal-Fight nach 30 minütiger Unterbrechung durch Essener "Fans"
Pierre de Wit trifft mit Freistoß, Bollmann, de Wit und Wolze im Elfmeterschießen

Live von Jochem Knörzer, Harald Jeschke (Statistik), Manfred Schneider (Foto)

 

Fahne von 'Forever' aus Clubheim gestohlen
Wer stürmt wann welchen Block?
Jochem Knörzer

Duisburg, 8. April 2014 - Am Morgen des Halbfinalspiel im Niederrheinpokal zwischen dem Viertligisten RWE und dem MSV Duisburg brachen bislang Unbekannte, höchstwahrscheinlich den Essener Hooligans zuzurechnen, im Clubheim 'Sporteck' der ältesten Duisburger Hooligangruppe 'Forever' ein und entwendeten das 30-jährige Banner.
Die Nachricht verbreitete sich wie ein Lauffeuer in der Szene, nicht die Frage, ob der Essener Fan-Block gestürmt wird, steht im Raum, sondern die Frage wann. Vor, während oder nach dem Spiel?
Bis zum Anstoß blieb es bei verbalen Auseinandersetzung zwischen den Essenern und den MSV-Fans, lediglich der Hauptbahnhof wurde durch Bengalos in rotes Licht und Rauch getaucht.
Viel Rauch um nichts?

 

Essener Polizei mit eindringlicher Botschaft an die Fans

Duisburg/Essen, 7. April 2014 - Am Dienstagabend, 08. April 2014, steht das Halbfinale im Niederrheinpokal zwischen Rot-Weiss Essen und dem MSV Duisburg an. Im Vorfeld des Spiels im Stadion Essen an der Hafenstraße möchte das Polizeipräsidium Essen den Fußballfans folgende Informationen mitteilen:

Erreichbarkeit der Polizei am Spieltag: Wenn es im Verlauf der An-/ Abreise oder im Stadion Fragen oder Probleme gibt, wenden Sie sich bitte an die eingesetzten Polizeibeamten oder kontaktieren Sie die im Stadion hinter der Nordtribüne gelegene Stadionwache.

Ziele der Polizei Essen: Der Polizei Essen ist bewusst, dass das Pokalspiel zwischen den Mannschaften der Revierstädte Essen und Duisburg etwas Besonderes ist. Unser Ziel ist die Sicherheit dieses Spieles mit professioneller Neutralität zu gewährleisten. Das heißt, wir differenzieren zwischen friedlichen und Gewalt suchenden/ gewalttätigen Fans, aber nicht nach Vereinszugehörigkeit.

Ein besonderer Gefahrenhinweis zum Thema Pyrotechnik: Wir bitten alle Fans eindringlich auf die Verwendung von Pyrotechnik zu verzichten, um die Gesundheit und das Leben anderer nicht zu gefährden. Das Mitführen und Abbrennen von Pyrotechnik hat darüber hinaus strafrechtliche Konsequenzen und kann zu einem bundesweiten Stadionverbot führen.

Stadionverbote: Personen mit bundesweitem oder lokalem Stadionverbot dürfen sich nicht im Stadion aufhalten. Zuwiderhandlungen werden konsequent verfolgt.

Rassismus und Fremdenfeindlichkeit von Fußballfans im Stadion: Gemeinsam mit den Fans stellt sich Rot-Weiss Essen und die Polizei aktiv gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit. Wir freuen uns über jeden Fan, der sich klar gegen Fremdenfeindlichkeit und Rassismus positioniert und Stellung bezieht. Rassistisch und fremdenfeindlich motivierte Straftaten werden konsequent verfolgt.

Hinweise zu den bei Heimspielen von Rot-Weiss Essen praktizierten Sicherheitsvorkehrungen: Sobald es zu Schwierigkeiten im Stadionbereich kommt, wird nicht nur der Ordnungsdienst sondern gegebenenfalls auch die Polizei direkt auf die Fans zugehen. Befolgen Sie die Anweisungen des Ordnungsdienstes und der Polizei. Beachten Sie die Blocktrennungen und übersteigen sie keine Zäune/ Absperrungen. Sie gefährden somit die Sicherheitsvorkehrungen und zwingen die Ordnungskräfte zum Handeln.

Anreisehinweise: Mit Pkw oder Bussen anreisende Gästefans möchten wir darauf hinweisen, dass das Stadion an der Hafenstraße im Essener Norden liegt. Der Gästeeingang befindet sich an der Straße „Sulterkamp“. Sie können das Stadion aus Oberhausen kommend über die Bundesautobahn 42 erreichen. Verlassen Sie die BAB 42 an der Ausfahrt Nr. 12 „Bottrop-Süd“. Nach der Ausfahrt weiter ca. 3 km auf der Essener Straße (L 631) in Richtung Essen-Borbeck. Dann nach links in den „Sulterkamp“ abbiegen. Hier befindet sich ein kostenpflichtiger Parkplatz (Autokino). Im weiteren Verlauf des Sulterkamp geht die Straße „Aluminiumallee“ ab, wo sich weitere Parkplätze befinden. Mit der Bahn anreisende Gäste werden von den Bahnhöfen „Essen-Hauptbahnhof“ oder „Essen- Bergeborbeck“ zum Stadion mit Bussen der Essener Verkehrsbetriebe gefahren. Die Deutschen Bahn AG bietet zwei Entlastungszüge am Spieltag an.

 

Planlos, glanzlos, torlos
Baumanns "Würfelei" ging nicht auf
Jochem Knörzer

Duisburg, 4. April 2014 – Matthias Kühne, einer der stabilsten Duisburger Verteidiger, fand sich ohne Not auf der Bank wieder, MSV-Trainer Karsten Baumann gab erneut 'Wackelkandidat' Markus Bollmann den Vorzug. Genau so unverständlich sein 'Schachzug', Michael Gardawski von rechts nach links zu beordern.
So schwächte er die eigentlich starke rechte Seite der Zebras, ohne die linke Außenbahn richtig aufzuwerten. Im Ergebnis fand das Spiel in der ersten Halbzeit eher zwischen den Strafräumen und fast ohne Torchancen statt. Die einzige Chance entsprang einem verunglückten Schussversuch von Phil Ofosu-Ayeh, der Onuegbu vor die Füße fiel, 'Kings' jagte das Leder aus drei Metern in den Duisburger Himmel, statt ins Tor.
In der zweiten Halbzeit gab es, neben weiteren Fehlpässen, auf beiden Seiten Schüsse auf das jeweilige Tor, ohne die Torhüter in arge Bedrängnis zu bringen. In der Schlussviertelstunde erhöhten die Zebras den Aufwand und setzten die Schwaben, die sich zeitweise nur mit Schüssen ins freie Feld befreien konnten, unter Druck. Zählbares sprang nicht mehr heraus.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Ratajczak - [3]
Eichner - [3-]
Bollmann - [3-]
Bajic - [3-]
Ofosu-Ayeh - [3-]
Öztürk - brachte in der Defensive seine Leistung [4+]
Ledgerwood - [4]
de Wit - fand auch mit seinen Standards nicht ins Spiel [4-]
Gardawski - [4]
Zoundi - viel Laufbereitschaft [4+]
Onuegbu - versemmelte aus drei Metern kläglich [4-]

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic: "Man kann der Mannschaft eigentlich keinen Vorwurf machen. Sie hat bis zum Schluss, gegen eine immer tiefer stehende Stuttgarter Mannschaft, alles versucht. Der letzte Pass, der zwingende Abschluss, der fehlte."
In Hinblick auf das Niederrheinpokal-Derby gegen RWE am Dienstag: "Zum Abschlusstraining am Montag haben sich unsere Fans angekündigt. Das finde ich toll! Als Spieler bist dann richtig motiviert, für diese Fans alles zu geben. Uns erwartet ein bis in die Zehenspitzen motivierter Viertligist, der mit einem Sieg in diesem Spiel die Saison retten kann. Das wollen wir verhindern, wir wollen den Pokal und auch in der nächsten Saison im DFB-Pokal spielen!"

VfBII-Trainer Jürgen Kramny: "Wir haben ein intensives, zweikampfbetontes Spiel gesehen. Bei uns war es bis zum Strafraum in Ordnung, echte Torgefahr ging nicht davon aus. Wir haben gefightet, um den Punkt mitzunehmen."

MSV-Trainer Karsten Baumann: "Es war ein intensives Drittligaspiel. Wir haben die Außen eingesetzt, haben den Ball vors Tor gebracht, konnten das in der Mitte aber nicht nutzen. In der zweiten Halbzeit hatten wir zu wenig Strafraumszenen. Wir hatten uns schon einen Dreier gewünscht, den wir nicht einfahren konnten. Jetzt gilt es zu regenerieren und sich auf den Pokalfight am Dienstag zu konzentrieren."

 

Saison 2013/2014 - 33. Spieltag:
  MSV Duisburg - VfB Stuttgart II 0:0
Planlos - Glanzlos - Torlos

Live aus der 'Schauinsland-Reisen-Arena' von Jochem Knörzer, Statistik Harald Jeschke), Manfred Schneider (Foto)

 

Trainerstab im NachwuchsLeistungsZentrum für Saison 2014/15 steht
Uwe Schubert bleibt Leiter

Duisburg, 3. April 2014 – Das NachwuchsLeistungsZentrum des MSV Duisburg hat den Trainerstab der U9- bis U23-Mannschaften für die Saison 2014/15 festgelegt. An der Spitze des NachwuchsLeistungsZentrums steht weiterhin Uwe Schubert als Leiter und Cheftrainer.
Des Weiteren wurden die Verträge mit den Cheftrainern Manfred Wölpper (U23), Carsten Wolters (U19),
Engin Vural (U17) und Thomas Silwa (U16) verlängert – diese vier Übungsleiter trainieren, wie in der Vorsaison, die gleiche Altersklasse.
Klaus Schmidtchen übernimmt in der nächsten Spielzeit die U15 (zuvor U14), Michael Nalepa wird nun Cheftrainer der U14. Ebenfalls mit ihrem Team eine Altersklasse höher gehen Christian Kösters (U13) und Fabian Rose (U10).
Serdar Sekercioglu, der zuvor für die U11 zuständig war, übernimmt nun die U9. Peter Schneider, vorher Co-Trainer der U15 wird Cheftrainer der U12 und Marius Steifers ist in der neuen Saison für die U11 zuständig.

NLZ-Leiter Uwe Schubert: „Wir freuen uns darüber, dass wir die Verträge verlängern konnten. Dass wir so viele Cheftrainer in die neue Saison übernehmen zeigt, dass uns Konstanz im Verein sehr wichtig ist. Dabei gebührt auch ein großer Dank unseren Sponsoren, denn die Anforderungen an ein NachwuchsLeistungszentrum sind sehr hoch; durch Unterstützung der Sponsoren und die Mitarbeit des gesamten Trainerstabs können wir diesen nachkommen.“

 

Im Rechtsstreit 'Roland Kentsch' geht es in die zweite Runde
Zeugenaussagen dürften den Ausschlag zu Gunsten des MSV geben

MSV zum Rechtsstreit 'Roland Kentsch'
Duisburg, 2. April 2014 - In dem Rechtsstreit des früheren Geschäftsführers der MSV Duisburg GmbH & Co. KGaA, Roland Kentsch, erwartet der MSV, dass das Landgericht Duisburg den MSV 03. April 2014 zur Zahlung von Gehältern für die von Herrn Kentsch eingeforderten Monate Juni, Juli und August 2013 verurteilen wird. Dieses Urteil wird jedoch nur vorläufig und unter dem gerichtlicherseits ausdrücklich anzuordnenden Vorbehalt der Nachprüfung im Nachverfahren sein.
Das Gericht hat in seinem Urteil am 3. April 2014 allein im Urkundenprozess zu entscheiden. Wesen dieser von Herrn Kentsch bei seiner Klage gewählten Verfahrensart ist es, dass Beweismittel nur eingeschränkt zugelassen sind, nämlich nur Urkunden. Maßgeblich für die Entscheidung des Gerichts ist insoweit der Anstellungsvertrag, mit dem Herr Kentsch seinen Gehaltsanspruch urkundlich belegen konnte.
Bedingt durch diese Prozessart durften die Einwendungen der MSV Duisburg Verwaltungsgesellschaft mbH im Vorverfahren durch Zeugenvernahme nicht berücksichtigt werden.

Herrn Kentsch wurde mit der Kündigung der ausreichend unterzeichnete Beschluss über die Kündigung und über die Bevollmächtigung des Vorstandsvorsitzenden Udo Kirmse zum Ausspruch der Kündigung übergeben. Dies wird im Nachverfahren durch Zeugen belegt werden.

Der erforderliche Zeugenbeweis war im Urkundenverfahren bislang nicht zugelassen. Grundlage des vorläufigen Urteils ist somit ausschließlich der urkundlich belegte Vortrag Herrn Kentschs, der jedoch die tatsächliche Sach- und damit Rechtslage nicht widerspiegelt.

Alle Gremien des MSV Duisburg sind davon überzeugt, dass die von dem Landgericht Duisburg vorläufig angenommene Urkunden-Rechtslage im Nachverfahren nach Zeugenbeweis tatsachenorientiert korrigiert wird.
Erstmals im Nachverfahren werden die Gründe, die zu der außerordentlichen Kündigung des Geschäftsführeranstellungsvertrages geführt haben sowie darauf beruhende Schadensersatzansprüche Gegenstand des Rechtsstreits sein.

 

Sexismus im Fußball
Manfred Schneider

Duisburg, 1. April 2014 – Zum Thema „Sexismus im Fußball“ fand im Presseraum des MSV Duisburg ein Vortrag statt.

Über 40 Teilnehmer kamen zu dem Vortrag "Sexismus im Fußball"
Rund vierzig, überwiegend junge Leute, beiderlei Geschlechts waren gekommen, um mehr über dieses brisante Thema zu erfahren. mehr

 

MSV Duisburg verpflichtet Dennis Grote bis 2016

Duisburg, 1. April 2014 - Der MSV Duisburg hat Mittelfeldspieler Dennis Grote zur neuen Saison 2014/15 verpflichtet. Der Mittelfeldspieler kommt im Sommer ablösefrei von Preußen Münster und erhält bei den Zebras einen Vertrag bis 2016 plus Option auf eine weitere Spielzeit.
Der 27-Jährige bestritt zwischen 2004 und 2010 69 Erst- und 29 Zweitligaspiele für den VfL Bochum. Über die Zwischenstation Rot-Weiß Oberhausen wechselte er im Sommer 2012 zu Preußen Münster und bestritt dort bislang 73 Drittligaspiele für das Bundesliga-Gründungsmitglied.
Stimmen zum Wechsel
Sportdirektor Ivica Grlic: „Ich bin froh, dass wir Dennis überzeugen konnten, künftig in Zebrastreifen aufzulaufen. Er kennt die Mentalität im Fußball-Westen, und vor allem kann er uns mit seiner Erfahrung weiter bringen.“

Trainer Karsten Baumann: „Ich freue mich auf Dennis, denn er bringt viel Erfahrung mit – und wie gut er ist, haben wir im Hinspiel in Münster ja selbst erleben müssen. Er ist ein sehr schneller Spieler, der unser Offensivspiel beleben wird.“
Dennis Grote: „Bis zum Saisonende gilt meine ganze Kraft meinem jetzigen Club. Aber dann freue ich mich auf den MSV, denn der MSV ist ein Verein, der mittelfristig das Ziel hat, wieder oben mitzuspielen - und dazu möchte ich meinen Teil beitragen.“
Dennis Grote
Geburtsdatum: 9. August 1986
Geburtsort: Kaiserslautern
Größe: 1,83 m Gewicht: 73 kg
Position: Mittelfeld
Bisherige Vereine: Preußen Münster, Rot-Weiß Oberhausen, VfL Bochum, Vorwärts Wettringen, 1. FC Kaiserslautern

 

Neun Punkte in 'englischer Woche'!
Glanzloser 2:0-Sieg in Saarbrücken

Jochem Knörzer

Duisburg, 30. März 2014 - MSV-Trainer Karsten Baumann würfelte wieder einmal vor einem Spiel, ließ 'immer mal wieder Unsicherheitsfaktor' Markus Bollmann in der Startelf, setzte Stamminnenverteidiger 'Matze' Kühne stattdessen auf die Bank und brachte dafür Kapitän Branimir Bajic, der seine '10.-Karte-Gelbsperre' gegen Elversberg abgesessen hatte.
Nun gut, Saarbrücken war im Abschluss einfach zu schwach, Ziemer ließ einige Chancen liegen und die Bestrafung für einige Stellungsfehler blieb aus.
Nach der ersten Viertelstunde kamen die Zebras ins Spiel, ließen Onuegbu und Bajic noch zwei Kopfballchancen aus, so war eine Balleroberung durch 'Kings' Onuegbu der Ausgangspunkt der Duisburger Führung. Pierre de Wit spielte den Ball in die Gasse, Michael Gardawski spurtete in den Strafraum und ließ Torwart Ochs mit einem platzierten Flachschuss ins linke Eck kaum eine Chance.
Danach beschränkte sich der MSV auf Ergebnisverwaltung, aber Saarbrücken konnte aus dem Ballbesitz nichts Zählbares machen. Als der gerade eingewechselte Ishihara Pierre de Wits fulminanten Schuss mit dem angewinkeltem Arm abblockte, sah der Schiedsrichter das, was es war: eine Verhinderung eines Torschusses und sprach Duisburg den zweiten Elfmeter in der 3. Liga zu. MSV-Kapitän Branimir Bajic schnappte sich das Leder und verwandelte sicher.

Drei Siege in Serie, neun Punkte in der 'englischen Woche', dazu der Durchbruch beim Thema 'Schuldenschnitt' - es war eine goldene Woche für den MSV Duisburg!

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Ratajczak - [3]
Eichner - [3]
Bollmann - [3-]
Bajic - der Kapitän übernahm Verantwortung und verwandelte den Elfmeter sicher [2]
Ofosu-Ayeh - [3]
Öztürk - [3]
Ledgerwood - [3-]
de Wit - Pass zum ersten Tor, Schuss zum Handelfmeter [2]
Gardawski - brachte den MSV in Führung [2-]
Zoundi - konnte nicht an seine Leistung aus dem Elversbergspiel anknüpfen [4]
Onuegbu - erarbeitete sich zwei Torchancen, bediente de Wit beim 0:1 [3-]

 

Saison 2013/2014 - 32. Spieltag:
  1. FC Saarbrücken - MSV Duisburg 0:2 (0:1)
Gardawski, Bajic versenkt Elfmeter - 9 Punkte in 'englischer Woche'!

Live-Bericht von Jochem Knörzer, Statistik Harald Jeschke), Manfred Schneider (Foto)