BZ-Home MSV aktuell MSV-Sonderseiten


BZ-Sitemap

Sitemap Statistik
BZ-Ligenmanager

Fan-Stammtischtermine

Spielberichte - Live

3. Bundesliga

DFB-Pokal 2016/17
MSV-Frauenbundesliga

Amateure auf facebook

Archiv

Statistik-Links ab 1963





















 

Abgang statt Neuzugang
Martin Dausch steigt um

Jochem Knörzer

Duisburg, 23. Mai 2017 - Nach zweieinhalb Jahren beim MSV Duisburg und 35 Spielen im blau-weiß gestreiften Trikot wird Martin Dausch zur Saison 2017/18 neue Farben tragen. Der Mittelfeldspieler wird bereits am Mittwoch, 24. Mai 2017, bei seinem künftigen Verein vorgestellt.

Dausch war im Winter 2015 vom 1. FC Union Berlin zu den Zebras gewechselt und erzielte für den MSV fünf Tore in 35 Liga-Spiele.

„Ich habe mich“, verabschiedet sich Dausch, „in den zwei Jahren beim MSV sehr wohl gefühlt und eine gute Zeit gehabt. Den Fans und dem Team wünsche ich viel Glück und Erfolg!“

„Auf Martin war immer Verlass, menschlich tut uns sein Abschied weh“, sagt Sportdirektor Ivo Grlic. Dausch hat sich bereits am Dienstag, 23. Mai 2017, vom Team verabschiedet.

„Wir haben seinem Wunsch entsprochen, sich bereits morgen bei seinem neuen Club zu präsentieren“, erklärt Grlic. „Für seine sportliche Zukunft wünschen wir Martin alles erdenklich Gute!“

 

Aufstiegsfeier im Sonnenschein
Die Wetterfee meinte es richtig gut mit den Zebras
Manfred Schneider, Jochem Knörzer

Duisburg, 21. Mai 2017 - Einen Tag nach dem 'Meisterstück' mit einem 5:1-Sieg gegen Zwickau präsentierte sich die Mannschaft erneut den Fans und feierte mit ihnen zusammen auf dem Burgplatz.
Teil I
Teil II
Teil III

 

Aufsteiger und Drittligameister!
  MSV Duisburg - FSV Zwickau 5:1 (2:1)
Doppelpack Wiegel, Tore von Janjic, Onuegbu und Wolze
krönen eine tolle Saison!
Jochem Knörzer

Duisburg, 20. Mai 2017 - Aufsteigerin pfeift Aufsteiger!

Bibiana Steinhaus, hier mit ihren Assistenten, pfeift in der nächsten Saison, als erste Frau, in der 1. Bundesliga! Herzlichen Glückwunsch und ein glückliches Händchen!

Der Duisburger Aufsteiger begann, wie fast immer, gut. Janjic prüfte schon in der ersten Minute den Zwickauer Schlussmann mit einem wuchtigen Schuss aus 20 Metern, Brinkies musste beide Fäuste nutzen, um das Leder zur Ecke abzuwehren.
Wie aus dem Nichts fiel am Ende der Anfangsviertelstunde die Führung der Gäste. Der Ball war nach einer Ecke bereits zum zweiten Mal geklärt, als er Wolf vor die Füße fiel und er das Leder voll traf und flach ins kurze, ins linke Eck nagelte. Mark Flekken war chancenlos.

Vier Minuten später, in der 19. Minute, der prompte Ausgleich. Erat flankte fast von der rechten Außenlinie auf den Elfmeterpunkt, Wiegel war vor seinem Gegenspieler am Ball und das Leder landete flach im linken Eck.
Und eine Minute vor dem Halbzeitpfiff war es wieder Andreas Wiegel, der den nächsten Duisburger Treffer erzielte. Ein toller Pass von Iljutcenko vor der Mittellinie in den Lauf von Wiegel, der den Ball vor Brinkies vor der Strafraumlinie erreichte und am Torhüter vorbei den Ball zur Duisburger Führung ins Tor schoss. Das Spiel war gedreht, der MSV wieder an der Tabellenspitze.


BZ-Bürgerreporter Werner Gerling in der Halbzeitpause: "Ein sehr intensives Spiel mit einer glücklichen Führung für Zwickau, die Duisburg aber schnell egalisiert und zum Ende der Halbzeit gedreht hat!"

Zu Beginn der zweiten Halbzeit ließ es Duisburg ein wenig ruhiger angehen, ohne den Gästen Chancen zu bieten. Nach einer Stunde zog der Spitzenreiter das Tempo wieder an und kam zu Chancen und erzielte Tore.
Nach einem langen Freistoß aus dem Halbfeld war Hajri in der 64. Minute am linken Pfosten mit dem Kopf zur Stelle, Brinkies konnte das Leder auf der Linie abwehren, die nachfolgende Ecke köpfte Onuegbu auf das Tor, wieder konnte Brinkies mit vollem Körpereinsatz einen Treffer verhindern. Bei der nächsten Ecke war der Zwickauer Schlussmann dann chancenlos.
Hajri kam frei zum Kopfball und erzielte so das dritte Tor der Zebras.
Bereits nach dem Wiederanpfiff eroberte Duisburg den Ball, der Konter lief über Janjic, der von rechts kommend in den Strafraum lief, das Leder quer auf Onuegbu legte, der dem Zwickauer Schlussmann keine Chance ließ.
Den Abschluss bildete das Tor von Wolze, der einen Abpraller nach Schuss von Iljutcenko ins Tor setzte.

Der MSV Duisburg bleibt auch am 38. und letzten Spieltag an der Spitze und nimmt den Meisterpokal entgegen, Holstein Kiel steigt mit auf, Regensburg schaffte es, vor Magdeburg, in die Relegation zur 2. Bundesliga. Paderborn, vor zwei Jahren noch in der 1. Liga, und der FSV Frankfurt sind in die Regionalliga abgestiegen.


'Kings' Onuegbu: "Wir wollten die Tabellenspitze nicht abgeben. Trotz Malle waren wir alle konzentriert im Training und haben uns professionell auf das Spiel vorbereitet. Jetzt fahren wir nach Essen, die wir nicht unterschätzen, denn sie haben eine gute Mannschaft. Aber wir wollen das Double, Meisterschaft und Niederrheinpokal. Dann ist erst mal Urlaub angesagt!"

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Aufstieg, Meister und fünf Tore! Was will man am letzten Spieltag mehr?
Flekken
 keine Chance beim 0:1,   :  2-
Erat
gab die Vorlage zum 1:1,   :  2-
Bajic 
solide Leistung   :  2-
Bomheuer
 sicher und abgeklärt   : 2-
Hajri
Treffer zum 3:1, weitere gute Szenen    :  2
Albutat
 kraftvoll, mit hoher Laufbereitschaft    :  2-
Schnellhardt
 mit guten Pässen und Schüssen,   :  2-
Wiegel
 Doppelpack-Torschütze zum 1:1, 2:1   :  1
Janjic
mit viel Einsatz, schöner Pass zum 4:1   :  2-
Onuegbu
guter Einsatz, gute Chancen, Treffer zum 4:1    :  2
Iljutcenko
 toller Pass zum 2:1,    :  2-


 

Auch am letzten Spieltag die Spitze verteidigen!
  MSV Duisburg - FSV Zwickau
Arena nicht ausverkauft

Duisburg, 18. Mai 2017 - Am Samstag soll die Tabellenspitze der 3. Bundesliga zum 29. Mal verteidigt werden und nach dem Spiel der 8,5 Kilogramm schwere Meisterpokal an die Zebras gehen. Das bei bestem Fußballwetter, 20 Grad und Sonnenschein, vor ca. 27.000 Zuschauern.

Und Fabian Schnellhardt wird sicher nach dem Spiel vom DFB geehrt, denn die MSV-Fans haben mit ihren Stimmen dafür gesorgt, dass der Duisburger Mittelfeldmotor zum 'Spieler der Saison' gewählt wurde!
Schnellhardt, der, ebenso wie Brandstetter, auch aufgrund seiner Flugangst nicht auf Mallorca war: "Ich freue mich natürlich, aber die anderen Spieler hätten es auch verdient. Unsere tollen Fans haben für mich gevotet!"

Mallorca. Obwohl Vorstand, Geschäftsführung und sportliche Leitung sich gegen einen 'Feier-Zwischen-Ausflug' nach Mallorca ausgesprochen hatten, nutzten die meisten Spieler den freien Sonntag und Montag für einen Kurztrip auf die Balearen-Insel.
Am Dienstag erschien der Trupp komplett, von den Verletzten Thomas Blomeyer und Nico Klotz abgesehen, um 16 Uhr zum Mannschaftstraining.

MSV-Trainer Ilia Gruev: "Ich erwarte Professionalität, auch in der Freizeit! Wir haben hart gearbeitet, um den Moment in Köln zu erleben. Wir wollen als Erster durch das Ziel gehen und auch das Pokalendspiel gewinnen."

Der MSV soll die Spiele gegen Zwickau und Essen mit einer Mischung aus Spaß am Spiel und Seriosität angehen. Das könnte eine tolle Mischung werden.

Ach ja, erster Gratulant bei Gruev zum Aufstieg war Niko Kovac, Trainer von Erstligist Eintracht Frankfurt, bereits um 15:07 Uhr beim Spiel in Köln!

 

Stadt und MSV laden zur Aufstiegsfeier auf dem Burgplatz
Sonntag, 21.05.2017, ab 12:30 Uhr auf dem Burgplatz

Duisburg, 17. Mai 2017 - Es ist geschafft: den Zebras ist der direkte Wiederaufstieg in die zweite Fußballbundesliga gelungen.
Stadt Duisburg und der MSV Duisburg erwarten am Sonntag, 21. Mai, zahlreiche MSV-Fans zu einer friedlichen und stimmungsvollen Aufstiegsfeier. Die Leitung der Veranstaltung von 12.30 bis 15 Uhr liegt beim DuisburgKontor.

Auf dem Sinalco-Bühnentruck gibt es ein Programm mit einer Mischung aus Livemusik, DJ-Einspielungen und Interviews mit dem Oberbürgermeister, MSV-Vertretern (Trainer, Manager) und den Spielern. Die Moderation hat Stadionsprecher Stefan Leiwen. mehr

 

Der 50. Drittligasieg im 1.900. Ligaspiel sichert den Aufstieg in die 2. Bundesliga!
  Fortuna Köln -  MSV Duisburg 0:3 (0:1)
Wiegel, Onuegbu und Brandstetter schießen die Zebras zum Sieg
Jochem Knörzer

Fotoimpressionen rund um das Spiel, in dem die Zebras endlich den Aufstieg 2017 besiegelten
Duisburg, 13. Mai 2017 - Trotz früher Anfahrt bildeten sich am Parkplatz 2 schon um 11:25 Uhr die ersten Schlangen. Blau-weiß waren die klar beherrschenden Farben.

So sah es dann auch im Südstadion, das knapp 15.000 Zuschauer fasst, aus.

Beide Kurven und auch die Haupttribüne war fest in Duisburger Hand. Nur vor den Presseplätzen, da wo sich die 'Business-Plätze' der Fortuna befindet, gab es rote Punkte in dem ansonsten blau-weißen Meer.

Wieder legte Duisburg gut los, wieder verflachte das Spiel der Zebras torlos nach 15 Minuten. Kurz vor der Pause raffte sich Wiegel auf und blies zur Attacke. Ihm war es auch vorbehalten, noch vor dem Halbzeitpfiff die nicht unverdiente Führung zu erzielen und den MSV wieder an die Spitze zu schießen. Janjic hatte auf Iljutcenko gepasst, der das Leder quer an den linken Pfosten legte, wo Wiegel 'nur noch' einschieben musste.
 
BZ-Bürgerreporter Werner Gerling: "Der beste Duisburger Angriff führte zum Führungstreffer. Wiegel war bis dato auch der auffälligste Duisburger!"


Die zweite Halbzweit begann wie die erste. Duisburg legte los, wollte das zweite Tor nachlegen. Als das in der ersten Viertelstunde wieder nicht gelang, verlegte sich der Tabellenführer auf die Verwaltung der knappen Führung und holte die Fortuna ins Spiel zurück.

In der 72 Minute fand ein guter Pass von Bajic Hajri, der den Ball am Fuß behielt, von der Grundlinie aus auf Onuegbu flankte, der das Leder mit der Brust annahm und ins Tor nagelte. Damit war der Sieg und der Aufstieg in die 2. Bundesliga sicher!

In der Schlussminute setzte sich Engin auf der linken Seite durch, flankte vor das Tor, das Leder tropfte von einem Kölner Spieler Brandstetter vor die Füße, der den Ball zum dritten Duisburger Tor unhaltbar versenkte.
Abpfiff, Aufstieg, Jubel und ein friedlicher Platzsturm der MSV-Fans!


Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 musste kaum eingreifen,   :  3+
Erat
 in der Offensive Fehlanzeige,    :  4+
Bajic 
mit einer soliden Leistung,   :  3
Bomheuer
 unauffällig aber sicher,   :  3
Hajri
hatte auf seiner Seite mehr zu tun als Erat, stand aber sicher, Vorlage zum 0:2,    :  2-
Albutat
fiel kaum auf,    :  3-
Schnellhardt
hatte immer zwei Gegenspieler gegen sich,    :  3
Wiegel
 auffälligster Duisburger in Halbzeit eins, Torschütze zum 0:1,   :  2
Janjic 
gutes Auge und Pass beim 0:1,   :  3
Onuegbu
bis zu seinem Tor zum 0:2 kaum gelungene Aktionen,    :  3+
Iljutcenko
 mit viel Einsatz, Pass auf Wiegel zum 0:1,     :  3+

MSV-Präsident Ingo Wald: "Na endlich! Jetzt möchte ich auch das 'kleine' Double, Meisterschaft und Sieg im Niederrheinpokalfinale!"

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic: "Ich freue mich für die Mannschaft, die in der ersten Halbzeit sehr dominant aufgetreten ist. Das Tor kurz vor der Pause hat uns natürlich in die Karten gespielt. Die Mannschaft hat mit unseren Superfans im Rücken verdient noch zwei Tore geschossen. Jetzt werden wir erst einmal den Aufstieg genießen."

Fortuna-Trainer Uwe Koschinat: "Der MSV gehört mit seinem Umfeld mindestens in die 2. Bundesliga. Dieser Tag gehört dem MSV. Auch dem MSV-Sportdirektor, der hier seine ersten Schritte gemacht hat. Ich wünsche mir, dass der MSV auch nicht wiederkommt."

MSV-Trainer Ilia Gruev: "Wir haben das klare Ziel gehabt, heute mit einem Sieg alles klar zu machen. Köln hat drei Jahre hintereinander sicher die Klasse gehalten. Wir haben die wenigstens Niederlagen, sind seit dem 9. Spieltag Tabellenführer und haben fast immer vier Punkte Vorsprung vor dem vierten Tabellenplatz gehabt."

Auf Nachfrage, ob die Mannschaft jetzt doch nach Mallorca fliegt: "Kein Kommentar. Ich habe noch nicht mit den Spielern gesprochen."


Da ist er wieder, der 'King Krause Onuegbu'

 

Verwandeln die Zebras den 2. Matchball 'Aufstieg'?
  Fortuna Köln -  MSV Duisburg
"Völkerwanderung" zum Kölner Süd-Stadion
Jochem Knörzer

Duisburg, 12. Mai 2017 - Über 6.000 MSV-Fans machen sich am morgigen Samstag auf den Weg zum Kölner Südstadion, um den Tabellenführer zum Sieg zu schreien und endlich den Aufstieg der Zebras in die 2. Bundesliga feiern zu können.

Im Gegensatz zum letzten Aufstieg, müssen die Spieler ihre Aufstiegsfeier bis nach dem Niederrheinpokalfinale verschieben.
Mit zwei Siegen in den letzten beiden Ligaspielen kann man auch die Meisterschaft und am 25. Mai mit einem Sieg gegen Essen auch erneut den Gewinn des Niederrheinpokals feiern.

Wie sagte Enis Hajri (links) bei der Pressekonferenz vor dem Spiel in Köln: "Ich bin schon mal als zweiter aufgestiegen, jetzt habe ich die Chance, als Meister aufzusteigen. Diese Chance will ich nutzen!"

Auch MSV-Trainer Ilia Gruev erteilte einem kurzfristigen 'Mallorca-Ausflug' eine klare Absage: "Für uns endet die Saison erst am 25. Mai, nach dem Pokalfinale in Essen. Wir haben die Chance, die Meisterschaft und den Pokal zu gewinnen, das wollen wir nutzen!"

Auch wenn das hier, zwischen Mark Flekken und Branimir Bajic, nur Spaß war, ging es beim Training heiß her. "Vielleicht sogar zu heiß", so Hajri, "es hat gestern ganz schön im Training geknallt."

Bis auf die langzeitverletzten Klotz und Blomeyer sind alle Mann an Bord. Für 'Pogge' Poggenberg, der seit voriger Woche wieder im Mannschaftstraining steht, kommt das Spiel noch zu früh, während Iljutcenko nach seiner Gelbsperre wieder in der Startelf stehen dürfte.

"Jeder ist geil darauf, dieses Gefühl (Anmerk. wie beim Aufstieg vor zwei Jahren) wieder zu erleben. Darauf habe ich jetzt ein Jahr hin gearbeitet, das werden wir nicht gefährden", sagte Enis Harji zum Abschluss.
Daran wird er, daran wird sich das Team messen lassen müssen!

 

Erst fielen die Aufzüge aus, dann stockte auch noch der Aufstieg
MSV nur 1988/89 länger Tabellenführer
Jochem Knörzer

Duisburg, 10. Mai 2017 - Auf einem der beiden Aufzüge, die vom Erdgeschoss die Presse, von den folgenden Geschossen VIPs, und die, die sich dafür halten, und Sponsoren auf die Tribünen befördern, klebt fast immer ein Zettel mit 'Außer Betrieb'. Am letzten Samstag standen beide Aufzüge still. Das passende Omen für das dann folgende Spiel.

Denn durch das späte Unentschieden, unser Dank gilt 'Kings' Onuegbu, hielt zwar die Tabellenführung, der Aufstieg musste aber vertagt werden.

Wer beim (geheimen) Abschlusstraining 'Mäuschen gespielt' hätte, hätte eine Anspannung erlebt, die man nicht einmal mit einem Presslufthammer hätte aufbrechen können. Anschreien und Grätschen wechselten sich ab, so sehr setzten sich die Spieler unter Druck. Von daher war es nicht verwunderlich, dass der Knoten erst platzte, als man nach 70 Minuten zurücklag, die Tabellenführung an Kiel abgegeben hatte und Magdeburg, zu diesem Zeitpunkt, nur noch zwei Punkte hinter dem MSV auf Platz drei lag. Mit 'Alles, nichts, oder' holten die Zebras das Unentschieden und verteidigten die Tabellenführung.

Apropos Tabellenführung.
Nur in der Saison 1988/89, in der Oberliga-Nordrhein, stand der MSV Duisburg unter Trainer Detlef Pirsig länger ununterbrochen an der Ligaspitze.  Vom 5. bis zum 38. Spieltag hielten u. a. die Kessen-Zwillinge Jörg und Ralf, Ewald Lienen, 'Ferry' Schmidt und Michael 'Der Dicke' Tönnies den Platz an der Sonne und stiegen souverän auf.

Mit Siegen bei Fortuna Köln und gegen Zwickau könnte es in der historischen Nachbetrachtung immer noch ein souveräner Aufstieg als Meister der 3. Bundesliga werden.

 

Ein kampfbetontes und zähes Spiel sah keinen Sieger
MSV Duisburg - Sportfreunde Lotte 1:1 (0:0)
150. Drittligatreffer hielt Zebras an der Tabellenspitze
Jochem Knörzer

Duisburg, 06. Mai 2017 - Mit Baris Özbek stand die Hauptperson aus dem Hinspiel zum ersten Mal wieder in der Startelf.
Und sah sich von Anfang an Provokationen der überhart einsteigenden Lottener ausgesetzt. Das war natürlich zu erwarten gewesen und von MSV-Trainer Ilia Gruev wohl auch so erwartet worden.

Es war von Beginn an ein kampfbetontes Spiel, das der Tabellenführer sofort annahm. Die Körpersprache der Zebras stimmte genau so, wie die Stimmung auf den Rängen. "Kämpfen bis zum Ende, für die 2. Liga - MSV" schallt es aus der Fan-Kurve.

Bei Schüssen von Albutat und Hajri konnte der Lottener Schlussmann den Ball nur abklatschen lassen, sicherte ihn aber jeweils im nachfassen. Sehenswert ein Schuss von Janjic nach 30 Minuten noch aus der eigenen Hälfte, der den weit vor seinem Tor stehenden Fernandez ganz schön unter Druck setzte. Der Lottener Schlussmann konnte das Leder mit Mühe über den Querbalken heben. Das war es dann aber auch in den ersten 45 Minuten.

BZ-Bürgerreporter Werner Gerling in der Pause: "Es ist das von mir erwartete zähe Spiel. Wir werden aber in der zweiten Halbzeit das Siegtor schießen."

Das hatte Schnellhardt schon in der 52. Minute auf dem Fuß, doch Fernandez lenkt das Geschoss noch über den Querbalken. Duisburg setzte nach, aber Lotte hielt immer dagegen. Und in der 70. Minute hielt Sané seinen Fuß in einen missglückten Schuss und lenkte den Ball zur Führung der Gäste ins Duisburger Tor.

Der MSV blies zur Schlussattacke, doch Lotte hielt stand und Mark Flekken den MSV bei Kontern mit tollen Paraden im Spiel.
Bis zur 90. Minute. Da verwandelte Onuegbu aus kurzer Distanz eine passgenaue Flanke von Hajri zum verdienten Ausgleich und sicherte den Zebras so die Tabellenführung. Es war der 150. Drittligatreffer der Duisburger.

Kiel liegt mit einem Punkt und dem weitaus besseren Torverhältnis auf dem 2. Tabellenplatz, Magdeburg und Regensburg folgen mit fünf Punkten hinter dem MSV auf den Plätzen drei und vier. 

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
super bei Sanés Kopfball, reaktionsschnell gegen Lindner, keine Chance beim 0:1,    :  2
Erat
 wird auch in der Offensive besser,    :  3-
Bajic 
solide, routinierte Leistung,   :  3
Bomheuer
 wieder mit einer sicheren Leistung,   :  3
Hajri
Pech beim Kopfball nach 52 Minuten, Flanke zum 1:1,   :  3+
Özbek
 ließ sich nicht provozieren, mit viel Einsatz,   :  3
Albutat
 mit viel Einsatz und Laufbereitschaft,   :  3
Schnellhardt
Pech bei seinem Schuss in der 52.,   :  3
Engin
konnte sich nicht durchsetzen,   : 4
Janjic
versuchte es mit einem sehr langen Ball, mit hoher Laufbereitschaft,    :  3-
Onuegbu
immer anspielbar, bis zur 90. ohne eigene Chance, erzielte den wichtigen Ausgleich   :  3

MSV-Präsident Ingo Wald: "Das ist ärgerlich. Insbesondere, weil Frankfurt Magdeburg tatsächlich einen Punkt abgerungen hat."

MSV-Vorstandsmitglied 'Ennatz' Dietz: "Wenn ich zu Hause den Aufstieg klar machen kann, muss der gegnerische Torwart der beste Mann des Spiels, nicht meiner."

Lotte-Trainer Ismail Atalan: "Heute sind wir ohne sechs Leistungsträger angetreten. Wir haben dadurch tiefer gestanden und mussten Duisburg das Spiel überlassen. Duisburg hatte immer wieder Chancen. In der 2. Halbzeit sind wir, aus meiner Sicht, verdient in Führung gegangen, weil wir mehr Torchancen hatten. Duisburg setzte nach und dann stand Onuegbu, es war nicht sein bestes Spiel, frei und erzielte den Ausgleich. Ich bin ziemlich stolz auf meine Truppe, die einen guten Plan gut umgesetzt hat."

MSV-Trainer Ilia Gruev: "Wir wollten das Spiel unbedingt gewinnen. Wir wussten, dass Lotte ein unangenehmer Gegner ist. Wir hatten in der 1. Halbzeit gute Chancen. In der 2. Halbzeit haben wir nicht so gut gespielt und sind dann einem Rückstand hinterher gelaufen. Wir haben nicht aufgegeben und haben verdient den Ausgleich erzielt. Das war wichtig für die Moral und die letzten beiden Spielen."

 

Einfach nicht provozieren lassen
MSV Duisburg - Sportfreunde Lotte
Mit einem Sieg Aufstieg und Meisterschaft entgegen
Jochem Knörzer

Duisburg, 05. Mai 2017 - "Wir wollen ein ähnliches Ergebnis wie im Hinspiel erzielen, das Spiel aber komplett beenden", sagte MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic in Anspielung auf den 2:0-Sieg und dem unrühmlichen, vorzeitigen Abgang von Baris Özbek im Hinspiel, allerdings unter Mithilfe gleich mehrerer Lottener Spieler.

Darauf wies Grlic dann auch hin. "Ich erwarte ein kampfbetontes Spiel. Lotte ist immer darauf aus, beim Gegner gelbe und rote Karten zu provozieren."

'Getroffene Hunde jaulen auf'
Und so sah sich Lottes Fußballobmann Manfred Wilke genötigt, dazu etwas zu sagen. Gegenüber 'Reviersport' sagte er: "Der Herr Grlic soll erst einmal seinen Spieler richtig erziehen, bevor er so etwas sagt. Karten gehören zum Fußball dazu. Wir spielen nicht unfair sondern hauen uns einfach rein. Kämpfen bis zum Umfallen und da gibt es manchmal die eine oder andere Karte. Ich finde das nicht schlimm."

Da scheint Herr Wilke die Aussage von 'Ivo' Grlic nicht recht verstanden zu haben. Es geht primär nicht um die 106 Gelben, die 6 Rot-Gelben und 2 Roten Karten, die Lotte bereits gesammelt hat, sondern um die 7 Gelb-Roten und 7 Roten Karten, die sich gegnerische Spiele in Spielen gegen Lotte eingefangen haben!

Hoffen wir, dass der MSV ähnlich seriös und gut wie gegen RWO startet und Lotte mit einer Niederlage nach Hause schickt
und so dem Aufstieg und der Meisterschaft wieder einen Schritt näher kommt.

"Wir müssen auf uns schauen, denn wir können es aus eigener Kraft schaffen!"
Recht hat er, der MSV-Trainer Ilia Gruev.

 

Auch mit Yontcho Arsov wird für zwei Jahre verlängert
MSV setzt auf Kontinuität

Duisburg, 04. Mai 2017 - Der MSV Duisburg und Assistenz-Trainer Yontcho Arsov haben den zum Saisonende auslaufenden Vertrag vorzeitig verlängert. Der neue Kontrakt gilt für die beiden kommenden Spielzeiten.

„Yontcho hat sich im vergangenen Jahr hervorragend in das Trainerteam eingebracht, er passt sehr gut  zu uns. Ich habe immer wieder betont, dass Kontinuität ein wesentlicher Baustein zum Erfolg ist, und diesen Weg möchten wir weiterhin verfolgen“, verdeutlicht Sportdirektor Ivo Grlic. „Wir sind mit unseren Assistenz-Trainern richtig gut besetzt, und daher war es für mich keine Frage, den Vertrag mit Yontcho zu verlängern.“

„Yontcho hat vom ersten Tag seiner Tätigkeit beim MSV einen Mehrwert für unsere Trainingsarbeit geliefert. Ich schätze ihn fachlich und menschlich sehr und bin froh, dass er auch künftig Teil unseres Trainerteams ist. Er trägt einen großen Anteil an unserer positiven sportlichen Entwicklung, und ich bin sicher, wir werden hier gemeinsam noch so manchen schönen Erfolg feiern“, sagt Cheftrainer Ilia Gruev.

„Ich freue mich auf die Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem Trainerteam, der Mannschaft und dem ganzen Verein“, betont Arsov. „Wir haben hier ein sehr gutes Team zusammen und ich bin stolz, ein Teil davon zu sein. Ich bin überzeugt, dass diese gute Zusammenarbeit am Ende der Saison Früchte trägt und wir unser gemeinsames Ziel erreichen – und auch künftig den MSV weiter nach vorne bringen.“

Arsov ist seit dem 22. Juni 2016 bei den Zebras und war unter Ilia Gruev in 41 Spielen als Co-Trainer dabei. Der 40-Jährige besitzt seit fünf Jahren die Fußballehrer-Lizenz und kommt wie Gruev aus Sofia.

 

Seriös das Niederrheinpokalfinale erreicht
  Rot Weiß Oberhausen - MSV Duisburg 0:3 (0:2)
Der 'frühe' Iljutcenko mit Doppelpack
Jochem Knörzer

Duisburg, 02. Mai 2017 - Überraschend stand Mark Flekken im Tor der Duisburger im Niederrheinstadion in Oberhausen. Marcel Lenz musste mit Adduktorenproblemen passen, auch Bajic und Bröker standen aus gesundheitlichen Gründen nicht im Kader. Enis Hajri nahm, leicht angeschlagen, auf der Bank Platz und so fand sich US-Boy Mael Corboz in der Innenverteidigung wieder.

Wie MSV-Trainer Ilia Gruev angekündigt hatte, ging der MSV dieses Spiel tatsächlich seriös an. Iljutcenko sorgte mit seinem Tor in der 2. Minute für die notwendige Ruhe, Brandstetter baute die Führung noch vor der Pause aus.
Dazwischen lag nur die treffende Aussage von Journalist Joachim Droll zum Empfinden auf der Pressetribüne: "Der kleine Dezember möchte im Mai abgeholt werden."

Und so stellte MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt in der Halbzeitpause fest: "Läuft!"

Wieder waren nicht einmal zwei Minuten, dieses Mal in der zweiten Halbzeit, gespielt, da schlug Stanislav Iljutcenko erneut zu.
Nach Pass von Wolze spitzelte der Duisburger Stürmer den Ball, am rechten Pfosten stehend, ins linke Eck.
Es regnete mittlerweile zwar nicht fest, aber permanent. Der MSV verwaltete den klaren Vorsprung, Oberhausen hatte einfach nicht die Mittel, daran etwas zu ändern.

Der MSV Duisburg hat zum zweiten Mal das Niederrheinpokalfinale erreicht.
Das Double - Meister der 3. Bundesliga und Pokalsieger - ist 2017 drin.

MSV-Trainer Ilia Gruev: "Ich freue mich, dass wir das Spiel gewonnen haben. Wir wollten seriös auftreten und das haben wir auch getan. Ich bin mit den drei Toren zufrieden, Oberhausen hat sich gewehrt, aber wir haben nichts zugelassen."

RWO-Trainer Mike Terranova: "Der MSV hat verdient gewonnen. Wir hatten uns viel vorgenommen, lagen aber schon nach zwei Minuten zurück. Kurz vor der Halbzeit bekommen wir das zweite Tor. In der Pause haben wir uns viel vorgenommen, wollten den Anschlusstreffer erzielen und bekommen, wieder nach zwei Minuten, das dritte Tor. Das war es dann."

 

30 Minuten reichten den Zebras nicht
VfR Aalen - MSV Duisburg 2:1 (1:0)
Erst Onuegbu brachte den MSV nach einer Stunde ins Spiel

Jochem Knörzer

Duisburg, 29. April 2017 - In den ersten fünf Minuten plätscherte das Spiel, bei Sonnenschein, aber nur 12 Grad, vor sich hin, dann bekam Duisburg den Ball nicht mehr aus dem eigenen Strafraum. Ecke folgte auf Ecke, bei der dritten Ecke war Wegkamp, Bomheuer war schlicht nicht nah genug am Mann, mit dem Kopf zur Stelle und erzielte die Aalener Führung.
Nach 24 Minuten näherte sich der Ball dem Aalener Tor, doch Engin hatte nicht richtig getroffen, das Leder rollte am rechten Pfosten vorbei ins Toraus. Eine Viertelstunde später verfehlte ein diagonal angesetzter Schlenzer von Iljutcenko nur knapp den rechten Torwinkel.

Wieder hatte der Tabellenführer die erste Halbzeit nicht zum Fußball spielen genutzt und musste einem Rückstand hinterher laufen. Und der vergrößerte sich schon in der 46. Minute. Aalen hatte Anstoß, der Ball kam lang, von Albutat verlängert, zu Bomheuer, der den Ball, von Morys bedrängt, nicht unter Kontrolle bekam und an den Aalener verlor, der das Leder Flekken durch die Beine zum zweiten Aalener Treffer spitzelte.

Erst elf Minuten später blies MSV-Trainer Ilia Gruev dann doch zum Angriff und brachte 'Kings' Onuegbu endlich ins Spiel. Der bullige Stürmer sorgte sofort im Aalener Strafraum für Unruhe und erzielte, nach einer, wohl der ersten, gelungenen Flanke von Erat mit einem Kopfballtreffer das Anschlusstor.

Schnellhardt traf drei Minuten später mit einem Distanzschuss das Aluminium, Dausch verzog zwei Mal knapp den Ball.

Obwohl die Aalener in der Schlussphase stehend k. o. schienen, reichte es für die Zebras nicht mehr zum Ausgleich.
Der Tabellenführer wurde für seine 'blutleere' Vorstellung, wieder einmal in der ersten Halbzeit, zu Recht bestraft.
Holstein Kiel hat in Regensburg klar gewonnen und steht mit drei Punkten weniger, aber dem deutlich besseren Torverhältnis,
auf dem zweiten Tabellenplatz. Aalen und Magdeburg weisen fünf Punkte Rückstand auf den MSV auf.

Noch einen Patzer darf man sich wohl nicht mehr leisten.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Flekken
 chancenlos beim 1:0, beim 2:0 getunnelt,   :  3-
Erat
 fiel in Halbzeit eins kaum auf, in der Offensive schwach im Zweikampf, Flanke zum 2:1,   :  4
Bajic 
routinierte Vorstellung   :  3-
Bomheuer
 beim 1:0 zu weit von Wegkamp weg, verschuldete das 2. Aalener Tor,    :  5
Hajri
tauchte erst kurz vor dem Pausenpfiff auf, außen einfach zu langsam   :  4
Albutat
unauffällig   :  4
Schnellhardt
 Pech beim Lattentreffer   :  3-
Wiegel
 (-57.) konnte sich nicht in Szene setzen,   : 4-
Engin
konnte sich nicht durchsetzen,    :  4-
Janjic 
trabte in der 1. Halbzeit über den Rasen, stolperte in der 2. Halbzeit über den Ball,    :  5
Iljutcenko
 wie immer bemüht, sein Schlenzer verfehlte knapp das Ziel,    :  4+

MSV-Trainer Ilia Gruev: "Wir wollten in der Schlussphase unbedingt in jedem Spiel punkten und haben das heute nicht geschafft. Wenn man so einfache Tore bekommt und dann die Chancen nicht nutzt, dann ist es auch schwierig, zu punkten. In der zweiten Hälfte waren wir deutlich überlegen, von daher wäre mindestens ein Punkte verdient gewesen."

Aalen-Trainer Peter Vollmann: "Der MSV war hier in der zweiten Hälfte 40 Minuten klar überlegen. Wenn sie das 2:2 machen, dann weiß ich nicht, was noch passiert wäre. Meine Mannschaft hat war heute kräftemäßig am Ende und hat den Sieg mit aller Kraft verteidigt. Dafür ein großes Kompliment.“

 

BZ an der Algarve , 9. Tag - 20. Januar 2017 / BZ an der Algarve , 8. Tag - 19. Januar 2017
BZ an der Algarve , 18. Januar 2017 / 17. Januar 2017 / 16. Januar 2017 / 15./16.Januar 2017
BZ an der Algarve , 15. Januar 2017 / 15. Januar 2017 /  I + II - 14. Januar 2017 / 13. Januar 2017
BZ an der Algarve , 12. Januar 2017 / 11. Januar 2017 / 10. Januar 2017 /  09. Januar 2017