BZ-Home MSV aktuell MSV-Sonderseiten


 
BZ-Sitemap



Sitemap Statistik

Spielberichte - Live

Tabelle 3. Bundesliga
Statistik 2014/15
DFB-Pokal 2014/15
MSV-Frauenbundesliga

Archiv
Statistik-Links ab 1963







Lizenzierung für die Drittligasaison 2014/2015 - Über 6.050 Dauerkarten verkauft! 19.08.2014

BZ-Duisburg sucht im Bereich Fußball oder auch Eishockey Verstärkung!
Du stehst auf 'Zebras' oder auch 'Füchse', hast Zeit für Auswärtstouren und einen Live-Bericht mittels Netbook wolltest du immer schon mal eintippen? Dann melde dich unter info@bz-duisburg.de.

 

10 aus 21
Auch der zweite Sieg gelingt auswärts
 Fortuna Köln - MSV Duisburg 0:1 (0:0)

Schorch nach 30 Minuten vom Platz, Janjic versenkt Foulelfmeter
Jochem Knörzer, Werner Gerland

Duisburg, 30. August 2014 - Auch der zweite Sieg in der noch jungen Saison gelingt auswärts. Und das, obwohl die Zebras eine gute Stunde in Unterzahl spielen mussten. Schorch war nach einer diagonalen Flanke zu spät dran, brachte Kraus im Strafraum zu Fall und sah, zu Recht, die Rote Karte. Der Kölner Kessel jagte das Leder vom Punkt in die Wolken, auf der anderen Seite machte es Zlatko Janjic zu Beginn der zweiten Halbzeit besser. Erst drang er auf der linken Seite in den Strafraum, wurde von den Beinen geholt und versenkte den fälligen Elfmeter stramm und sicher.
In der dritten Minute der Nachspielzeit scheiterte Janjic nach einem Alleingang an eigener Erschöpfung und mit dem schwachen und zu flachen Heber an Fortunas Torwart Poggenborg.
Unterm Strich stand ein verdienter Sieg, drei Punkte und ein Sprung in der Tabelle von 14 auf den achten Platz.
Und jetzt bitte in den Heimspeilen gegen Osnabrück und Stuttgarter Kickers.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Ratajczak
glänzte mit Ruhe und guten Paraden:  2
Dum
: 3
Schorch
: 4-
Meißner
: 3
Fletscher
: 3
Albutat : 3
Bohl
nach der Herausstellung von Schorch der Fels in der Abwehrbrandung: 2
Grote
: 3
Gardawski
nutzte seine Schnelligkeit zu wenig : 4+
Janjic
holte sich den Elfmeter und versenkte ihn sicher: 2
Onuegbu
: 3-

MSV-Torwart Michael Ratajczak
: "Das war ein Schweine-Sieg! Aber ein verdienter Sieg."

Christopher Schorch (Rote Karte): "Es ist natürlich schade, dass ich ausgerechnet bei den jetzt aufeinanderfolgenden
zwei Heimspielen fehle. Die Mannschaft hat dann alles gegeben, darüber freue ich mich."

MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic
: "Das war ein dreckiger Sieg. Den sich unsere Mannschaft verdient hat. Sie hat den Kampf angenommen und sich endlich selber belohnt. Das hat bei den Unentschieden gefehlt."
Auf Nachfrage zum Transferende (Montagabend, 18 Uhr): "Ich bin keiner, der vorher viel erzählt, wen man alles holen möchte. Natürlich versuche ich bis zum Transferende, noch einen Stürmer, der zu uns passt, der uns sofort weiter helfen kann, zu uns zu holen."

MSV-Trainer Gino Lettieri
: "Es war das erwartete Spiel, mit Zweikämpfen und Laufduellen. Dass wir 60 Minuten mit zehn Mann spielen mussten, war natürlich nicht eingeplant. Meinen Spielern muss ich ein großes Kompliment machen, sie haben wirklich alles gegeben."

Fortuna-Trainer Uwe Koschinat
: "Die Ergebnisse der letzten Woche sind ernüchternd, die Leistung, gerade die heute, passte aber. Wir haben eine sehr hohe Laufleistung gezeigt, haben auch fußballerisch überzeugt. Die Schlüsselszene war unser Elfmeter. Der andere der Elfmeter für Duisburg. Danach wurde unser Spiel ungenauer, überhastet. Zum Ende hin war es ein kopfloses Anrennen."

 

Ein 'Sechs-Punkte-Wochenende' wäre ein richtig guter Start
Doppel-Pressekonferenz beim MSV Duisburg
Manfred Schneider

7 aus 18
 Fortuna Köln - MSV Duisburg

Duisburg, 28. August 2014 – Heute fand die erste gemeinsame MSV-Pressekonferenz mit Inka Grings und Gino Lettieri statt.

Sie ist in der 1. Bundesliga, er will zumindest in die 2. Bundesliga: Inka Grings (Mitte), Gino Lettieri (links) und MSV-Frauen-Pressesprecher Reiner Zimmermann (rechts)

Weil beide Profi-Teams an diesem Wochenende, die Männer in der 3. Liga gegen Fortuna Köln spielen und die Frauen ihr erstes Spiel in der Allianz Frauen-Bundesliga gegen die SGS Essen absolvieren.

Trainer Gino Lettieri warnte davor, die Kölner zu unterschätzen. Fortuna hat eine zweikampfstarke Mannschaft.
"Aber wir fahren mit breiter Brust hin", sagte der Coach.
Bis auf die Verletzten, Pierre de Witt und Erik Wille, sind alle an Bord. Die Mannschaft sei auf einem guten Weg, wie gestern gesehen.
"In der 1. Halbzeit haben wir kontrolliert gespielt. Bielefeld hatte drei Möglichkeite ein Tor zu erzielen und wir hatten neun Möglichkeiten. Die Mannschaft hat spielerisch zugelegt und wenn sie so weiter macht, werden die Tore zwangsläufig fallen", so der Coach.
Nach einem weiteren Spieler befragt sagte Lettieri: „Gesucht wird noch ein Angriffsspieler der zu uns passt. Wir hatten auch schon einige im Auge, aber finanziell konnten wir gegen andere Vereine nicht mithalten."

Wer holt von wem Tipps?
Frauen-Trainerin Inka Gring freut sich auf das erste Heimspiel am Sonntag, um 11:00 Uhr im PCC Stadion.
„Alle Spielerinnen sind wohlauf, so dass schon die Elf für Sonntag feststeht. Wir haben fünf ausländische Nationalspielerinnen verpflichtet. Natürlich wird es noch etwas dauern, bis die Mannschaft richtig eingespielt ist. Essen spielt ähnlich wie wir und es wird einen offenen Schlagabtausch geben, aber wir sich gewappnet“, sagte die Cheftrainerin. 
Zur Torwartfrage sagte Inka Grings: "Meike Kemper (U20-Weltmeisterin) muss sich erst akklimatisieren. Wer dann die Nummer 1 bei den Frauen ist, wird sich in den nächsten Wochen entscheiden."

Ein 'Sechs-Punkte-Wochenende' wäre ein richtig guter Start
Frauen-Pressesprecher Rainer Zimmermann  gab bekannt, dass, statt des Löwen-Echos, nun die Spieltag-Zeitung „Zebra-Echo“ zum Preis von 1,00 Euro erhältlich ist. Am Sonntag wird für den verhinderten Mannschaftsarzt Dr. Claus Petsch, der frühere Vorstand des MSV, Dr. Stefan Bock (u.a. Ringarzt bei den Klitschkos) die Mädels betreuen.     

 

Zebras spielen im Niederrheinpokal gegen Amern
Im PCC-Stadion in Homberg am 09.09.2014
Jochem Knörzer

Duisburg, 26. August 2014 - Die VSF Amern tragen ihr Heimspiel in der zweiten Runde des Niederrhein-Pokals gegen den MSV Duisburg nicht im heimischen Rösler-Stadion, sondern im Homberger PCC-Stadion aus.
Die Begegnung wird am Dienstag, 9. September 2014, um 19:30 Uhr angepfiffen.

 

7 aus 18
Duisburg tritt auf der Stelle
MSV Duisburg - Arminia Bielefeld 1:1 (1:1)

'Kings' beendete seine Torflaute
Jochem Knörzer, Manfred Schneider

Duisburg, 27. August 2014 - 1:1 scheint das Duisburger Standardergebnis in der eigenen Arena zu sein. Gegen Aufsteiger Großaspach, Halle und jetzt gegen Zweitligaabsteiger reichte es jeweils nur zu einem Punkt und einem Tor.
Mit sieben Punkten aus sechs Spielen treten die Zebras auf der Stelle und verharren im Mittelfeld der Tabelle.

Duisburg startete gut ins Spiel, Kevin Wolze setzte sich und danach 'Kings' Onuegbu, der bereits angeschlagen ins Spiel gegangen war, sich aber immer wieder in den Dienst der Mannschaft stellt, in Szene und 'Kings' konnte endlich sein erstes Saisontor erzielen.
Danach wachte Bielefeld auf, kam im Spiel an und erzielte nach der ersten Ecke den Ausgleich.
Zlatko Janjic, in der 46. Minute, und Michael Gardawski, in der 72. Minute, hätten den MSV wieder in Front bringen können, auf der anderen Seite nagelte Mast das Leder eine Minute vor Schluss unter den Querbalken, aber eben nicht ins Tor.
So blieb unterm Strich das dritte 1:1-Unentschieden im dritten Liga-Heimspiel.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Ratajczak
: 3
Kühne
nach 45 Minuten ausgewechselt : 3-
Schorch
: 3
Meißner
: 4
Wolze
mit viel Einsatz- und Laufbereitschaft, bereitete das 1:0 vor: 2-
Albutat : 3+
Bohl
: 3
Grote
: 4+
Gardawski : 4
Janjic
hohe Laufbereitschaft, konnte seine Chancen diesmal nicht nutzen: 3
Onuegbu
war beim 1:0 zur Stelle, musste angeschlagen raus: 3-

'Kings' Onuegbu:
"Ich hatte am Sonntag einen Schlag aufs Knie bekommen, habe jetzt muskuläre Probleme, wollte der Mannschaft aber unbedingt helfen. Über mein Tor freue ich mich, ein Sieg wäre aber noch besser gewesen."


Arminia-Trainer Norbert Meier:
"Es war ein, von beiden Seiten, leidenschaftlich geführtes Spiel. Duisburg ist verdient in Führung gegangen, erst mit unserem Ausgleich konnten wir auch das Spiel ausgleichen. Ich bin mit dem Punkt zufrieden, Duisburg war der erwartet starke Gegner."

MSV-Trainer Gino Lettieri:
"Die ersten 30 Minuten war unsere beste Leistung in dieser noch jungen Saison. Die Ecke, die zum Tor führte, haben wir uns selber eingebrockt. Unterm Strich geht dieses Unentschieden in Ordnung."

 

Überraschend wie jedes Jahr Ostern: Zebras verpflichten Enis Hajri

Ein Jahr plus Option
Duisburg, 27. August 2014 - Der MSV Duisburg hat den in der Defensive variabel einsetzbaren Enis Hajri, der seit mehreren Tagen bei den Zebras trainiert, verpflichtet. Der Deutsch-Tunesier, der zuletzt beim 1. FC Kaiserslautern unter Vertrag stand, wechselt ablösefrei zu den Meiderichern und erhält einen Vertrag bis Saisonende; die Zebras besitzen eine Option auf eine weitere Spielzeit. In ZebraStreifen trägt Hajri die Rückennummer 3.
Hajri, in Stuttgart geboren, kann bereits auf eine langjährige fußballerische Deutschland-Erfahrung verweisen. Nach Jugendjahren in Stuttgart und Vereinen in der Regional- und Oberliga wechselte er zunächst nach Bulgarien und wurde bei Tschernomorez Burgas (2009-2012) zum besten Ausländer in der ersten Liga gewählt.
Nach einem Gastspiel beim chinesischen Club Henan Jianye wechselte er 2012 nach Kaiserslautern und kam dort sechsmal zum Einsatz (ein Tor). Die Pfälzer liehen Hajri später zunächst nach Tunesien zu Sportif Sfaxien aus; auf Grund politischer Unruhen dort kehrte Hajri aber nach kurzer Zeit wieder nach Deutschland zurück und wurde vom 1. FCK zum FC Homburg ausgeliehen. Hajri bestritt bislang vier Länderspiele für Tunesien.
 
Sportdirektor Ivo Grlic: „Enis kann uns sportlich sofort weiter helfen. Zudem kennt er den deutschen Fußball, die Integration fällt leicht.“
Trainer Gino Lettieri: „Enis bringt ein gewisses Maß an Erfahrung mit, wird unser Spiel mit weiter entwickeln können. Er ist flexibel auf mehreren Positionen einsetzbar. Nach den Ausfällen von Erik Wille und Pierre De Wit, die uns länger fehlen werden, ist seine Verpflichtung der richtige Schritt für uns.“
Enis Hajri: „Ich freue mich, in Duisburg angekommen zu sein und hoffe, dem MSV helfen zu können und die Ziele der Zebras mit zu verwirklichen. Und ganz besonders freue ich mich auf die Atmosphäre mit unseren Fans, die für die 3. Liga absolut außergewöhnlich sind.“

Geburtsdatum: 06.03.1983
Geburtsort: Stuttgart
Position: Mittelfeld
Größe: 1,87 m
Gewicht: 74 kg
 
Bisherige Vereine: 1. FC Kaiserslautern, FC Homburg, Sportif Sfaxien, Tschernomorez Burgas, FSV Oggersheim, SpVgg Weiden, Alemannia Aachen, Waldhof Mannheim, SpVgg 07 Ludwigsburg, KSG Gerlingen, VfB Stuttgart, Stuttgarter Kickers, TSV Münster

 

6 aus 15
Zebras galoppieren im Drei-Tage-Rhythmus 
Jochem Knörzer

  MSV Duisburg - Arminia Bielefeld
Duisburg, 26. August 2014 - Der MSV rechnet am Mittwochabend beim Flutlichtspiel gegen Zweitligaabsteiger Arminia Bielefeld
mit ca. 12.000 Zuschauern. Allerdings soll es endlich mal wieder trocken bleiben und immerhin 20 Grad erreichen.
Es könnten daher auch ein paar mehr Fans zum Spiel kommen.
Der MSV will seinen positiven Trend mit einem Heimsieg ausbauen.
Bielefeld hat nach dem Abstieg die Mannschaft nicht nur zusammen gehalten, sondern auch noch ergänzt. Von daher erwartet MSV-Coach Gino Lettieri, der in der letzten Saison noch Co-Trainer unter Norbert Meyer in Bielefeld war, eine Mannschaft mit Zweitliganiveau.
Lettieri: "Bielefeld hat Potenzial. Wir werden uns mit ihnen messen und dann feststellen, wo wir stehen."

Sonntag in Chemnitz, Mittwoch gegen Bielefeld und am Samstag in Köln. Da liegen jeweils nur zwei Tage zwischen den Spielen. MSV-Torwart Michael Ratajczak sieht das gelassen: "Drei Spiele in einer Woche sind doch gut. Da bleibt kaum Zeit für's Training."

 

Tag der 'Offenen Tür in der BG Unfallklinik'
Ivo Grlic, Zlatko Janjic und Barkin Cömert zu Gast

Duisburg, 25. August 2014 - Unter dem Motto „Medizin zum Anfassen • Besichtigungen • Kinderparty“ lädt die Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Duisburg, die mit Dr. Christian Schoepp und Dr. Falk Ullerich die beiden Mannschaftsärzte des MSV stellt, zum Tag der Offenen Tür ein.
„Anstoß“ am Sonntag, 31. August 2014, ist um 11 Uhr.
Der MSV Duisburg kommt mit seinen beiden Spielern Zlatko Janjic und Barkin Cömert zur Autogrammstunde um 13:30 Uhr, und Sportdirektor Ivo Grlic wird ab 14:15 Uhr in einer Talkrunde über die Kooperation und intensive Zusammenarbeit zwischen den Zebras und der BGU sprechen. Auch unser Maskottchen Ennatz ist dann natürlich in der BG Unfallklinik am Ball.
Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik Duisburg, Großenbaumer Allee 250, 47249 Duisburg
www.bgu-duisburg.de

 

6 aus 15
Ein Unentschieden der besseren Art
Chemnitzer FC - MSV Duisburg 0:0 (0:0)

Verdient einen Punkt mitgenommen
Jochem Knörzer, Manfred Schneider

Duisburg, 24. August 2014 - Nach einer Anlaufzeit von über einen halben Stunde hatte sich in Chemnitz doch noch ein munteres Spiel mit Offensivszenen hüben wie drüben entwickelt. Chemnitz hatte ein leichtes Übergewicht, auch die besseren Torszenen, der MSV konnte die Partie aber offen gestalten.
Auch in der zweiten Halbzeit blieb es spannend, die beste Möglichkeit hatte Zlatko Janjic, der mit einem guten Kopfball an Pentke scheiterte.
Als Fazit kann man aus Chemnitz mitnehmen, dass die Zebras gegen die Tabellenoberen richtig mithalten können.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Ratajczak
eine fehlerlose Partie: 3
Bohl
: 3-
Schorch
: 3-
Meißner
: 3-
Kühne : 3-
Albutat : 3-
Wolze
: 3-
Klotz
: 3-
Grote
kann sicher mehr als er heute gezeigt hat: 3-
Janjic
stets unterwegs: 3
Onuegbu
: 3-

 

Geißbock kommt zur zweiten DFB-Pokalrunde zu den Zebras

Duisburg, 23. August 2014 - Die 'schönste WM-Reporterin', Vanessa Huppenkothen, die in Brasilien für das mexikanische Fernsehen moderierte, loste dem MSV den 1. FC Köln zu. Die Zebras, die am morgigen Sonntag in Chemnitz antreten, verfolgten die Auslosung im Hotel gemeinsam.

"Ein absolutes Traumlos", so Ex-Kölner Christopher Schorch. "Ich freue mich natürlich auf ein Wiedersehen, aber vor allem freue ich mich auf ein tolles Spiel vor vollem Haus!"
MSV-Kapitän Steffen Bohl geht von einem ausverkauften Stadion aus, Sascha Dum freut sich auf das Spiel und sagt eine spannende Partie voraus.
MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic: "Das ist ein Derby, die Schauinsland-Reisen-Arena platzt hoffentlich aus allen Nähten! Und natürlich haben wir noch alle den 2:1-Sieg in Köln im DFB-Pokal im Dezember 2010 im Hinterkopf. Damals war Köln zwar auch Erstligist, aber wir immerhin ein starker Zweitligist. Ich denke aber, dass jetzt die Rollen im Vorfeld klar verteilt sind. Köln ist Favorit."
Die zweite Runde findet am 28. und 29. Oktober 2014 statt.

 

5 aus 12
Chemnitz gegen die Zebras 'leichter' Favorit
Jochem Knörzer

Chemnitzer FC - MSV Duisburg
Duisburg, 22. August 2014 - "Fünf Tore gegen einen Erstligisten! Die musst du erst einmal schießen", sagte MSV-Trainer Gino Lettieri vor dem sonntäglichen Spiel in Chemnitz über den Ligakonkurrenten.
Im DFB-Pokal hatte Chemnitz in 120 Minuten fünf Tore gegen Mainz erzielt, kam im Elfmeterschießen dann sogar, genau wie der MSV, in die zweite Runde. Für die Zebras könnte sprechen, dass Nürnberg schon nach der regulären Spielzeit, nach 90 Minuten besiegt war.
Nicht mit dabei ist sicher Pierre de Wit, auf den Trainer Lettieri sogar noch ein paar Wochen verzichten muss.

Auch noch nicht im Kader ist Neuzugang Rolf Feltscher, dessen Verpflichtung durch seine Vielseitigkeit im defensiven Bereich für weitere Konkurrenz im Kader sorgen wird.
MSV-Sportdirektor 'Ivo' Grlic mit einem verschmitzten Lächeln dazu: "Konkurrenz belebt das Geschäft!"

 

Zebras verpflichten venezolanischen Nationalspieler Rolf Feltscher

Duisburg, 19. August 2014 - Der MSV Duisburg hat ablösefrei den venezolanischen Nationalspieler Rolf Feltscher verpflichtet. Der 23-Jährige mit Schweizer Pass erhält bei den Zebras einen Vertrag bis zum Saisonende; beim MSV erhält der Rechtsfuß die Rückennummer 21.
Der Sohn einer Schweizerin und eines Venezolaners bestritt zunächst Länderspiele in den Schweizer Juniorennationalmannschaften (U16 – U21), ehe er jetzt sechsmal für die A-Nationalmannschaft Venezuelas zum Einsatz kam.
Sportdirektor Ivica Grlic: „Rolf spielt vornehmlich auf der Sechs, kann aber auch variabel in der Innenverteidigung und auf der rechten Seite eingesetzt werden. Wir sind überzeugt, dass er unser Spiel nach einer kurzen Eingewöhnungsphase erweitern wird.“
Trainer Gino Lettieri: „Rolf ist fußballerisch kein unbeschriebenes Blatt, einer, der  - wenn er seine Fähigkeiten abruft - zu einem Positivfaktor innerhalb der Mannschaft werden wird.“
Rolf Feltscher: „Ich bin überrascht von der Qualität der 3. Liga! Und am Freitag war ich beim DFB-Pokalspiel in der Schauinsland-Reisen-Arena, bin begeistert von der tollen Stimmung! Ich bin hoch motiviert!“

 

 

  Duisburger FV 08 - MSV Duisburg 0:9 (0:6)
Klare Sache für die Zebras - Zweiter Sieg im Pokal binnen 48 Stunden

Jochem Knörzer

Duisburg, 17. August 2014 - Es spielte nur der MSV. Der zweite Sieg im Pokal innerhalb von 48 Stunden.
MSV-Zeugwart Manni Piwonski dazu: "Das habe ich auch noch nicht erlebt. Da bekommst du die Trikots kaum trocken."

 

Sieg gut für's Konto, die Fans und Selbstvertrauen
  MSV Duisburg - 1. FC Nürnberg    1:0 (1:0)
Janjic schießt Zebras verdient eine Runde weiter

Jochem Knörzer, Manfred Schneider

Duisburg, 15. August 2014 - Wieder ging der MSV früh, bereits in der 11. Minute, in Führung, konnte diese aber endlich einmal auch bis zum Schlusspfiff behaupten. Zlatko Janjic wurde klar im Strafraum gefoult, Schiedsrichter Dingert war in unmittelbarer Nähe und zeigte sofort auf den Elfmeterpunkt.

Janjic schnappte sich das Leder und setzte ihn halbhoch und platziert ins rechte Eck. 25 Minuten später köpfte Janjic, nach schöner Flanke von Michael Gardawski, aus vier Metern Nürnbergs Torwart Schäfer an, der so das zweite Tor der Zebras verhinderte.
Nürnberg fand nie so richtig statt, MSV-Torhüter Michael Ratajczak hielt seinen Kasten sauber, ohne wirklich seine Leistung abrufen zu müssen.
Ein verdienter Sieg, der gut für das Duisburger Konto, die Seele der Fans und auch für das Selbstvertrauen der Spieler ist.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Ratajczak fehlerlose Leistung, wurde aber nicht gefordert: 2-
Wolze
: 2-
Schorch
klarer Steigerung zur bisherigen Leistung: 2-
Meißner: 2-
Wille: 2-
Albutat
: 3+
Bohl: 3+
Grote
große Laufbereitschaft: 2-
Gardawski
nach 52 intensiven Minuten ausgewechselt: 3+
Janjic
holte und verwandelte den Elfmeter, Pech beim Kopfball in der 36.: 2+
Onuegbu
gut im Spiel eingebunden, immer Anspielstation in der Offensive: 3


Club-Trainer Valerien Ismael (links): "Das ist für uns eine Riesenenttäuschung. Wir hatten uns nach der Niederlage am Montag so viel vorgenommen, kamen dann wieder nicht in die Zweikämpfe und rannten wieder einem Rückstand hinterher. Wir haben keine Zeit, meine jungen Spieler müssen schneller lernen." 

MSV-Trainer Gino Lettieri
(rechts): "Ein Riesenkompliment an meine Mannschaft! Wir haben heute richtig gut gespielt. Die Jungs haben sich den Sieg verdient, wir haben keine Torchance der Nürnberger zugelassen. Jetzt müssen wir uns schnell erholen."
Auf die Frage nach dem nächsten Gegner im DFB-Pokal sagte der MSV-Coach: "Keine Bayern, kein Dortmund, sondern ein Gegner auf Augenhöhe, am Besten ein Zweitligist."


„Fighten bis zur letzten Sekunde“
MSV empfängt am Freitag Nürnberg im DFB-Pokal
Jochem Knörzer

MSV Duisburg - 1. FC Nürnberg
Duisburg, 13. August 2014 - Der Erstligaabsteiger und Zweitligist 1. FC Nürnberg wird am Freitag, 15.08.2014, 20 Uhr, versuchen, sich in der ersten Runde des DFB-Pokals schadlos zu halten. Nach der 1:5-Klatsche im 'Frankenderby' in Fürth wollen sich die Nürnberger nicht noch eine Blöße geben. So sieht es auch MSV-Coach Gino Lettieri, der in Fürth im Stadion saß: "So klar wie das Ergebnis war das Spiel nicht. Unser Gegner wird hoch motiviert sein und möchte diese Schlappe wieder gut machen."

Dennis Grote, der seinem Trainer bei der heutigen Pressekonferenz zur Seite saß, sprach von einer guten Stimmung in der Mannschaft, obwohl auch jedem Spieler bewusst ist, dass die Punktausbeute zu mager ist.
Grote: "Jetzt freuen wir uns erst einmal am Freitagabend auf ein Highlight".

Der MSV wird gut daran tun, sich mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu wehren und bis zur letzten Pokal-Sekunde zu fighten. DAS wollen die Fans, sogar unabhängig vom Ausgang, hier in Duisburg sehen. Duisburg heißt nicht 'Anzug', Duisburg heißt 'Blaumann und Hüttenmontur'!

 

5 aus 12
Nicht an die ansprechende Mainzerleistung angeknüpft
  MSV Duisburg - Hallescher FC 1:1 (0:0)

Janjics drittes Tor reicht nicht für ersten Heimsieg
Jochem Knörzer, Manfred Schneider

Duisburg, 9. August 2014 - Die ersten 45 Minuten kann man in einem Satz treffend beschreiben: Ganz gut begonnen, ganz stark nachgelassen. Ein Zitat aus den Reihen der Zuschauer in der Halbzeitpause: "Das ist höchstens Kinderbelustigung!"

In der zweiten Halbzeit wurde es nicht wirklich besser, wenn auch Duisburg durch einen abgefälschten Schuss von Zlatko Janjic aus 19 Metern in der 49. Minute in Führung ging.
Halle blieb dran, Michael Ratajczak konnte nach 55 Minuten den Ausgleich noch mit einer tollen Reaktion verhindern, um dann in der 65. Minute am Ausgleich durch Furuholm, der sich gegen den schwachen 'Chris' Schorch durchsetzen konnte, nicht ganz unschuldig zu sein.
Am Ende steht wieder nur ein Punkt im zweiten Heimspiel.

Fünf aus zwölf möglichen Punkten sind für einen Aufstiegskandidaten auch zu Saisonbeginn einfach zu wenig.

Wie hat die BZ-Duisburg die Einzelleistungen gesehen?
Ratajczak
reaktionsschnell in der 56., in den Ausgleich involviert: 3
Kühne
nach 45 Minuten ausgewechselt, kam nicht richtig ins Spiel: 4
Albutat
kam zur zweiten Halbzeit, aber nicht richtig ins Spiel: 4
Schorch
Stellungsfehler, sah beim Ausgleich schlecht aus: 5
Meißner
: 4
Wolze
mit viel Einsatz- und Laufbereitschaft: 3
Klotz
: 4
Wille
: 4
Bohl
: 4
Grote
: 4+
Janjic
hohe Laufbereitschaft, machte sein 3. Tor: 2-
Onuegbu
nach 45 Minuten ausgewechselt, gutes Defensivverhalten: 4
Gardawski
kam zur zweiten Halbzeit, konnte kaum Impulse setzen: 4


HFC-Trainer Sven Köhler (rechts): "Nach der Heimniederlage gegen Fortuna Köln bin ich mit der heutigen Leistung zufrieden. Die erste Halbzeit war, von den ersten 15 Minuten abgesehen, ausgeglichen. Nach dem etwas unglücklichen Rückstand schaffen wir den Ausgleich. Das Unentschieden ist verdient."

MSV-Trainer Gino Lettieri
(links): "Die erste Viertelstunde gehörte zwar uns, die restliche Zeit in der ersten Halbzeit gehörte dann Halle. Wir hatten das Glück, in der zweiten Halbzeit in Führung zu gehen, mussten dann aber noch den Ausgleich hinnehmen. Danach haben wir es zwar versucht, es ging aber nichts mehr."

Die Auswechslungen zur Halbzeit bezeichnete der MSV-Coach als "Wechsel, um die Offensive zu stärken". Sowohl mit der Leistung von 'Mattes' Kühne gegen Gogia, als auch dem Defensivverhalten von 'Kings' Onuegbu zeigte sich Gino Lettieri zufrieden.


4 aus 9
Jetzt auch den ersten Heimsieg der Saison einfahren
Jochem Knörzer, Manfred Schneider

MSV Duisburg - Hallescher FC
Duisburg, 8. August 2014 - Die erste Frage vor dieser Pressekonferenz ließ sich schnell beantworten: Der MSV ist von der Insolvenz des VW-Zentrums, ein Sponsor der Zebras, nicht direkt betroffen, da es sich fast komplett um Sachwerte wie die Zurverfügungstellung von Fahrzeugen handelt. Gut so, denn jeder Euro wird gebraucht.

Das Gespräch vor dem Spiel gegen den Hallescher FC begann mit einem Rückblick auf den Sieg in Mainz. Insbesondere die letzten zehn Spielminuten waren ein Thema. MSV-Trainer Gino Lettieri hatte, wie auch wir, bis zum 4:1 ein gutes Spiel des MSV gesehen, machte die letzten zehn Minuten, die das Spiel fast auf den Kopf gestellt hätten, an den Umstellungen vor und im Spiel fest. Pierre de Wit, der vor dem Anpfiff passen musste, Steffen Bohl, der nach 24 Minuten mit Verdacht auf Gehirnerschütterung ausgewechselt werden musste und auch Zlatko Janjic musste zu Beginn der zweiten Halbzeit raus.
Da fehlten in der Schlussviertelstunde frische Kräfte.

Das soll gegen Halle am Samstag nicht passieren. Wobei neben den bereits Genannten auch Dennis Grote und 'Chris' Schorch mit Blessuren aus Mainz zurückgekehrt sind. 'Kings' hat eine ordentliche 'Beule' am linken Knöchel, mit der er sich bereits in Mainz in den Fußballschuh gezwängt hatte.
MSV-Coach Gino Lettieri: " Am Samstag zählt, wie bei jedem Spiel in dieser Liga, die Tagesform. Halle hat mit dem gefährlichen Pfeffer und schnellen Bertram eine gute Offensive zu bieten. Wir werden sie nicht unterschätzen."

 

Benefizspiel für die zebrakids in der Sportschule Wedau

Duisburg, 07. August 2014 - Im Rahmen der VDV-Camps 2014 wird das Spiel der Vereinigung deutscher Vertragsfußballer gegen die Post Nationalmannschaft am 12.08.2014 um 17:00 Uhr in der Sportschule-Wedau zugunsten des zebrakids e.V. ausgetragen. Die Zuschauer können sich auf ein gutes Fußballspiel und ein buntes Programm freuen. Außerdem können sie dabei etwas Gutes tun.

Im VDV Camp an der Sportschule Wedau halten sich auch in diesem Jahr wieder vereinslose Vertragsfußballer aus der ersten, zweiten und dritten Bundesliga für kommende Einsätze fit . Es findet auch wieder das jährliche Benefiz Spiel des VDV-Profiteam gegen die Post-Nationalmannschaft statt.
„Wir freuen uns, dass wir auch dieses Jahr im Rahmen des VDV-Camps 2014 ein Benefizspiel gegen die Nationalauswahl der Deutschen Post stattfinden lassen können. Das Spiel findet für den zebrakids e.V. statt“, sagt Markus Lützler, der als Teambetreuer das Spiel seitens des VDV organisiert.

Der Trainer und ehemaliger MSV-Spieler Dietmar Hirsch freut sich ebenfalls auf die Begegnung: „Durch das Spiel unterstützen beide Teams die zebrakids, die sicher jede Hilfe brauchen können. Als ehemaliger Spieler des MSV freue ich mich besonders auf das Spiel und hoffe, dass viele Duisburger Fussballfans und Kinder das Spiel besuchen werden“.
Die Post-Nationalmannschaft tritt nun zum dritten Mal in Folge gegen das VDV Team an. 2012 setzte sich das VDV-Team mit einem 3:1 durch. 2013 endete das Spiel beim Charity Blitzturnier in Villingen-Schwenningen 0:0.
„ Das Spiel verspricht einmal mehr hochklassigen Fussball, den die Zuschauer live erleben können, sagt der Trainer der Nationalauswahl der Deutschen Post Detlev Steinebach , „das erneute Aufeinandertreffen mit dem Profiteam der VDV ist für die Nationalauswahl der Deutschen Post nach 2012 und 2013 wieder eine besondere sportliche Herausforderung, auf die sich das Unter nehmen und das Auswahlteam als sportlicher Markenbotschafter sehr freut“.

Zur Halbzeitpause gibt es für die Zuschauer und Fans noch einen besonderen Leckerbissen.
Die ZebraGarde für den MSV wird auftreten.
„Wir kommen sehr gerne und möchten damit den zebrakids e.V. unterstützen. “, sagt Larissa Holstein, Vorsitzende des ZebraGarde für den MSV e.V., "dass die VDV und die Post-Nationalmannschaft sich in dieser Form für die zebrakids engagieren freut mich sehr."
 Die ZebraGarde ist ein eigenständiger gemeinnütziger Cheerleader Verein und möchte mit Tanz und Akrobatik den MSV unterstützen. Auch Hugo, das Maskottchen des zebrakids e.V., wird vor Ort sein und spenden für den zebrakids e.V. sammeln. Für die kleinen Gäste wird es ein Kinderschminken geben.
„ Ich freue mich, daß die VDV und die Post-Nationalmannschaft uns auf diese tolle Art und Weise unterstützen.“, sagt Detlev Gottschlich Vorsitzender des zebrakids e.V., „ich bin sehr zuversichtlich, daß wir viele Spenden für die Kids sammeln können und hoffen auf viele Gäste und Zuschauer.

 

Chancen genutzt, drei Punkte bei der Mainzer Zweitvertretung geholt
  1. FSV Mainz 05 II - MSV Duisburg 3:4 (0:2)
Doppelschlag in den ersten Minuten löste die Anspannung, am Schluss wurde es plötzlich eng
Jochem Knörzer, Manfred Schneider

Duisburg, 6. August 2014 - Diese Fahrt über die A3 hat sich für den MSV und die zahlreich mitgereisten Fans gelohnt.

Im dritten Saison-Ligaspiel hat der MSV die sich bietenden und erspielten Chancen endlich genutzt. Bereits in der 4. Minute nutzte Nico Klotz seine Chance und versenkte das Leder im langen, linken Eck. Nur zwei Minuten später erhöhte Zlatko Janjic auf 0:2.
Auch danach gab es weitere Chancen. Erst nach einer halben Stunde ließen die Zebras ddie Mainzer ins Spiel kommen, allerdings ohne Schaden zu nehmen.

In den zweiten 45 Minuten ging das muntere Toreschießen weiter, der platzierte Schuss vom eingewechselten Erik Wille landete im linken Eck. Duisburg führte 3:0 auf fremden Platz.
Das zwischenzeitliche 1:3 bügelte Dennis Grote umgehend wieder aus. Und dann spielte Mainz in den letzten zehn Minuten 'Alles oder Nichts', erzielte das zweite und dritte Tor und setzte den MSV bis zur vierten Minute der Nachspielzeit gehörig unter Druck.
Der Ausgleich fiel nicht mehr, die Zebras fuhren ihren ersten Sieg, ihren ersten Dreier ein.

Matthias Kühne: "Auf dem Platz hast du das nicht gemerkt, aber anscheinend haben wir in den letzten 15 Minuten schon ein paar Prozent runtergeschaltet. Das können wir uns in der 3. Liga nicht leisten, schon gar nicht gegen einen Gegner, der nichts mehr zu verlieren hat. Gesamt gesehen, haben wir verdient gewonnen."


MSV-Trainer Gino Lettieri
(links): "Wir wollten agressiv ins Spiel gehen. Das ist uns gelungen, wir haben zwei Tore gemacht. Ab der 30. Minuten haben wir dann Mainz unnötig das Spiel überlassen. In der zweiten Halbzeit schießen wir das dritte Tor, legen nach dem 1:3 sofort nach. Und was dann in der letzten Viertelstunde passiert ist, kann ich nicht verstehen. Unterm Strich haben wir uns endlich belohnt."

05-Trainer Martin Schmidt (rechts): "Die letzten 45 Minuten haben wir 3:2 gewonnen. Das nehme ich gegen einen Liga-Krösus mit. Wir werden mit unserer Leistung der zweiten Halbzeit auch Punkte holen."


1 aus 6
Zebras wollen endlich den Dreier 
Jochem Knörzer, Manfred Schneider

1. FSV Mainz 05 II - MSV Duisburg
Duisburg, 5. August 2014 - Im zweiten Anlauf - beim gestrigen PK-Termin an der Westenderstraße blieben 'die Medien', wie viele Duisburger, im Feierabendstau stecken - klappte es dann doch mit einem kurzen Gespräch mit MSV-Trainer Gino Lettieri
vor dem Auswärtsspiel in Mainz.
Michael Gardawski hat zwar seine Rot-Sperre abgesessen, erneute Rückenprobleme werden einen Einsatz in Mainz aber wohl verhindern. Auch Branimir Bajic, der am Wochenende einen 60-minütigen Einsatz in der U23 des MSV absolvierte und mit "hängender Zunge" ausgewechselt wurde, steht noch nicht wieder zur Verfügung.
Unterm Strich fordert MSV-Coach Lettieri die gleiche gute Leistung aus dem Spiel gegen Großaspach, gekrönt mit der notwendigen Chancenverwertung.

 

VVK für Niederrhein-Pokal-Spiel gegen DFV 08 startet am Mittwoch
Allerdings erst nur
für Mitglieder und Dauerkartenbesitzer

Duisburg, 5. August 2014 - Der MSV Duisburg startet am Mittwoch, 6. August 2014, um zehn Uhr den Vorverkauf für das Niederrhein-Pokalspiel der ersten Runde beim Duisburger FV08 exklusiv für Dauerkarteninhaber und Mitglieder.
Die Begegnung wird am Sonntag, 17. August 2014, um 17 Uhr im Leichtathletik-Stadion gleich gegenüber der Schauinsland-Reisen-Arena angepfiffen.
Der DFV08 hat dem MSV freundlicherweise rund zwei Drittel der insgesamt vorhandenen Eintrittskarten zur Verfügung gestellt. Dem MSV stehen insgesamt 500 Sitzplatzkarten zu je 13 Euro sowie 1100 Stehplatzkarten zu 11 Euro zur Verfügung.
Der Vorverkauf beginnt im ZebraShop in der Schauinsland-Reisen-Arena am Mittwoch, 6. August 2014, um 10 Uhr exklusiv für Dauerkarteninhaber gegen Vorlage ihrer Dauerkarte 2014/15 und für MSV-Mitglieder gegen Vorlage des Mitgliedsausweises. Die Abgabe pro Person beträgt maximal zwei Tickets.
Der exklusive Vorverkauf für Mitglieder und Dauerkarteninhaber endet spätestens am Freitag, 8. August 2014, um 19 Uhr bzw vorzeitig, wenn das Kontingent vergriffen ist. Sollte das Kontingent nicht restlos vergriffen werden, informiert der MSV gesondert über die Modalitäten eines eventuellen weiteren Verkaufs.

 

Auch im ersten Heimspiel kein Sieg
  MSV Duisburg - SG Sonnenhof Großaspach 1:1 (1:1)
Trotz 30-minütigem Überzahlspiel reichte es nicht für drei Punkte

Duisburg, 2. August 2014 - Aus zwei Ligaspielen holte der neue MSV-Trainer Lettieri von sechs möglichen einen Punkt.
Nicht die Ausbeute, die sich Verantwortliche und Fans versprochen hatten.

Das neu formierte Team, aus der letzten Saison standen mit Ratajczak, Wolze, de Wit, Onuegbu und dem in der zweiten Halbzeit eingewechselten Dum gerade einmal fünf Spieler auf dem Platz, ging früh in Führung, fing sich aber, wieder einmal nach einem Zuordnungsfehler, auch prompt den Ausgleich.
Auch ein 30-minütiges Überzahlspiel durch eine Gelb-Rote-Karte gegen den Sonnenhofer Landeka konnten die Zebras nicht in ein Tor ummünzen.

Am Mittwoch müssen die Zebras beim nächsten Aufsteiger, dem zweiten Team des Bundesligisten Mainz 05 antreten. Ob es ausgerechnet da, trotz Schwächen in der Defensive und Offensive, zum ersten Saisonsieg reicht?

Links SG-Trainer Rüdiger Rehm, rechts MSV-Coach Gino Lettieri

SG-Trainer Rüdiger Rehm: "Der MSV ist besser ins Spiel gekommen, wir haben dafür mehr Zeit gebraucht. Durch den Ausgleich sind wir zurück ins Spiel gekommen. Beide Halbzeiten gehörten dem MSV, trotzdem ist der Punkt aus meiner Sicht nicht unverdient. Ich bin stolz auf meine Mannschaft.“

MSV-Coach Gino Lettieri: "Wir haben da angefangen, wo wir in Regensburg aufgehört haben. Die Mannschaft hat gut gespielt, wir hatten viele Chancen, die wir leider nicht genutzt haben. Trotzdem geht ein großes Kompliment an die Mannschaft, die bis zum Schluss da war und alles gegeben hat. Großaspach hat auch mit einem Mann weniger noch gut verteidigt."

 

BZ-Duisburg sucht im Bereich Fußball oder auch Eishockey Verstärkung!
Du stehst auf 'Zebras' oder auch 'Füchse', hast Zeit für Auswärtstouren und einen Live-Bericht mittels Netbook wolltest du immer schon mal eintippen? Dann melde dich unter info@bz-duisburg.de.