BZ-Home MSV aktuell MSV-Sonderseiten



BZ-Sitemap
Sitemap MSV


Kader ab 1963 - Spielzeiten 1963 - 2012
Spielberichte - Live

MSV-Kader

MSV in der Oberliga

Plan/Erg 11/12
Teambilanz 11/12

Pokal
Pokalfinale 2011
Archiv

 







 

 

Die 63er und wie alles begann... 
1963: Start der Bundesliga - Ergebnisse ab 1963

1963/64 1964/65 1965/66 1966/67 1967/68 1968/69 1969/70

1970/71

1971/72

1972/73

1973/74

1974/75

1975/76

1976/77

1977/78

1978/79

1979/80

1980/81

1981/82

1982/83

1983/84

1984/85

1985/86

1986/87

1987/88

1988/89

1989/90

1990/91

1991/92

1992/93

1993/94

1994/95

1995/96

1996/97

1997/98

1998/99

1999/00

2000/01

2001/02

2002/03

2003/04

2004/05

2005/06

2006/07

2007/08 2008/09 2009/10
2010/11 2011/12 2012/13              

Die 63er sind eine Vereinigung mit dem Ziel, die Tradition um den MSV Duisburg zu pflegen, sowie die Jugend-, Freizeit-, Sport- und Veranstaltungskultur rund um den Fußballbetrieb der Bundesliga oder der 2. Liga zu unterstützen. redaktion@duisburgweb.de

Wie alles begann, was werden soll

Duisburg, Februar 2011 - Im August 1963 begann die neue Fußballära in Duisburg. Am Samstag, 31. August fand im damaligen Wedau-Stadion das erste Bundesliga-Heimspiel des Meidericher SV statt. Später war es dann der MSV Duisburg, der im städtischen Stadion und in der Bundesliga mit dem Namen Duisburg Werbung für die Stadt betreiben sollte - was ja auch geschah. Der Rest ist Geschichte. Nach wie vor aber gilt, dass der MSV der beste Werbeträger für Duisburg bliebt.

In der jetzigen Spitzengruppe der 2. Bundesliga spielen die Zebras wieder eine hervorragende Rolle. Ungeachtet eines sportlich möglichen Aufstiegs geht es auch darum, den hohen Freizeitwert in solche Kanäle zu bündeln, die auch - oder gerade - der Jugend eine feste Heimat bieten. Die Zweitligaspiele sind für tausende von Zebra-Anhängern eine besondere Veranstaltung. De Planungen bzw. das Organisieren von Auswärtstouren macht viele n enormen Spaß. Aber auch im choreografischem Sinn sind die Fans immer wieder für die eine oder andere Überraschung gut, was beim Gesamtbild der Fußballszene in den Arenen prima beiträgt und immer für Stimmung sorgt.

 

Mit den Fans, dem Verein, dem interessierten Duisburger an sich will der 63er Club beitragen, dass Jugend und Eventcharakter bei den Spielen auch unterstützt wird. Die 63er waren diejenigen, die bei den ersten Heimspielen der Zebras meistens in der Nordkurve oder auf der Geraden rechts neben dem Marathontor die Mannschaft bei den Heimspielen unterstützte. Der erste harte Kern bestand aus Bissingheimer und Neudorfer Jungs. Mädchen waren da ganz sicher die Ausnahme.
Zum größten Teil waren es die Eisenbahnerkinder - oft genug mit den Vätern - die für Anfeuerung sorgten und auch auswärts dabei waren - wenn auch am Anfang in einem eher bescheideneren Rahmen. Sie hatten damals die sogenannten Freifahrtscheine, mit denen man die Zebras innerhalb der Bundesrepublik nur mit dem damaligen D-Zug-Aufschlag als Kostenfaktor - neben dem Eintritt und der Reiseverpflegung natürlich - begleiten konnte.

 

24. August 1963 - Start in die Fußball-Bundesliga
In den ersten Tagen der Bundesliga: Helle Stutzen halfen zum besseren Überblick

"Der Gegner der Kölner ist die Mannschaft mit den helleren Stutzen", sagte kein Geringerer als Mister "Gutenabendallerseits" Heribert Faßbender von der ARD in den ersten Tagen der Fußball-Bundesliga. Der Hinweis war in der Tat Gold wert. Im Zeitalter von bewegten Bildern im Medium Fernsehen in schwarz und weiß war bei fast identischer dunkler Kleidung der damaligen Profis der Hinweis oft genug angebracht. Dunkelblaue, schwarze oder rote Kleidung konnte oft nicht unterschieden werden. Wie gut, dass es da die Zebrakluft des Meidericher SV gab. Überhaupt Meidericher SV. Das war schon so ein Ding mit dem Team von der Westender Straße. Als Steppke mit gerade einmal zwölf Jahren brachte ein Nachbarsjunge den eigentlich eingefleischten DSVler sogar per Fahrrad zur Westender Straße. Die letzten Spiele beim legendären Aufstieg der Zebras mit Dieter "Pitter" Danzberg waren echt der Hit. Und dann der Aufstieg, das Raunen der Menge, als ein Heinz Höher, Manfred Manglitz und der "Boss" leibhaftig im Freundschaftsspiel vor dem Bundesligastart erschienen. Hin und weg war man damals, egal ob man 15 Kilometer hin und 15 Kilometer zurückstrampeln musste, das machte gar nichts.

Im August 1963 ging es los. Diesmal per pedes ins Stadion. Mit Wolfgang, Hartmut, Klaus, wieder Wolfgang und einigen anderen ging es zu Fuß zuerst zur Kneipe "Endstation" - die Straßenbahnlinie 4 endete dort. Die Jungs der Straußsiedlung und anderen Neudorfer Siedlungen stießen hinzu. Es war - ohne dass es uns bewusste war -so etwas wie der erste MSV-Fanklub gegründet worden.

Samstag musste man sich vor allem im Herbst sehr sputen, wenn es erst gegen 13 Uhr Schluss war mit der Schule. Ab mit Höllentempo aus der Stadt in den Sportpark zum MSV, der - da noch ohne Flutlicht - an manchen Samstagen in den ersten Bundesligajahren schon um 14:30 das Spiel startete.

Und wer zu spät kam, ja dessen Stammplatz in der Nordgeraden oder in der Kurve war weg, ganz sicher. Meist blieb für uns Steppkes nur der Baum. Oft genug war es so proppenvoll, das der Weg in der Halbzeit zum Wasser lassen aussichtslos war. Die Raucher hatten es schwer. Immer ganz eng am Körper musste die Kippe hochgezogen werden um den "Stoff" auch inhalieren zu können. Weit ausholende Bewegungen - nee, das war nicht drin.

Überhaupt Bewegung. Meistens wurde man bewegt, da die Wellenbrecher fehlten. Alle wollten doch das Spiel sehen, also wurde von oben gedrängt und unten war Standfestigkeit oder ein breiter Rücken angesagt. Gut dass es da den Horst von der Post gab. Der war zwei Meter groß und das verschaffte Luft, auswärts den nötigen Respekt. Und dann brachte der auch noch so ein Posthorn mit. Mensch war das ein tolles Geräusch, so wie bei den ersten "Buden" im ersten Spiel gegen die Eintracht aus Frankfurt zum Beispiel. Ja und irgendwann musste Mutter doch an die Nähmaschine um eine Fahne zu nähen.

Es war auch schon so, dass vor der Einweihung der Flutlichtanlage man manches mal zu spät am Samstag ankam. Aber immer gab es da einen Ordner, der mit den Augen zwinkerte und schwupps war man drin, zur Not musste eben das Klettergeschick über den Zaun herhalten. Na ja, dass da ab und zu die Hose dran glauben musste - Mutter hat es heute verziehen.

Es gab schon bewegende Momente in den ersten Jahren mit der neuen Faszination Fußball-Bundesliga. So die 1:5-Klatsche der Schalker mit dem legendären Jupp Broden im Tor. Ausgerechnet hier hatte der Lulu (Nolden, weiß doch jeder) den ersten Elfer seiner Bundesliga-Karriere verschossen, durfte aber noch einmal zur Wiederholung ran und traf beim zweiten Versuch. Aber die rund 15 000 mitgereisten Schalker Fans zogen mit dem berühmten Schalker Lied aus voller Kehle singend von dannen - es gab keine Keilerei oder unflätige Bemerkungen. Alles verlief friedlich und die Atmosphäre war irgendwie immer beeindruckend. Auch nach den Spielen, Die einen marschierten stramm nach Hause. Die Sportschau mit Mister - na Sie wissen schon - lockte. War das Fernsehen wieder an der Wedau? Gibt es bewegte Bilder vom MSV-Spiel? Ab und zu konnte man auch in einer Neudorfer Kneipe - und natürlich nicht nur dort - den Kurzbericht noch sehen. Das war dann sozusagen die Abrundung eines Fußballtages.
Später wurde es anders. Da gab es Flutlicht und man musste im Dunkeln zurück nach Neudorf, Bissingheim oder sonst wohin in Duisburg. Aber man hatte auf dem Rad oder zu Fuß immer den nötigen Gesprächsstoff. Und dann gab es ja am Samstag spät am Abend dann das ZDF mit dem Sportstudio. Das waren Tage. Wenn der MSV auswärts spielte - da fuhr man natürlich mit, wenn es um die "Ecke" im Revier lag oder es nach Köln oder später nach Mönchengladbach ging. Aber die Touren nach Hamburg. Stuttgart mit Pelle oder zum Pokalendspiel am 19. Juni 1966 ins Frankfurter Waldstadion - Rüdiger Mielke brachte den MSV mit 1:0 in Führung, aber einer namens Beckenbauer machte uns dann einen Stich durch die Rechnung - 4:2 für die Bayern hieß es damals. Machte aber nichts. Die grandiose Leistung wurde von rund 15 000 mitgereisten Fans gewürdigt, im Sonderzug nach Duisburg herrschte eine tolle Stimmung. In Frankfurt sogar schon vor dem Spiel. Traf doch dort eine große Gruppe mit MSV-Fahnen ein, die wir alle gar nicht kannten: Es waren MSV-Fans aus Böblingen. Die blau-weiß gestreiften Jungs aus Schwaben waren super drauf.

Konnte man nicht mit auf Auswärtstour war das zwar nicht in Ordnung, aber es gab neben dem HB-Männchen in der Werbung ja noch andere Kurzweil bis zur Sportschau: Der Beatclub. Blöd nur, wenn die Eltern das Gejaule von so komischen Typen mit langen Haaren wie den Stones oder Beatles nicht mit anhören, geschweige denn ansehen wollten. Die hohen Verdienste der Jungs beeindruckten aber doch die ältere Generation. Aber so kamen Vater und Sohn oft genug zu gemeinsamen Gesprächen, über den Beat zum MSV. Na bitte, sag ich doch. Sport und Musik verbinden doch.

 

Saison

Spieltag

Datum

Zeit

Heim

Gast

Ergebnis

MSV-Torschützen

1963-64

1. Spieltag:

Sa 24.08.

17:00

Karlsruher SC

Meidericher SV

1:4 (0:3)

Krämer2,Cichy,Rahn

1963-64

2. Spieltag:

Sa 31.08.

17:00

Meidericher SV

Eintracht Frankfurt

3:1 (2:0)

Rahn,  Heidemann Krämer

1963-64

3. Spieltag:

Sa 07.09.

16:30

Preußen Münster

Meidericher SV

4:2 (2:0)

Rahn, Versteeg

1963-64

4. Spieltag:

Sa 14.09.

16:30

Meidericher SV

Hertha BSC Berlin

1:3 (0:1)

Sabath   

1963-64

5. Spieltag:

Sa 21.09.

16:30

Werder Bremen

Meidericher SV

1:1 (0:1)

Versteeg   

1963-64

6. Spieltag:

Sa 05.10.

15:30

Meidericher SV

1860 München

3:0 (1:0)

Kubek 2, Krämer

1963-64

7. Spieltag:

Sa 12.10.

15:30

Schalke 04

Meidericher SV

2:2 (2:1)

Lotz, Versteeg

1963-64

8. Spieltag:

Sa 19.10.

15:30

Meidericher SV

1. FC Saarbrücken

3:1 (1:1)

Krämer 2, Versteeg ET Heidemann

1963-64

9. Spieltag:

Sa 26.10.

15:30

1. FC Köln

Meidericher SV

3:3 (1:2)

Versteeg 2, Krämer

1963-64

10. Spieltag:

Sa 09.11.

14:30

Meidericher SV

Hamburger SV

4:0 (0:0)

Walenciak, Nolden, Sabath,  Krämer

1963-64

11. Spieltag:

Sa 16.11.

14:30

Eintr.Braunschweig

Meidericher SV

0:0 (0:0)

Nolden. Walenciak, Lotz

1963-64

12. Spieltag:

Sa 23.11.

14:30

Meidericher SV

Borussia Dortmund

3:3 (1:3)

Krämer, Rahn, Versteeg

1963-64

13. Spieltag:

Sa 30.11.

14:30

1. FC Nürnberg

Meidericher SV

2:0 (1:0)

 

1963-64

14. Spieltag:

Sa 07.12.

14:15

Meidericher SV

VfB Stuttgart

3:0 (1:0)

Krämer, Rahn, Versteeg

1963-64

15. Spieltag:

Sa 14.12.

14:15

1. FC K'lautern

Meidericher SV

1:1 (0:0)

Nolden

1963-64

16. Spieltag:

Sa 11.01.

14:30

Meidericher SV

Karlsruher SC

2:0 (2:0)

Lotz, Rahn

1963-64

17. Spieltag:

Sa 08.02.

15:30

Eintracht Frankfurt

Meidericher SV

2:2 (1:1)

Krämer, Lotz

1963-64

18. Spieltag:

Sa 25.01.

14:30

Meidericher SV

Preußen Münster

0:0 (0:0)

 

1963-64

19. Spieltag:

Fr 27.03.

16:30

Hertha BSC Berlin

Meidericher SV

5:2 (3:1)

Lotz, Walenciak

1963-64

20. Spieltag:

Sa 15.02.

15:30

Meidericher SV

Werder Bremen

1:0 (0:0)

Nolden

1963-64

21. Spieltag:

Di 31.03.

20:15

1860 München

Meidericher SV

0:0 (0:0)

 

1963-64

22. Spieltag:

Sa 29.02.

15:30

Meidericher SV

Schalke 04

3:0 (2:0)

Krämer, Rahn, Versteeg

1963-64

23. Spieltag:

Sa 07.03.

16:30

1. FC Saarbrücken

Meidericher SV

0:2 (0:1)

Lotz, Versteeg

1963-64

24. Spieltag:

Sa 14.03.

16:30

Meidericher SV

1. FC Köln

2:2 (2:0)

Krämer, Nolden

1963-64

25. Spieltag:

Sa 21.03.

16:30

Hamburger SV

Meidericher SV

3:3 (0:1)

Gecks 3

1963-64

26. Spieltag:

Sa 04.04.

17:00

Meidericher SV

Eintr. Braunschweig

5:1 (3:1)

Gecks2, Walenciak 2+ ETJäcker

1963-64

27. Spieltag:

Sa 11.04.

17:00

Borussia Dortmund

Meidericher SV

0:0 (0:0)

 

1963-64

28. Spieltag:

Sa 18.04.

17:00

Meidericher SV

1. FC Nürnberg

0:0 (0:0)

 

1963-64

29. Spieltag:

Sa 25.04.

17:00

VfB Stuttgart

Meidericher SV

1:2 (1:2)

Lotz, Versteeg

1963-64

30. Spieltag:

Sa 09.05.

17:00

Meidericher SV

1. FC K'lautern

3:0 (1:0)

Rahn, Nolden. Lotz

 

 

Ewige Tabelle Stand Juni 2012

Sp.

S

U

N

Tore

Pte

1

FC Bayern München

1602

907

374

321

3412:1843

2542

2

SV Werder Bremen

1628

709

403

516

2784:2294

2081

3

Hamburger SV

1662

687

452

523

2717:2324

2050

4

VfB Stuttgart

1594

680

391

523

2723:2270

1997

5

Borussia Dortmund

1526

650

400

476

2625:2199

1969

6

FC Schalke 04

1492

581

376

535

2195:2149

1794

7

Borussia M'gladbach

1500

596

402

502

2575:2210

1733

8

1.FC Kaiserslautern

1492

575

372

545

2348:2344

1666

9

1.FC Köln

1458

593

361

504

2459:2170

1652

10

Eintracht Frankfurt

1458

538

368

552

2327:2267

1548

11

Bayer 04 Leverkusen

1126

466

323

337

1868:1520

1528

12

Hertha BSC

1012

372

256

384

1466:1559

1186

13

VfL Bochum

1160

356

306

498

1602:1887

1129

14

1.FC Nürnberg

1016

325

254

437

1326:1609

1002

15

MSV Duisburg

948

296

259

393

1291:1520

904

16

Hannover 96

812

252

209

351

1133:1370

829

17

Karlsruher SC

812

241

230

341

1093:1408

765

18

TSV 1860 München

672

238

170

264

1022:1059

753

19

Fortuna Düsseldorf

752

238

206

308

1121:1329

699

20

VfL Wolfsburg

510

191

125

194

766:762

698

21

Eintracht Braunschweig

672

236

170

266

908:1026

642

22

Arminia Bielefeld

544

153

139

252

645:883

523

23

SC Freiburg

442

136

106

200

558:716

484

24

FC Hansa Rostock

412

124

107

181

492:621

469

25

KFC Uerdingen 05

476

138

129

209

644:844

410

26

1.FSV Mainz 05

204

68

55

81

265:291

259

27

FC St. Pauli

272

58

80

134

296:485

224

28

SV Waldhof Mannheim

238

71

72

95

299:378

214

29

FC Energie Cottbus

204

56

43

105

211:338

211

30

Kickers Offenbach

238

77

51

110

368:486

205

31

Rot-Weiss Essen

238

61

79

98

346:483

201

32

1899 Hoffenheim

136

47

40

49

198:188

181

33

Alemannia Aachen

136

43

28

65

186:270

123

34

SG Wattenscheid 09

140

34

48

58

186:248

116

35

1.FC Saarbrücken

166

32

48

86

202:336

112

36

SG Dynamo Dresden

140

33

45

62

132:211

107

37

Rot-Weiß Oberhausen

136

36

31

69

182:281

103

38

SpVgg Unterhaching

68

20

19

29

75:101

79

39

Wuppertaler SV

102

25

27

50

136:200

77

40

FC Homburg

102

21

27

54

103:200

69

41

Borussia Neunkirchen

98

25

18

55

109:223

68

42

SV Stuttgarter Kickers

72

20

17

35

94:132

57

43

SV Darmstadt 98

68

12

18

38

86:157

42

44

Tennis Borussia Berlin

68

11

16

41

85:174

38

44

FC Augsburg

34

8

14

12

36:49

38

46

SSV Ulm 1846

34

9

8

17

36:62

35

47

SC Fortuna Köln

34

8

9

17

46:79

25

48

SC Preußen Münster

30

7

9

14

34:52

23

49

Blau-Weiß 90 Berlin

34

3

12

19

36:76

18

50

VfB Leipzig

34

3

11

20

32:69

17

51

SC Tasmania 1900 Berlin

34

2

4

28

15:108

8

Saison

Liga

Pos

Tore

Pte

Pokal

Europ.Wettbew.

1945/46

Endrunde Stadtm.

2.

25:9

6:2

 

 

1946/47

Bezirksl. Rechter NR

4.

50:31

25:19

 

 

1947/48

Landesliga Niederr.

2.

41:17

29:11

 

 

1948/49

Landesliga Niederr.

3.

60:21

32:12

 

 

1949/50

2.Liga West

4.

61:33

37:23

 

 

1950/51

2.Liga West

1.

96:37

48:12

 

 

1951/52

Oberliga West

8.

57:55

29:31

 

 

1952/53

Oberliga West

4.

63:51

36:24

-

 

1953/54

Oberliga West

11.

46:55

27:33

-

 

1954/55

Oberliga West

15.

39:60

26:34

-

 

1955/56

2.Liga West

2.

71:28

43:17

-

-

1956/57

Oberliga West

7.

62:42

32:28

-

-

1957/58

Oberliga West

4.

56:37

36:24

-

-

1958/59

Oberliga West

8.

44:44

30:30

-

-

1959/60

Oberliga West

8.

35:45

28:32

-

-

1960/61

Oberliga West

11.

47:48

26:34

-

-

1961/62

Oberliga West

5.

50:37

35:25

-

-

1962/63

Oberliga West

3.

47:43

38:22

-

-

1963/64

1.Bundesliga

2.

60:36

39:21

1R

-

1964/65

1.Bundesliga

7.

46:48

32:28

AF

-

1965/66

1.Bundesliga

8.

70:48

36:32

F

-

1966/67

1.Bundesliga

11.

40:42

33:35

AF

-

1967/68

1.Bundesliga

7.

69:58

36:32

AF

-

1968/69

1.Bundesliga

12.

33:37

32:36

1R

-

1969/70

1.Bundesliga

15.

35.48

29:39

AF

-

1970/71

1.Bundesliga

7.

43:47

35:33

AF

-

1971/72

1.Bundesliga

14.

36:51

27:41

AF

-

1972/73

1.Bundesliga

10.

53:54

33:35

AF

-

1973/74

1.Bundesliga

14.

42:56

29:39

1R

-

1974/75

1.Bundesliga

14.

59:77

30:38

F

-

1975/76

1.Bundesliga

10.

55:62

33:35

3R

U: 2R

1976/77

1.Bundesliga

9.

60:51

34:34

AF

-

1977/78

1.Bundesliga

6.

62:59

37:31

HF

-

1978/79

1.Bundesliga

13.

43:56

30:38

AF

U: HF

1979/80

1.Bundesliga

14.

43:57

29:39

1R

-

1980/81

1.Bundesliga

12.

45:58

29:39

2R

-

1981/82

1.Bundesliga

18.

40:77

19:49

3R

-

1982/83

2.Bundesliga

11.

55:57

37:39

1R

-

1983/84

2.Bundesliga

3.

69:41

50:26

1R

-

1984/85

2.Bundesliga

13.

56:63

35:41

1R

-

1985/86

2.Bundesliga

20.

34:86

15:61

2R

-

1986/87

Oberliga Nordrhein

2.

70:34

48:20

2R

-

1987/88

Oberliga Nordrhein

1.

73:27

52:16

-

-

1988/89

Oberliga Nordrhein

1.

97:36

60:12

1R

-

1989/90

2.Bundesliga

10.

50:58

37:39

VF

-

1990/91

2.Bundesliga

2.

70:34

53:23

HF

-

1991/92

1.Bundesliga

19.

43:55

30:46

1R

-

1992/93

2.Bundesliga

2.

65:40

60:32

AF

-

1993/94

1.Bundesliga

9.

41:52

36:32

AF

-

1994/95

1.Bundesliga

17.

31:64

20:48

2R

-

1995/96

2.Bundesliga

3.

55:37

56

1R

-

1996/97

1.Bundesliga

9.

44:49

45

AF

-

1997/98

1.Bundesliga

8.

43:44

44

F

-

1998/99

1.Bundesliga

8.

48:45

49

AF

P: 1R

1999/00

1.Bundesliga

18.

37:71

22

1R

-

2000/01

2.Bundesliga

11.

46:40

45

VF

-

2001/02

2.Bundesliga

11.

56:57

43

1R

-

2002/03

2.Bundesliga

8.

42:47

46

2R

-

2003(04

2.Bundesliga

 7.

 52:46 

48

 VF

 

2004/05

2.Bundesliga

2.

 50:37

 62

 2R

 

2005/06

1.Bundesliga

18

 34:63

27

 Ab

 

2006/07

2.Bundesliga

3.

66-40

60

Auf

 

2007/08

1. Bundesliga

18.

36:55

29

Ab

 

2008/09

2. Bundesliga

6.

56:36

55

   

2009/10

2. Bundesliga

6.

51:46

50

 

 

2010/11

2. Bundesliga

8.

53:38

52

 

Pokalfinalist

2011/12

2. Bundesliga

10.

42:47

39

 

17.Saison 2.BL

 

Zebras und der DFB-Pokal

Zebraweb (historisch)

Zebras in der Bundesliga

2012/13

2011/12
2010/11
2009/10 
2008/09
2007/08
2006/07
2005/06
DFB-Pokal ab 1965 
Alle Pokalsieger  

MSV A - Z ab 1963 
MSV-Kader 1963-2013 
Trainer

Erg. Oberliga-Nordrhein
Ewige Tabellen
Vergleiche
MSV-Aufstiegsempfang
MSV in der Bundesliga
MSV-Zweitligaspieler
Zweitligaergebnisse

BL-Spielzeiten
BL-Spieler ab 1963
BL-Statistik
Trainer ab 1963
Erg Team 07/08 06/07
BL Kader 05/06   
Spiele chronologisch ab 1963 
BL-Ergebnisse 1963 - 2006
BL-Bilanz 1963  2008

 

Saison

Liga Platz

MSV gesamt

Heim

MSV 2. BL Durchschnitt

Spiele

Zuschauer
Ges. BL

Durchschnitt

2012/13 2. BL  

18. Spielzeit 2.BL

17   306    

2011/12

2. BL

10 229 129 17 13478 306  13 805 496 45 116

2010/11

2. BL

8

   Pokalfinalist 240.911

17

14171

306

12 961 179 

42357 

2009/10

2. BL

6

239 178

17

14069

306

13 001 993 

41.802 

2008/09

2. BL

6

249 950

17

14703

306

12 822 484

41.904

2007/08

BL

18 Ab

425 696

17

25 041

306

11 815 215

38.612

2006/07

2. BL

3 Auf

306 492

17

18029

306

11 518 923

37 644

2005/06

BL

18 Ab

428 112

17

25183

306

11 686 554

38 191

2004/05

2. BL

2 Auf

17

306

10 765 974

35 183

2003/04

2. BL

7

17

306

10 724 586

35 048

2002/03

2. BL

8

17

306

9 764 735

31 911

2001/02

2. BL

11

17

306

9 503 367

31 057

2000/01

2. BL

11

17

306

8 696 712

28 421

1999/00

BL

18 Ab

256961

17

15115

306

8 849 661

28 920

1998/99

BL

8

294398

17

17318

306

9 455 582

30 901

1997/98

BL

8

282591

17

16623

306

9 520 385

31 112

1996/97

BL

9

330088

17

19417

306

8 776 265

28 681

1995/96

2. BL

3 Auf

17

306

8 906 792

29 107

1994/95

BL

17 Ab

358756

17

21103

306

8 476 885

27 702

1993/94

BL

9

396082

17

23299

306

7 986 681

26 100

1992/93

2. BL

2. Auf

17

306

7 396 857

24 173

1991/92

BL

19 Ab

411430

19

21654

380

8 600 801

22 634

1990/91

2. BL

2 Auf

306

6 275 437

20 508

1989/90

2. BL

10

306

6 048 207

19 765

1988/89

OL

1 Auf
+1 AR

306

5 394 943

17 631

1987/88

OL

1+3 AR

306

5 705 523

18 646

1986/87

OL

2+2 AR

306

5 937 044

19 402

1985/86

2. BL

20 Ab

306

5 405 571

17 665

1984/85

2. BL

13

306

5 765 284

18 841

1983/84

2. BL

3

Relegation: MSV-Frankfurt

0:5   1:1

306

5 918 003

19 340

1982/83

2. BL

11

306

6 180 704

20 198

1981/82

BL

18 Ab

219500

17

12912

306

6 280 388

20 524

1980/81

BL

12

288000

17

16941

306

6 895 851

22 535

1979/80

BL

14

287000

17

16882

306

7 045 940

23 026

1978/79

BL

13

269200

17

15835

306

7 351 341

24 024

1977/78

BL

6

315000

17

18529

306

7 936 765

25 937

1976/77

BL

9

336600

17

19800

306

7 401 686

24 189

1975/76

BL

10

235000

17

13824

306

6 748 448

22 119

1974/75

BL

14

282000

17

16588

306

6 738 303

22 021

1973/74

BL

15

321600

17

18918

306

6 293 167

20 566

1972/73

BL

10

264000

17

15529

306

5 014 332

16 387

1971/72

BL

14

261500

17

15382

306

5 487 286

17 932

1970/71

BL

7

283000

17

16647

306

6 322 114

20 661

1969/70

BL

15

302000

17

17765

306

6 113 726

19 979

1968/69

BL

12

294500

17

17324

306

6 550 497

21 407

1967/68

BL

7

283500

17

16676

306

6 147 508

20 090

1966/67

BL

11

326000

17

19176

306

7 129 485

23 299

1965/66

BL

8

349000

17

20529

306

7 094 686

23 185

1964/65

BL

7

342000

15

22800

240

6 492 539

27 052

1963/64

BL

2

426000

15

28400

240

5 909 776

24 624

Gesamt

 

9.097.643

491

18529

14018

342.020.810

24 943

 
28 Spielzeiten Bundesliga - 17 2. Bundesliga - 3 Oberliga

Spielstätte 1. und 2. Bundesliga sowie Oberliga:
Schauinsland-Reisen-Arena, zuvor MSV-Arena  und Wedau-Stadion in Neudorf-Süd

 

Meidericher Spielverein 02 e. V. Duisburg

Gegr.: 17. September 1902 - Vereinsfarben: Weiß-Blau
 

MSV Duisburg GmbH & Co. KGaA
Margaretenstraße 5 - 7 - 47055 Duisburg
- Telefax:  (0203) 93 101 902
Vereinsheimat
Meidericher Spielverein 1902 / MSV Duisburg "Die Zebras"
Westender Straße 36 - 47138 Duisburg
Telefon: (02 03) 42 92 40 - FAX: (02 03) 42 92 44 4
Internet: http://www.msv-duisburg.de
Vereinsfarben:
Blau-Weiß - Mitglieder: 3.318
Sportangebote: Fußball, Leichtathletik, Turnen, Handball, Hockey, Judo, Volleyball

Gegründet: 24.09.1902  Erfolge
Deutscher Amateurmeister: 1987
Vierfacher
DFB-Pokal-Finalist   (1966, 1975, 1998 und 2011)

Statistik

Höchster Heimsieg in der Bundesliga

7:0 gegen 1. FC Kaiserslautern 1967/1968
Höchste Heimniederlage in der Bundesliga
1:7 gegen 1. FC Kaiserslautern 1993/1994
Höchster Auswärtssieg in der Bundesliga
9:0 gegen Tasmania Berlin 1965/1966
Höchste Auswärtsniederlage in der Bundesliga
0:7 gegen Hamburger SV 1981/1982


So begann das Abenteuer Bundesliga:

 

Oberliga West 1962/63

Sp. 

Tore

Pte

1.

1. FC Köln

30 

 65:37 

42:18

2.

Borussia Dortmund

30 

 77:39 

40:20

3.

Meidericher SV

30 

 47:43 

38:22

4.

Preußen Münster

30 

 51:32 

37:23

5.

Alemannia Aachen

30 

 58:42 

37:23

6.

Schalke 04

30 

 62:43 

35:25

7.

Schwarz:Weiß Essen

30 

 44:37 

33:27

8.

Viktoria Köln

30 

 81:69 

30:30

9.

Bayer Leverkusen

30 

 50:54 

30:30

10.

Rot:Weiß Oberhausen

30 

 49:58 

29:31

11.

Borussia M'gladbach

30 

 44:60 

24:36

12.

SF Hamborn 07

30 

 34:50 

24:36

13.

Fortuna Düsseldorf

30 

 43:64 

22:38

14.

Westfalia Herne

30 

 43:65 

21:39

15.

Wuppertaler SV

30 

 43:66 

20:40

16.

TSV Marl:Hüls

30 

 37:69 

18:42

 

MSV Duisburg   Gesamtbilanz ab 1945

Gründung 1902 bis zur Bundesliga-Einführung
1963 und dem Aufstieg 2007
 

Datum

Ereignis

Apr 1902

Schüler und Studenten treffen sich in Meiderich erstmals, um 'Fußlümmelei' zu betreiben. Im Juni reift der Beschluss, einen Verein ins Leben zu rufen.

17. Sep 02

Aus einem Hobby wird ein offizieller Verein: die Geburtsstunde des Meidericher Spielvereins e.V. 02

28. Sep 02

Aufnahme als Mitglied des Westdeutschen Fußball-Verbandes. Der Meidericher Spielverein wird in die C-Klasse eingestuft.

Sommer 1905

Aufstieg in die B-Klasse Fusion mit dem 'Sportclub Viktoria Meiderich

1909/10

Aufstieg in die A-Klasse als ungeschlagener Meister der B-Klasse

1913/14

erfolgreichste Spielzeit seit der Gründung: kein Punkt-verlust, 113:12 Tore. Aufstieg in die Zehnerliga

1915

Ruhrbezirksmeister und Finalsieger beim Kriegspokal des Westdeutschen Fußballverbandes

1919

Gründung der Jugendabteilung Fußball

1921

mit Karl Lebzelter wird der erste offizielle Trainer engagiert

1929

der Meidericher SV ist erstmals Niederrhein-Meister und qualifiziert sich für die Endrunde zur Deutschen Meisterschaft

1931

erneuter Titel als Niederrhein-Meister sowie die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft

1932

Zuschauerrekord gegen Schalke 04: 50.000 Zuschauer sehen im Duisburger Stadion die Partie der Zebras gegen die Knappen um die Westdeutsche Meisterschaft (Ergebnis 1:5)

1933

Mit den Zebras geht es bergab: Jahrelang 'dümpelt' der Meidericher Spielverein in der Bezirksliga herum, muss sogar um den Klassenerhalt bangen. In den Kriegsjahren kommt der Spielbetrieb fast ganz zum Erliegen.

1946

Der Meidericher SV wird Duisburger Stadtmeister. In den Nachkriegsjahren absolvieren die Zebras viele sog. 'Kartoffelspiele' - Freundschaftsspiele, bei denen man als 'Antrittsprämie' Naturalien erhielt.

1949

Die Zebras werden vom Westdeutschen Fußballverband in die neu gegründete, zweigeteilte 2. Liga West, Gruppe 2 eingeteilt.

1951

Mit Willi 'Fischken' Multhaup als Trainer und vielen Meidericher 'Eigengewächsen' schafft der Meidericher Spielverein endlich den heißersehnten Aufstieg in die Oberliga West.

1955

Der erste Abstieg aus dem Oberhaus. Ein Jahr später gelingt der sofortige Wiederaufstieg in die Oberliga West.

Samstag, 28. Juli  1962 17:45 Uhr

Im Goldsaal der Dortmunder Westfalenhalle wurde die Fußball-Bundesliga geboren.
Die Delegiertenstimmen: 103:26 für die Einführung der bundesweiten Liga ab 1963/64.

1962/63

Willi 'Fischken' Multhaup schafft es erneut, den Meidericher SV ganz nach oben - sprich in die Bundesliga - zu führen. Durch Tore von 'Pitter' Danzberg gegen Viktoria Köln und Hamborn 07 holt der Klub aus Meiderich die notwendige sportliche Qualifikation.

06. Mai 63

Ein Telegramm bringt die sensationelle Meldung, dass der Meidericher Spielverein zu den 16 Gründungsmitgliedern der neu geschaffenen Bundesliga gehört.

Sommer 1963

Der 'Held von Bern' Helmut Rahn wird verpflichtet.

1963/1964

Gleich in seiner ersten Bundesliga-Saison feiert der Meidericher SV seinen größten Erfolg als Vizemeister. Trainer Rudi 'Riegel' Gutendorf holt mit dem MSV den 2. Platz hinter dem 1. FC Köln.

26. Mrz 66

Mit dem 9:0 bei Tasmania Berlin gelingt dem MSV der höchste Auswärtssieg in der Bundesliga-Geschichte.

04. Jun 66

Im DFB-Pokalfinale in Frankfurt unterliegen die Zebras Bayern München mit 2:4.

Jan 67

Der Meidericher SV gibt offiziell seine Umbenennung in MSV Duisburg bekannt.

06. Apr 68

Mit dem 7:0 über die 'Roten Teufel' Kaiserslauterngelingt der höchste Heimsieg der Vereinsgeschichte.

1972

Der MSV Duisburg wird erstmals Deutscher A-Jugend-Meister (2:0 über VfB Stuttgart).

12. Jan 74

Erstmals tragen die Zebras auf ihrer Trikotbrust den Namen eines Sponsors ('Brian Scott').

21. Jun 75

DFB-Pokalfinale in Hannover. Pirsig & Co. unterliegen Eintracht Frankfurt mit 0:1.

1975/1976

Im UEFA-Pokal scheitert der MSV bereits in der 2. Runde gegen Levski Spartak Sofia.

1977

Fünf Jahre nach dem ersten Titel wird die A-Jugend des MSV erneut Deutscher Meister (2:1 über VfB).

1978/1979

Als Titelverteidiger schlägt die A-Jugend Hertha 03 Zehlendorf im Finale mit 5:2 und wird zum dritten Mal Deutscher A-Jugend-Meister. Im UEFA-Pokal schafft man es bis ins Halbfinale. Die Borussia aus Mönchengladbach stoppte den Siegeszug.

1982

Nach 19 Jahren müssen die Zebras erstmals aus der Bundesliga absteigen.

1986

Die Talfahrt geht weiter: Der MSV muss in die Oberliga Nordrhein (damals die 3. Liga).

21. Jun 87

Im Endspiel gegen die Amateure von Bayern München wird der MSV Duisburg durch ein 4:1 Deutscher Amateurmeister. Trainer: Detlef Prisig.
Der MSV in der Oberliga bis zum Aufstieg in die 2. Bundesliga

1989

Der MSV Duisburg ist wieder in der 2. Liga.

1991

Mit Trainer Willibert Kremer gelingt der Aufstieg ins Fußball-Oberhaus, sprich Bundesliga.

1992

Nach nur einem Jahr folgt der erneute Abstieg.

1993

Die Zebras sind mit Ewald Lienen als Trainer wieder Erstligist. Doch bereits 1995 geht der Fahrstuhl wieder gen Keller bzw. 2. Liga.

1996

Mit Friedhelm Funkel schafft der MSV mit viel Glück als Tabellendritter den Aufstieg in Liga Eins. Dieses Mal bleiben die Zebras längere Zeit im Oberhaus. Dreimal in Folge schafft man einen Platz unter den besten zehn Teams der Bundesliga.

16. Mai 98

DFB-Pokalfinale in Berlin: Im dritten Anlauf will der MSV endlich den 'Pott'. Wieder muss man sich Bayern München mit 1:2 geschlagen geben.

01. Okt 98

Ein 'rabenschwarzer' Tag in der MSV-Geschichte: Mit 0:5 muss man sich in der 1. Runde des Europa-Pokals der Pokalsieger dem KRC Genk geschlagen geben.

1999/2000

Nach einer völlig missratenen Saison müssen die Zebras erneut in die Zweite Liga.

Mai 2001

Pierre Littbarski - Mitglied der Weltmeisterelf von 1990 - wird neuer Cheftrainer beim MSV.

14. Aug 01

Auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung stimmt die Mehrzahl der Mitglieder für die Ausgliederung der Profifußballabteilung auf die MSV Duisburg GmbH & Co. KGaA.

2002

Der MSV Duisburg feiert seinen 100. Geburtstag mit einem umfangreichen Programm

   

9. Mai 2005

Am Montag, den 9. Mai machte der MSV mit einem 1:0-Sieg in Frankfurt den Aufstieg in die 1. Bundesligaperfekt. Nach fünf Jahren der Zweitliga-Zugehörigkeit war der MSV wieder in der Eliteliga angekommen und wird in der Saison 2005/06 die 27. Spielzeit in der höchsten Liga absolvieren.


Mai 2006 5. Abstieg aus der Eliteliga


Es war nicht die Saison der Zebras. Gleich drei Trainer (Meier, Kohler und zum Schluss Interimstrainer Scholz) wurden verschlissen - der Klassenerhalt gelang nicht.


Sonntag, 20. Mai 2007


Mit dem am 8. Mai 2006 verpflichteten Rudi Bommer als neuen Trainer gelang dem MSV erst in der Zielgeraden der Saison im letzten Heimspiel gegen Rot-Weiß Essen vor erstmals in der Zweitliga-Saison 2006/07 ausverkauften Arena (31 500) der Aufstieg. Der in der zweiten Hälfte erkämpfte 3:0-Sieg war der direkte Wiederaufstieg. Als einzigem Verein übrigens von den drei Bundesligaabsteigern 2005/06 Köln, Kaiserslautern und Duisburg. Mit den anderen blau-weißen Clubs Karlsruhe und Rostock war der MSV wieder im Oberhaus.

Samstag, 10. Mai 2008

MSV Duisburg - FC Bayern München2:3 ( 0:3 )
Mit einer 2:3-Heimniederlage im vorletzten Saisonspiel gegen den neuen Deutschen Meister FC Bayern München gab es den 6. Abstieg für die Zebras aus der Bundesliga.