BZ-Home  

 Nationalteam aktuell        Weltmeisterschaft 2017 Köln und Paris

 


 

BZ-Sitemap

Sport-Sitemap


WM-Spiele 2010- 2019

 

A-WM-Spiele ab 1928

Nur WM-Spiele

WM 2016
WM 2015

WM 2014

WM 2013

WM 2012


WM 2011

WM 2010


WM 2009

WM 2008

WM 2006

WM-Spiele

 









 

Modus   A-WM-Spiele ab 1928    Vergleiche A-WM Ewige Tabelle
Ranking 1920 - 2017   Medaillen, Ränge und Orte   Kader 2017   Statistik
WM-Spiele 2010- 2019
inkl. B-WM   Vergleiche A+B-WM    LS: 1251-1500

 

Finalrunde

Nr.

 Ort 

Tag

Datum

Zeit

Spiel

Ergebnis

57

 VF Köln

 Do

18. Mai

 18:15

USA

Finnland

0:2 (0:0 0:1 0:1)

58

 VF Paris 

 Do

18. Mai

 18:15

Russland

Tschechien

3:0 (2:0 0:0 1:0)

59

 VF Köln

 Do

18. Mai

20:15

Kanada

Deutschland

2:1 (1:0 1:0 0:1)

60

 VF Paris 

 Do

18. Mai

20:15

Schweiz

Schweden

1:3 (1:1 0:1 0:1)

61

HF Köln

Sa.

20. Mai

 15:15 

Kanada

Russland

4:2 (0:0 0:2 4:0)

62

HF Köln

Sa.

20. Mai

 19:15 

Schweden

Finnland

4:1 (1:1 2:0 1:0)

63

 Pl. 3 Köln

So

21. Mai

 16:15 

Russland

Finnland

5:3 (1:0 3:1 1:2)

64

 FIN Köln

So

21. Mai

 20:45 

Kanada

Schweden

1:2 (0:0 0:1 1:0 0:0) nP

Ewige Tabelle
1
0. Gold für Schweden, Russland bleibt alleiniger Rekord-Titelträger

Köln, 21. Mai 2017 - In einem sehr gutem Spiel gelang dem Drei-Kronen-Team
in Unterzahl ein "Hüpf-Tor", bei dem jeder Keeper der so eines kassiert mit  Schreikrämpfe
reagiert. Das war kurz vor dem Ende des zweiten Drittels. In Überzahl gelang den zuvor auch von den abgegebenen Schüssen her besseren Kanadiern zum Beginn des Schlussdrittels der 1:1-Ausgleich.

Aber das hieß gar nichts. Es war ein unglaublich intensives "Rauf-und runter-Spiel" bei dem beide Teams alles gaben. Sehenswert. Leidenschaftlich. Es war auch irgendwie logisch, dass dieses WM-Finale nicht schon in der regulären Zeit entschieden werden konnte.

Aber auch nach 80 Minuten gab es keinen Sieger. Per Penaltyschießen war ein WM-Finale erst einmal 1994 zugunsten der Kanadier gegen Finnland entschieden worden. Torschütze damals war Luc Robitaiile.

Diesma war esa nders. kein Kanadier konnte Schwedens Keeper Henrik Lundquist überwinden, zwei Schweden aber versenkten die Scheibe hinter Calvin Pickard isn Netz.

Aus der Traum des Teams mit dem Ahornblatt den Titel zu verteidigen. Schweden war kurz vor Mitternacht Weltmeister 2017! 


Tore: 0:1 (39:39) Victor Hedmann/SH1
1:1 (41:58) Ryan O`Reilly (Mitch Marner, Nate Mackinnon)
Penaltyschießen: 1:2 (80:00) Niklas Bäckström (GWG) und Erkman Larsson und trafen, Mitch Marne, Ryan O`Reilly, Brayden Point und Nate Mackinnon nicht.
Strafminuten: Kanada 10 - Schweden 8. Zuschauer: 17.363

Zuschauerzahlen Köln und Paris gesamt: 686.391 (Ø 10.704)

Pos.

Trikot

Kader Schweden

Geboren

Verein

cm

kg

T

30

Viktor Fasth

08.08.1982

184

86

T

35

Henrik Lundqvist

02.03.1982

Rangers

185

85

T

31

Eddie Läck

05.01.1988

Hurricanes

194

85

V

3

John Klingberg

14.08.1992

Stars

186

82

V

77

Victor Hedman

18.12.1990

Lightning

198

105

V

25

Jonas Brodin

12.07.1993

Wild

185

88

V

Philip Holm

08.12.1991

Djurgården

185

89

V

24

Alexander Edler

21.04.1986

Canucks

192

97

V

23

Oliver Ekman Larsson

17.07.1991

Coyotes

187

91

V

6

Anton Strålman

01.08.1986

Lightning

184

86

S

20

Joel LundqvistPhilip Holm

02.03.1982

186

92

S

42

Joakim Nordström

25.05.1992

Hurricanes

185

86

S

19

Nicklas Bäckström

23.11.1987

Capitals

184

97

S

49

Victor Rask

01.03.1993

Hurricanes

187

91

S

16

Marcus Krüger

27.05.1990

Blackhawks

182

84

S

34

Carl Söderberg

12.10.1985

Avalanche

191

98

S

71

William Karlsson

08.01.1993

Blue Jackets

185

85

S

29

William Nylander

01.05.1996

Maple Leafs

181

86

S

24

Joel Eriksson Ek

29.01.1997

Wild

188

90

S

48

Carl Klingberg

28.01.1991

Zug

190

98

S

92

Gabriel Landeskog

23.11.1992

Avalanche

184

95

S

15

Oscar Lindberg

29.10.1991

Rangers

183

85

S

67

Linus Omark

05.02.1987

Salavat Ufa

179

82

 

Pos.

Trikot

Kanada

Verein

cm

kg

Geboren

T

30

Chad Johnson

Flames

191

89

10.06.1986

T

31

Calvin Pickard

Avalanche

185

91

15.04.1992

V

5

Jaon Demers

Panthers

185

91

09.06.1988

V

42

Chris Lee

 

183

84

03.10.1983

V

44

Marc-Édouard Vlasic

Sharks

185

93

30.03.1987

V

19

Mike Matheson

Panthers

188

87

27.02.1994

V

4

Tyson Barrie

Avalanche

178

86

26.07.1991

V

24

Calvin de Haan

Islanders

185

89

09.05.1991

V

7

Josh Morrissey

Winnipeg

183

88

28.03.1995

V

12

Colton Parayko

Blues

196

97

12.05.1993

S

29

Nathan MacKinnon

Avalanche

183

93

01.09.1995

S

10

Brayden Schenn

Flyers

185

86

22.08.1991

S

21

Brayden Point

Lightning

180

75

13.03.1996

S

71

Alex Killorn

Lightning

188

93

14.09.1989

S

16

Mitch Marner

Maple Leafs

180

74

05.05.1997

S

28

Claude Giroux

Flyers

180

78

12.01.1988

S

9

Matt Duchene

Avalanche

180

91

16.01.1991

S

55

Mark Scheifele

Winnipeg

190

94

15.03.1993

S

14

Sean Couturier

Flyers

192

96

07.12.1992

S

11

Travis Konecny

Flyers

179

80

11.03.1997

S

90

Ryan O'Reilly

Sabres

185

95

07.02.1991

S

17

Wayne Simmonds

Flyers

188

83

26.08.1988

S

53

Jeff Skinner

Hurricanes

180

91

16.05.1992

TR

 

Jon Cooper

Lightning

-

-

23.08.1967

WM-Rangliste 2017

Nation

1

Schweden

2

Canada

3

Russland

4

Finnland

5

USA

6

Schweiz

7

Tschechien

8

Deutschland

9

Frankreich

10

Lettland

11

Norwegen

12

Dänemark - Ausrichter WM 2018

13

Weißrussland

14

Slowakei

15

Slowenien - Absteiger in die Division I

16

Italien - Absteiger in die Division I


 2017

Medaillen-Rang

 Gold

 Silber

 Bronze

 Gesamt

1

Russland

27

10

8+1

46

2

Kanada

26

13+1

9

49

3

Tschechien

12

13

21

46

4

Schweden

9+1

18

17

45

5

USA

2

9

7

18

6

Finnland

2

7

4

12

7

Großbritannien

1

2

2

5

8

Slowakei

1

2

1

4

9

Deutschland

0

2

2

4

10

Schweiz

0

2

8

10

11

Osterreich

0

0

2

2


Tag - Datum

Gegner

Art

Ort

T

GT

n

Zuschauer

Fr.05.05.2017

USA

WM VR

Köln

2

1

18.673

Sa.06.05.2017

SWE

WM VR

Köln

2

7

18.673

Mo.08.05.2017

RUS

WM VR

Köln

3

6

18.673

Mi.10.05.2017

SVK

WM VR

Köln

3

2

nP

17.644

Fr.12.05.2017

DEN

WM VR

Köln

2

3

nV

18.629

Sa.13.05.2017

ITA

WM VR

Köln

4

1

18.712

Di.16.05.2017

LAT

WM VR

Köln

4

3

nP

18.797

Do.18.05.2017

CAN

WM VF 

Köln

1

2

16643

DEB-WM-Spiele:

DEB-Angaben:

Gesamt

146.444

Ø

18.306


P

Nr

Statistik WM

Vorname

Geb.

St

Team

Sp.

T

A

Pte

PIM

T

1

GREISS

Thomas

29.01.1986

L

New York Islanders

6

0

0

0

0

T

30

GRUBAUER

Philipp

25.11.1991

L

Washington Capitals

3

0

0

0

0

T

33

AUS DEN BIRKEN

Danny

15.02.1985

L

Red Bull München

7

0

0

0

0

V

2

REUL

Denis

29.06.1989

R

Adler Mannheim

8

0

0

0

4

V

3

KRUEGER

Justin

06.10.1986

R

SC Bern

8

0

0

0

2

V

10

EHRHOFF

Christian

06.07.1982

L

Kölner Haie

6

1

4

5

4

V

16

ABELTSHAUSER

Konrad

02.09.1992

L

 Red Bull München

8

0

0

0

0

V

24

SEIDENBERG

Dennis

18.07.1981

L

New York Islanders

8

1

7

8

4

V

48

HÖRDLER

Frank

26.01.1985

L

Eisbären Berlin

8

0

1

1

0

V

91

MÜLLER

Moritz

19.11.1986

L

Kölner Haie

8

0

3

3

8

S

8

RIEDER

Tobias

10.01.1993

L

Arizona Coyotes

3

1

0

1

0

S

12

MACEK

Brooks

15.05.1992

R

Red Bull München

8

2

0

2

0

S

17

KINK

Marcus

13.01.1985

L

Adler Mannheim

8

0

2

2

4

S

22

PLACHTA

Matthias

16.05.1991

L

Adler Mannheim

8

1

0

1

2

S

36

SEIDENBERG

Yannic

11.01.1984

L

Red Bull München

8

2

2

4

0

S

37

REIMER

Patrick

10.12.1982

R

Thomas Sabo IceTigers

8

2

2

4

4

S

42

EHLIZ

Yasin

30.12.1992

L

Thomas Sabo Ice Tigers

8

1

2

3

2

S

43

FAUSER

Gerrit

13.07.1989

L

Grizzlys Wolfsburg

8

0

0

0

0

S

50

HAGER

Patrick

08.09.1988

L

Kölner Haie

6

2

1

3

27

S

55

SCHÜTZ

Felix

03.11.1987

L

Rögle BK

8

1

1

2

0

S

72

KAHUN

Dominik

02.07.1995

L

Red Bull München

8

2

5

7

0

S

87

GOGULLA

Philip

31.07.1987

L

Kölner Haie

5

2

1

3

2

S

89

WOLF

David

15.09.1989

L

Adler Mannheim

5

1

0

1

18

S

95

TIFFELS

Frederik

20.05.1995

L

Western Michigan University

8

2

0

2

6

S

29

Draisaitl

Leon

27.10.1995

L

Edmonton Oilers

3

0

2

2

2



Viertelfinale Kanada - Deutschland 2:1 (1:0 1:0 0:1) Aus der Traum, aber
bis zur letzten Sekunde gegen Routine und Klasse mitgehalten

Köln, 18. Mai 2017 -Zum achten Mal richtet der DEB ein Heimturnier aus und zum achten Mal gelangte das Team unter die besten Acht des Turniers. Der Sieger des Viertelfinalspiels Canada gegen Deutschland trifft im Halbfinale auf den Sieger der Begegnung Russland gegen Tschechien.

Untrennbar mit dem Spiel gegen das Ahornblatt-Team verbunden ist das Spiel bei Olympia 1992 in Meribel. Am 18. Februar war es Leon Draisaitls Vater Peter, der im Penaltyschießen Geschichte schrieb. Sein Versuch verhungerte buchstäblich vor der Linie. Der Puck wollte einfach nicht über die Torlinie rutschen. Deutschland wäre ins Halbfinale eingezogen. Am Ende gewann Kanada mit 4:3 den Penaltykrimi 1992.

 

Die ersten Minuten waren etwas angespannt, da die Kanadier sofort dem Spiel ihren Stempel aufdrückten. Nach einer Glanztat nach Pfostenknaller der Kanadier von Philipp Grubauer im deutschen Tor begann das Team ohne Hektik auch aus der Bedrängnis heraus gut geplante Angriffe vorzutragen.
Als fast Hoffnung aufkam, das Drittel ohne Gegntor zu überstehen, hakelte Patrick Reimer seinen Gegner und musste auf die Strafbank.

Das im Turnier hervorragend demonstrierte Überzahlspiel der Kanadier trug prompt Früchte. Mark Scheifele von den Winnipeg Jets erzielte das erse Tor.

 

Im Mitteldrittel blieb das Bild gleich. Das DEB-Team versuchte das Spiel der Ahornblätter einzugrenzen. Dann gab es wieder eien Strafzeit - Leon Draisaitl musste in die Box. Aber mit einem glänzend agierenden Dennis Seidenberg, Kapitän Christian Ehrhoff und - natürlich - Fangkünstler Grubauer im Kasten - überstand das Sturm-Team die erneute Zeit in et Unterzahl nicht nur - es gab auch zwei Strafen gegen Kanada, aber kein Tor für das Heimteam. Die Pässe kamen eben nicht so genau wie beim Gegner.

Dafür langte Jeff Skinner kurz und trocken zu. MIke Matheson udn Mark Scheifel machten das wie im Training. Pass, Kelle reinhalten, Torjubel. Das ging richtig schnell. Zu schnell, um noch etwas retten zu können.

 

Im Schlussdrittel versuchte Deutschland noch einmal alles herauszuholen - und es gab Chancen. Aber nach der guten Mögölichkeit von Felix Schütz (17.) gab es eine Strafe gegen David Wolf (Check gegen den Kopf).

52. Minute: Plötzlich waren sechs Deutsche auf dem Eis. Strafe. In Unterzahl und Bedrängnis behielt der Kapitän Ehrhoff einen ganz kühen  Kopf. Sein genialer Pass zum an der neutralen Zone lauernden Yannic Seidenberg war schon sehenswert. Der Lauf des jüngeren Seidenbergs aber ebenso. Er enteilte dem kanadischen Verteidiger, machte eine ganz coole Bewegung, verlud damit den Keeper der Calgary Flames Calvin Pickard und schob die Scheibe in Unterzahl ins Tor. 1:2-Anschlusstreffer und es waren noch genug Minuten auf der Uhr. Konnte da noch was laufen?
Bis zur letzten Sekunde wurde alles versucht - vergeblich. Der Titelverteidiger brachte mit Können und viel Routine die knappe Führung über die Zeit. Es war in der Bilanz die 99. Niederlage gegen Kanada insgesamt, die 42. bei einem Weltturnier.

Aus der Traum, Kanada wie zuletzt in Wien 1996 bei einer WM eine Niederlage zu verpassen. Kanada kann immer noch den Titel-Hattrick angehen. Deutschland hat sich in den beiden letzten Partien gesteigert und bestens verkauft, was aber gegen Nationen wie Kanada, Russland oder Schweden noch nicht reicht. Harald Jeschke

 

Tore: 1:0 (17:11) Mark Scheifele (Ryan O`Reilly, Mitch Marner/PP1 - Strafe Patrick Reimer)
2:0 (38:08) Jeff Skinner (Mike Matheson, Mark Scheifele)
2:1 (53:21) Yannic Seidenberg (Christian Ehrhoff/SH1)

 

Strafminuten: Kanada 8 - Deutschland 6+10 (Wolf, Check gegen den Kopf)

Zuschauer: 16.643

 

Deutschland:Grubauer (Greiss) – Reul, Ehrhoff; Reimer, Draisaitl, Ehliz – Müller, D. Seidenberg; Y. Seidenberg, Kahun, Kink -  Hördler, Abeltshauser; Hager, Macek, Plachta; Krueger; Schütz, Fauser, Wolf, Tiffels.

Pos
Nr.
Team Canada Geboren Club
T 30 JOHNSON Chad 10. Jun 86 Calgary Flames
T 31 PICKARD Calvin 15. Apr 92 Colorado Avalanche
V 4 BARRIE Tyson 26. Jul 91 Colorado Avalanche
V 5 DEMERS Jason 09. Jun 88 Florida Panthers
V 7 MORRISSEY Josh 28 Mar 1995 Winnipeg Jets
V 12 PARAYKO Colton 12 Mar 1993 St. Louis Blues
V 19 MATHESON Mike 27. Feb 94 Florida Panthers
V 24 de HAAN Calvin 9 May 1991 New York Islanders
V 42 LEE Chris 3 Oct 1980 Metallurg Magnitogorsk
V 44 VLASIC Marc-Edouard 30 Mar 1987 San Jose Sharks
S 9 DUCHENE Matt 16. Jan 91 Colorado Avalanche
S 10 SCHENN Brayden 22. Aug 91 Philadelphia Flyers
S 11 KONECNY Travis 11 Mar 1997 Philadelphia Flyers
S 14 COUTURIER Sean 7 Dec 1992 Philadelphia Flyers
S 16 MARNER Mitch 5 May 1997 Toronto MapleLeafs
S 17 SIMMONDS Wayne 26. Aug 88 Philadelphia Flyers
S 21 POINT Brayden 13 Mar 1996 Tampa Bay Lightning
S 28 GIROUX Claude 12. Jan 88 Philadelphia Flyers
S 29 MACKINNON Nate 01. Sep 95 Colorado Avalanche
S 53 SKINNER Jeff 16 May1992 Carolina Hurricanes
S 55 SCHEIFELE Mark 15 Mar 1993 Winnipeg Jets
S 71 KILLORN Alex 14. Sep 89 Tampa Bay Lightning
S 90 O REILLY Ryan 07. Feb 91 Buffalo Sabres


33. Sekunden vor der Schlusssirene galang der 3:3-Ausgleich
WM-Debütant Frederik Tiffels Held des Abends mit entscheidenden Penalty

Deutschland rutschte in letzter Sekunde ins Viertelfinale und muss sich
gegen Kanada stemmen


V
orrunde 2017

Nr.

Gr./Ort

Tag

Datum

Zeit 

Vorrunden-Spiel

Ergebnis

1

 Gr. A (Köln) 

 Fr

05. Mai

 16:15 

 Schweden 

 Russland

1:2 (1:0 0:0 0:1 0:1) OT

2

 Gr. B (Paris)

 Fr

05. Mai

 16:15 

 Finnland 

 Weißrussland

3:2 (2:0 0:1 1:1)

3

 Gr. A (Köln) 

 Fr

05. Mai

 20:15 

 USA 

 Deutschland

1:2 (0:1 0:0 1:1)

4

 Gr. B (Paris)

 Fr

05. Mai

 20:15 

 Tschechien 

 Kanada

1:4 (0:1 0:1 1:2)

5

 Gr. A (Köln) 

 Sa

06. Mai

 12:15 

 Lettland 

 Dänemark

3:0 (0:0 1:0 2:0)

6

 Gr. B (Paris)

 Sa

06. Mai

 12:15 

 Schweiz 

 Slowenien

5:4 (4:0 0:1 0:3 1:0) nP

7

 Gr. A (Köln) 

 Sa

06. Mai

 16:15 

 Slowakei 

 Italien

3:2 (1:0 0:1 1:1 1:0) OT

8

 Gr. B (Paris)

 Sa

06. Mai

 16:15 

 Weißrussland 

 Tschechien

1:6 (0:2 1:1 0:3)

9

 Gr. A (Köln)

 Sa

06. Mai

 20:15 

 Deutschland 

Schweden

2:7 (1:1 1:3 0:3)

10

 Gr. B (Paris)

Sa

06. Mai

 20:15 

 Norwegen 

 Frankreich

3:2 (0:0 2:1 1:1)

11

 Gr. A (Köln) 

 So

07. Mai

 12:15 

 Italien 

 Russland

1:10 (0:2 1:3 0:5)

12

 Gr. B (Paris)

 So

07. Mai

 12:15 

 Slowenien 

 Kanada

2:7 (0:3 1:3 1:1)

13

 Gr. A (Köln) 

 So

07. Mai

 16:15 

 USA 

 Dänemark

7:2 (3:1 3:1 1:0)

14

 Gr. B (Paris)

 So

07. Mai

 16:15 

 Finnland 

 Frankreich

1:5 (0:1 1:2 0:2)

15

 Gr. A (Köln) 

 So

07. Mai

 20:15 

 Lettland 

 Slowakei

3:1 (0:0 2:0 1:1)

16

 Gr. B (Paris)

 So

07. Mai

 20:15 

 Norwegen 

 Schweiz

0:3 (0:0 0:2 0:1)

17

 Gr. A (Köln) 

 Mo

08. Mai

 16:15 

 Deutschland 

 Russland

3:6 (0:3 0:2 3:1)

18

 Gr. B (Paris)

 Mo

08. Mai

 16:15 

 Weißrussland 

 Kanada


0:6 (0:1 0:2 0:3)

19

 Gr. A (Köln) 

 Mo

08. Mai

 20:15 

 USA 

 Schweden

4:3 (2:3 1:0 1:0)

20

 Gr. B (Paris)

 Mo

08. Mai

 20:15 

 Finnland 

 Tschechien

3:4 (3:0 0:0 0:3 0:1) nP

21

 Gr. A (Köln) 

 Di

09. Mai

 16:15 

 Italien 

 Lettland

1:2 (1:1 0:0 0:1)

22

 Gr. B (Paris)

 Di

09. Mai

 16:15 

 Slowenien 

 Norwegen

1:5 (0:3 1:1 0:1)

23

 Gr. A (Köln) 

 Di

09. Mai

 20:15 

 Slowakei 

 Dänemark

3:4 (0:1 0:2 3:0 0:1) nP

24

 Gr. B (Paris)

 Di

09. Mai

 20:15 

 Schweiz 

 Frankreich

3:4 (0:1 2:0 1:2 0:1) nP

25

 Gr. A (Köln) 

 MI

10. Mai

 16:15 

 USA 

 Italien

3:0 (1:0 2:0 0:0)

26

 Gr. B (Paris)

 MI

10. Mai

 16:15 

 Schweiz 

 Weißrussland

3:0 (1:0 1:0 1:0)

27

 Gr. A (Köln) 

 MI

10. Mai

 21:15 

 Slowakei 

 Deutschland

2:3 (1:0 1:2 0:0 0:1) nP

28

 Gr. B (Paris)

 MI

10. Mai

 20:15 

 Finnland 

 Slowenien

5:2 (0:1 2:0 3:1)

29

 Gr. A (Köln) 

 Do

11. Mai

 16:15 

 Russland 

 Dänemark

3:0 (0:0 3:0 0:0)

30

 Gr. B (Paris)

 Do

11. Mai

 16:15 

 Tschechien 

 Norwegen

1:0 (0:0 0:0 0:0 1:0) OT

31

 Gr. A (Köln) 

 Do

11. Mai

 20:15 

 Schweden 

 Lettland

2:0 (1:0 0:0 1:0)

32

 Gr. B (Paris)

 Do

11. Mai

 20:15 

 Kanada 

 Frankreich

3:2 (1:1 1:1 1:0)

 33 

 Gr. A (Köln

 Fr

12. Mai

16:15

 Schweden 

 Italien

8:1 (2:0 1:1 5:0)

34

 Gr. B (Paris)

 Fr

12. Mai

 16:15 

 Tschechien 

 Slowenien

5:1 (3:0 1:0 1:1)

35

 Gr. A (Köln) 

 Fr

12. Mai

 20:15 

 Dänemark 

 Deutschland

3:2 (2:2 0:0 0:0 1:0) OT

36

 Gr. B (Paris)

 Fr

12. Mai

 20:15 

 Frankreich 

 Weißrussland

4:3 (1:0 1:2 0:0 0:0) nP

37

 Gr. A (Köln) 

 Sa

13. Mai

 12:15 

 Lettland 

 USA

3:5 (1:0 2:3 0:2

38

 Gr. B (Paris)

 Sa

13.Mai

12:15

 Norwegen 

 Finnland

2:3 (1:0 0:2 1:0 0:1) OT

39

 Gr. A (Köln) 

 Sa

13. Mai

 16:15 

 Russland 

 Slowakei

6:0 (3:0 2:0 1:0)

40

 Gr. B (Paris)

 Sa

13. Mai

 16:15 

 Slowenien 

 Weißrussland

2:5 (2:1 0:4 0:0)

41

 Gr. A (Köln) 

 Sa

13. Mai

 20:15 

 Italien 

 Deutschland

1:4 (1:2 0:2 0:0

42

 Gr. B (Paris)

 Sa

13. Mai

 20:15 

 Kanada 

 Schweiz

2:3 (2:0 0:0 0:2 0:1) OT

43

 Gr. A (Köln) 

 So

14. Mai

 16:15 

 Slowakei 

 USA

1:6 (0:1 1:3 0:2)

44

 Gr. B (Paris)

 So

14. Mai

 16:15 

 Frankreich 

 Tschechien

2:5 (0:1 1:2 1:2)

45

 Gr. A (Köln) 

 So

14. Mai

 20:15 

 Dänemark 

 Schweden

2:4 (0:1 0:2 2:1)

46

 Gr. B (Paris)

 So

14. Mai

 20:15 

 Schweiz 

 Finnland

2:3 (2:1 0:0 0:1 0:1) OT

47

 Gr. A (Köln) 

 Mo

15. Mai

 16:15 

 Dänemark 

 Italien

2:0 (0:0 0:0 0:0)

48

 Gr. B (Paris)

 Mo

15. Mai

 16:15 

 Kanada 

 Norwegen

5:0 (2:0 2:0 1:0)

49

 Gr. A (Köln) 

 Mo

15. Mai

 20:15 

 Russland 

 Lettland

5:0 (2: 2:0 1:0)

50

 Gr. B (Paris)

 Mo

15. Mai

 20:15 

 Frankreich 

 Slowenien

4:1 (0:0 2:0 2:1)

51

 Gr. A (Köln) 

 Di

16. Mai

 12:15 

 Schweden 

 Slowakei

4:2 (2:0 1:1 1:1

52

 Gr. B (Paris)

 Di

16. Mai

 12:15 

 Weißrussland 

 Norwegen

4:3 (0:0 2:1 2:2)

53

 Gr. A (Köln) 

 Di

16. Mai

 16:15 

 Russland 

 USA

3:5 (1:0 2:3 0:2)

54

 Gr. B (Paris)

 Di

16. Mai

 16:15 

 Tschechien 

 Schweiz

1:3 (0:1 1:1 0:1)

55

 Gr. A (Köln) 

 Di

16. Mai

 20:15 

 Deutschland 

 Lettland

4:3 (0:0 2:1 1:2 1:0) n.P.

56

 Gr. B (Paris)

 Di

16. Mai

 20:15 

 Kanada 

 Finnland

5:2 (3:1 1:1 1:0)



Tabellen Vorrunde Stand 16. Mai 23:00

8

Gruppe A

Sp.

S

S-OT

N

N-OT

T

GT

+/-

Pte

USA

7

6

0

1

0

31

14

17

18

Russland

7

5

1

1

0

35

10

25

17

Schweden

7

5

0

1

1

29

13

16

16

Deutschland

7

2

2

2

1

20

23

-3

11

Lettland

7

2

0

3

1

14

18

-4

10

Dänemark

7

1

2

4

0

13

22

-9

7

Slowakei

7

0

1

4

2

12

28

-16

4

Italien

7

0

0

6

1

6

32

-26

1

 

Gruppe B

Sp.

S

S-OT

N

N-OT

T

GT

+/-

Pte

Kanada

7

6

0

0

1

32

10

22

19

Schweiz

7

3

2

0

2

22

14

8

15

Tschechien

7

3

2

2

0

23

14

9

13

Finnland

7

2

2

2

1

20

22

0

11

Frankreich

7

2

2

3

0

23

19

4

10

Norwegen

7

2

0

3

2

13

19

-6

8

Weißrussland

7

2

0

4

1

15

27

-12

7

Slowenien

7

0

0

6

1

13

36

-23

1


Spielberichte

 

33. Sekunden vor der Schlusssiren gelang der 3:3-Ausgleich
WM-Debütant Frederik Tiffels Held des Abends mit entscheidenden Penalty

Deutschland rutschte tatsächlich in letzter Sekunde ins Viertelfinale
Deutschland - Lettland 4:3 (0:0 2:1 1:2 0:0) nach Penaltyschießen

Köln, 16. Mai 2017 - Das ist Eishockey! 33 Sekunden vor dem Aus im Rennen um den Viertelfinaleinzug glang durch puren Willen der (fast) nicht mehr für möglich gehaltene 3:3-Ausgleich. In dem RWahnsinnsgewühl vor dem Tor der Letten, zog Draisaitl auf den Keeper und aus 20 Zentimetern traf dann namensgerecht irgendwie Felix - der glückliche! - Schütz.

In der Overtime waren die Letten flotter unterwegs und hatten zwei Riesenchancen, die aber Grubauer mit unglaublichen Reflexen zunichte machen konnte.

Dann das Penaltyschießen.

Grubauer war gegen drei die drei lettischen Schützen Indrasis, Daugavins und Bukarts  Sieger. Dominik Kahun und Leon Draisaitl schafften es nicht. Dann lief der Kölner und WM-Debütant Frederik Tiffels als letzter Akteur  an - und verlud den lettischen Keeper. Mit einem Versuch durch die viel zitierten "Hosenträger" - schob er die Scheibe ins Tor. Viertelfinale für das DEB-Team! Dramatischer ginbg es wahrlich nicht.

Nach dem Aus im Rennen um das Olympiaticket mussten die Letten wieder gegen den DEB eine bittere Pille schlucken. Und nun geht es für Draisaitl, Grubauer Tiffels und Co. gegen Kanada. "Das ist auch nur ein Spiel", meinte der umjubelte Torschütze Tiffels ganz locker.

 

Tore: 1:0 (31:02) David Wolf (Christain Ehrhoff, Patrick Reimer/PP1)
2:0 (31:29) Dennis Seidenber (Markus Kink, Moritz Müller)
2:1 (38:42) Gunars Skovocovs (Kristaps Sotnieks)
2:2 (48:22) Janis Sprukts (Miks Indrasis, Kristaps Sotnieks)
2:3 (56:08) Andriz Dzerins (Uvis Balinskis, Roberts Bukarts/PP1 - Strafe Christian Ehrhoff)
3:3 (59:27) Felix Schütz (Leon Draisaitl/PP1 plus zusätzlicher Feldspieler)

 

Die Hausherren, erstmals mit Philipp Grubauer im Tor, starteten energisch und druckvoll in die Partie, verpassten es aber in ihrem bisher vielleicht besten WM-Drittel, aus den guten Möglichkeiten Kapital zu schlagen. Das änderte sich nach dem Wechsel. Per Doppelschlag innerhalb von nur 27 Sekunden waren erst David Wolf und dann Dennis Seidenberg zur Stelle.

Gunars Skvorcovs 1:2-Anschluss machte das Match wieder spannend. Janis Sprukts markierte den Ausgleich im letzten Abschnitt. Andris Dzerins’ 3:2 beantwortete Felix Schütz 33 Sekunden vor Ende mit dem vielumjubelten 3:3 im Powerplay. In der Overtime fiel kein Treffer. Frederik Tiffels machte mit seinem entscheidenden Penalty alles klar.

Strafminuten: GER 6 - LAT 8
Zuschauer
: 18.797

  
DeutschlandGrubauer (Aus den Birken) – Reul, Ehrhoff; Reimer, Draisaitl, Ehliz – Müller, D. Seidenberg; Y. Seidenberg, Kahun, Kink -  Hördler, Abeltshauser; Hager, Macek, Plachta; Krueger; Schütz, Fauser, Wolf, Tiffels.
Deutschland
s Reihen: 

GK

1

GREISS Thomas

GK 30 Grubauer Philipp

GK

33

AUS den BIRKEN Danny

D

24

SEIDENBERG Dennis (A)

D

91

MULLER Moritz

F

37

REIMER Patrick

F

42

EHLIZ Yasin

 

F

95

TIFFELS Frederik

D

2

REUL Denis

 

D

10

EHRHOFF Christian (C)

F

12

MACEK Brooks

F

36

SEIDENBERG Yannic

F

72

KAHUN Dominik

D

16

ABELTSHAUSER Konrad

D

48

HORDLER Frank

F

22

PLACHTA Matthias

F

43

FAUSER Gerrit

F

89

WOLF David

 

D

3

KRUEGER Justin

F

17

KINK Marcus (A)

F

55

SCHUTZ Felix

F

87

GOGULLA Philip

F 29 Draisaitl Leon


Mit Draisaitl gepunktet: Italien - Deutschland 1:4 (1:2 0:2 0:0)

Köln, 13. Mai 2017 - Um 18.30 Uhr gab es Gewissheit: Draisaitl sollte gegen Italien ebenso im Aufgebot stehen wie Keeper Philipp Grubauer (Washington Capitals), der ebenfalls am Mittag gelandet war. Zudem konnte Patrick Hager nach seine zwei Spiele andauernden Sperre wieder mitwirken. Draisaitl wurde von den deutschen Fans frenetisch bejubelt.

 

Mit Leon Draisaitl ging das DEB-Team also in die Partie gegen Italien, die unbedingt gewonnen werden muss, will man die Chance auf Erreichen des Viertelfinales wahren. Und kaum war der diesjährige Play-off- Shootingstar der Edmonton Oilers dabei, punktete er auch.

Marchettis Ausgleich wenig später „korrigierte“ Matthias Plachta zum 2:1-Pausenstand. Auch im  zweiten Abschnitt blieb das Heimteam am Drücker. Yannic Seidenberg und Dominik Kahun vollendeten zur 4:1-Führung nach 40 Minuten.  
Im letzten Abschnitt kontrollierte die deutsche Auswahl weiter das Geschehen konnte die Führung aber nicht mehr ausbauen und so blieb es beim 4:1-Endstand aus deutscher Sicht.     
Erstmals seit Turnierbeginn kann sich die Nationalmannschaft auf zwei spielfreie Tage freuen, ehe es am kommenden Dienstag gegen Lettland ernst wird. Der Sieger dieser Begegnung steht im Viertelfinale.  

 

Tore: 0:1 (03:34) Christian Ehrhoff (Leon Draisaitl)
1:1 (04:21) Michele Marchetti (Simon Kostner, Stefano Marchetti)
1:2 (18:16) Matthias Plachta (Dennis Seidenberg, Dominik Kahun/PP1)

1:3 (22:46) Yannic Seidenberg (Frank Hördler)
1:4 (26:00) Dominik Kahun (Yannic Seidenberg) 

Strafminuten: ITA 4 - GER 8

Zuschauer: 18.712 (ausverkauft)

  
DeutschlandAus den Birken (Grubauer) – Reul, Ehrhoff; Reimer, Ehliz, Tiffels – D. Seidenberg, Müller; Hager, Schütz, Wolf – Abeltshauser, Hördler; Macek, Plachta, Draisaitl – Krueger; Kink, Y. Seidenberg, Kahun; Fauser
Deutschland
s Reihen: 

GK

1

GREISS Thomas

GK 30 Grubauer Philipp

GK

33

AUS den BIRKEN Danny

D

24

SEIDENBERG Dennis (A)

D

91

MULLER Moritz

F

37

REIMER Patrick

F

42

EHLIZ Yasin

 

F

95

TIFFELS Frederik

D

2

REUL Denis

 

D

10

EHRHOFF Christian (C)

F

12

MACEK Brooks

F

36

SEIDENBERG Yannic

F

72

KAHUN Dominik

D

16

ABELTSHAUSER Konrad

D

48

HORDLER Frank

F

22

PLACHTA Matthias

F

43

FAUSER Gerrit

F

89

WOLF David

 

D

3

KRUEGER Justin

F

17

KINK Marcus (A)

F

55

SCHUTZ Felix

F

87

GOGULLA Philip

F 29 Draisaitl Leon

Dänemark - Deutschland 3:2 (2:2 0:0 0:0 1:0) OT

Köln, 12. Mai 2017 - Nach flotter 2:-Führung musste der Videobeweis her, der den Dänen den 1:2-Anschlusstreffer brachte. Es hatte nach Schlittschuhtreffer ausgesehen. Nur 25 Sekunden später waren die Dänen erneut erfolgreich.

So blieb es bis zum (bitteren) Ende. Nach 12:4 Torschüsse im Schlussdrittel so ein niederschmetterndes Ergebnis. Jetzt muss gegen Italien und vor allem gegen Lettland Dreier eingefahren werden.

 

Tore: 1:0 (08:26) Patrick Reimer (Yasin Ehliz, Dennis Seidenberg)
2:0 (09:43) Brooks Macek (Yannic Seidenberg, Dominik Klahun)
2:1 (16:09) Frederi Storm (Emil Kristensen, Julian Jakobsen)
2:2 (16:34) Morten Poulsen (Mads Christensen)
3:2 (61:40) Peter Regin (Nikolaj Ehlers, Sebastian Dahm)
 

Strafminuten: DEN 10 - GER 12
Zuschauer: 18.629 (ausverkauft)

 

Sturm hatte Danny aus den Birken im Tor für den nach wie vor noch leicht angeschlagenen Thomas Greiss aufgeboten. Der Schlussmann konnte sich zunächst über eine 2:0-Führung durch Patrick Reimer und Brooks Macek freuen, ehe Frederik Storm und Morten Poulsen innerhalb von 25 Sekunden der Ausgleich gelang. Verteidiger Moritz Müller bekam das nicht mehr mit, da er verletzt vom Eis musste und nicht mehr zurückkehrte.  
Die deutsche Auswahl erarbeitete sich im zweiten Abschnitt besonders im Powerplay gute Chancen, konnte aber keinen weiteren Torerfolg verbuchen. Keeper Aus den Birken, der mehrfach glänzte, und seine Vorderleute hielten sich dagegen bei einer fast zwei Minuten langen doppelten Unterzahl schadlos.    
Der Schlussdurchgang blieb von beiden Seiten hart umkämpft. In einer dramatischen Schlussphase hatte Reimer sieben Sekunden vor dem Ende den Siegtreffer auf dem Schläger, doch der Stürmer scheiterte knapp. So musste wie schon gegen die Slowakei die Verlängerung entscheiden. Hier hatte Dänemark das bessere Ende für sich.   

  
Deutschland: Aus den Birken (Greiss) - Seidenberg, Müller; Reimer, Ehliz, Tiffels – Reul, Ehrhoff; Macek, Seidenberg, Kahun – Abeltshauser, Hördler; Plachta, Fauser, Wolf – Krueger; Kink, Fauser, Wolf.   
Deutschland
s Reihen: 

GK

1

GREISS Thomas

GK

33

AUS den BIRKEN Danny

D

24

SEIDENBERG Dennis (A)

D

91

MULLER Moritz

F

37

REIMER Patrick

F

42

EHLIZ Yasin

 

F

95

TIFFELS Frederik

D

2

REUL Denis

 

D

10

EHRHOFF Christian (C)

F

12

MACEK Brooks

F

36

SEIDENBERG Yannic

F

72

KAHUN Dominik

D

16

ABELTSHAUSER Konrad

D

48

HORDLER Frank

F

22

PLACHTA Matthias

F

43

FAUSER Gerrit

F

89

WOLF David

 

D

3

KRUEGER Justin

F

17

KINK Marcus (A)

F

55

SCHUTZ Felix

F

87

GOGULLA Philip

Leon Draisaitl kann kommen

Anaheim/Köln, 10.-11. Mai 2017 - Schlimm für die Edmonton, gut für das DEB-Team. Nationalstürmer Leon Draisaitl schied in der NHL-WEstern Conference mit den Edmonton Oilers im entscheidenden siebten und letzten Viertelfinal-Spiel im Rennen um den Stanley-Cup bei den Anahei Ducks nach 1:2-Niederlageund 3:4-Schlappe in der Serie aus.

Und er kommt...

NHL-Star Leon Draisaitl im Anflug  
Stürmer der Edmonton Oilers wird am Samstagmorgen in Deutschland erwartet / „Freue mich auf die WM in der Heimat“  
Es ist amtlich: NHL-Star Leon Draisaitl wird bei der Weltmeisterschaft im eigenen Land die deutsche Nationalmannschaft verstärken. Am Donnerstagabend wurden letzte organisatorische Details mit den Edmonton Oilers, dem DEB und Draisaitl selber fixiert. Demnach wird der 21 Jahre alte Angreifer am Samstagmorgen in Deutschland erwartet.  
„Wir freuen uns sehr, dass es so schnell geklappt hat. Leon hat nach dem Ausscheiden mit den Oilers sofort signalisiert, unbedingt für Deutschland spielen zu wollen“, sagte Bundestrainer Marco Sturm.   „Ich bin im Moment natürlich noch sehr enttäuscht über das Play-off-Aus“, sagte Draisaitl nach der 1:2-Niederlage seiner Oilers in Spiel sieben gegen die Anaheim Ducks. Der Kölner blickte allerdings direkt voraus: „Ich habe die WM immer mit einem Auge verfolgt und freue mich jetzt, das Team in meiner Heimat unterstützen zu können.“ 


Slowakei - Deutschland 2:3 nach Penaltyschießen
Mit guter Moral Spiel gedereht und hochverdient zwei Punkte eingefahren

Köln, 10. Mai 2017 - Vor 17.644 Zuschauern in der Kölner LANXESS arena gelang mit 3:2 (0:1; 2:1; 0:0; 0:0; 1:0) nach Penaltyschießen gegen die Slowakei ein Zwei-Punkte-Sieg.
Erstmals musste Sturm seinen Kader im Turnierverlauf entscheidend umbauen. Für den gesperrten Patrick Hager und den verletzten Tobias Rieder war am Morgen David Wolf nachnominiert worden. Der Mannheimer gesellte sich an die Seite von Matthias Plachta und Gerrit Fauser.  
Die Nationalmannschaft bestimmte zwar das Tempo, doch die Gäste machten den Treffer.
Wie aus dem Nichts beförderte Tomas Matousek das Spielgerät volley an Keeper Thomas Greiss vorbei ins Netz. Danny aus den Birken rückte in der Folge ins deutsche Gehäuse, musste aber nach rund zwei Minuten im Mittelabschnitt das unglückliche 0:2 hinnehmen.  
Deutschland antwortete mit wütenden Angriffen und wurde belohnt: Patrick Reimer und Yasin Ehliz sorgten für einen „Nürnberger Doppelschlag“ innerhalb von nur 27 Sekunden. Die Fans peitschten das Heimteam nun nach vorn, doch weder im letzten Drittel noch in der folgenden Overtime sollte ein weiterer Treffer fallen.
Im Penaltyschießen hatte Deutschland das glücklichere Händchen. Dominik Kahun verwandelte treffsicher mit der Rückhand während Danny aus den Birken alle drei Schüsse parierte.   Nach einem freien Spieltag am Donnerstag steht am Freitag die nächste Partie gegen Dänemark auf dem Programm (20.15 Uhr, live bei SPORT1). Patrick Hager kann erst einen Tag später gegen Italien wieder in den Spielbetrieb eingreifen. 

 

Tore: 1:0  (09:23) Tomas Matusek (Tomas Zigo, Eduard Sedivy)
2:0 (21:58) Libor Hudacek (Michel Cajkovsky)
2:1 (36:11) Patrick Reimer (Christian Ehrhoff, Dominik Kahun/PP1)

 

Patrick Reimer bugsierte die Scheibe nach Zuspiel von der Blauen von Ehrhoff ins Netz. Das war hochverdient!
2:2 (36:38) Yasin Ehliz (Dennis Seidenberg, Moritz Müller)

Penaltyschießen:
Kahun - Tor / Hrnka - Pfosten
Macek -  /  Bliznak - drüber
Ehliz -  / Miklik -

Strafminuten:  Deutschland 4 - Slowakei 4
Zuschauer: 17.644

Deutschland: Greiss (ab 9:23 aus den Birken) – Seidenberg, Müller; Reimer, Ehliz, Tiffels – Reul, Ehrhoff; Macek, Seidenberg, Kahun – Abeltshauser, Hördler; Plachta, Fauser, Wolf – Krueger; Kink, Fauser, Wolf.
Deutschlands Reihen: 

GK

1

GREISS Thomas

GK

33

AUS den BIRKEN Danny

D

24

SEIDENBERG Dennis (A)

D

91

MULLER Moritz

F

37

REIMER Patrick

F

42

EHLIZ Yasin

 

F

95

TIFFELS Frederik

D

2

REUL Denis

 

D

10

EHRHOFF Christian (C)

F

12

MACEK Brooks

F

36

SEIDENBERG Yannic

F

72

KAHUN Dominik

D

16

ABELTSHAUSER Konrad

D

48

HORDLER Frank

F

22

PLACHTA Matthias

F

43

FAUSER Gerrit

F

89

WOLF David

 

D

3

KRUEGER Justin

F

17

KINK Marcus (A)

F

55

SCHUTZ Felix

F

87

GOGULLA Philip

WM-Aus für Tobias Rieder  

Köln, 09. Mai 2017 -Bittere Nachricht für Tobias Rieder und die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft: Der Stürmer fällt für den weiteren Verlauf der Weltmeisterschaft in Köln mit einem Riss des vorderen Synedmosenbandes im rechten Fuß aus. Das gab Dr. Andreas Gröger (Klinkum Rechts der Isar München) am Dienstagmorgen nach weiteren Untersuchungen in der Media Park Klink bekannt: „Das vordere Syndesmosenband ist gerissen, steht aber gut, sodass es ohne Operation gut verheilen wird.“  
Der Angreifer der Arizona Coyotes aus der NHL hatte sich die Verletzung im ersten Drittel bei der Partie der deutschen Auswahl gegen Russland (3:6) zugezogen. Damit ist ein weiterer Einsatz für die Auswahl des DEB nicht mehr möglich.  

Am 10. Mai nominierte Bundestrainer Sturm den am 15. September 1989 in Düsseldorf (Vater Manfred "Mannix" Wolf) geborenen Mannheimer Stürmer David Wolf nach. 

 

Stürmer Patrick Hager für zwei Spiele gesperrt - Angreifer verpasst die Duelle mit der Slowakei am Mittwoch und Dänemark am Freitag   
Nationalspieler Patrick Hager wurde von der IIHF-Disziplinarkommission am heutigen Tage für zwei Spiele bei der 2017 IIHF Eishockey-Weltmeisterschaft gesperrt.  Damit verpasst der Stürmer die beiden WM-Spiele gegen die Slowakei (Mittwoch, 20.15 Uhr) sowie Dänemark (Freitag, 20.15, jeweils live bei SPORT1). Hager hatte im dritten WM-Spiel gegen Rekordweltmeister Russland am vergangen Montag eine Matchstrafe erhalten.

 

Deutschland - Russland 3:6 (0:3 0:2 3:1) Ein Drittel gegen Russen gewonnen

Fans feiern Team trotz Niederlage / Hager und Rieder mussten beim 3:6 vorzeitig vom Eis / Am Mittwoch nächste Chance auf Punkte gegen die Slowakei / Tickets noch erhältlich

 

Köln, 08. Mai 2017 - Bundestrainer Marco Sturm muss weiterhin auf Leon Draiseitl verzichten. Hat doch "The German Gretzky" - wie er in der NHL und rund um Edmonton genannt wird - seine Oilers im Spiel gestern Nacht in Edmonton mit allein drei Toren gerettet. Mit 7:1 schlugen die Oilers die Anaheim Ducks. Bei einer Niederlage hätte Draisaitl tatsächlich schon kommen können. Aber: Kapitän Christian Ehrhoff, dessen Abwesenheit so schmerzlich vermisst wurde, war erstmals dabei. Half trotzdem nicht. Schon nach 64 Sekunden lag das deutsche Team 0:1 hinten. Erst rund zwei Stunden vor Spielbeginn stand fest, dass Christian Ehrhoff erstmals im Turnier auflaufen konnte.

 Hinzu kam, dass die Begegnung für Patrick Hager nach nur 14 Minuten mit einer Matchstrafe beendet war. Shipachyov mit seinem zweiten Treffer sowie Sergei Plotnikov nutzten das folgende Powerplay gnadenlos.  
Ab dem zweiten Abschnitt musste die Nationalmannschaft auch auf Tobias Rieder verzichten. Der Stürmer kehrte nach einem kurzen Einsatz wieder in die Kabine zurück. Zur Mitte der Partie konnte Nikita Gusev auf 4:0 erhöhen. Erneut standen die Gäste mit einem Mann mehr auf dem Eis. Nikita Kucherov legte wenig später den fünften Treffer nach.  
Deutschland zeigte trotz des hohen Rückstands Moral: Brooks Maceks 1:5 im Nachschuss gab der DEB-Auswahl noch einmal Rückenwind. In doppelter Überzahl sorgte Philip Gogulla noch für das zweite Tor der Hausherren, ehe wieder Kucherov zuschlagen konnte. Frederik Tiffels mit seinem ersten WM-Tor markierte den dritten Treffer für die Gastgeber.     
Am morgigen Dienstag ist die Nationalmannschaft spielfrei, bevor es am Mittwoch (20.15 Uhr, live bei SPORT1) gegen die Auswahl der Slowakei geht. Es folgt das Match gegen Dänemark (Freitag, 20.15 Uhr) sowie Italien (Samstag, 20.15 Uhr). Im letzten Gruppenspiel bekommt es Deutschland dann in der kommenden Woche mit Lettland zu tun (Dienstag, 16.5., 20.15 Uhr).  
 


Deutschland: Greiss, Danny Aus den Birken – Müller, D. Seidenberg; Ehliz, Tiffels, Reimer - Krueger; Ehrhoff, Abeltshauser; Macek, Kahun, Rieder – Reul, Hördler; Schütz, Hager, Gogulla – Kink, Fauser, Seidenberg – Plachta.  

Tore: 0:1 (01:04) Vadim Shipachyov (Yevgeni Dadonov, Artemi Panarin)

0:2 (17:10) Vadim Shipachyov (Ivan Provorov, Victor Antipov/PP1 - Matchstrafe Patrick Hager)
0:3 (18:15) Sergei Plotnikov (Ivan Provorov, Victor Antipov/PP1-S trafe Patrick Hager)

0:4 (31:10) Nikita Gusev (Artemi Panarin, Antob BelovPP1 - Strafe Yasin Ehliz)
0:5 (35:16) Nikita Kucherov
1:5 (45:53) Macek Books (Motitz Müller, Dennis Seidenberg)

2:5 (48:34) Philip Gogulla (Christian Ehrhoff, Dominikm Kahun/PP1)
2:6 (51:40) Nikita Kucherov (Artemi Panarin)
3:6 (59:10) Frederik Tiffels (Marcus Kink, Dennis Seidenberg)
 

Strafminuten: Deutschland 29 – Russland 12 Zuschauer: 18.673 (ausverkauft)  

 

Deutschland - Schweden 2:7 (1:1 1:3 0:3)

Deutsches Team hielt 35 Minuten prima dagegen, am Ende aber waren die Schweden klar dominierend

Köln, 06. Mai 2017 - Bis zur Hälfte des Spiels konnte das Sturm-Ensemble gegen den großen Favoriten gut dagegen halten, dann waren die Möglichkeiten ausgereizt. Bis dahin aber wurde beherzt gecheckt, gut gepasst und auch getroffen. Die Blau-Gelben brauchten 35 Minuten, um endlich diese quirligen Deutschen in den Griff zu bekommen. Danach filen auch die Tore für das Drei-Kronen-Team, in dessen Reihen jeder Spieler NHL-Erfahrung hat.

Der WM-Plan  Deutschlands ist auf die Begegnungen ausgerichtet, in denen man schon punkten kann und will, also gegen die Slowakei, Italien, Lettland und Dänemark.Sturm schickte gegen „Tre Kronor“ exakt die gleiche Aufstellung wie beim 2:1 am Vortag gegen das Team USA ins Rennen.
Die von vielen Fans begleiteten Gäste bestimmten das erste Drittel, in dem Thomas Greiss erneut von Beginn an sein ganzes Können aufzubieten hatte. Gegen den noch abgefälschten Schuss von Oliver Ekman-Larsson zum 0:1 war der Keeper jedoch machtlos.
Patrick Hager antwortete humorlos mit einem Schlenzer ins lange Eck. Das 1:1 war gleichzeitig der Pausenstand.
Die erneute Führung der Schweden im Powerplay durch Victor Rask nach nur 23 Sekunden im zweiten Abschnitt glich ein weiterer Lokalmatador wenig später aus: Philip Gogulla stand in Überzahl goldrichtig und staubte zum 2:2 ab.
Linus Omark stellte den alten Abstand wieder her. Bitter: Jonas Bodin markierte das 2:4 aus deutscher Sicht 2,5 Sekunden vor Ablauf des Drittels. Deutschland versuchte im Schlussdurchgang zunächst noch einmal heran zu kommen, doch die Schweden machten mit drei weiteren Treffern binnen zwei Minuten und 17 Sekunden durch Gabriel Landeskoog (2) und William Nylander alles klar. Trotz der Niederlage begleiteten die deutschen Fans ihr Team mit Applaus in die Kabine.  

Deutschland: Greiss (ab 51:59 Danny Aus den Birken) – Müller, D. Seidenberg ; Ehliz, Tiffels, Reimer - Krueger, Abeltshauser; Macek, Kahun, Rieder – Reul, Hördler; Schütz, Hager, Gogulla – Kink, Fauser, Seidenberg – Plachta.  

Tore: 0:1 Oliver Ekman-Larsson (6:56), 1:1 Patrick Hager (16:14), 1:2 Victor Rask (20:23), 2:2 Philip Gogulla (25:26), 2:3 Linus Omark (35:14), 2:4 Jonas Brodin (39:57), 2:5 Gabriel Landeskoog (49:42), 2:6 William Nylander (50:40), 2:7 Gabriel Landeskoog (51:59) 
Strafminuten: Deutschland 10 – Schweden 10
Zuschauer: 18.673 (ausverkauft)

 

USA - Deutschland 1:2 (0:1 0:0 1:1)
Sensationeller Kampf des Sturm-Teams gegen US-Boys

Unglaublich starker Greiss sichert Sieg gegen USA / Hager und Rieder treffen Köln, 05. Mai 2017 - Was für ein Auftakt! Was für eine Erinnerung an Gelsenkirchen 2010!
Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft ist dank eines überragenden Torwarts Thomas Greiss - 42 Saves - sensationell in ihre Heim-WM gestartet. Das Team von Bundestrainer Marco Sturm besiegte in seinem ersten Spiel der Eishockey-Weltmeisterschaft am Freitag das Team USA mit 2:1 und sicherte sich damit die ersten Punkte des Turniers.  
Bereits am Samstag steht der nächste Brocken auf dem Programm, wenn es gegen Schweden (20.15 Uhr, live bei SPORT1) geht.   

Einem mehrfach bestens postierten Thomas Greiss war es zu verdanken, dass die deutsche Auswahl mit einem 1:0 in die erste Pause ging. Der Schlussmann von den New York Islanders parierte mehrfach stark. Auf der Gegenseite zeigte die Nationalmannschaft ebenfalls ihre Qualitäten. Tobias Rieder brachte die mit über 18.600 Fans restlos ausverkaufte Arena mit dem 1:0 per Nachschuss zum Kochen.
Im zweiten Abschnitt stand der deutsche Keeper erneut im Brennpunkt, meisterte seine Sache aber weiterhin perfekt. Auf der Gegenseite brachten die Hausherren immer wieder gefährliche Konter zustande. Ein weiteres Tor sollte jedoch nicht mehr fallen.  
Deutschland startete mit einem Mann weniger auf dem Eis in den letzten Abschnitt. Die Amerikaner nutzten diesen Vorteil jedoch nicht,  kamen aber trotzdem zum Ausgleich: Rieders NHL-Teamkamerad Connor Murphy markierte das 1:1 genau neun Minuten vor dem Ende. In Überzahl machte es das Heimteam besser.
In Dennis Seidenbergs Schuss hielt Lokalmatador Patrick Hager noch entscheidend seine Kelle rein – das 2:1. Die letzten Minuten glichen einem Krimi, doch die DEB-Auswahl brachte das Spiel über die Zeit und durfte sich so über den Auftaktsieg bei der Heim-WM freuen.   

Bereits am Samstag muss die Nationalmannschaft gegen die nächste Top-Nation ran. Um 20.15 Uhr (live bei SPORT1) kommt es zum Duell mit Schweden, das mit 16 NHL-Profis nach Köln gereist ist. Im Auftaktmatch am Freitag unterlag „Tre Kronor“ gegen Russland nur hauchdünn mit 1:2 nach Penaltyschießen. „Schweden hat eine unglaubliche Qualität in der Mannschaft“, weiß Rieder, der mit Oliver Ekman-Larsson auf einen Teamkameraden aus Arizona trifft.  

Deutschland: Greiss (Aus den Birken) – Müller, Dennis Seidenberg ; Ehliz, Tiffels, Reimer - Krueger, Abeltshauser; Macek, Kahun, Rieder – Reul, Hördler; Schütz, Hager, Gogulla – Kink, Fauser, Seidenberg – Plachta.  

Tore: 1:0 Tobias Rieder (10:50), 1:1 Connor Murphy (51:00), 2:1 Patrick Hager (52:58) Strafminuten: Deutschland 4 – USA 4
Zuschauer: 18.688 (ausverkauft)  

 

Seidenberg vertritt verletzten Ehrhoff als Kapitän  

Marco Sturm meldet 21 Spieler für WM-Auftakt
Freitag, 05. Mai 17:15 Uhr: Bundestrainer Marco Sturm hat kurz vor dem WM-Auftaktspiel der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft gegen das Team USA (live ab 20 Uhr bei SPORT1) seinen Kader bekannt gegeben. Demnach startet die deutsche Auswahl mit 21 Akteuren (19 Spieler und zwei Torhüter) in das Heim-Turnier.  
Zunächst nicht berücksichtigt wurden die Mannheimer Sinan Akdag und David Wolf sowie Keeper Felix Brückmann (Grizzlys Wolfsburg). Kapitän Christian Ehrhoff (Köner Haie) wird den WM-Auftakt mit einer Oberkörperverletzung ebenfalls verpassen, wie Mannschaftsarzt Dr. Andreas Gröger (Klinikum Rechts der Isar, München) bekannt gab.  Dennis Seidenberg (New York Islanders) übernimmt gegen das Team USA Ehrhoffs Aufgabe als Spielführer. Seine Vertreter heißen Moritz Müller (Kölner Haie) und Marcus Kink (Adler Mannheim). 


Modus

Es wird mit einer Vorrunde und Finalrunde gespielt.

Die 16 Teams spielen nach ihrer Weltranglistenplatzierung zunächst in zwei Gruppen zu je acht Teams eine Vorrunde (Preliminary Round).

Dabei werden für einen Sieg nach regulärer Spielzeit von 60 Minuten drei, für einen Sieg in der maximal fünfminütigen Verlängerung oder im Penaltyschießen zwei und für eine Niederlage in der Verlängerung oder im Penaltyschießen ein Punkt vergeben. Bei einer Niederlage nach regulärer Spielzeit gibt es keinen Punkt. Bei Punktgleichheit zwischen zwei Teams entscheidet der direkte Vergleich. Sind mehr als zwei Mannschaften punktgleich, entscheiden folgende Kriterien. Sind nach einem dieser Kriterien nur noch zwei Mannschaften punktgleich, entscheidet wieder der direkte Vergleich:

- Anzahl Punkte aus den Spielen der punktgleichen Mannschaften gegeneinander,
- bessere Tordifferenz aus den Spielen gegeneinander,
- Anzahl Tore aus den Spielen gegeneinander
- Punkte, Tordifferenz und Tore gegen die nächstbessere, nicht punktgleiche Mannschaft (wenn möglich),
- Ergebnisse gegen die über nächstbessere, nicht punktgleiche Mannschaft (wenn möglich),
- Platzierung in der IIHF-Weltrangliste.

Die vier besten Mannschaften jeder Vorrundengruppe qualifizieren sich für das Viertelfinale und spielen im K.o.-System mit Halbfinale und Finale die Medaillengewinner aus (Play-off Round).

Die Nationen auf dem letzten Rang der jeweiligen Gruppe steigen in die Division I ab.

 

 Kader Deutschland    Statistik


Pos

Nr

Name

Vorname

Geb.

Stick

Team

LS

T

1

GREISS

Thomas

29.01.1986

L

New York Islanders

24

T 30 GRUBAUER Philipp 25.11.1991 L Washington Capitals

T

31

BRÜCKMANN

Felix

16.12.1990

L

Grizzlys Wolfsburg

24

T

33

AUS DEN BIRKEN

Danny

15.02.1985

L

Red Bull München

27

V

2

REUL

Denis

29.06.1989

R

Adler Mannheim

75

V

3

KRUEGER

Justin

06.10.1986

R

SC Bern

89

V

10

EHRHOFF

Christian

06.07.1982

L

Kölner Haie

104

V

16

ABELTSHAUSER

Konrad

02.09.1992

L

 Red Bull München

4

V

24

SEIDENBERG

Dennis

18.07.1981

L

New York Islanders

57

V

48

HÖRDLER

Frank

26.01.1985

L

Eisbären Berlin

108

V

82

AKDAG

Sinan

05.11.1989

L

Adler Mannheim

74

V

91

MÜLLER

Moritz

19.11.1986

L

Kölner Haie

111

S

8

RIEDER

Tobias

10.01.1993

L

Arizona Coyotes

36

S

12

MACEK

Brooks

15.05.1992

R

Red Bull München

26

S

17

KINK

Marcus

13.01.1985

L

Adler Mannheim

117

S

22

PLACHTA

Matthias

16.05.1991

L

Adler Mannheim

51

S

36

SEIDENBERG

Yannic

11.01.1984

L

Red Bull München

136

S

37

REIMER

Patrick

10.12.1982

R

Thomas Sabo IceTigers

91

S

42

EHLIZ

Yasin

30.12.1992

L

Thomas Sabo Ice Tigers

40

S

43

FAUSER

Gerrit

13.07.1989

L

Grizzlys Wolfsburg

22

S

50

HAGER

Patrick

08.09.1988

L

Kölner Haie

114

S

55

SCHÜTZ

Felix

03.11.1987

L

Rögle BK

124

S

72

KAHUN

Dominik

02.07.1995

L

Red Bull München

25

S

87

GOGULLA

Philip

31.07.1987

L

Kölner Haie

153

S

89

WOLF

David

15.09.1989

L

Adler Mannheim

30

S

95

TIFFELS

Frederik

20.05.1995

L

Western Michigan University

8

S

89

Wolf

David

15.09.1989

Adler Mannheim

 

S

29

Draisaitl

Leon

27.10.1995

L

Edmonton Oilers

 
               

Spieler-Statistik