BZ-Home     Eishockey-Nationalteam 2019/20 Redaktion Harald Jeschke


BZ-Sitemap

Olym. Spiele 2018

Olympia-Teilnehmer ab 1964 von A - Z

Alle D-Cup-Ergebnisse

WM 2020 

WM 2019

WM 2018

WM 2017

WM 2016
WM 2015

WM 2014

WM 2013
WM 2012


WM 2011
WM 2010
WM 2009
WM 2008
WM 2006
WM-Spiele


Archiv 2019
Archiv 2018
Archiv 2017

Archiv 2016

Archiv 2015

Archiv 2014
Archiv 2013
Archiv 2012

 

16. Juni 2013:
50 Jahre DEB  
U20-Sp.GER chronol

U20-WMs Index
U20-Vergleiche
U20 WM2020
U20 WM 2019
U20 WM2018

U20 WM2017

 

U20 WM Div I 2016 Bremerhaven

 

U20WM 2015DIV I

U20 WM Kanada

 


Olympische Spiele
WM-Spiele 2010-2019


U20 WM 2015/16 DIV I

U20 WM Kanada 


Frauen und Sotschi

U20 WM 2013

U20-WMs

Frauen-WM 2013 Ottawa


WM-Spiele
1928 - 2016  

WM-Ranking 1920 - 2016  

WM-Vergleiche
WM-Orte - Ränge

Qualifikation

 

WM-EM-Teilnahmen
ab 1930

Deutsche Meister

 


Eishockey-
geschichte GERs

Eishockey-Almanach

Eishockey-Lexikon

Faszination
Olympia

Damals und heute


Spiele ab 1910
1 bis 250
251 bis 500
501 bis 750
751 bis 1000  
1001 bis 1250
Nationalspieler
A - K       L - Z  

Nationalspieler
mit 100 LS


Alle DC/TUI- und NC-Spiele



Historische Tabellen
1954 - DEL-Gründung 1994

Tabellen 2. Bundesliga seit Wiedereinführung 1997/98

Tabellen Oberligen 1994 - 2002

Bundesliga-Torjäger 1958
bis zur DEL 1994

Persönlichkeiten

Kunsteisbahnen in GER

 

Eishockey in der ehemaligen DDR

 








 

Statistik  Vergleiche - Länderspiele 1 - 500  /  501 - 1000 / 1001 - 1500 
Nur A-WM-Spiele ab 1928 /  Vergleiche A-WM Ewige Tabelle D-Cup  

WM 2020 in der Schweiz: Deutschland startet gegen Kanada ins Turnier

 U20-WM gegen USA, Kanada, Russland und Tschechien


U20-WM-Vorbereitung: Niederlage im letzten Test gegen die USA – finaler Kader bekanntgegeben 

Havirov/Duisburg,24. Dezember 2019 - Die U20-Nationalmannschaft hat ihr letztes WM-Vorbereitungsspiel verloren. In Havirov unterlag die Mannschaft von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter gegen die USA trotz einem engagierten Auftritt über zwei Drittel letztlich mit 1:7 (0:1, 1:1, 0:5).   
In den Anfangsminuten stand Hendrik Hane, der in das deutsche Tor rückte, im Brennpunkt des Geschehens. Der 19-Jährige hielt bei einem Alleingang eines amerikanischen Angreifers und dem Schuss von Samuelsson jedoch die Null fest. Dann wurde die DEB-Auswahl mutig und erarbeitete sich Torchancen und zugleich die Sympathien der Zuschauer in Havirov.
So hatten Philipp Mass mit einem Schlagschuss an die Schoner des amerikanischen Goalies (3. Minute) und Tara Jentzsch mit einem Versuch aus dem Slot (8.) beste Einschussgelegenheiten. Bei doppelter Unterzahl musste die deutsche U20-Nationalmannschaft trotz eines engagierten Auftakts jedoch kurz vor Ende des ersten Drittels den Gegentreffer hinnehmen: Cole Caufield platzierte den Puck unter der Latte zum 1:0 für die USA.   
Früher Jubel für die deutsche Mannschaft durch das Zusammenspiel von zwei Münchenern im Mittelabschnitt: John-Jason Peterka nutzte den Querpass von Justin Schütz vor dem Tor zum Ausgleich (23.). Direkt im Anschluss hatte die Mannschaft von U20-Bundestrainer sogar die Möglichkeit - nach Strafen von Marcus Wahlstrom und Trevor Janicke - bei doppelter Überzahl den Führungstreffer zu erzielen. Doch Cole Caufield war es, der auf der anderen Seite für die USA zurückschlug.
In der 35. Minute nutzte der 18-Jährige einen Abpraller von Hanes Schoner zur erneuten Führung. Im Schlussabschnitt waren die Amerikaner noch fünf Mal erfolgreich. Nick Robertson (47.), Ty Emberson (49.), Oliver Wahlstrom (53.) und Cole Caufield (54. und 59.) sorgten letztlich für den 1:7-Endstand.   

Nach dem letzten WM-Vorbereitungsspiel hat U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter den finalen WM-Kader bekanntgegeben. Nicht im Aufgebot stehen Maximilian Glötzl und Simon Gnyp, die die Mannschaft noch am Abend verlassen werden. „Wir möchten uns bei Maximilian Glötzl und Simon Gnyp für ihren Einsatz in der WM-Vorbereitung sehr bedanken“, erklärte Abstreiter nach dem Spiel. „Beide Spieler werden trotz ihrer Nicht-Berücksichtigung für den WM-Kader noch zukünftig bei Verein und Nationalmannschaft eine wichtige Rolle einnehmen.“   
Die WM-Teilnehmer verbringen die Weihnachtsfeiertage im tschechischen Ostrava. Am 27. Dezember wird es für die DEB-Auswahl dann in der Ostravar Arena ernst: Ab 19.00 Uhr steht der deutschen Mannschaft im ersten WM-Spiel die USA gegenüber.   
Tobias Abstreiter, U20-Bundestrainer: „Spiele auf diesem Level sind immer sehr lehrreich. Nur so können wir uns als Mannschaft weiterentwickeln und Fortschritte machen. Phasenweise haben wir heute sehr gut gespielt! Doch auf dem Level müssen wir unnötige Strafzeiten und Nachlässigkeiten in der Defensive vermeiden, sonst werden diese durch einen guten Gegner bestraft.“   Spiel-Statistiken HIER.


Das finale WM-Aufgebot:

Pos Name Vorname geb. am Verein
GK Ancicka Tobias 27.02.2001 Lukko Rauma
GK Hane Hendrik 18.09.2000 Düsseldorfer EG
GK Maurer Philipp 02.12.2000 EV Landshut
D Dersch Alexander 30.03.2000 Düsseldorfer EG
D Heinzinger Niklas 09.01.2000 Tölzer Löwen
D Hüttl Leon 21.09.2000 Löwen Frankfurt
D Wirt Daniel 13.04.2000 Löwen Frankfurt
D Mass Philip 30.09.2000 RB Hockey Juniors
D Mik Eric 28.02.2000 Eisbären Berlin / Lausitzer Füchse
D Möller Tobias 27.07.2000 Heilbronner Falken
F Schütz Justin 24.06.2000 EHC Red Bull München
F Stützle Tim 15.01.2002 Adler Mannheim
F Peterka John-Jason 14.01.2002 EHC Red Bull München
F Bokk Dominik 03.02.2000 Rögle BK
F Lobach Dennis 11.03.2000 RB Hockey Juniors
F Schinko  Luis 12.07.2000 Löwen Frankfurt
F Brune Louis 05.06.2000 Adler Mannheim / Heilbronner Falken
F Kinder Nino 22.02.2001 Winnipeg Ice
F Valenti Yannik 24.09.2000 Adler Mannheim / Heilbronner Falken
F Jentzsch Taro 11.06.2000 Sherbrooke Phoenix
F Varejcka Filip 09.01.2001 RB Hockey Juniors / EHC Red Bull München
F Reichel Lukas 17.05.2002 Eisbären Berlin
F Klos Valentino 01.02.2000 Adler Mannheim / Heilbronner Falken
F Nijenhuis Jan 04.08.2001 Grizzly Adams Wolfsburg
F Fleischer Tim 29.09.2000 Iserlohn Roosters / Bietigheim Steelers

U20-Auswahl unterliegt dem amtierenden Weltmeister

Erste Niederlage in der WM-Vorbereitung

München/Duisburg, 22, Dezember 2019 - In Brünn unterlag die Mannschaft von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter gegen den amtierenden Weltmeister aus Finnland mit 1:6 (0:3, 0:2, 1:1).
Die finnische Mannschaft startete mit viel Tempo in die Partie und wurde früh belohnt: Nach 44 Sekunden überwand Anttoni Honka den deutschen Goalie Tobias Ancicka und brachte seine Landesfarben in Führung. Die DEB-Auswahl wurde in der fünften Minute erstmals gefährlich: Daniel Wirt prüfte den finnischen Torwart, der allerdings abwehrte. Auf der anderen Seite erhöhte Eemil Erholtz hingegen für die Finnen auf 2:0.
Die Mannschaft von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter fand in der Folge besser ins Spiel und erarbeitete sich Torchancen, sollte jedoch nach 20 Minuten ohne Torerfolg bleiben. Matias Maccelli schoss Finnland hingegen zur 3:0-Führung nach dem ersten Abschnitt.  
Im zweiten Drittel überraschte Lukas Reichel den Gegner früh, als er plötzlich frei vor dem finnischen Goalie auftauchte. Jedoch scheiterte der 17-Jährige am Schoner von Justus Annunen. Gleich mehrmals erarbeitete sich die DEB-Auswahl gute Torchancen. Doch mit John-Jason Peterka (26.), Justin Schütz (30.) und Dominik Bokk (32.) scheiterten gleich drei deutsche Akteure in vielversprechender Position.
Auf der Gegenseite schlugen die Finnen zwei Mal kaltschnäutzig zu: Matias Maccelli (25.) und Kim Nousiainen (37.) bauten das Ergebnis auf 4:0 und 5:0 aus. Patrik Puistola traf kurz nach der Pause zum 6:0 (43.). Jedoch sollte die DEB-Auswahl in Brünn einmal jubeln dürfen: Dominik Bokk brach in der 43. Minute den Torbann, als er nach Vorarbeit von Lukas Reichel traf. Letztlich verlor die deutsche Mannschaft mit 1:6.  

Die deutsche U20-Nationalmannschaft absolviert am Montag, den 23. Dezember 2019, in Havirov ihr viertes WM-Vorbereitungsspiel. Gegner ab 17.00 Uhr ist die USA.  
Tobias Abstreiter, U20-Bundestrainer: „Das Spiel gegen Finnland war für uns sehr lehrreich. Ab dem zweiten Drittel haben wir uns besser zurechtgefunden und in der Folge gute Chancen herausgespielt. Diese müssen wir allerdings in der Zukunft effektiver nutzen. Insbesondere an unserem Defensivverhalten und dem Spiel ohne die Scheibe müssen wir arbeiten.“  Statistiken zum Spiel
HIER.

U20 WM-Vorbereitung: Zwei Siege gegen die Eidgenossen

DEB-Auswahl mit zweitem Sieg gegen die Schweiz
München/Duisburg, 15. Dezember 2019 - Zweiter Sieg in der WM-Vorbereitung für die U20-Nationalmannschaft. In der Leinzerheide gewann die Mannschaft von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter gegen den Gastgeber aus der Schweiz mit 3:2 (0:0, 2:0, 0:2, 0:0, 1:0) nach Penaltyschießen.

 

Die deutsche Mannschaft startete engagiert in die Partie – auf beiden Seiten waren jedoch zu Beginn des Spiels keine zwingende Torchancen zu vermerken. In der 11. Minute suchte Nino Kinder nach einem Gegenangriff den freistehenden Tim Fleischer, der jedoch die Scheibe verpasste. Fleischer war es auch, der in der 17. Minute den Puck durch einen Schuss gefährlich in Richtung Tor brachte, doch John-Jason Peterka fälschte den Schuss knapp am Tor vorbei ab. Nino Kinder scheiterte kurze Zeit später mit einem Bauerntrick-Versuch am Schweizer Goalie Stéphane Charlin, sodass es torlos in die Kabinen ging.

 

Im zweiten Drittel erwischte die DEB-Auswahl - wie bereits am Vortag - einen Blitzstart. Tim Fleischer besorgte nach 71 Sekunden die Führung. Dann setzte die deutsche Mannschaft die Eidgenossen immer wieder unter Druck und hatte nach einem Querpass von Taro Jentzsch auf John-Jason Peterka direkt im Anschluss die Chance auf 2:0 erhöhen.
Auf der anderen Seite hatten die Schweizer in der 26. Minute ihre bis dahin beste Möglichkeit, als Fabian Berri den Pfosten traf. Yannick Valenti machte es auf deutscher Seite besser – er war in der gleichen Minute plötzlich auf und davon und vollendete mit dem Breakaway-Treffer zur 2:0-Führung. Die Eidgenossen nutzten in Person von Mathieu Vouillamoz einen Puckverlust der deutschen Mannschaft hinter dem eigenen Tor zum Anschlusstreffer.

 

Maximilian Glötzl und Tim Fleischer hatten zu Beginn des Schlussabschnitts deutsche Torchancen, konnten die Scheibe jedoch nicht im Tor unterbringen. In der 51. Minute stand dann Tobias Ancicka im Mittelpunkt, der nach einem Schuss von Joel Salzgeber zur Stelle war. Beim nächsten Schweizer Angriff war der 18-Jährige jedoch machtlos – Keijo Weibel platzierte den Puck im rechten Winkel und sorgte für den Ausgleich.
In der regulären Spielzeit und auch in der Verlängerung fielen keine Treffer, sodass das Penaltyschießen die Entscheidung brachte. Auf Schweizer Seite trafen Julian Mettler und Simon Knak. Louis Brune, John-Jason Peterka und Tim Fleischer sorgten jedoch für die deutsche Mannschaft für den zweiten Sieg binnen zwei Tagen in der Schweiz.  

Der vorläufige WM-Kader und das weitere Programm der WM-Vorbereitung der U20-Nationalmannschaft werden am morgigen Sonntag bekanntgegeben.

 

Tobias Abstreiter, U20-Bundestrainer: „Wir haben heute eine stabilere Mannschaftsleistung gezeigt, als noch beim gestrigen Spiel. Vor allem unsere Defensive hat wenig zugelassen. Es war uns bewusst, dass der Gegner heute kompakter stehen wird, jedoch hätten wir uns insbesondere im zweiten Drittel einen höheren Vorsprung herausspielen können. Letztlich gehen beide Siege in Ordnung – darauf können wir bei der weiteren WM-Vorbereitung aufbauen.“

Alle Statistiken zum Spiel HIER.

 

5:4-Erfolg gegen die Eidgenossen

München/Duisburg, 13. Dezember 2019 - Die U20-Nationalmannschaft hat ihr WM-Vorbereitungsspiel in der Leinzerheide gewonnen. Die Mannschaft von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter besiegte den Gastgeber aus der Schweiz mit 5:4 (3:0, 2:2, 0:2).

 

Die deutsche Mannschaft setzte die Eidgenossen früh unter Druck und hatte durch einen Blueliner von Simon Gnyp (3. Minute) und einem Torschuss von Dominik Bokk aus dem Slot die ersten guten Gelegenheiten. Der frühe Offensivaufwand der DEB-Auswahl wurde daraufhin belohnt: Tim Fleischer traf in der fünften Minute zum Führungstreffer. Nur zwei Minuten später bediente Luis Schinko mit einem Pass von hinter dem Tor seinen Mannschaftskollegen Louis Brune, der zum 2:0 einnetzte. Die deutsche Mannschaft erspielte sich im ersten Abschnitt mehr Spielanteile und konnte kurz vor Drittelende den Zwischenstand auf 3:0 ausbauen. Der Schweizer Joel Salzgeber saß eine 2-Minuten-Strafe ab, als Tim Stützle den dritten deutschen Treffer feierte.

 

Im Mittelabschnitt erwischte die DEB-Auswahl einen Blitzstart: Nach nur 48 Sekunden erhöhte Dennis Lobach auf eine 4-Tore-Führung. Vier Minuten später scheiterte Tim Stützle bei eigener Unterzahl am Schweizer Goalie. In der 27. und 28. Minute nahmen mit Sopa Kyen und Nico Gross zwei Schweizer auf der Strafbank Platz. Als Kyen nach abgesessener Strafe wieder das Eis betrat, erhöhte Eric Mik für die deutsche Mannschaft auf 5:0. In der Folge musste die Mannschaft von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter jedoch durch Valentin Nussbaumer und Jeremi Gerber (PP Schweiz) bis zur Drittelsirene noch zwei Gegentreffer hinnehmen. Im Schlussabschnitt konnten sich die Schweizer einige Torgelegenheiten herausspielen und kamen durch Tim Berni (51.) und Matthew Verboon (60.) auf 4:5 heran – doch letzter Treffer, der 12 Sekunden vor der Schlusssirene fiel, sollte der letzte Treffer der Partie sein.

 

Das zweite WM-Vorbereitungsspiel findet bereits am morgigen Samstag, den 14. Dezember 2019, ab 14:30 Uhr statt. Gegner in der Lenzerheide ist erneut die Schweiz.

 

Tobias Abstreiter, U20-Bundestrainer: „Unsere Spieler haben heute viele Dinge richtig gemacht und sind daher auch verdient in Führung gegangen. Nach dem 5:0 war die Höhe der Führung allerdings in den Köpfen zu präsent, sodass die Defensivarbeit um ein paar Prozent vernachlässigt wurde. Dies nutzt ein starker Gegner wie die Schweiz natürlich. Insgesamt haben wir ein gutes Spiel gesehen, das für die Lernprozesse unserer Mannschaft sehr wertvoll sein wird.“

 

Alle Statistiken zum Spiel HIER.

 

 

U20-Nationalmannschaft: 27 Spieler für die WM-Vorbereitung nominiert

München/Duisburg, 20. November 2019 - Die deutsche U20-Nationalmannschaft bestreitet vom 10. bis 18. Dezember 2019 in Füssen ihre Vorbereitung zur bevorstehenden 2020 IIHF U20 Eishockey-Weltmeisterschaft (26. Dezember 2019 bis 5. Januar 2020 in Ostrava/Trinec). Für die Maßnahme nominierte U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter drei Torhüter, neun Verteidiger und 15 Stürmer.

 

Im 27-köpfigen Aufgebot befinden sich 21 Spieler, die bereits beim 4-Nationen-Turnier in Piešťany (Slowakei) nur knapp den Turniersieg verpasst haben. Hinzu kommen Goalie Tobias Ancicka (Lukko Rauma), Verteidiger Tobias Möller (Heilbronner Falken) und die Stürmer Dominik Bokk (Rögle BK), Nino Kinder (Winnipeg Ice), Taro Jentzsch (Sherbrooke Phoenix) sowie Valentino Klos (Heilbronner Falken/Adler Mannheim). Im Trainerteam befinden sich neben U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter auch Bundestrainer Toni Söderholm, Assistenztrainer Patrick Strauch, Torwarttrainer Ilpo Kauhanen und Athletiktrainer Christian Bachmann.

 

Die DEB-Auswahl trifft sich am 10. Dezember zu den ersten Trainingsmaßnahmen im Bundesleistungszentrum Füssen. Am 13. Dezember (19.00 Uhr) und 14. Dezember (14.00 Uhr) steht der deutschen Mannschaft in zwei Vorbereitungsspielen die Schweiz gegenüber. Beide Partien werden in Lenzerheide (Schweiz) ausgetragen. Die Abreise der DEB-Auswahl nach Ostrava (Tschechien) erfolgt am 18. Dezember. Vor Ort absolviert die deutsche U20-Nationalmannschaft zwei weitere Vorbereitungsspiele: Am 21. Dezember trifft die DEB-Auswahl auf Finnland und am 23. Dezember auf den späteren WM-Vorrundengegner aus den USA. Beide Begegngungen finden am Abend statt – die genauen Bullyzeiten werden jedoch noch bekanntgegeben.

 

Tobias Abstreiter, U20-Bundestrainer: „Wir werden die Zeit in Füssen und Ostrava nutzen, um uns bestmöglich auf die Weltmeisterschaft vorzubereiten und einige taktische Dinge zu testen. Das Niveau der vier Vorbereitungsspiele ist sehr hoch, da wir auf weitere WM-Teilnehmer treffen. Hier gilt es an den Feinheiten zu arbeiten und den Rhythmus für das bevorstehende Turnier zu finden. Nach den ersten beiden Begegnungen gegen die Schweiz werden wir am 16. Dezember den erweiterten WM-Kader verkünden – das finale 23-köpfige Aufgebot geben wir nach den Spielen gegen Finnland und die USA bekannt.“

Pos Name Vorname geb. am Verein
GK Ancicka Tobias 27.02.2001 Lukko Rauma
GK Hane Hendrik 18.09.2000 Düsseldorfer EG
GK Maurer Philipp 02.12.2000 EV Landshut
D Dersch Alexander 30.03.2000 Düsseldorfer EG
D Heinzinger Niklas 09.01.2000 Tölzer Löwen
D Hüttl Leon 21.09.2000 Löwen Frankfurt
D Wirt Daniel 13.04.2000 Löwen Frankfurt
D Mass Philip 30.09.2000 RB Hockey Juniors
D Mik Eric 28.02.2000 Eisbären Berlin / Lausitzer Füchse
D Gnyp Simon 10.09.2001 Kölner Haie
D Möller Tobias 27.07.2000 Heilbronner Falken
D Glötzl Maximilian 16.03.2002 Kölner Haie
F Schütz Justin 24.06.2000 EHC Red Bull München
F Stützle Tim 15.01.2002 Adler Mannheim
F Peterka John-Jason 14.01.2002 EHC Red Bull München
F Bokk Dominik 03.02.2000 Rögle BK
F Lobach Dennis 11.03.2000 RB Hockey Juniors
F Schinko  Luis 12.07.2000 Löwen Frankfurt
F Brune Louis 05.06.2000 Adler Mannheim / Heilbronner Falken
F Kinder Nino 22.02.2001 Winnipeg Ice
F Valenti Yannik 24.09.2000 Adler Mannheim / Heilbronner Falken
F Jentzsch Taro 11.06.2000 Sherbrooke Phoenix
F Varejcka Filip 09.01.2001 RB Hockey Juniors / EHC Red Bull München
F Reichel Lukas 17.05.2002 Eisbären Berlin
F Klos Valentino 01.02.2000 Adler Mannheim / Heilbronner Falken
F Nijenhuis Jan 04.08.2001 Grizzly Adams Wolfsburg
F Fleischer Tim 29.09.2000 Iserlohn Roosters / Bietigheim Steelers

 

Deutschland Cup 2019 - Yayla-Arena Krefeld

Turniersieg für die Schweiz durch Deutschlands Niederlage gegen die Slowakei

Rg Nation Sp S SnV N NnV T GT +/- Pte
1. SUI 3 1 1   1 12 9 +3 6
1. GER 3 1     2 9 10 +1 5
3. RUS 3 0 2 1   10 9 +1 4
4. SVK 3 0 1 1 1 7 10 -3 3

Schweiz – Russland 3:4 (0:1 1:1 2:1 0:1) n. P.
Am Ende blieb Platz zwei.
Ein Sieg in regulärer Zeit hätte Turniersieg bedeutet

Deutschland – Slowakei 2:3 (1:0 1:1 0:1 0:1) n.V.

Tore: 1:0 (06:25) Eder (Müller)
2:0 (28:35) Eder
2:1 (31:57) Matus Sukel (Jakub Sukel)
2:2 (55:56) Krivosik /Rosandic)
2:3 (62:52) Zuzin (Koch, Kollar)
Strafminuten: GER 0 - SVK 8. Zuschauer: 4633
Tor: 35 Niederberger, 32 Reich
1. Reihe: LD 11 Nowak, RD 67 Ebner - LF 55 Schütz, C 49 Kammerer, RF 95 Tiffels

2: Reihe: LD 38 Wagner, RD 85 Brandt - LF 77 Fischbuch, C 92 Noebels, RF 86 Pietta

3. Reihe: LD 3 Bittner, RDF 41 Müller - LF 12 Dumont, C 84 Oblinger, LF 96 Eder4. Reihe: 79 Ugbekile,   9 Brunnhuber, 52 Ziegler, 59 Wohlgemuth

 

Samstag, der 9. November 2019 
Russland – Slowakei 3:2 (1:0 0:1 1:1 1:0) n.V. - Zuschauer: 6217

Da war mehr drin...

Deutschland – Schweiz 3:4 (1:0 0:1 2:2, 0:1) n.V.
In einem über weite Strecken intensiven und ausgeglichenen Spiel unterlag die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft am Sonnabend knapp mit 3:4 in der Verlängerung gegen die Schweiz. Colin Ugbekile und Alexander Oblinger gaben ihren Einstand in der A-Nationalmannschaft. Kapitän war erneut Marco Nowak. Das Tor hütete Niklas Treutle, Back-Up war mit Kevin Reich ein weiterer Debütant.

Vor der tollen Kulisse von 6.217 Zuschauern machte die DEB-Auswahl zunächst da weiter, wo sie gegen Russland aufgehört hatte. Von Beginn an agierte die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm engagiert und setzte schon früh das erste Ausrufezeichen. In Überzahl gelang Frederik Tiffels (4.) mit einem platzierten Schuss die frühe Führung für Deutschland. Danach entwickelte sich ein unterhaltsamer und durchaus körperbetonter Schlagabtausch – so wie es eben üblich ist, wenn die beiden Dauerrivalen und Nachbarländer aufeinandertreffen.

Im zweiten Abschnitt kamen die Eidgenossen besser ins Spiel und somit zu ersten guten Torchancen. Im Powerplay traf Noah Rod (33.) per Nachschuss zum Ausgleich, nachdem Torhüter Niklas Treutle zuvor zweimal stark abwehren konnte. Kurz vor der Pause baute die DEB-Auswahl in einer Überzahl-Situation nochmal ordentlich Druck auf. Es blieb allerdings beim 1:1-Unentschieden zur zweiten Pause. Zu Beginn des Schlussdrittels jubelte erstmal der Schweizer Fan-Block. Pius Suter (42.) hatte sein Team in Führung gebracht.
Danach versuchte die deutsche Nationalmannschaft, zum Ausgleich zu kommen. Doch die Eidgenossen verstanden es zunächst, die defensive Zone eng zu machen. Doch erst Daniel Pietta (48.) und kurz darauf Daniel Fischbuch (51.) drehten die Partie zugunsten der DEB-Auswahl. Die Schweiz antwortete jedoch in Person von Luca Fazzini (53.). Mit einem leistungsgerechten 3:3-Remis ging es in die Verlängerung. Dort gelang erneut Pius Suter Bruchteile vor dem Ende der Partie der Schweizer Siegtreffer.
„Wir wurden heute sehr gefordert. Beide Mannschaften sind hohes Tempo gegangen. Im letzten Drittel hatten wir gute Möglichkeiten, das Spiel für uns zu entscheiden. Wir sind grundsätzlich zufrieden mit der Leistung, die wir heute geboten haben, auch wenn es am Ende nicht zu einem Sieg gereicht hat“, so Bundestrainer Toni Söderholm nach dem Spiel.


Tore: 1:0 (03:51) Tiffels (Kastner, Kammerer/pp1 - Strafe Lecoultre)
1:1 (32:09) Rod (Suter/pp1 - Strafe Sezemsky)
1:2 (41:15) Suter (Eglid, Paschoud)
2:2 (47:22) Pietta (Fischbuch, Noebels)
3:2 (50:13) Fischbuch (Nowak, Pietta)
3:3 (52:09) Fazzini (Fuchs, Suter)
3:4 (60:01) Suter
Strafminuten: GER 6 - SUI 10. Zuschauer: 6217

Deutschland:
Tor: 31 Treutle, 32 Reich
1. Reihe: LD 11 Nowak, RD 67 Ebner - LF 77 Fischbuch, C 92 Noebels, RF 86 Pietta
2: Reihe: LD 38 Wagner, RD 93 Sezemsky - LF 7 Kastner, C 49 Kammerer, RF 95 Tiffels
3. Reihe: LF Dumont, C 79 Ugbekile, RF 41 Müller
4. Reihe: LD 55 Schütz, RD 85 Brandt, LF 96 Eder, C 70 Daubner, RF 59 Wohlgemuth

 

 
Donnerstag, der 7. November 2019
 

Slowakei – Schweiz 2:5 (0:0 0:3 2:2) 

D-Cup-Spiel Nummer 90 des DEB: 4:3-Auftaktsieg! Russlands erste Schlappe beim Deutschland-Cup
Deutschland – Russland 4:3 (1:2 2:1 1:0)

Tore: 0:1 (04:21) Poryadin (Ivanov, Grebenshikov)
1:1 (12:50) Pietta (Noebels, Daniel Fischbuch)
1:2 (16:15) Yermarkov (Kodola, Vovchenko)
2:2 (22:58) Sezemsky (Pietta, Daniel Fischbuch)
3:2 (34:25) Kammerer (Kastner, Tiffels)
3:3 (37:49) Volkov (Igumnov)
4:3 (53:02) Schütz (Bittner)

Strafminuten: GER 2 - RUS 6- Zuschauer: 3652
Deutschland:
Tor: 35 Niederberger, 31 Treutle
1. Reihe: LD 11 Nowak, RD 67 Ebner - LF 77 Fischbuch, C 92 Noebels, RF 86 Pietta
2: Reihe: LD 38 Wagner, RD 93 Sezemsky - LF 7 Kastner, C 49 Kammerer, RF 95 Tiffels
3. Reihe: LD 6 Sacher, RD 41 Müller - LF 27 Uvira, C 55 Schütz, RF 96 Eder
4. Reihe: LD 3 Bittner, RD 85 Brandt, LF 9 Brunnhuber, C 52 Ziegler, RF 70 Daubner

Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft hat ein großes Ausrufezeichen gesetzt: Das Team von Bundestrainer Toni Söderholm setzte sich im Auftaktspiel des Deutschland Cups mit 4:3 gegen gegen Olympiasieger Russland durch. Vor 3.625 Zuschauern in Krefeld konnten sich Daniel Pietta, Simon Sezemsky, Maximilian Kammerer und Felix Schütz in die deutsche Torschützenliste eintragen.  Am Sonnabend (13.00 Uhr | Yayla Arena) folgt das Duell mit den Eidgenossen.
Personal: Mit Mirko Sacher, Daniel Fischbuch und Maximilian Daubner debütierten gleich drei Akteure. Marco Nowak führte die Mannschaft als Kapitän auf dem Eis an. Im Tor startete Mathias Niederberger.  
Mit hohem Tempo und schnellem Kombinationsspiel setzte die russische Auswahl zu Beginn die deutsche Nationalmannschaft unter Druck. Daraus entstand das 0:1 durch Pavel Poryadin in der fünften Spielminute. Danach kam die DEB-Auswahl immer besser ins Spiel und erzielte folgerichtig den Ausgleich durch einen platzierten Schuss von Lokalmatador Daniel Pietta (13.). Rund vier Minuten vor der Pause ging Russland durch Andrei Yermakov (17.) wieder in Führung.  
Vor allem die deutsche Mannschaft erhöhte die Schlagzahl im zweiten Abschnitt. So entwickelte sich eine intensive, spannende Partie, in der es hin- und herging. Eine Überzahl-Situation nutzte die DEB-Auswahl für den Ausgleich durch Simon Sezemsky (23.), der von der blauen Linie getroffen hatte. In der 35. Spielminute gelang Maximilian Kammerer die verdiente und umjubelte Führung. Doch Russland fand eine schnelle Antwort und gleich durch Artyom Volkov (38.) noch vor der zweiten Pause aus.  
Auch im Schlussabschnitt schenkten sich beide Teams nichts und boten den Zuschauern weiter einen unterhaltsamen Schlagabtausch. Für das entscheidende Tor sorgte schließlich Felix Schütz (54.) nach Zuspiel von Dominik Bittner. In den Schlussminuten verteidigte die Mannschaft von Headcoach Toni Söderholm die Führung und sicherte sich einen hart erkämpften Auftaktsieg beim Deutschland Cup 2019.        
Am Sonnabend geht es für die deutsche Auswahl mit der Partie gegen die Schweiz weiter. Spielbeginn in der Yayla Arena ist um 13.00 Uhr. „Wir haben eine engagierte und geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. Unsere eigene Zone haben wir sehr gut verteidigt. Insgesamt können wir zufrieden sein, speziell die taktischen Vorgaben haben wir sehr gut umgesetzt“, so Bundestrainer Toni Söderholm nach dem Spiel.  

 

 

- Sieg für die U20-Nationalmannschaft zum Turnierabschluss
- Zweiter Sieg für die U18 - U17 mit Punktgewinn

Sieg für die U20-Nationalmannschaft zum Turnierabschluss    
09. November 2019 - Die deutsche U20-Nationalmannschaft hat ihr Abschlussspiel beim 4-Nationen-Turnier in Piešťany gewonnen. Die Mannschaft von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter besiegte die Schweiz in der Easton Aréna mit 3:2 (1:0, 0:1, 2:1). Somit fügte die DEB-Auswahl den Eidgenossen die erste Niederlage im Turnier zu und zieht durch den gewonnenen direkten Vergleich an ihnen in der Tabelle vorbei. Ob es für die Mannschaft von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter letztlich zum Turniersieg reicht, entscheidet sich nach Abschluss der Partie Slowakei gegen Norwegen (14:30 Uhr Spielbeginn).  
Die DEB-Auswahl erspielte sich im Auftaktdrittel ein Chancenplus und ging folgerichtig in der sechsten Minute durch Yannik Valenti in Front. Der 19-Jährige traf nach Vorarbeit von Simon Gnyp und Tim Fleischer zur deutschen Führung. Im Mittelabschnitt nahmen mit Tim Lutz und Magnus Eisenmenger in der 29. bzw. 30. Minute gleich zwei Spieler auf der Strafbank Platz, sodass die Eidgenossen in doppelter Überzahl spielten. Simon Wüest nutzte dies und traf neun Sekunden vor Ablauf der ersten Strafzeit zum Ausgleich.
Jan Nijenhuis beförderte die Scheibe im Schlussabschnitt gleich zwei Mal in das Schweizer Tor (49. und 56.), sodass die deutsche Mannschaft mit einer Zwei-Tore-Führung die Schlussminuten bestreiten konnte. Die Schweiz kam durch den zweiten Tagestreffer von Simon Wüest (60.) noch einmal auf ein Tor heran, konnte jedoch die erste Turnierniederlage nicht mehr abwenden. Statistiken zur Partie der U20-Nationalmannschaft gegen die Slowakei HIER.  

 

 

Niederlagen für Frauen und U20-Team  

Die Frauen-Nationalmannschaft verliert ihre zweite Partie beim 5-Nationen-Turnier im russischen Dmitrov knapp mit 1:2 (0:0, 1:1, 0:1) gegen ihre Landesnachbarn aus Tschechien. Nicola Eisenschmid bestritt ihr 100. Länderspiel für die deutsche Frauen-Nationalmannschaft. Die Tschechinnen hatten im ersten Drittel mehr Spielanteile, da die deutsche Mannschaft vier Unterzahlspiele überstehen musste.
Die taktischen Vorgaben wurden aber sehr gut umgesetzt und dank einer wiederum starken Jenny Harss im deutschen Tor blieb es beim 0:0 bis zur ersten Pause. Nach einer weiteren deutschen Strafe hatte die Mannschaft von Bundestrainer Christian Künast dann selber die Chance im Powerplay Druck auf das tschechische Tor auszuüben. Doch die Schüsse von der blauen Linie kamen nicht am Tor an und Tschechien konnte sich immer wieder befreien.
Die Hälfte des Spiels war vorbei, als sich Sonja Weidenfelder ein Herz nahm und die Scheibe zur 1:0 Führung ins Tor beförderte. Natalie Mlynkova hatte in der 26. Minute jedoch die passende Antwort parat und traf zum Ausgleich. Marie Delarbre hatte direkt im Anschluss die nächste Chance, ihr Tip-in-Versuch blieb aber an Katerina Zechovska im gegnerischen Tor hängen und so ging es erneut mit einem Remis in die Pause.

 

Sonja Weidenfelder hatte wenige Spielzüge nach Wiederanpfiff die erneute Führung auf dem Schläger, konnte aber nicht genügend Druck auf die Scheibe ausüben. Als die deutsche Mannschaft in der 48. Minute erneut eine Strafe absitzen musste, erzielte Aneta Ledlova die erste Führung für Tschechien. Anderthalb Minuten vor Schluss nahm Christian Künast Jenny Harss zugunsten einer weiteren Feldspielerin vom Eis, doch auch diese Maßnahme war nicht mehr von Erfolg gekrönt und so verliert die deutsche Mannschaft auch ihr zweites Spiel in Dmitrov.

 

Niederlage für die U20-Nationalmannschaft. Die Mannschaft von U20-Bundestrainer Tobias Abstreiter unterlag dem Gastgeber aus der Slowakei mit 2:3 (1:1, 1:1, 0:1). Jakub Minárik brachte die Slowaken nach 13 Minuten in Führung. Jedoch antwortete Alexander Dersch nur 32 Sekunden vor der Drittelpause nach Vorarbeit von Tim Stützle und Philipp Mass und erzielte somit den Ausgleichstreffer.
Während die Slowaken sich im Auftaktdrittel ein deutliches Chancenplus erarbeiteten, zeigte die Statistik nach dem Mittelabschnitt ein nahezu ausgeglichenes Schussverhältnis. Ausgeglichen ging es auch in die zweite Drittelpause, da beide Mannschaften erneut jeweils ein weiteres Tor erzielten. Dominik Jendek schoss die Slowaken in der 23. Minute in Front – John Peterka glich die Partie in der 29. Minute erneut für die deutsche Mannschaft aus. Im Schlussabschnitt geriet die DEB-Auswahl gleich drei Mal in Unterzahl und ermöglichte den Slowaken einige Schussversuche. Adam Paulíny schoss den Gastgeber schließlich – allerdings bei ausgeglichener Mannschaftsstärke – in der 49. Minute zum 3:2-Erfolg.

 

Zweiter Sieg im zweiten Spiel für die U18-Nationalmannschaft. Die Auswahl von U18-Bundestrainer Steffen Ziesche gewann gegen Gastgeber Dänemark mit 4:0 (3:0, 0:0, 1:0) und kann am morgigen Tag durch einen Sieg gegen die Slowakei den Turniersieg perfekt machen. Bereits nach 140 Sekunden erzielte Jussi Petersen bei eigener Überzahl den Führungstreffer für die deutsche Mannschaft. Diese bauten Fabian Bassler in der 11. Minute und Maximilian Szuber in der 15. Minute weiter aus, sodass es mit einer 3:0-Führung in die erste Drittelpause ging.
Die DEB-Auswahl erarbeitete sich auch im Mittelabschnitt deutlich mehr Torgelegenheiten als der Gegner, ermöglichte den Dänen allerdings nach 30 Minuten gleich vier Mal in Folge eine Überzahlsituation, die der Gastgeber jedoch nicht nutzte. So setzte Maximilian Szuber mit seinem zweiten Tagestreffer in der 47. Minute den Schlusspunkt der Partie.

 

Die U17-Nationalmannschaft hat auch im zweiten Spiel eine Extraschicht eingelegt – gegen die Schweiz verlor das Team von Nachwuchs-Bundestrainer Thomas Schädler mit 3:4 (2:0, 1:3, 0:0, 0:1) nach Verlängerung. Die DEB-Auswahl ging im Auftaktdrittel per Doppelschlag durch Markus Freis (6./Überzahl) und Roman Kechter (7.) in Führung. Die deutsche Mannschaft nutzte ihre Torchancen und hatte auch im Mittelabschnitt nach dem Anschlusstreffer von Phillip Scharz (33.) binnen 48 Sekunden eine Antwort durch Maxim Rausch parat. Doch kurz vor der zweiten Drittelpause traf Nathan Cantin zunächst bei eigener Überzahl zum 2:3-Anschluss für die Schweiz (40.).
Nur zehn Sekunden später glich Kevin Nicolet die Partie sogar aus. Nach einem ausgeglichenen Schlussabschnitt ging auch die zweite Partie des Turniers mit deutscher Beteiligung in die Verlängerung, wo Benjamin Bougro in der 62. Minute den zweiten Sieg im Turnier für die Schweiz perfekt machte.

 

 

Christian Künast, Frauen-Bundestrainer: „Wir haben durch eine bessere Umsetzung der taktischen Vorgaben eine deutliche Leistungssteigerung zu gestern gezeigt. Vor dem gegnerischen Tor müssen wir noch kaltschnäuziger sein und unsere Chancen besser nutzen. Es war heute ein sehr enges Spiel gegen eine Mannschaft, die bisher alle Spiele gewonnen hat. Am Ende haben uns die zahlreichen Strafen das Spiel gekostet.“

 

Tobias Abstreiter, U20-Bundestrainer: „Nach einem druckvollen Start der Slowaken haben wir uns am Ende vom ersten Drittel gut zurückgekämpft und uns gute Chancen erspielt. Der slowakische Torwart hat mehrmals sehr gut gehalten. In der Defensive waren wir heute leider zu anfällig. Dies war eines der Gründe, warum es heute nicht zum Sieg gereicht hat.“

 

Steffen Ziesche, U18-Bundestrainer: „Wir konnten das Spiel vom ersten Bully weg kontrollieren und unsere Akzente setzen. Insgesamt war es eine kompakte Mannschaftsleistung. Insbesondere die Specialteams haben heute wieder sehr gut gearbeitet und natürlich freut es uns, dass wir keinen Gegentreffer bekommen haben. Je nach Ausgang des heutigen Spiels geht es morgen um den Turniersieg!“

 

Thomas Schädler, Nachwuchs-Bundestrainer: „Wir haben heute eine bessere Leistung gezeigt, als am gestrigen Tag. Im ersten Drittel hatten wir leichte Vorteile und haben unsere Chancen genutzt. Ärgerlich waren die beiden Schweizer Treffer kurz vor der 2. Drittelpause, die das Spiel ausglichen. In der Verlängerung hat dann der Schweizer Angreifer durch eine Einzelaktion die Partie entschieden.“


Nationalmannschaft: WM-Generalprobe 2020 in der SAP Arena gegen die USA

München/Duisburg, 08. November 2019 - Die deutsche Eishockey-Nationalmannschaft bestreitet auch in diesem Jahr ihr letztes Vorbereitungsspiel vor der Weltmeisterschaft in der Mannheimer SAP Arena. Am Dienstag, 5. Mai 2020, trifft die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm um 19:00 Uhr auf die USA. Somit tritt die DEB-Auswahl bereits zum 23. Mal in der Länderspiel-Geschichte in der Quadratestadt an.

 

Toni Söderholm, Bundestrainer: „Wir freuen uns, dass wir uns kurz vor der Abreise zur Weltmeisterschaft erneut mit der USA messen dürfen. Mannheim bietet hierfür die perfekte Location. Bereits im Mai diesen Jahres durften wir in der ausverkauften SAP Arena vor dieser tollen Kulisse spielen. Nun kehren wir auch im kommenden Jahr zur WM-Generalprobe dorthin zurück – wir freuen uns schon sehr auf die Unterstützung des Mannheimer Publikums.“

 

Daniel Hopp, Geschäftsführer der SAP Arena und DEB-Vizepräsident: „Es ehrt uns, dass die deutsche Nationalmannschaft erneut ihr letztes Testspiel vor der Weltmeisterschaft 2020 in der SAP Arena austragen wird. Mit den USA trifft die DEB-Auswahl abermals auf einen attraktiven Gegner. Wie schon im Mai diesen Jahres können wir uns sicher sein, dass beide Kader mit zahlreichen prominenten Spielern gespickt sein werden und auf alle Zuschauer erneut ein attraktives Spiel wartet.“

 

Der Gegner USA ist alles andere als unbekannt: Bereits zwei Mal traf die DEB-Auswahl unter der Leitung von Bundestrainer Toni Söderholm in diesem Jahr auf die Vereinigten Staaten. In Mannheim unterlag die DEB-Auswahl in der ausverkauften SAP Arena mit 2:5. Ein Wiedersehen beider Nationen gab es zwei Wochen später bei der Weltmeisterschaft 2019 in der Slowakei, bei der die deutsche Auswahl knapp mit 1:3 unterlag, sich später jedoch bis ins WM-Viertelfinale vorspielte. In der Länderspielgeschichte sicherte sich die deutsche Nationalmannschaft in 104 Spielen gegen die USA insgesamt 31 Erfolge und unterlag 64 Mal. Drei Spiele wurden im Shootout entschieden - weitere neun Partien endeten Remis.

 

Tickets für das Länderspiel zwischen Deutschland und der USA sind ab sofort unter www.deb-online.de/tickets erhältlich.

Sieg und Niederlage für die Nachwuchs-Nationalmannschaften
Euro Women’s Hockey Tou: Frauen gegen Russland chancenlos

Auftaktsieg für die U18 gegen Weißrussland - U17 unterliegt Frankreich mit 4:5

7. November 2019 - Sieg und Niederlage für die Nachwuchs-Nationalmannschaften am Abend. Die U18-Auswahl besiegte Weißrussland im dänischen Kopenhagen mit 2:1 (0:0, 1:0, 1:1). Im französischen Cergy musste sich hingegen die U17-Nationalmannschaft nach einer 4:0-Führung noch mit 4:5 (3:0, 1:3, 0:1, 0:1) dem Gastgeber geschlagen geben.

 

Das Spiel der U18-Nationalmannschaft gegen Weißrussland blieb lange torlos. Die DEB-Auswahl erarbeitete sich ein leichtes Chancenplus, konnten jedoch Yan Shostak im Tor der Weißrussen nicht bezwingen. So dauerte es bis zur 32. Minute, ehe Julius Ramoser mit einem Schuss unter den Querbalken - nach Vorarbeit von Joshua Geuss und Markus Schweiger - den Auftakttreffer markierte. In der Folge übernahm die DEB-Auswahl die Spielkontrolle und drängte auf den zweiten Treffer. Doch die Mannschaft von U18-Bundestrainer Steffen Ziesche musste bis vier Minuten vor dem Ende warten, ehe Florian Elias das 2:0 erzielte. Mit der Schlusssirene traf German Yavash zum Anschluss – jedoch stellte der Treffer zugleich die letzte Spielsituation dar.

 

Die U17-Nationalmannschaft ging gegen Frankreich bereits nach fünf Minuten in Führung. Julian Lutz traf nach Vorarbeit von Markus Freis und Connor Korte zum 1:0. Noch im Auftaktdrittel erhöhten Nikolaus Heigl (12. Minute) und Sebastian Cimmerman (17./Überzahl) auf eine Drei-Tore-Führung. Nach der Drittelpause schoss Sebastian Cimmerman das 4:0 für die deutsche Mannschaft und schnürte somit seinen Doppelpack. Im Anschluss folgte jedoch eine französische Aufholjagd: Maxime Orlov (28.), Mathis Chattelard (36.) und Sasha Djigaouri (37.) trafen für den Gastgeber und sorgten für den 3:4-Pausenstand. Im Schlussabschnitt schoss Théo Gueurif (47.) sogar den Ausgleich. Das Spiel sollte letztlich den Sieger in der Verlängerung finden. Dort nutzte Frankreich das Momentum und machte durch Konstantin Kebets den 5:4-Erfolg in der 63. Minute perfekt.

 

Steffen Ziesche, U18-Bundestrainer: „Wir freuen uns natürlich über den Auftaktsieg. Es war heute eine geschlossene Mannschaftsleistung – die Spieler haben auch taktisch sehr gut gespielt und in der Defensive wenig zugelassen. Über weite Strecken haben wir das Spiel dominiert und dieses letztlich auch verdient gewonnen. Auf der Leistung können wir aufbauen.“

 

Thomas Schädler, Nachwuchs-Bundestrainer: „Der Mannschaft gelang ein sehr guten Start in das Spiel und ist bis zum 4:0 sehr konzentriert aufgetreten. Dann war es zu viel Risiko, wir haben die Defensive vernachlässigt und die Franzosen somit wieder in das Spiel gebracht. Diese haben dann eine zweite Luft bekommen und ihre Euphorie genutzt, um letztlich das Spiel zu gewinnen. Wir müssen aus den heutigen Fehlern lernen und eine entsprechende Antwort auf dem Eis zeigen.“ 

Statistiken zum Spiel der U18-Nationalmannschaft gegen Weißrussland HIER.

Alle Statistiken zur Partie der U17-Nationalmannschaft gegen Frankreich HIER.

Euro Women’s Hockey Tour: DEB-Auswahl unterliegt 0:5    
Die Frauen-Nationalmannschaft hat die erste Partie der Euro Women’s Hockey Tour verloren. Die Mannschaft von Frauen-Bundestrainer Christian Künast unterlag Gastgeber Russland mit 0:5 (0:0, 0:2, 0:3).  
Die deutsche Mannschaft spielte von Beginn an gut mit. Sarah Kubiczek hatte in der fünften Minute die bis dato beste Angriffschance. Ihr Schuss an der Verteidigerin vorbei war aber jedoch noch zu ungenau. Danach bauten die Russinnen immer mehr Druck auf, doch die deutsche Hintermannschaft arbeitete gut und hatte in Jenny Harss einen sicheren Rückhalt. So rettete sie gegen die freistehende Olga Sosina souverän. Kerstin Spielberger hatte im Powerplay kurz vor Ende des ersten Drittels die Chance auf die deutsche Führung, ihr Schuss ging aber knapp am gegnerischen Tor vorbei und so ging es torlos in die erste Pause.

Drei Minuten waren im Mittelabschnitt gespielt, da gingen die Gastgeberinnen durch Yekaterina Lebedeva mit 0:1 in Führung. Emily Nix hatte nur wenige Angriffe später die Chance zum Ausgleich, scheiterte aber an Valeryia Merkusheva im russischen Tor. In Überzahl erhöhte die russische Mannschaft wenige Minuten später auf 0:2 - Yelena Provorova nutzte ein unübersichtliche Situation im deutschen Torraum.
Bis zur zweiten Pausensirene hatten die Russinnen noch weitere Chancen, Jenny Harss hielt ihre Mannschaft aber weiterhin im Spiel. Fünf Minuten waren im Schlussdrittel gespielt, da hatten Marie Delarbre und Emily Nix beste Einschussmöglichkeiten, doch sie konnten die Scheibe aber nicht im russischen Tor unterbringen. In der 48. Spielminute nutzte Yekaterina Dobrodeyeva einen Nachschuss, um für Russland auf 0:3 zu erhöhen.
Die Russinen schnürten die deutsche Mannschaft im Anschluss phasenweise im Verteidigungsdrittel ein. Achteinhalb Minuten vor dem Ende traf Valeriya Pavlova zum 0:4 für Russland. Eine deutsche Strafe zwei Minuten vor Schluss brachte den 0:5-Endstand für die Gastgeberinnen.  
Christian Künast, Frauen-Bundestrainer: „Im ersten Drittel haben wir gut dagegengehalten. Gegen Ende der Partie haben wir die Vorgaben jedoch nicht mehr umgesetzt und die entsprechenden Gegentore bekommen. Hierfür waren individuelle taktische Fehler verantwortlich. Wir konnten nach vorne leider nicht genug Druck aufbauen und unsere wenigen Chancen nicht nutzen. Morgen werden wir die taktischen Vorgaben weiter vertiefen, um sie über sechzig Minuten hinweg abrufen zu können.“ Statistiken zum Spiel HIER.  

 

Deutschland Cup: Lucas Dumont und Alexander Oblinger nachnominiert

Bundestrainer Toni Söderholm hat Lucas Dumont und Alexander Oblinger für den Deutschland Cup (7. bis 10. November 2019 in Krefeld) nachnominiert. Die beiden Angreifer der Kölner Haie rücken für die leicht angeschlagenen Markus Eisenschmid und Leo Pföderl in den Kader der DEB-Auswahl. Die Nationalmannschaft trifft sich am heutigen Dienstag in Krefeld zum ersten Mannschaftsmeeting.
Ab 16.00 Uhr folgt für die Mannschaft von Bundestrainer Toni Söderholm die erste Eiseinheit in der YAYLA ARENA. Zum Auftakt des Turniers trifft die DEB-Auswahl am Donnerstag, den 7. November, ab 19:45 Uhr auf Vorjahressieger Russland. Die beiden weiteren Spiele bestreitet die Nationalmannschaft am Samstag, den 9. November, ab 13.00 Uhr gegen die Schweiz und am Sonntag, den 10. November, ab 14.30 Uhr gegen die Slowakei.  
Tickets für den Deutschland Cup gibt es weiterhin unter
www.deb-online.de/tickets, an der Tageskasse der YAYLA ARENA Krefeld sowie im Fanshop der Krefeld Pinguine,

Deutschland Cup live bei SPORT1 und MagentaSport 

DEB-Premiumpartner MagentaSport und Medienpartner SPORT1 übertragen auch in diesem Jahr die Spiele des Deutschland Cup 2019 vom 7. bis 10. November 2019 live. 

SPORT1 zeigt die Spiele der deutschen Nationalmannschaft gegen Russland (7. November, ab 19.30 Uhr) und gegen die Schweiz (9. November, ab 12.45 Uhr) im Free-TV und sendet am 10. November ab 19.00 Uhr eine Zusammenfassung des Spiels Deutschland gegen die Slowakei. 

MagentaSport überträgt alle sechs Spiele des Turniers kostenlos und ohne Registrierung für alle Eishockey-Fans im Online-Livestream unter https://www.magentasport.de/deb, über MagentaTV sowie über die MagentaSport-App. Alle Partien ohne deutsche Beteiligung und das Abschlussspiel zwischen der DEB-Auswahl und der Slowakei (10. November, ab 14.15 Uhr) werden exklusiv bei MagentaSport übertragen. 

Die Übertragungen bei SPORT1 und MagentaSport starten jeweils eine Viertelstunde vor Spielbeginn. Begleitet werden alle Spiele von Kommentator Basti Schwele, Experte Rick Goldmann und Moderator Konstantin Klostermann. 

Die neue Podcast-Ausgabe von „Die EISHOCKEY SHOW powered by SPORT1“ mit dem Deutschland Cup als Schwerpunkt ist ab Donnerstag auf www.sport1-podcast.de und den gängigen Streaming-Plattformen Spotify, Apple Podcasts, Deezer und Podigee verfügbar. 

 

Die Übertragungen im Überblick:

 

Donnerstag, der 7. November 2019

 

Slowakei – Schweiz | LIVE ab 16.00 Uhr bei MagentaSport

 

Deutschland – Russland | LIVE ab 19.30 Uhr bei SPORT1 und MagentaSport

 

 

Samstag, der 9. November 2019

 

Deutschland – Schweiz | LIVE ab 12.45 Uhr bei SPORT1 und MagentaSport

 

Russland – Slowakei | LIVE ab 16.15 Uhr bei MagentaSport

 

 

Sonntag, der 10. November 2019

 

Schweiz – Russland | LIVE ab 10.45 Uhr bei MagentaSport

 

Deutschland – Slowakei | LIVE ab 14.15 Uhr bei MagentaSport | Highlights ab 19.00 Uhr bei SPORT1

 

an allen Eventim-Vorverkaufsstellen oder telefonisch unter 01806 – 992201 (0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz). Die Tickets berechtigen zur kostenlosen Nutzung des ÖPNV in der Preisstufe B im Tarifgebiet Krefeld.

 

 

Deutschland Cup: Umfangreiches Rahmenprogramm für alle Besucher

München/Krefeld/Duisburg, 28. Oktober 2019 - Beim Deutschland Cup (7. bis 10. November 2019) wird den Besucherinnen und Besuchern in Krefeld auch abseits des Eises ein umfangreiches Rahmenprogramm geboten. Mit interessanten Ausstellern im Stadionumlauf, dem Fanshop des DEB auf zwei Etagen, regelmäßigen Autogrammstunden von Team Deutschland, Verlosungen und abwechslungsreichen Pauseneinlagen erleben die Zuschauerinnen und Zuschauer in der YAYLA ARENA ein vielseitiges Programm rund um die Spieltage.

  

Aussteller im Stadionumlauf

Ganz gleich, ob Sie die Pause zwischen den Spielen beim Air-Hockey-Stand von Skoda oder am Stand mit den aktuellsten Informationen über den schnellsten Teamsport der Welt bei der Eishockey News verbringen – die zahlreichen Aussteller sorgen für Abwechslung abseits des Eises.

 

DEB-Fanshop auf zwei Etagen

In Krefeld erwartet Sie das vielfältige Angebot der DEB-Fanartikel mit allem, was das Eishockeyherz begehrt. Auf zwei Etagen können Sie die aktuelle Kollektion entweder für sich selbst entdecken oder Ihren Bekannten eine Freude bereiten.

 

Autogrammstunden Team Deutschland

Als eines der Highlights für begeisterte Fans wird im Rahmen der Spiele der deutschen Nationalmannschaft eine Autogrammstunde mit ausgewählten Nationalspielern am Fanshop des DEB im ersten Obergeschoss der YAYLA ARENA stattfinden.

 

Fifty Fifty Lotterie

Auch beim Deutschland Cup findet die beliebte Fifty Fifty Lotterie statt. Kaufen Sie ein Los zum Preis von fünf Euro und unterstützen Sie zu 50 Prozent der Einsatzsumme den deutschen Eishockey-Nachwuchs. Die verbleibenden 50 Prozent fließen in den Jackpot, den Sie am Ende des Turniers gewinnen können.

 

Bully Bingo

Am Eingang der YAYLA ARENA bekommen Sie Ihren persönlichen Bully Bingo Flyer. Findet das erste reguläre Bully nach dem Eröffnungsbully in dem auf Ihrem Flyer gekennzeichneten Bullykreis statt, so erhalten Sie einen Rabatt im DEB-Fanshop.

 

Best Player Wette

Im Rahmen der Best Player Wette können Sie sich das Trikot Ihres Lieblingsspielers sichern. Alle Infos hierzu finden Sie am Spieltag direkt in der YAYLA Arena.

 

After Work Special am Donnerstag

Schicken Sie ein aussagekräftiges, rasantes „Actionbild“ aus dem Berufsalltag an info@deb-online.de und gewinnen Sie mit ein wenig Glück zwei Tickets für die DTM am Nürburgring 2020! Die Auslosung des Hauptgewinns findet während der Partie Deutschland gegen Russland am 7. November live im Stadion statt.

 

Kids Day am Freitag

Du wolltest schon immer einmal auf das Eis und Eishockeyspielen selbst ausprobieren? Du bist zwischen 4 und 8 Jahre alt? Dann komm am 8. November um 16:00 Uhr in die Rheinlandhalle und mach beim Kids Day der Krefeld Pinguine und des Krefelder EV 81 mit. Insbesondere Maskottchen Urmel freut sich auf Dich! Mehr Infos gibt es unter www.wir-sind-eishockey.de.

 

Ladies Special am Sonntag

Die ersten 1.500 Besucherinnen, die am Sonntag ins Stadion kommen, erhalten ein Los und somit die Chance auf einzigartige Gewinne, wie VIP-Tickets zum Deutschland Cup 2020 oder ein handsigniertes Trikot der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft. Darüber hinaus erhält jede Besucherin zu ihrem Los eine kleine Überraschung.

 

Pauseneinlagen

Während der Drittelpausen werden auf dem Eis die beliebten Pauseneinlagen durchgeführt. Die Besucherinnen und Besucher können beim Kettcar-Rennen auf dem Eis im Duell gegen einen anderen Fan antreten oder sich von eine Partie Sledge-Hockey (der Para-Variante des Eishockeys) faszinieren lassen. Weitere Abwechslung wird Ihnen durch Urmel, dem Maskottchen der Eishockey-Nationalmannschaft, garantiert.

 

Tickets für den Deutschland Cup gibt es weiterhin unter www.deb-online.de/tickets, an der Tageskasse der YAYLA ARENA Krefeld sowie im Fanshop der Krefeld Pinguine, an allen Eventim-Vorverkaufsstellen oder telefonisch unter 01806 – 992201 (0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz). Die Tickets berechtigen zur kostenlosen Nutzung des ÖPNV in der Preisstufe B im Tarifgebiet Krefeld.

Deutschland Cup Kader: Bundestrainer Toni Söderholm nominiert 27 Spieler

München/Duisburg, 25. Oktober 2019 - 27 Spieler im Aufgebot für den Deutschland Cup 2019 / Krefelder Lokalmatador Daniel Pietta im Kader / Fünf Spieler stehen vor Nationalmannschaftsdebüt / Bundestrainer Toni Söderholm: „Freue mich auf die Arbeit mit der Mannschaft, die viel Energie und Potenzial besitzt.“

 

Bundestrainer Toni Söderholm hat den 27-köpfigen Kader für die zweite Auflage des Deutschland Cup in der YAYLA ARENA Krefeld bekanntgegeben. Demnach laufen drei Torhüter, neun Verteidiger und 15 Stürmer für die Nationalmannschaft beim Vier-Nationen-Turnier auf. Vom 7. bis 10. November 2019 trifft die DEB-Auswahl auf Russland, die Schweiz und die Slowakei.

 

Im Kader befindet sich mit Daniel Pietta ein Lokalmatador. Der 32-Jährige Angreifer der Krefeld Pinguine gehört mit 106 Länderspielen neben Felix Schütz (140 Länderspiele) zu den erfahrenen Spielern der DEB-Auswahl. Hingegen stehen Kevin Reich, Mirko Sacher, Colin Ugbekile, Maximilian Daubner und Daniel Fischbuch vor ihrem Debüt im Trikot der Nationalmannschaft.

 

„Wir haben einen hochinteressanten und jungen Kader für den Deutschland Cup in Krefeld zusammen“, erklärt Bundestrainer Toni Söderholm. „Die nominierten Spieler haben in dieser Saison bereits gezeigt, wie viel Potenzial in ihnen steckt. Wir werden eine schnelle Mannschaft auf dem Eis sehen, die viel Energie besitzt. Bereits bei meinen Vorgesprächen habe ich gemerkt, dass die Spieler heiß und stolz sind, in Krefeld für die deutsche Nationalmannschaft aufzulaufen.“

 

Die Nominierung wurde von Söderholm in enger Absprache mit den sportlichen Leitern und Trainern der DEL-Clubs durchgeführt. „Für uns ist es wichtig, dass möglichst alle Spieler in der Saison verletzungsfrei und frisch bleiben, um der Nationalmannschaft auch zukünftig helfen zu können“, erklärt der Bundestrainer. „Deshalb war der Austausch mit den Verantwortlichen wichtig, um ausgewählten Spielern bei höherer Belastung – wie es bei drei deutschen Vereinen beispielsweise durch die Champions Hockey League der Fall ist – auch einmal eine Pause zu geben.“

 

Die Spieler, die für den Kader der U20-Nationalmannschaft in Frage kommen, bereiten sich mit der DEB-Auswahl beim parallel stattfindenden Turnier in Piešťany (Slowakei) auf die bevorstehende 2020 IIHF U20 Eishockey-Weltmeisterschaft vor.

 

Tickets für den Deutschland Cup gibt es weiterhin unter www.deb-online.de/tickets, an der Tageskasse der YAYLA ARENA Krefeld sowie im Fanshop der Krefeld Pinguine, an allen Eventim-Vorverkaufsstellen oder telefonisch unter 01806 – 992201 (0,20 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Festnetz, max. 0,60 Euro/Anruf inkl. MwSt. aus dem dt. Mobilfunknetz). Die Tickets berechtigen zur kostenlosen Nutzung des ÖPNV in der Preisstufe B im Tarifgebiet Krefeld.

Pos.

Nr.

Name

Vorname

Geboren.

St

Team

LS

GK

31

Treutle

Niklas

29.04.1991

L

Thomas Sabo Ice Tigers

34

GK

32

Reich

Kevin

26.10.1995

L

EHC Red Bull München

0

GK

35

Niederberger

Mathias

26.11.1992

L

Düsseldorfer EG

37

DF

3

Bittner

Dominik

10.06.1992

R

Grizzlys Wolfsburg

6

DF

6

Sacher

Mirko

01.11.1991

R

Wild Wings Schwenningen

0

DF

11

Nowak

Marco

23.07.1990

R

Düsseldorfer EG

29

DF

38

Wagner

Fabio

17.09.1995

L

ERC Ingolstadt

16

DF

41

Müller

Jonas

19.11.1995

L

Eisbären Berlin

44

DF

67

Ebner

Bernhard

12.09.1990

L

Düsseldorfer EG

44

DF

79

Ugbekile

Colin

24.09.1999

L

Kölner Haie

0

DF

85

Brandt

Marcel

08.05.1992

L

Straubing Tigers

10

DF

93

Sezemsky

Simon

28.06.1993

R

Augsburger Panther

9

FW

7

Kastner

Maximilian

03.01.1993

L

EHC Red Bull München

2

FW

9

Brunnhuber

Tim

19.01.1999

L

Straubing Tigers

2

FW

27

Uvira

Sebastian

26.01.1993

L

Kölner Haie

30

FW

49

Kammerer

Maximilian

28.09.1996

L

Düsseldorfer EG

13

FW

52

Ziegler

Sven

31.07.1994

R

Straubing Tigers

4

FW

55

Schütz

Felix

03.11.1987

L

IK Oskarshamn/SWE

140

FW

58

Eisenschmid

Markus

22.01.1995

R

Adler Mannheim

21

FW

59

Wohlgemuth

Tim

22.07.1999

L

ERC Ingolstadt

6

FW

70

Daubner

Maximilian

20.09.1997

L

EHC Red Bull München

0

FW

77

Fischbuch

Daniel

19.08.1993

R

Thomas Sabo Ice Tigers

0

FW

83

Pföderl

Leo

01.09.1993

R

Eisbären Berlin

41

FW

86

Pietta

Daniel

09.12.1986

L

Krefeld Pinguine

106

FW

92

Noebels

Marcel

14.03.1992

L

Eisbären Berlin

78

FW

95

Tiffels

Frederik

20.05.1995

L

Kölner Haie

41

FW

96

Eder

Andreas

20.05.1996

R

Thomas Sabo Ice Tigers

3

 

Zuwachs im deutschen Eishockey hält weiter an

München/Duisburg, 23. Oktober 2019 - Der Deutsche Eishockey-Bund e.V. (DEB) kann zum Start der Saison 2019/20 erneut positive Entwicklungszahlen bekanntgeben: In den vergangenen zwei Jahren hat sich die Anzahl der Spielerinnen und Spieler in der Altersklasse U12 von 6.334 auf 7.264 Aktive entwickelt. Bei den Jungen stieg die Anzahl um 14 Prozent (von 5.735 auf 6.516) – bei den Mädchen entwickelte sich die Zahl der aktiven Spielerinnen um 25 Prozent (von 599 auf 748). Auch die Gesamtzahl der aktiven Eishockeyspieler/innen in Deutschland entwickelt sich weiter positiv und hat sich um sieben Prozent erhöht.

  

Nachwuchskonzepte und sportliche Erfolge als Basis der positiven Entwicklung 

Mit „POWERPLAY 26“ und „Wir sind Eishockey“ als die zentralen Nachwuchsprojekte des DEB, konnten in den vergangenen Jahren wichtige Meilensteine im deutschen Eishockey gesetzt werden. Zum einen zeigt die Betreuung und Talentförderung der Mitgliedsvereine des DEB große Wirkung im Bereich des sportlichen Erfolges, wie an den Wiederaufstiegen der U20- und U18-Nationalmannschaft im vergangenen Jahr in die jeweilige Top Division deutlich sichtbar wurde.

 

Zum anderen konnte im Rahmen der „Wir sind Eishockey“-Aktionen die wichtige Zielgruppe der jungen Eishockeyinteressierten erreicht werden und es gelingt Anfänger/innen heute so einfach wie nie, den Einstieg in einen passenden Verein zu finden. Für die Begleitung der ersten Eishockeyschritte sind dann insbesondere die Trainerinnen und Trainer verantwortlich. Für deren Ausbildung wurden beim DEB neue Konzepte entwickelt und die Fortbildungen durch die Kooperation mit spezialisierten Wissensträgern sowie weiterführende „Blended Learning“-Module aufgewertet.

 

Längst ist nicht nur der stete sportliche Fortschritt zu erkennen. Maßstäbe, wie Integration, Vielfalt und Gleichberechtigung, stehen im Vordergrund jedes Handelns und bereiten den Weg in eine vielversprechende Zukunft. 

 

Das „Urmel Abzeichen“ als zukünftiger Meilenstein  

Als weiteren Meilenstein wird zur Saison 2019/20 das Urmel Abzeichen des DEB ins Leben gerufen. Angelehnt an bereits bekannte Sportabzeichen - wie dem „Seepferdchen“ im Schwimmen - stellt das Urmel Abzeichen eine Auszeichnung im Eishockey dar, die Kindern unter zehn Jahren den Einstieg in die Sportart erleichtern soll. In drei spielerischen Prüfungselementen lernen die Kinder die grundlegenden Bewegungsabläufe des Eishockeys kennen. Nach erfolgreicher Absolvierung erhalten die Kinder das Urmel Abzeichen.

 

Das neue Projekt soll langfristig als fester Bestandteil der Laufschulen aller Nachwuchsvereine integriert werden. Das Urmel Abzeichen setzt dabei einen gezielten Anreiz, den Kindern den Eishockeysport zu vermitteln, die ersten Schritte auf dem Eis zu begleiten und sie im Anschluss zu einem Nachwuchsverein zu führen. In Verbindung mit „Wir sind Eishockey“ wird dem Urmel Abzeichen eine Plattform geboten, unabhängig von Spielbetrieb oder Verbandszugehörigkeit. Insbesondere die kleineren Vereine in Deutschland sollen hiermit eine Möglichkeit bekommen, durch den DEB gefördert zu werden und ihre Bekanntheit maßgeblich zu steigern.  

Mehr Infos: www.wir-sind-eishockey.de/urmel-abzeichen 

 

Franz Reindl, DEB-Präsident: „POWERPLAY 26 wirkt. Es freut mich ganz besonders, dass der Deutsche Eishockeysport den Schwung der Erfolge der Nationalmannschaften, insbesondere den Silbermedaillengewinn von PyeongChang 2018, den Champions Hockey League Auftritten der DEL Clubs und der Vielzahl an Top Spielern in der NHL offensichtlich nutzen konnte. Wir befinden uns auf einem sehr guten Weg.“

 

Stefan Schaidnagel, DEB-Sportdirektor: „Die Auswirkungen der Strukturreform durch POWERPLAY 26 tragen erste Früchte. Mit Sicherheit haben die jüngsten Erfolge – die Aufstiege der Nachwuchs-Nationalmannschaften und der Gewinn der Silbermedaille in PyeongChang – zum Aufschwung beigetragen. Wir müssen trotzdem alle zusammen die Anstrengungen zur Verbesserung unseres Sports weiter intensivieren, sodass der positive Weg fortgesetzt werden kann.“