BZ-Home  Duisburg und DUS Sonderseiten



BZ-Sitemap

Flughafen Düsseldorf

Archiv 2018

Airport-Archiv 2017

Airport Archiv 2016


Reisen
Messen+
Attraktionen
Hotelerfahrungen

Archiv








 
Laudamotion A320 mit neuer Lackierung in Düsseldorf gelandet!

Laudamotion verstärkt Wachstumskurs und baut die zweitgrößte Basis, Düsseldorf, weiter signifikant aus!

Düseldorf/Duisburg, 18. Februar 2019 - Laudamotion, Österreichs Low-Fare Airline Nr. 1, setzte erstmals planmäßig einen neuen Airbus A320 mit neuer Lackierung in Düsseldorf ein. Der Airbus A320 mit der Kennung OE-LOA wurde von Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel, Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung des Düsseldorfer Flughafens, und Laudamotion Geschäftsführer Andreas Gruber feierlich empfangen und auf den Namen „Düsseldorf“ getauft. Der Flughafen Düsseldorf ist einer von vier Basen der Laudamotion und somit ein mehr als gebührender Namensträger.

Durch die geplante Stationierung von weiteren Flugzeugen am Standort Düsseldorf sollen Reisende durch ein noch umfangreicheres Flug-Angebot in Kombination mit einem unschlagbaren PreisLeistungsverhältnis zukünftig noch mehr profitieren.

Im Sommer 2019 erweitert die Airline ihr Streckennetz und startet zahlreiche City Shuttle Routen ab der größten deutschen Basis. Neben den allzeit beliebten spanischen sowie griechischen Feriendestinationen legt die österreichische Airline ihren Fokus auf europäische Städte. So findet man neu im Sommer Streckennetz Flüge in die skandinavischen Metropolen Stockholm und Kopenhagen sowie zahlreiche italienische Ziele. Italien-Liebhaber können mehrmals wöchentlich nach Palermo, Neapel und MailandBergamo reisen. Somit vergrößert die Airline ihre Präsenz im deutschen Raum und unterstreicht damit das Vertrauen in den Flughafenstandort.

V. l.: Oberbürgermeister Thomas Geisel, Landeshauptstadt Düsseldorf, Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung des Düsseldorfer Airports und Andreas Gruber, CEO Laudamotion, bei der Taufe des Airbus A320 auf den Namen „Düsseldorf“.

 

Darüber hinaus verkündete die Airline die Freischaltung der ersten Ziele des Winterflugplans 2019/20. Neben den Kanaren Highlights Fuerteventura, Gran Canaria, Lanzarote sowie Teneriffa findet man auch wieder bis zu zwei tägliche Flüge nach Palma de Mallorca. Flüge nach Faro, Malaga, Alicante sowie Marrakesch runden das Streckennetz im Winter 2019/20 ab. In den kommenden Wochen werden noch weitere zahlreiche Europa City-Shuttle Routen hinzugefügt. Tickets können ab Dienstag, 19. Februar 2019, ab bereits 19,99€ auf laudamotion.com gebucht werden.

Laudamotion CEO, Andreas Gruber: „Mit über 100 Abflügen pro Woche ab unserer größten deutschen Base und einem ständig wachsenden Routenportfolio samt Anzahl an stationierten Flugzeugen unterstreichen wir eindeutig die Wichtigkeit des Standortes Düsseldorf für Laudamotion. Die heutige feierliche Taufe unseres neuesten Flugzeuges auf den Namen „Düsseldorf“ soll diese Signifikanz einmal mehr unterstreichen. In unserem zweiten Jahr, seit Gründung von Laudamotion, freuen wir uns darauf, schon über 1,5 Millionen Gäste in Düsseldorf in diesem Jahr bei uns an Bord begrüßen zu dürfen und werden auch zukünftig sicherstellen, dass sowohl Geschäfts- als auch Ferienreisende von Auswahl, angenehmen Flugzeiten und einem unschlagbaren Preisleistungsverhältnis profitieren werden.“

„Wie schön, dass Laudamotion mit ihrem Airbus A320 den Namenszug unserer Stadt Düsseldorf durch die Lüfte in alle Welt trägt“, freute sich Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel.

„Laudamotion hat an unserem Airport ihre größte Basis in Deutschland aufgebaut und ihr Flugangebot kontinuierlich erweitert. Die Taufe eines ihrer Flugzeuge auf den Namen ‚Düsseldorf' ist ein starkes Bekenntnis für unseren Flughafen und unsere Landeshauptstadt. Wir freuen uns sehr über diesen Schritt unseres Airline-Partners und auf viele weitere Jahre guter Zusammenarbeit“, so Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung des Düsseldorfer Airports.

Das gesamte Angebot aller Laudamotion Flüge: www.laudamotion.com.

 

Zahl der Nachtflugbewegungen am Flughafen Düsseldorf seit November stark zurückgegangen

Düsseldorf/Duisburg, 08. Februar 2019 - Die Zahl der nächtlichen Starts und Landungen am Flughafen Düsseldorf ist seit Anfang November trotz eines deutlich gestiegenen Verkehrsaufkommens im Jahresvergleich spürbar zurückgegangen. Fanden im Zeitraum November 2017 bis Januar 2018 noch 299 Flugbewegungen zwischen 23:00 Uhr und 5:59 Uhr statt, ist die Zahl der Bewegungen ein Jahr später um 38 Prozent auf 186 gesunken. Gleichzeitig stieg die Zahl der Flugbewegungen im selben Zeitraum von etwa 42.960 auf rund 51.900 um 20,8 Prozent.

Hierzu erklärt Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung: „Die zahlreichen Maßnahmen, die wir gemeinsam mit unseren Partnern im Luftverkehr zur Verbesserung der Pünktlichkeit in die Wege geleitet haben, entfalten ihre Wirkung und führten in den vergangenen drei Monaten trotz des gestiegenen Verkehrsaufkommens zu einer deutlich verbesserten Situation bei den Nachtflügen. Diese für Anwohner und Reisende sehr erfreuliche Entwicklung gilt es nun zu verstetigen, indem wir den Trend der vergangenen Jahre umkehren. Hierzu ist es wichtig, dass der umfangreiche und anspruchsvolle Maßnahmenkatalog, der im Rahmen des Luftverkehrsgipfels im Oktober verabschiedet wurde, weiter mit aller Konsequenz von allen Partnern verfolgt und umgesetzt wird. Dies gilt insbesondere auch für die erst langfristig wirkenden Maßnahmen. Hierfür setzen wir uns ein. Wir sind hier auf einem guten Weg.“

Verdi-Warnstreik bei Abfertigungsdienstleister

Auswirkungen auf den Flugbetrieb in Düsseldorf; Situation im Terminal ruhig - 56 Ausfälle

Düsseldorf/Duisburg, 07. Februar 2019 - Der Flugbetrieb am Düsseldorfer Airport ist heute planmäßig gestartet. Wegen des Verdi-Warnstreiks bei einem Abfertigungsdienstleister kommt es zu Verzögerungen im Flug- und Abfertigungsbetrieb. Die Gewerkschaft hat die Mitarbeiter des Bodenverkehrsdienstleisters, der am Standort für einige Airlines im Rahmen des Flugzeug- und Gepäckhandlings tätig ist, zu Arbeitsniederlegungen von 4:00 bis 11:00 Uhr aufgerufen.
Es kommt zu Verzögerungen bei der Abfertigung und Gepäckausladung. Die Fluggesellschaften haben entsprechend reagiert und 56 Starts und Landungen annulliert. Insgesamt waren im Streikzeitraum rund 210 Flugbewegungen koordiniert. Für den gesamten Tag sind rund 580 Flüge geplant. Der reguläre Flugbetrieb beginnt in Düsseldorf ab 6:00 Uhr.

Die Situation bei den Passagieren im Terminal ist entspannt. Während des Streiks sind im Terminal Servicekräfte im Einsatz, die den Passagieren bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite stehen.

Da im Laufe des Tages weitere Verzögerungen im Flugbetrieb nicht ausgeschlossen werden können, wird den Passagieren, die heute ab Düsseldorf fliegen, weiterhin empfohlen, sich vor Reiseantritt bei ihrer Airline über den aktuellen Stand ihres Fluges zu informieren.

 

Kurzfristig anberaumter Verdi-Warnstreik bei Abfertigungsdienstleister am Düsseldorfer Airport

Düsseldorf/Duisburg, 06. Februar 2019 - Am Düsseldorfer Flughafen kann es am morgigen Donnerstag, 7. Februar, zu Verzögerungen im Flug- und Abfertigungsbetrieb sowie zu Flugstreichungen kommen. Grund hierfür ist ein kurzfristig anberaumter Warnstreik der Mitarbeiter eines Bodendienstleisters, der am Düsseldorfer Airport für einige Fluggesellschaften im Rahmen der Flugzeug- und Gepäckabfertigung tätig ist.
Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft ihre Mitglieder dort zu Arbeitsniederlegungen in der Zeit von 3:00 bis 11:00 Uhr auf. Der Flugbetrieb startet in Düsseldorf regulär ab 6:00 Uhr. Während des Streiks werden am Flughafen Servicemitarbeiter im Terminal eingesetzt, um den betroffenen Fluggästen bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.

Passagieren, die morgen ab Düsseldorf fliegen, wird empfohlen, sich vor Reiseantritt zum Flughafen bei ihrer Airline über den aktuellen Stand ihres Fluges und gegebenenfalls abweichende Gepäckbestimmungen zu unterrichten.
Insgesamt sind am Düsseldorfer Flughafen für den morgigen Tag rund 580 Flugbewegungen geplant.

 

Mailand und Kopenhagen: Laudamotion erweitert Streckennetz

Düsseldorf/Duisburg, 11. Januar 2019 - Österreichs Low Fare Airline Nr. 1 erweitert ihr Streckennetz und startet zwei neue City Shuttle Routen ab der Basis Düsseldorf. Laudamotion bietet nun bereits Flüge zu 20 Destinationen ex Düsseldorf an welche auf laudamotion.com ab unglaublichen 19,99 EUR gebucht werden können. Somit vergrößert die Airline ihre Präsenz Deutschland weiter und unterstreicht damit das Vertrauen in den Flughafenstandort.

Die Erweiterung des Routenportfolios bringt gute Nachrichten für Italien-Liebhaber mit sich. Laudamotion fliegt zwei Mal pro Woche Mailand an und bringt Passagiere Mittwochs und Sonntags in die elegante Stadt der Mode, um La Dolce Vita zu erleben und zu genießen.

Ein Laudamotion-Airbus-A320

 

Die zweite neue Route führt in Dänemarks Hauptstadt Kopenhagen, welche ebenfalls zwei Mal wöchentlich angeflogen wird. Kopenhagen wurde bereits mehrmals als lebenswerteste Stadt der Welt ausgezeichnet und zeichnet sich durch ihre spannende Architektur und grünen Atmosphäre aus.

Die große Auswahl an Flügen ab Düsseldorf ermöglicht Reisenden eine flexible Reiseplanung und vereinfacht das Reisen. Weitere Ziele ab Düsseldorf sind unter anderem Palma de Mallorca, Ibiza, Alicante, Malaga, die Kanaren, Marrakesch, Stockholm, Palermo, Neapel, Faro, Kreta, Kos und viele mehr.

Laudamotion-CEO Andreas Gruber: „Wir freuen uns darauf, unseren Kunden noch mehr Flüge ab Düsseldorf zu einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten zu können und setzen neben unserem Fokus auf Sonnen Destinationen zukünftig nun auch vermehrt auf City Shuttle Verbindungen in Europas Metropolen.“

„Die Airline ist in den vergangenen Monaten an unserem Airport stark gewachsen und weitet ihr Flugangebot im kommenden Jahr weiter aus. Darum freuen wir uns, dass Laudamotion im Sommer 2019 neben touristischen Zielen insbesondere auch neue Städteverbindungen zu Metropolen wie Mailand und Kopenhagen ins Programm aufnehmen und Frequenzen aufstocken wird,“ so Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung des Düsseldorfer Airports.




Streik des Sicherheitspersonals

Situation im Terminal weiterhin entspannt; rund 370 Flüge gestrichen
Düsseldorf/Duisburg, 10. Januar 2019, Stand 17:00 Uhr - Aufgrund eines ganztägigen Streiks des Sicherheitspersonals, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hatte, ist es heute am Düsseldorfer Flughafen zu Beeinträchtigungen des Flug- und Abfertigungsbetriebs gekommen. Mit Betriebsbeginn mussten sich die Fluggäste seit 6:00 Uhr auf erhebliche Verzögerungen bei der Passagierkontrolle einstellen.
Die Situation im Terminal ist aber weiterhin entspannt. Insgesamt haben die Airlines für heute rund 200 Abflüge und etwa 170 Ankünfte von und nach Düsseldorf gestrichen. Ursprünglich hatte der Flughafen heute 580 Flugbewegungen erwartet.

Der Zugang zu den Gates im Sicherheitsbereich erfolgte über den gesamten Tag zentral über den Flugsteig B. Trotz längerer Wartezeiten war die Situation im Terminal den Tag über ruhig. Die wartenden Fluggäste verhielten sich durchweg vorbildlich und diszipliniert. Servicekräfte des Airports informierten regelmäßig über die aktuelle Sachlage und versorgten die Passagiere mit Getränken. Für zusätzliche Sitzmöglichkeiten im Terminal wurde gesorgt. Ein Betreuungspunkt für Fluggäste wurde eingerichtet. Die Besucherterrasse blieb heute geschlossen.

Der Streik soll nach Angaben der Gewerkschaft bis 24:00 Uhr andauern. Alle Passagiere, die heute noch einen Flug ab Düsseldorf geplant haben, werden daher weiterhin gebeten, sich vor Anreise zum Flughafen bei ihrer Fluggesellschaft oder dem Reiseveranstalter über den aktuellen Stand ihres Fluges zu informieren. Die Passagiere werden zudem gebeten, frühzeitig zum Flughafen zu kommen und ihr Handgepäck auf das Nötigste zu reduzieren, um die Kontrollen zu beschleunigen. Im Rahmen der verfügbaren Kapazitäten wird Handgepäck durch die Airlines eingecheckt.

 

Flugbetrieb am Düsseldorfer Airport beeinträchtigt – Situation im Terminal entspannt
 Aufgrund eines ganztägigen Streiks des Sicherheitspersonals, zu dem die Gewerkschaft Verdi aufgerufen hat, kommt es heute am Düsseldorfer Flughafen zu Beeinträchtigungen des Flug- und Abfertigungsbetriebs. Fluggäste müssen sich seit Betriebsbeginn um 6:00 Uhr auf erhebliche Verzögerungen bei der Passagierkontrolle einstellen. Die Situation im Terminal ist aber entspannt. Der Ausstand begann um 0:00 Uhr und soll nach Angaben der Gewerkschaft bis 24:00 Uhr andauern. Die Airlines haben bisher für heute rund 200 Abflüge und 170 Ankünfte von und nach Düsseldorf gestrichen. Ursprünglich hatte der Flughafen heute 580 Flugbewegungen erwartet.

Der Zugang zu den Gates im Sicherheitsbereich erfolgt aktuell zentral über den Flugsteig B. Wartende Fluggäste werden am Airport regelmäßig über die aktuelle Sachlage von Servicekräften informiert und mit Getränken versorgt. Für zusätzliche Sitzmöglichkeiten im Terminal wurde gesorgt. Ein Betreuungspunkt für Fluggäste wurde eingerichtet. Die Besucherterrasse bleibt heute ganztägig geschlossen.

Alle Passagiere, die im Streikzeitraum einen Flug ab Düsseldorf geplant haben, werden weiterhin gebeten, sich vor Anreise zum Flughafen bei ihrer Fluggesellschaft oder dem Reiseveranstalter über den aktuellen Stand ihres Fluges zu informieren.

Den Passagieren wird zudem empfohlen, frühzeitig zum Flughafen zu kommen und ihr Handgepäck auf das Nötigste zu reduzieren, um die Kontrollen zu beschleunigen. Im Rahmen der verfügbaren Kapazitäten wird Handgepäck durch die Airlines eingecheckt.
Die Passagierkontrolle ist eine hoheitliche Sicherheitsaufgabe des Staates. Das Personal an den Passagierkontrollstellen, die so genannten Luftsicherheitsassistenten, sind Angestellte eines privaten Sicherheitsdienstleisters, die im Auftrag der Bundespolizei die Kontrollen der Fluggäste übernehmen. Die Kontrolle von Mitarbeitern und Waren an der Luftsicherheitsgrenze ist Aufgabe des Flughafenbetreibers.

 

Düsseldorfer Airport begrüßte 700 Gäste beim Neujahrsempfang

Düsseldorf/Duisburg, 10. Januar 2019 - Traditionell zum Jahresbeginn hatte der Düsseldorfer Airport am Donnerstagabend zahlreiche Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Luftverkehrsbranche, Nachbarschaft und Medien zum festlichen Neujahrsempfang eingeladen. Die Flughafengeschäftsführer Thomas Schnalke, Michael Hanné und Dr. Martin Kirchner-Anzinger begrüßten rund 700 hochkarätige Gäste in der Eventlocation Station Airport mit herrlichem Blick auf das abendlich erleuchtete Flughafengelände. Der Rückblick auf ein ebenso erfolgreiches wie forderndes Flughafenjahr in Zeiten tiefgreifender Veränderungen in der Luftverkehrsbranche und die Freude auf das noch junge Jahr 2019 standen im Mittelpunkt des Abends.

„2018 war für den Flughafen Düsseldorf ein überaus erfolgreiches, in vielen Belangen aber auch ausgesprochen anspruchsvolles Jahr, das uns viel abverlangt hat. Nur dank einer außerordentlichen Teamleistung der gesamten Flughafenbelegschaft und der lösungsorientierten Zusammenarbeit mit unseren Partnern ist es uns gelungen, den Verkehr im Jahr Eins nach dem Aus der Air Berlin binnen Jahresfrist zu kompensieren. Für diese positive Entwicklung haben mehrere Tausend Menschen sehr hart und intensiv im zurückliegenden Jahr gearbeitet. Ihnen allen gilt mein besonderer Dank“, erklärte der Sprecher der Geschäftsführung, Thomas Schnalke, in seiner Begrüßung mit Blick auf die großen Umwälzungen im Luftverkehrsmarkt nach der Insolvenz der Air Berlin.

Thomas Schnalke weiter: „Das Mobilitätsbedürfnis der Menschen und Unternehmen in der Rhein-Ruhr-Region ist weiter ungebrochen hoch und wird in Zukunft weiter zunehmen. Die 24,3 Millionen Passagiere im vergangenen Jahr sind ein eindeutiger Beleg hierfür. Für das Jahr 2019 erwarten wir erneut ein spürbares Passagierwachstum. Hierauf bereiten wir uns bereits seit Wochen sehr gewissenhaft vor. Gleichzeitig arbeiten
die deutschen Flughäfen Hand in Hand mit den Fluggesellschaften, der Deutschen Flugsicherung, den Dienstleistungsunternehmen, den Behörden und der Politik mit großer Energie und hohem Mitteleinsatz daran, die Zuverlässigkeit im Luftverkehr auf ein Maß zu erhöhen, das unsere gemeinsamen Kunden, die Anwohner und nicht zuletzt auch uns selbst als Branche zufriedenstellt.“

V.l.: Michael Hanné (Flughafen Düsseldorf), Oberbürgermeister Thomas Geisel (Landeshauptstadt Düsseldorf), Dr. Rolf Pohlig (designierter Vorsitzender des Flughafen-Aufsichtsrats), Thomas Schnalke (Flughafen Düsseldorf) und Dr. Martin Kirchner-Anzinger (Flughafen Düsseldorf)

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel führte in seinem Grußwort aus: „Auch im vergangenen Jahr war die Entwicklung unseres Flughafens wieder sehr erfreulich. Er verbindet uns mit der Welt, bringt uns auf die internationale Landkarte und trägt maßgeblich dazu bei, dass sich unsere Region weiter erfolgreich entwickeln kann. Unser Flughafen ist eine wichtige Säule der wirtschaftlichen Prosperität der gesamten Region. Von ihm profitieren wir alle, was bei manchen Diskussionen gerne mal in den Hintergrund tritt.“

Auf der Gästeliste standen unter anderem:
Oberbürgermeister Thomas Geisel (Landeshauptstadt Düsseldorf), die Generalkonsulinnen Fiona Evans (USA), Maria Papakonstantinou (Griechenland), Sule Gürel (Türkei), der designierte neue Vorsitzende des FlughafenAufsichtsrates, Dr. Rolf Pohlig, Gerhard Schroeder und Holger Linkweiler (AviAlliance), Oliver Wagner (Eurowings), Ralf Teckentrup (Condor), Oliver Lackmann (Tuifly), Hiroshi Goto (All Nippon Airways), Messe-Chef Werner Matthias Dornscheidt, die Stadtwerke-Vorstände Manfred Abrahams und Hans-Günther Meier, Karin-Brigitte Göbel, Uwe Baust, Dr. Stefan Dahm und Dr. Michael Meyer (Stadtsparkasse Düsseldorf), Georg Berghausen (Industrie- und Handelskammer zu Düsseldorf), Düsseldorfs Polizeipräsident Norbert Wesseler, Helge Scharfscheer (Bundespolizei), Generalsekretär Michael Hoppe (Barig – Board of Airline Representatives in Germany e.V.), der Präsident des Bundesverbands der Deutschen Luftverkehrs-wirtschaft, Prof. KlausDieter Scheurle, der Hauptgeschäftsführer des Flughafenverbandes ADV, Ralph Beisel, sowie Dr. Michael Engel vom Bundesverband der deutschen Fluggesellschaften. Ebenfalls unter den Gästen waren Norbert Fiebig (Deutscher Reiseverband), Klaus Laepple (Willy Scharnow-Stiftung für Touristik), Frank Schrader und Ole Friedrich (Düsseldorf Marketing & Tourismus), Sabrina Herrmann (Siemens), Rolf Königs (AUNDE-Gruppe), Dr. Alexander Schröder-Frerkes (Bird & Bird Rechtsanwälte / American Chamber of Commerce), Josef Klüh und
Frank Theobald (Klüh Service Management), Wolfgang Rolshoven (Düsseldorfer Jonges), Rüdiger Goll (Wirtschaftsclub Düsseldorf), Dr. Oliver Dörschuck (SSP), Stephanie Peifer (Verdi), Stephan Schneider (Digitale Stadt Düsseldorf) sowie zahlreiche weitere Repräsentanten der Bundes-, Landes- und Kommunalpolitik sowie der Luftfahrtbranche.

 

Angekündigter Streik des Sicherheitspersonals

Bisher etwa 350 Flugbewegungen annulliert

Düsseldorf/Duisburg, 09. Januar 2019, 18:15 Uhr – Aufgrund eines von der Gewerkschaft Verdi für morgen angekündigten Streiks des Sicherheitspersonals an mehreren deutschen Flughafenstandorten ist auch am Düsseldorfer Airport mit Beeinträchtigungen des Flug- und Abfertigungsbetriebs zu rechnen. Fluggäste müssen sich auf erhebliche Verzögerungen bei der Passagierkontrolle einstellen. Die Airlines haben mit Blick auf den Ausstand der Sicherheitskräfte bis zum jetzigen Zeitpunkt bereits mehr als 200 Starts und rund 150 Landungen für den morgigen Tag in Düsseldorf gestrichen. Bei einigen Flügen weichen Airlines auf andere Flughäfen aus.

Die Passagiere, die morgen einen Flug ab Düsseldorf geplant haben, werden daher gebeten, sich vor ihrer Anreise zum Airport unbedingt bei ihrer Airline oder dem Reiseveranstalter über den aktuellen Stand ihres Fluges zu informieren. Passagiere werden darüber hinaus gebeten, weitestgehend auf Handgepäck zu verzichten oder es auf ein Minimum zu reduzieren, um die Sicherheitskontrollen zu beschleunigen.

Der Flughafen hat sich gemeinsam mit Airlines und Behörden bestmöglich auf den Streik vorbereitet. Operativ wird der Zugang zu den Gates im Sicherheitsbereich – je nach Situation – auf einen Flugsteig konzentriert.

Ursprünglich waren für den morgigen Donnerstag rund 570 Flugbewegungen mit etwa 58.600 Passagieren in Düsseldorf geplant.

Die Passagierkontrolle ist eine hoheitliche Sicherheitsaufgabe des Staates. Das Personal an den Passagierkontrollstellen, die so genannten Luftsicherheitsassistenten, sind Angestellte eines privaten
Sicherheitsdienstleisters, die im Auftrag der Bundespolizei die Kontrollen der Fluggäste übernehmen. Die Kontrolle von Mitarbeitern und Waren an der Luftsicherheitsgrenze ist Aufgabe des Flughafenbetreibers.


Düsseldorf/Duisburg, 09. Januar 2019 – Aufgrund eines von der Gewerkschaft Verdi für morgen angekündigten Streiks des Sicherheitspersonals an mehreren deutschen Flughafenstandorten ist auch am Düsseldorfer Airport mit Beeinträchtigungen des Flug- und Abfertigungsbetriebs zu rechnen. Fluggäste müssen sich auf erhebliche Verzögerungen bei der Passagierkontrolle einstellen. Auch die Personal- und Warenkontrolle sowie weitere Sicherheitsdienstleistungen sind betroffen. Der Ausstand an den Fluggastkontrollstellen soll ganztägig sein.

Der Flughafen hat sich gemeinsam mit Airlines und Behörden bestmöglich auf den Streik vorbereitet. Dennoch müssen Passagiere mit längeren Wartezeiten und Flugausfällen rechnen. Operativ wird der Zugang zu den Gates im Sicherheitsbereich – je nach Situation – auf einen Flugsteig konzentriert.

Alle Passagiere, die im Streikzeitraum einen Flug ab Düsseldorf geplant haben, werden gebeten, sich vor Anreise zum Flughafen unbedingt bei ihrer Airline oder dem Reiseveranstalter über den aktuellen Stand ihres Fluges zu informieren. Passagiere werden zudem gebeten, frühzeitig zum Flughafen zu kommen und ihr Handgepäck auf ein Minimum zu reduzieren, um die Kontrollen zu beschleunigen. Im Rahmen der verfügbaren Kapazitäten wird Handgepäck durch die Airlines eingecheckt.

Am Flughafen Düsseldorf sind für den morgigen Donnerstag rund 570 Flugbewegungen geplant. Der Airport rechnet mit insgesamt etwa 58.600 Passagieren.


Die Passagierkontrolle ist eine hoheitliche Sicherheitsaufgabe des Staates. Das Personal an den Passagierkontrollstellen, die so genannten Luftsicherheitsassistenten, sind Angestellte eines privaten Sicherheitsdienstleisters, die im Auftrag der Bundespolizei die Kontrollen der Fluggäste übernehmen. Die Kontrolle von Mitarbeitern und Waren an der Luftsicherheitsgrenze ist Aufgabe des Flughafenbetreibers.

NRWs größter Airport knackt 2018 erneut die 24-Millionen-Marke bei den Passagieren

Ergebnis auf hohem Vorjahresniveau

Düsseldorf/Duisburg, 28. Dezember 2018 – Der Düsseldorfer Airport knackt im Verkehrsjahr 2018 erneut die Marke von 24 Millionen Fluggästen. Mit rund 24,3 Millionen Passagieren wird der größte Flughafen des bevölkerungsreichsten Bundeslandes trotz des Aus der Air Berlin nur leicht unter dem Rekordergebnis des Vorjahres liegen (-1,6%).
Während in den ersten neun Monaten noch Basiseffekte aus der Airline-Insolvenz gegriffen hatten, konnte der Airport seit Oktober bereits wieder ein deutliches Plus bei den Verkehrs- und Passagierzahlen vorweisen. Auch bei den Flugbewegungen erwartet der Airport mit etwa 219.000 Starts und Landungen ein annähernd hohes Ergebnis wie im Vorjahr (-1,2%).

„Wir sind stolz, dass das Flugangebot in Düsseldorf schon wieder auf dem Niveau von vor dem Air Berlin-Aus liegt. Das Mobilitätsbedürfnis der Menschen und Unternehmen in der Rhein-Ruhr-Region ist weiter ungebrochen hoch. All das ist ein großer Erfolg, wenn wir berücksichtigen, dass Air Berlin zuvor fast jeden dritten Flug in Düsseldorf abgewickelt hat“, betont Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung des Düsseldorfer Flughafens.

Schnalke weiter: „Es ist eine herausragende Leistung aller Beteiligten, dass ein derart großer Einbruch quasi binnen Jahresfrist kompensiert werden konnte. Diese positive Entwicklung freut uns besonders, weil mehrere Tausend Menschen für diesen Erfolg sehr hart und sehr intensiv in den zurückliegenden Jahren gearbeitet haben. Weiteres Passagier- und Verkehrswachstum erwarten wir am Standort auch für das kommende Jahr.“

 

Condor eröffnet Wartungsstandort am Flughafen Düsseldorf

100 zusätzliche Arbeitsplätze am DUS durch eigenen Technikbetrieb

Düsseldorf/Duisburg, 21. Dezember 2018 – Wachstum in Düsseldorf nicht nur in der Luft, sondern auch am Boden: Condor, die zweitgrößte Fluggesellschaft am Flughafen Düsseldorf, wartet seine Airbus-Flotte künftig am Standort Düsseldorf über die Unternehmenstochter Condor Technik GmbH. Der erste Check eines Airbus A320 findet derzeit im Hangar 7 im östlichen Bereich des Flughafens statt. Der Mietvertrag ist auf 10 Jahre festgeschrieben und im Sommer 2019 sollen bereits rund 80 Mechaniker und Technikexperten sowie etwa 20 Logistikmitarbeiter vor Ort im Einsatz sein.

„Wir haben die Anzahl unserer stationierten Flugzeuge in Düsseldorf zuletzt von vier auf neun aufgestockt und bieten seit Sommer 14 zusätzliche und insgesamt 35 Ziele an. Damit sind wir die zweitgrößte Fluggesellschaft am Düsseldorfer Flughafen. Es ist daher ein logischer Schritt für uns, mit dem eigenen Wartungsbetrieb mitzuwachsen, um auch vor Ort in Düsseldorf vertreten zu sein. Mit diesem Wachstum schaffen wir am DUS darüber hinaus rund 100 Arbeitsplätze“, so Christian Schmitt, Managing Director & Accountable Manager Condor.

„Die Eröffnung eines Wartungsstandorts in Düsseldorf ist ein starkes Bekenntnis der Condor für unseren Flughafen. Mit einem eigenen Technikbetrieb stehen die Zeichen bei der Fluggesellschaft weiterhin auf Wachstum an NRWs größtem Airport. Wir freuen uns sehr über diese Entscheidung, die erneut Ausdruck der hohen Nachfrage der Airlines an unserem Standort ist. Gleichzeitig werden durch diesen Schritt zahlreiche neue Arbeitsplätze geschaffen. Damit ist diese Entwicklung eine sehr gute Nachricht für die Region“, so Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung des Düsseldorfer Airports.

Bei der Mietfläche der Condor Wartungshalle handelt es sich um eine Teilfläche des Hangar 7 im östlichen Bereich des Flughafens. Die Mietfläche umfasst 7.400 Quadratmeter innerhalb der Halle sowie Lagerflächen, Büros und Werkstätten in einem angrenzenden Anbau. Die Fläche im Hangar bietet Platz für drei Kurz- und Mittelstreckenflugzeuge. Gewartet werden hier künftig alle Flugzeuge des Typs Airbus A320 und A321, die für die in Deutschland registrierten Flugzeuge der Thomas Cook Group Airline im Einsatz sind. Wer als Fluggerätmechaniker oder -elektroniker in Düsseldorf oder auch am Standort Frankfurt bei Condor an Bord gehen möchte, findet alle Informationen unter www.condor.com/karriere.

Condor war im Sommer 2018 in Düsseldorf mit einer Vielzahl an neuen Zielen rund um das Mittelmeer stark gewachsen und bietet auch im kommenden Sommerflugplan wieder Neuigkeiten im Flugplan: Cagliari und Neapel in Italien sowie Kefalonia und Volos in Griechenland ergänzen die bereits bestehenden 32 Ziele ideal. Im aktuellen Winterflugplan 2018/19 fliegt Condor erstmals seit acht Jahren wieder nach Palma de Mallorca.

 

Die Thomas Cook Group Airline gehört zu den größten Airlines in Europa. Die Fluggesellschaft ist Teil der Thomas Cook Group und fliegt aus den Quellmärkten Deutschland, Großbritannien und Skandinavien. Mit einer Flotte von 101 Flugzeugen bringt die Airline jährlich über 19 Millionen Passagiere zu rund 120 Destinationen. Dabei erwirtschaftet der Ferienflieger einen Gesamtumsatz von 3,5 Mrd. britischer Pfund. 9.500 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter stellen den Kunden dabei mit aller Leidenschaft in den Mittelpunkt. Dies wurde in den vergangenen sechs Jahren mit nahezu 80 Auszeichnungen honoriert.

 

 

3-millionster Passagier: Laudamotion erweitert das Streckennetz und startet eine neue Verbindung von Düsseldorf nach Stockholm

 Laudamotion präsentiert neue Highlights für das kommende Jahr 2019 – ab sofort ab 19,99€ auf laudamotion.com buchbar!

Düsseldorf, 20. Dezember 2018 - Österreichs Low Fare Airline Nr. 1 begrüßte am Mittwoch 19.12.2019 den 3-millionsten Laudamotion Passagier. Frau Philine Scheel wurde feierlich von Herrn Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung Flughafen Düsseldorf und Herrn Andreas Gruber, CEO Laudamotion vor dem Abflug nach Faro am Gate in Düsseldorf empfangen und mit 3 Freiflügen für 2 Personen im gesamten Laudamotion Streckennetz überrascht. Philine Scheel war mit ihren 2 Geschwistern auf Besuch in Deutschland und flog nun über Weihnachten zurück in ihre Heimat an die Algarve, in Portugal.

Um das signifikante Passagierwachstum gebührend zu feiern, veröffentlicht Laudamotion eine neue Verbindung ab Düsseldorf. So findet man neu im Streckennetz Flüge nach Schweden. Ab 31. März wird die Metropole Stockholm zweimal wöchentlich direkt ab Düsseldorf angeflogen. Die Verbindungen in Italiens Hafenmetropole Neapel werden ab 31. März auf drei wöchentliche Flüge ausgebaut.
Das Trend-Reiseziel des kommenden Sommers ist Griechenland und Laudamotion ist für die steigende Nachfrage aus Düsseldorf bestens gerüstet. Die Frequenzen nach Kreta und Kos werden auf bis zu vier wöchentliche Flüge erhöht.
Fluggäste ab Düsseldorf können sich im kommenden Sommer ebenfalls über eine Erhöhung der Frequenzen nach Fuerteventura freuen.


Ein weiteres Highlight ist der wöchentliche Flug in die marokkanische Metropole Marrakesch, der nun auch im Sommer angeboten wird.
Laudamotion-CEO Andreas Gruber: „Seit Beginn der Operation im März 2018 hat Laudamotion bereits über 17.500 Flüge durchgeführt und aus diesem Grund freut es mich umso mehr heuer noch unseren 3millionsten Passagier begrüßen zu dürfen. Die zusätzlichen Airbus-Flugzeuge, die 2019 ausgeliefert werden gewährleisten kommendes Jahr ein Passagierwachstum von mindestens 70% auf über 5 Mio. Gäste. Wir freuen uns darauf, unseren Kunden noch mehr Flüge zu einem unschlagbaren Preis-Leistungs-Verhältnis anbieten zu können und wollen diesen Erfolg mit einem weiteren Ausbau im Streckennetz ab Düsseldorf gebührend feiern.“
„Dass Laudamotion im ersten Jahr bereits ihren 3-millionsten Passagier begrüßt, ist ein toller Erfolg. Hierzu gratulieren wir herzlich. Die Airline ist in den vergangenen Monaten an unserem Airport stark gewachsen und weitet ihr Flugangebot im kommenden Jahr weiter aus. Darum freuen wir uns, dass Laudamotion im Sommer 2019 neben touristischen Zielen insbesondere auch neue Städteverbindungen zu Metropolen wie Stockholm und Neapel ins Programm aufnehmen und Frequenzen aufstocken wird,“ so Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung des Düsseldorfer Airports.

 

www.laudamotion.com.

 

Airport erwartet eine Million Passagiere in den Weihnachtsferien

Shops und Restaurants über die Feiertage täglich geöffnet
Düsseldorf, 18. Dezember 2018 - Der Düsseldorfer Flughafen rechnet zum Jahresende mit knapp einer Million Passagieren in den Ferien. Rund 8.600 Starts und Landungen werden erwartet.
Mit dieser Prognose liegt NRWs größter Airport rund 25 Prozent bei den Fluggästen und über 30 Prozent bei den Flugbewegungen über den Vorjahreswerten. Das zeigt: Ein Jahr nach dem Aus der Air Berlin hält der Winterflugplan mit 140 Zielen wieder ein umfangreiches Streckenangebot bereit. Allein am ersten Ferienwochenende werden voraussichtlich rund 186.000 Fluggäste und knapp 1.600 Flugbewegungen erwartet. Der passagierstärkste Tag wird laut Prognose der letzte Feriensonntag, 6. Januar 2019, mit rund 68.000 Passagieren sein.

Bei den beliebtesten Reisezielen in den Weihnachtsferien rangieren die Kanaren und die Türkei ganz weit oben. Auf der Fernstrecke sind Dubai, Abu Dhabi, Bangkok sowie Sonnenziele in der Karibik und Florida besonders gefragt. Auch bekannte Metropolen wie London, Wien, Paris, Madrid und New York locken in diesem Winter viele Reisende zu einem Städtetrip ab Düsseldorf.

Wer die Weihnachtstage am liebsten in der Heimat verbringt, für den ist der Flughafen selbst ein attraktives Reiseziel. Im Terminal laden die Shops und Restaurants zum Stöbern und Verweilen ein. Wer noch auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk ist, der kann sich im festlich dekorierten Weihnachtsshop inspirieren lassen. Dort finden sich zahlreiche Geschenkideen für alle Altersklassen und jeden Geldbeutel.
Noch bis zum 24. Dezember sind diese in den Shops mit attraktiven Rabatten erhältlich. Gut zu wissen: Auch an Heiligabend, dem ersten und zweiten Feiertag, an Silvester und an Neujahr bleiben die Geschäfte und Restaurants geöffnet. Im Reisemarkt auf den Ebenen 2 und 3 halten die über 40 Reisebüros attraktive Angebote für Kurzentschlossene bereit. Mehr Informationen zu den Shops, Restaurants und Reisebüros liefert die Flughafenwebsite unter dus.com oder direkt unter enjoydus.com.

Unter dus.com/de-de/parken/parkspecials erfahren Passagiere zudem, wie sich das Auto günstig am Flughafen abstellen lässt. So gibt es Winter-Specials für die terminalnahen Parkhäuser P3 und P7 und für den Parkplatz P25. Mit diesen Angeboten parken Reisende ihr Auto bereits ab 49 Euro pro Woche. Die Verlängerungswoche kostet lediglich 19 Euro.
Für Tagesausflüge zum Airport lohnt sich an allen Wochenenden und NRW-Feiertagen das Parken in den Parkhäusern P7 und P8. Parken kostet dort nur 5 Euro bis zu 6 Stunden ab einem Mindestumsatz von 10 Euro. Den Rabatt erhalten Flughafenbesucher in der Parkservicezentrale von P3 und an der Flughafenterrasse.

Die Öffnungszeiten an den Feiertagen:

 

 

NRW-Flughäfen: 1,4 Prozent weniger Passagiere in den ersten neun Monaten 2018

Düsseldorf, 17. Dezember 2018 - Von den sechs großen NRW-Flughäfen flogen in den ersten neun Monaten 2018 mehr als 16 Millionen Passagiere ab. Wie das Statistisches Landesamt mitteilt, waren das 1,4 Prozent weniger Fluggäste als von Januar bis September 2017.
17,6 Prozent aller gewerblich beförderten Passagiere in Deutschland starteten damit von einem der Hauptverkehrsflughäfen in NRW. Mehr als 13 Millionen der von dem NRW-Flughäfen gestarteten Passagiere flogen ins Ausland (+0,8 Prozent); das Passagieraufkommen bei Inlandsflügen lag bei rund drei Millionen Passagieren (−10,1 Prozent).
Das Passagieraufkommen bei Flügen ins Ausland stieg in den ersten neun Monaten 2018 an den Flughäfen Dortmund um 13,8 Prozent, Köln/Bonn um 11,2 Prozent, und Münster/Osnabrück um 5,5 Prozent. Die Flughäfen Paderborn/Lippstadt (−0,5 Prozent), Düsseldorf (−4,2 Prozent) und Niederrhein/Weeze (−6,7 Prozent) verzeichneten hingegen weniger Auslandspassagiere. (IT.NRW)

Von den großen NRW-Flughäfen
von Januar bis September 2018 gestartete Passagiere
Flughafen mit Ziel im … insgesamt
Inland Ausland
Passagiere (Einsteiger) Zu- (+) bzw.
Abnahme (–)
gegenüber
Jan. - Sep. 2018
  Düsseldorf 1 538 100 7 619 800 9 157 900 −5,7 %
  Köln/Bonn 1 186 700 3 833 700 5 020 400 +5,4 %
  Dortmund 81 700 768 600 850 300 +14,2 %
  Niederrhein (Weeze) 7 500 674 500 682 000 −7,6 %
  Münster/Osnabrück 140 700 244 900 385 700 +4,3 %
  Paderborn/Lippstadt 62 000 230 500 292 500 +1,2 %
Insgesamt 3 016 700 13 372 100 16 388 900 −1,4 %

 

 

Neues Parkhaus in Terminalnähe mit 3.400 Stellplätzen

Düsseldorf/Duisburg, 28. November 2018 - Die Nachfrage der Fluggäste nach flughafennahen Parkmöglichkeiten steigt weiter. Darum wird der Düsseldorfer Airport sein Parkplatzangebot mit einem weiteren Parkhaus auf seinem Gelände entsprechend ausweiten. Geplant ist ein modernes, achtgeschossiges Gebäude am Kieshecker Weg. Rund 3.400 Stellplätze soll der Neubau in unmittelbarer Nähe zum Parkhaus P4 bieten.

„Unser bestehendes Parkplatzangebot ist in der Hauptreisezeit bereits heute sehr stark nachgefragt. Darum haben wir uns entschieden, auf dem Flughafengelände ein weiteres Parkhaus für unsere Kunden in attraktiver Lage zu errichten“, so Thomas Schnalke, Sprecher der Geschäftsführung des Düsseldorfer Flughafens.

Das neue Parkhaus soll zur bestmöglichen Orientierung architektonisch zum Beispiel mit verglasten Aufzügen hell und offen gestaltet sein. Die Zufahrt zu den Ebenen wird über eine bequeme Doppelhelix führen. Die Erdgeschossebene wird erhöht, so dass dort auch größere Fahrzeuge das Parkhaus nutzen können. Mit dem SkyTrain wird das neue Gebäude optimal ans Terminal angebunden sein. Dies garantiert den Fluggästen eine komfortable Anreisemöglichkeit.

Das Parkplatzangebot am Flughafen erhöht sich mit dem zusätzlichen Parkhaus auf über 23.000 Stellflächen. Der Airport investiert rund 50 Millionen Euro in das neue Projekt. Mit den Vorbereitungen zur Umsetzung des Bauvorhabens wurde kürzlich begonnen. Die Fertigstellung des Bauvorhabens ist für Sommer 2020 vorgesehen.