BZ-Home  Duisburg und DUS Sonderseiten



BZ-Sitemap
Flughafen Düsseldorf

Archiv 2022
Archiv 2021
Archiv 2020
Archiv 2019

Archiv 2018

Archiv 2017

Archiv 2016


Die zehn größten Frachtflugzeuge der Welt

Reisen
Messen+
Attraktionen
Hotelerfahrungen

Archiv








 

Joboffensive am Flughafen Düsseldorf - Stellen bei der Bodenabfertigung sicher

Weiterbeschäftigung bestehender Mitarbeiter zu attraktiven Konditionen; Schaffung neuer Arbeitsplätze

Düsseldorf. 3. Februar 2023 - Am 19. Dezember gab das Verkehrsministerium die neuen Lizenznehmer für die Bodenabfertigungsdienste am Flughafen Düsseldorf bekannt. Seither arbeiten Airlines, Airport und Abfertigungs-dienstleister intensiv und partnerschaftlich zusammen, um einen geordneten Übergang der Verantwortlichkeiten zum 1. April sicherzustellen. Ein wesentliches Ziel hierbei: Den Mitarbeitern eine zukunftssichere Weiterbeschäftigung zu bieten.  

Für alle Partner und Akteure am Standort steht nun fest: Alle drei Lizenznehmer für die Bodenverkehrsdienste bieten den bereits am Flughafen in der Gepäck- und Flugzeugabfertigung bei Aviapartner Beschäftigten Arbeitsplätze zu attraktiven Konditionen an.  


Heute hat Aviapartner ein entsprechendes Angebot vom Lizenznehmer Acciona erhalten. „Unser Angebot steht!“, erklärt Cüneyt Gökcöl, Geschäftsführer der Acciona Airport Services Düsseldorf GmbH. „Bisher haben wir rund 70 Bewerber von Aviapartner. Sie besitzen bereits einen Flughafenausweis, kennen die Tätigkeiten und Prozesse am Flughafen. Der Bedarf für bis zu 180 weitere Mitarbeiter ist da. Unser Angebot überzeugt: Unbefristete Verträge, sichere Arbeitsplätze, gerechte Tariflöhne, Einstufung in unsere Gehaltsstrukturen gemäß ihrer bisherigen Konditionen. Wir brauchen nicht einmal ein formelles Bewerbungsschreiben, der Einstieg für diese erfahrenen Mitarbeiter ist denkbar einfach. Unsere Tür steht offen, und jeder, der zu uns wechselt, hat genügend nachhaltige Optionen.“  

Die WISAG Ground Service hatte bereits im Dezember einen Mantel- und Vergütungstarifvertrag für den Köln-Bonner Flughafen vereinbart und in der letzten Woche den Geltungsbereich dieses Vertrages nun auch vertraglich auf den neuen Standort am Flughafen Düsseldorf erweitert. Dieser Tarifvertrag beinhaltet deutliche Steigerungen der Vergütung über alle Entgeltgruppen gegenüber den bisherigen tariflichen Regelungen am Standort Düsseldorf.

„Eine gute Grundlage für die Personalgewinnung“, bemerkt Ralph Krämer, Geschäftsführer der WISAG Ground Service am Flughafen Düsseldorf. „Das Recruiting läuft auf Hochtouren und wir erfahren nach wie vor eine sehr positive Resonanz auf unsere Stellenangebote. Trotz der verständlichen Unruhe bei allen Beteiligten sind bis heute bereits 160 Bewerbungen von Aviapartner-Mitarbeitern bei uns eingegangen, denen wir mit einem unbefristeten Arbeitsvertrag und attraktiven Löhnen eine langfristige Zukunftsperspektive am Standort Düsseldorf bieten möchten.“  

Schließlich hat heute der dritte Lizenznehmer, die AAS Deutschland GmbH eine Vereinbarung mit Aviapartner getroffen, ein Joint Venture in Düsseldorf zu gründen. „Deutschland ist einer unserer Schlüsselmärkte und unsere Expansion am Standort DUS ist ein weiterer bedeutender Schritt in den deutschen Markt. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Aviapartner und all unseren neuen Team-Mitgliedern“, erklärt Dieter Streuli, der als neuer Chief Executive Officer die Übergangsphase nach erfolgreichem Erwerb der BVD-Lizenz in Düsseldorf für die nächsten sieben Jahre leiten wird.

AAS und Aviapartner wollen eine reibungslose Fortsetzung der Dienstleistungen für alle bestehenden Kundenairlines von Aviapartner mit dem vorhandenen Personal und der Ausrüstung erbringen. Ebenso werden die Arbeitsverhältnisse der bei Aviapartner beschäftigten Mitarbeiter zu den bestehenden Konditionen übernommen. Richard Prince, Chief Executive Officer der Aviapartner Group, freut sich ebenso auf die Zusammenarbeit: „Unser Joint Venture wird unseren bestehenden Kunden in Düsseldorf operative Stabilität bieten.“  

„Mit vereinten Kräften sichern wir hier nicht nur wichtige Arbeitsplätze. Es entstehen darüber hinaus gerade sehr viele neue Jobs mit Zukunftsperspektive“, erklärt Dr. Henning Pfisterer, Leiter Aviation der Flughafen Düsseldorf GmbH. „Keiner muss um seinen Job bangen.

Im Gegenteil: Dank der sich abzeichnenden großen Nachfrage nach Flugreisen bieten sich viele neue Arbeitschancen. Selten waren die Aussichten für Jobsuchende so gut wie in diesem Jahr.“ Der Flughafen unterstützt seine Partner bei der Gewinnung neuer Mitarbeiter mit voller Kraft. Am letzten Wochenende fanden eigens für die drei Dienstleistungsunternehmen in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit organisierte Bewerbertage am Airport statt.

Im März veranstaltet der Flughafen eine Jobbörse in seiner Eventlocation „Station Airport“, dann in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, der Bezirksregierung und der Industrie- und Handelskammer. Dazu startet in Kürze eine breit angelegte Kampagne über viele Kanäle, um die Rekrutierungsmaßnahmen der Partner gezielt zu unterstützen – der Airport zeigt Flagge und geht in die Offensive.  

Parallel laufen alle operativen Vorbereitungen für einen geordneten Übergang der Verantwortlichkeiten auf Hochtouren und nach Plan. Die Ausweisstelle des Flughafens arbeitet zum Teil in Sonderschichten, um eine Vielzahl neuer Flughafenausweise fertigzustellen und bestehende Flughafenausweise am Airport tätiger Mitarbeiter auf ihre neuen Arbeitgeber bei den Bodenverkehrsdiensten umzuschreiben.


Die Schulungen und Qualifizierungen neuer Mitarbeiter sind angelaufen, möglichst breit im Einsatzgebiet und an allen Flugzeugtypen. Das liegt im Interesse aller Lizenznehmer, um sich bei unvorhergesehenen Engpässen flexibel gegenseitig unterstützen zu können. Die Partnerschaft reicht bis zum gemeinsamen Pooling von Gepäckwagen, Dollys und Geräten, auf die nach Bedarf jedes Unternehmen zugreifen kann.

Die Fachkolleginnen und Fachkollegen des Airports unterstützen bei jedem operativen Teilaspekt - von der Hilfestellung für lückenlose Anträge zur Zuverlässigkeitsüberprüfung (ZÜP) durch die Bezirksregierung, über die Bereitstellung von Interims-Containern bis hin zur vollständigen Unterbringung in Sozialräumen und Büros.  

 

Airport versus ver.di

Statement des Flughafens Düsseldorf zur aktuellen Streikandrohung von Verdi in einem Offenen Brief an den NRW-Verkehrsminister  

Düsseldorf. 1. Februar 2023 - Die Gewerkschaft Verdi und den Flughafen DUS verbindet das Ziel, für die aktuell 700 bei Aviapartner beschäftigten Mitarbeiter im Zuge der laufenden Übernahme der Bodenverkehrsdienste durch die neuen Lizenznehmer schnellstmöglich eine Perspektive und damit Beschäftigungssicherheit zu schaffen.  
Daher bedauern wir, dass die aktuell stattfindenden Bemühungen aller Beteiligten, hier eine gemeinsame und auch für die 700 Aviapartner-Mitarbeiter akzeptable Lösung zu finden, seitens Verdi nicht wahrgenommen werden. Irritiert sind wir über die Androhung eines unbefristeten Streiks: Sie verunsichert Mitarbeiter und Passagiere des Airports und schadet nachhaltig dem Luftverkehrsstandort Düsseldorf mit seinen rund 20.000 Arbeitsplätzen am Campus – speziell vor dem Hintergrund des Warnstreiks vor wenigen Tagen.  

Richtig ist: Es zeichnet sich ab, dass die Lizenznehmer, die ab 1. April die Bodenverkehrsdienste im Auftrag der Airlines am Flughafen Düsseldorf übernehmen, Aviapartner und den dort Beschäftigten tragfähige und aus Mitarbeitersicht attraktive Lösungen anbieten können. Es stehen daher nicht, wie behauptet, 700 Arbeitsplätze auf dem Spiel. Ziel aller beteiligten Partner ist es, diese Arbeitsplätze zu erhalten, und darüber hinaus zum 1. April zusätzliche Arbeitsplätze im Bereich der Bodenverkehrsdienste am Flughafen Düsseldorf zu schaffen. In Kürze werden wir zu diesem Thema eine gemeinsame Medieninformation veröffentlichen.  

 

Park & Ride: Kooperation von Flughafen und Rheinbahn geht in die Verlängerung – jetzt auch für Nachtschwärmer

rDüsseldorf, 31. Januar 2023 - Wer sich schon einmal die innerstädtische Parkplatzsuche in Düsseldorf nebst An- und Abreisestau angetan hat, wird aufatmen: Die Kooperation vom Düsseldorfer Flughafen mit der Rheinbahn geht in die Verlängerung. Das gemeinsame, bereits zum Weihnachtsmarkt erfolgreich erprobte Park & Ride-KombiTicket ist ab dem 1. Februar 2023 wieder erhältlich. Die mögliche Parkzeit wurden dabei erweitert, um neben Innenstadtbummlern und Veranstaltungsbesuchern auch Nachtschwärmern eine günstige Parkmöglichkeit zu bieten.  

Der entspannte Altstadt- und Citybesuch startet am Airport-Parkplatz P13. Dieser ist bestens für auswärtige Besucher beispielsweise aus dem Ruhrgebiet und den Niederlanden über die A44 und B8 erreichbar und liegt nur vier Gehminuten von der U-Bahn-Haltestelle „Lohausen“ entfernt. Von dort aus sind es in enger Taktung nur 14 Minuten Fahrzeit mit der Linie U79 bis zur zentralen Haltestelle „Heinrich-Heine-Allee“.  

Das unter
www.dus.com/parkandride buchbare Park & Ride-KombiTicket gibt es für drei oder fünf Personen zum Preis von zwölf beziehungsweise 17 Euro. Das zunächst bis zum 31. März befristete Angebot gilt zum Parken für maximal acht Stunden in der Zeit zwischen 9 und 1 Uhr und berechtigt am aufgedruckten Datum beziehungsweise 1 Uhr am Folgetag zur Hin- und Rückfahrt mit der Rheinbahn in die Innenstadt. Die Buchungsbestätigung gilt als Fahrschein.  

 Parken am Airport, bummeln in der City: Das Park & Ride-KombiTicket von Rheinbahn und Flughafen Düsseldorf macht’s möglich. (Foto: Düsseldorf Tourismus GmbH)  

Royal Jordanian mit Direktverbindung von Düsseldorf nach Amman

Düsseldorf, 30. Januar 2023 - Der Flughafen Düsseldorf freut sich über einen neuen Airline-Partner: Ab 23. September nimmt Royal Jordanian die Landeshauptstadt Nordrhein-Westfalens in ihren Flugplan auf. Die nationale Airline Jordaniens bietet wöchentlich zwei Umläufe zwischen ihrem Drehkreuz Amman und Düsseldorf an, jeweils mittwochs und samstags. Das Flugzeug startet um 10:55 Uhr vom Queen Alia International Airport in Amman und kommt um 15 Uhr in Düsseldorf an. Zurück geht es um 15:45 Uhr, Ankunft 21:05 Uhr in der jordanischen Hauptstadt.  


„Mit einer jahrtausendealten Geschichte ist Amman nicht nur ein beliebtes Tourismusziel, sondern auch eine bedeutende Wirtschaftsmetropole in der Region. Deutschland ist ein wichtiger Handelspartner Jordaniens, die Beziehungen zwischen beiden Ländern sind eng und freundschaftlich. Die neue Direktverbindung ist daher auch für Geschäftsreisende wichtig und wird nicht zuletzt den bilateralen Handelsbeziehungen von Unternehmen aus Nordrhein-Westfalen zugutekommen. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit mit Royal Jordanian“, erklärt Lars Redeligx, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Düsseldorf GmbH.  

Karim Makhlouf, Chief Commercial Officer von Royal Jordanian, betont die Bedeutung der NRW-Landeshauptstadt in der Strategie der Fluggesellschaft: „Wir wollen unsere Position als Top-Airline für die gesamte Levante-Region weiter ausbauen. Düsseldorf mit seiner zentralen Lage, dem wirtschaftlichen Umland und seinen vielen Menschen mit Herkunft aus dem Nahen Osten spielt hierbei eine wichtige Rolle.“

Makhlouf denkt dabei nicht nur an die größte jordanische Community Deutschlands in NRW. Auch touristische Zielgruppen sind eine wichtige strategische Säule der Airline. „Wir wollen mit einem ausgezeichneten Service mehr Touristen für unser gastfreundliches Land begeistern, das viele Attraktionen bietet.“

So liegt zum Beispiel die Felsenstadt Petra in Jordanien, eine monumentale aus Fels gemeißelte Ruinenstätte und UNESCO-Welterbe – ebenso wie das Wadi Rum, das mit seiner einzigartigen Wüstenlandschaft als Kulisse für einige Hollywood-Blockbuster diente. Die neue Verbindung mit Royal Jordanian


Royal Jordanian verbindet ab 23.September Düsseldorf mit ihrem Drehkreuz Amman. Foto Royal Jordanian  

 

Verdi-Warnstreik bei Aviapartner: ruhiger Verlauf

Düsseldorf, 27. Januar 2023 - Die Fluggesellschaften, ihre Dienstleister und der Flughafen Düsseldorf haben schnell auf den kurzfristig anberaumten Verdi-Warnstreik bei dem Bodenverkehrsdienstleister Aviapartner reagiert. Die Folge: ein ruhiges Terminal, geordnete Abläufe und gut informierte Passagiere. Erst gestern Nachmittag hatte die Gewerkschaft Verdi ihre Mitglieder bei Aviapartner aufgefordert, von 3.30 Uhr bis 0:30 Uhr die Arbeit niederzulegen.


Der Bodenverkehrsdienstleister ist im Auftrag verschiedener Airlines für das Flugzeug- und Gepäckhandling tätig. Nach dem Streikaufruf haben die Fluggesellschaften ihre Passagiere rasch über Flugstreichungen und Ersatzverbindungen informiert. 111 Starts und Landungen wurden annulliert, sechs Flüge wichen auf den Flughafen Köln/Bonn aus und zwei sind auf den Folgetag verschoben worden. Insgesamt waren im Streikzeitraum rund 290 Flugbewegungen geplant.  

Zusätzlich zu den schnell ergriffenen Maßnahmen der Airlines hat der Flughafen gestern Abend über seine eigenen Informationskanäle über den Streik informiert. Im Terminal standen Servicekräfte des Airports Fluggästen mit Rat und Tat zur Seite.  

Auch nach Beendigung des Streiks, können vereinzelt Auswirkungen auf den Flugbetrieb nicht ausgeschlossen werden. Fluggästen, die morgen ab Düsseldorf fliegen, wird empfohlen, sich vor Reiseantritt bei ihrer Airline über den aktuellen Flugstatus zu informieren.

Verdi-Warnstreik bei Aviapartner: Flugbetrieb beeinträchtigt  

Düsseldorf, 27. Januar 2023 -Aufgrund des Verdi-Warnstreiks beim Bodenverkehrsdienstleister Aviapartner kommt es heute ganztägig zu Störungen im Flug- und Abfertigungsbetrieb. Die Gewerkschaft hat die Mitarbeiter des Unternehmens aufgerufen, die Arbeit von 03:30 bis 00:30 Uhr niederzulegen. Aviapartner ist am Düsseldorfer Airport für das Flugzeug- und Gepäckhandling im Auftrag von verschiedenen Airlines tätig.  

Der Streik kommt zu einer Zeit, in der der Schulterschluss aller Partner am Düsseldorfer Airport Wirkung zeigt. Die intensiven Gespräche zwischen dem Flughafen und seinen Partnern bei den Bodenverkehrsdienstleistungen verlaufen erfolgreich, und es zeichnen sich bereits positive Ergebnisse ab. Sowohl beim Thema Übernahme als auch bei konkreten Übernahmekonditionen für bereits am Flughafen tätige Mitarbeiter sind die beteiligten Partner auf der Zielgeraden.  

Nach dem kurzfristigen Streikaufruf haben die Fluggesellschaften reagiert und ihre Passagiere über Flugstreichungen und Ersatzverbindungen informiert. 101 Starts und Landungen sind annulliert, sechs Flüge weichen auf den Flughafen Köln/Bonn aus und zwei sind auf den Folgetag verschoben. Insgesamt waren im Streikzeitraum rund 290 Flugbewegungen geplant.

Zusätzlich zu den schnell ergriffenen Maßnahmen der Airlines hat der Flughafen gestern Abend über seine eigenen Kanäle über den Streik informiert. Die Situation im Terminal ist entspannt. Servicekräfte des Airports stehen dort Passagieren mit Rat und Tat zur Seite.  

Auch nach Beendigung des Streiks, können vereinzelt Auswirkungen auf den Flugbetrieb nicht ausgeschlossen werden. Fluggästen, die heute oder morgen ab Düsseldorf fliegen, wird empfohlen, sich vor Reiseantritt bei ihrer Airline über den aktuellen Flugstatus zu informieren.


Kurzfristig anberaumter Verdi-Warnstreik bei Aviapartner am Düsseldorfer Airport

Düsseldorf, 26. Januar 2023 - Am Düsseldorfer Flughafen wird es am morgigen Freitag, 27. Januar, ganztägig zu Verzögerungen im Flug- und Abfertigungsbetrieb sowie zu Flugstreichungen kommen. Grund hierfür ist ein kurzfristig anberaumter Warnstreik der Mitarbeiter der Aviapartner Düsseldorf GmbH & Co. KG. Das Unternehmen ist im Auftrag verschiedener Airlines am Düsseldorfer Airport im Rahmen der Flugzeug- und Gepäckabfertigung tätig.

Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ruft ihre Mitglieder dort zu einer Arbeitsniederlegung in der Zeit von Freitag, 27. Januar, 3:30 Uhr bis Samstag, 28. Januar, 0:30 Uhr auf.  


Während des Streiks werden Servicemitarbeiter des Flughafens im Terminal eingesetzt, um den betroffenen Fluggästen bei Bedarf mit Rat und Tat zur Seite zu stehen. Passagieren, die morgen ab Düsseldorf fliegen, wird empfohlen, sich vor Reiseantritt zum Flughafen bei ihrer Airline oder ihrem Reiseveranstalter über den aktuellen Stand ihres Fluges zu erkundigen. Insgesamt sind am Düsseldorfer Flughafen für den morgigen Tag rund 260 Flugbewegungen geplant.

 

Autogrill eröffnet neues Restaurant AMORE und Self-Check-Out-Konzept

Düsseldorf, 24. Januar 2023 - Ti amo: Seit dem 18. Januar 2023 können Reisende am Flughafen Düsseldorf im neuen, erstmals an einem deutschen Airport umgesetzten Gastronomiekonzept „AMORE - do eat better“ ein echt italienisches Lebensgefühl genießen.

Das AMORE steht im Flugsteig B für authentisch italienische Küche – modern interpretiert und mit Liebe zum Detail, die sich nicht nur im Sortiment, sondern auch im Ladenbau wiederfindet. Die Gäste finden neben Pasta, Pizza oder auch Focaccia-Gerichten eine Selektion klassischer italienischer Getränke, wie Negroni oder Aperol Spritz, die zum typischen Aperitivo einladen.

Darüber hinaus wird den Gästen mit Click & Collect und einem digitalen Bestell- und Bezahlservice direkt am Tisch ein auf ihre Bedürfnisse perfekt abgestimmter Service angeboten. Mit Hilfe von QR-Codes können die Kund*innen so innerhalb weniger Minuten am Tisch sitzend online via WebApp ihre Bestellung aufgeben und bezahlen.
Die Bestellung wird ihnen im Anschluss von Servicemitarbeiter*innen direkt an den Tisch gebracht. Reisende, die es besonders eilig haben, können in dem im AMORE integrierten „Grab & Fly“-Konzept schnell und einfach via Self-Checkout Produkte wie Salate, Sushi, Bowls und Heiß- sowie Kaltgetränke erwerben.

„So reagieren wir auf die rasant fortschreitende Digitalisierung und die damit einhergehenden Veränderungen im Gästeprofil. Bei uns gibt es LA DOLCE VITA mit nur einem Klick”, sagt Stan Monheim, General Manager EU Operations. Neben den echt italienischen Spezialitäten besticht das AMORE durch ein detailverliebtes Design, das unterschiedliche Regionen Italiens widerspiegelt. Dabei sind bewusst nachhaltige und schadstoffreduzierende Baumaterialien verwendet worden. „Das AMORE und das Grab & Fly geben den Startschuss für eine Gastronomielandschaft, die Pioniercharakter auch für andere Airports hat.

Mit diesen modernen Gastronomiekonzepten wird ganz im Sinne unserer Fluggäste die langjährige Partnerschaft zwischen der Autogrill Deutschland GmbH und dem Düsseldorf Airport gestärkt und zukunftsorientiert fortgeführt“, erklärt Anja Dauser, Leiterin Commercial der Flughafen Düsseldorf GmbH.  

Ende März folgen mit dem internationalen BISTROT und dem typisch deutschen BREWGATE zwei weitere progressive Konzepte – Ende des Jahres wird der weltweit erste LE CROBAG-Shop an einem Flughafenstandort im Sicherheitsbereich eröffnet.  

Das AMORE sorgt im Flugsteig B für italienisches Flair. Foto: Autogrill / Andreas Wiese  


Bodenabfertigungsdienste: Schulterschluss am Flughafen Düsseldorf 

Enge Zusammenarbeit für reibungslose Abläufe und erfolgreiche Mitarbeitergewinnung

Düsseldorf, 23. Januar 2023 - Der Flughafen Düsseldorf, die Airlines und die Unternehmen, die die Bodenverkehrsdienste für die Fluggesellschaften betreiben, arbeiten im täglichen intensiven Austausch Hand in Hand, um einen reibungslosen Übergang bei den operativen Prozessen sicherzustellen und alle erforderlichen Positionen mit qualifizierten Mitarbeitern zu besetzen.  

Das NRW-Verkehrsministerium gab am 19. Dezember bekannt, welche Unternehmen ab dem 1. April die Bodenabfertigungsdienste am Düsseldorfer Airport im Auftrag der Airlines übernehmen werden:
Acciona Airport Services Düsseldorf GmbH, WISAG Aviation Contracting Düsseldorf GmbH & Co. KG und AAS Deutschland GmbH.

Bereits wenige Tage später trafen sich die beteiligten Partner in verschiedenen Gremien mit Fachkolleginnen und -kollegen des Flughafens, um alle operativen Aspekte für einen optimalen Start vorzubereiten. Angesichts der anstehenden Herausforderungen ist der Flughafen Düsseldorf auch im engen Austausch mit Aviapartner Düsseldorf GmbH & Co. KG.  

Das Themenspektrum der Arbeitsgremien ist vielfältig und reicht von Büros und Arbeitsräumlichkeiten, Fahrzeugen und Ausrüstungen, Schulungen und Zertifizierungen bis hin zum Recruiting neuer Mitarbeiter. Gerade bei der Mitarbeitersuche und -gewinnung bewährt sich die gute Kooperation zwischen den Partnern. Ob Flugzeugabfertiger, Gepäckabfertiger, oder Ramp Agent – das Jobangebot für interessierte Bewerber ist aktuell sehr gut.

Bei allen Bodenverkehrsdienstleistern laufen die Bewerbungsgespräche auf Hochtouren und stimmen die Unternehmen zuversichtlich. Speziell für Mitarbeiter, die bereits über einen Flughafenausweis und entsprechende Schulungen und Qualifikationen verfügen, bieten sich sehr gute Chancen. Sie können grundsätzlich von den neuen Lizenznehmern übernommen werden. Auch über diese hinaus werden weitere Mitarbeiter gesucht. Interessenten können sich direkt an die jeweiligen Unternehmen wenden:
·       AAS Deutschland GmbH, recruitment_dus@aas.aero
·       Acciona Airport Services Düsseldorf GmbH,
dus.hr.application@acciona.com ·       WISAG Aviation Contracting Düsseldorf GmbH & Co. KG, www.karriere.wisag.de/  

Etihad Airways nimmt Verbindung nach Düsseldorf wieder auf

Düsseldorf, 17. Januar 2023 - Der Flughafen Düsseldorf gewinnt eine weitere Interkontintental-Verbindung zurück. Ab 1. Oktober verbindet Etihad Airways Nordrhein-Westfalen nach der pandemiebedingten Unterbrechung wieder mit dem internationalen Drehkreuz Abu Dhabi. Die staatliche Fluggesellschaft der Vereinigten Arabischen Emirate bediente die Route zuletzt in 2020. 

Etihad Airways kommt ab Oktober zurück nach Düsseldorf. Foto: Flughafen Düsseldorf GmbH / Andreas Wiese


Auf der Strecke Düsseldorf – Abu Dhabi kommt eine Boeing 787-9 Dreamliner zum Einsatz, die den Fluggästen 28 Plätze in der Business und 262 Sitze in der Economy Class bietet. Es werden zunächst drei wöchentliche Verbindungen angeboten, dienstags, donnerstags und sonntags.

 

„Wir sind froh, unser Streckennetz in Deutschland bald wieder auf eine dritte Stadt auszudehnen und unseren Passagieren mehr Verbindungen zwischen Abu Dhabi und Europa anbieten zu können“ erklärt  Antonoaldo Neves, CEO Etihad Airways.

 

Lars Redeligx, Vorsitzender der Geschäftsführung der Flughafen Düsseldorf GmbH, unterstreicht die Bedeutung der Strecke: „Die Wiederaufnahme ins Streckennetz von Etihad Airways ist ein starkes Signal für die positive Entwicklung unseres Flughafens. Abu Dhabi ist ein für Urlauber wie Geschäftsreisende gleichermaßen attraktives und wichtiges Reiseziel. Unsere Fluggäste haben von dort auch sehr gute Anschlussverbindungen nach Afrika, Asien und Australien. Umgekehrt verbessert sich das Angebot für Umsteiger aus dem Nahen Osten. Die nun noch bessere Erreichbarkeit für Gäste aus den Vereinigten Arabischen Emiraten stärkt auch den Wirtschaftsstandort Nordrhein-Westfalen. Wir freuen uns sehr, Etihad Airways ab Oktober wieder in Düsseldorf begrüßen zu können.“

 

Flugverbindung von Etihad Airways nach Düsseldorf

ab 01.10.2023 dienstags, donnerstags, sonntags:

 

‎EY 039, Abu Dhabi (AUH) - Düsseldorf (DUS),
Abflug 02:35, Ankunft 07:30

 

EY 040, Düsseldorf (DUS) – Abu Dhabi (AUH),
Abflug 10:30, Ankunft 19:00

 

 

Umbauarbeiten im Terminal und im Duty-free-Bereich

Flughafen Düsseldorf macht sich fit für die Reisesaison 2023

Düsseldorf, 11. Januar 2023 - Der Düsseldorfer Flughafen nutzt die verkehrsärmere Zeit außerhalb der Reisesaison für umfangreiche Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen. Die in dieser Woche beginnenden Arbeiten finden ohne Betriebseinschränkungen statt. Sie sollen bis zu den Sommerferien abgeschlossen sein und den Passagieren mehr Komfort und besseren Service bieten.

Der Düsseldorfer Flughafen nutzt die Zeit außerhalb der Reisesaison für umfangreiche Modernisierungs- und Umbaumaßnahmen im Terminal. Foto: Flughafen Düsseldorf / Andreas Wiese  

Im Terminalbereich A wird der Zugang zum Flugsteig nach der Sicherheitskontrolle breiter und freundlicher gestaltet und die operative Nutzung der Kontrollspur am Flugsteigzugang verbessert. Für die Dauer der Arbeiten wird die betreffende Spur geschlossen. Die Sicherheitskontrollen an den übrigen vier Kontrollspuren vor dem Flugsteig A werden durch die Umbaumaßnahmen nicht beeinträchtigt.  

Ebenfalls im Terminalbereich A ist der Einbau von zehn Automaten für Self Bag Drop vorgesehen. Die Check-in-Schalter 101 bis 120 werden im Rahmen der Installationsarbeiten außer Betrieb genommen. Bis zum Beginn der Sommerferien werden den Fluggästen an dieser Stelle neben zehn personell besetzten Check-in-Schaltern zehn Self Bag Drop-Schalter mit vorgelagerten Automaten zum Ausdrucken der Gepäcklabel zur Verfügung stehen. Die Gepäckaufgabe wird dadurch schneller und bequemer.  

Im Terminalabschnitt C haben die Installationsarbeiten für die räumliche Erweiterung der Sensorik, mit der ein größerer Bereich vor den Sicherheitskontrollen erfasst werden soll, begonnen. Dadurch werden genauere Prognosen von Wartezeiten ermöglicht und so Prozesse und Personaleinsätze verbessert.  

Und schließlich wird der Duty-free-Bereich umgestaltet, nachdem heute der neue Betreiber Gebr. Heinemann die insgesamt vier Shops in allen drei Flugsteigen A, B und C übernimmt. Der auf den Travel Retail-Markt spezialisierte Hamburger Groß- und Einzelhändler hatte sich im letzten Jahr bei einer europaweiten Ausschreibung durchgesetzt. Überzeugt hatte Gebr. Heinemann mit einem regionalen und nachhaltigen Konzept bei Sortiment und Shop-Gestaltung. So werden beim Ladenbau unter anderem schnell nachwachsende Materialien und energieeffiziente Beleuchtungssysteme verwendet.

Der Umbau der vier Shops mit insgesamt rund 4.000 Quadratmetern Verkaufsfläche erfolgt sukzessive bei laufendem Betrieb und wird bis zu den Sommerferien 2023 abgeschlossen sein.    

NRW-Flughäfen: Passagierzahlen auch im November 2022 niedriger als vor der Pandemie
Im November 2022 sind von den sechs Hauptverkehrsflughäfen in NRW 883 000 Passagiere abgeflogen. Wie das Statistische Landesamt anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, waren das zwar 195 500 bzw. 28,4 Prozent Passagiere mehr als ein Jahr zuvor (November 2021: 687 500), aber rund 525 000 bzw. 37,3 Prozent weniger als vor Beginn der Corona-Pandemie (November 2019: 1,4 Millionen).

Im November dieses Jahres starteten 14,6 Prozent aller gewerblich in Deutschland beförderten Passagiere von einem der großen Flughäfen in NRW. 770 100 der von den nordrhein-westfälischen Hauptverkehrsflughäfen gestarteten Passagiere flogen im November 2022 ins Ausland; das waren zwar 167 600 mehr als ein Jahr zuvor aber 310 000 weniger als im November 2019.

Das Passagieraufkommen bei Inlandsflügen lag mit 112 900 Passagieren um 27 900 über dem Ergebnis von November 2021 aber um 215 000 unter dem Ergebnis von November 2019. (IT.NRW)


 

Lars Redeligx und Pradeep Pinakatt starten als neue Geschäftsführung  

Düsseldorf, 01. Januar 2023 - Die Flughafen Düsseldorf GmbH hat seit heute eine neue Geschäftsführung: Lars Redeligx übernimmt den Vorsitz, Pradeep Pinakatt die kaufmännischen Ressorts und die Funktion des Arbeitsdirektors.  

„Ich wünsche dem neuen Team an der Spitze des größten Airports in Nordrhein-Westfalen viel Erfolg und freue mich auf eine erfolgreiche Zusammenarbeit“, so Düsseldorfs Oberbürgermeister Dr. Stephan Keller. Die Landeshauptstadt Düsseldorf hält 50 Prozent der Anteile an der Flughafen Düsseldorf GmbH. Keller weiter: „Lars Redeligx und Pradeep Pinakatt sind erfahrene Führungspersönlichkeiten und bestens mit der Luftfahrt vertraut. Ich bin überzeugt, dass sie die weitere Entwicklung des Airports erfolgreich gestalten werden, auch und gerade zu einer Zeit, in der die gesamte Branche auf ihrem Weg aus der Krise unter besonderer Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit steht. Nach drei pandemiegeprägten Jahren braucht die Stadt Düsseldorf einen leistungsstarken Flughafen als Tor zur Welt für die Menschen und die Wirtschaft der Region.“  

Die Airport Partners GmbH, ein Gesellschafterkonsortium der Düsseldorfer AviAlliance GmbH und des irischen Flughafenbetreibers Aer Rianta International cpt., hält die zweite Hälfte der Flughafenanteile. Gerhard Schroeder, Geschäftsführer von AviAlliance, betont: „Lars Redeligx und Pradeep Pinakatt arbeiten bereits seit vielen Jahren sehr erfolgreich in der Luftverkehrsbranche. Ich bin mir sicher, dass der Düsseldorfer Flughafen von ihrer weitreichenden Erfahrung enorm profitiert und seine Bedeutung als internationaler Luftverkehrsstandort und moderner Mobilitätsdienstleister in Zeiten eines sich wandelnden Luftverkehrs ausbauen wird.“

Lars Redeligx, neuer Vorsitzender der Geschäftsführung des Düsseldorfer Flughafens, richtet den Blick ebenfalls nach vorn: „Im Jahr 2023 werden wir uns weiterhin in einem Umfeld mit großen wirtschaftlichen und operativen Herausforderungen bewegen. Zugleich haben wir als Flughafenteam die Chance, die Zukunft des sich verändernden Luftverkehrs im Sinne unserer Kunden aktiv mitzugestalten. Vor allem wollen wir eine Verbesserung der Qualität für unsere Passagiere erzielen und die weitere Entwicklung des Flughafens zu einem nachhaltigen Mobilitäts-Hub vorantreiben.“  

Auch Pradeep Pinakatt wird in seiner neuen Funktion am Airport die strategischen Ziele konsequent weiter verfolgen: „Wir werden unseren Beitrag für einen nachhaltigen Luftverkehr leisten und spätestens im Jahr 2035 klimaneutral sein. Auf dem Weg dahin wollen wir sehr bewusst in die enge, vertrauensvolle Zusammenarbeit mit unseren Partnern investieren und setzen dabei auf das Engagement und die Ideen aller Menschen an unserem Standort. Wir wollen sie für die Arbeit an unserem Flughafen begeistern, ihnen ein modernes und attraktives Arbeitsumfeld bieten und weiter Ausbildungsangebote schaffen.“  

In den vergangenen Monaten haben Lars Redeligx und Pradeep Pinakatt bereits zahlreiche Gespräche auf verschiedenen Ebenen des Unternehmens führen können. Auf Basis der bisherigen erfolgreichen Arbeit wollen beide die wirtschaftliche Erholung und nachhaltige Entwicklung des Airports weiter vorantreiben.

„An dieser Stelle möchten wir uns herzlich bei unseren Vorgängern Thomas Schnalke und Lars Mosdorf für das freundliche Willkommen am Flughafen, das offene Miteinander und die nahtlose Übergabe der Geschäfte bedanken“, so Redeligx und Pinakatt. Auch die Gesellschafter würdigen die Arbeit der bisherigen Geschäftsführung. OB Keller und Gerhard Schroeder unterstreichen: „Thomas Schnalke und Lars Mosdorf haben das Unternehmen erfolgreich durch eine historische Krise geführt und damit das Fundament gelegt, auf dem Lars Redeligx und Pradeep Pinakatt jetzt aufbauen können.“  

Lars Redeligx (rechts), Vorsitzender der Geschäftsführung, und  Pradeep Pinakatt, Kaufmännischer Geschäftsführer und Arbeitsdirektor der Flughafen Düsseldorf GmbH. Foto Flughafen Düsseldorf / Mike Henning

 

Mehrweg am Airport: Wie Passagiere zum Klimaschutz beitragen können

Düsseldorf, 29. Dezember 2022 - Togo und to go: Ab dem Düsseldorfer Flughafen geht’s in das westafrikanische Land mit einem Zwischenstopp in Paris, wohin die nebeneinandergestellte Menge an Wegwerfbechern reicht, die schätzungsweise am größten Airport Nordrhein-Westfalens jährlich anfällt.

Im neuen Jahr gilt auch am Düsseldorfer Flughafen die gesetzliche Mehrweg-Pflicht. Ab dem 1. Januar 2023 haben Passagiere, Abholer, Gäste und Mitarbeiter die Möglichkeit, ihre Speisen und Getränke zum Mitnehmen auch in Mehrweg-Verpackungen zu erhalten und dazu beizutragen, Abfall zu vermeiden sowie Ressourcen und das Klima zu schonen.  

Einsparung von fünf Millionen Behältnissen
„Wenn alle mitmachen, landen hier am Airport im kommenden Jahr schätzungsweise fünf Millionen kunststoffbeschichtete Wegwerfbehältnisse weniger im Müll“, erklärt Ansgar Pieper. Der Entsorgungs- und Recyclingspezialist des Düsseldorfer Flughafens rechnet dadurch mit einer Einsparung von bis zu 80 Tonnen klimaschädlichem CO2. Darüber hinaus kann das Müllvolumen um 1.500 Kubikmeter sinken. „Unsere Abfallbehälter brauchen dann nicht mehr so oft geleert werden.“  

Systeme von mehreren Partnern
Der Düsseldorfer Airport unterstützt die Gastronomie im Terminal und auf den Flugsteigen maßgeblich bei der Vorbereitung. Zum Einsatz kommen unterschiedliche Mehrweg-Systempartner. RECUP nutzen Goodman & Filippo, QUICKERS’s, Caffè Motta, Rigoletto, Kiosk, Sportsbar, Laekkert, Marché Restaurant, Palavrion, Marché Bakery, White Monkey und Terbuyken. Auf Vytal setzen Hausmanns, Jamies Deli, Épi, Kamps, L’Osteria, Mosaic, Bazzar Caffè, Segafredo und KFC. McDonalds und dean&david haben jeweils ein eigenes Pfandsystem.  


Pfand für Becher und Behälter
Wer ein Getränk oder eine Speise mitnehmen möchte, kann nun auf Wunsch statt eines beschichteten Wegwerfbehältnisses stabile Mehrwegbecher beziehungsweise Mehrwegschalen bekommen. Je nach Anbieter loggt man sich dafür in eine App ein oder zahlt einen Pfand. Den Pfand erhält man bei einem Gastronomen, der auf den gleichen Systempartner setzt, wieder zurück – deutschlandweit und nicht nur am Düsseldorfer Airport. Das Geschirr wird vor Ort direkt gesäubert und in das System zurückgeführt.


Flughafen Düsseldorf wird CO2-neutral
Der Flughafen Düsseldorf verfolgt als Unternehmen auch im neuen Jahr sein Ziel, bis 2035 klimaneutral zu sein. Das umweltfreundliche Ziel teilt die Luftfahrtbranche. Mit immer sparsameren Flugzeugen, regenerativen Kraftstoffen und alternativen Antrieben soll der Anteil am weltweiten CO2-Ausstoß von derzeit drei Prozent weiter sinken. Weitere Infos finden sich unter: Mehrweg am Airport (dus.com)    

Die Gastronomie im Terminal und auf den Flugsteigen des Düsseldorfer Airports bietet ab dem neuen Jahr durchgängig Mehrweg-Behältnisse an. Foto Flughafen Düsseldorf / Andreas Wiese

Mit Kuschelpulli oder Badehose in die Weihnachtsferien – Düsseldorfer Airport erwartet über 600.000 Passagiere

Düsseldorf, 19. Dezember 2022 - Wenige Tage noch, dann stehen Weihnachten und der Jahreswechsel vor der Tür. Für viele die Zeit, um endlich oder noch ein letztes Mal in diesem Jahr in den Urlaub zu fliegen. Geschmäcker und Reisegründe sind vielfältig. Die einen zieht es in die Heimat zu Familie und Freunden, andere suchen weiße Weihnachten mit verschneiten Häusern und romantischen Spaziergängen in Kuschelpulli und Winterjacke. Und viele sehnen sich einfach nur nach Sonne und Strand. Der aktuelle Flugplan am Düsseldorfer Flughafen bietet für jeden Wunsch genügend Optionen.

Die Fluggesellschaften haben für die Ferienzeit rund 4.800 Starts und Landungen zu circa 120 Zielen weltweit angemeldet. Insgesamt erwartet der Flughafen in der letzten Reisewelle des Jahres von Freitag, 23. Dezember, bis einschließlich Sonntag, 8. Januar, mehr als 600.000 Fluggäste. Spitzentag ist der erste Ferientag am 23. Dezember mit rund 45.000 Passagieren und rund 350 Flugbewegungen.

 

Gefragte Reiseziele, erhöhte Frequenzen

Zu den beliebtesten Zielen zählen Gran Canaria, Mallorca, Hurghada und Antalya mit jeweils 27 wöchentlichen Abflügen. Auch auf den Fernstrecken kommen Sonnenanbeter auf ihre Kosten, wenn es etwa mit Emirates und Qatar Airways über Dubai oder Doha nach Bangkok, Singapur, Kapstadt oder Melbourne geht. Emirates bedient die Strecke nach Dubai wieder zweimal täglich. Kreuzfahrtfans fliegen mit Condor nach Abu Dhabi, Montego Bay (Jamaica), La Romana (Dominikanische Republik), Barbados und Dubai-World Central. Neu im Flugplan von Condor ist seit dem 7. Dezember Beirut mit einem wöchentlichen Umlauf, jeweils mittwochs. Die Stadt an der Levanteküste wird ab dem 23. Dezember ebenfalls von Sundair jeden Freitag angeflogen.

Middle East Airlines
, die die Route ganzjährig bedient, legt in den Weihnachtsferien Sonderflüge von und nach Beirut auf. Auf der Türkeistrecke werden mehr Kapazitäten angeboten. So erhöht Pegasus Airlines die Flugfrequenz nach Antalya von drei auf siebenmal in der Woche. Und Turkish Airlines fliegt zusätzlich zu den vier Umläufen zu ihrem Drehkreuz Istanbul (IST) nunmehr auch zweimal täglich nach Istanbul-Sabiha Gökçen (SAW).

Neben der Metropole am Bosporus sind auch Städtetrips zum Weihnachtshopping nach London, Paris oder Barcelona sehr begehrt – mit British Airways, Air France, Vueling und Eurowings. Eurowings nimmt einige Strecken eigens für die Weihnachtsferienzeit ins Programm, darunter Belgrad, Zagreb, Tunis und Tiflis. Die Airline erfreut Nordic-Fans mit einem deutlich erweiterten Flugangebot zu skandinavischen Winterzielen: Rovaniemi und Tromsø, seit dem 3. Dezember jeweils mittwochs und samstags, Kiruna und Kittilä, ab dem 24. Dezember jeweils samstags, sowie Keflavik und Lulea, ab dem 25. Dezember jeweils sonntags.

 

Shops & Restaurants feiertags geöffnet

Das Terminal ist nicht nur Startpunkt in den Weihnachtsurlaub, sondern selbst ein Reiseziel, das einiges zu bieten hat. Schnell noch fehlende Geschenke besorgen, für den Festtagsbrunch einkaufen oder außerhalb der Cityhektik gemütlich in der Shoppingmeile des Flughafens bummeln: Im öffentlichen Bereich haben die Shops Heiligabend von 7:30 bis 17 Uhr sowie am ersten und zweiten Weihnachtstag, an Silvester und an Neujahr von 7:30 bis 18 Uhr geöffnet.

Frische Lebensmittel und alles für den täglichen Bedarf gibt es an allen Feiertagen von 5 bis 24 Uhr im Rewe Supermarkt auf der Ankunftsebene im Bereich des Flugsteigs C. Die Öffnungszeiten der Restaurants, Imbisse und Bäckereien im Terminal variieren. Hier empfiehlt sich vor dem Besuch ein Blick auf die Flughafenwebsite unter Shoppen & Genießen (dus.com)

 

Inspiration im Reisemarkt

Alle, die schon ihren nächsten Urlaub planen wollen, können sich Heiligabend bis 14 Uhr im Reisemarkt auf der Abflugebene bei den über 20 Reisebüros inspirieren lassen und nach neuesten Angeboten Ausschau halten. Infos dazu finden sich unter Reisemarkt A-Z (dus.com).

 

Parkplatz online reservieren

Fluggästen, die mit einem PKW anreisen, stehen am Düsseldorfer Airport insgesamt rund 20.000 Parkplätze zur Verfügung, davon 17.000 überdacht. Wer online vorab bucht, sichert sich einen garantierten Stellplatz zum Vorteilspreis. Zudem gibt es immer wieder attraktive Parkspecials zu Sonderkonditionen. Es lohnt sich, sich vor Reiseantritt auf der Website des Flughafens zu informieren: Informationen rund ums Parken am Flughafen Düsseldorf (dus.com).

 

Per Park & Ride zum Weihnachtsmarkt Düsseldorf

Der Düsseldorfer Airport bietet noch bis zum 30. Dezember ein günstiges Park & Ride Angebot für alle, die Weihnachten lieber zu Hause und mit einem Weihnachtsmarktbummel mit Freunden verbringen wollen. Das gemeinsame Angebot von Flughafen und Rheinbahn ermöglicht einen entspannten Besuch der Innenstadt.

Einfach das Auto auf dem Airport-Parkplatz P13 abstellen und mit der U79 von der nahen U-Bahn-Haltestelle „Lohausen“ in 14 Minuten Fahrzeit zum Weihnachtsmarkt fahren. Das Park & Ride mit Kombiticket für drei Personen kostet nur zwölf Euro und beinhaltet Parken für acht Stunden sowie den Fahrschein für die Rheinbahn. Insgesamt gibt es drei Angebotsvarianten, die online unter www.dus.com/parkandride buchbar sind.

 

Shoppen, Schmausen und Schlendern am Airport: Die Geschäfte und Restaurants im Terminal haben auch an den Feiertagen geöffnet.

Foto: Andreas Wiese / Flughafen Düsseldorf

Tipps für Passagiere

Mit guter Vorbereitung sparen Passagiere am Flughafen wertvolle Zeit
Für einen möglichst reibungslosen Start in die Weihnachtsferien empfiehlt der Düsseldorfer Airport allen Fluggästen, ausreichend Zeit einzuplanen und sich unbedingt an die jeweiligen Empfehlungen ihrer Fluggesellschaft oder ihres Reiseveranstalters zu halten.

In aller Regel öffnen die Check-ins der Fluggesellschaften nicht früher als drei Stunden vor Abflug. Deutlich früher anzureisen ist nicht von Vorteil und kann zu längeren Wartezeiten und Verzögerungen führen. Einige Airlines bieten für Flüge, die am Folgetag bis 12:00 Uhr starten, ein Late Night Check-in. Passagiere sollten sich dahingehend vorher bei Ihrer Fluggesellschaft erkundigen.

An den Sicherheitskontrollen können die Passagiere die Abläufe aktiv unterstützen. Im Handgepäck sollten nur Gegenstände mitgeführt werden, die zwingend während des Fluges gebraucht werden. Der Beutel mit Flüssigkeiten und Kosmetik sowie elektronische Geräte sollten griffbereit sein. Getränkeflaschen sind vor der Sicherheitskontrolle zu leeren oder zu entsorgen.

Kleine Gegenstände wie Schlüssel oder Armbanduhr am besten in die Jacke stecken und diese schon vor der Kontrolle ausziehen. Fluggästen, die mit einem PKW anreisen, sollten sich frühzeitig einen Parkplatz online zu sichern. Am Düsseldorfer Airport stehen insgesamt rund 20.000 Parkplätze zur Verfügung, davon 17.000 überdacht. Alle wichtigen Infos und Tipps für einen reibungslosen Start in die Ferien finden Reisende auf der DUS-Website: https://www.dus.com/de-de/news/tipps-und-links-für-die-reise