BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Sonderseiten - Fotostrecken und mehr



Bußgeldkatalog 2014

Geschwindigkeitskontrollen der Stadt Duisburg in der Zeit von Montag, 23.04. bis Samstag, 28.04.2018

Polizei 'Blitzer' 23.04. - 27.04.2018      
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Mozartstraße Gerrickstraße Aldenrader Straße Obere Sterkrader Str Zum Lith
Lange Kamp Mattlerstraße Herzogstraße Rathausallee Angermunder Straße
 
April 2018

+++ Einbruchsradar 15. Kw

Demo-Stadt Duisburg im Mai
05. Mai: Die Bürgerbewegung 'Mütter gegen Gewalt (Das Original)' veranstaltet am Samstag, den 05.05.2018 um 14:00 Uhr in Duisburg, vor dem Hauptbahnhof, in Kooperation mit Pegida NRW, die 2. friedliche Demo gegen die bundesweite Gewalt an unseren Frauen, Männern, Jugendlichen und Kindern!

06. Mai: Demonstration für die Legalisierung von Cannabis am 06.05.2018
Am 06. Mai findet um 14:00 Uhr am Opernplatz in Duisburg zum dritten Mal eine Demonstration im Rahmen des Global Marijuana Marchs statt. Die Organisatoren Hanf Aktivisten Duisburg rechnen mit etwa 200 Teilnehmern. 

Duissern: Seniorin ausgetrickst und beklaut
Eine 92 Jahre alte Frau hat am Montag (23. April) um 12:45 Uhr zwei Männer in ihre Wohnung auf der Schweizer Straße (zwischen Tonstraße und Hohenzollernstraße) gelassen, die bei ihr das Wasser überprüfen wollten. Hierzu sollte die Seniorin im Badezimmer den Hahn aufdrehen und das Wasser fünf Minuten laufen lassen. Das Duo nutzte diese Zeit, um die Schubladen im Wohnzimmer zu durchsuchen und sich mit dem gefundenen Geld aus dem Staub zu machen.
Beide Männer waren 1,75 Meter bis 1,80 Meter groß und schwarz gekleidet. Der eine war dick und der andere dünn. Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 32 unter 0203 280-0 entgegen.

Die Polizei warnt besonders ältere Menschen vorsichtig und skeptisch zu sein. Lassen Sie keine fremden Leute in ihre eigenen vier Wände. Holen Sie sich Nachbarn oder Verwandte zur Hilfe und verständigen Sie beim geringsten Zweifel die Polizei.

Meiderich: Vor Baum geprallt und überschlagen
Eine Autofahrerin ist am Montag (23. April) gegen 14:45 Uhr auf der Gartsträucherstraße mit ihrem Wagen zunächst vor einen Baum geprallt und hat sich dann überschlagen. Sie konnte sich selber aus dem Opel befreien. Ein Rettungswagen brachte die 21-Jährige vorsorglich zur Untersuchung in ein Krankenhaus. Warum sie von der Straße abkam, konnte die Frau nicht erklären. Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben.
Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 21 unter 0203 280-0 entgegen.

Meiderich: Ohne Führerschein von der Straße abgekommen
Ein 27 Jahre alter Mann hat heute Morgen (23. April, 9:55 Uhr) an der Bürgermeister-Pütz-Straße die Kontrolle über sein Auto verloren. Nach eigenen Angaben verlor er das Bewusstsein, als er von der Autobahn A59 abfuhr. Dabei, so berichten Zeugen, geriet der Duisburger mit seinem silbernen Opel auf die Gegenfahrbahn, dann auf den Grünstreifen in der Fahrbahnmitte, gegen ein geparktes Auto und zwei Verkehrsschilder. Der 27-Jährige lehnte eine ärztliche Behandlung ab. Die inzwischen eingetroffene Polizei bemerkte bei der Überprüfung der Personalien, dass er ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Wegen seiner Gelassenheit, den langsamen Reaktionen und den stark geröteten Augen wurde eine Blutprobe angeordnet. Weitere Personen verletzten sich nicht. Der Sachschaden beträgt mindestens 3.000 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme musste die Polizei jeweils eine Spur der Bürgermeister-Pütz-Straße in beiden Richtungen kurzzeitig sperren. Den Unfallverursacher erwartet nun ein Verfahren wegen Gefährdung des Straßenverkehrs unter Drogeneinfluss.     

Marxloh: Handy geraubt
Samstagmittag (21.04., 15:30 Uhr) telefonierte ein 34-Jähriger auf dem August-Bebel-Platz mit seinem Mobilelefon. Völlig unerwartet rempelte ihn ein Mann von hinten an. Als er sich umdrehte, entriss ihm eine zweite Person das Handy. Beide flüchteten über die Kaiser-Wilhelm-Straße bis zur Ottostraße, wo der Geschädigte sie aus den Augen verlor.
Der eine Täter ist circa 20 Jahre alt, 1,80 Meter groß und hat kurze, schwarze Haare. Er trug ein rotes T-Shirt zur kurzen Hose und Nike-Schuhe. Der andere ist 20 bis 25 Jahre alt, 1,85 Meter groß, hatte ein T-Shirt und eine kurze Jeans an. Zeugen werden gebeten, sich unter 0203 280-0 an das Kriminalkommissariat 13 zu wenden.

Meiderich: Radfahrer versuchte zu flüchten
Am Freitagabend (20.04., 23:15 Uhr) fiel einer Streife ein Radfahrer auf, der in starken Schlangenlinien über den Radweg der Westender Straße fuhr. Mehrfache Ansprachen ignorierte er beharrlich und erhöhte sein Tempo. Dies gelang ihm nur kurz; er stürzte auf der Brückelstraße, setzte seine Flucht aber zu Fuß fort. Bei der Festnahme trat er nach den Polizeibeamten. Als diese seinen Rucksack durchsuchten, erkannten sie sofort, warum der Radfahrer kein Interesse an einer Polizeikontrolle hatte: Er führte Einbruchwerkzeug und Bargeld mit, jedoch keinerlei Ausweisdokumente. Ermittlungen führten zur Identität der Person, die keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat und den Rest der Nacht im Polizeigewahrsam verbrachte. Da ihm keine konkrete Einbruchstat nachgewiesen werden konnte, durfte der Mann wieder nach Hause gehen.

Marxloh: Welche Schlägerei?
Niemand will am Samstag (21. April) am August-Bebel-Platz um 18:20 Uhr eine Schlägerei gesehen oder gehört haben und der Polizei davon etwas sagen - und dennoch saßen zwei Männer (48, 59) blutend und verletzt auf einer Sitzbank. Beide kamen mit Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus. Die Kripo ermittelt jetzt wegen Körperverletzung. Vielleicht fällt dem einen oder anderen in der polizeilichen Vernehmung ja doch ein, etwas gesehen oder gehört zu haben. Am gleichen Ort kam es am Freitag (20. April) gegen 19 Uhr bereits zu einer Auseinandersetzung zwischen drei Streithähnen. Ein 32-Jähriger wollte von einem Freund Bier schnorren. Als er nichts bekam, verletzte er den 19-Jährigen sowie zwei weitere Bekannte (43, 56) mit einer zerbrochenen Flasche. Das Trio wollte selber zum Arzt gehen. Die Beamten schrieben eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Neumühl: Gullydeckel geklaut
Gestern Morgen (22. April, 8:00 Uhr) haben Unbekannte an der Fiskusstraße insgesamt acht Gullydeckel gestohlen. Zeugen hatten die Polizei verständigt. Als die Beamten vor Ort eintrafen, stellten sie fest, dass die Diebe zwischen Almastraße und Buschhauser Straße zugeschlagen hatten. Es kam aufgrund der fehlenden Deckel zu keinen weiteren Gefährdungen. Der Sachschaden beträgt mindestens 1.000 Euro.

Sechs Stunden vorher (22. April, 2:00 Uhr) hatten aufmerksame Nachbarn laute Geräusche von einer Baustelle an der Fiskusstraße/Borussiastraße gehört und zwei Männer auf dem Gelände beobachtet. Wenig später bemerkten die Zeugen die offen stehende Tür eines Containers und wählten die 110. Auf der Baustelle hatten die Diebe einen Container aufgebrochen.

Die Polizei bittet in beiden Fällen um Hinweise. Zeugen, die den oder die Täter beobachtet haben und genauere Angaben zu den Personen machen können, melden sich bitte telefonisch beim Kriminalkommissariat 34 unter 0203 280 0.

Meiderich: Einbrecher geschnappt
Nach dem Anruf aufmerksamer Nachbarn gelang es der Polizei heute (20. April), zwei Wohnungseinbrecher festzunehmen. Die beiden waren gegen 12:30 Uhr in einen Bungalow an der Biesenstraße eingebrochen. Der Anrufer hatte verdächtige Geräusche gehört und gesehen, wie die Männer mithilfe eines Brecheisens eine Türe aufbrachen. Als die Streifenwagen anrückten, flüchteten die Einbrecher zu Fuß in Richtung Baustraße. Den Polizisten gelang es, ihnen den Weg abzuschneiden. So konnten die beiden 26 und 37 Jahre alten Männer festgenommen werden. Die weiteren Ermittlungen dauern an.

Duissern: Ladendieb festgehalten
Ein Ladendieb hat gestern Nachmittag (19. April, 15:15 Uhr) versucht, in einem Supermarkt Lebensmittel im Wert von knapp 15 Euro zu stehlen. Er zahlte an der Kasse nur ein Getränk und ging. Der Ladendetektiv stellte ihn zur Rede und wollte ihn festhalten. Der 17-Jährige wehrte sich kurz, gab aber schnell auf. Der 55-Jährige rief die Polizei, die den minderjährigen Jugendlichen seinen Eltern übergab. Die Polizisten schrieben eine Anzeige wegen Diebstahls.

Altstadt: Geldbörse aus Rucksack geklaut - verfolgt und festgehalten
In einem Geschäft auf der Königstraße hat ein Ladendetektiv gestern (19. April, 16:10 Uhr) eine 26 Jahre alte Frau beobachtet, wie sie einer 61-Jährigen das Portemonnaie aus dem Rucksack stahl und davonlief. Der 39-Jährige konnte die Diebin auf der Königstraße festhalten und rief die Polizei. Bei sich hatte die Diebin Waren im Wert von rund 45 Euro und die gestohlene Geldbörse. Sie kam ins Polizeigewahrsam. Ihre Tat wird im Rahmen des beschleunigten Verfahrens vor Gericht verhandelt.

City: Im Stadtwerke-Kundencenter randaliert
Gestern (19. April, 11:05 Uhr) hat ein 61 Jahre alter Mann im Stadtwerke-Kundencenter an der Friedrich-Wilhelm-Straße randaliert. Er bedrohte die Mitarbeiter mit einem Elektroschocker und unter anderem verbal mit den Worten "Ich erschieß euch alle mit einer Maschinenpistole". Ein 26-jähriger Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes überwältigte den Randalierer und hielt ihn fest, bis die Polizei eintraf. Die Beamten erteilten ihm einen Platzverweis, schrieben eine Anzeige wegen Bedrohung und stellten den Elektroschocker sicher.

Hochfeld: In den Arm gestochen
Nach einer Rangelei hat gestern Nachmittag (19. April, 15:35 Uhr) ein etwa 1,80 Meter großer Mann an der Paulusstraße einem 17-Jährigen mit einem Messer in den Arm gestochen. Dann flüchtete der rund 24 Jahre alte Unbekannte. Der junge Mann musste mit seinem stark blutenden Arm im Krankenhaus behandelt werden.
Der Täter hat einen Dreitagebart, schwarze Haare und trug zur Tatzeit eine schwarze Strickjacke und eine blaue Hose. Hinweise bitte an Kriminalkommissariat 36 unter 0203 280-0.

Meiderich: Brandstifter unter der A59 gefasst
Zeugen gaben den entscheidenden Hinweis: Aufgrund der Angaben aus der Bevölkerung konnte die Kripo heute zwei Männer festnehmen, die für den Lkw-Brand als dringend tatverdächtig gelten. Die beiden 19 und 29 Jahre alten Duisburger sollen den Lkw-Brand unter der Berliner Brücke am frühen Montagmorgen (16. April, 03:25 Uhr) gelegt haben. Die Ermittler arbeiten weiter mit Hochdruck an der Aufklärung. Das Duo wird deswegen voraussichtlich am morgigen Donnerstag (19. April) dem Haftrichter vorgeführt.
Die Flammen hatten mindestens acht weitere Autos beschädigt und mehrere Millionen Euro Sachschaden verursacht. Der Brand sorgte auch für die Sperrung der A59 vom Autobahnkreuz Duisburg bis Meiderich in Fahrtrichtung Norden. Statiker von StraßenNRW prüfen zurzeit, inwieweit die Berliner Brücke defekt ist.

Altstadt: Senior auf der falschen Seite des Zubringers unterwegs
Heute gegen 10:00 Uhr stoppte die Polizei einen Falschfahrer an der Auffahrt des Zubringers zur A40. Der 86 Jährige befuhr die Vulkanstraße und bog falsch auf den Zubringer auf. Die rechtmäßig entgegenkommende Verkehrsteilnehmerin verhinderte nur knapp einen Frontalzusammenstoß. Hierdurch kam es zu keinem Unfall. Eine Streife beobachtete den Vorfall und konnte den Senior schnell stoppen. Der Falschfahrer durfte seine Fahrt nicht weiter fortsetzten. Das Straßenverkehrsamt wird über den Vorfall benachrichtigt und prüft die zukünftige Geeignetheit des Mannes zur Teilnahme am Straßenverkehr.

Hochfeld: Geklautes Auto nach Unfall abgestellt
Dienstag (17. April) haben Unbekannte in der Zeit von 12 Uhr bis 15:30 Uhr einen schwarzen C-Klasse Mercedes mit Kennzeichen aus Gelsenkirchen von einem Parkplatz Nahe einer Schule auf der Gitschiner Straße gestohlen. Kurz nach Mitternacht (Mittwoch, 18. April) haben dann die Besitzer ihren entwendeten Wagen fahrenderweise auf der Heerstraße gesehen und verfolgt. Mit einem weißen Transporter und einem Smart keilten die Brüder (25, 33) ihren Mercedes Höhe Johanniterstraße ein. Der Fahrer, der ein camouflagefarbendes Oberteil trug, fuhr allerdings gegen beide Wagen und setzte seine Flucht fort. Später fanden die Männer ihren gestohlenen Pkw verlassen und abgeparkt auf der Grunewaldstraße Ecke Wanheimer Straße. Die Polizei sucht Zeugen, die den Diebstahl, den Unfall oder das Abstellen des Mercedes beobachtet haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 15 unter 0203 280-0 entgegen.

Hamborn: Mann mit Baseballschläger verhauen
Am gestrigen Abend gegen 22 Uhr fanden Passanten einen verletzten Mann in einer Tiefgarageneinfahrt auf der Bertha-von-Suttner-Straße in Duisburg - Hamborn. Nach Angaben des stark alkoholisierten 51 Jährigen schlugen ihn in der Parkanlage hinter dem Rhein-Ruhr-Bad vier Unbekannte unvermittelt mit einem Baseballschläger mehrfach auf Kopf und Beine. Dies führte u.a. zu einem Nasenbeinbruch, der ambulant im Krankenhaus behandelt werden musste. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung. Zeugen werden gebeten sich beim ermittelnden Kriminalkommissariat 34 in Duisburg-Hamborn zu melden. Telefon: 0203 - 280 - 0

Neuenkamp: Lkw 'geknackt', Ladung geklaut
In der Nacht von Montag auf Dienstag haben Unbekannte einen "Am Schlütershof" geparkten Lkw aufgebrochen und die Ladung, unter anderem hochwertige TV-Geräte, gestohlen. Der 34-jährige Fahrer hatte seinen Lkw am gestrigen Montag (16. April, 16:15 Uhr) auf dem großen Parkplatz neben der Total-Tankstelle (Richtung Autobahn 40) abgestellt. Heute Morgen (17, April, 5:45 Uhr) bemerkte er, dass Unbekannte die Türen des Aufliegers aufgebrochen und die Ladung gestohlen hatten. Das zuständige Kriminalkommissariat 13 sucht Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können oder im Verlaufe der Nacht verdächtige Personen beobachtet haben, die das Diebesgut verladen haben oder mit einem Fahrzeug weggefahren sind. Es entstand ein Sachschaden im sechsstelligen Bereich. Hinweise bitte an die Kripo unter 0203 280-0.

Neudorf: Drei Täter überfielen 15-Jährige
Drei bislang unbekannte Täter haben am vergangenen Sonntag (15. April, 17:55 Uhr) an der Neudorfer Straße eine Jugendliche von hinten angefallen und ausgeraubt. Die 15-Jährige war in der Grünanlage auf dem Weg zum Hauptbahnhof unterwegs, als drei Jugendliche das Mädchen an den Haaren zogen. Sie fiel auf den Boden. Die Unbekannten traten zu. Einer der Täter leerte ihre Handtasche aus und nahm die Wertsachen an sich. Dann rannte das Trio in Richtung Neudorfer Straße davon.
Einer der Räuber trug zur Tatzeit einen rosa Pulli, eine schwarze Kappe und einen Vollbart.
Das Kriminalkommissariat 13 bittet um Hinweise. Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können, melden sich telefonisch unter 0203 280-0.

Hochheide: Trickdieb mit Zettel unterwegs
Gestern Nachmittag (16. April, 15:30 Uhr) hat ein bislang unbekannter Mann mit dem Zetteltrick an der Ottostraße einer Seniorin aus ihrer Wohnung Geld und Sparbuch gestohlen. Der etwa 1,75 Meter große Mann hatte bei der 76-Jährigen geklingelt und sich mit dem Namen Andreas vorgestellt. Er wollte einem Bekannten einen Umschlag mit Geld bringen. Deswegen diktierte der Mann mit einer kräftigen Statur der Seniorin eine Nachricht. Danach verließ er die Wohnung. Kurze Zeit später stellte sie fest, dass ihre Wertsachen fehlten und rief die Polizei. Das Kriminalkommissariat 32 bittet Zeugen, die zur Tatzeit den oder die Täter beobachtet haben, sich zu melden.
Der Trickdieb hat kurze dunkle Haare und trug zur Tatzeit einen grauen Pulli.
Hinweise telefonisch an 0203 280-0.

Homberg: Rote Ampel übersehen
Gestern Mittag (16. April, 12:16 Uhr) hat eine 48 Jahre alte Busfahrerin an der Moerser Straße/Duisburger Straße eine rote Ampel nicht beachtet. So kam es zum Unfall mit einer 28 Jahre alten Duisburgerin und ihrem Baby, die gerade die Fußgängerampel bei Grün überqueren wollten. Bus und Kinderwagen stießen zusammen. Der Kinderwagen fiel zur Seite. Der zehn Monate alte Junge verletzte sich leicht und wurde zur Sicherheit im Krankenhaus untersucht.

Meiderich: Zeugen nach Brand unter A59 gesucht
Die Polizei sucht Zeugen, die Montagnacht (16. April) gegen 03:25 Uhr auf dem Parkplatz unter der Berliner Brücke (A 59) an der Sommerstraße verdächtige Personen, Fahrzeuge oder Gegenstände gesehen haben. Ein Lkw war in Flammen aufgegangen. Das Feuer und die Hitze beschädigten nicht nur mindestens acht weitere Fahrzeuge, sondern auch Spanndrähte der Brücke. Da diese zur Stabilisierung dienen, wurde die Fahrbahn der A 59 vom Autobahnkreuz Duisburg bis Meiderich gesperrt. Wann die Autobahn wieder freigegeben werden kann, überprüfen derzeit Sachverständige von Straßen NRW. Insgesamt entstanden Schäden in Millionenhöhe. Die Kripo ermittelt wegen Brandstiftung. Hinweise nimmt das KK 11 unter 0203 280-0 entgegen.

Baerl: 19-jähriger Motorradfahrer verlor Kontrolle und starb
Ein Motorradfahrer hat am Montag (16. April) gegen 18:15 Uhr auf der Binsheimer Straße nach dem Überholen von zwei Autos die Kontrolle über seine KTM verloren. Der Duisburger geriet ins Schleudern, überschlug sich und prallte vor ein Verkehrszeichen. Der 19 Jahre alte Mann starb noch am Unfallort. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und zog zur Unfallaufnahme einen Sachverständigen hinzu. Die Binsheimer Straße war bis 23 Uhr gesperrt.

Hüttenheim: Alkoholisierter Radfahrer verletzte sich beim Sturz
Am Samstag (14. April) gegen 17.10 Uhr stürzte ein Radfahrer auf der Ungelsheimer Straße und verletzte sich schwer. Der 26-jährige Duisburger kam von einem MSV-Spiel und fuhr in einer Gruppe von weiteren Radfahrern in Richtung Süden, als er mit dem Pedal die rechte Bordsteinkante berührte. Er kam ins Straucheln, verlor die Kontrolle über sein Fahrrad und stürzte über den Lenker auf die Fahrbahn. Er zog sich Gesichtsverletzungen zu und wurde durch den Notarzt eines entsandten Rettungshubschraubers erstversorgt. Anschließend wurde er durch einen Rettungswagen in ein örtliches Krankenhaus gebracht. Da er unter Alkoholeinfluss stand, wurde die Entnahme einer Blutprobe angeordnet.

Meiderich: Geparktes Auto brannte
Am Sonntag, den 15.04.2018, gegen 02.25 Uhr, geriet aus bislang noch ungeklärten Gründen ein auf einem Parkplatz im Bereich Westender Str. / Emmericher Str. abgestellter PKW in Brand. Der PKW wurde durch den Brand völlig zerstört. Personen kamen nicht zu Schaden. Die Ermittlungen der Polizei dauern in dieser Sache noch an.

Duissern: Radfahrer fuhren auf Bürgersteig gegeneinander
Am Freitagnachmittag -gegen 16.20 Uhr- befuhren zwei Radfahrerinnen den Fußweg, der die Wintgensstraße mit der Duissernstraße verbindet. Dort ist Radfahren nicht erlaubt. In einer Kurve stießen die sich entgegenkommenden Frauen zusammen und stürzten zu Boden. Dabei wurde die 22-jährige Beteiligte leicht, die 68-jährige jedoch schwer verletzt. Sie musste ins Krankenhaus gebracht werden. Der genaue Unfallverlauf ist bisher nicht bekannt. Zeugen werden daher gebeten, sich bei der Polizei Duisburg Tel.: 0203/2800 zu melden.

Hochfeld, Huckingen: Radfahrer beim Abbiegen übersehen
Ein 36 Jahre alter Fahrer eines Hyundai wollte am Donnerstag (12. April) um 8 Uhr in Hochfeld nach links in die Karl-Jarres-Straße abbiegen. Dabei übersah er einen 35-jährigen Radfahrer und fuhr ihn an. Der Mann verletzte sich und kam mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus. Nach der ambulanten Behandlung holte er sein Fahrrad auf der Polizeiwache ab.
In Huckingen hat am Donnerstag (12. April) um 17 Uhr eine Autofahrerin (77 Jahre) beim Linksabbiegen vom Huckinger Markt auf die Düsseldorfer Landstraße eine Radfahrerin erfasst. Die 58-Jährige wurde unter dem VW eingeklemmt. Die Feuerwehr rückte aus und befreite die Frau. Sie kam mit einem Rettungswagen zur amublanten Behandlung in ein Krankenhaus. Die Polizisten brachten der Verletzten das Fahrrad nach Hause.

Meldung einer Betroffenen:
Neudorf: Vorsicht, (Vorwerk-)Trickbetrüger unterwegs!
Um 11:00 klingelte ein angeblicher Vorwerk-Mitarbeiter an der Tür meiner Mutter. Er wolle die Bürsten ihres Staubsaugers überprüfen. Da meine Mutter zufällig einen Vorwerk-Staubsauger nutzt, nahm er die Gelegenheit war, um sich Zutritt zu ihrer Wohnung zu verschaffen. Er verkaufte ihr zwei neue Bürsten für 54 €, die er um 16:00 vorbeibringen wollte.
Meine Mutter gab ihm das Geld und der Trickbetrüger hatte plötzlich Durst. Als meine Mutter ihm ein Glas Wasser aus der Küche holte und abgelenkt war, nutzte der Betrüger seine Chance und stahl das Portemonnaies.
Ich muss nicht erwähnen, dass um 16:00 der angebliche Vorwerk-Mitarbeiter nicht kam.
Meine Mutter ist 81 Jahre alt, sie sitzt im Rollstuhl und ist leider sehr gutgläubig und in diesem Falle viel zu höflich.
Ich habe bei der Polizei Anzeige erstattet und die Firma Vorwerk in Kenntnis gesetzt. Sie versicherten mir, dass Mitarbeiter stets einen Firmenausweis vorlegen und die Bürsten 15€/Stück kosten.
Täterbeschreibung: Männlich, zwischen 55-60 Jahre alt. Braunes, schütteres Haar. Durchschnittliche Körpergröße und durchschnittliches Gewicht. Gepflegtes Äußeres.
Zeugenhinweise nimmt die Polizei auch unter 0203 280-0 entgegen.

Hochfeld: Feuerwehr erklärte Haus für 'unbewohnbar'
Am Dienstagabend (10. April, 18:45 Uhr) hat es im einem Mehrfamilienhaus an der Saarbrückerstraße im Keller gebrannt. Es gibt keine Verletzten und keinen Schaden am Gebäude. Das Feuer im Bereich der Kühl- und Heizanlagen löschten die Bewohner, noch bevor die Rettungskräfte eintrafen. Wenig später stellte Feuerwehr vor Ort fest, dass es im Haus bauliche Mängel, fehlerhafte und offenliegende Stromkreisläufe gibt. Sie erklärten das Mehrfamilienhaus für unbewohnbar. Die Stadt evakuierte alle Bewohner. Das Gebäude wurde versiegelt. Das zuständige Kriminalkommissariat 11 hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Altstadt: Auffahrunfall traf auch zwei Fußgänger
An der Ampel Steinsche Gasse/Universitätsstraße sind gestern am frühen Abend (10. April, 17:55 Uhr) bei einem Unfall zwei Fußgänger verletzt worden. Grund dafür war nach derzeitigem Stand der Ermittlungen, dass der Fahrer (30 Jahre) eines grauen Mercedes nicht auf die Ampel und das vor ihm stehende Auto einer 49-jährigen Duisburgerin achtete. Durch den Aufprall wurde der blaue Corsa gegen den Ampelmast geschoben. Dabei wurde eine 54 Jahre alte Fußgängerin mit einem Bein eingeklemmt. Eine 29-jährige Frau, die ebenfalls zu Fuß unterwegs war, prallte auf die Motorhaube. Die Rettungskräfte brachten beide Fußgängerinnen ins Krankenhaus, wo die 54-Jährige stationär verblieb. Das Verkehrskommissariat 22 hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

Meiderich: Frau im 'Sprayertunnel' überfallen
Zwei Unbekannte haben am Dienstag (10. April) gegen 12:45 Uhr im Sprayertunnel an der Unterführungsstraße eine Frau überfallen. Sie stießen die 50-Jährige vor die Wand, griffen in ihre Jackentasche und zogen ihr Portmonee raus. Während das Duo über einen Grünpfad in Richtung Tunnelstraße flüchtete, nahmen sie das Geld aus der Börse und schmissen das Portmonee wieder weg.
Täterbeschreibung: Der Kleinere ist 1,60 Meter groß, hat eine dickliche Statur und trug einen schwarzen Kapuzenpullover, eine helle Jeans und weiße Turnschuhe. Der andere ist 1,80 Meter groß, breiter bzw. muskulös gebaut und hatte einen schwarzen Kapuzenpullover und eine dunkle Jeans an. Beide sprachen akzentfrei deutsch.
Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 entgegen.

Wanheim, Buchholz: Im Vorbeifahren Auto, bzw. Ampel beschädigt und weitergefahren
Beim Abbiegen berührt, beim Vorbeifahren gestreift: Gestern (9. April) sind am frühen Abend in Wanheim-Angerhausen und in Buchholz nach zwei Unfällen die Beteiligten weitergefahren, ohne ihre Personalien zu hinterlassen.
Wie auf der Zillertaler Straße um 17:18 Uhr: Der Fahrer eines silbernen Hyundai streifte einen Skoda Fabia, der auf dem Seitenstreifen geparkt war. Aufmerksame Zeugen hörten, was passierte und riefen die Polizei. Bei dem Hyundai-Fahrer, der in Richtung Sittardsberger Allee unterwegs war, soll es sich um einen älteren Mann mit grauen Haaren handeln. Der Sachschaden beträgt nach ersten Schätzungen 500 Euro.

Einen Ampelmast an der Kreuzung Kaiserswerther Straße/Beim Knevelshof hat ein Lkw-Fahrer um 18:30 Uhr beim Rechtsabbiegen mit dem Anhänger berührt. Er fuhr weiter und bog dann an der Kreuzung Angertaler/Düsseldorfer Landstraße links in Richtung Innenstadt ab. Auch in diesem Fall hatten Zeugen den Unfall bemerkt und bei der Polizei gemeldet. Der Sachschaden beläuft sich auf mindestens 200 Euro.
Die Polizei bittet Zeugen, die Hinweise zu den Fahrern geben können, sich beim zuständigen Verkehrskommissariat 22 unter 0203 2800 zu melden.

Meiderich: Aufmerksame Nachbarn verhinderten Einbruch
Aufmerksame Zeugen haben am Sonntagabend (8. April) auf der Habsburgerstraße um 19:35 Uhr einen Einbrecher beobachtet, wie er mit einem Schraubenzieher die Haustür eines Mehrfamilienhauses aufhebeln wollte. Sie sprachen ihn an, woraufhin der Mann in Richtung Stadtpark flüchtete. Kurze Zeit später konnten die inzwischen verständigten Polizisten den 44 Jahre alten Täter festhalten. Sie überprüften seine Personalien und schrieben eine Anzeige wegen versuchten Einbruchs. Es entstand ein Sachschaden von etwa 100 Euro.

Aufmerksame Nachbarn sind ein wirksamer Schutz vor Einbrechern. Wie die Duisburger Bürgerinnen und Bürger ihre eigenen vier Wände noch sicherer machen können, erklären die Experten von der Kriminalprävention in der Beratungsstelle am Burgplatz 19 (Eingang Ecke Schwanenstraße). Die nächsten Termine für die kostenlosen Seminare rund um den Einbruchsschutz sind nächste Woche Montag, 16. April, 17 Uhr und am Donnerstag, 3. Mai, um 10 Uhr. Anmeldungen bitte telefonisch unter 0203 280 4254.

Hamborn: Polizei stoppte Rennen auf der A59
Drei junge Männer (21, 23, 24 Jahre) sind in der Nacht von Samstag auf Sonntag (8. April, 01:35 Uhr) mit ihrer riskanten Fahrweise aufgefallen. Unterwegs in zwei schwarzen 3er BMWs und einem Mercedes hatten sie durch lautes Motorengeheul und quietschende Reifen auf sich aufmerksam gemacht, als sie über die L1/Duisburger Straße auf die A59 mit hoher Geschwindigkeit auffuhren. Die zivilen Beamten nahmen die Verfolgung auf. Auf der Autobahn beschleunigten die drei Fahrzeuge auf etwa 200 km/h. Vor dem Autobahnkreuz Duisburg musste der Mercedesfahrer verkehrsbedingt stark abbremsen, verlor die Kontrolle und scherte mit seinem Heck in die Lücke zwischen zwei auf dem rechten Streifen fahrende Autos aus, ohne dass es zu einem Unfall kam. Das Trio fuhr weiter auf die A 40 in Fahrtrichtung Essen. Die Beamten, inzwischen mit mehreren Wagen im Einsatz, hielten die drei Männer kurz nach der Abfahrt Mülheim-Styrum auf einem Parkplatz an der Augustastraße an. Sie verboten die Weiterfahrt, kassierten die Führerscheine ein und stellten zwei der drei Autos sicher. Die drei Raser müssen sich wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens verantworten.

Fahrn: Zu schnell unterwegs
Am Sonntagnachmittag (8. April, 15:18 Uhr) hat ein 19 Jahre alter Mann auf der Teichstraße die Kontrolle über sein Auto verloren. Er war laut Zeugenangaben mit hoher Geschwindigkeit unterwegs, als er mit seinem blauen BMW von der Friedrich-Ebert-Straße rechts in die Teichstraße abbog. Der 19-Jährige kam von der Fahrbahn ab, beschädigte mit seinem Wagen drei auf der linken Seite geparkte Autos und prallte gegen eine Hauswand. Dabei verletzte sich der Duisburger und wurde stationär im Krankenhaus aufgenommen. Der Sachschaden beträgt mindestens 50.000 Euro.

Homberg: Grabvasen geklaut
Eine Zeugin hatte am Samstag (7. April) um 09:30 Uhr die Polizei alarmiert, weil ihr zwei Männer mit zahlreichen in Einkaufstüten verpackten Grabvasen verdächtig vorkamen. Die Streife kontrollierte die beiden (28, 35) auf der Wilhelmstraße. Angeblich hätten sie die 14 Vasen gefunden und mitgenommen. Ermittlungen ergaben, dass eine von den Grasvasen kurz zuvor als gestohlen gemeldet wurde. Die Beamten stellten alles sicher und schrieben eine Anzeige wegen des Diebstahls von sakralen Gegenständen gegen das Duo.

Großenbaum: Nachbarin geschlagen und mit Messer bedroht
Ein Mann hat am Samstag (7. April) gegen 17 Uhr seine Nachbarin (28) im Flur eines Mehrfamilienhauses auf der Großenbaumer Allee gewürgt, geschlagen und getreten. Als der 42-Jährige ein Messer holte, konnte sie sich gemeinsam mit ihrer Mutter (59) in ihre Wohnung flüchten. Es gelang ihm jedoch, die Türe aufzutreten und er bedrohte die Frauen mit einem Messer. Als die Mutter ihm dann vor das Bein trat, rannte er hinaus. Die Polizei konnte den Mann festnehmen und dem Haftrichter vorführen. Dieser ordnete Untersuchungshaft für den Duisburger an. Die Kripo hat die Ermittlungen zu den Hintergründen der gefährlichen Körperverletzung aufgenommen.

Hochheide: Radfahrer stoppte Auto
Ein Fahrradfahrer hat am Sonntag (8. April) um 21:30 Uhr eine Autofahrerin auf der Sandstraße Ecke Prinzenstraße mit einer Taschenlampe geblendet und so zum Anhalten gezwungen. Als der Mann an den Griff der Autotür packte, fuhr die 26-Jährige wieder los und alarmierte die Polizei.
Der Mann ist hellhäutig und hatte sein Gesicht mit einem Dreieckstuch vermummt. Er ist bei einer Größe von 1.75 bis 1,80 Meter korpulent.
Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 entgegen.

Beeck: Nächtliche Straßenparty endete in Polizeigewahrsam
Anwohner der Windmühlenstraße hatten Montagnacht (9. April) gegen 1 Uhr die Polizei alarmiert, weil drei Männer tanzenderweise mit einer laut aufgedrehten Sound-Box durch die Straße zogen. Bei der Kontrolle sah einer von ihnen gar nicht ein, dass er ruhig sein soll. Er schlug und trat nach einem Polizisten und verletzte ihn leicht. Die Streife nahm den 28-Jährigen mit ins Gewahrsam. Ein Arzt entnahm ihm eine Blutprobe und die Beamten schrieben eine Anzeige wegen des Widerstands. Nach Abkühlung seines Gemüts durfte der Duisburger wieder nach Hause gehen.

Duisburg/Dinslaken: Wer kennt diese Frau? Wo hat sie gearbeitet?
Wer kennt die 30-jährige Aneta Kurkowska? Wo hat sie im vergangenen Jahr oder auch früher gearbeitet und ältere Menschen betreut? Die Frau steht im dringenden Verdacht, für den Tod eines 87-jährigen Mannes aus Dinslaken verantwortlich zu sein. Sie soll ihm das Medikament Tramadol verabreicht haben. Staatsanwaltschaft und Polizei müssen jetzt klären, ob es weitere Fälle gab, in denen sie ältere Menschen betreut hat und es während dessen zu Stürzen und/oder Todesfällen kam. Foto I, Foto II
Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter der Rufnummer 0203 2800 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.

Wanheim: Überfallener schrie sechs Räuber in die Flucht
Auf der Ehinger Straße/Höhe Atroper Straße haben gestern (5. April, 18:40 Uhr) sechs Unbekannte einen 20 Jahre alten Mann verfolgt, ihn in eine Ecke gedrängt und versucht, ihm Armbanduhr und Geld zu stehlen. Einer der Täter verdrehte ihm den Finger. Als der junge Mann laut um Hilfe schrie, ließ die Gruppe von ihm ab und rannte ohne Beute in Richtung Römerstraße davon.
Die Täter sind etwa 30 Jahre alt. Einer trug zur Tatzeit eine rote Bomber-, ein anderer eine blaue Adidas-Jacke. Eine dritte Person mit Glatze hatte eine helle Jeansjacke an. Eine weitere Person soll mit einem dunklen Renault Twingo unterwegs gewesen sein. Hinweise zu den Tätern bitte an das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0.

Dellviertel: Unfallflucht mal andersrum
Die Polizei fahndet nach einem Autofahrer, der nach einem Verkehrsunfall weiter fuhr ohne seine Personalien zu hinterlassen. Zeugen beobachteten am Mittwochabend (4. April) gegen 18:20 Uhr wie ein Lastwagenfahrer einen dunklen Audi A3 auf der Mercatorstraße touchierte. Der Fahrer (39) der in Richtung L 60 fuhr, hatte den Wagen beim Fahrstreifenwechsel übersehen. Als die Polizisten zur Unfallaufnahme eintrafen, war der Audi-Fahrer weitergefahren, obwohl er einen Schaden am Wagen haben muss. Hinweise zum Flüchtigen nimmt das Verkehrskommissariat 22 unter der Telefonnummer 0203/280-0 entgegen.

Neudorf: Bustür klemmte aussteigende Frau ein
Am Mittwochmorgen (3. April) gegen 5:00 Uhr verletzte sich eine 48-jährige Frau, die aus einem Bus aussteigen wollte. Sie war mit dem Schienenersatzbus der RE 1 von Essen zum Duisburger Hauptbahhof gefahren. Als sie aussteigen wollte, schloss sich plötzlich die Tür und sie wurde eingeklemmt. Als die Tür unvermittelt öffnete, stürzte sie aus der Tür und fiel hin. Die Frau verletzte sich und der Bus fuhr weiter. Die Polizei sucht jetzt Zeugen die Angaben zu dem Geschehen machen können. Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 22 unter der Telefonnummer 0203/280-0 entgegen.

Kaßlerfeld: Radfahrer brach sich beim Sturz den Arm
Ein Radfahrer ist gestern Abend (4. April, 20:35 Uhr) bei einer Notbremsung auf der Schifferstraße gestürzt. Grund dafür war, dass eine 26-jährige Fußgängerin die Schifferstraße in Richtung Innenhafen überqueren wollte. Sie achtete nicht auf den Radfahrer, der gleichzeitig einem mit Warnblicklicht auf der Straße geparkten VW Polo auswich. Beim Sturz brach sich der 56-Jährige den Arm und ließ sich im Krankenhaus behandeln. Die Höhe des Sachschadens beträgt rund 150 Euro.

Meiderich: Mofa brachte junge Radfahrerin zu Fall
Gestern Abend (4. April, 19:35 Uhr) hat ein Mofa das Hinterrad eines Fahrrades berührt. Die zehnjährige Radfahrerin, die gerade von der Stahlstraße nach links in die Bergstraße abbiegen wollte, stürzte und verletzte sich dabei leicht. Der Mofafahrer hielt an, kümmerte sich zusammen mit den Zeugen um das Mädchen und fuhr dann, ohne genauere Angaben zu seiner Person zu machen, weiter. Die inzwischen verständigte Polizei konnte den 64-Jährigen wenig später zu Hause antreffen. Ihn erwartet nun ein Verfahren unter anderem wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Wedau: 15-Jähriger betitelte Polizisten als "Hampelmänner" und bekam 'die Acht gelegt'
Wegen einer Rangelei unter Jugendlichen am Mittwoch (4. April) auf einem Kirchenplatz auf der Straße Am See hatte eine Zeugin gegen 14 Uhr die Polizei alarmiert. Die Streifenbesatzungen trafen dort eine Gruppe junger Leute an, von denen einer die Beamten direkt als Hampelmänner beleidigte. Da der 15-Jährige sich weder beruhigte noch einem Platzverweis nachkam, legten die Polizisten ihm Handschellen an. Im Streifenwagen versuchte er seinen Oberkörper gegen den ebenfalls hinten sitzenden Beamten zu schlagen. Als das misslang, trat er gegen den Vordersitz. Nachdem die Streife die Anzeige wegen des Widerstands geschrieben hatte und er zur Ruhe gekommen war, konnte die Mutter ihren Sohn auf der Polizeiwache abholen. Niemand hatte sich bei der Auseinandersetzung verletzt.

Bruckhausen: Ohne Führerschein mit geliehenem Auto unterwegs
Ein 22 Jahre alter Mann war heute Nacht (05. April) um 1 Uhr auf der Papiermühlenstraße mit einem geliehenem Auto ohne Fahrerlaubnis unter Drogeneinfluss unterwegs. Die Polizei stoppte die Fahrt und fand in dem Wagen ein Tütchen mit Betäubungsmitteln. Wem das gehöre, wisse der Autofahrer angeblich nicht. Auch seinem ebenfalls 22 Jahre altem Mitfahrer sei das Tütchen fremd. Die Beamten stellten die Drogen und den Autoschlüssel sicher. Der Fahrer musste zur Blutentnahme mit zur Wache und erhielt eine Anzeige wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis unter Einfluss von Betäubungsmitteln. Die Halterin (42) des VW Golf bekommt ebenfalls eine Anzeige. Sie hatte nämlich zugelassen, dass jemand ohne Fahrerlaubnis ihren Wagen fährt.

Neudorf: Mann von Zug überrollt
Am Ostermontag (2. April) ist ein unbekannter Mann von einem Zug überrollt und tödlich verletzt worden. Die Einsatzkräfte von Polizei und Rettungsdienst sind gegen 21:15 Uhr zum Hauptbahnhof gerufen worden. Nach ersten Ermittlungen war der Mann vor einen einfahrenden Zug gesprungen. Die Notärztin konnte nur noch den Tod feststellen. Bisher konnte die Identität des Verstorbenen nicht festgestellt werden.
Die Ermittler der Kriminalpolizei fragen, wer vermisst einen asiatisch aussehenden Mann. Der Unbekannte wird auf 40-50 Jahre geschätzt. Er hat kurze dunkle/graumelierte Haare und ist von schlanker Statur. Der Mann trug einen dunkelblauen Blouson, ein weißes Hemd und ein blaue Jeanshose.
Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter der Telefonnummer 0203/280-0 entgegen.

Marxloh: Lkw angesteckt
Anwohner der Goethestraße alarmierten am Samstag (31. März) gegen 2:20 Uhr die Polizei, weil ein geparkter LKW der Marke Daimler-Benz brannte. Die Flammen und die Hitze beschädigten noch einen weiteren geparkten Fiat. Die Feuerwehr löschte den Brand. Das Kriminalkommissariat 11 hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen und sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise werden unter 0203 280-0 entgegen genommen.

Dellviertel: Ladendiebinnen landeten in Haft statt im Bus
Ein Detektiv hat am Dienstag (3. April) um 12 Uhr in einem Geschäft auf der Königstraße zwei Ladendiebinnen beim Stehlen von Parfüm erwischt. Die Frauen erzählten den alarmierten Polizisten, dass sie noch am gleichen Tag mit einem Bus nach Frankreich reisen wollten. Daraus wurde nichts - die Beamten nahmen das Duo, das keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, fest. Die 24-jährige Diebin bleibt bis zum Urteilsspruch im Rahmen des beschleunigten Verfahrens in Haft. Die Jüngere kann aufgrund ihres Alters von 20 Jahren nicht in diesem Verfahren verurteilt werden und wird dem Haftrichter vorgeführt.

A57: Vollsperrung zwischen Abfahrt Gartenstadt und Logport
Gegen 13:15 Uhr hat heute (03.04.) ein Lkw von der A57, Abfahrt Gartenstadt in Richtung Logport fahrend, offenbar
Schmiermittel verloren. Der Charlottering und die Straße zum Logport mussten daher gesperrt werden. Die Reinigung der Fahrbahn wird noch mindestens bis 17:00 Uhr dauern. Die Polizei versucht den Verkehr umzuleiten.

Hamborn: 'Drogen-Ei gefunden'
Bei einer Kontrolle eines 35-Jährigen am Ostermontag (2. April) gegen 00:30 Uhr auf dem Hamborner Altmarkt fiel den Polizisten ein Plastikei bestückt mit Drogen in die Hände. Dieses hätte er lediglich auf der Straße gefunden und dann eingesteckt, war die Ausrede. Weil er seinen Ausweis zu Hause hatte, begleiteten die Beamten ihn zu seiner Wohnung. Warum dort ein gestohlenes Fahrrad im Zimmer stand sowie zwei Plastiktüten Cannabis auf dem Sofa lagen, konnte er nicht erklären. Die Polizisten stellten die Sachen sicher und schrieben eine Anzeige wegen des Diebstahls und Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz gegen ihn.

Bruckhausen: Kein Wort über Stich in die Wade
Ein Zeuge hat am Sonntag (1. April) gegen 21 Uhr die Polizei wegen einer Schlägerei am Wilhelmplatz alarmiert. Die Beamten trennten die drei Streithähne. Der 20-Jährige erzählte, dass ihm sein 30 Jahre alter Kontrahent mit einem Messer in die Wade gestochen hätte. Dieser wollte sich partout nicht nach der Waffe durchsuchen lassen und wehrte sich. Die Polizisten legten ihm Handschellen an und fanden bei ihm ein Messer mit frischen Blutanhaftungen. Währenddessen machten sich der 20-Jährige und sein unbekannter Freund aus dem Staub. Die Beamten folgten allerdings der Blutspur und fanden den Verletzten in einem geparkten Auto. Jetzt ließ er sich von der Besatzung eines Rettungswagens behandeln. Sein Freund flüchtete in unbekannte Richtung. Die Polizisten nahmen den alkoholisierten 30-Jährigen zur Blutprobenentnahme mit zur Wache. Das bei ihm gefundene Messer stellten sie sicher. Warum sich die Männer stritten und der Dritte im Bunde geflüchtet ist, wollte keiner erzählen. Die Kripo hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Homberg: Auf dem Rad mit Drogen unterwegs
Bei einer Verkehrskontrolle am frühen Sonntagmorgen (1. April, 04:40 Uhr) haben Polizisten zwei Radfahrer an der Ruhrorter/Rheindeichstraße kontrolliert. Als die Beamten einen der beiden Männer durchsuchten, fanden sie Amphetamine in Pulverform und mit Pillen abgepackte Tütchen. Zudem hatte der 34-Jährige einen Bund mit rund 15 unterschiedlichen Schlüsseln für Zweiräder dabei. Die Beamten stellten sowohl Drogen als auch die Schlüssel sicher. Es besteht der Verdacht des Diebstahls von Mopeds und Krafträdern. Die Ermittlungen dazu dauern an. Den Duisburger erwartet ein Verfahren wegen illegalen Handels mit Drogen.

Neudorf: Polizist in Zivil verhauen
Stundenlanges Auf- und Abfahren mit einem Roller brachten einen auf der Ankerstraße wohnenden Polizeibeamten am Sonntag (1. April) um 04:55 Uhr dazu, der Sache auf den Grund zu gehen. Gerade als er sich einen Roller näher anschaute, kamen zwei Männer auf ihn zu und forderten ihn auf das Kleinkraftrad in Ruhe zu lassen. Nachdem der 58-Jährige ihnen sagte, dass er Polizeibeamter sei, schubste das Duo ihn, schlug auf ihn ein und rannte weg. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Alarmierte Polizisten ermittelten die Schläger (27, 21). Laut Zeugenaussagen sollen die beiden bei der Auseinandersetzung einen Schlagstock dabei gehabt haben. Diesen fanden die Beamten in einem Müllcontainer. Ob die Männer mit dem Teleskopschlagstock auf den Polizisten eingeschlagen haben, müssen die Ergebnisse der Spurensicherung und Schilderungen der Zeugen noch zeigen. Der 27- und der 21-Jährige bestreiten, die Waffe benutzt zu haben. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen.

Wanheimerort: Nachbarin beleidigt, Freund niedergestochen
Weil ein Mann am Montagabend (2. April) gegen 22:20 Uhr auf der Wanheimer Straße seine Nachbarin beleidigt haben soll, wollte ihr Freund den 35-Jährigen zur Rede stellen. Dieser ließ aber nicht mit sich sprechen und verletzte den 29 Jahre alten Duisburger mehrfach mit einem Messer am Oberkörper. Ein Retttungswagen brachte ihn in eine Klinik, wo ihn die Arzte umgehend operierten. Der 29-Jährige schwebt in Lebensgefahr. Die alarmierten Polizisten konnten den Verdächtigen dank Zeugenaussagen festnehmen. Eine Mordkommission hat die Ermittlungen wegen des versuchten Totschlags aufgenommen.

Hochfeld: Nach 40.000 Euro Schaden zu Fuß abgehauen
In der Nacht von Sonntag auf Montag (1./2. April) befuhr ein 19-Jähriger gegen 00.45 Uhr mit seinem BMW die Musfeldstraße in Richtung Innenstadt. Kurz vor der Dickelsbachstraße kam er nach Zeugenangaben mit stark überhöhter Geschwindigkeit in einer Linkskurve nach rechts von der Fahrbahn ab, rammte einen am Fahrbahnrand geparkten Transporter und prallte anschließend gegen eine Straßenlaterne am linken Fahrbahnrand. Der Fahrer flüchtete anschließend zu Fuß, ohne sich um die angerichteten Schäden, welche insgesamt auf circa 40.000 EUR geschätzt werden, zu kümmern. Während der Unfallaufnahme erschien ein Mann, der sich bei den eingesetzten Polizeibeamten fälschlicherweise als Unfallfahrer ausgab. Jedoch konnten die noch anwesenden Unfallzeugen diesen definitiv als Verursacher ausschließen. Im Anschluss konnte der tatsächliche Fahrer, der bei dem Unfall unverletzt blieb, im Rahmen weiterer Ermittlungen ausfindig gemacht werden. Er musste seinen Führerschein abgeben, sein BMW wurde sichergestellt und ihn erwartet ein Strafverfahren wegen Unfallflucht.

B288: 127 km/h waren trauriger Rekord beim 'Car-Freitag'
Ein Jaguarfahrer aus Mülheim hat am "Carfreitag" (30. März) auf der B288 den traurigen Raser-Rekord aufgestellt. Statt der erlaubten 70 km/h erwischten ihn die Polizisten mit 127 km/h - dicht gefolgt von einem Mann im Seat, den die Beamten mit 122 km/h gemessen haben. Beide Autofahrer erwarten neben Geldbußen von rund 240 Euro, zwei Punkten in Flensburg auch einmonatige Fahrverbote.
Gegen 21:15 Uhr hörten die Beamten des Verkehrsdienstes auf der Schreckerstraße in Hamborn einen 3er BMW lange bevor sie ihn sahen. Bei der Durchsicht des Wagens des 22-jährigen Duisburgers fanden die Uniformierten eine veränderte Abgasanlage vor. Sie stellten den Wagen zur Überprüfung durch einen Gutachter sicher.
Insgesamt gingen den Polizisten bei dem Sondereinsatz zur Bekämpfung der Raser- und Tuningszene am Donnerstag (29. März) und Freitag (31. März) im gesamten Stadtgebiet 282 Autofahrer wegen zu hoher Geschwindigkeit ins Netz. 242 davon sind mit einem Verwarnungsgeld davon gekommen, 40 Fahrer erhalten per Post ihre Ordnungswidrigkeitenanzeige zur Zahlung einer Geldbuße.

OB Link: "Massenaufläufe, die in Gewalt ausarten, sind mit unserem Demokratieverständnis unvereinbar."
Hamborn: Massenschlägerei mit Macheten, Eisenstangen und Schlagstöcke
Gegen 20:00 Uhr kam es gestern (27. März)am Hamborner Altmarkt zu einer Auseinandersetzung zwischen zwei Personengruppen aus etwa 20 und 30 Personen. Man hatte sich mit Macheten, Eisenstangen, Teleskopschlagstöcken und einem Staubsaugerrohr bewaffnet. Auch gegenüber den eingesetzten Polizisten verhielt man sich sehr aggressiv, beleidigte die Beamten oder bewarf sie mit Gegenständen. Mit hinzugezogenen Verstärkungskräften trennte die Polizei die Gruppen und nahm 50 Personen vorläufig fest. Nach Personalienfeststellung und erkennungsdienstlicher Behandlung verblieben 20 im Polizeigewahrsam, um weitere Straftaten zu verhindern. Ein Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruch ist eingeleitet. Einen Grund für die Auseinandersetzung wollte der Polizei gegenüber keiner der Beteiligten äußern.