BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Immer aktuell



Bußgeldkatalog 2014

Geschwindigkeitskontrollen der Stadt Duisburg in der Zeit von Montag, 22.10. bis Samstag, 27.10.2018

Polizei 'Blitzer' 22.10. - 26.10.2018      
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Dorfstraße Moerser Straße Grabenstraße Obermarxloher Straße Kampstraße
Zum Lith Dahlingstraße Duissernstraße Fahrner Straße Fiskusstraße
 
Oktober 2018

+++ Einbruchsradar 41. Kw
Prozessauftakt zum Tötungsdelikt im Café Vivo - Anklage wegen Mordes zugelassen

Wehofen, Fahrn: GTI und A3 geklaut
Der Halter eines VW Golf GTi stellte seinen Pkw am Freitag (19. Oktober) gegen 22:15 Uhr in Wehofen auf der Straße Im Gründendahl in Höhe der Hausnummer 9 ab. Als er am Samstagmorgen (20. Oktober) gegen 05:30 Uhr zu seinem weißen Auto zurückkehren wollte, war es verschwunden.
Im gleichen Zeitraum entwendeten Unbekannte auch einen schwarzen Audi A3 im Stadtteil Fahrn. Der Halter stellte am Freitag gegen 21:00 Uhr seinen Audi auf der Goebenstraße in Höhe der Hausnummer 109 ab. Als auch er am Samstag gegen 05:10 Uhr zu seinem zuvor verschlossenen Pkw zurückkehren wollte, war auch dieser nicht mehr aufzufinden.
Das Kriminalkommissariat 34 bittet um Hinweise. Zeugen, die genauere Angaben zu dem/den Täter/Tätern und dem Verbleib der Pkw machen können, melden sich bitte telefonisch unter der 0203-280-0.

Neudorf: Radfahrerin verletzt
Beim Rechtsabbiegen von der Kolonie- in die Mozartstraße übersah gestern gegen 14:00 Uhr eine Pkw-Führerin eine Radfahrerin, die ihre Fahrt geradeaus fortsetzen wollte. Die 27-Jährige stürzte, verletzte sich und kam mit dem Rettungswagen in ein Krankenhaus. Die 46 Jahre alte Mini-Fahrerin blieb unverletzt. Der Sachschaden beträgt rund 3000 Euro.

City: Radfahrer trifft Auto ... wer hatte wirklich grün?
An der Kreuzung Landfermann/Saarstraße kam es heute (20. Oktober) gegen 08:15 Uhr zu einem Zusammenstoß zwischen einem Pkw und einem Radfahrer. Der 46-Jährige flog über den silbernen Mercedes und landete unsanft auf dem Asphalt. Er kam zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Da beide Fahrzeugführer angaben, bei grün gefahren zu sein, sucht die Polizei Zeugen, die den Unfallhergang beobachtet haben. Sie können sich unter der Rufnummer 02032800 beim Verkehrskommissariat 22 melden.

Beeck: Frau vom Rad getreten und ausgeraubt
Auf dem Fußweg von der Lierheggenstraße in Richtung Autobahnbrücke A 42 traten zwei Männer gestern früh gegen 09:00 Uhr eine Frau vom Rad. Die 53-Jährige stürzte, verletzte sich zum Glück nur leicht. Die beiden 18-20 Jahre alten, dunkel gekleideten Männer nahmen ihren Rucksack aus dem Fahrradkorb. Sie holte ihr Handy aus ihrer Hosentasche und wollte die Polizei rufen. Einer der Täter wollte ihr das Handy entreißen, wobei es zu Boden fiel und kaputt ging. Die Räuber flüchteten in Richtung Autobahnbrücke. Dort warfen sie den Rucksack weg, nachdem sie die Geldbörse heraus genommen hatten. Die Kripo sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise zu den Tätern geben können. Melden Sie sich bitte beim KK 13 unter der Rufnummer 02032800.

Hamborn: Polizisten gebissen
Um einem Mann, der regungslos auf einer Kirchentreppe lag zu helfen, eilte eine Streifenwagenbesatzung am Donnerstag (18. Oktober) gegen 16:40 Uhr zur Duisburger Straße in Alt-Hamborn. Als feststand, dass es ihm bis auf seinen Alkoholisierungsgrad gut ging, stellten die Beamten fest, dass der 30-Jährige wenige Minuten zuvor an der Wohnanschrift seiner Stiefmutter einen Stein durch das geschlossene Fenster warf und geflüchtet war. Als die Beamten den Wuppertaler in der Angelegenheit belehrten und nach seinen Personalien fragten, begann er sie zu beschimpfen und zu beleidigen. Aufgrund seines aggressiven Verhaltens brachten die Polizisten den Steinewerfer zum Polizeigewahrsam. Hier wollte er nicht bleiben und trat um sich. Beim Versuch ihn festzuhalten, gelang es ihm einem Beamten in die Hand zu beißen, dem anderen trat er vor den Kopf und biss ihm in den Unterarm. Da er danach behauptete, HIV-positiv zu sein, wurde ihm nach richterlicher Anordnung eine Blutprobe entnommen. Die betroffenen Beamten begaben sich in ärztliche Behandlung. Gegen den Wuppertaler wird unter anderem wegen Körperverletzung ermittelt.
Am Freitag (19. Oktober) war eine alkoholisierte Frau, die um 00:13 Uhr auf der Straße randalierte, Anlass für einen ähnlichen Polizeieinsatz. Die verständigten Streifenbeamten trafen auf der Tonhallenstraße / Am Buchenbaum auf die 36-Jährige, die den Aufforderungen sich ruhig zu verhalten nicht nachkam. Da sie keine Ausweisdokumente mit sich führte und keine Angaben zu ihrer Person machte, nahmen die Beamten sie mit zur Wache. Auf dem Weg dorthin gelang es ihr die Beamten in Unterarm und Hand zu beißen. Gegen die Randaliererin wird unter anderem wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte ermittelt.

Altstadt: Kontrolle lohnte sich
Den "richtigen Riecher" hatten Beamte der Duisburger Bereitschaftspolizei, die am Donnerstag (18. Oktober) gegen 09:15 Uhr einen Opel Corsa mit niederländischer Zulassung im Bereich der Vulkanstraße kontrollierten. Da der Fahrzeugführer weder einen Führerschein, noch einen Personalausweis dabei hatte, schauten die Polizisten genauer hin. Eine Überprüfung der angegebenen Personalien des 39-Jährigen ergab, dass er gar keine Fahrerlaubnis hat. Bei einem anschließenden Abgleich der Fahrzeug-Identifizierungsnummer mit dem angebrachten Kennzeichen stellten sie fest, dass das angebrachte Nummernschild eigentlich an einem BMW angebracht sein müsste und nicht an einem Opel. Nachdem sie die Kennzeichen sichergestellt hatten und ihm die Weiterfahrt untersagten, nahmen die Beamten den Neusser zu einer erkennungsdienstlichen Behandlung auf die Wache. Erst als seine Identität zweifelsfrei feststand, durfte er wieder gehen. Ihn erwartet ein Strafverfahren, unter anderem wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und Urkundenfälschung.

Rahm: Caddy geklaut
Die Halterin hatte ihren VW Caddy in der Farbe Orange am Montag (15. Oktober) gegen 17 Uhr auf dem Reiserweg in Höhe der Hausnummer 57 am Fahrbahnrand geparkt. Als sie am Dienstag (16. Oktober) gegen 9 Uhr zum Abstellort zurückkehrte, war das Fahrzeug verschwunden. Im Laderaum befand sich eine Hundebox aus Aluminium.
Das Kriminalkommissariat 36 bittet um Hinweise. Zeugen, die genauere Angaben zu dem Täter und dem Verbleib des Pkw machen können, melden sich bitte telefonisch unter der 0203-280-0.

Hochfeld/Rheinhausen: Raser auf der 'Brücke der Solidarität'
Zwei Tage hintereinander (15.+16. Oktober) zog die Polizei auf der Brücke der Solidarität Raser aus dem Verkehr.
Das Lasermessgerät war am Montag gerade aufgebaut, als ein junger Mann in einem roten Mercedes mit sage und schreibe 120 km/h quasi angeflogen kam. 50 km/h sind dort erlaubt. Abzüglich der Toleranz blieben 66 km/h zu viel. Das macht zwei Punkte, 440 Euro Bußgeld und mindestens zwei Monate Fahrverbot. Ob ihn das zur Einsicht bringt ist allerdings zweifelhaft. Er hat ohnehin noch den Führerschein auf Probe.
Zwei weitere Anzeigen, also mehr als 20 km/h zu schnell, und acht Verwarngelder waren das Ergebnis der eineinhalbstündigen Kontrolle.
Am Dienstagvormittag nahezu das gleiche Bild. Diesmal war der traurige Spitzenreiter ein silberner Renault. Mit 98 km/h, also 45 zu schnell raste er über die Brücke. Ein Monat Fahrverbot, ebenfalls zwei Punkte und 160 Euro Bußgeld sind die Quittung für seine rücksichtslose Raserei. In der weniger als zwei Stunden dauernden Kontrolle waren weitere 14 Verkehrsteilnehmer mehr als 20 km/h zu schnell und bekamen eine Anzeige. Dazu erhoben die Polizisten neun Verwarngelder wegen Geschwindigkeitsüberschreitungen bis 20 km/h zu schnell.

Da die Tempobegrenzungen auf der Brücke der Solidarität in beide Richtungen die Verkehrsteilnehmer offenbar nicht wirklich interessieren, wird die Polizei dort zukünftig natürlich vermehrt deren Einhaltung überwachen.

Marloh, Meiderich: Einbrecher auf Tour
Ein weibliches Einbrecherduo machte sich am Dienstag (16. Oktober) um 10:34 Uhr an einer Wohnungstüre auf der Ottostraße in Marxloh zu schaffen. Gestört wurde das Team durch den Mieter, der vorzeitig zu seiner Wohnung zurückkehrte. Daraufhin flüchteten sie aus dem Hausflur in eine Einfahrt. Hier zogen sich beide um, damit man sie nicht wiedererkennt. Der Wohnungsinhaber folgte ihnen und konnte eine 17-Jährige bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Da sie Einbruchwerkzeug dabei hatte, einschlägige Vorerkenntnisse im Bereich der Eigentumskriminalität hat und über keinen festen Wohnsitz verfügt, nahmen die Beamten sie fest. Der Haftrichter ordnete heute Morgen Untersuchungshaft an.

Dreister ging eine Bande am gleich Tag um 16:00 Uhr auf der Alexanderstraße in Obermeiderich vor. Aufmerksame Zeugen beobachteten, wie mehrere Männer versuchten zahlreiche Wohnungstüren zu öffnen. Noch bevor die verständigten Polizeibeamten eintrafen, konnte ein Teil der Personen mit Pkw flüchten. Drei Tatverdächtige konnten vor Ort angetroffen werden. Sie behaupteten gegenüber der Polizei als Hausmeister tätig zu sein und zeigten Arbeitsverträge vor. Die Polizisten konnten nach einem Telefonat mit dem vermeintlichen Arbeitgeber feststellen, dass die Verträge gefälscht sind. Die Männer (26, 35 und 48 Jahre) mussten mit zur Wache und sich dort einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen. Gegen sie wurden Strafverfahren, unter anderem wegen versuchten Wohnungseinbruchsdiebstahls eingeleitet.

Ein Plus an Sicherheit in den eigenen vier Wänden: Mit der landesweiten Kampagne "Riegel vor! Sicher ist sicherer" möchte die Polizei NRW die Bürgerinnen und Bürger besonders in der dunklen Jahreszeit wieder für das Thema Einbruchsschutz sensibilisieren. Auch die Duisburger Kripo-Experten von der kriminaltechnischen Prävention werden in der Aktionswoche vom 24. bis zum 31. Oktober im gesamten Duisburger Stadtgebiet direkt mit den Bürgerinnen und Bürgern sprechen, sie auf mögliche Gefahren hinweisen und vor allem anschaulich erklären, wie einfach sich Wohnungen und Häuser sichern lassen.

Über den nachfolgenden Link ist der Terminkalender für die Aktionswoche abrufbar: https://duisburg.polizei.nrw/artikel/riegel-vor-4

Buchholz: Spielhalle überfallen
Kurz nach Mitternacht (16. Oktober, 0:30 Uhr) haben drei Unbekannte eine Spielhalle an der Düsseldorfer Landstraße überfallen. Sie bedrohten eine 36-jährige Mitarbeiterin und einen 55-jährigen Gast mit einem Messer und zwangen die beiden, ihnen den Inhalt der Kasse und das Bargeld auszuhändigen. Mit der Beute flüchteten das Trio und ein weiterer Mann, der draußen Schmiere gestanden hatte, in Richtung Biegerpark. Die inzwischen verständigte Polizei fahndete sofort unter anderem mit einem Hubschrauber nach den Tätern.
Zeugen beschreiben die vier Unbekannten wie folgt:
Sie sind zwischen 18 und 25 Jahre alt. Zwei von ihnen trugen blaue Einmalhandschuhe.
Einer der Täter hatte eine hellgraue Jogginghose und Kapuzenjacke in derselben Farbe an. Unter der Kapuze trug er ein blaues Cap.
Ein anderer trug eine schwarze Jogginghose und einen Schal, den er sich wie die Kapuze seiner schwarze Jacke von Nike ins Gesicht gezogen hatte. Eine graue Kapuzenjacke und einen Schal sowie eine blaue Jogginghose trug etwa 1,70 Meter großer Täter.
Der vierte Mann, der draußen gestanden hatte, war mit einem weißen T-Shirt mit blauen Ärmeln und weißen Streifen bekleidet. Er hatte einen dunklen Pulli und eine Umhängetasche bei sich. Am rechten Unterarm hat er ein Tattoo. Seine längeren schwarzen Haare sind an den Seiten abrasiert.

Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen. Das zuständige Kriminalkommissariat 13 bittet Zeugen, die Angaben zu den Tätern machen können, sich telefonisch unter 0203 280-0 zu melden.

Dellviertel: Geschlagen und ausgeraubt
Ein 34-Jähriger erhielt gestern (15. Oktober) von einem Mann einen Schlag ins Gesicht, während ein zweiter ihm die Geldbörse und einen Schlüssel aus der Tasche zog. Anschließend rannten die beiden davon. Sie hatten ihr Opfer um 19:45 Uhr auf der Gottfried-Könzgen-Straße zunächst angesprochen und wollten ihm Drogen verkaufen. Dann schlug einer mehrfach zu. Die Männer waren dunkel gekleidet und etwa 21-23 Jahre alt.
Hinweis zu dem Vorfall oder den Tätern nimmt das KK 13 unter der Rufnummer 0203 280-0 entgegen.

Wanheimerort: Mit Pistole Tankstelle überfallen
Mit einer Pistole bedrohte ein Mann am Abend des 12.10.2018, gegen 20:34 Uhr die Angestellte der Shell-Tankstelle auf der Wacholderstraße und verlangte die Herausgabe von Bargeld. Nach Erhalt des Geldes flüchtete der Mann, der sein Gesicht unter einer Star Wars Maske verbarg in Richtung Kalkweg / Stadion. Der Räuber ist etwa 1,85m groß und von sehr schlanker Statur. Bei Tatausführung war er bekleidet mit einer dunkelgrauen Kapuzenjacke, einer Jeanshose und schwarzen Turnschuhen. Zeugen werden gebeten, sich mit dem Kriminalkommissariat 13 im Polizeipräsidium unter der Telefonnummer: 0203/2800 in Verbindung zu setzen.

Homberg: Vermisste Seniorin wohlbehalten zurück
Die seit Donnerstagabend gegen 20.00 Uhr aus dem Wohnheim "Haus an der Rheinkirche" vermisste Sylvia E. wurde von aufmerksamen Passanten in Duisburg-Laar entdeckt und von der Polizei wohlbehalten zurück ins Altenheim gebracht.

Homberg: Falsche Polizisten auf Betrugstour
Am Donnerstag (11. Oktober) erhielt eine Seniorin aus Alt-Homberg gegen 13 Uhr einen Anruf von einem Mann, der sich am Telefon als Polizeibeamter aus Duisburg ausgab. Er verwickelte die Frau in ein Gespräch und forderte sie auf, ihr Bargeld und weitere Wertgegenstände in eine Tasche zu packen, weil eine Diebesbande auf dem Weg zu ihr sei. Der falsche Polizist wollte eine Kollegin schicken, welche die Tasche in Sicherheit bringe, bis die Diebe dingfest gemacht sind. Gegen 15 Uhr klingelte eine Frau bei der Geschädigten, nahm die Wertsachen entgegen und verschwand.
Täterin: Die Frau soll circa 1,66m groß und circa 25 - 30 Jahre alt sein. Sie hatte schwarze, zu einem Dutt gebundene Haare und trug eine bläuliche Bluse und eine schwarze Hose. Sie sprach kein akzentfreies Deutsch.
Das Kriminalkommissariat 32 bittet in dem Fall um Hinweise. Zeugen, die Angaben zu der Täterin machen können, melden sich bitte telefonisch unter der 0203-280-0.

Sei es der falsche Polizeibeamte, der Enkeltrick oder der vermeintliche Mitarbeiter eines Energieversorgers: Betrug hat viele Gesichter und der Fantasie der Täter sind keine Grenzen gesetzt - immer mit dem Ziel, ihren Opfern das Geld aus der Tasche zu ziehen. Betroffen sind meist ältere Bürgerinnen und Bürger, die oftmals durch gezielte Recherche in den örtlichen Telefonbüchern ausgewählt und so ins Visier der Kriminellen rücken. Die Polizei rät in diesem Zusammenhang: Sollten Sie einen derartigen Anruf erhalten, lassen Sie sich nicht durch persönliche Ansprache, vermeintliche Amtstitel des Anrufers oder angsteinflößende Geschichten über angebliche Einbrecher in die Irre führen. Legen Sie auf, informieren Sie sich bei Bedarf bei der "echten" Polizei und sprechen Sie mit Ihren Angehörigen und Freunden über die Masche der dreisten Betrüger. Geben Sie keine Details zu Ihren persönlichen oder finanziellen Verhältnissen am Telefon preis und übergeben Sie niemals Geld oder andere Wertsachen an vermeintliche Polizeibeamte.

Hünxe: Mann mit Stichverletzungen im Auto aufgefunden
Ein Mann ist heute (12. Oktober, gegen 08:45 Uhr) mit Stichverletzungen im Oberkörper mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gekommen. Es besteht keine Lebensgefahr. Der 36-Jährige soll zuvor mit seinem Wagen auf dem Tenderingsweg unterwegs gewesen sei. An der Einmündung zum Schwarzen Weg fanden ihn die alarmierten Rettungskräfte verletzt in seinem Auto. Wie es zu den Verletzungen gekommen ist, ist derzeit unklar. Die Polizei Duisburg hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die dem KK 11 unter 0203 280-0 Hinweise geben können. Zur Spurensicherung hatte die Polizei den Bereich Schwarzer Weg/Dinslakener Straße, Tenderingsweg/Bruchstraße und Tenderingsweg/Hindenburg Straße bis rund 13:15 Uhr gesperrt.

Hamborn: Beschädigung am Auto nicht bemwerkt
Am Donnerstag (11. Oktober) gegen 11:40 Uhr soll die Fahrerin (47) eines VW Sharan auf einem Supermarktparkplatz an der Rathausstraße einen geparkten, dunklen Mittelklassewagen (ggf. VW Golf) mit Duisburger Kennzeichen touchiert haben. Die Verursacherin fuhr ein paar Meter weiter, um ihren Wagen in eine freie Parklücke zu stellen. Als sie zum Unfallort zurückging, war das andere Auto nicht mehr da. Die Polizei bittet den Unfallgeschädigten sowie Zeugen sich beim VK 21 unter 0203 280-0 zu melden.

Hochfeld: 27-Jähriger landet mit Stichverletzungen im Krankenhaus
Gegen 19:45 Uhr brachten zwei Unbekannte gestern Abend (10. Oktober) einen Verletzten in die Notaufnahme eines Krankenhauses. Die Ärzte stellten Stichverletzungen fest und alarmierten die Polizei. Die Ermittlungen gestalten sich schwierig, da der 27-Jährige für eine Operation vorbereitet werden musste und auch kein Deutsch sprach. Da es nahezu zeitgleich einen Einsatz auf der Hochfeldstraße, Stichwort Messerstecherei, gab, konnte schließlich dort ein möglicher Tatort vor einem Café, bzw. Haus ermittelt werden. Es hat dort eine schlagkräftige Auseinandersetzung zwischen ca. 20 Personen gegeben. Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die Hinweise zum Verlauf oder den Beteiligten der Auseinandersetzung geben können.
Hinweise nimmt das KK 11 unter der Rufnummer 02032800 entgegen.

Hochheide: Handfester Brüderstreit endete fast mit Totschlag
Am Dienstag (09. Oktober) verständigte ein Zeuge gegen 20:52 Uhr die Polizei und gab Hinweise auf ein Körperverletzungsdelikt. Als die Streifenwagenbesatzung auf der Dunkerstraße eintraf, entdeckten sie einen im Hausflur liegenden Mann mit schweren Kopfverletzungen. Sein Bruder gab den Beamten gegenüber zunächst an, dass er den Verletzten im Bereich eines Parks an der Mozartstraße auffand und mit seinem Motorroller zu seiner Wohnanschrift fuhr. Unbekannte sollten ihn ihn so zugerichtet haben. Da er sich im weiteren Verlauf seiner Ausführungen in Widersprüche verwickelte, nahmen die Polizisten ihn fest. Den Geschädigten transportierte ein Rettungswagen in ein örtliches Krankenhaus. Zwischenzeitlich bestand Lebensgefahr aufgrund einer Schwellung des Gehirns. Daher nahm auf Bitten der Staatsanwaltschaft Duisburg eine Mordkommission die Ermittlungen wegen des Verdachtes des versuchten Totschlages auf. Gestern erhärtete sich der Tatverdacht gegen den 25-Jährigen, da unter anderem eine Zeugenaussage die tätliche Auseinandersetzung zwischen den beiden Brüdern bestätigte. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der zuständige Richter Haftbefehl wegen versuchten Totschlages. Trotzdem sucht die Polizei weitere Zeugen, die die Auseinandersetzung in der Grünanlage oder die Fahrt der Brüder mit dem Roller zur Dunkerstraße beobachtet haben.
Hinweise nimmt das KK 11 unter der Rufnummer 02032800 entgegen.

Kaßlerfeld: Junge fuhr nach Unfall mit dem Rad weiter
Ein nicht alltäglicher Unfall ereignete sich am Dienstag (09. Oktober) gegen 18:10 Uhr an einem Kreisverkehr im Bereich der Ruhrorter Straße / Ruhrdeich. Ein unabhängiger Zeuge befuhr die Ruhrorter Straße aus der Innenstadt kommend in Richtung Ruhrort. Vor ihm fuhr ein grauer Pkw der Marke Volvo in die gleiche Richtung. Im Bereich des Kreisverkehrs versuchte ein Junge auf einem Fahrrad die Ruhrorter Straße von rechts kommend in Fahrtrichtung des Einkaufzentrums zu überqueren und wurde von dem Fahrer eines grauen Volvo angefahren. Der Junge wurde dabei zu Boden geschleudert, stand aber wieder auf und entfernte sich mit seinem Fahrrad in Richtung des Einkaufzentrums. Der Fahrer des grauen Volvo setzte daraufhin seine Fahrt in Richtung Ruhrort fort. Der Junge wird etwa 12 Jahre alt geschätzt.
Das Verkehrskommissariat 22 bittet in dem Fall um Hinweise. Zeugen, die genauere Angaben zu dem Verbleib des Jungen machen können, melden sich bitte telefonisch unter der 0203-280-0.

Homberg: BMW innen ausgeschlachtet
Unbekannte haben von Sonntag (8. Oktober) gegen 18 Uhr auf Montag (9. Oktober) 5:50 Uhr einen hochwertigen BMW auf dem Heideweg aufgebrochen und von innen komplett zerlegt. Sie bauten Airbags, die Gangschaltung, das Navigationsgerät, den Bordcomputer sowie das Lenkrad aus und verschwanden unbemerkt mit den Autoteilen. Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Personen oder Fahrzeuge gesehen bzw. Geräusche gehört haben. Hinweise nimmt das KK 35 unter 0203 280-0 entgegen.

Bruckhausen: "Nazis" und Rassisten"?
Am Dienstag (09. Oktober) meldete um 12:49 Uhr ein besorgter Anwohner einen verbalen Streit, der sich auf der Eilperhofstraße zutrug. Einen an der Auseinandersetzung beteiligten Mann konnten die Beamten trotz mahnender Worte nicht beruhigen. Da er sich weigerte seine Personalien anzugeben, durchsuchten sie ihn ohne sein Einverständnis nach einem Ausweisdokument. Hierbei schlug er um sich und wollte gehen. Aufgrund seines Aggressionspotential fesselten die Beamten ihn und brachten ihn zum Streifenwagen. Währenddessen beschimpfte der 27-Jährige die Polizisten als "Nazis" und "Rassisten". Neben einer Anzeige wegen Widerstandes gegen Polizeibeamte erwartet ihn auch ein Verfahren wegen Beleidigung. Zur Verhinderung weiterer Straftaten brachte ihn die Streifenwagenbesatzung ins Polizeigewahrsam.

Altstadt: Radfahrer von Lkw überrollt
Die Polizei sucht Zeugen für einen Unfall zwischen einem Lkw und einem Radfahrer am Montag (8. Oktober) um 13:30 Uhr auf der Kardinal-Galen-Straße. Der Zweiradfahrer soll sich an der Kreuzung mit der Mainstraße zwischen bei Rotlicht wartenden Fahrzeugen bewegt haben. Ein Lkw-Fahrer (56) fuhr an und sein Lastwagen erfasste und überrollte ihn. Dabei verletzte sich der 62-Jährige. Er kam mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Hinweise zum Unfallhergang nimmt das Verkehrskommissariat 22 unter 0203 280-0 entgegen.

Neuenkamp: 120 Meter Starkstromkabel geklaut
Unbekannte haben von Freitag (5. Oktober) 16 Uhr bis Montag (8. Oktober) 12 Uhr von einem Firmengelände auf der Essenberger Straße Ecke Am Außenhafen rund 120 Meter Starkstromkabel eines Verladungskrans gestohlen. Die Polizei bittet Zeugen, die verdächtige Personen auch im Bereich des Außenhafens beobachtet haben, sich beim KK 36 unter 0203 280-0 zu melden.

Dellviertel: Drogenhändler geschnappt
Am Montag (08. Oktober) entdeckte eine Streifenwagenbesatzung um 07:45 Uhr auf der Friedrich-Wilhelm-Straße mehrere Personen im Bereich des Immanuel-Kant-Parks. Beim Erblicken der Polizei ließ ein Mann einen Beutel neben einem geparkten Pkw fallen, in dem sich mehrere kleine Konsumeinheiten mit Drogen befanden. Bei der anschließenden Durchsuchung des 42-Jährigen fanden sie in seiner Jackentasche weitere Konsumeinheiten mit gleicher Substanz auf. Da er keine meldefähige Anschrift besitzt und bereits wegen gleich gelagerter Delikte in Erscheinung getreten ist, nahmen die Beamten ihn vor Ort fest. Der zuständige Richter erließ heute gegen den Verdächtigen einen Untersuchungshaftbefehl.

Wanheimerort: 85, 94, 96 und 98 Stundenkilometer in der Stadt
Höchstgeschwindigkeiten von 85, 94, 96 und 98 bei erlaubten 50 km/h stellten gestern (8. Oktober) vier Kradfahrer der Polizei bei einer Geschwindigkeitskontrolle fest. Sie hatten sich von 14:00-16:30 Uhr auf der Wanheimer Straße im Bereich der Hochbrücke postiert und in beide Fahrtrichtungen mit dem Laser gemessen. Insgesamt waren 25 Verkehrsteilnehmer zu schnell. 17 blieben im Bereich eines Verwarngeldes, bis 20 km/h zu schnell, acht bekamen eine Anzeige. Ein 55-Jähriger, der mit seinem 460PS starken Dodge Ram mit 96 km/h durch die Stadt raste, musste noch vor Ort 230 Euro Sicherheitsleistung bezahlen, da er keinen Wohnsitz in Deutschland hatte. Nach Rücksprache mit seinem Anwalt zahlte er auch.

Altstadt: Paketzusteller am helllichten Tag ausgeraubt
Am Montag (08. Oktober) begab sich ein Paketzusteller gegen 13:10 Uhr zu einem Wohnhaus auf der Stresemannstraße, um dort eine Postlieferung zuzustellen. Vor der Haustüre sprühte ihm ein Unbekannter ohne Vorankündigung Pfefferspray ins Gesicht und entriss dem Geschädigten sein Mobiltelefon der Marke Samsung. Eine Passantin verständigte umgehend die Polizei.
Der Handyräuber, der als Beifahrer in einem weißen Transporter davonfuhr, wird wie folgt beschrieben: Männlich // circa 20 - 30 Jahre alt // 1,70m - 1,75 Meter groß // schwarze, kurze Haare // dünne Gestalt // weiße Jogginghose // schwarze Schuhe.
Das Kriminalkommissariat 13 bittet in dem Fall um Hinweise. Zeugen, die Angaben zu dem Täter, seinem Fahrer und dem Fluchtfahrzeug machen können, melden sich bitte telefonisch unter der 0203-280-0.

Duisburg: Reisebusse vor Klassenfahrt kontrolliert
16 Reisebusse kontrollierte die Polizei heute am Abteigymnasium und der Gesamtschule Süd auf Wunsch der Lehrer, bevor die Schülerinnen und Schüler damit zur Klassenfahrt starteten. In Hamborn waren die beiden Busse bis auf eine abgelaufene Bescheinigung (Verwarngeld erhoben) in Ordnung. Die Fahrten konnten stattfinden. Im Süden mussten die Beamten in zehn Fällen Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen verschiedener Verstöße gegen die Lenk- und Ruhezeiten schreiben. Einem Busfahrer untersagten die Polizisten die Weiterfahrt. Die Lizenzbescheinigung des Unternehmers zum Führen von Bussen im EU-Bereich war abgelaufen. Bis zum Mittag konnte noch kein Ersatzbus gestellt werden.

Marxloh: Junge lief vor Auto
Am Freitag (5. Oktober) wurde gegen 12.30 Uhr auf der Weseler Straße in Höhe der Schmelzerstraße ein 7-Jähriger von einem Pkw erfasst. Der Junge befand sich zunächst auf dem Gehweg und lief dann unvermittelt auf die Fahrbahn. Hier wurde er von einem Pkw erfasst, dessen 65-jähriger Fahrer die Weseler Straße in Richtung Walsum befuhr und nicht mehr ausweichen konnte. Das Kind erlitt Prellungen und wurde mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Neudorf: Apotheken-Einbruch
Gegen 01:30 Uhr nahmen Polizisten heute einen 20-Jährigen in einer Apotheke auf der Koloniestraße fest. Er hatte mit einem Stein die Scheibe der Eingangstüre zerstört und war dann eingedrungen. Auf der Theke hatte er sich bereits einen Beutel mit Medikamenten im Wert von etwa 1000,- Euro bereit gelegt. Der Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes hatte die Polizei informiert. Die Ermittlungen der Kripo dauern an.

B288: Vier Autos zusammengeschoben
Ein Frau musste zur Behandlung ins Krankenhaus, nachdem ein 67-jähriger Fahrzeugführer an der Kreuzung Krefelder/Uerdinger Str. gestern (4. Oktober) um 13:30 Uhr auf vier verkehrsbedingt wartende Fahrzeuge auffuhr und sie ineinander schob. Der Krefelder hatte die in Fahrtrichtung Krefeld bei rot wartenden Autos übersehen. Der Schaden beträgt rund 7500 Euro. Für die Dauer der Unfallaufnahme kam es zu Verkehrsbehinderungen.

Aldenrade: Auto auf Schulparkplatz gecrasht
Frontal an einem Baum endete gestern (4. Oktober) um 18:00 Uhr die Raserei eines gerade 18 Jahre alt gewordenen jungen Mannes auf dem Parkplatz des Kopernikusgymnasiums. Er und einer seiner beiden Mitfahrer (17,18) klagten über Übelkeit und Schmerzen. Sie kamen ins Krankenhaus. Der weiße Scirocco war vorne ziemlich demoliert, die Airbags hatten ausgelöst.

Dellviertel: Radarfalle in der 30er-Nacht-Zone der Kremerstraße
20 Verwarngelder und 20 Anzeigen wegen zu schnellen Fahrens waren das Ergebnis von zwei Stunden Geschwindigkeitsmessung gestern Abend (3. Oktober). Die Polizisten hatten sich von 22 - 24:00 Uhr die Lärmschutzzone auf der Kremerstraße als Standort für die Lasermessung ausgesucht. Zwei Verkehrsteilnehmer stoppten sie mit 38 km/h zu viel auf dem Tacho, 68 statt der erlaubten 30 km/h. Ein Fahrzeugführer hatte gar keine Fahrerlaubnis. Der Wagen blieb stehen und er musste zu Fuß weiter.

Altstadt: Beim Drogendeal beobachtet und festgenommen
Am Dienstag (02. Oktober) beobachteten Zivilbeamte gegen 15:30 Uhr im Bereich der Marientorstraße Ecke Unterstraße vier verdächtige Männer. Die Polizisten konnten sehen, dass regelmäßig weitere Personen sich näherten und ein kurzer Austausch von bis dahin unbekannten Gegenständen stattfandt. Als die Beamten die Personen kontrollierten, fanden sie Drogen, Mobiltelefone und Bargeld in kleiner Stückelung auf. In einem Gebüsch in direkter Nähe entdeckten sie weitere, zum Verkauf abgepackte Drogen. Auch ein nachträglich angeforderter Drogenspürhund fand Drogenreste im Nahbereich. Aufgrund ihrer Feststellungen und der Einlassung der jungen Männer wurden zwei von ihnen vorläufig festgenommen. Gegen einen von ihnen erließ der Haftrichter einen Untersuchungshaftbefehl.

Marxloh: Massenschlägerei löste sich in Luft auf
Am Mittwoch (03. Oktober) gingen bei der Polizei um 19:41 Uhr mehrere Anrufe ein, die eine tätliche Auseinandersetzung von 20 - 30 Personen im Bereich der Kalthoffstraße Ecke Körnerstraße meldeten. Durch die eingesetzten Streifenwagen konnte keine Schlägerei festgestellt werden. Sie trafen lediglich auf zwei Duisburger (40 und 45), die Verletzungen im Gesicht aufwiesen. Beide wollten vor Ort gegenüber den Beamten keine Angaben zum vorangegangenen Geschehen machen. Sie begeben sich selbständig in ärztliche Behandlung.
Das Kriminalkommissariat 34 bittet in dem Fall um Hinweise. Zeugen, die genauere Angaben zu den Tatverdächtigen und dem Tatgeschehen machen können, melden sich bitte telefonisch unter der 0203-280-0.

Meiderich: Schlägertrupp schlug zu
Am Dienstag (02. Oktober) saßen zwei Männer (45 und 50) um 21:50 Uhr auf der Straße Am Bahnhof 4 auf einer Parkbank und hörten Musik. Daraufhin näherten sich 5 Jugendliche, die sich davon gestört fühlten und sie aufforderten, diese abzustellen. Auch als sich beide Duisburger fußläufig entfernten, folgte ihnen die Personengruppe und schubste sie. Die Auseinandersetzung gipfelte letztendlich in einer Schlägerei. Die jungen Männer schlugen und traten auf die am Boden Liegenden ein und verletzten sie. Die Unbekannten flüchteten im Anschluss in Richtung der U-Bahnhaltestelle Meiderich Bahnhof. Einer der Schläger trug bei der Tatausführung eine rote Adidasjacke. Die Verletzungen der beiden Geschädigten wurden ambulant behandelt.

Ruhrort: Drei Monate Knast für 'Schlag auf den Po'
Am Sonntag (30. September) näherte sich gegen 17:15 Uhr ein 27 Jahre alter Mann einer Frau auf der Hafenstraße und schlug ihr mit der flachen Hand auf den Po. Anschließend lief er davon. Die 29-Jährige ging nach Hause und machte sich dann mit ihrem Lebensgefährten auf die Suche nach dem Flüchtigen. Nachdem sie ihn angetroffen hatten, verständigten sie die Polizei. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest. Im Rahmen des beschleunigten Verfahrens kam er gestern Nachmittag (01. Oktober) wegen sexueller Nötigung vor Gericht.
Der Richter schickte ihn für drei Monate in Haft.


Mittelmeiderich: Schüsse im Hausflur
Am Freitag (28. September) trafen mehrere Streifenwagenbesatzungen gegen 18:30 Uhr in einem Mehrfamilienhaus auf der Augustastraße auf einen 55-Jährigen. Er behauptete zunächst, dass Unbekannte ihn mit einer Gaspistole beschossen haben und flüchteten. Vor Ort ergaben sich Anhaltspunkte, dass das vermeintliche Opfer selbst der Schütze war. Nach einer richterlichen Anordnung durchsuchten sie dessen Wohnung, um die Tatwaffe aufzufinden. Neben diversen Schuss- und Hiebwaffen konnte auch eine größere Menge an Drogen aufgefunden werden. Da der Duisburger unter starken Stimmungsschwankungen litt, lieferten die Polizisten ihn nach Rücksprache mit einem Arzt in eine psychiatrische Fachabteilung ein. Die Drogen und die Waffen stellten die Beamten allesamt sicher und leiteten ein Strafverfahren ein. Eine waffenrechtliche Untersuchung der Waffen dauert noch an.

Hochfeld: Drei junge Männer auf Raubzug
Am Samstag (29. September) befand sich ein 51-Jähriger um 15:09 Uhr auf einem Waldweg zwischen Heerstraße und Zeppelinstraße. Eine dreiköpfige Gruppe folgte ihm und stieß ihn von hinten zu Boden. Die drei jungen Männer entwendeten dem Gestürzten diverse Wertgegenstände und flüchteten über die Zeppelinstraße in unbekannte Richtung.
Die Täter waren allesamt sportlich gekleidet und zwischen 17 und 19 Jahren alt. Einer von ihnen trug ein Cappy.

Dellviertel: Ladendieb-Bande hochgenommen
Arbeitsteilig gingen vier Ladendiebe am Samstag (1. Oktober) gegen 17:30 Uhr in einem Drogeriemarkt auf der Kardinal-Galen-Straße vor. Zwei betraten mehrmals den Laden, packten teure Kosmetik in eine Tasche und brachten sie nach draußen, wo die beiden anderen die Ware übernahmen. Einem Mitarbeiter fiel das dreiste Treiben auf und zusammen mit der Polizei gelang es, dass extra aus Belgien angereiste Quartett festzunehmen. Sie hatten Ware im Wert von ca. 1500 Euro bei sich. Der zuständige Richter schickte die beiden Frauen und zwei Männer zwischen 22 und 48 Jahren wegen gewerbsmäßigen Diebstahls in Untersuchungshaft.

Beeck: Bande verfolgte Fahrgäste und schlug zu
Am Samstag (29. September) trafen Polizeibeamte um 22:36 Uhr an der Bushaltestelle Beeck-Denkmal auf der Friedrich-Ebert-Straße drei Männer im Alter von 42 bis 48 Jahren, die über Gesichtsverletzungen klagten. Übereinstimmend gaben sie an, dass sie kurz zuvor in einem Bus der Linie 901 gesessen haben. Dort gerieten sie mit einer 9-köpfigen Personengruppe in einen Streit. Als die drei an der Haltestelle den Bus verließen, folgten Ihnen die unbekannten Männer und schlugen auf sie ein. Die Schläger entfernten sie im Anschluss über die Straße Lange Kamp in Richtung Bruckhausen. Sie sind zwischen 20 - 30 Jahre alt und hatten schwarze Haare.

Neudorf: Uneingeladen zur Geburtstagsfeier
Vier Männer wollten gegen 23:50 Uhr am Samstag (29. September) zu einer Geburtstagsparty im Gemeindehaus an der Gustav-Adolf-Straße. Der Gastgeber (50) wollte das aber nicht und es kam zu einer Prügelei zwischen zahlreichen Personen. Die Polizei sorgte mit mehreren Streifenwagen für Ruhe. Die Beamten stellten die Personalien der Beteiligten fest und schrieben eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Homberg: Rettungskräfte geschlagen
Ein 75-Jähriger verletzte in der Nacht zum Sonntag (30. September) eine Rettungssanitäterin, weil er nicht wollte, dass seine blutende Kopfwunde behandelt wird. Der Mann war zuvor von einem Unbekannten vor einer Gaststätte auf der Moerser Str. geschlagen und zu Boden gestoßen worden. Im Krankenhaus diagnostizierte man später ein Schädelhirntrauma und Hirnblutungen. Während der Fahrt zum Krankenhaus und auch in der Notaufnahme war er sehr aggressiv und schlug um sich. Dabei verletzte er die 58-Jährige am Handgelenk. Der Mann blieb nach der Wundversorgung zunächst im Krankenhaus.

Neudorf: Radfahrer verletzt
Beim Linksabbiegen von der Kruppstraße auf die Masurenallee stieß der 72-Jährige Fahrer eines Renault gegen einen Fahrradfahrer. Der 61-Jährige Radfahrer, der die Kruppstraße in Richtung Koloniestraße befuhr verletzte sich bei dem Unfall und wurde zur stationären Weiterbehandlung in ein Krankenhaus gefahren.

Aldenrade: 5-Jähriger lief vor Auto
Zwischen zwei Pkw lief um 18:15 Uhr ein 5-Jähriger auf die Sonnenstraße. Eine 20 Jahre alte Fahrzeugführerin konnte nicht mehr bremsen und erfasste den Jungen. Er kam vorsorglich ins Krankenhaus und verblieb dort die Nacht zur Beobachtung. Zeugen des Unfalls können sich bei Verkehrskommissariat 21 unter der Rufnummer 0203/2800 melden.

Altstadt: Kontrolleur ins Bein gestochen
Bei einer Fahrscheinkontrolle in der U79 Höhe Platanenhof stach am Freitag gegen 10:00 Uhr ein Fahrgast einen Kontrolleur nach ersten Polizeiinformationen mit einem Messer in den linken Oberschenkel.
Die Polizei fahndet zurzeit nach einem etwa 180cm großen, 20-30 Jahre alten Mann mit drei Tagebart und kurzen schwarzen Haaren. Er trägt eine dunkle Jacke und eine dunkle Hose und ist in Richtung Platanenhof weggelaufen.
Hinweise an die Polizei unter 2800.