BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Sonderseiten - Fotostrecken und mehr



Bußgeldkatalog 2014

Geschwindigkeitskontrollen der Stadt Duisburg in der Zeit von Montag, 21.08. bis Samstag, 26.08.2017

Polizei 'Blitzer' 21.08. -25.08.2017      
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Westenderstraße Mainstraße Oranienstraße Dorfstraße Dammstraße
Königstraße Geststraße Forststraße Lehrerstraße SBrückelstraße
 
August 2017

- Einbruchsradar 32. Kw

Blitzer am 'Ruhrorter Kreisel'
Die Unfallkommission der Stadt Duisburg hat zur Vermeidung schwerer Unfälle die Anordnung einer Höchstgeschwindigkeit von 30 km/h auf den zum Ruhrorter Kreisel führenden Straßen (Eisenbahnstraße, Hafenstraße, Am Nordhafen) beschlossen. Die Beschilderung wurde in den letzten Tagen aufgestellt.
Bei einer Ortsbesichtigung am vergangenen Mittwoch, 16. August, haben Mitarbeiter des Bürger- und Ordnungsamtes festgestellt, dass die neuen Geschwindigkeitsregeln von den meisten Autofahrern ignoriert werden. Daher wird das Bürger- und Ordnungsamt ab der 34. Kalenderwoche wiederkehrend Geschwindigkeitskontrollen auf diesen Straßen zum Schutz schwächerer Verkehrsteilnehmer durchführen.
Autofahrer können aktiv zur Erhöhung der Verkehrssicherheit am Ruhrorter Kreisel beitragen, in dem sie die Höchstgeschwindigkeitsregelungen beachten.

Ruhrort: Frau vom Schiff gerettet, vier Personen bekamen Stromschlag am Karussell
Der erste Tag des Ruhrorter Hafenfestes verlief aus polizeilicher Sicht zu Lande und zu Wasser ohne größere Vorkommnisse. Eine Frau musste durch die Wasserschutzpolizei von einem Fahrgastschiff geholt werden, da sie bei der Fahrt auf dem Rhein Platzangst bekam.
Zwei Frauen und zwei Männer bekamen auf einem Fahrgeschäft einen Stromschlag und mussten ärztlich versorgt werden. Bei dem Fahrgeschäft stellte die Feuerwehr den Strom vorsorglich ab. Die Kripo hat die Ermittlungen zur Ursache aufgenommen. Solange bleibt der Betrieb eingestellt. Ein Radfahrer stürzte auf dem Heimweg und musste ebenfalls durch einen Rettungswagen versorgt werden. Die Schifffahrt war ab 23:57h, und der Straßenverkehr auf der Rheinbrücke ab 00:36h wieder frei.

Meiderich: Audi rammt Ford und haut ab
Gegen 2:30 Uhr in der Nacht zum Freitag (18.) rammte ein schwarzer Audi auf der Brückelstraße einen schwarzen Mondeo. Dabei wurde der parkende Ford schwer beschädigt, unter anderem war die Vorderachse gebrochen. Der Audi war mit nach Zeugenangaben über 100 km/h die Reinholdstraße in Richtung Schwarzwaldstraße gerast und von dort in die Schwarzwaldstraße abgebogen. An der Einmündung Brückelstraße hat er dann den Ford Mondeo erwischt. Ebenfalls stark im Frontbereich beschädigt, flüchtete der Audi in Richtung Landschaftspark.
Das Verkehrskommissariat 21 (Tel:2800) sucht jetzt Zeugen, die Angaben zu dem beschädigten Audi bzw. zu dessen Eigentümer/Fahrer machen können. Die Polizisten stellten Farbspuren und weitere Beweismittel des flüchtigen Fahrzeugs sicher. 

Meiderich: Schlägerei mit Stöcken und Pfefferspray
Am Donnerstag (17. August) um 20 Uhr rückten fünf Streifenwagen zu einer Schlägerei auf der Neumühler Straße aus. Vor Ort trafen sie auf einen verletzten 23-Jährigen und seine drei Freunde (20, 22, 23). Sie berichteten, dass es eine Auseinandersetzung mit ihnen bekannten jungen Männern gab, bei der sie sich mit Holzstöckern und Pfefferspray angriffen. Die andere Gruppe sei dann aber in Richtung Essen-Steeler-Straße geflüchtet. Warum es zum Streit kam, wollte niemand sagen - das ist jetzt Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen wegen wechselseitiger gefährlicher Körperverletzung. Der verletzte Duisburger kam mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung ins Krankenhaus.

Wedau: Sprayer erwischt
Zivilpolizisten haben Freitagnacht (18. August) gegen 00:45 Uhr nach einem Zeugenhinweis Graffiti-Sprüher auf frischer Tat erwischt. Das Trio war gerade dabei einen Stromkasten an der Wedauer Straße Ecke Kalkweg zu bearbeiten. Wegrennen nutzte den jungen Männern im Alter von 16 und 22 Jahren nichts - die Polizisten schnappten sie sich. Die Beamten stellten die Sprühflaschen sicher und brachten die beiden 16-Jährigen zu ihren Eltern. Der 22-Jährige durfte nach der Personalienüberprüfung selber nach Hause gehen. Alle drei erwartet jetzt eine Anzeige wegen Sachbeschädigung.

Bergheim: Erst Geld abgeholt, dann ausgeraubt
Ein unbekannter Mann hat am Donnerstag (17. August) gegen 15:20 Uhr einen Senioren an einer der Grünfläche am Bahndamm zwischen Beekstraße und Trompeter Straße ausgeraubt. Der 79-Jährige holte zuvor um 14:45 Uhr bei einer Bank am Länglingsweg in Moers Schwafheim Geld ab. Anschließend fuhr er mit seinem Fahrrad in Richtung seines Wohnortes in Duisburg. Im Bereich des Bahndammes hielt er an um ein paar heruntergefallene Äpfel aufzusammeln, als ihn der Täter mit seinen Armen von hinten umschlang, das Portmonee aus der Gesäßtasche zog und wegrannte.
Der Räuber war circa 25 Jahre alt und hatte bei einer Größe von 1,80 m eine schlanke Statur. Bekleidet war der Mann mit einer grauen Pudelmütze, einem T-Shirt und einer dunklen Hose. Das Polizei Duisburg sucht Zeugen, die an der Bank in Moers oder im Verlaufe der Grünanlage verdächtige Personen gesehen haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 entgegen.

Duissern/Bissingheim: Unter Drogen mit Motorrad unterwegs
Ein Motorradfahrer fuhr Freitagnacht (18. August) um kurz nach Mitternacht auf der Mülheimer Straße über eine rote Ampel: ziemlich dreist - dachte sich die dort von ihm überholte Streifenwagenbesatzung. Der Mann beschleunigte seine Yamaha und fuhr noch über mehrere rote Ampeln bevor die Polizisten ihn aus den Augen verloren. Hinzugerufene Unterstützungskräfte konnten den 40-Jährigen schlussendlich in Bissingheim auf der Großenbaumer Straße ausmachen: er stand unverletzt neben seinem auf der Straße liegendem Motorrad. Da ein Drogenvortest auf der Wache bei ihm positiv ausfiel, entnahm ein Arzt ihm eine Blutprobe. Die Beamten stellten nicht nur seinen Führerschein und das Motorrad sicher, sondern auch bei ihm aufgefundene Tabletten und ein Cuttermesser. Der Motorradfahrer durfte anschließend wieder nach Hause gehen. Warum er vor der Polizei geflüchtet ist, wollte er nicht sagen. Gegen ihn wird ein Ermittlungsverfahren unter anderem wegen Gefährdung im Straßenverkehr eingeleitet.

Marxloh: Wechseltrickbetrügerinnen dingfest gemacht
In zwei Geschäften auf der Weseler Straße schlugen am Mittwoch (16. August) jeweils zwei Wechseltrickbetrügerinnen gleichzeitig gegen 12 Uhr zu. Dank guter Zeugenhinweise konnten die alarmierten Polizisten bei der Fahndung vier Verdächtige ausmachen und festnehmen.
Ein Mitarbeiter einer Bäckerei gab der eingesetzten Streife zu Protokoll, dass zwei Frauen (21, 26) vorgaben Brot kaufen zu wollen. Sie bezahlten mit einem 100 Euro Schein und erhielten rund 90 Euro Wechselgeld zurück. Doch dann überlegten sie es sich anders und tauschten das Produkt wieder um. Nachdem der 53-Jährige ihnen den 100 Euro Schein zurückgab, überreichten sie ihm lediglich 40 Euro. Als ihm der Betrug auffiel, hatten sich die Damen bereits von dannen gemacht.
Nicht erfolgreich mit der gleichen Masche waren eine 18 und eine 22-Jährige. Sie versuchten ihr Glück in einer Apotheke. Hier flogen die Damen jedoch direkt auf und flüchteten ohne Beute. Die Täterinnen aus der Bäckerei kommen heute (17. August) im Rahmen des beschleunigten Verfahrens vor den Richter. Die anderen beiden konnten nach der polizeilichen Vernehmung wieder nach Hause gehen.

Meiderich: Bagger fiel von Brücke
Gegen 01:20h stürzte heute Nacht (17.) bei Bauarbeiten ein Bagger von der dortigen Eisenbahnbrücke auf die Niebuhrstraße. Dabei verletzte sich der Fahrer und verbleibt stationär im Krankenhaus. Zur genaueren Untersuchung des Unfallhergangs liegt der Bagger zurzeit noch dort und die Niebuhrstraße gesperrt. Die Polizei rät, den Bereich weiträumig zu umfahren.

Aldenrade: Pakete aus der Post geklaut
Mittwochnacht (16. August) um 03:50 Uhr alarmierte eine Anwohnerin (59) der Friedrich-Ebert-Straße die Polizei: Sie hatte beobachtet, wie fünf junge Männer mit Paketen in den Händen aus einem Fenster der Postfiliale kletterten und in Richtung Am Rosengarten / Am Grünen Ring rannten. Die Täter trugen allesamt dunkle Kapuzenpullover. Bei der Tatortaufnahme stellten die Beamten fest, dass die Flüchtigen das Fenster aufgehebelt hatten, um in die Post zu gelangen. Weitere Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 14 unter 0203 280-0 an.

Röttgersbach + Berheim: Falsche Polizisten unterwegs
Seit Montagvormitttag (14. August) erhielt ein 74-jähriger Röttgersbacher mehrere Anrufe von falschen Polizisten des Landeskriminalamtes (LKA). Die vermeintlichen Beamten erzählten ihm, dass der Senior in seinem Bankschließfach wahrscheinlich Falschgeld liegen hätte. Um die Echtheit zu prüfen, sollte der Mann das Geld abholen und samt den Scheinen zu einem Treffpunkt an einer Bushaltestelle einer Nachbarstadt kommen. Am Dienstag (15. August) gegen 11:30 Uhr traf Duisburger am verabredeten Ort auf einen circa 20 bis 30-Jährigen. Nachdem sie sich gegenseitig das vorher telefonisch ausgemachte Codewort nannten, riss der Täter ihm unvermittelt die Kunstledergeldtasche aus der Hand. Der Unbekannte ergaunerte so mehrere Tausende Euro und rannte weg.
Eine Seniorin aus Bergheim machte alles richtig - trotzdem wurde ihr die Notlage einer Nachbarin zum Verhängnis. Am Dienstag (15. August) gegen 10 Uhr wollten angebliche Telekommitarbeiter in ihre Wohnung. Sie ließ die Männer nicht hinein und wollte sich erst einmal bei ihrem Telefonanbieter erkundigen, ob das so richtig ist. Kurze Zeit später klingelte ihre Nachbarin bei ihr an und brach vor der Wohnungstür zusammen. Die 75-Jährige ließ ihre Türe offen stehen und half der 39-Jährigen. Die ihr unbekannten Angestellten der Telekom waren auch noch da und alarmierten die Rettungskräfte. Nachdem die Sanitäter die Nachbarin ins Krankenhaus gebracht haben, die Telekommitarbeiter und hinzugekommene Nachbarn wieder weg waren, bemerkte die Dame, dass ihr hochwertiger Schmuck und eine teure Uhr fehlen.

Neuenkamp: Beim Abbiegen Vorfahrt missachtet
An der Kreuzung "Am Schlütershof/Paul-Rücker-Straße" sind heute Morgen (15. August) um 09:50 Uhr zwei Pkws zusammengestoßen. Eine 32 Jahre alte Frau war mit ihrem schwarzen Skoda auf der Paul-Rücker-Straße in Richtung Benediktstraße unterwegs. An der Kreuzung missachtete sie die Vorfahrt eines von links kommenden weißen VW Caddys. Die 32-Jährige Mutter und ihr knapp zwei Monate altes Baby blieben unverletzt. Die Insassen des weißen VWs (36 und 38 Jahre alt) wurden mit Schmerzen im Brustbereich ins Krankenhaus gebracht. Beide Pkws waren nicht mehr fahrbereit. Während der Unfallaufnahme war die Kreuzung für kurze Zeit gesperrt.

Homberg: Autofahrer nach Unfall mit Radfahrer gesucht
Dienstagnacht (15. August) gegen 00:15 Uhr flüchtete ein Autofahrer nach einem Verkehrsunfall in Homberg. Der Unbekannte bog mit seinem schwarzen Kleinwagen von der Lauerstraße nach rechts in die Duisburger Straße ab. Hierbei stieß er mit einem Fahrradfahrer zusammen, der die Straße bei Grün überquerte. Der 23-Jährige stürzte und verletzte sich. Mit einem Taxi ließ er sich zunächst zur Behandlung ins Krankenhaus und anschließend zur Anzeigenaufnahme zur Polizei bringen. Zeugenhinweise nimmt das Verkehrskommissariat 21 unter 0203 280-0 entgegen.

Hochheide + Röttgersbach: Falsche Polizisten und Stadtwerker unterwegs
Als Polizist hat sich ein Mann am Montagabend (14. August) in der Zeit von 20 bis 22 Uhr mindestens zehnmal ausgegeben und so versucht, Duisburger Bürger und Bürgerinnen an der Westfälischen Straße in Röttgersbach zu verunsichern. Der Täter rief zum Teil mit unterdrückter oder unter der Nummer 0203 110 an und erklärte, dass eine Bande von der Polizei gefasst worden sei. In deren Notizbüchern seien Namen und Adressen der Bürger verzeichnet. Da nun ein Einbruch zu befürchten sei, fragte der Anrufer nach Wertgegenständen in den Wohnungen. Keiner der gestern betroffenen Personen ging darauf ein. Sie verständigten die "richtige" Polizei auf der Leitstelle.

Ebenfalls ein Mann gab sich gestern Mittag (14. August) um 12 Uhr an der Rheinpreußenstraße als Mitarbeiter der Stadtwerke aus. So verschaffte sich der etwa 1,80 Meter große Unbekannte Zutritt zu einer Wohnung einer 76 Jahre alten Frau. Er forderte die Seniorin auf, ins Badezimmer zu gehen, um den Wasseranschluss aufzudrehen. Diesen Moment nutzte der Mann aus und stahl aus dem Schlafzimmer Schmuck im Wert von rund 10.000 Euro. Der Täter hat dunkle Haare und soll etwa 35 Jahre alt sein. Zur Tatzeit trug er weiße Handschuhe und eine schwarze Jacke. Hinweise bitte an die Polizei unter 0203 280-0.
Darüber hinaus bittet die Polizei alle Duisburger, aufmerksam zu sein und gibt folgende Tipps:
- Die Polizei ruft nicht mit der Nummer 110 oder den entsprechenden Ortsvorwahlen 0203, 02064, 02065, 02066 oder
     02151 an. Lassen Sie sich daher nicht am Telefon unter Druck setzen.
   - Lassen Sie sich immer den Namen des Anrufers nennen, legen Sie auf und wenden Sie sich an Ihre örtliche    
     Polizeibehörde über die Rufnummer 110.
   - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
   - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von der Polizei,
     Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
   - Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
   - Lassen Sie keine Fremden in Ihre Wohnung. Bestellen Sie Unbekannte zu einem späteren Zeitpunkt wieder, wenn eine
     Vertrauensperson anwesend ist.
   - Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufs oder Trickdiebstahls geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und
     erstatten Sie Anzeige.

Meiderich: Ziviler Polizeiwagen angezündet
Da staunte Montagabend (14. August) gegen 19:50 Uhr ein Polizist der Wache Meiderich auf der Lohengrinstraße nicht schlecht: Auf dem Überwachungsmonitor des Dienstparkplatzes sah er einen brennenden Zivilwagen. Gemeinsam mit der Feuerwehr löschten die Beamten die Flammen. Gegen 23 Uhr konnte eine Streife den Brandstifter im Bereich Auf dem Damm und Heisingstraße ausmachen und festnehmen. Sie erkannten den Täter, weil die Überwachungskamera ihn beim Anstecken des Autos aufzeichnet hatte. Warum der 27-Jährige den VW Polo anzündete, wollte er nicht erzählen. Es entstand ein Schaden in Höhe von 25.000 Euro. Gegen ihn ermittelt die Kriminalpolizei jetzt nicht nur wegen schwerer Brandstiftung, sondern auch wegen Diebstahls. Am 24. Mai 2017 um 12:40 Uhr hatte die Kamera den gleichen Mann beim Stehlen eines Motorradhelms aufgenommen. Diesen hatte der Polizist zuvor auf seinem abgestellten Dienstkraftrad gelegt. Ein Richter entscheidet heute (15. August), ob der Duisburger in Untersuchungshaft geht.   

Neudorf: Fensterscheiben an der Kleiderkammer beschädigt
In der Zeit von Freitag (11. August) 21:00 Uhr bis heute Morgen (14. August) 09:50 Uhr haben Unbekannte versucht, mit einem abgebrochenen Nothammer zwei Fensterscheiben am Gebäude der Kleiderkammer der Flüchtlingshilfe an der Bismarckstraße einzuschlagen. Ebenfalls versuchten sie das Schild "Refugees welcome", das an der Fassade des Gebäudes angebracht war, abzureißen. Vor dem Hintergrund einer möglicherweise politisch motivierten Straftat hat der Staatschutz die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen, die zur Tatzeit etwas Auffälliges beobachtet haben oder Hinweise zu den Tätern geben können, wenden sich bitte an den Staatsschutz: 0203 280-0.

Hochfeld + Rheinhausen: Feuerwerkskörper aus Auto geworfen
Entlang der Wanheimer Straße in Fahrtrichtung Rheinhausen hat ein 30 Jahre alter Mann am Samstagmittag (12. August) um 13:20 Uhr Böller aus dem fahrenden Auto geworfen. Zeugen hatten die Tat beobachtet und die Polizei verständigt. Die Beamten hielten den weißen Ford Mondeo an. Drei Insassen stiegen aus. Neben dem 30 Jahre alten Moerser waren noch der Fahrer (26 Jahre) und ein weiterer Mann (35 Jahre) im Auto unterwegs. Der Mann gab zu, Böller aus dem Wagen geworfen zu haben, verneinte aber, jemanden davon verletzen zu wollen. Im Auto stellten die Beamten rund 30 Böller sicher und schrieben auf der Wache eine Anzeige wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung.

Wanheimerort: Taser im Streit eingesetzt
An einer Tankstelle an der Wacholderstraße hat ein unbekannter Täter am frühen Sonntagmorgen (13. August) um 03:50 mit einem Elektro-Taser einen 26 Jahre Mann verletzt. Der Duisburger stand am Nachtschalter der Tankstelle, als es zwischen dem Täter und ihm zu einer Auseinandersetzung kam. Infolgedessen nutze der Unbekannte einen Taser und verletzte den 26-Jährigen an der Hüfte. Zusammen mit zwei weiteren Zeugen versuchte der Mann, den Täter festzuhalten. Der Unbekannte konnte in Richtung Düsseldorfer Straße und anschließend nach links in die Straße "Zum Lith" flüchten. Die verständigten Beamten fahndeten im Umfeld nach dem Täter - ohne Erfolg. Der 26-Jährige verblieb zur Behandlung im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung und wertet die Zeugenaussagen sowie die Aufnahmen der Videokameras aus. Elektro-Taser sind grundsätzlich nach dem WaffG verboten. Zeugen, die weitere Hinweise zum Täter machen können oder zur Tatzeit etwas Auffälliges beobachtet haben, wenden sich bitte an das Kriminalkommissariat 36 unter 0203 280 0.

Rheinhausen: Kind rannte am späten Abend gegen Auto
Am Freitagabend (11. August) wurde ein 8-jähriger Junge gegen 22.00 Uhr auf der Gerhart-Hauptmann-Straße von einem Auto erfasst. Der Junge befand sich zuvor mit anderen Kindern auf dem Gehweg, als er plötzlich zwischen den am Fahrbahnrand geparkten Fahrzeugen auf die Straße rannte, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein 39-jähriger Autofahrer, der mit mäßiger Geschwindigkeit die Gerhart-Hauptmann-Straße in Richtung Lindenallee befuhr, konnte das Kind in der Dunkelheit nicht mehr rechtzeitig erkennen, so dass es zum Zusammenstoß kam. Der 8-Jährige erlitt Prellungen an Armen und Beinen und klagte über Kopfschmerzen, weshalb er mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Glücklicherweise waren die Verletzungen nur leichterer Art, so dass er nach ambulanter Behandlung wieder entlassen wurde. Der Pkw wurde leicht beschädigt, der Schaden beläuft sich auf circa 500 Euro.

Neudorf: Radfahrer stürzte nach Notbremsung
Ein Radfahrer stürzte am Freitagmorgen (11. August) und verletzte sich, nachdem er eine Vollbremsung machen musste. Der Mann (26) war gegen 11:25 Uhr auf dem Radweg der Karl-Lehr-Straße in Richtung Tunnel gefahren. Als er sich in Höhe eines Lebensmitteldiscounters befand, kam ein Auto aus der Wegner Straße und fuhr direkt in die gegenüberliegende Einfahrt des Discounters. Nur durch heftiges Bremsen konnte der Duisburger einen Zusammenstoß vermeiden. Er stürzte und eine Frau kam ihm zur Hilfe.
Die Polizei bittet die Frau, die eine gelbe Warnweste mit der Aufschrift Nordwest Bahn trug und weitere Zeugen sich beim Verkehrskommissariat 22 unter der Telefonnummer 0203 280-0 zu melden.

Großenbaum: Überfall mit Messer scheiterte - Zeugen gesucht
Die Polizei sucht nach einem Raub auf einen Getränkemarkt an der Straße Am Dickelsbach Zeugen und den Unbekannten, der den Tatverdächtigen festhielt. Wie bereits berichtet, ging Mittwochnachmittag (9. August) gegen 17:50 Uhr ein 63-jähriger Mann mit zwei Dosen Bier, einer Zeitschrift und einer Packung Zigaretten zur Kasse. Als die Kassiererin den Betrag nannte, zog der Mann ein Küchenmesser und verlangte Geld. Die 35-Jährige verneinte. Daraufhin ging der Mann aus dem Geschäft. Dort hielt ihn der unbekannte Zeuge fest. Das Kriminalkommissariat 13 bittet den Mann und weitere Zeugen, sich unter der Telefonnummer 0203 280-0 zu melden.

City: Streit in der Trinkerszene endete mit Messerstichen
Am Donnerstagmittag (10. August) sind zwei Männer auf der Königstraße in der Duisburger Innenstadt durch Messerstiche verletzt worden. Zeugen alarmierten gegen 14:30 Uhr die Polizei, weil sich mehrere Personen in der Fußgängerzone stritten. Als die Einsatzkräfte eintrafen, war der Tatverdächtige bereits in Richtung Kantpark geflüchtet. Rund zehn Männer und Frauen aus der Trinkerszene hielten sich an den Bänken im Bereich Kuhtor auf. Aus der Gruppe waren zwei Männer mit einem Messer verletzt worden (49 und 56 Jahre). Der 49-jährige so schwer, dass er mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus kam, wo er sofort operiert wurde. Der 56-Jährige teilte den Beamten mit, dass der Jüngere mit einem Mann aus Gruppe in Streit geraten war. Sie schlugen sich und plötzlich war das Messer im Spiel. Er sei dazwischen gegangen und der Täter geflüchtet. Trotz Fahndung der Polizei entkam der Mann unerkannt.
Der Täter soll 25 bis 35 Jahre alt und 1,70 Meter groß sein. Er hat dunkle kurze Haare und trug eine dunkle Kappe. Er war mit einer schwarzen Kapuzenjacke, blauer Jeans und dunklen Turnschuhen bekleidet. Den 56-Jährigen, der keinen festen Wohnsitz hat, nahmen die Polizisten zur Vernehmung mit ins Präsidium. Hier stellte sich dann heraus, dass der alkoholisierte Mann ebenfalls verletzt war. Auch ihn brachte der Rettungsdienst ins Krankenhaus, wo er stationär blieb. Da bei dem 49-Jährigen, ebenfalls wohnungslosen Mann, Lebensgefahr besteht, hat das Kriminalkommissariat 11 die Ermittlungen aufgenommen. Zeugen die Angaben zum Aufenthalt und Identität des Tatverdächtigen machen können, werden gebeten sich unter der Telefonnummer 0203 280-0 bei der Polizei zu melden.

Ruhrort: Licht aus, Messer raus
Ein Paar sowie mehrere Familienangehörige haben sich heute Nacht (11. August) gegen 03:55 Uhr in einem Hausflur an der König-Friedrich-Wilhelm-Straße gestritten. Die Gruppe mit fünf Personen hielt sich im Flur auf, als das Licht ausging. In diesem Moment kam es zu einer körperlichen Auseinandersetzung, bei der Stichwaffen eingesetzt worden sein sollen. Zwei Personen - ein 45 und ein 22 Jahre alter Mann - verletzten sich leicht mit Schnittwunden am Ellenbogen und am kleinen Finger der rechten Hand. Das Paar (24 und 27 Jahre alt) blieb unverletzt. Die verständigten Polizisten stellten eine Machete, ein Samuraischwert und ein Teppichmesser sicher und schrieben eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung. Der 27-Jährige verbrachte die Nacht im Gewahrsam und wurde nach seiner Vernehmung entlassen.

A40-Brücke Neuenkamp: Blitzer-Scheiben zerstört
In der Zeit von Freitag (4.August) bis Sonntag (6. August) hat ein unbekannter Täter die Scheiben des stationären Blitzers vor der gesperrten Rheinbrücke Neuenkamp an der A40 in Homberg zerstört. Ein Mitarbeiter der Stadt hatte am Sonntag den Schaden bemerkt und am vergangenen Montag (7. August) angezeigt. Die Polizei sucht nun Zeugen, die in diesem Zeitraum etwas Auffälliges beobachtet haben. Hinweise nehmen die Beamten unter 0203 280-0 entgegen. Es entstand ein Sachschaden von mindestens 2.500 Euro.

Beeck: Ermittlungen wegen Tierquälerei
Bereits Ende Juli meldete sich ein Zeuge (20) bei der Polizei und machte auf eine tote Katze aufmerksam. Der Duisburger fand das Tier in der Nacht zum Montag, 27. Juli gegen 1:40 Uhr auf der Coupettestraße. Er benachrichtigte die Polizei und die Beamten das Tierheim. Da das Tier offensichtlich gequält worden, fertigten die Einsatzkräfte eine Strafanzeige wegen des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Das Kriminalkommissariat (ZKK) hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen sowie den Besitzer der Katze (weiß/rotbraunes Fell).
Hinweise nimmt die Polizei unter der Telefonnummer 0203 280-0 entgegen.

Huckingen: Ecstasy-Dealer festgenommen
Die Polizei nahm in der Nacht zum Mittwoch (9. August) einen 18-jährigen Mann fest, der mit Drogen unterwegs war. Der Duisburger fiel gegen 1:30 Uhr einer Polizeistreife auf, weil er ohne Licht mit dem Fahrrad fuhr. Bei der dann stattfindenden Kontrolle entdeckten die Beamten rund 40 Ecstasy-Pillen und Bargeld. Der Duisburger musste mit zur Wache, wo er den Rest der Nacht im Gewahrsam verbrachte. Nach seiner Vernehmung durfte er nach Hause gehen. Die Drogen und das Geld wurden von den Beamten sichergestellt. Der 18-Jährige muss sich jetzt mit einem Ermittlungsverfahren wegen Drogenbesitzes und dem Verdacht auf Handel mit Betäubungsmittel auseinandersetzen.

Hochheide: 6-Jähriger pinkelt gegen Auto und löst handfesten Familienstreit aus
Gestern Mittag (8. August) ist es an der Kirchstraße um 13 Uhr zwischen rund 15 Personen zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen. Nachdem ein sechsjähriger Junge an ein Auto eines 21-Jährigen uriniert hatte, gerieten zwei Familien in Streit. Zunächst beleidigten und bedrohten sich die beiden Gruppen wechselseitig. Im weiteren Verlauf schubsten und schlugen mehrere Personen aufeinander ein. Nach Zeugenaussagen sollen dabei auch ein Messer und ein Hammer eine Rolle gespielt haben. Beide Gegenstände konnten die herbeigerufenen Beamten nicht finden. Bei dem Streit verletzten sich neun Personen leicht (Prellungen, Hämatome, Schnittverletzung), verzichteten aber auf ärztliche Versorgung. Der Golf des 21-Jährigen weist zudem eine leichte Delle am vorderen linken Kotflügel auf. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 150 Euro. Die Beamten schrieben eine Strafanzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Aldenrade: Ehrlos! Seniorin mit Rollator überfallen
Zwei Täter haben gestern Nachmittag (8. August) um kurz nach drei eine 92 alte Jahre Frau an der Heinestraße überfallen und ausgeraubt. Die Seniorin war gerade dabei, ihre Einkäufe vom Rollator vor die Haustüre zu stellen, als einer der beiden Männer sie ansprach und sich nach einer Adresse erkundigte. Der zweite trat leicht gegen den Rollator. Diesen Moment nutzte der erste Mann und stahl einen grünen Einkaufsbeutel der Frau, in dem sie auch ihre Geldbörse verstaut hatte. Der Beutel hat die Aufschrift "Rathaus Apotheke Hamborn". Beide Täter rannten in Richtung Friedrich-Ebert-Straße/Holtener Straße davon.
Nach Zeugenangaben sollen die beiden Männer zwischen 35 und 40 Jahre alt und schmal gebaut sein. Beide haben kurze schwarze Haare. Eine der beiden ist etwa 1,75 Meter groß, der andere 1,85 Meter. Nachbarn boten der älteren Frau direkt Hilfe an. Zeugen, die weitere Angaben zu den Tätern machen können, wenden sich bitte an das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0.

Hochfeld: Ausgebremst und abgehauen
Der Fahrer (60) eines Leichtkraftrades verletzte sich am Dienstagmorgen (8. August) bei einer Gefahrenbremsung an der Hand. Der Mann war gegen 8:30 Uhr vom Sternbuschweg kommend auf der Düsseldorfer Straße unterwegs. Er fuhr auf dem rechten Fahrstreifen, den linken nutzte der Audi-Fahrer. Kurz vor der Einmündung Paul-Esch-Straße wechselte der Unbekannte den Fahrstreifen ohne auf den 60-Jährigen zu achten. Der Mann bremste und konnte sowohl einen Zusammenstoß und Sturz verhindern. Allerdings verletzte er sich an der Hand, so dass er vom Rettungsdienst behandelt wurde. Die Polizei sucht jetzt Zeugen und den unbekannten Audi-Fahrer. Dieser soll einen schwarzen Vollbart haben. An der Heckklappe erkannte der Duisburger ein rotes Fähnchen.
Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 22 unter der Telefonnummer 0203 280-0 entgegen.

Hochfeld: Fahrer vom Zusammenstoß mit E-Biker bitte melden
Die Polizei sucht einen Autofahrer, der bereits vor zwei Wochen auf der Wanheimer Straße mit einem Mann (64) zusammen stieß, der sein E-Bike schob. Der Unfall passierte am Montag, 24. Juli gegen 13 Uhr im Einmündungsbereich der Wanheimer Straße (Höhe PULP). Der Autofahrer hatte den 64-Jährigen, der die Straße überquerte, angefahren. Der Duisburger stürzte und das E-Bike fiel zu Boden. Beide Beteiligten sprachen miteinander, tauschten jedoch keine Personalien aus. Erst später stellte der Mann fest, dass er verletzt war und ging selbst zum Arzt. Jetzt bittet die Polizei den Autofahrer oder weitere Zeugen sich beim Verkehrskommissariat 22 unter der Telefonnummer 0203 280-0 zu melden.

Laar: 14-Jähriger mit Porsche unterwegs
Den Polizisten und Polizistinnen auf Streife ist heute Nacht (8. August) um 02:15 Uhr ein weißer Porsche aufgefallen, der auf der Kaiser-Wilhelm-Straße in Fahrtrichtung Beeck unterwegs war. Das Fahrzeug fuhr etwas zu schnell und in Schlangenlinien. Auf dem Parkplatz eines Supermarktes an der Werthstraße stoppte der Porsche. Drei Personen stiegen aus. Im Rahmen einer Verkehrskontrolle prüften die Beamten die Personalien. Dabei stellte sich heraus, dass es sich bei dem Fahrer um einen 14 Jahre alten Jugendlichen handelte. Er gab im Gespräch an, selbst nicht gefahren zu sein. Sein 18-jähriger Cousin sei gefahren. Der sei aber nach dem Aussteigen direkt weggegangen. Die beiden anderen Insassen (16 Jahre) bestätigten seine Version. Die Beamten kontaktierten den Cousin, der aussagte, nicht gefahren zu sein und damit die Beobachtungen der Polizisten bestätigte. Auf der Wache in Meiderich schrieben die Beamten dann eine Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis. Auch die Tante des Jugendlichen, die ihren Neffen, Porsche und Papiere wenig später auf der Wache abholte, muss sich verantworten, weil sie die Spritztour nicht verhindert hatte (Anordnen oder Zulassen (als Halter) des Führens eines Kraftfahrzeuges ohne Fahrerlaubnis).    

Barel: Auto landete am Baum, Fahrerin im Krankenhaus
Eine 24-jährige Autofahrerin prallte am Montagabend (7. August) auf der Grafschafter Straße in Höhe der Waldstraße mit ihrem Dacia gegen einen Baum. Eine Zeugin hatte gegen 19:15 Uhr einen lauten Knall gehört und fand die Frau in ihrem Wagen. Sie alarmierte Polizei und Rettungsdienst und leistete Erste Hilfe. Die 24-Jährige konnte zum Unfallhergang nicht befragt werden. Die Duisburgerin kam mit einem Rettungswagen in die Unfallklinik, wo sie stationär blieb. Der Wagen musste abgeschleppt werden. Der Sachschaden liegt bei rund 10 000 Euro. Das Verkehrskommissariat 21 hat die Ermittlungen zur Unfallursache aufgenommen.

City: Handyvideos von Schlägerei gesucht
Nach der Schlägerei auf der Königstraße am Freitagabend (siehe Pressebericht vom 5. August, 12:55 Uhr) haben erste Zeugen angegeben, dass zahlreiche Menschen die Auseinandersetzung mit ihren Handys gefilmt haben.
Die Kripo bietet daher genau diese Personen, sich umgehend mit dem Kriminalkommissariat 11 unter der Rufnummer 0203 280-0 in Verbindung zu setzen und die Filme nicht zu löschen.

Duissern: Geldautomaten aufgebrochen
Heute Morgen (7. August) gegen 04:15 Uhr haben drei Männer versucht, einen Geldautomat im Vorraum einer Bank an der Mülheimer Straße aufzuhebeln. Sie flüchteten Zeugenangaben zufolge mit einem dunklen Pkw in Richtung Mülheim an der Ruhr.
Die Täter sollen zwischen 1,80 und 1,90 Meter groß sein und schlank sein. Zur Tatzeit trugen sie dunkle Kapuzenpullis und waren vermummt.
Die Polizei fahndete mit einem Großaufgebot. Die Ermittlungen dauern an. Die Polizei bittet Zeugen, die weitere Hinweise zu den Tätern machen können, sich an das Kriminalkommissariat 14 unter 0203 280-0 zu wenden.

Friemersheim: Aus Rheinstrom gerettetes Mädchen leider verstorben
Am Sonntag, 06.08.17, gegen 16:30 Uhr, befand sich eine 35-jährige Duisburgerin mit ihren Kindern, einem neunjährigen Mädchen und einem sechsjährigen Jungen, am Rheinufer im Bereich Friemersheim. Das Mädchen rutschte plötzlich von einem Stein, auf dem es saß, ins Wasser und ging unter. Die Mutter rief sofort um Hilfe. Ein anwesendes 12-jähriges Mädchen rief per Handy die Feuerwehr. Ein 51-jähriger Mann, der sich mit anderen Personen auf einem Sportboot in der Nähe befand, wurde auf die Hilferufe aufmerksam und sprang sofort ins Wasser. Er konnte das Mädchen ergreifen und ans Ufer bringen. Hier begannen erste Reanimationsmaßnahmen durch Beamte der Wasserschutzpolizei, die vom Notarzt fortgesetzt wurden. Das Mädchen wurde mit dem Notarztwagen den Kinderklinik Duisburg zugeführt, wo es wenig später verstarb.
Neben Kräften der Polizei Duisburg, der Wasserschutzpolizei und der Feuerwehr waren auch ein Polizeihubschrauber und der Rettungshubschrauber Christoph 9 im Einsatz.

Neudorf: Glastafel des Mahnmals 'Loveparade' zerstört
Unbekannte haben in der Zeit von Donnerstag (3. August) 20:00 Uhr bis Freitag (4. August) 19:00 Uhr die öffentliche Gedenkstätte der Stiftung Loveparade außerhalb des Tunnels beschädigt. Die aus Glas hergestellte Tafel mit den eingravierten Namen der Opfer haben die Täter vollständig zerstört. Zeugen hatten die Beschädigung am Freitagabend gemeldet. Die Polizei bittet Zeugen, die in diesem Zeitraum etwas Auffälliges beobachtet haben, um Hinweise unter 0203 280-0. Der Staatsschutz hat die Ermittlungen aufgenommen.

City: Mehrere Verletzten nach Schlägerei auf der 'Kö'
Gegen 20:00 Uhr riefen Zeugen die Polizei zu einer Schlägerei von zwei Gruppen junger Männer auf der Königstraße in Höhe Forum. Die Beamten trafen drei Männer im Alter von 17 und 18 Jahren an, die aussagten, von zwei blonden, etwa 1,85 Meter großen Männern angegriffen worden zu sein. Die beiden Jüngeren kamen mit Schnitt-, bzw. Stichverletzungen ins Krankenhaus. Die Kripo hat die Ermittlungen zum genauen Tathergang aufgenommen. Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und Hinweise auf weitere Tatverdächtige geben können, wenden sich bitte unter der Rufnummer 0203 280-0 an das Kriminalkommissariat 11.

Neudorf: Ein friedliches Unentschieden
Das erste MSV Heimspiel der neuen Saison gegen den VfL Bochum ist am heutigen Samstag (5. August) friedlich verlaufen. Rund 23.000 Zuschauer - 19.000 Duisburger und 4.000 Bochumer - haben das Spiel verfolgt. Aufgrund des An-und Abreiseverkehrs kam es kurzzeitig zu Verkehrsbehinderungen.

City: 'Profi-Dieb' geschnappt
Am gestrigen Freitagnachmittag (4. August) hat ein Ladendetektiv in einem Warenhaus auf der Tonhallenstraße gegen 14:35 Uhr einen Dieb beim Klauen beobachtet und anschließend festgehalten. Der 22-jährige hatte Schmuck, Sonnenbrillen, eine Tasche, Parfüm und Kleidungsstücke aus anderen Geschäften sowie ein Messer bei sich. Der Ladendetektiv verständigte die Polizei. Bei den Vernehmungen gab der junge Mann gab an, dass er so lange klauen werde, bis jemand ihm Arbeit gebe. Wegen des Verdachts auf gewerbsmäßigen Ladendiebstahl verblieb er in Gewahrsam.

Homberg/Goch: Flucht über A42 und 57 endete im Graben
Im Straßengraben in Goch endete die Flucht von zwei Duisburgern in der Nacht zum Samstag (5. August). Polizisten wollten die Männer in ihrem Corsa gegen Mitternacht auf der Rheindeichstraße in Duisburg-Homberg kontrollieren. Sie ignorierten jedoch die Anhaltezeichen und fuhren auf die nahegelegene Autobahn A42. Anschließend setzten sie die Flucht auf der A57 fort, die sie zunächst in Rheinberg und nach dem Wiederauffahren dann in Goch verließen. Hier endete die Fahrt im Straßengraben am Hösterweg. Der Fahrer sprang aus dem Auto und lief davon. Polizisten schnitten ihm den Weg ab und nahmen den 33-Jährigen fest. Er war nicht nur betrunken, er hatte auch keine Fahrerlaubnis. Den Beifahrer, der auch der Halter des Opel Corsa war, nahmen die Beamten ebenfalls mit zur Wache.

Rumeln-Kaldenhausen: Manöver an der Ampel führte zu handfestem Streit
An der Rathausallee sind zwei 59 Jahre alte Männer heute Morgen (4. August) um 09:30 Uhr in Streit geraten. Beide standen in ihren Pkws auf der Abbiegerspur nach links, als der Oberhausener mit seinem weißen Ford Transit den Duisburger in einem schwarzen Passat rechts überholte. Dieser fädelte sich daraufhin wieder auf der rechten Spur ein. An der Ampel Rathausallee/Dorfstraße mussten beide halten, verließen ihre Autos, stritten und beleidigten sich. Als der Duisburger den Oberhausener an den Oberarmen festhielt, wehrte dieser sich mit einem Kopfstoß. Der Duisburger stürzte rückwärts auf den Asphalt, verletzte sich am Kopf und verlor kurzzeitig das Bewusstsein. Er verblieb zur Behandlung im Krankenhaus. Den 59-jährigen Oberhausener erwartet ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung.

Hamborn: 'Crash-Fahrt' ohne Führerschein
Gestern Mittag (3. August) hat sich ein 30 Jahre alter Mann um 14:30 Uhr einer Verkehrskontrolle widersetzt und anschließend einen Unfall mit hohem Sachschaden verursacht. Er ignorierte zunächst alle polizeilichen Hinweise anzuhalten und bog vom Hamborner Altmarkt aus in die Alleestraße ab. Dort gab er Gas und wollte ein Auto überholen. Weil ihm aber ein anderer Wagen entgegenkam, brach er ab und stieß dabei mit seinem schwarzen Wagen gegen den linken Kotflügel des zu überholenden Pkws, einem roten Opel Omega. Dadurch verlor er die Kontrolle über seinen Wagen. Der in Duisburg gemeldete Mann prallte mit seinem Audi A6 gegen geparkte Autos auf der rechten Seite, schleuderte quer über die Fahrbahn und stieß auch mit links geparkten Pkws zusammen. Daraufhin kam der Audi zum Stehen. Der 30-Jährige stieg aus und flüchtete zu Fuß weiter in Richtung Hamborner Altmarkt. Die Polizisten verfolgten ihn und konnten ihn schnell festhalten. Dabei verletzte sich der Mann und verblieb mit einer Fraktur an der rechten Schulter stationär im Krankenhaus, wo er auch eine Blutprobe abgeben musste. Während der Festnahme beschimpfte er die Beamten unter anderem mit den Worten "Du Hurensohn". Es stellte sich heraus, dass er ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Den 30-Jährigen erwartet unter anderem ein Verfahren wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Beleidigung. Es entstand ein Sachschaden von rund 25.000 Euro.

Neudorf: Laser gegen Polizei
Am Mittwochabend (2. August) um 22:10 Uhr blendete ein 17-jähriger Fußgänger den Fahrer eines Polizeistreifenwagens bei der Durchfahrt durch den Karl-Lehr-Tunnel. Der junge Mann erzählte den Beamten bei der Personalienfeststellung, dass er den Pointer nur auf den Boden gerichtet hat und anschließend in ein Gebüsch warf. Dort fanden die Beamten das Gerät und stellten es sicher. Der Duisburger muss jetzt mit einem Ermittlungsverfahren wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr rechnen.

City: Ein Gläschen in Ehren - aber ohne Auto!
Das Duisburger Weinfest lädt dieses Jahr zum 32. Mal zum Genuss des einen oder anderen Gläschens ein. Zu ihrer eigenen Sicherheit rät die Polizei lieber zu Fuß, mit dem Taxi oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln den Heimweg anzutreten und an diesen Festtagen vermehrt Verkehrskontrollen durch. Der Griff zum Zündschlüssel nach der Alkoholverköstigung kann sie teuer zu stehen kommen.

Bereits ab 0,3 Promille drohen Fahrern bei einem Unfall strafrechtliche Konsequenzen - angefangen bei einem Bußgeld und Punkten bis hin zum Führerscheinentzug. Mit 500 Euro Bußgeld, zwei Punkten in Flensburg und einen Monat Fahrverbot muss man rechnen, wenn man mit 0,5 Promille ohne Ausfallerscheinungen hinterm Lenker erwischt wird. Ab 1,1 Promille liegt eine absolute Fahruntüchtigkeit vor und sie begehen eine Straftat. Das Alkoholverbot gilt übrigens auch für Radfahrer. Schwingen Sie sich mit mehr als 1,6 Promille aufs Rad, könnten sie als Strafe neben dem Bußgeld, 3 Punkten in Flensburg auch ihren Führerschein abgeben. Um diesen wieder zurück zu bekommen, müssten sie sich einer Medizinisch-psychologischen Untersuchung stellen.
Die Polizei Duisburg wünscht ihnen viel Spaß beim Fest und kommen sie gesund nach Hause.

Vierlinden: Einsätze in der Asylunterkunft
Innerhalb von einer Stunde rückten Polizisten zwei Mal am Mittwoch (2. August) zur Asylunterkunft an der Frankenstraße aus. Um 21:45 Uhr alarmierten Security-Mitarbeiter die Einsatzkräfte, weil sich mehrere Personen streiten. Als die Beamten die drei Streithähne (21, 26, 40) befragen wollten, schlug und trat der 40-Jährige in ihre Richtung. Bei der Festnahme sperrte sich der Mann und versuchte ihnen in die Hände zu beißen. Die Streife brachte ihn zur Gemütsberuhigung ins Polizeigewahrsam. Ein Arzt entnahm dem Alkoholisierten eine Blutprobe. Gegen ihn schrieben die Beamten eine Anzeige wegen des Widerstands. Warum es zu der Auseinandersetzung zwischen dem Trio kam, ermittelt jetzt die Kriminalpolizei.

Genau eine Stunde später um 22:45 Uhr bedrohte ein betrunkener 33-Jähriger zwei Zimmernachbarn (35, 40) mit einem Brotmesser. Sie sollen ihm sein Handy gestohlenen haben. Er randalierte im Zimmer und verletzte sich selbst am Kopf, als er diesen mehrfach gegen die Wände schlug. Selbst die Mitarbeiter der Unterkunft konnten ihn nicht beruhigen und klar machen, dass sein Telefon an der Ladestation hing. Ein Rettungswagen brachte ihn zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Von dort aus konnte er nach der Abgabe einer Blutprobe seinen Rausch im Polizeigewahrsam ausschlafen. Die Streife schrieb eine Anzeige wegen Bedrohung gegen ihn.

Marxloh: Taxi traf Radfahrer beim Wenden
Ein Taxi - Fahrer wendete seinen Mercedes unerlaubt Mittwochmorgen (2. August) gegen 05:15 Uhr auf der Weseler Straße Höhe Marienstraße. Dabei fuhr der 56-Jährige über einen Radfahrstreifen und stieß mit einem Fahrradfahrer zusammen. Der 23-Jährige stürzte zu Boden und verletze sich dabei. Die Behandlung durch Rettungssanitäter vor Ort lehnte er ab und geht lieber selber zum Arzt. Gegen den Autofahrer schrieben die Beamten eine Verkehrsunfallanzeige.