BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Immer aktuell



Bußgeldkatalog 2014

Mobile Geschwindigkeitskontrollen Stadt Duisburg von Montag, 17.02. bis Samstag, 22.02.2020
Kreis Wesel von Montag, 17.02. bis Sonntag, 23.02.2020
Aktuelle mobile Geschwindigkeitsüberwachung Dinslaken, Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde, Wesel
Duisburg: Einbruchsradar 06. Kw · Verbrechen November

 
Februar 2020

Duisburg: Falsche Polizisten am Telefon
Am heutigen Tag (14. Februar) meldeten sich zehn Bürger bei der Polizei Duisburg und schilderten, dass sie von falschen Polizeibeamten angerufen worden sind. Richtigerweise haben sie sich an die Polizei gewandt und eine Anzeige erstattet.
Die Polizei rät:
  - Lassen Sie sich den Namen nennen, legen Sie auf, rufen Sie Ihre örtliche Polizeibehörde über die Rufnummer 110 an und schildern Sie den Sachverhalt.
 - Geben Sie unbekannten Personen keine Auskünfte über Ihre Vermögensverhältnisse oder andere sensible Daten.
 - Öffnen Sie unbekannten Personen nicht die Tür.
 - Ziehen Sie eine Vertrauensperson hinzu.
 - Übergeben Sie niemals Geld oder Wertsachen an unbekannte Personen, angebliche Mitarbeiter von Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichten oder Geldinstituten.
 - Wenn Sie Opfer eines solchen Anrufes geworden sind, wenden Sie sich in jedem Fall an die Polizei und erstatten Sie eine Anzeige.

Großenbaum: Geldautomat in REAL gesprengt
Unbekannte haben Freitagmorgen (14. Februar) gegen 3:40 Uhr einen Geldautomat, der in einem Vorraum eines Supermarkts auf der Buscher Straße stand, gesprengt. Die vom Sicherheitsunternehmen alarmierten Polizisten fanden vor Ort ein Trümmerfeld und einen komplett zerstörten Geldautomaten vor.
Die Kripo sucht Zeugen, die verdächtige Personen oder Autos im Bereich des Geschäfts gesehen haben. Hinweise nimmt das KK 14 unter 0203 280-0 entgegen.

Hamborn: Von jungen Frauen ausgeraubt
Drei unbekannte Frauen haben am Donnerstag (13. Februar) gegen 18:45 Uhr im Bereich eines Parks hinter einem Schwimmbad an der Kampstraße eine Duisburgerin zu Boden gestoßen. Sie nahmen sich ihre Geldbörse aus der Jackentasche und rannten weg.
Die Räuberinnen sind zwischen 16 und 20 Jahren alt und hatten lange dunkle Haare. Mindestens eine Täterin trug eine camouflagefarbene Steppjacke mit pinker Fellkapuze.
Zeugenhinweise nimmt das KK 13 unter 0203 2800 entgegen.

Bruckhausen: Neben Süßes gab es auch 'Stoff' am Kiosk
Die Polizei, das Ordnungsamt und weitere Ermittlungsbehörden sind am Mittwoch (12. Februar, 19:45 Uhr) gemeinsam in einem Kiosk in Bruckhausen aufgeschlagen: Sichergestellt haben die Beamten nicht nur mutmaßliches Dealgeld, sondern auch über 100 Gramm Marihuana, zwei Feinwaagen und typisches Verpackungsmaterial, das sich in einem Hinterzimmer befand. Die Polizei hat die 30 Jahre alte Betreiberin vor Ort vorläufig festgenommen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg wurde sie wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln einem Richter vorgeführt, der einen Haftbefehl erließ. Die Stadt schloss den Kiosk und leitete ein Gewerbeuntersagungsverfahren ein.

Hochfeld: Parfüm für 250 Tausend Euro geklaut
Die Polizei sucht dringend Zeugen zur Aufklärung eines Parfümdiebstahls im Wert von einer viertel Millionen Euro: Täter haben übers Wochenende vom 31. Januar (Freitag) bis zum 3. Februar (Montag) einen auf der Wörthstraße vor der Einmündung zur Teilstraße abgestellten Lkw aufgebrochen. Die Diebe luden mehrere hundert Kisten Parfüm um. Die Ermittler gehen davon aus, dass die Täter einen Transporter oder ebenfalls einen Lkw zum Abtransport benutzten. Für das Kriminalkommissariat 36 ist besonders interessant, wann sich dort verdächtige Personen oder Fahrzeuge aufgehalten haben. Zeugen, die dort Umladeaktionen beobachtet haben, melden sich bitte unter der Rufnummer 0203 2800 bei der Polizei.

Hochfeld: Schwerverletzten durch Zufall gerettet
Weil angeblich ein Randalierer vor einem Bordell an der Vulkanstraße auf einen Bus einschlug, rückten Polizisten am Mittwochmorgen (12. Februar) gegen 5:15 Uhr aus. Vor Ort trafen sie weder den Randalierer noch den Bus oder den Anrufer an. Als die Beamten im hinteren Bereich eines Bordellparkplatzes nachschauten, fanden sie einen schwer verletzten Mann. Ein Rettungswagen brachte den 22-Jährigen zur intensivmedizinischen Bahndlung ins Krankenhaus. Die Diagnose der Ärtze: Ohne die schnelle Hilfe, hätte Lebensgefahr bestehen können. Die Polizei sucht Zeugen, die im Umfeld eine Schlägerei beobachtet haben oder sagen können, wie der Mann dorthin gekommen ist. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 36 unter 0203 280-0 entgegen.


Duisburg: Ladendiebe auf Klau-Tour
Am Mittwoch (12. Februar, 13:10 Uhr) haben zwei 24-Jährige (ein Mann, eine Frau) ein Paar Schuhe aus einem Geschäft auf der Wittkampstraße in Meiderich gestohlen. Ein Mitarbeiter hatte das Duo dabei beobachtet, wie es in verdächtiger Weise vor einem Regal stand. Als die beiden wieder auf die Straße gelaufen waren, stellte der 50-jährige Schuhverkäufer fest, dass ein Paar fehlte. Er lief den Dieben hinterher, die die Beute sofort unter einem Auto versteckten. Der Zeuge konnte einen der beiden bis zum Eintreffen der Polizei festhalten. Eine Kundin des Schuhgeschäfts zeigte Polizisten die Frau, die an der Tat beteiligt gewesen ist. Die Beamten schrieben eine Strafanzeige wegen des Verdachts des räuberischen Diebstahls.

Am gleichen Tag gegen 18:15 Uhr versteckte die 36-jährige Kundin eines Bekleidungsgeschäftes auf der Königsstraße in der Altstadt ein Buch, Deko-Schalen, eine Bluse, ein Sweatshirt und ein Hemd in ihrem Kinderwagen. Obwohl ein Kind im Wagen lag, brachte sie es fertig, die Beute dort hinein zu legen. Als der 27 Jahre alte Ladendetektiv sah, wie die Täterin die Filiale verlassen wollte, hielt er sie an und wollte die Ware aus dem Kinderwagen nehmen. Dies verhinderte sie, in dem sie den Kinderwagen drehte. Das Diebesgut fiel zu Boden. Die Frau verließ daraufhin das Geschäft. Durch Passanten und den Ladendetektiv konnte die Täterin bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten werden.

In den Abendstunden des gleichen Tages (20:20 Uhr) kam es in einem Supermarkt auf der Rathausstraße in Hamborn zu dem Diebstahl eines Deosprays. Ein unbekannter Mann verstaute das Spray zunächst in einer Einkaufstasche. Als eine 56-jährige Mitarbeiterin ihn an der Kasse ansprach, schubste er die Frau beiseite. Einen Zeugen, der versucht hatte, den Mann aufzuhalten, stieß er ebenfalls zur Seite und lief davon. Die Frau verletzte sich leicht. Der Täter soll circa 30 bis 35 Jahre alt, ungefähr 1,70 Meter groß und dunkel gekleidet gewesen sein. Ein Zeuge rannte dem Dieb hinterher, der über den Rathausplatz flüchtete und dann in die Goethestraße lief. Dort verlor er ihn aus den Augen. Zeugen für das Kriminalkommissariat 34 werden gebeten, sich unter der Rufnummer 0203 2800 an die Polizei Duisburg zu wenden.

Friemersheim: Autodieb ging endlich ins Netz
Nach mehrwöchigen Ermittlungen hat die Kriminalpolizei Duisburg am Mittwochmorgen (5. Februar) einen gesuchten Fahrzeugdieb festgenommen, der verdächtigt wird, mehrere Straftaten in Krefeld und im Duisburger Stadtgebiet begangen zu haben. So wird dem 20-Jährigen unter anderem vorgeworfen, am 28. Januar gegen 22 Uhr in Krefeld-Traar mit einem gestohlenen BMW X5 vor der Polizei geflüchtet zu sein. Dabei habe er im dortigen Kreuzungsbereich Kemmerhofstraße / Rather Straße einen Unfall verursacht, bei dem sich eine Frau leicht verletzte. Trotz Fahndung mit einem Hubschrauber entkam der Mann zunächst.
In Duisburg-Friemersheim soll der Tatverdächtige am 13. Januar auf der Reichsstraße einen Transporter gestohlen haben, mit dem er anschließend in einen Unfall verwickelt war.
Da er bei der Begehung dieser Straftaten wegen anderer Delikte unter Bewährung stand, nahmen Polizeibeamte ihn am Mittwoch fest. Anschließend wurde er einer Richterin vorgeführt, die einen Haftbefehl erließ.
Ob der Tatverdächtige für weitere Fahrzeugdelikte in Frage kommt, müssen die Ermittlungen der Kriminalpolizei nun zeigen.

Dellviertel: Gegen Polizeiauto gepinkelt
Da trauten die Polizisten am Donnerstagmittag (6. Februar, 14 Uhr) ihren Augen nicht: Sie beobachteten aus ihren Büros, wie ein Mann auf dem Parkplatz des Polizeipräsidiums einen Zivilwagen anpinkelte. Den Beamten erzählte der 50-Jährige, dass er zuvor vier Liter Wasser getrunken hätte. Er muss sich jetzt mit einer Anzeige wegen der Erregung öffentlichen Ärgernisses auseinandersetzen.
P.S.: Das Polizeipräsidium ist zwar ein älterer Bau, verfügt aber über Toilettenanlagen - auch öffentliche...

Hochemmerich: Betrunken randaliert
Am Donnerstagabend (6. Februar, gegen 19:10 Uhr) hat ein betrunkener 22-Jähriger vor einem Geschäft an der Friedrich-Alfred-Straße randaliert. Unter anderem soll er einer 63-Jahre alten Frau gedroht haben, sie zu schlagen. Auch die alarmierte Polizei konnte den Mann nicht beruhigen. Er beleidigte die Beamten als "Wichser" und versuchte auf sie einzuschlagen. Als die Polizisten ihm Handschellen anlegen wollten, wehrte er sich und verletzte dabei sich selbst und die beiden Beamten jeweils am Knie. Die Polizisten nahmen den Mann mit zur Wache. Ein Arzt entnahm dem Randalierer auf Anordnung einer Richterin eine Blutprobe. Danach ging es für ihn mit einem Rettungswagen zur Behandlung in ein Krankenhaus. Der Duisburger muss sich jetzt mit einer Anzeige unter anderem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte auseinandersetzen. Die Polizisten blieben dienstfähig.

Neumühl: Auto verbeult, abgehauen
Eine Frau hatte am Mittwochmorgen (5. Februar) gegen 8:50 Uhr die Polizei alarmiert, weil ein silberfarbener Opel auf der Lehrerstraße mit einem geparkten Auto zusammenstieß und einfach weiter in Richtung Wiener Straße fuhr. Die Polizei sucht weitere Zeugen, die Hinweise auf den Fahrer oder auf den Wagen, der vorne an der Beifahrerseite Schäden haben könnte, geben können. Das Verkehrskommissariat 21 ist unter der Rufnummer 0203 280-0 zu erreichen.

City: Handtaschenräuber festgehalten
Am Mittwochabend (5. Januar, gegen 21:45 Uhr) soll ein Mann einer 74 Jahre alten Frau am Harry-Epstein-Platz die Handtasche von der Schulter gerissen haben und weggerannt sein. Zwei Zeugen (26 und 27) konnten den 25-jährigen Verdächtigen samt der erbeuteten Tasche auf dem Gelände eines Fahrradgeschäfts in der Nähe festhalten. Die Polizei hat den Mann vorläufig festgenommen. Die Beamten haben ein Messer sichergestellt, welches er an einer Kette um den Hals trug. Ein Arzt hat außerdem Blutproben entnommen, da der Verdächtige erzählte, Drogen genommen zu haben. Er wird heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft wegen Diebstahls mit Waffen einem Haftrichter vorgeführt.

Marxloh, Aldenrade: Straßenbahnen blieben bei Unfällen Sieger
Eine 29-jährige Autofahrerin ist am Dienstagnachmittag (4. Februar, 16 Uhr) auf der Weseler Straße, Höhe August-Bebel-Platz, beim Wenden mit einer Straßenbahn zusammengestoßen. Nach ersten Erkenntnissen achtete die BMW-Fahrerin beim Linksabbiegen nicht auf die rote Ampel und auf die parallel fahrende Straßenbahn. Niemand wurde verletzt.

Am Mittwochmorgen (5. Februar, 8:40 Uhr) befuhr eine 53-Jährige Duisburgerin mit ihrem Opel Corsa die Friedrich-Ebert-Straße in Aldenrade. Beim Fahrstreifenwechsel nach links in die Goethestraße kollidierte sie mit der Straßenbahn. Ein Rettungswagen brachte die leicht verletzte Autofahrerin in ein Krankenhaus. Der 25-jährige Straßenbahnfahrer blieb unverletzt.

Wanheim: Straßenbahn wurde aus den Gleisen gehoben
Am Dienstagvormittag (4. Februar, 10:55 Uhr) entgleiste auf der Ehinger Straße in Höhe der Einmündung Richard-Seiffert-Straße eine DVG-Straßenbahn der Linie 903. Kurz hinter der Einmündung hätte die in nördliche Richtung fahrende Bahn an der Haltestelle "Tiger & Turtle" angehalten, prallte jedoch etwa 15 Meter vorher gegen einen Metall-Strommast. Durch die Kollision wurde das Führerhaus der Bahn stark beschädigt, der 54-jährige Fahrer schwer verletzt - er wurde durch Einsatzkräfte der Feuerwehr aus dem Führerhaus geborgen und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. In der Bahn hatten sich lediglich zwei Fahrgäste (21, 60) befunden, die mit leichten Verletzungen vorsorglich ebenfalls in Krankenhäuser kamen. Nachdem Mitarbeiter der Verkehrsbetriebe die Oberleitung der Bahn stromfrei gemacht hatten, untersuchten Polizisten und ein Sachverständiger die Unfallstelle. Bei der Unfallaufnahme fand sich ein etwa faustgroßer Gegenstand aus Metall, der sich unter dem Radreifen eines Waggons verkeilt hatte. Ob dieser Klumpen für die Entgleisung ursächlich war und wie er dorthin kam, müssen jetzt die Ermittler klären. Für die Dauer der Unfallaufnahme war die Ehinger Straße über Stunden gesperrt beziehungsweise nur einseitig befahrbar. Die Straßenbahn soll in den Betriebshof der DVG eingeschleppt und dort weiter untersucht werden.

Meiderich: Bei Streitschlichtung auf Drogendealer gestoßen
Ein Streit unter Brüdern (39 und 32) hat die Polizei am Samstagnachmittag (2. Februar, gegen 17:00 Uhr) auf die Spur eines mutmaßlichen Drogendealers gebracht. Die Polizei rückte an der Straße "Unter den Ulmen" an, um zu schlichten. Die Beamten fanden bei einem der Streithähne unter anderem Cannabis, Amphetamine und ein als Kreditkarte getarntes Messer. Auf Antrag der Duisburger Staatsanwaltschaft durchsuchte die Polizei auch die Wohnung des Verdächtigen. Die Beamten stellten unter anderem weitere Amphetamine, eine Tüte mit weißem Pulver, mehrere Klappmesser, einen Teleskopschlagstock und ein Luftgewehr sicher. Auf Antrag der Duisburger Staatsanwaltschaft wird der Verdächtige heute dem Haftrichter vorgeführt. Dem Mann wird unter anderem gewerbsmäßiger unerlaubter Handel mit Betäubungsmitteln vorgeworfen.

Wedau: Radfahrer übersehen
Am Sonntag (2. Februar, 14 Uhr) hat ein Autofahrer (61) einen Radfahrer (47) beim Einfahren in den Kreisverkehr Wedauer Straße / Kalkweg übersehen und stieß mit ihm zusammen. Der 47-Jährige stürzte und verletzte sich. Ein Rettungswagen brachte ihn zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus.

Dellviertel: Dixi-Klo angezündet
Im Bereich einer Baustelle an der August-Seeling-Straße hat am vergangenen Samstag (1. Februar) gegen 16:25 Uhr ein Dixi-Klo gebrannt. Zeugen hatten beim Spazierengehen die Flammen bemerkt und die Rettungskräfte verständigt. Die Feuerwehr konnte den Brand schnell löschen. Verletzt wurde niemand. Nach ersten Erkenntnissen haben Unbekannte absichtlich die mobile Toilette angezündet. Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Personen beobachtet haben. Hinweise bitte an die Kripo (KK 11) unter der Rufnummer 0203 2800.

Neudorf: Raubüberfall trotz Messer gescheitert
Am Sonntagabend (2. Februar, 20 Uhr) haben vier Männer einen 21-Jährigen in einem Park auf der Neuen Fruchtstraße mit einem Messer bedroht und Geld gefordert. Als dieser drohte, die Polizei zu verständigen, flüchtete das Quartett ohne Beute in Richtung Koloniestraße. Der Duisburger blieb unverletzt.
Der Täter mit dem Messer wird als 1,85 bis 1,90 Meter groß beschrieben und trug eine Kappe.
Ein weiterer Mann soll circa 25 Jahre alt sein, sei schlank und habe einen Bart. Zur Tatzeit soll er dunkle Nike Schuhe, eine dunkle Jogginghose und eine schwarze Jacke getragen haben.
Die beiden anderen Täter können nicht näher beschrieben werden.
Das Kriminalkommissariat 13 sucht Zeugen, die sich unter der Rufnummer 0203 2800 an die Polizei Duisburg wenden können.

Hamborn: Polizei stoppt Rennen

Zwei 23-jährige Fahrzeugführer wurden am Freitag Abend durch die Polizei nach einem illegalen Fahrzeugrennen auf der Duisburger Straße in Hamborn angehalten. Gefährdet wurde niemand. Beide Fahrzeuge und die Führerscheine wurden beschlagnahmt.

Buchholz, Hochfeld: 60 km/h zu schnell
Der Verkehrsdienst der Duisburger Polizei hat am Donnerstag (30. Januar) vormittags an der Brücke der Solidarität in Richtung Rheinhausen und am Nachmittag auf der Sternstraße die Geschwindigkeit kontrolliert.
"Ich bin ein Esel", so lautete die Einlassung eines Rasers, nachdem ihn Polizisten mit 90 km/h in einer 30er Zone auf der Sternstraße erwischt hatten. Dem Huftier wäre das wohl nicht passiert. Den 56 Jahre alten Autofahrer erwartet jetzt ein Bußgeld in Höhe von 350 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein zweimonatiges Fahrverbot.
440 Euro Strafe, zwei Punkte in Flensburg und zwei Monate ohne Auto - das ist der Preis für 115km/h, die der Tacho eines Ford Mustang-Fahrers auf der Brücke der Solidarität anzeigte. Für die erlaubten 50 km/h war der 47-Jährige damit deutlich zu schnell unterwegs. "Eurer Messgerät ist kaputt", behauptete dagegen ein Audi TT-Fahrer. Für den 43-Jährigen zahlte sich dieser Hinweis nicht aus: 160 Euro Bußgeld, ein Monat Fahrverbot und zwei Punkte in Flensburg sind die Konsequenzen. Insgesamt schrieben die Beamten sieben Ordnungswidrigkeitsanzeigen, eine Anzeige wegen Rotlichts und zwei wegen Handyverstößen.

Hochfeld: Toyota geklaut
Unbekannte haben in der Nacht zu Donnerstag (30. Januar, zwischen Mitternacht und 5:30 Uhr) einen auf der Brückenstraße Ecke Rheinhausener Straße geparkten silbernen Toyota Yaris mit polnischen Kennzeichen (RLA- fünf Ziffern) gestohlen. Die Polizei sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht oder den Wagen seitdem gesehen haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 36 unter der Rufnummer 0203 280-0 entgegen

Duisburg: Gewerbeobjekte überprüft - Kampf gegen Clans
Am Donnerstagabend (30. Januar) führte die Polizei Duisburg gemeinsam mit der Staatsanwaltschaft Duisburg, der Stadt Duisburg, dem Zoll und der Steuerfahndung im gesamten Stadtgebiet Kontrollen zur Bekämpfung der Clankriminalität durch. Insgesamt wurden neun Gewerbeobjekte durchsucht. Dabei handelte es sich um Cafés, Shisha-Bars, ein Wettbüro und eine Spielhalle. Die Beamten überprüften die Identität von fast 70 Personen. Zwei davon wurden mit Haftbefehl gesucht, konnten diesen jedoch durch Zahlung einer Geldsumme vor Ort abwenden. Bei vier Männern besteht der Verdacht des illegalen Aufenthalts in der Bundesrepublik Deutschland. Zwecks weiterer Überprüfungen durch das Ausländeramt Duisburg nahm die Polizei sie vorläufig fest.

In einem Café verhielt sich ein Gast so aggressiv, dass er einen Platzverweis erhielt. Eine Mitarbeiterin des Zolls und eine Beamtin der Stadt Duisburg beleidigte der Gast eines anderen Cafés. Entsprechende Strafanzeigen fertigten Polizeibeamte im Nachgang.

Die Steuerfahndung kontrollierte in sieben Objekten die Kassenabrechnung. Wegen des Verdachts der Schwarzarbeit fertigte der Zoll eine Strafanzeige. Darüber hinaus erhoben Beamte des Zolls vier Verwarngelder. In zwei Fällen stellten sie unversteuerten Wasserpfeifentabak sicher und fertigten dazu Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

Mitarbeiter der Stadt Duisburg fertigten unter anderem wegen Verstößen gegen das Nichtraucherschutzgesetz acht Ordnungswidrigkeitenanzeigen und erhoben drei Verwarngelder. Weil in einem Café eine Notausgangstüre verschlossen war und in einem weiteren unter anderem Minderjährige an einem Glücksspielautomaten spielten, schlossen die Kontrolleure beide Objekte.

Ziel des gestrigen Einsatzes war die fortgesetzte Aufdeckung von Clanstrukturen. Auch im Jahr 2020 wird es immer wieder behördenübergreifende Kontrollen dieser Art geben. Es geht darum, durch viele kleine "Nadelstiche" Clanmitgliedern die Grenzen aufzuzeigen und zu verdeutlichen, dass die Strafverfolgungsbehörden deren kriminelle Machenschaften im Auge haben.