BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Immer aktuell



Bußgeldkatalog 2021

Mobile Geschwindigkeitskontrollen Stadt Duisburg Montag, 23.5. bis Samstag, 28.5.2022
Duisburg: Einbruchsradar 19. Kw  •  Kriminalität: Duisburg 02.2022  •  BZ-Niederrhein

 
Mai 2022

Großer Tag für die nordrhein-westfälische Polizei - 2.770 Frauen und Männer legen Diensteid ab

Nach Massenschlägerei mit Schüssen und Verletzten am Hamborner Altmarkt 90 Personen identifiziert


Beeck: Einfach abartig! Schlange in Terrarium ausgesetzt!
Einem Spaziergänger ist am Dienstagvormittag (24. Mai, 10:40 Uhr) ein großer, weißer Müllsack auf einer Grünfläche an der Papiermühlenstraße aufgefallen. Darin: ein Terrarium, eingehüllt in einem Laken. Auf einem Baumstamm schlängelte sich eine etwa 50 Zentimeter große Kornnatter. Der Mann alarmierte die Polizei, die die Schlange an einen Tierrettungsdienst übergab. Dort wird die Kornnatter jetzt artgerecht versorgt.

Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Hinweise zu dem Eigentümer der Schlange. Wer außerdem Personen beobachtet hat, die das Terrarium abgestellt haben, meldet sich bitte unter der Rufnummer 0203 2800.


Neudorf: Einbruch in Kindergarten
Unbekannte sind im Zeitraum von Freitagabend (20. Mai, 19:30 Uhr) bis Montagmorgen (23. Mai, 7:30 Uhr) in einen Kindergarten auf der Gustav-Adolf-Straße eingebrochen. Eine Erzieherin (40) alarmierte die Polizei, weil sie ein aufgehebeltes Fenster entdeckte. Mit Handy, Schlüssel, Laptop und Beamer als Beute flüchteten die Täter unbemerkt.

Die Kriminalpolizei sucht Zeugen, die verdächtige Beobachtungen gemacht haben. Hinweise nehmen die Ermittler vom KK 14 unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.


Hochheide: Zigarettenautomat gesprengt
Ein lauter Knall ließ in der Nacht zu Montag (23. Mai) gegen 00:55 Uhr einen Anwohner in Duisburg auf der Friedhofsallee in der Nähe zur Prinzenstraße aufschrecken. Als er aus dem Fenster sah, beobachtete er einen Mann, der Zigarettenschachteln aus einem aufgesprengten Automaten aufsammelte und mit einem Fahrrad in Richtung Moers flüchtete. Die Feuerwehr montierte noch in der Nacht den Automaten ab. Dieser wurde anschließend von der Polizei sichergestellt. Die Duisburger Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen, die den mutmaßlichen Automatensprenger, der eine hell-bunte Sportjacke und eine dunkle Basecap getragen hat, gesehen haben.
Hinweise nimmt das KK 35 unter 0203 2800 entgegen.


Kaßlerfeld: Total-Tankstelle überfallen
Die Polizei sucht Zeugen nach einem Überfall am Sonntagabend (22. Mai) gegen 23:30 Uhr auf eine Tankstelle auf der Straße am Schlütershof: Ein Unbekannter hatte die Mitarbeiterin mit einer Pistole bedroht und Geld gefordert. Die 35-Jährige packte sämtliche Banknoten in eine Tüte und gab sie dem maskierten Mann. Anschließend flüchtete der Räuber in Richtung Kaßlerfelder Straße.
Hinweise zu dem komplett schwarz bekleideten Mann nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.


Hochfeld: 21-Jähriger von Gruppe beraubt
Nach dem Besuch einer Disco auf der Wanheimer Straße geriet ein 21-Jähriger am frühen Samstagmorgen (21. Mai, 4 Uhr) an der Haltestelle Hochfeld Süd mit einer Gruppe Unbekannter aneinander. Der Duisburger berichtete der Polizei, dass er von drei bis vier Männern angepöbelt und körperlich attackiert worden sei. Bei der Auseinandersetzung fiel sein Portemonnaie aus der Hosentasche, woraufhin sich einer der Täter das Bargeld des 21-Jährigen schnappte. Das iPhone des jungen Mannes schmiss einer der Unbekannten mit voller Wucht auf den Boden, sodass es zersplitterte.

Die Polizei Duisburg sucht Zeugen, die Angaben zu der Gruppe geben können: Die Männer werden auf 20 bis 25 Jahre geschätzt und 1,85 bis 1,90 Meter Größe. Sie trugen Trainingsanzüge, unter anderem von der Marke Nike. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.


Meiderich: Taxifahrer und weitere Zeugen gesucht
Nach einem Unfall am Mittwochvormittag (18. Mai, 10:35 Uhr) an der Kreuzung zur Autobahnauffahrt A42 sucht die Polizei Zeugen, insbesondere einen Taxifahrer, der hinter dem Unfallwagen fuhr: Ein Opel-Fahrer (24) berichtete den Beamten, dass er von der Neumühler Straße kommend nach links auf die Autobahn fahren wollte. Dann überquerte plötzlich ein Rollerfahrer (48), der auf der Duisburger Straße unterwegs war, die Kreuzung und stieß mit dem Opel zusammen. Ein Rettungswagen brachte ihn zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Bei der Überprüfung der Personalien des 48-Jährigen, stellte sich heraus, dass er keine entsprechende Fahrerlaubnis besitzt. Sein Roller wurde außerdem wegen des Verdachts des illegalen Tunings sichergestellt. Während der Unfallaufnahme sperrten die Beamten die Straßen rund um die Autobahnauffahrt ab.
Das Verkehrskommissariat 21 hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet den Taxifahrer und weitere Zeugen, die Angaben zu dem Unfallhergang machen können, sich unter der Rufnummer 0203 2800 zu melden.


Neudorf: Kokain am Steuer
Ein berauschter Autofahrer (30) ist am Donnerstagnachmittag (19. Mai, 16:35 Uhr) auf der Kommandantenstraße in den Gegenverkehr geraten und mit einem Rollerfahrer kollidiert. Der 58-Jährige stürzte zu Boden und verletzte sich. Mit einem Rettungswagen kam der Mann zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Für den Autofahrer ging es erstmal mit einem Streifenwagen zur Polizeiwache. Ein Drogenvortest verlief positiv auf Kokain, so dass ein Arzt ihm Blut entnahm. Seinen Führerschein stellten die Polizisten sicher und erstatteten eine Anzeige.


Marxloh: Dieb bespuckt Kassiererin
Die Polizei Duisburg sucht Zeugen nach einem räuberischen Diebstahl am Donnerstagabend (19. Mai) in einem Supermarkt auf der Weseler Straße, Ecke Marienstraße: Gegen 18:50 Uhr passierten ein Mann und eine Frau den Kassenbereich und lösten den Diebstahlsalarm aus. Als die Kassiererin (46) das Duo aufhalten und eine Decke im Einkaufswagen anheben wollte, reagierten beide aggressiv; der Mann spuckte ihr ins Gesicht. Als der Filialleiter zur Hilfe eilte, flüchteten die Unbekannten. Ob sie etwas gestohlen haben, wird derzeit ermittelt.

Die Unbekannten werden wie folgt beschrieben:
Frau: etwa 1,60 Meter groß, stabiler Körperbau, schwarzes Kleid, grauer Kinderwagen
Mann: rund 1,80 Meter groß, dünne Körperstatur, Dreitagebart, rosa Oberteil mit V-Ausschnitt, Tattoo auf der Brust

Wer hat die Täter wegrennen sehen oder kann weitere Angaben zu ihnen machen? Das Kriminalkommissariat 34 nimmt Hinweise unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.


Walsum: Diensthündin June findet tatverdächtigen Cabrio-Fahrer
Die Fahndung nach einem flüchtigen Cabrio-Fahrer (38) endete am Dienstagabend (18. Mai) erfolgreich.
Einsatzkräfte nahmen den Tatverdächtigen gegen 20 Uhr auf dem Franz-Lenze-Platz fest - dank einer guten Spürnase. Diensthündin June aus Selm, die darauf spezialisiert ist, Menschen zu finden, erschnüffelte den 38-Jährigen hinter einem Busch. Dort befand sich der Mann.

An der Einmündung Herzogstraße/Franz-Lenze-Straße kam es heute Nachmittag (18. Mai) gegen 14:30 Uhr zu einem schweren Verkehrsunfall mit anschließender Flucht. Offensichtlich war der unbekannte Fahrer eines grauen Mercedes-Cabrio beim Rechtsabbiegen von der Franz-Lenze- in die Herzogstraße auf die Gegenfahrbahn gekommen und streifte dort einen 71-jährigen entgegenkommenden Motorradfahrer. Dieser stürzte und erlitt trotz Schutzhelms schwere Kopfverletzungen. Er wurde mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht; Lebensgefahr ist derzeit nicht auszuschließen. Der Cabrio-Fahrer flüchtete mit seinem Wagen zunächst vom Unfallort. Im Rahmen der Fahndung konnte der Unfallwagen etwa 15 Minuten später im Bereich der Herzogstraße aufgefunden werden - vom Fahrer keine Spur. Ersten Ermittlungen zur Folge war der Mercedes am Vortag in Oberhausen entwendet worden. Derzeit läuft die Verkehrsunfallaufnahme, in deren Folge der Einmündungsbereich für den Fahrzeug- und Linienbusverkehr bis auf Weiteres gesperrt ist. Die Polizei fahndet nach dem flüchtigen Cabrio-Fahrer. Er soll etwa 25 Jahre alt sein und ist 1,70 bis 1,75 Meter groß. Er hat eine schmächtige Figur, kurze schwarze Haare und einen Dreitagebart. Zur Unfallzeit trug er eine weiße Schirmmütze, die er allerdings bei seiner Flucht im Fahrzeug zurückließ. 

Bei dem 71-Jährigen, der eine Verletzung am Kopf erlitt, konnte derweilen Lebensgefahr ausgeschlossen werden.

Ihre Spur nahm die Bayerische Gebirgsschweißhündin zuvor im Bereich der Herzogstraße auf, wo der Unfallwagen verlassen aufgefunden wurde. Im Auto fanden die Beamten unter anderem drei Handys, gestohlene Kennzeichen und eine Basecap, die für June schon ausreichte, um die Fährte des Mannes aufzunehmen. Die Beamten stellten sämtliche Sachen sicher, nahmen den 38-Jährigen vorläufig fest und brachten ihn ins Polizeigewahrsam. Dort entnahm ihm ein Arzt zusätzlich eine Blutprobe, da ein Drogenvortest positiv auf Amphetamine anschlug. Der Duisburger muss sich jetzt mit einem Strafverfahren auseinandersetzen

Um den Tatverdacht zu erhärten, sucht die Polizei Duisburg aber weiterhin Zeugen, die den flüchtigen Fahrer in dem Mercedes gesehen haben. Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 21 unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.


Hochfeld: Mutter angehalten, Vater und Sohn griffen Polizisten an
Wegen eines Verkehrsverstoßes haben Zivilpolizisten am Mittwochabend (18. Mai, 21:30 Uhr) auf der Eigenstraße eine Autofahrerin angehalten. Während der Kontrolle kam auf einmal ihr Sohn hinzu. Die Beamten sagten ihm, dass gerade eine Kontrolle durch die Polizei stattfindet. Unvermittelt soll der 17-Jährige dem kontrollierenden Beamten ins Gesicht geschlagen haben. Der 58-jährige Vater, der in der Zwischenzeit ebenfalls hinzukam, soll die Polizisten dann angegriffen haben. Daraufhin setzten die Beamten das Pfefferspray ein. Mit Unterstützung weiterer Streifenwagen stellten die Ordnungshüter die Personalien von Vater und Sohn fest und schrieben eine Anzeige. Einsatzkräfte sprachen beiden Platzverweise aus.
Der 42-jährige Polizist verletzte sich leicht und erlitt Hämatome im Gesicht.


Dellviertel: Auto trifft Straßenbahn
Ein Autofahrer soll nach ersten Erkenntnissen am Mittwochabend (18. Mai, 18 Uhr) bei Rot von der Düsseldorfer Straße nach links in die Heerstraße abgebogen sein. Dabei übersah der 53-Jährige die Straßenbahn U79, die in Richtung Meiderich Bahnhof unterwegs war, und stieß mit dieser zusammen. Der Mazda wurde bei dem Unfall so stark deformiert, dass die Feuerwehr den verletzten Fahrer befreien musste. Ein Rettungswagen brachte den Mann zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Sein Wagen musste abgeschleppt werden. Während der Unfallaufnahme war der Kreuzungsbereich bis etwa 19:15 Uhr gesperrt.


Meiderich: Fußgängerin tödlich von Lkw überrollt
Eine 59-Jährige ist am Dienstagnachmittag (17. Mai, 16:45 Uhr) von einem Lkw erfasst worden und tödlich verunglückt. Die Frau war fußläufig auf dem Gelände eines Schlachtbetriebes auf der Gelderblomstraße unterwegs, als sie unter den Lkw-Auflieger geriet. Ein Notarzt behandelte die 59-Jährige vor Ort; noch am selben Tag erlag sie ihren Verletzungen und starb im Krankenhaus.

Ein speziell ausgebildetes Verkehrsunfallaufnahmeteam des Polizeipräsidiums Essen wurde angefordert und nahm den Unfall mit hochmoderner Technik auf. Die Polizei Duisburg sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben. Hinweise bitte an das Verkehrskommissariat 21 unter der Rufnummer 0203 2800.


Meiderich: Bei Notbremsung gestürzt, Auto fuhr weiter
Ein Radfahrer musste am Dienstag (11. Mai, 14:10 Uhr) auf der Berliner Straße eine Vollbremsung machen, weil ein Autofahrer ohne auf ihn zu achten aus der Einfahrt des Mercator Centers fuhr. Eine Kollision konnte der Mann auf dem Fahrrad zwar verhindern, stürzte jedoch zu Boden und verletzte sich. Der Autofahrer setzte ohne anzuhalten seinen Weg fort. Ein aufmerksamer Zeuge hatte sich das Kennzeichen gemerkt, so dass die Polizisten den mutmaßlichen Fahrer (84) sofort ermitteln konnten.


Duisburger Norden: Kontrollen gegen Clankriminalität
Am Montagabend (9. Mai) hat die Polizei zusammen mit Netzwerkpartnern zwischen 18 Uhr und Mitternacht mehrere Betriebe ins Visier genommen. Zusammen mit Mitarbeitern von Stadt und Zoll kontrollierten die Einsatzkräfte unter anderem ein Restaurant auf der Alleestraße, ein Café am Franz-Lenze-Platz und ein Café mit Kiosk an der Dr.-Hans-Böckler Straße. Im Restaurant auf der Alleestraße stieß die Polizei auf einen 23 Jahre alten Kellner, der sich mutmaßlich illegal in Deutschland aufhält. Sie nahm ihn vorläufig fest. Außerdem stellten die Beamten mehrere Tausend Euro Bargeld sicher, die der Mann bei sich trug.
Im Café und Kiosk an der Dr.-Hans-Böckler Straße stellte der Zoll unter anderem diverse Dosen unversteuerten Shisha-Tabak sicher und es gab neun Verwarngelder sowie eine Ordnungswidrigkeitenanzeige für Gäste und den Betreiber wegen des Verstoßes gegen das Nichtraucherschutzgesetz. Außerdem volltreckten die Mitarbeiter der Stadt in zwei Fällen offene Schulden.
Der Polizei dienen solche Kontrollen vor allem, um Informationen im Bereich der Clankriminalität zu sammeln und Erkenntnisse über Strukturen und Zusammenhänge zu gewinnen.


Neumühl: Rauch aus dem Mobil-WC
Ein Spaziergänger hat am Montag (9. Mai) gegen 17:35 Uhr an einer Baustelle der Fiskusstraße bemerkt, wie Rauch aus einer mobilen Toilette aufsteigt. Die Feuerwehr löschte die glimmenden Papiertücher, die Unbekannte angezündet hatten. Durch die Hitze der glimmenden Tücher schmolz eine Kunststoffhalterung. Zeugenhinweise zu verdächtigen Personen nimmt das Kriminalkommissariat 11 unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.


Hochfeld: 79-Jährigen in Hauseinfahrt gezogen und beraubt
Ein Unbekannter hat am Samstag (7. Mai) gegen 11 Uhr einen 79-Jährigen in eine Hofeinfahrt der Heerstraße in der Nähe einer Grundschule (Friedenstraße) gezogen. Bei der anschließenden Rangelei stürzte der Senior zu Boden. Der Räuber riss ihm die hochwertige Armbanduhr vom Handgelenk und flüchtete.
Die Polizei sucht Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben und den Täter näher beschreiben können - er soll ein weißes T-Shirt getragen haben. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.


Marxloh: Familientragödie - Sohn tötet Mutter und sich selbst
Der 20 Jahre alte Sohn hat seine Mutter mit einem Messer derart verletzt, dass die 50-Jährige noch im Haus starb. Anschließend verletzte er sich selbst mit diesem Messer und verstarb trotz Reanimation im Krankenhaus.


Hochfeld: Kioskeinbrecher auf frischer Tat geschnappt
Ein aufmerksamer Zeuge hat am Sonntagvormittag (8. Mai, 9:50 Uhr) die Polizei alarmiert, weil ein Mann das Rolltor eines Kiosks auf der Heerstraße aufhebelte. Die Einsatzkräfte konnten den Einbrecher (34) noch im Laden schnappen. Zur Identitätsfeststellung und Anzeigenerstattung brachten die Beamten den 34-Jährigen zur Polizeiwache.


Overbruch: Bei Einbruch in Pizzeria geschnappt
Die Polizei hat Samstagmorgen (7. Mai, 6:40 Uhr) in einer Pizzeria auf der Barbarastraße zwei Einbrecher auf frischer Tat gestellt. Eine Anwohnerin hatte den Notruf gewählt, weil sie im Lokal zwei Verdächtige gesehen hatte. Bei der Durchsuchung der Männer fanden die Beamten neben einem verbotenen Einhandmesser und Werkzeug auch noch die Beute: zwei Autoschlüssel. Beide Einbrecher müssen sich jetzt mit einer Anzeige auseinandersetzen.


Hamborn: Polizei installiert Videobeobachtung am Hamborner Altmarkt
Massenschlägerei mit Schüssen und Verletzten am Hamborner Altmarkt
Am Freitag (6. Mai) hat die Duisburger Polizei zwei mobile Videobeobachtungsanlagen am Hamborner Altmarkt in Betrieb genommen. Polizeipräsident Alexander Dierselhuis hat diese Maßnahme zunächst für die Dauer von vier Wochen angeordnet: "Wenn die Regeln des Rechtsstaats so missachtet werden, wie am vergangenen Mittwoch, muss der Staat Flagge zeigen. Videokameras an dieser Örtlichkeit sind ein sinnvoller Baustein, um die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger in diesem Stadtteil zu erhöhen. Gleichzeitig werden wir die Präsenz unserer Kräfte vor Ort verstärken."

Die beiden polizeieigenen Beobachtungsanlagen stehen am nördlichen Ende des Hamborner Altmarkts (mit Blick auf den nördlichen Teil des Marktplatzes und die Richterstraße) sowie mittig auf dem Altmarkt (mit Blick auf den südlichen Teil des Platzes, die Jägerstraße, Parallel- und Alleestraße). Über die Kameras, die sich auf zwei Anhängern befinden, werden Videobilder zur Polizeiwache Hamborn übersendet und dort von geschulten Mitarbeitern live beobachtet und bewertet. Sollten hierbei Straftaten beobachtet werden, können umgehend Einsatzkräfte alarmiert werden. In solchen Fällen werden die Videoaufzeichnungen als Beweismittel für ein Strafverfahren gesichert. Ohne besondere Vorkommnisse werden die aufgezeichneten Daten nach 14 Tagen automatisch gelöscht.

Die rechtliche Grundlage für die Datenerhebung durch den Einsatz solcher Videobeobachtungsanlagen ergibt sich aus Paragraf 15 a des nordrhein-westfälischen Polizeigesetzes. Private Wohnbereiche werden von der Anlage ausgeblendet und sind somit vor einer Beobachtung geschützt; in Bereichen einer Versammlung wird die Beobachtung ausgeschaltet.


Marxloh: Schwerverletzte Mutter und Sohn sterben - Polizei prüft Familientragödie
Gemeinsame Presseerklärung von Staatsanwaltschaft und Polizei Duisburg
Polizei und Rettungskräfte sind am Donnerstagabend (5. Mai) gegen 19 Uhr zu einer schwerverletzten Frau (50) und Sohn (20) in einem Einfamilienhaus auf der Kaiser-Friedrich-Straße ausgerückt. Die 50-Jährige starb noch im Haus.



Wanheim: Lkw erfasst Radfahrerin
Auf der Oberen Kaiserswerther Straße ist es am Donnerstagnachmittag (5. Mai, gegen 15:30 Uhr) zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen: Eine Fahrradfahrerin wurde von einem LKW erfasst und wird momentan medizinisch behandelt. Wie es zu dem Zusammenstoß kam, wird derzeit ermittelt. Der Einmündungsbereich zur Forststraße und die Eschenstraße sind aktuell gesperrt.


Kaßlerfeld: Acht Flaschen Whisky geklaut
Ein Ladendetektiv (30) hat am Dienstagabend (3. Mai, 18:50 Uhr) einen mutmaßlichen Supermarkt-Dieb (36) auf der Straße "Auf der Höhe" gefasst. Der 30-Jährige beobachtete, wie der Mann die Sicherungen von zwei Wodka- und acht Whiskyflaschen entfernte und die Ware (Gesamtwert etwa 270 Euro) in seinem Rucksack verstaute. Er hielt den 36-Jährigen in seinem Büro fest und alarmierte die Polizei. Von dort aus ging es für den Tatverdächtigen ins Polizeigewahrsam. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Duisburg wurde er am Mittwochvormittag einem Haftrichter vorgeführt. Der vermeintliche Dieb sitzt nun in Untersuchungshaft.


Neumühl: Raubüberfall auf Tankstelle an mutiger Mitarbeiterin gescheitert
Zwei Maskierte wollten am späten Dienstagabend (3. Mai, 23:10 Uhr) eine Tankstelle auf der Duisburger Straße ausrauben - scheiterten aber an einer Mitarbeiterin. Während die 34-Jährige mit einer Pistole bedroht wurde, zog sie einem der Täter die Sturmhaube vom Kopf. Er hatte einen Bart, schwarze Haare und trug ein weißes T-Shirt, kombiniert mit einer schwarzen Jogginghose und Sportschuhen. Das Duo flüchtete ohne Beute in Richtung "Am Inzerfeld".

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und fahndet nach den Räubern. Die Männer werden wie folgt beschrieben: 18 bis 20 Jahre alt, etwa 1,70 Meter groß, schlanke Statur. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.


Homberg: Mindestens 20 Autos zerkratzt
Unbekannte haben in der Nacht zu Sonntag (1. Mai) im Bereich der Brückenstraße mehrere Autos zerkratzt. Anwohner alarmierten die Polizei und zeigten den Vorfall an. Als sich die Beamten vor Ort ein Bild machten, stellten sie an insgesamt 20 Autos Schäden fest.
Die Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen und bittet um Hinweise: Wer hat verdächtige Personen beobachtet? Zeugen melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 35 unter der Rufnummer 0203 2800.


Duisburg: Erste Polizistinnen und Polizisten tragen das DEIG bei sich
Beamtinnen und Beamte der Polizeiwachen "Präsidium" und "Hamborn" tragen ab sofort standardmäßig das Distanzelektroimpulsgerät - kurz DEIG oder umgangssprachlich auch Taser genannt - bei sich. Nach mehreren Wochen intensiver Schulungen der Wachdienstkräfte gehört das DEIG ab Montag (2. Mai) zur Grundausstattung der Streifenteams dieser Wachbereiche. Die übrigen Duisburger Wachen folgen in den nächsten Wochen.

Um 10 Uhr übergaben Polizeipräsident Alexander Dierselhuis und der Leiter der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz Ulrich Heuke das DEIG symbolisch an den Wach- und Wechseldienst. Alexander Dierselhuis lobte die deeskalierende Wirkung des Geräts: "Das Gerät schreckt potentielle Angreifer ganz klar ab - und zwar in den allermeisten Fällen, ohne dass es wirklich eingesetzt werden muss. Das ist ein enormes Plus für den Schutz unserer Polizistinnen und Polizisten im Einsatz."

Das DEIG ist in der Signalfarbe Gelb gut sichtbar. Bevor die Wachdienstbeamtinnen und -beamten das Gerät auslösen, drohen sie den Einsatz zuerst mit Worten an. Als zweite Androhung drücken sie einen Knopf am Gerät, der einen Lichtbogen und ein hörbares Knattern erzeugt. Die Pilotphasen in anderen Polizeibehörden in NRW im vergangenen Jahr haben gezeigt: Die abschreckende Wirkung ist enorm. Kommt es doch zum tatsächlichen Einsatz, werden zwei Pfeilelektroden abgeschossen, über die Stromimpulse auf den Körper abgegeben werden. Der Getroffene ist dadurch kurzzeitig handlungsunfähig. Hören die Stromimpulse auf, lässt die Wirkung augenblicklich nach. Die Stromimpulse beeinträchtigen die elementaren Vitalfunktionen nicht.


Marxloh: Unbekannter fährt in geparkten Mercedes
Die Polizei Duisburg ermittelt nach einer Unfallflucht in der Nacht zu Samstag (30. April, 3:40 Uhr) auf der Hermannstraße: Eine Anwohnerin (47) alarmierte die Einsatzkräfte, weil sie plötzlich einen lauten Knall hörte. Als sie aus dem Fenster sah, bemerkte die 47-Jährige, dass ihr Mercedes ein paar Meter weiter vorne stand als dort, wo sie ihn geparkt hatte. Ihr Auto war so erheblich beschädigt, dass es nicht mehr fahrbereit war.

Die Polizei sucht Zeugen, die den Unfall beobachtet haben oder im Umfeld ein verdächtiges Auto und den Fahrer oder die Fahrerin gesehen haben. Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 21 unter der Rufnummer 0203 2800 entgegen.


Moers/Hochheide: Busfahrer hupt Räuber in die Flucht
Ein Busfahrer (41) der Linie 912 (Moers nach Duisburg Rheinhausen) hat in der Nacht zu Montag (2. Mai) gegen 00:15 Uhr zwei Räuber mit der Hupe in die Flucht geschlagen. Die beiden Jugendlichen waren am Moerser Bahnhof kurz vor Mitternacht eingestiegen. Kurz nach der Haltestelle Lauerstraße in Hochheide kamen die zwei Unbekannten zum 41-Jährigen, bedrohten ihn mit einer Schusswaffe und forderten Geld. Als der Busfahrer laut hupte, rannten die Räuber hinaus auf die Asterlager Straße in Richtung Diergardtpark.
Beide Täter sind etwa 16 bis 18 Jahre alt und schlank. Der Kleinere ist etwa 1,60 Meter bis 1,65 Meter groß und trug einen blauen Pullover zur dunklen Hose. Sein Komplize wird auf etwa 1,70 Meter Größe geschätzt und war mit einem hellen Pullover und einer dunklen Hose bekleidet. Zeugenhinweise nimmt das Duisburger Kriminalkommissariat 13 unter 0203 2800 entgegen.


Mordkommission ermittelt nach Tötung eines 53-Jährigen in seiner Wohnung

Huckingen: 12-Jähriger rannte vor Auto
Bei einem Unfall auf der Meister-Arenz-Straße wurde am Donnerstagnachmittag (28. April, gegen 16:45 Uhr) ein 12-Jähriger schwer verletzt. Ein 34-Jähriger fuhr den Jungen mit seinem Mercedes an. Der Fahrer und ein Passant (27) sagten später der Polizei, dass der Junge so schnell auf die Straße gelaufen sei, dass das Auto nicht mehr habe rechtzeitig bremsen können. Es kam zum Zusammenstoß und der Junge prallte mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe. Er kam mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus und wurde notoperiert. Lebensgefahr besteht nicht mehr.
Das Verkehrskommissariat der Duisburger Polizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.