BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Sonderseiten - Fotostrecken und mehr



Bußgeldkatalog 2014

Geschwindigkeitskontrollen der Stadt Duisburg in der Zeit von Montag, 18.09. bis Samstag, 23.09.2017

Polizei 'Blitzer' 18.09. -22.09.2017      
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Kammerstraße Deichstraße Breitestraße Im Eickelkamp Schlachthofstraße
reiserweg Krausstraße Papiermühlenstraße Ahrstraße Fiskusstraße
 
September 2017

+++ Einbruchsradar 36. Kw +++

Homberg: Maskierter Mann überfiel Spielhalle
Ein Vermummter hat Mittwochmorgen (20. September) um 06:10 Uhr eine Spielhalle auf dem Bismarckplatz überfallen. Die Mitarbeiterin schloss gerade die Tür auf um einen Kunden heraus zu lassen, als ein vermummter Mann diese nach innen aufstieß. Dadurch kam die 63-Jährige zu Fall. Dem 33 Jahre alten Duisburger schlug er ins Gesicht, so dass dieser ebenfalls zu Boden stürzte. Der Räuber nahm sich Bargeld aus der Kassenschublade und eine Geldkassette. Mit samt der Beute flüchtete er in unbekannte Richtung.
Der Mann war circa 1,90 m groß, trug eine schwarze Hose, schwarze Maske mit Schlitz und einen hellgrauen Kapuzenpullover.
Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 entgegen.   

Hamborn: Warfen Jugendliche Steine auf die A59?
Ein Autofahrer (42) alarmierte am Dienstag (19. September) um 17:50 Uhr die Polizei, weil zwei Jugendliche Steine von der Autobahnbrücke an der Jägerstraße auf die A 59 werfen sollen. Als die Beamten vorfuhren, wollte das Duo (14, 16) zunächst mit ihren Fahrrädern wegfahren. Die Streifenwagenbesatzung konnte das verhindern und sie zur Tat befragen. Die beiden Jungen bestritten die Vorwürfe und wurden zu ihren Müttern gebracht. Das Verkehrskommissariat 21 ermittelt jetzt wegen des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr. Weitere Zeugen werden gebeten sich unter 0203 280-0 zu melden.

City: Gewerbeanmeldung mit falschen Pässen flog auf
Zwei Männer (27, 37) haben am Dienstag (19. September) um 12:15 Uhr beim Bezirksamt am Sonnenwall versucht, mit gefälschten Pässen ein Gewerbe anzumelden. Der Schwindel flog auf, als eine Mitarbeiterin (31) die Ausweispapiere bei einer routinemäßigen Kontrolle überprüfte. Die Polizisten nahmen die Männer vorläufig fest und ermitteln jetzt unter anderem wegen des Verschaffens von falschen amtlichen Ausweisen.

Hamborn: Ladendieb muss alte Haftstrafe absitzen
Ein Ladendieb versuchte mit seiner Beute am Dienstag (19. September) aus einem Lebensmitteldiscounter auf der Rathausstraße zu flüchten. Ein Zeuge (21) griff beherzt zu und hielt den 36-Jährigen fest. Da der Mann ständig probierte sich loszureißen, halfen weitere Mitarbeiter dabei, den Dieb ins Büro des Ladendetektivs zu bringen. Bei der Überprüfung seiner Personalien fanden die Polizisten heraus, dass gegen den Duisburger ein Haftbefehl offen ist. Er ließ sich ohne widerstand festnehmen. Während er seine alte Haftstrafe absitzt, wird gegen ihn wegen räuberischen Diebstahls ermittelt.

Dellviertel: Lkw fährt Fußgängerin an
Am Samstag (16. September) wurde gegen 13.15 Uhr eine Fußgängerin angefahren. Ein 22-jähriger Lkw-Fahrer, der die Heerstraße in Richtung Innenstadt befuhr, bog nach rechts in die Plessingstraße ein. Hierbei übersah er die 21-Jährige, die an der dortigen Fußgängerfurt bei Grünlicht die Fahrbahn überqueren wollte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei die Frau sich am Bein verletzte. Sie wurde durch einen Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht.

Marxloh: Handyräuber festgehalten
Am Samstag, den 16.09.2017, gegen 15.00 Uhr, lief ein 32-jähriger Mann über die Grillparzerstraße in Duisburg Marxloh und hielt dabei sein Handy in der Hand. Hier näherte sich ihm dann plötzlich und unvermittelt von hinten ein 25-jähriger, männlicher Täter, der versuchte, dem Opfer das Handy aus der Hand zu reißen. Es kam zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen Täter und Opfer, auf welche ein Zeuge (39) aufmerksam wurde. Er eilte dem Opfer zur Hilfe und hielt den Täter bis zum Eintreffen der Polizei fest.

Neudorf: Hausbesetzung im Keim erstickt
Am Samstagnachmittag (16. September) gegen 17 Uhr beendete die Polizei die Besetzung eines Hauses auf der Straußstraße in Neudorf. Anwohner hatten gegen 11 Uhr die Beamten benachrichtigt, dass an einem leerstehendem Haus Plakate und Banner mit den Worten "besetzt" hingen. Die Beamten nahmen Kontakt zu den Personen im Gebäude auf. Die Männer und Frauen waren zum größten Teil mit Schals, Tüchern und Sonnenbrillen vermummt. Sie händigten ein Flugblatt aus und erklärten, dass sie die Siedlung vor dem Verfall retten wollen. Sie wurden aufgefordert das Haus zu verlassen, erklärten sich dazu aber nicht bereit. Parallel dazu gab es eine Spontandemo in Höhe der Nibelungenstraße mit knapp 30 Personen. Ein Verantwortlicher der Wohnungsbaugesellschaft erschien vor Ort und teilte mit, dass das leerstehende Haus baufällig und einsturzverdächtig sei. Da die Gruppe auch nach mehreren Gesprächen das verfallene Haus nicht verlassen wollte, wurde die Tür durch die Kräfte der Einsatzhundertschaft geöffnet. Die fünf Männer und vier Frauen im Alter von 23 bis 32 Jahren mussten mit zur Wache. Die Gruppe durfte nach Personalienfeststellung gehen. Sie erwartet jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruchs und Sachbeschädigung. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Demo verlagerten und zogen zum Polizeipräsidium auf der Düsseldorfer Straße, wo sich die Veranstaltung dann auflöste.

Neudorf: Lkw-Fahrer überfallen und beraubt
Zwei Vermummte haben Freitagfrüh (15. September) um 04:55 Uhr einen LKW-Fahrer auf dem Hofparkplatz eines Lebensmittelladens am Sternbuschweg ausgeraubt. Der Duisburger war gerade in sein Fahrzeug gestiegen, als die Täter seine Tür aufrissen und ihn aus dem Wagen zogen. Sie schlugen ihm ins Gesicht, rangen den 36-Jährigen zu Boden und durchsuchten ihn. Aus seinen Hosentaschen nahmen sie Geldscheine und flüchteten über die Karl-Lehr-Straße in Richtung Grabenstraße.
Die Männer waren circa 35 bis 40 Jahre alt, 1,80 m groß, trugen dicke Jacken und hatten die Gesichter mit Tüchern verdeckt. Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 entgegen.

Neudorf: Schüsse auf Polizist und Diensthund
Die Polizei hat vier Männer (19, 20, 20, 21) festgenommen, die im Verdacht stehen Donnerstagabend (14. September) um 23:35 Uhr einen Polizisten (37) und seinen Diensthund (6) beschossen zu haben. Der Beamte hatte gerade seinen Streifenwagen am Kalkweg geparkt und seinen Malinois Rüden herausgeholt, als Mitfahrer aus einem fahrenden schwarzen Audi mehrfach auf ihn schossen. Weder der Uniformierte, noch sein Hund oder der Streifenwagen wurden getroffen. Gemeinsam mit Unterstützungskräften nahm er die Fahndung auf und konnte den Wagen im Bereich Koloniestraße/Kruppstraße stoppen. Im Auto fanden sie eine Luftdruckpistole, Munition, einen Elektroschocker sowie einen Baseballschläger und stellten die Sachen sicher. Die Polizisten nahmen die vier Männer aus Erkelenz fest. Da drei von ihnen Drogen genommen hatten, entnahm ein Arzt ihnen eine Blutprobe. Das Quartett ist am Freitag vernommen worden. Der 19-jährige zeigte sich geständig. Er gab zu, geschossen zu haben, aber nicht in Richtung des Polizisten. Den will er nicht gesehen haben. Nach der Vernehmung durften die vier Männer gehen. Sie erwartet ein Ermittlungsverfahren wegen versuchter gefährlicher Körperverletzung und Verstößen gegen das Waffengesetz.

Duisburg: Trickdiebe unterwegs
Am gestrigen Donnerstag (14. September) haben sich in Wanheimerort, Beeck und in Neudorf-Süd unbekannte Täter unter falschem Vorwand Zutritt zu den Wohnungen älterer Menschen verschafft und so Geld und Schmuck ergaunert.

Zwei Männer haben gestern in der Zeit von 11:00 Uhr bis 11:30 Uhr behauptet, Mitarbeiter des Bauamtes zu sein und gelangten so in die Wohnung einer 88 Jahre alten Frau auf der Michaelstraße in Wanheimerort. Einer der Täter lenkte die Seniorin und eine Zeugin (76 Jahre) ab. Der andere Täter durchsuchte das Schlafzimmer und nahm Geld und Sparbücher der Seniorin an sich. Anschließend verließ das Duo die Wohnung.

Auf dem Sternbuschweg in Neudorf-Süd hat sich gestern Mittag um 12:00 Uhr ein Unbekannter als Mitarbeiter eines Pflegedienstes ausgegeben und so den Schmuck einer 78 alten Frau gestohlen. Der Mann gab an, dass er für einen neuen Anbieter eines Pflegedienstes am Hauptbahnhof arbeite und sich das Pflegegeld erhöht habe. Dieses wolle er auszahlen. Er händigte der Seniorin Geld aus und bat sie, den Restbetrag zurückzugeben. Die Seniorin verneinte, Geld im Haus zu haben und bat den Mann, am nächsten Tag wiederzukommen. Darauf ließ sich der Täter nicht ein und gab dann vor, die 78-Jährige zur Einstufung des Pflegegeldes untersuchen zu wollen. Dazu müsse sie den Schmuck ablegen. Die Seniorin folgte dieser Aufforderung. Wenig später verließ der Täter die Wohnung - mit dem Schmuck der Duisburgerin. Der Trickdieb ist zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß und hat eine kräftige Statur sowie ein rundes Gesicht. Zur Tatzeit trug er eine graue Schirmmütze sowie eine dunkelblaue Strickjacke und eine ebenfalls dunkelblaue Stoffhose.

Weil sie einer ehemaligen Kegelschwester ähnelte, gelang es einer Unbekannten, die Wohnung einer 87 Jahre alten Duisburgerin auf der Weststraße in Beeck am gestrigen Nachmittag um 14:45 Uhr zu betreten. Die Täterin legte eine handgearbeitete Decke im Wohnzimmer aus und entwendete daraufhin Schmuck und Bargeld. Sie ist etwa 1,65 Meter groß und 70 Jahre alt. Sie hat dunkles Haar und trug zur Tatzeit eine schwarze Kappe und eine dunkle Jacke.

Die Polizei bittet die Bevölkerung um Hinweise in allen drei Fällen. Zeugen, die zur Tatzeit etwas Auffälliges beobachtetet haben oder Hinweise zu den Tätern geben können, wenden sich bitte an das Kriminalkommissariat 32 unter 0203 2800.

Zudem bittet die Polizei ältere Menschen, besonders aufmerksam zu sein. Als Angehöriger und Familienmitglied empfehlen wir: Sprechen Sie mit Ihren Eltern, Großeltern oder älteren Verwandten über die Gefahren, die von Trickdieben ausgehen können. Im Internet gibt es auf den Seiten www.polizei-beratung.de viele Hinweise, wie sich Senioren schützen können. Die beiden Broschüren "Sicher Leben" und "Sicher zu Hause" können Interessenten dort herunterladen.

Generell gilt:
- Lassen Sie keine fremden Personen in die Wohnung.
- Sehen Sie sich Besucher vor dem Öffnen durch den Türspion oder
     mit einem Blick aus dem Fenster an und nutzen Sie Ihre
     Türsprechanlage.
- Öffnen Sie die Wohnungstür niemals sofort - legen Sie immer
     Sperrbügel oder Sicherheitskette an.
- Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu,
     wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie
     die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine
     Vertrauensperson anwesend ist.
- Fordern Sie von Amtspersonen immer den Dienstausweis und prüfen
     Sie ihn sorgfältig (nach Druck, Foto und Stempel). Sorgen Sie
     dazu für gute Beleuchtung und benutzen Sie, wenn nötig, eine
     Sehhilfe.
- Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Polizei an.

Hochemmerich: Radfahrer von Autotür zu Boden gestreckt
Eine Opel - Fahrerin hat am Montag (11. September) um 16:20 Uhr auf der Straße Grüner Weg beim Türöffnen einen Radfahrer getroffen. Dieser stürzte zu Boden und verletzte sich dabei. Die Behandlung durch Rettungssanitäter lehnte der 47 Jahre alte Duisburger ab. Durch den Zusammenstoß ist die Autotür so beschädigt, dass sie sich nicht mehr schließen ließ. Das Fahrrad ist wegen eines verzogenen Vorderreifens nicht mehr fahrbereit.

Rheinhausen: Sanitäterin von Bierglas getroffen
Ein Mann hat am Montag (11. September) gegen 20:40 Uhr auf dem Kirmesplatz an der Atroper Straße sein Bierglas beiseite geworfen und dabei eine Sanitäterin leicht verletzt. Die 49-Jährige hatte sich gerade zu einem auf dem Boden liegenden Kirmesbesucher gebeugt, als sie das Glas traf. Mitarbeiter des Sicherheitsdienstes machten den 30-Jährigen in der Nähe aus und hielten ihn fest. Als er sich losreißen wollte, brachten sie ihn zu Boden, fesselten ihn und alarmierten die Polizei. Da er Alkohol getrunken hatte, nahmen die Beamten ihn zur Entnahme einer Blutprobe durch den Polizeiarzt mit zur Wache. Der Duisburger muss sich jetzt einem Ermittlungsverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung stellen. 

Wanheimerort: Seniorin schrie Räuberin in die Flucht
Eine Seniorin hat am Montag (11. September) im Zeitraum von 11:15 Uhr bis 11:30 Uhr eine Räuberin auf der Eschenstraße in die Flucht geschrien. Die 82-Jährige ging mit ihrem Rollator spazieren, als die Unbekannte sich ihr von hinten näherte und ihre Handtasche ergriff. Die Duisburgerin hielt ihre Tasche fest und rief laut um Hilfe. Daraufhin rannte die Frau ohne Beute in Richtung Wanheimer Straße davon.
Die Räuberin ist circa 50 Jahre alt, klein und dick. Sie hatte ihre dunkelblonden Haare zum Zopf gebunden. Bekleidet war die Frau mit einem grauen Mantel und einer grünen Bluse. Insgesamt sah sie ungepflegt aus.
Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 entgegen.

Hochfeld: Rumänen nach Unfall abgehauen
Der Fahrer eines silbernen Audi S 4 mit rumänischen Kennzeichen stieß beim Rangieren am Sonntag (10. September) um 19:30 Uhr auf der Sedanstraße gegen einen geparkten BMW. Der Mann stieg mit seinen beiden Insassen zunächst aus. Als ein Zeuge (37) ihn auf den Unfall ansprach, stiegen alle wieder ins Auto und fuhren davon.
Der Fahrer ist circa 1,75 m bis 1,80 m groß, stämmig und hat kurze schwarze Haare.
Das Verkehrskommissariat 22 nimmt weitere Zeugenhinweise unter 0203 2800 entgegen.

Homberg: Erst Schild gerammt, dann vor einen Baum geprallt
Bei einem Überholmanöver am Sonntag (10. September) um 14:35 Uhr fuhr ein Autofahrer auf der Lauerstraße zunächst gegen ein Verkehrsschild und prallte dann vor einen Baum. Der 25-Jährige wollte mit seinem Wagen einen Mercedes-Fahrer (56) überholen, als dieser zeitgleich mit ihm auf die linke Fahrspur wechselte. Um einen Zusammenstoß zu vermeiden lenkte der Überholer sein Auto weiter nach links und geriet so gegen das Verkehrszeichen und den Baum. Der Duisburger kam zur Untersuchung mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus.

Hochfeld: Mann von mehreren Tätern zusammengeschlagen
Am Sonntagmorgen gegen sechs Uhr wurde ein junger Mann von einer Gruppe, ca. sieben, jungen Männern auf der Hochfeldstraße zusammengeschlagen. Auch als er am Boden lag wurde er mit Schlägen und Tritten bearbeitet. Durch den Notarztwagen und Polizei war die Straße für eine gute halbe Stunde blockiert.

Rheinhausen: Drei gegen einen ist feige
Drei männliche Täter haben am 08.09.2017 gegen 23:00 Uhr auf der Bertastraße in Duisburg-Hochemmerich einen 18jährigen Mann festgehalten und ihm seinen Brustbeutel entrissen. Die Täter sollen dann in Richtung des Restaurants Mevlana geflüchtet sein.
Die drei Täter sollen zwischen 16 und 18 Jahre alt gewesen sein. Zeugen, die zur Tatzeit etwas beobachtet haben, wenden sich bitte an das Kriminalkommissariat 13 des PP Duisburgs unter der 0203/2800.   

Großenbaum: Bekifft durch die Siedlung geradelt
Ein 37 Jahre alter Mann ist zivilen Polizeibeamten kurz nach Mitternacht (8. September, 0:15 Uhr) ausgefallen, weil er beim Fahrradfahren durch eine Siedlung mit einer Taschenlampe in die Häuser leuchtete. Die Beamten gaben sich zu erkennen und hielten den Mann an der Straße "Am Schilfrohr" an. Bei der Überprüfung der Ausweispapiere stellten sie Cannabis-Geruch fest und wollten den Rucksack des Mannes kontrollieren. Daraufhin versuchte er zu fliehen. Einem der Beamten gelang es, ihn am Arm festzuhalten und zu Boden zu bringen. Der Mann wehrte sich weiterhin hartnäckig und ruderte mit den Armen. Kurze Zeit später überwältigen die Polizisten den Duisburger. Bei der Durchsuchung stellten sie zwei Druckverschlusstütchen Cannabis und das hochwertige Damen E-Bike zur Eigentumsermittlung sicher. Wegen des Verdachts auf Drogenkonsum wurde eine Blutprobe entnommen. Der 37-Jährige verbrachte den Rest der Nacht im Gewahrsam. 

Neumühl: Bus ging in Flammen auf
Am Freitagmorgen (8. September) geriet ein Bus auf der Neumühler Straße in Brand. Der Fahrer alarmierte gegen 7:30 Uhr Polizei und Feuerwehr. Der Mann hatte während der Fahrt ein Geräusch gehört und dann Flammen gesehen. Er stoppte das Fahrzeug und stieg mit seinen fünf Fahrgästen aus. Die Feuerwehr löschte den Brand. Der Rettungsdienst brachte den Fahrer und zwei Insassen vorsorglich wegen Verdachts einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus. Nach derzeitigem Ermittlungsstand ist von einem technischen Defekt auszugehen. Da der Bus schon vor seinem Stillstand Betriebsstoffe verloren hatte, musste die Neumühler Straße zwischen der Essen-Steeler- und Theodor-Heuss-Straße gesperrt werden. Die Reinigungsarbeiten dauerten bis zum Nachmittag. Ab 14 Uhr konnte dann auch die Sperrung in Richtung Hamborn aufgehoben werden.

Krefeld-Oppum: Zeugen nach Unfallflucht mit Körperverletzung gesucht
Die Polizei Krefeld sucht mit Hochdruck nach einem Autofahrer, der am Sonntag (3. September 2017) eine 80-jährige Frau bei einem Verkehrsunfall auf der Hauptstraße in Krefeld schwer verletzt hat und anschließend geflüchtet ist. Um 11:15 Uhr bog das Auto mit hoher Geschwindigkeit nach links auf die Untergath in Richtung Autobahn ab. Dabei wurde ein entgegenkommendes Auto geschnitten. Nur Sekunden später erfasste das Auto die 80-jährige Fußgängerin, die gerade die Straße in Richtung Oppum überquerte. Der Zusammenstoß war so heftig, dass die Frau durch die Luft und dann zu Boden geschleudert wurde. Der Autofahrer setzte seine Fahrt zunächst fort, stoppte kurz hinter der Unfallstelle und fuhr dann in Richtung Autobahn weiter. Das Unfallopfer ließ er schwer verletzt und hilflos zurück. Zwei Männer und eine Frau, die den Unfall beobachtet hatten, eilten sofort zum Unfallopfer. Sie leisteten Erste Hilfe und informierten die Polizei.
Ihren Aussagen zufolge flüchtete der Verursacher mit einem "hell orangefarbenen" Fahrzeug auf die Autobahn 57 in Richtung Köln. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen orangefarbenen Renault Twingo aus dem Baujahr 2007 bis 2017. Der Wagen hat bei dem Zusammenstoß eine Kunststoffabdeckung seines rechten Scheinwerfers sowie Flüssigkeit verloren. Die Spur der Flüssigkeit verliert sich in Höhe der Raststätte Geißmühle. Die Polizei Krefeld hat eine Ermittlungskommission eingerichtet, die Spuren auswertet und Hinweise entgegen nimmt. Der Gesundheitszustand der verletzten Frau ist weiterhin kritisch.
Die Polizei fragt: Wer kann Hinweise geben auf einen orangefarbenen Renault Twingo geben, der aktuell beschädigt ist oder repariert wurde? Wer kann Hinweise zum Verursacher bzw. zur Verursacherin geben? Nach wie vor ist unklar, ob ein Mann oder eine Frau den Wagen geführt hat. Auch ist nicht klar, ob es sich um ein Krefelder Fahrzeug handelte. Wir bitten diese Person dringend, sich bei der Polizei zu stellen. Bitte denken Sie an die rechtlichen Konsequenzen, an das Unfallopfer und deren Angehörige.
Für Hinweise wenden Sie sich bitte an die Polizei Krefeld unter der Rufnummer 02151 / 634-0 oder per E-Mail an hinweise.krefeld@polizei.nrw.de.     

Beeck: Falsche Handwerker als Trickdiebe unterwegs!
Trickdiebe gaben sich am Dienstagvormittag (5. September) einem Rentner gegenüber als falsche Handwerker aus und brachten ihn um sein Bargeld. Die Unbekannten klingelten zwischen 10 und 11 Uhr an der Wohnungstür an der Welkenbergstraße in Beeck. Sie erklärten dem Rentner, dass das Dach undicht sei. Daraufhin ließ der 87-Jährige die Männer ins Haus. Die falschen Dachdecker fragten, ob er Geld für die Reparatur habe und der Senior händigte ihnen Bargeld aus. Dann waren die Personen plötzlich schnell verschwunden. Einer der Unbekannten hatte zuvor noch die Regenrinne der Garage gereinigt und auf der Leiter gestanden. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu den Tatverdächtigen geben können.
Der Senior beschrieb den Wortführer als 1,70 Meter groß und 30 bis 35 Jahre alt. Er hat ein volles Gesicht und schwarze zurückgekämmte Haare.
Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 32 unter der Telefonnummer 0203 280-0 entgegen.

Meiderich: Junger Türkei mit gefälschtem bulgarischen Pass beim Amt
Mit einer gefälschten bulgarischen Identitätskarte und einem Mietvertrag für eine Wohnung wollte sich gestern, um 15:00 Uhr ein junger Mann beim Bezirksamt Meiderich anmelden. Der Sachbearbeiterin fiel die Fälschung jedoch sofort auf und sie rief die Polizei. Die Beamten nahmen den Mann mit zur Wache. Dort bestätigte sich der Fälschungsverdacht und die Identitätsfeststellung ergab, dass es sich um einen 24 Jahre alten, in der Türkei geborenen Mann handelt, der in Deutschland keinen Wohnsitz hat. Wegen Urkundenfälschung ordnete der Staatsanwalt eine Sicherheitsleistung in Höhe von 600,- Euro an. Der junge Mann kündigte an, in die Türkei ausreisen zu wollen.

Neudorf: Auto überschlug nach Kontakt mit einem Baum
Gegen 12:30 Uhr kam gestern eine 38 Jahre alte Duisburgerin mit ihrem Pkw von der Fahrbahn der Kruppstr. ab und prallte gegen einen Baum. Die Wucht des Aufpralls war so groß, das der Hyundai sich überschlug und auf dem Dach liegen blieb. Die Fahrerin hatte Glück und musste nur ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Hochfeld: Durchzechte Nacht endete mit Messerstichen
Ein 36-jähriger Duisburger und seine Lebensgefährtin (40) sind bei einem Streit mit einem Bekannten (32) verletzt worden. Das Paar hatte gemeinsam mit dem 32-Jährigen in der Wohnung auf der Antonienstraße gezecht. In der Nacht zum Freitag (1.September) gegen drei Uhr geriet das stark alkoholisierte Trio aneinander und der Jüngere stach mit dem Messer zu. Dann verließ der Mann das Haus. Der Verletzte alarmierte Polizei und Rettungsdienst. Seine Freundin und er kamen ins Krankenhaus, welches beide nach ambulanter Behandlung verlassen konnten. Im Rahmen der Fahndung erwischten die Polizisten den Tatverdächtigen und nahmen ihn fest.
Nach seiner Vernehmung ist der 32-Jährige dem Richter vorgeführt worden. Dieser erließ Haftbefehl wegen gefährlicher Körperverletzung. Der Duisburger sitzt jetzt in Untersuchungshaft.

Rheinhausen: Ruhestörer wurde gesucht und hatte Drogen mit
Am Donnerstagmittag (31. August) gegen 13 Uhr rückte die Polizei zur Beethovenstraße in Rheinhausen aus. Mehrere Personen, die sich hinter der Rheinhausen-Halle aufhielten sorgten für eine andauernde Ruhestörung. Bei der Überprüfung der Personen stellten die Beamten fest, dass gegen einen 37-jährigen Mann ein Haftbefehl vorlag. Zudem hatte er rund 20 Tütchen Marihuana dabei. Die Polizisten nahmen den Mann fest und stellten die Drogen sicher. Der 37-Jährige sitzt jetzt in der Justizvollzugsanstalt. Zudem erwartet ihn eine Anzeige wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetzes.