BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Immer aktuell



Bußgeldkatalog 2014

Mobile Geschwindigkeitskontrollen Stadt Duisburg von Montag, 16.12. bis Samstag, 21.12.2019
Kreis Wesel Montag, 16.12. bis Sonntag, 22.12.2019
Aktuelle mobile Geschwindigkeitsüberwachung Dinslaken, Hamminkeln, Hünxe, Schermbeck, Voerde, Wesel
Duisburg: Einbruchsradar 49. Kw · Verbrechen Oktober

 
Dezember 2019

Aldenrade: Foto-Handy sorgte für handfesten Streit
Zwischen fünf Männern ist es am Dienstagabend (10. Dezember, 19:25 Uhr) auf der Friedrich-Ebert-Straße im Bereich Walsumer Rathaus zu einer handgreiflichen Auseinandersetzung gekommen. Dabei soll eine vierköpfige Gruppe im Alter von 15 bis 25 Jahren einen 34-Jährigen mit einer Schaufel geschlagen haben. Zeugen gingen dazwischen und riefen die Polizei. Die Beamten konnten im Rahmen der Fahndung die jungen Männer in einer Kneipe an der Planetenstraße ermitteln. Dort stellten sie neben allen Personalien der Tatverdächtigen auch ein Butterflymesser sicher.
Bei dem Streit und der anschließenden körperlichen Auseinandersetzung soll es um ein Foto gegangen sein, das der 34-Jährigen von der Gruppe gemacht haben soll. Weil er das Foto nicht löschen wollte, kam es zum Streit. Die Täter nahmen ihm sein Handy ab. Ein 24-jähriger Tatverdächtiger gab zu, es im Gebüsch versteckt zu haben, wo es die Beamten fanden und sicherstellten. Alle vier müssen sich jetzt wegen gefährlicher Körperverletzung verantworten.

Marxloh: Mercedes trifft Sattelschlepper
Auf dem Willy-Brandt-Ring ist am Dienstagmorgen (10. Dezember, 6:35 Uhr) ein 37-jähriger Fahrer mit seinem Mercedes gegen einen am Straßenrand geparkten Sattelzug geprallt. Dabei wurden der Duisburger und sein Beifahrer (41) verletzt. Rettungskräfte brachten sie zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Der Willy-Brandt-Ring war in Fahrtrichtung Duisburger Straße für die Dauer der Unfallaufnahme gesperrt. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 5.500 Euro. Warum es zu dem Unfall kam, ermittelt jetzt das Verkehrskommissariat 21. Zeugen, die das Geschehen beobachtet haben, melden sich bitte unter 0203 280-0.

Marxloh: Fuß in Bustür eingeklemmt
Am Montag (9. Dezember) gegen 13 Uhr wollte eine Frau, die wegen einer Verletzung an Krücken lief, an der Haltestelle Pollmann aus dem Bus der Linie 909 aussteigen. Doch plötzlich schloss sich die Tür des hinteren Ausgangs und soll ihren Fuß eingeklemmt haben. Ihre Gehhilfen fielen zu Boden. Um das Gleichgewicht nicht zu verlieren, habe sie ihren kürzlich operierten Fuß aufsetzen müssen. Der Busfahrer setzte die Fahrt fort und die 19-Jährige konnte erst an der Haltestelle Hermannstraße aussteigen. Da am Verband in Höhe der Narbe Blut zu sehen war, wollte die Duisburgerin selber zum Arzt gehen.
Die Polizei bittet Zeugen, die den Vorfall beobachtet haben, sich unter der Rufnummer 0203 280-0 beim Verkehrskommissariat 21 zu melden.

Hochheide: Mit Hammer bewaffnet Discounter überfallen
Gegen 19:40 Uhr haben zwei maskierte Männer an Nikolaus (6. Dezember) einen Discounter auf der Kirchstraße überfallen. Das Duo bedrohte die beiden Angestellten (42,43 Jahre) an der Kasse mit einem Messer und einem Hammer und zwang sie so, Bargeld herauszugeben. Das Geld verstauten die beiden schlanken, etwa 1,70 Meter großen Männer in einer schwarzen Tasche von Nike. Danach flüchteten sie.
Beide Täter haben dunkle Augen und trugen schwarze Handschuhe, Sturmhauben aus Wolle und schwarze Kapuzenpullis, deren Kapuze sie über die Sturmhaube gezogen hatten. Zeugen, die genauere Angaben zu den Tätern machen können, melden sich bitte bei der Kripo (KK 13) unter der Rufnummer 0203 280-0.

Wanheim: Vermisste Mine O. von Ehemann ermordet und vergraben
Im Vermisstenfall Mine O. hat die Duisburger Polizei am Donnerstag (5. Dezember) den tatverdächtigen Ehemann Ercan E. (28) vorläufig festgenommen. Die Ermittlungen führten die Kripo-Beamten zu einer Garage in Wanheim-Angerhausen, die der 28-Jährige kurz nach dem Verschwinden seiner damals 26-jährigen Frau angemietet hatte. Hier fanden sie unter anderem Kleidung von ihr sowie ihren Ausweis.
Der Einsatz eines Datenträger- und eines Leichenspürhundes führte die Ermittler auch zur Auffindung des Handys der Duisburgerin sowie zu der Erkenntnis, dass in dieser Garage zumindest vorübergehend ein Leichnam gelagert wurde. Aufgrund der Beweislage wird die Duisburger Staatsanwaltschaft einen Haftbefehl gegen den 28-jährigen Ercan E. beantragen, der am Freitag (6. Dezember) vor den Haftrichter kommt. Im Zuge der polizeilichen Vernehmung hatte er eingeräumt, seine Frau am 7. September nach einem Streit in der gemeinsamen Wohnung getötet zu haben. Anschließend habe er ihren Leichnam in einen Koffer gepackt und diesen in sein Auto geladen. Tage später habe er eine Garage in Wanheim-Angerhausen angemietet und die Tote dort gelagert. Eine Woche darauf habe er den Körper seiner Frau mit dem Auto nach Untermeiderich verbracht, wo er ihn in einem schwer zugänglichen Waldgelände an der Bergstraße vergrub. An der beschriebenen Stelle bargen die Ermittler der Mordkommission mit Unterstützung der Feuerwehr am Donnerstagabend gegen 20 Uhr den Leichnam. Die Obduktion in der Duisburger Rechtsmedizin ist für Freitag ( 6. Dezember) anberaumt.

Im Rahmen der durch die Duisburger Staatsanwaltschaft angeordneten Obduktion identifizierte die Rechtsmedizin am Freitag (6. Dezember) eindeutig den Leichnam von Mine O. (26) - das vorläufige Obduktionsergebnis deutet auf Gewalteinwirkung gegen den Hals als Todesursache. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ der zuständige Richter Haftbefehl wegen Totschlags gegen den 28-jährigen Ehemann Ercan E.

Mine O. wurde seit dem 7. September, 21 Uhr, vermisst. Nach Angaben ihres nun tatverdächtigen Mannes soll sie die gemeinsame Wohnung damals gegen 21 Uhr verlassen haben, um bei einer Freundin zu übernachten. Das zuständige Kommissariat hatte am 21. Oktober den Vermisstenfall in der Öffentlichkeit bekannt gemacht, europaweit gefahndet und die Bevölkerung um Hinweise gebeten. Bei den umfangreichen Recherchen geriet zunehmend der Ehemann in den Fokus der Ermittlungen. Die Staatsanwaltschaft beantragte bei Gericht die entsprechenden Beschlüsse zu den Durchsuchungen der Wohnung und der angemieteten Garage.
Die Ermittlungen dauern an.

Hamminkeln: Lkw rammte Bäume, Fahrer schwer verletzt
Donnerstag gegen 14:25 Uhr kam es in Hamminkeln Brünen auf der Straße " Zum Voshövel " zu einem Verkehrsunfall, dabei wurde ein 38-jähriger Lkw Fahrer aus Wesel schwer verletzt. Der Mann befuhr mit seinem Lkw die Straße aus Schermbeck kommend in Richtung Brünen, als er aus bislang noch ungeklärter Ursache nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Lkw streifte mehrere Bäume, bevor er vor einem weiteren Baum zum Stillstand kam. Der Lkw Fahrer wurde verletzt einem örtlichen Krankenhaus zugeführt. Hier verblieb er stationär. Für die Zeit der Unfallaufnahme war die Straße teilgesperrt. Der Verkehr wurde durch Polizeibeamte geregelt. Der Lkw wurde abgeschleppt. Der Sachschaden wird auf ca. 30.000 Euro geschätzt.

Baerl: 160 Reifen im Wald entsorgt
Unbekannte haben am Mittwoch (4. Dezember) zwischen 14 und 22:30 Uhr circa 80 Autoreifen auf einem Parkplatz an der Verbandsstraße und weitere 80 Reifen in einem angrenzenden Waldstück abgeladen. Jogger und Spaziergänger hatten die Reifenstapel gefunden und die Polizei alarmiert. Dank ihren Aussagen konnte der Ablegezeitraum eingegrenzt werden. Die Kripo geht aufgrund der Anzahl der Reifen davon aus, dass der oder die Täter mit Lastwagen oder Transportern gekommen sein müssen. Das Zentrale Kriminalkommissariat ermittelt wegen des unerlaubten Umgangs mit Abfällen. Hinweise zu verdächtigen Personen oder Fahrzeugen nimmt die Polizei unter 0203 280-0 entgegen. Die Wirtschaftsbetriebe der Stadt Duisburg kümmern sich um die Entsorgung der Abfälle.

Vierlinden: Autofahrerin gesucht, die Radfahrer zu Fall brachte
Die Polizei sucht eine Autofahrerin, die am Donnerstag zur Mittagszeit (6. Dezember) mit ihrem silbernen Pkw von der Oswaldstraße etwa gegenüber der Rudolfstraße in eine Hofeinfahrt abgebogen ist. Um eine Kollision zu vermeiden musste ein 12 Jahre alter Fahrradfahrer, der den Radweg befuhr, eine Vollbremsung machen. Er stürzte und verletzte sich. Der Schüler sah noch, wie die Frau mit zwei Einkaufstaschen in der Hand ausstieg und zu einem Haus lief. Freunde brachten den Jungen direkt nach Hause. Seine Mutter fuhr mit ihm zunächst zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus und dann zur Polizei. Das Verkehrskommissariat 21 bittet jetzt die Frau, die nackenlange Haare haben soll, sich unter 0203 280-0 zu melden.

Aldenrade: Drei Autos abgefackelt

Am Mittwochabend (4. Dezember, 23:50 Uhr) haben im Bereich Fasanenstraße/Ecke Friedrich-Ebert-Straße und am Beckersloh unabhängig voneinander drei Pkws gebrannt. Zeugen hatten bemerkt, dass ein schwarzer Ford auf der Fasanenstraße Feuer gefangen hatte und riefen die Rettungskräfte. Die Feuerwehr löschte alle Brände. Niemand wurde verletzt. Nach ersten Erkenntnissen geht die Kripo in allen drei Fällen von vorsätzlicher Brandstiftung aus. Es brannte neben dem schwarzen Ford, ein roter Opel Astra, bei dem das Feuer auch auf daneben geparktes Wohnmobil übergriff, sowie ein silberner VW Golf. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 30.000 Euro. Die Beamten bitten um Hinweise. Wer verdächtige Personen im Bereich Fasanenstraße/Friedrich-Ebert-Straße/Beckersloh beobachtet hat, meldet sich bitte beim KK 11 unter 0203 280-0.

Duisburg: Angebliche Teppichhändler auf Betrugstour
Die Duisburger Polizei warnt: Zurzeit versuchen falsche Teppichhändler, ältere Menschen auszutricksen. Sie melden sich mit unterdrückter Rufnummer, so wie am Mittwochmorgen (4. Dezember) bei einem Senior aus Wanheimerort. Die freundliche Stimme am Telefon gab sich als Teppichhändler aus. Jetzt wolle man, weil das Geschäft schließe, besonderen Kunden ein Geschenk machen. Der Senior stutzte. Er beendete sofort das Gespräch, rief beim echten Händler an und bemerkte die Lüge.
Kurze Zeit später meldete sich der Duisburger bei der Polizei. Die Kripo (KK 32) warnt vor den falschen Händlern. Eine beliebte Masche ist, vorzugeben, einen Teppich zu verschenken, um sich so Zutritt zu der Wohnung der Senioren zu verschaffen. Eine andere Möglichkeit ist das Verkaufen von vermeintlich wertvollen Perserteppichen. Wiederum andere Trickbetrüger spinnen die Geschichte häufig so: Unter dem Vorwand, den vor Jahren gekauften Teppich zu reinigen, versuchen sie die wertvollen Stücke inklusive der Kosten für die Reinigung zu ergaunern. Die Polizei rät den Senioren, keine fremden Menschen in die Wohnung zu lassen. Wer am Telefon mit dieser Masche belästigt wird, legt am besten einfach auf und ruft die Polizei.

Meiderich: Acht Familienmitglieder schlugen zu
Zwei Männer (27, 39) hatten sich am Mittwochabend (4. Dezember, 23:30 Uhr) auf einem Parkplatz am Stadtpark an der Bürgermeister-Pütz-Straße verabredet, um einen Streit wegen einer Frau zu klären. Doch der 27-Jährige kam nicht allein: Gemeinsam mit acht Familienmitgliedern (15 bis 53) soll dieser auf seinen Kontrahenten eingeschlagen haben. Auch ein Messer soll im Spiel gewesen sein, durch das der 39-Jährige Verletzungen davon trug. Nach der Auseinandersetzung flüchtete die Angreifergruppe mit zwei Autos. Durch einen Zeugen (47) alarmiert, rückten acht Einsatzfahrzeuge der Polizei aus und konnten den flüchtigen BMW sowie einen Audi in Tatortnähe anhalten. Die Ordnungshüter überprüften alle Beteiligten, fanden jedoch kein Messer. Die Streitparteien machten widersprüchliche Angaben dazu, wer das Messer schlussendlich gezogen hat. Die Kripo ermittelt jetzt den genauen Ablauf und die Hintergründe der gefährlichen Körperverletzung. Der verletzte 39-Jährige kam mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus.

Hochheide: Lautstarke Randale am Nachmittag
Am Montagnachmittag (2. Dezember, 16:20 Uhr) haben Anwohner wegen einer Ruhestörung auf der Ottostraße die Polizei gerufen. Als die Beamten vor Ort eintrafen, bemerkten sie laute Musik in einer der Wohnungen und sprachen den 41-jährigen Mieter an. Er beschimpfte die Polizisten mit den Worten "Und ihr haltet eure Fressen" und ging aggressiv auf sie zu. Die Beamten brachten ihn zu Boden und fixierten ihn. Zur Beruhigung ging es für den Duisburger anschließend ins Gewahrsam, wo ihm ein Arzt eine Blutprobe entnahm. Der Duisburger muss jetzt mit einem Verfahren wegen Widerstandes rechnen.

Hochfeld: 'Uniformierte Rennleitung' brach Autorennen ab
Einem Streifenwagenteam ist am Sonntagabend (1. Dezember, 22:40 Uhr) an der Kreuzung Rudolf-Schock-Straße/Rheinhauser Straße ein grauer BMW 325i und eine blauer Audi A4 aufgefallen. Die beiden Wagen standen zunächst nebeneinander und beschleunigten zeitgleich mit quietschenden Reifen auf eine Geschwindigkeit von etwa 100 km/h. Nach etwa 350 Metern bremsten die beiden Fahrer vor der Einmündung Sedanstraße und bogen ab. Die Polizisten stoppten die Fahrzeuge. Sie stellten die beiden Führerscheine des 21-jährigen BMW-Fahrers und des 26-jährigen Audifahrers sicher. Die jungen Männer müssen jetzt mit einem Verfahren wegen Teilnahme an einem nicht erlaubten Kraftfahrzeugrennen rechnen.

Kaßlerfeld: Betrunken gegen einen Mast gefahren
Kurz nach Mitternacht kam am Sonntag, dem 01.12.2019, ein grauer Opel Corsa auf der Ruhrorter Straße aus bisher ungeklärter Ursache von der Fahrbahn ab und prallte auf einer Verkehrsinsel gegen einen Mast. Die drei männlichen Insassen (32 / 32 / 33 Jahre alt) wurden dabei verletzt und mit Rettungswagen in umliegende Krankenhäuser gebracht. Ein 32-jähriger verblieb dort zur stationären Behandlung.
Der 33-jährige Fahrzeugführer stand offensichtlich unter dem Einfluß alkoholischer Getränke. Ihm wurde ein Blutprobe entnommen und sein Führerschein beschlagnahmt.
Die Ruhrorter Straße wurde während der Unfallaufnahme teilweise gesperrt, jedoch konnten die dort verkehrenden Busse die Unfallstelle passieren.

Wanheim: Kind rannte vor Auto

Am späten Freitagnachmittag (29. November 2019, 17:45 Uhr) rannte ein 7-jähriges Mädchen auf die Fahrbahn der Kaiserswerther Straße. Hier wurde sie vom PKW eines 90-jährigen Fahrzeugführers erfasst und schleuderte zu Boden. Das Mädchen verletzte sich dabei schwer und wurde mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht, in dem es stationär behandelt wird. Ihre 11-jährige Schwester, der Pkw-Fahrer und dessen Beifahrerin erlitten einen Schock.
Das Mädchen hatte sich zuvor offensichtlich vor einem angeleinten Hund erschreckt, welcher ihr und ihrer Schwester mit seinem Herrchen auf dem dortigen Gehweg entgegengekommen war.


”