BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Sonderseiten - Fotostrecken und mehr



Bußgeldkatalog 2014

Geschwindigkeitskontrollen der Stadt Duisburg in der Zeit von Montag, 13.11. bis Samstag, 18.11.2017

Polizei 'Blitzer' 13.11. - 17.11.2017      
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Bergheimer Straße Fahrner Straße Sonnenstraße Dieselstraße Gartenstraße
Dorfstraße Hochfeldstraße (Hbg) Unter den Ulmen Grabenstraße Brückelstraße
 
November 2017

+++ Einbruchsradar 44. Kw +++

Fahrn: Kind über den Fuß gefahren?
Eine Renault-Fahrerin soll am Dienstag (14. November) gegen 16 Uhr auf der Aldenrader Straße beim Rückwärtsfahren einem Achtjährigen über den Fuß gefahren sein. Ohne die Frau im grünen Clio anzusprechen, ist die Mutter mit ihrem verletzten Sohn nach Hause gegangen. Von dort aus rief sie die Polizei und einen Rettungswagen. Der Junge kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Die Streife konnte die Autofahrerin nicht mehr ausmachen. Das Verkehrskommissariat 21 bittet die Frau und weitere Zeugen sich unter 0203 280-0 zu melden.       

Laar: Betrunkener drohte mit Messer
Ein alkoholisierter Mann hat Dienstagmorgen (14. November) um 08:30 Uhr auf der Florastraße auf offener Straße eine Anwohnerin unvermittelt mit einem Küchenmesser bedroht. Die 41-Jährige flüchtete sich in ein Wohnhaus und alarmierte die Polizei. Die Streife nahmen den Mann noch auf dem Gehweg fest und brachten ihn zur Wache. Dort entnahm ein Polizeiarzt dem 49 Jahre alten Duisburger eine Blutprobe. Da er sehr verwirrt wirkte und daher gefährlich für andere sein könnte, wies ein Mitarbeiter des sozialpsychiatrischen Dienstes den Mann ins Krankenhaus ein. Die Beamten schrieben gegen ihn eine Anzeige wegen Bedrohung.     

Altstadt/Hochfeld: Nach Raub mit Messer festgenommen
Zwei junge Männer (17, 25) fragten Mittwochnacht (15. November) gegen 1:30 Uhr auf der Julius-Weber-Straße einen 25-Jährigen nach Geld. Als er ihnen nichts geben wollte, soll der Jüngere ein Messer gezückt und ihn damit verletzt haben. Danach ging das Duo einfach weg. Ein Rettungswagen brachte den Verletzten zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus. Die alarmierten Polizisten konnten beide Täter versteckt hinter einem LKW ausmachen und festnehmen. Zudem fanden die Beamten das Messer und stellten es sicher. Beide Männer werden wegen des Verdachts des schweren Raubs dem Haftrichter vorgeführt.   

Hüttenheim: Erst mit Revolver auf den Kopf gehauen, dann geschossen
Bei einem Nachbarschaftsstreit auf der Rosenbergstraße hat am Dienstag (14. November) gegen 12 Uhr eine Frau mit einer Gaspistole geschossen. Zuvor gingen zwei Männer (46, 54) im Hausflur nach gegenseitigen Beschimpfungen aufeinander los. Die Frau des 54-Jährigen zog dann die Waffe, schlug sie ihrem 46 Jahre alten Nachbarn auf den Kopf und drückte ab. Getroffen wurde niemand. Die alarmierten Polizisten stellten die Gaspistole sicher und ermahnten beide Familien zur Vernunft. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung und des Verdachts der Verstöße gegen das Waffengesetz.

Hochfeld, Hamborn: Einbrüche in Firma
In der Zeit von Freitag, 10. November, 16 Uhr und vergangenen Montag (13. November) 07:45 Uhr haben unbekannte Täter in die im Keller gelegene Werkstatt einer Firma an der Werthauser Straße eingebrochen. Die Unbekannten hebelten eine Stahltür mit der Eisenstange auf und entwendeten eine Kreis- sowie eine Stichsäge.
Im gleichen Zeitraum sind ebenfalls unbekannte Täter in einem Garagenhof an der Rathausstraße in die Werkstatt eingebrochen und nahmen Bargeld und Werkzeuge an sich.
Zeugen, die genauere Angaben zu den Tätern machen können oder etwas Auffälliges beobachtet haben, wenden sich bitte an die Polizei unter 0203 280-0.      

Vierlinden: Trickdiebe unterwegs
Am vergangenen Samstag (11. November) haben sich zwei Trickdiebe in der Zeit von 10 bis 12 Uhr als Mitarbeiter eines Kabelanbieters ausgegeben, sich so Zutritt zu der Wohnung einer Seniorin in der Straße "Am Finkenplatz" verschafft und Schmuck gestohlen. Die beiden Unbekannten hatten der 78-Jährigen gegenüber angegeben, die Fernseher-Anschlüsse überprüfen zu wollen. Sie sollte dazu im Schlafzimmer ihr Laptop bedienen. Das nutze der zweite Mann aus und nahm den Schmuck an sich.
Die Täter sind zwischen 35 und 40 Jahre alt. Einer von ihnen ist 1,80 Meter, hat eine kräftige Statur, dunkelbraune Augen, schwarze Haare und einen Bart. Der andere ist schlank und hat braune Haare.
Zeugen, die zur Tatzeit etwas Auffälliges beobachtet haben oder Angaben zu den beiden unbekannten Männern machen können, wenden sich bitte an das Kriminalkommissariat 32 unter 0203 280-0.     

Altstadt: BMWs aufgebrochen, Navis und Airbags geklaut
Unbekannte haben in der Zeit von Sonntagfrüh (12. November) 09:30 Uhr bis Montag (13. November) 8 Uhr die Scheiben an vier in der Altstadt geparkten BMW eingeschlagen. Die Täter rissen unter anderem Navigationsgeräte, Airbags und Schaltknaufe aus den Autos und flüchteten unbemerkt. Zeugen, die im Bereich Nahestraße, Böninger- oder Klosterstraße verdächtige Beobachtungen gemacht haben, werden gebeten sich beim Kriminalkommissariat 15 unter 0203 280-0 zu melden.      

Wanheimerort: Frau geschlagen und beraubt
Zwei Räuber haben am Montag (13. November) gegen 15:30 Uhr auf der Eichhornstraße Höhe Kaufstraße erst einer Frau in den Bauch geschlagen und dann das Handy aus der Hand gerissen. Das Duo rannte mit der Beute in Richtung Wanheimer Straße davon.
Die beiden Männer sind circa 25 bis 30 Jahre alt, schlank, hatten einen dunklen Teint und dunkle kurze Haare. Der Kleinere war 1,75 Meter groß und trug einen dunkelroten Kapuzenpullover. Der zweite Täter ist etwa 10 Zentimeter größer und hatte eine graue Sweatjacke an. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 entgegen.        

Ungelsheim: Beifahrer öffnet Autotür und trifft Radfahrerin
Als der Beifahrer eines geparkten Opel die Tür am Montagabend (13. November) um 19:45 Uhr auf der Düsseldorfer Landstraße öffnete, konnte eine Fahrradfahrerin nicht mehr bremsen und stieß davor. Sie fiel zu Boden und verletzte sich, so dass ein Rettungswagen sie zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus brachte. Der 50 Jahre alte Beifahrer stieg aus und blieb am Unfallort. Der Fahrer des Opels fuhr allerdings davon. Der 50-Jährige erzählte den alarmierten Polizisten, dass er den Mann nicht kennen würde. Er hätte lediglich eine Zigarette von ihm bekommen und sich zum Rauchen in seinen Wagen gesetzt. Das Verkehrskommissariat 22 ermittelt jetzt gegen den Autofahrer wegen Verkehrsunfallflucht. Hinweise werden unter 0203 280-0 angenommen.       

Dellviertel: Senior schlug zu und Räuber in die Flucht
Ein Senior hat Montagabend (13. November) um 18:30 Uhr zwei Räuber in die Flucht geschlagen. Der 79-Jährige stellte sein Fahrrad im Hinterhof einer Häuserzeile auf der Johanniterstraße ab, als ihn zwei Männer dort abfingen. Sie forderten Geld und schlugen ihm gegen die Brust. Der Duisburger schlug zurück, so dass einer der Täter hinfiel. Daraufhin rannte das Duo ohne Beute in Richtung Böninger Park weg. Einer der Räuber kann beschrieben werden. Er war circa 16 Jahre alt, 1,70 Meter groß und hatte kurze Haare. Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 36 unter 0203 280-0 entgegen.     

Beeck: Transporter 'titscht' Porsche und haut ab
Die Polizei sucht nach einem Verkehrsunfall auf dem Marktplatz in Beeck von letzter Woche Donnerstag (9. November) Zeugen. Der Fahrer eines weißen Kleintransporters hatte einen geparkten Porsche Panamera gegen 17:30 Uhr beim Rückwärtsfahren angefahren und beschädigt. Der Fahrer fuhr weiter ohne sich um den Schaden zu kümmern. Der Mann soll 1,65 Meter groß und 30 Jahre alt sein. Er hat eine korpulente Figur und trägt Glatze. Der Unbekannte war mit einem grünen T-Shirt und rötlicher Weste bekleidet. Der Mitarbeiter einer Kampfsportschule teilte mit, dass ein Mann ins Studio kam, der sich wohl das Kennzeichen des Flüchtigen aufgeschrieben hatte. Da keinem dort der Porsche gehörte, verließ der Mann das Studio. Die Polizei bittet den Zeugen sich zu melden. Hinweise nimmt das Verkehrskommissariat 21 unter der Telefonnummer 0203 280 0 entgegen.         

Bruckhausen: Schlägerei in Pension
Zwei Männer haben am Samstag (11. November) um 16:28 Uhr einen 40-jährigen Mann in einer Pension für Arbeiter auf Montage an der Wackerdonkstraße mit den Fäusten ins Gesicht geschlagen und mit dem Knie getreten. Warum es zwischen den Männern zu der körperlichen Auseinandersetzung kam, ist unklar. Der 44-Jährige verblieb im Krankenhaus. Die beiden Täter (28 und 33 Jahre alt) standen unter dem Einfluss von Alkohol. Die Polizisten schrieben eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Marxloh: Verletzte bei Unfall
Bei einem Autounfall auf der Kaiser-Friedrich-Straße haben sich am Donnerstag (9. November) um 17:30 Uhr drei Frauen verletzt. Eine 48 Jahre alte Audi-Fahrerin wollte mit ihrer Tochter (26) als Beifahrerin nach links in die Schulte-Marxloh-Straße abbiegen. Dabei übersah sie die ihr entgegenkommende Autofahrerin (54). Beide Wagen prallten mit den Fronten zusammen. Die drei verletzten Frauen kamen mit Rettungswagen in Krankenhäuser. Die 54-Jährige muss stationär behandelt werden. Die 48-Jährige und ihre Tochter durften nach ambulanter Versorgung wieder nach Hause gehen. Beide Autos waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Während der Unfallaufnahme konnte die Straßenbahn in Richtung Marxloh nicht fahren.    

Hochfeld: Jugendlicher klaut 10-Jährigem das Handy
Ein Unbekannter hat am Donnerstag (09. November) gegen 13:50 Uhr auf der Eigenstraße einen 10-Jährigen nach der Uhrzeit gefragt. Als der Junge sein Handy dafür raus holte, riss der Täter es ihm aus der Hand. Mit samt der Beute rannte der Jugendliche in Richtung Gerokstraße und von da aus zur Wanheimer Straße.
Der Räuber ist circa 13 bis 15 Jahre alt, 1,65 Meter bis 1,70 Meter groß, hat kurze blonde Haare und trug eine dunkle Sweatshirt-Jacke sowie eine Jeanshose. Auffällig ist sein schmales Gesicht.
Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 entgegen.     

Beeck/Hamborn: Erst Tasche und Handy geklaut, dann 'ins Netz gegangen'
Eine 41 Jahre alte Duisburgerin und ihr 51-jähriger Begleiter haben am Mittwoch (8. November) um 11:40 Uhr auf der Karl-Albert-Straße ihren LKW beladen. Die Gunst der Stunde nutzte ein Dieb und stahl zwei Taschen samt Portmonee sowie ein Handy. Gemeinsam mit einem Verwandten rief die Frau die Nummer ihres gestohlenen Handys an. Dran ging ein Mann und schlug einen Deal vor: er möchte sich in Hamborn in einem Schnellrestaurant treffen und gegen Bargeld die Sachen zurücktauschen. Die alarmierten Polizisten machten den 26-Jährigen in dem Bereich aus und nahmen den Täter fest. Gegen ihn wird jetzt wegen des Diebstahls aus Kraftfahrzeugen ermittelt. Er wird dem Haftrichter vorgeführt.    

Meiderich: Ohne Lappen und Versicherung unterwegs
Ein Autofahrer war am Mittwoch (8. November) gegen 19 Uhr auf der Herbststraße ohne Fahrerlaubnis unterwegs. Den Polizisten beichtete er, dass das Straßenverkehrsamt seinen Führerschein bereits vor zwei Jahren eingezogen hat. Bei der Kontrolle seines Opels kam heraus, dass für den Wagen gar kein Versicherungsschutz besteht. Die Beamten entstempelten das Kennzeichen und verboten ihm die Weiterfahrt. Der 56-Jährige muss sich jetzt mit einem Ermittlungsverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz auseinandersetzen.   

Dachstein/Duisburg: Polizeipräsidentin Dr. Bartels lobt unbürokratische Zusammenarbeit
Nach der Rettung eines Bergsteigers am Dachstein in Österreich am Donnerstagmorgen (9. November) lobte die Duisburger Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels die unbürokratische Zusammenarbeit der Behörden. Die besorgten Eltern des 45-jährigen Duisburgers hatten sich am Montagabend auf dem Polizeipräsidium gemeldet. Sie berichteten, dass der Sohn in der elterlichen Ferienwohnung in Bayern sei und von dort seine Wandertouren startete. Jetzt konnten sie ihn jedoch nicht mehr erreichen. Die zuständige Ermittlerin beim Kriminalkommissariat hatte das richtige Gespür, dass dem Mann etwas zugestoßen sein könnte und nahm die Suche auf. Er konnte schließlich in einer Felsspalte entdeckt werden, aus der er sich ohne fremde Hilfe nicht befreien konnte.
"Die Ermittlungen waren umfangreich, denn es galt herauszufinden, wo der Mann sich befindet und warum er sich nicht meldete. Durch die unbürokratische Zusammenarbeit der verschiedenen Behörden wurde keine Zeit verloren und konnte der Mann gerettet werden", so die Polizeipräsidentin. Nachdem der Mietwagen, mit dem der Vermisste unterwegs war, dann in Österreich auf einem Parkplatz in Gosau geortet werden konnte, übernahm die österreichische Polizei dann die Suche.

Meiderich: Selbstmorddrohung
Am Dienstagmittag (7. November) gegen 13:45 Uhr rückten Polizei und Feuerwehr zur Kirchstraße in Mittelmeiderich aus. Ein Seniorenehepaar hatte die Einsatzkräfte alarmiert, da der Sohn (27) sich umbringen wollte. Er drohte mit einer brennbaren Flüssigkeit und wollte das Haus anzünden. Daraufhin sperrten die Beamten die Zufahrten zur Kirchstraße. Spezialeinheiten der Polizei gelangten in das Haus und konnten den 27-Jährigen gegen 16 Uhr von seinem Vorhaben abbringen. Von der Flüssigkeit, die die Beamten in einem Behältnis fanden, ging keine akute Gefahr aus. Die Polizisten nahmen den Mann mit zur Wache, von wo er in ein Krankenhaus eingewiesen werden soll. Die Sperrung der Straße konnte um 16:15 Uhr aufgehoben werden.           

Aldenrade: Einbrecher benutzte Pfefferspray
Eine Mieterin überraschte Montagmittag (6. November) um 13:30 Uhr einen Einbrecher im Flur ihrer Wohnung auf der Dürerstraße. Der Mann sprühte der 24-Jährigen unvermittelt Pfefferspray ins Gesicht und rannte weg. Die alarmierten Polizisten stellten vor Ort fest, dass in eine benachbarte Wohnung des gleichen Hauses ebenfalls eingebrochen wurde. Hier hatte der Täter die Tür aufgehebelt und sämtliche Schränke durchsucht. Die 77 Jahre alte Bewohnerin war einkaufen und muss noch überprüfen, ob der Einbrecher etwas gestohlen hat. Das Kriminalkommissariat 14 sucht Zeugen, die im Zeitraum von 12:30 Uhr bis 13:30 Uhr einen verdächtigen Mann im Bereich Dürerstraße gesehen haben.
Der Täter war circa 30 Jahre alt, hatte Bartstoppel, kurze zur Seite gestylte Haare und trug eine braune Stoffjacke.
Hinweise nehmen die Ermittler unter 0203 280-0 entgegen.         

Marxloh: Beim 'Gassi gehen' überfallen
Zwei Räuber haben am Montag (6. November) gegen 19:15 Uhr eine Frau beim Gassi gehen mit ihrer grau-braunen Hündin auf dem Verbindungsweg von der Sandstraße zur Mittelstraße überfallen. Der eine Täter hielt die 24-Jährige fest, während der zweite ihre Geldbörse aus der Jackentasche nahm. Trotz dass die Hündin der japanischen Rasse Akita Inu mehrfach zubiss ließen die Männer die Duisburgerin erst los, als sich ein Fahrradfahrer näherte. Das Duo rannte samt Beute in unbekannte Richtung davon. Die Polizei sucht den Radfahrer und weitere Zeugen. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 entgegen.           

Meiderich: Raubüberfall auf der Kirmes
Unbekannte haben am Montag (6. November) in der Zeit von 21 bis 22 Uhr einen 16-Jährigen auf der Meidericher Kirmes beraubt. Als der Duisburger an einem Autoscooter vorbei ging, riss ein Täter ihm seine rote Puma Umhängetasche samt Portmonee von der Schulter und rannte weg. Er wollte dem Räuber hinterher laufen, doch es stellten sich ihm zwei weitere Männer in den Weg. Sie schlugen ihm mit ihren Fäusten ins Gesicht. Der verletzte Jugendliche konnte nach Hause gehen und von dort aus die Polizei alarmieren. Nach der Anzeigenaufnahme fuhr er mit seiner Mutter zur Untersuchung in ein Krankenhaus.
Die drei Täter waren nicht älter als 30 und hatten schwarze Jacken an.
Das Kriminalkommissariat sucht Zeugen, die unter 0203 280-0 Hinweise auf das Trio geben können.          

Ruhrort: Erst abgehauen, dann versucht die Polizei abzuzocken
Ein 33 Jahre alter Duisburger ist Montagabend (6. November) um 21:30 Uhr erst vor der Polizei geflüchtet und versuchte dann später mit dem Fahrzeugmieter auf der Wache in Homberg den Wagen als gestohlen zu melden. Die Beamten hatten zuvor auf der Straße Am Nordhafen eine Kontrollstelle eingerichtet und wollten den Fahrer eines weißen Mercedes Sprinters überprüfen. Der mit gelber Warnjacke bekleidete Mann reagierte jedoch nicht auf die Anhaltezeichen und flüchtete. Die Polizisten nahmen die Verfolgung auf und fanden den Wagen geparkt sowie verschlossen auf der Bürgermeister-Pütz-Straße. Vom Fahrer fehlte jede Spur. Beim genauen Hinschauen stellten die Uniformierten fest, dass die Ziffern des Kennzeichens mit Klebeband manipuliert wurden. Im Wagen lagen ein Bolzenschneider, Handschuhe und circa zwei Tonnen Aluminiumgranulat. Zudem fanden die Beamten eine gelbe Warnjacke samt aufgeknackter Vorhängeschlösser, Handy und eine Sturmhaube im nahegelegenen Dickicht. Sie stellten den Transporter und Jacke samt Inhalte sicher. Gegen Mitternacht kamen zwei Männer (31, 33) zur Polizeiwache nach Homberg und erzählten, dass ihr gemieteter Sprinter bereits am Nachmittag gestohlen wurde. Die Einsatzkräfte erkannten den 33-Jährigen als den geflüchteten Fahrer wieder und nahmen ihn vorläufig fest. Bei der Personenüberprüfung kam heraus, dass er keine entsprechende Fahrerlaubnis hat und derzeit auf Bewährung draußen ist. Die Kriminalpolizei ermittelt jetzt, in welche Straftaten er neben des Fahrens ohne Fahrerlaubnis und der Manipulation am Kennzeichen verwickelt sein könnte. Gegen ihn und seinen Begleiter schrieben die Beamten auch noch eine Anzeige wegen des Vortäuschens einer Straftat.   

Duisburg: Vier Führerscheine einkassiert
Am Wochenende mussten vier Autofahrer ihren Führerschein abgeben, weil sie betrunken mit dem Auto unterwegs waren. In der Samstagnacht (4. November) benachrichtigte ein Zeuge gegen 1:50 Uhr die Polizei. Der Mann beobachtete, wie zwei Männer mit ihrem Wagen an eine Tankstelle an der Bürgermeistermeister-Pütz-Straße in Mittelmeiderich stoppten. Beide wirkten betrunken. Die alarmierten Polizisten machten die gleichen Feststellungen. Der 29-jährige Fahrer torkelte und hatte eine deutliche Alkoholfahne. An der Fahrerseite des schwarzen VW waren die Felgen und Reifen beschädigt. Der Duisburger gab an, dass es sich hier um alte Schäden handeln würde.

In Obermarxloh fiel einer Streife um 3:10 Uhr ein Autofahrer (29) auf. Der Mann fuhr mit seinem Opel Vectra auf der Weseler Straße. Als die Einsatzkräfte den Mann kontrollierten, konnte er kaum Gleichgewicht halten und sprach lallend. Auch hier verlief der Alkoholvortest positiv.            

Um 5:45 Uhr wurden die Polizisten zu einem Verkehrsunfall an der Lehnackerstraße in Fahrn gerufen. Ein 26-jähriger Autofahrer hatte zu spät eine Engstelle gesehen. Als der entgegenkommenden Autofahrer dies bemerkte, stoppte er seinen Wagen. Dennoch prallte der Mann mit seinem Opel Vectra in das Fahrzeug und touchierte auch noch einen geparkten Wagen. Bei der Unfallaufnahme stellten die Polizisten eine Alkoholfahne fest. Der Opel war nicht mehr fahrbereit und musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Sachschaden von 6 500 Euro.        

Am Sonntagmorgen (5. November) gegen 5:00 Uhr fuhr ein betrunkener Autofahrer (30) mit seinem Daimler auf der A 57 einem vorausfahrenden Fahrzeug auf. Der 30-Jährige wechselte auf die linke Fahrspur und flüchtete. Der andere Autofahrer (27) folgte mit seinem Audi A 3 über die Autobahn 40 und L 237. Sein Beifahrer alarmierte die Polizei. An der Kreuzung Moerser Straße/Schauenstraße bremste der Flüchtige und jetzt fuhr der Verfolger hinten auf. Der 27-jährige und sein Beifahrer verletzten sich leicht und wollten selbst zum Arzt gehen. An den Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von 14 000 Euro. Auch hier fiel den Einsatzkräften die Alkoholfahne auf.

In allen vier Fällen mussten die Autofahrer mit zur Polizeiwache, wo ihnen von einem Arzt eine Blutprobe entnommen wurde. Die Führerscheine der Fahrer stellten die Polizisten sicher.         

Dellviertel: Randalier schlug zu
Ein 32-jähriger Mann randalierte am Sonntagabend (5. November) in einem Wettbüro an der Friedrich-Wilhelm-Straße. Der Mann betrat gegen 21:20 Uhr die Geschäftsräume, schrie unvermittelt los und griff die Mitarbeiter an. Die Beschäftigten schickten den Mann weg, der beim Rausgehen noch gegen die Tür trat. Wenig später ging einer der Angestellten (35) für eine Rauchpause nach draußen und traf dort wieder auf den Randalierer. Der Mann ging erneut auf den 35-Jährigen los und schlug ihm ins Gesicht. Dabei beschädigte er die Brille. Die alarmierte Polizei nahm den renitenten Mann mit zur Wache, wo er sich dann im Polizeigewahrsam beruhigen konnte. Nach seiner Vernehmung durfte er am Montagmorgen nach Hause gehen. Ihn erwartet jetzt ein Ermittlungsverfahren wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung.        

Meiderich: Taxi angehalten, Fahrer mit Messer bedroht
Am Samstagabend (4. November) alarmierten Zeugen die Polizei, nachdem sie ein Unbekannter in Untermeiderich mit einem Messer bedrohte. Einem Taxifahrer (30) sprang der Tatverdächtige gegen 19:20 Uhr vor den Wagen. Der 30-Jährige war auf der Honigstraße gefahren. In Höhe der Herwarthstraße musste er dann heftig bremsen. Der Unbekannte ging um das Auto und schlug gegen die Tür. Als der Taxifahrer ausstieg, drohte der Mann mit einem Messer. Ein Autofahrer, der hinter dem Taxi stoppen musste, kam dem Fahrer zur Hilfe. Daraufhin flüchtete der Unbekannte. Zwei weitere Geschädigte meldeten sich bei den Polizisten an der Einsatzstelle. Das Duo hatte in der dortigen Parkanlage gesessen und war ebenfalls von dem Mann mit einem Messer bedroht worden. Nach Angaben der Zeugen, wirkte der Mann, als habe er Drogen genommen.
Der Täter soll 1,70 Meter groß und schlank sein. Er hat dunkles kurzes Haar und trägt einen schwarzen Vollbart. Er war mit einer weißen Daunenjacke und blauer Jeans bekleidet.
Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 34 unter der Telefonnummer 0203 280-0 entgegen.            

Dellviertel: Rollerdieb geschnappt
Die Polizei hat am Montag (6. November) um 3 Uhr nach einem Zeugenhinweis im Immanuel-Kant-Park einen Rollerdieb festgenommen. Ein aufmerksamer Anwohner der Krummacherstraße hatte beobachtet, wie der Dieb sich an dem Kleinkraftrad zu schaffen machte. Als der alarmierte Streifenwagen in die Straße einbog, rannte der Täter zwar weg, konnte aber im Park festgenommen werden. Ein Arzt entnahm dem alkoholisierten 20-Jährigen auf der Wache eine Blutprobe. Der junge Mann muss ich jetzt mit einem Verfahren wegen des versuchten Diebstahls von Krafträdern auseinandersetzen.

Hamborn, Hochemmerich: Polizisten und Feuerwehrmänner geschlagen
Im ersten Fall rief der Rettungsdienst der Feuerwehr am Samstag (4. November) gegen 22 Uhr die Polizei zum Krankenhaus An der Abtei in Alt-Hamborn zur Unterstützung hinzu. Sie wollten eine Frau (45) zur Behandlung in die Klinik bringen. Ihre Söhne (20, 28) sowie ein Freund (23) wollten das verhindern. Als die Streife eintraf, schlugen die Männer den beiden Beamten (23, 28) und der Beamtin (28) sofort mit den Fäusten ins Gesicht. Auch ein Feuerwehrmann (39) bekam etwas ab. Die Polizisten erlitten Schädelprellungen sowie Hämatome und blieben trotzdem im Dienst. Der Feuerwehrmann musste mit einer Armverletzung stationär im Krankenhaus bleiben. Nachdem Unterstützungskräfte eintrafen, kamen die drei Angreifer zur Gemütsabkühlung ins Polizeigewahrsam. Sie müssen sich jetzt mit einer Strafanzeige wegen des Widerstands auseinandersetzen.

Weil ein 28 Jahre alter Duisburger mit Haftbefehl gesucht wurde, schellte Montagnacht (6. November) um 2 Uhr eine Zivilstreife bei ihm zu Hause auf der Rosastraße in Hochemmerich. Der Mann weigerte sich vehement seine Strafe anzutreten und schlug und trat nach den Polizistinnen. Als sie seine Arme mit Handschellen fixiert hatten, ließ er sich ins Gewahrsam bringen. Während er in Haft sitzt, muss er sich mit einer Anzeige wegen des Widerstands gegen Polizeivollzugsbeamte stellen. Die Beamtinnen (beide 25) konnten leicht verletzt im Dienst bleiben.

Hochfeld: Radfahrer landete auf Motorhaube und im Krankenhaus
Am Samstagabend (4. November) wurde an der Einmündung Düsseldorfer Straße/Paul-Esch-Straße ein Radfahrer von einem Pkw angefahren und dabei schwer verletzt. Gegen 20.00 Uhr befuhr ein 48-jähriger Duisburger mit seinem Renault die Düsseldorfer Straße in Richtung Wanheimerort und bog nach rechts in die Paul-Esch-Straße ein. Hierbei übersah er in der Dunkelheit einen 21-jährigen Radfahrer, der den linken Radweg der Düsseldorfer Straße in Richtung Innenstadt befuhr und die Paul-Esch-Straße überqueren wollte. Er wurde auf die Motorhaube aufgeladen und stürzte anschließend auf die Fahrbahn. Hierbei wurde er so schwer verletzt, dass er durch einen Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Die Schäden an den Fahrzeugen belaufen sich auf insgesamt 2200 EUR.

Meiderich: Auto landete an der Ampel, Täter flüchtig
Mit hohem Tempo raste der Fahrer eines schwarzen Audi heute kurz nach Mitternacht auf der zweiten von zwei Linksabbiegerspuren von der Vohwinkel- in die Garsträucherstraße. In der Kurve verlor er die Gewalt über sein Fahrzeug und kollidierte mit dem neben ihm abbiegenden Nissan. Danach knallte er gegen den Bordstein, setzte seine Fahrt jedoch mit hohem Tempo fort. Kurz darauf stoppte ihn ein Ampelmast an der Kreuzung mit der Honig- bzw. Hamborner Straße. Danach war der Audi nicht mehr fahrbereit. Der etwa 25 Jahre alte Fahrer flüchtete zu Fuß. Der Sachschaden beträgt rund 10.000 Euro.
Die Polizei sucht nun Zeugen, die Angaben zu dem schwarzen Audi A4 mit britischen Kennzeichen oder dem Fahrer, schwarze Haare, Vollbart, dunkel gekleidet, geben können.
Melden Sie sich bitte beim Verkehrskommissariat 21 unter der Rufnummer 0203 280-0.             

Vierlinden: Motorraddieb gestellt
In der Nacht zum 03.11.17 hörte ein 35-Jähriger gegen 02:15 Uhr auf der Vennbruchstraße die Geräusche eines startenden Motorrades. Beim Blick aus dem Fenster erkannte er sofort die 600er Suzuki eines Freundes, der ein Stück weiter Am Waldeck wohnt. Den Mann darauf kannte er nicht. Er lief sofort auf die Straße und stellte den Dieb. Der hatte den Kabelbaum freigelegt und versucht, die Maschine mit zwei abisolierten Kabelenden zu starten. Seine Freundin rief inzwischen die Polizei sowie den Besitzer des Zweirades an. Die Beamten nahmen den offenbar alkoholisierten 37-Jährigen aus Geldern mit zur Wache. Dort entnahm ihm ein Arzt eine Blutprobe. Er wird heute von der Kripo vernommen.           

Hochfeld, City: Diebe erwischt
In einem Geschäft auf der Wanheimer Straße in Hochfeld entwendeten gestern (2.11.) gegen 11:50 Uhr zwei Jungen das Mobiltelefon einer 25-jährigen Kundin. Die Frau brachte zur Anzeigenerstattung gleich das Video der Überwachungskamera mit. Die Beamten erkannten darauf einen 14-Jährigen, mit dem sie schon zu tun hatten. Einer Zivilstreife konnte den Jungen in Tatortnähe festnehmen. Er gab zu, das Handy entwendet zu haben. In der Wohnung fanden die Beamten das gerade gestohlene und vier weitere Handys. Sie stellten die Telefone sicher, da sie ebenfalls gestohlen waren.

Gegen 15:00 Uhr fielen dem Ladendetektiv eines Modegeschäftes auf der Königstraße zwei Frauen auf, die mehrmals versuchten, Kundinnen die Handtaschen bzw. Rucksäcke zu öffnen. Er sprach die Frauen an und nahm sie mit in sein Büro. Die hinzu gerufenen Polizisten stellten die Personalien der 45 und 56 Jahre alten Frauen fest und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen versuchten Diebstahls ein. Da die jüngere der beiden keinen Wohnsitz in Deutschland hat, nahmen die Beamten sie vorläufig fest. Sie soll heute im Rahmen des beschleunigten Verfahrens dem Richter vorgeführt werden.             

City: Mann randalierte in mehreren Geschäften
Am Donnerstagmorgen (2. November) randalierte ein 31-jähriger Duisburger in mehreren Geschäften in der Innenstadt. Zeugen alarmierten gegen 7 Uhr die Polizei weil der Mann in Büroräumen an der Friedrich-Wilhelm-Straße Krawall machte. Dann ging er in eine Bäckerei und warf dort mit Flaschen aus dem Kühlregal um sich. Er griff nach den belegten Brötchen und flüchtete. Noch während der Fahndung machten Zeugen die Polizisten auf den Tatverdächtigen aufmerksam, der sich jetzt in einer Bäckerei an der Königstraße befand. Auch dort randalierte er und schubste eine 51-jährige Verkäuferin, die sich leicht verletzte. Als die Polizisten ihn festnehmen wollten, griff er sie an. Die Beamten brachten den renitenten Mann zu Boden und fesselten ihn. Der 31-Jährige kam ins Polizeigewahrsam, wo ihm von einem Arzt eine Blutprobe wegen des Verdachts des Drogenkonsums genommen wurde. Die Polizisten schrieben eine Anzeige wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte, Körperverletzung und Sachbeschädigung.     

Neudorf, Meiderich: Schlägerei und Belästigungen an den Feiertagen
In der Nacht zum Dienstag (31. Oktober) rückte die Polizei zur Otto-Keller-Straße in Neudorf aus. Dort war ein Mann (27) nach einem Streit mit einem Messer verletzt worden. Ein Rettungswagen brachte ihn ins Krankenhaus. Der 27-Jährige hatte mit seinem Bekannten (23) gegen 4:35 Uhr an einem Kiosk etwas kaufen wollen. Der Jüngere geriet mit dem Verkäufer in einen Streit und es kam zum Handgemenge. Plötzlich ging ein Unbekannter mit einem Messer dazwischen, der den 27-Jährigen verletzte. Bei dem Unbekannten soll es sich um einen Taxifahrer gehandelt haben. Die beiden Männer flüchteten und riefen den Rettungsdienst. Die Polizei hat die Ermittlungen zum Messer-Angreifer aufgenommen. Hinweise nimmt das Kriminalkommissariat 36 unter der Telefonnummer 0203 280 0 entgegen.

Gleich zweimal wurden die Einsatzkräfte in der Nacht zu Allerheiligen zu einer Diskothek an der Emscherstraße in Obermeiderich gerufen. Auf der dortigen Halloween-Party war eine 22-jährige Frau von drei Männern belästigt worden. Sie wandte sich gegen 2:30 Uhr an den Sicherheitsdienst. Als der Mitarbeiter (49) das Trio versuchte festzuhalten, schlugen die Männer (18, 22 und 23 Jahre) nach ihm und flüchteten. Draußen liefen sie den alarmierten Polizisten in die Arme. Die Beamten brachten die alkoholisierten und aggressiven Männer ins Polizeigewahrsam. Dort wurde ihnen von einem Arzt eine Blutprobe entnommen. Bei der Personalienfeststellung stellte sich zudem heraus, dass gegen den 22-Jährigen ein Haftbefehl bestand. Knapp eine Stunde später wurden die Beamten dann zu einer Schlägerei gerufen. Als sie eintrafen, war der Streit bereits durch den Sicherheitsdienst beendet. Ein 20-Jähriger kam zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus. Die Beteiligten machten verschiedene Angaben zum Geschehen. Was genau passiert ist, wird Gegenstand der weiteren Ermittlungen sein. In allen drei Fällen fertigten die Polizisten Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung.

Marxloh: Reifen platzte, Auto landete am Baum
Am Mittwochmorgen (1. November) kam es gegen 00.45 Uhr auf der Goethestraße zu einem Verkehrsunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Ein 18-jähriger Kamp-Lintforter befuhr mit seinem BMW die Goethestraße in Richtung Duisburger Straße (L 1). Kurz hinter der Kantstraße platzte der linke Vorderreifen. Der 18-Jährige verlor die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam ins Schleudern und prallte gegen einen Baum. Der Aufprall war so heftig, dass alle Airbags ausgelöst wurden. Der Fahrer wurde er so schwer verletzt, dass er mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden musste. Sein 20-jähriger Beifahrer wurde leicht verletzt, am BMW entstand Totalschaden, der auf 10.000 EUR geschätzt wird. Zur Klärung der Ursache des Reifenplatzers wurde das Fahrzeug sichergestellt.

Rheinhausen: Ein Schwerverletzte, vier verbeulte Autos
Am späten Dienstagabend (31. Oktober) kam es kurz vor Mitternacht auf der Friedrich-Ebert-Straße nach einem Abbiegevorgang zu einem Verkehrsunfall, bei dem der Beifahrer des Unfallverursachers schwer verletzt und vier Pkw beschädigt wurden. Ein 20-jähriger Duisburger befuhr mit seinem Mazda die Schwarzenberger Straße in Richtung In den Peschen und bog nach links in die Friedrich-Ebert-Straße ein. Hierbei verlor er auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug, kam ins Schleudern und rammte drei Fahrzeuge, die auf dem rechten Parkstreifen abgestellt waren. Hierbei verletzte sich sein 20-jähriger Beifahrer und musste mit einem Rettungswagen zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die Sachschäden werden auf insgesamt 12.000 EUR geschätzt. Die Friedrich-Ebert-Straße musste zur Durchführung der Unfallaufnahme zwischen Schwarzenberger Straße und Goethestraße für circa zwei Stunden gesperrt werden.

City: A59 nach tödlichem Sprung gesperrt
Eine Zeugin beobachtete am Montagvormittag (30.Oktober) gegen 11 Uhr, wie eine Frau an der Böschung zur Autobahn 59 (Nähe Mercatorstraße) stand und von dort auf die Fahrbahn sprang. Dabei verletzte sich so schwer, dass sie starb. Die Polizei sperrte die Autobahn zunächst für beide Fahrtrichtungen, später in Fahrtrichtung Düsseldorf. Gegen 12 Uhr konnte dann der Verkehr wieder freigegeben werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen und geht derzeit von einem Suizid der 32-jährigen Duisburgerin aus.