BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Sonderseiten - Fotostrecken und mehr



Bußgeldkatalog 2014

Geschwindigkeitskontrollen der Stadt Duisburg in der Zeit von Montag, 18.06. bis Samstag, 23.06.2018

Polizei 'Blitzer' 18.06. - 22.06.2018      
Montag Dienstag Mittwoch Donnerstag Freitag
Lotharstraße Rathausallee Flutweg Sonnenstraße Neustraße
Friedhofsallee Obermarxloher Straße Großenbaumer Allee Bahnhofstraße Dorfstraße
 
Juni 2018

+++ Einbruchsradar 23. Kw

WM 2018: Auch die Fans müssen 'Spielregeln' einhalten
Ab morgen rollt der Ball: Die Polizei Duisburg appelliert zur Fußball-WM 2018 auf die Einhaltung der "Spielregeln".
"Wir haben nichts gegen gesittete Jubelfeiern, dennoch sollten die Bürgerinnen und Bürger rücksichtsvoll miteinander umgehen," so Dr. Elke Bartels, Polizeipräsidentin Duisburg. Zusätzliche Beamte haben Duisburgs Straßenzüge bei Deutschlandspielen im Blick.
Grundsätzlich gilt: Autokorsos sind verboten. In gefährlichen Situationen, wie zum Beispiel das Herauslehnen aus fahrenden Autos, oder bei starken Verkehrsbehinderungen werden die Beamten einschreiten und das konsequent verfolgen. Auch übertrieben lange Hupkonzerte sollten Anwohner nicht belästigen. Null Toleranz haben die Einsatzkräfte beim Schießen mit Schreckschusspistolen oder Zünden von Böllern. In beiden Fällen werden Anzeigen wegen Verstößen gegen das Waffengesetz oder das Sprengstoffgesetz erstattet. Ebenfalls drücken die Polizisten trotz Fußballeuphorie kein Auge bei Alkohol- oder Drogenfahrten zu. Wer sich so hinters Steuer setzt, gefährdet nicht nur sich selbst, sondern auch alle anderen. Wenn sich alle im Sinne des Fair Play verhalten, haben wir eine schöne und hoffentlich siegreiche WM, denn auch die Polizei Duisburg drückt der deutschen Nationalelf die Daumen.

Dellviertel: Fußgänger lief vor ein Moped
Am Samstag, den 16.06.2018, gegen 21:45 Uhr, betrat ein dunkel bekleideter 26-jähriger Fußgänger abseits der nahegelegenen Fußgängerampel die Fahrbahn der Friedrich-Wilhelm-Straße in Höhe der Düsseldorfer Straße, um diese zu überqueren. Da er zudem durch sein Mobiltelefon und Kopfhörern abgelenkt war, achtete er nicht auf den fließenden Verkehr, wobei es trotz eines Bremsmanövers eines herannahenden 32-jährigen Leichtkraftradfahrers zum Zusammenstoß kam. Beide Beteiligten stürzten zu Boden, wobei der Fußgänger leicht verletzt mit einem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt werden musste. An dem Krad entstand Sachschaden in Höhe von rund 1.000 Euro.

Overbruch: Motorrad landete auf Autodach
Ein 30-jähriger Motorradfahrer aus Duisburg und seine 25-jährige Sozia befuhren mit dem Motorrad gegen 14:16 Uhr die Römerstr. in Richtung Voerde. Als der Zweiradfahrer kurz vor der Einmündung Kaiserstr. zum Überholen ansetzte, bog der vor ihm fahrende 26-jährige Fahrzeugführer mit seinem BMW nach links zur Kaiserstr. hin ab. Der 30-Jährige konnte sein Krad nicht mehr rechtzeitig abbremsen und kam zu Fall, wobei das Zweirad auf dem Dach des Pkw liegen blieb. Der Pkw-Fahrer blieb unverletzt, während die beiden anderen Beteiligten stationär einem Krankenhaus zugeführt wurden. Lebensgefahr besteht jedoch nicht. Es entstand Sachschaden. Während der Unfallaufnahme blieb das Teilstück der Römerstr. für den Individualverkehr gesperrt.

Duisburg: Polizeipräsidentin im Gespräch mit Duispunkt
Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels hatte für die Anmelder der Neumühler DUISPUNKT-Demonstration vom 5. Mai am heutigen Tag (15. Juni) im Präsidium ein offenes Ohr. Die Behördenleiterin hatte die Vertreter von DUISPUNKT zu einem bilateralen Gespräch eingeladen, nachdem diese in einem offenen Brief die polizeilichen Sicherheitsmaßnahmen rund um die Demonstration Anfang Mai in Neumühl kritisiert hatten. Zusammen mit ihrem Vertreter, Norbert Ackermann, sowie dem damaligen Einsatzleiter, Ingo Dudenhausen, erörterte Dr. Bartels in einem von gegenseitigem Respekt getragenen Rahmen das Konzept der Polizei. Hierbei verwies sie insbesondere darauf, dass die Situation am Veranstaltungstag bereits im April in den Kooperationsgesprächen mit den Anmeldern der insgesamt fünf Veranstaltungen intensiv besprochen wurde. Sie stellte klar, dass es Aufgabe der Polizei ist, Versammlungsteilnehmer und Anwohner vor Ausschreitungen zu schützen. Meinungsfreiheit und das Recht auf Demonstrationen sind wichtige Säulen unserer Verfassung, die kurzfristige Einschränkungen der Bewegungsfreiheit von Teilnehmern und Anwohnern zwangsläufig mit sich bringen. Zu Einschließungsmaßnahmen ist es jedoch nicht gekommen, sondern es wurde lediglich eine strikte Trennung der unterschiedlichen Versammlungen gewährleistet. Bereits Tage zuvor hatte die Polizei Neumühler Anwohner mit Handzetteln auf Einschränkungen hingewiesen. Einsatzleiter Dudenhausen erklärte, dass schon während der Versammlungen mehrere Sperren gelockert wurden, weil die Teilnehmerzahl deutlich hinter der von den Anmeldern erwarteten zurückblieb. Präsidentin Dr. Bartels sagte: "Die Duisburger Polizei gewährleistet neutral das Grundrecht auf Meinungsfreiheit und sorgt bei Demonstrationen für die Sicherheit aller Teilnehmer. Dabei sind die kooperativen Absprachen mit den Versammlungsleitern genauso wichtig, wie unsere Erfahrungen aus vielen zurückliegenden Einsätzen."

Hamborn: Marihuana-Plantage im alten Hamborner Bahnhof
Im Zuge eines Ermittlungsverfahrens hat die Polizei am Mittwoch (13. Juni) und am Donnerstag (14. Juni) mit richterlichem Beschluss Durchsuchungsmaßnahmen am alten Hamborner Bahnhof wegen des Verdachts der Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz durchgeführt. Die Beamten hoben eine professionelle Marihuana-Plantage aus. Sie stellten Pflanzen in vierstelliger Anzahl sowie Zubehör (Wärmelampen, Bewässerungsanlage) sicher und transportierten alles in Containern ab. Bereits Mittwochabend und in der Nacht zu Donnerstag konnte die Polizei zwei Tatverdächtige (37, 47) in Duisburg festnehmen. Auf Antrag der Staatsanwaltschaft erließ das Amtsgericht Duisburg gestern (14. Juni) Haftbefehl wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmittel gegen beide Männer. Die Ermittlungen dauern an.

Walsum: Mit Scooter in den Teich gefallen
Ein 58 Jahre alter Mann ist am Mittwochabend (13. Juni, 20 Uhr) von einem Wanderweg in den Rheinauen nahe der Kaiserstraße mit seinem Elektroscooter in einen Teich gestürzt. Zufällig haben ihn Zeugen (54, 71) entdeckt, die Polizei alarmiert und mit vereinten Kräften aus dem Wasser gezogen. Mit einem Rettungswagen ging es für den Duisburger dann ins Krankenhaus. Die elektronische Mobilitätshilfe ist so schwer, dass ein Abschleppunternehmen das Fahrzeug aus dem Teich bergen musste. Die Polizei ermittelt jetzt, wie es zu dem Unfall kam.

Hochfeld: Drogendeal gesehen und gemeldet
Ein Zeuge hat in Hochfeld am Dienstag (12. Juni, 13:45 Uhr) einen Drogendeal beobachtet und die Polizei alarmiert. Dank der guten Personenbeschreibung konnten die Beamten den Verkäufer ausmachen. Bei ihm fanden sie neun Tütchen Marihuana und stellten alles sicher. Gegen ihn ermittelt jetzt die Kripo wegen des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln.

Neumühl: Autoreifen zerstochen
An der Alexstraße nahe eines Supermarktes stritten sich am Samstag (9. Juni) eine Autofahrerin und der Fahrer eines weißen VW Polo um einen Parkplatz. Der Mann stellte seinen Wagen schlussendlich gegen 9:20 Uhr in die Parktasche. Als er rund 15 Minuten später wieder kam, waren seine Autoreifen zerstochen und platt. Zeugen erzählten den alarmierten Polizisten, dass ein unbekannter Mann ohne Helm mit einem schwarzen Motorrad angefahren kam, an dem geparkten Auto die Reifen zerstach und wieder wegfuhr.
Der Fremde ist zwischen 30 und 40 Jahre alt und circa 1,80 Meter groß bei sportlich kräftiger Statur. Er hatte einen Drei- bis Fünftage-Bart, kurze, leicht kräuselige dunkle Haare, die beidseitig abrasiert waren. Auffällig sind seine Tätowierungen, die an einem Arm bis zum Handgelenk verlaufen. Das Motorrad soll einem Cruiser ähneln, hat eine laute, einseitig angebrachte Doppelrohrauspuffanlage, rote Blinkerleuchten und ein seitlich montiertes Kennzeichen.
Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 15 unter 0203 280-0 entgegen.

Hochfeld: Radfahrer angefahren und abgehauen
Unbekannte in einem schwarzen Pkw haben am vergangenen Samstag (9. Juni, 20:30 Uhr) an der Kreuzung Brücken-/Liebfrauenstraße einen Radfahrer angefahren. Der Senior stürzte. Insgesamt vier Männer kamen anschließend auf den 78-Jährigen zu und redeten auf ihn ein, nicht die Polizei zu rufen. Die Männer entfernten sich danach vom Unfallort. Zeugen halfen dem Senior wieder auf die Beine. Er musste sich mit Prellungen einen Tag später ambulant im Krankenhaus behandeln lassen.
Einer der Männer ist etwa 40 Jahre alt, etwa 1,65 bis 1,75 Meter groß, und hat dunkle kurze Haare. Ein anderer ist etwa 30 Jahre alt, hat eine kräftige Statur und dunkelblonde kurze Haare. Er trug eine auffällige silberne Kette.
Der Verkehrskommissariat 22 bittet Zeugen, die genauere Angaben zu dem Unfall oder den Insassen des schwarzen Pkw machen können, sich telefonisch unter 0203 280 0 zu melden.

Rheinhausen: Lkw auf Überladung kontrolliert
Der Verkehrsdienst der Polizei hat heute (12. Juni) in der Zeit von 9 bis 13 Uhr auf der Moerser Straße mit einer Radlastwaage die Ladung von 20 Lkw kontrolliert. Dabei stellten die Beamten in drei Fällen eine geringe Überladung fest und verwarnten die Fahrer. Zudem war ein Fahrer ohne die erforderliche Fahrerlaubnis unterwegs. Hier schrieben die Polizisten eine Anzeige gegen den Fahrer und den Halter. Mit regelmäßigen Kontrollen will die Polizei überladene Lkw feststellen und damit eine der möglichen Unfallursachen bekämpfen. Sie sind zudem eine Belastung für die Infrastruktur, insbesondere für Brücken.

Wanheimerort: Altkleidercontainer abgefackelt
Unbekannte haben am frühen Morgen (12. Juni, 03:45 Uhr) einen Altkleidercontainer an der Bodelschwinghstraße angezündet. Zeugen hatten Rauch bemerkt und die Rettungskräfte verständigt. Die Feuerwehr löschte den Brand. Niemand wurde verletzt. Wer verdächtige Personen in der Nacht beobachtet hat und Angaben zur Tat machen kann, wendet sich bitte an die Kripo (KK 11) unter 0203 280-0.

Wanheimerort: Mit gestohlenen Kennzeichen, Drogen und ohne Führerschein unterwegs
Bei einer Fahrzeugkontrolle auf der Hitzestraße heute Nacht (12. Juni, 00:45 Uhr) haben die Beamten einen 31 Jahre alten Mann überprüft. Dabei bemerkten sie, dass die Kennzeichen gestohlen waren, der Mann ohne gültige Fahrerlaubnis, mit einem nicht zugelassenen Fahrzeug unterwegs war und gegen ihn ein Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Duisburg vorliegt. Er hatte zudem drei Druckverschlusstütchen Marihuana bei sich. Die Beamten stellten Kennzeichen, Auto und Betäubungsmittel sicher. Der 31-Jährige wird dem zuständigen Richter vorgeführt.

Aldenrade: Entlaufene Schmuckschildkröte sucht ihr Zuhause
Die Polizei hilft einer Schmuckschildkröte bei der Suche nach ihrem Zuhause. Sie war am Samstag (9. Juni) auf bislang unerklärliche Weise in den Renault einer 53-Jährigen geraten. Die Autofahrerin bemerkte den blinden Passagier erst, als er ihr während der Fahrt in den Arm biss. Die Duisburgerin erschreckte sich und fuhr auf den Wagen eines 43-jährigen Mannes auf. Beide verletzten sich leicht. Die Schildkröte überstand den Aufprall unverletzt. Sie kam ins Tierheim und wurde von den Mitarbeitern auf den Namen Crash getauft. Die Eigentümer der Schildkröte oder Zeugen, die wissen, wem sie gehört, melden sich bitte beim Verkehrskommissariat 21 unter 0203 280-0.
Am Samstag (9. Juni) kam es gegen 17.30 Uhr auf der Friedrich-Ebert-Straße, kurz vor der Kurfürstenstraße, zu einem Auffahrunfall, bei dem zwei Personen verletzt wurden. Eine 53-Jährige befuhr mit ihrem Renault den linken Fahrstreifen in Richtung Marxloh, als sie plötzlich einen Schmerz im rechten Arm verspürte. Sie traute ihren Augen nicht, als sie feststellte, dass sie gerade von einer Schildkröte gebissen wurde. Hierdurch verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und fuhr auf einen vor ihr fahrenden Pkw auf, der von einem 43-Jährigen geführt wurde. Beide wurden leicht verletzt und vor Ort durch Sanitäter eines angeforderten Rettungswagens versorgt. An den Fahrzeugen entstanden Sachschäden, die auf insgesamt circa 10.000 EUR geschätzt werden. Die Schildkröte überstand den Aufprall unverletzt. Die Frau konnte sich nicht erklären, wie sich der gepanzerte Zeitgenosse Zutritt zu ihrem Pkw verschafft hatte. Das Reptil musste zunächst mit zur Polizeiwache und wurde dort von Mitarbeitern des Tierheims abgeholt.

Homberg: In die Luft geschossen
Weil ihm die Arbeiten einer Grünschnittfirma auf der Duisburger Straße am Samstag (9. Juni) 08:30 Uhr zu laut waren, schoss ein 39-Jähriger mit einer Gaspistole in die Luft. Durch die Gaswolke bekamen die fünf Arbeiter Atembeschwerden und alarmierten daraufhin die Polizei. Der Schütze erklärte, dass er sich lediglich Gehör verschaffen wollte. Seine Waffe stellten die Beamten sicher und schrieben eine Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung.

Meiderich: Falscher Stadtwerke unterwegs
Ein Unbekannter hat sich gestern Mittag (11. Juni, 12:19 Uhr) an der Siegfriedstraße als Mitarbeiter der Stadtwerke ausgegeben und einer Seniorin Bargeld und Schmuck gestohlen. Der etwa 1,70 Meter große Mann bat die 78-Jährige, im Bad das Wasser laufen zu lassen. In dieser Zeit entwendete der Unbekannte, der zur Tatzeit eine dunkelblaue Latzhose, ein dunkles Cap und Arbeitshandschuhe trug, Bargeld und Schmuck und verließ die Wohnung. Zeugen, die gestern Mittag eine verdächtige Person beobachtet haben und Angaben machen können, melden sich bitte beim Kriminalkommissariat 32 unter 0203 280-0.

Buchholz: Senior verlor am Steuer das Bewusstsein
Am Samstag, den 09.06.2018, gegen 16:20 Uhr, befuhr ein 79-jähriger Pkw-Fahrer den Altenbrucher Damm in nördliche Richtung und verlor offenbar aus gesundheitlichen Gründen das Bewusstsein. Er kam hierbei nach rechts von der Fahrbahn ab und kollidierte mit zwei geparkten Pkw. Hierbei wurde er so schwer verletzt, dass er mit dem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt werden musste. Zwei Pkw waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand Sachschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Der Führerschein des 79-Jährigen wurde sichergestellt, da Zweifel an dessen Fahrtauglichkeit bestehen.

Hochfeld: Niedergeschlagen und ausgeraubt
Zwei Männer (47 und 51 Jahre alt) haben sich gestern Abend (7. Juni, 20:30 Uhr) in einem Café an der Heer-/Grunewaldstraße gestritten. Der Jüngere streckte seinen Kontrahenten mit der Faust nieder. Als der 51-Jährige wieder zu sich kam, stellte er fest, dass sein Geld fehlt. Zeugen gaben an, dass der 47-Jährige die Wertsachen gestohlen habe. Ihn erwartet nun ein Verfahren wegen Körperverletzung.

Buchholz: Radfahrer musste ins Krankenhaus
An der Kreuzung Düsseldorfer Landstraße/Kufsteiner Straße hat gestern Mittag (7. Juni, 12:25 Uhr) eine 55 Jahre alte Taxifahrerin einen Fahrradfahrer übersehen, der auf dem Fahrradweg in Richtung Norden unterwegs war. Der 66-Jährige versuchte auszuweichen. Beide stießen zusammen. Der Radfahrer verletzte sich am Knie und am Kopf und musste sich stationär im Krankenhaus behandeln lassen.

Meiderich: Wohnwagen geklaut
Unbekannte haben in der Nacht von Dienstag (5. Juni, 22 Uhr) auf Mittwoch (6. Juni, 8:15 Uhr) an der Berliner Straße Nähe der Stadtgrenze zu Oberhausen einen neuwertigen Wohnwagen der Marke Fendt gestohlen. Die Diebe hatten ein großes Loch in die Umzäunung der Stellfläche gegenüber des Mercator-Centers geknipst und den Wohnwagen mit einem Auto weggezogen. Zeugen werden gebeten, sich beim Duisburger Kriminalkommissariat 34 unter 0203 280-0 zu melden.

Marxloh: Erst Geld abgehoben, dann ausgeraubt
Nachdem ein 40 Jahre alter Mann am Dienstag (5. Juni, 15:10 Uhr) am Automaten Geld abgehoben hatte, hielten ihn drei Männer auf der Ottostraße fest. Sie rissen ihm seine Tasche aus der Hand und rannten mit der Beute in Richtung Sandstraße.
Zwei der Räuber sollen rund 16 Jahre alt, 1,65 Meter bis 1,75 Meter groß sein und eine normale Figur haben. Beide haben kurze schwarze Haare. Einer trug eine helle Jeanshose und eine schwarze Jacke. Der andere hatte eine schwarze Jeanshose, blaue Schuhe und eine schwarze Lederjacke an. Der dritte im Bunde soll circa 55 Jahre alt, 1,80 Meter groß sein und sehr kurze schwarze Haare haben. Bekleidet war der Unbekannte mit weißen Puma Schuhen mit Klettverschluss, einer blauen Adidas Jogginghose und grauen Jacke mit Kapuze.
Zeugenhinweise nimmt das Kriminalkommissariat 13 unter 0203 280-0 entgegen.

Ruhrort: Mit 127 Sachen über die Brücke
Die Polizei hat am Montag (4. Juni) gegen 21:30 Uhr auf der Friedrich-Ebert-Brücke bei erlaubten 50 km/h einen Raser mit Tempo 127 gestoppt. Die Ausrede, dass sein Kind geweint hätte und er schnell nach Hause müsse, ließen die Beamten nicht gelten und schrieben eine Anzeige gegen den 25-Jährigen. Den BMW-Fahrer erwartet jetzt ein Bußgeld von rund 680 Euro, zwei Punkte in Flensburg und ein Fahrverbot von drei Monaten.
Insgesamt haben die Uniformierten gestern im Zeitraum von 15:50 Uhr bis 22 Uhr an vier Geschwindigkeitskontrollstellen im Stadtgebiet 82 zu schnelle Kraftfahrer angehalten. 69 von ihnen kamen mit Verwarnungsgeldern davon, in 13 Fällen schrieben die Polizisten Ordnungswidrigkeitenanzeigen.

Altstadt: Ladendien schubste Kundin aus dem Weg
Ein erwischter Ladendieb hat am Montag (4. Juni) um 12:45 Uhr in einem Geschäft auf der Königstraße bei seiner Flucht eine Kundin vor eine Vitrine geschubst. Dabei verletzte sich die 66-Jährige leicht. Der Ladendetektiv verfolgte den Dieb, überwältigte ihn und übergab ihn den alarmierten Polizisten. Diese nahmen den 26-Jährigen, der keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat, fest. Er wird heute dem Haftrichter vorgeführt.

Hochfeld: Hakenkreuzfahne, Dolch und Drogen
Ein Zeuge hatte am Montag (4. Juni) um 13 Uhr die Polizei alarmiert, weil in Hochfeld ein Mann an einem offenen Fenster eine Hakenkreuzfahne schwenkte und einen Dolch in die Höhe hielt. Die Streifenwagenbesatzung klingelte bei dem 25-Jährigen an und stellte die verbotene Flagge samt der Stichwaffe sicher. Da den Beamten Marihuanageruch in die Nase stieg, schauten sie in seinen Schrank. Dort hatte der Hochfelder rund ein Kilogramm der Droge gelagert. Die Polizisten nahmen den Mann fest. Er wird heute dem Haftrichter wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz vorgeführt. Des Weiteren hat die Kripo die Ermittlungen wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen aufgenommen.

Marxloh: Nach Rennen Lappen und Auto weg
Polizeibeamte haben in der Nacht zum Sonntag (3. Juni, 02:05 Uhr) zwei Pkws - einen blauen 3er BMW und einen grauen Mini Cooper - an der Kreuzung Duisburger Straße/Willy-Brandt-Ring beobachtet, die mit durchdrehenden Reifen an der Ampel standen und bei Grün stark beschleunigten. Die Beamten nahmen die Verfolgung auf. Einen der beiden Rasen stellten die Polizisten. Sie beschlagnahmten den Führerschein und BMW des 20-Jährigen. Ihn erwartet nun ein Verfahren wegen eines verbotenen Kraftfahrzeugrennens.

Hamborn: Krad übersah Auto
Ein 51-jähriger Kradfahrer beabsichtigte am Samstag, 02.06.2018 gegen 12:15 Uhr, auf der Dieselstraße vom Fahrbahnrand in den fließenden Verkehr einzufahren. Hierbei achtete dieser nicht auf einen herannahenden Pkw eines 47-Jährigen, welcher in gleicher Fahrtrichtung fuhr. Trotz eines Brems- und Ausweichmanövers des Pkw-Fahrers kam es zum Zusammenstoß zwischen beiden Fahrzeugen, wobei der Kradfahrer sowie sein 24-jähriger Sozius zu Fall kamen. Bei dem Sturz wurde der Kradfahrer schwer verletzt und folgend mit dem Rettungswagen einem Krankenhaus zugeführt. Der Sozius wurde leicht verletzt. An den Fahrzeugen entstand Sachschaden in Höhe von über 3.000 EUR.

Meiderich: Streit endete im Krankenhaus
Gegen 23:30 Uhr beendete die Polizei gestern (31. Mai) einen Streit auf der Horststraße. Ein 44-Jähriger hatte seinem 26-jährigen Gegenüber mit einer Eisenstange auf den Kopf geschlagen. Der Mann kam zur Behandlung in ein Krankenhaus. In seinem Auto fanden die Beamten auch ein Küchenmesser, in der Wohnung des Kontrahenten Spielzeugpistolen. Vorsichtshalber war die Polizei mit mehreren Streifenwagen angerückt, da zunächst von einer Auseinandersetzung mit mehreren Personen die Rede war.

Hochheide: Unfallflüchtigen von Zeugen festgehalten
Mit einer Blutprobenentnahme und der Sicherstellung seines Führerscheins endete die Fahrt eines 53 Jahre alten Radfahrers auf der Rheinpreußenstraße. Am 31. Mai beschädigte der Betrunkene gegen 00:20 Uhr bei einem Sturz einen geparkten Golf sowie einen dort abgestellten Ford. Aufmerksame Zeugen folgten dem flüchtenden Fahrradfahrer, der trotz vorherigen Ansprache nicht am Unfallort warten wollte. In einem Gebüsch auf der Lauerstraße hatte der Mann letztlich versucht sich vor der Polizei zu verstecken. Dank der Hilfe der Zeugen mussten die Einsatzkräfte aber nicht lange suchen und konnten den Mann zur Wache mitnehmen.

Neudorf: Bei tiefem Sturz schwer verletzt
Nach einem Sturz aus etwa vier Metern Höhe hat sich am Abend des 30. Mai ein 21-Jähriger so schwer verletzt, dass er mit lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden musste. Zuvor hatte er gegen 23:00 Uhr auf der Bismarckstraße im Bereich einer Tiefgaragenabfahrt, mit seinen vier Begleitern Alkohol konsumiert. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Duisburg: Gewitter mit Starkregen sorgte für Chaos

Ein Gewitter mit Starkregen hat heute (29. Mai) gegen 16:00 Uhr viele Straßen in Duisburg unter Wasser gesetzt. Im Tunnel der A 59 liefen PKW genauso voll wie Am Unkelstein, am Sternbuschweg/Kalkweg oder an der Meidericher Straße in Duissern oder an der Wacholderstraße in Wanheimerort. Es ereigneten sich zahlreiche Verkehrsunfälle mit Sachschaden. Anschließend bildeten durch die Wassermassen herausgehobene Gullydeckel Gefahrenstellen. Polizei und Feuerwehr sind im Dauereinsatz.