BZ-Home Polizei - Meldungen - Blitzer Sonderseiten



BZ-Sitemap

Immer aktuell

Immer aktuell 2016-17
Immer aktuell 2014-15
Immer aktuell 2010-13










 
 

Aus Verkehrsdelikt wurde ein Massenauflauf in Bruckhausen
Strafanzeige und Ermittlungsverfahren auch gegen beteiligte Polizisten

Duisburg, 04. Mai 2018 - Staatsanwaltschaft beantragt Strafbefehle
Am 25. Juni 2017 kam es im Zusammenhang mit der polizeilichen Überprüfung von verkehrsordnungswidrig abgestellten Fahrzeugen auf der Reinerstraße in Duisburg-Bruckhausen zu einem tumultartigen Menschenauflauf (siehe unten), nachdem einer der betroffenen Fahrzeugführer die Maßnahmen der Polizei lautstark kritisiert und es abgelehnt hatte, sich auszuweisen.
Gegen diesen Kraftfahrzeugführer hat die Staatsanwaltschaft nunmehr wegen des Vorwurfs des Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte den Erlass eines Strafbefehls bei dem Amtsgericht Duisburg-Ruhrort beantragt. Ihm wird zur Last gelegt, sich zwei von der Polizei durchgeführten Maßnahmen, insbesondere einer zur Beruhigung der Gesamtsituation angeordneten Ingewahrsamnahme, zu Unrecht widersetzt und hierbei körperlich Widerstand geleistet zu haben.
mehr

 

Einsatzjahresbericht 2017
86.092 Einsätze durch 159.000 Notrufe

Duisburg,23. März 2018 - Rund 159.000 Anrufe gingen 2017 über den Notruf 110 bei der Leitstelle der Duisburger Polizei ein. Daraus ergaben sich 86.092 Einsätze (+741), die von den 780 Polizistinnen und Polizisten der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz bewältigt werden mussten. "Trotzdem waren wir erneut schneller am Einsatzort als im Vorjahr," zeigte sich Polizeipräsidentin Bartels zufrieden mit der Arbeit ihrer Leute. Beim Einsatzstichwort "Täter am Ort" trafen die Polizisten durchschnittlich in 4:50 (5:33) Minuten und bei Verkehrsunfällen mit Verletzten in 7:51 (8:03) am Ort des Geschehens ein. Die Durchschnittszeit bei allen Einsätzen, dazu gehören auch beispielsweise Verkehrsbehinderungen, lag von der Alarmierung bis zum Eintreffen der Streife am Einsatzort bei 16:14 (16:41) Minuten.   mehr

 

Kriminalitätsbericht 2017
Mit 49.739 Straftaten acht Prozent weniger als 2016

Duisburg, 07. März 2018 - Erstmals seit 2009 ist die Zahl der Straftaten im vergangenen Jahr mit 49.739 unter 50.000 geblieben. Das ist ein Rückgang um knapp acht Prozent gegenüber 2016. Bei einer Aufklärungsquote von 53,90 Prozent klärten die Ermittler mehr als jede zweite Tat.

Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels zeigte sich bei der Vorstellung der Kriminalitätsstatistik 2017 sehr erfreut darüber, dass nicht nur der Wohnungseinbruch um über 30 Prozent zurückging, sondern auch die Gewaltkriminalität um fast zehn Prozent abnahm.

Sorge macht der Behördenleiterin dagegen die Belastung der Ermittler: "Bei 54 Mordkommissionen in Duisburg und dem Kreis Wesel im vergangenen Jahr ist die Belastung für die gesamte Kripo außerordentlich hoch."

Die Zahl der Tötungsdelikte für Duisburg ist auf 24 (15) gestiegen. 
mehr

 

Verkehrsbericht 2017
Mehr Unfälle, weniger Verletzte, zwei Tote - Unfallfluchten nahmen zu

Duisburg, 23. Februar 2018 - Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels stellte heute (23. Februar) den Verkehrsbericht 2017 vor und machte angesichts von zwei getöteten Radfahrern und 392 (+21) verunglückten Radlern deutlich: "Wir lassen nicht locker und werden auch 2018 alles tun, um die Radfahrerinnen und Radfahrer zu schützen".

Die Unfallzahlen im Einzelnen
Auf Duisburgs Straßen ereigneten sich im vergangenen Jahr 17 603 Verkehrsunfälle und damit 1 220 Unfälle mehr als 2016. Insgesamt 1 634 (1 665) Personen sind bei Verkehrsunfällen verletzt worden. 1 377 und damit 62 Menschen weniger, verletzten sich leicht. 255 (225) Personen kamen nach dem Unfall zur stationären Behandlung ins Krankenhaus. Zwei Radfahrer starben nach Zusammenstößen mit Fahrzeugen.
Zum Vergleich: Im Jahr 2016 kam eine Fußgängerin ums Leben. Damit liegt die Zahl der im Straßenverkehr Getöteten in Duisburg nach wie vor auf einem niedrigen Stand. mehr

 

Mord im Café Vivo
Vor der Aufklärung?

Duisburg, 13. Februar 2018 - Die Polizei hat einen 29-jährigen Tatverdächtigen ermittelt, der am 3. Mai 2017 die Geschäftsführerin des Cafe Vivo im Innenhafen getötet haben soll. Die 46-jährige Frau war morgens von einer Mitarbeiterin erschossen in dem Lokal aufgefunden worden. Eine Notärztin konnte nur noch den Tod feststellen. Eine Mordkommission (MK Hafen) hatte die Ermittlungen aufgenommen, umfangreich Spuren gesichert, Videos ausgewertet, viele Zeugen und Angehörige befragt. Beamte des Landeskriminalamtes waren mit einer speziellen Lasertechnik zur Tatortaufnahme da. Polizeitaucher suchten mehrmals im nahegelegenen Innenhafenbecken nach Beweismitteln. Die Polizisten klopften an vielen Haustüren und starteten mehrere Zeugenaufrufe. Die Staatsanwaltschaft setzte eine Belohnung in Höhe von 3 000 Euro für Hinweise aus.  mehr

 

Video-Überwachung am 'Pollmanneck' in Marxloh erfolgreich!

Duisburg, 22. Dezember 2017 - "Die Kameras am Pollmanneck in Marxloh haben den gewünschten Erfolg gebracht", zeigte sich Polizeipräsidentin Elke Bartels heute zufrieden nach einem Jahr Videobeobachtung in Duisburg.

Durchschnittlich zehnmal pro Monat ergaben sich aus der Beobachtung der Kameras polizeiliche Einsätze. Daraus resultierten in den ersten drei Quartalen 84 Strafverfahren u.a. wegen Diebstahls, Körperverletzung, Sachbeschädigung, Beleidigung aber auch Raub, Bedrohung oder Nötigung. mehr

 

Blitzer am Ruhrorter Kreisel
Alles andere als 'Abzocke'!
Jochem Knörzer

Duisburg, 22. August 2017 - Vor ein paar Tagen informierte die Stadt Duisburg über die Einführung von 'Tempo 30' und der Kontrolle durch Blitzer auf den Zufahrtstraßen im Bereich des 'Ruhrorter Kreisel'.

Hier von 'Abzocke' zu reden, damit auch noch Wahlkampf zu betreiben, würde ich als menschenverachtend bezeichnen!
Immer wieder taucht in den Pressemitteilungen der Polizei Duisburg Unfälle am und im 'Ruhrorter Kreisel' auf, die Leidtragenden sind fast immer Radfahrer. Zuletzt, am 17.03.2017, mehr