MSV aktuell MSV-Sonderseiten

BZ-Sitemap     Statistik 2022/23

 

Saison 2022/2023: Neuzugänge und Abgänge beim MSV
Jochem Knörzer

Regionalliga West oder 1. Liga in Süd-Afrika? Wohin führt der Weg von Gordon Wild?
Duisburg, 29. Januar 2023 - Wie der MSV mitteilte, haben der MSV und Gordin Wild den bis Sommer 2023 laufenden Vertrag mit sofortiger Wirkung aufgelöst. Wohin es für 27- jährigen Mittelfeldspieler geht, wurde hingegen nicht mitgeteilt.

Rot-Weiß Erfurt, bei denen Wild bereits ein Probetraining und Testspieleinsatz absolviert, wird es nicht sein, auch der mögliche Wechsel zu einem Erstligisten in Südafrika hat sich bis dato nicht verdichtet. Laut Gordon Wild laufen aber noch Gespräche mit weiteren Regionalligisten in Deutschlands Wesen.

Montag sollen wir mehr wissen.


MSV verpflichtet 21-jährigen Mittelfeldspieler von Hertha BSC

Jonas Michelbrink wechselt in ZebraStreifen. Der offensive Mittelfeldspieler kommt ablösefrei von Hertha BSC und hat beim Spielverein für zwei Spielzeiten unterschrieben. Für den MSV wird der 21-Jährige, der im Herbst 2021 einen Profi-Vertrag bei den Berlinern unterschrieben hatte, mit der Rückennummer 16 auflaufen.

Der frühere U17-Nationalspieler (ein Länderspiel) hat seit 2014 die Jugendteams der Hauptstädter durchlaufen und für die U23 der Hertha im Seniorenbereich 45 Regionalliga-Spiele (4 Tore) bestritten; aus dem Mai 2021 stehen zudem zwei Bundesliga-Einsätze im Logbuch des zentralen Mittelfeldakteurs.

Ralf Heskamp, MSV-Geschäftsführer Sport: „Jonas ist talentiert und auf einem richtig guten Weg. Er hat Perspektive – und wir sind überzeugt, dass er schnell in der 3. Liga ankommt!“

Trainer Torsten Ziegner: „Ein noch junger Spieler, der aber schon seine Erfahrung im Männer-Bereich gesammelt hat. Wir sehen in Jonas viel Potenzial, dass er unsere Offensive fußballerisch noch besser machen kann, dazu strahlt er auch Torgefahr aus. Wir werden es ihm einfach machen, sich hier beim MSV ganz schnell einzufinden und sich wohl zu fühlen, damit er uns hoffentlich schon bald auf dem Platz hilft.

Jonas Michelbrink: „Das ist das erste Mal, dass ich in einer richtigen Männermannschaft bin. Der Weg nach Duisburg und in die 3. Liga ist für mich persönlich ein großer Schritt, zu einem großen Verein, mit einem großen Stadion. Ich hoffe, dass ich daran wachsen kann, hier von den älteren Spielern etwas lernen werde - und möchte so viele Spiele wie möglich machen. Und so viele wie möglich dann auch gewinnen!“

Geburtsdatum: 23. Juni 2001
Geburtsort: Hannover
Größe: 1,82 m
Gewicht: 70 kg
Bisherige Vereine: Hertha BSC, FSV Berolina Stralau
Vertrag bis 30. Juni 2024 (Option?)


Benjamin Girth kommt dann doch zu den Zebras!

Duisburg, 24. August 2022 - Es war dann doch "nur" eine Frage des Geldes und der Zeit, bis 'Benni' Girth das blau-weiß gestreifte Trikot anzieht. Der 30-jährige Stürmer hat seinen Vertrag bei Eintracht Braunschweig aufgelöst und wechselt ablösefrei bis zum Saisonende an die Westender Straße. Für den Spielverein wird er mit der Rückennummer 31 auflaufen.

Der Regionalliga Nord-Torschützenkönig von 2016/17 (20 Treffer für den SV Meppen) kommt mit der Erfahrung von 73 Dritt- (31 Tore!) und 42 Zweitliga-Spielen (4 Treffer). Gegen den Spielverein kam er in seiner langen Karriere allerdings erst einmal zum Einsatz: Beim 2:1-Heimerfolg der Eintracht in der vergangenen Spielzeit. Girth soll bereits im Niederrhein-Pokalspiel der Zebras bei Victoria Mennrath am Donnerstag, 25. August 2022 (19:30 Uhr) zum Einsatz kommen.

Ralf Heskamp, Geschäftsführer Sport: „Der Wechsel von Rudy Ndualu in der vergangenen Woche hat uns überhaupt erst den finanziellen Spielraum gegeben, Benjamin für die kommenden zehn Monate verpflichten zu können. Mit ihm haben wir unsere Offensive mit der Erfahrung verstärken können, die wir uns gewünscht haben: ein Stürmer, der sich überall reinwirft, einer, der in der Box zu Hause ist – und vor allem ein Angreifer, der uns sofort weiter hilft.“

Trainer Torsten Ziegner: „Er ist der typische Torjäger, eiskalt vor der Kiste, mit intensiver Präsenz im gegnerischen 16er – wo immer er regelmäßig gespielt hat, hat er genau das unter Beweis gestellt. Er hat Erfahrung in der Liga, es ist superschön, dass wir uns mit ihm einigen konnten – zumal er noch interessante andere Möglichkeiten hatte. Jetzt werden wir ihn so schnell wie möglich in Schuss bringen, damit er seine Schüsse loslässt. Und natürlich auch die Kopfbälle.“

Benjamin Girth: „Schön, dass es nun mit dem MSV geklappt hat! Ich freue mich auf die Mannschaft, die arena und natürlich die Fans! Besonders das Spiel hier vor ausverkauftem Haus gegen RWE hat mir sehr imponiert. Ich kann’s kaum abwarten, loszulegen!“

Geburtsdatum: 31. Januar 1992
Geburtsort: Magdeburg
Größe: 1,81 m
Gewicht: 84 kg
Bisherige Vereine: Eintracht Braunschweig, VfL Osnabrück, Holstein Kiel, SV Meppen, Hessen Kassel, VFC Plauen, 1. FC Magdeburg, RB Leipzig II, SV Magdeburger Börde
Vertrag bis 30. Juni 2023 (Option?)


Vertrag mit Rudy Ndualu aufgelöst
Duisburg, 19. August 2022 - wegen einem Wadenbeinbruch kam Ndualu nur zu drei Kurzeinsätzen, jetzt versucht er in der Regionalliga beim SV Babelsberg 03 einen Neustart.
BZ-Duisburg wünscht dem 23-Jährigen viel Glück und Erfolg!


Langzeit-Testspieler Gordon Wild bleibt bis Juni 2023 ein Zebra

Gordon Wild, der sich seit einem guten Monat beim MSV als Gastspieler präsentiert, hat beim MSV einen Vertrag bis 2023 unterschrieben. Für den Meidericher Spielverein wird der Offensivmann künftig mit der Rückennummer 30 angreifen.

Wild, geboren in Leonberg, hatte die Jugendmannschaften der Sportfreunde Eisbachtal sowie die NachwuchsLeistungsZentren des SV Wehen Wiesbaden und FSV Mainz 05 durchlaufen, ehe er 2015 an die USC Upstate in South Carolina im US-Bundesstaat Michigan wechselte. Eine weitere Station im College-Fußball an der Maryland University komplettierte Wilds Laufbahn als Universitätsspieler.

Zudem bringt Wild die Erfahrung von 83 Spielen in der United Soccer League mit nach Meiderich. Für Atlanta United, D.C. United, LA Galaxy und Indy Eleven kam Wild auf 21 Treffer und elf Vorlagen. In der Sommervorbereitung des MSV netzte Wild als Gastspieler insgesamt zweimal und ließ auch in den Trainingseinheiten sein Stärken aufblitzen.

Sport-Geschäftsführer Ralf Heskamp: „Schön, dass wir zu einer Einigung gekommen sind! Gordon hat sich in den Trainingseinheiten, wie auch in den Testspielen, als absoluter Profi bewiesen. Wir freuen uns, in ihm zum Saisonstart eine weitere Option in der Offensive zu haben!“

Chef-Trainer Torsten Ziegner: „Über den ganzen Zeitraum hat uns Gordon durch seine akribische Art, seinen extremen Fleiß und großen Willen davon überzeugt, dass er unbedingt ein Teil des MSV werden möchte. Außerdem sehen wir mit seinem Tempo in die Tiefe einen Aspekt, der unserem Team noch fehlt. Wir glauben, dass er unserer Mannschaft guttun wird."

Gordon Wild: „Ich freue mich, nun Teil eines so geilen Teams, eines so geilen Vereins, zu sein und freue mich auf die bevorstehenden Herausforderungen in der 3. Liga. Ich persönlich werde alles geben, um den MSV-Fans das zu geben, was sie wollen und verdienen."

Geburtstag: 16. Oktober 1995
Geburtsort: Leonberg
Größe: 1,80 m
Gewicht: 77 kg
Bisherige Vereine: Indy Eleven, LA Galaxy, D.C. United, Atlanta United, Charleston Battery, Maryland University, Spartans University, SV Wehen Wiesbaden, 1. FSV Mainz 05, Sportfreunde Eisbachtal

Vertrag bis 30. Juni 2023
(ohne Option)


FIFA-Klub-Weltmeister, Champions-League-Sieger, Deutscher Meister und Pokalsieger
Der 28-jährige Torhüter Lukas Raeder hat schon Titel gesammelt

Der MSV hat Torwart Lukas Raeder von Lokomotiv Plovdiv für ein Jahr verpflichtet. Das MSV-Tor wird der 28-Jährige mit der Rückennummer 33 hüten.
In der abgelaufenen Spielzeit kam Raeder in der bulgarischen ersten Liga 17 Mal zum Einsatz. Zuvor war der gebürtige Essener für den FC Bayern München, Vitória Setúbal und Bradford City am Ball.
Die fußballerische Ausbildung genoss Raeder unter anderem beim FC Schalke 04, bei Rot-Weiss Essen und im Meidericher NachwuchsLeistungsZentrum.

Sport-Geschäftsführer Ralf Heskamp: „Lukas komplettiert neben unseren beiden jüngeren Torhütern das Team auf der Linie. Er bringt eine Menge Ehrgeiz und gesammelte Erfahrungen in das Torwart-Team ein.“

Cheftrainer Torsten Ziegner: „Lukas Raeder erfüllt die Parameter, die uns wichtig waren: Er bringt die notwendige Drittliga-Erfahrung mit und wird Vincent Müller und Max Braune dabei helfen, sich weiterzuentwickeln. Lukas hat ab dem ersten Gespräch dafür gebrannt, für den MSV zu spielen. Auch damit hat er uns überzeugt.“

Torwart-Trainer Sven Beuckert: „Lukas ist der erfahrene Mann, nach dem wir gesucht haben, der die Rolle als Nummer zwei zwar annimmt, aber nicht hinnimmt.“

Lukas Raeder: „Ich komme aus dem Ruhrgebiet, kenne den Verein gut, habe selbst schon hier gespielt und freue mich nach den vielen Stationen ‚auswärts‘ endlich wieder zuhause zu sein. Ich möchte die Mannschaft pushen und dabei helfen, bessere Ergebnisse als in den vergangenen Jahren zu erzielen.“ 

Geburtsdatum: 30. Dezember 1993
Geburtsort: Essen
Größe: 1,95 m
Gewicht: 86 kg
Bisherige Vereine: ESV Rellinghausen, ESC Rellinghausen, Rot-Weiss Essen, FC Schalke 04, FC Bayern München, Vitória Setúbal, Bradford City, VfB Lübeck, Lokomotiv Plovdiv
Vertrag bis 30. Juni 2023
(ohne Option)


Keine Überraschung: Joshua Bitter ist wieder ein Zebra!
Der Abwehrspieler kehrt nach einem Jahr an die Wedau zurück und erhält einen Vertrag für die kommende Spielzeit 2022/23 mit Option. Beim Spielverein wird der 25-Jährige mit der Rückennummer 29 auflaufen.

Bitter, der sich in den vergangenen Tagen im Training in Meiderich vorgestellt hatte und auch in den beiden Testspielen gegen Union Hamborn und Hannover 96 zum Einsatz gekommen war, stand zuletzt für den Regionalligisten Energie Cottbus auf dem Rasen. Der gebürtige Dorstener kommt mit der Erfahrung von 117 Matches im Seniorenbereich. Für den MSV bestritt er zwischen 2019 und 2021 genau 50 Pflichtspiele.

Ralf Heskamp, Geschäftsführer Sport: „Josh hat sich hier so präsentiert, wie wir alle uns das erhofft haben: Engagiert, überzeugend, fit – und als Typ wissen wir sowieso, was wir an ihm haben. Wir sind sicher, dass er mit seiner Erfahrung und Routine unser Team sehr gut ergänzt.“

Cheftrainer Torsten Ziegner: „Joshua hat in den letzten Wochen eindrucksvoll bewiesen, dass er heiß darauf ist, uns zu helfen. Er hat uns gezeigt, dass er körperlich in einem sehr guten Zustand ist. Wir sind froh, dass wir diese Planstelle mit einem Spieler besetzen, der sich hier sehr gut auskennt, der weiß, worauf es ankommt und der fürs Team weiterhin Gas geben wird.“

Joshua Bitter: „Ich bin überglücklich, zurück beim MSV zu sein. Es war überragend, wie die Fans mich hier wiederaufgenommen haben, und ich hoffe, dass wir diese Euphorie mit in die nächste Spielzeit nehmen. Ich bin Feuer und Flamme, gemeinsam mit dem MSV durchzustarten und eine geile Saison zu spielen!“

Geburtsdatum 1. Januar 1997
Geburtsort: Dorsten
Größe: 1,86 m
Gewicht: 84 kg
Bisherige Vereine: Energie Cottbus, MSV Duisburg, Werder Bremen II, Schalke 04, Rot-Weiß Dorsten
Vertrag bis 30. Juni 2023 mit Option


Statt einem weiteren Torwart gibt es einen jungen Innenverteidiger
22 Jahre jung ist Marvin Senger, der von St, Pauli nach einer Ausleihe an Kaiserslautern nach Duisburg kommt.
Liest sich erst einmal gut. Gespielt hat er aber nur 399 Minuten in der letzten Saison in der 3. Liga.
Am 8. Spieltag bekam er in seinem sechsten Einsatz in der 42. Minute die Rote Karte zu sehen und wurde, auch aufgrund von Adduktorenbeschwerden und einer Sprunggelenksverletzung, mit der er 2,5 Monate ausfiel, nicht mehr eingesetzt.

In der zweiten Hälfte der Saison 2020/2021 kam er in 16 Spielen 15 Mal zum Einsatz.

Er ist bei den Zebras neben Sebastian Mai, Toibias Fleckstein und Vincent Gembalies der vierte Innenverteidiger. Dazu könnte man auch Marvin Knoll zählen, auch wenn er als Sechser den Abräumer im Mittelfeld gab.

Und das teilt der MSV mit:
Marvin Senger unterschreibt bis 2024: „Mit meinen Stärken weiterhelfen!“
Marvin Senger, zuletzt vom FC St. Pauli an den 1. FC Kaiserslautern ausgeliehen, wechselt fest zum MSV Duisburg. An der Wedau unterschreibt der 22-Jährige einen Zwei-Jahres-Vertrag.
Ausgebildet im NachwuchsLeistungsZentrum des FC St. Pauli, sammelte der Verteidiger in der 2. Bundesliga erste Profi-Erfahrungen. Im Februar 2021 wechselte Senger dann auf Leihbasis zu den Roten Teufeln, mit denen im Sommer 2022 der Zweitliga-Aufstieg gelang.
Bereits am Samstag, 25. Juni 2022, wird Marvin Senger mit der Rückennummer 4 im Test bei Hannover 96 für den MSV auflaufen.

MSV-Geschäftsführer Ralf Heskamp: „Marvin ist ein spielstarker Innenverteidiger, der bei seiner Größe eine gute Schnelligkeit mitbringt. Beim MSV bekommt er die Gelegenheit, sich zu beweisen.“

Cheftrainer Torsten Ziegner: „Mit seinen jungen Jahren hat er schon jede Menge Drittliga-Erfahrung gesammelt. Dazu kommt eine tolle Ausbildung beim FC St. Pauli. Wir sind froh, dass er nun bei uns ist, um bei uns den nächsten Schritt zu gehen. Mit seiner Geschwindigkeit, seiner Körpergröße und seinen fußballerischen Fähigkeiten wird er uns eine weitere Option in der Defensive geben.“

Marvin Senger: „Das waren sehr gute Gespräche mit Ralf Heskamp und Torsten Ziegner! Bei der Wahl meiner Vereine waren mir Traditionsvereine immer wichtig. Ich freue mich auf die Herausforderung beim MSV und darauf, der Mannschaft mit meinen Stärken weiterzuhelfen.“

Das ist Marvin Senger
Geburtsdatum: 6. Januar 2000
Geburtsort: Henstedt-Ulzburg
Größe: 1,93 m
Gewicht: 87 kg
Bisherige Vereine: Hamburger SV, SV Eichede, Eintracht Norderstedt, FC St. Pauli, 1. FC Kaiserslautern
Vertrag bis 30. Juni 2024



Einer kommt, einer geht
Ex-U21-Nationalspieler Vincent Müller hütet das Tor der Zebras
Duisburg, 21. Juni 2022 - Der 21-Jährige kommt vom PSV Eindhoven und hatte dort noch einen Vertrag bis Juni 2023. Da er als Nummer drei in der ersten Mannschaft nicht zum Einsatz kam, holte er sich seine Spielpraxis in der zweiten niederländischen Liga.

Müller kommt aus der Jugend des 1. FC Köln und wechselte2019 zu den Würzburger Kickers, ein Jahr später nach Einhoven.

Überraschend verlässt Jo Coppens Duisburg. Wie man hört, zieht es ihn nach Belgien.
So sucht man bei den Zebras weiter nach einem Torhüter.
Bleibt die Frage, ob es eine Nummer zwei oder doch eine mögliche Nummer eins sein soll.

Und so lautet die Meldung des MSV Duisburg:
Müller hütet bis 2024 das MSV-Tor: „Die Nummer Eins, die wir gesucht haben!
Der MSV verpflichtet Torwart Vincent Müller von der PSV Eindhoven. Der 21-Jährige kommt ablösefrei und hat an der Wedau einen Zwei-Jahres-Vertrag unterschrieben.

Müller kommt mit der Erfahrung von 28 Spielen für Jong PSV in der zweiten niederländischen Liga und 25 Drittliga-Partien nach Meiderich. In der Spielzeit 2019/20 stieg der damals 19-jährige Schlussmann mit den Würzburger Kickers in die 2. Bundesliga auf.

Künftig wird Müller mit der Rückennummer eins für den Spielverein an den Start gehen.

Ralf Heskamp, Geschäftsführer Sport: „Vincent ist die Nummer Eins, die wir gesucht hatten. Seine Ausbildung, die Erfahrungen in der 3. Liga und in den Niederlanden sprechen für sich. Wir sind überzeugt, dass er sich bei uns entfalten kann.

Cheftrainer Torsten Ziegner: „Wir freuen uns sehr, dass wir Vincent vom Spielverein überzeugt haben. Er hat mit seinen 21 Jahren schon jede Menge Erfahrung gesammelt, um uns die nötige Stabilität im Tor zu geben, damit wir in der Defensive so gut sind, dass wir immer in der Lage sind, Spiele zu gewinnen. Dazu kommt: Er besitz ein riesen Entwicklungspotenzial!“

Torwart-Trainer Sven Beuckert: „Vincent ist zwar noch jung, hat aber schon mit 19 Jahren konstante Leistungen in der 3. Liga erbracht und sich in Eindhoven jetzt noch einmal weiter entwickelt. Er gehörte zum Kader der U21-Nationalmannschaft und ist talentiert und ehrgeizig genug, bei uns in den kommenden Jahren fußballerisch ‚zum Mann‘ zu reifen. Zudem war uns wichtig, einen Nummer-Eins-Keeper fest zu verpflichten – wir sind happy, dass Vincent jetzt bei uns ist!

Vincent Müller: „Von Beginn an haben Ralf Heskamp, Torsten Ziegner und Sven Beuckert in den Gesprächen einen klaren Plan vorgelegt. In meinem Alter zählt es, Spielzeiten zu bekommen. Diese Chance bei einem Traditionsverein zu bekommen, ist großartig! Ich freue mich total auf die neue Saison und darauf, gleich mit der Mannschaft loszulegen!“

Das ist Vincent Müller

Geburtsdatum: 23. August 2000
Geburtsort: Köln
Größe: 1,90 m
Gewicht: 91 kg
Bisherige Vereine: SG Worringen, 1. FC Köln, Würzburger Kickers, PSV Eindhoven
Vertrag bis 30. Juni 2024


Der neue, Zweitliga erfahrene Innenverteidiger ist Sebastian Mai!

Duisburg, 8. Juni 2022 - Der MSV hat es, obwohl die Tinte der Unterschrift auf dem Vertrag schon trocken sein soll, noch nicht verkündet, aber in Dresden pfeifen es nicht nur die Spatzen von den Dächern, Dresdener Medien haben es bereits bestätigt!
Der 28-jährige Innenverteidiger
hat in der letzten Saison 16 Spiele absolviert, hatte allerdings auch mit diversen Verletzungen und Krankheiten zu kämpfen. Im Endspurt der 2. Liga fiel er mit einer Muskelverletzung aus.
Hoffen wir, dass er in Duisburg mehr Glück hat.

Einen Tag später machte es der MSV offiziell:
MSV verpflichtet Sebastian Mai: „Brutal Bock auf die Aufgabe!“
Der MSV hat Sebastian Mai von Dynamo Dresden ablösefrei verpflichtet. Der 28-Jährige hat beim Spielverein einen Vertrag bis zum Sommer 2024 unterschrieben. In ZebraStreifen wird der Innenverteidiger mit der Rückennummer 28 auflaufen.

Der 1,95 m große Abwehr-Hüne kommt mit der Erfahrung von 133 Drittliga- und 15 Zweitliga-Spielen (14 Tore) für Dynamo Dresden, den Halleschen FC und Preußen Münster. Dazu kommt der gebürtige Dresdner auf weitere 58 Einsätze in der Regionalliga und 36 Oberliga-Spiele. Aus fünf Spielen gegen den MSV steht für Mai eine 3-1-1-Bilanz.

Ralf Heskamp, Geschäftsführer Sport: „Sebastian ist der kopfballstarke Innenverteidiger, der uns zu mehr Stärke und Sicherheit verhelfen wird. Er hat in seiner Karriere aber nicht nur auf dem Platz, sondern auch daneben mit seiner Mentalität überzeugt und mitgerissen. Und mit 28 Jahren ist er dazu noch im richtigen Alter ...“

MSV-Chef-Trainer Torsten Ziegner: „Mit Sebastian ist es uns gelungen, den Führungsspieler und Stabilisator für die Abwehr zu gewinnen, den wir dringend gesucht haben. Wir freuen uns, dass er sich für unser Projekt entschieden hat: Ein absoluter Wunschspieler von uns allen! Basti wird uns mit seiner Art, wie auf und neben dem Rasen agiert, enorm weiter helfen.“

Sebastian Mai: „Ich habe brutal Bock auf die Aufgabe! Ich möchte einfach wieder Fußball spielen und wieder das Gefühl haben, meiner Mannschaft zu helfen, Spiele zu gewinnen. Das Trainerteam und den Sport-Geschäftsführer schon zu kennen, ist sicherlich auch ein Vorteil. Wir sind eingespielt – jeder weiß, was er vom jeweils anderen erwarten kann.“

Geburtsdatum: 10. Dezember 1993
Geburtsort: Dresden
Größe: 1,95 m
Gewicht: 95 kg
Bisherige Vereine: Dynamo Dresden, Chemnitzer FC, FSV Zwickau, Preußen Münster, Hallescher FC
Vertrag bis 30. Juni 2024


Das nächste U19-Talent erhält einen Profi-Vertrag, bleibt der U19 aber (erst einmal) erhalten

Seit 2017 trägt Baran Mogultay stolz ZebraStreifen im NachwuchsLeistungsZentrum des MSV Duisburg - jetzt wartet der nächste Schritt auf ihn. Der linke Außenverteidiger erhält einen bis zum Sommer 2024 datierten Vertrag für das Liga-Team des Spielvereins, wird aber vorerst auch weiterhin in der U19 des MSV in der Junioren-Bundesliga zum Einsatz kommen.
Für Mogultay endete die Spielzeit 2021/22 erst am Mittwoch, 1. Juni 2022, mit dem Endspiel um den U19-Niederrheinpokal; dementsprechend wird er noch nicht in die am 13. Juni 2022 mit internen Tests startende Vorbereitung des Drittliga-Teams mit einsteigen.

Geschäftsführer Sport Ralf Heskamp: „Baran hat sich seine Chance mit viel Leidenschaft und Akribie erarbeitet. Wir wollen ihn behutsam an das Level Profifußball heran führen – und dabei wird ihm helfen, dass neben Trainingseinheiten ‚oben‘ auch weiter Spielpraxis mit Einsätzen in der U19 sammeln kann. Ihm stehen alle Türen offen – jetzt liegt es an ihm, sie mit unserer Unterstützung zu durchschreiten.“

Chef-Trainer Torsten Ziegner: „Nach Hamza Anhari ist Baran das zweite Talent, von dem wir glauben, dass in ihm sehr viel Potenzial steckt. Er hat das Zeug, sich als linker Außenverteidiger im Männerfußball durch zu setzen. Wichtig wird sein, dass die Jungs neben ihrer Spielpraxis bei den A-Junioren regelmäßig bei uns mittrainieren. Wir werden sie zu 100 Prozent unterstützen, ihren Weg zu den Profis zu packen – und deshalb freuen wir uns, dass Baran sich entschieden hat, diesen Weg gemeinsam mit uns zu gehen.“

NLZ-Leiter Uwe Schubert: „Baran ist ein bodenständiger, sympathischer und zielstrebiger Junge, der es sich absolut verdient hat, weiterhin in ZebraStreifen aufzulaufen!“

Baran Mogultay: „In den kommenden beiden Jahren möchte ich meine ersten Erfahrungen sammeln und mich an den Herrenfußball anpassen. Ich will alles reinhauen, um das Beste aus dieser Chance zu machen!“

Geburtsdatum: 18. Mai 2004
Geburtsort: Ahlen
Größe: 1,81 m
Gewicht: 70 kg
Bisherige Vereine: Rot Weiss Ahlen, SpVg Beckum, Hammer SpVg Westfalia Rhynern, BV Westfalia Wickede, VfB Waltrop
Länderspiele: 2 für die deutsche U18
Vertrag bis 30. Juni 2024


Der nächste Hoffenheimer heuert bei den Zebras an
Olivier Steurer war in der letzten Saison nicht die avisierte 'Stütze der Abwehr', er fiel allerdings auch lange verletzt aus. Sein Vertrag wurde nicht verlängert. Dafür hat der MSV den 22-jährigen Niklas Kölle, ein linker Außenverteidiger, nach Duisburg geholt.
 

Und so lautet die Pressemitteilung des MSV:
Der Außenverteidiger unterschreibt bei den Zebras einen Vertrag für die beiden kommenden Spielzeiten plus Option und wechselt ablösefrei von der TSG 1899 Hoffenheim an die Wedau. In ZebraStreifen wird er mit der Rückennummer 32 auflaufen.

Der 22-Jährige lief in der jetzt zu Ende gegangenen Spielzeit 30mal für die „Zweite“ der Hoffenheimer auf und belegte mit seinem Team Rang 13 in der Regionalliga Süd. Insgesamt bestritt er für die TSG und zuvor für Mainz 05 in den vergangenen vier Jahren 113 Regionalliga-Spiele. Zuvor war er in der Jugend des VfL Wolfsburg ausgebildet worden.

Ralf Heskamp, MSV-Geschäftsführer Sport: „Niklas ist bereit für den nächsten Schritt in seiner Karriere, und wir freuen uns, dass er diesen Schritt mit dem MSV gehen will. Ein dynamischer und interessanter Linksverteidiger, den ich schon aus seiner Wolfsburger Zeit kenne – und auf dessen Entwicklung nicht nur wir sehr gespannt sein dürfen.“

Torsten Ziegner, MSV-Cheftrainer: „Wir sind sehr glücklich, dass sich mit Niklas ein viel versprechendes, ehrgeiziges und hungriges Talent für den MSV entschieden hat. Er hat eine sehr gute Ausbildung genossen und wird unsere linke Seite definitiv verstärken und dort für einen ausgeprägten Konkurrenzkampf sorgen!“ 

Niklas Kölle: „Ich freue mich riesig auf diese Arena, auf die Fans und die Stimmung hier und natürlich auch auf meine neue Mannschaft und das Trainerteam. Wir werden alles tun, um gemeinsam Siege und Erfolge zu feiern. Ich bin richtig heiß auf den Spielverein!“

Geburtsdatum: 17. November 1999
Geburtsort: Wolfsburg
Größe: 1,80 m
Gewicht: 77 kg
Bisherige Vereine: TSG 1899 Hoffenheim II, FSV Mainz 05 II, VfL Wolfsburg NLZ, JSG Mörse/Ehmen, Fortuna Bergfeld, TuS Ehra-Lessien
Länderspiele: 6 für die deutsche U18 
Vertrag bis 30. Juni 2024, plus Option


Herzlich Willkommen bei den Profis, Hamza Anhari!

Duisburg, 24. Mai 2022 - Wie gewohnt, geht es beim MSV 'Häppchenweise'. Das 18-jährige Talent aus der eigenen U19, das einen Profivertrag bekommt, wie in der BZ schon am 20.5. angekündigt, ist Hamza Anhari.
Spielpraxis soll er weiter in der U19 sammeln.

Und so lautet die Pressemitteilung des MSV:
Hamza Anhari bleibt langfristig ein Zebra. Der Nationalspieler erhält beim MSV einen Vertrag bis zum Sommer 2025, soll aber in der kommenden Saison 2022/23 weiter in der U19-Bundesliga-Spielpraxis sammeln. Der 18-Jährige aus Hemer war über den Nachwuchs von Borussia Dortmund und Rot-Weiss Essen 2019 an die Westender Straße gekommen.

Für die deutsche U18-Nationalmannschaft kam Anhari in den Begegnungen mit Israel, Russland, Dänemark und den Vereinigten Arabischen Emiraten viermal zum Einsatz. In diesem Jahr stand er dann für Marokko – er besitzt die doppelte Staatsbürgerschaft – gegen Rumänien und den Zweitligisten Club Stade Marocain auf dem Rasen und traf zum zwischenzeitlichen 2:1.

„Dass mit Hamza wieder ein Talent aus unserem NLZ den Schritt nach oben schafft, zeichnet einmal mehr die harte und gute Arbeit von Uwe Schubert und seinem Team im Nachwuchs aus. Hamza hat sich diese Chance auf dem Weg zum Profi-Fußballer mit viel Leidenschaft, Talent und seinem Auftreten verdient“, lobt Ralf Heskamp, MSV-Geschäftsführer Sport. „Jetzt liegt es an ihm, mit unserer Unterstützung den nächsten großen Schritt zu packen.“

„Es ist immer wieder eine tolle Sache, Spieler weiter entwickeln zu dürfen, die aus dem eigenen Nachwuchs kommen. Hamza ist einer von denen, die sich diese Chance verdient haben, ihre ersten Schritte im Männerfußball zu machen – und dabei helfen wir ihm“, verdeutlicht MSV-Chef-Trainer Torsten Ziegner.

„Ich freue mich, dass ein weiterer guter Spieler den Weg zu unseren Profis findet“, kommentiert auch Uwe Schubert. „Ich wünsche uns, dass er noch ein tolles Jahr in der U19 spielt und dann seinen Weg bei den Profis weitergeht.“

„Ich möchte mich zuerst für das Vertrauen von Ralf Heskamp, Torsten Ziegner, Uwe Schubert und meinen beiden Trainern Engin Vural und Alexander Weber bedanken. Mein Dank gilt auch meiner Familie, meinem Berater und allen, die mich bis hierhin begleitet haben“, sagt Hamza Anhari. „Ich freue mich auf die nun kommenden Herausforderungen und werde alles raushauen, um dem Verein in den nächsten drei Jahren weiterzuhelfen.“

Der Mittelfeldspieler kam in der U19-Bundesliga-Saison 2021/22 in 15 von 16 möglichen Spielen zum Einsatz und erzielte dabei drei Treffer. Für das Team von Trainer Engin Vural steht am Mittwoch, 1. Juni 2022, noch das Finale um den Niederrhein-Pokal gegen Rot-Weiß Essen an.

Geburtsdatum: 30. Januar 2004
Geburtsort: Hemer
Größe: 1,78 m
Gewicht: 72 kg
Bisherige Vereine: RW Essen, Borussia Dortmund, FC Iserlohn 46/49
Länderspiele: 4 für die deutsche U18, 1 für die marokkanische U20
Vertrag bis 30. Juni 2025



Jetzt offiziell! Moritz Stoppelkamp ein weiteres Jahr in Zebrastreifen!

Duisburg, 22. Mai 2022 - Vorgestern stand es schon in der BZ, heute ist es offiziell:

Der
MSV verlängert mit "Stoppel": Der Käpt’n bleibt an Bord
Moritz Stoppelkamp arbeitet ein weiteres Jahr in ZebraStreifen!
Der MSV hat den Vertrag mit dem Kapitän bis zum Sommer 2023 verlängert - und ihn darüber hinaus nach dem Ende seiner Karriere in die Vereinsarbeit eingebunden.

„Wie wichtig Stoppel für unser Team war und auch zukünftig ist, müssen wir eigentlich gar nicht betonen: Er hat weiter Bock auf ‚seinen‘ MSV, und wir beim MSV wollen weiter auf seine Klasse, aber auch seine menschlichen Fähigkeiten setzen – das passt!“, sagt MSV-Geschäftsführer Sport Ralf Heskamp. „Wir haben mit ihm zudem fixiert, dass wir ihn auch nach dem Ende seiner Karriere beim MSV in Richtung Scouting und Analyse einbinden und er dann auch abseits des Rasens ein Zebra bleiben wird.“

„Ich find’s total cool, dass so eine Identifikationsfigur, ein echter Duisburger Junge, bei uns bleibt“, freut sich auch Chef-Trainer Torsten Ziegner. „Stoppel ist einer, der mit seiner individuellen Klasse Spiele entscheidet. Und auch mit seiner Erfahrung, mit der er junge Spieler führt, ist er ein ganz wichtiger Baustein für uns in der neuen Saison. Es ist ein richtig gutes Gefühl, dass er dem Spielverein die Treue hält und mit uns gemeinsam richtig Gas geben wird!“

Seine ersten fußballerischen Schritte hatte Stoppelkamp bei Viktoria Buchholz gemacht, ehe er aus der Jugend des MSV 2002 zu einer Reise in die deutsche Fußball-Welt und sogar in den Europacup angetreten war. Der mittlerweile 35 Jahre junge Offensivspieler war im Sommer 2017 in seine Heimatstadt zurück gekehrt und erzielte seither in 168 Pflicht-Spielen 59 Treffer.

„An erster Stelle möchte ich mich für das Vertrauen bedanken“, erklärt Moritz Stoppelkamp – und schmunzelt dann kurz: „Es geht für mich nicht ohne den MSV … aber ganz im Ernst: Wir werden jetzt in der Sommerpause Kraft tanken und dann gemeinsam mit unseren Fans wieder angreifen!“


Moritz Stoppelkamp vor Vertragsverlängerung

Duisburg, 20. Mai 2022 - Mit der Jahn-Leihgabe John Yeboah und den zum 30.6.2022 auslaufenden Verträgen von Orhan Ademi, Oliver Steurer und Luca Nikolai verabschieden sich weitere Spieler vom MSV. Auch Mentaltrainer Heiko Hansen, von Hagen Schmidt ins Trainerteam geholt, macht nicht weiter. "Aus zeitlichen Gründen", wie man so hört.

Leider bekommt auch der erst 22-jährige Niko Bretschneider, der aus meiner Sicht einen besseren Eindruck als Leroy Kwadwo auf der Linksverteidigerposition hinterlassen hat, keinen neuen Vertrag angeboten. Der bereits 25-jährige Kwadwo hat noch einen Vertrag bis Juni 2023.
Schade.

Der Name Stoppelkamp fehlt. Da ist, wie man so zwischen den Zeilen hören kann, erfolgreich besprochen und verhandelt worden. Auch ein weiteres MSV-U19-Talent soll "hoch gezogen" werden.


Duisburg, 18. Mai 2022 - Die alte Saison ist noch gar nicht vorbei, sie endet, vertraglich, erst zum 30. Juni 2022.
Die erste Vertragsverlängerung durch Tobias Fleckstein wurde schon zum 16. Mai 2022 veröffentlicht, die ersten Abgänge stehen auch schon fest.

Jetzt wurde schon der erste Neuzugang für die neue Saison verkündet. Es ist ein 22-jähriges Talent aus Kiel.
Phillip König ist Mittelstürmer und der 106. Drittligaspieler beim MSV Duisburg.

Herzlich Willkommen: Mit Phillip König ist der erste Neuzugang für die neue Spielzeit 2022/23 an der Wedau eingetroffen. Der Angreifer kommt ablösefrei von Holstein Kiel II und erhält beim MSV einen Vertrag bis zum Sommer 2024 plus Option. König wird in ZebraStreifen mit der Rückennummer 27 stürmen.
 
Der 22-Jährige belegt vor dem letzten Spieltag in der Meisterrunde der Regionalliga Nord mit seinem Team den dritten Tabellenplatz; die zuvor ausgetragene Nord-Qualifikation hatten die Kieler sogar gewonnen. König kam bislang in dieser Spielzeit zu 24 Einsätzen für die Nord-Deutschen und erzielte dabei neun Treffer. Der Mittelstürmer wurde vor seinem Wechsel nach Kiel von 2016 bis 2020 im Nachwuchs des VfL Wolfsburg ausgebildet.
 
Stimmen zur Verpflichtung
 
Ralf Heskamp, MSV-Geschäftsführer Sport: „Wir haben uns intensiv mit dem Trainerteam und Chris Schmoldt mit Phillip auseinander gesetzt: Ein junger Stürmer, der natürlich noch nicht fertig ist in seiner Entwicklung, der aber Gier und den Hunger an den Tag legt - genau das, worauf wir beim MSV in der Zukunft setzen! Und ein Junge, der uns in den gemeinsamen Gesprächen zudem auch mit seiner feinen Selbstreflexion überzeugt hat.“

Torsten Ziegner, MSV-Cheftrainer: „Phillip überzeugt durch seine Lernbereitschaft, durch seinen Einsatz, durch seine Teamfähigkeit. Mit diesen Tugenden, nämlich Spiele gewinnen und sich selbst weiter entwickeln zu wollen, passt er optimal in unser Anforderungsprofil. Wir sind froh, dass wir dieses vielversprechende Talent für den Spielverein überzeugen konnten!“

Phillip König: „Vom ersten Tag an hatte ich gute Gespräche mit den Verantwortlichen beim MSV, das hat mir hier ein richtig sicheres Bauchgefühl gegeben. Ich freue mich darauf, mit dem MSV den nächsten Schritt zu machen. Und ich hab' mega-Bock auf das erste Heimspiel und kann kaum abwarten, dass es losgeht!“
 
Das ist Phillip König
 
Geburtsdatum: 22. März 2000
Geburtsort: Suhl
Größe: 1,88 m
Gewicht: 83 kg
Bisherige Vereine: Holstein Kiel II, VfL Wolfsburg U23 / Nachwuchs, Rot-Weiß Erfurt, FSV Grün-Weiß Steinbach-Hallenberg
Vertrag bis 30. Juni 2024, plus Option