BZ-Home BZ-Sitemap  EVD aktuell von Harald Jeschke   Fotos Justin Herschfeld
EVD-Archiv|EVD-Sitemap| Geschichte der Eissporthalle|Wie alles begann
DSC Kaiserberg 1947 | Duisburger SV 87 | 50 Jahre DU-Eishockey|Historie ab 1991
30 Jahre EVD |Spiele 1 - 1000 | 1001 -1501 | 1500 - 2000 |EVD-Zahlen|Spieler ab 1971
Saisonseite 23-24 |OL 2022-23 | Saisonseite 22/23 |RLW 21/22  DEB


DEB-Oberligen: Rahmentermine der Saison 2024/2025 sind fixiert

 München, 28. Februar 2024 - Die Termine für den Saisonauftakt und alle weiteren Spielrunden der Oberliga Nord und Oberliga Süd stehen fest. Im Gegensatz zum aktuell noch laufenden Ligabetrieb, werden in der Saison 2024/2025, beide Staffeln zur gleichen Zeit in die neue Spielzeit starten. Die Oberliga Nord und Oberliga Süd werden demnach die neue Saison gemeinsam am Freitag, den 21. September 2024 eröffnen.


Die genaue Anzahl der Hauptrundenspieltage und der Start der Play-offs hängen, wie jedes Jahr, von der Anzahl der Mannschaften in den jeweiligen Staffeln ab. Der Oberliga-Meister steht dann spätestens am Dienstag, den 29. April 2025 fest.   Konform zur DEL und DEL2, wird in der kommenden Saison am zweiten November-Wochenende pausiert. Ein International Break, den die A-Nationalmannschaften des DEB zur Austragung ihres Deutschland Cup nutzen.  

Der neue Rahmenterminkalender entstand in enger Abstimmung zwischen den Oberliga-Vereinen und der DEB-Ligenleitung, um den Bedürfnissen aller Beteiligten bestmöglich gerecht zu werden.  


DEB-Vizepräsident Marc Hindelang (Verantwortungsbereich LEV/Oberligen): „Wir tragen mit dem neuen Oberliga-Rahmenterminkalender dem Wunsch der Vereine Rechnung, die zuschauermäßig wenig attraktiven Dienstagsspiele in der Hauptrunde zu reduzieren. Dies ist gleichzeitig auch für die Klubs hilfreich, die einen hohen Anteil an jungen Spielern oder Halb-Profis im Kader haben, für die Spiele unter der Woche wegen Beruf oder Studium schwierig zu bewerkstelligen sind.“


Füchse trennen sich von Christoph Schubert und Yannis Walch

 Duisburg, 26./27./28. Februar 2024 - Die ersten personellen Entscheidungen der Füchse betrafen Headcoch Christoph Schubert und Verteidger Yannis Walch. Christoph Schubert wird sein Engagement in Duisburg nicht fortsetzen.  Ganz sicher hat sich der EX-NHL-Spieler seine Premieren-Saison als Headcoach etwas anders vorgestellt. Auch Yannis Walch wird in der nächsten Saison nicht mehr das Füchse-Trikot tragen. Der physisch starke Abwehrspieler lief in dieser Saison in 21 Oberliga-Spielen für die Füchse auf und kam auf 3 Assists und 64 Strafminuten.

Und die Füchse trenen sich von Tom Orh und von Finn Walkowiak. Mit Verteidiger Finn Walkowiak verlässt uns ein weiterer Spieler der abgelaufenen Saison.  In seiner insgesamt 6. Spielzeit für die Füchse stand Finn verletzungsbedingt nur 26x auf dem Eis, unterstützte aber in seiner Genesungszeit das Team mit viel Einsatz von der Bande aus.

In seinem dritten Seniorenjahr – nach vielen Spielzeiten als Jungfuchs – absolvierte Tom Orth 19 Spiele für die Füchse und war auch als Förderlizenzspieler für Ratingen und Troisdorf aktiv. 

44. Spieltag: Hannover Indians - Füchse Duisburg 4:0 (1:0 1:0 2:0)
Füchse beenden Saison als Hauptrunden-Vorletzter

Duisburg, 25. Februar 2024 - Für die Indians geht die Saison mit den Play-offs weiter, für die Füchse ist die Saison beendet. Die Indians wollen unbedingt Rang vier gegenüber den Saale Bulls verteidigen

Das Team vom Pferdeturm ist aber gewarnt, gewannen doch die Füchse alle drei bisherigen Partien.
Die Füchse-Bilanz in dieser: 3:2, 3:2 OT in Hannover und 4:3. Sämtliche Spiele der Oberliga des Nordens beginnen heute am letzten Spieltag der Hauptrunde zeitgleich um 18 Uhr. In Sachen Kufen-Personal muss Yannis Walch nach der Spieldauerstrafe vom Freitag passen.

Den Füchsen gelang das 100. Tor in 32 Partien gegen die Indians (Punkte- und Testspiel) leider nicht.

Rasmus Lundh Hahnebck gelang im Spiel gegen sein Ex-Team ein Treffer in Unterzahl.
Ungeachtet dessen feierten mitgereiste Fans der Füchse schon fast traditionell mit den Indians-Anhängern mit La Ola und Sprechgesängen die Partie und Eishockey generell. Diesmal nicht als Play-off-Teilnehmer sondern als Hauptrunden-Vorletzter.
Gefeiert wird auch im Fuchsbau. Nächsten Freitag ab 17.30Uhr wird es einen gemeinsamen Saisonabschluss geben und das Team verabschiedet werden. So auch Coach Christoph Schubert.

 

Mit dem Ausblick in die kommende Oberliga-Spielzeit hat sich schon das Macher-Team der Füchse öffentlich geäußert. Zum einen dass es nach der berichteten Zusage der Stadt mit dem Betriebskostenzuschauss in der Oberliga weiter geht, zum anderen aber auch, sozusagen die Verpflichtung der Manager-Crew ansteht, diese Spielzeit schnell in die Vergessenheit anzusiedeln.


An der Pistenbar werden wir in Spieler- und Trainerinterviews auf die Saison zurückblicken und vielleicht den ein oder anderen Blick nach vorne wagen. Dazu gibt es noch h eine Trikotaktion. Bei Speis und Trank – Dauerkarten-Inhaber erhalten ein Freigetränk – kommen alle nochmal zusammen, ehe es in die Sommerpause für unsere Senioren geht.  Aber Eishockey gibt es weiter im Fuchsbau.

Im Anschluss an die Abschlussfeier gehen die U20-Jungs in den Play-offs um den Aufstieg in die DNL2 ab 19.30Uhr gegen Essen. Die 1. Mannschaft wird auch zugegen sein und freut sich über Fans, die mit ihnen gemeinsam Playoff-Hockey schauen wollen!


 1:0 (05:53) Horschel (Pohanka, Bacek)
2:0 (31:39) Pohanka (Bacek, Varttinen)
3:0 (53:56) Hausinger (Pohanka, Bacek)
4:0 (59:37) Lundh Hahnebeck (Stumpe, Möller(4-5 - Strafe Trinkberger)


Schussstatistik: 46:18 (15:8 - 15:4 - 16:6)
 Gerorg-Rainer Kötttorfer und Bstian Steingross

Strafminuten:  Indians 4 - Füchse 8
Zuschauer: 3.512
Pos HR OLN Abschlusstabelle Sp. S OTW OTL N T+ T- Pte
1 Hannover Scorpions 44 30 5 2 7 183 99 102
2 Tilburg Trappers 44 26 5 1 12 174 127 89
3 ESC Wohnbau Moskitos Essen 44 26 3 4 11 171 119 88
4 Hannover Indians 44 23 1 3 17 150 113 74
5 Saale Bulls Halle 44 22 2 2 18 182 136 72
6 Hammer Eisbären 44 22 0 3 19 160 149 69
7 KSW Icefighters Leipzig 44 21 0 6 17 119 119 69
8 TecArt Black Dragons 44 17 5 3 19 112 134 64
9 Rostock Piranhas 44 11 9 4 20 122 143 55
10 Herner EV Miners 44 15 2 6 21 146 174 55
11 Füchse Duisburg 44 6 4 3 31 105 211 29
12 Herforder EV 44 6 3 2 33 124 224 26

 

Füchse:
  # 32 Linus Schwarte, # 31 Leon-Niklas Jessler,
1. Line: # 33 Manuel Neumann, # 24 Dennis Mensch,
#91 Valentin Pfeifer, # 92 Dominik Piskor, # 68 Michael Fomin

2. Line: # 11 Finn Walkowiak, # 66 Max Falk,
 # 44 Nick Kadas, # 82 Adam Zoweil,# 15 Leon Taraschewski,

3. Line: # 98 Tom Orth
# 13 Marlon Derksen, # 28 Brooklyn Beckers, # 21 Joey Petrozza,
# 8 Max Muscheid, # 55 Florian Stehr
4. Line:  
Vergleiche mit den Hannover Indians - EVD-Zahlenwerk


Akteure von A-Z: 46 (2 nicht eingesetzt) inkl. U20+FL-Spieler, 10 vorzeitig gewechselt
Spieler # Pos Sp Tore A P Strafminuten
Addison Jeremiah bis 15.11.20023 13 F 10 3 3 6 4
Bach Lasse FL U20 Köln 54 F 2 0 0 0 0
Bauermeister Julius 39 D 33 1 10 11 16
Becker Maurice 10 D 10 1 1 2 13
Beckers Brooklyn 28 F 25 1 2 3 9
Brechlin Felix EVD U20 50 F 1 0 0 0 0
Brice Raymond bis 31.01.2024 74 F 24 9 13 22 4
Derksen Marlon 66 F 4 0 0 0 0
Falk Max EVD U20 53 D 8 0 0 0 6
Fischer Tobias 14 D 40 4 4 8 31
Flemming Luis FL U20 Kassel 13 F 2 0 0 0 0
Fomin Michael 68 F 36 11 14 25 49
Gaidel Rik 66 F 2 0 0 0 0
Grasmik Kevin FL U20 Köln 55 D 1 0 0 0 0
Kardas Nick FL U20 Kassel 44 F 4 0 0 0 2
Kitt Geoffrey 90 C 28 5 14 19 12
Klett, Max bis 26. Oktober 2023 U20 Moers              
Krämer Cornelius 71 F 37 10 10 20 66
Lundh Hahnebeck Rasmus ab11.02.2024 Indians 34 F 38 8 8 16 6
Mensch Dennis Ex U20 24 D 26 0 6 6 6
Mitchell, Mason Vertrag 11.9.2023 aufgelöst              
Muscheid Max 52 F 6 0 0 0 2
Neumann Manuel 33 D 43 3 21 24 18
Orth Tom Ex EVD U20  19 C 19 0 0 0 4
Petrozza Joey 21 F 9 1 0 1 2
Pfeifer Valentin 91 F 40 5 18 23 18
Phillips Zackary Vertrag 20.12.2023 aufgelöst 51 F 24 6 8 14 6
Piskor Dominik 92 F 38 17 14 31 71
Schmitz Lennart 3 F 33 2 4 6 12
Schröder, EVD U20 Tim bis 3. Oktober 2023              
Schymainski Martin 88 F 31 13 14 27 19
Stehr Florian 75 F 7 0 0 0 0
Stephan Eric 25.01.2024  per Klausel Ausstieg 22 D 22 0 6 6 8
Stroh Leonardo 23 C 40 1 4 5 14
Taraschewski Leon 15 F 31 1 3 4 31
Vladelchtchikov Alexander FL U20 Köln 44 D 6 1 0 1 2
Walch Yannis 72 D 21 0 3 3 64
Walkowiak Finn 11 D 26 0 3 3 14
Ziolkowski Thomas 77 D 2 0 0 0 0
Zirnow Peter beruflich 26.10. Vertrag aufgelöst 5 D 10 0 2 2 0
Zoweil Adam 82 F 31 2 0 2 2

5 Goalies     # Pos Sp GPI
Hegmann Fabian 14.02.2024 zu Crimmitschau  40 G 36 32 1820:17:00 124
Schwarte Linus 32 G 42 14 708:15:00 60
Ziegler Nicklas FL U20 Köln 31 G 2 0 00:00 0
Jessler Leon-Niklas FL U20 Köln 30 G 7 2 120:00:00 19
Schüler Philipp 18 G 0 0 00:00 0


43. Spieltag: letztes Heimspiel: Füchse - Moskitos 1:6 (0:1 1:2 0:3)

Duisburg, 23. Februar 2024 - Es geht in das letzte Spielwochenende, dann ist die Saison des Schreckens für die Füchse beendet. Das 43. Oberligamatch heute ist das  85. Spiel um Punkte gegen die Moskitos vom Essener Westbahnhof, es ist aber auch nach 15 ausgetragenen Testpartien das 100. Spiel gesamt gegen de Stechmücken. Am Sonntag reist de verbliebene Restcrew der Schwarz-Roten zu den Indians, wo das letzte Spiel der Saison des EVD ausgetragen wird.

Die Moskitos kämpfen noch um Platz 2, sind aber auf einen Patzer der Tilburg Trappers angewiesen, um sich den Heimvorteil für eine weitere mögliche Play-off-Runde zu sichern. Essens Trumpf sind die beiden Letten Biezais und Zolmanis, dies es auf insgesamt 160 Punkte bringen. Das Schubert-Team setzt auf die Rückkehr einiger Ausfälle und will sich mit allen Kräften gegen den in dieser Spielzeit starken Gegner stemmen.
Die Gesamtzuschauerzahl nach 22 Heimspielen des EVD beträgt 18.485 (Ø 840).
In der vergangenen Saison betrug die Gesamtzuschauerzahl nach 26 Heimspielen
26.514 (Ø 948). Der Besucherverlust beträgt demnach 8.029 Fans.

Durch die Rückkehr von Dominik Piskor, Yannis Walch, Valentin Pfeifer und Linus Schwarte im Tor war die Personallage etwas entspannter als zuvor. Die Ausfallliste zählte dennoch 6 Akteure, sodass di U20-Akteure Joey Petrozza, Marlon Derksen, Max Muscheid und Max Falk und die Förderlizenzspieler Fölis Luis Flemming und Nick Kardas aushalfen.

 0:1 (12:02) Biezais (Lewandowksi)
0:2 (22:14) Komov (Dimitriew)
1:2 (31:45) Neuman (Pfeifer, Piskor(5-4 - Strafe Slanina)
1:3 (33:11) Reimer (Del Monte, Saccomani)
1:4 (45:35) Del Monte (Gottwald)
1:5 (55:59) ENG Biezais (Saccomani, Hane/4-5 - Strafe Zolmanis)
1:6 (59:44) Komov (Saccomani, Lewandowksi)


Einmal gab es Grund zur Freude

Schussstatistik: 19:37 (7:15 - 6:9 - 6:13)
 Marvin Schroers und Jeroen Klijberg

Strafminuten: Füchse 12 (+5+SpieldauerWalch) - Moskitos 12 (+5+Spieldauer Zolmanis (51:33)
Zuschauer: 1.517

 Linus Schwarte und Kapitän Manuel Neumann sichern

Spieldauerstrafen gab es auch...

Füchse:
  # 32 Linus Schwarte, # 31 Leon-Niklas Jessler,
1. Line: # 33 Manuel Neumann, # 24 Dennis Mensch,
#91 Valentin Pfeifer, # 92 Dominik Piskor, # 68 Michael Fomin

2. Line: # 11 Finn Walkowiak, # 66 Max Falk,
# 15 Leon Taraschewski, # 82 Adam Zoweil, # 44 Nick Kadas,

3. Line: # 72 Yannis Walch, # 98 Tom Orth
# 13 Marlon Derksen, # 28 Brooklyn Beckers, # 21 Joey Petrozza,
# 8 Max Muscheid, # 55 Luis Flemming
4. Line:  
Vergleiche mit den Moskitos Essen - EVD-Zahlenwerk





Auf ein Neues in der neuen Saison

Ein weiterer Lichtblick: Fabian Hegmann bleibt ein Fuchs

 Duisburg, 21. Februar 2024 - Routinier Martin Schymainski machte den Anfang, nun hat sich Fabian Hegmann trotz mehrerer Angebote – auch aus höheren Ligen – ganz bewusst für die Füchse entschieden. Nach seinem Play-off-Abstecher per Ausleihe in Crimmitschau wird er wieder in den Fuchsbau zurückkehren!


Schwere Zeiten mit Lichtblicken

Duisburg, Februar 2024 - Ende November 2023 gab es einen Appell von Füchse-Geschäftsführer Tom Södleran die Fans des EVD: Wir sind uns bewusst, dass die Ergebnisse nicht den Erwartungen entsprechen, weder unserer noch der unserer treuen Anhänger. Der Unmut von euch ist verständlich, und wir nehmen eure Emotionen ernst.

Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und haben den Druck auf die Mannschaft erhöht, um eine positive Reaktion zu provozieren. Es liegt jetzt in der Bringschuld der Spieler, sich als Einheit zu präsentieren und die notwendigen Anstrengungen zu unternehmen, um die sportliche Krise zu überwinden. Jeder Einzelne muss seinen Beitrag leisten, um den Erfolg zurückzubringen, den wir uns alle wünschen.

 

Dazu stand in der BZ folgender Kommentar:
Wer seit Jahrzehnten im Duisburger Sportgeschehen als Journalist unterwegs ist, hat viel erlebt, hat beobachten können, wie die Sportstadt Duisburg um ihre vielen Aushängeschilder sich hat freuen oder gar begeistern können - oft genug aber auch bangen müssen. Es war schon seit dem Start der Fußball-Bundesliga 1963 ein Balanceakt der Verantwortlichen, nach den ersten Jahren der puren Begeisterung die Finanzen in fest im Griff zu halten. Der Abstieg des MSV 1983 in die Zweitklassigkeit sei hier prominent erwähnt, das Aus des FCR 2001 bei den Bundesliga-Damen, das Verschwinden des OSC Rheinhausens aus der Handball-Bundesliga, der Abstieg der Bundesliga-Damen vom Club Raffelberg Anfang der 2000er Jahre, der stete Kampf der Wasserball-Bundesligisten, bei den Rollhockey-Cracks usw. Hinzu kamen des heftige Ringen um den Erhalt der Sportstätten (Bezirkssportanlagen) und bis 2004 auch um das altehrwürdige Wedau-Stadion.


Dann war seit 1971 Eishockey in der Stadt. Es gab einen Boom beim Austieg in die Bundesliga 1978 und ein böses Erwachen durch den Passskandal. Aber immer wieder standen Funktionäre bereit, trotz widriger Umstände und erheblicher Kopfstände - wie immer bei den Finanzen - das neue Schiff Eishockey auf Kurs zuhalten, so wie 1991 mit der Gründung des EV Duisburg, als es zuvor Konkurse gab. In nun 32 Jahres des Bestehens gab es reichlich Gradwanderungen, hievte ein Team unter der Regie von Ralf Pape - und den 2013 verstorbenen Edgar Kaspers - den Klub sogar in die DEL.


Das ging am Ende auch wieder wegen der Finanzen zurück in untere Gefilde, bis der EVD in der jüngeren Vergangenheit Regionalligameister wurde, das erste Oberligajahr bestens überstand und nun vor der wahren Herkulesaufgabe steht, den Erfolg der letzten Saison bestätigen zu wollen. Ob das nun mit den letzten Topscorern aus Schweden und Finnland auch in dieser Spielzeit geklappt hätte ist ein Blick in die Sterne.


Die jetzige Realität hätte eigentlich das Szenario der vergangenen Saison gewesen sein können. In der Gegenwart zeigt sich, dass Personalpolitik immer ein Ritt auf der Rasierklinge ist und die Stunde der Besserwisser schlägt Was kann helfen? Die absolute Unterstützung von außen sicherlich. Nicht hilfreich wäre eine kühle Distanz der leidenschaftlichen Fans zu ihren Füchsen. Also kontraproduktiv. Es gilt mit Blick auf den Gedlbeutel die Realität zu akzeptieren und wenn möglich gemeinsam das Beste daraus zu machen. Die Ausstiege aus der Oberliga deuten ja an, was machbar sein könnte und was auf Dauer gar nicht geht. Harald Jeschke


Was ist im Februar 2024 anders? Es ist zunächst das Ende der Saison. Das zu diesem Zeitpunkt drückt auf das Gemüt all der Fans, für die die Play-offs im Pucksport das absolute Highlight sind.
Wie es dazu kam ist im vorstehenden Text angedeutet. Wie sich das Personalkarussell drehte war schon geeignet, Schwindelgefühle auszulösen.

Das U20-Akteure behutsam eingesetzt ein Gewinn für jedes Team ist braucht keiner besonderen Erwähnung. Da kann auch ein 1:15-Debakel in Halle - das schon unter die Haut geht - den positiven Eindruck über die ausgezeichnte Nachwuchsarbeit im U20- und dem U17-Team keinen Schaden anrichten.

Allerdings ist klar, dass in dieser Spielzeit der Seuchen eigentlich alles was schieflaufen könnte auch schief gelaufen ist.

Pre-Zero-Rheinlandhalle erhält Betriebskostenzuschüsse
Ein Lichtblick birgt tatsächlich ein positives Zeichen: der Rat der Stadt Duisburg hat in seiner ersten Sitzung in 2024 im nicht öffentlichen Teil endlich den (sogar erhöhten) Betriebskostenzuschuss für die Eissporthalle Duisburg. Dies war zuvor im Ausschuss DuisburgSport zugestimmt worden.

1995 wurde die Eissporthallen-Betriebsgesellschaft mit dem Segen der Stadt gegründet. EVD-Vorsitzender Dieter Jansen sowie Jürgen Schmitz als Hallenleiter hielten den Betrieb aufrecht, später war Ralf Pape Ansprechpartner der Stadt. Immer wieder mussten dringend notwendigen Zuschüssen (Sicherheit, Außenanlage, Elektrik, Entfeuchtungsanlage usw.) gewährt werden.
Schließlich war die Halle in die Jahre gekommen. Nach der Grundsteinlegung 1969 vom damaligen Duisburger Kulturminisiter des Landes Fritz Holthoff (war Huckinger) und von der IBACO gebaut, gab es ab 1971 den Regelbetrieb. Und das in den Bereichen öffentliche Laufzeiten, Schullaufzeiten, dem Eiskunstlauf sowie dem Eishockey-Spielbetrieb für Jugend und dem Seniorenteam, damals Duisburger SC Kaiserberg.

Hallenpächter P+C Event- und Sportmarketing GmbH hat nun Planungssicherheit und kann mit den EVD-Verantwortlichen die nächsten Eishockeyspielzeit angehen.


42. Spieltag: Saale Bulls Halle - Füchse Duisburg 15:1 (5:0 4:0 6:1)
Höchste Niederlage seit Bestehen des EVD

Duisburg, 18. Februar 2024 - Heute müssem die Füchse nach Halle reisen. Der Gegner ist absolut ambitioniert, will noch im Rennen um Platz vier mitmische und hat fristgerecht die Lizenzunterlagen für die DEL2 eingereicht. Zur Jahreswende konnten die Füchse die Bulls ins Penaltyschießen zwingen.

Neben den verletzten Stammspielern Schymainski und Krämer traten zudem Leonardo Stroh, Dominik Piskor, Lennart Schmitz sowie der zweite Golay vom Freitagspiel Nicklas Ziegler die Reise nach Halle nicht an, Bus und Bank waren mit nur 16 Cracks kaum gefüllt.

Es wurde die höchste Niederlage seit Bestehen des EVD. Auch in Testspielen gegen DEL-Teams gab es so ein Ergebnis nicht. Nur beim ehemaligen Duisburger SV 87 gab es ein 2:17-Debakel. Dies am 27. November 1987 beim Krefelder EV.

Die höchsten Siege in Spielen um Punkte des EVD gab es in der NRW-Liga am 16.11.1992 mit 26:0 beim Krefelder EV und mit einem 22:0 auf heimischen Eis am 23.11.2014 gegen das 1b-Team aus Frankfurt.

 1:0 (01:59) Perlini (Vivahainen, Domogalla)
2:0 (09:39) Saakyan (Domogalla, Weyrauch/5-4 - Strafe Walkowiak)

3:0 (13:20) Knaub (Saakyan, Weyrauch)
4:0 (15:48) Vivahainen (Domogalla, Gaucht)
5:0 (19:47) Elo (Perlini, Vivahainen /5-4- Strafe Petrozza)
6:0 (24:38) Elo (Schmid)
7:0 (35:10) Merl (Vivahainen, Perlini/5-4 - Strafe Falk)
8:0 (36:31) Elo (Schmid, Werl)
9:0 (39:51) Merl (Vivahainen, Hoffmann/ 4-5 - Strafe Schlug)
9:1 (41:22) Petrozza (Taraschewski Beckers)
10:1 (41:46) Vivahainen (Domogalla, Perlini)
11:1 (45:33) Saakyan (Weyrauch, Berger)
12:1 (46:28) Schmid (Merl, Elo)
13:1 (51:16) Gauch (Elo, Schmid)
14:1 (52:26) Berger (Weyrauch, Hoffmann) - Füchse mussten das 200. Gegentor hinnehmen
15:1 (58:04) Schmid (Elo, Schug)

Joey Petrozza mit dem "Ehrentreffer" der arg dezimierten Füchse

Schussstatistik: 63:30 (21:12 -17:9 - 25:9)
 Daniel Todam und Danilko Gerth

Strafminuten: Halle 8 - Duisburg 8
Zuschauer: 1.788

Füchse:
   # 31 Leon-Niklas Jessler,
1. Line: # 14 Tobias Fischer, # 33 Manuel Neumann, 
# 44 Nick Kadas, # 82 Adam Zoweil, # 68 Michael Fomin

2. Line: # 24 Dennis Mensch,#  66 Max Falk,
# 55 Florian Stehr, # 28 Brooklyn Beckers,# 21 Joey Petrozza,

3. Line: # 11 Finn Walkowiak,  # 98 Tom Orth
# 15 Leon Taraschewski, # 8 Max Muscheid, # 13 Marlon Derksen
4. Line:  
Vergleiche mit dem MEC Halle 04 - EVD-Zahlenwerk



Das vorletzte Heimspiel: Füchse Duisburg - Herforder EV 1:4 (0:0 0:1 1:3)

Duisburg, 16. Februar 2024 - Heute geht es in heimischer Halle ohne #40 Fabian Hegmann, Rasmus Lundh Hahnebeck, ohne Martin Schymainski, ohne Coco Krämer, ohne ... gegen den Herforder EV. Anders ausgedrückt: es spielt der Vorletzte gegen den Letzten der Oberliga Nord.

Es begann so nett...

Wer noch auflaufen wird bzw. kann? Wenn es bei der Platziegung bleiben soll, muss der Gast auf Distanz gehalten werden. Dazu beitragen wollen heute der gebürtige Duisburger Nick Kardas (stand in der letzten Saison noch im Oberliga-Team der EG Diez-Limburg) und Luis Flemming von der U20 - beide Stürmer - der Kassel Huskies. Beide werden per Förderlizenz den Kader etwas vergrößern. Hinzu kam noch Marlon Derksen von den Jungfüchsen.

Leon Taraschewski und Leonardo Stroh im Angriffsmodus

 0:1 (31:05) Lessard (Müller, Garten)
0:2 (41:42) Lessard (Garten, Seidel)
0:3 (43:23) Hildebrand (Seidel, Begovs)
0:4 0:5 (49:22) Lessard (Gulda, Müller)
1:4 (55:11) Zoweil (Pisko, Fomin)

Torschütze Adam Zoweil und Goaly Leon-Niklas Jessler

Schussstatistik:31:43 (14:14 - 8:16 - 9:13)
 Eugen Berger und Eugen Schmidt

Strafminuten: Duisburg 4 - Herford 6
Zuschauer: 702

Aushilfskraft Nick Kadas

Füchse:
   # 31 Leon-Niklas Jessler, # 18 Nicklas Ziegler,
1. Line: # 14 Tobias Fischer, # 33 Manuel Neumann, 
# 82 Adam Zoweil, # 92 Dominik Piskor,# 68 Michael Fomin

2. Line: # 24 Dennis Mensch, # 98 Tom Orth
# 21 Joey Petrozza, # 23 Leonardo Stroh, # 3 Lennart Schmitz,

3. Line: # 11 Finn Walkowiak, # 72 Yannis Walch,
# 44 Nick Kadas, # 28 Brooklyn Beckers, # 15 Leon Taraschewski
4. Line:
 # 55 Florian Stehr, # 13 Luis Flemming, # 66 Marlon Derksen
Vergleiche mit dem Herforder EV - EVD-Zahlenwerk



Stadtwerke Duisburg laden am 9. März zum großen Eislaufspaß ein  

Duisburg, 16. Februar 2024 - Die Stadtwerke-Eislaufbahn ist seit vielen Jahren eine der Attraktionen auf dem Duisburger Weihnachtsmarkt und lockt tausende Kufenflitzer aufs Eis. Bereits im vergangenen Jahr haben die Stadtwerke ein weiteres Schlittschuh-Highlight durchgeführt, das auch in diesem Jahr wieder viele Besucher begeistern wird: Am Samstag, 9. März, lädt der lokale Energiedienstleister zum Stadtwerke Eislaufspaß in die PreZero Rheinlandhalle an der Margaretenstraße 17-19 ein. In der Zeit von 11 bis 17 Uhr können alle Kundenkarten-Inhaber hier kostenlos nach Herzenslust über das Eis sausen und auch drumherum wird jede Menge Abwechslung geboten.  

Eislaufspaß - Fotos SWDU

Die Eisfläche in der Halle wird in drei Bereiche geteilt, so dass für jeden großen und kleinen Besucher etwas dabei sein wird: Auf einem Drittel der Eisfläche werden viele bunte Kinderspiele stattfinden, im nächsten Drittel können nach Herzenslust Runden auf dem Eis gedreht werden und in einem weiteren Drittel wird Eishockey gespielt. Und natürlich wird es auch in diesem Jahr ein buntes Rahmenprogramm geben.


Direkt vor der Eislaufhalle lockt das Stadtwerke-Spieleparadies mitsamt Hüpfburg. Auch 2024 stehen wieder rasante Bobbycar-Rennen an. Schon im vergangenen Jahr ging es beim Mattenrutschen um das beste Gleiten auf dem Eis und wer es nicht so mit den scharfen Kufen der Schlittschuhe hat, für den stehen auch Schlitten bereit.  


Natürlich sind auch die „Hausherren“ mit von der Partie und Spieler der Füchse werden Autogrammwünsche erfüllen und werden dabei auch vom Füchse-Maskottchen begleitet. Neben der Eisfläche lädt die Fotobox zu Erinnerungsfotos ein – für die Kleinen steht vorher auch das Kinderschminken auf dem Programm. Wem nach so vielen Aktivitäten der Magen knurrt, kann sich bei einer kostenlosen Waffel samt Kinderpunsch wieder stärken. Für die restlichen Angebote beim Eislaufimbiss gelten darüber hinaus reduzierte Preise.  

Anmeldung auf 800 Teilnehmer begrenzt
Weil die Teilnehmerzahl auf 800 begrenzt ist, ist eine vorherige Anmeldung unter www.swdu.de/eislaufspass erforderlich. Pro Kundenkarte können maximal die im Haushalt lebenden Personen teilnehmen. Die Anzahl steht auf der Kundenkarte. Die Personenzahl muss bei der Anmeldung angegeben werden.

Der Einlass am Veranstaltungstag ist nur bei Vorlage der Kundenkarte möglich. Kundinnen und Kunden der Stadtwerke Duisburg, die noch keine Kundenkarte haben, können diese kostenfrei unter www.stadtwerke-kundenkarte.de bestellen und danach bei tausenden Rabattpartnern in ganz Deutschland direkt bares Geld sparen.  

 

Füchse-Goialy Fabian Hegmann wird an die Eispiraten Crimmitschaue ausgeliehen

Duisburg, 14. Februar 2024 - Es ist eigentlich sehr selten, dass im Februar - also der eigentlich ziemlich spannenden Zeit im Eishockey - sich das Personalkarussel demaßen schnell dreht. Bei den Füchsen ist das derzeit der Fall. Betraf es zuvor ausschließlich die Feldspieler, geht es jetzt um den Bereich der Schnapper. Duisburgs Nummer 40 Fabian Hegmann wird für die Play-offs an den DEL2-Club Eispiraten Crimmitschau ausgeliehen.
Und am Freitag geht es in heimischer Halle ohne #40 gegen den Herforder EV.

Fabian Hegmann in typischer Goaly-Position

Mit ihm verließen 11 Akteure die Füchse, wobei der Vertrag von Mason Mitchell schon vor Saisonbegin aufgelöst wurde.
Füchse Duisburg 2023/24 (31 Spieler) # Alter Pos.
Addison, Jeremiah bis 15.11.20023 #13  27 - 21.10.1996 LW
Bauermeister, Julius #39 29 - 25.05.1994 V
Becker, Maurice Pascal #10 25 - 28.04.1998 D
Beckers, Brooklyn Ben #28 18 - 24.06.2004 F
Brice, Raymond bis 31.01.2024 #74 27 - 09.11.1995 C
Fischer, Tobias Gerhard #14 22 - 14.02.2001 D
Fomin, Michael #68 24 - 06.12.1998 F
Lundh Hahnebeck, Rasmus bis 11.02.2024 zu den Indians #34 21 - 25.03.2003 F
Kitt, Geoff bis 12.01.2024 bat um Vertragsauflösung #90 26 - 09.02.1997 C
Klett, Max bis 26. Oktober 2023 #21 20 - 17.04.2003 F
Krämer, Cornelius #71 28 - 08.03.1995 F
Mensch, Dennis #24 19 - 02.03.2004 F
Mitchell, Mason Vertrag am 11.9.2023 aufgelöst #8 28 - 13.06.1994 LW
Neumann, Manuel #33 36 - 19.12.1986 D
Orth, Tom #98 20 - 09.06.2002 F
Pfeifer, Valentin Tobias #91 24 - 16.01.1999 C
Phillips, Zackary CAN Vertag am 20.12.2023 aufgelöst # 55 30 - 28.10.1992 C/RF
Piskor, Dominik #92 30 - 15.11.1992 LW
Schymainski, Martin #88 37 - 24.02.1987 F
Schmitz, Lennart #3 20 - 01.04.2003 RW
Schröder, Tim bis 3. Oktober 2023 #93 21 - 26.01.2002 F
Stephan, Eric bis 25.01.2024  per Klausel Ausstieg #22 29 - 02.02.1994 D
Stroh, Leonardo #23 22 - 23.12.2000 F
Taraschewski, Leon #15 25 - 30.08.1997 F
Walch, Yannis #72 28 - 25.04.1995 D
Walkowiak, Finn #11 28 - 02.11.1995 D
Ziolkowski, Thomas #77 34 - 31.03.1989 D
Zoweil, Adam #82 19 - 24.05.2003 F
Hegmann, Fabian 14.02.2024 an Crimmitschau ausgeliehen #40 22 - 02.01.2001 G
Schwarte, Linus #32 21 - 01.11.2001 G
Zirnov, Peter aus beruflichen Gründen 26.10. Vertrag aufgelöst  #5 28 - 05.12.1994 V

Rasmus Lundh Hahnebeck schließt sich ab sofort den Indians an

Duisburg, 12. Februar 2024 - Der personelle Aderlass bei den Füchsen setzt sch fort. Martin Schymainski hat sich nach dem Foul von Hamms Martin Dotter am Freitag (2 Minuten Strafe!?) und den ersten Ergebnissen der Untersuchungen im Krankenhaus die Schulter verrenkt und wird in dieser Saison nicht mehr antreten können.

Dem DEB ist zu empfehlen, immer wieder und jetzt erst recht in Lehrgängen auf die an sich schon immer bekannten Fouls mit den möglichen schweren Folgen hinzuweisen. Es kann nicht sein, dass solche schweren Verletzungen nicht entsprechend geahndet werden. Das öffnet Tür und Tor für Verharmlosung und eventuell noch schlimmere Verletzungen. Die beiden Unparteiischen in dem Fall heißen Eugen Berger und Eugen Schmidt.




Eine andere Personalie betrifft den zuletzt anspruchsvoll agierenden Deutsch-Schweden Rasmus Lundh Hahnebeck. Nach dem verpassten Einzug in die Playoffs der Oberliga Nord hat er sich entschieden, den Verein zu verlassen. Er wechselt zu den Hannover Indians, die sich bereits mindestens für die Pre-Playoffs qualifiziert haben. Dort hat er einen Vertrag bis zum Saisonende unterschrieben. Hahnebeck war im November 2022 von Enköpings SK zu den Füchsen gestoßen und hatte in 84 Spielen zwölf Tore und 23 Assists erzielt.

Der 21-jährige Stürmer begründete seinen Wechsel mit dem Wunsch, sich weiterzuentwickeln. Die offizeile EVD-Aussage: “Ich bin den Füchsen sehr dankbar für die Chance, die sie mir gegeben haben, aber ich möchte auch die Möglichkeit nutzen, in den Play-offs zu spielen und mich zu zeigen. Ich hoffe, dass die Fans das verstehen”, sagte er.


Die Füchse bedauern den Weggang von Hahnebeck, zeigen aber auch Verständnis für seine Entscheidung. “Rasmus ist ein junger und talentierter Spieler, der sich bei uns gut eingefügt hat. Wir hätten ihn gerne behalten, aber wir können auch nachvollziehen, dass er die Chance ergreifen will, sich in den Playoffs zu beweisen. Wir wünschen ihm für sein Vorhaben alles Gute und schließen eine Rückkehr an die Wedau für die kommende Saison nicht aus”, erklärte Geschäftsführer Tom Södler.

Und noch eine Personalie:

Füchse-Kapitän Manuel Neumann hatte am 14. Januar beim Spiel in Herford sein 250. Spiel für Duisburg absolviert. Seit der Saison 2014/15 überzeugt "Mister Zuverlässig", übertroffen nur von Markus Schmidt, der von 2005 bis 2020 insgesamt 319 Spiele für die Füchse absolvierte.
 

40. Spieltag: Rostock Piranhas - Füchse Duisburg 1:2 (0:1 0:0 1:0 0:1)nach Penaltyschießen
Mit nur 3 Reihen zum Zwei-Punkte-Sieg

Duisburg, 11. Februar 2024 - Für das 1670. Meisterschaftsspiel der Füchse seit der Gründung
reist das Team nach Rostock. Dies ohne Coco Krämer, Martin Schymainski und Julian Bauermeister. Der EVD-Rumpfkader wird sich aber den Piranhas stellen. Die haben mit vier Siegen aus den letzten 5 Spielen sogar noch die Chance auf den neunten Rang.  

 

Mit nur 3 Reihen gingen die Füchse ins Match und konnten durch Dominik Piskor früh in Führung gehen. Nichts war`s aus Piranhas-Sicht mit müden Bus-Beinen des angereisten Rumpfteams aus Duisburg. Nach dem 1:1-Ausgleich in der 44. Minute ging es  in die Verlängerung und in das Penaltyschießen.  
Linus Schwarte parierte insgesamt alle 10 Versuche der Rostocker. Nachdem mehrere Füchse ebenfalls scheiterten, wollte Leon Taraschewski ran - Coach Schubert stimmte zu Leon Taraschewski lief über rechts an und düpierte Sebastian Albrecht mit einem Schlenzer hoch ins kurze Eck. Da Linus Schwarte den insgesamt 20. Penalty danach parierte, war demzufolge Leon Taraschewski der entscheidende Torschütze. Es war der 20. Sieg in einem Meisterschaftsspiel gegen Rostock.

Bemerkenswertes verkündete das EVD-Reiseteam
Ein Novum am Rande zur Freude der mitgereisten Fans der Füchse: die Raubfische ließen zu, das Füchse-Stadionsprecher Justin Holland die Aufstellung der Füchse ankündigen durfte. Das ist sicher nicht alltäglich und sorgt für Freundschaften zwischen den Hafenstädten.

Dominik Piskor mit dem Führungstor...

 0:1 (03:18) Piskor
1:1 (43:25) Bejmo (Shevrin, Dansereau)
1:2 (65:00) Taraschewski

und Leon Taraschewski mit dem Siegtreffer im Penaltyschießen

Schussstatistik: 54:31 (16:10 - 18:9 - 17:7 - 3:4 -1)
 Laudan und Janssen

Strafminuten: Piranhas 4 - Füchse 6
Zuschauer: 1049


Füchse:
  # 32 Linus Schwarte, # 40 Fabian Hegmann
1. Line: # 14 Tobias Fischer, # 33 Manuel Neumann, 
# 92 Dominik Piskor, # 91 Valentin Pfeifer,# 68 Michael Fomin

2. Line: # 11 Finn Walkowiak, # 72 Yannis Walch,
# 34 Rasmus Lundh Hahnebeck, # 23 Leonardo Stroh, # 82 Adam Zoweil,

3. Line: # 24 Dennis Mensch, # 98 Tom Orth
# 28 Brooklyn Beckers,# 3 Lennart Schmitz, # 15 Leon Taraschewski
4. Line:
 
Vergleiche mit den Rostock Piranhas - EVD-Zahlenwerk


39. Spieltag: Füchse Duisburg - Hammer Eisbären 2:4 (0:2 1:1 1:1)
Martin Schymainski im ruppigen Spiel nach Foul verletzt ins Krankenhaus
Doppeltorschütze Michael Fomin mit dem 100. Saisontor der Füchse

Duisburg, 7./9. Februar 2024 - Ein Sieg und zwei Niederlagen stehen bei den Füchsen auf dem Saisonkonto, wenn es zum dritten Derby der ablaufenden Spielzeit gegen die Eisbären aus Hamm geht. Ohne Importspieler und Coco Krämer sind die Reihen der Füchse arg dezimiert. Linus Schwarte wird weiterhin im Tor stehen. Fabian Hegmann wird nach nach auskurierter Erkrankung noch geschont.

Michael Fomin mit dem 100. Saisontor
Nach einem 0:2-Rückstand im ersten Abschnitt verkürzte Michael Fomins zum 1:3 (33.). In der 44. Minute gelang ihm auch der 2:3-Anschlusstreffer, der auch der 100. Saisontreffer der Füchse war.

Ein Shorthander der Eisbären zum 2:4 (47.) war der Schlusspunkt der Partie, die zeitweise auch von der ruppigen Art geprägt war.
Ein Grund war auch eine möglicherweise schwere Verletzung von Füchse-Routinier Martin Schymainski in der 23. Minute nach einem vom Schiedsrichtergespann geahndeten Foul (Bandencheck) von Eisbär Martin Dotter (2 Minuten Strafe!?). Mantin Schymainski wurde ins Krankenhaus gebracht. Ebenfalls nur 2 Minuten Strafe gab es bei einem Check von Hamms Santerii Sillanpää (7.) gegen den Kopf von Tobias Fischer.

 0:1 (05:43) Luknowsky (Demmler, Geischeimer)
0:2 (06:55) Israel (Reuss)
0:3 (27:01) Gollenbeck (Zuravlev, Balla/5-4 - Strafe Walch)
1:3 (32:56) Fomin (Piskor, Neumann)
2:3 (43:25) Fomin (Pfeifer, Neumann)
2:4 (46:01) Soy (Schutz/4-5 - Strafe Gollenbeck)

Kapitän Neumann sichert...Eisbär Spacek in Not

...ohne Handschuhe

Schussstatistik: 28:30 (10:11 - 13:10 - 6:9)
 Eugen Berger und Eugen Schmidt

Strafminuten: Füchse 16 +5 Fomin+5 Fischer - Eisbären 18+5 Spacek+5 Soy)
Zuschauer: 717


Blicke sagen alles...

Taffe Mädels

Füchse:
  # 2 Linus Schwarte, # 31 Leon-Niklas Jessler
1. Line: # 14 Tobias Fischer, # 33 Manuel Neumann, 
# 88 Martin Schymainski, # 92 Dominik Piskor, # 68 Michael Fomin

2. Line: # 24 Dennis Mensch,# 39 Julius Bauermeister,
# 34 Rasmus Lundh Hahnebeck, # 23 Leonardo Stroh, # 91 Valentin Pfeifer,

3. Line: # 11 Finn Walkowiak, # 72 Yannis Walch,
# 3 Lennart Schmitz, # 82 Adam Zoweil, # 15 Leon Taraschewski
4. Line: # 55 Joey Petrozza, # 28 Brooklyn Beckers, # 98 Tom Orth
 
Vergleiche mit den Hammer Eisbären - EVD-Zahlenwerk



Was die Verletzten angeht, hat sich das Pech erneut bei den Füchsen angesiedelt.

Ein Einsatz von Cornelius "Coco" Krämer wird in dieser Saison nicht mehr möglich sein. Die Verletzung aus dem Tilburg-Spiel lässt das nicht mehr zu.
 Eine in die Zukunft gelegte interessante Personalie rankt isch um den 20-jährigen Stürmer Dorian Kielbasa – in der letzten Saison in der Oberliga für Krefeld im Einsatz – trainiert bei den Füchsen mit der Option, für die Vorbereitung auf die nächste Saison einen Tryout-Vertrag zu erhalten