Politik Bund und mehr Sonderseiten
  •  BZ-Sitemap2023  
 

China im 1. Quartal 2024 nur noch zweitwichtigster Handelspartner Deutschlands
USA wichtigster Handelspartner Deutschlands im 1. Quartal 2024
Destatis

Wiesbaden/Duisburg, 19. Mai 2024 - Aufgrund deutlich gesunkener Importe aus der Volksrepublik China belegte der langjährige wichtigste Handelspartner Deutschlands im 1. Quartal 2024 nur noch Rang 2 in der Liste der wichtigsten Partnerstaaten im deutschen Außenhandel.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) mitteilt, sank der Wert der aus Deutschland nach China exportierten Waren gegenüber dem Vorjahresquartal um 1,1 % auf 24,0 Milliarden Euro, während die Importe aus China um 11,7 % auf 36,0 Milliarden Euro zurückgingen. Das Außenhandelsvolumen (Summe der Exporte und Importe) mit China in Höhe von 60,0 Milliarden Euro war damit geringer als das Handelsvolumen mit den Vereinigten Staaten in Höhe von 63,2 Milliarden Euro.
Im 1. Quartal 2023 und im Gesamtjahr 2023 hatte der Wert der mit China gehandelten Waren noch knapp über dem Volumen des Außenhandels mit den Vereinigten Staaten gelegen.

• Importe aus der Volksrepublik China sinken gegenüber dem Vorjahresquartal um 11,7 %, dennoch kommen 10,9 % aller importierten Waren aus China
• Mehr als ein Viertel der importierten Elektroautos stammen aus China
• Vereinigte Staaten mit einem Außenhandelsvolumen von 63,2 Milliarden



Exporte im März 2024: +0,9 % zum Februar 2024
Wiesbaden/Duisburg, 7. Mai 2024 - Im März 2024 sind die deutschen Exporte gegenüber Februar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 0,9 % und die Importe um 0,3 % gestiegen.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, stiegen die Exporte im Vergleich zum Vorjahresmonat März 2023 um 1,2 %, während die Importe um 3,0 % sanken.

Exporte (kalender- und saisonbereinigte Warenausfuhren), März 2024: 134,1 Milliarden Euro
+0,9 % zum Vormonat
+1,2 % zum Vorjahresmonat  
 
Importe (kalender- und saisonbereinigte Wareneinfuhren), März 2024: 111,9 Milliarden Euro
+0,3 % zum Vormonat
-3,0 % zum Vorjahresmonat  

Außenhandelsbilanz (kalender- und saisonbereinigt), März 2024: +22,3 Milliarden Euro



Exporte in Nicht-EU-Staaten im März 2024: voraussichtlich -0,8 % zum Februar 2024
Wiesbaden/Duisburg, 23. April 2024 - Die deutschen Exporte in die Staaten außerhalb der Europäischen Union (Drittstaaten) sind im März 2024 gegenüber Februar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 0,8 % gesunken.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, wurden im März 2024 kalender- und saisonbereinigt Waren im Wert von 59,4 Milliarden Euro dorthin exportiert.

Exporte in Drittstaaten (kalender- und saisonbereinigte Warenausfuhren), März 2024: 59,4 Milliarden Euro
-0,8 % zum Vormonat
-1,5 % zum Vorjahresmonat

Exporte in Drittstaaten (Originalwerte Warenausfuhren), März 2024: 60,8 Milliarden Euro
-12,2 % zum Vorjahresmonat



Januar bis Februar 2024: Export in den Iran um 22,11% auf 241 Millionen Euro gestiegen
Wiesbaden/Duisburg, 19
. April 2024 -
Im Außenhandel mit dem Iran bestehen in der Europäischen Union (EU) starke Beschränkungen. Zuletzt wurden die Restriktionen im Juli 2023 wegen der iranischen Unterstützung des Angriffskriegs Russlands gegen die Ukraine verschärft. Aufgrund der Rolle des Irans im Konflikt zwischen der islamistischen Terrororganisation Hamas und Israel werden derzeit zusätzliche Sanktionen diskutiert.

Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, wurden im Zeitraum von Januar bis Februar 2024 Waren im Wert von 241 Millionen Euro von Deutschland in den Iran exportiert und Waren im Wert von 41,2 Millionen Euro von dort importiert. Damit stiegen die Exporte in den Iran gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22,1 %, während die Importe um 13,1 % sanken.

Bei den Exporten belegte der Iran von Januar bis Februar 2024 unter den wichtigsten deutschen Handelspartnern Rang 64 und lag damit in der Rangfolge hinter Kolumbien und vor Nordmazedonien. Importseitig erreichte der Iran in den ersten beiden Monaten des Jahres 2024 Rang 91. In der Rangfolge lag der Iran damit zwischen Ghana (Rang 90) und Laos (Rang 92).

• Deutsche Exporte in den Iran gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 22,1 % gestiegen, Importe aus dem Iran um 13,1 % gesunken
• Maschinen, pharmazeutische und chemische Erzeugnisse wichtigste Exportgüter im Handel mit dem Iran, Nahrungsmittel wichtigste Importgüter
• Exporte in den Iran im Jahr 2023 um fast ein Viertel geringer als 2022



Exporte im Februar 2024: -2,0 % zum Januar 2024
Wiesbaden/Duisburg, 8. April 2024 - Im Februar 2024 sind die deutschen Exporte gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 2,0 % gesunken und die Importe um 3,2 % gestiegen.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, sanken die Exporte im Vergleich zum Vorjahresmonat Februar 2023 um 4,4 % und die Importe um 8,7 %.

Exporte (kalender- und saisonbereinigte Warenausfuhren), Februar 2024: 132,9 Milliarden Euro
-2,0 % zum Vormonat
-4,4 % zum Vorjahresmonat  

Importe (kalender- und saisonbereinigte Wareneinfuhren), Februar 2024: 111,5 Milliarden Euro
+3,2 % zum Vormonat
-8,7 % zum Vorjahresmonat  

Außenhandelsbilanz (kalender- und saisonbereinigt), Februar 2024: +21,4 Milliarden Euro



Exporte in Nicht-EU-Staaten im Februar 2024: voraussichtlich +0,3 % zum Januar 2024
Wiesbaden/Duisburg, 22. März 2024 - Die deutschen Exporte in die Staaten außerhalb der Europäischen Union (Drittstaaten) sind im Februar 2024 gegenüber Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt um 0,3 % gestiegen.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, wurden im Februar 2024 kalender- und saisonbereinigt Waren im Wert von 59,4 Milliarden Euro dorthin exportiert.

Exporte in Drittstaaten (kalender- und saisonbereinigte Warenausfuhren), Februar 2024: 59,4 Milliarden Euro
+0,3 % zum Vormonat
-4,5 % zum Vorjahresmonat  

Exporte in Drittstaaten (Originalwerte Warenausfuhren), Februar 2024: 59,4 Milliarden Euro
-0,3 % zum Vorjahresmonat



Exporte im Januar 2024: +6,3 % zum Dezember 2023
Außenhandelsbilanz (kalender- und saisonbereinigt), Januar 2024: +27,5 Milliarden Euro

Wiesbaden/Duisburg, 6. März 2024 - Im Januar 2024 sind die deutschen Exporte gegenüber Dezember 2023 kalender- und saisonbereinigt um 6,3 % und die Importe um 3,6 % gestiegen.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, nahmen die Exporte im Vergleich zum Vorjahresmonat Januar 2023 um 0,3 % zu und die Importe nahmen um 8,3 % ab.

Exporte (kalender- und saisonbereinigte Warenausfuhren), Januar 2024: 135,6 Milliarden Euro
+6,3 % zum Vormonat
+0,3 % zum Vorjahresmonat

Importe (kalender- und saisonbereinigte Wareneinfuhren), Januar 2024: 108,0 Milliarden Euro
+3,6 % zum Vormonat
-8,3 % zum Vorjahresmonat



Exporte in Nicht-EU-Staaten im Januar 2024: voraussichtlich +1,3 % zum Dezember 2023
Wiesbaden/Duisburg,
25. Februar 2024 - Die deutschen Exporte in die Staaten außerhalb der Europäischen Union (Drittstaaten) sind im Januar 2024 gegenüber Dezember 2023 kalender- und saisonbereinigt um 1,3 % gestiegen.
Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) anhand vorläufiger Ergebnisse weiter mitteilt, wurden im Januar 2024 kalender- und saisonbereinigt Waren im Wert von 58,9 Milliarden Euro dorthin exportiert.

Exporte in Drittstaaten (kalender- und saisonbereinigte Warenausfuhren), Januar 2024: 58,9 Milliarden Euro
+1,3 % zum Vormonat
-0,3 % zum Vorjahresmonat

Exporte in Drittstaaten (Originalwerte Warenausfuhren), Januar 2024: 55,7 Milliarden Euro
+1,4 % zum Vorjahresmonat