BZ-Home

Duisburger Verkehrsgesellschaft  DVG - Sonderseiten


BZ-Sitemap

DVG-Umleitungen
Bahn - VRR
Baustellen 
Straßenbahnen

Archiv
2022
2020-2021
03.2018 - 2020
2011 - 2017

„Am 11. Juli 1992 kam sie groß raus: Die U-Bahn“


14. Februar 2017:
Seit 1992:
6.5 Kilometer langer U-Bahn-Tunnel steckt voller schmutziger Geheimnisse

11. April 2017
Der Unkelstein
Juni 2017:
Totmannschalter

 
 
Mit der DVG sicher durch den Winter

Duisburg, 19. Januar 2023 - Laut der Wettervorhersage soll es in den kommenden Tagen weiterhin winterlich kalt werden und zu Schneefall kommen. Dann können glatte Straßen für viele Verkehrsteilnehmerinnen und -teilnehmer den Weg von A nach B zur Rutschpartie werden lassen. Auch die Busse und Bahnen der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) müssen sich ihren Weg durch die schwierigen Wetterverhältnisse bahnen. Damit sie die Wege sicher zurücklegen können, hat sich das Unternehmen bereits auf den Winter vorbereitet.  

Das Wetter stets im Blick
Über die Wintermonate erhält der Bereitschaftsdienst der DVG rund um die Uhr aktuelle Meldungen des Wetteramtes Essen. Wenn beispielweise die Meldung ‚Schneefall’ eingeht, machen sich die Teams für die Schneeräumung bereit.  


Wie die DVG ihre Bahnen für den Winter wappnet
Die Straßenbahnen der DVG sind stets mit Weichenbesen und Schienenkratzern ausgestattet. Mit den Bürsten der Weichenbesen kann das Fahrpersonal bei Bedarf die Weichen von Schnee befreien. Die Schienenkratzer werden eingesetzt, falls sich Eis in den Rillen der Schienen festsetzt. Wenn die Temperatur auf drei Grad Celsius absinkt und Schneefall einsetzt, springen an den rund 150 Weichen im Duisburger Schienennetz automatisch die eingebauten Heizungen an.

Sie verhindern das Einfrieren der Weichen und schmelzen den Schnee, der sich zwischen den Weichen verfängt. So kann der Schnee nicht zu Eis gefrieren und die Weichen blockieren. Zum Stromsparen können die Weichenheizungen auch auf Bereitschaft gestellt und bei Bedarf von der Leitstelle gesteuert werden.  

Wenn der Winter richtig Einzug hält, kommt die sogenannte Schneewache zum Einsatz. Außerhalb der Betriebszeiten fahren dann Bahnen über die verschneiten Schienen, um diese vom Schnee freizuhalten. So wird auch ein Vereisen der Fahrleitung verhindert.  


Sand für die Straßenbahnen
Gerade im Herbst und Winter benötigt die DVG besonders viel Sand für die Straßenbahnen. Beim Anfahren können die Radreifen durchdrehen. Um dies möglichst zu verhindern, streuen bei glatter Schiene Sandanlagen, die sich in den Fahrzeugen befinden, Sand vor die Räder der Bahn.

Der Sand erhöht die Reibung zwischen Radreifen und Gleis, sodass die Bahn nicht so leicht ins Rutschen kommen kann. Auch bei Notbremsungen kommt der Sand automatisch zum Einsatz. Auf dem Gelände am Betriebshof Grunewald steht ein Silo, das rund 20 Tonnen Sand fasst. Im Jahr benötigt die DVG etwa 200 Tonnen Sand. Bei schlechten Witterungsverhältnissen passt das Fahrpersonal die Fahrweise an.  

Saubere und sichere Busse
Die Busse der DVG fahren mit Ganzjahresreifen mit gültiger Matsch- und Schnee-Kennung (M+S). Die DVG montiert ausschließlich Neureifen, die das sogenannte „Alpine“-Symbol aufweisen. Für eine gute Sicht und ein sauberes Erscheinungsbild werden die Busse ein bis zwei Mal pro Woche in der Waschanlage mit biologischer Wasseraufbereitungsanlage gereinigt.  

Verschneite Haltestellen
Nicht zuletzt sorgt die DVG an den Haltestellen für freie Wege: Die Haltestellen werden bei einsetzendem Schneefall schnellstmöglich von Glatteis und Schnee befreit, damit ein rutschfreies Ein- und Aussteigen möglich ist. An den Straßenbahnhaltestellen liegt dies in der Verantwortung des Verkehrsunternehmens, an Bushaltestellen ist entweder die Stadt oder der Grundstückseigentümer zuständig.  

Wem das Kratzen der Scheiben am eigenen Auto zu lästig oder die Fahrt durch den Schnee zu unsicher ist, für den ist der Umstieg auf die DVG eine sichere Alternative. Fahrplanauskünfte gibt es auf der DVG-Internetseite unter www.
dvg-duisburg.de oder telefonisch unter 08006 504030.  

Schutz vor Kälte
Die DVG bietet obdachlosen Bürgerinnen und Bürgern bei den winterlichen Temperaturen Hilfe an und hat die U-Bahnstation am Hauptbahnhof geöffnet. Die Zwischenebene der U-Bahnstation am Duisburger Hauptbahnhof (Ostseite/Mülheimer Straße/Ecke Neudorfer Straße) bleibt aktuell auch während der Betriebsruhe geöffnet. Der Zugang befindet sich am Ende des Fußgängerbereiches der Bushalle. Damit schafft die DVG einen zusätzlichen Raum zum Schutz vor der Kälte. Diese Regelung besteht bis zu einer deutlichen Wetterbesserung.  


Sandbefüllung: Die Straßenbahnen werden mit Sand befüllt, der bei glatter Schiene die Reibung zwischen Radreifen und Gleis erhöht. Bildinformation Bahn und Bus im Schnee: Sicher durch den Winter - die DVG ist auf die kalte Jahreszeit sehr gut vorbereitet. Bildquelle: Duisburger Verkehrsgesellschaft AG

 

MSV Duisburg – SV Waldhof Mannheim: DVG setzt zusätzliche Busse ein

Duisburg, 18. Januar 2023 - Für Gäste des Fußballspiels MSV Duisburg gegen den SV Waldhof Mannheim am Montag, 23. Januar, um 19 Uhr in der Schauinsland-Reisen Arena, setzt die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) die Sportlinie 945 ein.  
Abfahrtszeiten Buslinie 945 Richtung MSV Arena:
- ab „Salmstraße“ (Meiderich) Abfahrt um 17.06, 17.16, 17.26 und 17.36 Uhr
- ab „Bergstraße“ um 17.11, 17.21 und 17.31 Uhr
- ab „Meiderich Bahnhof“ ab 17.15, 17.20, 17.35 und 17.40 Uhr
- ab „Großenbaum Bahnhof Ost“ um 17.50 und 18.05 Uhr
- ab „Betriebshof am Unkelstein“ ab 16.59 bis 17.19 Uhr alle vier Minuten
- ab „Duisburg Hauptbahnhof“ (Verknüpfungshalle) ab 17.11 bis 18.35 Uhr alle vier Minuten
- ab „Businesspark Nord“ (Asterlagen) um 17.33 Uhr.

Nach Spielende stehen am Stadion Busse für die Rückfahrt bereit. Gäste des Fußballspieles, die eine Tageseintrittskarte im Vorverkauf erworben haben oder eine Dauerkarte besitzen, können kostenlos die öffentlichen Verkehrsmittel für die Hin- und Rückfahrt benutzen. Für die Gäste, die sich an der Stadionkasse ihre Eintrittskarte kaufen, ist die Rückfahrt mit Bus und Bahn kostenlos.

Mehr Respekt für Beschäftigte im Dienst der Allgemeinheit

DVG unterstützt DGB-Kampagne
Duisburg, 11. Januar 2023 - Die Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) beteiligt sich an der Kampagne „Vergiss nie, hier arbeitet ein Mensch!“ des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB): Die Kampagne thematisiert Gewalt und Respektlosigkeit gegenüber Beschäftigten, die im Dienst der Gesellschaft arbeiten. DVG und DGB wollen damit die Problematik ins öffentliche Bewusstsein rücken und die Beschäftigten besser schützen sowie zu mehr Respekt untereinander auffordern.  


Marcus Wittig, DVG-Vorstandsvorsitzender, sagt: „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter leisten jeden Tag einen wichtigen Beitrag für die Mobilität in der Stadt. Die Bürgerinnen und Bürger können sich auf uns verlassen, auch in schwierigen Zeiten wie der Corona-Pandemie. Trotzdem sind unsere Beschäftigten, ob im Fahrpersonal, bei der Ticketprüfung oder im Kundencenter, immer wieder Ziel von Beleidigungen, Drohungen und im Einzelfall sogar tätlichen Angriffen.

Solche Vorfälle sind inakzeptabel, das tolerieren wir nicht. Der Schutz und die Sicherheit unserer Beschäftigten und Fahrgäste hat oberste Priorität. Wir gehen entsprechend konsequent gegen Gefährdungen aller Art vor und machen dabei von unseren juristischen Möglichkeiten Gebrauch.“ Die DVG setzt zudem auf Sicherheitspersonal und Videoüberwachung an Haltestellen und in den Fahrzeugen. Die Beschäftigten erhalten regelmäßig Deeskalationstrainings.  


 Angelika Wagner, Geschäftsführerin des DGB Region Niederrhein, sagt: „Unsere Beschäftigtenbefragung zeigt erschreckende Ergebnisse. Etwa zwei Drittel haben in den vergangenen zwei Jahren Beleidigungen, Bedrohungen und tätliche Angriffe erlebt. Umso mehr freut es mich, dass die DVG die Kampagne unterstützt und mit den Plakaten in den Fahrzeugen ein wichtiges Zeichen gegen Gewalt und für mehr Respekt und Wertschätzung setzt.“  


Kerstin Schütte, DVG-Betriebsratsvorsitzende, sagt: „Wir haben den Eindruck, dass die Hemmschwelle für Angriffe sinkt und der Ton rauer geworden ist. Wir lassen unsere Kolleginnen und Kollegen damit nicht allein, wir müssen gemeinsam und aktiv Veränderungen anstoßen. Die Beschäftigten brauchen Unterstützung, Hilfe und Anerkennung für ihre Tätigkeit. Für uns sind Gewalt und Aggression nicht zu akzeptieren, wir brauchen mehr Respekt untereinander.“  


Von Angriffen, Bedrohungen und Beleidigungen berichten betroffene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der DVG in Videos, die auf der Internetseite der DVG zu finden sind: dvg-duisburg.de/mensch. Die DVG unterstützt die Kampagne auf verschiedenen Wegen: So fährt zum Beispiel ein DVG-Bus die wichtige Botschaft durch die Stadt. Verschiedene Plakatmotive werden in den kommenden Monaten in den Fahrzeugen der DVG zu sehen sein.

Mit zum Teil auch provokanten Sprüchen wie „Ich bringe dich sicher ans Ziel – und du nennst mich Wichser?“ soll die Aufmerksamkeit aller Fahrgäste darauf gelenkt werden, dass es immer wieder zu Übergriffen und Beleidigungen gegenüber dem Personal der Verkehrsunternehmen kommt. Weitere Informationen zur Kampagne gibt es zudem unter dvg-duisburg.de/mensch.


Beispiele für Vorfälle aus dem Jahr 2022
Mitte August vergangenen Jahres hatte ein Fahrgast einen Fahrer der DVG ins Gesicht geschlagen und anschließend mit dem Messer bedroht. Wenige Tage zuvor wurde eine Busfahrerin abends von einem Fahrgast angegriffen, nachdem sie ihn mehrfach freundlich darauf hingewiesen hatte, die Musik leiser zu stellen. Nur durch den Einsatz anderer Fahrgäste konnte Schlimmeres verhindert werden.

Ende August gab es erneut einen Angriff auf das DVG-Fahrpersonal. Der Fahrer musste im Anschluss im Krankenhaus behandelt werden. Anfang September ist eine Bahnfahrerin in der Bahn bedroht und bespuckt worden. Sie musste den Dienst daraufhin abbrechen. Wenige Tage später wurde ein Busfahrer von Jugendlichen attackiert, weil diese sich kein Ticket kaufen wollten. Drei Tage später wurde ein Busfahrer auf einem Betriebshof zusammengeschlagen.  


Polizeimeldungen aus 2022 5. Dezember 2022: Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr – Polizei sucht zwei jugendliche Randalierer: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/5386733   30. November 2022: Hochfeld: Löcher in Straßenbahnscheiben: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/5383568  
25. Oktober 2022: Dellviertel: Vier Mädchen randalieren nachts im U-Bahnhof: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/5353516  
16. August 2022: Hochheide: Busfahrer geschlagen und weggelaufen – Zeugen gesucht: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/5298377  
11. August 2022: Neudorf: Busfahrerin angespuckt und geschlagen: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/5294809  
25. April 2022: Hochfeld: Straßenbahnfahrer geschlagen – Polizei sucht Zeugen: https://www.presseportal.de/blaulicht/pm/50510/5204852  

DVG und DGB fordern mehr Respekt untereinander (v. l.): Kerstin Schütte (DVG-Betriebsratsvorsitzende), Angelika Wagner (Geschäftsführerin DGB Region Niederrhein), Tatjana Pannek (DVG-Bahnfahrerin) und Marcus Wittig (DVG-Vorstandsvorsitzender). Foto: Duisburger Verkehrsgesellschaft AG


DVG: Fahrplananpassung auf den Linien 908, 909, 910, 926 und 941

Ab Sonntag, 8. Januar, gibt es geringfügige Anpassungen des Fahrplans auf den Buslinien 908, 909, 910, 926 und 941 der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) und Stoag.   Linie 908 (mit Stoag): In beiden Fahrtrichtungen wird die Fahrzeit geringfügig verlängert aufgrund der geänderten Anbindung des St. Johannes Klinikums.  
Linie 909 und 910: In beiden Fahrtrichtungen wird die Fahrzeit geringfügig verlängert aufgrund der geänderten Anbindung des St. Johannes Klinikums. Hierdurch kommt es teilweise zu geänderten Abfahrtszeiten an den Haltestellen.  
Linie 926: Um den Anschluss an die Linie 923 zu optimieren, beginnen montags bis samstags die ersten beiden Fahrten 10 Minuten später.  
Linie 941: Um einen besseren Anschluss an die Linie 903 zu erhalten, gibt es eine geringfügige Anpassung des Fahrplans an der Haltestelle „Mannesmann Tor 2“.  
Die genauen Fahrtzeiten und Verkehrsinformationen zu Bus und Bahn gibt es im Internet unter www.dvg-duisburg.de, bei der DVG-Telefonhotline unter der Rufnummer 0203 60 44 555 und in der myDVG-App.

Neue Tarife: Tickets aus diesem Jahr noch bis Ende März 2023 gültig

Duisburg, 27. Dezember 2022 - Ab dem 1. Januar 2023 gibt es neue Tarife im Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR). Zuvor gekaufte Tickets sind noch bis zum 31. März 2023 gültig.   Folgende Möglichkeiten ergeben sich bei Einzel-, 4er-, Gruppen- und 24-/48-Stunden-Tickets, die zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember 2022 gekauft wurden: Abfahren: Bis zum 31. März 2023 können Fahrgäste noch mit den alten Tickets fahren.

Tauschen: Fahrgäste können die alten Tickets bis zum 31. Dezember 2025 gegen neue Fahrscheine umtauschen. Sie zahlen dafür lediglich den Differenzbetrag zum dann gültigen Fahrpreis. Fahrgäste können die Tickets im Kundencenter der DVG am Hauptbahnhof (Harry-Epstein-Platz) umtauschen. Fahrgäste, die nach dem 31. März 2022 noch mit einem alten Ticket in Bussen und Bahnen unterwegs sind, müssen ein erhöhtes Beförderungsentgelt (EBE) in Höhe von 60 Euro bezahlen.  

Weitere Informationen und die neuen Tarife gibt es auf der DVG-Internetseite unter www.dvg-duisburg.de.