BZ-Home   BZ-Sitemap Facettenreiches Neudorf  



Stadtteile und deren Straßen mit PLZ

Bearbeitet Juli 2011
von Anita Hohl
u. Harald Jeschke

Straßen alphabetisch sortiert mit PLZ und Ortsteilnamen
 

Süd: Häuser und Höfe

Innenstadt und Umgebung







 

Neudorfs Straßen und die Geschichte der Namensgebung
Straßen alphabetisch sortiert
 A - B - C - D - E - F - G - H - K - L - M - N - O - P - R - S - T-U  - V-W-Z

Stadtbezirk Innenstadt - Neudorf gehört zum Stadtbezirk Innenstadt

Kernstück dieses Bezirks ist die City, hier stand das alte Duisburg. Teile der alten Stadtmauer, die spätgotische Salvatorkirche und das im 16. Jahrhundert gebaute Dreigiebelhaus erinnern an die Stadtgeschichte. Aus einem fränkischen Königshof, der im 10. Jahrhundert Kaiserpfalz wurde, entwickelte sich eine Reichsstadt. Der Geograph Gerhard Mercator (1512-1594) und die erste Universität (1655-1818) prägten den Ruf des "gelehrten" Duisburgs. Zum Bezirk Innenstadt gehören die Stadtteile Kaßlerfeld, Neuenkamp, Altstadt, Dellviertel, Neudorf, Duissern, Hochfeld und Wanheimerort. Anziehungspunkt für alle Duisburger ist der Wedau-Sportpark mit Fußballstadion, Eissporthalle, Schwimmstadion, der Regattabahn und vielen weiteren Sportmöglichkeiten, der komplett zu Neudorf-Süd gehört.
Der Duisburger Wald - als wohl wichtigstes Naherholungsgebiet - grenzt unmittelbar an die Wohnbebauung in Duissern und Neudorf. Jedes Jahr lockt der Duisburger Zoo am Kaiserberg Hunderttausende von Besuchern aus nah und fern an. In Neudorf ist in architektonisch ansprechender Weise die Verknüpfung der Mercator-Universität mit den High-Tech-Unternehmen gelungen. Der Innenstadtbereich ist mit 118.000 Einwohnern der größte Stadtbezirk.
Bezirksamt: Mercedeshaus, Sonnenwall 73, Telefon: 0203-283-2726
PLZ: 47056 47057  (Stadtteil: Neudorf Süd mit dem kompletten Sportpark)

Haus Hartenfels, mit 81 m über nn höchster Punkt in Duisburg - siehe O (Oberer Burgweg)

 

Facettenreiches Neudorf  - entnommen aus der Neudorfer Chronik
"Op de Heid"
erschienen Oktober 2005 - Und: Neudorf Einst& Heute
erschienen Oktober 2008  - Herausgeber Bürgerverein Duisburg-Neudorf e.V.

Duisburg-Neudorf ist einer der facettenreichsten Stadtteile Duisburgs. Mit 10,71 Quadratkilometern Gesamtfläche und aktuell 27 000 Einwohnern ist der am 30. Mai 1770 gegründete Ortsteil zudem einer der größten in Duisburg.
Was viele Duisburger und selbst einige alteingesessene Neudorfer überrascht, ist die Tatsache, dass im Bereich Neudorf-Süd der Sportpark Wedau komplett zum "Hoheitsgebiet" Neudorfs gehört. Im Süden grenzt Neudorf an die Wedauer Straße bzw. ist auch an der Masurenallee im Eingangsbereich zum Ausbesserungswerk Wedau der Bahn Grenzgebiet. Im Westen ist der Kalkweg (gehört von der Jugendherberge bis Ecke Grunewald/Sternbuschweg komplett zu Neudorf) die Grenze, wobei das Areal der Werkstatt für Behinderte ebenfalls zu Neudorf gehört.

Im Nordwesten geht die Grenze über den Hauptbahnhof hinweg, die Mülheimer Straße (Helweg der Römer) ist bis zur Monning im Norden Grenze zum alten "Königreich" Duissern, im Osten ist der Duisburger Stadtwald ein wesentlicher Flächenbestandteil Neudorfs. Die östliche Grenze nach Mülheim a. d. Ruhr ist hier der vollständig zu Neudorf gehörende Wolfsberg, im Südosten ist der Worringer Reitweg "Grenzstraße" zum Ortsteil Duisburg-Bissingheim.
Die ortsteilinterne Grenzlinie zwischen den Bereichen Neudorf-Nord und Neudorf-Süd ist die Kammerstraße bzw. der Kammerweg. Im kirchlichen Bereich gibt es noch intern die Trennung zwischen Ost und West.

Der Begriff facettenreich leitet sich auch von den Bewohnern Neudorfs ab.
Überregionale Aushängeschilder sind zweifelsohne die Universität mit den angeschlossenen Instituten bzw. Technologieparks. Ebenso Aushängeschilder sind natürlich die zum Teil weltweit operierenden Unternehmen in Neudorf wie Klöckner - die Demag AG entstand in Neudorf - , aber selbstverständlich auch die Sportvereine wie der MSV Duisburg, die Wassersport betreibenden Klubs, der Eishockeyverein EV Duisburg, die Bundesliga-Trampolinspringer von TuRa 88, der mehr als 100-jährige Traditionsverein im Bereich Tennis und Hockey der Club Raffelberg oder Eintracht Duisburg usw.
Die Sportschule des Westdeutschen Fußballverbandes an der Friedrich-Alfred-Straße und die in ihr angesiedelten Fachverbände wie der Landessportbund, der Behindertensportverband oder die Versehrtensport-Gemeinschaft sind ebensolche überregionalen Aushängeschilder.
Vom landschaftlichen Aspekt her bietet der Ortsteil eine hervorragende Mischung aus großen Wald- und Wasserflächen, Bereichen mit Einfamilienhäusern sowie Mietwohnungsareale mit historischem Charakter.
Weiter zu erwähnen wäre die Staatsanwaltschaft Duisburg an der Koloniestraße, in deren Reihen es übrigens Experten in Sachen Lärm- und Umweltfragen gibt. 
Hier sind auch die Namen der ersten Siedler von Neudorf zu lesen. Sie hießen: Valentin Fischer, Philipp Langen, Niklas und Peter Kautzmann, Hermann Friedrichs, Johann Müller, Johann Becker, Barthel Ochs, Peter Träger (oder Dräger), Joh. Georg Tilemann (Tillmann?), Christoph Schneider und Philipp Delp. 
 Neudorfer Chronologie 
30. Mai 1770 - 1 hessen-darmstädtischen Familien mit 73 Personen gründete Ortsteil
1789 – Die „Kolonie op der Heid“ Neudorf bürgert sich für den ursprünglich vorgesehen Namen zu Ehren Friedrichs des Großen „Friedruchsdorf“ ein.
1821 – Bau der letzten Mühle auf Disburger Stadtgebiet auf der Neudorfer Heide
1869 – Am 19. Mai 1869 wird die erste Schule Neudorfs bezugsfertig Es ist die katholische Volksschule „Schule am Bahnhof“.
Am 1. April 1937 weicht die als zuletzt „Katholische Schule am Kammerberg“ bezeichnete Einrichtung der Erweiterung des Hauptbahnhofes.

 

 

Wer hätte gedacht, dass

  • der Kohleabbau in Duisburg nicht im Norden der Stadt begonnen hat, sondern Mitte des 19. Jahrhunderts im Tiefbauschacht der "Zeche Neu-Duisburg" an der heutigen Memelstraße/Ecke Kettenstraße. Sogar ein Foto der Schachtanlage aus dem Jahre 1854 konnte gefunden werden. Es handelt sich vermutlich um das älteste erhaltene Foto aus Neudorf überhaupt.

  • es ebenfalls Mitte des 19. Jahrhunderts in Neudorf ca. 1.500 Webstühle der Firmen Otto Böninger, Kohlstedt & Krone sowie der Gebrüder Schulz gab. Diese Webereien befanden sich im Bereich Pappenstraße, Bismarck- und Grabenstraße.

  • der Straßenname Pappenstraße von der 1854 gegründeten Dachpappenfabrik Julius Carstanjen herrührt, die hier einst ansässig war. Hier wurden tropentaugliche Dachpappen "Made in Neudorf" hergestellt.

  • die größte Ankerkette der "Fürst Bismarck", die vor dem 1. Weltkrieg gefertigt wurde, aus dem Werk Neudorf der Firma Bechem & Keetmann, gegründet 1861, kam. Das Werk befand sich an der Mülheimer Straße/Ecke Memelstraße. Die heutige DEMAG hat ihre Wurzeln in Neudorf.

  • große See- und Binnenschiffe ihren Halt in den Häfen an Schiffstrossen der Firma Schulz-Hohenstein fanden. Die Trossen wurden in dem Werk ab Ende des 19. Jahrhunderts an der Wildstraße hergestellt, das sich bis zur Mozartstraße hinzog. Hier wurden Schiffstrossen in der Länge von über 200 Metern gefertigt.

  • es schon 1894 hieß: Sauer macht lustig. Die Essigfabrik von Herman Fastrich befand sich an der Bismarckstraße/Ecke Schemkesweg.

  • nicht nur Saures in Neudorf hergestellt wurde. Schokolade und Süßwaren wurden von der Firma Gebrüder Heinze (gegründet erst 1934) an der Bismarckstraße produziert und von Neudorf bis hin nach Skandinavien und in die USA exportiert.

  • es eine Tabakfabrik von Arnold Friedrich Carstanjen ab 1879 in Neudorf an der Grabenstraße/Ecke Kommandanten Straße gab. Erstaunlich, Teile der Gebäude bestehen heute noch. Nur werden hier heute modernste Kupplungsbeläge für die Industrie hergestellt.

  • Kurbelwellen für Flugzeugantriebe und Automobile das Gussstahlwerk von Felix Bischoff ab 1867 am damaligen Bischoffsplatz, unmittelbar am heutigen Ludgeriplatz hergestellt hat.

  • von der Ölkanne bis zum Blechsarg, die damals bekannten Produkte der Firma Buller waren, die 1934 zur Koloniestraße umsiedelte. Heute noch am Ort und Hersteller von Stanzteilen für die Autoindustrie u. a. auch für Daimler Benz.

  • Panzerknacker Ende des 19. Jahrhunderts keine Change bei den Tresoren der Firma Verlohr hatten, die an der Kommandantenstraße hergestellt wurden.

  • Es unweit der Firma Verlohr an der Koloniestrasse in den 1960er Jahren sogar einmal Abfüllanlage für Coca-Cola der Firma Getränke-Industrie Ruhr-West gegeben hat. In einer Stunde konnten hier bis zu 12.000 Normalflaschen abgefüllt werden. An der Stelle gibt es heute keine Abfüllanlage mehr, sondern die Staatsanwaltschaft Duisburg.

Dies sind - um einen kleinen Eindruck zu vermitteln - nur einige Beispiele aus dem Kapitel "Neudorf vom Industriegebiet zum Wohngebiet", welche Großindustriebetriebe es in Neudorf einst gab. Die Berichte zu den damals ansässigen Firmen sind mit historischem Bildmaterial unterlegt, das in dem neuen Buch des Neudorfer Bürgervereins teilweise erstmals veröffentlicht wird.

Aber auch das Leid der Neudorfer Bürger während des zweiten Weltkrieges findet in dem neuen Buch Beachtung, mit Zeitzeugenberichten und ebenfalls zum Teil bisher unveröffentlichten Fotos.

Schönere Erinnerungen hoffen die Autoren mit den Kapiteln:
Karneval, Gaststätten, Kinos oder mit der Zeitreise durch Neudorf beim Leser wecken zu können. Auch auf den Artikel über den ersten Taxifahrer Neudorfs und der weiteren Neudorfer Originale darf man gespannt sein.

Auch der Sportpark Wedau, der sich im Stadtteil Neudorf befindet, mit seinen zahlreichen Vereinen bleibt nicht unerwähnt.

Stadtwald - Was wäre unser Stadtteil ohne seine "grüne Lunge". Zur Thematik findet man im Buch z. B. alte Ansichten, vom heiligen Brunnen und vom Steinbruch mit der damaligen Freilichtbühne. Das Theaterstück "Julchen und Schinderhannes" wurde hier 1927 gerne gesehen. Nicht verwunderlich, denn ein UCI gab es in Neudorf damals noch nicht.

Der Neudorfer Bürgerverein und die Autoren hoffen, mit diesem Buch den Erfolg der "Neudorfer Chronik" fortsetzen zu können und weiteres Interesse für die interessante Geschichte der ehemaligen Kolonie "op de Heid" zu wecken und mit dieser Publikation eine breite - nicht nur aus Neudorf stammende -, interessierte Leserschaft ansprechen zu können.

Das Buch ist zum Preis von 21,90 Euro zu erwerben.

Mit dem Erlös aus diesem zweiten Werk wird der Neudorfer Bürgerverein u. a. Bänke für die älteren Bürger, Spielgeräte für die kleinen Neudorfer installieren lassen und das Grundschulprojekt "Klasse 2000" einer Neudorfer Grundschule finanzieren.

In diesem Sinne trägt der Käufer des Buches zur Verbesserung der Lebensqualität im Stadtteil Neudorf bei.

Harald Jeschke - Vorsitzender Bürgerverein Duisburg-Neudorf e.V.

240-Jahr-Feier Duisburg-Neudorf - Samstag, 29. Mai 2010

Seehaus und Nordufer des Bertasees - Seehaus- und Sinalcotruck-Bühne

Was: Infostände von Neudorfer Vereinen. Institutionen und Gewerbetreibenden (Brauchtum, Sport, Politik und bürgerschaftliche Vereinigungen) Aktionsstände: Tanz- und Showdarbietungen, Kinderspiele, Tanzdarbietungen und Bastelanleitungen.

Die Eröffnung des Feststages durch Harald Jeschke (Bürgervereinschef, Reinhard Meyer (stellv. Bezirksbürgermeister und Wolfgang Komorowski (Bezirksamtsleiter Duisburg-Mitte (v.l. - oben und unten)

 

Walter Hellmich beim Stand des Bürgervereins

 

Die Neudorfer SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas hier im Gespräch mit den Funktionären von Bertasee Duisburg (Bildmitte Vize Günter Kuske

SSB-Chef Franz Hering, Bürgervereins-Vorsitzender Harald Jeschke und Mitte-Amtsleiter Wolfgang Komoworski strahlten mit dem Wetter

Volles Haus vor dem Sinalcotruck

Der Flötenchor der Grundschule Mozartsstraße mit Chorleiterin Jacobs

Nette und vor allem fröhliche Gäste

Das "Cowgirl" solo vom Neudorfer show- und Tanzverein TC Little Devils

Blick vom Truck

Das "Tierliedteam" der evangelischen Kirchengemeinde Gustav-Adolf-Straße mit Frau Thummes

Ganz viel Neudorf...

am Infostand des Bürgervereins

Reinhold Stausberg hatte es, das Modell des ersten Neudorfer Kolonistenhauses

Die Zeitzeugen Reinhold Stausberg und Harald Molder

Der Neudorf-Stand, der in liebevoller und langwieriger Arbeit vom Neudorfer Dieter Wozny erstellt wurde

Die Freiwillige Feuerwehr machte ebenso mit wie

die Neudorfer Bezirkspolizisten Bernd Holland (links) und Gerd Kamps

Sie heizten mächtig ein, die "Crazy Devils" vom Neudorfer Tanz- und
Showverein TC Little Devils
 

Die Johanniter aus Neudorf mit Stefanie Scheer

Präsenz des CAP-Marktes und der Bürgerlich-Liberalen

Sanders Hüpfburg

Das popcorn der Neudorfer Sozialdemokraten kam an
 


Spielstand der GGS Mozartschule

Viele spaßige Aktivitäten der Thomas Gemeinde von der Bismarckstraße

Nistkastenbau mit der Duisburger Waldjugend

Das politisch junge Duisburg


Neudorfer Jugendband "Butchers Ballett"