BZ-Home Jugend - Schule - Beruf in DU Sonderseiten



BZ-Sitemap


Archiv
Kindermuseum
Explorado

Lebenswert

Jugendherberge
Kitas in DU
Spiel-Bolz-Skaterplätze


Kulturrucksack
Schach-Jugend



















 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






Azubi-Plus: Ausbildungsberufe- und plätze finden                                                Redaktion Harald Jeschke
 
Boys´Day 2017 – Heinrich-Heine-Gesamtschule und die Agentur für Arbeit

Duisburg, 27. April 2017 - Am Boys´Day sollen Schüler der Heinrich-Heine-Gesamtschule erfahren, in welchem Berufsfeld männliche Bewerber selten, aber sehr willkommen sind. Die Agentur für Arbeit gestaltet dazu am 27.04.2017 im Berufsinformationszentrum (BiZ) einen Vormittag unter dem Motto „Gesucht – starke Männer für starke Aufgaben!“

 

Am bundesweiten Girls´ und Boys´Day haben Jugendliche die Chance, Berufe kennen zu lernen, die für das jeweilige Geschlecht eher untypisch sind. „Dabei geht es uns vor allem darum“, so Astrid Neese, Leiterin der Agentur für Arbeit Duisburg, „dass junge Menschen ein breiteres Spektrum an Berufen kennenlernen.
Erste Ideen vom eigenen Berufsleben bei jungen Menschen bewegen sich oft in typischen Männer- oder Frauenberufen. Ob in der Berufsberatung oder an besonderen Tagen wie heute: Die Beratungsfachkräfte der Agentur für Arbeit regen die Jugendlichen an, über den Tellerrand hinaus zu blicken. Das macht insbesondere Sinn, wenn die Chancen auf eine Ausbildungsstelle in bestimmten Berufen auch besonders gut sind. Nach der Beratung oder nach Aktionen wie heute können die Jugendlichen eine bessere Entscheidung treffen, denn sie kennen einfach mehr Alternativen.“

Benno Römer vom reha team West zeigt Manuel Franz von der Heinrich-Heine-Gesamtschule, wie er am schnellsten durch den Rollstuhlparcours kommt.

 

In einem Berufswahl-Parcours für Pflegeberufe lernen die jungen Leute die Situation von pflegebedürftigen Menschen kennen und sie erfahren, wie wichtig und erfüllend Berufe wie zum Beispiel „Altenpfleger/in“ oder „Krankenpfleger/in“ sein können. Aktiv können die Schüler bei einem Rollstuhlparcours erfahren, was es bedeutet, mit diesem Hilfsmittel unterwegs zu sein.
Sie lernen, wieviel Geschick es in manchen Situationen braucht, den Rollstuhl sicher zu beherrschen. Der Parcours steht dank der reha team West GmbH  Co.& KG zur Verfügung steht und wird von Benno Römer aus dem Unternehmen mit sehr viel Engagement betreut.

 

Außerdem wird für die Gruppen eine BiZ-Rallye angeboten, bei der Ausbildungsberufe vom Erzieher bis zur Pflegekraft im Mittelpunkt stehen.

Besonders interessant dürfte für die Schüler der Heinrich-Heine-Gesamtschule auch eine Gesprächsrunde mit Auszubildenden aus der Altenpflege der Akademie für Pflegeberufe und Management gGmbH sein.

 

„Beratungskräfte können den Schülern natürlich nicht den direkten Eindruck von der Ausbildung sowie den dafür erforderlichen Interessen und Neigungen vermitteln wie Auszubildende. Sie können lebhaft und authentisch von ihren Erfahrungen berichten“, so die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Iris Withake und Annette von Brauchitsch-Lavaulx. Hier können quasi auf Augenhöhe wichtige Fragen durch die angehenden Azubi beantwortet werden. Dass am Ende noch eine kleine Siegerehrung stattfindet, versteht sich nach einer „Rallye“ von selbst.

 

Annette von Brauchitsch-Lavaulx, 3.v.l.; Beauftrage für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt / Uwe Weisbrod, 2.v.r., Leiter des Fachseminars Duisburg der Akademie für Pflegeberufe und Management (apm) und Auszubildende von apm stehen den interessierten Schülern Rede und Antwort

 

„Wenn sich Jugendliche nach einer ausführlichen Berufsorientierung für einen geschlechtertypischen Beruf entscheiden, dann ist das eben eine fundierte Entscheidung und auch gut so. Wir haben aber schon viele junge Menschen für einen Berufsweg begeistern können, den sie erst einmal nicht im Blick hatten und der für sie eine wirkliche Erfüllung im Beruf bedeutet hat.“ Das ist aus Sicht von Astrid Neese auch das Ziel der heutigen Veranstaltung. 

 

Petra Weiler, Berufswahlkoordinatorin an der Heinrich-Heine-Gesamtschule in Rheinhausen freut sich über die Möglichkeit, mit einer Gruppe an einer Aktion zum Boys´Day teilnehmen zu können: „Frühzeitige Berufsorientierung ist Teil unseres Schulprogramms. Wir möchten sicherstellen, dass unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur einen guten Abschluss schaffen, sondern dass auch der Übergang ins Berufsleben gelingt. Die Zusammenarbeit mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit ist dabei ein ganz wichtiger Bestandteil, sei es in den regelmäßigen Sprechstunden der Berufsberaterin oder eben bei besonderen Aktionen wie heute im Berufsinformationszentrum.“ 

Manuel Franz erhält sein Teilnehmerzertifikat

 

 

- Trödelmarkt „Rund ums Kind“
- Duisburger JeKits-Schüler tanzen die „Nelken-Line“

Trödelmarkt „Rund ums Kind“    
Duisburg, 27. April 2017 - Die städtische Kindertageseinrichtung Arlbergerstraße lädt  am Freitag, 5. Mai, von 14 bis 17 Uhr auf dem Außengelände des Kindergartens an der Arlberger Straße 8a in Duisburg-Buchholz  zu einem Trödelmarkt „Rund um´s Kind“ ein. Verkauft werden Kinderkleidung und Spielzeug.   Der Trödelmarkt findet nur bei trockenem Wetter statt. Ein Standtisch muss mitgebracht werden. Der Aufbau beginnt ab 13 Uhr.  Anmeldungen (bis Dienstag, 2. Mai), bei Michaela Ringel, 0203/704318.


Duisburger JeKits-Schüler tanzen die „Nelken-Line“

Fünf Duisburger JeKits-Grundschulen tanzten zwischen dem 23. März und dem 5. April Pina Bauschs berühmte Reihenchoreographie „Nelken-Line“. Das Tanzprojekt der Musik- und Kunstschule in Kooperation mit der  JeKits-Stiftung wurde an allen teilnehmenden Schulen filmisch dokumentiert. Die fünf Musikvideos werden am Montag, 8. Mai, bei Youtube sowie anschließend auf der Website arte.tv veröffentlicht.

 

Unter dem Motto „Tanzt die Nelken-Line!“ luden Johanna Schie, die Leiterin der Musik- und Kunstschule Duisburg sowie ihre Kolleginnen, Monika Stienen, Dozentin der MKS, und Stefanie Katzer von der Stiftung JeKits fünf Duisburger JeKits-Grundschulen ein, an dem Tanzprojekt mitzuwirken (Grundschule Lüderitzallee, Buchholz, Grundschule Im Reimel, Mündelheim, Grundschulen Habichtstraße und Eschenstraße, Wanheimerort, Grundschule Hermann-Grothe-Straße, Bissingheim).

Es handelt sich dabei um eine Initiative der Pina Bausch Stiftung und ZDF/ARTE in Kooperation mit dem Tanztheater Wuppertal Pina Bausch. Die Nelken-Line (auch: Nelken-Reihe) ist ein Reihen-Tanz aus einem Ballett der weltberühmten Choreographin Pina Bausch. Der Tanz erzählt mit wenigen klaren Gesten vom Wechsel der Jahreszeiten, während die Tänzer und Tänzerinnen in einer langen Reihe voranschreiten. Die MKS und  die JeKits-Lehrkräfte an den Grundschulen und deren Leitungen sehen in der Umsetzung der Nelken-Reihe als große Chance, Teil eines internationalen Kulturprojektes zu werden und auf die menschliche und bunte Vielfalt auch in unserer Duisburger Gesellschaft hinzuweisen.

 

Das Filmteam unter der Leitung des Duisburger Musikers und Filmemachers Michael Strohm freute sich über die rege Teilnahme an den Drehtagen. Mehrere Wochen lang haben die Kinder zusammen mit der Lehrkraft Monika Stienen und ihren Kolleginnen geprobt. Die Dreharbeiten haben an den Grundschulen zwischen 90 und 120 Minuten gedauert. Alle Beteiligten warten nun gespannt auf die Veröffentlichung ihres Musikvideos.

 

Mittlerweile haben weltweit viele tausend Menschen am Projekt teilgenommen und ihre persönliche Umsetzung der Nelken-Line veröffentlicht. Wer sich für eine Teilnahme interessiert, kann noch bis zum 30. Juni 2017 eine eigene Nelken-Line aufführen und das Video bei arte.tv hochladen. Die Musik- und Kunstschule stellt Interessierten gerne weitere Informationen zur Verfügung.  

Nelken-Linie Grundschule Habichtstraße

Nelken-Linie Grundschule Eschenstraße

„Duisburg schlägt keiner“: Zwei weitere Gruppen haben das Ziel erreicht   Im Rahmen des gewaltpräventiven Projektes „Duisburg schlägt keiner!“ wurden über 500 Lehrerinnen und Lehrer sowie Fachkräfte aus den Jugendzentren zu Konfliktmanagerinnen und Konfliktmanagern fort- und ausgebildet. Nun findet die Zertifizierung für zwei weitere Gruppen statt.   Das Jugendamt der Stadt Duisburg hat in Kooperation mit dem Schulamt und dem Kommissariat Vorbeugung im Jahr 2007 das Projekt ins Leben gerufen.
Ziel dieser Ausbildung ist es, dass die Teilnehmer ihr Handlungsrepertoire im Umgang mit gewaltbereiten Kindern und Jugendlichen im Kollegium erhöhen und dadurch in ihrem System implementieren können. Das Projekt läuft seit neun Jahren sehr erfolgreich und wird gerade deshalb auch in diesem Jahr weiter fortgesetzt.

Mangas zeichnen in der Zentralbibliothek  

Duisburg, 25. April 2017 - Jen Satora von der Comiczeichenschule Moers zeigt in einem Mangazeichen-Workshop am Mittwoch, 3. Mai, von 16 bis 18.30 Uhr in der Zentralbibliothek im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in Duisburg-Mitte, wie man eigene Figuren und Charaktere gestalten kann.  
Der Workshop findet im Rahmen des Landesprogramms „Kulturrucksack NRW“ statt und ist für zehn- bis 14-jährige geeignet;  sowohl für Einsteiger als auch für Fortgeschrittene. Spezialmaterialien und Zeichenpapiere werden gestellt.  
Die Teilnahme beträgt ein Euro. Anmeldungen sind an der Information der Kinder- und Jugendbibliothek in der 1. Etage im Stadtfenster möglich.

 

Girls’Day: Mädchen und junge Frauen lernen technische Berufe kennen

Duisburg, 21. April 2017 - In seiner nunmehr siebten Auflage ist der Girls`Day in Duisburg mittlerweile zu einer Institution geworden. Am Donnerstag, 27. April, bieten 14 Unternehmen und Institutionen auch in diesem Jahr wieder die Möglichkeit, praxisnahe Erfahrungen in technischen Berufsfeldern zu sammeln.  
Für über 400 Schülerinnen der Sekundarstufe I und II hat die Stabsstelle für Wahlen, Europaangelegenheiten und Informationslogistik der Stadt Duisburg, in Kooperation mit der Unternehmerverbandsgruppe und mit Unterstützung der Duisburger Schulen, insgesamt 19 verschiedene Veranstaltungen zum Mädchen-Zukunftstag initiiert.  
In Duisburg nehmen jedes Jahr immer mehr Schülerinnen aller Schulformen mit Unterstützung ihrer Schule, ihres Elternhauses aber auch eigeninitiativ am Girls`Day teil, um die Arbeitswelt in gewerblich-technischen und chemisch-technischen Branchen, im Handwerk, in der IT-und Medienbranche oder im Bereich Logistik kennenzulernen.  
Beim Girls`Day geht es vor allem darum, den Mädchen zu zeigen, wie spannend technische Berufe sein können.
„Diese Berufe sind längst keine Männerdomäne mehr. Im Gegenteil: Sie bieten eine anspruchsvolle Ausbildung, beste Perspektiven, hohe Flexibilität und nicht zuletzt auch ein gutes Einkommen. Wir müssen hier Vorurteile bei jungen Frauen abbauen“, wirbt Wolfgang Schmitz, Hauptgeschäftsführer des Unternehmerverbandes, für die Branche. Laut Bundesagentur für Arbeit sind von rund sieben Millionen MINT-Fachkräften in Deutschland nur 14 Prozent Frauen.   
„Da Mädchen und  junge Frauen vielfältige Interessen und Kompetenzen haben und die Betriebe und Unternehmen an jungen Frauen als Fachkräfte der Zukunft ernsthaft interessiert sind, sollte sich keine Schülerin die Chance entgehen lassen, Ausbildungsberufe und Studiengänge auch in naturwissenschaftlich-technischen Bereichen kennenzulernen“, so Renate Rohmund, Girls`Day Koordinatorin für Duisburg.      

 

Für internationalen Kultur-Freiwilligendienst bewerben

kulturweit-Bewerbungsrunde noch bis 2. Mai – für alle zwischen 18 und 26 Jahren
Bonn/Duisburg, 12. April 2017 -Noch bis zum 2. Mai 2017 läuft die Bewerbungsrunde für einen internationalen Freiwilligendienst mit kulturweit. Junge Menschen, die sich weltweit für Kultur und Bildung stark machen wollen, können sich online auf
www.kulturweit.de für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Der Freiwilligendienst beginnt am 1. März 2018.
Für sechs oder zwölf Monate unterstützen kulturweit-Freiwillige die Arbeit von Bildungs- und Kultureinrichtungen weltweit. In über 70 Ländern tragen sie so dazu bei, Raum für Dialog, Vertrauen und gegenseitiges Verständnis zu schaffen: ob am Goethe-Institut Hanoi, beim DAAD in Bogotá oder an der Europaschule Tiflis.
kulturweit fördert zivilgesellschaftliches Engagement, transkulturelle Kompetenzen und die Weltoffenheit junger Menschen. „Ich verstehe meine Rolle und Verantwortung in unserer globalisierten Welt jetzt besser“, sagt Agnesa Schmudke, die als kulturweit-Freiwillige ein Jahr lang den Deutschunterricht am Instituto Nacional in Santiago de Chile unterstützt hat.

„Von Konsum bis Klima gibt es Fragen, die uns als Weltgemeinschaft betreffen, und unsere Antworten darauf beeinflussen Menschen in allen Teilen der Erde. Die Zeit mit kulturweit hat mir da wichtige Impulse gegeben“, betont die ehemalige Freiwillige. An kulturweit können alle jungen Menschen zwischen 18 und 26 Jahren teilnehmen, die in Deutschland leben und über einen Schulabschluss oder eine abgeschlossen Ausbildung verfügen.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden intensiv auf ihren Einsatz im Ausland vorbereitet, pädagogisch begleitet und finanziell unterstützt. Neben einem Versicherungsschutz erhalten sie Zuschüsse zu den Reisekosten, Sprachkursen und monatlich 350 Euro.
Seit 2009 hat das Programm fast 3.000 Freiwillige entsandt und ist mit dem Quifd-Siegel für Qualität in Freiwilligendiensten ausgezeichnet. Nach Abschluss des Freiwilligendienstes erwartet kulturweit-Alumni ein umfangreiches Weiterbildungsangebot und die Zusammenarbeit in einem jungen Expertennetzwerk zur Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. kulturweit ist ein Projekt der Deutschen UNESCO-Kommission und wird in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt durchgeführt.
Partner sind der Deutsche Akademische Austauschdienst, das Goethe-Institut, die Deutsche Welle Akademie, das Deutsche Archäologische Institut, der Pädagogische Austauschdienst in Kooperation mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen sowie zahlreiche UNESCO-Nationalkommissionen weltweit. Weitere Informationen: „Ich habe gelernt, dass wir Grenzen überwinden können“ – Interview mit kulturweit-Alumna Agnesa Schmudke    „Wenn man etwas bewegen will, muss man sich selbst bewegen“ – Portrait von kulturweit-Alumnus Tarek Hassan   

 kulturweit-Webseite 

 

Vorlesespaß für Jungen in der Bezirksbibliothek Buchholz
Die Bezirksbibliothek Buchholz auf der Sittardsberger Allee 14 lädt am Mittwoch, 26. April, ab 16.15 Uhr zum „Vorlesespaß für Jungen“ ab vier Jahren ein. Heinz Jerschewski liest „Heule Eule: Nein, ich lasse niemand rein!“ von Paul Friester vor und im Anschluss wird gebastelt. Kuscheltiere können gerne mitgebracht werden. Der Eintritt ist frei.

 

Finale der FIFA 17 Stadtmeisterschaften der Städtischen Kinder- und Jugendzentren  

Duisburg, 11. April 2017 - Am kommenden Donnerstag, 13. April, treffen sich die Finalisten der FIFA 17© Stadtmeisterschaft im Jugendzentrum „Die Insel“ um den Titel des besten FIFA-Spielers Duisburgs zu erringen.  
Neun Jugendzentren entsenden jeweils zwei Finalteilnehmer, die von zwei Fans begleitet werden. Die Gäste können sich die Spiele auf einer großen Leinwand im Haus ansehen und beim gemeinsamen Mittagessen kommen alle Spieler, Betreuer und Fans zusammen. Die Endrunden finden voraussichtlich gegen 18 Uhr mit anschließender Siegerehrung statt.  
Jörg Seidel (Jugendzentrumsleiter) und Levent Tomicki (Projektleiter) überreichen den Wanderpokal und informieren über die Veranstaltung.  

 Rocknacht im Haus der Jugend

Rocknacht im Haus der Jugend
Duisburg, 10. April 2017 - Das Haus der Jugend veranstaltet am Samstag, 6. Mai, ab 19 Uhr auf der Friedrich-Alfred-Straße 14 in Rheinhausen die nächste Rocknacht. Die Band Call Of Charon ist nach einer mehrjährigen Auszeit zurück und präsentiert ihr neues Album.

Als Gastband tritt unter anderem Savior Of Death aus Duisburg auf, die melodischen und harten Metal-Rock gleichermaßen auf die Bühne bringt. Die Band Demon Seduction will Death und Thrash-Metal, mit Einflüssen aus dem Hard- und Metalcore verbinden.
Nach vielen Experimenten soll nun das Debütalbum „Dissolution“ 2017 das Licht der Welt erblicken.

Mit Sublevel  steht ein junges, dynamisches Radau-Unternehmen aus dem Metropolen-Zusammenschluss Duisburg-Essen im Rampenlicht.

Und last but not least präsentiert Mortal Hatred einen Mix aus Death Metal, Hardcore und Metalcor. Druckvoll, schnell, melodisch und abwechslungsreich fordern sie die Menge zum Moshen, Bangen und Mitsingen auf. Der Eintritt kostet fünf Euro.

 

Haus der Jugend: PC-Kurse für Grundschulkinder  
Im städtischen Jugendzentrum Haus der Jugend finden vom 27. April bis 13 Juli, jeweils donnerstags von 15 bis 17.30 Uhr an der Friedrich-Alfred-Straße 14 in Rheinhausen PC-Kurse für Anfänger und Fortgeschrittene statt.   Die Kurse mit zehn Unterrichtseinheiten richten sich an Mädchen und Jungen im Grundschulalter. Sowohl für den Anfängerkurs als auch für den Fortgeschrittenenkurs wird ein Beitrag zur Materialaufwendung in Höhe von insgesamt 15 Euro erhoben.  
Anmeldungen werden von Bärbel Rinck oder Harald Peppinghaus im Haus der Jugend, telefonisch unter (02065) 252769  sowie per E-Mail an hdj@jz.duisburg.de entgegen genommen.

 

Mit der Maus durchs Ruhrgebiet: Neuer Reiseführer für Kinder und Eltern Wo liegt eigentlich unter Tage? Wie kommt ein Schiff eine Treppe runter? Und haben Tauben Heimweh? Diese und viele weitere Fragen beantwortet der neue Familienreiseführer "Dein Ruhrgebiet. Mausschlaue Freizeittipps" von Tanja Weimer und Torsten Wellmann.
Mit dem im Droste Verlag erschienenen Buch können kleine Besucher gemeinsam mit ihren Eltern – begleitet von Maus, Elefant und Ente – die Metropole Ruhr entdecken. Zu den vorgestellten Ausflugszielen gehören z.B. das Deutsche Bergbau-Museum in Bochum, das Essener Welterbe Zollverein, der Gasometer Oberhausen und der Landschaftspark Duisburg-Nord, aber auch Zoos und das Grusellabyrinth in Bottrop. Insgesamt erhalten Familien 54 Ausflugsvorschläge. (idr).

 

Lehmbruck Museum: Familienpackung
Nach dem Osterfrühstück noch nichts vor? Am Ostersonntag, 16. April, 13.30 Uhr, entdeckt die ganze Familie beim Familienpackung-Workshop Kunstwerke spielerisch und setzt diese plastisch um. Jegliche Familienkonstellation ist dabei herzlich willkommen!
Die Arbeiten der Künstlerin Jana Sterbak inspirieren Kunstvermittlerin Hiltrud Lewe und Interessierte zu eigenen Kleidungsstücken. Vom Fleischkleid über das mit Haaren bedruckte T-Shirt, bis zum fahrbaren Kleid bietet uns die Künstlerin Jana Sterbak genug Anregung für neue Kreationen.
Die Kosten liegen bei 9 Euro (erm. 5 Euro) pro Person. Anmeldungen sind ab sofort möglich unter Tel. 0203 283 2195 oder per E-Mail kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de (Di-Fr 10-14 Uhr).

Familienpackung -  Foto © Lehmbruck Museum

 


duisport-Chef Erich Staake: "Lernen Sie Chinesisch!"

Ruhrgebietsschüler zu Gast im Duisburger Hafen
duisport-Chef im „Dialog mit der Jugend“

Duisburg, 07. April 2017 - Beim „Dialog mit der Jugend“ stellte sich Erich Staake, Vorstandsvorsitzender der Duisburger Hafen AG (duisport), den Fragen von rund 90 Schülern. Bei dieser Gesprächsreihe des Initiativkreises Ruhr unter dem Motto „Raus aus den Klassenzimmern, rein in die Unternehmen“ treffen Oberstufenschüler Top-Manager zum persönlichen Austausch.

Die Schüler der Theodor-König-Gesamtschule aus Duisburg, des Graf-Engelbert- und des Schiller-Gymnasiums aus Bochum sowie der Gustav-Heinemann-Gesamtschule aus Dortmund hatten sich zuvor im Unterricht und durch eine Hafenbesichtigung intensiv vorbereitet. Dementsprechend fundiert waren die Fragen an den duisport-Manager. Auf sein Erfolgsrezept angesprochen, sagte Staake: „Der Wille, unternehmerisch zu gestalten, ist wichtig. Dabei muss man die Mitarbeiter mitnehmen und begeistern. Es hilft, als Manager auch mal gedanklich den Blaumann anzuziehen, um die Beschäftigten besser verstehen zu können.“

Die Schüler interessierte mit Blick auf ihre eigene Zukunft auch, welche Einstellungskriterien der Hafen für Auszubildende und Mitarbeiter habe. Staake: „Ihre Einstellung, Ihre Haltung ist das A & O. Wir brauchen engagierte Mitarbeiter, die sich beherzt reinhängen und Gas geben.“

Den Jugendlichen gab Staake den Rat, sich auf ein „Jahrhundert der Asiaten“ einzustellen. So pendelten vom Duisburger Hafen bereits heute mehr als 20 Züge wöchentlich direkt in chinesische Wirtschaftsmetropolen. Durch die neuen Handelsrouten entlang der Seidenstraße werde derzeit die Welt neu vermessen. Daher sollten sich die Schüler den Begriff „One belt one road“, wie die Seidenstraßen-Initiative von den Chinesen genannt werde, gut einprägen. Staake: „Das wird auch Ihr Leben verändern. Und wenn Sie überlegen, welche Fremdsprache Sie sich außer Englisch aneignen möchten, dann lernen Sie Chinesisch.“

 
 
Eisessen für die Kindernothilfe

Duisburg, 06. April 2017 - Eiskonditor Mauro Ganz aus Duisburg und die Kindernothilfe laden alle Eis-Fans ein, sich besonders am 9. April mit der kühlen Köstlichkeit zu versorgen. Denn die kompletten Einnahmen zwischen 11 und 18 Uhr gehen Eins-zu-Eins an ein Projekt gegen ausbeuterische Kinderarbeit in Sambia. Unterstützt wird der Geschäftsführer des Eiscafés Käsemann von 14 bis 18 Uhr von Action!Kidz der Kindernothilfe.
Das sind Mädchen und Jungen, die sich durch kleine bezahlte Aufgaben hierzulande für Gleichaltrige einsetzen, die unter oft schlimmsten Umständen und über viele Stunden täglich schuften müssen. Wer also ein leckeres Eis genießen und dabei etwas Gutes tun möchte, der ist am kommenden Sonntag im Eiscafé Käsemann in Duisburg-Großenbaum genau richtig: Jeder Euro hilft Mädchen und Jungen in Sambia, die auf Tabakplantagen, in Steinbrüchen oder Sandgruben arbeiten.
Mit der Kampagne „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“ engagieren sich jedes Jahr tausende Jungen und Mädchen bei der Kindernothilfe für Jungen und Mädchen, die weltweit unter ausbeuterischer Kinderarbeit leiden.
Seit 2007 haben rund 50.000 Action!Kidz unter der Schirmherrschaft von Christina Rau über 800.000 Euro an Spenden für Kinderarbeiter gesammelt.
Als eine der größten christlichen Kinderrechtsorganisationen in Europa unterstützt die Kindernothilfe benachteiligte Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben. Sie fördert 783 Projekte und leistet Humanitäre Hilfe.
Zurzeit schützt, stärkt und fördert die Kindernothilfe fast zwei Millionen Kinder und ihre Familien und Gemeinschaften in insgesamt 31 Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa, um ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern.

 

Rhein-Ruhr-Bad: Günstiger Osterferientarif für Kinder und Jugendliche   DuisburgSport senkt während der Osterferien von Montag, 10. April bis Samstag, 22. April, von 10 bis 14 Uhr im Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Hamborn die Eintrittspreise für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre für einen Zeitraum von vier Stunden. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre schwimmen in dieser Zeit zwei Euro anstatt 3,50 Euro Eintritt.   Weitere Informationen unter der Bäder-Hotline (0203) 283-4444 und im Internet unter www.duisburgsport.de.  

 

Rhein-Ruhr-Bad: Babybecken ab heute wieder geöffnet  
Die Sperrung des Babybeckens im Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Hamborn heute aufgehoben und das Becken steht Besucherinnen und Besuchern wieder zur Verfügung. Das Babybecken war aus technischen Gründen vorrübergehend gesperrt.

 

Girls'Day: Straßen.NRW hat noch 22 freie Plätze zu vergeben

Gelsenkirchen/Duisburg, 06. April 2017 - Am 27. April ist wieder Girls'Day. Bundesweit öffnen Unternehmen einen Tag lang ihre Türen für junge Frauen, die einmal ganz unverbindlich in handwerkliche, technische oder naturwissenschaftliche Berufe schnuppem wollen. Auch Straßen.NRW beteiligt sich erneut mit zahlreichen Aktionen. Derzeit sind noch 22 Plätze frei.
Wie entsteht eine Straße? Diese Frage beantwortet die Straßen.NRW-Regionalniederlassung Sauerland-Hochstift in Meschede. Schülerinnen schlüpfen dort in die Rolle einer Bauingenieurin oder einer Fachkraft für Straßen- und Verkehrstechnik. Mit professionellem Equipment messen die Nachwuchskräfte eine Fläche auf dem Parkplatz aus und entwickeln den groben Verlauf der neuen Straße.
Wer mag, kann eine Baustelle besichtigen. Ist eine Straße gebaut und frei für den Verkehr, muss sie fortan "unterhalten" werden. Was das bedeutet, erfahren die jungen Gäste in zahlreichen Meistereien des Landesbetriebes. Hier arbeiten die Straßenwärter, bei deren vielfältigen Aufgaben vor allem die Verkehrssicherheit im Vordergrund steht.
Sie räumen Hindernisse von der Strecke, befreien Fahrbahnen von Schnee und Eis, beseitigen Schlaglöcher, warten verkehrstechnische Anlagen, reinigen Straßenentwässerungen oder mähen Gras und sichern Baustellen. Auf Spurensuche können sich Girls'Day-Teilnehmerinnen in Netphen bei der Straßen.NRW-Regionalniederlassung Südwestfalen begeben.
Dort steht das Berufsbild des Landschaftspflegers bei Straßen.NRW im Mittelpunkt. Zunächst führt der Weg in die dunkle Welt der Fledermäuse, anschließend in schwindelerregende Höhen zum Turmfalken. Was im Einzelnen an den verschiedenen Standorten angeboten wird, finden die Mädchen im Internet unter
www.girlsday.de. Dort einfach online auf "Girls'Day Radar" unter dem Stichwort "Landesbetrieb Straßenbau" für freie Plätze anmelden.

UDE-Studie zu G8/G9 Doppeljahrgang – Quo vadis?

Duisburg, 03. April 2017 - Wo sind sie geblieben, die Abiturienten von 2013? Damals haben die letzten Absolventen des neunjährigen Gymnasiums „G9“ zeitgleich mit den ersten „G8“-Schülern das Abitur gemacht. Vor- und Nachteile einer kürzeren oder längeren Schulzeit werden immer noch heftig diskutiert.
Was die Betroffenen selbst davon halten und was aus ihnen geworden ist, hat das Institut Arbeit und Qualifikation (IAQ) der Universität Duisburg-Essen (UDE) in einem Lehrforschungsprojekt untersucht.   Ein Ergebnis der qualitativen – nicht repräsentativen – Befragung drei Jahre nach dem Abschluss: Ob junge Menschen ihr Reifezeugnis nach acht- oder neun Jahren erworben haben wirkt sich nicht auf ihre Chancen aus. Es lassen sich auch keine Unterschiede bei den Übergangsverläufen erkennen – die befragten G8er und G9er haben sich etwa gleich häufig für eine Zwischenstation – also ein Jahr im Ausland oder im Freiwilligendienst – oder aber für den direkten Weg in Studium oder Ausbildung entschieden.

2013 von Betroffenen geäußerte Befürchtungen, dass der Doppeljahrgang wegen der hohen Absolventenzahlen schlechte bis sehr schlechte Perspektiven habe, bestätigten sich in der Befragung 2016 nicht. Die kürzere Schulzeit hat nach Einschätzung der Mehrheit keine besonderen Nachteile gebracht; die meisten litten weder unter höherem Leistungsdruck, noch fühlten sie sich überfordert.
Kritisiert werden – vor allem von den G9-Prüflingen – fehlende Freizeit und zu wenig Zeit zum Lernen im G8-Bildungsgang. „Wer G8 durchlaufen hat, betrachtet seinen Bildungsgang selbst wesentlich weniger problematisch“, stellten die IAQ-Forscherinnen Dr. Brigitte Micheel und Prof. Dr. Sybille Stöbe-Blossey fest.  
Unabhängig von G8 oder G9 ist die Entscheidung für den weiteren Bildungsweg sehr komplex und stellt an junge Erwachsene hohe Anforderungen, wie die Befragung zeigt. Die Eltern spielen im Orientierungsprozess eine große Rolle.
Die grundsätzliche Entscheidung „Studium ja oder nein“ ist dabei nur selten eine Frage des Geldes. Aber die hohen Wohnkosten in teuren Uni-Städten und Studiengebühren im Ausland beeinflussen durchaus, wo und was man studiert und beschränken die Wahlfreiheit.  
Die Berufs- und Studienorientierung in der Oberstufe ist nach Einschätzung der IAQ-Forscherinnen ausbaufähig. Die Mehrheit der ehemaligen Schüler ist damit eher unzufrieden; bei anderen zeigt sich, dass sie wichtig für ihre Entscheidung war.
Die Angebote von Schulen, Berufsberatung und Hochschulen müssten weiterentwickelt werden und den individuell sehr unterschiedlichen Bedarf berücksichtigen. Das Fazit der IAQ-Forscherinnen:  „Es ist dringender, sich um die Anschlussperspektiven und um geeignete Konzepte zu kümmern, wie der Übergang von der Schule begleitet werden kann, als über G8 oder G9 zu debattieren!“  

 

- Studienabbruch oder –wechsel - wie soll es dann weitergehen?  
- Workshop Mangazeichnen  

Studienabbruch oder –wechsel - wie soll es dann weitergehen?  
Duisburg, 01. April 2017 - Gründe für einen Studienabbruch oder –wechsel kann es viele geben. Doch wie soll es dann weitergehen? Diese Frage lässt sich nicht allgemein gültig beantworten. Verschiedene Wege können beschritten werden. In den letzten Jahren hat die Zahl der Studierenden zugenommen, die ihr Studium vorzeitig beenden möchten.  
 „Ein Studienausstieg bedeutet aber auf keinen Fall das berufliche Aus. Studienaussteiger/innen werden zunehmend von Betrieben aus Industrie, Dienstleistung, Handel und Handwerk als Zielgruppe angesehen und umworben. Damit bieten sich interessante neue Chancen.“
Astrid Neese, Leiterin der Agentur für Arbeit Duisburg, ermutigt mit diesen Worten die jungen Menschen, die vor einer schwierigen Entscheidung stehen.  
Die niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve, die Kreishandwerkerschaft Duisburg, das Akademische Beratungs-Zentrum Studium und Beruf der Universität Duisburg-Essen, die Hochschule Ruhr West, das jobcenter Duisburg und die Agentur für Arbeit Duisburg haben sich zusammengeschlossen, um Studienaussteiger/innen und potentielle Arbeitgeber zusammenzubringen.  
Jetzt findet wieder eine gemeinsame Informationsveranstaltung aller Kooperationspartner statt. Wer über einen Studienausstieg nachdenkt bzw. einen Studienfachwechsel überlegt, hat am Donnerstag, 06.04.2017, um 14:00 Uhr, im Berufsinformationszentrum (BiZ) der Agentur für Arbeit Duisburg, Gelegenheit, wichtige Kontakte zu knüpfen und die Weichenstellung für seine berufliche Zukunft zu planen.
Kleingruppenarbeit als Speed-Dating bietet die Chance, mit allen Kooperationspartnern ins Gespräch zu kommen und rundet die Informationsveranstaltung ab.  
„Wir geben Impulse für einen Neuanfang. Auf der Veranstaltung erfahren Interessierte, welche Fachkräfte auf dem Arbeitsmarkt gesucht werden, wie sie sich bewerben sollten oder wie ein Studienfachwechsel gelingen kann. Auch Fragen der Finanzierung können angesprochen werden.“
Damit beschreibt Neese das Ziel der Veranstaltung   Infos gibt es auch unter Tel. 0203 302 1647 oder unter www.arbeitsagentur.de/duisburg („Veranstaltungen vor Ort“)

Bezirksbibliothek Hamborn: Workshop Mangazeichnen  
„Der Kulturrucksack“ ist wieder unterwegs, diesmal für alle Mangabegeisterten im Alter von 10 und 14 Jahren am Mittwoch, 12. April, von 15.30 bis 18 Uhr in der Bezirksbibliothek Hamborn an der Schreckerstraße 10. Jens Satora von der Comicschule Moers erklärt, wie man Stilmittel des Mangazeichnens richtig einsetzt, so dass schon bald eigene Figuren und Charaktere entstehen können.
Eine Anmeldung ist erforderlich, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Mehr Informationen gibt es persönlich in der Bezirksbibliothek Hamborn oder telefonisch unter (0203) 283-5373.

 

- Open Sunday für Kinder
- Rhein-Ruhr-Bad: Vorübergehende Schließung des Kinderbeckens   

Rhein-Ruhr-Bad: Vorübergehende Schließung des Kinderbeckens  
Duisburg, 30. März 2017 - Das Kinderbecken im Hamborner Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 muss aus technischen Gründen leider für mindestens 14 Tage geschlossen bleiben.  DuisburgSport bittet um Verständnis und wird über die Freigabe kurzfristig informieren. Weitere Informationen rund ums Bad gibt es unter der Hotline für Bäder und Sportstätten (0203) 283-4444 und im Internet unter www.duisburgsport.de.  

 

Die Lagerfeuer im Rentierlager brennen weiter
Seitdem Zootierpfleger Martin Albertz vor wenigen Jahren begonnen hat, Zoobesucher in das Leben der Saami (das skandinavische Volk der „Samen“) und somit unweigerlich zu den damit verbundenen Rentieren zu entführen, ist der „Nordische Abend“ aus dem Veranstaltungskalender des Zoo Duisburg nicht mehr wegzudenken. 
So wie die Saami den Rentieren auf ihren langen Wanderungen folgen und dabei weiteren nordischen Tieren begegnen, führt der Weg die Teilnehmer des „Nordischen Abends“ vorbei an  beispielsweise Wisent, Vielfraß und Polarwolf, bevor sie den nach Heu duftenden Rentierstall, erreichen, um diese Nutztiere nördlicher Breiten gemeinsam zu füttern. Im Gehege wird derweil das Rentierlager „North Trail“ mit knisterndem Feuer und Sitzgelegenheiten eingerichtet, das eine gemütliche Atmosphäre verströmt. Bei nordischer Musik sind die Teilnehmer eingeladen, Stockbrot über dem Feuer zu rösten, zu einer Schmalzstulle zu greifen oder sich ein warmes Getränk zu gönnen.
Der „Nordische Abend“ bringt Kinder- wie Erwachsenenaugen gleichermaßen am Lagerfeuer zum Leuchten, wenn Anekdoten zum Besten gegeben werden, und man den Zoo einmal von einer ganz besonderen Seite kennenlernen kann.
Aufgrund der großen Beliebtheit dieses Abends im wildromantischen Stil, der mit der Unterstützung des Verein der Freunde des Duisburger Tierpark e.V. durchgeführt wird, bietet Martin Albertz in diesem Jahr noch sieben weitere Gelegenheiten an, die Reise in die nordische (Tier-)Welt zusammen mit ihm anzutreten.
Der erste Termin findet passend zum gemütlichen Ausklang der Osterferien am 21.04.2017 statt. Die Anmeldungen für diesen und die sechs weiteren Termine laufen ab sofort.  
·       Termine: 21. April, 12. Mai, 16. Juni. 22. September, 27. Oktober, 17. November und 15. Dezember 2017
·       Start: immer um 18.00 Uhr am Haupteingang
·       Teilnehmer: max. 30 Personen
·       Dauer: ca. 2,5 Stunden
·       Kosten: 25 € (inkl. Zooeintritt & Snacks) Anmeldung:   servicebuero@zoo-duisburg.de oder 0203-30559-75 (Mo. & Di.: 13.00 – 18.00 Uhr, Mi. & Do.: 10.00 - 15.00 Uhr)  

 

34. Rhein-Ruhr-Marathon und die AOK-Schüler-Läufe am 9. Juni

Neu im Programm: Der „Halbmarathon“ über 2100 Meter mit Zielspurt in der Arena
Die ersten Schulen haben schon nachgefragt: „Ab wann können wir für die AOK-Schülerläufe zum Rhein-Ruhr-Marathon melden?“ Martina Göbel-Gasiorowski, vom Schulsportreferat der Stadt Duisburg, antwortet: „Ab sofort!“
Die Ausschreibung für die Rennen am 9. Juni 2017 ist da. Damit können die Schulen in Duisburg und darüber hinaus für den sportlichsten Wandertag der Stadt planen. Neu ist in diesem Jahr, das Rennen über 2100 Meter, quasi ein SchülerHalbmarathon, für „Klassenkämpfer“ der älteren Jahrgänge (2005 bis 1998). Die Läufe ergänzen die bisherigen Wettkämpfe über 4200 Meter. Martina GöbelGasiorowski: „Wir wollen mit der kürzeren Distanz mehr Schülerinnen und Schüler einen Start ermöglichen.“

Die Kinder der Jahrgänge 2010 bis 2006 sind wie gewohnt über 800 Meter unterwegs. Die Ausschreibungen für die neue Auflage des AOKSchüler-Marathons sind inzwischen an die Sportlehrerinnen und Sportlehrer der Grundschulen und weiterführenden Schulen verschickt. Jetzt erwartet Martina GöbelGasiorowski, die gemeinsam mit Christoph Gehrt-Butry vom Stadtsportbund die Schülerläufe organisiert, die Rückmeldungen. Martina Göbel-Gasiorowski strebt eine neue Bestmarke an.
 Mehr als 1500 Talente sollen bei den Nachwuchsrennen zwei Tage vor dem eigentlichen 34. Rhein-RuhrMarathon laufen. Im vergangenen Jahr gingen 1365 Mädchen und Jungen aus 28 Schulen an den Start in der Schauinsland-Reisen-Arena. Dort ist auch das Ziel, und zwar Martina Göbel-Gasiorowski: „Wir haben in 2016 einen neuen Melderekord aufgestellt. Im Sport geht es darum, sich immer neue Ziele zu setzen.
Deshalb wollen wir jetzt eine neue Bestmarke aufstellen.“ Mit starken Teams waren die GGS Großenbaumer Allee, der Schulverbund Lauenburger Allee/Lüderitzallee, die Gottfried-Wilhelm-Leibniz Gesamtschule, St. Hildegardis Gymnasium und die Gesamtschule Mitte in den letzten Jahren vertreten. Das Team des Sophie-Scholl-Berufskollegs in Hamborn unterstützt das „Vorspiel“
zum Rhein-Ruhr-Marathon ebenfalls. Inzwischen haben sich die AOK-Schülerläufe über die Stadtgrenze hinaus herumgesprochen. Schulen aus Mülheim und Dinslaken meldeten ebenfalls für die Rennen. Attraktiv macht den Wettkampf, „dass wir ihn genauso ernsthaft wie den eigentlichen Marathon organisieren“, erklärt Christoph Gehrt-Butry.
Das gilt für die elektronische Zeitnahme, die Vermessung der Strecke und den Einlauf ins Stadion durch das Original-Zieltor und natürlich auch für die Siegerehrung nach den Rennen. Meldungen sind über den Ausschuss für Schulsport möglich. Mail an: m.goebelgasiorowski@stadt-duisburg.de

 

Kinderdisco im Blauen Haus
Am Freitag, 31. März 2017 erklingen im Blauen Haus neben der Obermarxloher Lutherkirche, Wittenberger Str. 15, von 16.30 bis 18.30 Uhr tanzbare Musik für Kinder zwischen sechs und zehn Jahren. Anmeldungen zur Kinderdisco nimmt Martina Herrmann, Jugendmitarbeiterin der evangelischen Bonhoeffer Gemeinde Marxloh-Obermarxloh gerne entgegen (Tel.: 0203/60692846).  

 

Kindermorgen in Neumühl
Zum Kindermorgen lädt die evangelische Kirchengemeinde Neumühl Jungen und Mädchen zwischen fünf und elf Jahren am Samstag, 8. April 2017 von 10 bis 12 Uhr in das Alte Pfarrhaus, Obermarxloher Straße 40. Bei jedem Kindermorgen geht es um eine Geschichte aus der Bibel. Dazu wird gesungen, gespielt, gebastelt und vieles mehr. Wenn alle hungrig sind, gibt es ein gutes Frühstück. Eingeladen sind alle Kinder zwischen fünf und elf Jahren.


Open Sunday für Kinder  
Sonntags sind Turnhallen geschlossen. Alle? Nicht alle! In Obermarxloh, in der Grundschule Kunterbunt, können Kinder seit einigen Wochen rennen, hüpfen und balancieren. Die Sportwissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) machen es mit dem „Open Sunday“ möglich.  
Das Projekt bringt vor allem sozial benachteiligte Kinder der Klassen 1 bis 4 spielerisch in Bewegung – unter Anleitung und für mehrere Stunden. Weil das richtig Spaß macht, sind die „kunterbunten“ Sonntage schon jetzt ein Renner. Über 100 Kinder haben beim letzten Mal mitgemacht

 

 

 - „Junge Akzente“ – Bühnentag der Schul- und Jugendkultur
-Stadtteilbibliothek Beeck: Workshop Mangazeichnen

Am Freitag, 24. März, veranstalteten das Amt für Schulische Bildung/SchulKulturKontaktStelle und die Kulturbetriebe/Festivalbüro unter dem Motto „Ausnahmezustand Jugend“ in der Rheinhausenhalle den diesjährigen „Bühnentag der Schul- und Jugendkultur“.
Die Schul- und Jugendkultur hat seit vielen Jahren ihren Platz im spartenübergreifenden Kulturfestival „Duisburger Akzente“.  Seit 2016 unter dem Begriff „Junge Akzente“, orientiert sich diese Veranstaltung stets am Thema der aktuellen „Duisburger Akzente“.  

Kulturdezernent Thomas Krützberg hob in seiner Begrüßungsrede die Bedeutung der „Jungen Akzente“ als exzellentes Forum für Kinder- und Jugendliche hervor: „Die Einbindung des Tages der Schulkultur in das bundesweit bekannte Konzept der Akzente bietet den jungen Menschen in dieser Stadt eine hervorragende Plattform, ihr vielfältiges künstlerisches Talent zu präsentieren“. Ralph Kalveram, Leiter des Amtes für Schulische Bildung betonte in diesem Zusammenhang, dass kulturelle Bildung inzwischen selbstverständlicher und unverzichtbarer Bestandteil schulischen Lebens geworden sei.  

Das Motto der diesjährigen Akzente „Umbrüche“ kann für die „Jungen Akzente“ als Aufbruch der Gefühlswelt, Schmetterlinge im Bauch und Rebellion gegen das Establishment verstanden werden. Die Jugend ist ein Umbruch – und zwar der besonderen Art. Schüler aus mehr als zehn kulturaktiven Duisburger Schulen und Jugendeinrichtungen hatten ein mehrstündiges und genreübergreifendes Bühnenprogramm zusammengestellt, durch welches Tänzerin und Choreografin Mia Sophia Bilitza führte. Die künstlerische Leitung hatte Max Bilitza.

Präsentiert wurden Kultur- und Kunst-Projekte aus Schulen, die z. B. im Rahmen der Landesprogramme „Kultur und Schule und Kulturrucksack NRW“ entstanden sind (Gesamtschule Globus am Dellplatz, James-Rizzi-Schule, Dahlingschule, Max-Planck-Gymnasiums, Lise-Meitner-Gesamtschule, Sekundarschule Hamborn, Franz-Haniel-Gymnasiums, Elly-Heuss-Knapp-Gymnasiums und Sekundarschule Rheinhausen).

Am „Verstrick dich mit deiner Stadt“-Projekt waren zehn- bis 14-jährige Schüler aus neun Schulen und Jugendeinrichtungen beteiligt. Duisburger Kinder und Jugendliche nutzten vielerlei Möglichkeiten, sich kulturell auszuprobieren und ihre Lebenswirklichkeit mit Kultur anzureichern. Auf einer großen, professionellen Bühne spielten sie Theater, sangen und performten selbst geschriebene Songs, tanzten und präsentierten Filme.   

 

Französische Vorlesestunde für Kinder  
Die Kinderbibliothek im Stadtfenster lädt Kinder ab vier Jahre am Mittwoch, 5. April, um 16 Uhr zum  deutsch-französischen Vorlesespaß mit Francine Steinfels-Baudet ein.   „Petite feuille“, das kleine Blatt, wacht plötzlich auf, weil die Knospe, in der es sich befand gerade aufgeplatzt ist. Die Eiche, an deren Ast es sich befindet, begrüßt es freundlich.
Der Frühling beginnt, dann kommt der Sommer… Aber eines Tages bekommt „Petite feuille“ gelbe Flecken. Der Herbst ist da! Was wird dann wohl mit dem kleinen Blatt geschehen? Die Geschichte, geschrieben von Sophie Pavlovsky Barroux, wird in französischer und deutscher Sprache vorgelesen und anhand eines Bilderbuches erklärt, sodass die Kinder alles gut verstehen können. Anschließend wird gebastelt und gemalt.

Vorlesespaß in der Bezirksbibliothek Hamborn  
Die Bezirksbibliothek Hamborn lädt alle Kinder ab vier Jahren am Donnerstag, 30. März, um 15.30 Uhr in die Zweigstelle Schreckerstraße 10 zum Vorlesen eines Bilderbuches ein. Klaus Becker liest jungen Leseratten das Buch „Der Kleine Wassermann – Frühling im Mühlenweiher“ vor.
Die bekannte Geschichte stammt von Otfried Preußler und wurde von Daniel Napp neu bebildert. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Mehr Informationen gibt es telefonisch unter (0203) 283-5226.

 

Stadtteilbibliothek Beeck: Workshop Mangazeichnen  
In Zusammenarbeit mit dem KulturRucksack-Projekt wird Jen Satora von der Comicschule Moers interessierten Kindern im Alter zwischen 10 bis 14 Jahren am Mittwoch, 26. April, ab 15.30 Uhr in der Stadtteilbibliothek Beeck am Lange Kamp 5 das Mangazeichnen in einem Workshop näher bringen.  
Karten für die Veranstaltung sind ab sofort für einen Euro in der Stadtteilbibliothek Beeck erhältlich. Eine Anmeldung ist erforderlich, die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Mehr Informationen telefonisch unter (0203) 461777.

 

Austauschschüler aus Italien besuchen Duisburger Rathaus  
Seit 2015 besteht eine Schulpartnerschaft zwischen dem Krupp Gymnasium und dem Gymnasium „Liceo Sciascia“ aus St. Agata di Militello, Sizilien. Auch in diesem Jahr besuchen Schülerinnen und Schüler aus Italien ihre Partnerschule.
Während ihres Aufenthalts sind sie in Gastfamilien untergebracht. Ein Gegenbesuch findet im Oktober statt, wobei Schülerinnen und Schüler des Krupp Gymnasiums nach Italien reisen.

 

- Sommersemesterprogramm der Akademischen Berufsberatung
- Programm für Kinder in den Stadtbibliotheken
 

Start des Sommersemesterprogramms der Akademischen Berufsberatung
Inforeihe der Arbeitsagentur für Studierende und Schüler/innen
 
Duisburg, 23. März 2017 - „Viele Jugendliche wollen und können heutzutage studieren. Das Angebot ist sehr vielfältig und damit auch schnell unübersichtlich. Dem Beratungsbedarf kommen wir in der Agentur für Arbeit Duisburg in allen Fragen nach.
Was ist das richtige Studium für mich? Wie geht es nach dem Abschluss weiter? Dieses Studium begeistert mich doch nicht, welche Alternativen gibt es? Wir sind die Anlaufstelle, wenn es Zeit für eine Orientierung oder auch Neuorientierung ist oder ein Plan B entwickelt werden muss“.
Astrid Neese, Chefin der Arbeitsagentur, macht dieses Angebot allen jungen Menschen in Duisburg, die sich mit dem Thema Studium beschäftigen.
Am 30.03.2017 startet das Sommersemesterprogramm der Akademischen Berufsberatung mit einem Infonachmittag zum Studium in den Niederlanden (16:00 Uhr im Berufsinformationszentrum BiZ) und bietet bis Ende Juni interessante Infoveranstaltungen rund um Studium und Berufswahl.   Auf diese Fragen finden die Teilnehmer/innen eine Antwort:   
Wie werden Studienplätze vergeben? Was macht ein Studium im Ausland so interessant? Noch kein Plan nach dem Abi? Was bringt mir ein duales Studium? Wer hilft mir, wenn ich aus dem Studium aussteigen möchte? Welche Chancen habe ich?   Oberstufenschüler/innen, die eher an einer Ausbildung interessiert sind, können am 04.05.2017 ein Coaching erhalten.  
Neese appelliert an die Schüler/innen der Oberstufen und interessierte Studentinnen und Studenten: „Holt euch den Flyer zum Sommersemesterprogramm und nutzt die Infomöglichkeiten im BiZ der Agentur für Arbeit!“. Infos gibt es auch unter Tel. 0203 302 1647 oder unter www.arbeitsagentur.de/duisburg („Veranstaltungen vor Ort“). 

 

Online-Abstimmung im Schülerwettbewerb "Förderturm der Ideen"
startet am 1. April
(idr). Die Ruhrgebiets-Finalisten im Schülerwettbewerb "Förderturm der Ideen" der RAG-Stiftung stehen fest. Die Jury wählte aus knapp 90 Einsendungen zwölf Projektideen in vier Kategorien aus, die sich jetzt der Online-Abstimmung stellen. Insgesamt hatten sich 30 Schulen aus allen großen Städten der Metropole Ruhr beteiligt.
Nominiert sind das Team "Lehrhauser II" aus der 10. Klasse der Erich‐Fried‐Schule in Gladbeck, das "Team Naturkörner" aus der 9. Klasse der Lessing‐Schule in Bochum und das Team "HzweiO" aus der 6. Klasse der Friedrich-Ebert‐Realschule Oberhausen sowie die Teams "Straßenbelag" und "Skulptur Adler" der 12. Klasse der Gesamtschule Duisburg‐Meiderich und das Team "AYSA" der 12. Klasse der Gesamtschule Weierheide in Oberhausen (Kategorie Lebenswerte Stadt, Sekundarstufe I und II).
In der Kategorie Gute Nachbarschaft, Sekundarstufe I und II gehen ins Rennen: "Die Drei, die was bewegen wollen" der 6. Klasse der Friedrich‐Ebert‐Realschule Oberhausen, das "Förderturm‐Team des Kohlengräberprojekts" der Erich‐Fried‐Gesamtschule in Herne und die "Neue Zeche" der 7. und 8. Klasse der Martin‐Luther Schule in Herten sowie das Team "P. S. FülerSchirma" aus der 11. Klasse des Paul‐Spiegel‐Berufskollegs in Dorsten, ein Team des Beisenkamp‐Gymnasiums in Hamm und das Team "Biparcours Marler Bergbauvergangenheit" der 11./12. Klasse des Hans‐Böckler‐Berufskollegs in Marl.
Der Sonderpreis Ibbenbüren geht an das Schülerteam der Janusz‐Korczak‐Förderschule, das eine Streuobstwiese auf einer ehemaligen Bergbauhalde anpflanzen will. Über alle anderen Teams kann zwischen dem 1. April und dem 15. Mai unter www.förderturm‐der‐ideen.de abgestimmt werden.
Die Preisverleihung ist für den Sommer geplant. Der Wettbwerb "Förderturm der Ideen" ist Teil der Initiative "Glückauf Zukunft!" der RAG-Stiftung, der RAG Aktiengesellschaft und der Evonik Industries AG gemeinsam mit dem Sozialpartner IG BCE.
Zur Teilnahme aufgerufen waren Schulen im Ruhrgebiet, Saarland (Jurysitzung am 3. April) und in Ibbenbüren. Für die Umsetzung der besten Ideen stellt die RAG‐Stiftung insgesamt bis zu 550.000 Euro zur Verfügung. Infos unter www.förderturm‐der‐ideen.de

 

Programm für Kinder in den Stadtbibliotheken  

Duisburg, 23. März 2017 - Ab sofort liegt das Kinderprogramm der Stadtbibliothek für die Monate April und Mai in allen Stadtteilen aus. Mehr als fünfzig Veranstaltungen laden Kinder von drei bis acht Jahren und ihre Eltern zu vielfältigen Vorleseveranstaltungen, dem Bilderbuchkino, Bastelstunden und Kreativwerkstätten in ganz Duisburg ein.  
Neben dem deutsch-türkischen Vorlesespaß und der regelmäßigen Vorlesestunde mit der Deutsch-Französischen Gesellschaft wird ab April jeweils am ersten Samstag im Monat auch eine Vorlesestunde in arabischer, kurdischer und deutscher Sprache in der Zentralbibliothek angeboten. Diese Veranstaltung wird in Zusammenarbeit mit der Initiative „bonvena ido – Willkommen Kind“ durchgeführt und richtet sich in erster Linie an geflüchtete Kinder und ihre Familien, ist darüber hinaus aber auch für alle anderen Interessierten offen.  
Für die meisten Veranstaltungen des Kinderprogramms ist die Teilnehmerzahl auf 20 Kinder begrenzt. Davon ausgenommen ist das Schoßkinder-Programm für Eltern mit Kindern ab zwei Jahren. Hier können nur zehn Kinder teilnehmen. Um frühzeitige Anmeldungen in den jeweiligen Bibliotheken wird deshalb gebeten. Alle Termine des Kinderprogramms gibt es auch im Internet unter www.stadtbibliothek-duisburg.de.  

 

Flohmarkt rund ums Kind in der Kita Pusteblume
Der evangelische Kindergarten Pusteblume an der Claudiusstr. 1. veranstaltet einen „Flohmarkt rund ums Kind“. Gestöbert, gekauft und verkauft wird am Samstag, 8. April 2017 von 11 bis 15 Uhr. Zur Stärkung gibt es Kaffee und Kuchen. Wer selbst verkaufen möchte, sollte sich anmelden (0203 / 310120), eine Tischgebühr von fünf Euro und einen Kuchen einplanen und einen eigenen Trödeltisch mitbringen.

 

 

Unterstützung für den Duisburger Norden: Neuer Partner des Duisburger Schulmodells Schüler besuchen Amazon in Rheinberg

Duisburg, 22. März 2017 - Die Theodor-König-Gesamtschule aus Duisburg-Beeck ist Teil des Duisburger Schulmodells geworden. Die Schülerinnen und Schüler bekommen von nun an Unterstützung bei der Vorbereitung auf die Berufswelt. Das Projekt geht auf eine Initiative der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve zurück.
Das Besondere: Duisburger Unternehmen setzen sich dafür ein, dass Jugendliche erste Kontakte in die Berufswelt knüpfen. Damit können sie einen Eindruck davon bekommen, welche Ausbildung für sie die richtige ist.
Beim Duisburger Schulmodell werden Schüler mit Startschwierigkeiten unterstützt, die Hilfestellung bei der Berufsorientierung brauchen und erste Kontakte zu Duisburger Ausbildungsbetriebe benötigen.
Der Vorteil an dieser Initiative ist, dass die jungen Erwachsenen bei den Unternehmensbesuchen mit ihren individuellen Stärken im persönlichen Kontakt punkten können.
Die Gesamtschule in Beeck hat nun die Möglichkeit, alle Vorteile des Duisburger Schulmodells zu erhalten.
Dazu gehören: Bewerbungstrainings, individuelle Beratungen, Betriebsbesichtigungen vor Ort, Teilnahme am Azubi Speed Dating, Teilnahme an Vorstellungsgesprächen mit Personalverantwortlichen und Hilfestellungen bei der Suche nach Praktikumsstellen. Als erste gemeinsame Aktion
besuchten 21 Oberstufenschüler das Logistikunternehmen Amazon in Rheinberg. Hier konnten sie den logistischen Weg von Waren, wie einer Playstation oder der CD des Lieblingsmusikers bis zum eigenen Wohnzimmer verfolgen.
Um das Duisburger Modell weiter auszubauen, gründete die Niederrheinische IHK einen Beirat mit zahlreichen Duisburger Unternehmerinnen und Unternehmern. Vorsitzende des Beirats sind Oberbürgermeister Sören Link und IHK-Präsident Burkhard Landers. Projektleiter Yassine Zerari betont, dass die Schule hervorragend ins Profil des Duisburger Schulmodells passt.
Auch Cordula Hiller-Kitzmann, Oberstufenleiterin an der Theodor-König-Gesamtschule, freut sich über die Kooperation mit der IHK: „weil viele meiner Oberstufenschüler nach dem Abitur eine Ausbildung beginnen möchten. Mit der IHK haben wir als Schule eine Partnerin gefunden, die die Unternehmen der Region kennt und die Schüler persönlich, individuell und aktiv beim Bewerbungsprozess unterstützt.“

Oberstufenleiterin Cordula Hiller-Kitzmann und Projektleiter Yassine Zerari unterschreiben die Kooperationsvereinbarung für das Duisburger Schulmodell. Foto: Niederrheinische IHK

 


21 Oberstufenschüler der Theodor-König-Gesamtschule in Beeck konnten auf Einladung von Amazon den Logistikstandort in Rheinberg besichtigen. Foto: Cordula Hiller-Kitzmann/ Theodor-König-Gesamtschule

 

 

Ausbildungstour durch Duisburg
Im Rahmen der bundesweiten Woche der Ausbildung vom 27.03. – 31. März 2017 der Agentur für Arbeit und jobcenter Duisburg „on the road“ für Ausbildungssuchende, will auch  Oberbürgermeister Sören Link die Tour begleiten. Um 11:00 Uhr startet die Aktionn mit einem Fahrzeug, das gut und gerne in die Roadmovies der 60er Jahre passen würde, um Schüler/innen aus Duisburg ausgewählten Ausbildungsbetrieben vorzustellen.
Die jungen Leute sollen merken, dass wir ihnen an diesem Tag etwas Besonders bieten und sie werden deshalb mit einem Oldtimerbus zu Unternehmen gebracht, die auch in diesem Jahr Auszubildende einstellen (Korrosionsschutz- und Malerbetriebe Gerhard Schmitz, Elektro Venn). Nicht nur das Fahrzeug unterstreicht die besondere Aktion, auch die Begleitcrew der jungen Leute ist hochkarätig besetzt.
Neben den Geschäftsführungen von Agentur für Arbeit und jobcenter Duisburg, Astrid Neese und Werner Rous, wird auch der Oberbürgermeister der Stadt Duisburg Sören Link die erste Gruppe begleiten. Beratungsfachkräfte der Agentur für Arbeit unterstützen die Jugendlichen an dem Tag.    

 

Scrapbooking-Workshop in der Zentralbibliothek  

Duisburg, 21. März 2017 - Die Zentralbibliothek im Stadtfenster bietet am Freitag, 31. März, von 16 bis 18.30 Uhr einen Scrapbooking-Workshop mit Julia Posmetnaya an. In diesem Workshop können alle interessierten 10- bis 14-Jährigen schöne Lesezeichen für ihre Bücher und Karten für ihre Lieben gestalten.
Jeder kann seiner Fantasie freien Lauf lassen und mit Hilfe von Dekomaterial, Stempel, Scrapbookingpapier und persönlichen Fotos ganz individuelle Karten kreieren.  
Die Teilnahme kostet einen Euro. Anmeldungen sind an der Information der Kinder- und Jugendbibliothek auf der ersten Etage im Stadtfenster möglich.  Der Workshop findet im Rahmen des Landesprogramms „Kulturrucksack NRW“ statt.

 

Informationsabend in Düsseldorf über Au pair in den USA & Australien und Schüleraustausch weltweit

Düsseldorf/Duisburg, 19. März 2017 - Einfach so in ein neues Leben fliegen, ein fremdes Land entdecken und die Sprache perfekt sprechen lernen? Als Au pair oder Austauschschüler wagt man das große Abenteuer und lernt dabei das Familien- und Alltagsleben in einer anderen Kultur hautnah kennen.
Aylin (16) fasst ihren Auslandsaufenthalt in Arizona wie folgt zusammen: „Das Highlight, was ich jeden Tag erlebe, ist es, hier zu sein und zu wissen, dass ich zwei 'Zuhause' habe. Es ist unglaublich, wie wohl ich mich hier fühle und wie gut mich mein Umfeld aufgenommen hat.“

Die Austauschorganisation Ayusa-Intrax informiert Interessenten und deren Eltern unverbindlich und kostenfrei über die Möglichkeiten und Voraussetzungen für einen solchen Auslandsaufenthalt. Die Veranstaltungen finden statt am:

Donnerstag, den 23.03.2017 im A&O Hostel Düsseldorf Hauptbahnhof, im Raum Metro Stars im Untergeschoss, Corneliusstraße 9, 40215 Düsseldorf 

·         Au pair in den USA und Australien: von 16:30 bis 18:00 Uhr

Für das Au pair Programm in die USA können sich 18- bis 26-Jährige bewerben, die Freude am Umgang mit Kindern haben. Für das Au pair Programm nach Australien können sich Frauen und Männer zwischen 18 und 30 Jahren bewerben. Voraussetzungen für einen Au pair Aufenthalt sind für beide Länder Erfahrungen in der Kinderbetreuung, gute englische Sprachkenntnisse und der Führerschein.

·         Schüleraufenthalte weltweit: von 18:15 bis 19:45 Uhr

Ayusa-Intrax ermöglicht Jugendlichen, für drei bis zehn Monate in den USA, Australien, Costa Rica, Ecuador, Frankreich, Großbritannien, Irland, Italien, Japan, Kanada, Neuseeland, Skandinavien (Norwegen, Schweden) oder Spanien zur Schule zu gehen. Bewerber für das Schüleraustausch-Programm sollten zwischen 13 und 18 Jahre alt sein, über gute Fremdsprachenkenntnisse verfügen und sich für die Kultur des Gastlandes interessieren. Interessierte, die 2017 noch nach Kanada, Großbritannien oder in die USA wollen, können derzeit außerdem noch von attraktiven Rabatten profitieren.

 

Kinder der Kita St. Joseph befragten OB Sören Link zu seinem Beruf  
15 Kindergartenkinder im Alter zwischen vier und sechs Jahren von der katholischen Kindertageseinrichtung St. Joseph Hamborn besuchten am Donnerstag, 16. März, Oberbürgermeister Sören Link im Duisburger Rathaus am Burgplatz.  
Die Kinder befassen sie sich aktuell mit dem Thema Berufe und in diesem Zusammenhang kam der Wunsch auf, den Oberbürgermeister und das Rathaus kennenzulernen. In einem kurzen Gespräch erfuhren die Kinder welche Aufgaben Sören Link zu erledigen hat und was neben dem Empfang von Kindergartenkindern noch zu seinem Beruf gehört.  
Im Anschluss erkundeten die Kinder einige Zeit das Duisburger Rathaus und bekamen Einblicke in die verschiedenen Räumlichkeiten.  

OB Sören Link begrüßte die Kinder

 

Spracherwerb-PC-Spende

Duisburg, 17. März 2017 - Der Lions Club Duisburg-Concordia und Udo Bär GmbH & Co. KG ermöglichen spielerischen Spracherwerb-PC-Spende, die k Duisburger Kindergärten, Schulen und Flüchtlingsheimen zugute kommt.  Die deutsche Sprache ist wahrlich kein Kinderspiel ob all ihrer Regeln, Konjunktionen und Deklinationen. Doch es gibt Wege, diese spielerisch zu erlernen.
„Da immer mehr Kinder in Duisburg einen Migrationshintergrund haben und in ihren Herkunftsfamilien mit fremden Sprachen aufwachsen, ist es wichtiger denn je, diese Kinder frühestmöglich auf spielerische Art und Weise an das Erlernen der deutschen Sprache heranzuführen. Schließlich ist Sprache der Schlüssel zu Integration und Teilhabe“, ist Elke Kirsch, Mitglied im Lions Club Duisburg-Concordia und Geschäftsführerin der Udo Bär GmbH & Co. KG, überzeugt.  
Als erneut ein Austausch der Bürocomputer und Monitore ihres 125-köpfigen Duisburger Unternehmens – einem international agierenden Versandhandel für Betriebs-, Lager- und Büroausstattung – durchzuführen war, zögerte sie daher nicht und beschloss, die drei Jahre alten Rechner an öffentliche Einrichtungen wie Kindergärten, Kindertagesstätten, Schulen und Flüchtlingsheime sowie den Verein Jungs e.V. zu verschenken.

„Voraussetzung für uns war, dass die 57 Rechner laut Datenschutzbestimmung nachhaltig bereinigt werden mussten. Nachdem das Unternehmen IT-Improvement GmbH dies sichergestellt und die PCs danach mit dem neuen Betriebssystem Windows 10 aus eigenen Beständen versehen hatte, wurde auf jedem der Rechner das Sprachlernprogramm ‚Schlaumäuse‘ von Microsoft aufgespielt. Danach wurden alle Rechner samt Bildschirmen, Tastatur und PC-Mäusen an öffentliche Einrichtungen übergeben“, berichtet Kirsch.  

Die Kosten für die so ausgerüsteten Computer trägt der Lions Club Duisburg-Concordia. Groß war die Freude bei den Bedachten. Dazu gehörten unter anderen die Mädchen und Jungen der Städtischen Kindertagesstätte „Johanniterstraße“ unter Leitung von Klaudia Nalewaja. Der Clou an dem Sprachlernprogramm ‚Schlaumäuse‘ besteht darin, dass Kinder mit dessen Hilfe spielerisch Sprache entdecken können.
Die Schlaumäuse führen sie durch das selbsterklärende Programm. Die Reihenfolge der Spiele ist dabei frei wählbar. Jeder User bekommt ein Profil und der PC merkt sich, welche Übungen und Spiele der Anwender bereits durchgeführt hat.
Auch gibt es unterschiedliche Schwierigkeitsgrade je nach Spracherfahrung, so dass sich der Spielende langsam steigern kann. Werkzeuge und Figuren unterstützen dabei das selbstständige Erforschen der Schriftsprache. ‚Stumme‘ Schrift wird multimedial zum Sprechen gebracht. „Wir nutzen die Programme nun maximal 20 Minuten täglich; durch diese Limitierung erlernen die Kinder zugleich den verantwortungsvollen Umgang mit digitalen Medien“, erklärt Kita-Leiterin Nalewaja.  
Auch das Jugendamt der Stadt Duisburg freut sich über die gute Zusammenarbeit mit den Akteuren des Lions Clubs Duisburg-Concordia. „Durch das bürgerschaftliche Engagement der Service-Clubs unserer Stadt können wir viel mehr erreichen als jeder für sich allein“, betont Thomas Krützberg, Dezernent für Familie, Bildung und Kultur.  

 Freude bei Groß und Klein – Lions Club Duisburg Concordia und Udo Bär GmbH & Co. KG machen die Kinder der Kita Johanniterstraße zu „Schlaumäusen“. Elke Kirsch (li.) und Kita-Leiterin Klaudia Nalewaja (re.) sowie die Mädchen und Jungen der Städtischen Kita „Johanniterstraße“; Foto: Frank Fischer / Nutzungsrechte: Lions Club Duisburg-Concordia

 Kinderbewegungsabzeichen NRW (Kibaz): Hallensportfest in Hamborn

Duisburg, 15. März 2017 -  Das Familienzentrum Neuhausweg ist anerkannter Bewegungskindergarten des Landes Nordrhein-Westfalen und beteiligt sich am Samstag, 25. März, von 12 bis 17 Uhr in der Walter-Schädlich-Halle an der Kampstraße 2 in Hamborn mit dem Kinderbewegungs-abzeichen NRW (Kibaz) für Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren. Das Hallensportfest wird vom Duisburger Sportverein Blau-Gelb Neumühl e. V. ausgerichtet.  
Interessierte Familien können an diesem Tag mit Spaß, Spiel und Bewegung an dieser Veranstaltung teilnehmen, neben Bewegung und Sport wird auch für das leibliche Wohl gesorgt. Die große Siegerehrung für alle Kinder, die das Kibaz durchlaufen haben, ist etwa um 15 Uhr.

 

Bund fördert Duisburger „Sprach-Kitas“ mit insgesamt 1.189.585 Euro

„Gute Nachricht für Familien in Duisburg: Der Bund fördert mit dem Programm ‚Sprach-Kitas‘ zwölf Kitas, die von überdurchschnittlich vielen Kindern mit besonderem sprachlichen Förderbedarf besucht werden. Insgesamt fließen 1.189.585 Euro nach Duisburg“, erklären die SPDBundestagsabgeordneten Bärbel Bas und Mahmut Özdemir.
Bereits mit der 1. Förderwelle (bis Ende 2019) hatte der Bund seit Anfang 2016 sechs Duisburger Kitas gefördert, zum Jahr 2017 hat das SPD-geführte Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend mit der 2. Förderwelle (bis Ende 2020) die Mittel aufgestockt und die Zahl der „Sprach-Kitas“ verdoppelt.
Bundesweit können so rund 7.000 zusätzliche halbe Fachkraftstellen in Kitas und in der Fachberatung geschaffen werden.
Bärbel Bas betont: „Sprache ist der Schlüssel, mit dem wir uns die Welt erschließen. Studien haben gezeigt, dass sprachliche Kompetenzen einen erheblichen Einfluss auf den weiteren Bildungs- und Berufsweg haben. Deshalb ist es so wichtig, dass der Bund mit den ‚Sprach-Kita‘ vor allem Kinder mit besonderem sprachlichen Förderbedarf unterstützt.“
Mahmut Özdemir sagt: „Alle Kinder in Duisburg sollen von Anfang an von guten Bildungsangeboten profitieren. Mit dem Bundesprogramm stärkt das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend die alltagsintegrierte sprachliche Bildung, die inklusive Pädagogik sowie die Zusammenarbeit mit Familien in den Kitas.“
Weitere Informationen zum Bundesprogramm „Sprach-Kitas: Weil Sprache der Schlüssel zur Welt ist“ finden Sie hier: http://sprach-kitas.fruehe-chancen.de/ 

 

Fair-Play im Gemeindehaus: Spieletreff für Jung und Alt
In der evangelischen Kirchengemeinde Wanheim vertreibt sich ein kleines Team die langen Winterabende mit Brett-, Karten- und Würfelspielen. Wer beim Fair-Play bekannter und auch neuer Spiele mitmachen möchte, kommt am Mittwoch, 22. März 2017 um 19 Uhr zum Gemeindehaus, Beim Knevelshof 57. Weitere Spieleabende sind schon geplant; wer möchte, darf auch sein Lieblingsspiel von zu Hause mitbringen.


Kirche Kunterbunt im Duisburger Süden
Die evangelische Auferstehungsgemeinde Duisburg Süd lädt für Mittwoch, 22. März 2017 Groß und Klein in die Ungelsheimer Auferstehungskirche, Blankenburger Straße / Ecke Sandmüllersweg. An dem Tag beginnt dort um 15.30 Uhr die „Kirche Kunterbunt“ mit einem Kindergottesdienst und setzt sich fort mit einem Bastel- und Spielnachmittag für kleine und große Leute. Kindergartenkinder und jüngere Grundschulkinder sind herzlich eingeladen, wobei Eltern und Großeltern gerne bleiben dürfen. Für alle stehen Saft, Kaffee und Kekse bereit.

 

Kinderfreizeit in der Heidebrinkschule
Die Heidebrinkschule ist keine Lehranstalt, sondern ein Freizeitheim in Dinslaken mit Selbstversorgung und angegliedertem Zeltplatz. Dort verbringen vom 14. bis zum 28. Juli 2017 mindestens 15 Mädchen und Jungen im Alter von acht bis 14 Jahren und das Betreuerteam der evangelischen Kirchengemeinde Wanheimerort einen Teil der Ferien. Anmeldungen sind bis zum 1. April 2017 möglich. Mehr Infos hat Pfarrer Jürgen Muthmann (0203/72238. Email: Juergen.Muthmann@t-online.de).

 

Junge Akzente - Bühnentag der Schul- und Jugendkultur - ‚Ausnahmezustand Jugend!‘  

Duisburg, 14. März 2017 - Aufbruch der Gefühlswelt, Schmetterlinge im Bauch, Schneeschmelze im Gehirn, Rebellion gegen das Establishment: Die Jugend ist ein Umbruch - und zwar der besonderen Art. Unter dem Motto „Ausnahmezustand Jugend“ ist ein genreübergreifendes Bühnenprogramm unter aktiver Teilnahme Duisburger Jugendlicher entstanden.
In der Rheinhausenhalle gibt es am 24. März einen Vormittag lang Schüler- und Jugendkunst aus allen Kunstbereichen mit Tanz, Theater, Musik, Gesang, Rap und Videos. Am Bühnenprogramm beteiligt sind über 100 Schülerinnen und Schüler aus Gymnasien, Gesamt-, Sekundar- und Förderschulen. Präsentiert werden auch Filme, an denen Schüler aus weiteren Schulformen und Jugend- und Kultureinrichtungen beteiligt waren.  
Thomas Krützberg, Beigeordneter, Dezernat für Familie, Bildung und Kultur, Ralph Kalveram, Amtsleiter des Amtes für Schulische Bildung, Petra Müller, SchulKulturKontaktStelle beim Amt für Schulische Bildung informieren am Dienstag, 21. März 2017, um 13 Uhr im Rathaus über den Bühnentag. An dem Gespräch nehmen außerdem Maximilian Bilitza, Künstler, Mia Sophia Bilitza, Choreografin, und zwei Schüler teil.  

 

UDE hilft Schülern bei der Orientierung Studieren – aber was?   BWL oder Geschichte? Chemie oder Maschinenbau?
Was sie studieren sollen, beschäftigt viele Schüler nicht erst zum Abitur. Die Universität Duisburg-Essen (UDE) hilft mit verschiedenen Angeboten, sich richtig zu entscheiden.  
Wer noch völlig unentschlossen ist, dem rät das Akademische Beratungs-Zentrum ABZ zum Workshop „Deine Studienwahl – schon klar?" An einem Nachmittag gibt es Hilfe zur Selbsthilfe, wie man das Passende für sich findet. Verschiedene Termine stehen bis September einmal pro Monat an.   Wer schon weiß, was er studieren will, dem rät Dr. Verena Wochenfuß vom ABZ seine Vorstellungen zu überprüfen: „Im Schülervorlesungsverzeichnis sind quer durch alle Fächer Vorlesungen, Übungen und Seminare der ersten beiden Semester aufgelistet. Am besten schnuppert man einmalig in eine der Veranstaltungen hinein, lässt sich dann im ABZ beraten und spricht außerdem mit der jeweiligen Fachschaft. Das hilft den meisten sehr viel weiter.“  
Ein weiterer Weg, Uni-Luft zu schnuppern, ist das Frühstudium (ab Klasse 10). Alle Fakultäten beteiligen sich. Viele Schüler nutzen es, um Fächer zu testen; sie kommen sogar regelmäßig an die Uni, schreiben Klausuren oder Hausarbeiten und halten Referate.
„Das hört sich nach viel Arbeit an, an der UDE machen das aber knapp hundert Schüler jedes Semester. Die Leistungen werden in der Regel für das spätere Studium anerkannt“, ermutigt Wockenfuß. Wer mehr wissen möchte: Am 23. März in Duisburg und am 28. März in Essen finden Infotreffen statt.   

 

Planspiel „Jugend und Parlament“ des Deutschen Bundestages

Duisburg, 13. März 2017 - Das Planspiel „Jugend und Parlament“ des Deutschen Bundestages bietet Jugendlichen (17-20 Jahre) vom 27.-30. Mai in Berlin die Chance, den Weg der Gesetzgebung kennenzulernen.
Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas kann einen Jugendlichen aus ihrem Wahlkreis Duisburg I (Innenstadt, Rheinhausen & Süd) benennen und ruft zur Teilnahme auf: „Das Planspiel ‚Jugend und Parlament‘ ist eine großartige Möglichkeit, die Arbeit der Abgeordneten an den echten Schauplätzen kennenzulernen und die parlamentarische Prozesse besser zu verstehen. Alle Interessierten sind herzlich willkommen.“

315 Jugendliche aus ganz Deutschland schlüpfen in die Rolle von fiktiven Abgeordneten und simulieren den Weg der Gesetzgebung - im Plenarsaal, in den Ausschuss- und Fraktionssälen. Ziel des Planspiels: Die komplexen Planungs-, Verhandlungs- und Entscheidungsprozesse im Bundestag in mehrstufigen Verfahren nachvollziehbar machen.
Alle Kosten für An- und Abreise, Unterbringung und Verpflegung trägt der Deutsche Bundestag. Interessierte Jugendliche können sich direkt im Wahlkreisbüro von Bärbel Bas bewerben. Als Bewerbung genügt eine Mail mit einem kurzen Motivationsschreiben an baerbel.bas.wk@bundestag.de. Bewerbungsschluss ist der 27. März. Weitere Informatione: www.baerbelbas.de 

 

BSK-Malwettbewerb für Kinder mit und ohne Behinderung startet: „Wie sich alles verändert“  
Das große Malprojekt für Kinder mit und ohne Körperbehinderung startet wieder. In diesem Jahr lautet das Thema „Wie sich alles verändert“. Teilnehmen können Kinder mit einer Behinderung im Alter von 6 bis 14 Jahren, oder als inklusives Projekt zusammen mit Kindern ohne Behinderung. Das Bild sollte ausschließlich im Hochformat DIN A 4 oder DIN A 3 und mit deckenden Farben gemalt werden. Bitte keine Bleistiftzeichnungen und Collagen einsenden.
Aus den schönsten Einsendungen wählt die Jury des Bundesverbandes Selbsthilfe Körperbehinderter e.V. zwölf Monatsbilder und ein Titelbild für den Kalender "Kleine Galerie 2018" aus. Alle Teilnehmer erhalten einen Kalender als Dankeschön fürs Mitmachen. Die Gewinner erhalten10 Kalender und können an einem geleiteten Mal-Workshop mit einem Künstler in Krautheim teilnehmen.
Der Einsendung sollen neben dem Originalbild mit Titelangabe auch ein kurzer Steckbrief und ein Foto des Künstlers/der Künstlerin (gerne auch beim Malen) beiliegen. Einsendungen bis 18. April 2017 zusammen mit dem ausgefüllten Steckbrief an: BSK e.V., "Kleine Galerie", Altkrautheimer Straße 20, 74238 Krautheim. Alle weiteren Infos  per E-Mail an: Kalender@bsk-ev.org oder telefonisch unter: 06294/428130.

 

Vorlesespaß für Jungen in der Bezirksbibliothek Buchholz  
Die Bezirksbibliothek Buchholz auf der Sittardsberger Allee 14 lädt am Mittwoch, 22. März, ab 16.15 Uhr zum „Vorlesespaß für Jungen“ ab vier Jahren ein. Heinz Jerschewski liest „„Du schaffst das, Ole!“ von Amber Stewart vor und im Anschluss wird gebastelt. Kuscheltiere können gerne mitgebracht werden. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter (0203) 283-7284.

 

Städtische Kindertageseinrichtung am Kalkweg ausgezeichnet  

Duisburg, 10. März 2017 - Die Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind hat der städtischen Kindertageseinrichtung am Kalkweg in Duisburg den Preis „des Labyrinthchen, Kindergarten des Jahres 2016“ verliehen. Die Kindertagesstätte erhält die Auszeichnung für eine hervorragende begabungsorientierte Arbeitsweise.  
„Was die Mitarbeiter hier am Kalkweg, aber auch in vielen anderen Kindertagesstätten in Duisburg leisten, ist außerordentlich. Wer von klein auf gefördert wird, ob hochbegabt oder nicht, hat gute Chancen, seine Potenziale zu entfalten“, so Oberbürgermeister Sören Link.  
Ein besonderer Fokus in der täglichen Arbeit der Kita, die umgeben vom Buchenwald und der Regattabahn in Wanheimerort liegt, besteht in der zertifizierten Reggio-Pädagogik und den naturwissenschaftlichen Erlebnissen, die die Kinder regelmäßig in den sogenannten Waldwochen erfahren können.  
 „Die spielerische Herangehensweise und der Spaß an Bildung sind ein ganz wichtiger Faktor für die Entwicklung unserer jungen Duisburger. Der Kindertageseinrichtung am Kalkweg gelingt es beispielhaft, die Freude am Lernen stets aufs Neue zu vermitteln“, erklärt Familien- und Bildungsdezernent Thomas Krützberg.  
Das Gesamtkonzept der Kita besteht aus vielen bildungsfördernden Lernangeboten. So können die Kinder von verschiedenen Lernwerkstätten, wie Zahlen- und Buchstabenwerkstatt oder Atelier und Werkbereiche für Projektarbeiten profitieren. Auf die Wünsche und Bedürfnisse der Kleinen wird von der Planung des gemeinsamen Projekts bis zur Umsetzung eingegangen. Beobachten, zuhören und immer wieder nachfragen steht deshalb in der Kindertageseinrichtung am Kalkweg auf der Tagesordnung.  

V.l.n.r.: Mika, Bianca Gahler - Kinderpflegerin, Mio, Beigeordneter Thomas Krützberg, Birgit Feldmann von der DGhK, Oberbürgermeister Sören Link, Tara und Barbara Konzol, Leiterin der Kindertageseinrichtung am Kalkweg.

 

opernKOMPASS an der Deutschen Oper am Rhein

Kulturelles Bildungsprogramm in Düsseldorf und Duisburg begeistert Jugendliche am kommenden Wochenende für die Oper und Berufe am Theater   

Düsseldorf/Duisburg, 09. März 2017 - An der Deutschen Oper am Rhein erhalten 20 Jugendliche im Rahmen der Bildungsinitiative „Studienkompass“ vom 10. bis 12. März einen intensiven Einblick in den Opernbetrieb. Der von der Deutsche Bank Stiftung initiierte „OpernKOMPASS“ führt die Teilnehmer zu beiden Spielstätten in Düsseldorf und Duisburg.
Dort lernen sie unterschiedliche Berufsfelder kennen und setzen sich unter der Leitung von Dramaturg Bernhard C. Loges und den Musiktheaterpädagoginnen der Deutschen Oper am Rhein, Anja Fürstenberg und Krysztina Winkel, mit Giacomo Puccinis Oper „Turandot“ auseinander. Die bei der Premiere gefeierte Aufführung im Opernhaus Düsseldorf besuchen die Jugendlichen am Samstagabend als Höhepunkt des Programms.

Turandot mit Yonghoon Lee (Kalaf) und Linda Watson (Turandot) mit dem Chor und Statisten der Deutschen Oper am Rhein - FOTO Hans Jörg Michel

 

Zentralbibliothek: „Bilder im Kopf! Vielfalt in Kinder- und Jugendmedien“   Die Kinder- und Jugendbibliothek im ersten Obergeschosse der Zentralbibliothek im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 präsentiert bis Ende März in einer Medienausstellung gute Beispiele für Bücher, die den Aspekt Vielfalt aufgreifen oder sogar explizit zum Thema machen.

Vielfaltaspekte sind dabei Religion und Weltanschauung, Migration und Flucht, Familie, Gender, sexuelle Identität, Sprache, Körper und Psyche. Medien haben eine große Bedeutung für Kinder bei der Entwicklung einer Vorstellung von der Welt und bei der Entwicklung ihrer Sprache.
Sie vermitteln Wissen, regen die Phantasie an, führen an unterschiedliche Lebenswelten heran, erweitern den Horizont über das direkt sinnlich Erfahrbare hinweg und schaffen „Bilder im Kopf“.
In der Ausstellung „Bilder im Kopf! Vielfalt in Kinder- und Jugendmedien“ und den begleitenden Texten erfährt man, warum eine bewusste Auswahl von Medien für Kinder wichtig ist, welche Leitfragen dabei helfen können und warum es sinnvoll ist, auch mit Kindern über Ideologien der Ungleichheit wie beispielsweise Rassismus zu sprechen.  
Im Rahmen der Ausstellung findet am Donnerstag, 30. März, von 15 bis 18 Uhr im Aktionsraum der Kinderbibliothek ein Workshop unter dem Titel „Wir lesen vor: interkulturell, vorurteilsbewusst, mehrsprachig“ statt, der sich speziell an Spiel- und Sprachpatinnen und -paten der AWO Duisburg, an Lernpatinnen und -paten in Duisburger Grundschulen und interessierte Lesepatinnen und -paten sowie Kursleiterinnen und -leiter in Familienzentren richtet.
Referentin Natascha Fröhlich vom Verband binationaler Familien und Partnerschaften vermittelt in dem Workshop Tipps, Tricks und Anregungen für die Gestaltung der Vorlesezeit, um die Kinder immer wieder aufs Neue zu begeistern. Dabei werden die Bedürfnisse von Kindern, die mehrsprachig und interkulturell aufwachsen, insbesondere berücksichtigt.  
Die Ausstellung ist ein Projekt der Diakonie Düsseldorf, dem Caritasverband Düsseldorf und dem Verband binationaler Familien und Partnerschaften NRW in Kooperation mit der Stadtbibliothek Duisburg, der Workshop wird zudem von der AWO Familienbildung Duisburg unterstützt.    

 

25. Walsumer Sommerfest  
Das traditionelle Walsumer Sommerfest rund um das Schul- und Sportzentrum Driesenbusch findet in diesem Jahr bereits zum 25. Mal statt. Vereine, Institutionen und Hobbyisten ohne gewerblichen Hintergrund können sich am Sonntag, 11. Juni, von 11 bis 18 Uhr präsentieren und ihre Waren anbieten. Künstler können auf zwei Bühnen das Bühnenprogramm mitgestalten.  
Die Veranstaltergemeinschaft, die sich aus Bezirkssportbund, Bezirksvertretung und Bezirksverwaltung zusammensetzt, ist stolz, dass es trotz aller finanziellen Schwierigkeiten bereits seit einem Vierteljahrhundert möglich ist, das Familienfest für die Walsumer Bevölkerung zu organisieren.
Dass dies seit vielen Jahren gelingt, ist der Unterstützung Walsumer, Duisburger Unternehmen und Institutionen, die dieses Fest teilweise bereits seit vielen Jahren unterstützen, zu verdanken. Auch wäre das Fest ohne die aktiven Mitgliedervereine des Bezirksportbundes, Walsumer Kulturvereine, kirchliche Gruppen und Einrichtungen, Schulen und Kindergärten, Jugendgruppen und Künstler, nicht möglich. Diese stellen sich an zahlreichen Ständen vor und bieten ein abwechslungsreiches Angebot an. Auf zwei Bühnen findet zur Unterhaltung der Besucher ein buntes Bühnenprogramm statt. Für Kinder gibt es eine Schnitzeljagd mit vielen Preisen.
Die Schirmherrschaft haben erneut Bezirksbürgermeister Georg Salomon und der Vorsitzende des Bezirkssportbundes Walsum/Fahrn e. V., Manfred Heiligenpahl, übernommen.  
 Interessierte können sich als Standbetreiber oder Bühnenteilnehmer bis Freitag, 31. März, im Bezirksrathaus Walsum, Zimmer 314  und 315, an der Friedrich-Ebert-Straße 152 anmelden.  
Für Standbetreiber wird eine Gebühr in Höhe von 10 Euro erhoben. Diese erhöht sich um 10 Euro, wenn Speisen und Getränke (jeder Art) angeboten werden. Die Standgebühren werden bei der Anmeldung fällig.  

Grillo Gesamtschule besucht Landtag
Die Politik AG der Marxloher Grillo Gesamtschule war in dieser Woche zu Besuch bei Frank Börner im Düsseldorfer Landtag. Zunächst gab es eine Führung durch das Gebäude und eine allgemeinen Einführung in die Arbeit der Abgeordneten. In der sich anschließenden Gesprächsrunde mit Frank Börner entwickelte sich eine lebhafte Diskussion. Die Themen reichten querbeet von der Situation von Flüchtlingen, Gerechtigkeit in der Gesellschaft, wie die Ehe für alle.

 

 

 

Bezirksregierung nimmt am Girls’ Day 2017 teil

Düsseldorf/Duisburg, 07. März 2017 - Wie sieht die Arbeit einer Wasserbauerin aus? Was ist denn eigentlich Photogrammetrie? Welche Berufe gibt es rund um das Thema Luftverkehr am Flughafen? Antworten auf diese und weitere Fragen finden neugierige Mädchen am 27. April 2017 beim Girls’ Day in der Bezirksregierung Düsseldorf – dem 17. bundesweiten Mädchenzukunftstag.
Die Bezirksregierung Düsseldorf bietet Schülerinnen ab der 5. Klasse die Möglichkeit, Ausbildungsberufe und Studiengänge in IT, Handwerk, Naturwissenschaften und Technik kennen zu lernen, in denen Frauen bisher eher selten vertreten sind. Vom Tätigkeitsfeld einer Wasserbauerin bis hin zum technischen Arbeitsschutz – die Mädchen dürfen nicht nur zuschauen, sondern können ganz praktisch selbst ausprobieren. So erhalten sie ein Gefühl für die Anforderungen und Möglichkeiten des Berufsfeldes.
„Mädchen sollten sich bei der Berufswahl von ihren Interessen und Fähigkeiten leiten und nicht von überholten Rollenbildern beeinflussen lassen.“, betont Regierungspräsidentin Anne Lütkes.
Bewerbungen für die Angebote der Bezirksregierung Düsseldorf sind ab sofort über diese Anmeldeseite möglich. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt.

Ein Jahr „Duisburger Musikkindergarten“

Duisburg, 03. März 2017 - Die Bilanz nach einem Jahr „Duisburger Musikkindergarten“ im evangelischen Kindergarten „Wilde 13“ in Neudorf ist durchweg positiv. Die Zusammenarbeit zwischen den Erzieherinnen, der Kindergartenleitung und der Musikpädagogin läuft vorbildlich. Es zeichnet sich jetzt schon ab, wie wertvoll das Angebot für das Selbstbewusstsein und die Ausdrucksmöglichkeiten der Kinder ist.    

Seit Januar 2016 führt eine Musikpädagogin die Kinder an 12 Unterrichtsstunden pro Woche spielerisch an einen alltagsintegrierten Umgang mit Instrumenten, Gesang und Musik heran. 
Es wurden bereits verschiedene Instrumente wie Waldhorn, Cello, Trompete und Posaune ausprobiert. Die Funktionen von Streichinstrumenten übernahmen Mitglieder der Duisburger Philharmoniker, die ebenfalls Spaß an der Sache hatten.  
„Ich freue mich, dass unsere Initiative, in Duisburg einen Musikkindergarten zu finanzieren, so erfolgreich angelaufen ist. Es ist wunderbar, dass hier so vielfältig und kreativ gewirkt und gearbeitet wird“, resümiert Felix Henle, Vorstandsvorsitzender der Peter Klöckner-Stiftung. Weitere finanzielle Unterstützung erfährt das Projekt von der Horizon-Stiftung.      
Thomas Krützberg, Beigeordneter für Familie, Bildung und Kultur freut sich über das Engagement:„ Der Musikkindergarten ist ein ganz wertvoller Beitrag für die Duisburger Kindertageseinrichtungen. Durch die gute Vernetzung von Musikschule und Philharmonie Duisburg sind spezielle Konzertangebote möglich, die für diese Altersstufe entwickelt werden und die einen natürlichen Zugang zum kulturellen Leben schaffen.“  

Schon jetzt gibt es weitere Pläne: Ab April wird das Stück „Peter und der Wolf“ erarbeitet. Für den Sommer ist ein Musikstück für den Familiengottesdienst der Gemeinde geplant. Außerdem wird derzeit über die Gründung eines Kinderchores unter Leitung der Duisburger Musik- und Kunstschule nachgedacht. Der erste Musikkindergarten in Duisburg ist nach nur einem Jahr Inbetriebnahme ein voller Erfolg!  

 

Jugendamt sucht weiterhin noch Betreuerinnen und Betreuer für die Stadtranderholung 2017  

Duisburg, 01. März 2017 - Auch in diesem Jahr sucht das Jugendamt wieder junge Leute – Schüler und Schülerinnen, Auszubildende oder Studierende – für die Stadtranderholung Duisburg. Während der letzten drei Sommerferienwochen (7. bis 25. August 2017) organisieren engagierte Teams an 15 verschiedenen Standorten ein spannendes und vielseitiges Ferienprogramm für Schulkinder ab der zweiten Grundschulklasse bis zum vollendeten dreizehnten Lebensjahr.  
Seit Anfang Januar haben sich schon viele Jugendliche beworben. Es fehlen aber immer noch einige wenige, um die Teams an den Standorten zu komplettieren. Spezielle Vorkenntnisse sind hierfür nicht erforderlich, vorausgesetzt wird aber: ein Mindestalter von 16 Jahren, die Freude am Umgang mit Kindern,  die Bereitschaft im Team zu arbeiten und ein ausgeprägtes Verantwortungsbewusstsein. 
Weitere Voraussetzungen für den Ferienjob ist die Teilnahme an einer Wochenendschulung des Jugendamtes und mehreren Teamtreffen, um sich die erforderlichen fachlichen Kenntnisse anzueignen. Für die Jugendleitertätigkeit erhalten die Jugendlichen eine steuerfreie Vergütung von mindestens 400 Euro. Ab sofort können weitere Infos und die Bewerbungsunterlagen unter
www.duisburg.de/stadtranderholung abgerufen werden. Bewerbungsschluss ist der 3. März 2017.

 

Bewerben für die Jugendpressetage!
Mit den „Jugendpressetagen“ ermöglicht die SPD-Bundestagsfraktion SchülerzeitungsredakteurInnen zwischen 16 und 20 Jahren einen Blick hinter die Berliner Kulissen. In diesem Jahr finden die Jugendpressetage vom 17.-19. Mai statt. Die SPD-Bundestagsabgeordnete Bärbel Bas kann einen Jugendlichen aus ihrem Wahlkreis Duisburg I (Innenstadt, Rheinhausen & Süd) benennen und sagt: „Die Jugendpressetage sind eine tolle Chance, die Arbeit der SPD-Bundestagsfraktion und vor allem das Zusammenspiel von Medien und Politik im politischen Berlin direkt zu erleben.“ Die TeilnehmerInnen treffen zum Beispiel den SPDFraktionsvorsitzenden Thomas Oppermann zu einer Pressekonferenz, besuchen den Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) und kommen ins Gespräch mit Hauptstadtjournalisten.
Die Teilnahme ist kostenfrei und findet auf Einladung der SPDBundestagsfraktion statt. Interessierte können sich direkt im Wahlkreisbüro von Bärbel Bas bewerben. Als Bewerbung genügt eine Mail mit einem kurzen Motivationsschreiben an baerbel.bas.wk@bundestag.de. Bewerbungsschluss: 3. April.     

 

Vorlesespaß für Mädchen in der Bezirksbibliothek Buchholz  
Die Bezirksbibliothek Buchholz auf der Sittardsberger Allee 14 lädt am Freitag, 10. März,  ab 16.15 Uhr zum „Vorlesespaß für Mädchen“ ab vier Jahren ein. Sigrid Bogdanski liest „Gesucht! Henri, der Bücherdieb“  von Emily MacKenzie vor. Anschließend wird gebastelt. Kuscheltiere können gerne mitgebracht werden. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es unter (0203) 283-7284.

 

Führung durch die König-Brauerei: Ein Blick hinter die Kulissen von Tradition und High-Tech
Mit ihren Spitzenprodukten König Pilsener, König Pilsener Alkoholfrei und König Pilsener Radler zählt die Duisburger König-Brauerei zu den größten und erfolgreichsten PremiumBrauereien der Bundesrepublik. Am Montag, 06. März 2017, startet ein Rundgang durch die „königliche“ Braustätte. Dabei erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, was die König-Marken so besonders macht.
Es ist das Zusammenwirken von traditioneller Braukunst, High-Tech des 21. Jahrhunderts und Liebe zum Produkt. Das Ergebnis: Ein Premium-Pils, das dem Genießer das echte „Heute ein König“ - Gefühl vermittelt, wovon man sich im Anschluss an die Besichtigung bei einem Umtrunk im urigen Theodor-König-Keller gleich selbst überzeugen kann.
Die Führung beginnt um 14:00 Uhr und dauert etwa 3 Stunden. Erwachsene zahlen 8,00 Euro und erhalten einen Shop-Gutschein im Wert von 2,50 Euro. Eine Voranmeldung bis Freitag, 3. März 2017, bei der Tourist Information Duisburg ist erforderlich unter Tel. 0203 28544-0 oder via E-Mail an service@duisburgkontor.de.

 

Stadtwerke fördern Duisburger Jugendteams mit kostenlosen Trikotsätzen
Ab März verlosen die Stadtwerke Duisburg auf ihrer Website jeden Monat bis zu fünf Trikotsätze. Ob es um die Sportbekleidung von Fußball-, Handball- oder Basketball-Teams geht – teilnehmen können alle Jugendmannschaften des Duisburger Breitensports sowie Schulklassen bis zur Vollendung der 10. Klasse. Die Gewinner können die Trikots nach ihren individuellen Farbwünschen auswählen und mit dem Logo des Vereins oder der Schule bestücken.
Mit dieser in und um Duisburg einzigartigen Aktion, die über die kommenden zwölf Monate laufen wird, unterstreichen die Stadtwerke Duisburg als lokaler Energieversorger ihr Engagement für die Lebensqualität der Duisburger Bürger und die Förderung des lokalen Breitensports.
Die Stadtwerke Duisburg wissen um die Herausforderungen der Vereine im Amateursport, wenn es um die Ausstattung ihrer Jugendteams geht. Da die Vereinskassen häufig nicht üppig gefüllt sind, werden neue Trikotsätze für die ehrenamtlich geführten Vereine oft zum finanziellen Kraftakt. Auch in Schulen fehlt es meist an entsprechenden Mitteln, um Klassen für Sport-Wettbewerbe entsprechend auszustatten. Als Ausdruck ihrer Nähe zum Standort möchten die Stadtwerke Duisburg mit der Trikotaktion den Kindern, Trainern und Eltern im Duisburger Breitensport unkompliziert unter die Arme greifen.
„Unser Herz schlägt für Duisburg und für seine Bürger. Und deshalb ist auch die Förderung des Jugendsports für uns eine Herzensangelegenheit“, sagt Torsten Hiermann, Leiter Vertrieb und Markt der Stadtwerke Duisburg. „Gerade im Jugendbereich leistet der Breitensport neben gesundheitlichen Aspekten einen wichtigen sozialen Beitrag: Er sorgt nicht nur für Spaß und Bewegung, sondern vermittelt Normen und Werte und bringt Menschen unterschiedlicher Herkunft zusammen.“

Die Stadtwerke Duisburg sind überzeugt, dass die Trikotaktion mit dem unkomplizierten Weg zur Bewerbung auf großes Interesse stoßen wird. Als Pilotpartner im Jahr 2016 konnten sich schon die Mädchenmannschaft der TS Rahm sowie die Schülerinnen und Schüler der KGS Böhmerstraße in Duisburg-Buchholz über hochwertige Trikotsätze der Stadtwerke Duisburg freuen.
Die Spielregeln für die Trikotaktion sind ganz einfach: Jugendmannschaften oder Schulklassen, die einen Trikotsatz gewinnen möchten, müssen nur das Bewerbungsformular auf der Internetseite der Stadtwerke Duisburg ausfüllen, ein Foto von der Mannschaft anhängen sowie eine kurze Begründung, warum gerade sie einen neuen Trikotsatz verdient haben. Alle weiteren Infos zu der monatlich stattfindenden Verlosung sind zu finden unter www.stadtwerke-duisburg.de/trikotaktion.

Foto Stadtwerke Duisburg AG

 

Bewerben für internationalen Kultur-Freiwilligendienst - Bewerbungsrunde vom 1. März bis 2. Mai – für alle zwischen 18 und 26 Jahren

Bonn/Duisburg, 27. Februar 2017 - Am 1. März startet die neue Bewerbungsrunde für einen internationalen Freiwilligendienst mit kulturweit. Junge Menschen, die sich in Bildungs- und Kultureinrichtungen weltweit engagieren wollen, können sich bis zum 2. Mai auf www.kulturweit.de für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben.

Der Freiwilligendienst beginnt am 1. März 2018. Er richtet sich an alle zwischen 18 und 26 Jahren, die ihren Wohnsitz in Deutschland haben und über einen Schulabschluss oder eine abgeschlossene Ausbildung verfügen. Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden intensiv auf ihren Einsatz im Ausland vorbereitet, pädagogisch begleitet und finanziell unterstützt. Neben einem Versicherungsschutz erhalten sie Zuschüsse zu den Reisekosten, Sprachkursen und monatlich 350 Euro.

Ob am Goethe-Institut Hanoi, beim DAAD in Buenos Aires oder an der Europaschule Tiflis: kulturweit-Freiwillige werden für sechs oder zwölf Monate in Bildungs- und Kulturinstitutionen im Ausland aktiv. Durch ihr Engagement tragen sie in über 70 Ländern dazu bei, Raum für Dialog, Vertrauen und gegenseitiges Verständnis zu schaffen. kulturweit fördert zivilgesellschaftliches Engagement, transkulturelle Kompetenzen und die Weltoffenheit junger Menschen. Seit 2009 hat das Programm über 2.700 Freiwillige entsandt und ist mit dem Quifd-Siegel für Qualität in Freiwilligendiensten ausgezeichnet.
Nach Abschluss des Freiwilligendienstes erwartet kulturweit-Alumni ein umfangreiches Weiterbildungsangebot und die Zusammenarbeit in einem jungen Expertennetzwerk zur Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. kulturweit ist ein Projekt der Deutschen UNESCO-Kommission und wird in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt durchgeführt.
Partner sind der Deutsche Akademische Austauschdienst, das Goethe-Institut, die Deutsche Welle Akademie, das Deutsche Archäologische Institut, der Pädagogische Austauschdienst in Kooperation mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen sowie zahlreiche UNESCO-Nationalkommissionen weltweit.

 

- Karnevalsumzüge: Einhaltung des Jugendschutzgesetzes wird kontrolliert
- Rosenmontag im Zoo
- Kinder-Disco in Buchholz

Rosenmontag im Zoo

Duisburg, 23. Februar 2017 -  Die Kinder fiebern wie in jedem Jahr dem Rosenmontag entgegen, wenn es Kamelle vom Himmel regnet und die Lieblingskostüme bei hoffentlich schönem Wetter präsentiert werden können. Traditionell erhalten Kinder in Verkleidung am Rosenmontag im Zoo Duisburg freien Eintritt, und so lädt der Zoo auch in diesem Jahr wieder alle kostümierten Kinder, ganz gleich ob Tiger, Flusspferd, Cowboy oder Prinzessin herzlich auf einen Besuch ein.
Die Kassen sind von 09.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet. Der Zoo kann bis Einbruch der Dunkelheit durch die Drehtore verlassen werden. Ob im Aquarium bei Netzmuräne, Piranha & Co. oder im Tigerkindergarten auf der Sibirien Anlage, wem das tolle Treiben rund um den „Zoch“ zu bunt ist, der findet am Rosenmontag im Zoo Entspannung pur und allerlei Faszinierendes aus der Tierwelt.

 

Karnevalsumzüge: Einhaltung des Jugendschutzgesetzes wird kontrolliert

Das Bürger- und Ordnungsamt kontrolliert bei den anstehenden Karnevalsumzügen die Einhaltung des Jugendschutzgesetzes. Auch Kinder und Jugendliche sollen gemeinsam mit den Erwachsenen ausgelassen Karneval feiern dürfen. Damit die heitere und fröhliche Stimmung nicht getrübt wird, sollten die Erwachsenen mit darauf achten, dass Kinder und Jugendliche nüchtern bleiben.  
Leider endet die Karnevalsparty jedes Jahr für einige Kinder und Jugendliche beim Jugendamt, auf dem Polizeirevier oder gar im Krankenhaus. In den vergangenen Jahren wurden bei den Kontrollen schon Kinder im Alter ab 12 Jahren alkoholisiert angetroffen. Anlässlich der Duisburger Karnevalsumzüge führt das Bürger- und Ordnungsamt auch in diesem Jahr wieder Jugendschutzkontrollen durch.  
Das Jugendschutzgesetz untersagt aber besonders den Gewerbetreibenden die Abgabe alkoholischer Getränke an Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren.
Wer für seine Stimmung gar hochprozentige Begleiter - wie zum Beispiel Whiskey, Wodka, Alkopops - beschaffen will, muss mindestens das 18. Lebensjahr vollendet haben. Dabei ist zu beachten, dass auch die Weitergabe von Alkohol durch Erwachsene an Kinder oder Jugendliche einen Verstoß gegen diese Vorschrift darstellt.  
Die Einhaltung dieser Bestimmungen wird auch in diesem Jahr durch gezielte Kontrollen überwacht. Für Gewerbetreibende besteht in Zweifelsfällen die Verpflichtung, das Alter der jungen Kunden durch deren Ausweispapiere zu überprüfen. „Schwarze Schafe“ haben mit empfindlichen Strafen bis zu 50.000 Euro zu rechnen.
Im Wiederholungsfall droht sogar eine Gewerbeuntersagung.  
Unabhängig von den Jugendschutzkontrollen ist neben den Einsatzkräften der Polizei auch das Bürger- und Ordnungsamt mit dem gesamten zur Verfügung stehenden Personal für die Sicherheit der Karnevalsbesucher und Teilnehmer der Duisburger Karnevalsumzüge präsent.   
 
Die städtischen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind für alle Ordnungswidrigkeiten und die Abwehr von erkennbaren und auftretenden Gefahren, sowie die Beseitigung von ordnungsrechtlichen Störungen zuständig. Dazu gehören aber nicht die von der Polizei wahrzunehmenden Aufgaben im Zusammenhang mit Straftaten.  
Die Präsenz erfolgt in diesem Jahr wieder durch zusätzliche mobile Wachen, stationäre Wachen in Feuerwehrcontainern und Fußstreifen.
Der städtische Außendienst und die mobilen Einrichtungen sind durch gut wahrnehmbare Beschriftungen erkennbar. Die Außendienstmitarbeiter stehen für Fragen  und  Hinweise aus der Bevölkerung zur Verfügung und werden die Polizei unverzüglich über entstehende Gefahrensituationen informieren.  

 

Kinder-Disco in Buchholz
In den Discoraum des Jugendzentrums der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis an der Arlbeger Str. 10 kehrt am Freitag, 3. März 2017 von 19 bis 21 Uhr wieder Stimmung ein. Mädchen und Jungen zwischen sechs und zwölf Jahren können sich auf Musik, Tanz, Schlickerzeug, Getränke und Partyspiele freuen. Der Eintritt kostet zwei Euro. Mehr Infos hat Jugendleiterin Isa Dvorak (0203/703670). Verkleidungen bei der Karnevals-Disco sind gerne gesehen.  

 

Kindersommerfreizeit in Kerken
Auch in diesem Jahr gibt es wieder eine gemeinsame Kindersommerfreizeit der evangelischen Kirchengemeinden Hochfeld und Neumühl. Und wieder führt sie nach Kerken, denn der Erfolg des Vorjahres fordert eine Wiederholung. Geplant sind vom 17. Juli bis zum 23. Juli 2017 Spaß, Spiele, Ausflüge und jede Menge Action. Mehr Infos haben Jugendleiterin Marion Brozek (Tel. 0203 /663544 Hochfeld) und Jugendleiter Stefan Ringling (Tel. 0203 / 580448 Neumühl).

 

TalentMetropole Ruhr sucht preiswürdige Nachwuchsförderer
- Ausschreibung für den TalentAward Ruhr 2017 startet  Preis ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert
- Ehrung für besonderen Einsatz in Aus- und Weiterbildung

Die TalentMetropole Ruhr sucht preiswürdige Nachwuchsförderer: Am 22. Februar startet die Bildungsinitiative des Initiativkreises Ruhr mit der Ausschreibung für den TalentAward Ruhr 2017. Der Preis würdigt Menschen, die sich beispielhaft für die Aus- und Weiterbildung des Nachwuchses im Ruhrgebiet engagieren. Der TalentAward Ruhr 2017 ist mit insgesamt 20.000 Euro dotiert.
Gesucht werden Personen, die sich in besonderem Maße für die Förderung von Talenten einsetzen – und dafür Anerkennung und Unterstützung verdienen. Bei einer großen Festveranstaltung am 12. Oktober in Essen überreicht die TalentMetropole Ruhr die Auszeichnung an vier Preisträger und unterstützt deren Arbeit mit jeweils 5.000 Euro. Das Preisgeld fließt in die Talentförderung der Gewinnerprojekte (Kita, Schule, Hochschule oder Ausbildung/Beruf).
Cordula Hiller-Kitzmann, Leiterin der gymnasialen Oberstufe an der Theodor-König-Gesamtschule in Duisburg-Beeck, wurde im vergangenen Jahr für ihr erfolgreiches Berufs- und Studienorientierungsprogramm mit dem TalentAward Ruhr ausgezeichnet.
„Der Preis hat mir viele neue Kontakte beschert und mir und meinem Kollegium einen ordentlichen Schub gegeben“, sagt sie. „Für meine Oberstufenschüler war er ein Segen, weil wir das Angebot der Berufs- und Studienorientierung nun noch vielfältiger und individueller gestalten können. Solche Erfolge wünsche ich auch allen kommenden Preisträgern.“

Bewerbungszeitraum vom 22. Februar bis 31. März 2017

Der Bewerbungszeitraum für den TalentAward Ruhr 2017 läuft vom 22. Februar bis zum 31. März. Preiswürdige Talentförderer sind Menschen, die haupt-, nebenberuflich oder ehrenamtlich in (Aus-)Bildung, Lehre, Studium und Erziehung tätig sind und die Begabungen Anderer entdecken, fördern und unterstützen. Sie können für den TalentAward Ruhr 2017 vorgeschlagen werden.

 

Eigenbewerbungen sind nicht möglich. Wichtig: Die vorgeschlagenen Bildungsakteure arbeiten operativ, kümmern sich also vor Ort um die jungen Leute. Zudem müssen die Projekte für die Teilnehmer kostenlos sein und aktuell laufen.

Die inhaltlichen Schwerpunkte des TalentAward Ruhr liegen in der erfolgreichen Gestaltung von Bildungsübergängen und auf den Querschnittsthemen der TalentMetropole Ruhr: Vermittlung von Sozialkompetenz, Sprachförderung, Berufs- und Studienorientierung, Persönlichkeitsentwicklung, MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) sowie Orientierungskompetenz. Dabei spielt es keine Rolle, in welcher Phase der Bildungskette sich die jungen Menschen befinden. Denn insbesondere beim Schulwechsel, beim Übergang in ein Studium oder in den Beruf ergeben sich häufig Brüche im Lebenslauf. Mit gezielter Förderung kann es aber gelingen, diese Übergänge erfolgreicher zu gestalten. Delegierte Vertreter der Premium-Partnerunternehmen im Arbeitskreis der TalentMetropole Ruhr, der Westfälischen Hochschule sowie des Initiativkreises Ruhr bewerten die Bewerbungen.
Weitere Informationen zum Bewerbungs- und Auswahlprozess gibt es unter www.talentmetropoleruhr.de.


Cordula Hiller-Kitzmann, Preisträgerin des TalentAward Ruhr 2016.
Foto Initiativkreis Ruhr

 

Haus der Jugend: Konzert mit PilzHerb

Duisburg, 20. Februar 2017 - Die Band PilzHerb aus Duisburg spielt am Samstag, 4. März, ab 20 Uhr (Einlass 19.30 Uhr) im Haus der Jugend an der Friedrich-Alfred-Straße in Rheinhausen ein Konzert „zum Abrocken“.  
Elf Jahre PilzHerb und „Sie ham noch nicht genug“, wie sie selbst sagen. Die siebenköpfige Band  feiert in diesem Jahr ihr 11j-ähriges Bandjubiläum. Auch in diesem Jahr orientiert sie sich an den verschiedensten Einflüssen aus der Rockwelt. Riffs werden mal brachial aber auch mit gefühlvollen Balladen serviert. Sie beschreiben Ihren Sound selbst als „The Way to Rock“. So ist es nicht verwunderlich, dass sie den Rocksound aus fünf Jahrzehnten auf die Bühne zaubern und das Publikum zum Mitsingen animieren. Durch Ihre persönliche Mischung und Umsetzung der Songs schaffen sie es, das Publikum immer wieder zum Staunen zu bringen, und selbst hartgesottenen Nichttänzern gelingt es nicht, die Füße still zu halten.  
Der Eintritt kostet fünf Euro. Weitere Informationen gibt es beim Haus der Jugend telefonisch unter (02065) 252769 oder per E-Mail an hdj@jz.duisburg.de.  

 

Vorlesewettbewerb 2016/2017: Stadtentscheid in der Mayerschen Buchhandlung Duisburg - von Harald Jeschke

Duisburg, 19. Februar 2017 - Der Vorlesewettbewerb ging in die nächste Runde. Zum Stadtentscheid in Duisburg trafen sich in der Mayerschen Buchhandlung heute am die Schulsieger der 6. Klassen. Hunderttausende lesebegeisterte Schüler der 6. Klassen haben sich auch in diesem Schuljahr wieder am größten bundesweiten Lesewettstreit beteiligt.

In der Mayerschen Buchhandlung im Forum waren sich alle einig: Alle haben heute gewonnen. "Ich würde all diese Kinder sofort nehmen", zeigte sich ein anwesender Gymnasiallehrer begeistert von den Kandidaten.

"Vor einem Publikum und einer Jury habe ich noch nicht vorgelesen. Ich war schon aufgeregt", räumte ein Mädchen ehrlich ein. Man spürte bei jeder Zeile, wie tief diese Jugendlichen in die Welt der (Jugend)Bücher eingetaucht waren, um so weit zu kommen. Und dies werden sie ganz sicher auch in der Zukunft tun, auch wenn es heute aus dem Süden und dem Norden nur einen Sieger/in geben konnte. Es sind Nuancen, die den Unterschied machten. So bei der Siegerin aus dem Süden Madelaine Reichstadt.
Die Kandideten mussten zwei Durchgänge absolvieren. In der "Kür" konnten sie Texte aus ihrem Lieblingsbuch vorlesen, mussten dann aber als Pflichübung Passagen aus einem unbekannten Buch vortragen.

Die anwesenden Kandidaten der Vorentscheidung des Südens

Kandidat Nummer eins fehlte.


Die Jury 


Siegerin der Vorausscheidung Süd Madelaine vom Landfermann-Gymnasium 

 

Aus dem Norden gewann am Nachmittag Azra von der Realschule Duisburg-Fahrn.

Die beiden Sieger fahren nun (März/April) zum Bezirksentscheid nach Düsseldorf. Weiter geht im Mai zum Landesentscheid und im Juni werden die Landessieger ermittelt. 

 

Rund 7.500 Schulen haben im vergangenen Herbst ihre besten Vorleserinnen und Vorleser gekürt, die nun in regionalen Entscheiden an den Start gehen. Die Etappen führen über Stadt-/Kreis-, Bezirks- und Länderebene bis zum Finale im Juni 2017.

 

Die über 600 Regionalwettbewerbe werden von Buchhandlungen, Bibliotheken, Schulen und anderen kulturellen Einrichtungen organisiert.
Der traditionsreiche Vorlesewettbewerb wird seit 1959 vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels durchgeführt und steht unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

 

Öffentliche Aufmerksamkeit für das Kulturgut Buch zu erregen, Leselust zu wecken und die Lesekompetenz von Kindern zu stärken, sind dem Verband zentrale Anliegen.
Mehr als 700.000 Kinder aller Schularten beteiligen sich jährlich am Wettbewerb. Die erfolgreiche Leseförderung will Kinder ermuntern, sich mit erzählender Literatur zu beschäftigen und aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen.
Die eigenständige Buchauswahl und das Vorbereiten einer Textstelle sollen zur aktiven Auseinandersetzung mit der Lektüre motivieren, Einblicke in die Vielfalt der aktuellen und klassischen Kinder- und Jugendliteratur vermitteln und zum gegenseitigen Zuhören sensibilisieren. Beim Vorlesewettbewerb machen Kinder die Erfahrung, dass Bücher zwischen Spannung, Unterhaltung und Information viele Facetten bieten und neue Horizonte eröffnen.