BZ-Home Jugend - Schule - Beruf in DU Sonderseiten



BZ-Sitemap

 

Eulenklasse
Jus Plauderecke


Kindernothilfe

Archiv

Fahrplanangebot

60 Jahre Kindernothilfe
Friday for Future DU
Unicef

Explorado
Lebenswert
Kinder im Nahverkehr
Explorado

Lebenswert
Jugendherberge
Kitas in DU
Spiel-Bolz-Skaterplätze


Kulturrucksack
Schach-Jugend



















 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






                                            Redaktion Harald Jeschke

Das EXPLORADO macht Pause!  

Service der Stadtbibliothek während der Schließung


Sportgutscheine behalten ihre Gültigkeit!

 Einlösezeitraum bis zu den Sommerferien verlängert.
Duisburg, 16. Februar 2021 - Seit nun bereits drei Jahren bekommen Duisburgs Erstklässler zur Einschulung einen Sportgutschein überreicht. Der Gutschein beinhaltet eine kostenlose Jahresmitgliedschaft in einem teilnehmenden Duisburger Sportverein. Corona und die damit einhergehende Schließung der Sportvereine machte die Einlösung im letzten Schulhalbjahr allerdings kaum möglich. Daher wurde der Einlösezeitraum für die Gutscheine auf den letzten Schultag vor den Sommerferien (02.07.2021) verlängert.

Die bereits ausgeteilten Sportgutscheine behalten ihre Gültigkeit. Gerade die Erstklässler hat es in den vergangenen Monaten besonders hart getroffen. Sowohl die Abschiedsfeiern in den Kitas, als auch die Einschulungen fielen in der Regel klein und weniger festlich aus. Zudem ist ihr erstes Schuljahr geprägt von Homeschooling und Social Distancing. Die Stadt Duisburg und der Stadtsportbund Duisburg sowie die Novitas BKK, die Sparkasse Duisburg und die Gebag als Unterstützer der Aktion, möchten mit der Verlängerung die Erstklässler nach dem Lockdown wieder in Bewegung bringen.


„Eltern für Eltern“
Eine Projekt zur Unterstützung beim Seiteneinstieg in die Grundschule   Viele neu zugewanderte Familien, deren Kinder an den Duisburger Schulen neu ins Schulsystem integriert werden, benötigen bei den unterschiedlichsten, alltäglichen Problemlagen Unterstützung. Für sie ist oftmals die Grundschule zunächst die einzige Anlaufstelle, an der sie Fragen stellen und Hilfe erhalten.  
Um Eltern dieser Kinder unkompliziert Orientierung zu verschaffen, hat das Amt für Schulische Bildung über das Teilhabe- und Integrationsgesetz die Projektidee „Eltern für Eltern“ ins Leben gerufen. Beratungsstellen, die wegen der coronabedingten Hygieneregeln oftmals vor dem Schulhof stattfinden, gibt es seit August letzten Jahres 2020 an acht Duisburger Grundschulstandorten.  

Dabei handelt es sich um niederschwellige Beratungsanfragen, die nicht in die Aufgabenbereiche von Lehrkräften und Schulleitungen fallen. Das Spektrum reicht von Verständnisschwierigkeiten bei behördlichen Anschreiben, Unkenntnis in Bezug auf das deutsche Schulsystem bis hin zu persönlichen Problemen. Oftmals kann unkompliziert und direkt geholfen werden, in komplexeren Fällen wird verbindlich an entsprechende Beratungsfachkräfte, die mit der jeweiligen Schule kooperieren, weitervermittelt.  

Ein besonderer Aspekt ist die Einbindung bereits gut integrierter Eltern als Berater, die aus derselben Community stammen, wie die Ratsuchenden. Gelingen kann diese Einbindung allerdings nur in Verbindung mit Fachkräften verschiedener Träger der Familienbildung. In diesem Projekt kooperiert und koordiniert das Amt für Schulische Bildung eng mit dem Evangelischen Bildungswerk im Kirchenkreis Duisburg. Das Projekt kommt gut an und zeigt Wirkung. Nicht nur die zahlenmäßige Betrachtung der Beratungsfälle bestätigt dies, auch die Rückmeldungen der Grundschulen sind durchweg positiv.

Elternberaterin des Evangelischen Bildungswerks Ana Maria Billinciuc und Gafiu Moise


 

Kinderkrebstag: Appell an Eltern zum Kinderarzt zu gehen

Duisburg, 11. Februar 2021 - Anlässlich des internationalen Kinderkrebstages am 15. Februar machen wir auf einen derzeitigen Rückgang an Neudiagnosen von Krebserkrankungen bei Kindern aufmerksam. Die Kinderkrebszentren des Helios Klinikums Berlin-Buch und der Charité haben den besorgniserregenden Rückgang beobachtet.
 
Die Kinderärzte vermuten, dass viele Eltern durch die Pandemie verunsichert sind, weil sie nicht wissen, ob sie in der aktuellen Situation eine Kinderarztpraxis oder Klinik aufsuchen sollen. Deshalb appellieren die Mediziner an die Eltern, bei unklaren Symptomen wie Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Nachtschweiß und Schwäche ihrer Kinder, den Kinderarzt aufzusuchen. Langes Abwarten könnte schwere Folgen haben, wenn es sich dabei um erste Symptome einer Krebserkrankung handelt.
Gerade bei Krebs gilt: Je früher mit einer Therapie begonnen wird, desto höher sind die Überlebenschancen. Hinzukommt, dass Krebs in den ersten 14 Lebensjahren besonders bösartig ist, weil sich die Tumorzellen sehr schnell vervielfachen. Jedes Jahr erkranken in Deutschland rund 2.000 Kinder und Jugendliche neu an Krebs.

Am häufigsten diagnostiziert werden Blutkrebs, Tumoren des Gehirns und des Rückenmarks sowie Lymphknotenkrebs. In dieser Situation bieten wir Beratung und Unterstützung bei der Bewältigung krankheitsbedingter Probleme und Krisen an oder vermitteln Kontakte zu Selbsthilfegruppen. Wir beraten unabhängig, kostenlos und vertraulich, auf Wunsch auch anonym.  

- Spielkorb: Digitales Corona-Kindertheater  
- RVR legt Corona-Bericht für Schulen im Ruhrgebiet vor  

Spielkorb: Zusatztermin für „Weil heute mein Geburtstag ist“    
Duisburg, 11. Februar 2021 -Aufgrund der hohen Nachfrage bietet der Spielkorb der Stadt Duisburg Kindern zwischen 4 und 9 Jahren am Sonntag, 28. Februar, um 11 Uhr einen Zusatztermin  für das live gespielte Online-Theaterstück „Weil heute mein Geburtstag ist…“ an. Die digitale Aufführung von „United Puppets“ aus Berlin wird über die Videokonferenz-Software „Zoom“ (https://zoom.us/) gespielt. Die Vorstellung um 16 Uhr ist bereits ausgebucht.  
In dem Stück feiert die Schildkröte ihren 250. Geburtstag. Es kommen tierische Gäste mit skurrilen Geschenken, aber keiner kann bleiben. Dabei hat sich die Schildkröte eine richtige Party gewünscht. Enttäuscht sitzt sie allein zuhause. Was die Schildkröte aber noch nicht weiß: Die Zuschauer können ja auch kommen und dabei sein.  
Hundert kleine Zuschauerinnen und Zuschauer können dieses digitale Theatererlebnis gleichzeitig besuchen. Auf der Internetseite www.ticketino.com/de/Event/Weil-heute-mein-Geburtstag-ist/122994 kann ein kostenfreies Ticket reserviert werden, um mit Kamera und Mikrofon aktiv an der Geburtstagsfeier der Schildkröte teilzunehmen. Die Eltern sollten möglichst während der Vorstellung anwesend sein, um ihr Kind technisch zu unterstützen.  
Spielbeginn ist um 11 Uhr, der „Einlass“ ist ab 10.45 Uhr. Das Stück dauert 60 Minuten. Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Webseite des Spielkorbs (https://www2.duisburg.de/micro2/spielkorb/).


Spielkorb: Digitales Corona-Kindertheater    
Duisburg, 08. Februar 2021 - Der Spielkorb der Stadt Duisburg bietet Kindern zwischen 4 und 9 Jahren am Sonntag, 28. Februar, ein live gespieltes Online-Theaterstück über die Videokonferenz-Software „Zoom“ (https://zoom.us/) an. „United Puppets“ aus Berlin spielen das Stück „Weil heute mein Geburtstag ist…“.  
In dem Stück feiert die Schildkröte ihren 250. Geburtstag. Es kommen tierische Gäste mit skurrilen Geschenken, aber keiner kann bleiben. Dabei hat sich die Schildkröte eine richtige Party gewünscht. Enttäuscht sitzt sie allein zuhause. Was die Schildkröte aber noch nicht weiß: Die Zuschauer können ja auch kommen und dabei sein.  
100 kleine Zuschauerinnen und Zuschauer können dieses digitale Theatererlebnis gleichzeitig besuchen. Auf der Internetseite www.ticketino.com/de/Event/Weil-heute-mein-Geburtstag-ist/122396 kann ein kostenfreies Ticket reserviert werden, um mit Kamera und Mikrofon aktiv an der Geburtstagsfeier der Schildkröte teilzunehmen. Die Eltern sollten möglichst während der Vorstellung anwesend sein, um ihr Kind technisch zu unterstützen. Spielbeginn ist um 15 Uhr, der „Einlass“ ist ab 14.45 Uhr. Das Stück dauert 60 Minuten. Weitere Informationen gibt es im Internet auf der Webseite des Spielkorbs (https://www2.duisburg.de/micro2/spielkorb/).



RVR legt Corona-Bericht für Schulen im Ruhrgebiet vor
Die überwiegende Mehrheit der Schülerinnen und Schüler im Ruhrgebiet konnten im ersten Schulhalbjahr 2020/21 am Präsenzunterricht teilnehmen. Das zeigt der Bericht "Corona an Schulen in der Metropole Ruhr" des Regionalverbandes Ruhr (RVR). Das Statistikteam wertete dafür die vom NRW-Schulministerium durchgeführte Schulumfrage aus, die sich von der ersten Unterrichtswoche nach den Sommerferien bis zum Lockdown am 16. Dezember erstreckt.
Der Anteil der bestätigten Infektionen (mit Ausnahme der 51. Kalenderwoche, in die der Lockdown-Beginn fiel) war bei den Schülerinnen und Schülern nie höher als 0,3 Prozent, bei den Lehrkräften nie höher als 0,5 Prozent.
Der Höhepunkt bei den pandemiebedingten Einschränkungen (Quarantäne, Schulschließungen, bestätigte Infektionen) wurde drei Wochen nach den Herbstferien erreicht: 10,6 Prozent der Schülerinnen und Schüler sowie zwölf Prozent der Lehrkräfte konnten in dieser Woche nicht am Unterricht teilnehmen. Vollständige Schulschließungen konnten weitgehend vermieden werden. Maximal waren 0,5 Prozent der mehr als 1.300 Schulen im Ruhrgebiet komplett geschlossen.
Dieser Höchstwert wurde ebenfalls drei Wochen nach Herbstferienende erreicht. Die Zunahme der Infektions- und Quarantänefälle scheinen zunächst in einem eindeutigen Zusammenhang mit den Ferien zu stehen. Grundsätzlich hat jedoch zum Herbst hin die Dynamik des Infektionsgeschehens allgemein zugenommen.
Die Einschränkungen im Schulsystem wurden bereits nach Einführung des "Lockdown light" am 2. November wieder leicht weniger, obwohl zu diesem Zeitpunkt die Schulen vorerst geöffnet blieben. idr




 

Stadtbibliothek Duisburg hilft Kindern beim Lernen auf Distanz

Duisburg, 05. Februar 2021 - Unter dem Motto „Frag doch mal die Bib!“ möchte die Stadtbibliothek Duisburg Kinder und Jugendliche beim Fernunterricht mit einer professionellen individuellen Beratung unterstützen. Der Service richtet sich an Schülerinnen und Schüler der Klassen 1 bis 6 aller Schulformen.  
Wer für die Bearbeitung seiner Hausaufgaben oder für die Vorbereitung eines Referates Informationen zu einem bestimmten Thema benötigt, kann sich ab Mittwoch, 10. Februar, telefonisch oder per Email an die Kinder- und Jugendbibliothek wenden. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bibliothek unterstützen dann bei der Recherche, stellen Medien zusammen oder geben Tipps für die Suche im Internet.  

Die Beratung ist kostenlos und kann von allen Schülern auch ohne Bibliotheks­ausweis genutzt werden. Wer nach der Beratung Medien ausleihen oder die Online-Angebote der Stadtbibliothek nutzen möchte, benötigt einen gültigen Bibliotheksausweis. Wer keinen Ausweis hat, kann sich kostenlos einen DigiPass ausstellen lassen, mit dem noch bis zum 28. Februar die Online-Angebote der Stadtbibliothek nutzbar sind.  
Die Kinder- und Jugendbibliothek ist für diesen Service telefonisch montags und mittwochs von 14 bis 16 Uhr unter 0203/283-4221 oder per Email unter kinder-jugendbibliothek@stadt-duisburg.de zu erreichen. Weitere Informationen zu dem Angebot und allen anderen Fragen rund um die Bibliothek sind auf der Internetseite www.stadtbibliothek-duisburg.de zu finden.

 

TalentWerkstätten für Jugendliche

TalentMetropole Ruhr lädt zu kostenfreiem Ferienangebot im Ruhrgebiet ein
Gelsenkirchen/Duisburg, 03. Februar 2021 - Die eigenen Talente entdecken, sich im Team ausprobieren und dabei eine Woche Spaß haben: Das Projekt TalentWerkstätten von der TalentMetropole Ruhr lädt Jugendliche im Alter von 14-18 Jahren zu einem außerschulischen Ferienprogramm mit Bildungsfokus ein. Geplant sind die Veranstaltungen in den Oster-, Sommer- und Herbstferien in den Städten Bergkamen, Gelsenkirchen und Duisburg – zunächst online, später als Präsenzangebote. Berufliche Perspektiven anhand von Praxisbeispielen erschließen.

Das interaktive Angebot richtet sich an Jugendliche vorwiegend mit Migrationsgeschichte aus den verschiedenen Städten und Stadtquartieren im Ruhrgebiet. Ganz bewusst mischen sich je Werkstatt rund 30 Teilnehmende aus allen Schulformen und treffen sich sieben Tage lang zu einem gemeinsamen spannenden Ferienprogramm.

Je nach Interessen können die Talente zwischen den Workshop-Themen Wirtschaft, Demokratie & Medien und Sport & Kultur auswählen. In Kleingruppen werden Präsentationen erarbeitet und berufliche Perspektiven anhand von Praxisbeispielen erschlossen. Abgerundet wird das Konzept durch ein vielfältiges Freizeit- und Rahmenprogramm. Hier lernen sich die Jugendlichen auch abseits der WorkshopAngebote untereinander kennen.

Projektförderung durch das Land NRW Die TalentWerkstätten für Jugendliche im Ruhrgebiet wurden als Projekt im Rahmen der Ruhr-Konferenz ausgewählt. „Das Angebot der TalentWerkstätten stärkt den gesellschaftlichen und sozialen Zusammenhalt und verbessert die interkulturelle Zusammenarbeit. Das Projekt trägt dazu bei, Jugendlichen Zukunfts- und Aufstiegsperspektiven zu vermitteln und ihre Stärken gezielt zu fördern,“ so Joachim Stamp, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen.

Das Ministerium fördert 2021 vier Ferien-Werkstätten sowie je eine Zwischenbilanz- und Abschluss-Werkstatt, die von der TalentMetropole Ruhr umgesetzt werden. Kostenfreies Angebot inklusive Alumni-Programm „Wir möchten jungen Menschen die Gelegenheit geben, ihre Stärken zu entdecken und über den Tellerrand hinaus zu blicken“, so Dr. Britta L. Schröder, Geschäftsführerin der Stiftung TalentMetropole Ruhr. Das einwöchige Angebot ist für alle TeilnehmerInnen kostenfrei und schließt Übernachtung, Verpflegung sowie das Freizeitprogramm ein. Ein Alumni-Programm begleitet die Jugendlichen auch über die TalentWerkstätten hinaus und bildet Anknüpfungspunkte zu weiteren Bildungsprojekten der TalentMetropole Ruhr.

Interessierte Jugendliche können sich ab sofort für die folgenden TalentWerkstätten bewerben: 28.03.-03.04.2021: Digital 12.-18.07.2021: Bergkamen 08.-14.08.2021: Gelsenkirchen 10.-16.10.2021: Duisburg Den Bewerbungsbogen und weitere Infos finden potenzielle TeilnehmerInnen auf www.talentwerkstätten.de, direkt bei dem Projektleiter Lukas Wessel wessel@talentmetropoleruhr.de oder telefonisch unter 0175 – 42 11 819. Aufgrund der aktuellen Coronasituation werden die TalentWerkstätten vorrausschauend und mit einem aktuellen Hygiene- und Sicherheitskonzept geplant. Die TalentMetropole Ruhr behält sich vor, das Programm digital umzusetzen.

Service der Bezirksregierung: Zeugnis-Telefon für Eltern, Schülerinnen und Schüler

Düsseldorf/Duisburg, 27. Januar 2021 - Auch wenn im zurückliegenden Schulhalbjahr vieles nicht so war wie sonst, eines bleibt: Anlässlich der Ausgabe der Halbjahreszeugnisse an weiterführenden Schulen am Freitag, 29. Januar, bietet die Bezirksregierung Düsseldorf ‒ neben den Sorgentelefonen von Städten und sozialen Einrichtungen ‒ wieder das Zeugnis-Telefon an.  

Dort können Eltern sowie Schülerinnen und Schüler vor allem rechtliche Fragen klären, zum Beispiel, wenn sie die Notengebung für ungerecht halten oder Fragen zur weiteren Schullaufbahn haben. Das Zeugnistelefon zu Fragen aus den Schulformen Realschule, Gymnasium, Gesamtschule, Sekundarschule und Gemeinschafts-schule sowie Berufskolleg ist unter 0211 / 475 - 4002 an folgenden Tagen erreichbar:
•         Freitag, 29.01.2021
•         Montag, 01.02.2021
•         Dienstag, 02.02.2021 jeweils in der Zeit von 10 bis 12 Uhr und von 13 bis 15 Uhr.  

In den Grundschulen hat die Ausgabe der Zeugnisse bereits Anfang der Woche begonnen. Zu Fragen aus den Schulformen Grundschule, Hauptschule und Förderschule ist das Zeugnistelefon der Bezirks-regierung bei den jeweiligen Schulämtern der zehn kreisfreien Städte sowie der fünf Kreise im Regierungsbezirk Düsseldorf eingerichtet. Diese sind zu den vorgenannten Zeiten unter folgenden Rufnummern zu erreichen: Duisburg  0203 / 94000

 

Junge Oper am Rhein bietet die „Kreative Pause für zuhause“ an

Düsseldorf/Duisburg, 22. Januar 2021 - Mit einer Komposition von Thierry Tidrow bringt die „Kreative Pause für zuhause“ Musik und Bewegung in den Homeschooling-Alltag – digital, interaktiv und kostenfrei.  Solange die Schulen geschlossen bleiben und der Unterricht zu Hause stattfinden muss, führt die Junge Oper am Rhein ihr im September gestartetes Schulhof-Projekt digital weiter und ermuntert Kinder ab 6 Jahren und ihre Familien zu einer „Kreativen Pause für zuhause“. Zu mehreren festen Terminen – vorerst bis zum 5. Februar – können sich die Teilnehmer über jungeoper@operamrhein.de zu einem 25-minütigen Livestream anmelden.

Kreative Pause auf dem Schulhof der Paulus-Schule - FOTO Daniel Senzek

Freie Plätze für das interaktive und kostenfreie Angebot gibt es zurzeit am 25. Januar (15.30, 16.00 und 16.30 Uhr), 26. Januar (15.30 und 16.00 Uhr) und 29. Januar (11.30 Uhr) sowie am 1., 2. und 5. Februar (jeweils um 15.30, 16.00 und 16.30 Uhr).   Jeweils drei professionelle Künstlerinnen und Künstler aus den Bereichen Orchester, Gesang und Tanz gehen zusammen mit den Kindern auf eine Entdeckungsreise zu den Klängen einer Komposition von Thierry Tidrow. Sie folgen einem kleinen Ton, der zunächst schüchtern von Finger zu Finger, von Hand zu Hand, von Arm zu Arm hüpft. Während er sich stetig verändert, kommt immer mehr Bewegung ins Spiel. Ob groß oder klein - alle können mitmachen und ihren Homeschooling-Alltag mit neuer Energie versorgen.  

 Die „Kreative Pause für Zuhause“ wird live aus dem Opernhaus übertragen, jeweils zehn Familien können über eine Videokonferenz daran teilnehmen. Die Künstlerinnen und Künstler im Opernhaus sehen die Familien auf einer Leinwand, so dass sie direkt auf sie eingehen können. Anmeldungen nimmt das Team der Jungen Oper am Rhein über
jungeoper@operamrhein.de entgegen.

Kreative Pause für zuhause - Künstlerinnen der Deutschen Oper am Rhein sind über einen Livestream mit den Teilnehmern verbunden. FOTO Anna-Mareike Voh

- Logistik einfach erklärt: 3. Platz für Duisburger Kita
- Festivalbüro: Termin für die TANZtage Duisburg 2022 steht fest  

Logistik einfach erklärt: 3. Platz für Duisburger Kita - Fotostrecke überzeugte
Duisburg, 21. Januar 2021 - Wie kommt eigentlich der Sand in den Sandkasten? Oder  das Päckchen zur Oma? Logisch, per Schiff, Flugzeug oder Lkw. Doch dahinter steckt Logistik. Diesen komplexen Wirtschaftszweig lernen Kinder spielerisch und kreativ beim Wettbewerb „LogistiKids“ kennen. Bei dem Projekt der NRW-IHKs und dem Kompetenznetz Logistik.NRW können sich Grundschulen und Kindergärten beteiligen. Den dritten Platz im Jahr 2020 belegt die Kita „Die Waldwichtel“ aus Duisburg. Die Kita bekam 500 Euro Preisgeld und Sachpreise.  

Über Berge, Felder und Straßen: Die „Waldwichtel-Kinder“ stellten mit Fotos und einem selbst gebauten Modell den Weg des Sandes bis in den Sandkasten nach. „Wir freuen uns sehr, dass auch eine Kita aus der Logistik-Region Niederrhein mit ihren kreativen Ideen zu den Gewinnern des Wettbewerbs zählt“, sagt Matthias Simons, Leiter der Abteilung Verkehr und Logistik bei der Niederrheinischen IHK. Ebenfalls den dritten Preis erhielt das evangelische Familienzentrum Arche aus Reckling-hausen. Außerdem gewannen bei den Kindergärten die Kita „Sausewind“ aus Niederkrüchten (1. Platz) und die Kita „Heliosweg“ aus Dortmund (2. Platz).  

Die Grundschüler beschäftigten sich damit, wie ein Päckchen vom Paketshop in die Hände der Oma kommt. Die Gewinner sind die Grundschule „Kinderhaus West“ aus Münster und die „Hortgruppe der Städt. Tageseinrichtung für Kinder“ in Mülheim an der Ruhr.  
NRW-Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart nahm als Schirmherr an der digitalen Preisverleihung teil. Die Siegergruppen erhielten neben der Ehrung in der Siegerverleihung Geldpreise in Höhe von insgesamt 4.400 Euro, die von den Sponsoren des Wettbewerbs zur Verfügung gestellt werden. Möglich machten dies die Deutsche Post AG, Duisport, Gilog, die Standort Niederrhein GmbH, die Norbert Redemann Spedition, die Segro Germany GmbH, die Setlog GmbH, der VVWL und die WM Group.  
Interessierte Kitas und Grundschulen können sich jetzt für den Wettbewerb in diesem Jahr anmelden. Weitere Informationen: IHK Nord Westfalen, Daniel Janning, E-Mail
janning@ihk-nordwestfalen.de oder Telefon 0251 707-309.  
Hintergrund zum Wettbewerb: „Kinder erklären die Logistikwelt“ lautet das Motto des landesweit ausgerufenen Wettbewerbs der IHKs in NRW und dem Kompetenznetz Logistik.NRW. Am Ideenwettbewerb „LogistiKids“ können Vorschulgruppen im Alter von fünf bis sechs Jahren sowie Grundschulen (Klasse eins bis vier) teilnehmen. Malen, basteln, bauen, filmen, experimentieren – alles ist erlaubt.  


Festivalbüro: Termin für die TANZtage Duisburg 2022 steht fest  

Die TANZtage Duisburg sind das größte Festival für Tanz-Amateure in Deutschland. Aufgrund des Infektionsgeschehens hat die Stadt Duisburg die TANZtage Duisburg 2021 im Dezember des vergangenen Jahres absagen müssen. Für das darauffolgende Jahr sind die TANZtage - Plakatmotiv der TANZtage Duisburg 2022 - Fotocredit: Stefan Strube - aber bereits jetzt fest terminiert.

Die 32. TANZtage Duisburg sollen vom 11. März bis zum 3. April 2022 stattfinden, dazu veröffentlichte das Duisburger Festivalbüro bereits jetzt das neue Plakatmotiv für das kommende Jahr.  
„Wir schauen nach vorne und möchten mit der frühen Bekanntgabe des Motives ein positives Zeichen setzen für die Kultur sowie alle Tänzerinnen und Tänzer“, so Karoline Hoell, Leiterin der Kulturbetriebe. Die Online-Anmeldung für die TANZtage Duisburg 2022 startet voraussichtlich am 22. November. Weitere Informationen sind online auf der Webseite des Festivals
www.tanztage-duisburg.de zu finden.

 ZEBRA: Landesanstalt für Medien NRW startet neue Onlineplattform

Düsseldorf/Duisburg, 13. Januar 2021 - Woran erkenne ich Fake News und ist mein Kind eigentlich alt genug für ein eigenes Handy? Der Bedarf nach verlässlichen Antworten zur Mediennutzung ist auch in Folge der Corona-Pandemie weiter gestiegen. Online finden sich viele Antworten, aber nicht immer ist klar, wie seriös die Quellen sind. ZEBRA bietet seriöse Antworten. Es ist ein Angebot der Landesanstalt für Medien NRW, damit wirtschaftlich und staatlich unabhängig und nur der Meinungsfreiheit verpflichtet.

Die Landesanstalt für Medien NRW hat am 13. Januar 2021 unter der Schirmherrschaft der Deutschen UNESCO-Kommission ihre neue Beratungsplattform ZEBRA vorgestellt. Bürgerinnen und Bürger bekommen zukünftig unter www.zebra-medienfragen.de individuelle Antworten auf ihre Fragen im Zusammenhang mit digitalen Medien. Partner des neuen Angebots sind der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, jugendschutz.net, die EU-Initiative klicksafe und die Beratungsplattform JUUUPORT e.V. „‘Dafür sind wir nicht zuständig‘, werden Sie bei ZEBRA nicht hören.
Unser neues Angebot findet konkrete und individuelle Antworten auf Fragen aus dem digitalen Alltag von Bürgerinnen und Bürgern“, verspricht Dr. Tobias Schmid, Direktor der Landesanstalt für Medien NRW. „Unser Haus ist voller Expertinnen und Experten zu Medienfragen – und wenn wir nicht weiterwissen, dann wissen wir immerhin, wer weiterweiß. Wir wollen unmittelbar und individuell Hilfe bei Sorgen, Unsicherheiten und Notlagen im Umgang mit digitalen Medien anbieten. Mit ZEBRA ist das jetzt möglich.“

„Ein sicherer und verantwortungsvoller Umgang mit Medien ist in unserer zunehmend digitalisierten Welt eine Schlüsselkompetenz, deswegen ist die Vermittlung von Medienkompetenz ein wesentlicher Aspekt schulischer Bildung. Die Förderung der Medienkompetenz bei Kindern und Jugendlichen gelingt umso besser, wenn sie in gemeinsamer Verantwortung von Schule und Eltern wahrgenommen wird. Doch Eltern können nicht jede Frage ihrer Kinder rund um das Thema Internet und Medien sofort beantworten – hier setzt ZEBRA an: Auf der Plattform können Bürgerinnen und Bürger konkrete Fragen zur Nutzung digitaler Medien stellen und erhalten individuelle Beratung.

Die Plattform leistet so einen Beitrag, dass junge Menschen mit den Chancen, aber auch den Risiken im Internet souverän und kritisch umgehen können“, so Schul- und Bildungsministerin Yvonne Gebauer. „Die Corona-Pandemie zeigt wie unter einem Brennglas den Stellenwert von Medienkompetenz in einer zunehmend digitalen Gesellschaft. Die Menschen bei ihrem persönlichen Lernprozess zu unterstützen, ist der Landesregierung ein besonderes Anliegen, denn Demokratie braucht informierte Bürgerinnen und Bürger.
Das Angebot ZEBRA bietet Eltern sowie Kindern eine wichtige Hilfestellung für den sicheren und verantwortungsvollen Umgang mit dem Internet – kompetent und unabhängig“, sagt Staatssekretär und Chef der Staatskanzlei Nordrhein Westfalen, Nathanael Liminski über die neue Onlineplattform. Schirmherrin von ZEBRA ist die Deutsche UNESCO-Kommission.
„Wir wollen die Digitalisierung chancengerecht gestalten. Medienkompetenz ist dafür elementar. Nur wer Informationen korrekt einordnen kann, kann sie richtig bewerten. Gerade angesichts von Falschinformationen im Netz brauchen wir deshalb Plattformen wie ZEBRA“, so Dr. Roman Luckscheiter, Generalsekretär der Deutschen UNESCO-Kommission.

Im Fokus von ZEBRA steht die individuelle Beratung. Bürgerinnen und Bürger können ihre Fragen anonym an die Expertinnen und Experten der Landesanstalt für Medien NRW richten. Gemeinsam mit den Partnern des Angebots, dem Ministerpräsidenten des Landes Nordrhein-Westfalen, dem Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, der EU-Initiative klicksafe, der Beratungsplattform JUUUPORT e.V. sowie jugendschutz.net garantiert ZEBRA, alle Fragen zuverlässig und sicher zu beantworten.
Die Antworten werden auch in anonymisierter Form auf der Webseite von ZEBRA veröffentlicht. So entsteht neben der persönlichen Beratung eine ständig wachsende Wissensdatenbank, in der Nutzerinnen und Nutzer auch selber nach passenden Antworten suchen können. ZEBRA ist die Anlaufstelle für alle Fragen zur Nutzung digitaler Medien und ein Service der Landesanstalt für Medien NRW. Bürgerinnen und Bürger können ihre Fragen unter www.zebra-medienfragen.de direkt an die Expertinnen und Experten der Landesanstalt für Medien NRW stellen.
Die Beantwortung der Fragen erfolgt anonym. Partner von ZEBRA sind der Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, das Ministerium für Schule und Bildung des Landes Nordrhein-Westfalen, jugendschutz.net, klicksafe und JUUUPORT e.V. Die Deutsche UNESCO-Kommission hat eine Schirmherrschaft übernommen.

Abholservice „Bibtogo“ der Stadtbibliothek startet am Mittwoch

Duisburg, 12. Januar 2021 - Die Stadtbibliothek weitet ihren Service ab Mittwoch, 13. Januar, aus. Die Bibliotheken bleiben weiterhin geschlossen und auch der Bücherbus in der Garage. Kundinnen und Kunden können dann aber erneut den „Bibtogo“-Service nutzen und Medien in der Zentralbibliothek und den Bezirksbibliotheken vorbestellen und später dort abholen. Bestellt werden können bis zu zehn konkrete Titel aus dem Medienkatalog der Bibliothek, die am Abholort vorrätig sind.  

Interessierte können aber auch allgemein angeben, welche Medien sie sich wünschen, beispielsweise Sachliteratur zu einem bestimmten Thema oder Hörbücher für Vorschulkinder. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen auch gerne, wenn es um die Recherche zu bestimmten Themen, zum Beispiel für eine Facharbeit geht. Für die Abholung wird ein Termin vereinbart. Der Service ist kostenlos, Voraussetzung ist ein gültiger Bibliotheksausweis. Die Rückgabe von Medien ist in der Zentralbibliothek und den Bezirksbibliotheken ebenfalls nach Terminvereinbarung möglich.  

Die Leihfristen aller Medien, die während der Schließung fällig werden, werden von der Bibliothek aber automatisch noch ein weiteres Mal verlängert. Auch für die Rückgabe muss der Bibliotheksausweis mitgebracht werden.  
Die Übergabe der Medien erfolgt sowohl bei der Abholung als auch bei der Rückgabe kontaktlos und entsprechend der Regeln der aktuellen Coronaschutzverordnung. Die Gebäude der Bibliothek dürfen nur einzeln und ausschließlich von Kundinnen und Kunden mit Bibliotheksausweis betreten werden. Für die erforderliche Nachverfolgbarkeit muss eine Telefonnummer hinterlassen werden. Ebenso sind die allgemeinen AHA-Regeln einzuhalten. Wer Krankheitssymptome hat, darf nicht in die Bibliothek kommen.  
Für Bestellungen und Terminvereinbarungen sind die Stadtbibliothek-Mitarbeiter montags bis freitags von 10 bis 16 Uhr wie folgt erreichbar:  
- Zentralbibliothek Stadtmitte, (0203) 283-4212,
bestellung-zb@stadt-duisburg.de
- Bezirksbibliothek Walsum, (0203) 4829988,
stabi-walsum@stadt-duisburg.de
- Bezirksbibliothek Hamborn, (0203) 283-5373,
stabi-hamborn@stadt-duisburg.de
- Bezirksbibliothek Meiderich, (0203) 4499366,
stabi-meiderich@stadt-duisburg.de
- Bezirksbibliothek Homberg-Hochheide, (02066) 34650,
stabi-homberg-hochheide@stadt-duisburg.de
- Bezirksbibliothek Rheinhausen, (02065) 905-8467,
stabi-rheinhausen@stadt-duisburg.de
- Bezirksbibliothek Buchholz, (0203) 283-7284,
stabi-buchholz@stadt-duisburg.de  

 Auch das reichhaltige Online-Angebot der Stadtbibliothek kann mit einem gültigen Bibliotheksausweis weiterhin uneingeschränkt genutzt werden. Es umfasst Medien für alle Altersgruppen, darunter finden sich neben Romanen auch Sachbücher, Musik, Filme, Hörbücher, Sprachkurse, Lernmedien für die Schule und auch die tagesaktuelle internationale Presse. Wer bislang noch keinen Bibliotheksausweis besitzt, kann über die Homepage der Stadtbibliothek einen kostenlosen DigiPass beantragen, der bis zum 28. Februar gilt.  
Ausführliche Informationen zu allen Fragen rund um die Bibliothek sind auf der Internetseite
www.stadtbibliothek-duisburg.de zu finden. Für weitere Auskünfte ist die Stadtbibliothek montags bis freitags telefonisch von 10 bis 16 Uhr unter (0203) 283-4218 oder per E-Mail an stadtbibliothek@stadt-duisburg.de zu erreichen.  


Studieninteressierte: Wochen der Studienorientierung

Duisburg, 08. Januar 2021 - Wie treffe ich die richtige Studienwahl? Wie kann ich mir das „Studentenleben“ vorstellen? Was muss ich beim neuen Vergabeverfahren von Studienplätzen beachten? Diese und viele weitere Fragen beantworten die Studiumsprofis der Universität Duisburg-Essen (UDE) in der NRW-weiten „Wochen der Studienorientierung“ vom 18. Januar bis zum 5. Februar.
Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Auf die Studierenden von morgen wartet ein vielfältiges digitales Programm via Zoom: Von Vorträgen zur Studienwahlorientierung, über Angebote für Eltern bis hin zu informativen Vorträgen zu Studiengängen oder direkten Gesprächen mit Studierenden. Wer dabei sein möchte, sollte idealerweise ein Tablet oder einen Laptop/PC nutzen. Auch digital werden ein Austausch und die Beantwortung von Fragen durch die Mitarbeitenden des Akademischen Beratungszentrums (ABZ) möglich sein. 

 

Neuer Rekord in der Christkindpostfiliale in Engelskirchen

Kinderwunsch: „Liebes Christkind, mach das Corona-Virus weg!“

·       Mit 22 Helfern wurden über 150.000 Wunschzettel beantwortet
·       Hula Hoop Reifen, sprechende Papageien und „Millionär und glücklich sein“ steht auf den Wunschzetteln
·       Kinder vermissen Freunde und Großeltern in der Pandemie

Engelskirchen/Düsseldorf/Duisburg, 22. Dezember 2020 - In der Weihnachtspostfiliale in Engelskirchen hatte das Christkind in den letzten sechs Wochen alle Hände voll zu tun: Gemeinsam mit 22 Helfern hat es über 150.000 Wunschzettel aus 49 verschiedenen Ländern beantwortet. Dies sind so viel wie noch nie, im letzten Jahr das Himmelswesen rund 130.000 Wunschzettel erhalten. Ob aus Tadschikistan, Südafrika oder Neuseeland, aus Mexiko oder aus Thailand: das Christkind ist auf der ganzen Welt bekannt, über 7.000 Briefe kamen in diesem Jahr aus dem Ausland.

Insgesamt fallen die Wünsche der Kinder in diesem Jahr bescheidener aus und handeln in der Hauptsache von Spielzeug in allen Variationen, Büchern und Sportartikeln. Hula Hoop Reifen, Rollschuhe und Kinderkameras sind besonders groß im Trend. Luisa möchte in der Schule neben Jonas sitzen, Liana entschuldigt sich für Streitigkeiten mit der Schwester und gelobt Besserung, Ben hingegen wünscht sich -  wenn er groß ist - Millionär und glücklich zu werden. Aaron wäre mit einem sprechenden Papagei sehr zufrieden.

Die Wünsche der Kinder sind bunt und vielfältig. Eines jedoch beschäftigt fast alle Kinder: „Liebes Christkind, mach das Corona-Virus weg!“, „Ich wünsche mir, dass es bald einen Impfstoff gibt“, damit man wieder mit Freunden spielen und die Großeltern besuchen kann.  Schwimmen gehen, Tanzunterricht und in den Urlaub fahren vermissen auch die Kleinen und berichten davon in den Briefen. Während in den vergangenen Jahren die Kinder über die Schule und Hausaufgaben klagten, freuen sie sich in diesem Jahr auf die Schule. So zum Beispiel Liam: „Als ich wieder jeden Tag in die Schule durfte, das fand ich am besten!“

„Meine Schuhle ist perfekt“ schreibt die 8-jährige Vanessa. Auffallend viele berichten außerdem über ein neues Geschwisterchen, welches sich für Ende des Jahres (9 Monate nach dem ersten Lockdown) angekündigt hat. Persönlich besucht werden konnte das Christkind leider in diesem Jahr nicht, daher hat es via Live-Schalte Kontakt zu örtlichen Kindergartenkindern aufgenommen.  Seit 35 Jahren richtet die Deutsche Post dem Christkind eine himmlisch geschmückte Schreibstube im oberbergischen Engelskirchen ein. 

Geantwortet wurde auf weihnachtlichem Briefpapier, mit Sonderbriefmarke und einem eigenen Sonderstempel. Ein Bastelbogen sorgt für kreative Ablenkung. Das Christkind antwortete in zehn verschiedenen Sprachen und verfasste individuelle Antworten auch in Blindenschrift. Neben Deutsch gab es speziell übersetzte Rück-Post für China, Taiwan und Hongkong sowie in englischer, französischer, spanischer Sprache und in Tschechisch, Belarussisch und Russisch.
 
An das Christkind 51777 Engelskirchen www.deutschepost.de/engelskirchen



Projekt LebensWert verteilte Geschenke an Kinder

Bei der Wichtel-Stern-Aktion 2020 in Neumühl hat das Projekt LebensWert an rund 150 Kinder Geschenke verteilt. Die Geschenke überreichten Geschäftsführerin Barbara Hackert und Gründer Pater Tobias in der Herz-Jesu-Kirche. Vor allem Kinder aus einkommensschwachen Familien will das gemeinnützige Projekt so das Weihnachtsfest verschönern. Die Übergabe erfolgte im Einklang mit den geltenden Hygienevorschriften.
Im Vorfeld der Aktion sammelte das Projekt LebensWert Geschenke im Wert von zehn bis 15 Euro. „Wir möchten uns bei allen Menschen bedanken, die sich daran beteiligt haben“, sagt Barbara Hackert: „Die Spendenbereitschaft der Menschen war auch dieses Jahr wieder sehr groß.“ Zudem ist Pater Tobias im Vorfeld der Aktion einen Marathon gelaufen, um weitere Spenden einzusammeln. Die Geschenke selbst reichten von Fußbällen über Geschicklichkeitsspiele, Modellautos und Barbie-Puppen bis hin zu Plüschtieren und Badespielzeug.

Die Freude über die kleinen Geschenke war dabei groß. „Gerade jetzt während Corona ist es nicht leicht für viele Familien, weil das Geld häufig knapp ist“, sagt Sabrina Karkutt. Ihre Tochter Amelie freute sich sehr über das vorgezogene Weihnachtsgeschenk. „Das ist total schön, dabei ist erst in ein paar Tagen Weihnachten“, so die Siebenjährige. Die Familien, die zu der Wichtelaktion kamen, waren so bunt wie der Stadtteil Neumühl selbst. „Verschiedene Nationalitäten und Glaubensrichtungen kamen zu uns in die Kirche. Der Geist von Weihnachten war spürbar“, sagt Pater Tobias.

Vor mehr als zehn Jahren hat er die Aktion ins Leben gerufen. Mittlerweile ist sie zu einer echten Tradition geworden. Das Projekt LebensWert Neben der Sozialberatung deckt das Projekt LebensWert ein breites Spektrum an Hilfsangeboten ab. Es reicht von Amtsbegleitungen über Deutschkurse und Bewerbungstrainings bis hin zur professionellen Seelsorge. Zum Projekt gehört noch das Kinderhilfswerk KiPa-cash-4-kids, das Patenschaften für Kinder übernimmt, damit sie sich zum Beispiel die Mitgliedschaft in einem Sportverein leisten können. Hinzu kommen Koch- und Schwimmkurse sowie Ferienfreizeiten.  

Pater Tobias mit Geschäftsführerin Barbara Hackert


- Mama, was ist ein Virus? – Aktion „1.000 Kinderbücher für Junior-Ärzte“
- Mal- und Geschichtenbuch bringt Farbe in die Industriekultur

Mama, was ist ein Virus? – Aktion „1.000 Kinderbücher für Junior-Ärzte“
Duisburg, 18. Dezember 2020 - Diese und ähnliche Fragen werden Eltern in den letzten Monaten oft von ihren Kindern gehört haben. Durch die Corona-Pandemie beschäftigen sich auch die kleinen Bürger stärker mit dem Thema Gesundheit. Für die Eltern ist es nicht immer einfach, alle Fragen leicht verständlich und kindgerecht zu beantworten. Eine Hilfe bietet das speziell für die junge Zielgruppe entwickelte Sachbuch „Meine Kinderklinik“.


Mit der Aktion „1.000 Kinderbücher für Junior-Ärzte“ stellt die Stiftung Universitätsmedizin der Stadt Duisburg kostenfreie Buchexemplare zur Verfügung. Astrid Neese, Beigeordnete für Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales der Stadt Duisburg, nimmt die Bücher von Dr. Jorit Ness, Geschäftsführer der Stiftung Universitätsmedizin, entgegen.

Foto: Uwe Köppen

In der aktuellen Corona-Pandemie rückt das Thema Gesundheit verstärkt in den Fokus – auch bei Kindern. Vielen fehlt jedoch ein altersgerechter Zugang. So bleiben Fragen oft unbeantwortet: Wie entstehen Krankheiten? Wie funktioniert der menschliche Körper? Was passiert in einem Krankenhaus – insbesondere einer Kinderklinik?
Das Sachbuch „Meine Kinderklinik“ ermöglicht einen altersgerechten Zugang zu diesen Fragen und gibt Kindern Orientierung in einer Zeit, in der selbst viele Erwachsene wenig Antworten geben können. Die Stiftung Universitätsmedizin hat daher die Aktion „1.000 Kinderbücher für Junior-Ärzte“ ins Leben gerufen und stellt der Stadt Duisburg kostenfreie Buchexemplare für ihre Einrichtungen zur Verfügung.

„Das Kinderbuch ist eine Bereicherung für unsere Einrichtungen und schließt eine wichtige Bedarfslücke in der Informations- und Aufklärungsarbeit mit den Kindern“, so Astrid Neese, Beigeordnete für Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales der Stadt Duisburg. Prof. Dr. Karl-Heinz Jöckel, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Universitätsmedizin über die Aktion: „Als Institution im Gesundheitswesen kommt uns in der aktuellen Situation einmal mehr die Verantwortung zu, Hilfestellung zu leisten. Das Kinderbuch kann dabei unterstützen, Ängste und Unsicherheiten bei den Kindern abzubauen.“

Zukünftig ist eine Ausweitung des Kinderbuch-Angebotes in Form von Übersetzungen geplant, um eine noch größere jungen Zielgruppe zu erreichen. In englischer und arabischer Sprache liegt das Buch bereits vor.



Mal- und Geschichtenbuch bringt Farbe in die Industriekultur
Mach Dein Ruhrgebiet bunt: Die Ruhr Tourismus GmbH (RTG) und der Regionalverband Ruhr (RVR) laden zu einer Entdeckungsreise durch die Region in 26 Ausmalbildern ein. Das Mal- und Geschichtenbuch "Mit Farbe durchs Ruhrgebiet" führt zu den spannendsten Orten der Industriekultur: in tiefe Stollen, durch leuchtende Hüttenwerke, auf den höchsten Gasometer Europas und zu Zechen, die aussehen wie Schlösser. Dazu erzählen kurze, einfache Geschichten vom Entstehen der einst größten Industrieregion und von den 26 Ankerpunkten der Route Industriekultur.

Das Malbuch geht zurück auf eine Aktion währen des ersten Lockdowns im Frühjahr. Damals wurden die Malvorlagen online zum Download angeboten. Neu arrangiert, ergänzt und erklärt füllen sie jetzt 72 bedruckte Seiten. Die Malvorlagen stammen von Zeichnern, die dem Ruhrgebiet verbunden sind - darunter Jörg Hilbert, Erfinder des "Ritter Rost", Thomas Plaßmann, Karikaturist unter anderem für NRZ und Spiegel Online, und Jacques Tilly, Zeichner von Wimmelbildern und bekannt als Gestalter großer Umzugswagen im Düsseldorfer Karneval. Die Texte hat Thomas Machoczek verfassst. Erhältlich ist das Malbuch im Shop der Ruhr Tourismus unter www.ruhr-tourismus.de. Es kostet 5,95 Euro.

 

NRW-Regelungen für Kitas und Schulen bis zum 10. Januar 2021

Düsseldorf/Duisburg, 11. Dezember 2020 - Aufgrund der Dynamik in Bezug auf die Corona-Pandemie hat das Land am 11. Dezember 2020 kurzfristig ab Montag, 14. Dezember, neue Regelungen getroffen. Sie gelten bis zum 10. Januar.
Kitas
Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes NRW appelliert an Eltern und Familien, das Betreuungsangebot der Kindertageseinrichtungen (Kitas) nur noch zu nutzen, wenn es absolut notwendig ist. Für Kinder, für die der Besuch in der Kindertagesbetreuung unverzichtbar ist, gilt eine Betreuungsgarantie.
Eltern und Erziehungsberechtigte nehmen hierzu den Kontakt zu ihrer Kita auf. Die Eltern sind aber dringend aufgerufen, von allen anderen Möglichkeiten Gebrauch zu machen, Beruf und Betreuung zu vereinbaren. Sie sollen ihr Kind möglichst nicht in die Betreuung bringen. Das Jugendamt Duisburg hat die Information bereits an die Leitungen der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflegestellen weitergeleitet, damit die Eltern unmittelbar informiert werden.
Zudem hat das Jugendamt eine Übersetzung in mehrere Sprachen veranlasst, die am Montag allen Duisburger Einrichtungen und Kindertagespflegestellen zur Verfügung gestellt wird.

Schulen
Das Ministerium für Schule und Bildung des Landes NRW hat heute für Schulen folgende Regelungen getroffen:
Eltern bzw. Erziehungsberechtigte können ihre Kinder aus den Jahrgangsstufen 1 bis 7 vom Präsenzunterricht befreien lassen. Hierzu zeigen sie diesen Wunsch schriftlich der Schule an. Ein Hin- und Herwechseln zwischen Präsenz- und Distanzunterricht ist aufgrund der Infektionsprävention nicht möglich.
- In den Jahrgangstufen 8 bis 13 wird es keinen Präsenzunterricht mehr geben, sondern dort findet grundsätzlich nur noch Distanzunterricht statt. Für Schülerinnen und Schüler mit einem Bedarf an sonderpädagogischer Unterstützung, der eine besondere Betreuung erfordert, sollen die Eltern oder Erziehungsberechtigten die weitere Unterrichtung ihres Kindes mit den Schulen absprechen.
Das Schulministerium macht deutlich, dass eine Befreiung vom Präsenzunterricht keine Befreiung vom Unterricht bedeutet.
Die Schulen in Duisburg werden über ihre Kommunikationsmöglichkeiten alle Eltern bzw. Erziehungsberechtigten so schnell wie möglich über die Umsetzung der Unterrichtung ab kommenden Montag informieren.
Die Berufskollegs nutzen ebenfalls die Möglichkeiten des Distanzlernens und informieren die Schülerinnen und Schüler entsprechend.
- Abiturklausuren am Weiterbildungskolleg und andere (abschluss-)relevante Prüfungen finden in jedem Fall wie vorgesehen statt. An den beiden Werktagen unmittelbar im Anschluss an das Ende der Weihnachtsferien (7. und 8. Januar 2021) findet kein Unterricht statt. Es gelten die gleichen Regeln wie für die unterrichtsfreien Tage am 21. und 22. Dezember 2020.
Die Stadt Duisburg bittet ebenfalls alle Eltern und Erziehungsberechtigte darum, diese Maßnahmen zu unterstützen und so einen wichtigen Beitrag zur Bekämpfung der Pandemie zu leisten.

- Weihnachtliches Basteln im Dichterviertel trotz Corona-Krise
- Geschenkaktion für alle Neumühler Grundschulen

Weihnachtliches Basteln im Dichterviertel trotz Corona-Krise
In diesem Jahr war dann mal alles anders… Die geplanten Veranstaltungen des Arbeitskreises Dichterviertel für das Jahr 2020 fielen in diesem Jahr wegen der Corona-Krise leider aus. Trotzdem wollten sich die Institutionen, Schulen, Kindergärten und Vereine des Dichterviertels in Obermarxloh die traditionelle Aktion „Tannenbaumschmücken“ nicht nehmen lassen. Das Quartiersbüro Dichterviertel der EG DU brachte die Tannenbäume - allerdings ohne Schlitten - in die Einrichtungen. Insgesamt nahmen zehn Institutionen an der Aktion teil.

 „Tannenbaumschmücken“ Schule Kunterbunt - Foto EG DU


Geschenkaktion für alle Neumühler Grundschulen
Das Projekt LebensWert lädt am Montag, 14. Dezember, um 11 Uhr zu einer Geschenkaktion für die Neumühler Grundschulen vor der Herz-Jesu-Kirche in Duisburg-Neumühl ein. Symbolisch überreichen Barbara Hackert und Pater Tobias vom Projekt LebensWert Geschenktütchen für die Schüler an die Vertreter der Katholischen Grundschule am Bergmannsplatz, der Katholischen Barbaraschule, der GGS Gartenstraße und der GGS Salzmannschule. Auch einige Kinder der Schulen werden dabei sein. In den Tütchen stecken Stifte, ein Anspitzer, ein Radiergummi, eine Schere und Klebstoff. Jede Tüte hat einen Wert von 5 Euro.

Insgesamt 904 Tütchen werden nach der symbolischen Übergabe an die vier Neumühler Grundschulen ausgeliefert und an die Schülerinnen und Schüler verteilt. Die Großbestellung lief über Trimborn Schreibwaren aus Neumühl. Alle Geschenktütchen stehen vor dem Tannenbaum an der Herz-Jesu Kirche, dem Schmidthorster DOM. Finanziert wurde die Aktion aus den Spenden, die Pater Tobias beim Wupperwiesen-Marathon im November in Opladen, erlaufen hat.
Insgesamt sind hier bisher 6.203,78 € Euro zusammengekommen. Neben den Geschenktütchen für die Neumühler Grundschüler wird mit dem Geld auch eine Geschenkaktion für benachteiligte Kinder (bis jetzt 180 Kinder) aus dem Duisburger Norden mitfinanziert. Die Übergabe dieser Geschenke ist für Montag, 21. Dezember, geplant.

 

Wimmelbuch zum KiK-Jubiläum Förderverein Kind im Krankenhaus feiert 25-jähriges Bestehen mit besonderem Geschenk  

Duisburg, 04. Dezember 2020 - Zum 25-jährigen Bestehen hat Kind im Krankenhaus, der Förderverein der Kinder- und Jugendklinik an der Helios St. Johannes Klinik in Duisburg-Hamborn, den Kindern und auch sich selbst ein ganz besonderes Geschenk gemacht: ein Wimmelbuch. Illustrator Heiko Wrusch hat liebevoll und beeindruckend detailreich verschiedenste Klinikszenen zu Papier gebracht. Wer die Klinik ein wenig kennt, findet darin viele real existierende Personen wieder.

„Wir wollten, dass unsere Patienten die Pflegekräfte und Ärzte erkennen, die sie jahre-, zum Teil jahrzehntelang behandeln. Aber auch andere Berufsgruppen, wie die Kollegin aus dem Spielzimmer, Pförtner, Gärtner oder Reinigungskräfte wurden verewigt, denn damit ein Krankenhaus funktioniert bedarf es verschiedenster Berufsgruppen. Nicht zuletzt ist auch KiK-Vorsitzende Monika Scharmach – natürlich im Dirndl – im Buch versteckt, der wir als Kinderklinik aber auch die Kinder in Duisburg aufgrund ihrer leidenschaftlichen Arbeit der letzten 25 Jahre wahnsinnig viel zu verdanken haben“, erklärt Dr. Peter Seiffert, Chefarzt der Kinderklinik.
„Mit dem Geburtenwald, dem Taschenlampen-Konzert, dem Besuch des Harley Davidson Rhein Ruhr Chapter Clubs oder der Babyklappe sind aber auch zentrale KiK-Institutionen berücksichtigt“, ergänzt Monika Scharmach. Die Idee zum Wimmelbuch kam vom Klinikgeschäftsführer Birger Meßthaler, der sich eigentlich in anderer Sache mit dem renommierten Bachem-Verlag aus Köln getroffen hatte: „Als ich die Wimmelbücher des Verlags sah, wusste ich sofort, dass unserer Kinderklinik ebenfalls ein solches Wimmelbuch gewidmet werden muss. Dr. Seiffert und Frau Scharmach (Bildmitte) waren sofort begeistert.“
Entsprechend teilten das Helios Klinikum und der Förderverein sich die Kosten hälftig, die Erlöse aus dem geplanten Verkauf werden vollständig dem Förderverein zugute kommen. „Wir hoffen, dass viele Duisburgerinnen und Duisburger Interesse an dem Wimmelbuch haben, das sich auch fantastisch als Weihnachtsgeschenk eignet“, so Monika Scharmach.  
Das Wimmelbuch kostet € 14,95 und wird portofrei gegen Vorkasse zugesandt: Sparkasse Duisburg – IBAN Nr.: DE29 3505 0000 0200 0428 28. Wichtig ist, dass die Empfänger Adresse mit in der Überweisung angegeben wird.  

 

 

Friday for Future Duisburg und die Forderungen an die Stadt Duisburg

Forderungen an die Stadt Duisburg – Kurzversion

Grünflächen

Wiedereinführung der Baumschutzsatzung

Erhaltung bestehender Grünflächen und Freiflächen

Schaffung neuer Grünflächen (z.B. Parkplätze zu Grünflächen)

Vorgärten und Gärten sollen nicht versiegelt werden, sondern Bäume und andere Pflanzen beherbergen

Einrichtung eines Umweltdezernates

Abbau unnötiger klimafeindlicher Regularien

Öffentliche Plätze

Das Aufstellen von Mülleimern an öffentlichen Plätzen. Diese sollten die Möglichkeit bieten den Müll zu trennen, wie es beispielsweise im Forum schon der Fall ist.

Extra „Mülleimer“ für Zigarettenstummel und Kaugummis, damit auch diese nicht achtlos auf den Boden geworfen werden.

Die Installation von Frischwasserbrunnen an viel besuchten Plätzen, damit sich der Kauf von Plastikflaschen vermeiden lässt. Diese können dann z.B. benutzt werden um Mehrwegflaschen wieder aufzufüllen. Dieses System ist beispielsweise in Wien und Rom sehr verbreitet und auch erfolgreich.

Die Attraktivität von öffentlichen Plätzen zu erhöhen, indem man mehr Grünflächen integriert. Dieser Punkt kann zusätzlich die Luftqualität in Duisburg verbessern.

Müllsammeln als Strafe und striktere Kontrollen bei Missachtung der oberen Punkte.

(Bsp.: Prag -> sauberere Straßen)

Schulen

Die Schulen sollen – wie die öffentlichen Plätze – ökologisch sinnvoll ausgestattet werden.

Die Stadt soll die Schulen dazu auffordern vegetarisches Mensaessen anzubieten und Aufklärung (Folgen des Fleischkonsums, Werbung für Duisburg.Grün) und Mülltrennung zu betreiben, da diese das anscheinend nicht von selbst tun.

Verkehr

Neues Verkehrskonzept, das auf ÖPNV, Fahrrad und Fußverkehr setzt

Radfahren attraktiver Machen:

Radwege ausbauen

Radwege verbreitern

Oberfläche der Radwege verbessern

Radfahrer auch bei der Baustellenplanung berücksichtigen

Bau von Schnellradwegen oder „protected bike lanes“

Projekttage fürs Radfahren einführen

Busspuren für Fahrradfahrer freigeben

Info-Kampagne zur Fahrradsicherheit

Problem- und Gefahrenstellen auf Fahrradwegen beheben

Autofahren unattraktiver machen:

Geschwindigkeitsbeschränkungen

Fahrzeiten erhöhen und so Alternativen attraktiver machen

Verkehr gleichzeitig für Radfahrer und Fußgänger sicherer machen

Fußgängerzonen erweitern (z.B. vor allen Schulen)

Kampf gegen „Elterntaxis“ (fördert nebenbei Selbstständigkeit der Schüler)

Schutz von jüngeren Schülern vor Verkehrsunfällen

angenehmeres Erscheinungsbild der Stadt, erhöhte Aufenthaltsqualität

weniger Parkplätze

entstehende Flächen für Grünflächen, Fuß- und Radwege angenehmeres Erscheinungsbild der Stadt, Aufenthaltsqualität erhöht

Parkgebühren erhöhen

Fahrverbote

Citymaut/ „Staugebühr“ (idealerweise für Ruhrgebietsstädte gemeinsam)

ÖPNV:

Der ÖPNV muss kostenlos werden.

Schneller und zuverlässiger ÖPNV

Parkgebühren erhöhen statt Ticketpreise

integrierte und abgestimmte Konzepte für die Bepreisung städtischer Mobilität (Nahverkehr, Parkgebühren, Taxiverkehr, car-sharing)

Energiepolitik:

Investitionen in erneuerbare Energien

Abschaltung von Kohlekraftwerken

Da die Stadt Duisburg Anteile an RWE besitzt, soll sie diese nutzen um Druck auf den Konzern auszuüben, sodass sich dieser mehr auf erneuerbare Energien fokussiert.

Bürgerbeteiligung:

Seminare für Bürger, die sich klimafreundlich Verhalten wollen, aber nicht wissen wie.

Sonstiges:

Die Einführung einer Mietpreisbremse.