BZ-Home Jugend - Schule - Beruf in DU Sonderseiten



BZ-Sitemap

Eulenklasse

Explorado

Lebenswert

Archiv

Jugendherberge
Kitas in DU
Spiel-Bolz-Skaterplätze


Kulturrucksack
Schach-Jugend



















 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






Azubi-Plus: Ausbildungsberufe- und plätze finden                                                Redaktion Harald Jeschke

Schulweg-ABC: Tipps für Kinder im Nahverkehr
Die Sommeruni beginnt - UDE erwartet 120 neugierige Jugendliche

Duisburg, 18. August 2017 - Die Sommeruni in Natur- und Ingenieurwissenschaften an der Universität Duisburg-Essen (UDE) ist auch in diesem Jahr ein Renner. 60 Mädchen und 60 Jungen experimentieren vom 21. bis 25. August zu Sudokus, LEDs, Wasseraufbereitung, Planeten oder Logistik. An einem Tag informiert die Uni zu den Studienfächern – dieses Angebot steht allen Interessierten offen.
 
Seit über 20 Jahren macht die Uni mit einer Projektwoche Lust auf MINT. „Die meisten Veranstaltungen sind nach Geschlechtern getrennt, um vor allem auch junge Frauen besser ansprechen zu können“, erklärt Damla Kilic. Sie organisiert die Sommeruni und freut sich über das erneut große Interesse. „Die meisten Teilnehmenden kommen hier aus der Region und sind zwischen 15 und 20 Jahre alt.“  
Während der Sommeruni erhalten sie einen realistischen Einblick in Fächer wie Physik, Chemie, Biologie, Technik oder Informatik. Sie werden von studentischen Tutoren begleitet, machen viele praktische Übungen und dürfen die Wissenschaftler ausfragen.  
Bei einem eintägigen Kontaktikum besuchen sie außerdem Mitarbeiter namhafter Unternehmen an ihrem Arbeitsplatz. Neben DVV, CHEMPARK, HKM, Komatsu Mining Germany, duisport und Siemens ist in diesem Jahr erstmalig HOCHTIEF dabei.  
Am Donnerstag, 24. August, gibt es von 13.30 bis 15 Uhr einen Markt der Studienmöglichkeiten (Campus Duisburg, Raum SG 135). Er steht allen Interessierten offen. Hier präsentieren sich die naturwissenschaftlich-technischen Bereiche – von Nano bis Medizin – und beantworten Fragen.  

Niederrheinische IHK bietet dem Fachkräftenachwuchs eine Chance

Duisburg, 16. August 2017 - Die Mitorganisation der beruflichen Ausbildung ist eine der Kernaufgaben, die die Niederrheinische Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve für die Unternehmen der Region übernimmt. Und sie ist selbst Ausbildungsstätte für junge Leute: Zu Beginn des neuen Lehrjahres ermöglicht sie drei Nachwuchskräften den Start ins Berufsleben. Mit Nicole Cappek, Gzona Imeri und Pia-Elisabeth Spahn, die den Beruf zur „Kauffrau für Büromanagement“ erlernen, bildet die Niederrheinische IHK aktuell insgesamt elf junge Menschen aus.

In diesem Jahr hat die IHK drei junge Nachwuchskräfte eingestellt. Damit reagiert sie auch auf den steigenden Fachkräftebedarf in der Wirtschaft. IHK-Hauptgeschäftsführer Dr. Stefan Dietzfelbinger: „Eine gute Ausbildung ist ein wesentlicher Schlüssel zur Fachkräftesicherung, deswegen bilden wir auch über den eigenen Bedarf hinaus aus. Das starke Interesse der jungen Menschen an einer Ausbildung bei unserer IHK zeigt, dass die jungen Leute ihre berufliche Chance nutzen wollen.“
Die Ausbildungsinhalte bei der IHK sind breit gefächert, denn die Berufseinsteigerinnen durchlaufen in der Duisburger Hauptgeschäftsstelle die verschiedenen Fachbereiche mit den Themen von Verkehr über Tourismus, Recht und Steuern bis hin zu Bildung und Technologie sowie das Prüfungswesen. Zusätzliche Ausbildungsstationen sind die IHK-Zweigstellen in Wesel und Kleve.

Begrüßt wurden Nicole Cappek (r.), Pia-Elisabeth Spahn (vorne 2. v. r.) und Gzona Imeri (2. v. l.) von Ausbilderin Nicole Pooth (l.) und den Azubis des 2. und 3. Lehrjahres.

 

Immer etwas los – auf dem Bauspielplatz der AWO-Integration

Dem Wetter trotzen – Ferien auf dem Bauspielplatz der AWO-Integration
DUISBURG. 11. August 2017 Gleich zu Beginn der Ferien fand das große Fahrradfest statt. Obgleich es diesen Sommer nicht ganz selbstverständlich zu sein scheint, lugte die Sonne ab und zu durch die Wolkendecke. Die Feriengäste wurden von den Ehrenamtlichen des ADFC beim Langsamfahrparcours herausgefordert – gar nicht so leicht, ohne den Fuß abzusetzen.
Die Verkehrswacht lud zur Begehung eines Rauschbrillenparcours ein, in dem mithilfe einer Brille die optische Wahrnehmung unter Alkoholeinfluss simuliert wurde. Nicht nur davon waren die Gäste beeindruckt, sondern auch von der Demonstration, wie lebensrettend das Tragen eines Helms im Unglücksfall sein kann. Die Ehrenamtlichen der Fahrradwerkstatt, Geflüchtete aus Afghanistan und Ghana, standen mit Rat und Tat bei allen technischen Fragen rund ums Fahrrad zur Verfügung.

Der Reitplatz glich einem Verkehrsübungsplatz, die Kinder setzten auf der Parc&Ride-Bank ihre Reithelme auf und die Esel lernten vor dem Stoppschild Halt zu machen. Zu guter Letzt fand sich ein glücklicher Gewinner für den Hauptpreis der Tombola: ein verkehrssicheres Fahrrad aus der hauseigenen Fahrradwerkstatt. Die erste Runde Strampeln wurde sogleich an Ort und Stelle gedreht. Die nächste große Aktivität waren die „Ferienaktionen rund um die Gurke“. Im Frühjahr wurden aus Mitteln des Aktionsprogramms Kinder- und Jugendschutz der Stadt Duisburg auf dem Bauspielplatz acht neue Hochbeete gebaut, befüllt und fleißig bepflanzt. Der Salat, die Kohlrabis, die Gurken und der Fenchel wachsen in den Sommermonaten in voller Pracht.

Täglich können die Kinder zurzeit frische Radieschen und Tomaten probieren. In den ersten Ferienwochen fanden zahlreiche Aktionen statt, die sich um die Fragen drehten: Wie geht gesunde Ernährung? Woher kommen unsere Lebensmittel? Es wurde Mehl gemahlen und daraus Brot gebacken. Die selbst gepflückten Beeren wurden zu Marmeladen gekocht und die Kreativität hatte freien Lauf beim Mixen von Obst-Cocktails. Wie ein Mähdrescher funktioniert, lernten die Kinder bei einem Ausflug zum Acker gleich hinter dem Neumühler Industriegebiet.

Woher das Ei eigentlich kommt, konnten die Kinder bei einem Ausflug zum Hühnerstall am Ingenhammshof erfahren. Ein Highlight dieses Sommerferienprogramms war mit Sicherheit die Übernachtung im Zelt auf dem Bauspielplatz. Die Sterne ließen sich zwar nicht blicken, doch die kleinen Abenteurerinnen, denen zu Einbruch der Dunkelheit noch etwas mulmig zumute war, bewiesen Mut und zeigten sich am nächsten Morgen Stolz, die erste Nacht ihres Lebens im Zelt verbracht zu haben.

In der zweiten Ferienhälfte herrscht ebenfalls reges Treiben auf dem Bauspielplatz, doch für die AWO-Mitarbeiterinnen kehrt etwas Ruhe ein: Die Stadtranderholung vom Jugendamt ist zu Gast und gestaltet wie jedes Jahr ein umfangreiches Programm für Kinder, die im Vorfeld angemeldet wurden. Am Ende der Ferien wird der Bauspielplatz wieder zu den gewohnten Zeiten seine Pforten öffnen! Frau Fastabend freut sich schon auf viele neue Gäste und darauf, die Stammbesucher gut erholt wiederzusehen.
Weitere Informationen zu den Angeboten: Miriam Fastabend, Telefon: 0203 580484 und Oxana Wolf 0203 5006713

 

Neue Kindertagesstätte „Wunderland“ deckt hohe Nachfrage in Wanheimerort ab

Duisburg, 08. August 2017 - Die Kinder konnten es kaum erwarten ihr neues Domizil zu erobern. Am 01. August öffnete die Kindertagesstätte (KITA) „Wunderland“ der Lebenshilfe in Wanheimerort, Am Gebrannten Heidgen, zum ersten Mal ihre Türen. Neue Möbel, neues Spielzeug, ein neues Außengelände mit Klettertürmen und Nestschaukel. Tim, Marie und die anderen 54 Kinder wussten gar nicht wo sie zuerst spielen und Dinge ausprobieren sollten. Auch die Kleinsten unter ihnen – der Jüngste ist knapp sechs Monate alt – waren schon bald mitten im Geschehen. Nach rund zwei Stunden suchten sich die ersten Kinder eine Kuschelecke, um ein kleines oder großes Nickerchen zu halten.
Aufregendes Spielen macht schon sehr müde. Das Mitarbeiterteam kümmert sich liebevoll insbesondere um die Kleinsten, die sich in den ersten Tagen daran gewöhnen müssen, dass Mutti oder Papi nicht permanent in der Nähe sind. 14 Kinder mit Förderbedarf sind in den Tagesablauf zu integrieren, zu fördern und auch mit therapeutischen Angeboten auszustatten.
Gemeinsam mit der Firma EIBE hat die Lebenshilfe am barrierefreien Konzept der Inneneinrichtung und des Außengeländes gearbeitet. Als Referenzeinrichtung steht die KITA „Wunderland“ anderen Trägern aus dem Ruhrgebiet als Beispiel gelungener Inklusion zur Verfügung. Überlange Öffnungszeiten ermöglichen Eltern die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

 

Maritimes Kinderfest 2017 im Binnenschifffahrtsmuseum  

Duisburg, 07. August 2017 - Spiel, Spaß, Spannung und Kunst bietet das große Maritime Kinderfest am Samstag, 19. August, von 14 bis 18 Uhr sowie am Sonntag, 20. August, von 12 bis 18 Uhr im Museum der Deutschen Binnenschifffahrt an der Apostelstraße 84 in Ruhrort. Eröffnet wird das Kinderfest am Samstag um 14 Uhr durch Thomas Krützberg, Dezernent für Familie, Bildung und Kultur.  
An beiden Tagen gibt es eine Matrosenprüfung, es werden Schiffe gebastelt und Seemannsknoten geknüpft. Große und Kleine können sich schminken und sich an der Fotowand oder im Ruderboot in Kostümen als Land- oder Wasserratten ablichten lassen.  
Am Samstag um 16.30 Uhr und am Sonntag um 14.30 Uhr findet in Kooperation mit der Stadtbibliothek ein Bilderbuchkino statt, das die Besucher mit „Leon Pirat“ und dem „Mondhund“ auf eine spannende Traumreise entführt. Samstag um 15 Uhr und Sonntag um 13 und 16 Uhr rockt „Buddy Ollie“  das Museum. Außerdem gibt es an beiden Tagen ein attraktives Gewinnspiel für die kleinen Besucherinnen und Besucher. Die Verlosung und die Preisverleihung nur an anwesende Teilnehmer übernimmt jeweils gegen 17 Uhr wieder der Kulturdezernent.  
Der Eintritt ins Museum ist beim „Maritimen Kinderfest“ frei. Selbstverständlich ist auch für das leibliche Wohl mit leckeren Speisen und Getränken zu kleinen Preisen gesorgt.   Unterstützt wird die Veranstaltung von Duisport, der Sparkasse Duisburg, den Stadtwerken Duisburg und der Fördergesellschaft des Museums.

Ferienaktion: Binnenschifffahrtsmuseum sucht weiterhin originelle Schiffspostkarten

Duisburg, 03. August 2017 - Das Museum der Deutschen Binnenschifffahrt in Ruhrort eröffnete im April die riesige Ausstellung mit der Schiffspostkartensammlung der Düsseldorfer Künstlerin Dorothée Bouchard.

Seit Beginn der Sommerferien ruft das Binnenschifffahrtsmuseum nun alle Kinder dazu auf, aus den Ferien oder von Zuhause Schiffspostkarten an das Museum schicken. Mitte September wird es eine Preisverleihung geben für die kuriosesten, originellsten und die am weitest entfernten Schiffspostkarten – aber auch Postkarten aus der Heimat, Duisburg, sind natürlich erlaubt. Ebenso sind selbst gestaltete Schiffspostkarten möglich.

Zur Preisverleihung wird die Künstlerin Dorothée Bouchard natürlich ins Museum kommen.

Einsendungen der Schiffspostkarten sind an folgende Postadresse möglich – bitte nicht den Absender vergessen:
Museum der Deutschen Binnenschifffahrt, Apostelstraße 84, 47119 Duisburg

Das Museum freut sich auf zahlreiche, originelle Einsendungen.

 

 

Jugendliche aus 13 Städten entdeckten im TalentCamp Ruhr ihre Stärken

 - Ferienprojekt für 40 Schüler aus der gesamten Region
-  Spannendes Treffen mit Fußball-Star Gerald Asamoah
- Große Abschlussveranstaltung in der Arena auf Schalke


Gelsenkirchen/Duisburg, 28. Juli 2017 - Lernen ganz ohne Notendruck – so lautete das Motto von 40 Neuntklässlern aus der Region, die vom 17. bis zum 28. Juli 2017 am TalentCamp Ruhr teilgenommen haben. In praxisorientierten Workshops konnten sie mit Gleichaltrigen ihre Fähigkeiten entdecken und entfalten.
Zum krönenden Abschluss präsentierten die Schülerinnen und Schüler am Freitag, 28. Juli, in der Arena auf Schalke allen Akademie-Talenten sowie ihren Eltern und Freunden ihre Ergebnisse aus den Workshops.
Möglich machten das kostenlose Ferienprojekt die Partner der TalentMetropole Ruhr, unter deren Dach der Initiativkreis Ruhr vielfältige Bildungsaktivitäten bündelt, und der Verein Durchstarten. Zu den Partnern zählen das Akademische Förderungswerk (AKAFÖ), die Deutsche BP Stiftung, die Initiativkreis Ruhr GmbH, die Stiftung Schalke hilft!, die Walbusch Jugendstiftung und die Westfälische Hochschule.

Teilnehmer erhalten weiterhin kontinuierliche Unterstützung „Die Jugendlichen sammeln im TalentCamp Ruhr nicht nur praktische Erfahrungen und lernen unterschiedliche Berufe kennen, sondern sie stärken auch ihre soziale Kompetenz, knüpfen über Schulformen hinweg Kontakte und entdecken ihre Talente“, sagt Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied des Vorstandes der RAG-Stiftung und Bildungsbeauftragte des Initiativkreises Ruhr.
„Das Ferienprojekt ist ein wichtiger Baustein der TalentMetropole Ruhr. Das anschließende Alumni-Programm bietet allen Teilnehmern kontinuierliche Unterstützung bei der Berufs- und Studienwahl.“

In der Westfälischen Hochschule Gelsenkirchen und im benachbarten „Haus Heege“ erlebten die Jugendlichen aus Bochum, Datteln, Dortmund, Duisburg, Essen, Gelsenkirchen, Gladbeck, Hattingen, Herne, Kamen, Marl, Mülheim an der Ruhr und Recklinghausen zehn unvergessliche Tage. Im Medienworkshop drehten sie einen Dokumentarfilm über die Energiewende.
Unter dem Motto „Kohle, Erdöl und Erdgas waren gestern“ setzten die Jugendlichen nachhaltige Ideen für die Wirtschaftszweige von morgen technisch um. Beim Thema „Nachhaltige Küche: Öko oder nicht Ökö?“ beschäftigten sie sich mit der Frage, was in unserem Essen steckt. Und beim Designworkshop ging es darum, ausrangierten Materialien und Gegenständen neues Leben einzuhauchen.

Ein Fußball-Star zum Anfassen Ein Höhepunkt beim TalentCamp Ruhr war das Treffen mit Gerald Asamoah, U23-Manager bei Schalke 04. Er sprach mit den Jugendlichen über seine Karriere als Profi-Fußballer, Leistungsdruck und seine Liebe zum Ruhrgebiet. „Jeder muss in sich gehen, in sich hineinhören und fragen: Was will ich im Leben erreichen? Was sind meine Ziele?“, betont Asamoah.
„Jeder sollte ein Ziel haben und an die Sache, die man sich aussucht, mit Spaß herangehen. Dann kann man vieles erreichen.“ Wille, Einsatz und Talent machten den gebürtigen Ghanaer zum Stammspieler in der Fußball-Bundesliga und schließlich zum deutschen Nationalspieler. Mit seiner eigenen Stiftung hilft der 38-Jährige herzkranken Kindern, den Weg zurück in ein gesundes Leben zu finden.

„Die Talente der Jugendlichen stehen bei uns ganz klar im Vordergrund“, sagt Radoslaw Smilgin, Projektleiter des Vereins Durchstarten. „Im TalentCamp Ruhr kommt es nicht auf die schulische Leistung oder die Schulform an. Wir sind davon überzeugt, dass jeder Mensch eine besondere Fähigkeit hat, und das zeigen die Jugendlichen in den Workshops und Freizeitangeboten eindrucksvoll. Sie sind motiviert und haben großen Spaß daran, Neues auszuprobieren und in ihrem Team gemeinsam an einem Projektziel zu arbeiten.“

 

Zahl der Kinder unter 3 Jahren in Kindertagesbetreuung um 5,7 % gestiegen
Zum 1. März 2017 wurden fast 763 000 Kinder unter 3 Jahren in einer Kindertageseinrichtung oder in öffentlich geförderter Kindertagespflege betreut. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Ergebnissen weiter mitteilt, waren das 41 300 Kinder beziehungsweise 5,7 % mehr als im Vorjahr. Der Anstieg fiel damit etwas stärker aus als im Vorjahr (2016: + 26 000 beziehungsweise + 3,7 %).

- Rhein-Ruhr-Bad: Günstiger Sommerferientarif für Kinder und Jugendliche
- Schwimm- und Aquafitnesskurse im Rhein-Ruhr-Bad  

Rhein-Ruhr-Bad: Günstiger Sommerferientarif für Kinder und Jugendliche

Duisburg, 25. Juli 2017 - DuisburgSport senkt während der Sommerferien täglich von 10 bis 14 Uhr im Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Hamborn die Eintrittspreise für Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre für einen Zeitraum von vier Stunden. Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre zahlen in dieser Zeit zwei Euro anstatt 3,50 Euro Eintritt.  
Weitere Informationen unter der Bäder-Hotline (0203) 283-4444 und im Internet unter www.duisburgsport.de.

 

Schwimm- und Aquafitnesskurse im Rhein-Ruhr-Bad  
Im Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Hamborn starten im September zahlreiche neue Kurse. Die Kurse „Aquapower“, „Aqua Rücken Fit“, „Aquacircuit“, „Aquamix“ und „Wassergymnastik“ beginnen zwischen dem 21. und 26. September und haben jeweils zehn Trainingseinheiten zum Preis von 80 Euro und zwölf Einheiten für 96 Euro.
Des Weiteren werden auch zwei Präventionskurse „Aquafitness Aktiv“ für 120 Euro durchgeführt, die mit bis zu 80 Prozent von Krankenkassen bezuschusst werden.   Anfänger- und Aufbauschwimmkurse starten ebenfalls vom 21. bis 25. September. Diese haben alle sieben, acht oder zwölf Einheiten und kosten 49 Euro, 56 Euro oder 84 Euro.  
Anmeldungen sind ab sofort montags bis freitags von 8 bis 21.30 Uhr nur im Rhein-Ruhr-Bad möglich.  
Weitere Informationen unter der Bäder-Hotline (0203) 283-4444 und im Internet unter www.duisburgsport.de.  

- Jugendamt: Freie Plätze bei der diesjährigen Stadtranderholung
- Jugendamt: Informationsveranstaltung bei den Frühen Hilfen
- Stadtmuseum: Entdeckungstour in die Tierwelt - Origami-Tiere falten

Stadtranderholung

Duisburg, 20. Juli 2017 - Die diesjährige Stadtranderholung findet in den letzten drei Sommerferienwochen vom 7. bis 25. August statt und bietet eine verlässliche Betreuung von montags bis freitags, jeweils von 8 bis 16 Uhr. Mitmachen können alle Duisburger Schulkinder, die nach den Sommerferien ins zweite Schuljahr kommen, die Obergrenze liegt beim vollendeten 13. Lebensjahr. An zehn der fünfzehn Standorte sind zurzeit  noch einige wenige Plätze frei.  
Die Eltern können sich ab Montag, 24. Juli, telefonisch unter (0203) 283-3556 beim Jugendamt melden und Anmeldetermine vereinbaren. Die Leitungsteams haben auch in diesem Jahr wieder ein tolles Programm organisiert.  
Es werden Sportolympiaden, Wasserspiele, Tanzwettbewerbe, Schnitzeljagden, Chaosspiele, Modenschauen, Flagfootball, Fußball, Volleyball sowie ruhige Kreativ- und Spielaktionen angeboten, so dass keine Langeweile aufkommt. Ausflüge in und außerhalb von Duisburg werden selbstverständlich auch unternommen und der große Discotag im Pulp steht auch wieder auf dem Programm. Nach fünfzehn Tagen wird wieder tränenreicher Abschied gefeiert und es heißt dann „Bis zum nächsten Jahr.“  

 

Jugendamt: Informationsveranstaltung bei den Frühen Hilfen  
Die Anlaufstelle „Frühe Hilfen“ für (werdende) Mütter, Väter und ihre Kinder bietet regelmäßig Informationscafés zu Themen rund um die Elternschaft an. Die Informations-veranstaltung zum Thema „Erste Hilfe am Kind“ findet am Mittwoch, 23. August, von 10 bis 14 Uhr im Glaspavillon auf der Kuhstraße 18 in der Stadtmitte statt.  
Zu Gast ist Herr Robach (Notfallsanitäter, Ausbilder für Erste Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen). Er wird praktische Handlungsbeispiele für Notfallsituationen aufzeigen und mit den Eltern in den Austausch gehen. Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der Novitas BKK statt.  
Für die Veranstaltung wird eine Teilnahmegebühr von zwei Euro erhoben. Eine verbindliche Anmeldung in der Zentralen Anlaufstelle Frühe Hilfen ist aufgrund beschränkter Teilnehmerzahl erforderlich. Für Rückfragen stehen Andrea Frensch unter (0203) 34699816 oder Julia Gathen unter (0203) 34699817 zur Verfügung.

 

Stadtmuseum: Entdeckungstour in die Tierwelt - Origami-Tiere falten
Katharina Selent-Michel, Kuratorin der Ausstellung „Dahin, wo der Pfeffer wächst! Reisende vor 500 Jahren“, nimmt am Mittwoch, 26. Juli, von 14 bis 16 Uhr im Kultur- und Stadthistorischen Museum am Johannes-Corputius-Platz im Innenhafen kleine Besucherinnen und Besucher ab sieben Jahren mit auf Entdeckungstour durch die Sonderausstellung.  
Im Rahmen der Tour erfahren die Kinder, welche Tiere zu der damaligen Zeit lebten und was Opossum, Tatú, Alpaka und Tapir überhaupt für Tiere waren. Berichte unterschiedlicher Reisender brachten wertvolle Informationen mit sich, unter anderem zu der damaligen Tierwelt Brasiliens und Paraguays. Nach der kleinen Führung falten die Kinder Origami-Tiere. Jedes Kind darf sein Tier mit nach Hause nehmen.  
Der Eintritt kostet für Kinder ermäßigt zwei Euro. Erwachsene zahlen 4,50 Euro. Anmeldungen sind nicht erforderlich. Weitere Informationen unter (0203) 283-2640 oder im Internet www.stadtmuseum-duisburg.de.        

Foto Ennelise Napoleoni-Bianco

- Ferienspaß an der GGS Beethovenstraße erfolgreich gestartet
- Computermonitore für Kinder und Jugendliche

Duisburg, 20. Juli 2017 - Das Amt für Schulische Bildung bietet seit diesem Jahr einen weiteren Standort an der GGS Beethovenstraße in Rheinhausen für den  Ferienspaß innerhalb der Sommerferien an. Im Gebäude des offenen Ganztages an der Grundschule haben Grundschulkinder aktuell die Möglichkeit in den ersten drei Wochen der Sommerferien von 7.30 Uhr bis 16 Uhr bei Spiel und Spaß die Ferien mit Gleichaltrigen zu genießen.

 

Neben den Ausflügen in die nähere Umgebung werden kreative, sportliche und musische Angebote gemacht. Ein gemeinsames Frühstück und ein warmes Mittagessen sind im Preis von 75 Euro pro Woche enthalten. Für die Ferienspiele haben sich pro Woche jeweils etwa 25 Kinder aus Rheinhausen und weiteren Stadtteilen angemeldet.

 

Die Ferienbetreuung findet insgesamt an acht Standorten im ganzen Stadtgebiet statt. Flyer und Anmeldeformular für die Herbstferienbetreuung stehen ab sofort unter www.duisburg.de unter dem Stichwort „Ferienbetreuung“ zum Download bereit. Weitere Informationen gibt es telefonisch bei Michael Schneider unter (0203) 283-3173.

 

Träger der Maßnahme ist der SCI Moers (Service Civil International), ein freier Träger der Jugendhilfe. Der SCI ist selber Träger der offenen Ganztagsschulen in Moers und stellte mit seinen erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein buntes Programm zusammen. Neben dem pädagogischem Personal werden auch Studenten aus verschiedenen Ländern der Welt viele tolle Angebote machen. Im Rahmen des Workcamps kommen die jungen Menschen nach Moers, um hier ein Praktikum zu absolvieren.

Computermonitore für Kinder und Jugendliche: Stadt Duisburg erhält gespendete Geräte vom Commerz Direktservice  
Der Commerz Direktservice stellt der Stadt Duisburg 62 ausrangierte, aber voll funktionsfähige Computermonitore für einen guten Zweck zur Verfügung. Thomas Krützberg, Dezernent für Familie, Bildung und Kultur, nahm die Bildschirme im Jugendzentrum Angertaler Straße entgegen. Die Geräte kommen zum Teil einem Projekt des Jugendzentrums zugute und werden zum anderen an Duisburger Schulen weitergegeben.  
„Die Duisburger Schullandschaft befindet sich derzeit im Umbruch. Nahezu jede Schule hat teils große Zuwächse an Schülerinnen und Schülern. Die funktionsfähigen Monitore können daher sowohl die Verwaltungs- und Lehrerzimmer als auch die IT-Fachräume der Schulen sinnvoll ergänzen. Die Verteilung erfolgt über das Amt für schulische Bildung, das die Bedarfe der Schulen genau kennt “, erklärt Thomas Krützberg.  
Im Jugendzentrum an der Angertaler Straße ist die Freude groß. „Die Spende kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Wir starten mit den Kindern und Jugendlichen ein Projekt, bei dem sie Computer selber bauen, daher werden die Monitore dringend benötigt“, freut sich Layla Acar, Leiterin des Jugendzentrums Angertaler Straße.  
Der Commerz Direktservice ist mit seinem breiten Leistungsspektrum das Kundencenter für Privat- und Geschäftskunden der Commerzbank. Über 600 Mitarbeiter betreuen im Standort direkt am Hauptbahnhof in Duisburg die Kunden der Commerzbank in rund sieben Millionen Kundenkontakten jährlich.  
„Der Commerz Direktservice wächst weiter und schafft neue Arbeitsplätze. Im Rahmen der technischen Modernisierung wurden die Monitore ausgetauscht. Sie sind aber voll funktionstüchtig und zeitgemäß, deshalb freuen wir uns, dass wir damit Schulen und Jugendeinrichtungen der Stadt unterstützen können und einen Beitrag zum modernen Arbeitsumfeld für Kinder und Jugendliche in Duisburg leisten“, erklärt Ingo Schürken, Gruppenleiter-IT des Commerz Direktservice.    
Schon in den vergangenen Jahren bewies das Unternehmen Gemeinsinn: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagierten sich an mehreren Social Days ehrenamtlich und leisteten freiwillige Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten in Jugendzentren und sozialen Einrichtungen.        

Ingo Schürken von der Commerz Directservice GmbH übergab die Bildschirme an Layla Acar (2.v.l.), Familiendezernent Thomas Krützberg (hinten Mitte), Projektleiter Roland Meetz (hinten re.) und einige Kinder der PC-Projektgruppe.

 

- Workshop im Stadtmuseum: Fair Play – Fußball

- Sommerferien im Zoo Duisburg 

Workshop im Stadtmuseum: Fair Play – Fußball

Duisburg, 14. Juli 2017 - Das Kultur- und Stadthistorische Museum bietet, wie in jedem Jahr, auch in den Schulferien ein Sommerprogramm für Familien und Kinder an. Unter dem Motto „Fair Play – Fußball verbindet“ lädt Frank Switala am Mittwoch, 19. Juli, von 14 bis 16 Uhr im Stadtmuseum am Johannes-Corputius-Platz im Innenhafen zu einem Workshop ein.  
Zunächst wird gemeinsam überlegt, was „Fair Play“ eigentlich bedeutet, sowohl im Sport, aber auch generell im alltäglichen Miteinander. Anschließend werden diese Überlegungen dann im Spiel umgesetzt: Frank Switala gestaltet mit den Kindern Fußballfelder, auf denen mit Münzen „Fußball“ gespielt werden kann.  
Es entstehen Materialkosten in Höhe von zwei Euro pro Person. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt, nach Möglichkeit wird um vorherige, telefonische Anmeldung unter (0203) 283-2640 gebeten. Jedes Kind darf sein Brett mit nach Hause nehmen. Weitere Informationen unter www.stadtmuseum-duisburg.de.

Sommerferien im Zoo Duisburg 

Auch in diesem Jahr bietet der Zoo Duisburg während der Sommerferien allen Kindern ein spannendes und unterhaltsames Programm, und dieses fängt bereits morgen an. Am Samstag, den 15.07.2017, steht unser Insektomobil im Tropenhaus Rio Negro. Von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr werden neben faszinieren Insekten auch Vogelspinnen und Riesenschaben präsentiert. Ganz neu: Wer schon immer einmal die Welt mit den (Facetten-)Augen der Insekten sehen wollte, kann dies vor Ort einmal ausprobieren.

Am darauf folgenden Sonntag, den 16.07.2017, laden die Stadtwerke Duisburg zum großen Familientag in den Zoo. Inhaber der Stadtwerke-Kundenkarte sparen mit der gesamten Familie 50 % beim regulären Eintrittspreis. Ein buntes Rahmenprogramm rundet den Familientag ab.

Noch bis zum 27.07.2017 ist die Ausstellung „Wolf in NRW“ zu Gast im Entdeckerhaus des Zoo Duisburg und kann täglich von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr besucht werden.

An jedem Ferientag steht das Infomobil von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf der Schauinsland-Lemureninsel. Hier können sich Groß und Klein zum Thema „Artenschutz“ informieren lassen. Auch allerlei Exponate laden hier zum ausgiebigen Entdecken und Bestaunen ein.

Dienstags, mittwochs und donnerstags lädt Origami-Experte WURZEL von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr zum Basteln in den Chinagarten. Dabei gibt es auch immer Interessantes über die Fledermäuse zu erfahren, denn WURZEL betreibt die Fledermaus-Aufzuchtstation im Zoo Duisburg.

Freitags gibt es um 12.00 Uhr und um 14.00 Uhr ab Haupteingang jeweils eine kostenlose Kinderzooführung, in der es viel Spannendes und Interessantes über Löwe, Nashorn und Gorilla zu erfahren gibt.

An allen Sonntagen ist das Schminker-Team am Streichelzoo der Sparkassen-Erlebniswelt  im Einsatz und verwandelt die Kinder in Löwen, Tiger, Delfine und Krokodile.

Am Sonntag, den 30. Juli, erwartet alle Besucher des Zoo Duisburg ein ganz besonderer Tag. Am Save-The-Koala-Day  dreht sich von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr alles um die bedrohten Beuteltiere. An vielen verschiedenen Ständen gibt es umfangreiche Informationen zu den Koalas - daneben gibt es Spiele, Rallyes und vieles mehr.

Und natürlich bietet jeder Tag Faszinierendes und Spannendes, wenn es gilt, die ganze Welt der Tiere zu erkunden und zu entdecken.


Spiel und Spaß mit MINT – vierter DU.MINT-Wettbewerb

„DU-Topia“ zdi-Zentrum DU.MINT Duisburg-Niederrhein zeichnet erst- bis drittplatzierte Teilnehmer aus      
Duisburg. „Spielerisch das Duisburg der Zukunft erleben“ – ist durch die jugendlichen Spieleentwickler Jasmin Hoffmann, Lara Janz und Lenja Kehl (Gymnasium Rheinkamp Europaschule Moers) dies nunmehr möglich. Ihr Brettspiel zeichnet sich aus durch Spielspaß, Innovation und großen Bezug zu MINT (Mathematik, Ingenieurs- und Naturwissenschaften sowie Technik). Alles das hat die Jury des vierten DU.MINT-Wettbewerbs, diesmal unter dem Motto „DU-Topia: Präsentiere uns Dein Spiel vom Duisburg der Zukunft!“, dazu bewogen, die Akteure aufs Siegertreppchen zu wählen.  

Der Wettbewerb des zdi (Zukunft durch Innovation) - Zentrums DU.MINT-Duisburg Niederrhein wird getragen von der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH (GFW Duisburg). Die Aktivitäten des zdi-Zentrums zielen darauf ab, Kindern und Jugendlichen „Geschmack“ auf MINT zu machen, damit diese sich in Ausbildung und/oder Studium für eine dieser Fachrichtungen entscheiden. So soll der Fachkräftemangel pro- und interaktiv eingedämmt werden.  
Diesjährig haben rund 57 Kinder und Jugendliche 15 Wettbewerbsideen eingereicht. Zum Mitmachen aufgerufen, waren diesmal Schülerinnen und Schüler aus Duisburg und vom Niederrhein ab Klasse 5 sowie alle Azubis – einzeln oder als Gruppe. Aufgabe war es, Spiel und dazugehörige Spielanleitung zu erfinden.  
Eine Jury, bestehend aus Spiele-Experten, Stadtentwicklern und Raumplanern, Naturwissenschaftlern, Ingenieuren, Kreativen und Wirtschaftsförderern hat die Spiele getestet und unter verschiedenen Kriterien bewertet. Die Bandbreite der eingereichten Ideen war riesig. Im Fokus standen futuristische Transportmittel, eine MINT-affine Zeitreise sowie eine Kombination aus Bewegungs- und Wissensquiz.  

Beim erstplatzierten Spiel „Lelaja“, konzipiert für zwei bis vier Spieler, geht es darum, wer als erster im Jahr 2100 ankommt. Die richtige Beantwortung zu Fragen rund um den MINT-Bereich ermöglicht dem Spieler die Weiterreise durch die Zeit und somit das Voranschreiten der Spielfigur.  
Das zweitplatzierte Spiel, „Future Yard“, entwickelt von Rebecca Schneider und Luisa Hein (Michael-Ende-Gymnasium Tönisvorst), ist ein Brettspiel für zwei bis fünf Personen.
Angelehnt an das Spielekonzept von Scotland Yard jagen vier Roboterdetektive die Diebin „Kerry Barlow“ im Jahre 2116 unter der Regierung von Sören Link, dem Vierten, durch die Duisburger City. Mit Hilfe von futuristischen Transportmitteln, welche erneuerbare Energien nutzen, bewegen sich die Spieler auf dem Spielbrett fort. Bei der Spieldauer von 20 bis 45 Minuten kommt keine Langweile auf.  

„DU-Topia – Selbstfahrende Elektroautos“ heißt das auf Platz 3 gewählte Spiel von Sarah Seiffert, Nicole Leinich, ‚Dustin Hoguth und Liza Gaye vom Landfermann-Gymnasium in Duisburg. Die Spieler werden zu Ingenieuren und versuchen im DU-Topia durch geschicktes Voranschreiten auf dem Spielbrett, Entwicklungsfortschritte und Schicksalsschläge am schnellsten das am besten selbstfahrende Elektroauto zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.    
GfW-Geschäftsführer Ralf Meurer erzählt: „Bei der Jurysitzung haben wir die Spiele selbst getestet. Die Ideen rund um die Stadtentwicklung, die in die Spielideen eingeflossen sind, haben mich wirklich begeistert. Spannend, realistisch, nachhaltig und pragmatisch.“

Der Wirtschaftsförderer weiß: „Bei der Idee und Gestaltung der uns vorgelegten Spiele wurden Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik verwendet. Vieles von dem, was bislang noch Zukunftsmusik ist und bis dato nur ‚durchgespielt‘ werden kann, wird morgen vielleicht schon Lebenswirklichkeit sein.“  

Boris Roskothen, Inhaber des Spielwarengeschäfts „Roskothen – Die Kunst zu spielen“ und Jurymitglied, weiß, dass Phantasie und Vorstellungsvermögen sowohl für die persönliche Entwicklung als auch für den beruflichen Werdegang entscheidend sind: „Man hat bei vielen Teilnehmern den Anspruch gesehen, etwas professionell zu erstellen und schon in Serienreife zu denken – von der Box bis hin zum Spielplan“.
An den Einreichungen besonders gefallen hat ihm das futuristische Spiel „Future Yard“, „weil es eine ausführliche Anleitung mit einer wunderbar phantasievollen Einleitung gibt. Das ist wirklich klasse.“  


Jurymitglied Nadine Tita, Stadtentwicklerin und Raumplanerin vom Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement, betont: „Was mich wirklich beeindruckt hat bei den Erst- bis Drittplatzierten war der kreative Aspekt, das gut ausgearbeitete Design und beim Erstplatzierten der Bezug zur Stadt Duisburg – sowohl bei den Fragen als auch bei den bebilderten Spielkarten.“  


Dr. Florian M. Römer von der Fakultät für Physik an der UDE und Jurymitglied schätzt die Vorzüge der spielerischen Heranführung an „MINT“: "Genau das ist es doch, was viele als Ziel haben: Spaß bei der Arbeit. Die Teilnehmer von heute sind vielleicht die Chemielaboranten, Techniker von morgen. Oder eben Studentinnen und Studenten in meiner Physikvorlesung oder die meiner Kollegen der ingenieurswissenschaftlichen Fakultät. Regelmäßig helfe ich durch Wissenschaftsshows Spaß, Interesse und Begeisterung für Naturwissenschaften auf spielerische Art zu wecken und so bestehende MINT-Hemmnisse abzubauen. Dieser Wettbewerb trägt genauso dazu bei."  

Marie-Kristin Pankrath, zdi-Koordinatorin des zdi-Zentrums DU.MINT-Duisburg Niederrhein, ergänzt: „Bei der Jurysitzung gab es viele Überraschungsmomente und zahlreiche kreative technische Ideen, wie unsere Zukunft in Duisburg aussehen könnte. Alle Gewinnerspiele haben einen dazu gebracht, das Ganze direkt ausprobieren zu wollen.“  

Manfred Heise vom gleichnamigen Atelier, einziger Kreativschaffender unter den Jurymitgliedern und Erfinder des DU.MINT-Maskottchens „Dummy“, schließt: „DU.Topia und unsere Vorgängerwettbewerbe, die sich um vermeintlich ‚dumme‘ Fragen, Nanotechnologie und die Umgestaltung von Sitzmöbeln drehten, zeigen, dass, wer Fragen stellt, Antworten bekommt. Das Erschaffen neuer Ideen und Gestaltungen braucht den Mut, durch eigenes Handeln und Gestalten Fragen zu stellen, statt sich mit Bestehendem abzufinden. Und das macht eine vollständige Gestaltung aus.“  
Lehrer/-innen und Ausbilder/-innen, die mehr über die Aktivitäten des zdi-Zentrums DU.MINT Duisburg-Niederrhein erfahren möchten, erhalten detaillierte Auskünfte bei zdi-Koordinatorin Marie-Kristin Pankrath, Telefon: 0203 / 379 - 2553, E-Mail: sommeruni@uni-due.de.

Gewinner und Jurymitglieder des vierten DU.MINT-Wettbewerbs mit dem DU.MINT-Maskottchen „Dummy“; Urheber: Annegret Angerhausen-Reuter; Nutzungsrechte: GFW Duisburg

Lossprechung bei thyssenkrupp in Duisburg: 85 Auszubildende bestanden ihre Abschlussprüfung beim Stahlhersteller

Duisburg, 13. Juli 2017 - Insgesamt bestanden 25 kaufmännische und 60 industriell-technische Auszubildende von thyssenkrupp in Duisburg jetzt ihre IHK-Prüfung. Der Stahlhersteller sprach die 85 Azubis frei und überreichte ihnen die Abschlusszeugnisse.
Die Berufsfelder der am Standort Duisburg ausgebildeten Fachkräfte sind vielfältig: So bietet thyssenkrupp Steel Europe Ausbildungen in 25 Berufen an, 17 waren bei der diesjährigen Sommerprüfung vertreten: Es gibt Absolventen etwa in den Bereichen Elektro, Metall, technische Angestellte, kaufmännische und IT-Berufe.
Die Bandbreite reicht von ausgelernten Elektronikern und Anlagenmechanikern über Chemielaboranten bis zu Speditionskaufleuten und Eisenbahnern im Betriebsdienst. Die Nachfrage nach einem Ausbildungsplatz für das nächste Jahr ist am Standort Duisburg ungebrochen hoch: Durchschnittlich 13 Bewerber kommen auf eine Stelle.

Beim Stahlbereich von thyssenkrupp sind derzeit rund 1.000 junge Menschen in der Ausbildung, etwa 550 davon in Duisburg. Bundesweit beschäftigt thyssenkrupp derzeit über 3.100 Auszubildende in über 50 verschiedenen Ausbildungsberufen.


„Schule beendet - und was jetzt?“ - Ausbildung Last Minute:

Erfolgreicher Tag der Perspektive in Duisburg

Duisburg, 13. Juli 2017 - Die Kommunale Koordinierungsstelle für die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss-Übergang Schule-Beruf in NRW“ beim Amt für Schulische Bildung der Stadt Duisburg organisierte am Mittwoch, 28. Juni, den Tag der Perspektive im Ausbildungszentrum der thyssenkrupp Steel Europe AG und bot die Möglichkeit einer individuellen, konkreten Vermittlung. Abfragen bei weiterführenden Schulen hatten zuvor ergeben, dass etwa 450 Schülerinnen und Schüler in Duisburg direkt vor Beginn der Sommerferien noch keine Klarheit darüber, wie es jetzt beruflich oder schulisch weitergehen soll.

 

Bei der Eröffnung begrüßte Thomas Krützberg, Dezernent für Familie, Bildung und Kultur, im Auditorium des Ausbildungszentrums der thyssenkrupp Steel Europe AG den „Tag der Perspektive“ als ein neues Format in Duisburg, das in dieser Form auch NRW-weit noch nicht stattgefunden habe. Alle hier beteiligten Partner bewiesen mit ihrer kommunalen Allianz, wie durch Netzwerk-Bildung gemeinsam Ziele für Duisburg erreicht werden könnten.
Es geht vor allem darum, möglichst keinen Jugendlichen ohne passendes Anschluss-Angebot aus der Schule zu entlassen. Erwartet wurden die Jugendlichen von Unternehmen und Unternehmervertretern, der Agentur für Arbeit, den Berufskollegs, dem Weiterbildungskolleg, der Volkshochschule und Vertretern der freien Träger.

 

Der Vormittag widmete sich den Jugendlichen, die in diesen Tagen die Schulen entweder mit einem Hauptschulabschluss oder ganz ohne Schulabschluss verlassen werden.
Ihnen wurden seitens der anwesenden Unternehmen noch unbesetzte Ausbildungsplätze für das Jahr 2017, aber auch Beratung durch die Agentur für Arbeit, die IHK Niederrhein zu Duisburg und die Kreishandwerkerschaft als Unternehmensvertreter angeboten. Jugendlichen, die noch nicht für eine Ausbildung bereit waren, wurden Plätze in berufsvorbereitenden Maßnahmen offeriert.

 

Der Nachmittag bot Schülerinnen und Schüler mit Mittlerem Schulabschluss entsprechende Angebote. Auch für sie gab es noch zahlreiche Ausbildungsangebote, aber auch Informationen darüber, wo sie den nächst höheren Schulabschluss erwerben können.

 

Die Bilanz des Tages war sehr positiv: Insgesamt wurden am Tag der Perspektive knapp 800 Beratungen durchgeführt, davon erhielten 250 Jugendliche eine konkrete Chance auf einen Ausbildungsplatz bei namhaften Unternehmen wie der thyssenkrupp Steel Europe AG, der Deutschen Bahn sowie der Deutschen Post. Auch Imperial Logistics oder die LIDL GmbH & Co. KG sowie Mac Donald‘s gehörten dazu.

 

Im Handwerksbereich waren die Maler-Branche sowie der Gerüstbau vertreten. Freie Stellen im Verwaltungsbereich wurden durch das Personalamt der Stadt Duisburg sowie die Sparkasse Duisburg angeboten. Wer bei den Unternehmen nicht direkt zum Zuge kam, konnte mit der Agentur für Arbeit und der IHK Niederrhein zu Duisburg einen Vermittlungstermin in den nächsten Tagen vereinbaren.

 

Aufgrund der großen Resonanz und der erfolgreichen Ergebnisse wird der „Tag der Perspektive“ im nächsten Jahr wiederholt und soll sich perspektivisch zu einem festen Format etablieren.

 

Stadtwerke Duisburg laden zum Familientag in den Zoo Duisburg ein

Am kommenden Sonntag, 16. Juli, findet der Stadtwerke Duisburg-Familientag im Zoo Duisburg statt. Alle Besitzer einer Kundenkarte der Stadtwerke sparen an diesem Tag 50 Prozent des regulären Eintrittspreises. Zudem gibt es ein buntes Rahmenprogramm für Kinder und Erwachsene. So können Besucher zum Beispiel bei einer Zoo-Rallye attraktive Preise gewinnen. Die kostenlose Kundenkarte der Stadtwerke Duisburg bietet Vergünstigungen für zahlreiche Freizeitangebote in Duisburg und bei deutschlandweit über 3.000 Partnern. Kunden des Unternehmens können die Karte im Kundencenter an der Friedrich-Wilhelm-Straße 47, telefonisch an der Hotline 0203 393939 und im Internet unter www.stadtwerke-duisburg.de bestellen.

Lehmbruck Museum:  Museumsspaß in den Sommerferien

Duisburg, 11. Juli 2017 - Nix los in den Sommerferien? Kann nicht sein, denn im Lehmbruck Museum finden wieder die beliebten Museumsspaß-Workshops statt. Der erste Kurs beginnt am Montag, 17. Juli, 10 bis 14 Uhr – noch sind Plätze frei! Die ersten vier Angebote richten sich an Kinder zwischen 6 und 12 Jahren, die letzten beiden an 10 bis 14-Jährige. Der Preis pro Kind und Kurs beträgt 50 EUR. Ab sofort ist eine Anmeldung möglich unter 0203/283 2195 oder kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de

 

1. Woche. 17.-21.7.
Erwin Wurm. Kunst und Körper

Wir experimentieren mit Raum und Maß

Manchmal steckt man einfach in seinem Körper nicht mehr drin! Es gibt auch Momente, da möchte man den Kopf einziehen – und dann wirkt man wie eine Skulptur von Erwin Wurm. In der aktuellen Ausstellung bietet sich viel Raum für Experimente mit und um den Körper herum. Danach kann jede/r in der Werkstatt ein eigenes Kunstwerk herstellen.

Leitung: Hiltrud Lewe, Krefeld

Für Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren

 

Eine Übersicht der übrigen Termine:

 

2. Woche: 24.-28.7.

Jetzt geht’s um die Wurst!

Wir verwandeln Sprichwörter in dreidimensionale Bilder und Skulpturen

Leitung: Bettina Kohrs, Rotterdam

Für Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren

 

3. Woche. 31.7.-4.8.

Farbfleck-Kunstatelier

Wir geben Tipps und Tricks rund um das Thema Malen.

Leitung: Lorenzo Valverde, Köln

Für Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren

 

4. Woche. 7.8.-11.8.

Mein Gesicht malen – Mein Portrait!

Wir zeichnen und malen uns und andere.

Leitung: Peter Halves, Köln

Für Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren

 

5. Woche: 14.8.-18.8.

Das Museum. Architektur und Raum.

Ein Architekturworkshop mit Ecken und Kanten.

Leitung: Eva Robert, Duisburg

Für Kinder zwischen 10 bis 14 Jahren

 

6. Woche: 21.8-25.8.

Weltbaustellen.

Ein Grafitti-Workshop der besonderen Art.

Leitung: Robin Wolf, Duisburg

Für Kinder zwischen 10 bis 14 Jahren

 

Zusätzlich findet ein zweiwöchiger „Museum vor Ort“-Workshop im Kiebitz (Marienstr. 16a, 47169 Duisburg) statt:


14. bis 25. August 2017
Am Ende des Universums
Mit Anita Bartus und Patrick Decavele. Für Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren. Teilnahme kostenfrei!


Ergebnisse des letzten Museumsspaßes, Foto: Museum

 

- Regionalzentrum Süd: Rap- und Tanzprojekt
- Kinder- und Jugendzentrum Zitrone: Hörspielworkshop „Sag es laut“

Duisburg, 07./10. Juli 2017 - Der Beat ist der gemeinsame Nenner für das kostenlose Ferienprojekt „Rap & Dance“, das im Rahmen des Landesprogramms Kulturrucksack NRW vom 25. bis 27. Juli, täglich von 13.30 bis 17.30 Uhr im Regionalzentrum Süd an der Mündelheimer Straße 117 stattfindet.  
Eine Tanz- und eine Rap-Gruppe arbeiten parallel zum gleichen Rhythmus. Während die einen unter der Anleitung von den Tänzern und Choreographen Orhan Fejzulovic und Erdem Dogan eine eigene Choreografie mit Elementen aus Hip Hop, Breakdance und Akrobatik entwickeln, üben die anderen sich mit Rapper Maliq Möbius im Texten und Vortragen eigener Rapstücke. Als Abschluss des Projekts werden beide Ergebnisse zusammen vor Publikum präsentiert. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind im Jugendzentrum per E-Mail an rz-sued@jz.duisburg.de oder telefonisch unter (0203) 3637845 möglich.  


Kinder- und Jugendzentrum Zitrone: Hörspielworkshop „Sag es laut“  
Die DJs und Medienkünstler Kolja Vorthmann und Lars Caspari bieten vom 24. bis 28. Juli, täglich von 11 bis 15 Uhr im städtischen Kinder- und Jugendzentrum Zitrone an der Kalthoffstraße 73 in Obermarxloh einen kostenlosen Hörspielworkshop im Rahmen des Landesprogramms Kulturrucksack NRW an.  
Kinder und Jugendliche zwischen zehn bis 14 Jahren haben die Möglichkeit eine Woche lang unter professioneller Anleitung ihre eigenen Geschichten als Hörspiel zu entwickeln und zu produzieren. Ob auf dem Schulhof, auf dem Meeresgrund oder auf einem unbekannten Planeten – jeder Ort und jede Geschichte sind denkbar. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen nimmt Jugendzentrum Die Zitrone per E-Mail an zitrone@jz.duisburg.de oder telefonisch unter (0203) 4794888 entgegen.

- Abenteuerspielplatz Tempoli: Historisches-Mitmach-Spiel-Projekt TROIA
- Löwenspiele im Zoo
- Kinder- und Familiensommerprogramm im Stadtmuseum

Startschuss für die vierte Runde: Löwenspiele im Zoo

Duisburg, 05. Juli 2017 - Ein echtes Gemeinschaftsprojekt, bei dem sich verschiedene Partner für Kinder stark machen, sind die Löwenspiele für 229 Duisburger Zweitklässler im Zoo Duisburg. Die Aktion wurde vor vier Jahren von den sieben Duisburger Lions Clubs und zwei Leo Clubs, dem Stadtsportbund und dem Zoo Duisburg ins Leben gerufen und wie auch in diesem Jahr von Schülerinnen und Schülern des Sophie-Scholl-Kollegs und des Steinbart-Gymnasiums unterstützt.

Nach der Ausschreibung der Löwenspiele im Februar 2017 wurden aus 26 Bewerbungen vier Schulen ausgelost, deren zweite Klassen im Sportunterricht spielerisch verschiedene Übungen trainierten. Diese Bewegungen haben alle einen direkten Bezug zum natürlichen Verhalten von Löwen und fördern die sensomotorischen Fähigkeiten, die eine wichtige Grundlage für die geistige, soziale und persönliche Entwicklung der Kinder bilden.
Am 06.07.2017 zeigen nun ab 9:45 Uhr SchülerInnen der GGS Gerhart-Hauptmann-Schule, der GGS Hebbelstraße, der GGS Krefelder Straße und der GGS Am Mattlerbusch an insgesamt neun verschiedenen Stationen im Zoo Duisburg, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben. Übrigens: An Station neun geht es denksportlich zu.
Da alle Kinder entsprechend ihrer ganz individuellen Möglichkeiten teilnehmen, gibt es keine Verlierer, sondern nur Gewinner! Nach getaner Arbeit haben alle Klassen die Gelegenheit, sich bei einem entspannten Rundgang durch den Zoo nochmals das königliche Vorbild ihrer Übungen und auch alle anderen Tiere anzusehen.

 

 

Abenteuerspielplatz Tempoli: Historisches-Mitmach-(Schau-)Spiel-Projekt TROIA

In der ersten Sommerferienwoche vom 17. bis 21. Juli findet auf dem städtischen Abenteuerspielplatz Tempoli an der Ehrenstraße 107 in Homberg das Projekt „Troia - Helden und andere Unglücke“  statt. Kinder im Alter von zehn bis zwölf Jahren können jeden Tag ab 11 Uhr ins Altertum eintauchen und das Leben der Griechen und Trojaner hautnah erleben.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet ein historisches Spiel, ein Eintauchen in die sagenhafte Welt des troianischen Krieges vor fast 3.000 Jahren. Als Schauspieler schlüpfen die Teilnehmenden in unterschiedlichste Rollen und verwandeln sich in Griechen oder Troianer, Soldaten oder Handwerker, Prinzen oder Prinzessinnen.
Am letzten Tag des Projektes sollen die Eltern der Teilnehmer Gelegenheit bekommen, in die andere Welt reinzuschnuppern. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind erforderlich und ab sofort telefonisch unter (02066) 35137 möglich. Das Projekt ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Kulturrucksack NRW

 

 

Kinder- und Familiensommerprogramm im Stadtmuseum  
Das Kultur- und Stadthistorische Museum am Johannes-Corputius-Platz im Innenhafen bietet in den Schulferien immer mittwochs ab 14 Uhr ein Familien- und Kinderprogramm an. In diesem Jahr werden verschiedene Workshops angeboten wie „Fußball verbindet“ am 19. Juli, „Kartoffeldruck“ am 2. August, „Kleine Kartenwerkstatt“ am 9. August, „Mosaikwerkstatt“ am 16. August sowie eine „Schnitzwerkstatt“ am 23. August.

Alle Workshops werden von erfahrenen Fachkräften geleitet. Die Teilnahme kostet für Kinder zwei Euro.  

Aber auch sonntags gibt es viel zu erleben im Stadtmuseum: Im Rahmen des Marina-Marktes am kommenden Sonntag, 9. Juli, ab 13 Uhr findet ein Workshop zum Thema „Kämme, Halsschmuck und Fingerringe aus Knochen“ statt.

Das Papiertheater Haase ist am Sonntag, 23. Juli, ab 16 Uhr zu Gast im Museum und am Sonntag, 13. August, ab 13 Uhr kann der Workshop „Papierschöpfen“ im Rahmen des Marina-Marktes besucht werden. Die beiden Workshops zum Marina-Markt sind kostenfrei, der Besuch des Papiertheaters kostet für Kinder zwei Euro, für Erwachsene 4,50 Euro.   Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Weitere Informationen telefonisch unter (0203) 283-2640 oder im Internet: www.stadtmuseum-duisburg.de.  

- Aktionsmalerei: Multimedialer Workshop für Kinder und Jugendliche
- Hip-Hop-Workshop in der Alten Feuerwache
- Jugendamt: Fortbildungsprogramm für Pflege- und Adoptiveltern  

Aktionsmalerei: Multimedialer Workshop für Kinder und Jugendliche

Duisburg, 04. Juli 2017 - Klecksen, tropfen, malen, spritzen – Aktionsmalerei passiert spontan, wild, rebellisch, leidenschaftlich und folgt dem Prinzip des Zufalls: Der Kopf wird abgeschaltet und der Zufall entscheidet mit.
Action Painting (Aktionsmalerei) ist eine besondere Maltechnik, bei der mit tänzerischen Bewegungen Farbe auf den Malgrund geschleudert, gespritzt, gekleckst oder auch gepinselt wird. Mit Sieb und (Zahn)bürste, Skateboard und Cola-Dose werden Bilder abwechslungsreich gestaltet oder ganze Leinwände mit bunter Farbe bedeckt, beispielsweise wie die berühmten Klecksbilder von Jackson Pollock und Max Ernst.

Unter der Anleitung des erfahrenen Künstlers Maximilian Bilitza können Kinder und Jugendliche im Rahmen des Landesprogramms NRW in einem mehrtägigen Workshop und Ferienprogramm mit dem Titel „Gemalter Raum – Getanzter Traum“ expressiv malen und surreale Bilder gestalten, eigene Malperformances und Tanzstücke entwickeln und die Ergebnisse im Rahmen einer professionellen Kunstausstellung präsentieren.  

Alles dreht sich hierbei um das Schaffen und Experimentieren, das eigene Entdecken und die selbständige künstlerische Arbeit. Das Besondere daran: Die großformatigen Bilder werden zur Musik vor Publikum geschaffen und nach der Aufführung auf Keilrahmen gespannt und im Museum Voswinkelshof im Rahmen einer Sonderausstellung ab Samstag, 5. August, 15 Uhr (Eröffnung) präsentiert.  

In Duisburg findet der Workshop von Montag, 17. Juli bis Freitag, 21. Juli, 10 bis 15 Uhr sowie Samstag, 22. Juli, von 11 bis 18 Uhr in der Tanzwerkstatt Ulla Weltike an der Grabenstraße 93 in Neudorf statt.  
In Dinslaken findet der Workshop von Montag, 25. Juli, bis Freitag, 28. Juli, von 11 bis 15 Uhr im Museum Voswinckelshof an der Elmar-Sierp-Platz 6 in Dinslaken statt.  
Eine Malperformance findet am Samstag, 29. Juli, von 11 bis 18 Uhr. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer  werden gebeten, Malkleidung mitzubringen, die schmutzig werden darf. Die Teilnahme am Projekt ist kostenfrei.      
Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf Teilnehmer pro Standort Duisburg oder Dinslaken begrenzt. Um frühzeitige Anmeldung wird gebeten, die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldefrist ist Freitag, 14. Juli. Weitere Infos und Anmeldung beim Workshopleiter Max Bilitza telefonisch unter (0179) 2042332 oder per E-Mail an MaximilianBilitza@gmail.com.  

 

Hip-Hop-Workshop in der Alten Feuerwache
Im Rahmen des Landesprogramms Kulturrucksack NRW bietet der Tänzer und Choreograph Orhan Fejzulovic ab Mittwoch, 5. Juli, bis Ende des Jahres in der Alten Feuerwache an der Friedenstraße 5 in Hochfeld einen Tanzworkshop an. Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 14 Jahren können kostenlos teilnehmen und sich in Hip-Hop, Breakdance und Akrobatik ausprobieren.
Geprobt wird mit Tanzerprobten und Unerfahrenen jeweils mittwochs von 16 bis 18 Uhr. Die selbst entwickelten Choreografien werden am Ende des Projekts vor Familien und Freunden präsentiert.   Anmeldungen sind bei der Stadt Duisburg im Amt für Schulische Bildung per E-Mail an kulturrucksack@stadt-duisburg.de oder telefonisch unter (0203) 283-4996 möglich.

Fotoworkshop „Gefühle zeigen“ im Jugendzentrum Die Mühle
Die Medienkünstlerin Ellen Meder bietet am Dienstag, 11. Juli und Mittwoch, 12. Juli, jeweils von 16 bis 18 Uhr einen Fotoworkshop für 10- bis 14-Jährige im städtischen Kinder- und Jugendzentrum Die Mühle auf der Clarenbachstraße 14 in Rheinhausen an.  
Das Thema des Workshops ist „Gefühle zeigen“. Durch Ausprobieren und Tipps vom Profi lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, was ihre Selfies eigentlich aussagen, wie sie vor der Kamera wirken, welche Rollen sie einnehmen können und wie Ideen in Szene gesetzt werden können. Anmeldungen nimmt das Jugendzentrum Die Mühle per E-Mail an diemuehle@jz.duisburg.de oder telefonisch unter (02065) 47802 entgegen. Das kostenlose Angebot findet im Rahmen des Landesprogramms Kulturrucksack NRW statt.

 

Jugendamt: Fortbildungsprogramm für Pflege- und Adoptiveltern  
Das Duisburger Jugendamt hat am vergangenen Samstag, 1. Juli, für seine Adoptiv- und Pflegeeltern zu einer ganztätigen Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Birgit Lattschar, renommierte Autorin, Heilpädagogin und Supervisorin referierte zum Thema Biografiearbeit.  
Die Heilpädagogin konnte sehr lebendig deutlich machen, welche Auswirkungen es hat, wenn Kinder schwierige Lebensgeschichten in ihre Pflegefamilien  mitbringen. Sie hat lange Praxiserfahrungen in der der Erziehungshilfe und Beratung gesammelt.
Die Supervisorin verstand es, sowohl die theoretischen Hintergründe zu diesem Thema verständlich darzulegen als auch praktische Anregungen für die Bearbeitung zu bieten. In der gewohnt entspannten Atmosphäre des Jugendzentrums Ottostraße konnten sich die 20 erwachsenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer dem Vortrag widmen, während das Kinderprogramm bei den kleinen Teilnehmern für ebenso viel Spaß sorgte.  
In ersten Reaktionen meldeten die Teilnehmer bereits ihre Begeisterung über die gut verständlich gemachten theoretischen Hintergründe und die  alltagstauglichen Anregungen zurück. Positive Rückmeldungen erfolgten auch auf eine im Mai stattgefundene Fortbildung zu dem Themenkomplex „Entwicklungstrauma, Schocktrauma und Sekundartraumatisierung“ mit der Referentin und Traumaexpertin Christine Aspelin-Güntert.  

Im weiteren Jahresverlauf sind noch zwei weitere Fortbildungsangebote geplant: Jürgen Heinztenberg vom „Institut für Sexualpädagogik“ referiert am 12. September zum Thema Grundlagen der psychosexuellen Entwicklung und Sexualpädagogik. Eberhard Jung, versierter und erfahrener Familientherapeut, wird am 21. November Fragen rund um das Thema „Pubertät“ beantworten.  

Das Jugendamt der Stadt Duisburg steht für individuelle Fragen per Telefon oder im Rahmen eines persönlichen Gespräches zur Verfügung. Weitere Informationen zum Pflegekinderwesen und bei Bewerberinteresse unter (0203) 99805-0 oder per E-Mail an d.franzmann@stadt-duisburg.de zur Verfügung.

 

Sommerfest am 16. Juli zugusten von St. Raphael


Jubiläum: 65 Jahre Kinder- und Jugendzentrum „Die Mühle“

Duisburg, 03. Juli 2017 - Das städtische Kinder und Jugendzentrum „Die Mühle“ an der Clarenbachstraße 14 in Friemersheim feiert am Sonntag, 9. Juli, ab 13 Uhr sein 65-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wird zusammen mit Ehemaligen, Freunden, Jugendlichen, Kindern und deren Eltern sowie allen Interessierten begangen.
Das Fest startet mit Außenaktivitäten wie Kistenklettern, Rollenrutsche, Ponyreiten, Hüpfburg, Spielmobil, Luftballonsteigen, Stationenlauf, Lagerfeuer mit Stockbrot und weiteren Überraschungen.  
Mit Berichten, Bildern und Filmen über die Mühle begeben sich die Gäste am Nachmittag auf eine Zeitreise bei Kaffee und Waffeln oder leckerem Gegrilltem. Ein Open-Air Kindertheater rundet ab 17 Uhr die Veranstaltung ab, bevor der Abend mit einem Open-Air Sommerkino endet. Bei Rückfragen steht Jan Wirtgen vom Jugendzentrum telefonisch unter (02065) 47802 zur Verfügung.      


„Tag der städtischen Berufsfelder“ war erneut ein voller Erfolg  

Duisburg, 30. Juni 2017 - Die Stadt Duisburg hat am Donnerstag, 29. Juni, Schülerinnen und Schüler aller weiterführenden Duisburger Schulen zum „Tag der städtischen Berufsfelder“ in das Duisburger Rathaus eingeladen, damit diese sich praxisnah über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten informieren können. Mehr als 350 Schüler mit ihren Lehrern waren der Einladung gefolgt.  
Die Veranstaltung fand erstmalig im letzten Jahr im Rathaus statt und wurde wegen des großen Zuspruchs dieses Jahr erfolgreich wiederholt. Mit dem Konzept ist die Stadt Duisburg Vorreiter in Nordrhein-Westfalen.   Oberbürgermeister Sören Link begrüßte gemeinsam mit Bildungsdezernent Thomas Krützberg, Personalamtsleiter Ralph Cervik und dem Leiter des Amtes für Schulische Bildung Ralph Kalveram die Jugendlichen.

Ausbildungsleiter Thorsten Fink und seine Mitarbeiter führten danach die Schüler durch die verschiedenen Räume, wo sie sich über zwölf Ausbildungsberufe informieren konnten, welche die Stadt Duisburg und die zugehörigen Gesellschaften anbieten. Darunter klassische Berufe wie  Verwaltungsfachangestellter oder Verwaltungswirt, aber auch Dienstleistungen und Tätigkeiten in den Bereichen Natur, Umwelt und Technik, hier z. B. die Ausbildungsberufe Forstwirt, Kfz-Mechatroniker oder IT-Kaufleute.
Auch Ausbildungsberufe der städtischen Gesellschaften wie Immobilien Management-Duisburg (IMD), Duisburg Kontor, Stadtwerke und GEBAG waren vertreten.  

Vor dem Rathaus sorgte die Berufsfeuerwehr unter anderem mit Leiterwagen, Rettungswagen und Rüstfahrzeug, die GEBAG mit ihrem „Wohnzimmer“ und der Bücherbus der Stadtbibliothek für eine eindrucksvolle Kulisse, die zum Erkunden einlud. Im Franz-Haniel-Hof wurde von den Forstwirten der „Duisburger Stadtwald“ mit Fichten und Birken, sowie Laub und Baumstämmen nachempfunden.  

Nicht nur theoretische Informationen wurden vermittelt, sondern auch anhand praktischer Übungen Einblicke in die Tätigkeiten gegeben. So hatten Bauzeichner des IMD Vermessungsübungen vorbereitet, Mitarbeiter des städtischen Außendienstes Übungen zur Selbstverteidigung demonstriert und bei den Forstwirten konnte gesägt und gehämmert werden.  
Um Auskünfte auf Augenhöhe weiterzugeben informierten Auszubildende in den entsprechenden Berufsfeldern über eigenen Erfahrungen, über Einstellungsvoraussetzungen, Ausbildungsverlauf und Lehrinhalte im berufsbegleitenden Unterricht.  

Die Veranstaltung wurde auch dieses Jahr wieder sehr gut von Schülern und Lehrern angenommen. Eine Ausbildung bei der Stadt Duisburg dürfte für viele damit ein ganzes Stück näher gerückt sein.