BZ-Home Jugend - Schule - Beruf in DU Sonderseiten



BZ-Sitemap

 

Eulenklasse
Jus Plauderecke


Unicef

Explorado+++
Lebenswert
Kinder im Nahverkehr

Explorado

Lebenswert

Archiv

Jugendherberge
Kitas in DU
Spiel-Bolz-Skaterplätze


Kulturrucksack
Schach-Jugend



















 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






                                            Redaktion Harald Jeschke

- Kindernothilfe: 60 Jahre Einsatz für Kinder und ihre Rechte
- Der Kindernothilfe-Neujahrslauf geht in die nächste Runde

- Duisburg hat drei weitere Talentschulen  
- Schlümpfe im CentrO!

- Schulversuch Talentschulen NRW geht in die 2. Runde
Duisburg hat drei weitere Talentschulen  
Düsseldorf/Duisburg, 12. Dezember 2019 - Das Ministerium für Schule und Bildung gab heute bekannt, dass die beiden Gesamtschulen Herbert Grillo und Globus am Dellplatz und das Sophie-Scholl-Berufskolleg sich ab dem kommenden Schuljahr 2020/2021 Talentschule nennen dürfen.
 
Nachdem bereits in der ersten Runde des Talentschulwettbewerbs zwei Duisburger Gymnasien (Elly-Heuss und Mercator) erfolgreich abgeschnitten hatten und bereits zum laufenden Schuljahr als Talentschule beginnen konnten, legten jetzt die drei Schulen in der zweiten Bewerbungsrunde nach.  
 
„Ich freue mich, dass nunmehr alle fünf Bewerberschulen erfolgreich abgeschnitten haben. Die Teilnahme ist ein wichtiger Impuls für die Schulen, aber auch für die Ortsteile in denen die Schulen agieren“, so Oberbürgermeister Sören Link.  
Bildungsdezernent Thomas Krützberg ergänzt: „Dass Duisburg fünf von landesweit insgesamt 60 Talentschulen stellt, ist ein toller Erfolg. Es spricht nicht nur für die hervorragende Arbeit der Schulen vor Ort, sondern auch dafür, dass die Jury und das Land erkannt haben, dass gerade in Duisburg neue Konzepte erprobt werden können, um Talente zu fördern.“   

2018 hat das Schulministerium den Schulversuch „Talentschulen“ ausgerufen. An landesweit insgesamt 60 Schulen soll in den nächsten Jahren erprobt werden, wie es gelingt, mehr Bildungsgerechtigkeit zu gewährleisten. Vorrangiges Ziel soll dabei sein, den engen Zusammenhang von sozialer Herkunft und Bildungserfolg aufzubrechen. Angesprochen waren daher Schulen, die in einem besonders herausfordernden sozialen Umfeld agieren.      
Die Talentschulen erhalten in den kommenden Jahren zusätzliche Ressourcen für Personal, Ausstattung und Fortbildung, um ein besonderes Förderprofil zu entwickeln.  

Das Amt für Schulische Bildung als Schulträger, das gemeinsam mit den Schulen die Wettbewerbsanträge gestellt hat, unterstützt die Schulen bezogen auf die notwendige bauliche und digitale Infrastruktur. Ein wichtiger Aspekt im Rahmen des Wettbewerbs war die Sozialraumorientierung, mit dem Ziel die Schulen verstärkt zum Stadtteil zu öffnen.  
„Genau deswegen haben wir unsere Bewerbungen auf Schulen in Marxloh und Hochfeld fokussiert. Wir versprechen uns gerade hier die größten Effekte, um Bildungschancen und -erfolge zu erhöhen“, erklärt Ralph Kalveram, Leiter des Amtes für Schulische Bildung.  Die Schulen werden wissenschaftlich begleitet, um die Erkenntnisse des Schulversuchs zukünftig auch an anderen Schulen umzusetzen.  

Liste der ersten 35 Talentschulen:


Auch das noch: Schlümpfe im CentrO!

Am 21. März 2020 ist Deutschlandpremiere in der neuen EXPOHALLE in Oberhausen. Die neuen Veranstaltungsräume in der EXPOHALLE sind Teil der Unibail-Rodamco-Westfield Strategie: Die Shoppingcenter sollen einen ausgewogenen Mix aus Shops, Gastronomie, Hotels, Büros und Entertainment-Angeboten bieten. Insbesondere das umfangreiche und unterschiedliche Angebot des Centro macht es zum Vorzeigeprojekt und Vorreiter für den Mixed-use-Ansatz des Unternehmens.
Mit der Umwandlung von ehemaligen Gastronomieflächen in eine Eventlocation wird der Event-Bereich des Centro weiter verstärkt. Die Räumlichkeiten erstrecken sich über ca. 2.800 qm mit Foyer, Shop, Büro und dem eigentlichen Ausstellungsraum von über 2.000 qm. Die in den Räumlichkeiten geplanten Ausstellungen, Messen, und Events bieten den Gästen einen zusätzlichen Grund für einen Besuch im Centro. Gerade im Wettbewerb mit Online-Shops sind reale Erlebnisse der Schlüssel für eine nachhaltige Kundenbindung. Das Schlumpf Abenteuer Die über 1.500 qm umfassende Erlebniswelt wurde von dem belgischen Unternehmen Cecoforma anlässlich des 60. Geburtstages der Schlümpfe 2018 geschaffen.
Der Besucher kann sich in überdimensionaler Kulisse in einen echten Schlumpf verwandeln und Papa Schlumpf helfen, das friedliche Schlümpfedorf vor dem bösen Zauberer Gargamel zu retten. Während der abwechslungsreichen Entdeckungsreise erfahren die Abenteurer die spannenden Geheimnisse und Bräuche der Schlümpfe. Der Weg zur Rettung führt durch einen riesigen Wald, in dem zahlreiche Herausforderungen und Aufgaben mit vielen Überraschungen warten. Die mutigen Helden treffen auf die Schlümpfe, kochen einen Zaubertrank, fliehen vor der Katze Azrael, landen in Gargamel’s Käfig, überwinden eine Kletterwand und entkommen schließlich auf dem Rücken der Störche.
Interaktive Spiel- und Aufgaben-Stationen gespickt mit innovativen Technologien wie zum Beispiel Kinect, Augmented Reality, 180° Videoprojektion und Hologramme laden zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Spektakuläre Foto-Points mit den Schlümpfen fehlen natürlich auch nicht.
Das Schlumpf Abenteuer ist ein einzigartiges Erlebnis für die ganze Familie und bietet neben Spiel und Spaß auch interessante Fakten und Zahlen. Denn die Schlümpfe sind offizieller Botschafter für 2 die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die entlang der Tour zu finden sind, was einen Besuch sowohl zu einem lehrreichen als auch unterhaltsamen Ausflug machen.
"Die Fangemeinde der Schlümpfe erstreckt sich über alle Ecken der Welt und wir freuen uns, durch diese außergewöhnliche Erlebniswelt möglichst viele dieser Fans erreichen zu können", sagte Stephan Uhoda, Geschäftsführer Cecoforma.
"Das Schlumpf Abenteuer war ein großer Erfolg in Belgien und Frankreich, und wir sind sicher, dass wir das deutsche Publikum auch begeistern werden.‘‘
„Wir sind sehr stolz, dass wir unsere neue EXPOHALLE mit dieser außergewöhnlichen Attraktion eröffnen. Mit dem Standort am Centro hätten wir keinen besseren Ort für Familien Entertainment finden können und freuen uns sehr, neben dem Kindermuseum Explorado in Duisburg, an einem weiteren Standort im Ruhrgebiet Besucher unterhalten zu dürfen“, so Andreas Waschk, Geschäftsführer der Explorado Group GmbH.
Die Schlümpfe
Die Schlümpfe wurden vom belgischen Zeichner Peyo Culliford entworfen. 1958 tauchten sie erstmals als Nebenfiguren indem französischen Comic-Magazin "Johan et Pirlouit" auf. Binnen kürzester Zeit wurden die kleinen blauen Wichtel mit der eigenwilligen Sprache so populär, dass sie erst ihre eigene Albenreihe, später sogar die TV-Bildschirme und Kinoleinwände weltweit eroberten.
Bis heute ist der Ruhm der Schlümpfe ungebrochen mit über 50 Millionen verkaufte Bücher, mehr als 270 Episoden der Zeichentrickserie, die Kinofilme in 2011, 2013 und 2017 sowie durch die Präsenz in diversen Werbekampagnen.
Die Schlümpfe als UN-Botschafter
Seit ihrer Gründung vermitteln die Schlümpfe universelle Werte, die über Epochen, Geschlechter und Kulturen hinweggehen: Beziehungen, die auf Respekt vor anderen basieren, Harmonie mit Natur und Umwelt, eine Gesellschaft, die den Schwerpunkt auf Solidarität und gegenseitige Hilfe legt, oder den Sieg des Guten über das Böse. Seit 2017 sind die Zeichentrickfiguren auch offizielle Markenbotschafter der Vereinten Nationen.
Die Kampagne "Kleine Schlümpfe große Ziele" soll 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung vermitteln. Die Nachhaltigkeitsziele, mit denen bis 2030 unter anderem Hunger und Armut bekämpft werden sollen, waren 2015 von rund 160 Staats- und Regierungschefs in New York beschlossen worden.
Veranstaltungsort EXPOHALLE Promenade 141 / Centro Oberhausen 46047 Oberhausen. Öffnungszeiten Mittwoch, Donnerstag: 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr Samstag, Sonntag, Ferien sowie Feier- und Brückentage NRW: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr Ticketpreise Erwachsene: 18,00€ Kinder: 12,00€ Familie: 54,00€ (2 Erwachsene + 2 Kinder) Tickets sind ab sofort unter www.schlumpfabenteuer.de und www.ticketmaster.de erhältlich

Schlumpf, Dr. Klaus Zemke, Andreas Waschk, Stephan Uhoda, Marcus Remark, Schlumpfine / Copyright: Marc Vollmannshauser



22,6 Prozent der Minderjährigen in NRW sind armutsgefährdet
Die Armutsgefährdungsquote von Minderjährigen in Nordrhein-Westfalen war 2018 mit 22,6 Prozent höher als die der gesamten Bevölkerung (16,6 Prozent). Wie das Statistisches Landesamt mitteilt, war die Quote der armutsgefährdeten Kinder und Jugendlichen um 2,5 Prozentpunkte höher als zehn Jahre zuvor (2008: 20,1 Prozent).
Die aktuellen Armutsgefährdungsquoten waren im Ruhrgebiet (28,7 Prozent) am höchsten und im Münsterland (17,7 Prozent) am niedrigsten. IT.NRW hat jetzt die neue Broschüre „NRW(ge)zählt: Aufwachsen in Nordrhein-Westfalen” vorgestellt, in der die unterschiedlichen Lebensbereiche der knapp drei Millionen Kinder und Jugendlichen anhand von Ergebnissen der amtlichen Statistik beleuchtet werden. Die Publikation liefert Erkenntnisse zu familiären Strukturen, Betreuungsformen, Bildungswegen und dem Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen – u. a. erfährt man:
* Die Zahl der Minderjährigen, die bei nicht verheirateten Elternpaaren aufwachsen, hat sich von 1998 (98 000) bis 2018 (216 000) mehr als verdoppelt.
* 43,2 Prozent der nordrhein-westfälischen Kinder und Jugendlichen hatten 2018 einen Migrationshintergrund. Dieser Anteil war damit um 13,9 Prozentpunkte höher als in der Gesamtbevölkerung (29,3 Prozent).
* Die Zahl der Inobhutnahmen durch die NRW-Jugendämter war 2018 mit 14 502 um 55,2 Prozent höher als 2008 (9 347); im Jahr 2016 hatte es mit 22 193 Fällen den bisherigen Höchststand gegeben.
* 2018 besuchten rund 583 000 Mädchen und Jungen unter sechs Jahren eine Kindertageseinrichtung oder wurden in Tagespflege betreut. Das waren 34,1 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor.
* Im Sommer 2018 verließen 39,6 Prozent der Absolventinnen und Absolventen die allgemeinbildende Schule mit der allgemeinen Hochschulreife bzw. dem Abitur.

* 93,5 Prozent der 10- bis 17-Jährigen surften 2018 täglich oder fast täglich im Internet. (IT.NRW)


„komm auf Tour“ – Das Stärken-Navi für Jugendliche

Duisburg, 11. Dezember 2019 - Unter der Schirmherrschaft von Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, startet in Duisburg zum 10. Mal das erfolgreiche Projekt zur Berufsorientierung und Lebensplanung. Vom 10. - 12. Dezember 2019 entdecken rund 500 Haupt-, Gesamt- und Förderschülerinnen und Förderschüler der 7. und 8. Klassen spielerisch ihre Stärken und Interessen, die sie mit passenden Berufsfeldern verbinden. „komm auf Tour - meine Stärken, meine Zukunft“ ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Duisburgund der Regionalagentur NiederRhein. Finanziert wird das Angebot von der Agentur für Arbeit Duisburg und der RAG-Stiftung.

„Ich hätte nicht gedacht, dass ich auch diese Stärke habe“, freut sich der 14-jährige Lukas (Name geändert) und zeigt auf die Stärke „Meine Zahlen“. Von anderen eine Rückmeldung zu den eigenen Stärken zu bekommen und sich auch selbst einzuschätzen, ist die zentrale Aufgabe im Erlebnisparcours „komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“.
Zwei Stunden lang sind die Jugendlichen eingeladen, an vier Spielstationen die für sie spannendsten Aufgaben auszuwählen. Während Marie mit Yasemin und Jannik (Namen geändert) in der Station „sturmfreie Bude“ den Küchenabfluss reparieren und das Bett in Ordnung bringen, läuft auf der „Bühne“ die spontan improvisierte Szene „Ein starkes Team“ bei der die Jugendlichen ihre Scheu überwinden, indem sie schauspielerische Kreativität beweisen.

Im „Labyrinth“ versuchen derweil zwei Jugendliche mit verbundenen Augen ihren eigenen Weg zu finden. Zeitgleich geht es im „Zeittunnel“ um Rollenbilder von Frauen und Männern und um Chancengerechtigkeit. Beim Lösen der Aufgaben sammeln die Jugendlichen bis zu sieben verschiedene Stärken. Zum Abschluss entscheiden sie an spannenden Stärkeschränken, welche ihrer Stärken sie am meisten interessiert. Lukas hat sich entschieden, dass er in seinem nächsten Praktikum nicht seine ihm schon bekannte Stärke „Meine Ordnung“, sondern seine neu entdeckte Zahlen-Stärke ausprobieren möchte.

„Das Projekt ‚komm auf Tour‘ ist für die beteiligten Schülerinnen und Schüler ein Startsignal für das Thema Berufswahl“, sagt Thomas Kleine, Bereichsleiter der Agentur für Arbeit Duisburg. „Das Wissen um die eigenen Stärken ist eine gute Startbasis für die Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit. Zusammen mit den Wünschen der Jugendlichen und den Möglichkeiten am Ausbildungsmarkt ergibt sich dann eine ganze Auswahl von Berufen, die die jungen Leute zum Beispiel im Praktikum näher kennen lernen können.“

Thomas Kleine begrüßt das Angebot von „komm auf Tour“: „Die Jugendlichen lernen mit diesem Projekt den Zusammenhang von Berufs- und Lebensplanung kennen und werden motiviert, sich für den eigenen, guten Berufseinstieg zu engagieren. Ich freue mich, dass wir dieses Gemeinschaftsprojekt auch in diesem Schuljahr wieder auf die Beine gestellt haben.“ Neben den ersten Schritten zum passenden Beruf geht es bei „komm auf Tour“ auch um das Finden des eigenen Lebenswegs. „Wie will ich später einmal leben - was ist wie möglich?“ ist die Frage, die sich die Jugendlichen im „Zeittunnel“ stellen.
„Jeder Mensch hat unterschiedliche Stärken und eigene Lebensträume. Finde heraus, was zu Dir passt und geh deinen Weg“, lautet die Botschaft, die die Jugendlichen für sich mitnehmen. Für den Fall, dass sie im Leben einmal nicht mehr weiter wissen, entdecken die Jugendlichen am „Hot Spot“, wo sie Hilfe und Unterstützung in Duisburg bekommen. „Auch die Ansprechpersonen der Jugendlichen sind bei ‚komm auf Tour‘ eingebunden“, erklärt Gabriel Spitzner von der Regionalagentur NiederRhein.

„So sensibilisieren wir alle Beteiligten für ihre Verantwortung, die Jugendlichen bestmöglich auf ihre Zukunft vorzubereiten.“ Die Eltern werden zu einem Informationsabend und die Lehrkräfte zu einer Fortbildung eingeladen. Mitarbeitende von Beratungsstellen übernehmen die Rolle von Parcoursbegleitungen für die Jugendlichen und regionale Akteurinnen und Akteure planen die nächsten Schritte zur Berufsorientierung und Lebensplanung und vernetzen sich weiter in dem Bereich.

Möglich gemacht wird „komm auf Tour“ auch von der RAG-Stiftung, die bei ihren Förderaktivitäten einen besonderen Schwerpunkt auf Bildungsprojekte legt.. „Wir dürfen kein Talent in unserer Region ungenutzt lassen und müssen berufliche Perspektiven für alle Kinder und Jugendlichen im Revier schaffen“, sagt Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied im Vorstand der RAG-Stiftung.  

„Mit dem Erlebnisparcours ‚komm auf Tour‘ können sich Schülerinnen und Schüler über ein breites Spektrum an Berufsfeldern informieren, sich in verschiedenen Tätigkeiten ausprobieren und dabei ihre eigenen Stärken entdecken. Je früher Talentförderung ansetzt, umso besser. Um den richtigen beruflichen Weg einzuschlagen, darf Berufsorientierung nicht erst beginnen, wenn die Schullaufbahn endet. Deshalb unterstützen wir ‚komm auf Tour‘ mit großer Überzeugung“, so Bärbel Bergerhoff-Wodopia.
 „Komm auf Tour“ gibt den Schülerinnen und Schülern erlebnis-, handlungs- und stärkenorientiert neue Impulse fügt Thomas Krützberg,
Dezernent für das Dezernat Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales hinzu. Beim Durchlaufen des Parcours entdecken sie auf fantasievolle Weise altersgerecht ihre eigenen Stärken, die sie bei ihrer späteren Berufsorientierung im Rahmen des Landesprogramms „Kein Abschluss ohne Anschluss“ einsetzen können.

Zum ersten Mal stellen sie fest, ob sie vielleicht einen grünen Daumen haben, ein Organisationstalent sind, oder eine besondere Stärke im Umgang mit Personen oder Tieren besitzen. Mit viel Spaß stärken sie ihr Selbstbewusstsein und können danach etwas zielgerichteter in den Berufsorientierungsprozess einsteigen. Besonders freut sich Herr Krützberg über die gute Zusammenarbeit aller Finanziers und Akteure, die es somit ermöglicht haben, dass „komm auf Tour“ in diesem Jahr den Duisburger Schülerinnen und Schülern bereits zum 10. Mal den Start in die Berufsorientierung erleichtert.  

Veranstaltungshinweis: Informationsabend für Eltern Mittwoch, 11. Dezember 2019 von 18:30 bis 20:00 Uhr in der Aula der Förderschule Duisburg-Nord, Kopernikusstraße 38, 47167 Duisburg

Letzte Bewerbungsphase bei der Ausbildungsoffensive 2020 der Stadt

Duisburg, 06. Dezember 2019 - Die Stadt Duisburg bietet für das Ausbildungsjahr 2020 über 250 Ausbildungsplätze in den unterschiedlichsten Berufsbildern an. Dies bedeutet eine abwechslungsreiche und qualitativ hochwertige Ausbildung mit guten Verdienstmöglichkeiten bei einem sozialen Arbeitgeber.  
 
Für einige Berufsbilder wird nun die letzte Bewerbungsphase eingeläutet: Die Anmeldefrist läuft noch bis zum 31. Januar 2020. Dabei sind neben späteren Verwaltungskarrieren im Sozialamt oder im Bereich IT auch gewerblich-technische Ausbildungen als Fachassistent für Bäderbetriebe oder Servicefahrer möglich. Zusätzlich werden auch noch neue Kolleginnen und Kollegen für den Ausbildungsberuf Informatikkaufleute gesucht.

Nur noch bis zum 6. Januar 2020 läuft hingegen die Bewerbungsfrist für die Ausbildung zum Verwaltungsfachwirt im Jobcenter.  
Beispiele für Ausbildungsveranstaltungen, -projekte und -inhalte bei der Stadt Duisburg können unter www.instagram.com/stadtduisburg_ausbildung/ oder unter www.facebook.com/ausbildung.DU angeschaut werden.  
Genaue Informationen über die Berufsbilder, das Bewerbungsverfahren und die Ansprechpartner erhalten Sie auf www.duisburg.de/ausbildung
Bewerbungen werden ausschließlich über die Internetseite online entgegengenommen.  

 

Jung, europäisch, engagiert: Freiwilligendienst in Frankreich

Berlin/Duisburg, 05. Dezember 2019 - Junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren können sich ab jetzt für einen Freiwilligendienst in Frankreich bewerben und dabei mehr als nur erste Berufserfahrungen sammeln. Was tun nach dem Abitur? Wie herausfinden, was man wirklich will? Und wie erfahren, was es heißt, Europäer*in zu sein?
Im
Deutsch-Französischen Freiwilligendienst können junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren Antworten auf diese Fragen finden – und ganz nebenbei erste Berufserfahrung sammeln, einen gesellschaftlichen Beitrag leisten und interkulturelle Kompetenzen entwickeln.
Wer ab September 2020 seinen Freiwilligendienst in Frankreich absolvieren möchte, kann sich ab jetzt bewerben.
Sie interessieren sich für ein Porträt eines jungen Menschen aus Ihrer Region, der den Sprung ins Nachbarland gewagt hat? Die Pressestelle des DFJW vermittelt Ihnen gerne einen Kontakt: rainard@dfjw.org
Die jungen Erwachsenen können sich 10 bis 12 Monate lang in Schulen und Hochschulen, beim Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), bei Gebietskörperschaften und in den Bereichen Umwelt, Sport, Kultur oder Soziales engagieren. 

Der Deutsch-Französische Freiwilligendienst bietet eine einzigartige Gelegenheit, in die französische Sprache und Kultur einzutauchen und interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln, erste Berufserfahrungen zu sammeln und seinen eigenen Weg zu finden, sich gesellschaftlich zu engagieren und aktiver Teil der deutsch-französischen und europäischen Zivilgesellschaft zu sein, Freundschaften im Nachbarland zu knüpfen.
 Über das Jahr verteilt nehmen die Freiwilligen außerdem an 4 mehrtägigen Workshops teil, um sich auf ihren Einsatz vorzubereiten, die Sprache und Besonderheiten ihres Gastlandes besser zu verstehen, sich mit anderen Freiwilligen aus Deutschland und Frankreich auszutauschen oder gemeinsam zu überlegen, wohin der Weg nach ihrem Einsatz führen soll.

Bewerbungen für einen Freiwilligendienst in einer französischen Schule oder Hochschule oder beim DFJW laufen über eine Plattform des DFJW und können bis Frühjahr 2020 eingereicht werden (Lebenslauf + Motivationsschreiben). für einen Freiwilligendienst in den Bereichen Umwelt, Sport, Kultur oder Soziales sowie bei Gebietskörperschaften werden direkt bei der deutschen Entsendeorganisation eingereicht.
Der Deutsch-Französische Freiwilligendienst beruht auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit: Ein deutscher Verein entsendet eine*n Freiwillige*n zu einem französischen Verein und nimmt selbst eine*n französische*n Freiwillige*n auf. (Übersicht Entsendeorganisationen)

Der Deutsch-Französische Freiwilligendienst wird monatlich mit rund 500 Euro vergütet. Außerdem stellen die Aufnahmeorganisationen entweder Unterkunft, Transport und Verpflegung zur Verfügung oder zahlen mindestens 107,58 Euro aus. 2006, als in Frankreich ein neues Gesetz über den Freiwilligen- und Zivildienst in Kraft tritt, wurde das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) mit der Entwicklung eines Deutsch-Französischen Freiwilligendiensts beauftragt.
Seit 2007 koordiniert das DFJW den Deutsch-Französischen Freiwilligendienst mit Unterstützung der französischen Agence du Service Civique und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

- Neon Art Party im Jugendzentrum Adlerstraße
- Panini-Tauschbörse in Ruhrort
-  Buchholzer Jugendleseclub

Neon Art Party im Jugendzentrum Adlerstraße  
Duisburg, 02. Dezember 2019 - Die Künstlerin Katharina Nitz lädt alle 10 bis14 Jahre alten Kinder und Jugendliche zur „Neon Art Party“ am Donnerstag, 12. Dezember, ins Wanheimerorter Jugendzentrum an der Adlerstraße 57 ein.

Von 16 bis 19 Uhr kann man sich in Neon­Atmosphäre und bei aktuellen Hits tänzerisch wie künstlerisch austoben. Im Schwarzlicht können Leuchtobjekte fürs eigene Zimmer gestaltet werden.  Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Kulturrucksack NRW statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Panini-Tauschbörse in Ruhrort  
Der nächste Panini-Tauschnachmittag in der Stadtteilbibliothek Ruhrort an der Amtsgerichtsstraße 5 findet am Freitag, 13. Dezember, ab 14 Uhr statt.   Bei der Tauschbörse treffen sich Gleichgesinnte abseits des Weihnachtstrubels, um Panini-Bilder zu tauschen und Sammlungen zu vervollständigen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  Mehr Informationen gibt es telefonisch unter 0203/89729.

Dieter Ebels zu Gast im Buchholzer Jugendleseclub  
Zum zweiten Mal trifft sich der Buchholzer Jugendleseclub am Samstag, 7. Dezember, um 10.30 Uhr in der Bezirksbibliothek an der Sittardsberger Allee 14. Natalie Impelmann hat den Club ins Leben gerufen, nachdem sie ein Praktikum bei der Stadtbibliothek gemacht. Diesmal hat sie den Duisburger Autor Dieter Ebels eingeladen, der sein Buch „Ghandoya – Das geheime Land“ vorstellen wird.  
Eingeladen sind Jugendliche ab 13 Jahren. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein gültiger Bibliotheksausweis. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht notwendig. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 0203/283-7284.

- InnoTruck in Duisburg
- Comic-Zeichenworkshop in der Zentralbibliothek  

Mobile Erlebniswelt des BMBF zeigt Hightech zum Mitmachen
Duisburg, 26. November 2019 - Am 2. und 3. Dezember 2019 ist die Initiative InnoTruck des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) auf dem Schulhof der Theodor-König-Gesamtschule zu Gast. Der doppelstöckige Forschungstruck zeigt eine interaktive Ausstellung rund um Innovationen und wichtige Zukunftstechnologien. Angemeldeten Schulklassen werden selbst Experimente durchführen und an speziellen Coachings teilnehmen. Am Beispiel von über 80 Technik-Exponaten wird deutlich, wie Jugendliche in MINT-Berufen die Welt mitgestalten können. Offene Tür am Montag 8:30 - 10:30 Uhr und 16:45 - 17:30 Uhr.

Wie wird aus einer Idee eine erfolgreiche Innovation? Was versteht man überhaupt unter Innovationen?
Antworten auf diese und andere wichtige Fragen gibt der InnoTruck: Als „Innovationsbotschafter“ des Bundesforschungsministeriums macht das doppelstöckige Ausstellungsfahrzeug auf seiner Deutschland-Reise auch Station im Duisburger Stadtteil Beeck. Stellplatz am Montag und Dienstag, 02. und 03.12.2019, ist der Lehrerparkplatz der Theodor-König-Gesamtschule (Möhlenkampstraße 10A).

Begeisterung für Technik wecken
Die Ausstellung im InnoTruck zeigt anschaulich die Bedeutung naturwissenschaftlich-technischer Errungenschaften für unseren Alltag und warum Innovationen für die wirtschaftliche Entwicklung und eine steigende Lebensqualität wichtig sind. Angemeldete Schülerinnen und Schüler erfahren, wie sie mit einer Ausbildung oder einem Studium im „MINT-Bereich“ (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik) zur Lösung wichtiger Zukunftsaufgaben wie dem Klimawandel, der Digitalisierung oder der Therapie von Volkskrankheiten beitragen können.

Offene Tür: Wissen zum Mitnehmen Während der „Offenen Tür“ am Montag, 02.12., von 8:30 bis 10:30 Uhr und von 16:45 bis 17:30 Uhr ist die mobile Ausstellung im InnoTruck für alle interessierten Bürgerinnen und Bürger kostenfrei geöffnet. Bei individuellen oder digital geführten Ausstellungsrundgängen und im Gespräch mit den wissenschaftlichen Begleitern Torben Schindler und Dr. Dominik Klinkenbuß wird deutlich, wie moderne Technologien erforscht und schließlich in Produkten oder Dienstleistungen angewendet werden.

Moderne Ausstellung für innovative Themen
Auf zwei Stockwerken und rund 100 qm Ausstellungsfläche bietet sich eine spannende und multimediale Entdeckungsreise von der Forschung über die Technologie und die Anwendung bis hin zu Berufsbildern und Mitmachangeboten. Mit Virtual- und Augmented-Reality-Anwendungen lassen sich Innovationen nicht nur anschauen, sondern auch anfassen und ausprobieren. So zeigt ein kollaborativer Roboter, wie die Zusammenarbeit von Menschen und Maschinen in Zukunft aussehen könnte, Beispiele aus dem Bereich Mobilität führen vor Augen, wie die Verkehrswende gelingen kann und medizintechnische Exponate demonstrieren den Fortschritt in der Gesundheitsforschung.

Eine Sonderausstellung zum Wissenschaftsjahr 2019 informiert im Obergeschoss des Fahrzeugs darüber, was Künstliche Intelligenz heute bereits leisten kann, welche Technologien sich hinter diesem Begriff verbergen und wo Forscher die größten Chancen aber auch mögliche Risiken sehen.
Workshops: Innovationen anschauen, anfassen und ausprobieren Die teilnehmenden Schulklassen der Theodor-König-Gesamtschule lernen am Beispiel von mehr als 80 interaktiv gestalteten Exponaten, an welchen technischen Lösungen in Deutschland aktuell geforscht wird. Bei Workshops werden die Jugendlichen selbst experimentieren und ein wasserstoffbetriebenes Modellauto in Betrieb nehmen oder mit einem Rasterelektronenmikroskop winzige Materialstrukturen untersuchen. Dabei erfahren sie, worauf es in technischen Berufen ankommt und wie Ingenieure oder Forscher denken.

Der InnoTruck des Bundesforschungsministeriums informiert an der Duisburger Theodor-König-Gesamtschule mit einer mobilen Ausstellung über die Bedeutung technischer Innovationen. © BMBF-Initiative InnoTruck / FLAD & FLAD Communication GmbH


Comic-Zeichenworkshop in der Zentralbibliothek  
Wie man eine Comicfigur erfindet und zeichnerisch umsetzt, zeigt Angelika Luise Stephan am Samstag, 7. Dezember, von 11 bis 13.30 Uhr in der Zentralbibliothek an der Steinschen Gasse 26. In der Kinder- und Jugendabteilung hilft sie allen Anfängern und Fortgeschrittenen im Alter von 10 bis 14 Jahren beim Erfinden und Zeichnen einer eigenen Comicfigur.   Der Teilnahme kostet einen Euro. Bleistift, Radiergummi, schwarzer Filzstift oder Fineliner müssen mitgebracht werden.

Weihnachtlicher Vorlesespaß in der Bezirksbibliothek  
Der „Vorlesespaß extra für Mädchen“ findet am Freitag, 13. Dezember, um 16.15 Uhr in der Bezirksbibliothek Buchholz auf der Sittardsberger Allee 14 statt. Sigrid Bogdanski liest „Die Hühnerweihnacht“ von Mecka Lind vor.  
Mädchen ab vier Jahren sind eingeladen zu hören, was geschieht, wenn ein Hahn und seine Hühner zum ersten Mal Schnee sehen und einen abenteuerlichen Ausflug unternehmen. Anschließend wird gebastelt. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter (0203) 283-7284.


- Landesjugendring fordert den jugendgerechten ÖPNV-Ausbau in NRW
- Aktionstag zum Abschluss der IKiBu in der Zentralbibliothek     

MOBILITÄTSKONFERENZ JUNG.BEWEGT.MOBIL
 
Düsseldorf/Duisburg, 21. November 2019 – „Ein jugendgerechter öffentlicher Nahverkehr ist Voraussetzung für die Gleichberechtigung und Partizipation von Kindern und Jugendlichen, denn: Um sich einbringen zu können, müssen Kinder und Jugendliche mobil sein! Im Sinne der einmischenden Jugendpolitik müssen junge Menschen bei der Gestaltung der Mobilitätsmöglichkeiten beteiligt werden“, fordert Max Pilger, Vorsitzender des Landesjugendrings Nordrhein-Westfalen.  
 
Knapp 50 Mitglieder nordrhein-westfälischer Jugendverbände haben heute gemeinsam mit Politiker_innen des Landtags im Rahmen der Kampagne #jungbewegtmobil des Landesjugendrings NRW über die Anforderungen an jugendgerechte Mobilität in NRW gesprochen. Der Landesjugendring NRW fordert ein Jugendticket für NRW und den jugendgerechten Ausbau des ÖPNV, wie die bessere Anbindung des ländlichen Raums, eine höhere Taktung auch bei Nachtfahrten und den Ausbau des Radwegenetzes.  
 
Die Veranstaltung startete mit einem Impulsvortrag zur Mobilität junger Menschen von Prof. Dr. Reutter von der Universität Wuppertal. Sie erläuterte den Gästen, dass sich die Mobilität junger Menschen über die letzten Jahrzehnte verändert hat – immer weniger junge Menschen sehen das Auto als ihr priorisiertes Verkehrsmittel.  
Der Kinder- und Jugendrat NRW veröffentlichte die Ergebnisse der Umfrage „Bus und Bahn – Was läuft (nicht)?“, die online parallel zur Kampagne lief. Mehr als 2.000 Jugendliche beteiligten sich. Auch hier wurde deutlich, dass die Bedarfe der jungen Menschen vor allem im Ausbau des Öffentlichen Verkehrs liegen und sie sich günstigere Ticketpreise wünschen.  
Mit der Diskussionsveranstaltung endete die Kampagne #jungbewegtmobil des Landesjugendrings NRW, die seit dem 8. Mai dieses Jahres auf die Hürden der Mobilität junger Menschen aufmerksam macht. Gemeinsam mit Unterstützer_innen und den Mobilmacher_innen sprachen sie ihre Forderungen in den Social-Media-Kanälen und bei verschiedenen Veranstaltungen, wie z.B. der Aktion „Mit dem ICE durch NRW“ im Juli 2019, aus.
Teilnehmer_innen der Diskussion waren: Prof. Dr. Ing. Ulrike Reutter (Universität Wuppertal), Charlotte Quik, MdL (CDU), Alexander Brockmeier, MdL (FDP), Johannes Remmel, MdL (Die Grünen), Gordan Dudas, MdL (SPD), und junge Menschen aus den Verbänden.


Aktionstag zum Abschluss der IKiBu in der Zentralbibliothek  
Die 48. Internationale Kinderbuchausstellung (IKiBu) schließt am Samstag, 23. November, mit einem großen Aktionstag in der Zentralbibliothek an der Steinschen Gasse 26 ab. Von 11 bis 16 Uhr sind Kinder ab vier Jahren und ihre Eltern eingeladen, eine Filzwerkstatt und eine Seifensiederei zu besuchen, Münzen zu gießen oder mit Tinte und Federkiel zu schreiben. Zudem zeigt ein Zeittunnel, wie sich Musik und Medizin über Jahrhunderte verändert haben. Daneben gibt es eine Ritterwerkstatt, Spiele und orientalische Musik mit Yola Muhabbet.  
Der Aktionstag beginnt mit Patricia Prawitt, die aus dem Buch „Ritter Rost macht Urlaub“ liest. Ihre Stimme dürfte vielen Kindern als die von Burgfräulein Bö in den beliebten Ritter-Rost-Geschichten bekannt sein. Das Café im Stadtfenster hat geöffnet. Der Eintritt ist frei. 




Erster Fachtag „Migrationssensibler Kinderschutz“

Duisburg, 21. November 2019 - Heute fand im Berufskolleg Duisburg-Mitte ein gemeinsamer Fachtag der Stadt Duisburg und der Kindernothilfe zum Thema „Migrationssensibler Kinderschutz“ statt. Vertreter und Vertreterinnen von Duisburger Einrichtungen und Organisationen, die mit geflüchteten Familien arbeiten, diskutierten die zentrale Frage:  Wie setzt die Stadt Duisburg den Kinderschutz kultursensibel um?  

„Kinderschutz hat für uns stets die höchste Priorität. Daher ist es mir ein besonderes Anliegen, unsere Strukturen auch in migrationssensiblen Prozessen weiterzuentwickeln und ein Bewusstsein dafür zu schaffen“, so Hinrich Köpcke, Leiter des Jugendamtes der Stadt Duisburg. "Die Kindernothilfe hat ihre Expertise im Kindesschutz, die sie sich in ihrer Arbeit im Ausland aufgebaut hat, genutzt, um auch hier in Deutschland Schulung für den Kindesschutz zum Beispiel in der Arbeit mit Geflüchteten anzubieten", so Carsten Montag, Kindernothilfe-Vorstand.

Zwei Impulsvorträge gaben den Auftakt zur Veranstaltung: Sozialpädagogin Ursula Teupe referierte über kultur- und migrationssensiblen Kinderschutz. Katrin vom Hoff, Diplom-Sozialpädagogin und Kinder- und Jugendlichentherapeutin aus Essen, sprach über verzögerte Traumafolgestörungen bei Kindern und Jugendlichen nach der Flucht.
In Gruppen tauschten sich im Anschluss knapp 100 Mitarbeitende verschiedener Duisburger Organisationen wie dem allgemeinen Sozialdienst, dem Institut für Jugendhilfe und dem kommunalen Integrationszentrum über die Herausforderungen in der Zusammenarbeit mit Familien mit Migrationshintergrund aus und beratschlagten, wie ihre eigene Arbeit kultursensibel gestaltet werden kann.
Illustratorin Marie Hübner hielt die Inhalte der Vorträge in einem „Graphic Recording“ fest. Hinrich Köpcke überreichte dieses am Ende der Veranstaltung an Carsten Montag, um die Kinderrechtsorganisation anlässlich ihres 60. Geburtstags für ihr Engagement zu würdigen.

Fotos: Charlotte Kossler, Kindernothilfe

Jugend trifft Kunst: „Portraitzeichnen kann jeder!“

Duisburg,18. November 2019 - „Portraitzeichnen kann jeder!“ lautet das Motto bei „Jugend trifft Kunst“ am Sonntag, 24. November, von 14.30 bis 17.00 Uhr. Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren können unter Anleitung von Katharina Nitz Gesichter zu Papier bringen. Mit „Jugend trifft Kunst“ bietet das Lehmbruck Museum ein zwei Mal monatlich stattfindendes, kostenloses Format an, in dem sich Jugendliche kreativ entfalten und mit unterschiedlichen Materialien künstlerisch austoben können.
Unterstützt von der Kunstvermittlung des Lehmbruck Museums schauen sich Jugendliche Kunst an, setzen sich selbst praktisch mit künstlerischen Techniken auseinander und entdecken auf Exkursionen, was Kunst alles sein kann. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.

Jugend trifft Kunst, Foto: Katharina Nitz

 

Ausbildungsbörse in der Agentur für Arbeit  

Der 20. November steht ganz im Zeichen der Zukunft junger Menschen
Agentur für Arbeit und jobcenter Duisburg schließen am 20.11.2019 ihr Gebäude an der Wintgensstraße 29-33 in Duisburg-Duissern für die große Ausbildungsbörse „Alles unter einem Dach“. 
Die Ausbildungsbörse „Alles unter einem Dach“ bietet für eingeladene Schulklassen ein umfassendes Angebot über Ausbildungsberufe an Infoständen, die im ganzen Haus verteilt sind.
„Wir rechnen mit fast 800 Schülern und 44 Ausbildungsbetrieben. Diese hohe Zahl von Besuchern können wir nur betreuen, wenn das Gebäude an der Wintgensstraße am 20.11. ganztägig für den Publikumsverkehr geschlossen wird. Damit haben wir die Möglichkeit, vielen jungen Menschen aus Duisburg eine Zukunftschance durch eine Ausbildung zu geben. Wir bauen darauf, dass alle anderen Bürgerinnen und Bürger Verständnis für diese eintägige Aktion haben. Es entstehen Ihnen keinerlei Nachteile“, erläutert Pressesprecherin Heike Börries die Hintergründe der Schließung.

Notwendige Meldungen (zum Beispiel die persönliche Arbeitslosmeldung) können am Folgetag nachgeholt werden. Alle weiteren Infos zu Fristen und zu den Möglichkeiten telefonischer Meldungen erhalten die Bürgerinnen und Bürger unter den nachfolgenden Servicenummern. Alle anderen Geschäftsstellen des jobcenter Duisburg sind an diesem Tag regulär geöffnet.  
Die telefonische Erreichbarkeit der Agentur für Arbeit ist von 07:30 Uhr bis 18:00 Uhr unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 45555 00 gewährleistet. Das Service Center des jobcenter Duisburg ist von 08:00 bis 18:00 Uhr unter der Telefonnummer (0203) 302 1910 (Ortsgespräch) erreichbar.   

Kinder-  und Jugendtheatertage im Bürgerhaus Neumühl 

Duisburg, 15. November 2019 - In diesem Jahr finden erneut die Neumühler Kinder- und Jugendtheatertage im großen Saal des Bürgerhauses an der Otto-Hahn-Straße 49 statt. Nach mehrjähriger Pause wird von Montag, 25. November, bis Freitag, 29. November, wieder ein buntes und vielfältiges Bühnenprogramm für Zuschauer von drei bis 17 Jahren präsentiert. Eröffnet wird die Theaterwoche am Montag mit dem „Kleinen Eisbären Lars und dem Angsthasen“.

Am Dienstag wird mit „Cybermobb – in’s Netz gegangen“ der Umgang mit sozialen Medien beleuchtet. Das Stück des Theaters „Traumbaum“ richtet sich an Schüler der weiterführenden Schulen ab Klasse 6. Rasant gestaltet sich der Mittwoch, da es an diesem Tag mit dem Zauberteppich um die Welt geht.

 

Am Donnerstag entdecken die Kinder zusammen mit dem Kinderliedermacher Ferri die Musik. Zum Abschluss der Theaterwoche geht am Freitag die Reise zum Weihnachtsmann. Hierbei handelt es sich um ein Kinder-Zauber-Krimi, in welchem die Kinder gleichermaßen ruhige und aufregende Momente als Einstieg in die Adventszeit erleben. 

Alle Vorstellungen beginnen um 10 Uhr. Der Eintritt für Kinder und Jugendliche beträgt 2 Euro, Erwachsene bezahlen 3,50 Euro. Da nur ein begrenztes Kartenkontingent zur Verfügung steht, empfiehlt sich eine frühzeitige Reservierung telefonisch unter 0203/587418 oder per E-Mail an buergerhaeuser@stadt-duisburg.de.

„Der kleine Eisbär Lars und der Angsthase“

Stadtmuseum: Erzählcafé – Verfolgte des Nationalsozialismus

Duisburg, 14. November 2019 - Jugendliche der Duisburger Werkkiste stellen am Sonntag, 17. November, um 15 Uhr beim Erzählcafé im Kultur- und Stadthistorischen Museum die Ergebnisse einer Projektarbeit zu den Verfolgten des Nationalsozialismus in Meiderich vor.  
Die Projektteilnehmer haben auf einem Holzmodell den Stadtteil Meiderich nachgebaut und – wie im Stadtteil selbst – „Stolpersteine“ vor den Häusern der Verfolgten „verlegt“. Auf dem Modell wurden die jeweiligen Häuser außerdem beleuchtet und dadurch besonders hervorgehoben.  
Die Jugendlichen aus verschiedenen Berufsvorbereitungslehrgängen erhielten zuvor im Geschichts- und Sozialkunde-Unterricht fundiertes Wissen über die NS-Zeit. Gemeinsam mit dem Stadtarchiv haben sie Biografien der Opfer erarbeitet.
  
Das Modell befindet sich bereits in der Stadtgeschichteausstellung des Kultur- und Stadthistorischen Museums und kann dort noch bis Ende November besichtigt werden. Der Eintritt beträgt für Erwachsene 4,50 Euro, ermäßigt 2 Euro.

In der Franz -Grave-Halle entstand seit Januar 2013 ein maßstabsgerechtes Modell der Stadt Duisburg. Ausgehend von Katasterplänen und Luftbildern stellen die jungen Leute aus Holz und anderen Modellbaumaterialien großflächige Module der einzelnen Stadtteile her. Dafür haben sich die Jugendlichen intensiv mit ihrer Stadt auseinandergesetzt, viel nachgefragt und Leben und Arbeiten vor Ort erkundet.
Ergebnisse: Stadtteile wie z.B.  Bruckhausen sind fast vollständig im Maßstab 1:500 mit Straßen, Gebäuden und Bepflanzung abgebildet, weitere Bereiche sind in Arbeit.
Das Projekt geht auf eine Idee von Harald Jeschke vom Bürgerverein Neudorf zurück.

Erster Arbeitstag für das Christkind in Engelskirchen

 Deutsche Post eröffnet Christkindpostfiliale
 Bereits 9.000 Wunschzettel eingetroffen
 Geantwortet wird in zehn Sprachen und in Braille-Schrift

Vierzig Tage vor Weihnachten nimmt das Christkind heute in seiner himmlischen Postfiliale in Engelskirchen seine Arbeit auf. Am seinem ersten Arbeitstag stapeln sich bereits viele gelbe Postkisten mit über 9.000 Wunschzetteln in der weihnachtlich geschmückten Poststelle. Gemeinsam mit vierzehn Helferinnen und zwei Helfern beantwortet das Christkind bis Heiligabend wieder tausende Briefe von Kindern aus der ganzen Welt.

In den letzten 34 Jahren haben das Christkind und seine zahlreichen Helfer über zwei Millionen (2.082.000) Wunschzettel und Briefe beantwortet. Seit 1985 richtet die Deutsche Post dem Christkind eine eigene Schreibstube am Engels-Platz in Engelskirchen ein. Das Wunschzettel-Büro ist auf der ganzen Welt bekannt. Selbst Kinder aus entfernten Ländern wie Malaysia, Philippinen, Japan und China, USA und Russland warten bereits auf Antwortpost.

Aus über 50 verschiedenen Ländern trudelten im letzten Jahr die Briefe ein. Das Christkind antwortet daher in zehn verschiedenen Sprachen und verfasst individuelle Antworten auch in Blindenschrift. Neben Deutsch gibt es speziell übersetzte Rückantwort für China, Taiwan und Hongkong sowie in englischer, französischer und spanischer Sprache. Und seit letztem Jahr auch in Tschechisch, Weißrussisch und Russisch.

Was wünschen sich die Kinder?
Die Wunschzettel der Kinder sind oft bunt bemalt und glitzern. „Liebes Christkind, ich wünsche mir…“ beginnen viele kleine Absender ihre himmlische Post an das Christkind. “Ich lieb Dich ganz doll“, „Ich freu mich immer so auf Dich“ und „am liebsten möchte ich Dich umarmen“ sind nur einige Liebeserklärungen der kleinen Verfasser. „Liebes Christkind, ich seh` Dich nie“ schreibt Nele und schickt eine Geschenketüte mit selbst gebastelten Wichteln. Samuel aus Freudenberg verpackt seine Wünsche in einer Wunschzettelbox.

Das Himmelskind wird gelobt, dass es immer so tolle Geschenke bringt und die Menschen erfreut und erhält auch selber bereits viele kleine Geschenke, so zum Beispiel Tee und ein roter Glücksbringer aus China. Oftmals stellen die Kinder auch neugierige Fragen wie „Magst Du Kekse?“, „Hast Du einen Bruder?“ „Warst Du schon mal in Taiwan?“ und rätseln, wie es die ganze Arbeit zu Weihnachten bewerkstellige.

Dienstälteste Christkind-Helferin ist Birgit Müller, seit 28 Jahren ist sie eifrig dabei. Sie und Ihre Kollegen müssen oftmals schmunzeln über den Kindermund. Natürlich fehlt es auch nicht an klassischen Wünschen: Murmelbahn, Werkbank, Kindernähmaschine, eine Ballonfahrt, Zirkuseintrittskarten, Puky Roller, eine Forschungsstation, mehr Taschengeld, gute Noten, Schnee in Hongkong, und vieles mehr steht auf den Listen der Kinder.

Die Entstehung
1985 tauchten im damaligen Postbetrieb Briefe „An das Christkind“ auf. In Nordrhein-Westfalen wurden diese vereinzelten Briefe mangels einer konkreten Adresse nach Engelskirchen geschickt. Dort wurden diese Briefe geöffnet und beantwortet. Aus diesem „mal beantworten“ von einzelnen Briefen sind mittlerweile hunderttausende Wunschbriefe geworden.

Im vergangenen Jahr wurden dort mehr als 126 000 Einsendungen Zuschriften aus über 50 verschiedenen Ländern beantwortet. Einsendeschluss Jedes Kind, das seinen Wunschzettel bis zum 21. Dezember schickt, erhält eine Antwort. Das Christkind berichtet darin über seine Arbeit, die Vorbereitungen auf Weihnachten und gibt Basteltipps zum Fest. Die Antwortbriefe werden mit Weihnachts-Briefmarken beklebt und erhalten einen eigenen Sonderstempel.

Diejenigen, die ihre Post lieber persönlich übergeben und das Christkind endlich einmal kennen lernen wollen, empfängt das Christkind in seinem himmlischen Postamt am 13. Dezember 2019 zwischen 15 Uhr und 18 Uhr und am 14. und 15. Dezember 2019 jeweils zwischen 13 Uhr und 18.30 Uhr auch persönlich. An den drei Tagen können die Kleinen ihren Wunschzettel persönlich in seiner Filiale am EngelsPlatz in Engelskirchen abgeben und das Christkind mit all` ihren Fragen löchern.
Wer Post vom Christkind bekommen möchte, schreibt
An das Christkind -  51777 Engelskirchen

Bitte den Absender nicht vergessen!!
www.deutschepost.de/engelskirchen

Duisburg behält seine Lasertag-Arena

Duisburg, 14. November 2019 -  Unter der Leitung von Laserzone wird Duisburgs einzige Lasertag-Arena an der Ruhrorter Straße am 29. November 2019 neu eröffnet. Laserzone ist Deutschlands führender Betreiber von Lasertag-Spielstätten. Mit der Übernahme von Hashtag in Duisburg verfügt Laserzone bereits über neun eigene Arenen an Rhein und Ruhr sowie im Großraum Frankfurt. Buchungen sind vorerst über die bekannte Website www.lasertag-duisburg.com weiterhin möglich.

Allein zwei Lasertag-Arenen in Essen machen deutlich, wie groß die Nachfrage nach dem team- und familienfreundlichen Spiel ist, bei dem es darum geht, Mitspieler mit einem Infrarotlicht zu markieren und strategisch geschickt Punkte zu sammeln.
Laserzone-Inhaber Patrick Wrobel: „Wir werden in unserer neuen Spielarena in Duisburg von Anfang an neuestes Equipment einsetzen, damit unsere Gäste auf einem ganz neuen Level spielen können.“

Schon für die nahe Zukunft plant der neue Betreiber zudem eine Vergrößerung der Anlage. Mit einer ausreichend großen Zahl von Parkplätzen und der exzellenten Verkehrsanbindung über die A 40 setzt Patrick Wrobel auf die Strahlkraft Duisburgs und seiner neuen Lasertag-Arena am gesamten nördlichen Niederrhein.
„Unser Einzugsgebiet umfasst sicherlich Städte wie Krefeld, Moers, Kempen, Neukirchen-Vluyn und Rheinberg bis hinauf nach Wesel“, sagt der Laserzone-Chef. Lasertag-Spiele sind besonders beliebt bei Eltern, die einen Kindergeburtstag ausrichten wollen.
Allerdings sollten die Kids 1,30 Meter groß sein, um in der Arena einen Nachmittag spielerisch miteinander verbringen zu können.
Erlebnisse verbinden Jung und Alt Gemeinsame „Quality time“ können aber auch Gruppen jeden Alters beim Lasertag-Spiel erleben. „Gerade weil die gemeinsame Zeit verbindet und Teamgeist schafft, ist Lasertag auch bei Firmenveranstaltungen oder für Schulausflüge beliebt“, berichtet Patrick Wrobel.

Spielspaß für Jung und Alt verspricht Laserzone und eröffnet Duisburgs Lasertag-Arena an der Ruhrorter Straße am 29. November neu. Foto: Laserzone

- Jugendprojekt „In Duisburg den Rhein entlang"
- IKiBu – Lesungen im Mercatorzimmer des Duisburger Rathauses
- Ausbildung: Schule für Logopädie informiert am 21. 11. um 15 Uhr    

"Zwischen Kultur und Natur“ in Wanheim

  

Duisburg, 13. November 2019 - Der Street-Art-Künstler Robin Meyer stellt am Freitag, 15. November, gemeinsam mit Kindern und Jugendlichen des Projektes „In Duisburg den Rhein entlang, zwischen Kultur und Natur“ ein großes Wandgemälde fertig. Von 15 bis 17 Uhr wird im städtischen Kinder- und Jugendzentrum an der Angertaler Straße 108 in Wanheim das Ergebnis präsentiert.

 

Das Gemälde sowie die bei dem Projekt entstandenen Fotos zeigen den Rheinverlauf vom Duisburger Süden bis zum Norden. Dabei sind die Kinder und Jugendlichen den Rhein entlang gewandert und entdeckten fotografisch die kulturellen Sehenswürdigkeiten und einen neuen Blick auf ihre Heimat. Das Suchen der Fotomotive zwischen Kunst, Natur und urbanen Landschaften weckte auch künstlerische Talente.

 

Das Jugendzentrum Angertaler Straße hat dieses Projekt in Kooperation mit dem Kulturrucksack Duisburg und dem Kulturstadtplan für Duisburger Kinder durchgeführt.

IKiBu – Lesungen im Mercatorzimmer des Duisburger Rathauses    
Am Montag, 18. November 2019, beginnt die 48. Internationale Kinderbuchausstellung (IKiBu) der Stadtbibliothek Duisburg. Unter dem Motto „IKiBu reist durch die Zeit“ wird den Schulklassen der Jahrgangsstufen 1 bis 6 und den Kindertagesstätten in Duisburg ein vielfältiges Programm mit vielen verschiedenen Lesungen, Theatern und Werkstätten geboten.  
Die Schauspieler Silke Roca und Peter G. Dirmeier lesen Schülerinnen und Schülern im 3. und 4. Schuljahr die Geschichte „Der geheimnisvolle Ritter“ aus der Reihe „Das magische Baumhaus“ von Mary Pope Osborne vor.
 
Schule für Logopädie informiert am 21. November um 15 Uhr  
Am Donnerstag, den 21. November 2019 um 15 Uhr informiert die Schule für Logopädie am Malteser Krankenhaus St. Anna über den Beruf des Logopäden/ bzw. der Logopädin und über die Ausbildungsmöglichkeiten. Die Plätze für die Informationsveranstaltung sind begrenzt, um Anmeldung unter Telefon 0203 755-1355 wird gebeten.
„Wir möchten vor allem Schülerinnen und Schüler aus Duisburg ansprechen, die sich für den Beruf des Logopäden bzw. der Logopädin interessieren“, erklärt Karin Jochimsen, Leiterin der Schule für Logopädie. „Die Arbeit als Logopäde ist abwechslungsreich und vielfältig mit Elementen aus Pädagogik, Psychologie und Medizin. Spaß an der Arbeit mit Menschen sollten Bewerber in jedem Fall mitbringen.“
Ausbildungsbeginn im Oktober 2020
Am 1. Oktober 2020 ist Ausbildungsbeginn der staatlich anerkannten Schule für Logopädie am Malteser Krankenhaus St. Anna, die Ausbildungsdauer beträgt drei Jahre. In dieser Zeit werden alle erforderlichen medizinischen Grundlagen vermittelt. Neben Linguistik lernen die Auszubildenden die menschliche Neurologie und Muskulatur sowie die unterschiedlichen Störungsbilder und Therapiemöglichkeiten kennen. Am 30. Juni 2020 endet die Bewerbungsfrist. Voraussetzung für eine Bewerbung ist die Fachoberschulreife oder eine nach dem Hauptschulabschluss abgeschlossene, mindestens zweijährige Ausbildung.

 

Ausstellung: „Flugobjekte“ in der Hamborner Bezirksbibliothek  

Duisburg, 12. November 2019 -Die Bezirksbibliothek Hamborn im Rathauscenter an der Schreckerstraße lädt zu einer Ausstellung von Schülerarbeiten ein. Die Werke können bis Dienstag, 26. November, immer dienstags bis freitags von 10.30 bis 13 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr in der Bibliothek bewundert werden.   S
chülerinnen und Schüler der GGS Kampstraße (Schule im Dichterviertel) haben sich gemeinsam mit ihrer Lehrerin Hannah Havighorst mit dem Bilderbuch „Das Flugalong“ aus der Reihe „Allerbeste Freunde“ von Antje Bohnstedt beschäftigt. Ihre eigenen fantasievollen „Flugalongs“ sind nun ausgestellt. Der Eintritt ist frei.

- Anmeldung zum sportmotorischen Test für die „NRW-Sportschulen“
- Veranstaltungen zur IKiBu im Kultur- und Stadthistorischen Museum  
- Workshop: Im Vorstellungsgespräch überzeugen  

Anmeldung zum sportmotorischen Test für die „NRW-Sportschulen“ in Duisburg
Duisburg, 08. November 2019 - Seit dem Schuljahr 2015/2016 sind das Steinbart-Gymnasium, die Lise-MeitnerGesamtschule und die Gesamtschule Duisburg-Meiderich der Duisburger Schulverbund NRW-Sportschule.

Mittlerweile trainiert die erste Generation von Schülern der drei Schulen am Vormittag an den Leistungsstützpunkten ihrer gewählten Sportart und bereitet sich auf ihre Meisterschaften vor. Auch die sportlich talentierten Viertklässler in Duisburg müssen sich vorbereiten, denn bald findet der sportmotorische Test für die Anmeldung zur „NRW-Sportschule“ in Duisburg statt.

Die Termine für den Test sind der 16. und 17. Dezember, die schriftliche Anmeldefrist endet am 09. Dezember. An dem jeweiligen „Tag der offenen Tür“ kann man sich ein Bild von den Sportklassen machen, an der LiseMeitner-Gesamtschule am 23. November, an der Gesamtschule Duisburg-Meiderich am 27. November und am Steinbart-Gymnasium am 14. Dezember. Am Steinbart-Gymnasium besteht dann die letzte Chance zur persönlichen Anmeldungen. Über zahlreiche Anmeldungen freuen sich Trainer und Sportlehrer, um die Sportklassen möglichst stark zu besetzen.

Alle weiteren Informationen erhalten Sie auf den Internetseiten der Schulen und des Stadtsportbundes Duisburg. Ansprechpartner: Holger Lauterbach Tel.: +49 ( 0 ) 203 30 00 – 819 E-Mail: Lauterbach@ssb-duisburg.de

Veranstaltungen zur IKiBu im Kultur- und Stadthistorischen Museum     Das Kultur- und Stadthistorische Museum beteiligt sich ebenfalls an der diesjährigen 48. Internationalen Kinderbuchausstellung (IKiBu) der Stadtbibliothek Duisburg. Unter dem Motto „IKiBu reist durch die Zeit“ finden am Freitag, 22. November, um 9 Uhr und um 11 Uhr zwei Veranstaltungen im Museum am Johannes-Corputius-Platz 1 am Innenhafen statt.  
Die „WAS IST WAS“-Autorin Dr. Andrea Schaller nimmt Schülerinnen und Schüler des 5. und 6. Schuljahrs auf eine Reise in die Vergangenheit mit.   In der ersten Veranstaltung berichtet sie über das Leben in der Steinzeit und Funde der Archäologie. In der Steinzeit wurden das Rad und der Bumerang erfunden. Aus Steinen fertigte man Werkzeuge und errichtete riesige Bauwerke. Es gab Flötenmusik, Graffiti und sogar bewegte Bilder wie im Kino. Die Schüler treffen auf Neandertaler, Sammler und Jäger, können Höhlenmalereien und geschnitzte Kunstwerke bestaunen.  
In die Welt des Mittelalters nimmt sie ihre jungen Zuhörer dann bei ihrer zweiten Reise mit. Sie erweckt alte Gemäuer zum Leben, beschreibt Feste, Kämpfe und geheime Gänge auf der Burg, das Ritterleben mit Turnieren, Kriegen und edlen Damen. Sie berichtet vom Alltag der Menschen und ihrer Ernährung.   Dr. Andrea Schaller präsentiert Bilder und Informationen, Gegenstände werden gezeigt und dürfen angefasst werden. Zum Abschluss gibt es  jeweils ein Quiz und einen kleinen Rundgang durch das Museum.

VHS-Workshop: Im Vorstellungsgespräch überzeugen  
Wie ein Vorstellungsgespräch abläuft und wie man sich am besten darauf vorbereitet, erfahren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops „Im Vorstellungsgespräch überzeugen“ der VHS. Der Kurs findet an zwei Dienstagabenden, 19. und 26. November, jeweils von 18 bis 20.15 Uhr im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 statt.  
Wer sich beruflich verändern möchte oder muss, der muss sich bewerben und abschließend im Vorstellungsgespräch überzeugen. In dem Workshop wird die Selbstpräsentation der Teilnehmer optimiert und in Kleingruppen Sequenzen aus dem Vorstellungsgespräch geübt.  
Der Kurs kostet 35 Euro. Anmelden kann man sich persönlich in einer der Geschäftsstellen der VHS oder im Internet unter www.vhs-duisburg.de.


Stadtteilbibliothek Beeck: Lesung zum bundesweiten Vorlesetag  
Die Stadtteilbibliothek Beeck lädt zum bundesweiten Vorlesetag am Freitag, 15. November, um 16 Uhr in der Stadtteilbibliothek Beeck am Lange Kamp 5 zu einer Lesung für Erwachsene ein.  
Klaus Brüggenwerth begibt sich mit dem Buch „Erika“ von Elke Heidenreich auf die Suche nach dem verborgenen Sinn des Lebens. Es geht um Betty, die Bilanz zieht und erkennt, dass sie beinah vergessen hat zu leben. Und es geht um Erika, ein riesiges rosafarbenes Plüschschwein, das ihr dabei hilft, den Sinn ihres Lebens wiederzufinden. Bei Kaffee und Plätzchen ist hier eine der schönsten Geschichten von Elke Heidenreich zu hören.   
Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen telefonisch unter (0203) 461777. Die Stadtteilbibliothek Beeck ist mittwochs und freitags von 13 bis 18 Uhr, donnerstags von 10 bis 12 sowie 13 bis 16 Uhr und samstags von 10 bis 13 Uhr geöffnet.  

Schoßkinder in der Bezirksbibliothek Homberg-Hochheide  
Das Schoßkinder-Programm (SchoKi) der Stadtbibliothek wird am Donnerstag, 14. November, um 16 Uhr in der Bezirksbibliothek Homberg-Hochheide auf der Ehrenstraße 20 fortgesetzt. Zu der SchoKi-Veranstaltung mit Andrea Paffrath sind Eltern und Großeltern mit Kindern im Alter von 24 bis 36 Monaten eingeladen. Das „Schoßkinder-Programm“ der Stadtbibliothek fördert spielerisch die Sprachentwicklung der Kinder mit Liedern, Reimen und Fingerspielen.  
Die Veranstaltung dauert ungefähr 45 Minuten, der Eintritt ist frei. Um eine telefonische Anmeldung unter 0203/34650 wird gebeten. Die Veranstaltungsreihe der Stadtbibliothek wird finanziell durch die Gute-Apotheken-Gruppe ermöglicht.


TalentMetropole Ruhr zeichnet fünf Vorbilder für erfolgreiche Nachwuchsförderung aus

 TalentAward Ruhr 2019 vor 700 Gästen im Essener thyssenkrupp Quartier verliehen
 Preis ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert
 Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Bildungsbeauftragte und Vorstandsmitglied der RAG-Stiftung: Aufsteiger brauchen Förderer Große Bühne für erfolgreiche Nachwuchsförderer: Mit dem TalentAward Ruhr hat die TalentMetropole Ruhr, Leitprojekt Bildung des Initiativkreises Ruhr, am heutigen Donnerstag, 7. November 2019, fünf beeindruckende Beispiele für Talentförderung ausgezeichnet.
Der vor 700 Gästen im thyssenkrupp Quartier in Essen verliehene Preis würdigt Menschen, die sich herausragend für die Aus- und Weiterbildung des Nachwuchses im Ruhrgebiet einsetzen. Er ist mit insgesamt 25.000 Euro dotiert.

Die Preisträger des zum siebten Mal verliehenen TalentAward Ruhr sind: Mark Bienk von der Gesamtschule Saarn in Mülheim an der Ruhr für seinen Einsatz im MINT-Bereich, Oliver Jantz vom Verein DUISentrieb in Duisburg für seine EDVWorkshops mit Jugendlichen, Guntram Seippel von der IngeborgDrewitz-Gesamtschule in Gladbeck für sein Engagement mit zwei Partnerschaftsschulen in Sambia und Prof. Dr. Frank Striewe, der als Trainer und Jugendleiter Nachwuchsspieler des BV Altenessen 06 auch in Bildungsfragen unterstützt.
Einen Sonderpreis erhielt die Sozialwissenschaftlerin Schewa van Uden, die an der Aletta-Haniel-Gesamtschule in Duisburg Jugendliche von der achten bis zur zehnten Klasse dabei unterstützt, ihre Stärken zu entdecken und den Einstieg ins Berufsleben zu meistern.
Die Laudationen hielten Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied des Vorstands der RAG-Stiftung und Bildungsbeauftragte des Initiativkreises Ruhr, Andreas Osbar, Mitglied des Vorstands BP Europa SE, Eva-Maria Mohnfelder, Leiterin Personalmanagement Duisburger Hafen AG, Thomas Wessel, Mitglied des Vorstands Evonik Industries AG, und Dr. Britta Schröder, Geschäftsführerin der Stiftung TalentMetropole Ruhr gGmbH.

 „Aufsteiger brauchen Förderer. Die Preisträger des TalentAward Ruhr 2019 sind hervorragende Beispiele dafür, dass es sich lohnt, junge Talente im Ruhrgebiet unabhängig von Herkunft und Bildungsweg zu unterstützen“, sagt Bärbel Bergerhoff-Wodopia.

„Die Botschaft des heutigen Abends lautet: Gemeinsam mit vielen starken Partnern machen der Initiativkreis Ruhr und seine Bildungsinitiative TalentMetropole Ruhr das Ruhrgebiet zu einer beispielgebenden Top-Adresse für Talentförderung in Deutschland.“
Am Freitag, 8. November, findet im thyssenkrupp Quartier die Fachtagung TalentPerspektiven Ruhr zum Thema „digitales Ruhrgebiet“ statt. Dabei diskutieren Experten über die Anforderungen eines globalen Arbeitsmarktes an die Fachkräfte von morgen. Zusätzlich zeigen Praktiker aus Schule, Hochschule und Wirtschaft, wie die Vermittlung digitaler Kompetenzen beispielhaft gelingt. Erwartet werden 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer.

Über die Preisträger des TalentAward Ruhr 2019:
 Mark Bienk, 52, ist MINT-Beauftragter und Projektkoordinator Robotik der Gesamtschule Saarn in Mülheim an der Ruhr. Er entwickelt Netzwerke im Sinne einer programmierten Bildungskette: Studierende der Universität Duisburg-Essen machen Oberstufenschülerinnen und -schüler fit in technischen Disziplinen und vermitteln ihnen das Rüstzeug, um Workshops und Arbeitsgemeinschaften an Mülheimer Grundschulen zu leiten.

 Oliver Jantz, 53, vermittelt mit seinem Verein DUISentrieb Schülerinnen und Schülern ab zwölf Jahren in wöchentlichen Workshops technisches Basiswissen. Gleichzeitig stärken Jantz und sein Team die sozialen Kompetenzen der jungen Menschen. In Räumlichkeiten, die das Duisburger Immobilienunternehmen GEBAG zur Verfügung stellt, statten die Jugendlichen recycelte Computer mit Lernsoftware aus und stellen die Rechner sozialen Initiativen wie der Flüchtlingshilfe zur Verfügung.

 Guntram Seippel, 48, Lehrer für Technik und Chemie, hat die langjährige Partnerschaft der Ingeborg-DrewitzGesamtschule in Gladbeck mit zwei Schulen in Sambia neu ausgerichtet. Seit 2003 sensibilisiert er Schülerinnen und Schüler in einer freiwilligen AG für die Herausforderungen in der sambischen Strom- und Wasserversorgung – und bringt ihnen bei, Photovoltaikanlagen zu bauen, die sie gemeinsam mit sambischen Jugendlichen an deren Schulgebäuden montieren.

 Prof. Dr. Frank Striewe, 49, übernahm beim BV Altenessen 06 in schweren Zeiten Verantwortung als Trainer und Jugendleiter und warb um Mitstreiter, die junge Kicker nicht nur auf dem Fußballplatz begleiten, sondern sie auch in Bildungsfragen unterstützen. In Kooperation mit einer Stiftung und der Universität Duisburg-Essen bietet der Verein in den Oster- und Herbstferien ein kostenloses Fußballcamp für Kinder an. Seitdem hat die Jugendabteilung des BV Altenessen 06 wieder Zulauf.

 Schewa van Uden, 39, leitet seit zehn Jahren das Aletta Haniel Programm an der gleichnamigen Gesamtschule in Duisburg. Es unterstützt Jugendliche von der achten bis zur zehnten Klasse dabei, ihre Stärken zu entdecken, ihre Noten zu verbessern und den Einstieg ins Berufsleben zu meistern. Die studierte Sozialwissenschaftlerin, die beim Kommunalen Integrationszentrum Duisburg angestellt ist, hat das Programm mit den Bausteinen Förderunterricht, Aufklärungsarbeit, Sozialkompetenztraining, Berufsorientierungstage, Hilfe bei Bewerbungsschreiben und Elternarbeit selbst entwickelt.

Die Preisträger des TalentAward Ruhr 2019: Mark Bienk (oben links), Oliver Jantz (unten links), Prof. Dr. Frank Striewe (Mitte), Guntram Seippel (unten rechts) und Schewa van Uden. Quelle: TalentMetropole Ruhr

Spendenlauf der Barbaraschule in Neumühl

Am Mittwoch, 06.11.2019 kamen insgesamt 200 Kinder zum Spendenlauf in den Iltispark. Dort drehten sie zusammen mit Pater Tobias, der als Lauftrainer viele hilfreiche Tipps gab, viele Runden für den guten Zweck. Das erlaufende Geld wird aufgeteilt und kommt zum einem dem Präventionsprojekt „Mein Körper gehört mir“ an ihrer KGS Barbaraschule zugute. Zum anderen werden in Deutschland und weltweit Kinder durch das Projekt Lebenswert von Pater Tobias unterstützt, denen es schlecht geht.
Gerne haben die Kinder mit Pater Tobias für den guten Zweck viele Runden gedreht und sich zwischendurch an der Versorgungsstation von ehrenamtlichen Eltern stärken lassen. Danke an die vielen Helfer- und Helferinnen an der Versorgungsstation und die als Streckenposten aktiv waren.
Foto: Projekt LebensWert

 

Restart a heart

Schulsanitätsdienst des Abteigymnasiums besucht Helios St. Johannes Klinik

 

Duisburg, 7. November 2019 - Da der „World Restart a Heart Day“ in diesem Jahr in die Herbstferien fiel, beschlossen Vertreter von Abtei-Gymnasium Duisburg-Hamborn und Helios St. Johannes Klinik, ein Wiederbelebungs-Training für den Schulsanitätsdienst (SSD) einfach nach den Ferien anzubieten. Und ein gewisser Pragmatismus ist auch in der Ersten Hilfe durchaus angebracht.

„Man kann nichts falsch machen, Hauptsache man hilft“, erklärte Dr. Sebastian Turinsky den 32 Schülerinnen und Schülern des SSD gleich zu Beginn. Der Ltd. Ober- und stellv. Chefarzt der Anästhesie und Intensivmedizin am Helios Klinikum Duisburg weiß, wovon er redet: „Nebenbei“ ist Dr. Turinsky als Leitender Notarzt im Rettungsdienst tätig.
„Rund 9 Minuten vergehen vom Absetzen des Notrufes bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes im Durchschnitt. Bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand nimmt das Gehirn aber bereits nach 3-5 Minuten ohne Blutfluss dauerhaften Schaden. Hier zählt jede Sekunde! Mit einer sofortigen Herzdruckmassage wird die Überlebenswahrscheinlichkeit deutlich erhöht.“

 

Im Takt von „Stayin‘ Alive“ der Bee Gees, mit rund 100 bpm (beats per minute) der perfekte „Soundtrack“ für eine Herzdruckmassage, stellten die Gymnasiasten der Jahrgangsstufen 9 bis 12 ihre praktischen Fähigkeiten in der Laienreanimation unter Beweis. Diese konnten sich sehen lassen, denn nach einem Einführungslehrgang in Erste Hilfe erweitern und vertiefen die Schulsanitäter des Abtei-Gymnasiums ihr Know-how regelmäßig in der SANI-AG unter der Leitung von Lehrerin Sigrid Nonn-Hahn.
Und da in der Schule, wie in vielen öffentlichen Einrichtungen, ein AED (automatisierter externer Defibrillator) neben dem Feuerlöscher an der Wand hängt, demonstrierte Dr. Turinsky an einem Übungs-Defibrillator auch die Funktionsweise des im wahrsten Sinne selbsterklärenden Gerätes.

Zum Abschluss durften die Gymnasiasten noch einen exklusiven Einblick hinter die Kulissen der Notaufnahme und in die Schockräume. Chefarzt Dr. Darius Buchczyk erklärte, wie es zugeht, wenn das Team aus Spezialisten um ein Menschenleben kämpft und wie entscheidend engagierte Ersthelfer für das Überleben sind.

 

Mädchensportnacht

Duisburg, 06. November 2019 - Ein Abend nur unter Mädchen – Das bietet die Mädchensportnacht am 22.11.2019 in der Sporthalle Hitzestraße. In der Zeit von 19-22 Uhr können Sportangebote aus den Duisburger Sportvereinen entdeckt und ausprobiert werden. Dabei können alle Mädchen, ob schon Mitglied eines Sportvereins oder nicht, im Alter von 12-17 Jahren teilnehmen.

Mitzubringen sind Sportbekleidung, Hallenschuhe, gute Laune und Lust auf etwas Neues. Für einen kleinen Snack ist gesorgt. Der Eintritt liegt bei 1 € pro Teilnehmerin und ist Vorort zu bezahlen. Wir bitten um eine vorherige formlose Anmeldung per E-Mail an: koenigs@ssb-duisburg.de Weitere Informationen zur Veranstaltung gibt es auf der Internetseite der Sportjugend Duisburg (www.sportjugend-duisburg.de).

- Internationale Jugendkonferenz der Kindernothilfe
- „Jugend trifft Kunst“  und mehr...

Internationale Jugendkonferenz der Kindernothilfe

Das Aktions- und Informationswochenende rund um das Thema „Schule global“ gemeinsam mit Jugendlichen aus Deutschland, Südafrika und Kolumbien findet am Samstag, 9. November 2019 um 12:30 Uhr - geänderter Termin -  im Jugendzentrum TEMPEL und Gemeindehaus „Auf dem Wege“, Peschmannstraße 2, 47228 Duisburg statt.

Gemeinsam mit ihrer südafrikanischen Partnerorganisation YFC KwaZulu Natal veranstaltet die Kindernothilfe bereits zum dritten Mal in Folge die internationale Jugendkonferenz, in diesem Jahr zum Thema „Schule global“. Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Deutschland, Südafrika und Kolumbien beschäftigen sich vom 8. bis 10. November in Duisburg mit der weltweiten Bildungssituation. Workshops, Diskussionen, Vorträge – die Teilnehmenden der Jugendkonferenz erwartet viele Programmpunkte zum Thema „Schule global“.

Es geht besonders um die Umsetzung der Agenda 2030 im Bildungsbereich. Die Jugendlichen erarbeiten zahlreiche Möglichkeiten, aktiv an den Entwicklungszielen mitzuwirken und selbst für Veränderungen zu sorgen. Die Konferenz wird finanziell unterstützt durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und ENGAGEMENT GLOBAL.
Ein besonders bildstarker Programmpunkt ist der Workshop „Graffiti als politische Aktion“ mit dem Künstler Aleks van Sputto, am Samstag um 12:30 Uhr.


„Jugend trifft Kunst“
Reißen, schneiden, kleben und Neues erschaffen: „Collage Olé!“ ist das Motto bei „Jugend trifft Kunst“ am Sonntag, den 10. November, von 14.30 bis 17.00 Uhr. Aus Papierschnipseln und Zeitungsfetzen können mit einer Portion Kreativität wahre Kunstwerke entstehen.
Für alle Jugendlichen zwischen 14 und 20 Jahren bietet das Lehmbruck Museum mit „Jugend trifft Kunst“ ein zwei Mal monatlich stattfindendes, kostenloses Format an, in dem sie sich unter Leitung von Katharina Nitz kreativ entfalten und mit unterschiedlichen Materialien künstlerisch austoben können. 
Unterstützt von der Kunstvermittlung des Lehmbruck Museums schauen sich Jugendliche Kunst an, setzen sich selbst praktisch mit künstlerischen Techniken auseinander und entdecken auf Exkursionen, was Kunst alles sein kann. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.  

„Jugend trifft Kunst“, Foto: Katharina Nitz


 

Kinderdisco im Blauen Haus
Am Freitag, 15. November 2019 erklingt im Blauen Haus neben der Obermarxloher Lutherkirche, Wittenberger Str. 15, ab 16.30 Uhr zwei Stunden lang tanzbare Musik für Kinder zwischen sechs und neun Jahren. Anmeldungen zur Kinderdisco nimmt Martina Herrmann, Jugendmitarbeiterin der evangelischen Bonhoeffer Gemeinde Marxloh-Obermarxloh gerne entgegen (Tel.: 0203 / 60692846).


 

Jugendliche erkunden mit Senioren die Handywelt
Die Smartphone-Kurse in der Seniorenbegegnungsstätte der evangelischen Kirchengemeinde Neudorf-West sind ungewöhnlich, denn Teenager des benachbarten Jugendzentrums der Gemeinde erkunden mit den Rentnerinnen und Rentnern gemeinsam die Welt der intelligenten Mobiltelefone. Jung und Alt treffen sich am Mittwoch, 13. November 2019 um 17 Uhr im Gemeindezentrum Gustav-Adolf-Str. 65. Die Gebühr beträgt zehn Euro, Anmeldungen zum Handy-Kurs in der Seniorenbegegnungsstätte (0203 / 79908111) sind aufgrund der großen Nachfrage erforderlich.

Kindern Grenzen setzen - Infoabend in der Kita
Um praktische Tipps und Tricks, wie man die Kommunikation mit Kindern verändern kann, um Regeln und Grenzen zu setzen, geht es bei einem Info- und Gesprächsnachmittag in der evangelischen Kita in Obermeiderich, Kanalstr. 5. Dort erläutert Diplom-Pädagogin Andrea Kasper am Donnerstag, 14. November 2019 ab 18 Uhr, wie wichtig es ist Grenzen zu setzen, wie dies am besten geschieht und was dabei beachtet werden muss. Anmeldungen für den kostenfreien Infoabend mit Kinderbetreuung sind erbeten unter Tel.: 0203 / 29512800.



- Bühne frei für „Jugend musiziert“ 2020  
- Internationale Jugendkonferenz der Kindernothilfe

Bühne frei für „Jugend musiziert“ 2020  
Duisburg, 30. Oktober 2019 - Wer Jahrgang 1999 oder jünger ist, mit Leidenschaft singt oder mit Begeisterung Klavier, Harfe, Drum Set oder Gitarre spielt sollte sich jetzt zu „Jugend musiziert“ anmelden und zeigen, was er kann. „Jugend musiziert“ lädt Kinder und Jugendliche ein, mit ihrem Instrument oder ihrer Stimme die Konzertbühne zu betreten. Dabei bewertet eine Fachjury aus Musikpädagogen die musikalische Leistung und vergibt Punkte und Preise. Bei „Jugend musiziert“ geht es nicht um gewinnen oder verlieren, sondern jede Leistung wird gewürdigt und belohnt. Wenn die Jury von mehreren Beiträgen überzeugt ist, kann sie auch mehrere erste, zweite oder dritte Preise vergeben.  

Wer mitmachen möchte muss ein Vorspielprogramm mit Musik aus verschiedenen Epochen vorbereiten. Je nach Alter und Kategorie dauert das Vorspiel vor der Jury zwischen sechs und 30 Minuten. Alle Informationen und das Online- Anmeldeformular gibt es auf www.jugend-musiziert.org.  

Die Wertungsspiele für die Region Duisburg, Mülheim, Oberhausen und Dinslaken finden am 25. und 26. Januar 2020 in der Musik- und Kunstschule Duisburg statt. Anmeldeschluss ist bereits der 15. November.  
Neben den musikalischen Beiträgen bereitet das Team des Regionalausschusses ein kreatives Rahmenprogramm vor, für das leibliche Wohl der jungen Musiker und ihrer Fans sorgt eine Cafeteria.   Veranstaltet wird „Jugend musiziert“ vom Deutschen Musikrat, die Schirmherrschaft hat der Bundespräsident. Die Sparkasse Duisburg unterstützt „Jugend musiziert“ auch im kommenden Jahr.
 

Internationale Jugendkonferenz der Kindernothilfe
Gemeinsam mit ihrer südafrikanischen Partnerorganisation YFC KwaZulu Natal veranstaltet die Kindernothilfe bereits zum dritten Mal in Folge die internationale Jugendkonferenz, in diesem Jahr zum Thema „Schule global“.
Jugendliche und junge Erwachsene aus ganz Deutschland, Südafrika und Kolumbien beschäftigen sich vom 8. bis 10. November in Duisburg mit der weltweiten Bildungssituation. Workshops, Diskussionen, Vorträge – die Teilnehmenden der Jugendkonferenz erwartet viele Programmpunkte zum Thema „Schule global“.

Es geht besonders um die Umsetzung der Agenda 2030 im Bildungsbereich. Die Jugendlichen erarbeiten zahlreiche Möglichkeiten, aktiv an den Entwicklungszielen mitzuwirken und selbst für Veränderungen zu sorgen. Die Konferenz wird finanziell unterstützt durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und ENGAGEMENT GLOBAL.
Aktions- und Informationswochenende rum um das Thema „Schule global“ gemeinsam mit Jugendlichen aus Deutschland, Südafrika und Kolumbien vom 8.bis 10. November im Jugendzentrum TEMPEL und Gemeindehaus „Auf dem Wege“, Peschmannstraße 2, 47228 Duisburg.


- Klick-dich-ein – Duisburger Ausbildungs- und Studienmesse am BBBK
- Kindrdisco, Martinszüge und mehr...

Klick-dich-ein – Duisburger Ausbildungs- und Studienmesse am BBBK
Duisburg, 29. Oktober 2019 - Am Donnerstag den 7.11.2019 findet zum 19. Mal die Ausbildungs- und Studienmesse „Klick-dichein“ in der Zeit von 8:30 -14:00 Uhr im Bertolt-Brecht-Berufskolleg in Duisburg-Huckingen statt. Die Messe richtet sich an interessierte Jugendliche aus den Oberstufen der Gymnasien, Gesamtschulen und Berufskollegs, sowie an Jugendliche der 10er Jahrgänge der SEK I – Schulen. Angesprochen fühlen dürfen sich jedoch auch junge Erwachsene auf der Suche nach einer Ausbildung oder einem Studium, insbesondere auch Schülerinnen und Schüler benachbarter Städte.

Auf dem Ausstellungsgelände präsentieren sich über 60 namhafte Unternehmen, Hochschulen und Institutionen. Hier bietet sich die Möglichkeit zu intensiven Gesprächen und Beratung über Ausbildung, duales Studium, Studienfächer oder Weiterqualifikation. Bewerbungsunterlagen können direkt am Veranstaltungstag an den entsprechenden Ständen abgegeben werden.

Willkommen sind auch Eltern, die die Berufs- und Studienwahl ihrer Kinder aktiv unterstützen möchten. Neben dem Besuch der Ausstellung bieten wir ein breit gefächertes Workshop-Programm rund um das Thema Ausbildung und Studium an. In 24 Einzelveranstaltungen haben die Besucher die Möglichkeit sich intensiv einem Themenschwerpunkt zu nähern.

Bislang haben sich zur Ausbildungs- und Studienmesse bereits über 1500 Schülerinnen und Schüler angemeldet. Veranstaltet wird diese Messe vom Bertolt-Brecht-Berufskolleg in Kooperation mit „EUROPE DIRECT“, dem EU-Bürgerservice der Stadt Duisburg, dem Amt für Schulische Bildung der Stadt Duisburg und dem Unternehmerverband Duisburg.

Kindergruppe im Untermeidericher Begegnungscafé „die Ecke“
Im Untermeidericher Begegnungscafé „die Ecke“ an der Horststraße 44 lädt die evangelische Gemeinde zur Kindergruppe ein. Ab dem 8. November 2019 komme dort Mädchen und Jungen im Grundschulalter immer freitags von 16.30  bis 17.30 Uhr zum Basteln, Spielen, Tanzen, Lesen, Backen und natürlich ganz viel Lachen zusammen. Mehr Infos hat Yvonne de Temple-Hannappel (0203 / 45579270).

Kinderdisco in Buchholz
In den Disco-Raum des Jugendzentrums der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis an der Arlbeger Str. 10 kehrt am Freitag, 8. November 2019 von 19 bis 21 Uhr wieder Stimmung ein. Mädchen und Jungen zwischen sechs und zwölf Jahren können sich auf Musik, Tanz, Schlickerzeug, Getränke und Partyspiele freuen. Die jungen Partygänger feiern diesmal Halloween. Die jungen Tanzfreudigen sind deshalb gerne in passender Verkleidung gesehen. Der Eintritt kostet zwei Euro; Snacks und Getränke gibt es zu kinderfreundlichen Preisen. Mehr Infos hat Jugendleiterin Isa Dvorak (0203/703670).  

Martinstag in Obermarxloh
Für die kleinen Besucher des Kinder- und Familienzentrums Lutherkirche an der Wittenberger Straße 15 in Obermarxloh wird der Sonntag, 10. November 2019 besonders aufregend. Der Tag steht ganz im Zeichen von St. Martin. Ab 12 Uhr ist der Martinsmarkt geöffnet, dessen Verkaufsstände Deko, Kunsthandwerk und Selbstgemachtes sowie Essen und Getränke anbieten. Um 16.30 Uhr feiern Kinder, Eltern und Großeltern den Martinsgottesdienst in der Lutherkirche, zu dem die Laternen mitgebracht werden sollen.
Am Ende des Gottesdienstes stellen sich die Mädchen und Jungen des Kindergartens in den Mittelgang und ziehen gemeinsam aus der Kirche aus. Höhepunkt ist der gemeinsame Martinszug um 17.30 Uhr mit der „Siedlergemeinschaft Frauenwiese“, der mit dem Martinsfeuer, dem Spiel und Vortrag der Mantelteilung und dem Verteilen der Martinstüten an die Kinder endet. Im vergangenen Jahr beteiligten sich über 500 Menschen am Umzug. Inzwischen gibt es die schöne Tradition der Siedlergemeinschaft, für die Kinder Martinstüten mit Stutenkerl, Süßigkeiten und Obst zu packen. Die Tüten können im Familienzentrum bestellt werden. Wer Selbstgebasteltes zum Verkauf anbieten möchte, kann einen Stand bei Kindergartenleiterin Petra Rettkowski (0203 / 75969702) reservieren.


Martinsmarkt in Wanheim
Die evangelische Kirchengemeinde Wanheim veranstaltet zum sechsten Mal einen Martinsmarkt im Gemeindehaus, Beim Knevelshof 45. Am Samstag, 9. November 2019 zwischen 12 und 17 Uhr finden die Besucher hier viele handgefertigte Geschenke aus Holz, Filz, Papier und Schmuck, einen Büchertisch, einen Kneipp-Stand sowie Gestricktes. Die Kirchengemeinde lädt ein zum Stöbern, Kaufen und Genießen von Kaffee, Kuchen, Gulasch- und Linsensuppe sowie anderen Leckereien. Der Erlös ist für die Kinder- und Jugendarbeit der Gemeinde bestimmt.  

Kindermorgen in Neumühl
Zum Kindermorgen lädt die evangelische Kirchengemeinde Neumühl Jungen und Mädchen zwischen fünf und elf Jahren am Samstag, 9. November 2019 von 10 bis 12 Uhr in das Alte Pfarrhaus, Obermarxloher Straße 40. Bei jedem Kindermorgen geht es um eine Geschichte aus der Bibel. Dazu wird gesungen, gespielt, gebastelt und vieles mehr. Wenn alle hungrig sind, gibt es ein gutes Frühstück. Eingeladen sind alle Kinder zwischen fünf und elf Jahren.  

Kinderkirche in der Stadtmitte
Die evangelischen Kirchengemeinden Alt-Duisburg und Neudorf-West laden einmal im Monat Mädchen und Jungen im Alter von vier bis elf Jahren zum Kinderkirchenmorgen ein. An dem Samstag stehen zwischen 10 und 12.15 Uhr gemeinsames Singen, Geschichten hören und erleben, basteln und beten im Vordergrund. Zum Abschluss gibt es ein gemeinsames Essen. Der nächste Termin ist Samstag, 9. November 2019 im Neudorfer Gemeindezentrum, Gustav-Adolf-Str. 65. Weitere Informationen hat Pfarrer Stephan Blank (0203 / 24808).

Kindermorgen in Großenbaum
Am Samstag, 9. November 2019 sind alle Kinder von fünf bis elf Jahren zum Kindermorgen in das evangelische Gemeindehaus Großenbaum, Lauenburger Allee 21, eingeladen. Er beginnt um 9.30 Uhr mit einem Frühstück, das Klein und Groß gemeinsam vorbereiten. Anschließend wird gespielt und eine Geschichte über Gott erzählt. Für das Frühstück wird ein Kostenbeitrag von einem Euro erbeten. Um 12 Uhr endet der Kindermorgen.  


Kinder-Uni am Helios Klinikum Duisburg  

Duisburg, 26. Oktober 2019 - Für viele Kinder bestehen die Herbstferien aus langem ausschlafen und vielen Treffen mit Freunden, fernab von Schule, Lehrern und Lernerei. Doch für 31 Kinder bedeuteten diese Herbstferien, in der Kinder-Uni des Helios Klinikums in Duisburg Krankenhausluft zu schnuppern.  

Zwei Tage lang lernten die Juniorstudierenden, im Alter von acht bis zwölf Jahren, viel Wissenswertes rund um die Themen Gesundheit und Notfallsituationen. In Vorlesungen erfuhren sie u.a., wie ein Krankenhaus funktioniert, wie man richtig zankt, was genau Diabetes ist und wie Anästhesisten ihre Patienten in Narkose versetzen. Außerdem durften Sie hinter die Kulissen blicken, voll ausgestattet mit OP-Kleidung, Haube, Mundschutz und reichlich Desinfektionsmittel in einem Operationssaal die OP-Instrumente ausprobieren.

In der Radiologie wurden sie zu kleinen Superhelden und blickten mithilfe von Röntgenstrahlen in das Innere von „Kinder Überraschungseiern“. Doch neben dem Spaß erfuhren die Junioren auch in einem Reanimationskurs, wie sie eine Herzdruck-Massage korrekt durchführen, um in Notfallsituationen helfen zu können. Zum Abschluss durften die Juniorstudenten ihr wohlverdientes Diplom in Empfang nehmen.
Dr. Markus Schmitz, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Anästhesie am Helios Klinikum Duisburg, staunte bei der Übergabe nicht schlecht. Viele der morgens noch kerngesunden Kinder schüttelten ihm mit Gipsverbänden die Hand – im Gipskurs in der Notaufnahme hatten sie sich gerne als Modell zur Verfügung gestellt.


-          Helios Reanimation: Die richtige Reanimation will gelernt sein. Hier üben die Juniorstudierenden mit Michael Steck, Fachkrankenpfleger auf der Intensivstation und Basic Life Support Instructor.  

 -          Helios OP Saal: Ein Blick hinter die Kulissen und in den Operationssaal: Celina Makuc, Leiterin OP, erklärt die Schritte während einer Operation.

 -          Helios Diplomvergabe: Dr. Markus Schmitz, Ärztlicher Direktor und Chefarzt der Anästhesie, übergibt den stolzen Juniorstudierenden die Diplome.  

 

 

 

Dies und das...

Figurentheater in der Bezirksbibliothek Rheinhausen  
Kinder ab vier Jahren sind am Freitag, 22. November, um 16.30 Uhr in die Bezirksbibliothek Rheinhausen, eingeladen. Zur 48. Internationalen Kinderbuchausstellung (IkiBu) spielt das Figurentheater Marmelock „Die Schöne und das Tier“ nach einem Märchen von Madame Leprince de Beaumont.  
Ein Kaufmann, der all sein Hab und Gut verloren hat, wohnt mit seinen drei Töchtern in einem winzigen Häuschen. Eines Tages wird er zum Hafen gerufen: Eines seiner verloren geglaubten Schiffe sei dort. Vor der Rückkehr zu seinen Töchtern wird er von einem hässlichen Tier gefangen, das ihn nur freilässt, wenn eine seiner Töchter seinen Platz einnimmt.  
Eintrittskarten zum Preis von 2 Euro sind ab sofort in der Bezirksbibliothek an der Händelstraße 6 erhältlich. Eine telefonische Reservierung unter 02065 9058467 ist möglich. Die Öffnungszeiten sind dienstags bis freitags von 10 bis 13 Uhr und von 14 bis 18.30 Uhr, samstags von 10 bis 13 Uhr.

Manga-Workshop in der Bezirksbibliothek  

Die Bezirksbibliothek Buchholz lädt Jugendliche von zehn bis 14 Jahren am Samstag, 30. November zu einem Mangazeichen-Workshop ein. Von 10 bis 12.30 Uhr zeigt Jen Satora von der Comiczeichenschule Moers, wie man Stilmittel richtig einsetzt, mit mangatypischen Materialien arbeitet und eigene Figuren entwickelt. Der Workshop, der zum Programm des Kulturrucksacks gehört, richtet sich an Einsteiger und Fortgeschrittene.  
Spezialmaterialien und Zeichenpapiere werden gestellt. Die Teilnahme kostet 1 Euro. Eine Anmeldung ist erforderlich, sie kann auch telefonisch unter 0203 283 7284 erfolgen. Die Öffnungszeiten sind dienstags bis freitags von 10.30 bis 13 Uhr und 14 bis 18 Uhr, samstags von 10 bis 13 Uhr. 

Jugendliche erkunden mit Senioren die Handywelt
Duisburg, 23. Oktober 2019 -
Die Smartphone-Kurse in der Seniorenbegegnungsstätte der evangelischen Kirchengemeinde Neudorf-West sind ungewöhnlich, denn Teenager des benachbarten Jugendzentrums der Gemeinde erkunden mit den Rentnerinnen und Rentnern gemeinsam die Welt der intelligenten Mobiltelefone. Jung und Alt treffen sich am Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 17 Uhr im Gemeindezentrum Gustav-Adolf-Str. 65. Die Gebühr beträgt zehn Euro, Anmeldungen zum Handy-Kurs in der Seniorenbegegnungsstätte (0203 / 79908111) sind aufgrund der großen Nachfrage erforderlich.

Lehmbruck Museum: Jugend trifft Kunst - „Farben zum Leuchten bringen“ Am Sonntag, den 27. Oktober, werden von 14.30 bis 17.00 Uhr lichtdurchlässige Farben und farbiges Papier mittels Lichterketten zum Leuchten gebracht.  Im Anschluss daran wird es spannend: Was zeigt die Farbe – Abstraktes, Gegenständliches, ein Wort?  
Für alle Jugendlichen zwischen 14 und 20 Jahren bietet das Lehmbruck Museum mit „Jugend trifft Kunst“ ein zwei Mal monatlich stattfindendes, kostenloses Format an, in dem sie sich unter Leitung von Katharina Nitz kreativ entfalten und mit unterschiedlichen Materialien künstlerisch austoben können. 
Unterstützt von der Kunstvermittlung des Lehmbruck Museums schauen sich Jugendliche Kunst an, setzen sich selbst praktisch mit künstlerischen Techniken auseinander und entdecken auf Exkursionen, was Kunst alles sein kann.  
Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.    

Jugend trifft Kunst, Foto: Katharina Nitz


Fair-Play im Gemeindehaus
 - Spieletreff für Jung und Alt
In der evangelischen Kirchengemeinde Wanheim vertreibt sich ein kleines Team die Abende mit Brett-, Karten- und Würfelspielen. Wer beim Fair-Play bekannter und auch neuer Spiele mitmachen möchte, kommt am Mittwoch, 30. Oktober 2019 um 19 Uhr zum Gemeindehaus, Beim Knevelshof 57. Viele Spiele sind im Angebot und können genutzt oder ausprobiert werden. Bei Bedarf gibt es auch eine Einführung ins Spiel. Faire Snacks aus dem Weltladen Duisburg runden das Angebot ab. Steffi Scharwächter und Hennes und Elke Liebal freuen sich auf Mitspieler. Weitere Spieleabende sind schon geplant. Wer möchte, darf auch sein Lieblingsspiel von zu Hause mitbringen; Getränke und Knabbereien stehen bereit.

 


Mini-Gottesdienst für Kinder in der Marienkirche
Einen Minigottesdienst gibt es am Sonntag, 3. November 2019 um 11.30 Uhr in der Marienkirche Innenstadt, Josef-Kiefer-Straße 10. Eingeladen sind alle Kinder im Alter bis zu sieben Jahren mit ihren Familien. Den 20minütigen Gottesdienst, der sich bei den Inhalten und Liedern nach den Möglichkeiten und dem Temperament der Jüngsten orientiert, leitet Pfarrer Stephan Blank. Danach folgen ein kreativer Teil im Gemeindehaus und ein gemeinsames Essen. Weitere Infos hat Pfarrer Blank (Tel.: 0203 / 24808).

 


- Schachkurs für Kinder und Jugendliche im Stadtfenster  
- Nach Bauarbeiten: Bibliothek Buchholz öffnet am kommenden Dienstag

Schachkurs für Kinder und Jugendliche im Stadtfenster  
Duisburg, 16. Oktober 2019 - Schach, das uralte Spiel um König, Dame und Co., hat bis heute nichts von seiner Faszination verloren. Ein Schachkurs in der Kinder- und Jugendbibliothek im Stadtfenster, Steinsche Gasse 26, bietet nun die Möglichkeit, Figuren und Züge bei einem erfahrenen Lehrer kennenzulernen.  
Der Schachkurs richtet sich an junge Menschen ab sieben Jahren. Der Kurs beginnt am Mittwoch, 30. Oktober, um 16 Uhr. Er umfasst sechs aufeinander folgende Termine. Die Teilnahme kostet 6 Euro.  
Eine Anmeldung in der Kinder- und Jugendbibliothek ist erforderlich. Sie kann auch telefonisch unter 0203 2834221 erfolgen. Die Öffnungszeiten sind montags von 13 bis 19 Uhr, dienstags bis freitags von 11 bis 19 Uhr, samstags von 11 bis 16 Uhr. Außerhalb der Ferien öffnet die Kinder- und Jugendbibliothek montags bis freitags erst um 13 Uhr.  

Nach Bauarbeiten: Bibliothek Buchholz öffnet am kommenden Dienstag
Die Bauarbeiten in der Bezirksbibliothek Buchholz an der Sittardsberger Allee dauern länger als erwartet. Wie bereits mitgeteilt, wird zur Verbesserung der Aufenthaltsqualität ein Teil der Fläche mit Klimageräten ausgestattet. Die Bibliothek muss deshalb leider auch am Freitag und Samstag, 18. und 19. Oktober, noch geschlossen bleiben. Die Ausleihfristen werden entsprechend angepasst. Die Bibliothek öffnet dann wieder wie gewohnt am Dienstag, 22. Oktober, ab 10.30 Uhr.

Kirche mit Kindern
Spiellieder, Bastelangebote und kindgerechte Gebete gibt es bei der „Kirche mit Kindern“ der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis. Eingeladen sind Kinder ab dem Krabbelalter bis ins Grundschulalter mit oder ohne Mamas und Papas, Omas und Opas. Nach der Kinderkirche, die etwa eine halbe Stunde dauert, gibt es für die Kleinen noch Gelegenheit zu spielen und die Großen, bei Plätzchen und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen. Die nächste „Kirche mit Kindern“ ist am Sonntag, 27. Oktober 2019 um 11.45 Uhr in der Buchholzer Jesus-Christus-Kirche, Arlberger Straße. Weitere Infos hat Pfarrerin Ute Sawatzki (0203 / 726575).


Duisburger Sprachcamps für Grundschulkinder mit Einwanderungsgeschichte

Duisburg, 14. Oktober 2019 - In den Herbstferien bieten sechs Sprachcamps Kindern mit Zuwanderungsgeschichte im Alter von acht bis zehn Jahren ein spezielles Ferienprogramm mit dem Schwerpunkt Sprache an. 

Betreut werden die Kinder von Pädagogen sowie spezialisierten Trainern. Der hohe Betreuungsschlüssel (ca. eine Fachkraft pro vier/fünf Kinder) erhöht die Intensität der Sprachförderung. Die Kinder erweitern während der Camps ihre Kompetenzen im Bereich der Sprache, aber auch in Sport, Kultur, Ernährung und Sozialkompetenz. 

Alle Teilnehmer der sechs Sprachcamps (mindestens 100 Kinder) werden sich auf dem Dellplatz einfinden, um gemeinsam spielerisch aktiv zu werden. Im Anschluss daran begeben sich die Kinder zu einer Filmvorführung ins Filmforum.

Sportgutschein für Duisburger Erstklässler

Das neue Schuljahr hat begonnen und die ersten Sportgutscheine wurden über die Duisburger Grundschulen an die neuen Erstklässler verteilt. Spätestens zum ersten Elternabend sollten alle I–Dötzchen damit versorgt sein. Ab sofort können Rike und alle anderen Duisburger Erstklässler, die noch nicht Mitglied in einem Sportverein sind, ihren Gutschein über eine Jahresmitgliedschaft bei einem der teilnehmenden Vereine einlösen.
Die Auswahl geht dabei von Badminton über Klettern bis hin zu Yoga. Mehr als 50 Vereine stellen ein oder mehrere Angebote in ihrem Verein zur Verfügung. Die Frist für die Einreichung der Sportgutscheine durch die Kinder beim Sportverein ist der 31. Januar 2020. Die Stadt Duisburg und der Stadtsportbund Duisburg freuen sich gemeinsam mit den Sponsoren den Kindern bereits zum zweiten Mal diese Chance ermöglichen zu können und hoffen auf eine rege Teilnahme am Projekt.

V.l.: Frau Rodenbeck (Lehrerin der GGS Lauenburger Allee), Rike (Schülerin der GGS Lauenburger Allee), Herr Lengsfeld (Schulleiter der GGS Lauenburger Allee) bei der Übergabe der Sportgutscheine.

GemeinsamGANZTAG  - INITIATIVE FÜR MEHR BILDUNGSGERECHTIGKEIT AN GANZTAGSSCHULEN GESTARTET

Neuesten Spiele von HUCH! & friends kennenlernen
Am Samstag, 02.11.2019 gibt es von 11.00 – 17.00 Uhr in der Mayerschen Buchhandlung im Forum Duisbur den freien Spieletag. Es geht um die neuesten Spiele von HUCH! & friends, z.B. "Der Räuber Hotzenplotz – So ein Theater", "Lucky Cube", "What Do You Meme?", "Fenix" und "Sherlock Express". Ein Spaß für die ganze Familie!

Aktionsreiche Spiele für Kleinkinder - ministeps Herbstneuheiten 2019

Kinder ab zwei Jahren können sich schon gut auf erste Spielregeln konzentrieren, besonders, wenn es dabei um Musik und Bewegung geht. Zwei neue Spiele für die Kleinsten sind jetzt erschienen: Das „Kinderlieder-Mitmachspiel“ aus der Ravensburger Baby- und Kleinkindreihe ministeps lädt die Kleinen ein, zu bekannten Kinderliedern zu tanzen, zu hüpfen und lustige Tierbewegungen nachzumachen. 
Damit helfen die Kinder gemeinsam, dass eine verzauberte Brücke zwei Freunde wieder zusammen bringt. Ein Riesenspaß für die Kleinen, bei dem sie viel Bewegungsfreiheit haben und spielerisch ein gemeinsames Ziel erreichen.
Bei „Mein Wimmelbild-Spiel“ wandern zwei bis vier Kinder durch einen Park, in dem es vor Tiere und Pflanzen nur so wimmelt. Dabei dürfen sie zum Beispiel bestimmte Lebewesen mit der Lupe suchen, Blumen für einen Strauß sammeln oder gemeinsam Tiere füttern. Sind die Spieler ein wenig älter, kommen Tierstimmen und -bewegungen, Singen und Tiere Zählen dazu. Das Spiel wächst also mit.   



GemeinsamGANZTAG – INITIATIVE FÜR MEHR BILDUNGSGERECHTIGKEIT AN GANZTAGSSCHULEN GESTARTET

Duisburg, 10. Oktober 2019 - Die Reduzierung bildungsbezogener Ungleichheiten ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Im Vergleich mit anderen Industrienationen liegt die Bundesrepublik im Bereich der Bildungsgerechtigkeit gerade einmal im unteren Mittelfeld. Selten sind soziale Herkunft und Bildungserfolg oder -misserfolg so eng miteinander verknüpft wie in Deutschland.

Um den negativen Folgen dieses Zusammenhangs entgegenzuwirken – sowohl im Sinne der betroffenen Kinder, als auch für die gesamtgesellschaftliche Entwicklung im Ruhrgebiet –, hat die RAG-Stiftung in Kooperation mit dem Institut für Schulentwicklungsforschung (IFS) der TU Dortmund das Projekt „GemeinsamGANZTAG“ initiiert. 
Eine frühzeitige Förderung junger Menschen insbesondere aus sozial benachteiligten Verhältnissen kann ihre Chancen auf spätere gesellschaftliche Teilhabe maßgeblich verbessern. GemeinsamGANZTAG setzt genau hier an. Wissenschaftliche Teams der TU Dortmund sowie der Universitäten Bochum, Duisburg-Essen und Wuppertal erarbeiten gemeinsam mit Schulen in herausfordernder Lage aus den Städten Bochum, Duisburg, Gelsenkirchen und Herne Lösungen, um chancenbenachteiligte Kinder insbesondere in den Bereichen der Sprachbildung und des selbstgesteuerten und kooperativen Lernens bestmöglich zu unterstützen.
Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler bringen dabei bereits erprobte Konzepte ein, die aber auf die individuellen Bedarfe der Schulen angepasst werden. Um optimale Ergebnisse zu erzielen, arbeiten die Universitäten, Schulen, Bildungsbüros und weitere Projektpartner in Netzwerken zusammen. Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied des Vorstands der RAG-Stiftung, unterstreicht die Bedeutung des Projekts: „GemeinsamGANZTAG bearbeitet eine der größten Herausforderungen unserer Gesellschaft: Bildungsgerechtigkeit unabhängig von sozialer Herkunft. Diese Herausforderung wollen wir im Ruhrgebiet mit ganzer Kraft angehen. Deshalb bin ich froh, dass wir so viele herausragende Projektpartner gefunden haben, die mit uns an der Verbesserung von Bildungsgerechtigkeit arbeiten werden.“
Im Projektfokus stehen die Stärkung von sprachlichen Kompetenzen sowie das selbstgesteuerte und kooperative Lernen. Mit diesen Schwerpunkten knüpft GemeinsamGANZTAG an aktuelle Befunde der Bildungs- und Schulentwicklungsforschung sowie bildungspolitische Forderungen an. Um die Chancen längeren gemeinsamen Lernens insbesondere an Schulen in herausfordernder Lage zu nutzen, reicht es dabei nicht, nur die Zeit in der Schule zu verlängern.
Es braucht hochwertige Angebote, die unter Berücksichtigung der Bedarfe der Schulen und Schülerschaft entwickelt werden. Hierfür setzt das Projekt auf das nachgewiesene Potenzial von Schulnetzwerken und baut eine dialogische Zusammenarbeit zwischen Wissenschaft, Bildungspraxis und Bildungsadministration auf. Die Arbeit in den unterschiedlichen Netzwerken hat mit dem neuen Schuljahr begonnen und wird in regelmäßigen Arbeitstreffen fortgeführt. Die wissenschaftlich fundierten Ergebnisse von GemeinsamGANZTAG werden 2021 veröffentlicht.

Ein Tag im Leben der Zahnbande

Köln/Duisburg, 09. Oktober 2019 - Lebendige Spielzeuge begleiten zwei Geschwister durch den Tag. Sie starten gemeinsam in den Morgen, toben durch das Badezimmer, stöbern im Supermarkt, feiern eine große Party und besuchen sogar zusammen den Zahnarzt. Am Ende des Buches steckt ein wasserfester Streifen mit Bildern, die die Putzsystematik KAI veranschaulichen. Die kleinen Leser können den Streifen in den Zahnputzbecher stecken oder auch auf den Badezimmer-Spiegel aufkleben. 

Motivation zum Zähneputzen

„Das modern illustrierte Buch soll Kinder im Kindergarten- und Grundschulalter zum regelmäßigen Zähneputzen motivieren“, erklärt Dirk Kropp, Geschäftsführer der Initiative proDente, die Idee zum Buch. „Wir haben nun bereits die dritte Auflage gedruckt und sind begeistert, wie positiv unser Buch seit 2016 aufgenommen wird und wie viele kleine Leser wir damit schon erreichen konnten.“

Passend dazu gibt es im Internet eine Website für die junge Zielgruppe: Auf www.zahnbande.de präsentiert proDente kleine Geschichten, Filme, Spiele, Animationen und Ausmalbilder rund um gesunde Zähne und mit allen Mitgliedern der Zahnbande.

Kostenfrei bei proDente bestellen

Die Initiative proDente stellt das Buch kostenfrei zur Verfügung. Patienten können ein Exemplar bestellen, Zahnärzte und Zahntechniker, zahnärztliche Dienste, Schulen und Kindergärten erhalten je 50 Exemplare. Bestellungen unter 01805/552255 oder auf www.prodente.de. Alternativ per Fax an 0221/170 99 742.

Grafilken proDente

Ferienkalender Duisburg

Informationsportal für Kinder, Jugendliche und Familien  

Duisburg. 7. Oktober 2019 - Hinrich Köpcke, Leiter des Jugendamtes, Sven Michler-Temme, Projektleiter des Jugendamtes, sowie Patrick Kötteritzsch von Duisburg Kontor haben heute (7. Oktober) den Ferienkalender Duisburg, das neue Informationsportal für Kinder, Jugendliche und Familien, vorgestellt.  
Was kann ich Spannendes in den Ferien unternehmen? Wo soll ich mit meinen Freunden hingehen? Was ist bei mir im Stadtteil los? Damit in der schulfreien Zeit für Spaß und Unterhaltung gesorgt ist, hat sich das Jugendamt der Stadt Duisburg etwas ausgedacht: einen Online-Ferienkalender. Unter www.duisburg.de/DUindenferien kann man sich über Veranstaltungen, Aktionen und Mitmachprogramme in Duisburg informieren. Eine Registrierung ist nicht erforderlich.
 
Der Ferienkalender bietet einen Überblick über unterschiedlichste Angebote und Veranstaltungen in den Museen, im Zoo, in den Jugendzentren oder in unterschiedlichsten Sport- und Kulturvereinen. Mit einem Klick auf das jeweilige Angebot werden alle Informationen und Kontaktdaten aufgelistet.  
Das Projekt wird in Zusammenarbeit mit Duisburg Kontor und dem Jugendamt betrieben. Die Basis für den Kalender bildet die Veranstaltungsseite „Duisburg Live“ von Duisburg Kontor, auf der Anbieter Angebote für Kinder, Jugendliche und Familien selbstständig eingeben. Das Jugendamt wählt daraus Aktionen für den Online-Ferienkalender „DUindenferien“ aus. Unabhängig davon können sich Anbieter auch direkt per E-Mail beim Jugendamt melden (jugendamt@stadt-duisburg.de).  
Thomas Krützberg, Dezernent für Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales, und  Patrick Kötteritzsch von Duisburg Kontor sind sich einig: „Je mehr Angebote im Ferienkalender angezeigt werden, umso weniger Langeweile kommt in den Ferien auf.“   

Hamborn: Günstiger Herbstferientarif für Kinder im Rhein-Ruhr-Bad  
Während der Herbstferien schwimmen Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre im Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Hamborn besonders günstig.   DuisburgSport senkt von Samstag, 12. Oktober, bis einschließlich Sonntag, 27. Oktober, jeweils von 10 bis 14 Uhr die Preise. Die Karte für vier Stunden Badespaß gibt es dann anstatt für 3,50 Euro für nur 2 Euro.  Weitere Informationen gibt es telefonisch unter der Bäder-Hotline 0203/283-4444 und im Internet unter www.duisburgsport.de.

Friday for Future Duisburg und die Forderungen an die Stadt Duisburg
Forderungen an die Stadt Duisburg – Kurzversion
Grünflächen
Wiedereinführung der Baumschutzsatzung
Erhaltung bestehender Grünflächen und Freiflächen
Schaffung neuer Grünflächen (z.B. Parkplätze zu Grünflächen)
Vorgärten und Gärten sollen nicht versiegelt werden, sondern Bäume und andere Pflanzen beherbergen
Einrichtung eines Umweltdezernates
Abbau unnötiger klimafeindlicher Regularien
Öffentliche Plätze
Das Aufstellen von Mülleimern an öffentlichen Plätzen. Diese sollten die Möglichkeit bieten den Müll zu trennen, wie es beispielsweise im Forum schon der Fall ist.
Extra „Mülleimer“ für Zigarettenstummel und Kaugummis, damit auch diese nicht achtlos auf den Boden geworfen werden.
Die Installation von Frischwasserbrunnen an viel besuchten Plätzen, damit sich der Kauf von Plastikflaschen vermeiden lässt. Diese können dann z.B. benutzt werden um Mehrwegflaschen wieder aufzufüllen. Dieses System ist beispielsweise in Wien und Rom sehr verbreitet und auch erfolgreich.
Die Attraktivität von öffentlichen Plätzen zu erhöhen, indem man mehr Grünflächen integriert. Dieser Punkt kann zusätzlich die Luftqualität in Duisburg verbessern.
Müllsammeln als Strafe und striktere Kontrollen bei Missachtung der oberen Punkte.
(Bsp.: Prag -> sauberere Straßen)
Schulen
Die Schulen sollen – wie die öffentlichen Plätze – ökologisch sinnvoll ausgestattet werden.
Die Stadt soll die Schulen dazu auffordern vegetarisches Mensaessen anzubieten und Aufklärung (Folgen des Fleischkonsums, Werbung für Duisburg.Grün) und Mülltrennung zu betreiben, da diese das anscheinend nicht von selbst tun.
Verkehr
Neues Verkehrskonzept, das auf ÖPNV, Fahrrad und Fußverkehr setzt
Radfahren attraktiver Machen:
Radwege ausbauen
Radwege verbreitern
Oberfläche der Radwege verbessern
Radfahrer auch bei der Baustellenplanung berücksichtigen
Bau von Schnellradwegen oder „protected bike lanes“
Projekttage fürs Radfahren einführen
Busspuren für Fahrradfahrer freigeben
Info-Kampagne zur Fahrradsicherheit
Problem- und Gefahrenstellen auf Fahrradwegen beheben
Autofahren unattraktiver machen:
Geschwindigkeitsbeschränkungen
Fahrzeiten erhöhen und so Alternativen attraktiver machen
Verkehr gleichzeitig für Radfahrer und Fußgänger sicherer machen
Fußgängerzonen erweitern (z.B. vor allen Schulen)
Kampf gegen „Elterntaxis“ (fördert nebenbei Selbstständigkeit der Schüler)
Schutz von jüngeren Schülern vor Verkehrsunfällen
angenehmeres Erscheinungsbild der Stadt, erhöhte Aufenthaltsqualität
weniger Parkplätze
entstehende Flächen für Grünflächen, Fuß- und Radwege angenehmeres Erscheinungsbild der Stadt, Aufenthaltsqualität erhöht
Parkgebühren erhöhen
Fahrverbote
Citymaut/ „Staugebühr“ (idealerweise für Ruhrgebietsstädte gemeinsam)
ÖPNV:
Der ÖPNV muss kostenlos werden.
Schneller und zuverlässiger ÖPNV
Parkgebühren erhöhen statt Ticketpreise
integrierte und abgestimmte Konzepte für die Bepreisung städtischer Mobilität (Nahverkehr, Parkgebühren, Taxiverkehr, car-sharing)
Energiepolitik:
Investitionen in erneuerbare Energien
Abschaltung von Kohlekraftwerken
Da die Stadt Duisburg Anteile an RWE besitzt, soll sie diese nutzen um Druck auf den Konzern auszuüben, sodass sich dieser mehr auf erneuerbare Energien fokussiert.
Bürgerbeteiligung:
Seminare für Bürger, die sich klimafreundlich Verhalten wollen, aber nicht wissen wie.
Sonstiges:
Die Einführung einer Mietpreisbremse.