BZ-Home Jugend - Schule - Beruf in DU Sonderseiten



BZ-Sitemap

 

Eulenklasse
Jus Plauderecke


Unicef

Explorado+++
Lebenswert
Kinder im Nahverkehr

Explorado

Lebenswert

Archiv

Jugendherberge
Kitas in DU
Spiel-Bolz-Skaterplätze


Kulturrucksack
Schach-Jugend



















 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






                                            Redaktion Harald Jeschke

- Kindernothilfe: 60 Jahre Einsatz für Kinder und ihre Rechte
- Friday for Future Duisburg / https://fff-du.de
- Kooperationsvereinbarung für die Schulen in Duisburg-Marxloh
- „Jack und die Bohnenranke“ - Familienkonzert mit KIKa-Moderator


"Diabetes Kinder und Jugend Treff Duisburg"

Duisburg, 20. Januar 2020 - Die Selbsthilfegruppe teilt mit: "Wir sind eine Selbsthilfegruppe Gruppe von Kindern – und Jugendlichen mit Diabetes. Unser Träger ist die Deutsche Diabetes-Hilfe – Menschen mit Diabetes Landesverband NRW e. V. (DDH-M) mit Sitz in Duisburg. Wir gehören dem Bezirksverband Niederrhein an. Wir möchten zwar Erfahrungen und Informationen austauschen, Hilfe annehmen, wenn´s notwendig ist aber auch Spaß haben. Nicht nur über Diabetes reden.

Im Jugendzentrum soll es uns gut gehen, wir möchten dort mit Euch zusammen regelmäßige Treffen, Kochshows für uns, betreute Ausflüge, Sport- und Spielaktivitäten, uvm. organisieren. Wir passen uns Euren Wünschen an! Was wir alle wollen – das machen wir und wenn´s nur Chillen ist!

Die Kinder und Jugendlichen lernen mit ihrem Diabetes zu leben ihn zu akzeptieren und in verschiedenen Situationen damit umzugehen. Wichtig für Kinder und Jugendliche mit Diabetes ist es zu erleben, was alles mit und trotz Diabetes möglich ist. Das gelingt sehr gut mit organisierten Freizeiten, in denen der Diabetes immer dabei ist, aber nicht im Vordergrund steht.

Mit geschulten Personen wie z.B. Pädagogen, Ernährungs- und Diabetes- Berater/innen geht es an verschiedene Aufgaben und Ziele. Dabei kommt der Spaß, das gemeinsame Miteinander und ein reger Austausch (auch zwischen den Eltern) nie zu kurz. Wir treffen uns jeden ersten Dienstag im Monat von 16:00 Uhr bis 18:00 Uhr im Jugendzentrum Adlerstraße 57, 47055 Duisburg Wanheimerort. Gruppenaktivitäten finden auch an Wochenenden statt. Ersttermine können individuell vereinbart werden.


Jetzt anmelden für die Kinderuni

Duisburg, 20. Januar 2020  - Wieso, weshalb, warum? Naseweise, Schlaumeier und alle, die es werden wollen, haben im März an der Universität Duisburg-Essen (UDE) gute Karten: Unikids, die Kinderuni für Acht- bis Zwölfjährige, nimmt sich wieder knifflige Themen vor. Diese spannenden Nachmittage mitzumachen, ist kostenlos; man muss sich allerdings anmelden – möglichst schnell. Denn die Plätze sind heiß begehrt.

Eine wichtige Regel gibt es: Wenn die Forschenden Kompliziertes kinderleicht erklären und die Unikids ihnen Löcher in den Bauch fragen, bleiben sie unter sich. Erwachsene dürfen im Hörsaal nebenan zuschauen. Die Kinderuni findet jeweils von 17 Uhr bis ca. 18 Uhr statt, am Campus Duisburg im Audimax LX, am Campus Essen im Audimax R14.

Das ist das Programm: 4. März, Duisburg: Zu früh geboren – wie kleine Kinder groß und stark werden Jedes zehnte Baby kommt vor dem Ende der normalen Schwangerschaft zur Welt. Meist sind diese Kinder sehr klein und wiegen weniger als 500 Gramm. Was ist zu tun, damit sie trotzdem überleben?

11. März, Essen: Bewohner des Wassers in Gefahr  Umweltverschmutzung und Erderwärmung lassen viele Arten aussterben. Wie Forschende die biologische Vielfalt mit U-Booten, Satelliten und DNA-Sonden erkunden und Schutzmaßnahmen entwickeln, zeigt diese Vorlesung. 18. März, Duisburg: Mobil in die Zukunft – Walking-Bus, Smart-Bike, Robo-­Shuttle und Co.

Was nutzt Du? Wir alle legen am Tag viele Wege zurück, ob zur Schule, zum Sport oder um Freunde zu treffen. Dabei nutzen wir verschiedene Verkehrsmittel. Welche sind schlecht fürs Klima? 25. März, Essen: Warum uns Geschichten und Musik tief berühren können Was haben Geschichten und Musik gemeinsam? Warum können sie uns unterhalten, trösten und beunruhigen? Kann man sie auch falsch verstehen?
Das wird anhand spannender und verrückter Beispiele herausgefunden.

Weitere Informationen: www.uni-due.de/unikids
Programm: https://www.uni-due.de/unikids/programm.php Anmeldung: https://www.rektorat-rv.wiwi.uni-due.de/veranstaltungen/unikids/anmeldeformular/

 

Kita in Laar feiert Eröffnung

Duisburg, 16. Januar 2020 - Feststimmung in Laar: Die von der Lebenshilfe Duisburg betriebene „Kita Wirbelwind“ in der Werthstraße 51 hat heute offiziell Eröffnung gefeiert. Nachdem der Neubau für die sechsgruppige Kindertagesstätte bereits Ende Oktober fertig gestellt wurde, eröffneten heute rund 50 Beteiligte und Gäste – Kita-Kinder, Eltern sowie Beteiligte der Stadt, der GEBAG sowie der Lebenshilfe – den Betrieb.

Die Eröffnung ließ sich auch Bürgermeister Manfred Osenger nicht entgehen: „Es gibt immer mehr Kinder in unserer Stadt, die wir altersgerecht unterbringen und ihnen so eine optimale Lern- und Spielumgebung schaffen wollen. Wir sind sehr froh, mit der GEBAG und der Lebenshilfe Duisburg zwei Partner gefunden zu haben, die diese Ziele ebenso ehrgeizig verfolgen wie wir.“

„Durch den Neubau in Laar können wir auch im nördlichen Teil Duisburgs dazu beitragen, den steigenden Bedarf an Kitaplätzen zu decken“, freute sich GEBAG-Geschäftsführer Bernd Wortmeyer im Rahmen der Feierlichkeiten. Durch die modulare Bauweise des Gebäudes dauerte der Neubau nur rund vier Monate. Die GEBAG hat rund 2,8 Millionen Euro in den Neubau investiert. In dem zweigeschossigen Gebäude werden künftig Kinder in sechs Gruppen auf rund 1000 Quadratmetern Platz zum Spielen und Toben haben, auch eine U3-Betreuung kann die Lebenshilfe Duisburg nun in Laar anbieten.

„Wir freuen uns, dass wir auch bei der Kita in Laar die gute Zusammenarbeit mit der GEBAG fortführen können“, so Michael Reichelt, Geschäftsführer der Lebenshilfe Duisburg. In direkter Nachbarschaft zur Kita entsteht zudem ein weiteres Neubauprojekt der GEBAG: Am ehemaligen Schulstandort in der Werthstraße 53-59 errichtet die Baugesellschaft vier Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 43 öffentlich geförderten, barrierefreien und teilweise rollstuhlgerechten Wohnungen. Die Wohnungen sollen im Februar 2021 fertiggestellt werden.


GEBAG-Geschäftsführer Bernd Wortmeyer (l.) mit Michael Reichelt, Geschäftsführer der Lebenshilfe Duisburg, und Malena Kock, Einrichtungsleiterin der Kita Wirbelwind, bei der Eröffnung am 16. Januar 2020. - Foto expofair.de-gerber

- Lehmbruck Museum: Jugend trifft Kunst
- Volksbank-Schulranzenmesse

Duisburg, 14. Januar 2020 - Zum Auftakt am Sonntag, 19. Januar, lautet das Motto „Stop-Motion-Film und Daumenkino – Wir bringen Bewegung ins Spiel!“ Unter Anleitung von Katharina Nitz können Jugendliche die Animationstechnik des Stop-Motion-Films selbst erproben und mithilfe einer App auf ihrem Smartphone unterschiedlichste Gegenstände – Foto für Foto – in Bewegung versetzen.

Die App kann über das kostenlose WLAN im Museum heruntergeladen werden, Steckdosen sind ebenfalls vorhanden. Wer lieber analog kreativ werden möchte, kann ein eigenes Daumenkino gestalten und dabei Klebepunkte springen lassen oder eigene Zeichnungen animieren. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos.  

Jugend trifft Kunst, Stop-Motion-Film, Foto: Katharina Nitz


Schulranzenmesse
Mit der Schulranzenmesse im Atrium der Volksbank Rhein-Ruhr lädt die Bank am Samstag, 25.01.2020 in den Duisburger Innenhafen. Die Messe öffnet von 11-16 Uhr für ihre Besucher.
„Unsere erste Schulranzenmesse ging vor zehn Jahren an den Start. Wir waren schon damals einer der Ersten, die sich der idealen Beratung um Schule, Gesundheit und Sicherheit angenommen haben“, lässt Claudia Behrens, Pressesprecherin der Volksbank Rhein-Ruhr, Revue passieren und ergänzt: „Wir freuen uns, dass die Messe am 25.01.2020 wieder in unseren Räumlichkeiten stattfindet. Wir begleiten die Durchstarter von morgen“.
Unter dem Motto „Für Durchstarter“ präsentieren der Schreibwarenhandel Maurer und Das Buch aus Essen-Borbeck als Partner der Region aktuelle Tornistertrends. Alle Besucher erhalten 10 % Rabatt auf einen auf der Messe gekauften Schulranzen. Bankmitglieder mit einer goldenen Girocard profitieren zusätzlich von einem Gratis-Wasserfarbmalkasten je Schulranzen. Auch einen Goodiebag, bestehend aus einem flauschigen Sicherheitsreflektor, Aufgabenheft, Stundenplan und Mehrfarbbuntstift, erhalten die Kinder zum Abschied.
„Das Sicherheitstraining durch die Verkehrswacht Oberhausen zeigt eindrucksvoll, wie wichtig Reflektoren sind, um Kinder auch in den dunklen Morgenstunden auf dem Schulweg sichtbar zu machen“, betont René Kaiser, Jugendmarketer der Volksbank Rhein-Ruhr. Erweitert wird das Angebot um Kinderschminken und einem Fotoshooting mit Mike Hamsterbacke, dem quirligen Charakter der Volksbank-PRIMAX-Kinderreihe. Nach dem Umzug der Volksbank Rhein-Ruhr an den Innenhafen ist es die erste Schulranzenmesse, die im Atrium des Hauses umgesetzt wird.
„Das geräumige Atrium bietet nicht nur eine spannende Kulisse, sondern auf 800 Quadratmetern auch hinreichend Fläche, um den zukünftigen Erstklässlern eine Schulranzenmesse anbieten zu können, die sie bereits gut ein Dreivierteljahr vor der Einschulung auf den neuen Meilenstein im Leben vorbereitet“, erklärt Thomas Diederichs – Sprecher des Vorstandes. „Denn wir als Volksbank Rhein-Ruhr sind bereits im Vorschulalter Partner für Kinder und Familien“. 

Vorlesungen und Büchertrödel

Buchholz: Großer Büchertrödel in der Bezirksbibliothek  
Zu einem Büchertrödel lädt die Bezirksbibliothek Buchholz an der Sittardsberger Allee 14 von Samstag, 1. Februar, bis Samstag, 8. Februar, gemeinsam mit der Bibliotheksstiftung ein.  
Für kleines Geld gibt es während der Öffnungszeiten der Bibliothek Romane, Sach- und Kinderbücher, Zeitschriften, DVDs und CDs zu kaufen, die von Duisburger Bürgerinnen und Bürgern gespendet wurden. Der Erlös geht an die Bibliotheks­stiftung.  
Mehr Informationen gibt es telefonisch unter 0203/283-7284. Die Öffnungszeiten sind dienstags bis freitags von 10.30 bis 13 Uhr und 14 bis 18.30 Uhr sowie samstags von 10 bis 13 Uhr.
Foto Stadt Duisburg

Buchholz: Vorlesespaß in der Bibliothek  
Die Bezirksbibliothek Buchholz an der Sittardsberger Allee 14 lädt Mädchen ab vier Jahren am Freitag, 24. Januar, um 16.15 Uhr zum Vorlesespaß ein. Renate Schmitz liest aus dem Buch „Ein Platz nur für Liselotte“ von Alexander Steffensmeier vor und bastelt mit den Kindern. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 0203/283-7284.

Buchholz: Vorlesespaß für Grundschulkinder  
Marion Leineweber liest Grundschulkindern am Freitag, 30. Januar, um 16.15 Uhr aus dem Buch „Das magische Baumhaus: Auf der Spur der Eisbären“ vor und bringt eine Bastelidee mit. Veranstaltungsort ist die Bezirksbibliothek Buchholz an der Sittardsberger Allee 14. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 0203/283-7284.

Schoßkinder in der Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen
Das „Schoßkinder-Programm“ (SchoKi) wird am Dienstag, 21. Januar, um 10.30 Uhr in der Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen auf der Schulallee 11 fortgesetzt. Dazu sind Eltern mit ihren Kindern im Alter von 24 bis 36 Monaten eingeladen. Nurhan Cicek stellt den Kindern mit Liedern, Reimen und Fingerspielen ein Buch vor und fördert so spielerisch die sprachliche Entwicklung.  
Die Veranstaltung dauert rund 45 Minuten, der Eintritt ist frei. Um eine telefonische Voranmeldung unter 02151/41908158 wird gebeten, da die Teilnehmerplätze begrenzt sind.  Die Veranstaltungsreihe der Stadtbibliothek wird finanziell durch die Gute-Apotheken-Gruppe unterstützt.


Kindermorgen in Neumühl
Zum Kindermorgen lädt die evangelische Kirchengemeinde Neumühl Jungen und Mädchen zwischen fünf und elf Jahren am Samstag, 25. Januar 2020 von 10 bis 12 Uhr in das Alte Pfarrhaus, Obermarxloher Straße 40. Bei jedem Kindermorgen geht es um eine Geschichte aus der Bibel. Dazu wird gesungen, gespielt, gebastelt und vieles mehr. Wenn alle hungrig sind, gibt es ein gutes Frühstück. Eingeladen sind alle Kinder zwischen fünf und elf Jahren.

Glaube, Bibel, Religion
Gesprächsgruppe von jungen Erwachsenen
Vor mehr als einem Jahr hat sich in der evangelischen Gemeinde Wanheimerort eine Gesprächsgruppe von jungen Erwachsenen zwischen 16 und 28 Jahren gebildet, die regelmäßig beim gemütlichen Beisammensein im Jugendzentrum an der Nikolaistraße, verschiedenste Themen zu Glauben, der Bibel und Religion diskutieren. Wer mitreden mochte kommt zum nächsten Treffen der Gesprächsgruppe. Wann dieses ist, erfahren Interessierte am Telefon von Pfarrerin Almuth Seeger (Tel.: 0203 / 770607).


Kirche mit Kindern
Spiellieder, Bastelangebote und kindgerechte Gebete gibt es bei der „Kirche mit Kindern“ der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis. Eingeladen sind Kinder ab dem Krabbelalter bis ins Grundschulalter mit oder ohne Mamas und Papas, Omas und Opas. Nach der Kinderkirche, die etwa eine halbe Stunde dauert, gibt es für die Kleinen noch Gelegenheit zu spielen und die Großen, bei Plätzchen und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen. Die nächste „Kirche mit Kindern“ ist am Sonntag, 26. Januar 2020 um 11.45 Uhr in der Buchholzer Jesus-Christus-Kirche, Arlberger Straße. Weitere Infos hat Pfarrerin Ute Sawatzki (0203 / 726575).


Ökumenische Kinderbibelwoche in Wedau
Im letzten Jahr platzte das evangelische Gemeindehaus in Wedau aus allen Nähten, als dort 175 Kinder an drei Tagen zur Ökumenischen Kinderbibelwoche zusammen kamen. Bei der Neuauflage geht es um den Propheten Jeremia. Die kleinen Bibelarbeiter und das Team um Pfarrerin Ute Sawatzki werden den Gegner dummer Könige mit Theaterspielen, Liedern und Bastelarbeiten begleiten.
Treffpunkt ist vom Dienstag, 28. bis Donnerstag, 30. Januar 2020 jeweils von 15.30 Uhr bis 17 Uhr das evangelische Gemeindezentrum, Am See 8. Den Abschlussgottesdienst feiern Klein und Groß am Sonntag, 2. Februar um 10.30 Uhr in der Wedauer Kirche, Am See. Weitere Informationen hat Pfarrerin Ute Sawatzki (0203 / 726575).

Langzeitstudie zu Jugendkriminalität in Duisburg: Vieles wächst sich aus

13. Januar 2020 - Aufmerksamkeit und Vertrauen sind wirksame Instrumente gegen Jugendkriminalität. Das ist ein Ergebnis der Langzeitstudie "Kriminalität in der modernen Stadt", die Wissenschaftler der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und der Universität Bielefeld jetzt vorgestellt haben.
Von 2002 bis 2019 befragten die Forscher in Duisburg regelmäßig rund 3.000 Menschen zwischen dem 13. und 30. Lebensjahr zu Delikten, Einstellungen, Werten und Lebensstilen. Soziale Benachteiligungen, familiäre Gewalt, ein schlechtes Schulklima und Gewaltmedien haben demnach zwar kaum eine direkte Wirkung auf ein mögliches straffälliges Verhalten von Jugendlichen und jungen Erwachsenen.
Allerdings haben diese Faktoren häufig zur Folge, dass die Betroffenen Gewalttaten als harmlos ansehen und ihre Zeit mit entsprechend auffälligen Freunden verbringen. Dies wiederum steht in einem deutlichen Zusammenhang mit der Begehung von Straftaten. Gelegentliche Diebstahls- oder einfache Gewaltdelikte sind vom späten Kindes- bis zum mittleren Jugendalter vor allem unter Jungen (bis zu 28 Prozent) nicht ungewöhnlich.

Allerdings werden ab dem Ende des Jugendalters die allermeisten Jugendlichen nicht mehr straffällig. Jugendliche akzeptierten soziale Normen vor allem, wenn die Gesellschaft pädagogisch angemessen auf Regelverletzungen reagiere. Die von der Deutschen Forschungsgemeinschaft über knapp 20 Jahre geförderte Untersuchung ist in Deutschland die einzige Langzeituntersuchung zur Jugendkriminalität. idr

Tierisch schöne Osterferien auf dem AWO-Ingenhammshof

Anmeldung für die Woche auf dem Lernbauernhof ab Montag möglich
Duisburg, 9. Januar 2020 - Der AWO-Ingenhammshof ermöglicht ab Montag die Anmeldung für die Freizeiten während der Osterferien. Da ist für jeden und jede etwas dabei: Mädchen und Jungen ab 6 Jahren können entweder an den Bauernhofferien, an einem Schnupperkurs Reiten oder an den Esel- und Pferde-Ferien teilnehmen.
Die Freizeiten machen jeweils vom 6. bis 9. April sowie vom 14. bis 17. April den Lernbauernhof der AWO-Integration zu einem Abenteuerspielplatz. Eile beim Anmelden ist ratsam: Die Plätze gehen weg wie bunte Ostereier.  
Es ist aber auch ausgesprochen attraktiv, die Ferientage auf dem Hof im Schatten des Landschaftsparks Duisburg-Nord zu verbringen und ausgesprochen abwechslungsreich ist das Freizeitangebot ebenfalls.  

BAUERNHOF-FREIZEIT FÜR KINDER VON 6–14 JAHREN
Einmal Bauer spielen! Oder Bäuerin! Während der vier Freizeittage können die Kinder kräftig mit anpacken und vieles selber ausprobieren: Ställe misten, Tiere füttern, Eier suchen, Tiere einstallen; eben alles das, was eine Bäuerin oder Bauer so macht. Wissenswertes über Tiere und Natur erfahren die Bauernhof-Kinder dabei mit Leichtigkeit und ganz selbstverständlich.
Was bedeutet eigentlich das „Ia“ der Esel. Wo findet der Hase seine Ostereier? Am Nachmittag wird viel gespielt oder ein Ausflug in den Landschaftspark Nord unternommen, bis ab 15 Uhr alle Tiere wieder eingestallt werden müssen. Kosten für jeweils 1 Woche (4 Tage) 80 €.
  
REITERWOCHE FÜR KINDER AB 8 JAHRE
Die Reiterwoche hilft den Mädchen und Jungen in den Sattel. Die Ferienfieberfreunde machen in kleinen Gruppen erste Reiterfahrungen. Unter fachkundiger Anleitung tasten sich die Reitkinder vorsichtig an die Pferde heran. Das ist toll, aber noch längst nicht alles. Denn auch die Pflege der Tiere ist wichtig und will geübt werden. Im Mittelpunkt steht aber das Reiten selbst. Das tägliche Training auf dem Rücken der Ponys bringt Pferdefreundinnen und Pferdefreude Sicherheit im Sattel. Kosten für 1 Woche (4 Tage) 125 €.
  
Pony- und Eselfreizeit für Kinder von 6-8 Jahren  
Die kleinen Shetlandponys und die Esel warten darauf, von den Kindern gestriegelt und gepflegt zu werden. Die Ferienkinder gehen mit den Tieren spazieren, füttern sie, pflegen sie. Fürs Tierekuscheln ist ebenfalls Zeit. Danach sind die Esel Elli, Tina,  Janosch und ihre Freunde  in bester Stimmung, um die Mädchen und Jungen aufsitzen zu lassen. Sie tragen die Mädchen und Jungen rund um die Wiesen des AWO-Ingenhammshofs. Auf die Esel- und Ponywoche können sich Kinder von 6-8 Jahren freuen. Kosten für jeweils 1 Woche (4 Tage) 100  €.

Der Ferientag während der Osterfreizeiten beginnt jeweils um 9 Uhr. Ein frisch zubereitetes Mittagessen stärkt für den Nachmittag, der um 16 Uhr endet.  Ttierische Ferienzeit in der 1. Woche vom 6.4. – 9.4.2019 und in der 2. Woche vom 14.4.- 17.4.2020, jeweils von  9 -16 Uhr.  Infos und Anmeldung ab sofort unter 0203 424133.

Dies und das im Januar

Schoki-Programm in der Bezirksbibliothek Homberg-Hochheide
Die Bezirksbibliothek Homberg-Hochheide lädt am Donnerstag, 23. Januar, um 16 Uhr auf der Ehrenstraße 20 erneut zu einer Schoki-Veranstaltung ein. Andrea Paffrath stellt ein ausgewähltes Buch vor und begleitet die Geschichte mit Liedern, Reimen und Fingerspielen. So wird die sprachliche Entwicklung der Kinders spielerisch gefördert.  
Das Schoßkinder-Programm „Schoki“ richtet sich an Eltern mit Kindern im Alter von 24 bis 36 Monaten. Die Veranstaltung dauert etwa 45 Minuten, der Eintritt ist frei. Um eine telefonische Anmeldung unter (02066) 34650 wird gebeten, da die Teilnehmerplätze begrenzt sind. Die Veranstaltungsreihe der Stadtbibliothek wird finanziell durch die GUTE-Apotheken-Gruppe unterstützt.

Buchholz: Vorlesespaß in der Bibliothek  
Michael Schmitz liest am Mittwoch, 15. Januar, in der Bezirksbibliothek Buchholz aus „Gullivers Reisen“ von Jonathan Swift für Jungen ab vier Jahren vor. Der Vorlesespaß beginnt um 16.15 Uhr an der Sittardsberger Allee 14.  
Am Freitag, 17. Januar, können alle Kinder ab vier Jahren Dagmar Blaurock zuhören, die aus „Eselin Evelyn“ von Ulla Mersmeyer vorliest. Auch diese Veranstaltung beginnt um 16.15 Uhr.  
Bei beiden Veranstaltungen wird nach dem Lesen gebastelt. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 0203/283-7284.


Panini-Tauschbörse in Ruhrort  
Der nächste Panini-Tauschnachmittag in der Stadtteilbibliothek Ruhrort an der Amtsgerichtsstraße 5 findet am Freitag, 10. Januar, ab 15 Uhr statt.   Bei der Tauschbörse treffen sich Gleichgesinnte, um Panini-Bilder zu tauschen und Sammlungen zu vervollständigen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

 


„Praystation“
: Neuer Jugendgottesdienst in Huckingen

Am 1. November feierten fast 70 junge Menschen im evangelischen Gemeindezentrum in Huckingen einen  „Praystation – Jugendgottesdienst“. Der Gottesdienst wurde erstmals von der neuen Gemeindegruppe „GodCom“ vorbereitet und durchgeführt: Das Thema war „Lebenslinien“, bei dem über die verschiedenen Bereiche und Linien des Lebens nachgedacht wurde.
Eine Leitfrage war: „Wenn unser Leben aus mehreren U-Bahnlinien bestehen würde, an welcher Haltestelle wäre wohl Gott?“ Der Termin für die nächste Praystation steht fest und „GodCom“ lädt herzlich dazu ein: Am Freitag, 17. Januar 2020 um 18 Uhr wieder im Gemeindezentrum in Huckingen, Angerhauser Str. 91.



Kirche mit Kindern
Spiellieder, Bastelangebote und kindgerechte Gebete gibt es bei der „Kirche mit Kindern“ der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis. Eingeladen sind Kinder ab dem Krabbelalter bis ins Grundschulalter mit oder ohne Mamas und Papas, Omas und Opas. Nach der Kinderkirche, die etwa eine halbe Stunde dauert, gibt es für die Kleinen noch Gelegenheit zu spielen und die Großen, bei Plätzchen und Getränken miteinander ins Gespräch zu kommen. Die nächste „Kirche mit Kindern“ ist am Sonntag, 19. Januar 2020 um 11.45 Uhr in der Wedauer Kirche, Am See 8. Weitere Infos hat Pfarrerin Ute Sawatzki (0203 / 726575).

Mini-Gottesdienst für Kinder in der Marienkirche
Einen Minigottesdienst gibt es am Sonntag, 19. Januar 2020 um 11.30 Uhr in der Marienkirche Innenstadt, Josef-Kiefer-Straße 10. Eingeladen sind alle Kinder im Alter bis zu sieben Jahren mit ihren Familien. Den 20minütigen Gottesdienst, der sich bei den Inhalten und Liedern nach den Möglichkeiten und dem Temperament der Jüngsten orientiert, leitet Pfarrer Stephan Blank. Danach folgen ein kreativer Teil im Gemeindehaus und ein gemeinsames Essen. Weitere Infos hat Pfarrer Blank (Tel.: 0203 / 24808).



Heute ein König: Kindermorgen in Großenbaum
Am Samstag, 11. Januar 2020 sind alle Kinder von fünf bis elf Jahren zum Kindermorgen in das evangelische Gemeindehaus Großenbaum, Lauenburger Allee 21 eingeladen. Er beginnt um 9.30 Uhr mit einem Frühstück, das Klein und Groß gemeinsam vorbereiten. Er hat diesmal das Thema „Heute ein König!“ und Klein und Groß begleiten die Könige auf dem Weg zum Stall in Bethlehem. Anschließend wird gespielt und eine Geschichte über Gott erzählt. Für das Frühstück wird ein Kostenbeitrag von einem Euro erbeten. Um 12 Uhr endet der Kindermorgen.

Gottesdienst für Jung und Alt
Die evangelische Kirchengemeinde Großenbaum-Rahm setzt das 2018 begonnene Gottesdienstformat fort und lädt am Sonntag, 12. Januar 2020 um 10 Uhr in die Versöhnungskirche, Lauenburger Allee, ein. Diesmal geht es um christliche Kinderliede3r von früher und heute. Es werden neue und alte Lieder gesungen und es können wieder ein vereinfachter Gottesdienst-Ablauf und kleine Aktionen für Jung und Alt erwartet werden. 

Weihnachtsliedersingen  
Unter dem Motto „O du fröhliche“ findet am 12. Januar 2020 das Weihnachtliedersingen um 17.00 Uhr in der St.-Joseph-Kirche an der Rennerstraße statt. Der Kinderchor „Kreatives Chaos“ und der Projektchor St. Joseph, sowie die Chorgemeinschaft Cäcilia Hamborn/Kirchenchor St. Barbara und der „Praise and Worship Projektchor mit Band unterstützen das gemeinsame Singen mit traditionellen und modernen Weihnachtsliedern. Bei Gebäck und Punsch klingt der Nachmittag aus. Der Eintritt ist frei, um eine Spende zur Unterstützung der Kirchenmusik wird gebeten.


Schulgärten prämiert

Duisburg, 20. Dezember 2019 - „Klimaanpassung leicht gemacht - Bauwerksbegrünung“ haben sich Duisburger Schulen mit eigenen Schulgärten präsentiert und an einem Fotowettbewerb teilgenommen, zu dem das Amt für Schulische Bildung und das Büro Bildungsregion aufgerufen hatten. An der Gottfried-Wilhelm Leibniz-Gesamtschule fand jetzt die Prämierung der schönsten Fotomappen  statt.   
Platz eins ging dabei an die Gottfried-Wilhelm-Leibniz-Gesamtschule, Platz zwei  an die Gustav-Stresemann-Realschule und Platz drei belegte die Gesamtschule Emschertal.   
„Die Fotomappen haben unsere Erwartungen mehr als übertroffen und belegen, mit welchem großen Engagement die Schulen ihre Gärten gestalten und regelrecht  grüne Oasen geschaffen haben,“ lobt  Klaus Peter Müller, Leiter des  Büros Bildungsregion, der neben Barbara Lichte vom Amt für Schulische Bildung und Dr. Ribhi Yousef, Projektkoordinator für Duisburg-Nachhaltig-die Umweltwochen, die Jury zur Preisvergabe bildete.  

Einen großen Anteil der finanziellen Unterstützung übernimmt die Sparkasse Duisburg-Stiftung durch Spendengelder für das Projekt „Grüne Schulen in einer grünen Stadt – Entwicklung von Schulgärten“. Marcel Groß von der Sparkasse Duisburg-Stiftung ist überzeugt, dass die Fördermittel in Höhe von 40.000 Euro in den 48 Schulgärten gut angelegt sind: „Durch den Wettbewerb wird sichtbar, dass Schulgärten Orte der ganzheitlichen Umweltbildung sind und einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz leisten.“  

Die Jugendlichen erhalten bei ihrer Gartenarbeit vielfältige Lernchancen. So entdecken die Schüler begeistert, woher die Gemüse- und Obstsorten stammen, die sie sonst nur aus dem Supermarkt kennen. Aber auch ihr handwerkliches Geschick wird geschult, wenn es darum geht, Beete und Wege anzulegen oder Gartenmöbel und Insektenhotels zu bauen.
„Schulgärten  einzurichten wird bei den Duisburger Schulen immer beliebter, weil sie vielfältige Möglichkeiten bieten, Theorie und Praxis anschaulich zu verbinden. Manche Schulen gestalten ihre Gärten auch als grüne Klassenzimmer“,  berichtet Barbara Lichte.   

Für Dr.Ribhi Yousef leisten die Schulgärten aber auch einen wichtigen Beitrag für die Umwelt. „Überall dort, wo Stein- und Betonflächen durch Grünflächen ersetzt werden, wird das Klima unserer Stadt nachhaltig positiv beeinflusst. Insbesondere in heißen Sommern werden wir spüren, dass begrünte Flächen uns mehr Kühlung verschaffen!“          

Gewinner und Betreuer der drei Schulen sowie ,Marcel Groß von der Sparkasse Duisburg Stiftung und Vertreter der Stadt Duisburg

Sparda-Bank West stärkt die Bildungslotsen

Duisburg, 20. Dezember 2019 - Roswitha Weyandt, Regionalleiterin der Sparda-Bank West in Duisburg, überreichte jetzt dem Verein Bildungslotsen für Duisburg e.V. eine Spende der Sparda-Bank West in Höhe von 2.000 Euro. Die Spendenübergabe fand im Regionalzentrum Süd beim gemeinsamen Plätzchenbacken in der Vorweihnachtszeit statt.  
Mit den Worten: „Es ist besonders das Engagement der zahlreichen ehrenamtlich tätigen Bildungslotsinnen  und -lotsen, das uns überzeugt. Mit ihrem Einsatz für ihre Lotsenkinder leisten die Lotsen einen großen Beitrag für mehr Bildungsgerechtigkeit in unserer Stadt. Auch deshalb unterstützt die Sparda-Bank West den Verein Bildungslotsen für Duisburg e.V. und freut sich, wenn mit  Hilfe unserer Unterstützung die begleiteten Kinder in ihrer Bildungsbiografie gestärkt werden“, unterstrich sie ihre Begeisterung.  

Bildungslotsen begleiten sozial benachteiligte Kinder in Duisburg und fördern sie individuell. In enger Kooperation mit den Kindertagesstätten und dem Verein „Bildungslotsen für Duisburg“ werden mit den Kindern erste Kontakte zu Bildungseinrichtungen wie Stadtbibliothek oder Museen geknüpft. Die Förderung des Kindes und dessen Eltern stehen dabei im Vordergrund. Dass dabei die Freude nicht zu kurz kommt wird durch die vielfältigen Angebote wie gemeinsames Kochen und Backen, Zoo- oder Theaterbesuche sichergestellt.  
 
„Unsere Bildungslotsen sind wahre Schätze“, unterstrich auch Ingrid Brommundt, stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Vereins. „Sie begleiten und stärken ihre Lotsenkinder, beginnend im Vorschulalter bis weit hinein in die Grundschulzeit und unterstützen dabei die Kinder und deren Familien.“  
Der Verein, der mit Hilfe der ehrenamtlichen Lotsen mittlerweile mehr als zwanzig Duisburger Kinder begleitet, wurde 2011 von Mitglieder der Lions Concordia Duisburg, des Jugendamtes und des Bildungsbüros gegründet.  
Interessierte, die nähere Informationen über das Ehrenamt bei den Bildungslotsen erhalten möchten, können sich an info@bildungslotsen-duisburg.de wenden.  

Roswitha Weyandt, Ingrid Brommundt und Lotsen und Lotsenkinder beim Backen

- Duisburg hat drei weitere Talentschulen  
- Schlümpfe im CentrO!

Schulversuch Talentschulen NRW geht in die 2. Runde
Duisburg hat drei weitere Talentschulen  
Düsseldorf/Duisburg, 12. Dezember 2019 - Das Ministerium für Schule und Bildung gab heute bekannt, dass die beiden Gesamtschulen Herbert Grillo und Globus am Dellplatz und das Sophie-Scholl-Berufskolleg sich ab dem kommenden Schuljahr 2020/2021 Talentschule nennen dürfen.
 
Nachdem bereits in der ersten Runde des Talentschulwettbewerbs zwei Duisburger Gymnasien (Elly-Heuss und Mercator) erfolgreich abgeschnitten hatten und bereits zum laufenden Schuljahr als Talentschule beginnen konnten, legten jetzt die drei Schulen in der zweiten Bewerbungsrunde nach.  
 
„Ich freue mich, dass nunmehr alle fünf Bewerberschulen erfolgreich abgeschnitten haben. Die Teilnahme ist ein wichtiger Impuls für die Schulen, aber auch für die Ortsteile in denen die Schulen agieren“, so Oberbürgermeister Sören Link.  
Bildungsdezernent Thomas Krützberg ergänzt: „Dass Duisburg fünf von landesweit insgesamt 60 Talentschulen stellt, ist ein toller Erfolg. Es spricht nicht nur für die hervorragende Arbeit der Schulen vor Ort, sondern auch dafür, dass die Jury und das Land erkannt haben, dass gerade in Duisburg neue Konzepte erprobt werden können, um Talente zu fördern.“   

2018 hat das Schulministerium den Schulversuch „Talentschulen“ ausgerufen. An landesweit insgesamt 60 Schulen soll in den nächsten Jahren erprobt werden, wie es gelingt, mehr Bildungsgerechtigkeit zu gewährleisten. Vorrangiges Ziel soll dabei sein, den engen Zusammenhang von sozialer Herkunft und Bildungserfolg aufzubrechen. Angesprochen waren daher Schulen, die in einem besonders herausfordernden sozialen Umfeld agieren.      
Die Talentschulen erhalten in den kommenden Jahren zusätzliche Ressourcen für Personal, Ausstattung und Fortbildung, um ein besonderes Förderprofil zu entwickeln.  

Das Amt für Schulische Bildung als Schulträger, das gemeinsam mit den Schulen die Wettbewerbsanträge gestellt hat, unterstützt die Schulen bezogen auf die notwendige bauliche und digitale Infrastruktur. Ein wichtiger Aspekt im Rahmen des Wettbewerbs war die Sozialraumorientierung, mit dem Ziel die Schulen verstärkt zum Stadtteil zu öffnen.  
„Genau deswegen haben wir unsere Bewerbungen auf Schulen in Marxloh und Hochfeld fokussiert. Wir versprechen uns gerade hier die größten Effekte, um Bildungschancen und -erfolge zu erhöhen“, erklärt Ralph Kalveram, Leiter des Amtes für Schulische Bildung.  Die Schulen werden wissenschaftlich begleitet, um die Erkenntnisse des Schulversuchs zukünftig auch an anderen Schulen umzusetzen.  

Liste der ersten 35 Talentschulen:


Auch das noch: Schlümpfe im CentrO!

Am 21. März 2020 ist Deutschlandpremiere in der neuen EXPOHALLE in Oberhausen. Die neuen Veranstaltungsräume in der EXPOHALLE sind Teil der Unibail-Rodamco-Westfield Strategie: Die Shoppingcenter sollen einen ausgewogenen Mix aus Shops, Gastronomie, Hotels, Büros und Entertainment-Angeboten bieten. Insbesondere das umfangreiche und unterschiedliche Angebot des Centro macht es zum Vorzeigeprojekt und Vorreiter für den Mixed-use-Ansatz des Unternehmens.
Mit der Umwandlung von ehemaligen Gastronomieflächen in eine Eventlocation wird der Event-Bereich des Centro weiter verstärkt. Die Räumlichkeiten erstrecken sich über ca. 2.800 qm mit Foyer, Shop, Büro und dem eigentlichen Ausstellungsraum von über 2.000 qm. Die in den Räumlichkeiten geplanten Ausstellungen, Messen, und Events bieten den Gästen einen zusätzlichen Grund für einen Besuch im Centro. Gerade im Wettbewerb mit Online-Shops sind reale Erlebnisse der Schlüssel für eine nachhaltige Kundenbindung. Das Schlumpf Abenteuer Die über 1.500 qm umfassende Erlebniswelt wurde von dem belgischen Unternehmen Cecoforma anlässlich des 60. Geburtstages der Schlümpfe 2018 geschaffen.
Der Besucher kann sich in überdimensionaler Kulisse in einen echten Schlumpf verwandeln und Papa Schlumpf helfen, das friedliche Schlümpfedorf vor dem bösen Zauberer Gargamel zu retten. Während der abwechslungsreichen Entdeckungsreise erfahren die Abenteurer die spannenden Geheimnisse und Bräuche der Schlümpfe. Der Weg zur Rettung führt durch einen riesigen Wald, in dem zahlreiche Herausforderungen und Aufgaben mit vielen Überraschungen warten. Die mutigen Helden treffen auf die Schlümpfe, kochen einen Zaubertrank, fliehen vor der Katze Azrael, landen in Gargamel’s Käfig, überwinden eine Kletterwand und entkommen schließlich auf dem Rücken der Störche.
Interaktive Spiel- und Aufgaben-Stationen gespickt mit innovativen Technologien wie zum Beispiel Kinect, Augmented Reality, 180° Videoprojektion und Hologramme laden zum Mitmachen und Ausprobieren ein. Spektakuläre Foto-Points mit den Schlümpfen fehlen natürlich auch nicht.
Das Schlumpf Abenteuer ist ein einzigartiges Erlebnis für die ganze Familie und bietet neben Spiel und Spaß auch interessante Fakten und Zahlen. Denn die Schlümpfe sind offizieller Botschafter für 2 die Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen, die entlang der Tour zu finden sind, was einen Besuch sowohl zu einem lehrreichen als auch unterhaltsamen Ausflug machen.
"Die Fangemeinde der Schlümpfe erstreckt sich über alle Ecken der Welt und wir freuen uns, durch diese außergewöhnliche Erlebniswelt möglichst viele dieser Fans erreichen zu können", sagte Stephan Uhoda, Geschäftsführer Cecoforma.
"Das Schlumpf Abenteuer war ein großer Erfolg in Belgien und Frankreich, und wir sind sicher, dass wir das deutsche Publikum auch begeistern werden.‘‘
„Wir sind sehr stolz, dass wir unsere neue EXPOHALLE mit dieser außergewöhnlichen Attraktion eröffnen. Mit dem Standort am Centro hätten wir keinen besseren Ort für Familien Entertainment finden können und freuen uns sehr, neben dem Kindermuseum Explorado in Duisburg, an einem weiteren Standort im Ruhrgebiet Besucher unterhalten zu dürfen“, so Andreas Waschk, Geschäftsführer der Explorado Group GmbH.
Die Schlümpfe
Die Schlümpfe wurden vom belgischen Zeichner Peyo Culliford entworfen. 1958 tauchten sie erstmals als Nebenfiguren indem französischen Comic-Magazin "Johan et Pirlouit" auf. Binnen kürzester Zeit wurden die kleinen blauen Wichtel mit der eigenwilligen Sprache so populär, dass sie erst ihre eigene Albenreihe, später sogar die TV-Bildschirme und Kinoleinwände weltweit eroberten.
Bis heute ist der Ruhm der Schlümpfe ungebrochen mit über 50 Millionen verkaufte Bücher, mehr als 270 Episoden der Zeichentrickserie, die Kinofilme in 2011, 2013 und 2017 sowie durch die Präsenz in diversen Werbekampagnen.
Die Schlümpfe als UN-Botschafter
Seit ihrer Gründung vermitteln die Schlümpfe universelle Werte, die über Epochen, Geschlechter und Kulturen hinweggehen: Beziehungen, die auf Respekt vor anderen basieren, Harmonie mit Natur und Umwelt, eine Gesellschaft, die den Schwerpunkt auf Solidarität und gegenseitige Hilfe legt, oder den Sieg des Guten über das Böse. Seit 2017 sind die Zeichentrickfiguren auch offizielle Markenbotschafter der Vereinten Nationen.
Die Kampagne "Kleine Schlümpfe große Ziele" soll 17 Ziele für nachhaltige Entwicklung vermitteln. Die Nachhaltigkeitsziele, mit denen bis 2030 unter anderem Hunger und Armut bekämpft werden sollen, waren 2015 von rund 160 Staats- und Regierungschefs in New York beschlossen worden.
Veranstaltungsort EXPOHALLE Promenade 141 / Centro Oberhausen 46047 Oberhausen. Öffnungszeiten Mittwoch, Donnerstag: 09:00 Uhr bis 18:00 Uhr Samstag, Sonntag, Ferien sowie Feier- und Brückentage NRW: 10:00 Uhr bis 19:00 Uhr Ticketpreise Erwachsene: 18,00€ Kinder: 12,00€ Familie: 54,00€ (2 Erwachsene + 2 Kinder) Tickets sind ab sofort unter www.schlumpfabenteuer.de und www.ticketmaster.de erhältlich

Schlumpf, Dr. Klaus Zemke, Andreas Waschk, Stephan Uhoda, Marcus Remark, Schlumpfine / Copyright: Marc Vollmannshauser



22,6 Prozent der Minderjährigen in NRW sind armutsgefährdet
Die Armutsgefährdungsquote von Minderjährigen in Nordrhein-Westfalen war 2018 mit 22,6 Prozent höher als die der gesamten Bevölkerung (16,6 Prozent). Wie das Statistisches Landesamt mitteilt, war die Quote der armutsgefährdeten Kinder und Jugendlichen um 2,5 Prozentpunkte höher als zehn Jahre zuvor (2008: 20,1 Prozent).
Die aktuellen Armutsgefährdungsquoten waren im Ruhrgebiet (28,7 Prozent) am höchsten und im Münsterland (17,7 Prozent) am niedrigsten. IT.NRW hat jetzt die neue Broschüre „NRW(ge)zählt: Aufwachsen in Nordrhein-Westfalen” vorgestellt, in der die unterschiedlichen Lebensbereiche der knapp drei Millionen Kinder und Jugendlichen anhand von Ergebnissen der amtlichen Statistik beleuchtet werden. Die Publikation liefert Erkenntnisse zu familiären Strukturen, Betreuungsformen, Bildungswegen und dem Freizeitverhalten von Kindern und Jugendlichen – u. a. erfährt man:
* Die Zahl der Minderjährigen, die bei nicht verheirateten Elternpaaren aufwachsen, hat sich von 1998 (98 000) bis 2018 (216 000) mehr als verdoppelt.
* 43,2 Prozent der nordrhein-westfälischen Kinder und Jugendlichen hatten 2018 einen Migrationshintergrund. Dieser Anteil war damit um 13,9 Prozentpunkte höher als in der Gesamtbevölkerung (29,3 Prozent).
* Die Zahl der Inobhutnahmen durch die NRW-Jugendämter war 2018 mit 14 502 um 55,2 Prozent höher als 2008 (9 347); im Jahr 2016 hatte es mit 22 193 Fällen den bisherigen Höchststand gegeben.
* 2018 besuchten rund 583 000 Mädchen und Jungen unter sechs Jahren eine Kindertageseinrichtung oder wurden in Tagespflege betreut. Das waren 34,1 Prozent mehr als zehn Jahre zuvor.
* Im Sommer 2018 verließen 39,6 Prozent der Absolventinnen und Absolventen die allgemeinbildende Schule mit der allgemeinen Hochschulreife bzw. dem Abitur.

* 93,5 Prozent der 10- bis 17-Jährigen surften 2018 täglich oder fast täglich im Internet. (IT.NRW)


„komm auf Tour“ – Das Stärken-Navi für Jugendliche

Duisburg, 11. Dezember 2019 - Unter der Schirmherrschaft von Sören Link, Oberbürgermeister der Stadt Duisburg, startet in Duisburg zum 10. Mal das erfolgreiche Projekt zur Berufsorientierung und Lebensplanung. Vom 10. - 12. Dezember 2019 entdecken rund 500 Haupt-, Gesamt- und Förderschülerinnen und Förderschüler der 7. und 8. Klassen spielerisch ihre Stärken und Interessen, die sie mit passenden Berufsfeldern verbinden. „komm auf Tour - meine Stärken, meine Zukunft“ ist ein Kooperationsprojekt der Stadt Duisburgund der Regionalagentur NiederRhein. Finanziert wird das Angebot von der Agentur für Arbeit Duisburg und der RAG-Stiftung.

„Ich hätte nicht gedacht, dass ich auch diese Stärke habe“, freut sich der 14-jährige Lukas (Name geändert) und zeigt auf die Stärke „Meine Zahlen“. Von anderen eine Rückmeldung zu den eigenen Stärken zu bekommen und sich auch selbst einzuschätzen, ist die zentrale Aufgabe im Erlebnisparcours „komm auf Tour – meine Stärken, meine Zukunft“.
Zwei Stunden lang sind die Jugendlichen eingeladen, an vier Spielstationen die für sie spannendsten Aufgaben auszuwählen. Während Marie mit Yasemin und Jannik (Namen geändert) in der Station „sturmfreie Bude“ den Küchenabfluss reparieren und das Bett in Ordnung bringen, läuft auf der „Bühne“ die spontan improvisierte Szene „Ein starkes Team“ bei der die Jugendlichen ihre Scheu überwinden, indem sie schauspielerische Kreativität beweisen.

Im „Labyrinth“ versuchen derweil zwei Jugendliche mit verbundenen Augen ihren eigenen Weg zu finden. Zeitgleich geht es im „Zeittunnel“ um Rollenbilder von Frauen und Männern und um Chancengerechtigkeit. Beim Lösen der Aufgaben sammeln die Jugendlichen bis zu sieben verschiedene Stärken. Zum Abschluss entscheiden sie an spannenden Stärkeschränken, welche ihrer Stärken sie am meisten interessiert. Lukas hat sich entschieden, dass er in seinem nächsten Praktikum nicht seine ihm schon bekannte Stärke „Meine Ordnung“, sondern seine neu entdeckte Zahlen-Stärke ausprobieren möchte.

„Das Projekt ‚komm auf Tour‘ ist für die beteiligten Schülerinnen und Schüler ein Startsignal für das Thema Berufswahl“, sagt Thomas Kleine, Bereichsleiter der Agentur für Arbeit Duisburg. „Das Wissen um die eigenen Stärken ist eine gute Startbasis für die Berufsberatung durch die Agentur für Arbeit. Zusammen mit den Wünschen der Jugendlichen und den Möglichkeiten am Ausbildungsmarkt ergibt sich dann eine ganze Auswahl von Berufen, die die jungen Leute zum Beispiel im Praktikum näher kennen lernen können.“

Thomas Kleine begrüßt das Angebot von „komm auf Tour“: „Die Jugendlichen lernen mit diesem Projekt den Zusammenhang von Berufs- und Lebensplanung kennen und werden motiviert, sich für den eigenen, guten Berufseinstieg zu engagieren. Ich freue mich, dass wir dieses Gemeinschaftsprojekt auch in diesem Schuljahr wieder auf die Beine gestellt haben.“ Neben den ersten Schritten zum passenden Beruf geht es bei „komm auf Tour“ auch um das Finden des eigenen Lebenswegs. „Wie will ich später einmal leben - was ist wie möglich?“ ist die Frage, die sich die Jugendlichen im „Zeittunnel“ stellen.
„Jeder Mensch hat unterschiedliche Stärken und eigene Lebensträume. Finde heraus, was zu Dir passt und geh deinen Weg“, lautet die Botschaft, die die Jugendlichen für sich mitnehmen. Für den Fall, dass sie im Leben einmal nicht mehr weiter wissen, entdecken die Jugendlichen am „Hot Spot“, wo sie Hilfe und Unterstützung in Duisburg bekommen. „Auch die Ansprechpersonen der Jugendlichen sind bei ‚komm auf Tour‘ eingebunden“, erklärt Gabriel Spitzner von der Regionalagentur NiederRhein.

„So sensibilisieren wir alle Beteiligten für ihre Verantwortung, die Jugendlichen bestmöglich auf ihre Zukunft vorzubereiten.“ Die Eltern werden zu einem Informationsabend und die Lehrkräfte zu einer Fortbildung eingeladen. Mitarbeitende von Beratungsstellen übernehmen die Rolle von Parcoursbegleitungen für die Jugendlichen und regionale Akteurinnen und Akteure planen die nächsten Schritte zur Berufsorientierung und Lebensplanung und vernetzen sich weiter in dem Bereich.

Möglich gemacht wird „komm auf Tour“ auch von der RAG-Stiftung, die bei ihren Förderaktivitäten einen besonderen Schwerpunkt auf Bildungsprojekte legt.. „Wir dürfen kein Talent in unserer Region ungenutzt lassen und müssen berufliche Perspektiven für alle Kinder und Jugendlichen im Revier schaffen“, sagt Bärbel Bergerhoff-Wodopia, Mitglied im Vorstand der RAG-Stiftung.  

„Mit dem Erlebnisparcours ‚komm auf Tour‘ können sich Schülerinnen und Schüler über ein breites Spektrum an Berufsfeldern informieren, sich in verschiedenen Tätigkeiten ausprobieren und dabei ihre eigenen Stärken entdecken. Je früher Talentförderung ansetzt, umso besser. Um den richtigen beruflichen Weg einzuschlagen, darf Berufsorientierung nicht erst beginnen, wenn die Schullaufbahn endet. Deshalb unterstützen wir ‚komm auf Tour‘ mit großer Überzeugung“, so Bärbel Bergerhoff-Wodopia.
 „Komm auf Tour“ gibt den Schülerinnen und Schülern erlebnis-, handlungs- und stärkenorientiert neue Impulse fügt Thomas Krützberg,
Dezernent für das Dezernat Familie, Bildung und Kultur, Arbeit und Soziales hinzu. Beim Durchlaufen des Parcours entdecken sie auf fantasievolle Weise altersgerecht ihre eigenen Stärken, die sie bei ihrer späteren Berufsorientierung im Rahmen des Landesprogramms „Kein Abschluss ohne Anschluss“ einsetzen können.

Zum ersten Mal stellen sie fest, ob sie vielleicht einen grünen Daumen haben, ein Organisationstalent sind, oder eine besondere Stärke im Umgang mit Personen oder Tieren besitzen. Mit viel Spaß stärken sie ihr Selbstbewusstsein und können danach etwas zielgerichteter in den Berufsorientierungsprozess einsteigen. Besonders freut sich Herr Krützberg über die gute Zusammenarbeit aller Finanziers und Akteure, die es somit ermöglicht haben, dass „komm auf Tour“ in diesem Jahr den Duisburger Schülerinnen und Schülern bereits zum 10. Mal den Start in die Berufsorientierung erleichtert.  

Veranstaltungshinweis: Informationsabend für Eltern Mittwoch, 11. Dezember 2019 von 18:30 bis 20:00 Uhr in der Aula der Förderschule Duisburg-Nord, Kopernikusstraße 38, 47167 Duisburg

Letzte Bewerbungsphase bei der Ausbildungsoffensive 2020 der Stadt

Duisburg, 06. Dezember 2019 - Die Stadt Duisburg bietet für das Ausbildungsjahr 2020 über 250 Ausbildungsplätze in den unterschiedlichsten Berufsbildern an. Dies bedeutet eine abwechslungsreiche und qualitativ hochwertige Ausbildung mit guten Verdienstmöglichkeiten bei einem sozialen Arbeitgeber.  
 
Für einige Berufsbilder wird nun die letzte Bewerbungsphase eingeläutet: Die Anmeldefrist läuft noch bis zum 31. Januar 2020. Dabei sind neben späteren Verwaltungskarrieren im Sozialamt oder im Bereich IT auch gewerblich-technische Ausbildungen als Fachassistent für Bäderbetriebe oder Servicefahrer möglich. Zusätzlich werden auch noch neue Kolleginnen und Kollegen für den Ausbildungsberuf Informatikkaufleute gesucht.

Nur noch bis zum 6. Januar 2020 läuft hingegen die Bewerbungsfrist für die Ausbildung zum Verwaltungsfachwirt im Jobcenter.  
Beispiele für Ausbildungsveranstaltungen, -projekte und -inhalte bei der Stadt Duisburg können unter www.instagram.com/stadtduisburg_ausbildung/ oder unter www.facebook.com/ausbildung.DU angeschaut werden.  
Genaue Informationen über die Berufsbilder, das Bewerbungsverfahren und die Ansprechpartner erhalten Sie auf www.duisburg.de/ausbildung
Bewerbungen werden ausschließlich über die Internetseite online entgegengenommen.  

 

Jung, europäisch, engagiert: Freiwilligendienst in Frankreich

Berlin/Duisburg, 05. Dezember 2019 - Junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren können sich ab jetzt für einen Freiwilligendienst in Frankreich bewerben und dabei mehr als nur erste Berufserfahrungen sammeln. Was tun nach dem Abitur? Wie herausfinden, was man wirklich will? Und wie erfahren, was es heißt, Europäer*in zu sein?
Im
Deutsch-Französischen Freiwilligendienst können junge Menschen zwischen 18 und 25 Jahren Antworten auf diese Fragen finden – und ganz nebenbei erste Berufserfahrung sammeln, einen gesellschaftlichen Beitrag leisten und interkulturelle Kompetenzen entwickeln.
Wer ab September 2020 seinen Freiwilligendienst in Frankreich absolvieren möchte, kann sich ab jetzt bewerben.
Sie interessieren sich für ein Porträt eines jungen Menschen aus Ihrer Region, der den Sprung ins Nachbarland gewagt hat? Die Pressestelle des DFJW vermittelt Ihnen gerne einen Kontakt: rainard@dfjw.org
Die jungen Erwachsenen können sich 10 bis 12 Monate lang in Schulen und Hochschulen, beim Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), bei Gebietskörperschaften und in den Bereichen Umwelt, Sport, Kultur oder Soziales engagieren. 

Der Deutsch-Französische Freiwilligendienst bietet eine einzigartige Gelegenheit, in die französische Sprache und Kultur einzutauchen und interkulturelle Kompetenzen zu entwickeln, erste Berufserfahrungen zu sammeln und seinen eigenen Weg zu finden, sich gesellschaftlich zu engagieren und aktiver Teil der deutsch-französischen und europäischen Zivilgesellschaft zu sein, Freundschaften im Nachbarland zu knüpfen.
 Über das Jahr verteilt nehmen die Freiwilligen außerdem an 4 mehrtägigen Workshops teil, um sich auf ihren Einsatz vorzubereiten, die Sprache und Besonderheiten ihres Gastlandes besser zu verstehen, sich mit anderen Freiwilligen aus Deutschland und Frankreich auszutauschen oder gemeinsam zu überlegen, wohin der Weg nach ihrem Einsatz führen soll.

Bewerbungen für einen Freiwilligendienst in einer französischen Schule oder Hochschule oder beim DFJW laufen über eine Plattform des DFJW und können bis Frühjahr 2020 eingereicht werden (Lebenslauf + Motivationsschreiben). für einen Freiwilligendienst in den Bereichen Umwelt, Sport, Kultur oder Soziales sowie bei Gebietskörperschaften werden direkt bei der deutschen Entsendeorganisation eingereicht.
Der Deutsch-Französische Freiwilligendienst beruht auf dem Prinzip der Gegenseitigkeit: Ein deutscher Verein entsendet eine*n Freiwillige*n zu einem französischen Verein und nimmt selbst eine*n französische*n Freiwillige*n auf. (Übersicht Entsendeorganisationen)

Der Deutsch-Französische Freiwilligendienst wird monatlich mit rund 500 Euro vergütet. Außerdem stellen die Aufnahmeorganisationen entweder Unterkunft, Transport und Verpflegung zur Verfügung oder zahlen mindestens 107,58 Euro aus. 2006, als in Frankreich ein neues Gesetz über den Freiwilligen- und Zivildienst in Kraft tritt, wurde das Deutsch-Französische Jugendwerk (DFJW) mit der Entwicklung eines Deutsch-Französischen Freiwilligendiensts beauftragt.
Seit 2007 koordiniert das DFJW den Deutsch-Französischen Freiwilligendienst mit Unterstützung der französischen Agence du Service Civique und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ).

- Neon Art Party im Jugendzentrum Adlerstraße
- Panini-Tauschbörse in Ruhrort
-  Buchholzer Jugendleseclub

Neon Art Party im Jugendzentrum Adlerstraße  
Duisburg, 02. Dezember 2019 - Die Künstlerin Katharina Nitz lädt alle 10 bis14 Jahre alten Kinder und Jugendliche zur „Neon Art Party“ am Donnerstag, 12. Dezember, ins Wanheimerorter Jugendzentrum an der Adlerstraße 57 ein.

Von 16 bis 19 Uhr kann man sich in Neon­Atmosphäre und bei aktuellen Hits tänzerisch wie künstlerisch austoben. Im Schwarzlicht können Leuchtobjekte fürs eigene Zimmer gestaltet werden.  Die Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Kulturrucksack NRW statt. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.


Panini-Tauschbörse in Ruhrort  
Der nächste Panini-Tauschnachmittag in der Stadtteilbibliothek Ruhrort an der Amtsgerichtsstraße 5 findet am Freitag, 13. Dezember, ab 14 Uhr statt.   Bei der Tauschbörse treffen sich Gleichgesinnte abseits des Weihnachtstrubels, um Panini-Bilder zu tauschen und Sammlungen zu vervollständigen. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.  Mehr Informationen gibt es telefonisch unter 0203/89729.

Dieter Ebels zu Gast im Buchholzer Jugendleseclub  
Zum zweiten Mal trifft sich der Buchholzer Jugendleseclub am Samstag, 7. Dezember, um 10.30 Uhr in der Bezirksbibliothek an der Sittardsberger Allee 14. Natalie Impelmann hat den Club ins Leben gerufen, nachdem sie ein Praktikum bei der Stadtbibliothek gemacht. Diesmal hat sie den Duisburger Autor Dieter Ebels eingeladen, der sein Buch „Ghandoya – Das geheime Land“ vorstellen wird.  
Eingeladen sind Jugendliche ab 13 Jahren. Voraussetzung für die Teilnahme ist ein gültiger Bibliotheksausweis. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht notwendig. Weitere Informationen gibt es telefonisch unter 0203/283-7284.

Friday for Future Duisburg und die Forderungen an die Stadt Duisburg

Forderungen an die Stadt Duisburg – Kurzversion

Grünflächen

Wiedereinführung der Baumschutzsatzung

Erhaltung bestehender Grünflächen und Freiflächen

Schaffung neuer Grünflächen (z.B. Parkplätze zu Grünflächen)

Vorgärten und Gärten sollen nicht versiegelt werden, sondern Bäume und andere Pflanzen beherbergen

Einrichtung eines Umweltdezernates

Abbau unnötiger klimafeindlicher Regularien

Öffentliche Plätze

Das Aufstellen von Mülleimern an öffentlichen Plätzen. Diese sollten die Möglichkeit bieten den Müll zu trennen, wie es beispielsweise im Forum schon der Fall ist.

Extra „Mülleimer“ für Zigarettenstummel und Kaugummis, damit auch diese nicht achtlos auf den Boden geworfen werden.

Die Installation von Frischwasserbrunnen an viel besuchten Plätzen, damit sich der Kauf von Plastikflaschen vermeiden lässt. Diese können dann z.B. benutzt werden um Mehrwegflaschen wieder aufzufüllen. Dieses System ist beispielsweise in Wien und Rom sehr verbreitet und auch erfolgreich.

Die Attraktivität von öffentlichen Plätzen zu erhöhen, indem man mehr Grünflächen integriert. Dieser Punkt kann zusätzlich die Luftqualität in Duisburg verbessern.

Müllsammeln als Strafe und striktere Kontrollen bei Missachtung der oberen Punkte.

(Bsp.: Prag -> sauberere Straßen)

Schulen

Die Schulen sollen – wie die öffentlichen Plätze – ökologisch sinnvoll ausgestattet werden.

Die Stadt soll die Schulen dazu auffordern vegetarisches Mensaessen anzubieten und Aufklärung (Folgen des Fleischkonsums, Werbung für Duisburg.Grün) und Mülltrennung zu betreiben, da diese das anscheinend nicht von selbst tun.

Verkehr

Neues Verkehrskonzept, das auf ÖPNV, Fahrrad und Fußverkehr setzt

Radfahren attraktiver Machen:

Radwege ausbauen

Radwege verbreitern

Oberfläche der Radwege verbessern

Radfahrer auch bei der Baustellenplanung berücksichtigen

Bau von Schnellradwegen oder „protected bike lanes“

Projekttage fürs Radfahren einführen

Busspuren für Fahrradfahrer freigeben

Info-Kampagne zur Fahrradsicherheit

Problem- und Gefahrenstellen auf Fahrradwegen beheben

Autofahren unattraktiver machen:

Geschwindigkeitsbeschränkungen

Fahrzeiten erhöhen und so Alternativen attraktiver machen

Verkehr gleichzeitig für Radfahrer und Fußgänger sicherer machen

Fußgängerzonen erweitern (z.B. vor allen Schulen)

Kampf gegen „Elterntaxis“ (fördert nebenbei Selbstständigkeit der Schüler)

Schutz von jüngeren Schülern vor Verkehrsunfällen

angenehmeres Erscheinungsbild der Stadt, erhöhte Aufenthaltsqualität

weniger Parkplätze

entstehende Flächen für Grünflächen, Fuß- und Radwege angenehmeres Erscheinungsbild der Stadt, Aufenthaltsqualität erhöht

Parkgebühren erhöhen

Fahrverbote

Citymaut/ „Staugebühr“ (idealerweise für Ruhrgebietsstädte gemeinsam)

ÖPNV:

Der ÖPNV muss kostenlos werden.

Schneller und zuverlässiger ÖPNV

Parkgebühren erhöhen statt Ticketpreise

integrierte und abgestimmte Konzepte für die Bepreisung städtischer Mobilität (Nahverkehr, Parkgebühren, Taxiverkehr, car-sharing)

Energiepolitik:

Investitionen in erneuerbare Energien

Abschaltung von Kohlekraftwerken

Da die Stadt Duisburg Anteile an RWE besitzt, soll sie diese nutzen um Druck auf den Konzern auszuüben, sodass sich dieser mehr auf erneuerbare Energien fokussiert.

Bürgerbeteiligung:

Seminare für Bürger, die sich klimafreundlich Verhalten wollen, aber nicht wissen wie.

Sonstiges:

Die Einführung einer Mietpreisbremse.