BZ-Home Jugend - Schule - Beruf in DU Sonderseiten



BZ-Sitemap

Eulenklasse

Explorado

Unicef
Lebenswert
Kinder im Nahverkehr

Jugendherberge
Kitas in DU
Spiel-Bolz-Skaterplätze


Kulturrucksack
Schach-Jugend

Universität
Werkkiste Duisburg

















 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






Azubi-Plus: Ausbildungsberufe- und plätze finden                                                      Redaktion Harald Jeschke

Das Explorado zum  bundesweiten Vorlesetag am 17. November

Fachtag zum Thema „Prävention von Extremismus an Schulen“ in der Theodor-König-Gesamtschule

Die Schulpsychologische Beratungsstelle der Stadt Duisburg veranstaltet am Dienstag, 21. November, von 9 bis 16.30 Uhr in der Theodor-König-Gesamtschule einen Fachtag zum Thema „Prävention von Extremismus an Schulen“. Der Fachtag richtet sich an Lehrkräfte und andere Fachkräfte, die im Bereich Schule arbeiten.   Vormittags referieren die Islamwissenschaftlerin Lamya Kaddor und der Theologe Sören Asmus zu den Hintergründen von religiös-politisch motiviertem Extremismus und welche hilfreichen Handlungsmöglichkeiten im Unterreicht genutzt werden können, um Jugendliche zu sensibilisieren und zu stärken. Die Gruppe „12Th MEMORISE, junge Muslime gegen Gewalt und Terror, stellt ihre kreative Arbeit mit Jugendlichen anschließend vor.  
Nachmittags gibt es die Möglichkeit zur  Vernetzung: beim Projektdating stellen sich verschiedene Projekte vor und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer können sich direkt mit den Ansprechpartnern in Verbindung setzen. Mit dabei sind die Projekte HeRoes, das Rhein-Ruhr-Institut für Sozial- und Politikforschung, Wegweiser, ARIC e.V., Nehir Basaran, der liberal-islamische Bund e.V., die Mobile Beratung gegen Rechts.  
Den Abschluss bildet  Soziologe Lenard Suermann von der Mobilen Beratungsstelle gegen Rechts mit seinem Vortrag „Prävention von Rechtsextremismus“. Anmeldungen sind per E-Mail an schulpsychologie@stadt-duisburg.de möglich.

 

Bims ist das Jugendwort des Jahres
Für die Wortschöpfungen der Jugend kann man auch nur die Jugend verantwortlich machen, deren Codierungen im Alltag auch durch soziale Medien immer skurrilere Formen annehmen. Auch ohne allgemeine Nachschlagwerke zu strapazieren würden ältere Semester das Wort eindeutig Vulkangestein (Bimsstein) daraus entnehmen. Und somit kann man flott aneinander vorbeireden - die Jugend und die Senioren. Aber auch das war schon immer so. Beim aktuellen Fall zur Jugendsprache bedeutet "i bims" laut der untersuchender Jury des Langenscheidt Verlag einfach "Ich bin es!". Im taglichen Sprachgebrauch in einigen hiesigen Schulen löst das "Jugendwort des Jahres 2017" allerdings nur Fragezeichen in der Gesichtsmimik oder ein einfaches "Hä?" aus. Dabei wären sind die abgeschlagenen Wörter wie "Noicemail" (nervig) oder "unlügbar" (absolut korrekt) schon eindeutig mit gewissem Wiedererkennungswert angesagt. Also sollte man diese Kür eher in die Kategorie unnützes Wissen einstufen oder behaupten, dass die Jury ja sonst nichts besseres zu tun hat. Harald Jeschke

Bundesweiter Vorlesetag: In Schule und Familien bewusst Zeit für das Vorlesen nehmen

Düsseldorf/Duisburg, 17. November 2017 - NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer hat anlässlich des heutigen bundesweiten Vorlesetages dazu aufgerufen, sich in Schule und Familien bewusst Zeit für das Vorlesen zu nehmen: „Vorlesen ist ein ebenso einfaches wie elementares Kulturgut. Aus Kindern, die gerne zuhören, werden später Kinder und Jugendliche, die gerne lesen. Und ganz nebenbei schulen sie dabei ihr Sprachgefühl und erweitern ihren Wortschatz. Für viele Kinder ist es aber keine Selbstverständlichkeit  mehr, vorgelesen zu bekommen. Das ist schade, denn: Welches Kind lässt sich nicht gerne in den Bann einer gut erzählten und spannenden Geschichte ziehen?“  
Der bundesweite Vorlesetag soll die Bedeutung des Vorlesens ins Bewusstsein rufen. Er ist eine Initiative der Stiftung Lesen, der Wochenzeitung DIE ZEIT und der Deutsche Bahn Stiftung. Jährlich wird deshalb zu Vorlese-Aktionen aufgerufen, um die Begeisterung für das Lesen und Vorlesen weiterzugeben.  

Festival der Forschung: Bundeswettbewerb „Jugend forscht 2018“

·         Im 350. Jubiläumsjahr erneut Merck Bundespatenunternehmen

·         Wettbewerb wird vom 24. bis 27. Mai in Darmstadt ausgetragen

·         Anmeldefrist läuft noch bis zum 30. November 2017

 

Darmstadt/Duisburg, 16. November 2017 – Zum 350. Unternehmensjubiläum wird das führende Wissenschafts- und Technologieunternehmen Merck 2018 erneut den Bundeswettbewerb „Jugend forscht“ in Zusammenarbeit mit der Stiftung Jugend forscht e. V. ausrichten.

Die 53. Auflage von Deutschlands bekanntestem wissenschaftlichen Nachwuchswettbewerb findet vom 24. bis 27. Mai 2018 am Unternehmenssitz in Darmstadt statt. Aus rund 200 Finalisten, die zuvor siegreich aus 16 Landeswettbewerben hervorgegangen sind, wird dann eine Jury die Preisträger in den Fachgebieten Arbeitswelt, Biologie, Chemie, Geo- und Raumwissenschaften, Mathematik/Informatik, Physik und Technik küren.

„Wir freuen uns auf ein Festival der Forschung mit vielen talentierten Nachwuchswissenschaftlern. Ihre Neugier möchten wir fördern, denn sie steht am Anfang bahnbrechender Technologien, die das Leben von Menschen verbessern“, erklärt Stefan Oschmann, Vorsitzender der Geschäftsleitung und CEO von Merck.

Nach 1989 und 2002 wird der Bundeswettbewerb bereits zum dritten Mal bei Merck ausgetragen. In Darmstadt – mit über 10.000 Mitarbeitern der weltweit größte Forschungs- und Produktionsstandort von Merck – wird im April ebenfalls der hessische Landeswettbewerb stattfinden.

Merck als Bundespatenunternehmen wird zudem einen Sonderpreis verleihen, der zu einem exklusiven Forschungsaufenthalt berechtigt. Die Anmeldung für die 53. Wettbewerbsrunde läuft noch bis zum 30. November 2017. Schüler sowie Studienanfänger im ersten Semester können sich im Internet unter www.jugend-forscht.de registrieren. Für die Teilnahme am Bundeswettbewerb in Darmstadt müssen sie zunächst erfolgreich die Regional- und Landeswettbewerbe durchlaufen.

Die Unterstützung für „Jugend forscht“ ist bei Merck bereits seit 1982 ein wichtiger Bestandteil des Engagements für die Förderung der MINT-Fächer. Seit vielen Jahren macht sich das Unternehmen für bessere Bildungsangebote in den Naturwissenschaften stark und bietet Unterstützung in Form von Material und Know-how. Im Rahmen von regionalen Partnerschaften mit rund 70 Schulen erhalten Lehrer vielfältige Unterstützung für den naturwissenschaftlichen Unterricht. Gemeinsam mit der Technischen Universität Darmstadt hat Merck zwei Juniorlabore für die Fächer Biologie und Chemie gegründet, in denen Schulunterricht mit aktuellem Wissenschaftsbezug und modernen Forschungsmethoden kombiniert wird.

 

- „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb 2017“ - Azubis loben duisport

-Kindergesundheitsmobil kommt jetzt auch nach Duisburg  

Duisburg, 15 November 2017 - Die Auszubildenden der Duisburger Hafen AG (duisport) stellen ihrem Ausbildungsbetrieb ein sehr gutes Zeugnis aus. duisport ist daher wie bereits im Vorjahr als „Ausgezeichneter Ausbildungsbetrieb“ zertifiziert worden.  

Das Gütesiegel wird seit 2013 jährlich auf Initiative der „ertragswerkstatt“ verliehen und gilt als größte unabhängige und neutrale Zertifizierung für Ausbildungsbetriebe in Deutschland. Bislang haben über 100 Unternehmen daran teilgenommen.

 

duisport hat sich 2016 und 2017 beteiligt. In einer anonymen Befragung haben die duisport-Auszubildenden in beiden Jahren die Qualität ihrer Ausbildung positiv bewertet. duisport bildet derzeit insgesamt 45 Jugendliche in unterschiedlichen kaufmännischen und gewerblich-technischen Berufen aus.  

„Die Zertifizierung ist eine Anerkennung unserer erheblichen Anstrengung bei der Nachwuchsförderung. Gut ausgebildete und engagierte Mitarbeiter sind eine wichtige Stütze für unsere weitere Unternehmensentwicklung“, so duisports-Vorstandsvorsitzender Erich Staake.  

Judith Grefe (Mitte) von der „ertragswerkstatt“ übergibt der Leiterin Personalmanagement Eva-Maria Mohnfelder (links) und der Ausbildungsleiterin Stephanie Adamczik die Zertifizierungsurkunde.

 

Kindergesundheitsmobil kommt jetzt auch nach Duisburg  
Nachdem das Projekt vor fünf Jahren in Essen gestartet wurde, kommt das Kindergesundheitsmobil jetzt auch regelmäßig nach Duisburg. Im Mittelpunkt steht das eigens für Kindertagesstätten entwickelte präventive Programm „Kindergesundheit“, mit dem Eltern und Kindern Kompetenzen zu wichtigen Gesundheitsthemen vermittelt werden.  
Das Kindergesundheitsmobil kommt mit interaktiven Aktionen zu wichtigen Gesundheitsthemen direkt zu Kindern und Eltern ausgewählter Standorte von Schulen und Kindertageseinrichtungen in Duisburg. Heute wurde das Programm in der Kindertagesstätte Julius-Birck-Straße in Duisburg Hamborn vorgestellt.  
Hinrich Köpcke, stellvertretender Amtsleiter des Jugendamtes, informierte sich direkt vor Ort über das neue Angebot: „Mit dem Einsatz des Kindergesundheitsmobil werden Kinder und Eltern für gesundheitliche Themen sensibilisiert. Wir erhoffen uns, hiermit eine Brücke zwischen Bedarf und existierenden Angeboten herzustellen. Somit können wir bereits im frühen Alter die Kinder fit für die Zukunft machen.“  
„Was uns in Essen bereits erfolgreich mit unseren Partnern gelungen ist, möchten wir gerne in Kooperation mit dem Jugendamt auf Duisburg ausweiten, um ein passgenaues Angebot für Kinder und Eltern anbieten zu können“ so Dr. Micha Wirtz, Vorstand der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung.  
An jedem Standort wird an insgesamt vier Terminen mit den Kindern jeweils eins der vier spezifischen Präventionsfelder „Handhygiene“, „gesundes Pausenbrot“, „Die kleinen Ärzte-Untersuchungen beim Kinderarzt“ und „Kinderfitnesstest“ eingeübt. Bei einem fünften Termin im Rahmen des Elterncafes steht das Team den Eltern mit fachlichem Rat zur gesunden Kindesentwicklung zur Seite. Zielgruppe des Projekts sind Familien, die zu vorhandenen Hilfsangeboten und der medizinischen Regelversorgung nur unzureichend Zugang finden.  
Nach Abschluss der Testphase an drei Kindertagesstätten und einer Grundschule ist eine Ausweitung der Aktion auf weitere Standorte innerhalb von Duisburg beabsichtigt. Das Kindergesundheitsmobil ist ein Kooperationsprojekt der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung, der Stadt Essen und des Deutschen Kinderschutzbundes Ortsverband Essen.    


IKiBu - Afrikatag für die ganze Familie

Duisburg, 14. November 2017 - Im Rahmen der 46. Internationalen Kinderbuchausstellung (IKiBu) lädt die Stadtbibliothek Duisburg am Samstag, 25. November, ab 11 Uhr zu einem großen und bunten Aktionstag für die ganze Familie ein. Unterstützung erhält sie dabei von der World Afrika Initiative, die in Duisburg und der Region im künstlerischen Bereich aktiv tätig ist. Die Mitglieder kommen aus dem Kongo, Kenia, Ghana, Togo und Kamerun und beteiligen sich unter anderem mit einem Trommelworkshop, Musik- und Tanzaufführungen sowie afrikanischen Geschichten und Märchen.  

Den Auftakt am Aktionstag macht um 11 Uhr das Theater Tom Teuer mit dem Stück „Wie der Elefant zu seinem Rüssel kam“ für Kinder ab vier Jahren. Der Eintritt beträgt zwei Euro. Eintrittskarten können in der Kinderbibliothek im Stadtfenster vorbestellt werden.  
Joe Kiki lädt um 11.45 Uhr, 13 Uhr und 14 Uhr zum Mitsingen ein. Sein Motto ist: „Ein Fest ohne Musik ist wie ein Leben ohne Liebe, ein Sommer ohne Sonne, ein Frühling ohne Vogelgesang, eine Suppe ohne Salz“. Neben einer Schminkwerkstatt, die den ganzen Tag über Kindergesichter in Tiergesichter verwandeln wird, können sich die Kinder auch Rastazöpfe flechten lassen und afrikanische Speisen probieren.  
Mal- und Bastelwerkstätten laden ebenfalls den ganzen Tag ein. Für Kinder ab achten Jahren ist der Workshop „Pixi Buch gestalten“ geeignet, den die Illustratorin des IKiBu-Plakates, Susanne Smajic, von 11 Uhr bis 12.30 Uhr anbietet. Zum Abschluss des Tages lädt um 16 Uhr das Tanz- und Trommelensemble „BOBA“ aus Ghana zum Mitfeiern ein. Das ausführliche Tagesprogramm liegt in allen Bibliotheken aus und gibt es auch unter www.stadtbibliothek-duisburg.de.  

IKiBu-Kinder besuchen den Zoo Duisburg  
Die 46. Internationale Kinderbuchausstellung (IKiBu) der Stadtbibliothek Duisburg startet am 20. November unter dem Motto „Afrika“ und es wird den Schulklassen der Jahrgangsstufen 1 bis 6 und den Kindertagesstätten in Duisburg ein buntes Programm mit vielen verschiedenen Lesungen, Theatern und Kreativ-Werkstätten geboten.  
Die Kinder des zweiten und dritten Schuljahrs sind im Rahmen der Internationalen Kinderbuchausstellung an zwei Tagen zu Gast bei einer Lesung im Elefantenhaus des Duisburger Zoos. Dagmar Chidolue liest dort aus ihrem Buch „Millie in Afrika“. Im Anschluss wird gemeinsam mit der Zooschule die Tierwelt Afrikas erforscht.

- Kindergesundheitsmobil
- Haus der Jugend in Rheinhausen: Benefizkonzert „Treatment for all
- Schüler-Sprachferien 2018 in England!

Duisburg, 12. November 2017 - Der Dt./Engl. Freundschaftsclub e.V. begleitet seit 1986 Schüler ab 13 Jahren beim Besuch eines englischen Colleges. Die kostenlose Informationsbroschüre für 2018 steht zum Abruf bereit. Bis zum 31. Dezember kann sich ein attraktiver Frühbucherrabatt gesichert werden. Die Sprachkurse finden in den beliebten Kursorten Torquay und Oxford statt. Der nächste Kurs in findet in den Osterferien statt.

Die Jugendlichen werden von deutschen Betreuern auf der Anreise und in England begleitet. Freundliche und sorgfältig ausgewählte Gastfamilien sorgen für das Wohlbefinden und bieten ein zu Hause auf Zeit. Mit viel Erfahrung und Abwechslung sorgen die englischen Lehrer in kleinen Klassen dafür, dass das Lernen Spaß macht und Langeweile keine Change hat. Während die Vormittage von 09:00h - 12:30h für das Lernen reserviert sind, bleibt an den Nachmittagen genug Zeit für Spiel, Spaß, Sport und Ausflüge um Land und Leute kennenzulernen.

Der günstige Vereinspreis beinhaltet die Unterkunft in einer Gastfamilie bei Vollpension - 30 Zeitstunden Englischunterricht sowie ein umfangreiches Ausflugs-/Freizeitprogramm. Ab 15 Jahren kann eine Anmeldung mit einem Freund in zwei verschiedenen Familien, in der Nähe voneinander gewählt werden. Das verdoppelt durch gegenseitige Besuche den Einblick in das typisch englische Familienleben und fördert ohne Extrakosten die Sprachkenntnisse zusätzlich.
Eine kostenlose Info-Broschüre gibt es bei Andreé Beckers:
club@cloudmail.de, SMS/WhatsApp 01633302544, Tel.: 0431/79949069.

 

Kindergesundheitsmobil  
Nachdem das Projekt vor fünf Jahren in Essen gestartet wurde, kommt das Kindergesundheitsmobil jetzt auch regelmäßig nach Duisburg. Im Mittelpunkt steht das eigens für Kindertagesstätten entwickelte präventive Programm „Kindergesundheit“, mit dem Eltern und Kindern Kompetenzen zu wichtigen Gesundheitsthemen vermittelt werden.  
Das Kindergesundheitsmobil ist ein Kooperationsprojekt der McDonald’s Kinderhilfe Stiftung, der Stadt Essen und des Deutschen Kinderschutzbundes Ortsverband Essen. Zielgruppe des Projekts sind Familien, die zu vorhandenen Hilfsangeboten und der medizinischen Regelversorgung nur unzureichend Zugang finden.   Vorgestellt wird das Programm am Mittwoch, 15. November um 11 Uhr   Kindertagesstätte Julius-Birk-Straße 27 47169 Duisburg  vom Team des Kindergesundheitsmobils.

 

Haus der Jugend in Rheinhausen: Benefizkonzert „Treatment for all“  
Die Benefiz-Veranstaltung „Treatment for all“ (Gleichbehandlung für alle), findet am Samstag, 2. Dezember, um 18.30 Uhr im Haus der Jugend an der Friedrich-Alfred-Straße 14 in Rheinhausen zum 14. Mal anlässlich des Welt-AIDS-Tages statt. Dort spielen die Bands Baßfeld & Moll feat. Marta, Absolut, Cloud Colony, Silent Fox und Freshgame bis etwa 23 Uhr. Vorab findet bereits um 17.30 Uhr eine Gesprächsrunde statt. Der Eintritt kostet fünf Euro, ermäßigt drei Euro. Zusätzliche Spenden werden gerne genommen. Weitere Informationen telefonisch unter (02065) 252769.  
Laut Aussage von Allgemeinmediziner Dr. Günther Bittel ist HIV bzw. Aids weiterhin eine der größten medizinischen Herausforderungen unserer Zeit: Etwa 37 Millionen Menschen sind infiziert, eine Million stirbt jedes Jahr. Afrikas Subsahara-Staaten sind am stärksten betroffen.  Jedes Jahr kommen etwa 2,1 Millionen neue Infektionen hinzu. Im ersten Jahrzehnt seiner Entdeckung entsprach die Aids-Diagnose einem Todesurteil. Aufgrund jahrzehntelanger Forschung und Erprobung gibt es heute mehr als 25 Wirkstoffe, die – besonders in Kombination miteinander - dem Erreger Einhalt gebieten können.  
Der Hälfte der HIV-Infizierten bleibt jedoch weltweit der Zugang zu Medikamenten versagt. Auch in Deutschland geht die Zahl der Neuinfektionen nicht zurück, etwa 80.000 Menschen sind  betroffen. Die gesetzlichen Krankenkassen übernehmen zwar die notwendigen Kosten für die Behandlung. Flüchtlinge ohne Aufenthaltspapiere haben allerdings auch hier keinen sicheren Zugang zu medizinischer Versorgung.  
Die sogenannte antiretrovirale Therapie mindert das Risiko einer Ansteckung anderer Menschen. Der Bericht der Weltgesundheitsorganisation WHO für 2017 betont jedoch, dass in sechs von elf Ländern, die in Afrika, Asien und Lateinamerika untersucht wurden, Resistenzen in einem signifikanten Maße auftreten. In diesen Ländern haben demnach „mehr als zehn Prozent der Menschen, die antiretrovirale Therapien beginnen, eine Form des HI-Virus, das resistent gegen einige der üblichsten HIV-Medikamente ist.“  
Es gibt also noch viel zu tun. Unsere Solidarität und Aufmerksamkeit ist weiterhin gefragt. Gegen AIDS kann jeder etwas tun. Als nächstes zum „Treatment for all“-Benefiz-Konzert kommen und damit einen finanziellen Beitrag leisten und  sich informieren und dabei auch noch einen schönen Abend mit toller Musik erleben.


Feuer, Fackeln und Familienfest auf dem AWO-Ingenhammshof  

Feuer, Fackeln und Familienfest auf dem AWO-Ingenhammshof  
Am Samstag, 11. November, reitet der heilige Martin über den AWO-Ingenhammshof und teilt seinen Mantel. Auf dem Lernbauernhof der AWO-Integration ziehen die Kinder wieder mit den Laternen aus. Bereits ab 15 Uhr können sich kleine und große Lichter-Liebhaber auf dem Hofplatz einstimmen. Die AWO-Integration feiert am Martinstag ein Familienfest.  
Margarete Haseke, die Leiterin des AWO-Ingenhammshof, öffnet mit ihrem Team die Bastelwerkstatt. Bei schönem Wetter sind die Ponys für einen kleinen Ritt gesattelt. Kaffee, Tee und Kinderpunsch sowie Waffeln stärken für den Umzug ab 17 Uhr. Der heilige Martin reitet vor. Eine Musikgruppe folgt ihm und stimmt die gängigen Martinslieder an. Die Kinder mit ihren Laternen dürfen gern und laut mitsingen, wenn es über die Felder des Hofes geht.    
Um 18 Uhr wird das Martinsfeuer entzündet und leuchtet weit. Die Kapelle gibt dabei den Ton an. Das gemütliche Beisammensein genießt sich bei Stockbrot und Marshmallows für Kinder, Würstchen und Pizza für die großen Festgäste. Heiße alkoholfreie Getränke vertreiben die herbstliche Abendkühle.  
Kinder, die gern einen Weckmann vom St. Martin persönlich bekommen möchten, sollten ihre Eltern auf dem AWO-Ingenhammshof anrufen lassen. Unter 0203 424133 kann das traditionelle Gebäck zum Martinstag bestellt werden.     
Weil sich die Wettfrösche für den Samstag noch nicht festlegen mögen, hat Margarete Haseke zum Schutz vor Regen, Zelte organisiert. Der Festumzug findet in jedem Fall statt. Denn St. Martin ritt ja nun auch durch „Schnee und Wind“.  

6. Weihnachtsbasar der Bezirksbibliothek Buchholz mit Papa Miller  
Die Bezirksbibliothek Buchholz und die Caritas laden am Freitag, 17. November, von 13 bis 18 Uhr und am Samstag, 18. November, von 10 bis 17 Uhr zum 6. Weihnachtsbasar in das Caritascentrum Süd auf der Sittardsberger Allee 32 in Buchholz ein. Kreative Kunden der Bezirksbibliothek bieten wieder weihnachtliche Kreationen an: Schönes, Festliches, Weihnachtliches, Kitschiges und Außergewöhnliches werden auf den Tischen dargeboten. Interessierte sind herzlich zum stöbern und kaufen eingeladen.
Auch die Cafeteria hat geöffnet. Für die musikalische Einstimmung sorgt am Freitag, 17. November, ab 15.30 Uhr Papa Miller, alias Günter Müllerhöltgen, Rechtsanwalt und Notar a. D,. mit einem weihnachtlichem Jazzkonzert für den Hut. Dabei hält er es stets mit der Devise, dass es nicht darauf ankommt, was, sondern wie es gespielt wird.  

 

Angebote

Kneipp-Gesundheit ist Thema beim Elternnachmittag in der Wanheimer Kita
Am Dienstag, 14. November 2017 geht es um 14.30 Uhr beim Elternnachmittag im evangelischen Kindergarten in Wanheim, Friemersheimerstr. 53, um Kneipp und seine Lehren. Interessierte erfahren dabei, dass laut Kneipp Menschen, die durch ihre Lebensweise Störungen der Gesundheit erleiden, nur durch die Änderung der Lebensweise Abhilfe schaffen können. Die Wanheimer Einrichtung wurde 2007 als erste dieser Art aus Duisburg und zweite in ganz NRW offiziell als Kneipp-Kindergarten anerkannt. In ihm lernen die Kinder, basierend auf den fünf Säulen Ernährung, Bewegung, Heilpflanzen und Lebensordnung, nachhaltig verantwortlich mit ihrer Gesundheit umzugehen. Anmeldungen für den kostenfreien Nachmittag werden erbeten (Telefon 0203/703614).

Blockflöten-Projekt - Musizieren im Advent
Eine der beliebtesten Traditionen in der Vorweihnachtszeit ist das Musizieren. Das Blockflötenprojekt der evangelischen Kirchengemeinde Großenbaum-Rahm richtet sich an Erwachsene und Jugendliche, die Freude haben, gemeinsam mit anderen Advents- und Weihnachtsmusik verschiedener Epochen und Stile zu musizieren. Wer möchte, kann auch bei den Auftritten des Flötenkreises, z. B. beim Weihnachtssingen in der Versöhnungskirche am 3. Advent, mitwirken. Zum Einsatz kommen Sopran-, Alt-, Tenor- und Bassflöten. Geprobt wird dienstags von 17.30 Uhr bis 19 Uhr im evangelischen Gemeindehaus, Lauenburger Allee 21. Die erste Probe findet am 14. November statt. Weitere Informationen hat Kantorin Annette Erdmann (Tel.: 0203 / 767709); sie nimmt auch Anmeldungen entgegen.

Anmeldungen zur Jugendfreizeit in Frankreich
Was die Kinder in den nächsten Sommerferien machen, planen viele Familien schon jetzt. Eine Möglichkeit wäre die Jugendfreizeit der evangelischen Kirchengemeinde Trinitatis, die diesmal nach Frankreich führt. Auf dem Sterne-Campingplatz Le Roussillonnais, am Mittelmeer gelegen und nur einen Sprung zur spanischen Grenze entfernt, können sich Mädchen und Jungen zwischen 12 und 16 Jahren vom 11. bis zum 25. August 2018 austoben oder einfach nur entspannen. Auf dem Programm stehen aber auch Ausflüge und jede Menge Aktionen. Mehr Infos hat Jugendleiterin Isa Dvorak (0203 / 703670).

- UDE: 10 Jahre Kicking Girls Stolze Ballkünstlerinnen  
- Deutsch-Französischer Vorlesespaß für Kinder in der Zentralbibliothek
- PC-Kurse für Grundschulkinder  
 

UDE: 10 Jahre Kicking Girls Stolze Ballkünstlerinnen   

Duisburg, 08. November 2017 - Fußball ist mehr als ein Spiel mit rundem Leder: Für Migrantinnen und Mädchen aus sozial schwachen Familien bedeutet er Spaß, Anerkennung und Freiheit. Seit zehn Jahren bringt „Kicking Girls“ für sie den Ball ins Rollen. Die Universität Duisburg-Essen (UDE) unterstützt das Projekt, das jetzt mit dem UEFA Award for Children ausgezeichnet wurde.  
 
Nadia Taheri stammt aus einer fußballverrückten Familie. „Kicking Girls“ wurde für die Tochter marokkanischer Einwanderer zum Startschuss für eine kleine Karriere: Als eine der ersten ließ sich Nadia zum Coach ausbilden und leitete danach eine Fußball-AG in der Grundschule. „Die Arbeit mit den Dritt- und Viertklässlerinnen machte mich stolz und selbstbewusst.“

Damit nicht genug: Sie wechselte als Trainerin zum Verein Rhenania Hamborn und baute dort nebenbei eine Mädchenfußballabteilung auf. Bis heute trainiert die 27-jährige Erzieherin ihr Team und koordiniert „Kicking Girls“ in Duisburg.  
„Von alleine trauen sich die Mädchen oft nicht zum Fußball, da ist es gut, wenn sie jemand wie Nadia auf unser Projekt aufmerksam macht. Sie ist ein großes Vorbild für die Mädchen in Duisburg“, erklärt Projektleiterin Dr. Katharina Althoff.
In den vergangenen zehn Jahren sind 1310 Mädchen Nadias Vorbild gefolgt und haben sich bundesweit zum Coach ausbilden lassen.
Knapp 30.000 traten in Schul-AGs gegen den Ball, 33.500 wetteiferten bei 50 Turnieren im Jahr um den Sieg. Fußballcamps sorgten in den Sommerferien für Action. „15 Prozent unserer Mädels haben inzwischen den Weg in einen Verein geschafft“, freut sich Althoff. Eine bemerkenswerte Zahl, gibt es doch in den Familien zunächst oft Bedenken, die Töchter Fußball im Verein spielen zu lassen.  
„Kicking Girls“ nimmt ihnen die Bedenken.

Das Projekt kommt ohne feste Mitgliedschaft und ohne Beitrag aus. Die Mädchen können sich an ihrer Schule oder in der Nähe zum Spielen im lokalen Verein treffen. Es gibt weniger Leistungsdruck und keine gemischten Gruppen – das überzeugt auch die skeptischsten Eltern. „Wenn die Mädchen unter sich sind, fühlen sie sich geschützt. Sie sind selbstbewusster, übernehmen mehr Verantwortung und lernen Sozialkompetenz“, so Althoff. In Essen und Oldenburg dribbeln inzwischen auch die ersten Mädchen über den Platz, die mit der Flüchtlingswelle nach Deutschland gekommen sind.  

Eine Entwicklung, die besonders Dr. Ulf Gebken freut. Der UDE-Professor für Sozialwissenschaftliche Grundlagen des Sports gründete „Kicking Girls“ vor zehn Jahren mit dem Verein „Integration durch Bildung und Sport“. Als Sponsor überzeugte er den Deutschen Fußballbund (DFB), der das Projekt zu Beginn bundesweit stark machte. Neben lokalen Partnern und Sportvereinen engagiert sich heute besonders die Laureus Stiftung für das Projekt.  

Alle Ziele sind aber noch längst nicht erreicht: „Wir möchten weiter wachsen“, so Professor Gebken. Gekickt wird neben Deutschland auch schon in Österreich, Belgien, Irland und der Schweiz. „Aber es gibt noch genug weiße Flecken auf der Landkarte.“ Das UEFA-Preisgeld von 50.000 Euro soll in den Ausbau des Projekts fließen und den Austausch über Ländergrenzen hinweg stärken.  

 

Deutsch-Französischer Vorlesespaß für Kinder in der Zentralbibliothek  
Die Zentralbibliothek im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 lädt am Mittwoch, 8. November, um 16 Uhr Kinder ab 4 Jahre zum deutsch-französischen Vorlesespaß in die Kinderbibliothek ein. Die Geschichte „C’est l’automne - Es ist Herbst, die Blätter fallen von den Bäumen“ wird in französischer und deutscher Sprache vorgelesen und anhand schöner Bilder kindgerecht erklärt.  
Aus dem Inhalt der Geschichte: Neulich waren die Blätter noch grün, dann leuchteten sie schön gelb und rot, und nun fallen sie ab, eines um das andere. Der kleine Junge sieht die Veränderung an seinem Baum, den er wie einen Freund liebt, und ist traurig. Könnte er doch etwas tun, damit sein Baum noch lange schön leuchtet, könnte er doch jemanden finden, der ihm dabei hilft...  
Im Anschluss an die Geschichte wird gebastelt und gemalt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist gegen Vorlage eines gültigen Bibliotheksausweises kostenlos.

Jugendzentrum Haus der Jugend in Rheinhausen: PC-Kurse für Grundschulkinder  
Das städtische Jugendzentrum „Haus der Jugend“ führt PC-Kurse für Anfänger sowie auch für Fortgeschrittene im Grundschulalter auf der Friedrich Alfred Straße 14 in Rheinhausen durch. Die Kurse finden vom 9. November bis 21. Dezember immer donnerstags von 15 bis 17.30 Uhr statt.  
Die Teilnehmergebühr für den Anfänger- oder Fortgeschrittenen Kurs sowie Unterrichtsmaterial beträgt 15 Euro bei zehn Zeitstunden. Anmeldungen sind vorab im Haus der Jugend, telefonisch unter (02065) 252769 sowie per E-Mail an hdj@jz.duisburg.de möglich. Ansprechpartner vor Ort sind Bärbel Rinck und Harald Peppinghaus.  


Termine „Tag der offenen Tür“ 2018 / 2019 an den weiterführenden Schulen  

Duisburg, 06. November 2017 - In der Anlage erhalten Sie die Übersicht über die Termine der „Tage der offenen Tür“ an den weiterführenden Schulen für das Schuljahr 2018 / 2019 in Duisburg.  

 

Bezirk / Schule  Datum / Uhrzeit Anmerkung
Walsum    
Realschule Fahrn Netzestr. 1 25.11.17 / 10:00 - 13:00 Uhr  
Kopernikus-Gymnasium Beckersloh 81 02.12.17 / 10:00 - 14:00 Uhr  
Gesamtschule Walsum Kurze Str. 51 27.01.18 / 10:00 - 13:00 Uhr  
GHS Ludgerusstraße Ludgerusstraße 1 23.11.17 / 09:00 - 11:40 Uhr  
Hamborn    
Sekundarschule Duisburg-Hamborn Kalthoffstr. 50 18.11.17 / 09:00 - 13:00 Uhr  
Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium Am Grillopark 24 02.12.17 / 09:00 - 13:30 Uhr  
Abtei-Gymnasium An der Abtei 10 25.11.17 / 10:00 - 13:00 Uhr  
Herbert-Grillo-Gesamtschule Diesterwegstr. 6 30.11.17 / 08:45 - 13:00 Uhr  
  22.01.18 / 14:00 - 16:00 Uhr  
Gottfried-Wilhelm-Leibniz- Gesamtschule,
Hamborner Str. 274-278
02.12.17 / 10:00 - 13:00 Uhr  
Gesamtschule Emschertal Albert-Einstein-Str. 11 20.-24.11.17 Schnupperunterricht
  04.-08.12.17 Schnupperunterricht
  08.-12.12.17 Schnupperunterricht
  07.12.17 / 19:00 Uhr Elterninformationsabend
Meiderich / Beeck    
Gustav-Stresemann-Realschule Weststr. 40 02.12.17 / 09:30 - 12:30 Uhr  
Max-Planck-Gymnasium Werner-Wild-Str. 12 02.12.17 / 09:00 - 12:00 Uhr  
Gesamtschule DU-Meiderich Westender Straße 30 / Bahnhofstraße 65 23.11.17 / 14:00 - 16:00 Uhr  
17.01.18 / 14:00 - 16:00 Uhr
Theodor-König-Gesamtschule Möhlenkampstr. 10 / Gartsträucher Str. 54 14.12.17 / 09:00 - 17:00 Uhr  
Gartsträucher Straße
Mitte    
Gustav-Heinemann-Realschule Landgerichtsstr.17 02.12.17 / 09:50 - 13:00 Uhr  
Karl-Lehr-Realschule Wacholderstr. 12 20.01.18 / 08:00 - 12:30 Uhr  
Landfermann-Gymnasium Mainstr. 10 09.12.17 / 09:00 - 13:00 Uhr Elterninformationsabend
  25.01.18 / 19:00 - 21:00 Uhr  
Mercator-Gymnasium Musfeldstr. 152 09.12.17 / 09:00 - 12:00 Uhr  
Steinbart-Gymnasium Realschulstr. 45 02.12.17 / 09:00 - 13:00 Uhr  
St. Hildegardis-Gymnasium Realschulstraße 11 25.11.17 / 09:00 - 13:00 Uhr  
  13.01.18 / 09:00 - 12:00 Uhr  
Gesamtschule DU-Mitte Pappenstr. 49 / Falkstr. 44 25.11.17 / 10:00 - 13:00 Uhr Pappenstraße Falkstraße
  02.12.17 / 10:00 - 13:00 Uhr  
Globus am Dellplatz Gesamtschule Gottfried-Könzgen-Str. 3 25.11.17 / 13:00 - 15:00 Uhr Gitschiner Str.: 5. Klässler
  Gottfried-Könzgen-Str.: Oberstufe
Homberg / Ruhrort    
Franz-Haniel-Gymnasium Wilhelmstr. 25 25.11.17 / 07:50 - 13:15 Uhr  
Erich Kästner-Gesamtschule Homberg Ehrenstr. 87 02.12.17 / 10:00 - 14:00 Uhr  
Aletta-Haniel-Gesamtschule Karlstr. 2 /Carpstr.13 16.12.17 / 10:00 - 12:00 Uhr Carpstraße
Rheinhausen    
Sekundarschule Rheinhausen Körnerplatz 2 09.12.17 / 09:30 - 14:30 Uhr  
Albert-Einstein-Gymnasium Schulallee 11 20.01.18 / 10:00 - 13:00 Uhr  
Krupp-Gymnasium Flutweg 62 25.11.17 / 10:00 - 13:00 Uhr  
Heinrich-Heine-Gesamtschule Flutweg 56 02.12.17 / 10:00 - 13:30 Uhr  
Lise-Meitner-Gesamtschule Lessingstraße 3 25.11.17 / 09:30 - 13:00 Uhr Ulmenstraße
Süd    
Sekundarschule Am Biegerpark Am Ziegelkamp 7 25.11.17 / 10:00 - 14:00 Uhr  
R.u.M.-Mannesmann-Gymnasium Am Ziegelkamp 13 09.12.17 / 09:30 - 13:00 Uhr Elterninformationsabend
23.01.18 / 19:00 - 20:30 Uhr
Gesamtschule DU-Süd Großenbaumer Allee 168-174 20.01.18 / 10:00 - 13:00 Uhr  

 


Uni Duisburg-Essen: NRW-Schüler haben im europäischen Vergleich geringes politisches Wissen
 Jugendliche in NRW haben im europäischen Vergleich unterdurchschnittliches politisches Wissen. Zudem ist das Wissen stark abhängig vom Bildungshintergrund der Elternhäuser und von der Schulform. Zu diesem Ergebnis kommt eine Untersuchung der Universität Duisburg-Essen. Für die International Civic and Citizenship Education Study 2016, die 24 Schulsysteme in Europa, Asien und Lateinamerika vergleicht, befragten Essener Wissenschaftler fast 1.500 Achtklässler in Nordhein-Westfalen.
Die Studie zeigt außerdem, dass nordrhein-westfälische Jugendliche sich weniger mit Deutschland identifizieren als andere Gleichaltrige mit ihren jeweiligen Heimatländern. Sie vertrauen aber im Europavergleich den staatlichen und politischen Institutionen deutlich mehr als Schüler in anderen Staaten. Die NRW-Jugendlichen unterstützen eindeutig die Werte der politischen Gleichstellung von Männern und Frauen und die Rechte von Migranten. Infos: www.uni-due.de -  (idr).

Ein Tag ganz im Zeichen der Zukunft junger Menschen – Ausbildungsbörse in der Agentur für Arbeit  

 Duisburg, 03. November 2017 - Agentur für Arbeit und jobcenter Duisburg schließen am 08.11.2017  ihr Gebäude an der Wintgensstraße 29-33 in Duisburg-Duissern für eine Ausbildungs- und Berufsorientierungsbörse.  
Die Ausbildungsbörse „Alles unter einem Dach“ bietet für eingeladene Schulklassen ein umfassendes Angebot über Ausbildungsberufe an Infoständen, die im ganzen Haus verteilt sind. „Wir rechnen mit fast 800 Schülern und 35 Ausbildungsbetrieben. Diese hohe Zahl von Besuchern können wir nur betreuen, wenn das Gebäude an der Wintgensstraße am 08.11. ganztägig für den Publikumsverkehr geschlossen wird. Damit haben wir die Möglichkeit, vielen jungen Menschen aus Duisburg eine Zukunftschance durch eine Ausbildung zu geben. Wir bauen darauf, dass alle anderen Bürgerinnen und Bürger Verständnis für diese eintägige Aktion haben. Es entstehen Ihnen keinerlei Nachteile“, erläutert Pressesprecher Hubert Kathage die Hintergründe der Schließung.

Notwendige Meldungen (zum Beispiel die persönliche Arbeitslosmeldung) können am Folgetag nachgeholt werden. Alle weiteren Infos zu Fristen und zu den Möglichkeiten telefonischer Meldungen erhalten die Bürgerinnen und Bürger unter den nachfolgenden Servicenummern. Die anderen Dienststellen des jobcenter Duisburg sind an diesem Tag geöffnet.  

Die telefonische Erreichbarkeit der Agentur für Arbeit ist von 07:30 Uhr bis 18:00 Uhr unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800 45555 00 gewährleistet. Das Service Center des jobcenter Duisburg ist von 08:00 bis 18:00 Uhr unter der Telefonnummer (0203) 302 1910 (Ortsgespräch) erreichbar.  

Naturnahe Herbstferienfreizeit für 20 Kinder aus Neumühl 

Erste Grünkohl-Ernte auf dem AWO-Bauspielplatz

 

Duisburg, 03. November 2017 - Grünkohl macht den Herbst schmackhaft. Noch besser schmeckt das Gemüse, wenn es erst selbst geerntet und dann frisch zubereitet auf den Teller kommt. 20 Mädchen und Jungen aus Neumühl konnten sich diesen Genuss während der Herbstferien auf dem AWO-Bauspielplatz gönnen. Während der Herbstferienfreizeit der AWO-Integration konnten die Kinder im Alter von sechs bis zwölf Jahren auf der Alexstraße Natur pur erleben.

 

Die Leiterin des AWO-Bauspielplatzes Miriam Fastabend  beschreibt das Angebot während der ersten Ferienwoche: „Im Mittelpunkt stand die Pflege der Hochbeete und des Gemüsegarten. Im Rahmen eines Projekts haben wir ein kleines Stück Land bestellt.“ Täglich von 10 bis 15 Uhr konnten die Kinder ihr Geschick und ihren „grünen Daumen“ ausprobieren. Auf dem Freizeitprogramm stand die letzte Ernte des Jahres. Danach machten die Mädchen und Jungen gemeinsam mit den Honorarkräften, die Miriam Fastabend unterstützten, den Garten winterfest. Weil es immer wieder Frühling wird, wurde auch gleich das Mistlager aufgefüllt. Die nächste Saat will gut gedüngt werden. 

 

Wer hart arbeitet, muss auch gut essen. „Das Mittagessen haben wir mit den Zutaten aus dem Garten gekocht. Frischer Rosmarin, Thymian und Salbei würzten die Speisen. Die Kinder bereiteten den gerade eigenhändig geernteten Grünkohl selbst zu und servierten ihn als Stärkung vor dem Programm nach der Pause.“ Gemeinsame Spiele und Kreativangebote sowie einen Ausflug in den Iltispark ließen die Kinder erleben, dass nicht nur Gartenarbeit großen Spaß macht.

 

Miriam Fastabend: „Es war schön zu sehen, wie aus 20 Kindern eine echte Gruppe wurde. Wir haben zusammen gearbeitet, zusammen gegessen und zusammen gelacht. Ich wurde beim Programm tatkräftig von Honorarkräften unterstützt. Wir hatten Freude. Was aber noch viel wichtiger ist: Unsere jungen Gäste hatten richtig schöne Ferien bei uns auf dem Bauspielplatz.“



Familienfest und Umzug der AWO-Integration: St. Martin teilt den Mantel auf dem AWO-Ingenhammshof

Der AWO-Ingenhammshof macht den Martinstag zum Familienfest. Am Samstag, 11. November, ziehen die Kinder auf dem Lernbauernhof der AWO-Integration wieder mit den Laternen aus. Bereits ab 15 Uhr können sich kleine und große Lichter-Liebhaber auf dem Hofplatz einstimmen.

 

Margarete Haseke, die Leiterin des AWO-Ingenhammshof, öffnet mit ihrem Team die Bastelwerkstatt. Bei schönem Wetter sind die Ponys für einen kleinen Ritt gesattelt. Kaffee, Tee und Kinderpunsch sowie Waffeln stärken für den Umzug ab 17 Uhr. Der Heilige Martin reitet vor. Eine Musikgruppe folgt ihm und stimmt die gängigen Martinslieder an. Die Kinder mit ihren Laternen dürfen gern und laut mitsingen, wenn es über die Felder des Hofes geht.

   

Um 18 Uhr wird das Martinsfeuer entzündet und leuchtet weit. Die Kapelle gibt dabei den Ton an. Das gemütliche Beisammensein genießt sich bei Stockbrot und Marshmallows für Kinder, Würstchen und Pizza für die großen Festgäste. Heiße alkoholfreie Getränke vertreiben die herbstliche Abendkühle.

 

Kinder, die gern einen Weckmann vom St. Martin persönlich bekommen möchten, sollten ihre Eltern auf dem AWO-Ingenhammshof anrufen lassen. Unter 0203 424133 kann das traditionelle Gebäck zum Martinstag bestellt werden.   

 

Wenn das Wetter nicht mitspielt, wird nur der befestigte Bereich auf dem Hof zum Festplatz. Zelte zum Schutz vor Regen hat Margarete Haseke in jedem Fall eingeplant. Denn St. Martin ritt ja nun auch durch „Schnee und Wind“.

 

Regionale Ausbildungskonferenz zieht Bilanz: Azubizahl steigt

Matching von Angebot und Nachfrage 

Duisburg, 02. November 2017 - Das Thema Fachkräftenachwuchssicherung bestimmt die Entwicklung des regionalen Ausbildungsmarktes. Die Unternehmen setzen auf die duale Ausbildung im eigenen Betrieb. Im Zuge dessen ist das betriebliche Lehrstellenangebot in diesem Jahr gestiegen. Bei den Agenturen für Arbeit sind mehr Bewerber gemeldet als im Vorjahr.
Beide Aspekte weisen auf das hohe Interesse an der dualen Berufsausbildung hin. Auch im Endspurt ist auf dem regionalen Ausbildungsmarkt noch einiges möglich: Für Bewerber, die ersehnte Lehrstelle zu finden, und auch für Unternehmen, ihre Ausbildungsplätze mit den dringend benötigten Bewerbern zu besetzen. Dies ist das Ergebnis der Regionalen Ausbildungskonferenz, die am Donnerstag, 2. November, in der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer Duisburg-Wesel-Kleve tagte.

 

Der Bewertung durch die Konferenzmitglieder – Vertreter der Gebietskörperschaften, der Agenturen für Arbeit Duisburg und Wesel, der Jobcenter Duisburg, Wesel und Kleve, der Berufskollegs, des Deutschen Gewerkschaftsbundes, der Industriegewerkschaft Metall, der Regionalagentur NiederRhein, des Unternehmerverbandes Ruhr-Niederrhein, der Handwerkskammer Düsseldorf sowie der Kreishandwerkerschaften und der Niederrheinischen IHK – liegen die aktuellen Kennzahlen des Ausbildungsmarktes zum Stichtag 30. September 2017 zugrunde.

 

Die Zahl der neu abgeschlossenen Berufsausbildungsverhältnisse stieg im aktuellen Ausbildungsjahr sowohl in Industrie, Handel und Dienstleistungen als auch im Handwerk. Die Mitglieder der Regionalen Ausbildungskonferenz sehen hierin eine Reaktion auf den aktuell sehr hohen Bedarf an Fachkräften, der im Ergebnis zu einem steigenden betrieblichen Lehrstellenangebot führt. Sorge bereitet den Konferenzmitgliedern allerdings die wachsende Zahl unbesetzter betrieblicher Ausbildungsstellen.

 

Um den notwendigen Fachkräftenachwuchs für die Zukunft zu sichern, wenden sich die Konsenspartner an die Unternehmen, und werben dafür, weiter und verstärkt in die Ausbildung zu investieren und auch Jugendliche ins Kalkül zu ziehen, die vielleicht nicht unmittelbar ihren Ansprüchen genügen. Die Ausbildungsbetriebe können auf bewährte Unterstützungsangebote der Agenturen für Arbeit und der Jobcenter wie ausbildungsbegleitende Hilfen und assistierte Ausbildung zählen.

 

Ziel der Partner im Ausbildungskonsens ist es, im Rahmen der im Herbst stattfindenden Nachvermittlungsaktion noch möglichst viele unbesetzte betriebliche Ausbildungsplätze erfolgreich zu besetzen. Es gelte auch, die Stellen nach zu besetzen, bei denen die Bewerber zum Ausbildungsbeginn nicht erschienen sind.

 

Entsprechend bestehen auch für Bewerber, die noch keine Lehrstelle gefunden haben, Chancen, kurzfristig eine Ausbildungsstelle zu erhalten. Die noch unversorgten Bewerber werden zur individuellen Nachvermittlung eingeladen. Die Konsenspartner weisen darauf hin, im Endspurt auf dem Lehrstellenmarkt nicht nur den Traumberuf zu fokussieren, sondern auch Berufsalternativen zu prüfen. Da diese häufig weniger nachgefragt werden, bieten sie besondere Karrierechancen und sind am Ende vielleicht sogar die bessere Wahl.

 

Die Kennzahlen der Arbeitsagenturbezirke Duisburg und Wesel im Einzelnen:

Die Arbeitsagentur Duisburg verzeichnet einen Anstieg der gemeldeten betrieblichen Ausbildungsstellen von 2.637 auf 2.684 (+ 1,8 %). Die Zahl der Bewerber stieg um 0,7 % von 3.673 auf 3.698. Ende September waren noch 65 Bewerber ohne Ausbildungsstelle („unversorgt“), dies ist ein Zuwachs um 14 beziehungsweise 27,5 %. Den noch unversorgten Bewerbern stehen 140 unbesetzte Berufsausbildungsstellen zur Verfügung, 2,2 % mehr als vor einem Jahr.

 

Im Arbeitsagenturbezirk Wesel, der die Kreise Kleve und Wesel umfasst, stieg die Zahl der gemeldeten betrieblichen Berufsausbildungsstellen gegenüber dem Vorjahr um 5,5 % (+ 214 Stellen) auf 4.098. Die Zahl der Bewerber stieg um 4,4 % auf 6.847. Ende September waren 418 Bewerber noch ohne Ausbildungsstelle, dies ist ein Rückgang um 94 beziehungsweise 18,4 %. Den noch unversorgten Bewerbern stehen 273 unbesetzte Berufsausbildungsstellen zur Verfügung, 3,8 % mehr als vor einem Jahr.

 

Bewerbungs-Endspurt bei der Bezirksregierung Düsseldorf  

Düsseldorf/Duisburg, 30. Oktober 2017 - Endspurt für engagierte Nachwuchskräfte: Noch bis zum 30. November.2017 kann man sich bei der Bezirksregierung Düsseldorf für das Einstellungsjahr 2018 bewerben. Wer über die Allgemeine Hochschulreife, uneingeschränkte Fachhochschulreife, Fachoberschulreife oder einen gleichwertigen Abschluss verfügt, findet über das Bewerbungsportal des Innenministeriums NRW den schnellen Kontakt.  
Das Angebot umfasst die Ausbildung zum Verwaltungswirt oder ein duales Studium zum Bachelor of Laws. Die Ausbildung, beispielsweise im Bereich Umweltschutz, Gesundheitswesen oder Schulaufsicht, dauert zwei, beziehungsweise drei Jahre, das Gehalt liegt bei etwa 1000 Euro pro Monat. Sie gliedert sich in theoretische Abschnitte und ergänzend praktische Module in Landesbehörden wie Polizeipräsidien und Ministerien.
 
Regierungspräsidentin Birgitta Radermacher betont: „Unsere Ausbildung ist begehrt, weil sie viel Abwechslung bietet und für ein breites Aufgabenfeld qualifiziert. Zudem ist die Bezirksregierung eine attraktive Arbeitgeberin. Die jungen Leute finden bei uns interessante Tätigkeiten und modernste Informationstechnik. Sie können weitgehend selbständig arbeiten. Die Bezirksregierung achtet zudem darauf, dass sich Beruf und Familie gut vereinbaren lassen.“  

Kinder entwickeln Ideen für eine bessere Welt

Globaler Designathon für Kinder in Duisburg – Thema Wasser
Duisburg, 25. Oktober 2017 - Wie können wir die wichtige Ressource Wasser schützen und für alle Menschen verfügbar machen? Damit beschäftigen sich Kinder beim 3. Global Children’s Designathon, der am 11. November in 18 Städten weltweit stattfindet. Einzige deutsche Stadt ist Duisburg. Insgesamt werden sich zeitgleich 500 Kinder den Themen Wasserqualität, Wasserknappheit und Überschwemmungsrisiko annehmen. Sie erfinden Lösungen, damit diese Probleme und ihre Auswirkungen weniger werden und mehr Menschen in der Welt besseren Zugang zu sauberem Wasser haben können.

Die Franz Haniel & Cie. GmbH und die active value GmbH unterstützen Designathon Works Germany bei der Vorbereitung und Durchführung des Workshops. Eingeladen sind Kinder des Franz-HanielGymnasiums sowie Kinder von Mitarbeitern der Franz Haniel & Cie. GmbH. Neben Duisburg nehmen Kinder in folgenden Städten teil: Amsterdam, Chennai, Clearwater, Dar es Salaam, Dublin, Johannesburg, London, Mailand, Montreal, Nairobi, Panjim, Philipsburg, Singapur, Tel Aviv, Tunis, Vancouver und Zagreb. Die Kindergruppen in den Städten tauschen paarweise im Laufe des Tages ihre Ideen aus.

Die Designathon Methode
Die Methode, die Designathon Works und Designathon Works Germany entwickelt haben und einsetzen, bringt das Design Thinking zusammen mit Elementen der „Maker Education”.
Beide Vorgehensweisen gewinnen weltweit an Bedeutung in Schulen. Im Designathon werden damit Themenfelder aus dem Bereich der Nachhaltigkeit und der Gesellschaft behandelt. Diese sind z.B. Mobilität der Zukunft, Ernährung, Wasser, Müll oder die Kreislaufwirtschaft. Die Teilnehmer sind Kinder zwischen 7 und 12 Jahren, die eigene Lösungen für solche Probleme entwickeln. Dabei entsteht eine neue Generation von Change Makers.
Seit 2014 wurden 5.000 Kinder weltweit und ca. 400 Lehrer mit der Designathon Methode vertraut gemacht. Die Kreativität der Kinder kommt zum Einsatz, gepaart mit einer Schritt-für-Schritt Anleitung, um Probleme zu erkennen und mittels Technologie zu lösen. Die Kinder wenden ihr vorhandenes Wissen an und machen neue Erfahrungen in den Bereichen der Kommunikation, des miteinander-Lernens, der Gestaltung und der Technik. „Unser Ziel ist es, dass alle Kinder ihre Kreativität einsetzen können, um eine bessere Welt zu entwerfen.“

Emer Beamer, Gründerin, Designathon Works
„Zukunftsfähigkeit bedeutet immer mehr Wandlungsfähigkeit. Designathons inspirieren Kinder schon früh zu lateralem Denken. Sie fördern spielerische Kreativität und Empathie, und es sind genau diese Qualitäten, die im exponentiell digitalen Zeitalter immer wichtiger werden."
„Als Family-Equity-Unternehmen setzen wir uns dafür ein, Wert und Werte für kommende Generationen zu erhalten. Dazu gehört auch, unsere Kinder und Kindeskinder zu fragen und so neue Ideen für die Zukunft zu fördern – das nennen wir ‚enkelfähig‘ sein.“

 

Deutsch-Französischer Vorlesespaß für Kinder in der Zentralbibliothek  
Die Zentralbibliothek im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 lädt am Mittwoch, 8. November, um 16 Uhr Kinder ab 4 Jahre zum deutsch-französischen Vorlesespaß in die Kinderbibliothek ein. Die Geschichte „C’est l’automne - Es ist Herbst, die Blätter fallen von den Bäumen“ wird in französischer und deutscher Sprache vorgelesen und anhand schöner Bilder kindgerecht erklärt.  
Aus dem Inhalt der Geschichte: Neulich waren die Blätter noch grün, dann leuchteten sie schön gelb und rot, und nun fallen sie ab, eines um das andere. Der kleine Junge sieht die Veränderung an seinem Baum, den er wie einen Freund liebt, und ist traurig. Könnte er doch etwas tun, damit sein Baum noch lange schön leuchtet, könnte er doch jemanden finden, der ihm dabei hilft...  
Im Anschluss an die Geschichte wird gebastelt und gemalt. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist gegen Vorlage eines gültigen Bibliotheksausweises kostenlos.


Pilotprojekt für Flüchtlingskinder startet: Schulen öffnen in den Ferien für Sprachkurse FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch

Düsseldorf/Duisburg, 23. Oktober 2017 - Das Ministerium für Schule und Bildung teilt mit: Neu zugewanderte Kinder und Jugendliche erhalten mit dem Pilotprojekt „FerienIntensivTraining – FIT in Deutsch“ in den Herbstferien an nordrhein-westfälischen Schulen zusätzliche Deutschkurse. Schulministerin Yvonne Gebauer erklärte: „Ich habe nach meinem Amtsantritt im Sommer vorgeschlagen, die Schulen in den Ferien für Sprachkurse für Flüchtlingskinder zu öffnen. Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Das gilt im Alltag ebenso wie in der Schule. Deutsch richtig sprechen und verstehen zu können, ist eine wichtige Voraussetzung, um erfolgreich am Regelunterricht teilzunehmen. Ich freue mich sehr, dass wir Flüchtlingskindern in Nordrhein-Westfalen schon in diesen Herbstferien zusätzliche Sprachkurse anbieten können.“  
Im Rahmen des Pilotprojekts erhalten rund 300 Schülerinnen und Schüler an acht Schulen in allen fünf Regierungsbezirken an sieben Tagen in den Herbstferien intensive Deutschkurse. Die Kurse mit 16 bis 20 Teilnehmerinnen und Teilnehmern werden von jeweils zwei hierfür geschulten Sprachbegleitern erteilt. Für diese Aufgabe hatten sich Lehrkräfte, Lehramtsanwärter sowie Lehramtsstudierende freiwillig gemeldet. Die Teilnahme ist für die Schülerinnen und Schüler kostenlos. Ab 2018 soll das Programm „FIT in Deutsch“ in den Oster-, Sommer- und Herbstferien landesweit mit mehreren hundert Kursen umgesetzt werden. Zum Abschluss der Pilotphase wird Schulministerin Gebauer am 3. November 2017 die teilnehmende Katharina-Henoth-Gesamtschule in Köln besuchen.  

UDE: Jugend und Politik zusammenbringen

Das geht mich an! 

Duisburg, 18. Oktober 2017 - Junge Erwachsene gehen seltener wählen oder engagieren sich in Parteien – ist ihnen Politik egal? Ganz und gar nicht. Das Institut für Berufs- und Weiterbildung der Universität Duisburg-Essen (UDE) stellte nun im Projekt „Jugend partizipiert“ fest, dass sie sich durchaus mit politischen Themen auseinandersetzen. Aber: Zwischen Jugend und Politik liegt tatsächlich eine Kluft. Diese zu ergründen und zu überbrücken, war Ziel des Projekts, das die Landeszentrale für politische Bildung NRW initiierte und das nun abgeschlossen wurde.

 

Mit sieben verschiedenen Schulen in NRW arbeiteten außerschulische Träger der politischen Bildung im letzten Schuljahr zusammen – richteten an Haupt-, Real- und Gesamtschulen wie auch an Gymnasien Politik-AGs ein, Wahlpflichtfächer oder Projektkurse. Die zu behandelnden Themen legten die rund 75 Teilnehmenden der Jahrgangsstufen 8 bis 12 selbst fest. An der Herbert-Grillo-Gesamtschule Duisburg-Marxloh etwa interessierten sich die Jugendlichen für Politik auf kommunaler Ebene und setzten sich für mehr jugendgerechte Räume ein, beispielsweise eine Eisdiele. Am Schiller-Gymnasium in Köln-Sülz entschieden sie sich für die Themen Islamischer Staat und Legalisierung von Cannabis.

 

Fremde Lebenswelten 

Im Laufe der mehrjährigen Untersuchungen beobachteten und befragten die UDE-Wissenschaftler die Jugend. Das Besondere: Es wurden auch Begegnungen und Befragungen mit Politikern arrangiert. „Wir konnten feststellen, dass nicht nur Jugendliche die Politik häufig als ‚fremde Welt‘ wahrnehmen, sondern auch den politischen Akteuren die Lebenswelten der Jugendlichen ‚fremd‘ sind“, erläutert Prof. Dr. Helmut Bremer von der UDE. Es gibt zu wenig Berührungspunkte, wobei besonders Jugendliche aus sozial weniger privilegiertem Umfeld dazu neigen, sich selbst auszuschließen, da sie den Umgang mit Politik kaum gewohnt sind.

 

Indem sich die jungen Leute in den Arbeitsgruppen jedoch aktiv mit politischen Prozessen und relevanten Themen beschäftigten, sich darüber hinaus mit Mandatsträgern austauschten, wuchs ihre Bereitschaft zum Engagement, erhöhte sich ihr Interesse an Politik und schärfte sich die Urteilsbildung. „Sie sind selbstsicherer geworden und haben das Gefühl gewonnen, dass sie etwas bewegen können“, resümiert das Forscherteam. „Gerade sozial Benachteiligte profitieren von aktiven Erfahrungen“, so Bremer, „ein konstanter Austausch zwischen Politikern und Jugendlichen kann die wechselseitige Distanz deutlich verringern.“

 

Das Projekt „Jugend partizipiert“, das in den Schuljahren 2015/16 und 2016/17 durchgeführt wurde, schließt an die Pilotstudie „Jugend für Politik gewinnen“ aus den Jahren 2013/14 und 2014/15 an. Die Ergebnisse hieraus konnten bestätigt und erweitert werden.
https://www.uni-due.de/imperia/md/images/bilder/pm_downloads/2017/herbert-grillo-gesamtschule_marxloh.jpg
Herbert-Grillo-Gesamtschule in Marxloh (Schülerinnen zusammen mit u.a. SPD-Bundestagsabgeordneten Mahmut Özdemir (im Eiswagen re.) © aktuelles Forum

Herbstferien im Zoo Duisburg mit tierischem Programm!

Duisburg, 18. Oktober 2017 - Die Herbstferien stehen vor der Tür, und der Zoo Duisburg hat auch in diesem Jahr für alle Besucher ein spannendes Programm für die schulfreie Zeit im Gepäck.

Bereits am Sonntag, den 22.10.2017 werden die Ferien im EVONIK-Zoolabor an der Tigeranlage eingeleitet. Getreu dem Motto „Down under im Zoo Duisburg“ dürfen sich kleine wie große Besucher von 11.00 bis 16.00 Uhr bei Dot-Painting, einem Digeridoo-Kurs und dem ersten Zoo-Trockenbootrennen nach Australien entführen lassen.

Von jeweils dienstags bis donnerstags stehen allen Bastelfreunden die Türen des Wasserpavillons im Chinagarten von 10.00 bis 16.00 Uhr offen. Ob Tiermaske, Origamiblume oder Glitzerarmband – Bastelkönig WURZEL hat für jeden Geschmack passendes  Material und die Anleitung parat.

An den Freitagen geht es dann jeweils um 12.00 und 14.00 Uhr vom Haupteingang aus auf unterhaltsame und informative Entdeckertour durch den Zoo. Denn dann starten unsere Kinderzooführungen, an denen natürlich auch die Eltern teilnehmen dürfen.

Wer es gerne ein wenig spannender mag, der darf am Samstag, den 28.10.2017 von 12.00 bis 16.00 Uhr im Tropenhaus vorbeischauen. Dort wartet unser Insektomobil mit faszinierenden Krabbeltieren wie Vogelspinnen, Fauchschaben und Gespenstschrecken auf mutige Besucher!

Spannend bleibt es auch am Sonntag, den 29.10.2017, wenn unsere Zoobegleiter um 12.00 und um 14.00 Uhr ab Haupteingang mit allen Interessierten die Rekordhalter im Tierreich besuchen und nicht nur die längsten Schläfer, sondern auch die gefräßigsten Vertreter unter den Zootieren vorstellen.

All diese Veranstaltungen sind kostenfrei, lediglich der Zooeintritt ist zu entrichten – eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Herbst kann also kommen!

 

 

Günstiger Herbstferientarif für Kinder im Rhein-Ruhr-Bad  

Duisburg, 18. Oktober 2017 - Während der Herbstferien schwimmen Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre im Rhein-Ruhr-Bad an der Kampstraße 2 in Duisburg-Hamborn besonders günstig.   Betreiber DuisburgSport senkt ab Samstag, 21. Oktober, bis einschließlich Sonntag, 5. November, von 10 bis 14 Uhr die Preise. Die Karte für vier Stunden Badespaß gibt es dann anstatt für 3,50 Euro für nur 2 Euro. Weitere Informationen bei der Bäder-Hotline (0203/283-4444) und im Internet unter www.duisburgsport.de.

Foto: Thomas Berns/DuisburgSport

Schoßkinder-Programm – „Mit Büchern wachsen“    
Im Rahmen des Schoßkinder-Programms (SchoKi) der Stadtbibliothek lädt die Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen am 7. November, um 16.30 Uhr, auf der Schulallee 11, zu einer neuen SchoKi-Veranstaltung mit Nurhan Cicek ein. Dabei werden schon die Jüngsten an Bücher und Geschichten herangeführt. Eingeladen sind Eltern mit Kindern im Alter von 24-36 Monaten. Die Veranstaltung dauert ca. 45 Minuten.   Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um telefonische Voranmeldung (02151/41908158) gebeten.

Vorlesespaß in der Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen   Die Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen lädt am Mittwoch, 25. Oktober, um 15.30 Uhr auf der Schulallee 11 alle Kinder ab vier Jahren zum Vorlesespaß, Singen und gemütlichem Beisammensein ein. Vorgelesen wird das Buch „St.Martin und der kleine Bär" von Antonie Schneider.
Marinas kleiner Bär macht mit beim Martinsumzug. Er schenkt einem weinenden Jungen, der seine Laterne verloren hat, seine eigene und ist froh, wie Sankt Martin etwas geteilt zu haben.   Da die Teilnehmerzahl begrenzt ist, wird um telefonische Voranmeldung (02151/ 41908158) gebeten.

Zukunft in der Pflege – eine Perspektive für Jugendliche

Zukunftsinitiative Pflege lädt zum Tag der Pflege in die Agentur für Arbeit ein 

Duisburg, 16. Oktober 2017 - Mit der Messe der Zukunftsinitiative Pflege im Berufsinformationszentrum der Agentur für Arbeit Duisburg wird am 16.10.2017 vielen Duisburger Schülerinnen und Schülern ein intensiver Einblick in die Berufswelt der Pflege geboten. 

Die Zukunftsinitiative Pflege umfasst neben der Kommunalen Gesundheitskonferenz, der Pflegekonferenz und dem Amt für Schulische Bildung der Stadt Duisburg Vertreter der Duisburger Krankenpflegeschulen, der Fachseminare für Altenpflege, der Krankenhäuser, der Berufskollegs, der Einrichtungen der stationären Altenhilfe, der ambulanten Alten- und Krankenpflege und der Agentur für Arbeit und des jobcenter Duisburg. Vorrangiges Ziel der Zukunftsinitiative Pflege ist es, die Pflegeberufe mit interessanten Aktionen wirklichkeitsnah vorzustellen. Junge Menschen und alle an Pflegeberufen interessierten Bürgerinnen und Bürger sollen erfahren, dass hier anspruchsvolle Berufe mit vielen Entwicklungsmöglichkeiten angeboten werden.

 

Gerade am Übergang von der Schule in den Beruf ist es wichtig, dass junge Menschen die Möglichkeit erhalten, praktische Tätigkeiten in einem Berufsfeld ausprobieren zu können. Daher sind die Angebote auf der Messe sehr praxisnah ausgerichtet: Blutzucker bzw. Blutdruck messen, Übungen zur Reanimation, Kennenlernen der menschlichen Anatomie, Umgang mit Hilfsmitteln und sich im Alterssimulationsanzug bewegen. All das und vieles mehr wurde auf der  heutigen Messe den Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I der Duisburger Schulen geboten.

Wer sich dann für einen Pflegeberuf entscheidet, wird auch langfristig eine wirkliche Erfüllung finden. Die Entwicklung in den Pflegeberufen geht kontinuierlich nach oben. Immer mehr Menschen, die Pflege brauchen, stehen immer weniger arbeitsuchende Pflegekräfte in den entsprechenden Berufen gegenüber.  Aktuell sind in Duisburg rd. 250 Arbeitsstellen und gut 160 Ausbildungsstellen der Agentur für Arbeit im Pflegebereich gemeldet.

 

Astrid Neese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Duisburg wendet sich deshalb an junge Menschen, die eine Ausbildung suchen: „Wer den Schritt in Richtung Pflegeberufe macht, hat gute Aussichten auf eine sichere berufliche Zukunft. Gerade bei Pflegeberufen ist es wichtig, sich über die realen Bedingungen der Tätigkeit zu informieren, bevor man sich für eine Ausbildung entscheidet. Unsere heutige Messe ist ein erster Schritt dazu. Der nächste Schritt sollte dann ein Praktikum in einem Krankenhaus oder einer Pflegeeinrichtung sein. Dadurch ist die Berufsentscheidung dann auch gut abgesichert. Mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung in Pflegeberufen ist man eine begehrte Fachkraft und hat viele Möglichkeiten der Weiterbildung oder Spezialisierung in seinem Beruf.“

 

Der Beigeordnete der Stadt Duisburg Dr. Ralf Krumpholz, Dezernent für Umwelt, Klimaschutz, Gesundheit und Verbraucherschutz hebt die Bedeutung der Ausbildung in den Pflegeberufen hervor: „Wer die Prognosen für den Pflegebedarf in der Zukunft kennt, der kann den Bedarf an gut ausgebildeten und motivierten Fachkräften in der Kranken- und Altenpflege nicht hoch genug einschätzen. Die Neuordnung der Pflegeausbildung ab 2020 unterstreicht, dass dieses Thema eine hohe Aufmerksamkeit in der Öffentlichkeit genießt. Wir wollen diese Aufmerksamkeit auch schon bei jungen Menschen erzeugen und führen deshalb mit der Duisburger Zukunftsinitiative Pflege die heutige Messe durch.“

 

Die Kommunale Koordinierungsstelle für den Übergang Schule-Beruf beim Amt für Schulische Bildung konnte aufgrund ihres direkten Kontaktes zu den Schulen rd. 700 Schülerinnen und Schüler für das  heutige Angebot begeistern. Das Bundesamt für Familie und zivilgesellschaftliche Aufgaben, die Träger von Pflegeeinrichtungen, Krankenpflegeschulen, Fachseminare für Altenpflege, Kliniken und ein Berufskolleg stießen deshalb  mit ihren Angeboten auf große Resonanz.

 

- Herbstferienprojekt zur Katastrophen-Oper „Flut“
- Bezirksbibliothek Hamborn: Herbstferien-Workshop „Mangazeichnen“

Herbstferienprojekt zur Katastrophen-Oper „Flut“

Düsseldorf/Duisburg, 16. Oktober 2017 - In Kooperation mit dem Kulturrucksack NRW Duisburg bietet die Deutsche Oper am Rhein in der ersten Herbstferienwoche im Theater Duisburg ein Ferienprojekt für 10- bis 14-Jährige zur neuen Jugendoper „Flut“ an. Diese ist ebenso aus einem Mitmachprojekt entstanden, in dem Kinder und Jugendliche ein Szenario über mögliche Folgen einer Überschwemmungskatastrophe im Rhein-Ruhr-Gebiet erarbeitet und zu einer Oper verdichtet haben.
Im thematisch angeschlossenen Herbstferienprojekt entwickeln Kinder und Jugendliche mit der Hilfe von Profis eine Musiktheaterperformance zum „Flut“-Szenario. Hier ist eigene Kreativität gefragt: Unterstützt von einem Medien- und einem Bühnenraumkünstler, zwei Musikern und zwei Musiktheaterpädagoginnen der Deutschen Oper am Rhein erstellen die Teilnehmer Texte, Sounds und Bühnenbilder.
Inspiration holen sie sich bei spannenden Recherchen in Duisburger Institutionen wie der Stabstelle für Bevölkerungsschutz und Krisenmanagement und in Gesprächen mit Persönlichkeiten der Stadt. Die erarbeitete Performance wird in Zusammenarbeit mit professionellen Musikern im Städtischen Kinder- und Jugendzentrum Spielzentrum Süd gezeigt. Den Abschluss des Ferienprojektes bildet der gemeinsame Besuch der Uraufführung von „Flut“ am 14. November 2017 im Theater Duisburg.

 

Wann? 1. Herbstferienwoche (23. Oktober bis 27. Oktober 2017, jeweils 10.00-16.00 Uhr)

Wer kann mitmachen? Kinder und Jugendliche aus Duisburg zwischen 10 und 16 Jahren

Wo? Die täglichen Workshops finden im Theater Duisburg statt, die Abschlussperformance wird im Städtischen Kinder- und Jugendzentrum Spielzentrum Süd gezeigt

Kosten? 3,50 Euro inklusive Verpflegung und Theaterkarten

Anmeldungen zum Herbstferienprojekt über die Junge Oper am Rhein, Krysztina Winkel Tel. 0211.89 25 457,

E-Mail: k.winkel@operamrhein.de

 

Bezirksbibliothek Hamborn: Herbstferien-Workshop „Mangazeichnen“
Für alle Manga-Freunde zwischen zehn und 14 Jahren bietet die Bezirksbibliothk Hamborn im Rahmen des Kulturrucksacks am Mittwoch, 25. Oktober, von 15.30 bis 18 Uhr, in den Räumen auf der Schreckerstraße 10 einen Workshop an.  
Wer nicht nur gerne Mangas liest, sondern auch einmal lernen möchte, wie die faszinierenden Mangafiguren gezeichnet werden ist hier genau richtig. Jens Satora von der Comicschule Moers, erklärt den Teilnehmern, wie man Stilmittel des Mangazeichnens richtig einsetzt, sodass schon bald eigene Figuren und Charaktere gezeichnet werden können. Informationen und Anmeldungen bei der Bezirksbibliothek Hamborn, 0203/283-5373

Kids on the run – Spendenlauf durch den Iltispark Duisburg

Duisburg, 12. Oktober 2017 - Wer an diesem Morgen die Herbstsonne und die Ruhe im Iltispark geniessen wollte, war fehl am Platze. Runde um Runde liefen, spazierten, schnauften, schwitzten, verzweifelten und freuten sich die rund 200 Schülerinnen und Schüler der Barbaraschule an der Gartenstraße in Neumühl über die knapp 580m lange Strecke.
Angefeuert wurden die Grundschulkids von ihren Mamas und Papas, Omas und Opas, den Lehrerinnen und Lehrern sowie von Pater Tobias, der mit den Kindern seine Kreise zog. Denn es ist schon gute Tradition, dass die Erst- bis Viertklässler sich für einen Sponsorenlauf abrackern. Jeder Streckendurchlauf wurde genauestens von helfenden Eltern und Großeltern auf der Laufkarte vermerkt. Denn jede erlaufene Runde wird von einem Spender mit geringen Beträgen versilbert.
Beim Meter abspulen sind die Dritt- und Viertklässler klar im Vorteil, so manche Schülerin und Schüler kann stolz 14 bis 20 Kreuze vorweisen.

Bei den Jüngeren sind es aber auch bei den meisten zukünftigen Laufassen 5 und mehr Runden. Eine helfende Mutter bemerkt scherzhaft und gegenüber den Leistungen der Kinder anerkennend: „Ich habe eher einen Muskelkater von dem Schreiben der vielen Rundenkreuzchen, als die Kinder von ihren Laufleistungen.“ Anette Ahlmann-Spoo, Lehrerin der 1a weiß um die Wichtigkeit dieser Schüleraktion: „Vom halben Erlös leistet sich die Schule die Finanzierung einer Schultheateraufführung für alle Schulkinder. Die andere Hälfte unterstützt die engagierte Projektarbeit von Pater Tobias in unserem Stadtteil.“

So erfüllt sich die Schulgemeinschaft den Wunsch, dass jedes Kind einmal während seiner Grundschulzeit die präventiven Theaterstücke „Die große Nein-Tonne“ und „Mein Körper gehört mir“ von der Theaterpädagogischen Werkstatt aus Osnabrück sehen kann. Foto Projekt LebensWert

Tänzer und Gruppen mit Rhythmus im Blut gesucht

Gelsenkirchen/Duisburg, 12. Oktober 2017 - für das Up To Dance Festival am 17. und 18. Februar 2018 werden Tänzer und Tanzgruppen aus ganz Deutschland gesucht. Das Festival ist das größte Tanzevent in der Region Emscher-Lippe in Nordrhein Westfalen. Veranstaltet wird das Danceevent vom Tanznetzwerk Up To Dance, das seit 29 Jahren Tanzprojekte in Nordrhein Westfalen realisiert.

Sie erhalten kostenfreie Nutzungsrechte für das Bildmaterial zur Ausschreibung des Up To Dance Festivals - Edition 29 bei Nennung der Fotografen wie im Dateinamen angegeben. Die Fotos stehen Ihnen auf der Up To Dance Website https://uptodance.jimdo.com/presseportal/  zur Verfügung. Sollten Sie dort nichts Passendes finden, schreiben Sie mich einfach an. Über eine Veröffentlichung der folgenden Ausschreibung freue ich mich sehr.

- „Jugend musiziert“ geht in die 55. Runde
- VHS: Informationsveranstaltung zu neuem Ausbildereignungslehrgang
- 24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr Homberg-Baerl
- Jugendliche aus dem Ruhrgebiet für Ernährungsstudie gesucht

„Jugend musiziert“ geht in die 55. Runde – Anmeldung zum bundesweiten Musikwettbewerb bis 15. November  
Duisburg, 11. Oktober 2017 - Mut und Können gefragt, denn „Jugend musiziert“ lädt alle Kinder und Jugendlichen ein, mit ihrem Instrument oder ihrer Stimme die Konzertbühne zu betreten und sich dem Vergleich mit anderen durch eine Fachjury zu stellen. Der bundesweite Wettbewerb „Jugend musiziert“ ist 2018 ausgeschrieben für die Solo-Kategorien: Blasinstrumente, Zupfinstrumente, Bass (Pop), Musical, Orgel und Besondere Instrumente (Baglama und Hackbrett).
Gruppen können in den Kategorien „Klavier vierhändig“, „Duo: Klavier und ein Streichinstrument“, „Duo Kunstlied: Singstimme und Klavier“, „Schlagzeugensemble“ und „Besondere Ensembles“ teilnehmen.  
Der 55.Wettbewerb „Jugend musiziert“ startet am Wochenende, 27. bzw. 28. Januar 2018, für die Region Duisburg dieses Mal in Mülheim.
Die Preisträger der Regionalwettbewerbe nehmen anschließend vom 9. bis 13. März 2018 am Landeswettbewerb in Wuppertal teil. Die ersten Preisträger aller Bundesländer sind schließlich zum Bundeswettbewerb eingeladen. Dieser findet vom 17. bis 24. Mai 2018 in Lübeck statt.  
Seit dem 1. Wettbewerb 1964 haben mehr als eine halbe Million Kinder und Jugendliche an „Jugend musiziert“ teilgenommen, für viele von ihnen war dies der Start in eine Weltkarriere. Die Sparkasse Duisburg engagiert sich seit vielen Jahren bei „Jugend musiziert“; sie unterstützt junge Musikerinnen und Musiker aus Duisburg, die im Wettbewerb herausragende Leistungen zeigten, mit einem gesonderten Förderpreis.  
Die detaillierten Bedingungen für die Teilnahme in den genannten Kategorien sind unter www.jugend-musiziert.org zu finden. Die Online-Bewerbung ist über ein Anmeldeformular unter https://anmeldung.jugend-musiziert.org möglich. Dort findet sich auch ein Informationsblatt zur Anmeldung. Der Anmeldeschluss zur Teilnahme ist am Mittwoch, 15. November. Das Preisträgerkonzert des Regionalwettbewerbs wird am Sonntag, 18. Februar 2018 stattfinden.

 

VHS: Informationsveranstaltung zu neuem Ausbildereignungslehrgang
Im November startet an der Volkshochschule Duisburg wieder der Vorbereitungslehrgang auf die IHK-Ausbildereignungsprüfung. Dazu findet eine kostenlose Informationsveranstaltung am Dienstag, 17. Oktober, um 18.15 Uhr in der Volkshochschule im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in der Stadtmitte statt.  
Der Lehrgang vermittelt die Aufgaben und rechtlichen Grundlagen sowie die Handlungsfelder der betrieblichen Ausbildung. Die Teilnehmenden lernen Ausbildungsinhalte zu strukturieren und unterschiedliche Methoden zur Vermittlung zielgerichtet einzusetzen. Dabei erwerben sie die notwendigen berufs- und arbeitspädagogischen Kenntnisse zur Ausübung der Ausbilderfunktion. Der Kurs richtet sich an zukünftige Ausbilder in Betrieben, Dozenten in Schulungs­einrichtungen oder in der Erwachsenenbildung sowie alle anderen Beschäftigen, die eine pädagogische Befähigung benötigen.
Seit über fünf Jahren führt die VHS sehr erfolgreich diese Qualifikation im Blended-Learning Format durch. Das heißt, dass sich Präsenzunterricht und Online-Selbstlernphasen ergänzen. Durch diese Kombination konnte einerseits die Präsenzstundenzahl reduziert werden und andererseits ein großer Teil der Unterrichtsstunden für die Vermittlung der pädagogischen Kenntnisse genutzt werden. Außerdem ermöglichen die Selbstlernphasen eine flexible Zeiteinteilung, die von vielen Berufstätigen geschätzt wird.  
Eine Anmeldung zur Informationsveranstaltung ist nicht erforderlich. Informationen zur Fortbildung gibt es unter (0203) 283-3761 oder (0203) 283-2063 sowie im Internet unter www.vhs-duisburg.de.

 

Berufsfeuerwehrtag: 24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr Homberg-Baerl
Am Samstag, 14. Oktober, beginnt um 9 Uhr auf der Feuer- und Rettungswache 5 an der Rheindeichstraße 22 in Duisburg-Homberg eine 24-Stunden-Übung der Jugendfeuerwehr Homberg-Baerl.   
Insgesamt 22 Jugendliche im Alter von 12 bis 18 Jahren werden dort einen Berufsfeuerwehralltag durchleben. Beginnend bei der Fahrzeugübernahme und –überprüfung, reicht er über verschiedene Ausbildungseinheiten bis hin zum gemeinschaftlichen Sport.  
Die Betreuer der Jugendgruppe haben hierzu auch einige Übungseinsätze, wie etwa Gebäudebrände, Verkehrsunfälle oder eine Tierrettung vorbereitet, bei denen die Jugendlichen ihr ganzes Können in der Brandbekämpfung und technischen Hilfeleistung unter Beweis stellen müssen. Gegen 16 Uhr wird es eine Gefahrgutübung auf der Baumstraße in Duisburg-Homberg geben. Dort werden sich alle Jugendlichen und ihre Betreuer dem simulierten Gefahrstoffaustritt aus einem Transporter widmen.     

 

Jugendliche aus dem Ruhrgebiet für Ernährungsstudie gesucht
Die Uni Witten-Herdecke und das Gemeinschaftskrankenhaus Herdecke beteiligen sich an einer deutschlandweiten Ernährungsstudie. Die VeChi-Youth-Studie (Vegetarian and Vegan Children and Youth Study) soll aufzeigen, was Kinder und Jugendliche in Deutschland essen und wie hoch ihre Nährstoffzufuhr ist. Aus den Ergebnissen der Studie sollen Empfehlungen für eine vegetarische, vegane und Mischkost-Ernährung von Kindern und Jugendlichen abgeleitet werden.

Die Experten suchen dazu u.a. Teilnehmer aus der Metropole Ruhr im Alter von sechs bis einschließlich 18 Jahren, die sich vegetarisch, vegan oder mit Mischkost ernähren. Das Studienzentrum für die Region hat die Uni Witten-Herdecke übernommen. Weitere beteiligte Regionen sind Berlin und Stuttgart. Hinter der Studie stehen außerdem die Fachhochschule des Mittelstands (FHM), die Universität Bonn, die Charité Universitätsmedizin Berlin und die Filderklinik in Filderstadt-Bonlanden. (idr).

 

Herbst-Ferienspaß auf dem AWO-Ingenghammshof

Für Abenteuerliebhaber ab 6 Jahren: Die Aktivtage im Sattel oder im Stall

Duisburg, 10. Okltober 2017 - Der AWO-Ingenhammshof lädt ein zum „Herbsturlaub auf dem Bauernhof“. Für eine ganze Woche oder nur für einen Tag;  Hauptsache, es macht Ferienspaß. Die AWO-Integrations gGmbH bietet Kindern ab sechs Jahren ab dem 23. Oktober eine gute und aktive Zeit auf dem AWO-Lernbauernhof in Meiderich. Darüber hinaus hatte das Hofteam ein spezielles Programm für Pferdefreunde gesattelt. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

 

Die Ferien auf dem AWO-Lernbauernhof sind sehr beliebt. Für die erste Woche in den Herbstferien vom 23. bis 27. Oktober sind nur noch einige wenige Plätze frei. Von 9 bis 16 Uhr können die Kinder auf dem Hof mitarbeiten, mit den Hühnern kuscheln und ganz viel spielen. Gemeinsam mit den Kindern mistet das Hofteam die Ställe aus, bereitet das Futter zu und sorgt dafür, dass die Kühe und Pferde ihren Weg zur richtigen Weide finden. Ein frisch zubereitetes Mittagessen gibt Kraft für die Ferien auf dem Bauernhof.

 

In der zweiten Woche ermöglicht Hofleiterin Margarete Haseke einzelne Bauernhoftage, und zwar am Montag, 30.10., Donnerstag, 2.11., und Freitag, 3.11. Da warten ebenfalls tierische Abenteuer und ein leckeres Mittagsmahl auf die Tagesgäste.

 

Pferdeliebhaber macht die AWO-Integration während der zweiten Ferienwoche ein besonderes Angebot: Am Montag, 30. Oktober steht die “Bodenarbeit“ mit den Pferden im Mittelpunkt. Während der Vertrauensübungen können erfahrenere Reiter, die eine andere Seite der Arbeit mit dem Pferd kennen lernen wollen. Bei dem Schnupperreittag am Donnerstag, 2.November verdienen sich Anfänger im Sattel ihre ersten Sporen.

Wer beim tierischen Ferienspaß auf dem Lernbauernhof mit dabei sein will, sollte sich schnell anmelden. Die Nachfrage ist groß. Der Ferienspaß ist längst mehr als ein Geheimtipp.

 

Hier die Übersicht:

Woche 1: von Montag, 23.09. – 27.09., von 9 bis 16 Uhr, 85 Euro 
Hoftage am 30.10., 2.11., 3.11. von 9 bis 16 Uhr, 20 Euro pro Tag.

Bodenarbeit mit Pferd am 30.10., von 9 bis 16 Uhr: 30 Euro

Schnupperreiten am 2.11., von 9 bis 16 Uhr: 30 Euro

Anmeldung ab sofort unter 0203/424133.

 

Kindergartenbeiträge im Vergleich

Kita Kreisangehörige Städte alphabetisch

 

Duisburg, 10. Oktober 2017 - In Siegen zahlen Eltern 64 Euro monatlich für den Kindergartenbesuch ihrer Sprösslinge (45 Stunden, Einkommenstufe 40.000 Euro, U2/3-Betreuung). In Bottrop und Oberhausen sind es dagegen 251 Euro. Der Bund der Steuerzahler (BdSt) NRW stellt in seiner Untersuchung der Elternbeiträge in den 57 größten Städten des Landes fest: Das letzte Kindergartenjahr vor der Einschulung ist grundsätzlich unentgeltlich.
Damit enden die Gemeinsamkeiten allerdings auch schon. Wo die Kinderbetreuung richtig teuer ist und wo Eltern vergleichsweise günstig wegkommen, zeigt die Untersuchung der Elternbeiträge des BdSt NRW.

Elternbeiträge: Hier kosten Kinder viel Geld
Der Verband hat die Elternbeiträge für eine 25- und 45-Stunden-Betreuung in den 57 Kommunen mit über 60.000 Einwohnern verglichen und dabei Einkommen von 20.000, 40.000 und 60.000 Euro sowie die höchste Einkommensstufe zugrunde gelegt. Vergleicht man die Elternbeiträge in der Einkommensstufe von 40.000 Euro bei einer 45-stündigen U2- und U3-Betreuung, schneidet Siegen mit 64 Euro Elternbeitrag am besten ab.
In Viersen und in Leverkusen werden 103 Euro fällig. Die höchsten Beiträge sind in Duisburg mit 252 Euro sowie in Bottrop und Oberhausen mit 251 Euro zu entrichten. Bei der 45-stündigen Ü2- und Ü3-Betreuung ist Siegen mit 64 Euro wieder Spitzenreiter, gefolgt von Neuss mit 67 Euro und Ratingen mit 68 Euro. In Düsseldorf ist die Ü3-Betreuung weiterhin in allen Einkommensstufen beitragsfrei. Die höchsten Beiträge erheben Rheine (151 Euro), Minden (141 Euro) und Bottrop (139 Euro).
Sechs Kommunen – Bergheim, Iserlohn, Moers, Rheine, Troisdorf und Viersen – haben das beitragsfreie Einkommen von 2016 auf 2017 angehoben, so dass Eltern erst ab einem höheren Verdienst Beiträge zahlen müssen. Besonders elternfreundlich bleibt die Stadt Münster mit einer Beitragsfreigrenze von 37.000 Euro. In Kerpen, Köln, Mönchengladbach und Mülheim an der Ruhr müssen Eltern schon ab einem Einkommen von über 12.271 Euro Elternbeiträge entrichten. Ab einem bestimmten Einkommen steigen die Elternbeiträge nicht weiter.
Drei der untersuchten Kommunen haben diese Einkommenshöchstgrenze erhöht: Ratingen, Rheine und Troisdorf. In Hamm wird der höchste Elternbeitrag schon ab einem Einkommen von 61.001 Euro fällig, während dies in Dortmund, Krefeld, Münster und Siegen erst ab einem Einkommen von 150.000 Euro der Fall ist. Nehmen mehrere Kinder einer Familie gleichzeitig ein Betreuungsangebot wahr, so gibt es ab dem zweiten Kind mindestens eine Ermäßigung auf den Beitragssatz. In den meisten der untersuchten Kommunen ist jedoch nur ein Elternbeitrag zu zahlen und dieser bezieht sich auf das Kind mit dem höchsten Elternbeitrag.
„Die Kommunen dürfen der Berechnung der Elternbeiträge nur ihre tatsächlichen Kosten eines Kindergartenplatzes zugrunde legen“, erklärt Eberhard Kanski, stellvertretender Vorsitzender des BdSt NRW. „Diese tatsächlichen Kosten müssen auch für Besserverdienende die Obergrenze sein. Um dies prüfen zu können, muss die Kostenkalkulation der Kommunen zur Bemessung der Elternbeiträge transparent sein.“

 

„Vorlesespaß für Grundschulkinder“ in der Bezirksbibliothek Buchholz
Die Bezirksbibliothek Buchholz lädt am Donnerstag, 19. Oktober, ab 16.15 Uhr in der Zweigstelle an der Sittardsberger Allee 14 zum „Vorlesespaß für Grundschulkinder“ ein. Marion Leineweber liest Kindern ab sechs Jahren „Der kleine Wassermann“ von Ottfried Preußler vor. Anschließend wird gebastelt. Der Eintritt ist frei. Mehr Informationen telefonisch unter (0203) 283-7284.

 

Kulinarisches Sondereinsatzkommando

Täglich 600 schmackhafte Mittagessen nach biologischen Vorgaben für Kinder und Jugendliche
Duisburg, 10. Oktober 2017 - Der eine war zuletzt selbstständiger Gastronom. Der andere arbeitet seit seiner Ausbildung bei der FSGG. Beide bringen zusammen als Küchenleitung der Frank Schwarz Gastro Group (FSGG) auf dem Duisburger Großmarkt ihre langjährige Erfahrung ins Spiel. Markus Dworaczek und Marcel Tönnißen sind Profis, die ihr Handwerk verstehen. Der Küchenchef und sein Stellvertreter beherrschen es perfekt, das FSGG-Küchenteam täglich neu zu motivieren.   
  
Der kulinarische Bogen, den das 20-köpfige Küchenteam der FSGG spannt, reicht von der gehobenen Küche, über gesundes Fastfood bis hin zum „Sofortlagenbeutel“. Mit letzterem ist das Lunchpaket für die Essener Polizei gemeint. „Da müssen wir im Fall von Notlagen innerhalb kürzester Zeit reagieren und in vier Stunden bis zu 500 Proviantbeutel fertig verpackt haben“, beschreibt Markus Dworaczek die rund um die Uhr bestehende Einsatzbereitschaft der FSGG. „Wir sind ein kulinarisches Sondereinsatzkommando“, fügt Marcel Tönnißen schmunzelnd hinzu. 
 
Seit knapp einem Jahr ist Markus Dworaczek als Küchenchef auf dem Duisburger Großmarkt verantwortlich. Seine Lehr- und Wanderjahre brachten den 42-Jährigen von Gelsenkirchen aus über die Nordseeinsel Sylt, bis hinaus in die USA. Dort lernte er auch die avantgardistische Küche kennen und lieben.

„Ich mag es, wenn der Umgang mit Lebensmitteln zur Kunstform wird und die Texturen der Produkte extrem verändert werden.“ Ein weiteres Steckenpferd des gebürtigen Gelsenkircheners ist das Zusammenbringen von Zutaten, von denen man es schlichtweg nicht gewohnt ist, dass sie eine kulinarische Liaison eingehen. Der Fachmann spricht in diesem Zusammenhang von „Foodpairing“. Ein Beispiel?  Schokoladenmuffin mit Blauschimmelkäse oder Hummer mit Vanille und Kakaopulver.
„Eigentlich benötige ich eine Inventarnummer“, lacht Marcel Tönnißen. Seit 18 Jahren ist der Duisburger für das bekannte Cateringunternehmen nun schon tätig. „Damals habe ich hier meine Ausbildung zum Koch begonnen“, erzählt der 35-Jährige, der nie den Drang verspürte, die große weite Kochwelt zu erleben. Karriere hat er trotzdem gemacht. Bevor Tönnißen stellvertretender Küchenchef wurde, war er bei der FSGG als Produktionsleiter tätig.   

Gemeinsam bringen die beiden Küchenprofis ihre langjährige Erfahrung im Gastronomie- und Cateringbereich mit in die Küchenleitung ein. So ist die eigentliche Herausforderung, die straffen Strukturen innerhalb eines so großen Cateringunternehmens tagtäglich aufrechtzuerhalten. Dabei behält die Küchenleitung immer die gebotene Ruhe.
Hektik wäre der falsche Weg. Nur so kann der überaus hohe Qualitätsanspruch der FSGG garantiert werden. Für das FSGG-Küchenteam steht ein heißer Herbst ins Haus. Aufgrund des großen Erfolges im Bereich Kita- und Schulverpflegung müssen im gerade begonnenen Schuljahr täglich 600 schmackhafte Mittagessen nach biologischen Vorgaben für Kinder und Jugendliche zubereitet werden. Darüber hinaus stehen noch zahlreiche Messeveranstaltungen auf dem Programm.
So ist die FSGG mitverantwortlich für das kulinarische Rahmenprogramm während des großen Events von „Chefs Culinar“ im Herbst in Düsseldorf. Dort werden über 2.500 Menschen in der Messehalle erwartet. Hochgerechnet übers Jahr verteilt, werden in der nach EU-Hygienerichtlinien zertifizierten Großküche auf dem Duisburger Großmarkt 1.900 Essen pro Tag zubereitet. Dabei kommen über 350 Tonnen Lebensmittel zum Einsatz. In der Kita- und Schulverpflegung liegt der Einsatz von Bio-Produkten aufgrund von Vorgaben bei 50 Prozent.   

Das FSGG-Küchenteam wird von Markus Dworaczek (l.) und Marcel Tönnißen gemeinsam geleitet.  Foto FSGG

46. Internationale Kinderbuchausstellung - 20. bis 25. November 2017

Duisburg, 09. Oktober 2017 - Afrka steht im Mittelpunkt der 46. Internationale Kinderbuchausstellung 2017 in Duisburgs Stadtfenster.
In den Lesungen, Theateraufführungen und Werkstätten vormittags von Montag bis Freitag in der Zentralbibliothek und den Bezirksbibliotheken werden die Kinder wieder unzählige, interessante und spannende Geschichten hören und erleben. Viele Autoren, Illustratoren, Schauspieler und andere Künstler freuen sich auf eine Begegnung mit den Kindern.

Am 25. November endet die diesjährige IKiBu mit einem großen bunten afrikanischen Aktions- und Familientag auf der Kinder- und Jugendetage in der Zentralbibliothek in Duisburg-Mitte.

Buchungsanfragen für Kitas und Schulen sind ab dem 11. Oktober über Call Duisburg unter der Service-Nummer 283-6601 möglich.

 

IKiBu-Programm für Schulen

 

Für internationalen Kultur-Freiwilligendienst bewerben
Jetzt bis 1. Dezember für FSJ im Ausland bewerben – für alle zwischen 18 und 26 Jahren Noch bis zum 1. Dezember 2017 läuft die Bewerbungsrunde für einen internationalen Freiwilligendienst mit kulturweit. Junge Menschen, die sich weltweit für Kultur und Bildung stark machen wollen, können sich online auf www.kulturweit.de für ein Freiwilliges Soziales Jahr im Ausland bewerben. Der Freiwilligendienst beginnt am 1. September 2018. Er wird durch das Auswärtige Amt gefördert.
„Der Freiwilligendienst ist ein wichtiger Denkanstoß“, sagt Johanna Wahl, die als kulturweit-Freiwillige in Ulan Bator die Arbeit der mongolischen UNESCO-Nationalkommission unterstützt hat. „Langfristig entstehen da Beziehungen, die mir geholfen haben, auch mal durch eine andere Brille auf die Welt zu schauen und andere Menschen besser zu verstehen“, betont die ehemalige Freiwillige. Für sechs oder zwölf Monate unterstützen kulturweit-Freiwillige die Arbeit von Bildungs- und Kultureinrichtungen weltweit.
In über 70 Ländern tragen sie so dazu bei, Raum für Dialog, Vertrauen und gegenseitiges Verständnis zu schaffen: ob am Goethe-Institut Hanoi, beim DAAD in Bogotá oder an der Europaschule Tiflis. An kulturweit können alle jungen Menschen zwischen 18 und 26 Jahren teilnehmen, die in Deutschland leben und über einen Schulabschluss oder eine abgeschlossen Ausbildung verfügen. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden intensiv auf ihren Einsatz im Ausland vorbereitet, pädagogisch begleitet und finanziell unterstützt.

Neben einem Versicherungsschutz erhalten sie Zuschüsse zu den Reisekosten, Sprachkursen und monatlich 350 Euro. Seit 2009 hat das Programm über 3.000 Freiwillige entsandt und ist mit dem Quifd-Siegel für Qualität in Freiwilligendiensten ausgezeichnet. Nach Abschluss des Freiwilligendienstes erwartet kulturweit-Alumni ein umfangreiches Weiterbildungsangebot und die Zusammenarbeit in einem jungen Expertennetzwerk zur Auswärtigen Kultur- und Bildungspolitik. kulturweit ist ein Projekt der Deutschen UNESCO-Kommission und wird in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt durchgeführt. Partner sind der Deutsche Akademische Austauschdienst, das Goethe-Institut, die Deutsche Welle Akademie, das Deutsche Archäologische Institut, der Pädagogische Austauschdienst in Kooperation mit der Zentralstelle für das Auslandsschulwesen sowie zahlreiche UNESCO-Nationalkommissionen weltweit.

Weitere Informationen „Ich möchte die Gegend, in die ich reise, besser verstehen“ – Interview mit kulturweit-Alumna Johanna Wahl
„Wenn man etwas bewegen will, muss man sich selbst bewegen“
– Portrait von kulturweit-Alumnus Tarek Hassan
kulturweit-Webseite
Fact Sheet zu kulturweit

 

 

 

Helios Kinder-Uni in den Herbstferien

Jetzt einschreiben: Helios Kinder-Uni in den Herbstferien

Wie funktionieren eigentlich unsere Nieren? Was passiert, während wir in Narkose schlummern? Was ist ein Schockraum? Und was ist eigentlich die Zuckerkrankheit?
Antworten auf diese Fragen gibt es bei der Helios Kinder-Uni, die in den Herbstferien an der Helios Marien Klinik in Duisburg Hochfeld stattfindet. Interessierte Junior-Studenten können sich ab sofort anmelden.  

Am Montag, 23. Oktober und Dienstag, 24. Oktober 2017 haben fleißige Nachwuchs-Studenten wieder die Chance, das schnellste Medizinstudium Duisburgs zu absolvieren. In vier Vorlesungen erfahren Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren wieder mehr über die faszinierenden Fähigkeiten und Zusammenhänge des menschlichen Körpers. Professoren, Ärzte und Co. nehmen die Junior-Studenten mit auf eine Reise durch die Medizin und hinter die Kulissen des Klinikums. 
Altersgerecht erklärt das Team der Kinder-Uni, wie jeder durch Erste Hilfe zum Alltagshelden werden kann, warum ein Anästhesist nicht das Sandmännchen ist und warum unsere Nieren wahre Hochleistungsorgane sind.


Zu den Highlights gehören die Exkursionen im Anschluss an die Vorlesungen: Die Nachwuchs-Studenten werfen einen Blick in die Notaufnahme und einen Operationssaal und sie erfahren, wie ein Gips richtig angelegt wird.  

Die Anmeldungen für die begrenzten Studienplätze sind gerade angelaufen. Wer einen der begehrten Studentenausweise ergattern möchte, sollte nicht zu lange warten: Die Anmeldefrist endet am 18. Oktober 2017. Die Einschreibung ist per E-Mail an kinderuni.duisburg@helios-gesundheit.de möglich.
Die Vorlesungen beginnen am ersten Tag um 9.30 Uhr. Das komplette Programm finden Interessierte unter
www.helios-gesundheit.de/duisburg.

 

Kita-Rettungspaket  

Düsseldorf/Duisburg, 05. Oktober 2017 - Die neue Landesregierung will kurzfristig die Träger von Kindertageseinrichtungen (Kitas) mit einer Einmalzahlung unterstützen. Ein Rettungspaket in Höhe von 500 Millionen Euro soll Kitas für die Kindergartenjahre 2017/2018 und 2018/2019 vor eine möglichen „Aus“ bewahren. Hiervon sind vor allem Einrichtungen im Ruhrgebiet betroffen.  
Für Duisburg wird sich die Hilfe auf circa 11,4 Millionen - korrigierte Summe - belaufen, wovon jeweils rund die Hälfte an freie Träger und an städtische Kitas gehen wird.  
„Das Rettungspaket ist nur ein erster Schritt. Es muss jetzt endlich eine neue gesetzliche Regelung her, um den Fortbetrieb der Kitas sicher zu stellen“, fordert Oberbürgermeister Sören Link.  
Jugenddezernent Thomas Krützberg ergänzt: „Wir weisen seit langem darauf hin, dass die Finanzierung der Kitas verbessert werden muss. Während die Anforderungen kontinuierlich gestiegen sind, ist die finanzielle Situation der Kitas immer schlechter geworden.“  
Der Gesetzentwurf regelt die Landeszuschüsse zum Erhalt der Trägervielfalt im Rahmen einer Änderung des Kinderbildungsgesetzes (Artikel 1) und einer Änderung der Durchführungsverordnung KiBiz (Artikel 2). Die erste Lesung findet voraussichtlich Mitte Oktober statt.

 

KulturTicket für Duisburg-Essener Studierende startet
Duisburg/Essen Die Theater und Philharmonie Essen (TUP) bietet Studierenden jetzt Kultur zum Tiefstpreis. Am 9. Oktober startet das KulturTicket als Kooperationsprojekt der TUP mit dem Allgemeinen Studierendenausschuss (AStA). Mit dem einmalig ausgestellten Ausweis können die Inhaber Karten für Theatervorstellungen, Konzerte und Opern für je einen Euro kaufen.
Das Angebot gilt für nahezu alle Eigenveranstaltungen im Aalto-Theater, im Grillo-Theater und in der Philharmonie Essen. Ordentlich eingeschriebene Studierende der Universität Duisburg-Essen können das KulturTicket mit ihrer Studienbescheinigung bei der TUP beantragen. Infos unter www.theater-essen.de (idr).

Integrationsfußballturnier mit Kinderfest am 3. Oktober 2017

Duisburg, 29. September 2017 - Der Verein SuS Viktoria Wehofen 1920 e. V. richtet in Zusammenarbeit mit der  Flüchtlingshilfe Walsum, WAI - World Africa Initiative und dem Kommunalen Integrations-zentrum ein Integrationsfußballturnier mit Kinderfest aus.  
Die Eröffnung mit Anstoß des Turniers erfolgt in Gegenwart von Bezirksbürgermeister Georg Salomon und Rainer Bischoff, Vorstandsvorsitzender des Stadtsportbundes Duisburg.  
Rund um das Turnier werden für Kinder Hüpfburg, Kletterfelsen, Bastel- und Spielaktionen angeboten. Die Erwachsenen erwarten neben typischen afrikanischen Speisen, auch Grill- und Getränkestände, Waffeln, Kuchen und Co.   Die Veranstaltung wird durch das Landesförderprogramm „KOMM-AN NRW“ des Ministeriums für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen gefördert.

Fahrrad-Lichtcheck: Aktion „Sehen und gesehen werden:  Nur Armleuchter fahren ohne Licht“

Duisburg, 29. September 2017 - Fahrradfahren in der dunkleren Jahreszeit erfordert besondere Aufmerksamkeit bei allen Verkehrsteilnehmern. Für die Fahrradfahrer ist es ganz wichtig, mit einer eigenen guten Fahrradbeleuchtung den Weg auszuleuchten; es ist aber genauso wichtig von anderen Verkehrsteilnehmern gut gesehen zu werden. Mit einfachen Hilfsmitteln lässt sich so die Verkehrssicherheit deutlich erhöhen. Dazu trägt die Kampagne „Sehen und gesehen werden:  Nur Armleuchter fahren ohne Licht“ bei.   

Die Aktion wird in Zusammenarbeit mit der Polizei Duisburg, Verkehrsunfallprävention, der Radstation Duisburg, der Stadt Duisburg gefördert durch die Arbeitsgemeinschaft fußgänger- und fahrradfreundlicher Städte NRW (AGFS), dem Allgemeinen Deutschen Fahrradclub (ADFC) und der Heinrich-Heine-Gesamtschule sowie der Europaschule Krupp-Gymnasium  in den vergangenen Tagen durchgeführt. Ein von der AGFS herausgegebener Flyer vermittelt wichtige Verhaltensweisen und Tipps zum sicheren Radfahren in der Stadt.   

Der Fahrradlichtcheck, den die Zweiradmechaniker der Fahrradstation für die Räder der Schüler durchführen, soll die technischen Mängel an den Rädern aufzeigen. In einer Checkliste werden die Mängel festgehalten, die nicht sofort bei der Untersuchung behoben werden können. Oft sind es Kleinigkeiten,  beispielsweise ein falsch sitzender Dynamo oder ein loses Kabel, die die notwendige Beleuchtung des Rades verhindern.  

Aber auch Tipps für die richtige Kleidung, die das Licht reflektieren und den Fahrradfahrer für die anderen Verkehrsteilnehmer sichtbar machen, werden vermittelt. Die beteiligten Partner haben darüber hinaus Informationsmaterial für Fahrradfahrer bereitliegen und führen Aktionstage an mehreren weiterführenden Schulen mit hohem Fahrradfahreranteil durch.  
Die Aktion möchte aber auch an alle Radfahrer appellieren, die Fahrradbeleuchtung vor der dunkleren Jahreszeit zu überprüfen und gegebenenfalls instand zu setzen. Wer es nicht selber ausführen kann, sollte den Lichtcheck in einer Fahrradwerkstatt durchführen lassen.  

Lichtcheck-Aktion an der Europaschule Krupp-Gymnasium in Rheinhausen

Schulsozialarbeit in Duisburg – Förderung für 2018 ist gesichert  

Duisburg, 28. September 2017 - Bereits seit fünf Jahren sind 45 Schulsozialarbeiterinnen und Schulsozialarbeiter an Duisburger Grund- und Förderschulen unterwegs, um angemessene Hilfestellungen für Kinder und Eltern unter Einbeziehung vielfältiger Institutionen anzubieten. Diese Arbeit ist mittlerweile fester Bestandteil des Handlungsfeldes Schule geworden und kann auch in 2018 fortgeführt werden.  
 

„Meiner Bitte, das wichtige Angebot der Schulsozialarbeit auch über das Jahr 2017 hinaus finanziell abzusichern, ist die Landesregierung jetzt nachgekommen. Mit dem Zuwendungsbescheid über 2,2 Millionen Euro ist die Weiterführung für das nächste Jahr gesichert“, so Oberbürgermeister Sören Link.  
 

„Von Schulsozialarbeit profitieren alle Beteiligten an einer Schule. Die Kinder, die ein offenes Ohr finden, die Eltern, die einen kurzen Weg zu kompetenter Beratung haben, und nicht zuletzt die Lehrerinnen und Lehrer, die von den Fachkräften bei den wachsenden Herausforderungen im schulischen Alltag unterstützt werden. Dass dieses Angebot auch für das kommende Jahr in dem bisherigen Umfang weitergeführt werden kann, ist ein positives Signal für die Arbeit in der Schnittstelle von Jugendhilfe und Schule“, kommentiert Thomas Krützberg, Beigeordneter für Familien, Bildung und Kultur, die Nachricht des Landes.  

Erleichtert sind nun auch die freien Träger der Jugendhilfe, die die Schulsozialarbeit in den Duisburger Schulen umsetzen und nun ihren Mitarbeitern die frohe Botschaft der Weiterbeschäftigung übermitteln können. Auch die Schulen profitieren ein weiteres Jahr von der Unterstützung der engagierten Kräfte.

- Scrapbooking, Book Recycling, Mangazeichnen und Schreibwerkstatt für Jugendliche  
- Workshop für die ganze Familie: „Ernte aus dem Herbstwald“

Stadtbibliothek Duisburg: Scrapbooking, Book Recycling, Mangazeichnen und Schreibwerkstatt für Jugendliche  
Es ist wieder soweit: Im Oktober und November ist der Kulturrucksack NRW unterwegs in der Stadtbibliothek Duisburg. Im Gepäck hat er vier Veranstaltungsformate mit insgesamt sieben Veranstaltungen für Jugendliche von 10 bis 14 Jahren:    
Jen Satora von der Comiczeichenschule Moers bietet jeweils von 15.30 bis 18 Uhr ihren Mangazeichen-Workshop am Mittwoch, 18. Oktober, in der Bezirksbibliothek Walsum, am Mittwoch, 25. Oktober, in der Bezirksbibliothek Hamborn und am Mittwoch, 29. November, in der Stadtteilbibliothek Beeck, an.  
In der Zentralbibliothek findet am Freitag, 10. November, von 16 bis 18.30 Uhr erstmalig ein Book Recycling Workshop, in dem aus alten Büchern kleine Kunstwerke entstehen, statt.   Kreative Lesezeichen und Karten gestalten können Jugendliche im Scrapbooking Workshop am Mittwoch, 11. Oktober, von 16 bis 18.30 Uhr in der Schul- und Stadtteilbibliothek Gesamtschule Süd sowie am Mittwoch, 18. Oktober, von 15.30 bis 18 Uhr in der Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen.  
In einer Schreibwerkstatt mit Autor Ralf Koss am Freitag, 3. November, von 15 bis 18 Uhr in der Bezirksbibliothek Hamborn werden Momente des Alltags zu eigenen Geschichten, Gedichten oder auch Liedern.  
Für alle Termine ist eine Anmeldung in der jeweiligen Bibliothek erforderlich, da die Teilnehmerzahl begrenzt ist. Der Eintritt kostet jeweils einen Euro. Weitere Informationen unter www.stadtbibliothek-duisburg.de.

 

Führung durch die Zentralbibliothek im Stadtfenster  
Die Zentralbibliothek bietet am Samstag, 7. Oktober, um 11 Uhr im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 einen geführten Rundgang durch die Räume der Bibliothek an. Neben einem Überblick zum gesamten Medienbestand im Haus erwartet Interessierte auch eine kurze Einführung in das Online-Angebot der Stadtbibliothek. Treffpunkt ist die Information im Erdgeschoss der Zentralbibliothek. Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos.  

 

Workshop für die ganze Familie im Kultur- und Stadthistorischen Museum: „Ernte aus dem Herbstwald“ mit Sabine Kemper  
In der Reihe „Gesichter unserer Stadt“ im Rahmen des Marina-Marktes lädt das Kultur- und Stadthistorische Museum im Duisburger Innenhafen stets zu Musik, Tanz und anderen Aktionen ein. Kulturschaffende aus Duisburg und der Region zeigen ihr Können.  
Jung und Alt erfahren am Sonntag, 8. Oktober, von 13 bis 17 Uhr vor dem Stadtmuseum welche Möglichkeiten uns Kräuter und Pflanzen aus der wilden Natur bieten. Sabine Kemper, Kräuterpädagogin aus Herdecke und Autorin des lyrischen Wildkräuterkochbuchs „Keine Angst vor wilden Kräutern“ erläutert, was man aus Früchten, Blättern und Wurzeln alles machen kann – und zum Probieren und Ausprobieren ist auch etwas dabei.  
Der Workshop ist kostenlos, Anmeldungen sind nicht erforderlich. Das Mercatorcafé ist geöffnet und auch die Ausstellung zur Stadtgeschichte kann bei freiem Eintritt besucht werden. Weitere Informationen unter (0203) 283 2640 oder im Internet unter www.stadtmuseum-duisburg.de.  

Jugend wählt weltoffener als die Erwachsenen

Ergebnisse der U18-Bundestagswahl und der offiziellen Bundestagswahl im Vergleich:

 

 

Ergebnisse der U18-Bundestagswahl im Vergleich zu den offiziellen Ergebnissen der Bundestagswahl 2017 - Quelle Landesjugendrings NRW

 

 

„Azubis an die Macht!“ Mayersche Buchhandlung startet Azubiwoche

Duisburg, 25. September 2017 - Zukunft gestaltet man am besten mit frischen Impulsen: Im Rahmen unserer Aktion „Azubis an die Macht!“ gibt die Mayersche Buchhandlung ihren Nachwuchskräften auch in diesem Jahr wieder die Chance, einmal selbst das Ruder in die Hand zu nehmen.
Für drei Wochen leiten sechs Auszubildende eine Buchhandlung der Mayerschen und haben auf diese Weise die Chance, Selbstständigkeit und Verantwortung für den Betrieb einer gesamten Buchhandlung zu übernehmen. Daraus ergeben sich zahlreiche Herausforderungen, denen sich die Auszubildenden im Umgang mit Alltagssituationen stellen müssen.
„Uns ist es wichtig, dass sie an authentischen Situationen erfahren, was es bedeutet, eine Buchhandlung zu leiten“, erklärt Andrea Weiß, Leiterin der Mitarbeiterentwicklung. Im Zuge der fortschreitenden Digitalisierung hat sich die Ausbildung zum Buchhändler entsprechend weiterentwickelt. Unsere Auszubildenden nehmen an Schulungen zum digitalen Lesen teil, betreuen ihre eigene Azubi-Facebookseite und arbeiten in der Buchcommunity „Was liest Du?“ mit.
„Gerade in einer Zeit, in der der Online-Handel und das E-Reading immer wichtiger werden, ist es uns ein besonderes Anliegen, die Auszubildenden auch für die zukünftigen Veränderungen gut zu rüsten“, betont Andrea Weiß, Leiterin der Mitarbeiterentwicklung. In diesem Jahr haben erneut viele buchbegeisterte junge Menschen ihre Ausbildung bei der Mayerschen Buchhandlung begonnen – insgesamt 48 Auszubildende aus den Bereichen Buchhandel und Büromanagement.

Als diesjähriges „Projekt im Projekt“ während der Azubiwoche haben sich unsere Azubis ein Gewinnspiel unter dem Motto „Meine Mayersche“ ausgedacht. Es soll ein schöner Tisch hierzu gestaltet werden und in einer kleinen „Umfrage“ werden unsere Kunden nach Ihrem schönsten Mayersche-Erlebnis gefragt. Am Ende der Woche werden per Losverfahren die glücklichen Gewinner gezogen, die dann diverse Preise gewinnen. Die Azubiwochen starten am 25.09.2017 und enden am 14.10.2017.

 

Kinderprogramm in der Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen
Die Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen an Schulallee 11 lädt am Mittwoch, 4. Oktober, ab 15.30 Uhr alle Kinder ab vier Jahren zum Bilderbuchkino ein. Vorgelesen wird das Buch „Wie Findus zu Pettersson kam“ von Sven Nordqvist. Pettersson ist ein sehr einsamer Mann, bis ihm seine Nachbarin einen Pappkarton bringt, auf dem steht: „Findus - grüne Erbsen“. Darin sind aber keine Erbsen, sondern eine kleine Katze.   Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl wird um Voranmeldung unter (02151) 41908158 gebeten.  

„nachtfrequenz17 – Nacht der Jugendkultur“  

Duisburg, 22. September 2017 - Landesweit findet am 29. September die „nachtfrequenz17 – Nacht der Jugendkultur“ statt. Die Stadt Duisburg, initiiert durch die SchulKulturKontaktStelle im Amt für Schulische Bildung in Kooperation mit der Herbert-Grillo-Gesamtschule, beteiligt sich mit dem Projekt „YOU + YOU = WE“ an der Veranstaltung.  
Das Gelände der Herbert-Grillo-Gesamtschule in Duisburg-Marxloh verwandelt sich für diesen Zweck von 16 bis 20 Uhr in ein Kulturfestivalgelände für zehn bis 14-Jährige. Eine Open-Air-Bühne, diverse Workshops und kostenlose Mitmach-Angeboten von Künstlern verschiedener Kunstrichtungen bieten allerlei Abwechslung. Unter anderem versuchen sich die Jugendlichen auch am größten Bodengraffiti Duisburgs. Nach dem Besuch von Rap- und Tanzworkshops werden die Ergebnisse auf der Open-Air-Bühne präsentiert.

Programm 16:00 -  20.00 Uhr:

16.00    Bühne, Anmoderation, Präsentation der Künstler*innen
16.05    Bühnenauftritt HipHop-Gruppe mit Orhan Fejzulovic
16.10    Bühnenauftritt Rap mit Maliq Möbius

Durchgehende Workshops

16.15 – 19.15   Rap-Workshop mit Maliq Möbius
Durchgehender Workshop mit gleichbleibender Gruppe, Möglichkeit eines Bühnenauftritts ab 19.15 Uhr

16.15 – 19.15   HipHop-Workshop mit Orhan Fejzulovic
Durchgehender Workshop mit gleichbleibender Gruppe, Möglichkeit eines Bühnenauftritts ab 19.15 Uhr

Laufende Angebote

16.15 – 19.15   Bodengraffiti „ it’s time 4 streetART“  mit Tatjana Glomm
Durchgehendes Angebot zum Ausprobieren und Mitmachen, wechselnde Teilnehmer*innen (Laufkundschaft)

16.15 – 19.15   #Verstrickdichmarxloh- Foto- und Filmprojekt mit Ute Lennartz-Lembeck & Mira Grub
Durchgehendes Angebot zum Ausprobieren und Mitmachen, wechselnde Teilnehmer*innen (Laufkundschaft)

16.15 – 19.15   Fotozelt „Cindy Selfies“
Durchgehendes Angebot zum Ausprobieren und Mitmachen, wechselnde Teilnehmer*innen (Laufkundschaft)

Workshops im 60-Minuten-Zyklus

16.15 – 17.15   Aktionskunst „Ich und mein Holz“ mit Olaf Knöpges
60 Minuten Workshop mit fester Gruppe, danach neue Teilnehmer*innen

17.15 – 18.15   Aktionskunst „Ich und mein Holz“ mit Olaf Knöpges
60 Minuten Workshop mit fester Gruppe, danach neue Teilnehmer*innen

18.15 – 19.15   Aktionskunst „Ich und mein Holz“ mit Olaf Knöpges
60 Minuten Workshop mit fester Gruppe, danach neue Teilnehmer*innen

16.15 – 17.15   „Der geheime Weg“ mit Tausche Bildung für Wohnen
60 Minuten Workshop mit fester Gruppe, danach neue Teilnehmer*innen

17.15 – 18.15   „Der geheime Weg“ mit Tausche Bildung für Wohnen
60 Minuten Workshop mit fester Gruppe, danach neue Teilnehmer*innen

18.15 – 19.15   „Der geheime Weg“ mit Tausche Bildung für Wohnen
60 Minuten Workshop mit fester Gruppe, danach neue Teilnehmer*innen

16.15 – 17.15   Malerei-Atelier mit Alfred Dade
60 Minuten Workshop mit fester Gruppe, danach neue Teilnehmer*innen

17.15 – 18.15   Malerei-Atelier mit Alfred Dade
60 Minuten Workshop mit fester Gruppe, danach neue Teilnehmer*innen

18.15 – 19.15   Malerei-Atelier mit Alfred Dade
60 Minuten Workshop mit fester Gruppe, danach neue Teilnehmer*innen

19.15    Bühnenprogramm wird noch geplant: Vorgesehen sind 2 Schülerbands (das sind Coverbands), Auftritte der Rap- und Tanzworkshops und vom Runden Tisch Marxloh. Ein jugendlicher DJ wird während der Workshop-Phasen Hintergrundmusik „auflegen“.

doxs! präsentiert 29 europäische Dokumentarfilme für Kinder und Jugendliche

Duisburg, 21. September 2017 - In 29 ausgesuchten Filmen befasst sich die sechste Ausgabe des Duisburger Dokumentarfilm-Festivals für Kinder und Jugendliche doxs! mit den Lebenswelten und Träumen der jungen Generation. Vom 6. bis zum 12. November erzählen sie vom uralten und stets neuen Traum, aus allem auszusteigen, von traumatisierenden Kriegserfahrungen, Fluchtschicksalen und religiösem Fanatismus, von Familien und Rebellion.
Eine zehnköpfige Jugendjury vergibt die von der Bundeszentrale für politische Bildung (bpb) gestiftete "Große Klappe".

Acht Produktionen konkurrieren um diese mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung. Eine internationale Fachjury prämiert den besten europäischen Kinderdokumentarfilm mit dem ECFA Documentary Award. Spielstätten des Festivals sind Bochum, Essen, Dortmund, Dinslaken, Gelsenkirchen und erstmals Moers. Das Festivalzentrum ist in Duisburg.
Zu den Höhepunkten zählt das Sonderprogramm der Vorschulreihe. Hier bringt doxs! die Kinderdokumentarfilme des 2014 verstorbenen Filmemachers Harun Farocki auf die große Leinwand. Farocki, eine der Schlüsselfiguren des politischen Essayfilms in Deutschland, hatte in den 1970er Jahren mehrere Beiträge für die "Sesamstraße" und "Das Sandmännchen" gedreht.  (idr).

 

Verbesserung der Lehrerversorgung in der Grundschule

Hilfe auch für Duisburger Realschule in Wanheimerort?
Düsseldorf/Duisburg, 20. September 2017 - Das Ministerium für Schule und Bildung teilt mit: Schulministerin Yvonne Gebauer hat über 2.400 Lehrkräften mit dem Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen einen persönlichen Brief geschrieben und dafür geworben, vorübergehend an einer Grundschule zu arbeiten. „Ich komme heute mit einer Bitte auf Sie zu, von der die Grundschulen, aber auch Sie persönlich profitieren könnten“, schreibt die Ministerin an Lehrkräfte, die zum Schuljahresbeginn 2017/18 nicht eingestellt werden konnten und auch an Lehramtsanwärterinnen und Lehramtsanwärter, die Ende Oktober 2017 ihren Vorbereitungsdienst abschließen.
„Ich bitte Sie zu prüfen, ob Sie sich zu Beginn Ihres Berufslebens eine zweijährige Tätigkeit an einer Grundschule vorstellen könnten. Damit würden Sie zur Sicherung des Unterrichts an Grundschulen beitragen.“  

Hintergrund dieser ungewöhnlichen Maßnahme ist der aktuelle Engpass in der Lehrerversorgung in der Grundschule zu Beginn des Schuljahres. Hauptursache für diese Entwicklung ist die Verlängerung der Grundschullehrerausbildung durch die Reform der Lehrerausbildung 2009 und der zusätzlich Lehrkräftebedarf zur Beschulung von geflüchteten Kindern und Jugendlichen. Deutlich besser sieht die Situation hingegen im Bereich der Lehrämter für die Sekundarstufe II aus. Hier gibt es je nach Fächerkombination und Ortswünschen sogar einen ansteigenden Bewerberüberhang. Ministerin Gebauer hat daher entscheiden, Lehrkräften der Sekundarstufe II ein Einstellungsangebot für die Grundschule zu unterbreiten: „Die neue Landesregierung lässt nichts unversucht, um diesen übernommenen Mangel wirksam zu bekämpfen.“  
Lehrerinnen und Lehrer, die auf das Angebot eingehen, werden sofort in ein Dauerbeschäftigungsverhältnis übernommen, verbunden mit der Zusage, zwei Jahre später an eine Schule entsprechend Ihrer Lehramtsbefähigung versetzt zu werden. Zu Beginn der Tätigkeit erhalten die Lehrerinnen und Lehrer eine Qualifizierung zur Grundschuldidaktik. Wer Interesse an einer Beschäftigung an einer Grundschule hat, kann sich unter
www.leo.nrw.de auf ausgeschrieben Stellen bewerben.  
Die Einstellung von Lehrkräften der Sekundarstufe II ist Teil eines größeren Maßnahmenpakets, das auch die befristete Einstellung von Lehrkräften der Sekundarstufe I und die Erweiterung des Seiteneinstiegs auf das Fach Englisch vorsieht. Darüber hinaus ist für 2018 eine breit angelegte Werbekampagne für den Lehrerberuf geplant.

25 Jahre Euro Rock – Jubiläumsfestival im Parkhaus Meiderich  

Berlin/Duisburg 19. September 2017 - Euro Rock lädt am Samstag, 23. September, ab 14 Uhr im Parkhaus Meiderich an der Bürgermeister-Pütz-Straße 123 zum Jubiläumsfestival „25 Jahre Euro Rock“ ein. Zwölf Euro Rock Bands treten live auf, dazu gibt es eine Fotoausstellung und einen Dokumentarfilm. Ebenso haben die Organisatoren des Euro Rock einen „Best Of Sampler“ aus 25 Jahren zusammengestellt. Kulturdezernent Thomas Krützberg, ein großer Befürworter des Projekts, spricht gegen 18 Uhr ein offizielles Grußwort der Stadt Duisburg an die Gäste.  

 


Duisburger Bürger und Rockfans sind herzlich eingeladen mit der Stadt, Peter Bursch und den vielen Bands 25 Jahre Euro Rock zu feiern, die Ausstellung zu betrachten und sich ins „Euro Rock Kino“ zu setzen. Internationale Gäste und Beteiligte aus den Vorjahren aus England, Frankreich und den Niederlanden sind ebenfalls live dabei. Der Eintritt ist frei. Weitere Informationen www.euro-rock.de

Euro Rock ist ein erfolgreiches Kooperationsprojekt zwischen dem Duisburger Musiker und Musikpädagogen Peter Bursch und der Stadt Duisburg. Hierbei werden junge Bands aus Duisburgs Partnerstädten Vilnius, Perm (Foto vom Auftritt), Portsmouth und Calais oder befreundeten Städten, wie Rotterdam und Nijmegen nach Duisburg eingeladen. Als Gastgeber fungiert dabei immer eine junge Band aus Duisburg. Die jugendlichen Teilnehmer werden bereits am ersten Tag auf neue (europäische) Bands aufgeteilt.

Das Programm:

14.30        Evil Snake  

15.05        Ten Forward  

15.40        Get Scarlet  

16.15        The Black Forest Cherry Cakes  

16.50        Pilot The Whales  

17.25        Neurotic Underground  

18.00        Grußworte Kulturdezernent Thomas Krützberg, Euro Rock-„Erfinder“ Peter Bursch mit kurzem Trailer des Euro Rock Films     

19.00         Taveneer  

19.35         Aedon  

20.10         Valdetta  

20.45         The Hubschrauber  

21.20         Foxlane  

21.55         No Thank You  

22.30         Thalamus



Bundesrat bezuschusst Bildungsfahrten in die Hauptstadt

Berlin/Duisburg 19. September 2017 - Jedes Jahr besuchen fast 60.000 Gäste den Bundesrat in Berlin, ein Großteil davon sind Jugendliche. Gruppenreisen von Schülern, Schülerinnen und Auszubildenden im Jahr 2018 unterstützt der Bundesrat mit einem Fahrkostenzuschuss, der vom 19. September bis 2. Oktober 2017 beantragt werden kann. Mehr ...


Mitmachtheater „InDUaktiv“ für Kinder im Sportpark Duisburg

Duisburg, 19. September 2017 - Das Projekt „InDUaktiv“ ist durch die Kooperation zwischen dem Sophie-Scholl-Berufskolleg in Marxloh und DuisburgSport entstanden. Die Erzieherklasse E16 hat das im letzten Jahr von ihrem Vorgängerjahrgang entwickelte Konzept übernommen und gastiert nun damit am Dienstag, 19. September, um 15 Uhr auf dem Wasseraktionsspielplatz an der Bertaallee 16 (Anfahrt über Friedrich-Alfred-Straße) im Sportpark Duisburg.

 

Die Schüler-/innen befinden sich im doppelqualifizierenden Bildungsgang zur Hochschulreife mit der staatlichen Anerkennung als Erzieher-/innen. 

In dem Stück geht es um die beiden Freunde Happy und Hoppy, die gemeinsam einen aktionsreichen Tag verbringen und ihr Publikum mit einbeziehen. Dabei werden die Themen Bewegung und Ernährung mit Kindern von vier bis acht Jahren aufgegriffen. Es zeigt Familien interessante und abwechslungsreiche Möglichkeiten für die Gestaltung des Alltags auf.

 

Ziel des Projektes „InDUaktiv“ ist es, Motivation und Freude an Bewegung und gesunder Ernährung zu wecken und zu fördern. Auf kind- und elterngerechte Art wird gezeigt, wie wichtig dies für die Entwicklung ist und wie man es im Alltag umsetzen kann. Nach dem Stück können die Kinder an einem Stand frisch zubereitete Snacks probieren.

Außerdem gibt es Informationen zu kindgerechten Bewegungsangeboten, Sportvereinen und Spielen sowie leckere Rezeptideen.Interessierte Familien sind herzlich eingeladen, der Eintritt ist frei. 

  Foto DuisburgSport

 

Weltkindertag war wieder der Hit bei Groß und Klein -  von Harald Jeschke

Duisburg, 17. September 2017 - Das alljährliche Familienfest zum Weltkindertag  am Duisburger Innenhafen zwischen Johannes-Corputius-Platz und Philosophstatt war wieder absolut der Hit.

Das Familienfest des Jugendamtes der Stadt Duisburg ist eines der größten in Deutschland und fand in diesem Jahr bereits zum 15. Mal statt.

Und wieder hatten die Duisburger das Fest zu ihrem Sonntagsausflug gemacht, zumal das Wetter prima mitspielte.

Es ging aber auch um ernste Probleme der Kinder in der Welt. Unicef

Hier waren die sehr zahlreich vertretenen Organsiationen

hervorragende Ansprechpartner.

Neben den über 100 Spiel-, Mitmach- und Informationsangeboten für Kinder und deren Eltern sorgt das Bühnenprogramm wieder für Abwechslung in der angenehmen Atmosphäre - hier vor historischer Kulisse der Stadtmauer - des Innenhafens.

Sportskanonen konnten sich informieren,

oder an meterhohen Rutschen austoben.

Es ging auch hoch,  

höher...

und mit Zielvorgabe

Neben den zukünftigen Profis

war auch der heimische Zweitbundesligist trotz der tags zuvor erlittenen 1:6-Heimniederlage mit dabei.

 

Dazu gab es, wie jedes Jahr, ein interessantes kulinarisches Angebot.

 

Anmeldung zur Einschulung der Schulanfänger

Duisburg, 15. September 2017 - Die Schulanfänger, die 2018 schulpflichtig werden, sind am Dienstag, 17. Oktober, in der Zeit von 10 bis 17 Uhr oder am Mittwoch, 18. Oktober, von 10 bis 14 Uhr an den Duisburger Grundschulen anzumelden.  
Schulpflichtig werden für das Schuljahr 2018/2019 diejenigen Kinder, die bis zum 30. September 2018 das sechste Lebensjahr vollenden. Die Erziehungsberechtigten dieser Kinder werden vom Schulamt  in der  38. Kalenderwoche 2017 benachrichtigt.  
Kinder, die nach dem oben genannten Zeitpunkt das sechste Lebensjahr vollenden, können auf Antrag ebenfalls am 17. und 18. Oktober an den Grundschulen angemeldet werden. Dabei ist das Familienbuch oder ein anderer amtlicher Geburtennachweis des Kindes vorzulegen. Es wird gebeten, alle Kinder, die eingeschult werden sollen, bei der Anmeldung in der Schule vorzustellen.

 

„Noch einmal Gas geben!“ Jugendliche im Endspurt am Ausbildungsmarkt mit voller Kraft unterstützen.
„Jetzt gilt es!“ Astrid Neese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Duisburg macht deutlich, dass Eile geboten ist, wenn Jugendliche in diesem Jahr noch eine Ausbildung aufnehmen möchten. „Wir unternehmen alle Anstrengungen, auch jetzt noch den jungen Menschen Ausbildungsplätze für 2017 zu vermitteln. Ein Start ist bis in den Oktober hinein möglich, aber die Zeit drängt jetzt.“
Mehr als 100 junge Menschen, die von der Berufsberatung der Agentur für Arbeit und der Ausbildungsvermittlung des jobcenter Duisburg betreut werden und noch keinen Ausbildungsplatz haben, wurden zu einer Ausbildungsbörse am 14.09.2017 eingeladen. Im Mittelpunkt standen die Präsentation der offenen Ausbildungsstellen und ein Beratungsangebot mit der Möglichkeit, Vermittlungsvorschläge zu erhalten. 60 Jugendliche nutzten die Chance, sich intensiv beraten zu lassen.
Fast 300 Vermittlungsvorschläge konnten ausgehändigt werden. Viele der Jugendlichen waren bereit, über Alternativen zu den bisherigen Berufswünschen zu sprechen und damit ihre Chancen auf einen Ausbildungsplatz zu erhöhen. Wenn die Berufsberaterinnen und Berufsberater erkennen, dass ein Einstieg in Ausbildung ohne Hilfen nicht möglich ist, wurde auch über Fördermaßnahmen gesprochen.

„Wir bevorzugen ausbildungsbegleitende Hilfen, weil dabei ein betriebliches Ausbildungsverhältnis zu Stande kommt. Außerbetriebliche Ausbildungen haben wir aber auch im Angebot und setzen diese Möglichkeit gezielt ein,“ so Neese. Agentur für Arbeit und jobcenter wurden bei der Aktion von der Kreishandwerkerschaft und den Bildungszentren des Baugewerbes unterstützt; an Beratungsständen erhielten die Jugendlichen zusätzliche Informationen und Unterstützung.

 

Ausbildungsoffensive 2018: Städtische Postfahrzeuge werben für eine Ausbildung bei der Stadt Duisburg  
Ausbildung hat bei der Stadt Duisburg Tradition. Aktuell läuft die Ausbildungsoffensive für das Einstellungsjahr 2018. Ab sofort fährt ein städtisches Postfahrzeug quer durch Duisburg, um auf die insgesamt 160 freien Ausbildungsstellen hinzuweisen. Die Kampagne mit dem Slogan „Stadt Duisburg bildet aus. Komm in unser Team!“ wird in den kommenden Monaten fortgesetzt und  auch die übrigen Postfahrzeuge entsprechend beschriftet.  
Oberbürgermeister Sören Link freut sich über den Nachwuchs in der Stadtverwaltung: „Eine gute Ausbildung ist uns sehr wichtig. Wir möchten vor allem jungen Duisburgerinnen und Duisburger auf die Möglichkeit der Ausbildung in ihrer Heimatstadt Duisburg hinweisen.“  
Zur Auswahl stehen Ausbildungsplätze in den klassischen Verwaltungsberufen: Dazu zählen  unter anderem Ausbildungsplätze zum Bachelor für den gehobenen allgemeinen Verwaltungsdienst, als Verwaltungsfachangestellte/r sowie als Verwaltungswirt/in. Außerdem bietet die Stadt Duisburg auch interessante Perspektiven in Berufsbildern, die nicht gleich mit einem öffentlichen Arbeitgeber in Verbindung gebracht werden. Dazu gehören beispielsweise die Ausbildungsplätze als Bauzeichner/in, Forstwirt/in, Informatikkauffrau/-mann sowie als Fachangestellte/r für Medien- und Informationsdienste für die Stadtbibliothek.  

Für die Ausbildungsberufe können Bewerbungen bis Ende Oktober an die Ausbildungsabteilung der Stadt Duisburg gerichtet werden. Weitere Informationen zu den Berufsbildern und zum Bewerbungsverfahren gibt es im Internet unter: www.duisburg.de/ausbildung oder www.facebook.com/ausbildung.DU.  

 


CDU gewinnt U18-Bundestagswahl in NRW

Auf Bundesebene und in NRW wählen über 190.000 Kinder und Jugendliche mehrheitlich CDU
Düsseldorf/Duisburg, 15.09.2017 – Das vorläufige Ergebnis steht nach Rückmeldung von 2/3 der Wahllokale fest: Bei der U18-Bundestagswahl, neun Tage vor der Wahl der Erwachsenen, konnte die CDU bundesweit mit 28,37 Prozent die meisten Stimmen für sich gewinnen. Über 190.000 Kinder und Jugendliche hatten dafür in der gesamten Woche in über 1.650 bundesweiten Wahllokalen abgestimmt, allein in NRW waren es über 50.000 Minderjährige in 380 Wahllokalen. Dabei gliedern sich die Landesergebnisse wie folgt: CDU (30,96 %), SPD (23,8 %), GRÜNE (14,05 %) FDP (7,86 %), LINKE (5,78 %). Die AfD verpasst bei NRWs Jugend knapp den Einzug in den Bundestag mit 4,97 %. Die Piratenpartei erhält 2,7 %, Sonstige bekommen 9,87 %.

„Wir freuen uns sehr über die hohe Wahlbeteiligung bei der heutigen U18-Wahl – besonders in NRW“, betont Sarah Primus, Vorsitzende des Landesjugendrings NRW. Hier wurden noch einmal deutlich mehr Stimmen abgegeben als zur U18-Landtagswahl. „In NRW hatten die aktiven Ehrenamtlichen in den Wahllokalen bereits Erfahrung mit der U18- Landtagswahl im Mai. Davon haben viele jetzt auch wieder mitgemacht, kreative Wahlkabinen und -urnen aufgestellt und sich tolle Aktionen ausgedacht. Es zeigt sich: Wer einmal mitmischen darf, tut es gerne wieder. Wenn wir also politikinteressierte Erwachsene in Deutschland haben möchten, brauchen wir politische Kinder und Jugendliche. Und es zeigt sich: Sie interessieren sich für Politik und sie wollen ihre Meinung vertreten. Das bestärkt uns in unserer Forderung, das Wahlalter auf 14 Jahre zu senken.“

CDU ist Favorit bei jungen Menschen in NRW Mit 30,96 % Prozent der Stimmen hat die CDU die U18-Wahl in NRW klar gewonnen. Gefolgt von SPD und Grünen zeigt diese U18-Wahl die hohe Gunst der jungen Wählenden für etablierte Parteien. „Dieses Ergebnis für NRW widerlegt die Befürchtung vieler Erwachsener und Politiker_innen, dass junge Menschen eher extreme Parteien wählen. Vielmehr zeigt das Ergebnis, dass die AfD bei jungen Menschen im Vergleich zu aktuellen Umfragen deutlich weniger beliebt ist als bei Erwachsenen“, erläutert Sarah Primus. „Es zeigt, dass für eine politische Meinung und eine Auseinandersetzung mit der bestehenden Demokratie nicht ein bestimmtes Alter erreicht werden muss. Vielmehr könnten junge Menschen durch ein Wahlrecht ab 14 Jahren ihre Zukunft mitbestimmen und für eine aktive Teilnahme im demokratischen Prozess gewonnen werden. Wir hoffen, dass unsere heutige U18-Wahl die Skepsis der Politik auch auf Bundesebene verringert und wir mit ihr in der neuen Legislaturperiode die Absenkung des Wahlalters neu diskutieren können.“

Das Wahlergebnis ist auch ein Auftrag junger Menschen an Politiker_innen, sich stärker um die Belange von Kindern und Jugendlichen zu kümmern.
Über die U18-Wahl Bei der U18-Wahl können Kinder und Jugendliche bis zu neun Tage vor der eigentlichen Wahl ihre Stimme abgeben. Stimmberechtigt ist jedes Kind und jede_r Jugendliche unter 18 Jahren – egal wie alt, ob mit oder ohne deutsche Staatsangehörigkeit. Auch sehbehinderte und blinde Kinder und Jugendliche können mithilfe einer Schablone für die Wahlzettel an der U18-Wahl teilnehmen.

Ziel ist es, bei Kindern und Jugendlichen das Interesse für Politik und demokratische Prozesse zu wecken. Die U18-Wahl will Politiker_innen auf die Interessen von Kindern und Jugendlichen aufmerksam machen und deren Bereitschaft wecken, sich für junge Menschen einzusetzen.

 

 

Kinder-Taschenlampenkonzert mit Rumpelstil im Landschaftspark

Kinder-Taschenlampenkonzert mit Rumpelstil findet am 6. Oktober 2017 zum 2. Mal in Duisburg statt
Duisburg, 15. September 2017 - Das Konzert ist ein außergewöhnliches und eindrucksvolles Abenteuer für die ganze Familie. Es beginnt noch bei Tageslicht, aber bald dämmert es und alle rücken näher zusammen.

Es gibt Lieder und Geschichten zum Zuhören, zum Tanzen, zum Lachen, zum Singen, zum Träumen und vor allem ein wunderbares Lichtspektakel, gezaubert von mitgebrachten Taschenlampen, Leuchtstäben und bunten Lichterketten der Kinder - die kleinen Gäste werden dann zu den eigentlichen Stars des Abends!
Schon im vergangenen Jahr begeisterte die besondere Veranstaltung, die von DuKids organisiert und von der Volksbank Rhein-Ruhr finanziert wird tausend Besucher. Versäumen Sie nicht dieses Jahr mit der ganzen Familie mitzutanzen, zu singen und vor allem zu leuchten!

Um 17 Uhr startet der Einlass in die Gießhalle im Landschaftspark Nord in Duisburg, Emscherstraße 71. Um 18.18 beginnt die Musik in der historischer Kulisse des alten Hüttengeländes.
Der Eintritt kostet für Kinder und Erwachsene je10 Euro.
Informationen zu den Vorverkaufsstellen finden sie unter www.dukids.de, zu Band unter www.rumpelstiel.de

Bunter Kreis: Aus Sicherheitsgründen sind keine großen Behältnisse (Rucksäcke, Koffer oder große Taschen usw.) in der Gießhalle des Landschaftsparks erlaubt.


Die Vorverkaufsstellen: 

Volksbank Rhein-Ruhr

Sonnenwall 1 - 47051 Duisburg-Mitte

 

Provinzial Versicherung Genender

Duisburger Str. 20 - 47226 Duisburg-Hochemmerich

 

Rechtsanwaltkanzlei Voßkamp

Ziegelhorststr. 60 - 47169 Duisburg-Röttgersbach

 

VKM Duisburg e. V.

Neuenhofstr. 61 - 47055 Duisburg-Wanheim-Angerhausen 

 

Bunter Kreis Duisburg e.V.

Niederrhein und westliches Ruhrgebiet

Schwanenstr. 32   - 47051 Duisburg


Über 300 Jugendliche beim Azubi-Speed-Dating

Duisburger Schulmodell beschließt neue Initiative
Duisburg, 14. September 2017 - Beim Azubi-Speed-Dating nutzten Schülerinnen und Schüler die Chance, in zehn Minuten ein Ausbildungsunternehmen von sich zu überzeugen. Rund 300 Duisburger Schüler trafen am Donnerstag, 14. September, im Steinhof in Duisburg-Huckingen auf 20 Unternehmen aus der Region und präsentierten ihre Stärken in einem persönlichen Gespräch. Die Industrie- und Handelskammer DuisburgWesel-Kleve hat mit dem „Duisburger Schulmodell“ dieses Event organisiert. Parallel tagte der Beirat der Initiative und beschloss eine „Offensive für den Mittelstand“.

„Bist Du schnell genug? – In zehn Minuten zum Ausbildungsplatz“, so lautete das Motto in diesem Jahr. Jugendliche trafen auf Personalchefs und Auszubildende, um Firmen aus Duisburg und deren Ausbildungsberufe aus den Bereichen Industrie, Handel und Dienstleistungen kennenzulernen. Fiel das „Mini-Bewerbungsgespräch” positiv aus, erhielten sie einen „Recall”, also eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch. Die motivierten und interessierten Schüler kamen aus 13 Duisburger Schulen, die feste Partner des Duisburger Schulmodells sind.

Neue Mittelstands-Offensive beschlossen Parallel zum Speed-Dating beschloss der Beirat des Duisburger Schulmodells die neue „Offensive für den Mittelstand“. Hier sollen Jugendliche mit Geschäftsführern und Ausbildungsverantwortlichen von kleinen und mittleren Unternehmen zusammengebracht werden. Dabei werden Betriebsbesichtigungen mit Vorstellungsgesprächen kombiniert.

IHK-Präsident Burkhard Landers: „Viele Betriebe beklagen den Fachkräftemangel. Unsere IHK bringt talentierte junge Leute in die Firmen und vermittelt Kontakte. Das ist eine gute Chance auch für die Unternehmen, Jugendliche kennenzulernen und für sich zu gewinnen.“ Zur besonderes Förderung gehört ebenfalls das erfolgreiche Berufsorientierungs- und Sprachcamp des Duisburger Schulmodells, das erneut in den Osterferien 2018 stattfinden soll.

Ziel des Duisburger Schulmodell der Niederrheinischen IHK, der Stadt Duisburg und regionaler Unternehmern ist es, Schüler bei ihrem Übergang von der Schule ins Berufsleben zu unterstützen. Projektleiter Yassine Zerari hilft mit individuellem Training im Bewerbungsprozess und vermittelt die jungen Erwachsenen über persönliche Kontakte in die Wirtschaft. Um dieses Angebot weiter zu stärken, hat sich 2013 ein Beirat mit Vertretern aus der regionalen Wirtschaft gegründet, an dessen Spitze Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link und IHK-Präsident Burkhard Landers stehen.

Parallel zum Azubi-Speed-Dating tagte der Beirat des Duisburger Schulmodells.


Im Beirat vertreten sind neben der Stadt und der IHK auch die Unternehmen ArcelorMittal Duisburg GmbH, Duisburger Hafen AG, Cremerius Transport Service GmbH, Grillo-Werke AG, Hüttenwerke Krupp Mannesmann gmbH, Köppen GmbH, Krohne Messtechnik Verwaltungsgesellschaft mbH, Sparkasse Duisburg, Union Stahl GmbH, Wittig GmbH, Woma GmbH sowie die Agentur für Arbeit und das Jobcenter Duisburg.

 

„Fit für die Kita“ – Duisburg verbessert Zugänge zur frühen Bildung  

Duisburg, 14. September 2017 - Die Stadt Duisburg fördert die Integration von neu zugewanderten Familien und ihren Kindern. Mit „Kita-Einstieg: Brücken bauen in frühe Bildung“ nutzt die Stadt ein Programm des Bundesfamilienministeriums zur Stärkung vorschulischer Bildungsangebote. Am Standort Hochfeld werden die Kinder nun mit gezielter Sprach- und Basiskompetenzförderung auf die Kita vorbereitet. Die Eltern, die zum Teil wenig Kenntnis vom deutschen Bildungssystem haben, sollen zeitgleich an die Angebote der Bildungsregion Duisburg herangeführt werden.  
„Um gleiche Bildungschancen für alle Kinder unserer Stadt zu erreichen, müssen wir in den Kindergärten beginnen. 'Fit für die Kita' ist dafür ein ganz wichtiger Baustein“, sagt Oberbürgermeister Sören Link.  
Die Stadt Duisburg hat sich erfolgreich um dieses Programm beworben und hat ab dem 1. September 2017 in Kooperation mit dem DRK Familienbildungswerk an mehreren Standorten in Hochfeld „Fit für die Kita“-Gruppen eingerichtet. Im Fokus stehen Kinder und Familien, die bisher nicht oder nur unzureichend von der institutionellen Kindertagesbetreuung erreicht wurden. Ziel ist es, in enger Zusammenarbeit mit den Familienbildungszentren diese Familien auf den Kitaalltag vorzubereiten.  
Durch Kooperation mit bereits bestehenden Angeboten der Elternarbeit sollen die nach Duisburg zugewanderten Familien ganzheitlich betreut und besser erreicht werden. „Fit für die Kita“ wird die Eltern mit Fachkräften und erfahrenen Begleiterinnen bei der Bewältigung der alltäglichen Probleme unterstützen und sie mit dem Bildungssystem in Deutschland vertraut machen.  
„Kinder, die in prekären Lebenslagen groß werden, begegnen besonderen Zugangshürden bei der Teilnahme an früher Bildung. Dabei liefert insbesondere der Besuch einer Kindertagesstätte einen wesentlichen Beitrag zur Förderung der sprachlichen Kompetenz dieser Kinder und zur gesellschaftlichen Integration der Familien“, betont Bildungsdezernent Thomas Krützberg die Bedeutung der „Fit für die Kita“-Gruppen für den Bildungsstandort Duisburg.

Gefördert wird auch eine Koordinierungsstelle, die als Ansprechpartner für alle Akteure die Durchführung des Projektes gewährleistet. Sie sichert die Vernetzung im Stadtteil, unterstützt die Fachkräfte und Begleiterinnen durch passende Schulungsangebote und sorgt für eine regelmäßige Kommunikation und Austausch mit den Familienbildungszentren.
„Mit dieser Sozialraumkoordinierung wollen wir zum einen sicherstellen, dass schnell möglichst viele Kinder und Eltern erreicht werden. Zum anderen versprechen wir uns dadurch eine schnellere Vermittlung in die Angebote des Regelsystems. Denn letztlich ist dieser Schritt der für die Bildungslaufbahn der Kinder wichtige“, sagt Hinrich Köpcke, stellvertretender Leiter des Jugendamtes. Die Laufzeit des Projekts ist bis Ende 2020 vorgesehen.

 

Countdown läuft für KiPa-Kids-Day in Neumühl
Einem gelungenen Kinderfest des Projekt LebensWert anlässlich des Weltkindertages im Schatten des sogenannten Schmidthorster Doms steht nicht mehr viel im Wege: Genehmigungen für Außenbeschallung und offenes Feuer für das Stockbrotbacken liegen schon längst vor, das Programm steht. KiPa-Kids-Day in Neumühl am kommenden Samstag zwischen 12 und 17 Uhr neben der Herz-Jesu Kirche, Holtener Straße 176-
Marionettentheater, Hüpfburg, Tanzgruppen, Tombola … alles, was das Kinderherz begehrt. Ein Anruf beim Reiterhof für das Ponyreiten und Kutschfahrt steht noch aus, da ein Pferd krank sein soll. Mit diebisch-kindischer Freude geht nun das Geschwisterpaar Priester an das Ausprobieren der letzten Spiele. Besonders das Herstellen großer langer Seifenbasen mit dem sogenannten Seifenblasen-Lasso hat es Pascal Priester angetan.
Auf dem Gemeindeparkplatz experimentiert er ausgiebig mit verschiedenen Mischungsverhältnissen aus Spülmittel und Wasser um die längsten Seifenblasen Neumühls zu erzeugen. Man darf am Samstag gespannt sein, ob sich seine Internet-Recherchen über Zusätze wie Zucker oder Glycerin und sein Üben gelohnt haben. Alle Kinder, Eltern und Großeltern sind herzlich eingeladen, jetzt muss nur noch das Wetter mitspielen.

 


Weltkindertag im Duisburger Innenhafen

15. Auflage des Familienfestes am kommenden Sonntag 

Duisburg, 13. September 2017 - Das alljährliche Familienfest zum Weltkindertag findet am kommenden Sonntag, 17. September, von 11 bis 18 Uhr am Duisburger Innenhafen, zwischen Johannes-Corputius-Platz und Philosophenweg, statt. Das Familienfest des Jugendamtes der Stadt Duisburg ist eines der größten in Deutschland und findet bereits zum 15. Mal statt.

 

Neben den über 100 Spiel-, Mitmach- und Informationsangeboten für Kinder und deren Eltern sorgt das Bühnenprogramm wieder für Abwechslung in der angenehmen Atmosphäre des Innenhafens. Sportskanonen können sich an Trampolin und meterhohen Rutschen austoben. Dazu gibt es, wie jedes Jahr, ein interessantes kulinarisches Angebot. Die Flyer mit den Angeboten vor Ort liegen in allen Bezirksämtern aus.

 

Alle Kinder sowie deren Eltern, Freunde und Verwandte sind herzlich eingeladen, den Weltkindertag mit all seinen kostenfreien Attraktionen und Angeboten am Duisburger Innenhafen zu genießen.

Wer, was wann und wo:

 

Weltkindertag: Freie Fahrt für Kinder mit der DVG

Duisburg, 11. September 2017 - Anlässlich des Weltkindertages sind Fahrten mit Bussen und Bahnen der Duisburger Verkehrsgesellschaft AG (DVG) für Kinder bis zum Alter von 14 Jahren kostenfrei. Einen Fahrausweis benötigen sie hierzu nicht, jedoch müssen Kinder unter sechs Jahren in Begleitung eines Erwachsenen fahren.
Damit unterstützt das Verkehrsunternehmen die Aktion von UNICEF und dem Deutschen Kinderhilfswerk, die in diesem Jahr unter dem Motto „Kindern eine Stimme geben“ steht.
Im gesamten Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) müssen Kinder am Mittwoch für Fahrten mit dem öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) nicht bezahlen. VRR-weit schließen sich alle Verkehrsunternehmen der Aktion an. Die freie Fahrt für Kinder gilt auch für die An- und Abfahrt zum Familienfest am Duisburger Innenhafen am Sonntag, 17. September, auf allen Linien der DVG.