BZ-Home Jugend - Schule - Beruf in DU Sonderseiten



BZ-Sitemap

Eulenklasse

Explorado

Lebenswert

Archiv

Jugendherberge
Kitas in DU
Spiel-Bolz-Skaterplätze


Kulturrucksack
Schach-Jugend



















 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 






Azubi-Plus: Ausbildungsberufe- und plätze finden                                                Redaktion Harald Jeschke
 
Explorado-Ferienpass++++ 
 
- Jugendamt: Freie Plätze bei der diesjährigen Stadtranderholung
- Jugendamt: Informationsveranstaltung bei den Frühen Hilfen
- Stadtmuseum: Entdeckungstour in die Tierwelt - Origami-Tiere falten

Stadtranderholung

Duisburg, 20. Juli 2017 - Die diesjährige Stadtranderholung findet in den letzten drei Sommerferienwochen vom 7. bis 25. August statt und bietet eine verlässliche Betreuung von montags bis freitags, jeweils von 8 bis 16 Uhr. Mitmachen können alle Duisburger Schulkinder, die nach den Sommerferien ins zweite Schuljahr kommen, die Obergrenze liegt beim vollendeten 13. Lebensjahr. An zehn der fünfzehn Standorte sind zurzeit  noch einige wenige Plätze frei.  
Die Eltern können sich ab Montag, 24. Juli, telefonisch unter (0203) 283-3556 beim Jugendamt melden und Anmeldetermine vereinbaren. Die Leitungsteams haben auch in diesem Jahr wieder ein tolles Programm organisiert.  
Es werden Sportolympiaden, Wasserspiele, Tanzwettbewerbe, Schnitzeljagden, Chaosspiele, Modenschauen, Flagfootball, Fußball, Volleyball sowie ruhige Kreativ- und Spielaktionen angeboten, so dass keine Langeweile aufkommt. Ausflüge in und außerhalb von Duisburg werden selbstverständlich auch unternommen und der große Discotag im Pulp steht auch wieder auf dem Programm. Nach fünfzehn Tagen wird wieder tränenreicher Abschied gefeiert und es heißt dann „Bis zum nächsten Jahr.“  

 

Jugendamt: Informationsveranstaltung bei den Frühen Hilfen  
Die Anlaufstelle „Frühe Hilfen“ für (werdende) Mütter, Väter und ihre Kinder bietet regelmäßig Informationscafés zu Themen rund um die Elternschaft an. Die Informations-veranstaltung zum Thema „Erste Hilfe am Kind“ findet am Mittwoch, 23. August, von 10 bis 14 Uhr im Glaspavillon auf der Kuhstraße 18 in der Stadtmitte statt.  
Zu Gast ist Herr Robach (Notfallsanitäter, Ausbilder für Erste Hilfe und lebensrettende Sofortmaßnahmen). Er wird praktische Handlungsbeispiele für Notfallsituationen aufzeigen und mit den Eltern in den Austausch gehen. Die Veranstaltung findet mit freundlicher Unterstützung der Novitas BKK statt.  
Für die Veranstaltung wird eine Teilnahmegebühr von zwei Euro erhoben. Eine verbindliche Anmeldung in der Zentralen Anlaufstelle Frühe Hilfen ist aufgrund beschränkter Teilnehmerzahl erforderlich. Für Rückfragen stehen Andrea Frensch unter (0203) 34699816 oder Julia Gathen unter (0203) 34699817 zur Verfügung.

 

Stadtmuseum: Entdeckungstour in die Tierwelt - Origami-Tiere falten
Katharina Selent-Michel, Kuratorin der Ausstellung „Dahin, wo der Pfeffer wächst! Reisende vor 500 Jahren“, nimmt am Mittwoch, 26. Juli, von 14 bis 16 Uhr im Kultur- und Stadthistorischen Museum am Johannes-Corputius-Platz im Innenhafen kleine Besucherinnen und Besucher ab sieben Jahren mit auf Entdeckungstour durch die Sonderausstellung.  
Im Rahmen der Tour erfahren die Kinder, welche Tiere zu der damaligen Zeit lebten und was Opossum, Tatú, Alpaka und Tapir überhaupt für Tiere waren. Berichte unterschiedlicher Reisender brachten wertvolle Informationen mit sich, unter anderem zu der damaligen Tierwelt Brasiliens und Paraguays. Nach der kleinen Führung falten die Kinder Origami-Tiere. Jedes Kind darf sein Tier mit nach Hause nehmen.  
Der Eintritt kostet für Kinder ermäßigt zwei Euro. Erwachsene zahlen 4,50 Euro. Anmeldungen sind nicht erforderlich. Weitere Informationen unter (0203) 283-2640 oder im Internet www.stadtmuseum-duisburg.de.        

Foto Ennelise Napoleoni-Bianco

- Ferienspaß an der GGS Beethovenstraße erfolgreich gestartet
- Computermonitore für Kinder und Jugendliche

Duisburg, 20. Juli 2017 - Das Amt für Schulische Bildung bietet seit diesem Jahr einen weiteren Standort an der GGS Beethovenstraße in Rheinhausen für den  Ferienspaß innerhalb der Sommerferien an. Im Gebäude des offenen Ganztages an der Grundschule haben Grundschulkinder aktuell die Möglichkeit in den ersten drei Wochen der Sommerferien von 7.30 Uhr bis 16 Uhr bei Spiel und Spaß die Ferien mit Gleichaltrigen zu genießen.

 

Neben den Ausflügen in die nähere Umgebung werden kreative, sportliche und musische Angebote gemacht. Ein gemeinsames Frühstück und ein warmes Mittagessen sind im Preis von 75 Euro pro Woche enthalten. Für die Ferienspiele haben sich pro Woche jeweils etwa 25 Kinder aus Rheinhausen und weiteren Stadtteilen angemeldet.

 

Die Ferienbetreuung findet insgesamt an acht Standorten im ganzen Stadtgebiet statt. Flyer und Anmeldeformular für die Herbstferienbetreuung stehen ab sofort unter www.duisburg.de unter dem Stichwort „Ferienbetreuung“ zum Download bereit. Weitere Informationen gibt es telefonisch bei Michael Schneider unter (0203) 283-3173.

 

Träger der Maßnahme ist der SCI Moers (Service Civil International), ein freier Träger der Jugendhilfe. Der SCI ist selber Träger der offenen Ganztagsschulen in Moers und stellte mit seinen erfahrenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ein buntes Programm zusammen. Neben dem pädagogischem Personal werden auch Studenten aus verschiedenen Ländern der Welt viele tolle Angebote machen. Im Rahmen des Workcamps kommen die jungen Menschen nach Moers, um hier ein Praktikum zu absolvieren.

Computermonitore für Kinder und Jugendliche: Stadt Duisburg erhält gespendete Geräte vom Commerz Direktservice  
Der Commerz Direktservice stellt der Stadt Duisburg 62 ausrangierte, aber voll funktionsfähige Computermonitore für einen guten Zweck zur Verfügung. Thomas Krützberg, Dezernent für Familie, Bildung und Kultur, nahm die Bildschirme im Jugendzentrum Angertaler Straße entgegen. Die Geräte kommen zum Teil einem Projekt des Jugendzentrums zugute und werden zum anderen an Duisburger Schulen weitergegeben.  
„Die Duisburger Schullandschaft befindet sich derzeit im Umbruch. Nahezu jede Schule hat teils große Zuwächse an Schülerinnen und Schülern. Die funktionsfähigen Monitore können daher sowohl die Verwaltungs- und Lehrerzimmer als auch die IT-Fachräume der Schulen sinnvoll ergänzen. Die Verteilung erfolgt über das Amt für schulische Bildung, das die Bedarfe der Schulen genau kennt “, erklärt Thomas Krützberg.  
Im Jugendzentrum an der Angertaler Straße ist die Freude groß. „Die Spende kommt genau zum richtigen Zeitpunkt. Wir starten mit den Kindern und Jugendlichen ein Projekt, bei dem sie Computer selber bauen, daher werden die Monitore dringend benötigt“, freut sich Layla Acar, Leiterin des Jugendzentrums Angertaler Straße.  
Der Commerz Direktservice ist mit seinem breiten Leistungsspektrum das Kundencenter für Privat- und Geschäftskunden der Commerzbank. Über 600 Mitarbeiter betreuen im Standort direkt am Hauptbahnhof in Duisburg die Kunden der Commerzbank in rund sieben Millionen Kundenkontakten jährlich.  
„Der Commerz Direktservice wächst weiter und schafft neue Arbeitsplätze. Im Rahmen der technischen Modernisierung wurden die Monitore ausgetauscht. Sie sind aber voll funktionstüchtig und zeitgemäß, deshalb freuen wir uns, dass wir damit Schulen und Jugendeinrichtungen der Stadt unterstützen können und einen Beitrag zum modernen Arbeitsumfeld für Kinder und Jugendliche in Duisburg leisten“, erklärt Ingo Schürken, Gruppenleiter-IT des Commerz Direktservice.    
Schon in den vergangenen Jahren bewies das Unternehmen Gemeinsinn: Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter engagierten sich an mehreren Social Days ehrenamtlich und leisteten freiwillige Renovierungs- und Instandsetzungsarbeiten in Jugendzentren und sozialen Einrichtungen.        

Ingo Schürken von der Commerz Directservice GmbH übergab die Bildschirme an Layla Acar (2.v.l.), Familiendezernent Thomas Krützberg (hinten Mitte), Projektleiter Roland Meetz (hinten re.) und einige Kinder der PC-Projektgruppe.

 

- Workshop im Stadtmuseum: Fair Play – Fußball

- Sommerferien im Zoo Duisburg 

Workshop im Stadtmuseum: Fair Play – Fußball

Duisburg, 14. Juli 2017 - Das Kultur- und Stadthistorische Museum bietet, wie in jedem Jahr, auch in den Schulferien ein Sommerprogramm für Familien und Kinder an. Unter dem Motto „Fair Play – Fußball verbindet“ lädt Frank Switala am Mittwoch, 19. Juli, von 14 bis 16 Uhr im Stadtmuseum am Johannes-Corputius-Platz im Innenhafen zu einem Workshop ein.  
Zunächst wird gemeinsam überlegt, was „Fair Play“ eigentlich bedeutet, sowohl im Sport, aber auch generell im alltäglichen Miteinander. Anschließend werden diese Überlegungen dann im Spiel umgesetzt: Frank Switala gestaltet mit den Kindern Fußballfelder, auf denen mit Münzen „Fußball“ gespielt werden kann.  
Es entstehen Materialkosten in Höhe von zwei Euro pro Person. Die Teilnehmerzahl ist auf 15 Personen begrenzt, nach Möglichkeit wird um vorherige, telefonische Anmeldung unter (0203) 283-2640 gebeten. Jedes Kind darf sein Brett mit nach Hause nehmen. Weitere Informationen unter www.stadtmuseum-duisburg.de.

Sommerferien im Zoo Duisburg 

Auch in diesem Jahr bietet der Zoo Duisburg während der Sommerferien allen Kindern ein spannendes und unterhaltsames Programm, und dieses fängt bereits morgen an. Am Samstag, den 15.07.2017, steht unser Insektomobil im Tropenhaus Rio Negro. Von 12.00 Uhr bis 16.00 Uhr werden neben faszinieren Insekten auch Vogelspinnen und Riesenschaben präsentiert. Ganz neu: Wer schon immer einmal die Welt mit den (Facetten-)Augen der Insekten sehen wollte, kann dies vor Ort einmal ausprobieren.

Am darauf folgenden Sonntag, den 16.07.2017, laden die Stadtwerke Duisburg zum großen Familientag in den Zoo. Inhaber der Stadtwerke-Kundenkarte sparen mit der gesamten Familie 50 % beim regulären Eintrittspreis. Ein buntes Rahmenprogramm rundet den Familientag ab.

Noch bis zum 27.07.2017 ist die Ausstellung „Wolf in NRW“ zu Gast im Entdeckerhaus des Zoo Duisburg und kann täglich von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr besucht werden.

An jedem Ferientag steht das Infomobil von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr auf der Schauinsland-Lemureninsel. Hier können sich Groß und Klein zum Thema „Artenschutz“ informieren lassen. Auch allerlei Exponate laden hier zum ausgiebigen Entdecken und Bestaunen ein.

Dienstags, mittwochs und donnerstags lädt Origami-Experte WURZEL von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr zum Basteln in den Chinagarten. Dabei gibt es auch immer Interessantes über die Fledermäuse zu erfahren, denn WURZEL betreibt die Fledermaus-Aufzuchtstation im Zoo Duisburg.

Freitags gibt es um 12.00 Uhr und um 14.00 Uhr ab Haupteingang jeweils eine kostenlose Kinderzooführung, in der es viel Spannendes und Interessantes über Löwe, Nashorn und Gorilla zu erfahren gibt.

An allen Sonntagen ist das Schminker-Team am Streichelzoo der Sparkassen-Erlebniswelt  im Einsatz und verwandelt die Kinder in Löwen, Tiger, Delfine und Krokodile.

Am Sonntag, den 30. Juli, erwartet alle Besucher des Zoo Duisburg ein ganz besonderer Tag. Am Save-The-Koala-Day  dreht sich von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr alles um die bedrohten Beuteltiere. An vielen verschiedenen Ständen gibt es umfangreiche Informationen zu den Koalas - daneben gibt es Spiele, Rallyes und vieles mehr.

Und natürlich bietet jeder Tag Faszinierendes und Spannendes, wenn es gilt, die ganze Welt der Tiere zu erkunden und zu entdecken.


Spiel und Spaß mit MINT – vierter DU.MINT-Wettbewerb

„DU-Topia“ zdi-Zentrum DU.MINT Duisburg-Niederrhein zeichnet erst- bis drittplatzierte Teilnehmer aus      
Duisburg. „Spielerisch das Duisburg der Zukunft erleben“ – ist durch die jugendlichen Spieleentwickler Jasmin Hoffmann, Lara Janz und Lenja Kehl (Gymnasium Rheinkamp Europaschule Moers) dies nunmehr möglich. Ihr Brettspiel zeichnet sich aus durch Spielspaß, Innovation und großen Bezug zu MINT (Mathematik, Ingenieurs- und Naturwissenschaften sowie Technik). Alles das hat die Jury des vierten DU.MINT-Wettbewerbs, diesmal unter dem Motto „DU-Topia: Präsentiere uns Dein Spiel vom Duisburg der Zukunft!“, dazu bewogen, die Akteure aufs Siegertreppchen zu wählen.  

Der Wettbewerb des zdi (Zukunft durch Innovation) - Zentrums DU.MINT-Duisburg Niederrhein wird getragen von der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Gesellschaft für Wirtschaftsförderung Duisburg mbH (GFW Duisburg). Die Aktivitäten des zdi-Zentrums zielen darauf ab, Kindern und Jugendlichen „Geschmack“ auf MINT zu machen, damit diese sich in Ausbildung und/oder Studium für eine dieser Fachrichtungen entscheiden. So soll der Fachkräftemangel pro- und interaktiv eingedämmt werden.  
Diesjährig haben rund 57 Kinder und Jugendliche 15 Wettbewerbsideen eingereicht. Zum Mitmachen aufgerufen, waren diesmal Schülerinnen und Schüler aus Duisburg und vom Niederrhein ab Klasse 5 sowie alle Azubis – einzeln oder als Gruppe. Aufgabe war es, Spiel und dazugehörige Spielanleitung zu erfinden.  
Eine Jury, bestehend aus Spiele-Experten, Stadtentwicklern und Raumplanern, Naturwissenschaftlern, Ingenieuren, Kreativen und Wirtschaftsförderern hat die Spiele getestet und unter verschiedenen Kriterien bewertet. Die Bandbreite der eingereichten Ideen war riesig. Im Fokus standen futuristische Transportmittel, eine MINT-affine Zeitreise sowie eine Kombination aus Bewegungs- und Wissensquiz.  

Beim erstplatzierten Spiel „Lelaja“, konzipiert für zwei bis vier Spieler, geht es darum, wer als erster im Jahr 2100 ankommt. Die richtige Beantwortung zu Fragen rund um den MINT-Bereich ermöglicht dem Spieler die Weiterreise durch die Zeit und somit das Voranschreiten der Spielfigur.  
Das zweitplatzierte Spiel, „Future Yard“, entwickelt von Rebecca Schneider und Luisa Hein (Michael-Ende-Gymnasium Tönisvorst), ist ein Brettspiel für zwei bis fünf Personen.
Angelehnt an das Spielekonzept von Scotland Yard jagen vier Roboterdetektive die Diebin „Kerry Barlow“ im Jahre 2116 unter der Regierung von Sören Link, dem Vierten, durch die Duisburger City. Mit Hilfe von futuristischen Transportmitteln, welche erneuerbare Energien nutzen, bewegen sich die Spieler auf dem Spielbrett fort. Bei der Spieldauer von 20 bis 45 Minuten kommt keine Langweile auf.  

„DU-Topia – Selbstfahrende Elektroautos“ heißt das auf Platz 3 gewählte Spiel von Sarah Seiffert, Nicole Leinich, ‚Dustin Hoguth und Liza Gaye vom Landfermann-Gymnasium in Duisburg. Die Spieler werden zu Ingenieuren und versuchen im DU-Topia durch geschicktes Voranschreiten auf dem Spielbrett, Entwicklungsfortschritte und Schicksalsschläge am schnellsten das am besten selbstfahrende Elektroauto zu entwickeln und auf den Markt zu bringen.    
GfW-Geschäftsführer Ralf Meurer erzählt: „Bei der Jurysitzung haben wir die Spiele selbst getestet. Die Ideen rund um die Stadtentwicklung, die in die Spielideen eingeflossen sind, haben mich wirklich begeistert. Spannend, realistisch, nachhaltig und pragmatisch.“

Der Wirtschaftsförderer weiß: „Bei der Idee und Gestaltung der uns vorgelegten Spiele wurden Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik verwendet. Vieles von dem, was bislang noch Zukunftsmusik ist und bis dato nur ‚durchgespielt‘ werden kann, wird morgen vielleicht schon Lebenswirklichkeit sein.“  

Boris Roskothen, Inhaber des Spielwarengeschäfts „Roskothen – Die Kunst zu spielen“ und Jurymitglied, weiß, dass Phantasie und Vorstellungsvermögen sowohl für die persönliche Entwicklung als auch für den beruflichen Werdegang entscheidend sind: „Man hat bei vielen Teilnehmern den Anspruch gesehen, etwas professionell zu erstellen und schon in Serienreife zu denken – von der Box bis hin zum Spielplan“.
An den Einreichungen besonders gefallen hat ihm das futuristische Spiel „Future Yard“, „weil es eine ausführliche Anleitung mit einer wunderbar phantasievollen Einleitung gibt. Das ist wirklich klasse.“  


Jurymitglied Nadine Tita, Stadtentwicklerin und Raumplanerin vom Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement, betont: „Was mich wirklich beeindruckt hat bei den Erst- bis Drittplatzierten war der kreative Aspekt, das gut ausgearbeitete Design und beim Erstplatzierten der Bezug zur Stadt Duisburg – sowohl bei den Fragen als auch bei den bebilderten Spielkarten.“  


Dr. Florian M. Römer von der Fakultät für Physik an der UDE und Jurymitglied schätzt die Vorzüge der spielerischen Heranführung an „MINT“: "Genau das ist es doch, was viele als Ziel haben: Spaß bei der Arbeit. Die Teilnehmer von heute sind vielleicht die Chemielaboranten, Techniker von morgen. Oder eben Studentinnen und Studenten in meiner Physikvorlesung oder die meiner Kollegen der ingenieurswissenschaftlichen Fakultät. Regelmäßig helfe ich durch Wissenschaftsshows Spaß, Interesse und Begeisterung für Naturwissenschaften auf spielerische Art zu wecken und so bestehende MINT-Hemmnisse abzubauen. Dieser Wettbewerb trägt genauso dazu bei."  

Marie-Kristin Pankrath, zdi-Koordinatorin des zdi-Zentrums DU.MINT-Duisburg Niederrhein, ergänzt: „Bei der Jurysitzung gab es viele Überraschungsmomente und zahlreiche kreative technische Ideen, wie unsere Zukunft in Duisburg aussehen könnte. Alle Gewinnerspiele haben einen dazu gebracht, das Ganze direkt ausprobieren zu wollen.“  

Manfred Heise vom gleichnamigen Atelier, einziger Kreativschaffender unter den Jurymitgliedern und Erfinder des DU.MINT-Maskottchens „Dummy“, schließt: „DU.Topia und unsere Vorgängerwettbewerbe, die sich um vermeintlich ‚dumme‘ Fragen, Nanotechnologie und die Umgestaltung von Sitzmöbeln drehten, zeigen, dass, wer Fragen stellt, Antworten bekommt. Das Erschaffen neuer Ideen und Gestaltungen braucht den Mut, durch eigenes Handeln und Gestalten Fragen zu stellen, statt sich mit Bestehendem abzufinden. Und das macht eine vollständige Gestaltung aus.“  
Lehrer/-innen und Ausbilder/-innen, die mehr über die Aktivitäten des zdi-Zentrums DU.MINT Duisburg-Niederrhein erfahren möchten, erhalten detaillierte Auskünfte bei zdi-Koordinatorin Marie-Kristin Pankrath, Telefon: 0203 / 379 - 2553, E-Mail: sommeruni@uni-due.de.

Gewinner und Jurymitglieder des vierten DU.MINT-Wettbewerbs mit dem DU.MINT-Maskottchen „Dummy“; Urheber: Annegret Angerhausen-Reuter; Nutzungsrechte: GFW Duisburg

 

Lossprechung bei thyssenkrupp in Duisburg: 85 Auszubildende bestanden ihre Abschlussprüfung beim Stahlhersteller

Duisburg, 13. Juli 2017 - Insgesamt bestanden 25 kaufmännische und 60 industriell-technische Auszubildende von thyssenkrupp in Duisburg jetzt ihre IHK-Prüfung. Der Stahlhersteller sprach die 85 Azubis frei und überreichte ihnen die Abschlusszeugnisse.
Die Berufsfelder der am Standort Duisburg ausgebildeten Fachkräfte sind vielfältig: So bietet thyssenkrupp Steel Europe Ausbildungen in 25 Berufen an, 17 waren bei der diesjährigen Sommerprüfung vertreten: Es gibt Absolventen etwa in den Bereichen Elektro, Metall, technische Angestellte, kaufmännische und IT-Berufe.
Die Bandbreite reicht von ausgelernten Elektronikern und Anlagenmechanikern über Chemielaboranten bis zu Speditionskaufleuten und Eisenbahnern im Betriebsdienst. Die Nachfrage nach einem Ausbildungsplatz für das nächste Jahr ist am Standort Duisburg ungebrochen hoch: Durchschnittlich 13 Bewerber kommen auf eine Stelle.

Beim Stahlbereich von thyssenkrupp sind derzeit rund 1.000 junge Menschen in der Ausbildung, etwa 550 davon in Duisburg. Bundesweit beschäftigt thyssenkrupp derzeit über 3.100 Auszubildende in über 50 verschiedenen Ausbildungsberufen.


„Schule beendet - und was jetzt?“ - Ausbildung Last Minute:

Erfolgreicher Tag der Perspektive in Duisburg

Duisburg, 13. Juli 2017 - Die Kommunale Koordinierungsstelle für die Landesinitiative „Kein Abschluss ohne Anschluss-Übergang Schule-Beruf in NRW“ beim Amt für Schulische Bildung der Stadt Duisburg organisierte am Mittwoch, 28. Juni, den Tag der Perspektive im Ausbildungszentrum der thyssenkrupp Steel Europe AG und bot die Möglichkeit einer individuellen, konkreten Vermittlung. Abfragen bei weiterführenden Schulen hatten zuvor ergeben, dass etwa 450 Schülerinnen und Schüler in Duisburg direkt vor Beginn der Sommerferien noch keine Klarheit darüber, wie es jetzt beruflich oder schulisch weitergehen soll.

 

Bei der Eröffnung begrüßte Thomas Krützberg, Dezernent für Familie, Bildung und Kultur, im Auditorium des Ausbildungszentrums der thyssenkrupp Steel Europe AG den „Tag der Perspektive“ als ein neues Format in Duisburg, das in dieser Form auch NRW-weit noch nicht stattgefunden habe. Alle hier beteiligten Partner bewiesen mit ihrer kommunalen Allianz, wie durch Netzwerk-Bildung gemeinsam Ziele für Duisburg erreicht werden könnten.
Es geht vor allem darum, möglichst keinen Jugendlichen ohne passendes Anschluss-Angebot aus der Schule zu entlassen. Erwartet wurden die Jugendlichen von Unternehmen und Unternehmervertretern, der Agentur für Arbeit, den Berufskollegs, dem Weiterbildungskolleg, der Volkshochschule und Vertretern der freien Träger.

 

Der Vormittag widmete sich den Jugendlichen, die in diesen Tagen die Schulen entweder mit einem Hauptschulabschluss oder ganz ohne Schulabschluss verlassen werden.
Ihnen wurden seitens der anwesenden Unternehmen noch unbesetzte Ausbildungsplätze für das Jahr 2017, aber auch Beratung durch die Agentur für Arbeit, die IHK Niederrhein zu Duisburg und die Kreishandwerkerschaft als Unternehmensvertreter angeboten. Jugendlichen, die noch nicht für eine Ausbildung bereit waren, wurden Plätze in berufsvorbereitenden Maßnahmen offeriert.

 

Der Nachmittag bot Schülerinnen und Schüler mit Mittlerem Schulabschluss entsprechende Angebote. Auch für sie gab es noch zahlreiche Ausbildungsangebote, aber auch Informationen darüber, wo sie den nächst höheren Schulabschluss erwerben können.

 

Die Bilanz des Tages war sehr positiv: Insgesamt wurden am Tag der Perspektive knapp 800 Beratungen durchgeführt, davon erhielten 250 Jugendliche eine konkrete Chance auf einen Ausbildungsplatz bei namhaften Unternehmen wie der thyssenkrupp Steel Europe AG, der Deutschen Bahn sowie der Deutschen Post. Auch Imperial Logistics oder die LIDL GmbH & Co. KG sowie Mac Donald‘s gehörten dazu.

 

Im Handwerksbereich waren die Maler-Branche sowie der Gerüstbau vertreten. Freie Stellen im Verwaltungsbereich wurden durch das Personalamt der Stadt Duisburg sowie die Sparkasse Duisburg angeboten. Wer bei den Unternehmen nicht direkt zum Zuge kam, konnte mit der Agentur für Arbeit und der IHK Niederrhein zu Duisburg einen Vermittlungstermin in den nächsten Tagen vereinbaren.

 

Aufgrund der großen Resonanz und der erfolgreichen Ergebnisse wird der „Tag der Perspektive“ im nächsten Jahr wiederholt und soll sich perspektivisch zu einem festen Format etablieren.

 

Stadtwerke Duisburg laden zum Familientag in den Zoo Duisburg ein

Am kommenden Sonntag, 16. Juli, findet der Stadtwerke Duisburg-Familientag im Zoo Duisburg statt. Alle Besitzer einer Kundenkarte der Stadtwerke sparen an diesem Tag 50 Prozent des regulären Eintrittspreises. Zudem gibt es ein buntes Rahmenprogramm für Kinder und Erwachsene. So können Besucher zum Beispiel bei einer Zoo-Rallye attraktive Preise gewinnen. Die kostenlose Kundenkarte der Stadtwerke Duisburg bietet Vergünstigungen für zahlreiche Freizeitangebote in Duisburg und bei deutschlandweit über 3.000 Partnern. Kunden des Unternehmens können die Karte im Kundencenter an der Friedrich-Wilhelm-Straße 47, telefonisch an der Hotline 0203 393939 und im Internet unter www.stadtwerke-duisburg.de bestellen.

Lehmbruck Museum:  Museumsspaß in den Sommerferien

Duisburg, 11. Juli 2017 - Nix los in den Sommerferien? Kann nicht sein, denn im Lehmbruck Museum finden wieder die beliebten Museumsspaß-Workshops statt. Der erste Kurs beginnt am Montag, 17. Juli, 10 bis 14 Uhr – noch sind Plätze frei! Die ersten vier Angebote richten sich an Kinder zwischen 6 und 12 Jahren, die letzten beiden an 10 bis 14-Jährige. Der Preis pro Kind und Kurs beträgt 50 EUR. Ab sofort ist eine Anmeldung möglich unter 0203/283 2195 oder kunstvermittlung@lehmbruckmuseum.de

 

1. Woche. 17.-21.7.
Erwin Wurm. Kunst und Körper

Wir experimentieren mit Raum und Maß

Manchmal steckt man einfach in seinem Körper nicht mehr drin! Es gibt auch Momente, da möchte man den Kopf einziehen – und dann wirkt man wie eine Skulptur von Erwin Wurm. In der aktuellen Ausstellung bietet sich viel Raum für Experimente mit und um den Körper herum. Danach kann jede/r in der Werkstatt ein eigenes Kunstwerk herstellen.

Leitung: Hiltrud Lewe, Krefeld

Für Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren

 

Eine Übersicht der übrigen Termine:

 

2. Woche: 24.-28.7.

Jetzt geht’s um die Wurst!

Wir verwandeln Sprichwörter in dreidimensionale Bilder und Skulpturen

Leitung: Bettina Kohrs, Rotterdam

Für Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren

 

3. Woche. 31.7.-4.8.

Farbfleck-Kunstatelier

Wir geben Tipps und Tricks rund um das Thema Malen.

Leitung: Lorenzo Valverde, Köln

Für Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren

 

4. Woche. 7.8.-11.8.

Mein Gesicht malen – Mein Portrait!

Wir zeichnen und malen uns und andere.

Leitung: Peter Halves, Köln

Für Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren

 

5. Woche: 14.8.-18.8.

Das Museum. Architektur und Raum.

Ein Architekturworkshop mit Ecken und Kanten.

Leitung: Eva Robert, Duisburg

Für Kinder zwischen 10 bis 14 Jahren

 

6. Woche: 21.8-25.8.

Weltbaustellen.

Ein Grafitti-Workshop der besonderen Art.

Leitung: Robin Wolf, Duisburg

Für Kinder zwischen 10 bis 14 Jahren

 

Zusätzlich findet ein zweiwöchiger „Museum vor Ort“-Workshop im Kiebitz (Marienstr. 16a, 47169 Duisburg) statt:


14. bis 25. August 2017
Am Ende des Universums
Mit Anita Bartus und Patrick Decavele. Für Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren. Teilnahme kostenfrei!


Ergebnisse des letzten Museumsspaßes, Foto: Museum

 

- Regionalzentrum Süd: Rap- und Tanzprojekt
- Kinder- und Jugendzentrum Zitrone: Hörspielworkshop „Sag es laut“

Duisburg, 07./10. Juli 2017 - Der Beat ist der gemeinsame Nenner für das kostenlose Ferienprojekt „Rap & Dance“, das im Rahmen des Landesprogramms Kulturrucksack NRW vom 25. bis 27. Juli, täglich von 13.30 bis 17.30 Uhr im Regionalzentrum Süd an der Mündelheimer Straße 117 stattfindet.  
Eine Tanz- und eine Rap-Gruppe arbeiten parallel zum gleichen Rhythmus. Während die einen unter der Anleitung von den Tänzern und Choreographen Orhan Fejzulovic und Erdem Dogan eine eigene Choreografie mit Elementen aus Hip Hop, Breakdance und Akrobatik entwickeln, üben die anderen sich mit Rapper Maliq Möbius im Texten und Vortragen eigener Rapstücke. Als Abschluss des Projekts werden beide Ergebnisse zusammen vor Publikum präsentiert. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind im Jugendzentrum per E-Mail an rz-sued@jz.duisburg.de oder telefonisch unter (0203) 3637845 möglich.  


Kinder- und Jugendzentrum Zitrone: Hörspielworkshop „Sag es laut“  
Die DJs und Medienkünstler Kolja Vorthmann und Lars Caspari bieten vom 24. bis 28. Juli, täglich von 11 bis 15 Uhr im städtischen Kinder- und Jugendzentrum Zitrone an der Kalthoffstraße 73 in Obermarxloh einen kostenlosen Hörspielworkshop im Rahmen des Landesprogramms Kulturrucksack NRW an.  
Kinder und Jugendliche zwischen zehn bis 14 Jahren haben die Möglichkeit eine Woche lang unter professioneller Anleitung ihre eigenen Geschichten als Hörspiel zu entwickeln und zu produzieren. Ob auf dem Schulhof, auf dem Meeresgrund oder auf einem unbekannten Planeten – jeder Ort und jede Geschichte sind denkbar. Die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldungen nimmt Jugendzentrum Die Zitrone per E-Mail an zitrone@jz.duisburg.de oder telefonisch unter (0203) 4794888 entgegen.

- Abenteuerspielplatz Tempoli: Historisches-Mitmach-Spiel-Projekt TROIA
- Löwenspiele im Zoo
- Kinder- und Familiensommerprogramm im Stadtmuseum

Startschuss für die vierte Runde: Löwenspiele im Zoo

Duisburg, 05. Juli 2017 - Ein echtes Gemeinschaftsprojekt, bei dem sich verschiedene Partner für Kinder stark machen, sind die Löwenspiele für 229 Duisburger Zweitklässler im Zoo Duisburg. Die Aktion wurde vor vier Jahren von den sieben Duisburger Lions Clubs und zwei Leo Clubs, dem Stadtsportbund und dem Zoo Duisburg ins Leben gerufen und wie auch in diesem Jahr von Schülerinnen und Schülern des Sophie-Scholl-Kollegs und des Steinbart-Gymnasiums unterstützt.

Nach der Ausschreibung der Löwenspiele im Februar 2017 wurden aus 26 Bewerbungen vier Schulen ausgelost, deren zweite Klassen im Sportunterricht spielerisch verschiedene Übungen trainierten. Diese Bewegungen haben alle einen direkten Bezug zum natürlichen Verhalten von Löwen und fördern die sensomotorischen Fähigkeiten, die eine wichtige Grundlage für die geistige, soziale und persönliche Entwicklung der Kinder bilden.
Am 06.07.2017 zeigen nun ab 9:45 Uhr SchülerInnen der GGS Gerhart-Hauptmann-Schule, der GGS Hebbelstraße, der GGS Krefelder Straße und der GGS Am Mattlerbusch an insgesamt neun verschiedenen Stationen im Zoo Duisburg, was sie in den vergangenen Monaten gelernt haben. Übrigens: An Station neun geht es denksportlich zu.
Da alle Kinder entsprechend ihrer ganz individuellen Möglichkeiten teilnehmen, gibt es keine Verlierer, sondern nur Gewinner! Nach getaner Arbeit haben alle Klassen die Gelegenheit, sich bei einem entspannten Rundgang durch den Zoo nochmals das königliche Vorbild ihrer Übungen und auch alle anderen Tiere anzusehen.

 

 

Abenteuerspielplatz Tempoli: Historisches-Mitmach-(Schau-)Spiel-Projekt TROIA

In der ersten Sommerferienwoche vom 17. bis 21. Juli findet auf dem städtischen Abenteuerspielplatz Tempoli an der Ehrenstraße 107 in Homberg das Projekt „Troia - Helden und andere Unglücke“  statt. Kinder im Alter von zehn bis zwölf Jahren können jeden Tag ab 11 Uhr ins Altertum eintauchen und das Leben der Griechen und Trojaner hautnah erleben.
Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer erwartet ein historisches Spiel, ein Eintauchen in die sagenhafte Welt des troianischen Krieges vor fast 3.000 Jahren. Als Schauspieler schlüpfen die Teilnehmenden in unterschiedlichste Rollen und verwandeln sich in Griechen oder Troianer, Soldaten oder Handwerker, Prinzen oder Prinzessinnen.
Am letzten Tag des Projektes sollen die Eltern der Teilnehmer Gelegenheit bekommen, in die andere Welt reinzuschnuppern. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldungen sind erforderlich und ab sofort telefonisch unter (02066) 35137 möglich. Das Projekt ist eine Kooperationsveranstaltung mit dem Kulturrucksack NRW

 

 

Kinder- und Familiensommerprogramm im Stadtmuseum  
Das Kultur- und Stadthistorische Museum am Johannes-Corputius-Platz im Innenhafen bietet in den Schulferien immer mittwochs ab 14 Uhr ein Familien- und Kinderprogramm an. In diesem Jahr werden verschiedene Workshops angeboten wie „Fußball verbindet“ am 19. Juli, „Kartoffeldruck“ am 2. August, „Kleine Kartenwerkstatt“ am 9. August, „Mosaikwerkstatt“ am 16. August sowie eine „Schnitzwerkstatt“ am 23. August.

Alle Workshops werden von erfahrenen Fachkräften geleitet. Die Teilnahme kostet für Kinder zwei Euro.  

Aber auch sonntags gibt es viel zu erleben im Stadtmuseum: Im Rahmen des Marina-Marktes am kommenden Sonntag, 9. Juli, ab 13 Uhr findet ein Workshop zum Thema „Kämme, Halsschmuck und Fingerringe aus Knochen“ statt.

Das Papiertheater Haase ist am Sonntag, 23. Juli, ab 16 Uhr zu Gast im Museum und am Sonntag, 13. August, ab 13 Uhr kann der Workshop „Papierschöpfen“ im Rahmen des Marina-Marktes besucht werden. Die beiden Workshops zum Marina-Markt sind kostenfrei, der Besuch des Papiertheaters kostet für Kinder zwei Euro, für Erwachsene 4,50 Euro.   Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.
Weitere Informationen telefonisch unter (0203) 283-2640 oder im Internet: www.stadtmuseum-duisburg.de.  

- Aktionsmalerei: Multimedialer Workshop für Kinder und Jugendliche
- Hip-Hop-Workshop in der Alten Feuerwache
- Jugendamt: Fortbildungsprogramm für Pflege- und Adoptiveltern  

Aktionsmalerei: Multimedialer Workshop für Kinder und Jugendliche

Duisburg, 04. Juli 2017 - Klecksen, tropfen, malen, spritzen – Aktionsmalerei passiert spontan, wild, rebellisch, leidenschaftlich und folgt dem Prinzip des Zufalls: Der Kopf wird abgeschaltet und der Zufall entscheidet mit.
Action Painting (Aktionsmalerei) ist eine besondere Maltechnik, bei der mit tänzerischen Bewegungen Farbe auf den Malgrund geschleudert, gespritzt, gekleckst oder auch gepinselt wird. Mit Sieb und (Zahn)bürste, Skateboard und Cola-Dose werden Bilder abwechslungsreich gestaltet oder ganze Leinwände mit bunter Farbe bedeckt, beispielsweise wie die berühmten Klecksbilder von Jackson Pollock und Max Ernst.

Unter der Anleitung des erfahrenen Künstlers Maximilian Bilitza können Kinder und Jugendliche im Rahmen des Landesprogramms NRW in einem mehrtägigen Workshop und Ferienprogramm mit dem Titel „Gemalter Raum – Getanzter Traum“ expressiv malen und surreale Bilder gestalten, eigene Malperformances und Tanzstücke entwickeln und die Ergebnisse im Rahmen einer professionellen Kunstausstellung präsentieren.  

Alles dreht sich hierbei um das Schaffen und Experimentieren, das eigene Entdecken und die selbständige künstlerische Arbeit. Das Besondere daran: Die großformatigen Bilder werden zur Musik vor Publikum geschaffen und nach der Aufführung auf Keilrahmen gespannt und im Museum Voswinkelshof im Rahmen einer Sonderausstellung ab Samstag, 5. August, 15 Uhr (Eröffnung) präsentiert.  

In Duisburg findet der Workshop von Montag, 17. Juli bis Freitag, 21. Juli, 10 bis 15 Uhr sowie Samstag, 22. Juli, von 11 bis 18 Uhr in der Tanzwerkstatt Ulla Weltike an der Grabenstraße 93 in Neudorf statt.  
In Dinslaken findet der Workshop von Montag, 25. Juli, bis Freitag, 28. Juli, von 11 bis 15 Uhr im Museum Voswinckelshof an der Elmar-Sierp-Platz 6 in Dinslaken statt.  
Eine Malperformance findet am Samstag, 29. Juli, von 11 bis 18 Uhr. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer  werden gebeten, Malkleidung mitzubringen, die schmutzig werden darf. Die Teilnahme am Projekt ist kostenfrei.      
Die Teilnehmerzahl ist auf zwölf Teilnehmer pro Standort Duisburg oder Dinslaken begrenzt. Um frühzeitige Anmeldung wird gebeten, die Teilnahme ist kostenfrei. Anmeldefrist ist Freitag, 14. Juli. Weitere Infos und Anmeldung beim Workshopleiter Max Bilitza telefonisch unter (0179) 2042332 oder per E-Mail an MaximilianBilitza@gmail.com.  

 

Hip-Hop-Workshop in der Alten Feuerwache
Im Rahmen des Landesprogramms Kulturrucksack NRW bietet der Tänzer und Choreograph Orhan Fejzulovic ab Mittwoch, 5. Juli, bis Ende des Jahres in der Alten Feuerwache an der Friedenstraße 5 in Hochfeld einen Tanzworkshop an. Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis 14 Jahren können kostenlos teilnehmen und sich in Hip-Hop, Breakdance und Akrobatik ausprobieren.
Geprobt wird mit Tanzerprobten und Unerfahrenen jeweils mittwochs von 16 bis 18 Uhr. Die selbst entwickelten Choreografien werden am Ende des Projekts vor Familien und Freunden präsentiert.   Anmeldungen sind bei der Stadt Duisburg im Amt für Schulische Bildung per E-Mail an kulturrucksack@stadt-duisburg.de oder telefonisch unter (0203) 283-4996 möglich.

Fotoworkshop „Gefühle zeigen“ im Jugendzentrum Die Mühle
Die Medienkünstlerin Ellen Meder bietet am Dienstag, 11. Juli und Mittwoch, 12. Juli, jeweils von 16 bis 18 Uhr einen Fotoworkshop für 10- bis 14-Jährige im städtischen Kinder- und Jugendzentrum Die Mühle auf der Clarenbachstraße 14 in Rheinhausen an.  
Das Thema des Workshops ist „Gefühle zeigen“. Durch Ausprobieren und Tipps vom Profi lernen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, was ihre Selfies eigentlich aussagen, wie sie vor der Kamera wirken, welche Rollen sie einnehmen können und wie Ideen in Szene gesetzt werden können. Anmeldungen nimmt das Jugendzentrum Die Mühle per E-Mail an diemuehle@jz.duisburg.de oder telefonisch unter (02065) 47802 entgegen. Das kostenlose Angebot findet im Rahmen des Landesprogramms Kulturrucksack NRW statt.

 

Jugendamt: Fortbildungsprogramm für Pflege- und Adoptiveltern  
Das Duisburger Jugendamt hat am vergangenen Samstag, 1. Juli, für seine Adoptiv- und Pflegeeltern zu einer ganztätigen Fortbildungsveranstaltung eingeladen. Birgit Lattschar, renommierte Autorin, Heilpädagogin und Supervisorin referierte zum Thema Biografiearbeit.  
Die Heilpädagogin konnte sehr lebendig deutlich machen, welche Auswirkungen es hat, wenn Kinder schwierige Lebensgeschichten in ihre Pflegefamilien  mitbringen. Sie hat lange Praxiserfahrungen in der der Erziehungshilfe und Beratung gesammelt.
Die Supervisorin verstand es, sowohl die theoretischen Hintergründe zu diesem Thema verständlich darzulegen als auch praktische Anregungen für die Bearbeitung zu bieten. In der gewohnt entspannten Atmosphäre des Jugendzentrums Ottostraße konnten sich die 20 erwachsenen Teilnehmerinnen und Teilnehmer dem Vortrag widmen, während das Kinderprogramm bei den kleinen Teilnehmern für ebenso viel Spaß sorgte.  
In ersten Reaktionen meldeten die Teilnehmer bereits ihre Begeisterung über die gut verständlich gemachten theoretischen Hintergründe und die  alltagstauglichen Anregungen zurück. Positive Rückmeldungen erfolgten auch auf eine im Mai stattgefundene Fortbildung zu dem Themenkomplex „Entwicklungstrauma, Schocktrauma und Sekundartraumatisierung“ mit der Referentin und Traumaexpertin Christine Aspelin-Güntert.  

Im weiteren Jahresverlauf sind noch zwei weitere Fortbildungsangebote geplant: Jürgen Heinztenberg vom „Institut für Sexualpädagogik“ referiert am 12. September zum Thema Grundlagen der psychosexuellen Entwicklung und Sexualpädagogik. Eberhard Jung, versierter und erfahrener Familientherapeut, wird am 21. November Fragen rund um das Thema „Pubertät“ beantworten.  

Das Jugendamt der Stadt Duisburg steht für individuelle Fragen per Telefon oder im Rahmen eines persönlichen Gespräches zur Verfügung. Weitere Informationen zum Pflegekinderwesen und bei Bewerberinteresse unter (0203) 99805-0 oder per E-Mail an d.franzmann@stadt-duisburg.de zur Verfügung.

 

Sommerfest am 16. Juli zugusten von St. Raphael


Jubiläum: 65 Jahre Kinder- und Jugendzentrum „Die Mühle“

Duisburg, 03. Juli 2017 - Das städtische Kinder und Jugendzentrum „Die Mühle“ an der Clarenbachstraße 14 in Friemersheim feiert am Sonntag, 9. Juli, ab 13 Uhr sein 65-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wird zusammen mit Ehemaligen, Freunden, Jugendlichen, Kindern und deren Eltern sowie allen Interessierten begangen.
Das Fest startet mit Außenaktivitäten wie Kistenklettern, Rollenrutsche, Ponyreiten, Hüpfburg, Spielmobil, Luftballonsteigen, Stationenlauf, Lagerfeuer mit Stockbrot und weiteren Überraschungen.  
Mit Berichten, Bildern und Filmen über die Mühle begeben sich die Gäste am Nachmittag auf eine Zeitreise bei Kaffee und Waffeln oder leckerem Gegrilltem. Ein Open-Air Kindertheater rundet ab 17 Uhr die Veranstaltung ab, bevor der Abend mit einem Open-Air Sommerkino endet. Bei Rückfragen steht Jan Wirtgen vom Jugendzentrum telefonisch unter (02065) 47802 zur Verfügung.      


„Tag der städtischen Berufsfelder“ war erneut ein voller Erfolg  

Duisburg, 30. Juni 2017 - Die Stadt Duisburg hat am Donnerstag, 29. Juni, Schülerinnen und Schüler aller weiterführenden Duisburger Schulen zum „Tag der städtischen Berufsfelder“ in das Duisburger Rathaus eingeladen, damit diese sich praxisnah über die vielfältigen Ausbildungsmöglichkeiten informieren können. Mehr als 350 Schüler mit ihren Lehrern waren der Einladung gefolgt.  
Die Veranstaltung fand erstmalig im letzten Jahr im Rathaus statt und wurde wegen des großen Zuspruchs dieses Jahr erfolgreich wiederholt. Mit dem Konzept ist die Stadt Duisburg Vorreiter in Nordrhein-Westfalen.   Oberbürgermeister Sören Link begrüßte gemeinsam mit Bildungsdezernent Thomas Krützberg, Personalamtsleiter Ralph Cervik und dem Leiter des Amtes für Schulische Bildung Ralph Kalveram die Jugendlichen.

Ausbildungsleiter Thorsten Fink und seine Mitarbeiter führten danach die Schüler durch die verschiedenen Räume, wo sie sich über zwölf Ausbildungsberufe informieren konnten, welche die Stadt Duisburg und die zugehörigen Gesellschaften anbieten. Darunter klassische Berufe wie  Verwaltungsfachangestellter oder Verwaltungswirt, aber auch Dienstleistungen und Tätigkeiten in den Bereichen Natur, Umwelt und Technik, hier z. B. die Ausbildungsberufe Forstwirt, Kfz-Mechatroniker oder IT-Kaufleute.
Auch Ausbildungsberufe der städtischen Gesellschaften wie Immobilien Management-Duisburg (IMD), Duisburg Kontor, Stadtwerke und GEBAG waren vertreten.  

Vor dem Rathaus sorgte die Berufsfeuerwehr unter anderem mit Leiterwagen, Rettungswagen und Rüstfahrzeug, die GEBAG mit ihrem „Wohnzimmer“ und der Bücherbus der Stadtbibliothek für eine eindrucksvolle Kulisse, die zum Erkunden einlud. Im Franz-Haniel-Hof wurde von den Forstwirten der „Duisburger Stadtwald“ mit Fichten und Birken, sowie Laub und Baumstämmen nachempfunden.  

Nicht nur theoretische Informationen wurden vermittelt, sondern auch anhand praktischer Übungen Einblicke in die Tätigkeiten gegeben. So hatten Bauzeichner des IMD Vermessungsübungen vorbereitet, Mitarbeiter des städtischen Außendienstes Übungen zur Selbstverteidigung demonstriert und bei den Forstwirten konnte gesägt und gehämmert werden.  
Um Auskünfte auf Augenhöhe weiterzugeben informierten Auszubildende in den entsprechenden Berufsfeldern über eigenen Erfahrungen, über Einstellungsvoraussetzungen, Ausbildungsverlauf und Lehrinhalte im berufsbegleitenden Unterricht.  

Die Veranstaltung wurde auch dieses Jahr wieder sehr gut von Schülern und Lehrern angenommen. Eine Ausbildung bei der Stadt Duisburg dürfte für viele damit ein ganzes Stück näher gerückt sein.  
 

Lebensretter aus Stahl - Schülerprojekt bei Hinweisschildern für Rettungseinsätze am Ruhrufer

thyssenkrupp-Auszubildende unterstützen Duisburger Schülerprojekt bei Hinweisschildern für Rettungseinsätze am Ruhrufer

 Duisburg, 29. Juni 2017 - Auffällig und in sieben Sprachen bedruckt sind die neuen Hinweisschilder, die ab dem 30. Juni das Duisburger Ruhrufer säumen und bald schon Leben retten könnten. Denn immer wieder ist bei Unfällen, bei Herzinfarkten oder in ähnlich kritischen Situationen, auch dort ein schneller Rettungseinsatz notwendig.
Oft genug aber müssen Ersthelfer bei ihrem Notruf zunächst umständlich den genauen Standort beschreiben, und so gehen wertvolle Minuten auf der Suche nach dem Einsatzort verloren.  
Das wird sich nun ändern: Neben den bekannten Notrufnummern sind die Schilder mit bestimmten Ziffernkombinationen versehen, die der Feuerwehr präzise Hinweise zur Standortkennung geben. „Entstanden ist ein Leitsystem, das mit einfachen Mitteln sehr effizient hilft“, fasst Selahattin Güner zusammen.
Der 24-jährige thyssenkrupp- Auszubildende hat zusammen mit drei Kollegen das Projekt „RuSIS – Ruhr-Standort-Informationssystem“ unterstützt, das im vergangenen Jahr durch die Schüler-AG „Kambium-Kids“ initiiert worden war: Die Achtklässler der Duisburger Realschule Hamborn II suchten bei der Verwirklichung ihrer Idee, nach dem Vorbild anderer Städte auch am Duisburger Ruhrufer Orientierungshilfen zu installieren, tatkräftige Unterstützung bei Industrie-Experten. Die Auszubildenden aus dem thyssenkrupp-Stahlbereich hatten sofort ihre Hilfe bei der Produktion der Schilder zugesagt.

Initiative gefragt: Entwurf und Umsetzung in Eigenregie
Die Idee der Kambium-Kids kam bei den vier Kollegen, die sich im ersten und zweiten Ausbildungsjahr zum Industrie- bzw. Konstruktionsmechaniker befinden, sofort gut an, denn sie konnten ihr erlerntes Ausbildungswissen direkt praktisch und für einen guten Zweck anwenden.

Unter Anleitung ihres Ausbilders Nils Leimkühler (rechts) haben sich thyssenkrupp Auszubildende tatkräftig angepackt, um eine spezielle Schweißvorrichtung für die Halterungen der Verkehrsschilder aufzubauen

Foto: Kambium gemeinnützige UG

 

„Es ist einfach eine tolle Erfahrung mitzuerleben, wie man sein Können für eine gute Sache einsetzen kann“, bringen es Selahattin Güner, Cem Özdemir, Carlos Tarancon Alepuz und Muhammed Coban auf den Punkt. Gemeinsam mit Nils Leimkühler, Ausbilder für Konstruktionsmechanik im Technikzentrum Duisburg, entwickelten und fertigten sie Halterungen für die Schilder, die durch ihre Konstruktion gleichzeitig vor Vandalismus schützen.
Dabei bereiteten die vier zunächst sämtliche Rohlinge mittels einer selbstgebauten Spanvorrichtung maßgerecht vor und übernahmen dann auch das Verschweißen der Teile. Insgesamt 21 Schildhalterungen in H-Form sind so entstanden.  

Auf gute Nachbarschaft
„Dass solche Schilder Leben retten können und dass ich dazu etwas beitragen kann, habe ich mir vorher nie wirklich bewusst gemacht“, so der künftige Industriemechaniker Cem Özdemir bei der Rückschau auf das Projekt. Besonders beeindruckt hat die vier Auszubildenden und ihren Projektmentor auch die Beharrlichkeit der Achtklässler, mit der sie ihre Aktion geplant und realisiert haben.


Das RuSiS-Konzept (Ruhrstandort-Informationssystem) ist durch den Lückenschluss zwischen der Stadtgrenze zu Mülheim bis zur Ruhrmündung nun durchgängig von Schwerte bis Duisburg errichtet (Foto: Kambium gemeinnützige UG) - Foto: Kambium gemeinnützige UG

 

 

„Als Unternehmen, das direkt in der Nachbarschaft beheimatet ist, haben wir uns sehr gerne daran beteiligt“, so Nils Leimkühlers Fazit, „ und umso mehr, da es sich hervorragend in unsere eigenen Ausbildungsziele und -inhalte einfügt.“ So spielten neben der konkreten, ausbildungsnahen Arbeit auch die Idee und die Werte eine große Rolle, die sich in der Initiative widerspiegeln:
„Besonders in der Zeit der Ausbildung wollen wir den jungen Menschen ein Gefühl dafür vermitteln, wie sie mit ihren Möglichkeiten Verantwortung übernehmen und ihren Mitmenschen helfen können. Als Unternehmen mit einer langen Geschichte hier am Standort Duisburg freuen wir uns außerdem, vor Ort zu helfen, wo wir können.“  

Kambium-Kids und thyssenkrupp
Das Projekt ist eine Initiative der „Kambium-Kids“, einem Programm für Kinder und Jugendliche aller Altersgruppen. Die ehrenamtlichen Tutoren des Programms haben es sich zum Ziel gesetzt, Fähigkeiten und Begabungen von Schülerinnen und Schülern zu entwickeln, die sich kreativ und konstruktiv einbringen wollen: In konkreten Projekten, die Spaß mit der Vermittlung von Wissen und Kompetenzen verbinden, sollen die Grundlagen für ein erfolgreiches Leben im Beruf und Alltag geschaffen werden.  

 

- Projekt „Teach First - Fellows“ läuft weiter
- FIt in die Ferien

Projekt „Teach First - Fellows“ läuft weiter

Duisburg, 28. Juni 2017 - Das erfolgreiche Projekt Teach First - Fellow läuft weiter. Mit Beginn des Schuljahres 2017/18 werden auf gemeinsame Initiative der Stadt Duisburg, des Schulministeriums NRW und Teach First Deutschland engagierte Hochschulabsolventinnen und –absolventen, sogenannte Fellows, an bis zu zehn Duisburger Schulen in sozial schwierigem Umfeld arbeiten. Gleichzeitig beenden die bisherigen Fellows nach zwei Jahren ihre Tätigkeit.  

Fellows unterstützen mit speziellen Lern- und Förderangeboten Kinder und Jugendliche dabei, ihre schulischen Leistungen und ihr Potential bestmöglich zu entfalten. Sie bringen viel Zeit für Beziehungsarbeit und individuelle Förderung mit, die häufig im normalen Schulalltag nicht vorhanden ist. Manchmal auch für Außergewöhnliches, wie Zeit für das gemeinsame Fastenbrechen an der Gesamtschule Duisburg-Süd oder Zeit für ein gemeinsames Fallschirm-Projekt an der Aletta-Haniel-Gesamtschule und der Erich Kästner Gesamtschule.  

„Für die Bildungsstadt Duisburg sind die Fellows ein großer Gewinn“, begrüßt Oberbürgermeister Sören Link die Ausweitung des 2015 mit neun Fellows gestarteten Projektes. „Ihr Engagement ist für Schüler und Schule ein Mehrwert, der nicht hoch genug gewürdigt werden kann. Ziel ist es, jeder Schülerin und jedem Schüler unbeachtet seiner jeweiligen Herkunft oder dem Einkommen der Eltern eine gute Bildung zu ermöglichen.“  

„Mit mehr als 50 Mitarbeitern an derzeit 26 Duisburger Schulen werden über „Bildung als Chance“ bereits heute zahlreiche Schülerinnen und Schüler auf ihrem Weg zu einem Abschluss und in die Ausbildung gestärkt und begleitet“, freut sich Bildungsdezernent Thomas Krützberg. „Ich bin allen Akteuren und Förderern sehr dankbar, dass sie uns bei der Arbeit für mehr Bildungsgerechtigkeit unterstützen“, so Krützberg weiter.  
 
Teach First Deutschland ist eine gemeinnützige Initiative für mehr Chancengerechtigkeit im Bildungssektor, die dazu beitragen möchte, dass zukünftig nicht –wie bisher- die soziale Herkunft über den Bildungserfolg der Schülerinnen entscheidet. Ausgewählt werden Hochschulabsolventinnen und -absolventen aller Fachrichtungen, die gezeigt haben, dass sie Verantwortung übernehmen können.  

Unterstützt wird der Einsatz der Fellows von der Haniel Stiftung und von den neuen Förderern Klöckner & Co. SE und dem Rotary Club Duisburg. Mithilfe der Haniel Stiftung, Sparkasse Duisburg-Stiftung und der Stiftung Zukunft NRW konnte 2015-2017 der Grundstein für dieses Engagement gelegt werden.  
Der Einsatz der Fellows erfolgt im Rahmen von „Bildung als Chance“. Dieses einzigartige Kooperationsprojekt für Duisburger Schulen, initiiert und gefördert von der Haniel Stiftung, unterstützt mit Teach First Deutschland und den Sozialunternehmen Chancenwerk e.V. und apeiros e.V. bildungsbenachteiligte Schüler und Schülerinnen an Duisburger Schulen.  
Der Einsatz der Fellows ab dem Schuljahr 2017/2018 erfolgt an der Herbert Grillo Gesamtschule, der Sekundarschule Hamborn, der Gesamtschule Emschertal, der Gesamtschule Walsum, dem Elly-Heuss-Knapp-Gymnasium, der Erich Kästner Gesamtschule Homberg, der Aletta-Haniel-Gesamtschule, der Theodor-König-Gesamtschule, der Gesamtschule Meiderich sowie der Gesamtschule Globus am Dellplatz.   

 

Fit in die Ferien 2017  
Der Arbeitskreis „Kinder und Jugendliche in Wanheimerort“ veranstaltet auch in diesem Jahr wieder zum Ende des Schuljahres eine gemeinsame Bewegungs- und Kreativaktion unter dem Titel „Fit in die Ferien 2017“.   Der Arbeitskreis bietet den circa 300 Schülerinnen und Schülern der GGS und KGS Eschenstraße, sowie der Förderschule „Lernen“ Eschenstraße ein breitgefächertes Sport-, Spiel-  und Kreativprogramm.
Ebenfalls eingeladen sind die Vorschulkinder der KiTa`s aus Wanheimerort, sowie die Schülerinnen und Schüler im offenen Ganztag der Karl-Lehr-Realschule und die Schüler der GHS Beim Knevelshof.  
Fußballteams haben im „Streetsoccer-Käfig“ die Möglichkeit, ihr fußballerisches Können unter Beweis zu stellen oder beim Spielparcours ihre Geschicklichkeit und Teamfähigkeit zu beweisen. Das Spielmobil der Falken sorgt für Spaß und Bewegung. Damit dieses Fest noch lange in Erinnerung bleibt, wird die Polizei Erinnerungsfotos schießen. Zum Abschluss der Veranstaltung wird es ein umfangreiches Bühnenprogramm geben, bei dem große und kleine Kinder ihr Talent unter Beweis stellen dürfen.

 

Medienalltag von Kindern - Elternabend bei den Rheinpiraten
Medien sind heute ein alltäglicher Bestandteil in der Welt der Kinder. Deswegen ist es für Eltern sowie Pädagogen wichtig zu wissen, wie Kinder Medien erleben und wie sie filmisches Sehen lernen. Was beachtet werden soll, wenn Kinder Fernsehen und viele weitere Informationen zum Thema gibt es am Dienstag, 11. Juli 2017 um 17.30 Uhr im Ruhrorter Familienzentrum „Rheinpiraten“ des Evangelischen Bildungswerkes Duisburg, Dr. Hammacherstr. 8b.
Der Elternabend möchte viele Fragen beantworten und mit den Anwesenden diskutieren, wie Erwachsene den Medienalltag von Kindern aktiv begleiten können, um ihnen einen verantwortungsbewussten Umgang mit Medien zu erleichtern. Der Nachwuchs darf mitkommen, denn eine Kinderbetreuung ist vorhanden. Anmeldungen für die kostenfreie Veranstaltung sind erbeten (Tel.: 0203 / 84575). 

- Einsatz für die Kindernothilfe: Brings sind neue Botschafter
- Ehemaligenverein bietet Schülern Informationsabend zu Studienförderungen an
- „Azubi-Blog“ der Volksbank-Rhein-Ruhr

Einsatz für die Kindernothilfe: Brings sind neue Botschafter

Duisburg, 27. Juni 2017 - Brings sind neue Botschafter der Kindernothilfe! Die Kölner Band will in ihrer neuen Funktion öffentlich auf die Wichtigkeit der Kinderrechte weltweit und auf die Themen der Kindernothilfe aufmerksam machen. Die fünf Musiker um Namensgeber Stephan und Peter Brings engagieren sich schon seit geraumer Zeit für Mädchen und Jungen in Not.
Besonders die Bekämpfung der Hungersnot in Ostafrika ist den Brüdern Brings, Christian Blüm (Sohn des Ex-Bundesministers Norbert Blüm), Harry Alfter und Kai Engel ein starkes Anliegen.
Immer wieder sammelten sie Spenden und machten öffentlich auf die Anliegen der Kindernothilfe aufmerksam – zum Beispiel beim Novemberkonzert „Der Winter kütt“.
Seit Ende Juni nun ist ihre dauerhafte Unterstützung auch durch die Botschafterrolle offiziell. Seit mehr als 25 Jahren gilt Brings als Kölner Institution, aus der Musikszene ist die Mischung zwischen Rock, Polka und folkloristischen Einflüssen nicht mehr wegzudenken. Die Bühnenshows der Männer in Schotten-Optik sind legendär, aber auch politisch sind sie stark engagiert – und haben noch nie ein Blatt vor den Mund genommen.

„Alle Kinder dieser Welt sollen zur Schule gehen können und nicht in Bergwerken und auf Müllkippen malochen müssen“, sagt Peter Brings. „Wir wollen aufmerksam machen auf die Probleme für Mädchen und Jungen weltweit und uns einsetzen für eine Welt, in der es keine Ausbeutung und keinen Missbrauch von Kindern mehr gibt!“


Ehemaligenverein bietet Schülern Informationsabend zu Studienförderungen an  
Am Montag den 19. Juni 2017 standen die Zeichen schlecht für den Ehemaligenverein des Kopernikus-Gymnasiums Walsum: Die Abiturienten hatten vormittags ihre Noten aus den Abschlussprüfungen erhalten und waren verständlicherweise zum Feiern aufgelegt, es war das ideale Wetter für eine Runde im Freibad und noch dazu spielte Deutschland im Confederations Cup gegen Australien.
Dass dennoch fast 30 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 11 und 12 zu einer freiwilligen Abendveranstaltung in der Schule erschienen, überraschte und erfreute Lehrer, Referenten und natürlich die Organisatoren. Der Ehemaligenverein der Schule hatte zu einer Informationsveranstaltung über Studienförderungen und Stipendien eingeladen und dazu Referenten mehrerer Stiftungen und anderer Förderprogramme ins KGW geholt.
Nicht nur die Schüler, auch Lehrer des Gymnasiums nutzen die Gelegenheit, um den Referenten der Studienstiftung des deutschen Volkes, der Stiftung der deutschen Wirtschaft sowie Referenten aus dem Bereich des dualen Studiums (in der öffentlichen Verwaltung) und eines Firmenstipendiums (Siemens AG) in Kleingruppen zuzuhören und vor allem Fragen zu stellen.
Ziel des Abends war es nämlich den Schülern die Möglichkeit zu geben, sich selber ein Bild davon zu machen, ob sie für eine Studienförderung in Frage kommt oder nicht. Inhaltlich ging es um die Wege zur Studienförderung, Anforderungen von Stiftungen bzw. Förderer an Bewerber, finanzielle und ideelle Förderung oder auch, ob mit einer Förderung bestimmte Pflichten einhergehen.
Nach zwei Runden mit den Referenten in Kleingruppen und knapp zwei Stunden Veranstaltung waren dann alle Fragen beantwortet, Flyer verteilt und Kontakte geknüpft. Die Organisatoren des Ehemaligenvereins zeigten sich sehr zufrieden mit dem Verlauf des ersten Abends zur Studienförderung am Kopernikus Gymnasium und waren dankbar für das abschließende Feedback aller Teilnehmer.
„Der Plan für die Zukunft ist nun, diese Veranstaltung als feste Instanz an der Schule zu etablieren und in bestimmten Intervallen Referenten in die Schule einzuladen, so dass Oberstufenschüler wissen, ob und wie sie während eines Studiums gefördert werden können“, so konstatiert der Organisator und Schatzmeister des Ehemaligenvereins, Christoph Kluge.

 

Auszubildende der Volksbank Rhein-Ruhr bieten im „Azubi-Blog“ einen Blick hinter die Kulissen der Genossenschaftsbank.
Der Azubi-Blog des Kreditinstitutes ist eine Plattform, die es einem Team von Auszubildenden ermöglicht, über Erfahrungen, Erlebnisse und Informationen rund um das Thema Ausbildung bei der Volksbank RheinRuhr zu berichten.
Regelmäßige Gastbeiträge von Bankmitarbeitern aus verschiedenen Fachbereichen runden das Gesamtbild ab und bieten einen authentischen Einblick in die Unternehmenskultur bei der Volksbank Rhein-Ruhr.
„In der modernen Unternehmenskommunikation ist eine Kombination von verschiedenen Kanälen notwendig, die auch Social Media und Blogs einschließt. In den sozialen Netzwerken Facebook und Instagram sind wir bereits erfolgreich aktiv und auch die Internetseite wird von bis zu 100.000 Kunden regelmäßig genutzt.“ so Thomas Diederichs, Sprecher des Vorstandes der Volksbank Rhein-Ruhr zu den Online-Auftritten der Genossenschaftsbank.
Die neue Plattform, der Azubi Blog, ist unter www.blog.volksbank-rhein-ruhr.de zu erreichen.


HELIOS Klinikum Duisburg: Speed-Dating für FSJler  

Duisburg, 26. Juni 2017 - Klinikluft schnuppern und Ärzte sowie Pflegekräfte bei ihrer Arbeit unterstützen? Das HELIOS Klinikum Duisburg bietet Jugendlichen die Möglichkeit dazu – im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres (FSJ). Potenzielle Bewerber können das Angebot am kommenden Donnerstag, 29. Juni 2017, in der Zeit von 14:30 bis 16 Uhr bei einem Speed-Dating näher kennenlernen.
In lockerer Runde informieren die Pflegedirektoren der Klinik dann über die Möglichkeiten am Haus und beantworten alle Fragen zum Thema. Die Veranstaltung findet in der HELIOS St. Johannes Klinik, An der Abtei 7-11, in Alt-Hamborn statt. Anmeldung ist noch unter
fsj-speeddating@helios-kliniken.de oder telefonisch unter (0203) 546-2348 möglich. Bewerber sollten allerdings mindestens über einen Realschulabschluss verfügen und bei Beginn des FSJ älter als 16 sein.

 

Thema der Woche: Hilfe durch Wunsch-Oma und Wunsch-Opa

Nein, eine neue Erfindung ist es nicht, die Sache mit dem täglichen Einbinden der Großeltern in Tagesabläufe, die von gestressten - vornehmlich beruflich aktiven Eltern - gar nicht mehr wahrzunehmen sind.
Also werden wie eigentlich schon immer Opa und Oma eingebunden. Und die machen das sehr gern - wenn es die eigenen Enkelkinder sind. Anders sieht es aus, wenn fremde Kinder behütet oder begleitet werden sollen. Da ist in erster Linie entweder die Vertrauensbasis durch Nachbarschaft oder Bekanntschaft das A und O. Was gibt es in diesem Lebensbereich an Angeboten?
Von einem Service für Leih-Omas und Leih-Opas in der Landeshauptstadt berichtete unlängst die Rheinische Post. Die Stadt Düsseldorf unterstützt so ein Engagement, wobei Einsatzzeiten von professionellen Mitarbeitern geplant und betreut, bei Bedarf auch beraten werden. Einmal im Monat findet ein Erfahrungsaustausch statt.
In Duisburg hat sich der Kinderschutzbund dieser so wichtigen Hilfe angenommen. Beim Kinderschutzbund auf der Adlerstraße in Wanheimerort. Hier spricht die Hilfsorganisation von "Wunsch-Oma und Wunsch-Opa. Diese "Behüter" auf Zeit müssen ein erweitertes polizeiliches Führungszeugnis vorweisen und sie werden von Profis aus dem Kinderschutzbund eingewiesen bzw. mit den Eltern in Kontakt gebracht. Hier wird zuerst die Vertrauensbasis geschaffen. Stimmt die Chemie, können Detailabsprachen getroffen werden.
Harald Jeschke
- auch als Opa Eule in Kitas und Schulen unterwegs

„Tag der städtischen Berufsfelder“ für Duisburger Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen  

Die Stadt Duisburg lädt Schülerinnen und Schüler aller weiterführenden Duisburger Schulen am Donnerstag, 29. Juni 2017 in das Rathaus ein, um sie über die verschiedenen Berufsfelder der Stadtverwaltung zu informieren und so die Verwaltung besser kennenzulernen. Bislang haben sich über 200 Schülerinnen und Schüler angemeldet.  
Innovativ und attraktiv aufbereitet gibt die Stadt Duisburg Jugendlichen von der achten bis zur zwölften Klasse in sechs verschiedenen Räumen praxisnahe Einblicke in die vielfältigen Berufsfelder und Ausbildungsmöglichkeiten.     
Besonders die Möglichkeit, ein breit gefächertes Spektrum bekannter aber auch unbekannter städtischer Berufsfelder durch praktische Übungen kennenzulernen, ist einmalig und wird dieses Jahr zum zweiten Mal in Nordrhein-Westfalen von einer Kommunalverwaltung in dieser Form umgesetzt.
Dabei werden unter anderem Auszubildende der Stadt aus sechs Ausbildungsbereichen – von den klassischen Verwaltungsberufen wie Verwaltungsfachangestellter oder Verwaltungswirt bis hin zu Dienstleistungen und Tätigkeiten in den Bereichen Natur, Umwelt und Technik hier zum Beispiel die Ausbildungsberufe Forstwirt, Fachangestellter für Medien- und Informationsdienste, Kfz-Mechatroniker oder auch IT-Kaufleute – im Rathaus alle Fragen zu Einstellungsvoraussetzungen, Ausbildungsverlauf und auch Lehrinhalten im berufsbegleitenden Unterricht beantworten.          
Darüber hinaus wird die Feuerwehr vor dem Rathaus ebenso anschaulich über den Beruf informieren wie die Mitarbeiter des städtischen Außendienstes Fragen zu den Voraussetzungen für dieses spezielle Berufsfeld beantworten werden. Zudem können die Schüler in Rollenspielen erste praktische Erfahrungen in den vorgestellten Berufen sammeln.  

Bildungsprojekt der Wirtschaftsbetriebe Duisburg lehrt Abfallhierarchie

Projekt „Abenteuer Abfall, Erlebnis Entsorgung“ ist Teil der KlimaExpo.NRW
Duisburg, 21. Juni 2017 - Die Duisburger Wirtschaftsbetriebe haben mit ihrem Bildungsprojekt „Abenteuer Abfall, Erlebnis Entsorgung“ einen Lernpfad geschaffen, der das Bewusstsein für den Umgang mit Ressourcen schärft. Ziel ist es, durch das Aufzeigen von Informationen und Handlungsmöglichkeiten zu den Themen Müllvermeidung, Abfalltrennung und Klimaschutz das Verhalten der Besucher positiv zu beeinflussen.
Für dieses Engagement wurde das Bildungsprojekt heute in besonderer Weise honoriert. Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW, überreichte Thomas Patermann, Sprecher des Vorstandes der Wirtschaftsbetriebe Duisburg, im Beisein von Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link die offizielle Urkunde zur Aufnahme in die landesweite Leistungsschau für eine klimafreundliche Zukunft.

2014 eröffneten die Wirtschaftsbetriebe Duisburg auf dem größten und modernsten Recyclinghof der Stadt – dem Recyclingzentrum Nord – ihren Abfalllernpfad. Innovative Stationen vermitteln hier auf anschauliche Weise, wie umweltgerechte Entsorgung zur Ressourcenschonung beitragen kann. Das umweltpädagogische Bildungsangebot leistet damit einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz und wurde aus diesem Grund heute von der KlimaExpo.NRW als qualifiziertes Projekt in die Themenwelt „Ressourcen schonen“ aufgenommen.
„Die Förderung des Umweltbewusstseins und die Vermittlung von Handlungskompetenzen ist der Grundstein für eine klimafreundliche Lebenskultur und Zukunft. Die Duisburger Wirtschaftsbetriebe tragen mit ihrem Abfalllernpfad auf vorbildliche Weise dazu bei. Ich freue mich daher, das Projekt in unsere Leistungsschau aufzunehmen“, sagt Wolfgang Jung, Geschäftsführer der KlimaExpo.NRW.

Blick auf die gesamte Abfallhierarchie
Ziel des Abfalllernpfades ist die Vermittlung der wichtigsten Stufen der Abfallhierarchie. Diese definiert die Rangfolge unterschiedlicher Maßnahmen im Umgang mit Abfall. An erster Stelle steht hierbei die Abfallvermeidung, gefolgt von der Mülltrennung. Letztere stellt die Grundlage für höhere Recyclingquoten dar. Abfallvermeidung und -trennung sind zudem die Maßnahmen, mit denen die Besucherinnen und Besucher im eigenen Alltag selbst einen aktiven Beitrag leisten können. Darüber hinaus erfahren sie aber auch, was in den weiteren Schritten auf dem Recyclinghof mit dem Abfall geschieht.
„Der Abfalllernpfad ist ein sehr gutes Medium, um unseren Kindern und Jugendlichen die Prinzipien eines ökologisch nachhaltigen Stoffstrommanagements als Basis moderner Kreislaufwirtschaft zu vermitteln. Wir freuen uns, dass dieses neuartige Bildungsangebot mit dem Ziel der Abfallvermeidung, -trennung und -wiederverwertung als herausragendes Vorbild Teil der KlimaExpo.NRW geworden ist“, sagt Thomas Patermann, Vorstandssprecher der Duisburger Wirtschaftsbetriebe.

Lebensnahe Stationen regen zum Nachdenken und Handeln an
Das neuartige – an den Kriterien der Bildung für nachhaltige Entwicklung orientierte – Angebot soll vor allem Kinder und Jugendliche informieren und motivieren. Während des dreistündigen Rundgangs werden an sechs Lernstationen lebensnah unterschiedliche Themen angesprochen. Dabei wird der gesamte Produkt-Zyklus vom Kauf über das Recycling bis zur Entsorgung dargestellt.

Mit der Station „Tatort Müllwiese“ wird darüber hinaus die „wilde“ Müllentsorgung problematisiert und über die natürliche Abbaudauer verschiedener Produkte informiert. An der „Müllwaage“ und der „Sortieranlage“ wird deutlich, wie wichtig die Mülltrennung für die weitere Verarbeitung auf dem Recyclinghof ist. Eine weitere Station zeigt außerdem, wie Müll genutzt werden kann, um Energie zu gewinnen.
Das Informationsangebot wird durch eine Führung auf dem Recyclinghof selbst abgerundet. Der Abfalllernpfad regt nicht nur zum Nachdenken an, sondern vermittelt wichtige Handlungskompetenzen für einen ressourcenärmeren Lebensstil.
„Kommende Generationen wird der Klimawandel wesentlich stärker treffen, als dies heute der Fall ist. Umso wichtiger ist es, dass bereits die Kleinen von Anfang an lernen, was jeder einzelne für den Klimaschutz tun kann. Der wirkliche gelungene Abfalllehrpfad der Wirtschaftsbetriebe zeigt dies auf eine sehr anschauliche Art und Weise", so Oberbürgermeister Sören Link, der den Wirtschaftsbetrieben für ihr Engagement dankte.

Komplettes Bildungsprogramm
Für Schülergruppen erfolgt nach dem Besuch des Lernpfads eine Reflexion des Gelernten im Seminarbereich des Sozialgebäudes – das in Holzrahmenbauweise überwiegend aus recycelten oder nachwachsenden Rohstoffen in nachhaltiger, ökologischer Bauweise errichtet wurde. Die Lehrer erhalten zudem vorab umfassende Materialien. Auch themenbezogene Mal- und Bastelbögen, Spiele etc. können bestellt oder ausgeliehen werden.
Über das regelmäßige Angebot hinaus bieten die Wirtschaftsbetriebe Duisburg weitere Aktionen an. Der schön gestaltete umweltpädagogische Bereich ist eine gute Kulisse für zahlreiche Aktivitäten der Abfallberatung, wie Veranstaltungen für Bürgerinnen und Bürger und einem regelmäßigen Repair Café.

Komplettes Bildungsprogramm

- Aktionstag „Auf der Straße zu Hause?!“
- Berufsinformationstag im BiZ der Agentur für Arbeit Duisburg

Aktionstag „Auf der Straße zu Hause?!“

Duisburg, 21. Juni 2017 - Unter dem Motto „Auf der Straße zu Hause!“ machen am 23. Juni NRW-weit Fachkräfte in 24 Kommunen auf die Lebenssituation und Problemlagen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen aufmerksam, deren Lebensmittelpunkt auf der Straße ist.

Interessierte können sich am Freitag, 23. Juni, von 15 bis 18 Uhr am Kuhtor in der Innenstadt über die Arbeit von Streetwork und Mobiler Jugendarbeit in Duisburg und NRW informieren. Beim Aktionstag stellen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an den jeweiligen Infoständen auch ihre eigene Arbeit vor Ort sowie das Netzwerk vor.  

Das „Zuhause auf der Straße“ ist für die Jugendlichen oft nicht mehr zugänglich, denn der öffentliche Raum ist in den letzten Jahren nahezu lückenlos reglementiert worden. Freiräume für jugendliche Aktivitäten sind fast verschwunden. Eine jugendgemäße Gestaltung und Nutzung ist oft nicht gegeben oder nicht erwünscht. Die Straße und öffentliche Plätze bleiben aber trotzdem Aufenthaltsorte für junge Menschen.  

Zum Problem ist vor allem die steigende Wohnungslosigkeit bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen geworden. Die Bundesstatistik weist für NRW knapp 5.000 Jugendliche und junge Erwachsene aus, die wohnungslos sind. Es fehlen Unterbringungsmöglichkeiten, um akute Wohnungs-oder Obdachlosigkeit kurzfristig zu beseitigen.  

Die Duisburger Streetworkteams sind angesiedelt beim Jugendamt Duisburg, beim Verein für Kinderhilfe und Jugendarbeit Duisburg e.V. und ZOF e.V. Initiiert wird der Aktionstag von der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Streetwork/Mobile Jugendarbeit NRW e.V.  

 

Berufsinformationstag im BiZ der Agentur für Arbeit Duisburg
Donnerstag, 22.06.2017: 14:00 Uhr School´s out: Noch kein Plan nach dem Abi? Sie haben das Abi in der Tasche? Ein neuer Lebensabschnitt kommt auf Sie zu, über den Sie sich vielleicht noch nicht viele Gedanken gemacht haben. Dann ist es jetzt höchste Zeit für eine Standortbestimmung: Was will ich? Was kann ich? Was sind meine Ziele? Und: Was geht jetzt überhaupt noch? Wir finden mit Ihnen Antworten auf diese Fragen und geben Infos über Last-Minute-Angebote.  
14:00 Uhr Berufsstart bei der Polizei NRW Die Einstellungsberater/innen der Polizei Duisburg informieren über Einstellungsvoraussetzungen, Auswahlverfahren, Laufbahnen und Besoldung. Infovortrag und Einzelberatung.    
Die Teilnahme an den Infoveranstaltungen ist immer kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Veranstaltungsort: Berufsinformationszentrum (BiZ), Wintgensstr. 29 – 33, 47058 Duisburg (Haltestelle Duissern, U-Bahn-Linien 903 und U79, Buslinien 937, 939 und 944).

Kochen wie bei Mama – Kinder an die Töpfe

Duisburg, 15. Juni 2017 - Wie geht das? Diese Frage wurde jetzt auf dem Großmarkt in Duisburg beantwortet. Gemeinsam mit 18 Kindern im Vorschulalter kamen die drei Erzieherinnen der Kindertagesstätte St. Joseph aus Friemersheim in die Kochschule der Frank Schwarz Gastro Group, um hinter die Kulissen des großen Cateringunternehmens zu schauen. Schließlich wird hier jeden Tag das gesunde) Mittagessen für zehn Kitas und Schulen der Umgebung zubereitet. Hierbei greift die FSGG auf den speziell ausgearbeiteten „BIOLOGISCH“-Speiseplan zurück.  
Bisher kannten die Kinder nur die Küche in den heimischen vier Wänden. Was sie in der Großküche der FSGG während ihres Besuchs zu sehen bekamen, zauberte großes Staunen in die Gesichter der Kids – so große Töpfe, Pfannen, Schneebesen und Rührlöffel hatten sie bisher noch nicht gesehen. In Mamas Küche ist alles viel kleiner dimensioniert. Aber schmeckt das hier zubereitete Essen auch genauso wie zuhause? 

Gemeinsam mit Koch Daniel Twege führte Ernährungsexpertin Laura Figura die wissbegierigen Gäste durch den Betrieb. „Die Kinder staunten nicht schlecht, dass sie die Produktionsstätte erst betreten durften, nachdem sie die Hygieneschleuse passiert hatten“, erzählt die Ökotrophologin, die bei der FSGG für die gesunde Kindertagesstätten- und Schulverpflegung zuständig ist. Danach durften sie sich in der Großküche umschauen. 
Nach dem Rundgang ging es ans Schnibbeln. Für ihr Mittagessen durften sie das Gemüse selbst waschen und zerkleinern. Auf dem Speiseplan stand überbackener Vollkornnudelauflauf mit frischem Gemüse. Bevor es zum Abschluss kindgerecht wertvolle Ernährungstipps von Laura Figura gab, stellten die Kids unter Anleitung des Profikochs noch selbst Müsliriegel aus Nüssen, Cerealien, Cranberrys mit wertvollem Bienenhonig her. Das war ein herrlich-klebriger Spaß.  Seit knapp einem Jahr wird die Kita von der FSGG beliefert.
„Wir wollten einfach mal wissen, wo unser Mittagessen herkommt“, sagt Birgit Kaulhausen, Leiterin der Kindertagesstätte St. Joseph.
„Als verantwortungsvolle Einrichtung haben wir uns bewusst für ein Cateringunternehmen entschieden, dass sich nicht nur auf die Herstellung kindgerechter Ernährung spezialisiert hat, sondern auch unseren hohen Qualitäts- und Hygieneanforderungen entspricht.
Die Kinder fanden unseren Ausflug total spannend und waren mit Spaß und Eifer bei der Sache. Sie waren alle sehr erstaunt, mit welchem Aufwand ihr Mittagessen zubereitet wurde. Die meisten von ihnen, wissen ja gar nicht, wie viel Arbeit die Zubereitung von frischen Speisen macht. Sie bekommen vielfach nur das fertige Mittagessen serviert.“  

Die FSGG versorgt Kinder und Jugendliche in der Region täglich mit gesunden und möglichst naturbelassenen Speisen, rund die Hälfte wird aus Bio-Produkten zubereitet. Diese werden täglich frisch in der EU-hygienezertifizierten FSGG-Küche auf dem Duisburger Großmarkt produziert. Neben reichlich Getreideprodukten, Kartoffeln und Milchprodukten kommen überwiegend magere Fleischsorten sowie einmal pro Woche Seefisch aus nachhaltiger Fischerei auf den Speiseplan.

Dieser befolgt die Richtlinien der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Für die Kinder mit Allergien oder Unverträglichkeiten bieten die FSGG natürlich auch antiallergene Menüs an. „Uns liegen Qualität und Nachhaltigkeit beim täglichen Essen für unsere Kinder ganz besonders am Herzen, und darum gibt es für uns auch beim Catering für Schulen und Kindertagesstätten keinerlei Kompromisse. Das muss uns die Gesundheit unserer Kinder wert sein“, meint Laura Figura. 


Leuchtender Radweg für Duisburg

Teams aus Bochum, Dorsten, Duisburg und Herne gewinnen Schülerwettbewerb "Förderturm der Ideen"
Duisburg, 14. Juni 2017 - Die Sieger im Schülerwettbewerb "Förderturm der Ideen": Auf dem Welterbe Zollverein Essen wurden heute (14. Juni) die Gewinnerteams aus Bochum, Dorsten, Duisburg und Herne gekürt. Ihre Ideen zur Gestaltung des Zusammenlebens in ihrer Stadt werden jetzt umgesetzt.
Bochum bekommt eine grüne Oase der Erholung, Dorsten einen Outdoor-Sportpark,
Duisburg einen leuchtenden Radweg, und das Siegerteam aus Herne wird mit Hilfe von Zeitzeugeninterviews die lokale Geschichte wachhalten. Der Wettbewerb "Förderturm der Ideen" ist Teil der Initiative "Glückauf Zukunft!" der RAG-Stiftung, der RAG Aktiengesellschaft und der Evonik Industries AG gemeinsam mit der IG BCE.
 Zur Teilnahme aufgerufen waren Schulen im Ruhrgebiet, Saarland (Jurysitzung am 3. April) und in Ibbenbüren. Sie sollten Ideen einreichen, wie ihr Umfeld, ihr Stadtviertel, ihr Dorf attraktiver und gutes Zusammenleben gestaltet werden kann.
Für die Umsetzung der besten Ideen stellt die RAG-Stiftung insgesamt bis zu 550.000 Euro zur Verfügung.
An der Online-Abstimmung unter den zwölf Finalisten aus dem Ruhrgebiet hatten sich 23.450 Bürger beteiligt. Daneben hatte die RAG-Stiftung für Ibbenbüren als Bergbaustadt einen Sonderpreis ausgelobt, der bereits im März vergeben wurde. Zwei Siegerteams aus dem Saarland wurden in einer feierlichen Siegerehrung am 10. Mai in Ensdorf gekürt. (idr).

 

Heimische Insekten kennenlernen: Kindern Natur näher bringen!  
Am Samstag, den 17.06.2017, befasst sich im Zoo Duisburg Naturschutz-Profi WURZEL bei seinem Kinderseminar mit der größten Tiergruppe, den Insekten. WURZEL vermittelt auf kindgerechte Weise, welche Funktion die sechsbeinigen Krabbeltiere in unserer Natur übernehmen und gibt wie immer auch Ratschläge und Tipps zum Schutz gefährdeter Insekten.
Wer immer schon wissen wollte, wie alt die Eintagsfliege tatsächlich wird oder was eigentlich ein Balkenschröter ist, dem werden diese und viele weitere Fragen von WURZEL beantwortet.
Das kostenfreie Seminar beginnt um 13.00 Uhr an der Zooschule und endet gegen 16.00 Uhr. Schauen Sie also vorbei, auch Erwachsene dürfen mitmachen, lernen und staunen.    
Treffpunkt ist am Samstag, den 17. Juni 2017, um 13.00 Uhr an der Zooschule. Die Teilnahme an dem dreistündigen Seminar ist kostenfrei, nur der Zooeintritt ist zu entrichten.

 

Duisburger Ferien-Badepass ab sofort erhältlich

Duisburg, 13. Juni 2017 - Der von DuisburgSport angebotene Ferien-Badepass 2017 ist ab sofort erhältlich. Mit ihm können Kinder und Jugendliche von sechs bis 16 Jahren während der Sommerferien einmal täglich ein städtisches bzw. verpachtetes Bad ihrer Wahl besuchen.  
Beteiligt sind das Allwetterbad Walsum, das Rhein-Ruhr-Bad Hamborn, die Freibäder Homberg und Wolfsee sowie die Hallenbäder Neudorf, Toeppersee und Neuenkamp.

Der Pass ist ab sofort für 20 Euro in diesen Bädern erhältlich. Informationen zu den Bädern gibt es auf der Homepage www.duisburgsport.de und unter der Info-Hotline 0203/283-4444.

 

UDE-Sommeruni: Freie Plätze für Mädchen  
MINT schmeckt Mädchen wie Jungen: Das beweist alljährlich die beliebte SommerUni in Natur- und Ingenieurwissenschaften der Universität Duisburg-Essen (UDE). In den kommenden Sommerferien gibt es wieder jede Menge auszuprobieren (21. bis 25. August). Für junge Frauen ab 15 Jahren sind noch einige Plätze frei, für Jungen sind sie hingegen fast ausgebucht.  
Wird der schiefe Turm von Pisa irgendwann umfallen? Warum entsteht ein Stau, und wie programmiert man einen Roboter?
Zu solchen Fragen darf in der Projektwoche experimentiert werden. Die Teilnehmenden erhalten einen realistischen Einblick in Fächer wie Physik, Chemie, Biologie, Technik oder Informatik.  
Um junge Frauen besser ansprechen und für ein MINT-Studium begeistern zu können, sind fast alle Veranstaltungen nach Geschlechtern getrennt. Und wenn Firmen besucht werden, ist auch dies ein Thema: Was tut das Unternehmen, damit sich Familie und Beruf vereinbaren lassen, und welche Karriere-Chancen haben Frauen? Weitere Informationen: https://www.uni-due.de/suni/

Eiscafe Da Pian und Action!Kidz der GGS Böhmer Straße sammelten 2100 Euro für Kinder in Not

Duisburg, 12. Juni 2017 - Da war Schlange stehen angesagt: Am vergangenen Sonntag (11. Juni) verkaufte das Eiscafé da Pian in Duisburg-Buchholz bei strahlendem Sonnenschein drei Stunden lang die kühle Köstlichkeit zugunsten der Kindernothilfe. Dabei wurden die Mitarbeiter von zehn Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftsgrundschule Böhmer Straße (GGS Böhmer Straße) unterstützt. Insgesamt kamen durch den tatkräftigen Einsatz aller Beteiligten 2.100 Euro für Kinder in Not zusammen.  

Das Eiscafé da Pian und die Action!Kidz der GGS Böhmer Straße verkaufen Eis für den guten Zweck. Sehr geehrter Herr Jeschke, da war Schlange stehen angesagt: Am vergangenen Sonntag (11. Juni) verkaufte das Eiscafé da Pian in Duisburg-Buchholz bei strahlendem Sonnenschein drei Stunden lang die kühle Köstlichkeit zugunsten der Kindernothilfe.
Dabei wurden die Mitarbeiter von zehn Schülerinnen und Schülern der Gemeinschaftsgrundschule Böhmer Straße (GGS Böhmer Straße) unterstützt. Insgesamt kamen durch den tatkräftigen Einsatz aller Beteiligten 2.100 Euro für Kinder in Not zusammen. Sie wirbelten nur so durch die Eisdiele am Sittardsberg:
Die Mädchen und Jungen der GGS Böhmer Straße putzten Tische, servierten Eiskreationen und räumten die leeren Becher ab. Das alles taten die jungen Helfer als sogenannte „Action!Kidz“ für Gleichaltrige in Sambia, die dort täglich in Steinbrüchen und auf Tabakplantagen schuften müssen.
Die Spenden fließen in ein Projekt der Kindernothilfe, das sich gegen diese ausbeuterischen Formen von Kinderarbeit einsetzt.
 Am Welttag gegen Kinderarbeit (12. Juni) nahm die GGS Böhmer Straße zudem an der bundesweiten Aktion „Ein Ausrufezeichen gegen Ausbeutung“ teil.
Die Schüler bildeten dazu ein riesiges Ausrufezeichen auf dem Schulhof, um gegen den Einsatz von Kindern als billige Arbeitskräfte zu protestieren. Mit der Kampagne „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“ engagieren sich jedes Jahr tausende Jungen und Mädchen bei der Kindernothilfe für Gleichaltrige, die weltweit unter ausbeuterischer Kinderarbeit leiden. Seit 2007 haben rund 50.000 Action!Kidz unter der Schirmherrschaft von Christina Rau über 800.000 Euro an Spenden für Kinderarbeiter gesammelt.
Als eine der größten Kinderhilfsorganisationen in Deutschland unterstützt die Kindernothilfe benachteiligte Mädchen und Jungen auf ihrem Weg in ein eigenständiges und selbstbestimmtes Leben. Sie fördert 741 Projekte und leistet Humanitäre Hilfe. Zurzeit schützt, stärkt und fördert die Kindernothilfe fast zwei Millionen Kinder und ihre Familien und Gemeinschaften in insgesamt 31 Ländern in Afrika, Asien, Lateinamerika und Osteuropa, um ihre Lebensbedingungen nachhaltig zu verbessern.

- Erneuerung der Jugendverkehrsschule Bergheimer Straße
- Duisburger Musiker erfolgreich beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“

Erneuerung der Jugendverkehrsschule Bergheimer Straße in Rheinhausen
Sonntag, 11. Juni 2017 - Oberbürgermeister Sören Link und Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels haben am 9. Juni den generalüberholten Verkehrsübungsplatz der Jugendverkehrsschule auf der Bergheimer Straße in Duisburg-Rheinhausen gemeinsam mit dem Herbert Schulz, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung, und Initiatoren des Netzwerkes „Duisburg. Aber sicher!“ den Grundschulkindern für ihre ersten Radfahrübungen übergeben.  

In Duisburg stehen für die Radverkehrserziehung der Grundschüler drei Jugendverkehrsschulen zur Verfügung. Diese Einrichtungen werden intensiv genutzt, um die ersten Fahrübungen mit dem Fahrrad in geschützten Verkehrssituationen auszuprobieren. Erst wenn hier die notwendige Sicherheit erlernt wurde, gehen die Grundschulkinder zur Vorbereitung auf die Fahrradprüfung in den Straßenverkehr.
Hier werden sie von Lehrern, Polizisten der Verkehrsunfallprävention und Eltern angeleitet, das in der Jugendverkehrsschule Erlernte im realen Verkehr sicher anzuwenden.  

Die Anlage der Jugendverkehrsschule Bergheimer Straße ist etwa 40 Jahre alt. Die hier im kleineren Maßstab erstellten Verkehrsstraßen, Geh- und Radwege stammen aus dieser Zeit und entsprachen damit immer weniger der heutigen Verkehrssituation in der Stadt. Auch war der Asphalt zum Teil zugewachsen, eine Nutzung war zunehmend schwieriger.  
Die Fahrbahnen und Gehwege wurden grundlegend gereinigt, neu aufgeteilt und mit aktuellen Straßenzuschnitten ausgestattet. Hier gibt es einen Kreisverkehr, Radfahrstreifen und Schutzstreifen auf der Fahrbahn, auch ein verkehrsberuhigter Bereich ergänzt jetzt den Verkehrsübungsplatz. Es ist sehr wichtig, das richtige Verhalten der schwachen Verkehrsteilnehmer einzuüben.
Markierungen und sämtliche Verkehrszeichen wurden erneuert. Zwar dürfen Grundschulkinder im richtigen Verkehr noch auf dem Bürgersteig Fahrradfahren, sie müssen aber alle Regeln des richtigen Verkehrsverhaltens erlernen.  
Die gesamten Arbeiten konnten rechtzeitig zu Beginn der Trainingsphasen in den Grundschulen durchgeführt werden, so dass es mit Hilfe aller Beteiligten gelungen ist, den Verkehrsübungsplatz wieder ganz nutzen zu können.   Ermöglicht wurde das Projekt durch Spenden mehrerer Unternehmen, durch Leistungen der Wirtschaftsbetriebe und des Immobilien-Management Duisburg. 
Die Bürgerstiftung hat hier die Projektsteuerung in Zusammenarbeit mit dem Amt für Stadtentwicklung und Projektmanagement, den Wirtschaftsbetrieben Duisburg und der Polizei  übernommen. Alle Planungen wurden mit den Verkehrserziehungskoordinatorinnen der Grundschulen abgestimmt.    
Folgende Firmen und Organisationen haben diese  Neugestaltung durch ihr finanzielles Engagement ermöglicht: Total, Verkehrswacht Duisburg sowie Wirtschaftsbetriebe Duisburg und Immobilienmanagement Duisburg. Das Netzwerk „Duisburg. Aber sicher!“ bedankt sich ganz herzlich bei diesen Spendern.  

Polizeipräsidentin Elke Bartels: „Gerade für unsere Jüngsten ist der Verkehr in der Stadt eine große Herausforderung. Ein wirklichkeitsnahes Training macht Kinder als Radfahrer und Fußgänger sicherer und vermittelt ihnen rechtzeitig die notwendigen Regeln. Das Training im geschützten Raum bereitet die Radverkehrsschulung im Straßenverkehr vor, die durch die Verkehrsunfallprävention der Polizei begleitet wird.“  

„Wir freuen uns sehr, dass mit unserer Unterstützung jetzt auch der Verkehrsübungsplatz in Duisburg-West wieder so eindrucksvoll hergerichtet werden konnte. Zusammen mit den anderen Aktivitäten, zum Beispiel der Herausgabe der Arbeitshefte‚ Lern-Mal-Verkehr und Lern-Mal-Radverkehr‘ leisten wir  einen wichtigen Beitrag, die Sicherheit für Kinder und Jugendliche im Straßenverkehr weiter zu erhöhen, das ist uns ein großes Anliegen “, sagt Herbert Schulz, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung Duisburg.  
„Das ist für mich gelebtes Bürgerengagement. Ich bin begeistert, was hier durch das Netzwerk ,Duisburg. Aber sicher!‘ geleistet wurde. Die dritte Jugendverkehrsschule wurde jetzt umgestaltet, was ohne Spender nicht möglich gewesen wäre. Ich wünsche dem Netzwerk weitere Spender für die Verkehrssicherheitsarbeit in Duisburg“, ergänzt Oberbürgermeister Sören Link.    
Damit sind alle drei Jugendverkehrsschulen in Duisburg saniert und bilden den realen Verkehrsraum in der Stadt ab. Sie stehen allen Grundschulen in Duisburg zur Vorbereitung auf die Fahrradprüfung zur Verfügung.   

Auf dem Gelände der Jugendverkehrsschule (v.l.) Herbert Schulz, Bürgerstiftung Duisburg, Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels, Brigitte Vogel, Lehrerin Abteigrundschule, und Oberbürgermeister Sören Link.  

Musiker aus Duisburg erfolgreich beim Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“  
Lotte Schuster (14) und Lewin Losemann (13) aus Duisburg gewannen mit ihren Ensembles im Wertungsspiel „Holzbläser-Ensemble“ beim diesjährigen Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“, der vom 1. bis 8. Juni in Paderborn stattgefunden hat, in den Altersgruppen III und IV erste Preise mit jeweils 24 Punkten.  
Johanna Schie, Leiterin der Musik- und Kunstschule, ist begeistert: „Das ist ein großartiges Ergebnis, auch für die Musik- und Kunstschule! Ich bin sehr stolz auf Lotte und Lewin und gratuliere beiden sehr herzlich zu ihrem großen Erfolg!“  
Diesem Erfolg voran gegangen ist eine intensive Zeit der Vorbereitung; die für den Wettbewerb ausgewählten Kompositionen müssen zum Ensemble „passen“ und dann in unzähligen und arbeitsreichen Proben von den die jungen Musikerinnen und Musiker betreuenden Musikpädagogen so einstudiert werden, dass man damit die Jurys auf Regional-, Landes und schließlich Bundesebene überzeugen kann.

Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen: Vorlesespaß, Malen und Basteln für Kinder  
Die Schul- und Stadtteilbibliothek Rumeln-Kaldenhausen an der Schulallee 11 lädt im Rahmen der Duisburger Umweltwochen am Mittwoch, 14. Juni, um 15.30 Uhr zum Vorlesespaß für Kinder ab vier Jahre ein.  
Sigrid Bogdanski liest aus dem Buch „Das ist kein Krimskrams" von Janna de Lathouder und Anne Schneider. Eule wohnt in einem alten Baum. Doch kommt sie bald nicht mehr in ihr Haus, so viele Sachen hat sie gesammelt. Niemanden kann sie einladen und so kennt sie keiner.
Andere betrachten sie als seltsam und ihre Sammlerstücke bezeichnen sie verächtlich als Krimskrams. Dabei hängt an jedem Stück eine wertvolle Erinnerung... Im Anschluss wird gemeinsam gemalt und gebastelt.  
Der Eintritt ist frei. Aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl wird um Voranmeldung gebeten. Weitere Informationen gibt es unter der Telefonnummer (02151) 4190-8158.

Vielfältiges Engagmenet der Kindernothilfe am Wochenende

Duisburg, 07. Juni 2017 - Am kommenden Wochenende steht die Kindernothilfe gleich mehrfach in Duisburg im Blickpunkt: Beim Folkfestival in Rheinhausen startet die Kindernothilfe am Samstag eine große Unterschriftenaktion für ihre aktuelle Kampagne „Das Leben in der Stadt ist kein Kinderspiel“.
Am Sonntag ist das international tätige Hilfswerk beim großen Innenhafenfest vor Ort, nachmittags verkauft das Eiscafé da Pian in Buchholz zusammen mit Schülern der Gemeinschaftsgrundschule Böhmer Straße Eis zugunsten der Kindernothilfe.
Action!Kidz verkaufen Eis zugunsten der Kindernothilfe.
 Beim Folkfestival in Rheinhausen startet die Kindernothilfe am Samstag eine große Unterschriftenaktion für ihre aktuelle Kampagne „Das Leben in der Stadt ist kein Kinderspiel“.
Am Sonntag ist das international tätige Hilfswerk beim großen Innenhafenfest vor Ort, nachmittags verkauft das Eiscafé da Pian in Buchholz zusammen mit Schülern der Gemeinschaftsgrundschule Böhmer Straße Eis zugunsten der Kindernothilfe.
Ab 14 Uhr lädt das Folkfestival am Samstag in Rheinhausen auf die Wiesen- und Mühlenbühne. Hier können die Folk-Fans den ganzen Tag zu angesagter Musik feiern und zudem die aktuelle Kindernothilfe-Kampagne „Himmel und Hölle – Das  Leben in der Stadt ist kein Kinderspiel“ mit ihrer Unterschrift unterstützen.
Damit fordern sie unter anderem den Schutz von Kindern in Städten weltweit. Ein Clown sowie viele Kreativ- und Spielangebote locken die Besucher des Innenhafenfests am Wochenende an den Kindernothilfestand, der in diesem Jahr von Schülern des Landfermann-Gymnasiums unterstützt wird. Ab 11 Uhr können Mädchen und Jungen auf dem Fest die Kreativwerkstatt ausprobieren, Kettenkarussell fahren und jede Menge Spaß haben.
Wer sich zum Ende des aufregenden Wochenendes mit einem kühlen Eis entspannen möchte, ist am Sonntag ab 14 Uhr bei der Eisdiele da Pian in Buchholz goldrichtig. Hier verkaufen Grundschüler der GGS Böhmer Straße als sogenannte „Action!Kidz“  die kühle Köstlichkeit für den guten Zweck: Alle Einnahmen in der Zeit von 14 bis 17 Uhr kommen arbeitenden Kindern in Sambia zugute.

 

Kindermorgen in Neumühl
Zum Kindermorgen lädt die evangelische Kirchengemeinde Neumühl Jungen und Mädchen zwischen fünf und elf Jahren am Samstag, 17. Juni 2017 von 10 bis 12 Uhr in das Alte Pfarrhaus, Obermarxloher Straße 40. Bei jedem Kindermorgen geht es um eine Geschichte aus der Bibel. Dazu wird gesungen, gespielt, gebastelt und vieles mehr. Wenn alle hungrig sind, gibt es ein gutes Frühstück. Eingeladen sind alle Kinder zwischen fünf und elf Jahren.  

Fair-Play im Gemeindehaus: Spieletreff für Jung und Alt
In der evangelischen Kirchengemeinde Wanheim vertreibt sich ein kleines Team die langen Abende mit Brett-, Karten- und Würfelspielen. Wer beim Fair-Play bekannter und auch neuer Spiele mitmachen möchte, kommt am Mittwoch, 14. Juni 2017 um 19 Uhr zum Gemeindehaus, Beim Knevelshof 57. Weitere Spieleabende

 

Erneuerung der Jugendverkehrsschule Rheinhausen in Duisburg-Bergheim Die Anlage der Jugendverkehrsschule an der Gemeinschaftsgrundschule Bergheimer Straße, die von den Grundschulen in Duisburg für die Radverkehrserziehung genutzt wird, ist etwa 40 Jahre alt. Genauso alt waren die hier zur Verkehrserziehung zur Verfügung gestellten Übungsstraßen und Verkehrszeichen.  
Das Verkehrssicherheitsnetzwerk „Duisburg. Aber sicher!“ konnte jetzt die dritte Jugendverkehrsschule sanieren und an den aktuellen Stand realer Verkehrssituationen anpassen. Polizeipräsidentin Dr. Elke Bartels und Oberbürgermeister Sören Link werden am Freitag, 9. Juni 2017, um 11.00 Uhr den generalüberholten Verkehrsübungsplatz gemeinsam mit dem Herbert Schulz, Vorstandsmitglied der Bürgerstiftung, und Initiatoren des Netzwerkes „Duisburg. Aber sicher!“ den Grundschulkindern für ihre ersten Radfahrübungen übergeben.


Großes Engagement der GGS Böhmer Straße:
Eisverkauf und Ausrufezeichen für die Kindernothilfe

Duisburg, 06. Juni 2017 - Eiskonditor Elio Cotali und zehn Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsgrundschule Böhmer Straße in Duisburg-Buchholz laden alle Eis-Fans ein, sich besonders am 11. Juni mit der kühlen Köstlichkeit zu versorgen. Denn die kompletten Einnahmen zwischen 14 und 17 Uhr gehen Eins-zu-Eins an ein Projekt der Kindernothilfe gegen ausbeuterische Kinderarbeit in Sambia. Einen Tag später bildet die Schülerschaft auf dem Schulhof ein riesiges Ausrufezeichen als sichtbares Zeichen gegen Ausbeutung.  

Genau einen Tag vor dem Welttag gegen Kinderarbeit am 12. Juni legen sich zehn Schüler der GGS Böhmer Straße zusammen mit Angestellten der Eisdiele da Pian richtig ins Zeug für Kinderarbeiter: Gemeinsam unterstützen sie die Kindernothilfe-Kampagne „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“, indem sie drei Stunden lang Eis zugunsten der Kindernothilfe verkaufen. Wer also die kühle Köstlichkeit genießen und dabei etwas Gutes tun möchte, der ist am kommenden Sonntag im Eiscafé da Pian in Duisburg-Buchholz genau richtig.  

Am Montag (12.6.), dem eigentlichen Welttag gegen Kinderarbeit, bilden die Grundschüler um 10 Uhr auf ihrem Schulhof ein riesiges Ausrufezeichen. Damit nehmen sie teil an der bundesweiten Kindernothilfe-Aktion „Ein Ausrufezeichen gegen Ausbeutung“, die Schulen in ganz Deutschland unterstützen.  
Mit der Kampagne „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“ engagieren sich jedes Jahr tausende Jungen und Mädchen bei der Kindernothilfe für Gleichaltrige, die weltweit unter ausbeuterischer Kinderarbeit leiden. Seit 2007 haben rund 50.000 Action!Kidz unter der Schirmherrschaft von Christina Rau über 800.000 Euro an Spenden für Kinderarbeiter gesammelt.
Was? Eisverkauf zugunsten der Kindernothilfe-Kampagne „Action!Kidz – Kinder gegen Kinderarbeit“
Wann?  Sonntag, 11.06.2017, 14:00 – 17:00 Uhr
Wo? Eiscafé Da Pian, Düsseldorfer Landstraße 173, 47249 Duisburg

 

Galaktischer Tag im Zoo Duisburg 

Manch ein Zoobesucher fragt sich schon beim Anblick von Tieren wie Flachlandtapir, Schnabeligel oder Ameisenbär, ob diese Wesen nicht eigentlich von einem fremden Stern kommen.

So richtig galaktisch geht es aber am kommenden Sonntag, den 11.06.2017 zu, wenn sich von 11:00 – 17:00 Uhr fast 60 (!) Charaktere der beliebten Star-Wars-Filmreihe im Zoo Duisburg tummeln: Jediritter, Kopfgeldjäger, Darth Vader, Sith Lords sowie jede Menge anderer Figuren aus der den Kult-Saga. All diese Figuren aus fernen Galaxien gehören zur irdischen Warsler Entertainment Group und gewähren den Zoobesuchern am „Galaktischen Tag Einblicke in ihr Universum. Interstellarer Treffpunkt für die Sternenkrieger ist die Afrika Lodge im Herzen des Zoo Duisburg.

Am Nachmittag werden sich alle Charaktere zu einer eindrucksvollen Parade formieren und gemeinsam durch die Westseite des Zoos wandern.

Große und kleine Gäste, die sich trauen, dürfen sich selbstverständlich gerne mit Darth Vader & Co. fotografieren lassen. Eine besonders beeindruckende Fotokulisse bieten eine detailgetreu nachgebaute Laserkanone und der Fotopoint vom Planeten Hoth.

 

Die Zoobesucher sind übrigens eingeladen, selbst aktiv an dem Tag teilzunehmen: Alle Besucher, die als Yoda verkleidet sind, erhalten an der Kasse freien Eintritt. Dem schönsten aller Yodas winkt übrigens ein besonderer Preis. Die Möglichkeit zur Teilnahme an dem Wettbewerb besteht von 12:00 – 13:00 Uhr und von 15:00 - 16:00 Uhr an der Afrika Lodge.

 


Startschuss zum Programmier-Wettbewerb  

Duisburg, 02. Juni 2017 - Die GGS Van-Gogh-Straße und die Heinrich-Heine-Gesamtschule nehmen gemeinsam am Programmier-Wettbewerb „Code your life“ teil, der in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Städte- und Gemeindebundes durchgeführt wird.
Der Wettbewerb verbindet Traditionelles mit Digitalem: Schüler programmieren mit dem Mikrocomputer Calliope mini Heimatlieder ihrer Region.  
Um den Startschuss für den Wettbewerb zu signalisieren, überrechte Oberbürgermeister Sören Link heute den beiden Schulleitern, Katrin Langensiepen-Rühl (GGS Van-Goh-Straße) und Günter Derksen (Heinrich-Heine-Gesamtschule) die Mikrocomputer. Die Schüler motivierte er mit den Worten: „Ich finde es toll, dass Ihr beim Wettbewerb mitmacht und bin schon sehr gespannt auf Eure Ideen. Und ich finde es klasse, dass Ihr Euch für Eure Heimatstadt engagiert und so einen Beitrag zu einem positiven Image von Duisburg leistet“   
Die teilnehmenden Schulen haben ein exklusives Starterpaket erhalten, das von drei Calliope Mikro-Computern über Bastelmaterial für eine Musikbox bis hin zu einer detaillierten Unterrichtsanleitung alles beinhaltet, was für den Wettbewerb notwendig ist.  
Insgesamt zwölf Gemeinden aus dem Bundesgebiet nehmen am Wettbewerb teil. Die besten Ergebnisse werden am 19. und 20. Juni 2017 auf dem Deutschen Kommunalkongress des Deutschen Städte- und Gemeindebundes in Berlin präsentiert.    


Oberbürgermeister Sören Link übergibt die Mini-Computer an die Schüler und Anette Diederichs (links, Lehrerin an der GGS Van-Gogh-Straße) sowie Bernhard Wagner (rechts, Lehrer an der Heinrich-Heine-Gesamtschule).

 

Studienausstieg - was nun?

Das falsche Fach gewählt? Prüfungsangst? Ausbleibender Erfolg?

Viele Studierende haben Zweifel, ob die Fortführung ihres bisherigen Studienganges die richtige Entscheidung ist. Unzufriedenheit mit der Situation oder ausbleibender Studienerfolg können wichtige Hinweise sein, sich Gedanken über neue Wege zu machen.

Die Veranstaltung am Donnerstag, 08.06.2017 möchte Impulse zu einem Neuanfang geben. Es werden mögliche berufliche Alternativen skizziert und Unterstützungsangebote der Berufsberatung aufgezeigt. Im Vordergrund steht der Aufbruch zu neuen Perspektiven.

14:00 Uhr: Karrierestart bei der Bundeswehr

Einstellungsberater/innen der Bundeswehr informieren in einem Vortrag und anschließenden Einzelberatungen über Einstellungsvoraussetzungen, Ausbildung und Studium, Verwendungsmöglichkeiten, Perspektiven nach der Ausbildungsphase und vieles mehr. 

14:00 Uhr: Berufsstart bei der Polizei NRW

Die Einstellungsberater/innen der Polizei Duisburg informieren über Einstellungsvoraussetzungen, Auswahlverfahren, Laufbahnen und Besoldung. Infovortrag und Einzelberatung.

16:30 Uhr: Ausbildung und Karriere bei der Bundespolizei

Die Bundespolizei informiert in einem Vortrag und – wenn gewünscht – in anschließenden Einzelberatungen über Einstellungsvoraussetzungen, den mittleren und gehobenen Dienst und über die Chancen auf Übernahme als Beamtin/Beamter auf Lebenszeit.

Die Teilnahme an den Infoveranstaltungen ist immer kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Veranstaltungsort: Berufsinformationszentrum (BiZ), Wintgensstr. 29 – 33, 47058 Duisburg (Haltestelle Duissern, U-Bahn-Linien 903 und U79, Buslinien 937, 939 und 944).

 

Wichtige Tipps rund ums Praktikum

Erste Schritte in Richtung Traumjob
Duisburg, 01. Juni 2017 - Was motiviert mich? Was gefällt mir an bestimmten Tätigkeiten? Und gibt es Berufe, in denen ich meine Stärken einsetzen und meine Wünsche erfüllen kann? Junge Menschen sollten sich diese Fragen spätestens dann stellen, wenn sie zum ersten Mal probeweise ins Arbeitsleben eintauchen. Denn nur so können sie sich für ein Praktikum entscheiden, das sie wirklich weiterbringt.

Der Ratgeber „Chance Praktikum – Organisation, Recht, Finanzierung“ der Verbraucherzentrale NRW unterstützt sie bei der Suche nach dem richtigen Platz, klärt über Rechte und Pflichten auf, gibt Tipps zu Finanzierung und Versicherung und berät zum Umgang mit Konflikten und Ausbeutung.
Ein ganzes Kapitel widmet sich dabei dem Auslandspraktikum, das später einen besonderen Pluspunkt im Lebenslauf darstellen kann. Viele Fragen stellen sich allerdings unabhängig vom Praktikumsort: Wann ist der richtige Zeitpunkt für das Hineinschnuppern in die Arbeitswelt? Wie finde ich einen guten Platz? Und woran erkenne ich, ob ein Praktikum nützlich ist oder nur Zeitverschwendung?

Die Antworten finden Schüler und Studierende in dem Ratgeber mit praktischen Checklisten und zahlreichen Adressen von Praktikumsbörsen. Darüber hinaus gibt das Buch Tipps zu Bewerbung und Vorstellungsgespräch und erklärt den „Geheimcode“ in Arbeitszeugnissen, der für das ganze Berufsleben gilt.

Der Ratgeber hat 176 Seiten und kostet 9,90 Euro, als E-Book 7,99 Euro.
Bestellmöglichkeiten: Im Online-Shop unter www.ratgeber-verbraucherzentrale.de oder unter 0211 / 38 09-555. Der Ratgeber ist auch in der Beratungsstelle Duisburg, Friedrich-Wilhelm-Str. 30 und im Buchhandel erhältlich.

Spielmobilfest im Rahmen der Drachenbootregatta am Innenhafen  

Duisburg, 01. Juni 2017 - Das Spielmobilfest findet dieses Jahr im Garten der Erinnerung während der Drachenboot-Regatta im Innenhafen statt. Am Samstag, 10. Juni von 14 bis 18 Uhr und Sonntag, 11. Juni von 11 bis 18 Uhr gibt es eine bunte Mischung toller Aktivitäten für Kinder.   
Viel Spaß versprechen kostenlose Angebote wie Soccer-Court (Fußballkäfig), Gladiator, Glücksrad, Riesenluftschlange und der Tausend-Hölzer-Aktion. Zum Mitmachen laden auch die große Bewegungslandschaft mit Slackline, Kreiseln, Stelzen, verschiedenen Holzgroßspielen, Kreativstationen, Fahrzeugstation und Kinderschminken ein.  
Zur  Trägergemeinschaft „Spielmobile Arbeit“, die 2011 gegründet wurde und das ganze Jahr über regelmäßige Spielmobile Einsätze in den verschiedenen Stadtteilen Duisburgs durchführt, gehören das Spielmobil    „Kleiner TAM TAM“, der Entwicklungsgesellschaft mbH Duisburg,
  der „Jugend-Lkw“ des Forums der evangelische Jugendarbeit Duisburg e.V.,   
  die „Schnelle Schnecke“ des Vereins für Kinderhilfe und Jugendarbeit Duisburg e.V. und
  der „Marktwagen“ der SJD Die Falken.  
Einmal im Jahr sind alle Spielmobile gemeinsam im Einsatz, um die vielen verschiedenen Angebote zu präsentieren.

 

Mittendrin im Bundestag: Dennis Milchereit nahm in Berlin am Planspiel „Jugend und Parlament“ teil  

Duisburg, 31. Mai 2017 - Mittendrin im Bundestag war der 17-jährige Dennis Milchereit vom 27. bis 30. Mai: Der Schüler der Heinrich-Heine-Gesamtschule nahm auf Einladung der SPD-Bundestagsabgeordneten Bärbel Bas am Planspiel „Jugend und Parlament“ teil.   
Bärbel Bas sagt: „Das Planspiel ‚Jugend und Parlament‘ ist eine großartige Möglichkeit, die Arbeit der Abgeordneten an den echten Schauplätzen kennenzulernen und die parlamentarische Prozesse besser zu verstehen. Ich habe mich sehr gefreut, Dennis direkt im Plenarsaal zu treffen und ganz offensichtlich konnte er viele Eindrücke mitnehmen. Mein Angebot für einen Besuch an der Heinrich-Heine-Gesamtschule hat er auch dankend mitgenommen.“   
Dennis Milchereit sagte am Schlusstag des Planspiel: „Am meisten beeindruckt hat mich, wie groß das Ganze hier tatsächlich ist und die vielen Einblicke hinter die Kulissen. Man sieht sonst fast immer nur den Plenarsaal, jetzt habe ich auch die Prozesse und die Räume dahinter kennengelernt.“  
315 Jugendliche aus ganz Deutschland schlüpften bei „Jugend und Parlament“ in die Rolle von fiktiven Abgeordneten und simulierten den Weg der Gesetzgebung - im Plenarsaal, in den Ausschuss- und Fraktionssälen. Ziel des Planspiels für die Jugendlichen im Alter von 17 bis 20 Jahren: Die komplexen Planungs-, Verhandlungs- und Entscheidungsprozesse im Deutschen Bundestag nachvollziehbar zu machen.
Im Anschluss an die Simulation diskutieren die TeilnehmerInnen mit den Vorsitzenden der Bundestagsfraktionen, wie realitätsgetreu Jugend und Parlament die parlamentarische Arbeit abbildet.

Dennis Milchereit und Bärbel Bas

 

Der Ausbildungsmarkt

„Mehr unversorgte Bewerber/innen, mehr unbesetzte Ausbildungsstellen!“

Duisburg, 31. Mai 2017 -eit Oktober 2016 meldeten sich 3.111 Bewerberinnen und Bewerber  für eine Berufsausbildungsstelle bei der Agentur für Arbeit Duisburg, 39 oder 1,3 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum. 

Von ihnen gelten 1.719  als versorgt, haben also schon eine Ausbildungsstelle oder eine Alternative gefunden. Das sind in dieser Phase des Ausbildungsjahres 197 oder 10,3 Prozent weniger als vor einem Jahr.

1.392 haben bislang noch keine Stelle gefunden, 236 oder 20,4 Prozent mehr gegenüber dem Mai im letzten Ausbildungsjahr.

 

Die Zahl der Berufsausbildungsstellen, die Wirtschaft und Verwaltung der Agentur für Arbeit Duisburg seit dem 01. Oktober 2016 gemeldet haben, ist gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken. Die Unternehmen haben mit 2.392 betrieblichen Ausbildungsstellen 19 oder 0,8 Prozent weniger betriebliche Berufsausbildungsstellen gemeldet als im Vorjahr. 1.276 der gemeldeten Stellen waren zum Stichtag noch unbesetzt, 301 oder 30,9 Prozent mehr als vor einem Jahr. 

„Die im Vormonat spürbare Tendenz „Mehr Bewerber und weniger Ausbildungsstellen im Vorjahresvergleich“ ist weiter erkennbar. Die Situation auf dem Ausbildungsmarkt ist darüber hinaus durch deutlich mehr unbesetzte Ausbildungsstellen gekennzeichnet.“ So analysiert Petra Neu, Geschäftsführerin Operativ der Agentur für Arbeit Duisburg die aktuelle Situation. „Hier sollten sich Jugendliche, die schon eine Zusage und Ausbildungsbetriebe, die schon geeignete Bewerber im Blick haben, jetzt entscheiden. Geflüchtete Menschen spielen mit 53 gemeldeten Ausbildungsbewerbern auf dem Duisburger Ausbildungsmarkt noch keine wesentliche Rolle. Dies wird sich aber nach und nach ändern und wir wünschen uns, dass die Ausbildungsbetriebe schon einmal ihre Möglichkeiten ausloten, geflüchteten jungen Menschen eine Ausbildungschance zu gebeten. Wir beraten die Ausbildungsbetriebe auch in diesem Zusammenhang gerne über Unterstützungsmöglichkeiten der Agentur für Arbeit und des jobcenter Duisburg. “

 

Die meisten freien Ausbildungsstellen finden sich aktuell in folgenden Berufsbereichen: Verkauf incl. Verkauf von Lebensmitteln (188 freie Ausbildungsstellen), Büro und Sekretariat (78), Gastronomie (78), Verwaltung (77), Maschinenbau- und Betriebstechnik (67), Arzt- und Praxishilfe (56) und Lagerwirtschaft, Post, Zustellung, Güterumschlag (50).

 

Jugendliche können sich für einen Beratungstermin unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4 5555 00 melden. Arbeitgeber, die Ausbildungsplätze bereitstellen möchten, sollten mit dem gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur für Arbeit und jobcenter Duisburg unter der Rufnummer 0800 4 5555 20 Kontakt aufnehmen.

„Sing together“ am 30. Juni im Theater Duisburg

Projektchor lädt Sing-Begeisterte ab 12 Jahren zum Mitsingen ein

Duisburg, 30. Mai 2017 - Auf das große Mitsing-Konzert „Sing together“ am 30. Juni, um 18.00 Uhr im Theater Duisburg bereiten sich viele Schul- und Jugendchöre schon intensiv vor. Jetzt können sich  musikbegeisterte Menschen ab 12 Jahren auch zum „Sing together“-Projektchor anmelden: Er steht kostenlos allen interessierten Teilnehmern offen, die das musi­ka­lisch vielseitige Programm aus klassischer Chormusik, berühmten Opern­chören, bekannten Popsongs und Filmmusik mitgestalten wollen. Wer mitsingen möchte, meldet sich bis zum 6. Juni bei der Jungen Oper am Rhein (Tel. 0211.89 25 457 / E-Mail: schule@operamrhein.de) an.

 

Mit der Anmeldung erhalten die Teilnehmer Materialien und eine CD zum Einüben der mehrstimmigen Stücke.  Unter der Leitung von Sabina López Miguez wird das Programm dann gemeinsam erarbeitet. Die drei Proben finden am Mittwoch, dem 14. und 28. Juni, sowie am Donnerstag,  29. Juni, jeweils von 18.00 bis 21.00 Uhr im Ballettsaal im Theater Duisburg statt.  

Am letzten Juni-Abend präsentieren die Sängerinnen und Sänger die Stücke zusammen mit Solisten und dem Chor der Deutschen Oper am Rhein, dem Kinderchor am Rhein und den Duisburger Philharmoni­kern im Theater Duisburg. Durch den Abend führt Malte Arkona, der beliebte KiKA-Moderator und Pate der Jungen Oper am Rhein. Opern­chordirektor Gerhard Michalski und Sabina López Miguez, die Leiterin des Kinderchors am Rhein, führen abwechselnd den Taktstock, und wenn mehrere Hundert Vokalisten mit den Profisängern der Oper Mozarts „Ave Verum Corpus“, John Lennons „Imagine“ und „Der Mond ist aufgegangen“ anstimmen, ist Gänsehaut garantiert.

 

Die Teilnahme am Projektchor ist kostenlos. Anmeldungen nimmt die Junge Oper am Rhein (Telefon 0211. 89 25 457 / E-Mail: schule@operamrhein.de) entgegen. Der Eintritt für Zuhörer beträgt 12 € /ermäßigt 6 €. Karten sind an der Theaterkasse Duisburg (Tel. 0203.283 62 100) und über www.operamrhein.de erhältlich.   

Erstes „Sing together“ am 19. April 2016 im Opernhaus Düsseldorf - FOTO Susanne Diesner

 

Vorlesestunde in drei Sprachen für Kinder in der Zentralbibliothek  

Duisburg, 30. Mai 2017 - Die Stadtbibliothek Duisburg lädt in Kooperation mit der Initiative „bonvena ido – Willkommen Kind“ am Freitag, 2. Juni, um 16 Uhr in der Kinder- und Jugendbibliothek in der ersten Etage im Stadtfenster an der Steinschen Gasse 26 in der Innenstadt wieder zu einer dreisprachigen Vorlesestunde in Arabisch, Kurdisch und Deutsch ein.  
Die Veranstaltung richtet sich in erster Linie an geflüchtete Kinder und ihre Familien, ist darüber hinaus aber auch für alle anderen Interessierten offen. Gelesen wird im Aktionsraum der Kinder- und Jugendbibliothek. Der Eintritt ist frei.  
 

 

Oberbürgermeister Schirmherr des 2. Inklusiven Spiele-, Sport- und Spaßtages beim MSV Duisburg: „Inklusion liegt mir am Herzen“

Duisburg, 29. Mai 2017 - Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link hat das Engagement des MSV Duisburg außerhalb des Sports lobend hervorgehoben und freut sich auf den zweiten inklusiven Spiele-, Sport- und Spaßtag, zu dem der MSV Duisburg am Samstag, 3. Juni 2017, von 12 bis 16 Uhr in die schauinsland-reisen-arena einlädt.
„Der MSV steht wie kaum ein anderer Verein für die Sportstadt Duisburg. Insofern ist es toll, dass der MSV nicht nur auf dem Rasen Leistung zeigt, sondern auch daneben seiner Verantwortung gerecht wird“, sagt Duisburgs Oberbürgermeister Sören Link. Wie schon beim ersten Inklusiven Spiele-, Sport- und Spaßtag im März 2016 wirbt Link als Schirmherr für die Veranstaltung am kommenden Samstag.
Der MSV Duisburg unterstützt seit Jahren eine Vielzahl sozialer Projekte und ist mit seiner überregionalen Strahlkraft ein idealer Ausrichter für den Spiele-, Sport- und Spaßtag. Nach über 2.000 Besuchern im Vorjahr soll auch in diesem Jahr einer vierstelligen Besucherzahl ein attraktives Programm geboten werden.
„Wir wollen die Kraft, die der Sport hat, als verbindendes inklusives Element nutzen. Am Inklusionstag  werden wir allen Kindern die inklusiven Momente zur Verfügung stellen, die der Sport zu bieten hat“, verspricht MSV-Geschäftsführer Peter Mohnhaupt. Dabei lassen es sich auch einige Stars nicht nehmen und schauen vorbei: Frederike Koleiski als Duisburgs Sportlerin des Jahres und paralympische Ausnahmekönnerin (Diskuswurf und Kugelstoßen) nimmt und an einer Diskussionsrunde mit Link und Nicole Seyffert, Inklusionsbeauftragte der Stadt Duisburg, teil.
Birgit Habben-Kober kommt als Top Ten-Tänzerin des internationalen Rollstuhltanzes für eine Tanzvorführung. Auch MSV-Legende Bernard Dietz und Maskottchen Ennatz sind dabei. „Bewegung zu erleben, kann Spaß und Freude bereiten – egal ob mit oder ohne Barrieren“, freut sich Lars Wiesel-Bauer, Geschäftsführer des Behinderten- und Rehabilitationssportverbands Nordrhein-Westfalen (BRSNW), auf die gemeinsame Aktion mit dem MSV, merkt aber an: „Wenn Inklusion Alltag wäre, bräuchten wir diese Tage nicht.“
Der BRSNW und der MSV Duisburg möchten den Tag nutzen, um die inklusiven Potenziale, die der Sport mit sich bringt, deutlich zu machen. Deswegen sind ausdrücklich alle Duisburgerinnen und Duisburger eingeladen, um die Sensibilität zwischen Menschen nachhaltig zu stärken, die aus allen denkbaren Gründen anders wahrgenommen werden, und über bislang noch nicht eingerissene Grenzen hinaus Verständnis füreinander entgegenzubringen.
Der zweite Inklusive Spiele-, Sport und Spaßtag findet am 3. Juni 2017 zwischen 12 und 16 Uhr wetterunabhängig unter der Osttribüne der schauinsland-reisen-arena statt. Neben der Diskussionsrunde werden bunte Programmpunkte „zum Mitmachen“ für einen kurzweiligen Nachmittag sorgen. Der Eintritt ist natürlich frei, auch Eltern und alle anderen Besucher sind herzlich willkommen!

V.l.: Peter Mohnhaupt, Geschäftsführer MSV Duisburg, Sören Link, Oberbürgermeister Stadt Duisburg und Schirmherr, Lars-Wiesel-Bauer, Geschäftsführer des Behinderten- und Rehabilitationssportverbands NRW. Foto MSV Duisburg.

 

- Sommer-Ferienspaß auf dem AWO-Ingenhammshof
- Freiwilliges Soziales Jahr oder BFD bei der Bahnhofsmission
- Hautkrebs ist Thema beim Elternabend in Wanheim

Eine Woche Urlaub mit Janosch und seinen tierischen Freunden    
Duisburg, 26. Mai 2017 - Die Osterferien sind noch gar nicht so lange vorbei, da lohnt es den Sommer zu planen: Auf dem AWO-Ingenhammshof gibt es auch in den großen Ferien richtig was zu tun. Die AWO-Integrations gGmbH bietet Kindern ab 6 Jahren eine Woche Urlaub auf dem Lernbauernhof. Esel „Janosch“ und seine vielen tierischen Freunde freuen sich auf die Gäste. Das Landleben pur kann ab sofort gebucht werden.  


Eine Woche auf dem AWO-Ingenhammshof ist ein echter Aktivurlaub. Denn die Kinder können bei der Hofarbeit mit anpacken. Alle Tiere wollen gut versorgt werden. Gemeinsam mit den Kindern mistet das Hofteam die Ställe aus, bereitet das Futter zu und sorgt dafür, dass die Kühe und Pferde ihren Weg zur richtigen Weide finden. Zeit fürs Hühnerkuscheln bleibt genug. Nach einem abenteuerlichen Vormittag geht es dann, gestärkt durch ein frisch zubereitetes Mittagessen, in einen Nachmittag mit viel Spiel und Spaß. Wer beim tierischen Ferienspaß auf dem Lernbauernhof mit dabei sein will, sollte sich schnell anmelden.

Die Nachfrage ist groß. Der Ferienspaß ist längst mehr als ein Geheimtipp. Das Hofteam freut sich auf Kinder ab 6 Jahren, die Lust haben, tierische Abenteuer auf dem AWO-Lernbauernhof zu erleben. Woche 1: von Montag, 17.07.2017 – 21.07.2017, von 9 bis 16 Uhr Woche 2: von Montag, 24.07.2017 – 28.07.2017, von 9 bis 16 Uhr Woche 3: von Montag, 31.07.2017 – 4.08.2017, von 9 bis 16 Uhr.

Fotos Harald Jeschke

 

Eine Woche kostet, einschließlich eines frisch zubereiteten Mittagessen, 85 €. In diesem Sommer bietet der Ingenhammshof aber noch ein besonderes Angebot für Kinder von 6-8  Jahren: in der 3. Ferienwoche, vom 31.07.2017 – 4.08.2017, findet eine „ Pony-Ferienwoche“ statt.“ Räuber, Hexe, Chessy und Merci, unsere Shettys, freuen sich auf Kinder, die sie putzen, führen, und auch auf ihnen reiten.
Diese Woche kostet, einschließlich eines frisch zubereiteten Mittagessen, 100 €. Infos und Anmeldung ab sofort unter 0203 424133 oder www.awo-integration.de.

 

Hautkrebs ist Thema beim Elternabend in Wanheim
Viel Wissenswertes erfahren Mütter und Väter beim Elternabend im evangelischen Kindergarten und Familienzentrum Wanheim, Friemersheimer Str. 53, zum Thema Hautkrebs.
Dr. Arnold Köllner wird dort am Donnerstag, 1. Juni 2017 um 19 Uhr von der Erkrankung berichten und auch raten, wie man Kinder vor frühkindlichen Hautschäden bewahren kann, denn allein mit dem Auftragen von Sonnencreme ist es allerdings aus dermatologischer Sicht bei Weitem nicht getan. Anmeldungen zur kostenfreien Fortbildung werden erbeten (Tel.: 0203/703614).  

Freiwilliges Soziales Jahr oder BFD bei der Bahnhofsmission Freiwilligendienste, wie FSJ oder BFD, sind gute Gelegenheiten, Einblicke in das Arbeitsleben zu erhalten und sich selbst zu engagieren. Diese Möglichkeit bietet die ökumenische Bahnhofsmission Duisburg ab dem 1. September 2017 mit einer verantwortungsvollen Tätigkeit. Das Arbeitsfeld der Bahnhofsmission ist breit gefächert, bietet viel Abwechslung und Kontakt zu vielen Menschen. Zudem gibt es die Möglichkeit zur beruflichen Orientierung und zur Teilnahme an Fortbildungen. Mehr Infos haben die Leiter der Bahnhofsmission, Torsten Oletz und Bodo Gräßer (0203 / 333967).

 

Kinderkulturfestival 2017 im Innenhafen
Beim 20. Kinderkulturfestival ist Mathe Trumpf!




SAMSTAG, 27.5.

12:00 – 18:00 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” / Ausstellungszelt
12:00 – 18:00 / Flausenspiele / Festivalgelände
ab 12:00 / Workshop “Kubistische Fantasiewesen” / Festivalgelände
ab 12:00 / Workshop – Origami / Festivalgelände
ab 13:00 / DJuggledy-El Diabolo / Festivalgelände
15:00 / Theater “Der Traum vom Fliegen” / Theaterzelt
16:00 / DJuggledy-El Diabolo / Festivalgelände

SONNTAG, 28.5.

11:00 – 17:00 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” / Ausstellungszelt
11:00 – 17:00 / Flausenspiele / Festivalgelände
ab 11:00 / Workshop “Kubistische Fantasiewesen” / Festivalgelände
ab 12:00 / Workshop – Origami / Festivalgelände
12:00 / 
Theater – “Oskar Einsteigen Bitte!” / Theaterzelt
13:00 – 17:00 / Clown Otsch kommt / Festivalgelände
13:00 – 17:00 / Circusdrome – Maharadja / Festivalgelände
14:00 – 15:00 / Origamitheater / Festivalgelände
15:00 / Theater – “Oskar Einsteigen Bitte!” /
 Theaterzelt

MONTAG, 29.5.

8:30 – 14:30 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” (Anmeldung erforderlich) / Ausstellungszelt
11:00 / Theater – “Das Schaf Charlotte” (Anmeldung erforderlich) / Theaterzelt
15:00 – 18:00 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” / Ausstellungszelt
15:00 – 18:00 / Mitmachaktion – Train Your Brain / Festivalgelände
16:30 / Theater – “Das Schaf Charlotte” / Theaterzelt

DIENSTAG, 30.5.

8:30 – 14:30 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” (Anmeldung erforderlich) / Ausstellungszelt
11:00 / Theater – “Ali Baba” (Anmeldung erforderlich) / Theaterzelt
15:00 – 18:00 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” / Ausstellungszelt
15:00 – 18:00 / Mitmachaktion – Train Your Brain / Festivalgelände
16:30 / Theater – “Ali Baba” / Theaterzelt

MITTWOCH, 31.5.

8:30 – 14:30 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” (Anmeldung erforderlich) / Ausstellungszelt
11:00 / Theater – “Maritime” (Anmeldung erforderlich) / Theaterzelt
15:00 – 18:00 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” / Ausstellungszelt
15:00 – 18:00 / Mitmachaktion – Train Your Brain / Festivalgelände
16:30 / Theater – “Maritime” / Theaterzelt

DONNERSTAG, 1.6.

8:30 – 14:30 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” (Anmeldung erforderlich) / Ausstellungszelt
11:00 / Theater – “Würfelwelt” (Anmeldung erforderlich) / Theaterzelt
15:00 – 18:00 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” / Ausstellungszelt
15:00 – 18:00 / Workshop – Erfindungen aus der Tüte / Festivalgelände
16:30 / Theater – “Würfelwelt” / Theaterzelt

FREITAG, 2.6.

8:30 – 14:30 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” (Anmeldung erforderlich) / Ausstellungszelt
11:00 / Theater – “Kish Kush” (Anmeldung erforderlich) / Theaterzelt
15:00 – 18:00 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” / Ausstellungszelt
15:00 – 18:00 / Workshop – Erfindungen aus der Tüte / Festivalgelände
16:30 / Theater – “Kish Kush” / Theaterzelt

SAMSTAG, 3.6.

12:00 – 18:00 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” / Ausstellungszelt
12:00 – 18:00 / Tombs Creatius – Monster Colours / Festivalgelände
12:00 / Theater – “Rotkäppchen” / Theaterzelt
13:00 / Mr. Banana / Festivalgelände
14:00 / Marionettentheater / Festivalgelände
15:00 – 17:00 / Workshop – Marionettentheater / Festivalgelände
15:00 / Theater – “Rotkäppchen” / Theaterzelt
16:00 / Mr. Banana / Festivalgelände

SONNTAG, 4.6.

11:00 – 17:00 / Ausstellung “Mathematik zum Anfassen” / Ausstellungszelt
11:00 – 17:00 / Tombs Creatius – Monster Colours / Festivalgelände
11:00 / Lejo – “Hands Up” / Festivalgelände
12:00 / Theater – “Kinderkulturkarawane” / Theaterzelt
14:00 / Lejo – “Hands Up” / Festivalgelände
13:00 / Marionettentheater / Festivalgelände
14:00 – 16:00 / Workshop – Marionettentheater / Festivalgelände
15:00 / Theater – “Kinderkulturkarawane” / Theaterzelt

Kinderflohmarkt im Kindermuseum Explorado

Am Pfingstwochenende veranstaltet das Explorado Kindermuseum den nächsten großen Kinderflohmarkt. Unter dem Motto „von Kindern, mit Kindern, für Kinder“ stehen die Kleinen beim Kinderklüngel am Samstag, den 3. Juni, ganz im Mittelpunkt.

Für den einzigen Flohmakt seiner Art in Duisburg hat das Explorado diesmal den Parkplatz hinter dem Museumsgebäude reserviert. So kann jeder - auch ohne Museumsbesuch - stöbern kommen und mit den kleinen Verkäufern verhandeln.

Musik- und Kunstschule: forum intern - Portraitkonzerte junger Künstler

Duisburg, 22. Mai 2017 - Schülerinnen und Schüler der Musik- und Kunstschule können am Montag, 29. Mai, Dienstag, 30. Mai und Mittwoch, 31. Mai, jeweils um 18.30 Uhr im Kammermusiksaal der Musik- und Kunstschule auf der Duissernstraße 16 in Duissern in der langjährigen Veranstaltungsreihe „forum intern – Die Bühne für junge Künstler“ ihr Talent unter Beweis stellen.  
Bei forum intern werden Individualität und  künstlerische Leistung mit besonderer Anerkennung in Form einer Urkunde gewürdigt. Auch in diesem Jahr gibt es einen Sonderpreis, der am Dienstag, 30. Mai, von einer Kinderjury vergeben wird, die sich aus Schülerinnen und Schülern der GGS Tonstraße zusammensetzt.
Die Kinder wurden im JeKits-Unterricht durch die MKS-Lehrkraft Marion Wilms spielerisch auf die Aufgabe vorbereitet. Fünf Kinder bilden die eigentliche Jury, die dann den noch geheimen Preis vergeben wird. Die Leitung aller Veranstaltungen hat Dr. Felizitas Noll. Der Eintritt ist frei.

 

Jugendamt: Informationscafé bei den Frühen Hilfen  
Die Anlaufstelle „Frühe Hilfen“ für (werdende) Mütter, Väter und ihre Kinder bietet jeden regelmäßig Informationscafés zu Themen rund um die Elternschaft an. Im Glaspavillon auf der Kuhstraße 18 in der Innenstadt findet am Mittwoch, 31. Mai, von 10 bis 12 Uhr eine Informationsveranstaltung zum Thema „Elterngeld/Elternzeit“ statt.
Beate Schrader von der Elterngeldstelle aus Duisburg ist zu Gast und steht für Informationen und Fragen zur Verfügung. Das Angebot des Jugendamtes ist kostenlos.  

 

Mobile Klasseneinheiten als temporäre Lösungen  

Duisburg, 19. Mai 2017 - In den letzten Tagen haben einige Elternvertreter aus Duisburger Schulen ihre Bedenken zu den von der Stadt geplanten Aufstellungen mobiler Klasseneinheiten (Containern) geäußert. Sie befürchten, dass keine ausreichende Zahl von Lehrkräften vorgehalten wird und dass die Container als Dauerlösung vorgesehen sind.  
In Duisburg ist zu Beginn des kommenden Schuljahres ein massiver Anstieg von Schülerzahlen zu verzeichnen. Über alle Schulformen hinweg sind dies rund 800 Plätze, die zusätzlich für das Schuljahr 17/18 zur Verfügung gestellt werden müssen.  
Wie dieser drängende Bedarf aufgefangen werden soll, dazu hat die Stadt Duisburg ein zweigliedriges Planungsprogramm aufgesetzt, das im April vom Schulausschuss begrüßt wurde.
Oberbürgermeister Sören Link: „Wir arbeiten zunächst mit Hochdruck an Lösungen, die gesetzlich vorgeschriebene Versorgung mit Schulraum kurzfristig sicherzustellen. Dazu gehört neben der Nutzung aller Raumressourcen an den Duisburger Schulen auch die Varianten, mobile Klasseneinheiten aufzustellen. Dies ist für 21 Schulstandorte vorgesehen. Diese Container sind aber nur eine temporäre Lösung, die nach maximal drei Jahren wieder aufgegeben wird.“  
Schuldezernent Thomas Krützberg ergänzt: „Denn parallel arbeiten wir an Planungen, die eine dauerhafte Schulraumerweiterung in Duisburg darstellen werden. Hierzu werfen wir unter anderem einen Blick auf möglicherweise zu reaktivierende Schulgebäude und suchen nach Möglichkeiten, an vorhandenen Schulstandorten durch Erweiterungs- und Anbauten den Raumbedarf sicherzustellen.“  
In bereits zwischen Elternvertretern, der Schulaufsicht und dem Amt für Schulische Bildung erfolgten Gesprächen wurde hervorgehoben, dass zusätzliche Klassen nur dann gebildet werden, wenn eine ausreichende Lehrerversorgung der Schule sichergestellt ist.


APPLAUS FÜR FELIX: Ein Tag im Bundestag

 Weltpremiere beim diesjährigen GOLDENEN SPATZ
Ein Kurzfilm von Matthias Eder mit Maximilian Ehrenreich, Uwe Ochsenknecht, Friederike Kempter, Faye Montana und Beate Christiane Furcht.

APPLAUS FÜR FELIX – Ein Tag im Bundestag ist der neue Kinderfilm des Deutschen Bundestages, der Kinder und Schüler über die Arbeit des Parlaments informiert.
Deutschland 2016/2017 Laufzeit: 30 Minuten
Am 24. September ist es soweit: der 19. Deutsche Bundestag wird gewählt.
Doch wie sehen die Aufgaben eines Abgeordneten aus? Was ist eine Fraktion? Und was bedeutet überhaupt Demokratie?
Fragen über Fragen, die Regisseur Matthias Eder in seinem 30minütigen und hochkarätig besetzten Kurzfilm APPLAUS FÜR FELIX – Ein Tag im Bundestag kind- und jugendgerecht aufbereitet hat. Ein Film, der sich an Kinder im Alter zwischen 7 und 12 Jahren richtet und die Türen zum Bundestag öffnet: Anhand eines spannenden Rundgangs an der Seite des 12-jährigen Felix und „Saaldiener“ Ochsenknecht wird ein einzigartiger Einblick ermöglicht.

Inhalt:
Ein ganz normaler Vormittag in der 6b am Erich Kästner Gymnasium in Berlin: Gedankenverloren blättert Felix (Maximilian Ehrenreich) in seinem Geschichtsbuch. Sein Blick fällt auf ein Bild des Reichstagsgebäudes in Berlin. Aber was ist das?
Plötzlich findet sich Felix in Anzug und Krawatte auf dem Rücksitz einer silbernen Limousine wieder. Ihr Ziel: der Deutsche Bundestag. Völlig verrückt, von einem Augenblick zum anderen ist Felix ein Abgeordneter, mit eigenem Büro und Büroleiterin (Friederike Kempter).
Gemeinsam mit dem Saaldiener Herrn Renger (Uwe Ochsenknecht) erkundet Felix den Bundestag. Dabei erfährt Felix, was es heißt, ein Abgeordneter zu sein, wie Demokratie funktioniert und was es mit den merkwürdigen Schriftzeichen an den Wänden auf sich hat... Wenn nur nicht seine Büroleiterin Frau Gerstenmaier wäre, die Felix immer auf den Fersen ist und ihn vor eine große Herausforderung stellt.

 

Bundesfreiwilligendienst in städtischen Kinder- und Jugendtreffs  

Duisburg, 18. Mai 2017 - Das Jugendamt der Stadt Duisburg bietet Jugendlichen ab 16 Jahren und bis zur Vollendung des 25. Lebensjahres die Möglichkeit an, in seinen Kinder- und Jugendzentren, auf den Abenteuerspielplätzen und beim Haustechnischen Dienst, den Bundesfreiwilligendienst abzuleisten. Für den Einsatz werden Taschen- und Verpflegungsgeld gezahlt.  

Für viele Schüler endet die Schullaufbahn im Juni 2016. Manch ein Schulabgänger befindet sich noch in der beruflichen Orientierung oder möchte vor dem Einstieg in die Ausbildung oder in das Studium Erfahrungen in einem sozialen Arbeitsfeld oder im handwerklichen Bereich sammeln. Hierzu bietet der Bundesfreiwilligendienst eine gute Gelegenheit.  
Weitere Informationen beim Jugendamt, Ulrike Färber, (0203) 283-4601, u.faerber@stadt-duisburg.de. Bewerbungen sind per E-Mail möglich.  

 

 

Helmtragequote bei Kindern konstant hoch

Die Zahl der Kinder zwischen sechs und zehn Jahren, die beim Radfahren einen Helm tragen, ist weiterhin auf ihrem Höchststand. In der Gruppe der elf- bis 16-jährigen Radfahrer hat sich die Quote wieder deutlich gesteigert. Das zeigen die Zahlen der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt), die jetzt die Sicherungsquoten für das Jahr 2016 veröffentlicht hat.

 

Ranking: In NRW sind Babysitter besonders gefragt - Duisburg deutschlandweit auf Platz 124 von 157

Duisburg, 11. Mai 2017 - Der Klassiker unter den Nebenjobs auf dem Prüfstand Beste Job- UND Verdienstchancen in NRW Babysitting – ein Win-Win: Nebenjobs für junge Leute, Entlastung für Familien Babysitting ist nicht nur ein lohnenswerter Nebenjob, sondern für viele Eltern auch ein wichtiger Baustein in der Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Betreut.de zeigt, in welchen Städten Babysitter besonders gefragt sind, gibt Tipps, wie Babysitter mehr verdienen können und erklärt, worauf Eltern bei der Kandidatenauswahl achten sollten.
In Lünen, Meerbusch und Bad Homburg haben Babysitter die besten Jobchancen.
 Auf dem Siegertreppchen ganz oben als „Beste Stadt für Babysitter“ steht die in Westfalen gelegene Stadt Lünen. Hier haben Babysitter die größten Chancen, eine Anstellung zu finden. Ebenfalls auf dem Treppchen stehen Meerbusch (bei Düsseldorf) und Bad Homburg (bei Frankfurt). Die Bezahlung in allen drei Städten liegt über dem bundesweiten Durchschnitt, den Babysitter erwarten.
Daneben liegen auch Großstädte wie München und Hamburg gut im Rennen. Wer sich hier Geld dazu verdienen möchte, hat beim Babysitting besonders gute Chancen. Platzierungen am unteren Ende des Rankings bedeuten weder weniger Jobs noch weniger Verdienst. Hier müssen Babysitter schlichtweg mit mehr Konkurrenz rechnen. Dies gilt insbesondere für Universitätsstädte wie Trier.

Ranking Stadt Durchschnittlicher Stundenlohn in Euro
1 Lünen 10,45
2 Meerbusch 10,20
3 Bad Homburg 10,48
4 Gelsenkirchen 10,48
5 München 10,62
6 Potsdam 10,37
7 Lörrach 10,70
8 Hamburg 10,61
9 Gera 9,93
10 Konstanz 10,30
11 Berlin 10,41
12 Frankfurt am Main 10,54
13 Dortmund 10,40
14 Ratingen 10,50
15 Norderstedt 10,06
16 Düsseldorf 10,30
17 Erfurt 10,25
18 Köln 10,35
19 Baden-Baden 10,74
20 Stuttgart 10,40
21 Bremen 10,22
22 Hürth 10,24
23 Bonn 10,27
24 Saarbrücken 10,35
25 Wolfsburg 10,22
26 Ingolstadt 10,42
27 Troisdorf 10,23
28 Dachau 10,16
29 Sindelfingen 9,78
30 Bergisch Gladbach 10,06
31 Kerpen 10,73
32 Braunschweig 10,23
33 Gütersloh 10,33
34 Münster 9,99
35 Neuss 10,14
36 Ludwigsburg 10,09
37 Fürth 10,17
38 Elmshorn 9,94
39 Bergheim 10,49
40 Schwerin 10,01
41 Reutlingen 10,11
42 St. Augustin 10,34
43 Essen 10,55
44 Oldenburg 10,01
45 Esslingen am Neckar 10,24
46 Erlangen 10,08
47 Ulm 10,27
48 Dresden 10,20
49 Salzgitter 10,09
50 Lüneburg 9,84
51 Heidelberg 11,53
52 Freising 10,24
53 Hannover 10,14
54 Velbert 10,63
55 Lübeck 10,09
56 Heilbronn 10,29
57 Schweinfurt 9,97
58 Neu-Ulm 10,03
59 Aachen 10,11
60 Friedrichshafen 10,09
61 Mülheim an der Ruhr 10,27
62 Trier 10,23
63 Rodgau 10,66
64 Mannheim 10,28
65 Chemnitz 10,32
66 Nürnberg 10,17
67 Freiburg im Breisgau 10,25
68 Dorsten 9,71
69 Grevenbroich 9,81
70 Leipzig 10,05
71 Wiesbaden 10,26
72 Delmenhorst 10,00
73 Darmstadt 10,19
74 Celle 10,19
75 Cottbus 10,35
76 Regensburg 10,24
77 Karlsruhe 10,17
78 Moers 10,04
79 Hanau 10,21
80 Tübingen 10,10
81 Mainz 10,31
82 Iserlohn 10,51
83 Halle (Saale) 10,22
84 Kempten (Allgäu) 10,31
85 Euskirchen 10,18
86 Rosenheim 10,23
87 Neumünster 9,75
88 Zwickau 10,14
89 Bayreuth 10,11
90 Emden 11,08
91 Mönchengladbach 11,41
92 Magdeburg 10,07
93 Rostock 10,14
94 Stolberg 10,25
95 Bamberg 9,93
96 Aschaffenburg 10,28
97 Bielefeld 10,00
98 Villingen-Schwenningen 10,17
99 Jena 10,16
100 Neuwied 10,26
101 Hamm 10,17
102 Minden 9,90
103 Solingen 10,11
104 Singen (Hohentwiel) 10,44
105 Speyer 10,84
106 Leverkusen 9,91
107 Krefeld 10,09
108 Wuppertal 10,27
109 Göttingen 10,15
110 Landshut 10,44
111 Langenfeld (Rheinland) 10,05
112 Hennef (Sieg) 10,21
113 Kiel 10,53
114 Viersen 9,91
115 Ludwigshafen am Rhein 10,18
116 Bremerhaven 9,90
117 Paderborn 10,21
118 Herzogenrath 11,30
119 Arnsberg 10,36
120 Neustadt an der Weinstraße 10,07
121 Bottrop 10,12
122 Pforzheim 10,05
123 Osnabrück 10,07
124 Duisburg 10,17
125 Würzburg 10,61
126 Koblenz 10,10
127 Oberhausen 10,34
128 Hildesheim 9,90
129 Frankenthal (Pfalz) 10,07
130 Vechta 9,81
131 Marl 10,40
132 Bochum 10,28
133 Lippstadt 9,90
134 Witten 9,99
135 Offenbach am Main 10,29
136 Hagen 10,23
137 Augsburg 10,15
138 Wilhelmshaven 10,08
139 Wesel 10,20
140 Passau 10,06
141 Flensburg 10,01
142 Lüdenscheid 10,48
143 Kaiserslautern 10,30
144 Rüsselsheim 10,12
145 Fulda 10,48
146 Kassel 10,32
147 Düren 9,82
148 Recklinghausen 10,11
149 Remscheid 10,38
150 Görlitz 10,08
151 Gießen 10,01
152 Detmold 9,73
153 Worms 10,22
154 Herne 10,24
155 Siegen 10,10
156 Marburg 10,23
157 Greifswald 10,31

Jugendsportlerehrung im Zoo: Zebras auf Rädern

Duisburg, 11. Mai 2017 - Duisburgs jüngste Nachwuchssportlerinnen und -sportler wurden am vergangenen Mittwoch, 10. Mai, für ihre herausragenden Erfolge im Jahr 2016 geehrt. Schauplatz war das Blockhaus der Anlage für Luchse und Wildkatzen im Zoo Duisburg.

 

Gemeinsam mit Zoodirektor Achim Winkler und Ratsherrn Werner von Häfen gratulierte Oberbürgermeister Sören Link den acht Champions der MSV-Einradzebras und überreichte ihnen die Präsente. Für sieben Mädchen und einen Jungen der ruhmreichen Abteilung des Vereins gab es praktische Rucksäcke, Eintrittskarten für den Zoo und knuffige Robben aus dem Plüschtierregal. 

V.l.: Bernd Bangel von DuisburgSport überreichte ein Präsent an Sportlerin Annika Kraus im Beisein von Oberbürgermeister Sören Link und Ratsherr Werner von Häfen

 

Unter der Regie ihrer rührigen Trainerin Rosie Bongers sammelten die Sportlerinnen und Sportler im letzten Jahr u. a. sechs Titel bei der Deutschen Meisterschaft und vier WM-Goldmedaillen. Oberbürgermeister Sören Link würdigte die Ergebnisse der jungen Sportler und betonte ihre wichtige Rolle als positive Botschafter der Sportstadt Duisburg. 

Als Show-Act konnte DuisburgSport den Weltklasse-Fußballartisten Marcel Gurk gewinnen. Der Duisburger sorgte durch seinen virtuosen Umgang mit dem runden Leder für großes Staunen. Bei der anschließenden Fütterung der Kamele war die Freude bei den Kindern und Erwachsenen gleich groß.


Jugendehrung für sportliche Erfolge im Jahr 2016

 

Einradfahren 

Deutsche Meisterschaft Junioren                                  

1. Platz – 400 m AK w U 13 MSV Duisburg 02 Turnen Einradzebras 

Weltmeisterschaft Junioren

1. Platz – 100 m AK w U 13 MSV Duisburg 02 Turnen Einradzebras

1. Platz –  400 m AK w U 13

1. Platz –  800 m AK w U 13

2. Platz – 10 km AK w U 13

3. Platz – 30 m Radlauf AK w U 13

Annika Kraus 

Deutsche Meisterschaft Junioren                                  

1. Platz – 50 m Einbein AK m U 11 MSV Duisburg 02 Turnen Einradzebras

Henrik Kraus 

Weltmeisterschaft Junioren

2. Platz – 100 m AK w U 13 MSV Duisburg 02 Turnen Einradzebras

3. Platz –  800 m AK w U 13

Anna Lena Pörschke 

Weltmeisterschaft Junioren

1. Platz – 10 km AK w U 13  MSV Duisburg 02 Turnen Einradzebras

2. Platz – 800 m AK w U 13

2. Platz – 30 m Radlauf AK w U 13

Elena Schindelmann 

Deutsche Meisterschaft Junioren                                  

1. Platz – 200 m AK w  U 11 MSV Duisburg 02 Turnen Einradzebras

1. Platz – 50 m Einbein AK w U 11

1. Platz – 10 m Radlauf AK w U 11

1. Platz – IUF-Slalom AK w U 11

Luisa Schindelmann 

Weltmeisterschaft Junioren

2. Platz – 800 m AK w U 11 MSV Duisburg 02 Turnen Einradzebras

2. Platz – 10 m Radlauf AK w U 11

2. Platz – 10 km AK w U 11

3. Platz – 100 m AK w U 11

Manuela Schindelmann 

Weltmeisterschaft Junioren

3. Platz – 4 x 100 m Staffel Junioren U 15  MSV Duisburg 02 Turnen Einradzebras

Natascha Heidtmann

Annika Kraus

Julia Müller

 

Der Kinderchor am Rhein begrüßt den Frühling 

60 junge Sängerinnen und Sänger laden am Sonntag, 21. Mai, um 11 und 15 Uhr zusammen mit den Duisburger Philharmonikern zu zwei Frühjahrskonzerten ins Theater Duisburg ein.

 

Der Kinderchor am Rhein holt den Frühling ins Theater Duisburg: Am Sonntag, 21. Mai, um 11.00 und um 15.00 Uhr laden die 60 jungen Sängerinnen und Sänger zusammen mit den Duisburger Philharmonikern zu zwei Frühjahrskonzerten ins Opernfoyer ein. Im Rahmen von „klasse.klassik“ singt der Kinderchor unter der Leitung von Sabina López Miguez bekannte Frühlings­­lieder und ermuntert zum Mitsingen. Mit einer zweistimmigen italienischen Messe von Pierangelo Valtinoni und dem „Ave Verum“ von Camille Saint-Saëns lassen die jungen Vokalisten auch geistliche Musik erklingen. Durch das Programm führt die Musiktheaterpädagogin der Deutschen Oper am Rhein, Krysztina Winkel.

 

Das Programm macht Lust aufs Singen und den ein oder anderen Zuhörer vielleicht auch zum aktiven Sänger: Als Angebot der Jungen Oper am Rhein probt der Kinderchor am Rhein jeden Freitagnachmittag unter der Leitung von Sabina López Miguez im Theater Duisburg: Die Jüngsten zwischen sechs und neun Jahren singen im Vorchor, die älteren im Haupt- und im Jugendchor. Gemeinsam treten sie in Opern wie „Carmen“, „Turandot“ und „Der Rosenkavalier“ auf und präsentieren sich mit eigenen Konzerten in Duisburg.

 

Das Frühjahrskonzert des Kinderchors am Rhein ist eine gemeinsame Veranstaltung der Duisburger Philhar­mo­niker und der Deutschen Oper am Rhein im Rahmen von „klasse.klassik“, der Education-Abteilung der Duisburger Philharmoniker. Karten sind für 9 € (ermäß. 5 €) an der Theaterkasse Duisburg, Tel. 0203.28362-100, und über www.theater-duisburg.de erhältlich.

 

- Spielzentrum Süd: Theaterstück-Aufführung „Anders ist normal“
- 27. Freizeit- und Westernreitturnier auf der Abenteuerfarm Robinson  

Duisburg, 08. Mai 2017 - Das Theater „Don Kidschote“ (Münster) gastiert am Sonntag, 14. Mai, um 11 Uhr im Spielzentrum Süd an der Rotdornstraße 1 in Großenbaum mit dem Stück „Anders ist normal“ - Ein Stück über Fremdsein - Anderssein – Miteinandersein. Das Stück richtet sich an Kinder ab vier Jahren und deren Eltern.  
Die beiden Roboterfreunde Robby und Shorty erkunden mit dem Weltraumschrankgleiter verschiedene Planeten. Auf dem gelben Planeten ist jeden Montag Krieg, den Rest der Woche wird aufgeräumt, sonntags ist frei. Auf dem orangefarbenen Planeten gehen alle rückwärts, Kinder schicken Eltern ins Bett und geschlafen wird im Stehen auf einem Bein. Und auf der Erde? Was ist normal, und was einfach nur anders?  
Die Eintrittspreise betragen zwei Euro für Kinder und 3.50 Euro für Erwachsene. Für Rückfragen oder Kartenreservierungen steht Ulrike Hoppe im Spielzentrum Süd telefonisch unter (0203) 9352033 zur Verfügung.

 

27. Freizeit- und Westernreitturnier auf der Abenteuerfarm Robinson  
Die städtische Abenteuerfarm Robinson veranstaltet in Kooperation mit dem Robinson-BSP-Förderverein e. V. zum 27. Mal am Samstag, 20. Mai, ab 13 Uhr und Sonntag, 21. Mai, ab 10 Uhr an der Saarstraße 9 in Friemersheim das Freizeit- und Westernreitturnier.  
An diesem Wochenende werden etwa 50 Freizeitreiterinnen und -reiter aus Duisburg und den umliegenden Städten zeigen, was sie und ihre Pferde können. Die Country-Band „Midnight Train“ spielt Samstagabend ab 17.30 Uhr live. Der Eintritt ist an beiden Tagen und zum Livekonzert frei. Für das leibliche Wohl sorgt der Förderverein mit Kaffee, Kuchen, Getränken und einem Grillstand.   

 

- UNICEF Deutschland startet JuniorTeamer-Ausbildung 

Helden für Kinder und ihre Rechte gesucht!
- 350 Duisburger Grundschulkinder singen beim Konzert der Jungen Chorakademie in der Mercatorhalle  

Köln/Duisburg, 04. Mai 2017 - Es ist wieder so weit: Jugendliche zwischen 15 und 17 Jahren können sich ab sofort für die Ausbildung zu UNICEF-JuniorTeamern bewerben. In vier Workshops lernen die Jugendlichen dabei, eigene Aktionen zu planen, um auf die Kinderrechte in Deutschland und weltweit aufmerksam zu machen.
Ziel der Ausbildung ist es, dass die JuniorTeamer eine Gruppe von Jugendlichen in ihrer Region selbstständig aufbauen und leiten können. Unterstützung bekommen sie dabei von erwachsenen Assistenten, die ebenfalls von UNICEF ausgebildet werden. Bewerbungsschluss für beide Ausbildungen ist der 30. Juni 2017.

 

Jeder Jugendliche, der sich für Kinderrechte einsetzt, ist für uns ein Held“, sagt UNICEF-Geschäftsführer Christian Schneider. „Aus Erfahrung wissen wir, dass sehr viele Jugendliche daran interessiert sind, sich für das, was ihnen wichtig ist, stark zu machen. Ihre Ideen und ihr ehrenamtliches Engagement für Gleichaltrige sind beeindruckend. Das wollen wir mit unserem Ausbildungsangebot zum JuniorTeamer unterstützen.“

 

Bundesweit gibt es rund 45 JuniorTeams. Die Ausbildung erfolgt während vier kostenlosen Workshops gemeinsam mit weiteren Jugendlichen aus ganz Deutschland. Die Ausbildung beinhaltet das ausführliche Wissen über die Kinderrechte in Deutschland und weltweit, die Grundlagen der Teamentwicklung, Kommunikation und Moderation sowie die Grundlagen der Projektentwicklung.  

In diesem Jahr startet die Ausbildung Ende September 2017 und endet Anfang Mai 2018. Sie findet in Köln statt. 

Immer aktuelle UNICEF-Angebote für Jugendliche finden Sie unter www.unicef.de/youth. Ihre lokalen Aktionen stellen die Jugendlichen bei Facebook und auf Instagram vor.

 

Global Volunteer: Spannende Eindrücke durch ein Praktikum im Ausland Veranstaltung im Berufsinformationszentrum (BiZ ) der Agentur für Arbeit Duisburg am Donnerstag, den 11.05.2017 um  15:00 Uhr Global Volunteer

Spannende Eindrücke durch ein Praktikum im Ausland bietet das Global-Volunteer-Programm der Organisation AIESEC. Im Umfeld einer neuen Kultur spannende Eindrücke und Erfahrungen sammeln, Fähigkeiten und persönliche Kompetenzen entwickeln und einen positiven Einfluss auf die Gesellschaft ausüben.
Das sind die Ziele des Programms, das in der Veranstaltung im Rahmen des Sommersemesterprogramms der Akademischen Beratung der Agentur für Arbeit Duisburg vorgestellt wird.     
Die Teilnahme an der Infoveranstaltung ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Veranstaltungsort: Berufsinformationszentrum (BiZ), Wintgensstr. 29 – 33, 47058 Duisburg (Haltestelle Duissern, U-Bahn-Linien 903 und U79, Buslinien 937, 939 und 944).

 

Musik- und Kunstschule: 350 Duisburger Grundschulkinder singen beim Konzert der Jungen Chorakademie in der Mercatorhalle  
350 Schülerinnen und Schüler und ihre Lehrerinnen und Lehrer aus neun verschiedenen Duisburger Grundschulen zeigen bei ihrem großen Konzert am Samstag, 13. Mai, um 18 Uhr in der Mercatorhalle an der Landfermannstraße 6 in der Stadtmitte, was sie in der „Jungen Chorakademie Duisburg“ gelernt haben.
„Un poquito cantas! - Nur ein bisschen Singen!“ heißt das Programm, mit dem die Kinder unter der Gesamtleitung von Anne-Sarah Gibson von der Musik- und Kunstschule Duisburg auf die Bühne gehen.  
Die vor vielen Jahren durch die Musik- und Kunstschule erfolgte Gründung der Jungen Chorakademie Duisburg verfolgt das Ziel, das Singen in Duisburger Grundschulen in Form von Schulchören oder Chorklassen zu einer dauerhaften und verlässlichen Einrichtung zu führen, dieses Erlebnis durch gemeinsame Auftritte zu stärken und durch den Kontakt mit den Kultureinrichtungen der Stadt zu vernetzen.
Die Koordination und Leitung liegt in den Händen von MKS-Lehrkraft Anne-Sarah Gibson. Sie bildet auch die Chorleiterinnen und Chorleiter sowie Musiklehrerinnen und Musiklehrer der Grundschulen weiter und ermöglicht ein optimales Zusammenwirken aller beteiligten Partner. Die bisherigen Konzerte und Auftritte der Jungen Chorakademie wurden im Duisburger Kulturleben mit großer Aufmerksamkeit und Begeisterung wahrgenommen. Der Eintritt zu diesem Konzert ist frei.

 

 

 

Vonovia Mieterstiftung: „Villa Kunterbunt“ für die Astrid-Lindgren-Schule

Bochum/Duisburg, 04. Mai 2017 - Für die Schülerinnen und Schüler der Astrid-Lindgren-Gemeinschaftsgrundschule in Duisburg-Duissern geht ein Wunsch in Erfüllung: Mit Unterstützung der Vonovia Mieterstiftung ist ein Schulgartenhaus errichtet worden, die „Villa Kunterbunt“. Das Holzhaus wurde heute von Schülern, Lehrern, dem Förderverein der Schule sowie Vertretern der Stiftung offiziell eingeweiht. Die Vonovia Mieterstiftung hat das Projekt mit 5.000 Euro unterstützt.  

„Seit zwei Jahren arbeiten wir daran das alte, verwaiste Gartengelände aus seinem Dornröschenschlaf zu erwecken und in einen Schulgarten zu verwandeln. Mit dem Gartenhaus haben wir eines unserer großen Ziele erreicht“, freute sich Astrid Niermann, Leiterin der Grundschule. Mit viel Engagement von Lehrern, Eltern und Kindern wurde das Gelände von Abfall und Wildwuchs befreit und eine Reihe von Beeten angelegt. Inzwischen kümmern sich die Kinder der Garten-AG um die Pflanzen.

„Die Idee für das Gartenhaus hatten die Kinder“, erzählte Astrid Niermann. „In ihrer Vorstellung braucht ein Garten einen Ort, der wie ein Zuhause ist.“  
„So viel Eigeninitiative unterstützen wir gerne“, erklärte Michael Klöpsch, Vorstandsvorsitzender der Vonovia Mieterstiftung. „Zudem sind viele Kinder der Astrid-Lindgren-Schule in den Häusern von Vonovia zuhause – ein Grund mehr, dieses außergewöhnliche Engagement zu fördern.“  
An der Astrid-Lindgren-Schule werden 251 Schülerinnen und Schüler aus 36 Nationen unterrichtet.

Villa Kunterbunt

 

- Jugendamt: Frühlingsfest der Frühen Hilfen Duisburg  
- Kindermorgen in Ungelsheim
- Kinderaktionstag in Obermarxloh

Jugendamt: Frühlingsfest der Frühen Hilfen Duisburg  
Duisburg, 04. Mai 2017 - Die Frühen Hilfen laden herzlich zum diesjährigen Frühlingsfest am Samstag, 13. Mai, von 11 bis 17 Uhr in den familienfreundlichen Glaspavillon  auf der Kuhstraße 18 in der Stadtmitte ein.  
Die Frühen Hilfen bieten ein umfassendes Beratungsangebot zu allen Themen rund um  Schwangerschaft und Geburt sowie Informationen für Eltern mit ihren Kindern im Alter von 0 bis drei Jahren. Bei Kakao, Kaffee und Waffeln können Schwangere, Eltern und ihre Kinder den Glaspavillon in der Duisburger Innenstadt kennen lernen und sich mit anderen Müttern und Vätern austauschen. Die gemütliche Still- und Wickelmöglichkeit kann gerne auch genutzt werden.  
Mit tatkräftiger Unterstützung der Regenbogenmaskerade werden die Kinder zu bunten Tieren und Superhelden geschminkt. Daneben stehen den Kleinen Pedalos, Riesenbausteine und vieles mehr zur Verfügung.

 

Elterncafé bei den Frühen Hilfen  
Die Anlaufstelle „Frühe Hilfen“ für (werdende) Mütter, Väter und ihre Kinder im Glaspavillon auf der Kuhstraße 18 in der Stadtmitte bietet regelmäßig an jedem zweiten Mittwoch im Monat von 11 bis 15 Uhr ein Elterncafé zum Austauschen und Informieren für (werdende) Mütter, Väter und ihre Kinder an.  
Marita de Vries von pro familia informiert am Mittwoch, 10. Mai, zwischen 11 und 13 Uhr rund um das Thema „Gesundheitsvorsorge in der Schwangerschaft“. Das Angebot des Jugendamtes ist kostenlos.   Für Rückfragen stehen Andrea Frensch unter (0203) 34699816 oder Julia Gathen unter (0203) 34699817 telefonisch zur Verfügung.

 

Kindermorgen in Ungelsheim
Der Ungelsheimer Kindermorgen ist ein evangelischer Kindergottesdienst mit Frühstück. Zu biblischen Themen werden Geschichten erzählt. Am Samstag, 13. Mai 2017 geht es um „„Das böse Wort“. Gebastelt und gespielt wird von 9 bis 11.30 Uhr im Gemeindezentrum Auferstehungskirche am Sandmüllersweg.

 

Kinderaktionstag in Obermarxloh
Die evangelische Bonhoeffer Gemeinde Marxloh Obermarxloh lädt wieder zum Kinderaktionstag ein. Am Samstag, 13. Mai 2017 steht von 10 bis 16 Uhr das Thema „Auf dem Bauernhof“ auf dem Programm. Weitere Informationen hat Gemeindepädagogin Martina Herrmann (Tel.: 0203 / 60692846).

 

„Dem Ausbildungsmarkt fehlt es an Schwung!“

Der Ausbildungsmarkt im April 2017


Duisburg, 03. Mai 2017 - Seit Oktober 2016 meldeten sich 2.931 Bewerberinnen und Bewerber  für eine Berufsausbildungsstelle bei der Agentur für Arbeit Duisburg, 17 oder 0,6 Prozent mehr als im entsprechenden Vorjahreszeitraum.

 

Von ihnen gelten 1.435  als versorgt, haben also schon eine Ausbildungsstelle oder eine Alternative gefunden. Das sind in dieser Phase des Ausbildungsjahres 168 oder 10,5 Prozent weniger als vor einem Jahr.

 

1.496 haben bislang noch keine Stelle gefunden, 185 oder 14,1 Prozent mehr gegenüber dem April im letzten Ausbildungsjahr.

 

Die Zahl der Berufsausbildungsstellen, die Wirtschaft und Verwaltung der Agentur für Arbeit Duisburg seit dem 01. Oktober 2016 gemeldet haben, ist gegenüber dem Vorjahr leicht gesunken. Die Unternehmen haben mit 2.294 betrieblichen Ausbildungsstellen 40 oder 1,7 Prozent weniger betriebliche Berufsausbildungsstellen gemeldet als im Vorjahr. 1.342 der gemeldeten Stellen waren zum Stichtag noch unbesetzt, 215 oder 19,1 Prozent mehr als vor einem Jahr.

 

„Mehr Bewerber und weniger Ausbildungsstellen, das ist in Duisburg die falsche Richtung am Ausbildungsmarkt. Gleichzeitig haben weniger junge Menschen zum jetzigen Zeitpunkt schon ihren Ausbildungsvertrag in der Tasche oder eine Alternative im Blick, und es sind mehr Ausbildungsstellen noch unbesetzt. So kommt der Ausbildungsmarkt in Duisburg nicht in Schwung!“ So das Fazit von Astrid Neese, Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit.
„Durch unsere Berufsberatung wissen die Jugendlichen, welche Ausbildungsstellen angeboten werden und sie interessieren sich auch dafür. Die Passungsprobleme liegen weniger bei den Berufswünschen. Oft warten Unternehmen zu lange auf einen perfekten Bewerber bzw. eine perfekte Bewerberin, die sich jedoch am Markt die Ausbildungsangebote aussuchen können. Hingegen bleiben junge Menschen außerhalb des Blickwinkels von Personalentscheidern, nur weil die Schulnoten nicht passen. Hier müssen wir gemeinsam mutiger werden und über neue Wege die Nachwuchskraft finden und dann mit individueller Unterstützung durch das breite Förderangebot der Arbeitsagentur zum erfolgreichen Ausbildungsabschluss bringen. Über ein gefördertes Langzeitpraktikum, Nachhilfe und weitere ausbildungsbegleitenden Hilfen bis zur assistierten Ausbildung können wir auf alle kritischen Lebenslagen reagieren und einen Betrieb umfassend unterstützen. Das ist allemal besser, als einen Ausbildungsplatz unbesetzt zu lassen und einem weiteren jungen Menschen in Duisburg keine Chance zu geben.

Die meisten freien Ausbildungsstellen finden sich aktuell in folgenden Berufsbereichen: Verkauf incl. Verkauf von Lebensmitteln (198 freie Ausbildungsstellen), Büro und Sekretariat (80), Gastronomie (75), Verwaltung (75), Maschinenbau- und Betriebstechnik (68) und Arzt- und Praxishilfe (66).

 

Jugendliche können sich für einen Beratungstermin unter der kostenfreien Telefonnummer 0800 4 5555 00 melden. Arbeitgeber, die Ausbildungsplätze bereitstellen möchten, sollten mit dem gemeinsamen Arbeitgeberservice von Agentur für Arbeit und jobcenter Duisburg unter der Rufnummer 0800 4 5555 20 Kontakt aufnehmen.

Anmeldung zur Stadtranderholung 2017 startet  

Duisburg, 03. Mai 2017 - Die Stadtranderholung des Jugendamtes findet in diesem Jahr von Montag, 7. August, bis Freitag, 25. August, statt. Das Programm bietet Kindern, die nach den Schulferien in die zweite Klasse kommen und nicht älter als 13 Jahre sind, ein abwechslungsreiches Ferienprogramm.  
Den Eltern wird eine verlässliche Betreuung für ihre Kinder von montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 16 Uhr geboten. Die Kosten betragen für das erste Kind 150 Euro, für jedes weitere Geschwisterkind 65 Euro und für ein Kind, dessen Eltern Empfänger von staatlichen Leistungen, beispielsweise Arbeitslosengeld II, Pflegeelterngeld oder Wohngeld sind, 30 Euro. Ein aktueller Bescheid ist am Verkaufstag vorzulegen.
Trampolin im Regionalzentrum Süd

Es stehen insgesamt 1.500 Plätze an 15 Standorten in ganz Duisburg zur Verfügung. Die Anmeldungen finden in der Zeit von Dienstag, 16. Mai, bis  Freitag, 19. Mai, in den verschiedenen Duisburger Stadtbezirken statt. Die Anmeldungen werden ausschließlich in den Bezirksämtern durchgeführt und nicht, wie in den Vorjahren, teilweise in den Kinder- und Jugendeinrichtungen.  
 Die jeweiligen Anmeldetage sind im Internet unter www.duisburg.de/stadtranderholung abrufbar. Bei Rückfragen steht das Call Center der Stadt Duisburg unter (0203) 94000 zur Verfügung.  

Die Verkaufsstellen zur Stadtranderholung in den jeweiligen Bezirksämtern 

Bezirksamt Walsum:

am 17. Mai 2017 von  8 bis 12 Uhr, Friedrich-Ebert-Straße 152, 47179 Duisburg - Verkauf Jugendzentren Alte Schmiede und Driesenbusch  

Bezirksamt Hamborn:

ab 16. Mai 2017, 8 Uhr, Duisburger Straße 213, 47166 Duisburg

Verkauf Stadtpark Meiderich und AWO Bauspielplatz 

Bezirksamt Meiderich: ab 16. Mai 2017, 8 Uhr, Von-der-Mark-Str. 36, 47137 Duisburg - Verkauf Stadtpark Meiderich, AWO Lernbauernhof Ingenhammshof, Eisenbahncafé Beeckerwerth.

Bezirksamt Homberg:
ab 16. Mai 2017, 8 Uhr, Bismarckplatz 1, 47198 Duisburg
Verkauf Abenteuerspielplatz Tempoli

Bezirksamt Mitte:

ab 16. Mai 2017, 8 Uhr, Sonnenwall 73-75, 47051 Duisburg

Verkauf Bezirkssportanlage Wedau II, Jugendzentrum Adlerstraße/Wanheimerort. Am 19.05.2017 von 8 bis 12 Uhr, Sonnenwall 73-75, 47051 Duisburg - Verkauf Ev. Jugendzentrum Gustav-Adolf-Str.

Bezirksamt Süd

ab 16. Mai, 8 Uhr, Sittardsberger Allee 14, 47249 Duisburg

Verkauf Bezirkssportanlage Wedau II am 18.05.2017 von 8 bis 12 Uhr, Sittardsberger Allee 14, 47249 Duisburg - Verkauf Jugendzentren Angertaler Straße und Mündelheimer Straße

Bezirksamt Rheinhausen

ab 16. Mai, 8 Uhr, Körnerplatz 1, 47226 Duisburg

Verkauf Abenteuerfarm Robinson am 19.05.2017 von 8 bis 12 Uhr, Körnerplatz 1, 47226 Duisburg - Verkauf Jugendzentren Die Mühle und Dorfstraße  

Boys´Day 2017 – Heinrich-Heine-Gesamtschule und die Agentur für Arbeit

Duisburg, 27. April 2017 - Am Boys´Day sollen Schüler der Heinrich-Heine-Gesamtschule erfahren, in welchem Berufsfeld männliche Bewerber selten, aber sehr willkommen sind. Die Agentur für Arbeit gestaltet dazu am 27.04.2017 im Berufsinformationszentrum (BiZ) einen Vormittag unter dem Motto „Gesucht – starke Männer für starke Aufgaben!“

 

Am bundesweiten Girls´ und Boys´Day haben Jugendliche die Chance, Berufe kennen zu lernen, die für das jeweilige Geschlecht eher untypisch sind. „Dabei geht es uns vor allem darum“, so Astrid Neese, Leiterin der Agentur für Arbeit Duisburg, „dass junge Menschen ein breiteres Spektrum an Berufen kennenlernen.
Erste Ideen vom eigenen Berufsleben bei jungen Menschen bewegen sich oft in typischen Männer- oder Frauenberufen. Ob in der Berufsberatung oder an besonderen Tagen wie heute: Die Beratungsfachkräfte der Agentur für Arbeit regen die Jugendlichen an, über den Tellerrand hinaus zu blicken. Das macht insbesondere Sinn, wenn die Chancen auf eine Ausbildungsstelle in bestimmten Berufen auch besonders gut sind. Nach der Beratung oder nach Aktionen wie heute können die Jugendlichen eine bessere Entscheidung treffen, denn sie kennen einfach mehr Alternativen.“

Benno Römer vom reha team West zeigt Manuel Franz von der Heinrich-Heine-Gesamtschule, wie er am schnellsten durch den Rollstuhlparcours kommt.

 

In einem Berufswahl-Parcours für Pflegeberufe lernen die jungen Leute die Situation von pflegebedürftigen Menschen kennen und sie erfahren, wie wichtig und erfüllend Berufe wie zum Beispiel „Altenpfleger/in“ oder „Krankenpfleger/in“ sein können. Aktiv können die Schüler bei einem Rollstuhlparcours erfahren, was es bedeutet, mit diesem Hilfsmittel unterwegs zu sein.
Sie lernen, wieviel Geschick es in manchen Situationen braucht, den Rollstuhl sicher zu beherrschen. Der Parcours steht dank der reha team West GmbH  Co.& KG zur Verfügung steht und wird von Benno Römer aus dem Unternehmen mit sehr viel Engagement betreut.

 

Außerdem wird für die Gruppen eine BiZ-Rallye angeboten, bei der Ausbildungsberufe vom Erzieher bis zur Pflegekraft im Mittelpunkt stehen.

Besonders interessant dürfte für die Schüler der Heinrich-Heine-Gesamtschule auch eine Gesprächsrunde mit Auszubildenden aus der Altenpflege der Akademie für Pflegeberufe und Management gGmbH sein.

 

„Beratungskräfte können den Schülern natürlich nicht den direkten Eindruck von der Ausbildung sowie den dafür erforderlichen Interessen und Neigungen vermitteln wie Auszubildende. Sie können lebhaft und authentisch von ihren Erfahrungen berichten“, so die Beauftragten für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt Iris Withake und Annette von Brauchitsch-Lavaulx. Hier können quasi auf Augenhöhe wichtige Fragen durch die angehenden Azubi beantwortet werden. Dass am Ende noch eine kleine Siegerehrung stattfindet, versteht sich nach einer „Rallye“ von selbst.

 

Annette von Brauchitsch-Lavaulx, 3.v.l.; Beauftrage für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt / Uwe Weisbrod, 2.v.r., Leiter des Fachseminars Duisburg der Akademie für Pflegeberufe und Management (apm) und Auszubildende von apm stehen den interessierten Schülern Rede und Antwort

 

„Wenn sich Jugendliche nach einer ausführlichen Berufsorientierung für einen geschlechtertypischen Beruf entscheiden, dann ist das eben eine fundierte Entscheidung und auch gut so. Wir haben aber schon viele junge Menschen für einen Berufsweg begeistern können, den sie erst einmal nicht im Blick hatten und der für sie eine wirkliche Erfüllung im Beruf bedeutet hat.“ Das ist aus Sicht von Astrid Neese auch das Ziel der heutigen Veranstaltung. 

 

Petra Weiler, Berufswahlkoordinatorin an der Heinrich-Heine-Gesamtschule in Rheinhausen freut sich über die Möglichkeit, mit einer Gruppe an einer Aktion zum Boys´Day teilnehmen zu können: „Frühzeitige Berufsorientierung ist Teil unseres Schulprogramms. Wir möchten sicherstellen, dass unsere Schülerinnen und Schüler nicht nur einen guten Abschluss schaffen, sondern dass auch der Übergang ins Berufsleben gelingt. Die Zusammenarbeit mit der Berufsberatung der Agentur für Arbeit ist dabei ein ganz wichtiger Bestandteil, sei es in den regelmäßigen Sprechstunden der Berufsberaterin oder eben bei besonderen Aktionen wie heute im Berufsinformationszentrum.“ 

Manuel Franz erhält sein Teilnehmerzertifikat